Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 30. August
Programmwoche 35/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Bryggen, Norwegen


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Expeditionen auf Mallorca (2/2)

Film von Jürgen Vogt und Thomas Förster

Unter Geiern

Ganzen Text anzeigen
Fast zwölf Millionen Urlauber bevölkern jedes Jahr die Küste Mallorcas. Jenseits der Strände gibt es auf der Insel aber auch eine fast unberührte Wildnis zu entdecken. Zahlreiche Geiernester sind im Gebirge der Tramuntana zu finden. Im Auswilderungszentrum werden ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Fast zwölf Millionen Urlauber bevölkern jedes Jahr die Küste Mallorcas. Jenseits der Strände gibt es auf der Insel aber auch eine fast unberührte Wildnis zu entdecken. Zahlreiche Geiernester sind im Gebirge der Tramuntana zu finden. Im Auswilderungszentrum werden Geier mit einer Flügelspannweite von drei Metern untersucht und beringt, ehe sie in die freie Wildbahn der schroffen Berge entlassen werden. Auf einer Tauchexpedition in den Nationalpark Cabrera kann man unter Wasser Quallen sehen, und über Wasser Meeresschildkröten beobachten
Der zweiteilige Film "Expeditionen auf Mallorca" erkundet die Mittelmeerinsel jenseits der Strände. Zweite Folge des Films.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf verbotenen Pfaden

Kaffeeschmuggel in der Nachkriegszeit

Film von Ute Bönnen und Gerald Endres

Ganzen Text anzeigen
Ungefähr zwei Drittel des Kaffees, der in den Jahren 1945 bis 1953 an Rhein und Ruhr getrunken wurde, war Schmuggelware. Wegen einer hohen Steuer war Kaffee in Deutschland fast dreimal so teuer wie in Belgien, und mit Schmuggel konnte man in zwei Nächten mehr verdienen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ungefähr zwei Drittel des Kaffees, der in den Jahren 1945 bis 1953 an Rhein und Ruhr getrunken wurde, war Schmuggelware. Wegen einer hohen Steuer war Kaffee in Deutschland fast dreimal so teuer wie in Belgien, und mit Schmuggel konnte man in zwei Nächten mehr verdienen als mit normaler Arbeit in einem Monat. In der Not der Nachkriegszeit brachten ganze Kolonnen Aachener Schulkinder regelmäßig Kaffee über die Grenze und trugen zum Lebensunterhalt ihrer Familien bei. Vom Krieg zerstörte Eifeldörfer wurden mit Geld aus dem Kaffeeschmuggel wieder aufgebaut, die Pfarrer forderten ihren Anteil für die Dorfkirche, und Mädchen aus dem Dorf verdienten sich mit Schmuggeln eine schöne Aussteuer. Die Träger der Schmugglerkolonnen schleppten die gebrannten Bohnen auf dem Rücken nach Deutschland, andere transportierten den Rohkaffee gleich zentnerweise in sogenannten Kaffeekreuzern, umgebaute Lastwagen oder amerikanische Straßenkreuzer, zu Röstereien im Rheinland, die den Kaffee dann in den regulären Handel brachten. Die Zöllner jagten die Schmuggelkolonnen mit scharfen Hunden und griffen auch zur Waffe. Tödliche Schüsse gegen Kleinschmuggler, die gerade mal ein paar Pfund Kaffee dabei hatten, verärgerten die Bevölkerung im Grenzgebiet.
Die Film erzählt vom Kaffeeschmuggel während der Nachkriegszeit. Zeitzeugen aus den einstigen Schmugglerdörfern Schmidt und Mützenich in der Eifel sowie aus Aachen erzählen vom damaligen Alltag, erinnern sich an die heimlichen Transaktionen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45

Durch die Schlucht der Sieben Stiere

Jäger und Hirten in Kirgistan

Film von Thomas Hildebrandt

Ganzen Text anzeigen
Die kirgisischen Nomaden schlachteten aus Protest Hunderttausende ihrer Schafe, als die Sowjets sie sesshaft machen wollten, dennoch wurden sie in feste Dörfer gezwungen. Nach der Unabhängigkeit des zentralasiatischen Staates Kirgistan gehen nun viele Kirgisen wieder zur ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die kirgisischen Nomaden schlachteten aus Protest Hunderttausende ihrer Schafe, als die Sowjets sie sesshaft machen wollten, dennoch wurden sie in feste Dörfer gezwungen. Nach der Unabhängigkeit des zentralasiatischen Staates Kirgistan gehen nun viele Kirgisen wieder zur alten Lebensweise über. Den Winter verbringt Sejnekan Byschekeva in ihrem Dorf am See Issyk-Kul. Im Frühjahr jedoch zieht sie mit ihrer Schafherde durch die imposante Schlucht der Sieben Stiere zu den Sommerweiden in 4.000 Metern Höhe im Schatten des Tien-Shan-Gebirges und kehrt erst im Herbst ins Dorf zurück. Auch in den Dörfern und Städten werden alte Nomaden-Traditionen wieder lebendig: In der Hauptstadt Bishkek finden große Reiterspiele mit Teilnehmern aus dem ganzen Land statt. In Sejnekans Dorf stellen einige Familien wieder mehr Filzdecken und -teppiche her, andere gehen wieder mit Adlern auf die Jagd, und bei Familienfeiern werden die uralten Verse des kirgisischen Heldenepos gesungen. Kirgisistan ist ein Land im Umbruch, bei dem die Nomaden eine besondere Rolle spielen.
Der Film beobachtet, wie die Kirgisen zu ihren alten Traditionen zurückkehren.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Bangkok

Wolkenkratzer, Garküchen und Rikschas

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Die thailändische Millionenstadt Bangkok ist nicht nur das Mekka aller Rucksacktouristen, sondern auch Traumdestination für Liebhaber von pulsierenden Städten. Bangkok bietet luxuriöse Wolkenkratzerhotels, sensationelles Essen und eine unvergleichbare ...

Text zuklappen
Die thailändische Millionenstadt Bangkok ist nicht nur das Mekka aller Rucksacktouristen, sondern auch Traumdestination für Liebhaber von pulsierenden Städten. Bangkok bietet luxuriöse Wolkenkratzerhotels, sensationelles Essen und eine unvergleichbare Gastfreundlichkeit.
Wasiliki Goutziomitros ist für "unterwegs" in Bangkok. Mit einer traditionellen Fahrradrikscha macht die Moderatorin eine Besichtigungstour. Begleitet wird sie dabei von der jungen Thailänderin Tippi: Diese moderierte im thailändischen Fernsehen eine eigene Reisesendung und betreibt nun eine Internetseite für Touristen. Zusammen mit ihr besucht Wasiliki ein Kino und lernt dort, dass man vor jedem Film zur Königshymne aufstehen muss, wenn man keine Gefängnisstrafe riskieren will. Später trifft die Moderatorin Gabrielle von Reding. Die junge Frau hängte vor ein paar Jahren ihren Job in der Luxushotellerie an den Nagel, um sich ganz den thailändischen Waisenkindern zu widmen. Am Stadtrand von Bangkok betreibt die Thai-Schweizerin ein Waisenhaus, das Straßenkindern ein neues Zuhause gibt. Nach einer Lektion im Thaiboxen in einem traditionellen Boxcamp, lernt Wasiliki Goutziomitros einen Schuhmacher kennen, der eine ganz spezielle Beziehung zum thailändischen König hat: Er durfte die königlichen Schuhe reparieren, behielt die Sohlen, rahmte sie ein und kann es noch heute kaum fassen, dass er seinem geliebten König dienen durfte. Zum Schluss ihrer Reise hat die Moderatorin eine kleine Audienz bei einem Mitglied des Königshauses: Sie darf bei einer Festivität der Tochter des Kronprinzen mit dabei sein. Näher kommt man dem Königshaus kaum.


Seitenanfang
16:15

Die Gen-Jäger (1/3)

Film von Jens Monath und Martin Ordolff

Kampf gegen Erbkrankheiten

Ganzen Text anzeigen
Bei der Präimplantationsdiagnostik, kurz PID genannt, werden die Eizelle der Frau und der Samen des Mannes außerhalb des Körpers in einem Labor zusammengeführt. Aus dem entstehenden Embryo wird eine Zelle entnommen, die bereits die gesamte Erbinformation des Menschen ...

Text zuklappen
Bei der Präimplantationsdiagnostik, kurz PID genannt, werden die Eizelle der Frau und der Samen des Mannes außerhalb des Körpers in einem Labor zusammengeführt. Aus dem entstehenden Embryo wird eine Zelle entnommen, die bereits die gesamte Erbinformation des Menschen in sich trägt - also auch mögliche Gendefekte. Nur die gesunden Embryos werden in den Körper der Frau zurückverpflanzt, die kranken werden getötet. Die PID, in Deutschland verboten, steht stellvertretend für andere Gentests, die medizinisch längst möglich sind, aber aus ethischen Gründen nicht eingesetzt werden. Durch sie könnte man Veranlagungen für Krebs, Herzinfarkte und viele andere Krankheiten feststellen. Doch mit welchen Konsequenzen?
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Die Gen-Jäger" beschreibt nicht nur die Möglichkeiten der Genforschung, sondern zeigt auch ihre wissenschaftlichen, vor allem aber ethischen Grenzen auf.

Die zwei weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Die Gen-Jäger" zeigt 3sat im Anschluss, ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00

Die Gen-Jäger (2/3)

Film von Jens Monath und Martin Ordolff

Rettungsanker für Todkranke?

Ganzen Text anzeigen
Seit drei Monaten hat Justin Will sein Zimmer in der Berliner Charité nicht mehr verlassen. Der Vierjährige liegt allein, streng isoliert von allen anderen Kindern. Der kleinste Schnupfen könnte Justin töten. Er leidet an einer schweren erblichen Nervenkrankheit. Weil ...

Text zuklappen
Seit drei Monaten hat Justin Will sein Zimmer in der Berliner Charité nicht mehr verlassen. Der Vierjährige liegt allein, streng isoliert von allen anderen Kindern. Der kleinste Schnupfen könnte Justin töten. Er leidet an einer schweren erblichen Nervenkrankheit. Weil ihm ein einziges Eiweiß fehlt, wird das lebensnotwendige Myelin im Gehirn vernichtet. Bei dem elfjährigen Markus Förstner wurde die Krankheit zu spät entdeckt: Teile seines Gehirns sind unwiederbringlich zerstört. "Das einzige was Markus noch helfen könnte, sind embryonale Stammzellen", sagt sein Vater. "Das ist der letzte Rettungsanker." Doch die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist in Deutschland heftig umstritten.
Im zweiten Teil der Reihe "Die Gen-Jäger" stehen junge Menschen mit ihren schweren Krankheiten und großen Hoffnungen im Mittelpunkt.


Seitenanfang
17:45

Die Gen-Jäger (3/3)

Film von Jens Monath und Martin Ordolff

Waffe gegen große Seuchen?

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als zehn Jahren kämpft die heute 45-jährige Sylvia Lauth gegen ihren Brustkrebs. Chemotherapien haben ihr geholfen, Metastasen in Lunge und Kopf zu zerstören. Der Brustkrebs selbst ist aber geblieben. Sie lebt mit ihm. Dabei hilft ihr ein neuartiges ...

Text zuklappen
Seit mehr als zehn Jahren kämpft die heute 45-jährige Sylvia Lauth gegen ihren Brustkrebs. Chemotherapien haben ihr geholfen, Metastasen in Lunge und Kopf zu zerstören. Der Brustkrebs selbst ist aber geblieben. Sie lebt mit ihm. Dabei hilft ihr ein neuartiges Medikament, das mithilfe der biotechnologischen Forschung entstanden ist: Herceptin. "Ohne das Medikament wäre ich vielleicht schon tot", sagt Sylvia Lauth. "Herceptin hat mir den Glauben ans Leben zurückgegeben." Professor Gunter Bastert, einer der bekanntesten Experten für Brustkrebs, hält Herceptin für die beste Möglichkeit, um eine Patientin bei der Behandlung von Brustkrebs über lange Zeit am Leben zu halten. Es gibt noch andere Medikamente aus der biotechnologischen Forschung, die es möglich machen, mit einer ansonsten tödlichen Krankheit zu leben. Michael Schwinges leidet an einer besonders aggressiven Blutkrebsart und müsste, ginge es nach der Statistik, schon lange gestorben sein. Dann erfuhr er von einem neuen, regelrecht am Computer entwickelten Medikament aus der Genomforschung namens Glivec. Innerhalb weniger Wochen nach Beginn der Einnahme war Michael Schwinges wieder auf den Beinen, seine Blutwerte wurden immer besser. Heute führt er ein Leben mit der Krankheit. Dr. Stefan Joos vom weltweit anerkannten Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg spricht von Herceptin und Glivec als einer "ganz neuen Art von Wirkstoffen, die das Leben von kranken Patienten verlängern helfen."
Der letzte Teil der Reihe "Gen-Jäger" berichtet über Erfolge der Genomforschung, mit deren Hilfe Krebs, Tuberkulose und andere Krankheiten endlich besiegt werden sollen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Seen ohne Wasser
Sinkender Grundwasserspiegel lässt Seen austrocknen

Ganzen Text anzeigen
Die Regierung aus CDU und FDP diskutiert seit Monaten über eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke. Die Regierung gibt vor, man brauche die Atomtechnik als eine Brückentechnik, bis andere Energieträger zur Verfügung stünden. Doch ist das sinnvoll? Und ...

Text zuklappen
Die Regierung aus CDU und FDP diskutiert seit Monaten über eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke. Die Regierung gibt vor, man brauche die Atomtechnik als eine Brückentechnik, bis andere Energieträger zur Verfügung stünden. Doch ist das sinnvoll? Und falls ja, wie lang sollen die Laufzeiten sein? Die Fronten gehen quer durch die Regierungsparteien. Österreich scheint Deutschland in Sachen Energiepolitik weit voraus zu sein. Nach einem Volksentscheid 1978 hat sich Österreich bereits gegen Kernenergie entschieden und setzt sich auch transnational für einen Ausstieg aus der Atomenergie ein. Neben bewusstem Energieverbrauch setzt Österreich auf regenerative Energien - wie beispielsweise die Wasserkraft. Auch bei uns sagen zahlreiche Wissenschaftler, dass die regenerativen Energien längst so weit seien, in wenigen Jahren den Anteil am produzierten Strom zu vervielfachen. Die Energiebranche ist anderer Meinung. Brauchen wir also den Atomstrom wirklich als Brückentechnik und brauchen wir ihn für fünf, fünfzehn oder noch mehr Jahre?
Im Studio spricht der 3sat-Moderator mit Gästen aus Wissenschaft und Politik und erörtert die unterschiedlichen Standpunkte aus der Perspektive der wissenschaftlichen Fakten.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Geistiger Brandstifter - Ist Thilo Sarrazin eine Gefahr
für die Demokratie?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ordnung ist das halbe Leben -

Von Schlampern und Pedanten

Film von Wolfgang Luck

Ganzen Text anzeigen
Viele Menschen haben Probleme damit, ihre Wohnung sauber zu halten oder ihre Behördenbriefe so abzuheften, dass sie im richtigen Moment wieder auffindbar sind. Millionen Deutsche sind Schlamper - in einem Land, das viel Wert auf Ordnung legt, ein vernichtendes Urteil. Auf ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Viele Menschen haben Probleme damit, ihre Wohnung sauber zu halten oder ihre Behördenbriefe so abzuheften, dass sie im richtigen Moment wieder auffindbar sind. Millionen Deutsche sind Schlamper - in einem Land, das viel Wert auf Ordnung legt, ein vernichtendes Urteil. Auf der anderen Seite der Skala stehen die Bleistiftaufreiher und Putzteufel. Bei ihnen muss alles fein säuberlich geordnet sein, jede Abweichung von der Norm erscheint als eine Gefährdung der heilen, perfekten Welt. Pedanten haben zwar das Ideal des aufgeräumten Lebens fast erreicht, aber das führt oft zu Einbußen auf der Sympathie-Skala.
Der Film beleuchtet beide Seiten. Er zeigt Ehepaare, die sich über Wäsche in die Haare kriegen, begleitet eine Profi-Aufräumerin, die einer Frau beim Entrümpeln hilft, und das Werk eines Filmemachers, der aus seiner Selbstbeobachtung beim Putzen Videokunst macht. Schließlich erklärt Werner Tiki Küstenmacher ("Simplify your Life"), warum nur ein ordentlicher Mensch wahre spirituelle Größe erreichen kann.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Häuser von morgen - Das Bauen der Zukunft

Film von Michael Wech

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist ein neues Zeitalter angebrochen: Zum ersten Mal in der Geschichte des Bauens gibt es sogenannte Plusenergiehäuser: Gebäude, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen. Es ist auch höchste Zeit. Denn Häuser gehören heute zu den größten Energiefressern. ...

Text zuklappen
Es ist ein neues Zeitalter angebrochen: Zum ersten Mal in der Geschichte des Bauens gibt es sogenannte Plusenergiehäuser: Gebäude, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen. Es ist auch höchste Zeit. Denn Häuser gehören heute zu den größten Energiefressern. In Europa verbrauchen private Haushalte über 40 Prozent der Primärenergie, mehr als Verkehr oder Industrie. Gebäude und die Frage des Bauens sind eine ernst zu nehmende Größe, die bei den gesellschaftlichen Debatten zum Thema Klimawandel bislang kaum Beachtung findet. Um die Energieeffizienz von Gebäuden zu steigern, arbeiten Forscher und Architekten an Konzepten, Gebäude in Minikraftwerke zu verwandeln. Jede technische Möglichkeit wird ausgenutzt: Baustoffe, die Wärme speichern, kommen ebenso zum Einsatz wie Vakuumdämmungen. Auf der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Plusenergiehäuser, dem Solar Decathlon, der 2010 in Madrid ausgetragen wird, messen sich Teams aus aller Welt.
"hitec"-Autor Michael Wech ist unter anderem dort vor Ort und stellt die neuen Ideen für Plusenergiehäuser in der Dokumentation "Häuser von morgen - Das Bauen der Zukunft" vor.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:23

Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: Atomkraft jein - danke!?

Der Kampf um Deutschlands Energiezukunft

Moderation: Gregor Steinbrenner

Mit den Gästen: Dr. Martin Pehnt (Leiter der Abteilung
erneuerbare Energien des Instituts für Energie- und
Umweltforschung, Heidelberg), Claudia Kemfert
(Professur für Energiewirtschaft und Nachhaltigkeit
Hertie School of Governance, Leiterin Abteilung "Energie,
Verkehr, Umwelt" am Deutschen Institut für
Wirtschaftsforschung, Berlin) und Ortwin Renn (Ordinarius
für Umwelt- und Techniksoziologie an der Universität
Stuttgart)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Regierung aus CDU/CSU und FDP diskutiert seit Monaten über eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke. Die Regierung gibt vor, man brauche die Atomtechnik als Brückentechnik, bis andere Energieträger zur Verfügung stünden. Doch ist das sinnvoll? Und ...

Text zuklappen
Die Regierung aus CDU/CSU und FDP diskutiert seit Monaten über eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke. Die Regierung gibt vor, man brauche die Atomtechnik als Brückentechnik, bis andere Energieträger zur Verfügung stünden. Doch ist das sinnvoll? Und falls ja, wie lang sollen die Laufzeiten sein? Die Fronten gehen quer durch die Regierungsparteien. Österreich scheint Deutschland in Sachen Energiepolitik weit voraus zu sein. Nach einem Volksentscheid 1978 hat sich Österreich bereits gegen Kernenergie entschieden und setzt sich auch transnational für einen Ausstieg aus der Atomenergie ein. Neben bewusstem Energieverbrauch setzt Österreich auf regenerative Energien - wie beispielsweise die Wasserkraft. Auch in Deutschland sagen zahlreiche Wissenschaftler, dass die regenerativen Energien längst so weit seien, in wenigen Jahren den Anteil am produzierten Strom zu vervielfachen. Die Energiebranche ist anderer Meinung. Brauchen wir also den Atomstrom wirklich als Brückentechnik und brauchen wir ihn für fünf, 15 oder noch mehr Jahre?
Im Studio spricht 3sat-Moderator Gregor Steinbrenner mit Gästen und erörtert die unterschiedlichen Standpunkte aus der Perspektive der wissenschaftlichen Fakten.


Seitenanfang
22:55
VPS 22:24

Stereo-Ton16:9 Format

Katharsis Now! Kunst und Politik in Hellas

Reportage von Regina Strassegger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Athen im Sommer 2010: Die Revolte vom Mai ist eingedämmt. Die Toten sind begraben, der Staatsbankrott ist noch einmal abgewendet. Viele fragen nun, wo der in der Vergangenheit so legendäre Protest der Künstler im Land bleibt. Im Kunstraum "six d.o.g.s." sitzt der Schock ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Athen im Sommer 2010: Die Revolte vom Mai ist eingedämmt. Die Toten sind begraben, der Staatsbankrott ist noch einmal abgewendet. Viele fragen nun, wo der in der Vergangenheit so legendäre Protest der Künstler im Land bleibt. Im Kunstraum "six d.o.g.s." sitzt der Schock tief: Im mondänen Ambiente-Mix von Videoinstallationen, ART-Bar und Exhibition-Corner kommen Besucher aus der Kunst- und Intellektuellenszene. Der Bestsellerautor Petros Markaris, der Musiker Lysandros Faleras und die Performance-Künstlerin Aemilia Papafilippou sind dort anzutreffen. Die Krise beschäftigt die Gemüter, Gespräche kreisen um Demokratie und Oligarchie, um den Mythos klassischer Vollkommenheit und gegenwärtiger Verlorenheit, um Werk und Wirkung im Kontext politischer Subversion.
Der Film untersucht die Stimmung unter den Künstlern in Griechenland.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:40
VPS 23:10

Stereo-Ton16:9 Format

Der Atem des Pan

Von der Sinnlichkeit der einfachen Küche

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Von der Antike bis in die Gegenwart erstreckt sich ein unerschöpflicher Vorrat an Mythen und Abenteuern, an Gerichten und Gerüchten. Die Köche der Pharaonen zum Beispiel erfanden vor Jahrtausenden unter anderem das Baguette und entdeckten Knoblauch als antikes ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Von der Antike bis in die Gegenwart erstreckt sich ein unerschöpflicher Vorrat an Mythen und Abenteuern, an Gerichten und Gerüchten. Die Köche der Pharaonen zum Beispiel erfanden vor Jahrtausenden unter anderem das Baguette und entdeckten Knoblauch als antikes Dopingmittel.
Der Film erzählt von Lebensmitteln zwischen Opfergabe und Aphrodisiakum - wie beispeilsweise über Götterspeisen von einst und heute. Ob handgemachte Hartweizen-Fusilli aus Kampanien, Pa amb tomàquet, das berühmte katalanische Tomatenbrot, oder griechisches Osterlamm: Das alles gilt bei Kennern geradezu als Ideal einer kulinarischen Paradiesvorstellung, als die Sinnlichkeit der einfachen Küche.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Donauinselfest 2010

Die Highlights

Mit Amy McDonald, Billy Idol, Kim Wilde, Roger Hudson,
Right Said Fred, Paul van Dyk u.a.

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Donauinselfest in Wien hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der größten Freiluftfestivals in Europa entwickelt. Jährlich strömen bis zu drei Millionen Besucher zu den Konzerten auf der Insel: Musik, Kleinkunst, Leistungsschauen und andere Aktivitäten ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Donauinselfest in Wien hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der größten Freiluftfestivals in Europa entwickelt. Jährlich strömen bis zu drei Millionen Besucher zu den Konzerten auf der Insel: Musik, Kleinkunst, Leistungsschauen und andere Aktivitäten bilden einen internationalen kulturellen Magneten für viele.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom diesjährigen Donauinselfest mit Amy McDonald, Billy Idol, Kim Wilde, Roger Hudson, Right Said Fred, Paul van Dyk und vielen anderen.
(ORF)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Newcomer

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")
Mit Christina Stürmer, Anna F., Saint Lu, Bunny Lake,
Herbstrock, Excuse Me Moses, Luttenberger*Klug,
Tuesday, Valerie, My Excellence und PBH Club

Ganzen Text anzeigen
Dass die junge österreichische Musikszene erfolgreich ist, beweisen Stars wie Christina Stürmer, Anna F. und Retro-Rockröhre Saint Lu. Das Spektrum reicht von Elektropop mit Bunny Lake und Herbstrock, Alternative Rock mit Excuse Me Moses, Deutschrock mit ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Dass die junge österreichische Musikszene erfolgreich ist, beweisen Stars wie Christina Stürmer, Anna F. und Retro-Rockröhre Saint Lu. Das Spektrum reicht von Elektropop mit Bunny Lake und Herbstrock, Alternative Rock mit Excuse Me Moses, Deutschrock mit Luttenberger*Klug, US-College-Rock mit Tuesday, poppigem Chanson und Jazz mit Valerie und Crossover mit My Excellence bis hin zu Ska-Punk mit PBH Club.
"Newcomer" aus der Reihe "clip" über die junge österreichische Musikszene.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:05
VPS 05:00

Stereo-Ton16:9 Format

Hits der 80er - in Deutschland und Österreich

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Die Musikszene der 1980er Jahre entdeckte den Synthesizer für ihre Songs. Bands wie Depeche Mode, Genesis, Eurythmics und Visage waren Pioniere auf dem Gebiet des Elektropop. Aber auch etablierte Musiker wie Queen, Genesis und David Bowie benutzten den "Synthie". ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Musikszene der 1980er Jahre entdeckte den Synthesizer für ihre Songs. Bands wie Depeche Mode, Genesis, Eurythmics und Visage waren Pioniere auf dem Gebiet des Elektropop. Aber auch etablierte Musiker wie Queen, Genesis und David Bowie benutzten den "Synthie". Pop-Ikone Madonna gelang der internationale Durchbruch 1984 mit "Like A Virgin". Michael Jacksons Video zu "Thriller" 1983 war ein Meilenstein der Musikvideogeschichte. In den 1980er Jahren engagierten sich viele Popmusiker politisch: Im britischen Raum setzten U2, Bob Geldorf, The Police, Sinead O'Connor, Pink Floyd und Peter Gabriel neue Standards. Bruce Springsteens Hit "Born in the U.S.A." war als Kritik an der Rolle Amerikas im Vietnam-Krieg intendiert und wurde dennoch von Reagan-Fans zu einer amerikanischen Hymne hochstilisiert. Suzanne Vega machte in ihrem Song "Luca" Kindesmisshandlung und deren gesellschaftliche Verdrängung zum Thema. Im Rahmen des politischen Engagements der Künstler waren die legendären Benefizkonzerte der 1980er Jahre ein logischer Schritt, darunter Bob Geldofs "Life Aid"-Konzert und das Charity-Projekt "USA for Africa" gegen die Hungersnot in Äthiopien. Der Song "We Are the World" wurde von Michael Jackson und Lionel Richie geschrieben. Bei dem Anti-Apartheit-Konzert "A Tribute to Nelson Mandela" wurde die Ballade "Brothers in Arms" von den Dire Straits zum Symbol politischen Widerstands.
Der Film aus der Reihe "clip" zeigt die größten Hits der 1980er Jahre, unter anderem U2s "With or Without You", Tina Turners "What's Love Got to Do With It", Michael Jacksons "Thriller", Wham!s "Wake Me Up Before You Go-Go ", Whitney Houstons "How Will I Know" und Bobby McFerrins "Don't Worry, be Happy".
(ORF/3sat)

Sendeende: 6:05 Uhr