Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 16. Oktober
Programmwoche 42/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano-spezial: "Gotthard-Durchschlag"

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Themen:
- Ästhetik des Schreckens - die geheimen Filmaufnahmen
der US-Atomtests
- Picasso zum Zweiten - das Zürcher Kunsthaus rekonstruiert
eine legendäre Ausstellung
- Königliches Gebirgsmassiv - der Gotthard als Schweizer
Mythos
- Einsatz für Aussöhnung: Friedenspreis für den Schrift-
steller David Grossman
- Lokaltermin: Publikumsbeschimpfung
- Aufgefallen: Sina und Michael von der Heide
- Preisgekrönt: Dorothee Elmiger im "Kulturplatz"-Talk

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45

Donaukanal - Der vergessene Fluss

Film von Teddy Podgorski jr.

Ganzen Text anzeigen
Mit der großen Donauregulierung 1870 befreite sich Wien endgültig von den Launen des unberechenbaren Stroms. Die von Otto Wagner gestaltete Wehr- und Schleusenanlage schützt die österreichische Hauptstadt seither vor der Flut. Mit der Zeit ist der Donaukanal jedoch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mit der großen Donauregulierung 1870 befreite sich Wien endgültig von den Launen des unberechenbaren Stroms. Die von Otto Wagner gestaltete Wehr- und Schleusenanlage schützt die österreichische Hauptstadt seither vor der Flut. Mit der Zeit ist der Donaukanal jedoch immer mehr zum Abwasserkanal verkommen. 2001 heißt die Devise deshalb: Zurück zur Natur. Die Ufer werden rückgebaut, Architekt Boris Podrecca gestaltet den innerstädtischen Bereich neu, und die "Summerstage" bietet seit einigen Jahren eine Mischung aus Café, Veranstaltungsort und Kunstforum.
Der Film führt durch Geschichte und Gegenwart des "vergessenen Flusses".
(ORF/3sat)


10:10

Das Kind der Donau

Spielfilm, Österreich 1950

Darsteller:
MarikaMarika Rökk
GeorgFred Liewehr
HeinrichHarry Fuss
OskarFritz Muliar
ChristophJosef Egger
u.a.
Regie: Georg Jacoby
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marika hat von ihrem Vater einen Donauschlepper geerbt. Um das Geld für die Instandsetzung zu verdienen, arbeitet sie als singende und tanzende Kellnerin in einer Hafenkneipe. Dort lernt sie drei arbeitslose Künstler kennen, mit denen sie trotz Schwierigkeiten versucht, ...
(ORF)

Text zuklappen
Marika hat von ihrem Vater einen Donauschlepper geerbt. Um das Geld für die Instandsetzung zu verdienen, arbeitet sie als singende und tanzende Kellnerin in einer Hafenkneipe. Dort lernt sie drei arbeitslose Künstler kennen, mit denen sie trotz Schwierigkeiten versucht, eine Freilichtrevue zu organisieren.
In dem österreichischen Spielfilm "Das Kind der Donau" aus dem Jahr 1950 spielt Marika Rökk die Hauptrolle.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz - Best of

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Roman Maria Koidl

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Tal des Königs

Ludwig II, das Elmauer Tal und der Schachen

Film von Gabriele Dinsenbacher

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach einem geeigneten Ort für sein Bergschloss entdeckte der junge König Ludwig II. das Elmauer Tal der bayrischen Bergwelt und den Schachen. So oft es ihm möglich war, feierte er auf dem Schachen, in der Einsamkeit der Berge, seinen Geburtstag. Noch heute ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Auf der Suche nach einem geeigneten Ort für sein Bergschloss entdeckte der junge König Ludwig II. das Elmauer Tal der bayrischen Bergwelt und den Schachen. So oft es ihm möglich war, feierte er auf dem Schachen, in der Einsamkeit der Berge, seinen Geburtstag. Noch heute lohnt der maurische Saal im ersten Stock des Königshauses allein den weiten Aufstieg: 1001 Nacht inmitten der bayerischen Bergwelt. Unterhalb des Schlosses lockt der Kaiserschmarrn des Wirts in der Schachenhütte, daneben der Alpengarten mit hochalpinen Pflanzen aus aller Welt. Unten im Elmauer Tal ist das Gasthaus, in dem König Ludwig mit seinem Gefolge letzte Station machte, bevor er auf den Schachen hinauffuhr. Nach seinem Tod entstand ein bemerkenswertes Gebäude in diesem Tal: Schloss Elmau, umgeben von Almwiesen am Fuß der imposanten Felswand des Wetterstein. Nur wenige Menschen leben das ganze Jahr über im Tal des Königs. Im Sommer kommen Schlossführer, Wirtsleute und Gärtner dazu.
Der Film "Im Tal des Königs" erzählt die Geschichte des Elmauer Tals und des Schachens inmitten der bayerischen Bergwelt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Unterwegs im Karwendel

Film von Steffi Illinger, Nicole Hillgruber, Peter Künzel

und Katharina Putz

Moderation: Tobias Ranzinger


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:25

Lassies Heimat

(Hills of Home)

Spielfilm, USA 1948

Darsteller:
Dr. William MacLureEdmund Gwenn
DrumsheughDonald Crisp
Margit MitchellJanet Leigh
Tammas MiltonTom Drake
Mr. MiltonRhys Williams
u.a.
Regie: Fred M. Wilcox
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dr. William MacLure ist der einzige Arzt in Drumtochty im schottischen Hochland. Die Menschen dort wissen, was sie an ihm haben. MacLure scheut keine Strapazen, wenn er zu einem Patienten gerufen wird: Bei Wind und Wetter macht er sich auf den Weg zu den Bauern, die ...
(ARD)

Text zuklappen
Dr. William MacLure ist der einzige Arzt in Drumtochty im schottischen Hochland. Die Menschen dort wissen, was sie an ihm haben. MacLure scheut keine Strapazen, wenn er zu einem Patienten gerufen wird: Bei Wind und Wetter macht er sich auf den Weg zu den Bauern, die mitunter auf weit abgelegenen Höfen wohnen. Manchmal hilft ihm der junge Tammas Milton. Tammas bewundert den alten Landarzt und möchte gern einmal sein Nachfolger werden. Sein Vater dagegen will davon nichts wissen, er hat es sich in den Kopf gesetzt, aus Tammas einen Bauern zu machen, wie alle Miltons es waren. Auch über seinen Hund Lassie ärgert sich Milton senior seit einiger Zeit: Der Collie ist wasserscheu, dadurch hat Milton schon einige Lämmer verloren. So hält der Bauer es für einen gelungenen Streich, als es ihm gelingt, Dr. MacLure den Hund zu verkaufen. Der alte Arzt bemerkt bald, dass er übers Ohr gehauen worden ist. Verärgert verkauft er Lassie auf dem Jahrmarkt für ganze sechs Schilling an einen Schausteller weiter. Als er jedoch mitbekommt, mit welch brutaler Methode das Tier dressiert werden soll, nimmt er Lassie schnell wieder zu sich. Allmählich zahlt sich seine Geduld aus: Lassie begleitet seinen neuen Herrn bei dessen Krankenbesuchen und hilft ihm in schwierigen Situationen.
"Lassies Heimat" ist ein Familienfilm um den berühmtesten Hund der Welt.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Möglichst billig, möglichst viel -

gewissenlose Gier nach Fleisch?

Moderation: Gregor Steinbrenner
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Rund 60 Kilo Fleisch und Wurst isst der deutsche Durchschnittsmann pro Jahr, nur ein Drittel davon wäre laut der Deutschen Gesellschaft für die Ernährung gesund. Der Bedarf hat seit den Skandalen um BSE, Gammel- und Klebefleisch nicht nachgelassen, sondern ist sogar ...

Text zuklappen
Rund 60 Kilo Fleisch und Wurst isst der deutsche Durchschnittsmann pro Jahr, nur ein Drittel davon wäre laut der Deutschen Gesellschaft für die Ernährung gesund. Der Bedarf hat seit den Skandalen um BSE, Gammel- und Klebefleisch nicht nachgelassen, sondern ist sogar gestiegen. Dennoch machen Lebensmittelskandale deutlich, dass Fleisch zu einem Problemprodukt geworden ist. Ob jemand Fleisch isst oder bewusst darauf verzichtet, scheint mittlerweile eine Frage der Ethik, der Weltanschauung geworden zu sein. Bio-Fleisch oder Billig-Burger: Diese Entscheidung ist heute nicht nur eine Frage des Geldes, sondern vielmehr geht es auch um Fragen des Tier- und des Umweltschutzes. Einen Mittelweg geht die neue Bewegung der "Flexitarier" - Gelegenheitsvegetarier, die bewusst wenig, aber dafür qualitativ hochwertiges Fleisch verzehren. Eigentlich nichts Neues, sondern vielmehr die Besinnung auf den traditionellen Sonntagsbraten.
Im letzten Teil des dreiteiligen "vivo"-Schwerpunkts "Ernährung" geht es um das umstrittene Lebensmittel Fleisch. "vivo" hinterfragt den Fleischkonsum der Deutschen, und Moderator Gregor Steinbrenner zeigt, wie man das umstrittene Lebensmittel wieder mehr wertschätzen kann.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Pelz statt Plunder

Wenn die Damen Flohmarkt machen

Film von Nina Cöster

Ganzen Text anzeigen
"Die Damen der Gesellschaft", eine Gruppe gut betuchter Frankfurter Ladys, sammelt jedes Jahr Kleider und veranstaltet den Frankfurter Pfennigbazar. Mit von der Partie sind Bankiersgattinnen, eine echte Prinzessin und die Chefin einer Spedition. Das Prinzip: Die Damen ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
"Die Damen der Gesellschaft", eine Gruppe gut betuchter Frankfurter Ladys, sammelt jedes Jahr Kleider und veranstaltet den Frankfurter Pfennigbazar. Mit von der Partie sind Bankiersgattinnen, eine echte Prinzessin und die Chefin einer Spedition. Das Prinzip: Die Damen sammeln in ihrem Freundeskreis gut erhaltene Haushaltswaren und Kleider und verkaufen sie auf einem zweitägigen Markt. Der Andrang ist jedes Jahr groß, der Erlös kommt Patienten zugute, die an Multiple Sklerose erkrankt sind. Doch bis die Verkaufsstände aufgebaut sind, müssen die Frauen ordentlich anpacken. Auch wenn die wenigsten von ihnen im normalen Leben körperlich hart arbeiten: Jetzt muss jeder Kisten schleppen und in Kleidersäcken wühlen. Dabei haben die Damen einen Heidenspaß.
Der Film aus der Reihe "Hessenreporter" heftet sich an die Fersen der Sammlerinnen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Sulukule in Istanbul

Streit um den Abriss des Roma-Viertels

Film von Yusuf Yesilöz

Ganzen Text anzeigen
Sulukule, das Roma-Viertel in Istanbul, ist einer der ältesten Orte weltweit, an denen Roma sesshaft wurden. Die heutigen Bewohner des Stadtteils haben das Pech, in einer besonders attraktiven Gegend Istanbuls zu leben. Dort sollen Stadtvillen entstehen, die den ...

Text zuklappen
Sulukule, das Roma-Viertel in Istanbul, ist einer der ältesten Orte weltweit, an denen Roma sesshaft wurden. Die heutigen Bewohner des Stadtteils haben das Pech, in einer besonders attraktiven Gegend Istanbuls zu leben. Dort sollen Stadtvillen entstehen, die den Bedürfnissen der neuen Oberschicht entsprechen, und Sulukule soll ganz verschwinden. Der endgültige Abriss des im Verfall begriffenen Viertels wird immer wieder aufgeschoben, nicht zuletzt wegen Protesten aus dem In- und Ausland. Die Bewohner stehen vor einer ungewissen Zukunft. Durch die Stadtmodernisierung verlieren sie ihre Gemeinschaft, die ihre Lebensgrundlage ist. In Sulukule hat immer jeder jedem geholfen. Ohne diese gelebte Solidarität befürchten die Roma, in der türkischen Gesellschaft nicht überleben zu können.
Der Film porträtiert eine bedrohte Heimat.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Thomas Quasthoff im A-Trane Berlin

Jazzclub A-Trane, Berlin

Mit Thomas Quasthoff (Gesang), Bruno Müller (Gitarre),
Frank Chastenier (Keyboards), Dieter Ilg (Bass) und
Wolfgang Haffner (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was passiert, wenn ein namhafter Bassbariton die Welt der Klassik verlässt? Mit seinem Album "Tell It Like It Is" hat Thomas Quasthoff nun schon zum zweiten Mal gezeigt, dass er sich virtuos zwischen Klassik, Jazz und nun auch Soul bewegen kann. Gleich mit seiner ersten ...

Text zuklappen
Was passiert, wenn ein namhafter Bassbariton die Welt der Klassik verlässt? Mit seinem Album "Tell It Like It Is" hat Thomas Quasthoff nun schon zum zweiten Mal gezeigt, dass er sich virtuos zwischen Klassik, Jazz und nun auch Soul bewegen kann. Gleich mit seiner ersten Veröffentlichung "Watch What Happens" war Thomas Quasthoff 2007 mit dem begehrten "ECHO"-Award ausgezeichnet worden. Das Musikmagazin "Crescendo" schrieb: "Die Aufnahme ist eine Entdeckung für jeden, der meint, den Künstler und seinen Ton zu kennen. Verblüffend, wie der Sänger seinen Ton verändern kann, zu welchen Spielen er mit seiner Stimme im Stande ist - und: Das schönste, alles wirkt zu jeder Sekunde zutiefst authentisch und empfunden." Für Thomas Quasthoff ist die Beschäftigung mit seinem neuen Programm nicht bloß ein "Seitensprung", beweist er doch, dass er beide Genres perfekt beherrscht. Die Freunde von Jazz und Soul danken es ihm mit regem Zuspruch. Mit "einer Truppe guter Freunde und außerordentlicher Musiker", nämlich mit dem Gitarristen Bruno Müller, dem Pianisten und Hammond-B3-Organisten Frank Chastenier, dem Bassisten Dieter Ilg und dem Schlagzeuger Wolfgang Haffner, hat Thomas Quasthoff für seine Tour über deutsche und österreichische Bühnen die namhaftesten deutschen Jazzgrößen um sich versammelt.
3sat zeigt den Tourauftakt im legendären Berliner Jazzclub "A-Trane" vom Februar 2010.


Seitenanfang
21:35
VPS 21:15

Stereo-Ton16:9 Format

Meisterklasse. Die Opernprofis von morgen (2/3)

Film von Olivia Hagemann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sieben junge Opernsänger haben es geschafft: Aus über 500 Talenten wurden sie in aller Welt für das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper ausgewählt. Jetzt liegt ein Jahr harter Arbeit, Selbstzweifel und Lampenfieber vor ihnen. Was braucht es, um im Operngeschäft ...

Text zuklappen
Sieben junge Opernsänger haben es geschafft: Aus über 500 Talenten wurden sie in aller Welt für das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper ausgewählt. Jetzt liegt ein Jahr harter Arbeit, Selbstzweifel und Lampenfieber vor ihnen. Was braucht es, um im Operngeschäft Fuß zu fassen? Die sieben Sänger, alle Mitte 20, durchlaufen das intensive Training von Maestro Laurent Pillot aus Frankreich. Mit endlosem Enthusiasmus und unwiderstehlichem Charme will er das Beste aus seiner Klasse herausholen und bringt die sieben an ihre Grenzen. Seine Mission als Klassenleiter: "Ich möchte die Künstlerseele in jedem von Ihnen zur Entfaltung bringen!" Denn auf der Opernbühne zählt letztlich nur eines: Der Funke muss überspringen. Dass es nicht leicht werden wird, ahnen die sieben Kandidaten schon vorher. In München erleben Anaik aus Frankreich, Michael aus Kanada, Laura aus Puerto Rico, Elif aus der Türkei, Ho Chul aus Südkorea, Stephanie aus Deutschland und Adrian aus Rumänien, wie schwierig es tatsächlich ist, den Anforderungen eines der weltbesten Opernhäuser gerecht zu werden und gleichzeitig die persönlichen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Und während sie noch um ihre Eintrittskarte in die harte Opernwelt kämpfen, ist Monsieur Pillot bereits unterwegs in Italien, Litauen und Polen, um seine Talente für das nächste Jahr zu finden.
Die dreiteilige Reihe "Meisterklasse. Die Opernprofis von morgen" zeigt die harte Arbeit auf dem Weg zur Opernbühne.


Seitenanfang
22:35
VPS 22:15

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Opfer und Verführer

Das Schicksal der Kastraten

Ganzen Text anzeigen
Sie wurden verehrt, bewundert und geliebt, sie waren so berühmt wie heutzutage Fußball- oder Popstars: die italienischen Kastratensänger des 17. und 18. Jahrhunderts. Mit ihren unvergleichlichen Stimmen und ihrer virtuosen Gesangstechnik versetzten sie das Publikum in ...

Text zuklappen
Sie wurden verehrt, bewundert und geliebt, sie waren so berühmt wie heutzutage Fußball- oder Popstars: die italienischen Kastratensänger des 17. und 18. Jahrhunderts. Mit ihren unvergleichlichen Stimmen und ihrer virtuosen Gesangstechnik versetzten sie das Publikum in ganz Europa in Verzückung. Eine musikalisch glanzvolle Zeit, die aber auch voller Widersprüche war, in der Schönheit und Grausamkeit, Pracht und Elend aufeinander prallten. Denn nie zuvor und danach wurden im Namen der Musik so viele Opfer gebracht, so viele Knaben verstümmelt, damit einige wenige von ihnen mit ihrem kunstvollen und engelsgleichen Gesang die barocke Musikwelt faszinierten. Ausgeschlossen von der Bühne blieben die unzähligen namenlosen Opfer der Verstümmelung. Den mittellosen Eltern von skrupellosen Impresarios abgekauft, wurden oft auch Jungen kastriert, deren Stimme den hohen Ansprüchen nicht genügte - allein in Neapel rund 4.000 pro Jahr. Wer es nicht auf die Opernbühne schaffte, fand vielleicht noch Platz in den Kirchenchören oder tingelte mit Gauklern durchs Land. Denn eine märchenhafte Karriere und den strahlenden Ruhm eines Farinelli erlebten nur die wenigsten.
Der Film "Opfer und Verführer" setzt das schillernde und zugleich grausame Kapitel der Musikgeschichte in Szene. Die Mezzosopranistin Cecilia Bartoli hat viele der mittlerweile in Vergessenheit geratenen Kastraten-Arien wieder entdeckt. Sie gehören zum Anspruchsvollsten und Schönsten, das je für die menschliche Stimme komponiert wurde. Im Film leiht Cecilia Bartoli ihre Stimme dem berühmtesten aller Kastraten, Farinelli, und führt mit ihrem Gesang vom Heute zum Damals, von der Dokumentation zur Inszenierung.


Seitenanfang
23:20
VPS 23:00

Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Schleier und Scharia: Gehört der Islam zu

Deutschland?"

Mit den Gästen: Alice Schwarzer (Journalistin und
Feministin), Joachim Herrmann (Bayerischer Innenminister,
CSU), Hans-Christian Ströbele (Bundestagsabgeordneter,
B'90/Die Grünen), Güner Yasemin Balci (Autorin),
Zehra Yilmaz (Deutsche Muslima) und Heinz Buschkowsky
(Neuköllner Bezirksbürgermeister, SPD)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 00:15

Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Wert-Vorstellung: Wall Street II
  Das Comeback der Gier?
- Sensations-Gier: Kampusch-Stück in Wien
  Kathrin Rögglas "Die Beteiligten" im Akademietheater
- Gesichts-Verlust: Das Ende der Privatheit
  Durchgegoogelt, gescannt und facebookisiert
- Sitten-Bild: "Freiheit" von Jonathan Franzen
  Der Rummel um den Roman des Starautors

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
VPS 01:15

Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
VPS 02:30

Stereo-Ton16:9 Format

Modigliani

Spielfilm, Deutschland/USA/Italien 2004

(Wh.)

Länge: 119 Minuten


Seitenanfang
4:50
VPS 04:30

Stereo-TonVideotext Untertitel

Mission X - Letzte Chance Transatlantik

Film von Axel Engstfeld

Ganzen Text anzeigen
Mit unbändiger Willenskraft führt er die Welt in ein neues Informationszeitalter: der Amerikaner Cyrus Field. Im Sommer 1866 läuft von der Küste Irlands das mächtigste Schiff aus, das die Welt je gesehen hat - die "Great Eastern". In ihren Laderäumen liegen rund ...

Text zuklappen
Mit unbändiger Willenskraft führt er die Welt in ein neues Informationszeitalter: der Amerikaner Cyrus Field. Im Sommer 1866 läuft von der Küste Irlands das mächtigste Schiff aus, das die Welt je gesehen hat - die "Great Eastern". In ihren Laderäumen liegen rund 4.500 Kilometer Telegrafenkabel, 9.000 Tonnen schwer. Ihr Ziel ist Neufundland, hoch im Norden des amerikanischen Kontinents, auf der anderen Seite des Atlantiks. Der Auftrag lautet, Irland und Neufundland mit einem Unterseekabel zu verbinden. Ein abenteuerliches Unternehmen. Es ist die letzte Chance für Cyrus Field, der Jahrzehnten dieser Lebensaufgabe verschrieben hat. Schon mehrmals war er bei seinem Vorhaben gescheitert, zum ersten Mal in der Geschichte ein Transatlantikkabel zu verlegen. Jetzt reicht sein Kapital nur noch für einen letzten Versuch. Seit der Erfindung der Telegrafie im Jahr 1837 hatte sich ein netzartiges Geflecht von Telegrafenlinien mit unglaublicher Geschwindigkeit ausgebreitet und Staaten durch Landkabel miteinander verflochten. Lediglich ein Kontinent schien durch die unendliche Weite des Atlantiks dazu verurteilt, von diesem weltumspannenden System ausgeschlossen zu sein: Amerika.
Der Film aus der Reihe "Mission X" erzählt die Geschichte des gigantischen Projekts, von dem die damaligen Zeitungen schrieben, diese Tat sei "die größte seit Kolumbus". Die Reihe erinnert an große historische Erfindungen, bahnbrechende Fortschritte in Technik und Wissen, sensationelle Umbrüche und Wendepunkte.


Seitenanfang
5:35
16:9 Format

Die legendäre "Ruta 40"

Durch Argentinien bis ans Ende der Welt

Film von Carsten Thurau

Sendeende: 6:05 Uhr