Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 20. Juli
Programmwoche 29/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehen statt Hören

(Wh.)


(ARD/BR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Sommerzeit - Zeckenzeit: So können Sie sich schützen!

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Flip-Flops oder Pumps?

Was trägt man bei 40 Grad im Schatten?

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

"Don Giovanni" - Die Dokumentation

(Wh.)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Waschpulver des Herrn Henkel

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Mütter von behinderten Kindern

Moderation: Barbara Stöckl

Mit Bettina Hering, Eli Fröhlich, Gerda Ressl und Carmen Little

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Themen:
- Angriff der Blutsauger
- HIV-Therapie wider Willen
- Rechnitz: Neue Hinweise auf das Massengrab
- Senner aus Leidenschaft

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat



Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Doping für den Job

Film von Lars Ole Reimer und Bertram Rotermund

Ganzen Text anzeigen
Schnell, effektiv und flexibel: So soll er sein, der moderne Arbeitnehmer. Doch nicht jeder kann dem wachsenden Leistungsdruck standhalten. Viele Menschen fühlen sich überfordert und greifen zu Medikamenten und Drogen. Im Sport gilt Doping als Betrug, im Job wird es ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Schnell, effektiv und flexibel: So soll er sein, der moderne Arbeitnehmer. Doch nicht jeder kann dem wachsenden Leistungsdruck standhalten. Viele Menschen fühlen sich überfordert und greifen zu Medikamenten und Drogen. Im Sport gilt Doping als Betrug, im Job wird es dagegen stillschweigend geduldet. Tagtäglich dopen sich Millionen von Berufstätigen mit Betablockern, Stimmungsaufhellern und Aufputschmitteln. Aus Angst ihren Job zu verlieren, riskieren sie ihre Gesundheit. Ob Manager, Musiker oder Student - der Griff zur Pille wird oft verharmlost, denn Medikamente gelten immer noch als Heilmittel. Doch der Weg zur Abhängigkeit, zur Sucht und dann zum völligen Zusammenbruch ist oft nicht weit. Neu auf dem Markt und nicht weniger gefährlich, sind die sogenannten Neuro-Enhancer. Sie versprechen eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit und sind bei Kopfarbeitern beliebt. Die Leistungsgrenzen werden so künstlich nach oben verschoben. Wer diese Medikamente nicht konsumiert, hat das Nachsehen. Welche Konsequenzen hat das für die Zukunft unserer Arbeitsgesellschaft?
In dem Film "Doping für den Job" berichten eine Bankerin, ein Werbefachmann und eine Apothekerin von ihren Erfahrungen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:13

16:9 Format

ZDF.reportage: Alles für 1 Euro!

Vom Boom der Billigläden

Film von Broka Herrmann


Seitenanfang
13:45

Pi mal Daumen

Mathematik im Alltag

Film von Gabi Schlag und Benno Wenz

Ganzen Text anzeigen
Was hat eine Babywindel mit Mathematik zu tun? Oder das Wetter, Aufzüge, Möbelstoffe, Lottospielen und Plätzchenbacken? Mehr als man annimmt, denn die Mathematik ist mittlerweile in den meisten Industriezweigen als Hilfswissenschaft vertreten. Fast jedes Produkt in ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Was hat eine Babywindel mit Mathematik zu tun? Oder das Wetter, Aufzüge, Möbelstoffe, Lottospielen und Plätzchenbacken? Mehr als man annimmt, denn die Mathematik ist mittlerweile in den meisten Industriezweigen als Hilfswissenschaft vertreten. Fast jedes Produkt in unserer Umgebung ist mathematisch optimiert. Die Branche spielt für die Mathematiker dabei keine Rolle - für sie ist das jeweilige Erzeugnis nur eine Menge "X" von Zuständen, die man optimieren kann.
Der Film "Pi mal Daumen" zeigt die Rolle der angewandten Mathematik in unserem Alltag auf überraschende Art.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Das italienische Fest des Antonio Carluccio (3/6)

(aus der ORF-Reihe "Kunst-Stücke")

Ganzen Text anzeigen
Antonio Carluccio widmet sich der Küche seiner Heimat Italien mit viel Gefühl und noch mehr Kultur. Bei Carluccio wird nicht gewogen, gemessen und vorgekocht, sondern Speisen mit jener leichten Hand zubereitet, die Kochen vom Handwerk zur Kunst erhebt.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Antonio Carluccio widmet sich der Küche seiner Heimat Italien mit viel Gefühl und noch mehr Kultur. Bei Carluccio wird nicht gewogen, gemessen und vorgekocht, sondern Speisen mit jener leichten Hand zubereitet, die Kochen vom Handwerk zur Kunst erhebt.
Die sechsteilige Reihe "Das italienische Fest des Antonio Carluccio" führt auf eine gastronomische Tour quer durch Norditalien. Carluccio tauscht Rezepte mit Küchenchefs, Hausfrauen und alten Freunden und kocht auch selbst. Die dritte Folge stellt die Küche der Emilia Romagna vor. Das Land um Bologna ist die Heimat der Pasta, des Parmiggiano Reggiano und des echten Ragù Bolognese. Carluccio beginnt seine Tour in Busseto, der Geburtsstadt Giuseppe Verdis, wo er junge Sänger vor einem Opernwettbewerb mit einer "Ente à la Verdi" beruhigt. Weiter geht es nach Modena, wo auf Dachböden der echte Balsamico Traditionale reift. Als Höhepunkt seiner Reise zeigt Antonio Carluccio, wie man das einzig wahre Ragù Bolognese zubereitet - ein einfaches Rezept, bei dem man dennoch viel beachten muss.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Ich will ein Baby ohne Mann

Film von Iris Bettray

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
In Zeiten der Reproduktionsmedizin ist es auch ohne männlichen Partner möglich, ein Baby zu bekommen. Schwanger zu werden über Samenbanken ist in Amerika und in vielen europäischen Nachbarländern für alleinstehende Frauen längst etabliert, in Deutschland hingegen ...

Text zuklappen
In Zeiten der Reproduktionsmedizin ist es auch ohne männlichen Partner möglich, ein Baby zu bekommen. Schwanger zu werden über Samenbanken ist in Amerika und in vielen europäischen Nachbarländern für alleinstehende Frauen längst etabliert, in Deutschland hingegen hat der Gesetzgeber noch keine klaren Richtlinien für die Betroffenen geschaffen. Deutsche Ärzte sind deshalb aus medizinischen, aber auch ethischen und juristischen Gesichtpunkten zurückhaltend. Denn Frauen, die sich ihr Mutterglück durch eine Samenbank erfüllen wollen, müssen sich mit komplexen moralischen Fragen auseinandersetzen. Können sie der gewählten Samenbank wirklich vertrauen? Wird das Kind eines Tages Vorwürfe machen, weil es ein Samenbank-Kind ist? Wie gehen sie mit den kritischen Reaktionen der Umwelt, der Familie, des Arbeitgebers und des Freundeskreises um? Werden sie der Rolle als alleinerziehende Mutter gerecht?
Der Film "37 Grad: Ich will ein Baby ohne Mann" begleitet drei Frauen in ganz verschiedenen Lebenssituationen auf ihrem Weg zum eigenen Baby.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Beduinen in Jordanien (2/2)

Film von Susanne Müller-Hanpft und Martin Bosboom

Hüter der vergessenen Stadt

Ganzen Text anzeigen
Wie fast alle modernen Gesellschaften im Nahen Osten, versuchte auch der junge Staat Jordanien seit seiner Gründung 1946, die Nomaden sesshaft zu machen. Das gelang nur teilweise: Noch immer gibt es etwa 65.000 Nomaden, die mit ihren Kamelen und Ziegenherden je nach ...
(ARD/BR/SWR)

Text zuklappen
Wie fast alle modernen Gesellschaften im Nahen Osten, versuchte auch der junge Staat Jordanien seit seiner Gründung 1946, die Nomaden sesshaft zu machen. Das gelang nur teilweise: Noch immer gibt es etwa 65.000 Nomaden, die mit ihren Kamelen und Ziegenherden je nach Jahreszeit zu den besten Weidegründen wandern. Und es gibt Hunderttausende von Halbnomaden, die zugunsten der Bildung ihrer Kinder zeitweise in Dörfern und zeitweise in Zelten leben. Es ist ein Spagat zwischen der modernen Welt mit eigenen Internetadressen und den traditionellen Lebensformen und sozialen Werten.
Die letzte Folge der zweiteiligen Dokumentation "Beduinen in Jordanien" führt zu den Hütern der vergessenen Stadt Petra. Sie ist die legendäre Hauptstadt der Nabatäer, Nomaden, die aus dem Inneren der arabischen Hauptinsel kamen. Als sie ein Königreich errichteten, bauten sie ihre unvergleichliche Hauptstadt in die roten Felsen von Wadi Mussa. Doch nach über 1.000 Jahren urbanen Lebens kehrte die Gesellschaft zum Beduinentum zurück. Die Erben der Nabatäer richteten sich in den Hunderten von Grabstätten und Tausenden natürlicher Höhlen von Petra ein und hielten über mehr als 600 Jahre alle Fremden von der prachtvollen Stadt fern, in der sie verborgene Schätze vermuteten. Bis vor etwa 15 Jahren lebten die Angehörigen des Bdul-Stammes in der einmaligen, grandiosen Kulisse der nabatäischen Hauptstadt, die als Ruinenstadt unversehrt überdauerte. Als König Hussein den historischen Wert der antiken Metropole erkannte, ließ er nördlich von Petra ein Dorf für die Beduinen bauen und siedelte sie aus den kostbaren Monumenten aus. Doch täglich kehren sie zurück: als Kameltreiber, als Pferdevermieter, als Kutscher und Verkäufer von selbst gesammelten Steinen.
(ARD/BR/SWR)


Seitenanfang
16:30

Unterwegs auf der Parfumstraße

Eine Reise durch die Negev-Wüste

Film von Peter Dudzik

Ganzen Text anzeigen
Kurz nach Sonnenaufgang steigt der Fesselballon auf: Er fliegt Richtung Mitzpe Raymon, um von dort zum größten Krater in der Negev-Wüste, der größten israelischen Wüste, zu gelangen, zu einem der Naturspektakel, wie es nur selten zu bestaunen ist. Ab Mitzpe Raymon ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kurz nach Sonnenaufgang steigt der Fesselballon auf: Er fliegt Richtung Mitzpe Raymon, um von dort zum größten Krater in der Negev-Wüste, der größten israelischen Wüste, zu gelangen, zu einem der Naturspektakel, wie es nur selten zu bestaunen ist. Ab Mitzpe Raymon wird die Reise auf Kamelen über antike Handelsstraßen fortgesetzt. Dort verliefen bereits vor über 3.000 Jahren die Handelswege der Nabatäer. Auf der Parfumstraße wurden Waren aus dem Fernen Osten bis nach Europa transportiert. Seit Jahrhunderten ziehen die Beduinen durch die Negev. Sie haben sich den Begebenheiten perfekt angepasst und ihre Erfahrungen von Generation zu Generation weitergeben. Ein Höhepunkt der Wüstenreise ist ein Kamelrennen mitten in der Negev, in dem die Beduinenstämme gegeneinander antreten.
Der Film "Unterwegs auf der Parfumstraße" zeigt eine faszinierende Reise durch die Negev. Korrespondent Peter Dudzik gelingt es, mit den Beduinen in Kontakt zu kommen. Sie lehren ihn, wie man sich in der Wüste zu verhalten hat, welche zentrale Rolle immer noch der Kamelzucht zukommt und welche Speisen die Beduinen zubereiten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Iran: Die Stadt in der Wüste

Film von Dieter Sauter

Ganzen Text anzeigen
Ein Drittel des Irans ist Wüste. Im Süden des Landes, an einem der großen Karawanenwege, die durch die iranische Zentralwüste führen, liegt die alte Wüstenstadt Bam. Dort ist eine der heißesten Regionen des Landes: Im Sommer werden dort tagsüber bis zu 56 Grad im ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein Drittel des Irans ist Wüste. Im Süden des Landes, an einem der großen Karawanenwege, die durch die iranische Zentralwüste führen, liegt die alte Wüstenstadt Bam. Dort ist eine der heißesten Regionen des Landes: Im Sommer werden dort tagsüber bis zu 56 Grad im Schatten gemessen, nachts sinkt die Temperatur auf zehn Grad. Das alte Bam ist auf einer bizarren Felsenformation errichtet, die Zitadelle der Stadt galt schon im Mittelalter als uneinnehmbar. Seit Jahrhunderten haben die Menschen ihre Lebensweise dem harten Klima angepasst. Sie pflegen die alten Bräuche aus der Zeit, als kriegerische Nomadenstämme die Region beherrschten - denn sehr viel hat sich seither in ihrem Leben in der Wüste nicht verändert. So werden noch heute die alten Signaltürme gewartet, die einst den Karawanen den Weg durch die Wüste zeigten. Per Wahl bestimmen die Oasenbewohner einen aus ihrer Mitte zum Wächter über das Wasser der Gemeinde, eine Vertrauensposition.
Der Film "Iran: Die Stadt in der Wüste" stellt die Stadt Bam und das Leben ihrer Bewohner vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Skizzen aus Marokko (1/3)

Film von Horst Lohmann und Mohamed Dridi

Die Königsstadt Fès

Ganzen Text anzeigen
Im 7. Jahrhundert drangen die Araber nach Nordafrika vor und eroberten das Land der Berber. Sie gründeten Städte wie Fès, die nach dem orientalischen Muster der Medina erbaut wurden. Die größte Moschee Marokkos in Fès entwickelte sich zum geistigen und religiösen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im 7. Jahrhundert drangen die Araber nach Nordafrika vor und eroberten das Land der Berber. Sie gründeten Städte wie Fès, die nach dem orientalischen Muster der Medina erbaut wurden. Die größte Moschee Marokkos in Fès entwickelte sich zum geistigen und religiösen Zentrum des Maghreb. Dort wurden schon im Mittelalter bis zu 8.500 Studenten unterrichtet. Am Rand der Stadtmauer siedelten sich die Handwerker, einfache Händler, Gerber und Färber an. Je weiter man ins Innere der Stadt vordringt, desto "höherwertiger" sind die angesiedelten Handwerke und Handelshäuser: Dort gibt es Schneider und Lederhändler sowie Spezialmärkte für Süßigkeiten, Olivenöl und Gewürze. Auch Musikinstrumente, Bücher und Teppiche werden nur im Inneren der Medina angeboten. Die reichen Bürger von Fès bauten sich Paläste im andalusischen Stil, den die Flüchtlinge aus Spanien mitgebracht hatten. Die betuchten Händler aus der Fremde ließen sich in palastartigen "Funduks" nieder - Karawansereien, in denen sie wohnen und auch ihre Lasttiere und Ladungen unterbringen konnten. Während die Souks laut und lebendig sind, führen die kleinen, engen Gassen, die von ihnen abzweigen, in die Wohnbereiche. Jedes Viertel hat seine eigene Koranschule und eine Moschee. Die Einheit von Leben, Arbeiten und Beten ist so für alle gesichert. Zur Versorgung gehört auch eine Backstube, zu der Kinder und Frauen ihre Brotlaibe bringen. Am Rand der Stadt, in einem eigenen Viertel, ließen sich die Juden in der "Mellah" nieder. Sie lebten unter dem Schutz des Sultans, der ihre Dienste gern in Anspruch nahm. Unter ihnen waren Ärzte, Händler und Geldverleiher. Die Juden genossen religiöse Freiheit und verwalteten sich weitgehend selbst. Sogar ein eigener Friedhof gehörte zu ihrem Viertel. Die Medina der Königstadt Fès ist heute noch ein funktionierendes Beispiel für eine arabische Stadt.
Die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Skizzen aus Marokko" stellt die Königsstadt Fès vor.

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Skizzen aus Marokko" zeigt 3sat an den kommenden Dienstagen, um 17.45 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Thermoskanne des Herrn Burger

Film von Götz Goebel

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
"Heiß bleibt heiß - kalt bleibt kalt": So warb Reinhold Burger für seine bahnbrechende Erfindung: die Thermoskanne. 1903 hatte er sie zum Patent angemeldet, und bald trat sie ihren Siegeszug um die ganze Welt an. Das doppelwandige Glasgefäß mit einem vakuumierten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Heiß bleibt heiß - kalt bleibt kalt": So warb Reinhold Burger für seine bahnbrechende Erfindung: die Thermoskanne. 1903 hatte er sie zum Patent angemeldet, und bald trat sie ihren Siegeszug um die ganze Welt an. Das doppelwandige Glasgefäß mit einem vakuumierten Zwischenraum ist der ideale Behälter, um Kaffee, Tee oder auch Suppen auf Reisen warm zu halten - aber auch zur Kühlung von Getränken bei Fahrten durch heiße Gegenden. In Deutschland war die Thermoskanne anfangs nicht besonders erfolgreich. Und so verkaufte Burger bald schon seine Firma Thermos und später auch das Auslandspatent in die USA. Dort war die Gesellschaft durch Henry Ford längst mobilisiert und reiste gerne mit den Isolierkannen durchs Land, die jetzt millionenfach produziert wurden. Reinhold Burger wurde ein reicher Mann, aber Inflation und Weltwirtschaftskrise fraßen sein Vermögen wieder auf. Der Glasapparatebauer, der in Glashütte-Baruth geboren wurde, machte zahlreiche weitere wichtige Erfindungen. So patentierte er zum Beispiel eine Röntgenröhre für Conrad Röntgen und entwickelte zahlreiche medizinische Laborgeräte für die Berliner Charité, mit deren Ärzten er eng zusammenarbeitete. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er in Berlin-Pankow in bescheidensten Verhältnissen. Bis kurz vor seinem Tod mit 88 Jahren widmete er sich der Glastechnik und blies noch selbst Laborglas ein.
Der Film "Die Thermoskanne des Herrn Burger" erzählt die Geschichte der Thermoskanne und ihres Erfinders.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich 13. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

"La Bohème" - Die Dokumentation

Film von Andreas Dutschke

Ganzen Text anzeigen
Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" ist die Geschichte der tragischen Liebe des mittellosen Dichters Rodolfo zu der armen und kranken Näherin Mimi - sie rührte Generationen von Opernliebhabern zu Tränen. Die Stoffvorlage aus dem Pariser Künstlermilieu zeigt Parallelen ...

Text zuklappen
Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" ist die Geschichte der tragischen Liebe des mittellosen Dichters Rodolfo zu der armen und kranken Näherin Mimi - sie rührte Generationen von Opernliebhabern zu Tränen. Die Stoffvorlage aus dem Pariser Künstlermilieu zeigt Parallelen zu Giacomo Puccinis eigener Studienzeit als "Bohèmien" am Mailänder Konservatorium. Die oft arg pittoresk inszenierte Mischung aus Armut, künstlerischer Freiheit, unbeschwertem Müßiggang und amourösen Eskapaden ist Puccini nur zu gut bekannt. Selbst als wohlhabender Künstler wird Puccini von diesem Lebensstil nicht lassen. Vor allem Frauen ist er zeitlebens zugetan, hat zahlreiche Affären und Liebschaften.
Dokumentation zur Oper "La Bohème".


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Sommer '04

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Miriam FranzMartina Gedeck
André ScheuPeter Davor
Bill GingerRobert Seeliger
LiviaSvea Lohde
NilsLucas Kotaranin
Buch: Daniel Nocke
Regie: Stefan Krohmer
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Es ist Sommer an der Ostsee. Miriam verbringt zusammen mit ihrem Lebensgefährten André, ihrem gemeinsamen Sohn Nils und dessen zwölfjähriger Freundin Livia die Sommerferien in ihrem Haus an der Schlei. Die vier lassen die Zeit stillstehen, gehen segeln, kümmern sich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es ist Sommer an der Ostsee. Miriam verbringt zusammen mit ihrem Lebensgefährten André, ihrem gemeinsamen Sohn Nils und dessen zwölfjähriger Freundin Livia die Sommerferien in ihrem Haus an der Schlei. Die vier lassen die Zeit stillstehen, gehen segeln, kümmern sich ums Haus und essen gemeinsam. Ein entspannter Urlaub, bis die scheinbare Idylle durch den Auftritt eines Fremden gestört wird. Livia lernt beim Segeln Bill kennen, einen 38-jährigen Amerikaner, der sich an der Schlei ein Haus gekauft hat. Miriam beobachtet besorgt, wie sich zwischen dem jungen Mädchen und dem attraktiven Mann ein Liebesverhältnis anzubahnen scheint. Sie fühlt sich für Livia verantwortlich und fordert Bill auf, einzugreifen. Doch aus der Fürsorge für Livia entwickelt sich bald eine Konkurrenzsituation. Denn Miriam findet selbst Gefallen an Bill und beginnt eine Affäre mit ihm. Miriam verliert nach und nach die Kontrolle über die Ereignisse. Bald weiß sie selbst nicht mehr, was die Triebfeder ihrer Sorge ist: Möchte sie Livia schützen oder ist sie auf das Mädchen eifersüchtig? Sie gerät in einen Strudel widersprechender Gefühle. Schließlich weiß sie nicht mehr, wie sie André und ihrem Sohn Nils begegnen soll. Bei einem Segelausflug teilen sich Miriam und Livia ein Boot. Beim Umschlagen des Segels wird Livia hart am Kopf getroffen, ihr wird schlecht und sie will zurück. Miriam hält das für einen Vorwand, um schneller wieder bei Bill zu sein. Zu spät merkt sie, dass das Mädchen wirklich Hilfe braucht
Subtil und lakonisch erzählen Regisseur Stefan Krohmer und Autor Daniel Nocke in ihrem zweiten Kinofilm "Sommer '04" ein Stück Sommer-Leben, in dem den Mitgliedern einer Mittelstandsfamilie all ihre Sicherheiten entgleiten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45
VPS 21:44

Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Von Maik Platzen


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

TrickReich

Kennwort Kino: Bewegtes Leben

Unterwegs in neuen Trickfilmwelten

Film von Kristl Philippi

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Lange galten Animationsfilme als ein Kinderfilmgenre, das von den Studios Disney, Pixar und Dreamworks mit Blockbustern wie "Shrek", "Oben" und "Wall-E" zum Familienfilm ausgeweitet wurde. In den letzten Jahren sind auch verstärkt inhaltlich und ästhetisch bemerkenswerte ...

Text zuklappen
Lange galten Animationsfilme als ein Kinderfilmgenre, das von den Studios Disney, Pixar und Dreamworks mit Blockbustern wie "Shrek", "Oben" und "Wall-E" zum Familienfilm ausgeweitet wurde. In den letzten Jahren sind auch verstärkt inhaltlich und ästhetisch bemerkenswerte Animationsfilmproduktionen für ein erwachsenes Zielpublikum entstanden, die nicht nur auf Festivals, sondern auch an den Kinokassen erfolgreich waren. Den Grundstein für Stop-Trick-Animationen, die cineastische Mittel voll ausschöpfen, legte Nick Park mit seinen Knet-Animationen "Wallace and Gromit". Sie markieren den Brückenschlag vom Verspielten zum Ernsthafteren. Park schuf detailverliebte, expressive Animationen und Geschichten, die sich in ihrem feinsinnigen Humor und vielschichtigen Aussagen erst dem Erwachsenen erschließen. Damit steht der Brite nicht allein: US-Regisseur Wes Anderson erzählt in klassischer Stop-Trick-Animationen die Geschichte von Mr. Fox, einem Hühnerdieb, der versucht, für sich und seine Familie eine bürgerliche Existenz aufzubauen. In den USA trotzt schon seit über 20 Jahren das besessene Animationsfilmgenie Bill Plympton den großen Studios. Neben unzähligen Kurzfilmen realisierte er 2008 seinen fünften Langfilm "Idiots and Angels". Er erzählt mit einzigartigem Humor von Liebe, Hass, Gewalt und Sex in wahnwitzig gezeichneten Metamorphosen und Fantasien. "Waltz with Bashir" (2008) von Ari Folman ist dagegen ein politischer Film über den Libanonkrieg und das Wesen der Erinnerung. Die große Politik aus Kindersicht - das macht den Reiz der Verfilmung von Marjane Satrapis Comic-Autobiografie "Persepolis" (2007) aus.
"Kennwort Kino" widmet sich diesen und anderen wichtigen Produktionen und Protagonisten und präsentiert einen informativen Überblick zu aktuellen Entwicklungen des Animationsfilms.

"Kennwort Kino: Bewegtes Leben" ist der Auftakt der Animationsfilmreihe "TrickReich" in 3sat. Im Anschluss, um 22.55 Uhr, folgt "Blood Tea and Red Strings".


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton

TrickReich

Blood Tea and Red String

Spielfilm, USA 2006

Regie: Christiane Cegavske

Länge: 70 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe aristokratischer weißer Mäuse gerät mit pelzigen Fabelwesen in einen Streit um eine wunderschöne, leblose Puppe. Als die Mäuse die Puppe in ihr düsteres Heim verschleppen, machen sich die Pelzwesen auf eine zauberhafte Odyssee durch einen rätselhaften ...

Text zuklappen
Eine Gruppe aristokratischer weißer Mäuse gerät mit pelzigen Fabelwesen in einen Streit um eine wunderschöne, leblose Puppe. Als die Mäuse die Puppe in ihr düsteres Heim verschleppen, machen sich die Pelzwesen auf eine zauberhafte Odyssee durch einen rätselhaften Wald, um die von ihnen gefertigte Puppe zurückzuholen.
Das mehrfach prämierte Werk "Blood Tea and Red Strings" ist ein Sammelsurium fantastischer Ideen: Schön und doch tragisch, außergewöhnlich in seiner Form und ungemein faszinierend. Der märchenhafte Puppentrickfilm ohne Worte entführt in eine in liebevoller Kleinarbeit ausstaffierte Welt voller Magie. 13 Jahre arbeitete die US-amerikanische Filmemacherin Christiane Cegavske an ihrem handgemachten Herzensprojekt. Nicht nur die Verwendung unterschiedlichster Materialien in der Puppenanimation erinnert an den großen tschechischen Trickfilmer Jan Svankmajer.

Am Mittwoch, 21. Juli, setzt 3sat um 22.25 Uhr mit "Das Mädchen, das durch die Zeit sprang" seine Animationsfilmreihe "TrickReich" fort.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton

Echt fett

Comedy mit Max Schmiedl, Alex Scheurer und Robert Paltrader


In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
(ORF)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Thermoskanne des Herrn Burger

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

"La Bohème" - Die Dokumentation

(Wh.)


Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton

Das italienische Fest des Antonio Carluccio (3/6)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Bewegtes Leben

(Wh.)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! Nur mal die Rufnummer anzeigen -
und schwupps da ist der Anschluss weg
- Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!
- Notfall-Rettung im Urlaub - Erste Hilfe bei Notebook- ,
Kamera- und Handy-Unfällen
- Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer ABC
- Gold im Müll - Was beim Handy-Recycling alles falsch
läuft


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)



Seitenanfang
4:05

Abenteuer Mongolei (1/2)

Film von Joachim Holtz

Goldrausch in der Gobi

Ganzen Text anzeigen
Das Leben in den schroffen Bergen des Altai im äußersten Westen der Mongolei ist rau. Die Kasachen erlegen dort noch auf althergebrachte Art ihre Tiere - sie jagen mit Adlern. Dicht an der Grenze zu Sibirien liegen die Suvraga-Berge. Im vergangenen Winter hat ...

Text zuklappen
Das Leben in den schroffen Bergen des Altai im äußersten Westen der Mongolei ist rau. Die Kasachen erlegen dort noch auf althergebrachte Art ihre Tiere - sie jagen mit Adlern. Dicht an der Grenze zu Sibirien liegen die Suvraga-Berge. Im vergangenen Winter hat Viehzüchter Nadsagdorj den größten Teil seiner Herde verloren. Auf bis zu minus 50 Grad fielen die Nachttemperaturen, der Eissturm trieb die Herden in die Erschöpfung, das Futter reichte nicht. Jetzt, im Sommer, steht Nadsagdorjs Sinn trotzdem nicht nach Vorbereitung auf die nächste Kälte. Nadsagdorj schwärmt vom Nomadenleben: "Es ist ein prächtiges Gefühl, an einem neuen Lagerplatz einzutreffen, wo frische Weiden sind. Man zieht immer weiter, mit dem Wechsel der Jahreszeiten." Und doch gibt er zu: "Könnte ich in der Kreisstadt eine gute Arbeit finden, dann ginge ich dort hin." In der Wüste Gobi geht es nicht ohne Kamele. Dschingis Khans Reiter hätten die Landschaft im Süden der Mongolei zur Wüste flachgetrampelt, so erklärt mancher ihrer Bewohner die Entstehung jener riesigen unwirtlichen Fläche. Die abgelegenen Sandgebiete sind nur mit dem Kamel zu erreichen. Doch die Wüste bringt den Mongolen auch üppigen Reichtum. Tsedendorj ist der Kaschmir-König der südlichen Gobi, ein Ziegenzüchter, der sich wie kaum ein anderer auf die wundervoll weiche Wolle versteht, aus der für die reiche Welt im Westen die Modeträume gewoben werden.
Der zweiteilige Film "Abenteuer Mongolei" stellt die Landschaft und das Leben der Menschen in der Mongolei vor.

Die zweite Folge von "Abenteuer Mongolei" zeigt 3sat im Anschluss, um 4.50 Uhr.


Seitenanfang
4:50

Abenteuer Mongolei (2/2)

Film von Joachim Holtz

Die Rückkehr des Dschingis Khan

Ganzen Text anzeigen
Byambadorj trägt die traditionelle Kleidung, ein weites Gewand mit vielen Zeichen und vielerlei Utensilien daran, die Haube mit Adlerfedern, Ketten und Ringe aus Gold und Silber. Immer wieder schenkt er sich Wodka nach, schluckt die klare, feurige Flüssigkeit, ab und zu ...

Text zuklappen
Byambadorj trägt die traditionelle Kleidung, ein weites Gewand mit vielen Zeichen und vielerlei Utensilien daran, die Haube mit Adlerfedern, Ketten und Ringe aus Gold und Silber. Immer wieder schenkt er sich Wodka nach, schluckt die klare, feurige Flüssigkeit, ab und zu bläst er explosionsartig einen Schwall über die Menschen, die vor ihm auf dem Zeltboden hocken. Byambadorj ist ein Schamane, ein bedeutender Mann in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, geachtet und geehrt. Seine Fähigkeiten stehen außer Zweifel, sein Wodka-Konsum ist ein wichtiger Antrieb für seine Magie. Der Schamane ruft die Geister, immer wieder, und der sagenhafte Herrscher gehört dazu, der Khan der Khane, Dschingis Khan, der vor 800 Jahren gestorben ist, der Gründer einer Dynastie, der Herrscher über ein mongolisches Weltreich. Heute ist er wieder der Stolz aller Mongolen, die nationale Identifikationsfigur. Sein Bild findet sich überall. Nun wollen Wissenschaftler sein Grab entdeckt haben, hoch im Norden, in der Provinz Khentii, nicht weit von seinem Geburtsort. Später geht die Reise noch einmal zu Nadsagdorj, dem Viehzüchter, zu den Suvraga-Bergen im Nordwesten der Mongolei, unweit des Khuvsgul-Sees. Es ist Winter, die Kälte hat das Leben der Nomaden verändert. Vorbei sind die unbeschwerten Sommertage, die Träumereien von Pferderennen und Ringerkämpfen. Die Familie hat noch einen Heuvorrat angelegt, aber der Winter selbst wird entscheiden, ob das Futter reicht. Wenn der Eissturm kommt, wie im letzten Jahr, wenn der Schnee wieder massenhaft fällt und die Temperaturen in die Tiefe jagt, dann droht auch diesmal eine Katastrophe. "Was können wir machen", sagt Nadsagdorj, "wir hoffen, unsere kleine Herde überlebt".
Der zweiteilige Film "Abenteuer Mongolei" stellt die Landschaft und das Leben der Menschen in der Mongolei vor.


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.