Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. August
Programmwoche 31/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:30

Caravaggio - Auf den Spuren eines Genies

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: Das digitale Klassenzimmer - Lernen für morgen u.a.

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn statt der guten alte Kreidetafel vielerorts schon interaktive Tafeln, sogenannte Whiteboards, hängen, das digitale Klassenzimmer ist in vielen Schulen noch Utopie. Doch Entwicklung tut Not, um den Anschluss an internationale Standards nicht zu verlieren. ...

Text zuklappen
Auch wenn statt der guten alte Kreidetafel vielerorts schon interaktive Tafeln, sogenannte Whiteboards, hängen, das digitale Klassenzimmer ist in vielen Schulen noch Utopie. Doch Entwicklung tut Not, um den Anschluss an internationale Standards nicht zu verlieren. Tatsächlich gibt es viele interessante Projekte, die zeigen, wie wichtig das Lernen mit Computern ist. Dabei geht es nicht nur um einzelne Unterrichtsstunden, sondern um den vernetzten Schullalltag. Statt kiloschwerer Bücher soll jeder Schüler in Zukunft sein eigenes Laptop mit digitalen Lerninhalten in seiner Schultasche haben. Nicht nur der traditionelle Lernstoff soll digital vermittelt werden, sondern durch das Einbeziehen von Computerspielen soll der Spaß am Lernen ebenso gefördert werden wie der kompetente Umgang mit Medien.
Das 3sat-Magazin "neues" stellt Schulen aus dem In- und Ausland vor, die sich einen Unterricht ohne Laptop und Internet überhaupt nicht mehr vorstellen können.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (4/6)

(Wh.)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Burkina Faso - Madame Fantas Kampf gegen den Klimawandel

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

Mit Doro Wiebe

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Thomas Willers

Djoudj, Senegal

Wasserwildnis am Rande der Sahara

Ganzen Text anzeigen
Über 5.000 Pelikanpaare treffen sich jedes Jahr im Winter zur Brutzeit auf einer kleinen Insel inmitten der Wasserwildnis des Djoudj Nationalparks im Delta des Senegals zur Brut und bilden eine der größten Vogelkolonien Afrikas. Immer wieder überqueren sie von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Über 5.000 Pelikanpaare treffen sich jedes Jahr im Winter zur Brutzeit auf einer kleinen Insel inmitten der Wasserwildnis des Djoudj Nationalparks im Delta des Senegals zur Brut und bilden eine der größten Vogelkolonien Afrikas. Immer wieder überqueren sie von Tamarisken gesäumte Flussarme, die mit bunten Teppichen aus Lotusblumen überzogen sind. Ein blühendes Paradies voller Tiere in einem wüstenhaften Land: Warzenschweine wühlen im Ufersaum nach schmackhafter Nahrung, an jeder Flussbiegung trifft man auf Störche und Reiher, die im flachen Wasser nach Beute Ausschau halten. Die kleinen Flussarme münden in große Lagunen, an denen sich Millionen Wintergäste versammelt haben. Für die Sing- und Wasservögel aus Europa und den Weiten Sibiriens ist der Djoudj Park überlebenswichtig, denn er bietet eine der wenigen Möglichkeiten, nach Überquerung der Sahara endlich wieder Wasser und Nahrung aufzunehmen. So ist es nicht verwunderlich, dass der Park erst unter Schutz gestellt und dann von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Das Erbe zu bewahren war nicht einfach, denn Afrika verändert sich schnell. Sperrwerke und Deiche am Senegalfluss hatten das Schutzgebiet von den herbstlichen Überflutungen fast abgeschnitten. Doch mit neu errichteten Schleusen gelang es, die Überschwemmungen wieder herzustellen. Die einzigartige Wasserwildnis des Djoudj Vogelparks scheint heute gesichert.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt den Djoudj Nationalpark im Senegal vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Land der Generatoren

Stromversorgung auf Albanisch

Film von Christian Schulz

Ganzen Text anzeigen
Albanien war jahrzehntelang von allen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Europa ausgeschlossen. Der Staat auf dem südlichen Balkan zählt ökonomisch zu den Bedürftigsten des Kontinents. Bei der Stromversorgung seiner Bürger ist Albanien sogar ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Albanien war jahrzehntelang von allen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Europa ausgeschlossen. Der Staat auf dem südlichen Balkan zählt ökonomisch zu den Bedürftigsten des Kontinents. Bei der Stromversorgung seiner Bürger ist Albanien sogar Schlusslicht. Vor allem im Winter gehören Stromausfälle zur Tagesordnung: Die Stromleitungen brechen überlastet zusammen, wenn durch die Nutzung von privaten Elektroheizungen der Stromverbrauch stark ansteigt. Da Albanien den Löwenanteil seines Stroms aus Wasserkraftwerken gewinnt, wird die Stromversorgung aber auch im Sommer erheblich eingeschränkt, denn die Stauseen trocknen bei anhaltender Hitze aus. Strom muss dann importiert werden. Doch auch das ist problematisch. Viele Elektrizitätswerke und Stromleitungen Albaniens sind veraltet und renovierungsbedürftig, ein gut ausgebautes Verbindungsnetz zu den Nachbarstaaten existiert nicht, und der Strom aus dem Ausland muss mit Devisen bezahlt werden, die der albanische Staat nicht hat.
Der Film "Im Land der Generatoren" zeigt den Alltag der Albaner, die in ganz unterschiedlicher Weise mit dem Strommangel zurechtkommen müssen - im Zentrum der Hauptstadt Tirana, in den Armenvierteln am Rand der Stadt und im krisengeschüttelten Norden des Landes.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Letzte Ausfahrt: Pamir Highway

Tadschikistan - Am Dach der Welt

Film von Stephan Stuchlik

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine der unzugänglichsten Ecken dieser Erde: Das Pamir-Gebirge mit seinen zum Teil über 7.000 Meter hohen Gipfeln im Osten des kleinen Tadschikistans gehört zu den beeindruckendsten Landschaften der Welt. Seit Kurzem ist die M41 wieder offiziell befahrbar, die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist eine der unzugänglichsten Ecken dieser Erde: Das Pamir-Gebirge mit seinen zum Teil über 7.000 Meter hohen Gipfeln im Osten des kleinen Tadschikistans gehört zu den beeindruckendsten Landschaften der Welt. Seit Kurzem ist die M41 wieder offiziell befahrbar, die Straße, die sich am Dach der Welt in schwindelerregender Höhe zwischen der afghanischen, der pakistanischen und der chinesischen Grenze entlangschlängelt. Trotz der kargen Natur ist die Landschaft voller Geschichte: Die Perser waren dort, Alexander der Große wollte von dort aus die Ostgrenze seines Weltreichs sichern. Die großen Entdecker bewunderten noch Jahrhunderte danach eine Kulturlandschaft, die zuletzt von den Kommunisten in Moskau willkürlich geteilt wurde.
Der Film "Letzte Ausfahrt: Pamir Highway" berichtet über jahrtausendealte Städte in vergessenen Winkeln, über Paläste in der Wüste sowie über Nomaden und Lastwagenfahrer, Grenzbeamte und Dorfbewohner - all jene, die versuchen, mit der rauen Natur in der atemberaubenden Höhe zu leben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:30

Frühling in Armenien

Film von Udo Lielischkies

Ganzen Text anzeigen
Die Armenier sind berühmt für ihren Kognak und für ihre Geschäftstüchtigkeit. Ihr kleines steiniges Land am Kaukasus war eine frühe Hochkultur und ihre Sprache eine der ersten Schriftsprachen der Welt. Heute ist es eine christliche Enklave im Schatten des alles ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Armenier sind berühmt für ihren Kognak und für ihre Geschäftstüchtigkeit. Ihr kleines steiniges Land am Kaukasus war eine frühe Hochkultur und ihre Sprache eine der ersten Schriftsprachen der Welt. Heute ist es eine christliche Enklave im Schatten des alles überragenden Berges Ararat, umgeben von drei islamischen Staaten. Bodenschätze gibt es nicht, und zwei geschlossene Grenzen zur Türkei und zu Aserbeidschan behindern den Handel. Das Land überlebt dennoch, weil Armenier zusammenhalten: Millionen von Exil-Armeniern in aller Welt überweisen regelmäßig Geld in die Heimat, davon lebt das ganze Volk.
Udo Lielischkies reiste für seinen Film "Frühling in Armenien" durch das karge, aber wunderschöne Land.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Allein auf der Welt

Bärenwaisen in Russland

Film von Angela Schmid

Ganzen Text anzeigen
Ein Mann geht durch den Wald, die Kapuze hängt tief in sein Gesicht, die Hände sind verhüllt. Man kann ihn kaum als einen Menschen erkennen. Das soll auch so sein, denn Professor Pazhepnov zieht Bärenwaisen auf. Gerade hat er zwei kleine Bären unter seinen Fittichen. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein Mann geht durch den Wald, die Kapuze hängt tief in sein Gesicht, die Hände sind verhüllt. Man kann ihn kaum als einen Menschen erkennen. Das soll auch so sein, denn Professor Pazhepnov zieht Bärenwaisen auf. Gerade hat er zwei kleine Bären unter seinen Fittichen. Die Tiere habe ihre Mutter bereits in den ersten Lebenstagen verloren. So muss der Professor den Kleinen Mutter und Feind gleichzeitig sein. Das Ziel seiner Aufzucht ist es, ihnen alles beizubringen, was ein wilder Bär wissen muss - auch die Angst vor Menschen. Im Herbst werden die kleinen Waisen dann ausgewildert.
Der Film "Allein auf der Welt" begleitet Professor Pazhepnov bei seiner Bärenaufzucht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Vancouver

Olympia, Großstadtindianer und Lebensqualität

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
In Sachen Lebensqualität ist Vancouver in Nordamerika nicht zu schlagen. Bei allen Rankings belegt die drittgrößte Stadt Kanadas Spitzenplätze. Tatsächlich sind die Lebensbedingungen in der Zwei-Millionen-Metropole hervorragend. In keiner anderen Großstadt ist die ...

Text zuklappen
In Sachen Lebensqualität ist Vancouver in Nordamerika nicht zu schlagen. Bei allen Rankings belegt die drittgrößte Stadt Kanadas Spitzenplätze. Tatsächlich sind die Lebensbedingungen in der Zwei-Millionen-Metropole hervorragend. In keiner anderen Großstadt ist die Natur so kurz von Downtown entfernt wie in Vancouver. So kommt es, dass man mitten in der Stadt auf Indianer und Park-Ranger trifft oder in der Mittagspause kurzerhand das Snowboard unter die Füße schnallt. Sportverrückte Menschen aus der ganzen Welt zieht es in die Stadt.
Vor den Olympischen Winterspielen 2010 nimmt der Film "unterwegs - Vancouver" die kanadische Großstadt unter die Lupe. Filmemacherin Andrea Jansen möchte herausfinden, was in Vancouver besser ist als in anderen Städten. Sie macht sich auf die Spurensuche nach der indianischen Kultur der First Nations, trifft auf einen Schweizer Landwirt, der sich in Kanada seinen großen Lebenstraum erfüllt hat, und wagt sich in voller Eishockey-Montur aufs Glatteis.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton

Moskau, Jalta, Kiew - Eine Zugreise

Film von Klaus Schwagrzinna

Ganzen Text anzeigen
Am Moskauer Bahnhof Pawelezkaja beginnt die Abenteuerreise über 6.500 Kilometer im Zug durch drei Länder mit spannenden Begegnungen. Die dreiwöchige Reise führt über Saratow und Wolgograd ans Schwarze Meer nach Sotschi, dem Badeort Russlands. In Jalta auf der Krim ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Am Moskauer Bahnhof Pawelezkaja beginnt die Abenteuerreise über 6.500 Kilometer im Zug durch drei Länder mit spannenden Begegnungen. Die dreiwöchige Reise führt über Saratow und Wolgograd ans Schwarze Meer nach Sotschi, dem Badeort Russlands. In Jalta auf der Krim verrät ein Winzer ein paar Geheimnisse der Kultivierung eines exzellenten Rotweins. Weiter geht es durch Moldawien in die Ukraine, wo die Reise in Kiew endet.
Der Film "Moskau, Jalta, Kiew - Eine Zugreise" stellt Land und Leute während der Zugreise vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:00

Das Wolgadelta in Russland

Film von Stephan Kühnrich, Telse Meyer,

Dirk Blumenberg und Henry Mix

Ganzen Text anzeigen
Wo der längste Fluss Europas in den größten Binnensee der Welt mündet, zählt man Wasservögel in Millionen. Im Wolgadelta an der Nordküste des Kaspischen Meeres leben zeitweise fast 300 Arten: vom Krauskopfpelikan über Seeadler, Kormoran, Graureiher und Löffler bis ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wo der längste Fluss Europas in den größten Binnensee der Welt mündet, zählt man Wasservögel in Millionen. Im Wolgadelta an der Nordküste des Kaspischen Meeres leben zeitweise fast 300 Arten: vom Krauskopfpelikan über Seeadler, Kormoran, Graureiher und Löffler bis hin zu Beutelmeise und Weißbartseeschwalbe. Kein Wunder bei dem unglaublichen Fischreichtum in diesem gewaltigen, an der Küste fast 200 Kilometer breiten Delta, dem größten Feuchtbiotop des Kontinents. Ende April, wenn die Wolga riesige Schmelzwassermassen zum Meer bringt, legen viele Fische in den Überschwemmungsgebieten ihre Eier ab. Wildkarpfen wagen sich auf den überfluteten Wiesen sogar so weit vor, dass der halbe Körper aus dem Wasser ragt. Dank der günstigen klimatischen Bedingungen können sie sich im Delta - anders als im mittleren und nördlichen Europa - noch auf natürliche Weise vermehren. Auch Störe, die wohl bekanntesten Bewohner der Wolga, machen sich während des Frühjahrshochwassers auf den Weg vom Kaspischen Meer zu ihren Laichgebieten am Oberlauf des Flusses. Doch immer wieder sind zu dieser Zeit Tausende von Wilderern auf der Jagd nach dem begehrten schwarzen Kaviar. Trotz drastischer Strafen hat der illegale Fang inzwischen gigantische Ausmaße angenommen. Wenn der Wasserspiegel im Sommer auf Durchschnittshöhe gefallen ist, blüht der Lotus. Riesige Areale erstrahlen dann in sattem Rot. Im Herbst verwandelt sich das Delta in den größten Vogelrastplatz Osteuropas. Dass das Wolgamündungsgebiet am Kaspischen Meer schützenswert ist, war schon den Revolutionären um Lenin klar. Bereits 1919 wurde dort ein sogenannter "Sapowednik", ein Schutzgebiet, eingerichtet. In ihm ist heute jegliche Nutzung, auch das Betreten durch Besucher, verboten. Seit 1997 steht das Wolgadelta als "Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung" ganz unter Naturschutz.
Der Film "Das Wolgadelta in Russland" beobachtet das Leben in dem Feuchtbiotop im Lauf der Jahreszeiten.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wälder, Bären, goldene Kuppeln

Flussgeschichten zwischen Russland und Schwarzem Meer

Film von Marion Pöllmann und Rainer Bergomaz

Ganzen Text anzeigen
Der Dnjepr ist der wichtigste Fluss der Ukraine und nach der Wolga und der Donau der drittlängste in Europa. Er entspringt in den waldreichen russischen Waldaihöhen und fließt auf seinem 2.285 Kilometer langen Weg durch Russland, Weißrussland und die Ukraine. Im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Dnjepr ist der wichtigste Fluss der Ukraine und nach der Wolga und der Donau der drittlängste in Europa. Er entspringt in den waldreichen russischen Waldaihöhen und fließt auf seinem 2.285 Kilometer langen Weg durch Russland, Weißrussland und die Ukraine. Im Dnipro-Bug-Liman mündet er schließlich ins Schwarze Meer. Bis zur ukrainischen Grenze ist der Dnjepr kaum verbaut. Er fließt durch naturbelassene Landschaften, die im Vergleich zu Deutschland dünn besiedelt sind. In den russischen Wäldern leben noch Bären, in Weißrussland begegnet man Wölfen und Elchen. Auf seinem Weg strömt der Fluss durch das Sperrgebiet von Tschernobyl, vorbei an der Stadt Kiew mit ihren goldenen Kuppeln, bevor er durch die weiten Ebenen des ukrainischen Südens fließt. Hinter Kiew wird der Fluss immer wieder aufgestaut. Über eine Kaskade riesiger Stauseen fließt er ruhig und gemächlich zum Schwarzen Meer. Auf den Inseln in den Stauseen leben Wildschweine. Schildkröten und Wasservögel nutzen die riesigen Wasserflächen. Unter Wasser wachsen Muscheln an den Resten der gefluteten Bäume, die Krebsen und Fischen Schutz bieten. Schließlich erreicht der Fluss Taurien, das Gebiet um Chersones, das durch endlose Weizen- und Sonnenblumenfelder geprägt ist. Hinter Chersones spaltet sich der Fluss auf. Es formt sich ein Delta, das von Schilf überwuchert ist. Anders als sonst fließt im Delta Süß- statt Brackwasser. Denn das Dnjepr-Delta liegt noch ein ganzes Stück vom Meer entfernt. Eine sandige Nehrung weiter draußen verhindert, dass sich Fluss- und Meerwasser im Delta vermischen. In den Schilfgebieten nisten jedes Jahr zahlreiche seltene und exotische Vögel. Braune Sichler, Pelikane und Kormorane gehören dort zu den Stammgästen.
Der Film "Wälder, Bären, goldene Kuppeln" folgt dem Lauf des Dnjepr und stellt die Tier- und Pflanzenwelt an den Ufern des Flusses vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

Film von Michael Wech

Land unter - Die Halligen im Kampf mit den Gezeiten

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine Landschaft in Deutschland ist den Naturgewalten so stark ausgesetzt wie die nordfriesischen Halligen. Das Meer nagt an diesem Land. Als Wellenbrecher schützen die Halligen die schleswig-holsteinische Westküste. Bei Sturmflut werden sie überschwemmt. Über 100 ...

Text zuklappen
Kaum eine Landschaft in Deutschland ist den Naturgewalten so stark ausgesetzt wie die nordfriesischen Halligen. Das Meer nagt an diesem Land. Als Wellenbrecher schützen die Halligen die schleswig-holsteinische Westküste. Bei Sturmflut werden sie überschwemmt. Über 100 Halligen hat es einst gegeben, zehn sind geblieben. Auch wenn man das Gefühl hat, dass die Zeit dort stehen geblieben ist - es ist ein vergänglicher Landstrich.
"Expedition Wissen" erkundet die Hallig Langeneß gemeinsam mit dem Küstenarchäologen Hans-Joachim Kühn, der sich erfolgreich auf die Suche nach untergegangenen Siedlungen macht. Außerdem begleitet der Film den Hallig-Bauern Frerk Johannson, der die heilsame Wirkung der Sturmfluten kennt, und eine Reisegruppe, die in der Abgeschiedenheit von Langeneß über den Begriff "Zeit" philosophiert.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich 13. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (5/6)

Film von Wolfgang Groh-Bourgett

Timbila - Das Vermächtnis der Chopi

Ganzen Text anzeigen
Die Timbila, ein hölzernes Xylophon, ist das traditionelle Musikinstrument der Chopi in Mosambik. Kein anderes Volk Afrikas hat die überlieferte Musik auf Klanghölzern und Kalebassen zu gleicher Perfektion entwickelt. Jede Aufführung wird begleitet von sarkastischen ...

Text zuklappen
Die Timbila, ein hölzernes Xylophon, ist das traditionelle Musikinstrument der Chopi in Mosambik. Kein anderes Volk Afrikas hat die überlieferte Musik auf Klanghölzern und Kalebassen zu gleicher Perfektion entwickelt. Jede Aufführung wird begleitet von sarkastischen und humorvollen Epen in Form von Tanz und Gesängen, die gesellschaftliche Begebenheiten reflektieren. Aus den Liedtexten spricht der Widerstandsgeist gegen die 500 Jahre andauernde Fremdherrschaft der Portugiesen in Mosambik. Ein erfahrener Timbila-Spieler kann Hunderte verschiedene Stücke aus dem Gedächtnis spielen, doch diese Meister werden immer älter, und mit ihrem Tod droht das mündlich überlieferte Wissen verloren zu gehen. In der Hauptstadt Maputo hat man deshalb begonnen, an Hochschulen das Timbila-Spiel und den traditionellen Tanz zu lehren.
Seit 2003 schützt die UNESCO auch immaterielle Weltkulturgüter. Fünfte Folge der sechsteiligen Reihe "Meisterwerke der Menschheit", die sechs von ihnen vorstellt.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schön reich - Steuern zahlen die anderen

Film von Sascha Adamek, Martin Hahn und Kim Otto

Ganzen Text anzeigen
Klaus Barski aus Königsstein im Taunus ist Millionär und lebt von seinem Vermögen. Das schätzt er auf fünf Millionen Euro. Sein letzter Jahressteuerbescheid aber betrug nur 2.300 Euro. Dagmar und Jürgen Drawitsch sind Arbeitnehmer und haben drei Söhne. Sie zahlen im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Klaus Barski aus Königsstein im Taunus ist Millionär und lebt von seinem Vermögen. Das schätzt er auf fünf Millionen Euro. Sein letzter Jahressteuerbescheid aber betrug nur 2.300 Euro. Dagmar und Jürgen Drawitsch sind Arbeitnehmer und haben drei Söhne. Sie zahlen im Jahr 16.000 Euro Steuern und damit sieben Mal mehr als der Millionär. Auf die einzige Möglichkeit, mit der Erhebung einer Vermögensteuer auch Immobilienmillionäre wie Klaus Barski an den Kosten der Gesellschaft zu beteiligen, verzichtet Deutschland seit 1996. Es sind aber nicht nur die Gesetze, die die Reichen begünstigen, es liegt auch an den Finanzämtern. So belegt die Sammlung interner Dienstanweisungen die desolaten Zustände, und ein anonym aussagender Betriebsprüfer erzählt, dass er angewiesen wurde, ab und zu bei der Bearbeitung der Steuerakten "die Sonnenbrille aufzusetzen". Doch warum zahlt der eine mehr Steuern als der andere? Wo ist die Gerechtigkeit in der Steuerveranschlagung?
Der Film "Schön reich - Steuern zahlen die anderen" stellt den Millionär Klaus Barski sowie die Arbeitnehmerfamilie Drawitsch vor und fragt, wer was von der Steuer absetzen kann und warum.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Bomben aus dem All

Kosmische Strahlung

Film von Michael Hänel

Ganzen Text anzeigen
Kosmische Strahlung ist unser ständiger Begleiter. Erst seit 100 Jahren weiß der Mensch um ihre Existenz. Noch ahnen wir nur, was diese Partikel beim Zusammenprall mit der Erde anrichten. Ganz sicher sind sie ein wichtiger Antrieb der Evolution, sicher auch eine Gefahr ...

Text zuklappen
Kosmische Strahlung ist unser ständiger Begleiter. Erst seit 100 Jahren weiß der Mensch um ihre Existenz. Noch ahnen wir nur, was diese Partikel beim Zusammenprall mit der Erde anrichten. Ganz sicher sind sie ein wichtiger Antrieb der Evolution, sicher auch eine Gefahr für unser Erbgut. Die "Bomben aus dem All" legen außerdem Stromnetze lahm, sind eine Gefahr für die Luftfahrt und bedrohen die Elektronik von Satelliten. Jetzt tritt eine ganze Heerschar von Wissenschaftlern an, das Rätsel der kosmischen Strahlung zu lösen. Wie ein Puzzle setzen sie ihr Wissen zusammen, beobachten das Universum und wollen dabei existenzielle Fragen klären: Woher kommt das Leben? Wie entstand das Universum? Was geschieht mit uns im Strom kosmischer Teilchen? Im argentinischen Malargue versuchen Wissenschaftler jetzt, die genaue Herkunft hochenergetischer kosmischer Strahlung zu ergründen. Der deutsche Physiker Johannes Blümer vom Forschungszentrum Karlsruhe hat über Jahre ein großes Experiment in der argentinischen Pampa mit aufgebaut: "Kosmische Strahlung erlebt derzeit einen Boom in der physikalischen Forschung. Früher hat man mit Teleskopen ins All hinein geschaut. Heute nehmen wir die gesamte Erdatmosphäre als Teilchendetektor, quasi als Teleskop. Wir versuchen derzeit herauszufinden, wo die kosmischen Teilchen mit der größten Energie herkommen. 2005 haben wir angefangen, tappten im Dunklen. Heute wissen wir, welchen Bereich des Himmels wir genauer ansehen müssen."
Die "hitec"-Dokumentation "Bomben aus dem All" berichtet über einen jungen Forschungszweig, in dem Astronomie, Meteorologie und Klimaforschung immer mehr verschmelzen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Ferdinand von Schirach

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Verfahren des Strafverteidigers Ferdinand von Schirach erregen häufig Aufsehen. Er vertrat den BND-Spion Norbert Juretzko und das SED-Politbüromitglied Günter Schabowski, und einen Mann, der nach 40 Ehejahren seine Frau mit der Axt erschlagen und zerlegt hat sowie ...

Text zuklappen
Die Verfahren des Strafverteidigers Ferdinand von Schirach erregen häufig Aufsehen. Er vertrat den BND-Spion Norbert Juretzko und das SED-Politbüromitglied Günter Schabowski, und einen Mann, der nach 40 Ehejahren seine Frau mit der Axt erschlagen und zerlegt hat sowie den Arzt, in dessen Berliner Praxis zwei Menschen während einer Therapiesitzung nach der Einnahme von Drogen starben. "Ich verteidige einen Menschen, nicht seine Tat", sagt von Schirach, wenn er wieder einmal gefragt wird, warum er einen bestimmten Fall übernommen hat. Gewalt bei Kindern will er allerdings nicht verteidigen. Ferdinand von Schirach, Enkel des NS-Reichsjugendführers Baldur von Schirach, wurde 1964 in München geboren. Mit zehn Jahren kam er in das Jesuiteninternat St. Blasien, wo er bis zu seinem Abitur blieb. Nach dem Studium in Bonn und dem Referendariat ließ er sich 1994 als Rechtsanwalt in Berlin nieder. 2009 veröffentlichte von Schirach einen Erzählband, "Verbrechen", für den er mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet wurde. Elf Kurzgeschichten, die auf Fällen seiner Kanzlei basieren und mit denen er sofort auf den Bestsellerlisten stand. "Schuld" ist der Titel seines neuen Buches, das im August erscheinen wird.
Gero von Boehm trifft den prominenten Strafverteidiger und Schriftsteller Ferdinand von Schirach in Berlin.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

15 Jahre Kantha Bopha

Beat Richners Krankenhäuser in Kambodscha

Film von Georges Gachot

Ganzen Text anzeigen
Im Mai 1975, beim Einmarsch der Roten Khmer in Kambodscha, muss der junge Schweizer Kinderarzt Beat Richner, der in Phnom Penh in einem Kinderspital für das Rote Kreuz arbeitet, das Land sofort verlassen. 1991 kehrt er zurück, um sich ein Bild der Lage zu machen. Er ...

Text zuklappen
Im Mai 1975, beim Einmarsch der Roten Khmer in Kambodscha, muss der junge Schweizer Kinderarzt Beat Richner, der in Phnom Penh in einem Kinderspital für das Rote Kreuz arbeitet, das Land sofort verlassen. 1991 kehrt er zurück, um sich ein Bild der Lage zu machen. Er stellt fest, dass besonders die Kinder unter dem katastrophalen Gesundheitssystem leiden und beschließt, sich wieder in dem Land niederzulassen. In 15 Jahren baut er vier Spitäler und eine Klinik für HIV-positive Mütter. Seither wurden dort 7,2 Millionen Kinder gepflegt. Für die Kinder in Kambodscha sind Beat Richners Spitäler ein Ersatz für das fehlende Gesundheitssystem.
Georges Gachot erzählt inm seinem Film "15 Jahre Kantha Bopha" die Geschichte des Kinderarztes und Cellisten Beat Richner und beobachtet dessen Arbeit in Kambodscha.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Ausgebrannt - wenn nichts mehr geht

Film von Ingolf Gritschneider

Ganzen Text anzeigen
Die heutige Arbeitssituation macht immer mehr Menschen krank und kostet manche sogar das Leben. Das Burn-out-Syndrom zeigt sich in allen Berufsgruppen. Jeder zweite Angestellte ist inzwischen akut gefährdet, und die Dunkelziffer ist hoch. Aus Angst vor Konsequenzen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die heutige Arbeitssituation macht immer mehr Menschen krank und kostet manche sogar das Leben. Das Burn-out-Syndrom zeigt sich in allen Berufsgruppen. Jeder zweite Angestellte ist inzwischen akut gefährdet, und die Dunkelziffer ist hoch. Aus Angst vor Konsequenzen verschweigen viele Arbeitnehmer ihre Probleme. Doch wer immer mehr Aufgaben in immer weniger Zeit bewältigen muss und ständig Druck von oben bekommt, der gerät irgendwann in eine existenzielle Lebenskrise. In Frankreich schreckt eine dramatische Serie von Selbstmorden die Öffentlichkeit auf. Bei France Telecom haben sich binnen 18 Monaten 24 Menschen umgebracht. Der Staat zieht erstmals deutliche Konsequenzen und stoppt Umstrukturierungen in dem Konzern. Gibt es Ähnliches in Deutschland? Eine Vielzahl von Selbstmorden, meinen Experten, habe auch hier einen beruflichen Hintergrund. Und die Wirtschaftskrise wird die persönlichen Krisen noch verschärfen.
Der Film "Ausgebrannt - wenn nichts mehr geht" stellt Menschen vor, die am Burn-out-Syndrom leiden, und beschreibt die Folgen der Überlastung.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:05
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

(Wh.)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (5/6)

(Wh.)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen (1/2)

Film von Berthold Baule, Frank Breidert und Helen Wild

Von Hongkong bis Saigon

Ganzen Text anzeigen
Das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" startet in Hongkong in einem der größten Häfen der Welt und nimmt Kurs auf Vietnam. Die Menschen in dem Land, das auf einen der grausamsten Kriege der jüngsten Zeit zurückblickt, sind stolz auf ihren kulturellen Reichtum. Das ...

Text zuklappen
Das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" startet in Hongkong in einem der größten Häfen der Welt und nimmt Kurs auf Vietnam. Die Menschen in dem Land, das auf einen der grausamsten Kriege der jüngsten Zeit zurückblickt, sind stolz auf ihren kulturellen Reichtum. Das vietnamesische Wasserpuppentheater beispielsweise ist einzigartig auf der Welt. Der junge Long gehört zu einer Familie, die schon im 11. Jahrhundert Geschichten mit Marionetten erzählte. Die Figuren tanzen dabei im Teich. Long erlebt seinen ersten Auftritt. Wat reitet lieber auf Elefanten. Er wird aufgenommen in die Reihe der Jäger seines Dorfs, in dem zum Arbeiten Elefanten statt Traktoren eingesetzt werden. Die zwölfjährige Thom rudert dort zur Schule, wo die Passagiere des Kreuzfahrtschiffs aus dem Staunen nicht herauskommen: in der Ha Long-Bucht. Thom lebt mit ihrer Familie auf dem Wasser und träumt davon, Lehrerin zu werden.
In dem zweiteiligen Film "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen" erkundet das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" mit 350 deutschen Urlaubern Südostasien. Die Reise beginnt in Hongkong und führt entlang der Küste von Vietnam bis nach Kambodscha, Singapur und schließlich Schanghai - dem Geburtsort des modernen China.

Die zweite Folge von "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen" zeigt 3sat im Anschluss, um 4.35 Uhr.


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen (2/2)

Film von Berthold Baule, Frank Breidert und Helen Wild

Von Saigon bis Shanghai

Ganzen Text anzeigen
Saigon, die Acht-Millionen-Metropole, ist süchtig nach Zukunft und Geschäft. Die Passagiere des Kreuzfahrtschiffs "MS Deutschland" werfen aus den bequemen Fahrradrikschas neugierige Blicke auf den tosenden Verkehr und lassen sich vom Flair eines alten Markts bezaubern. ...

Text zuklappen
Saigon, die Acht-Millionen-Metropole, ist süchtig nach Zukunft und Geschäft. Die Passagiere des Kreuzfahrtschiffs "MS Deutschland" werfen aus den bequemen Fahrradrikschas neugierige Blicke auf den tosenden Verkehr und lassen sich vom Flair eines alten Markts bezaubern. Dann führt die Reise an der Küste Kambodschas entlang nach Angkor Wat. Dort bildet der deutsche Professor Hans Leisen Einheimische in der Kunst des Restaurierens aus - denn das Nationalheiligtum Kambodschas, einer der größten Sakralbauten der Welt aus dem Mittelalter, zerfällt. Es zu retten, ist eine Lebensaufgabe. Den Buddhismus in die Welt zu tragen, ist ebenfalls eine Lebensaufgabe. Dafür pauken junge Mönche in der kambodschanischen Klosteranlage Wat Bo. Bun Ho ist einer von ihnen. Er hat gute Lehrer, die wissen, dass Religion allein nicht hilft, um in der Welt zu bestehen. Für eine bessere Welt setzt sich der Biologe und Tierschützer Tach Phanara ein. Er versucht, die Fischer am Mekong davon zu überzeugen, seltene Fische nicht zu fangen und zu verkaufen. Kein leichtes Unterfangen, wenn jemand vom Fischfang lebt. Das Schiff fährt weiter zum Stadtstaat Singapur. Schließlich nimmt es Kurs nach Norden zur Weltmetropole Schanghai, wo an Neujahr bizarre Speisen aufgetischt werden: Frösche oder Kakerlaken mit Schlangenwein.
In dem zweiteiligen Film "Sehnsuchtsrouten- Kreuzfahrt im Reich der Drachen" erkundet das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" mit 350 deutschen Urlaubern Südostasien. Die Reise beginnt in Hongkong und führt entlang der Küste von Vietnam bis nach Kambodscha, Singapur und schließlich Schanghai - dem Geburtsort des modernen China.


Seitenanfang
5:20
16:9 Format

Der verbotene Blick auf die Nacktheit

Film von Werner Raeune

Ganzen Text anzeigen
Verbotene Blicke können todbringend sein: Im antiken Mythos überraschte der Jäger Aktaion die nackte Diana beim Baden. Zur Strafe verwandelte die Göttin der Jagd den Voyeur in einen Hirschen, der danach von seinen eigenen Hunden zerrissen wurde. Ein Bildthema, das ...

Text zuklappen
Verbotene Blicke können todbringend sein: Im antiken Mythos überraschte der Jäger Aktaion die nackte Diana beim Baden. Zur Strafe verwandelte die Göttin der Jagd den Voyeur in einen Hirschen, der danach von seinen eigenen Hunden zerrissen wurde. Ein Bildthema, das Künstler von der Antike bis ins 21. Jahrhundert immer wieder zu Darstellungen mit unterschiedlichsten Auslegungen inspirierte. Gilt die Mythologie als Vorwand für die Nacktheit? Ob bei Caravaggio, Gustave Courbet, Gustav Klimt oder Pablo Picasso - über Jahrhunderte stehen Erotik und Sinnlichkeit im Mittelpunkt künstlerischen Schaffens und führen bis heute zu Verboten und Skandalen. Für den amerikanischen Enthüllungskünstler Spencer Tunick lassen Massen die Hüllen fallen. Seine Installationen nackter Menschen gelten als Kunst - doch in New York wurde Tunick schon fünfmal inhaftiert.
Der Film "Der verbotene Blick auf die Nacktheit" nähert sich dem Thema des verbotenen Blicks aus verschiedenen Perspektiven und unternimmt einen Streifzug durch die Kunst des Aktes.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.