Programm-Übersicht
Kalender
August 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 9. Juli
Programmwoche 27/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

Siebter Himmel im Himalaya

(Wh.)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Die Geheimsprache der Wale und Delfine

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge berichtet Heidinger über die Sprache der Wale und Delfine. Zwar bleibt das, was die Tiere ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge berichtet Heidinger über die Sprache der Wale und Delfine. Zwar bleibt das, was die Tiere miteinander reden, ihr Geheimnis, und viele ihrer Töne liegen obendrein außerhalb des menschlichen Hörbereichs - doch so einiges haben Meeresbiologen inzwischen über die Kommunikationssysteme von Walen und Delfinen herausgefunden. Südliche Glattwale beispielsweise können unter Wasser Ferngespräche über eine Entfernung von 24 Kilometern hinweg führen. Dazu erzeugen sie sowohl ganz tiefe als auch sehr hohe Töne, die sie quer durch den Ozean schicken. Die Riesenmeeressäuger sind durchaus gesellig veranlagt und nehmen bei ihren langen Reisen durch die Ozeane Kontakt zueinander auf. Die kleinen Vettern der Wale, die Delfine, haben ein besonders stark ausgeprägtes Bedürfnis, miteinander zu reden. In einer Delfinschule halten sie beim Schwimmen und Herumtollen nicht nur immer wieder Körperkontakt, sondern führen dabei auch lebhafte Gespräche, die aus Pfeiftönen und Knacklauten bestehen.
(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Das kreucht und fleucht und summt und brummt!

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal will Willi alles über Insekten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal will Willi alles über Insekten wissen, die krabbeln, fliegen, stechen und manchmal ganz schön nervig sein können. Über eine Million Insektenarten sind weltweit bekannt. Alle kann Willi natürlich nicht kennenlernen, aber einige schon. Für seine Reportage fängt er im Schmetterlingshaus des Botanischen Gartens in München an. Dort gibt es über 500 verschiedene Schmetterlingsarten. Die Forscherin Manuela Binder erklärt Willi die Verwandlungskunst der hübschen Tiere vom Ei zur Puppe. Willis nächste Station ist die Zoologische Staatssammlung in München. Dort werden unter anderem alle der rund 100.000 verschiedenen Schmetterlingsarten der Welt in Schaukästen archiviert. Willi staunt nicht schlecht, als ihn der Biologe Professor Ernst Burmeister außerdem mit einigen der unzähligen Käfer, Fliegen, Heuschrecken, Bienen, Schaben und Falter bekannt macht. Wenn die kleinen Krabbeltiere zur Plage werden, wird Björn Kleinlogel zu Hilfe gerufen. Er ist fachlicher Schädlingsbekämpfer und befreit zum Beispiel Küchen und andere Räume von Schaben und Kakerlaken. Gerade hat er den Auftrag, ein Wespennest umzusiedeln.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Inselgeschichten (3/6)

Film von Sibylle Rothe

Gesichter von Poel

Ganzen Text anzeigen
Die deutsche Ostseeinsel Poel hat viele Gesichter: Lange Strände und Steilküsten, fruchtbare Äcker, von Kopfweiden gesäumte Landwege und die sanften Hügel der Eiszeitlandschaft sind typisch für die Insel. Besonders sind auch die Poeler Menschen, deren Familien seit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die deutsche Ostseeinsel Poel hat viele Gesichter: Lange Strände und Steilküsten, fruchtbare Äcker, von Kopfweiden gesäumte Landwege und die sanften Hügel der Eiszeitlandschaft sind typisch für die Insel. Besonders sind auch die Poeler Menschen, deren Familien seit Jahrhunderten mit der Insel verwurzelt sind. Fischer Arno Gössel zum Beispiel fährt, so lange er denken kann, auf das Meer hinaus. Seine Frau Inge ist oft dabei. Das schmiedet zusammen, und so haben die beiden die Geschichte vom Fischer und seiner Frau zumindest für die Insel Poel neu geschrieben. Lieblingslokal der Poeler Fischer ist seit Generationen die Gaststätte "Zur Insel" in Kirchdorf. Dort führen Christel Mirow und ihr Mann Jochen das Zepter. Die ehemalige Fischertochter entstammt einer Poeler Familie, deren Mitglieder bis heute wie Pech und Schwefel zusammenhalten. Braucht Christel Hilfe, dann genügt ein Anruf. Einmal in der Woche tagen Christel und ihre Schwestern am Runden Tisch, ein Stammtisch, zu dem nur die Frauen der Familie zugelassen sind. Dann wird bei einem Glas Wein gelacht, getratscht und getröstet. Tröstende und hilfreiche Worte findet auch Pastor Mitchell Grell für jeden Insulaner, egal ob dieser Mitglied seiner Kirchengemeinde ist oder nicht. Der aus den Vereinigten Staaten stammende Pastor hat die Herzen der Poeler mit amerikanischer Lockerheit und viel Humor gewonnen und spricht mittlerweile sogar ein wenig Platt. Wenn er sich gerade mal nicht seinen Schäfchen widmet, dann geht er seinem Hobby nach - der Landwirtschaft. Für Professor Horst Gerath von der Hochschule Wismar - Studiengang Verfahrens- und Umwelttechnik -, sind Hobby und Beruf eins: Gemeinsam mit seinen Studenten erforscht er, wie Seegras als Dämmstoff und Energielieferant genutzt werden kann.
Die dritte Folge der sechsteiligen Reihe "Inselgeschichten" stellt die Landschaft und die Bewohner der Insel Poel vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Küchengeschichten aus Ostfriesland (3/6)

Film von Hanne Klöver

Schaurig ist's, übers Moor zu gehen

Ganzen Text anzeigen
In der weiten Landschaft Ostfrieslands haben sich seit Jahrhunderten alte Ess- und Trinkgewohnheiten erhalten. Die "Küchengeschichten" stellen in sechs Folgen Menschen vor, die sich diesen Traditionen auf besondere Weise verschrieben haben.
Die dritte Folge der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In der weiten Landschaft Ostfrieslands haben sich seit Jahrhunderten alte Ess- und Trinkgewohnheiten erhalten. Die "Küchengeschichten" stellen in sechs Folgen Menschen vor, die sich diesen Traditionen auf besondere Weise verschrieben haben.
Die dritte Folge der sechsteiligen Reihe zeigt, wie Torf, das frühere Brennmittel für ostfriesische Küchenherde, einen Künstler zu besonderen Aktionen inspiriert.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Wissenschaft ganz praktisch

Moderation: Mathes Dues


Das Magazin will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Es ist zugleich Lebenshilfe, Ratgeber und Forum für Betroffene und ihre Angehörigen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Einsiedler vom Bodensee

Film von Natascha Geier

Ganzen Text anzeigen
Es gibt noch immer Einsiedler und Eremiten in Deutschland. Tatsächlich steigt die Zahl derer, die aus religiösen Gründen in einer Einsiedelei leben. Über 80 sollen es zurzeit sein. Einer von ihnen ist der 60 Jahre alte Benediktinermönch Jakobus Kaffanke, der in der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Es gibt noch immer Einsiedler und Eremiten in Deutschland. Tatsächlich steigt die Zahl derer, die aus religiösen Gründen in einer Einsiedelei leben. Über 80 sollen es zurzeit sein. Einer von ihnen ist der 60 Jahre alte Benediktinermönch Jakobus Kaffanke, der in der Nähe des Bodensees, im Linzgau, seit 15 Jahren als Eremit lebt. Seine Klause im Hochwald ist alt, klein und karg. Immerhin hat Kaffanke Strom, Telefon, Computer, Internet und ein Auto. "Ich bin ein moderner Eremit", sagt er, "man muss mit der Zeit gehen, man kann nicht so leben wie die ersten Einsiedler im dritten Jahrhundert. Und selbst die hatten damals Bücher - und auch Kontakt zu Menschen." Den hat auch Bruder Jakobus. Immer wieder kommen Besucher in seine Klause. Und dann wird der strenge Tagesablauf von Gebet, körperlicher Arbeit und Meditation unterbrochen. Manchmal allerdings stehen die Pilger auch vor verschlossenen Türen, denn Bruder Jakobus ist viel unterwegs. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, hält er Vorträge und leitet Schweigeseminare in seinem Mutterkloster, der Erzabtei Beuron. Aber immer ist Bruder Jakobus froh, wenn er wieder in seiner Klause ist.
Für ihren Film "Der Einsiedler vom Bodensee" durfte Natascha Geier Bruder Jakobus in seinem Alltag begleiten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Blind - nicht blöd!

Mit Handicap zum Erfolg

Film von Susanne Heim

Ganzen Text anzeigen
Christina, 26, Studentin aus Göttingen, schaut, während sie liest, ins Leere. Unter ihren Fingerspitzen spürt sie kleine Stifte, die Buchstaben der Braille-Punktschrift. Christina ist aufgrund einer Krebserkrankung seit ihrem vierten Lebensjahr blind. Ihre Eltern ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Christina, 26, Studentin aus Göttingen, schaut, während sie liest, ins Leere. Unter ihren Fingerspitzen spürt sie kleine Stifte, die Buchstaben der Braille-Punktschrift. Christina ist aufgrund einer Krebserkrankung seit ihrem vierten Lebensjahr blind. Ihre Eltern setzten mühsam durch, dass sie aufs Gymnasium gehen konnte. Allen Skeptikern zum Trotz machte Christina ihr Abitur mit 1,0 und begann ein Theologiestudium. Es ist ein schweres Unterfangen, denn all das, was für andere zum ganz normalen Studium gehört, bedeutet für Christina Aufwand, Mühe und Umstand. Auch die Organisation des Alltags nimmt großen Raum in ihrem Leben ein. Christina ist reflektiert, selbstbewusst und bereit, für ihre Rechte einzutreten. Doch manchmal verzweifelt auch sie. In diesem Jahr schließt sie ihr Studium ab. Ein wichtiger Teil des Examens wird ein Gottesdienst sein, für den sie die Predigt selbst schreiben und auch halten wird. Christina ist gespannt, wie ihr Auftreten als blinde Predigerin ankommen wird.
Der Film "Blind - nicht blöd!" stellt mit Christina eine starke Frau vor, die beweist, dass man trotz Handicaps nicht auf ein Studium verzichten muss.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Zweikanal-Ton16:9 Format

Handwerker mit Leib und Seele (3/5)

Film von Frank Sauer

Der Schwabinger Goldschmied Peter Bauhuis

Ganzen Text anzeigen
Kunsthandwerk hat in Bayern eine lange Tradition. Schon von jeher wurde es von Menschen ausgeübt, die mit ihrer Leidenschaft und ihren künstlerischen Ideen dazu beitrugen, den Ruf ihres Berufsstandes weit über die Landesgrenzen hinauszutragen. Die Reihe "Handwerker mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kunsthandwerk hat in Bayern eine lange Tradition. Schon von jeher wurde es von Menschen ausgeübt, die mit ihrer Leidenschaft und ihren künstlerischen Ideen dazu beitrugen, den Ruf ihres Berufsstandes weit über die Landesgrenzen hinauszutragen. Die Reihe "Handwerker mit Leib und Seele" stellt in fünf halbstündigen Filmporträts Kunsthandwerker vor, die das hohe künstlerische Niveau des Kunsthandwerks in Bayern repräsentieren. Jeder Film zeigt die Entstehung eines Stücks, von der Skizze bis zum fertigen Objekt.
In der dritten Folge geht es um den Schwabinger Goldschmied Peter Bauhuis.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Stereo-Ton16:9 Format

In der Gesundheitskrise

Film von Dagmar Lembke und Ursel Sieber


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:15
schwarz-weiss monochrom

Ich vertraue dir meine Frau an

Spielfilm, Deutschland 1943

Darsteller:
Peter TrostHeinz Rühmann
Ellinor DeinhardtLil Adina
Robert DeinhardtWerner Fuetterer
Sekretärin LilElse von Möllendorff
Boxer Alois SanfthuberPaul Dahlke
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Peter Trost soll während der Abwesenheit seines Freundes Robert, der nach Wien reist, ein wachsames Auge auf dessen Frau haben. Die temperamentvolle Ellinor kommt Peter jedoch bald auf die Schliche und tut alles, um ihm das Leben schwer zu machen: In Ellinors Wohnung ...
(ARD)

Text zuklappen
Peter Trost soll während der Abwesenheit seines Freundes Robert, der nach Wien reist, ein wachsames Auge auf dessen Frau haben. Die temperamentvolle Ellinor kommt Peter jedoch bald auf die Schliche und tut alles, um ihm das Leben schwer zu machen: In Ellinors Wohnung kreuzt plötzlich Freddy Hansen auf, Dirigent einer Tanzkapelle und als großer Casanova verschrien. Peter bittet seinen Freund Kurt, einen Rechtsanwalt, um Hilfe, der es trotz seiner juristischen Kenntnisse alsbald mit der Polizei zu tun bekommt. Die nächste Runde ist nicht weniger aufregend für Peter. Ellinor geht mit ihm aus - ins "Astoria". Nach einem Beinahe-Zusammenstoß mit dem bekannten Boxer Alois Sanfthuber, den der hilfsbereite Kurt gerade noch rechtzeitig zurückhalten kann, gelingt es Peter endlich, Sympathien bei Ellinor zu wecken. Dann erfährt Ellinor bei einem Anruf in Roberts Hotel in Wien von dem Treiben ihres untreuen Mannes und nimmt sich vor, Robert ihrerseits Hörner aufzusetzen. Sie weiß auch schon mit wem: mit Peter.
Kurt Hoffmann inszenierte die frühe Rühmann-Komödie "Ich vertraue dir meine Frau an", die durch ein brillantes Drehbuch, wunderbare Situationskomik und hervorragende Darstellerleistungen besticht.
(ARD)


Seitenanfang
15:40
schwarz-weiss monochrom

Ein Walzer für dich

(Ich heiße Benjamin)

Spielfilm, Deutschland 1934

Darsteller:
Benjamin CortesHeinz Rühmann
Impresario FlintTheo Lingen
Ludovica von PalamoAdele Sandrock
Antonio TorelliLouis Graveure
Fürstin StefanieCamilla Horn
u.a.
Regie: Georg Zoch
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich ist Fürstin Stefanie von Palamo eine vorbildliche Regentin, die ihren Regierungsgeschäften ohne jede Beanstandung nachkommt. Trotzdem ist es den erlauchten Ministern des kleinen Fürstentums Palamo ein Dorn im Auge, dass eine Frau an der Spitze ihres Landes ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich ist Fürstin Stefanie von Palamo eine vorbildliche Regentin, die ihren Regierungsgeschäften ohne jede Beanstandung nachkommt. Trotzdem ist es den erlauchten Ministern des kleinen Fürstentums Palamo ein Dorn im Auge, dass eine Frau an der Spitze ihres Landes steht. Deshalb machen sich die Minister auf die Suche nach dem als verschollen geltenden Thronfolger Prinz Antonio Torelli, der als berühmter Kammersänger auf der Opernbühne steht. Die intriganten Staatsdiener unterbreiten dem Prinzen das Angebot, augenblicklich seine rechtmäßige Thronfolge anzutreten. Doch sie verschweigen ihm, dass sein Land bereits von der Fürstin regiert wird. Zum großen Entsetzen seines Impresarios willigt Antonio ein. Aber nur unter der Bedingung, dass sein treuer Freund, der Kapellmeister Benjamin Cortes, ihm als Minister zur Seite steht. Im Rahmen eines feierlichen Staatsbanketts soll Antonio die Regierungsgeschäfte übernehmen. Fürstin Stefanie wird von den Ministern unterdessen klammheimlich abserviert und unter Hausarrest gestellt. Während eines Jagdausritts kommt der ahnungslose Benjamin jedoch vom Weg ab und trifft auf die charmante Exregentin, die er zum Staatsbankett einlädt.
"Ein Walzer für dich" ist eine kurzweilig und amüsant inszenierte musikalische Komödie mit Theo Lingen, Adele Sandrock und Camilla Horn, in der Heinz Rühmann durch eine Reihe hinreißend komischer Auftritte Akzente setzt.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Gletscher, Wüsten und Vulkane

Abenteuer Anden

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Die Anden sind die längste Gebirgskette der Erde. Von Nord nach Süd erstreckt sich über eine Länge von 7.500 Kilometern eine einmalige Gebirgslandschaft: Vulkane, viele über 6.000 Meter hoch, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben. ...

Text zuklappen
Die Anden sind die längste Gebirgskette der Erde. Von Nord nach Süd erstreckt sich über eine Länge von 7.500 Kilometern eine einmalige Gebirgslandschaft: Vulkane, viele über 6.000 Meter hoch, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben.
Carsten Thurau bereiste für seinen Film "Gletscher, Wüsten und Vulkane" den Natur- und Kulturraum Anden von Bolivien über Ecuador, Argentinien und Chile bis nach Peru. Der Film berichtet vom letzten Eisschneider Ecuadors, der auf 5.000 Metern Höhe an den Hängen des Chimborazos arbeitet, von Carlos, einem Vulkanbeobachter, der jedes Rumoren "seines" Bergs kennt, vom mühevollen Salzabbau in den Wüsten Boliviens, vom 60 Kilomter langen Perito-Moreno-Gletscher in Patagonien und von der Verehrung der "Pachamama", der heiligen Mutter Erde.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Herrenhaus und Fischerkate

Frühling in der Holsteinischen Schweiz

Film von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Gelb blühende Rapsfelder, unzählige tiefblaue Seen, grüne Wälder und Felder, die von Wallhecken, den typischen "Knicks", umsäumt werden, prachtvolle Herrenhäuser und kleine Fischerhütten - und all das in unmittelbarer Nähe zur Ostsee: Das sind die Kennzeichen des ...

Text zuklappen
Gelb blühende Rapsfelder, unzählige tiefblaue Seen, grüne Wälder und Felder, die von Wallhecken, den typischen "Knicks", umsäumt werden, prachtvolle Herrenhäuser und kleine Fischerhütten - und all das in unmittelbarer Nähe zur Ostsee: Das sind die Kennzeichen des größten Naturparks Schleswig-Holsteins, der Holsteinischen Schweiz. Dort ist auch Schleswig-Holsteins höchste Erhebung, der Bungsberg mit 168 Metern Höhe, zu sehen. Die Landschaft präsentiert sich ähnlich malerisch wie die echten Alpen. Die Eiszeit hat ganze Arbeit geleistet. Das abwechslungsreiche Relief der ost-holsteinischen Landschaft entstand, als wandernde Gletscher riesige Mengen Geröll und Erde vor sich herschoben. Es ist ein Dreiklang, der die Holsteinische Schweiz so besonders macht, die Harmonie zwischen Landschaft, Wasser und Himmel.
Die Reportage "Zwischen Herrenhaus und Fischerkate" erkundet die Holsteinische Schweiz vom Wasser aus - unterwegs mit einem der zahlreichen Binnenfischer.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Faszination Wolkenkratzer (4/4)

Film von Horst Brandenburg

CCTV, Peking

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 10.000 Arbeiter sind auf einer der größten Baustellen der Gegenwart beschäftigt, um ein Gebäude zu errichten, in dem China Central Television (CCTV), der größte Fernsehsender der Erde, in Zukunft täglich 250 eigene Programme produzieren will. Der Mann, der ...

Text zuklappen
Mehr als 10.000 Arbeiter sind auf einer der größten Baustellen der Gegenwart beschäftigt, um ein Gebäude zu errichten, in dem China Central Television (CCTV), der größte Fernsehsender der Erde, in Zukunft täglich 250 eigene Programme produzieren will. Der Mann, der dieses neue Herz Chinas maßgeblich konzipiert hat, heißt Ole Scheeren. Der Architekt aus Karlsruhe ist gerade einmal 38 Jahre alt und seit sechs Jahren Büroleiter vom Office for Metropolitan Architecture (O. M. A.) in Peking. Er baut nicht nur eines der größten Gebäude der Welt, er baut auch eine der gesellschaftspolitisch heikelsten Adressen der Gegenwart. Das architektonische Konzept, das von den chinesischen Auftraggebern, indirekt der chinesischen Staatsführung, bis ins kleinste Detail genehmigt werden musste, ist nicht nur baulich revolutionär, sondern auch ideologisch: 240 Meter hoch zieht das Gebäude eine verdrehte Schleife um sich selbst. Eine stählerne Verwicklung aus 10.000 Stahlträgern, die beispiellos ist. Würde man den gedrehten Wurm aufrichten, wäre er über 800 Meter hoch. Aber um hierarchische Höhe geht es den Architekten nicht. Der Hintersinn der Gebäudestruktur liegt in seiner transparenten inneren Struktur, die mehr Demokratie, mehr Kommunikation und mehr Einsichten vermitteln soll. So regieren auch nicht die "Wichtigen" oben, stattdessen ist der Ausblick über die Metropole Peking für jeden zugänglich. Der offene, weite Blick ist sozusagen das architektonische Manifest des CCTV.
Die vierteilige Reihe "Faszination Wolkenkratzer" präsentiert die vier spektakulärsten Hochhäuser des 21. Jahrhunderts: den Hearst Tower in New York, den Turning Torso in Malmö, den Torre Agbar in Barcelona und das CCTV in Peking. Der letzte Teil stellt das CCTV in Peking vor.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: "" u.a.

Moderation: Ingolf Baur

Themen:
- nano-kick (6/6)
- Was nichts kostet, ist auch nichts wert
Wissenschaftler hängen der Natur ein Preisschild um
- Die Zukunft des Rasens ist der Kunstrasen
Die WM 2010 war die letzte WM auf echtem Gras

Ganzen Text anzeigen
Die WM 2010 wird wohl die letzte sein, die auf echtem Rasen gespielt wird. Danach kommt die Zeit des Kunstrasens. Schon heute wird an neuen Schuhen und Trainingsmethoden für diesen Untergrund geforscht, zum Beispiel an der TU Chemnitz.
In der letzten Ausgabe der ...

Text zuklappen
Die WM 2010 wird wohl die letzte sein, die auf echtem Rasen gespielt wird. Danach kommt die Zeit des Kunstrasens. Schon heute wird an neuen Schuhen und Trainingsmethoden für diesen Untergrund geforscht, zum Beispiel an der TU Chemnitz.
In der letzten Ausgabe der Rubrik "nano-kick", in der "nano" die Fußball-WM in Südafrika (11.6. - 11.7.2010) begleitet, wagt "nano" einen Blick in die Zukunft.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cecile Schortmann

Ägyptens letzte Königin - Der Historienstreit um Kleopatra


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

In den Süden

(Vers le Sud)

Spielfilm, Frankreich/Kanada 2005

Darsteller:
EllenCharlotte Rampling
BrendaKaren Young
SueLouise Portal
LegbaMénothy Cesar
AlbertLys Ambroise
ChicoPierre-Jean Robert
Regie: Laurent Cantet
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Traumhafte Strände, Sonnenschein und vor allem die Körper der jungen Einheimischen: Das ist es, was die beiden nordamerikanischen Touristinnen mittleren Alters, Ellen und Brenda, in den 1970er Jahren nach Haiti treibt. Beide versuchen, mit käuflicher Liebe die fehlende ...

Text zuklappen
Traumhafte Strände, Sonnenschein und vor allem die Körper der jungen Einheimischen: Das ist es, was die beiden nordamerikanischen Touristinnen mittleren Alters, Ellen und Brenda, in den 1970er Jahren nach Haiti treibt. Beide versuchen, mit käuflicher Liebe die fehlende Leidenschaft in ihrem Leben zu kompensieren, und genießen das scheinbar unbeschwerte Leben im Urlaubsparadies. Doch die zwei unterschiedlichen Frauen - die selbstbewusste, dominante Ellen und die schüchterne, naive Brenda - haben sich in den selben jungen Mann verliebt: den 18-jährigen Legba. Brenda traf den dunkelhäutigen Gigolo bereits drei Jahre zuvor und hatte mit ihm ein unvergessliches Erlebnis. Aber auch Ellen macht Besitzansprüche auf den Jüngling geltend, denn sie verbringt seit sechs Jahren den Sommer auf der karibischen Insel und scheint der "Hauptsponsor" für Legbas Lebensunterhalt zu sein. Beide Frauen buhlen nun mehr oder weniger offen um die Zuwendung Legbas und blenden die grausame Wirklichkeit Haitis aus. Außerhalb des Hotels ist das Objekt ihrer Begierde nämlich zwischen die Fronten der Diktatur von "Baby Doc" Chevalier geraten, nachdem er sich bei einem seiner Handlanger unbeliebt gemacht hat.
Laurent Cantets Spielfilm "In den Süden" entstand nach drei Kurzgeschichten des Haitianers Dany Laferrière. Der Film vernetzt die Darstellung von Liebe und sexuellen Abhängigkeiten mit politischen und gesellschaftlichen Aspekten und beleuchtet das Thema "Sextourismus" auf differenzierte Weise. Charlotte Rampling spielt die attraktive und in Liebesdingen scheinbar völlig abgeklärte Touristin Ellen, die meint, mit Geld Zuneigung kaufen zu können und dadurch sicher vor unangenehmen Emotionen wie Eifersucht zu sein.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kennedy-Mord

Mythos und Wahrheit

Film von Jörg Müllner und Jean-Christoph Caron

Ganzen Text anzeigen
Das Attentat auf John F. Kennedy ist der größte ungelöste Mordfall des 20. Jahrhunderts. Noch immer ist umstritten, wer am 22. November 1963 in Dallas die tödlichen Schüsse auf den 35. Präsidenten der USA abfeuerte: War es tatsächlich der Einzeltäter Lee Harvey ...

Text zuklappen
Das Attentat auf John F. Kennedy ist der größte ungelöste Mordfall des 20. Jahrhunderts. Noch immer ist umstritten, wer am 22. November 1963 in Dallas die tödlichen Schüsse auf den 35. Präsidenten der USA abfeuerte: War es tatsächlich der Einzeltäter Lee Harvey Oswald, wie es regierungsamtlich in den USA heißt? Oder gab es eine Verschwörung, die zum Attentat führte? Welche Rolle spielte der US-Geheimdienst CIA? An erster Stelle in der Galerie der Tatverdächtigen stand zuletzt Kubas Staatsoberhaupt Fidel Castro, der selbst mehrfach Zielscheibe von Attentatsplänen seitens der USA geworden war und sich angeblich dafür rächen wollte. Die Zweifel an der offiziellen Position, die im sogenannten "Warren-Report" zum Ausdruck kommt, sind in den letzten Jahren gewachsen. Geheimdienstakten, Autopsieunterlagen, Abhörprotokolle des FBI und Analysen von Filmmaterialen deuten inzwischen auf andere Spuren hin, auf einen möglichen Täterkreis und seine Hintermänner.
In dem Film "Der Kennedy-Mord" ziehen Experten und Historiker ihr Resümee: Kennedy starb in einem Kreuzfeuer, wurde Opfer einer Verschwörung, in der die Mafia die Schlüsselrolle spielte.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Blood Simple - Director's Cut

Spielfilm, USA 1984/1999

Darsteller:
RayJohn Getz
AbbyFrances McDormand
Julian MartyDan Hedaya
VisserM. Emmet Walsh
MeuriceSamm-Art Williams
DebraDeborah Neumann
GutsherrinRaquel Gavia
Regie: Joel Coen
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Tief im Herzen von Texas: Erst der gerissene Privatdetektiv Visser stößt den reichen Barbesitzer Julian Marty darauf, dass ihn seine Frau Abby mit einem Angestellten betrügt. In seiner blinden Rachsucht engagiert Marty den Detektiv, um die beiden umzubringen. Doch die ...

Text zuklappen
Tief im Herzen von Texas: Erst der gerissene Privatdetektiv Visser stößt den reichen Barbesitzer Julian Marty darauf, dass ihn seine Frau Abby mit einem Angestellten betrügt. In seiner blinden Rachsucht engagiert Marty den Detektiv, um die beiden umzubringen. Doch die vermeintlich simple Bluttat misslingt gründlich, denn Visser verfolgt seine eigenen Pläne. Um möglichst wenig Arbeit zu haben, türkt er den Mord an dem Liebespaar und kassiert die Prämie von Marty - um diesen kurzerhand umzubringen. Das scheinbar perfekte Verbrechen. Außerdem lenkt er den Verdacht auf die ahnungslose Abby. Als aber statt der Polizei zuerst Abbys Liebhaber den toten Barbesitzer entdeckt und die Leiche verschwinden lassen will, gerät eine aberwitzige Verkettung von Zufällen und Missverständnissen in Gang, bei der sogar ein vermeintlich Toter wiederaufersteht und aus Jägern Gejagte werden.
Als 1984 "Blood Simple" erstmals ins Kino kam, waren Publikum und Kritiker sofort von dem Film fasziniert. Bis heute hat die clevere Mixtur aus Untreue, Betrug, Missverständnissen und Mord nichts von ihrer Wirkung verloren. Der Kultfilm gab gleich den Ton für alle weiteren Coen-Produktionen vor ("Barton Fink", "The Big Lebowski", "No Country for Old Men", "A Serious Man") und inspirierte zahlreiche Filmemacher. Das Drehbuch wurde von den Brüdern gemeinsam verfasst, Joel führte offiziell Regie, Ethan produzierte den Film. Kameramann Barry Sonnenfeld, der die makabre Story in entsprechende Bilder übersetzte, wurde selbst ein erfolgreicher Regisseur. Hauptdarstellerin Frances McDormand, damals noch weitgehend unbekannt, zählt heute zu den profiliertesten Darstellerinnen Hollywoods und spielte später in zahlreichen weiteren Coen-Filmen. Die Coen-Brüder selbst überarbeiteten 1999 ihr Debüt, montierten Szenen neu und versahen den Film mit einem modernen Sound. Der spezielle Coen-Touch, der durch aberwitzige Wendungen, bizarre Charaktere, pechschwarzen Humor und messerscharfe Dialoge geprägt ist, blieb dabei jedoch erhalten.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton

No Fish

Kurzfilm, Deutschland 2006

Regie: Baoying Liu

Länge: 4 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Wurm hängt am Haken einer Angel und sieht sich ängstlich unter Wasser um, ob ein Fisch vorbeikommt. Er hat Glück, denn es passiert nichts. Er bemüht sich freizukommen und zappelt wie wild, was den Angler glauben lässt, die Beute hätte angebissen. Mehrfach zieht ...

Text zuklappen
Ein Wurm hängt am Haken einer Angel und sieht sich ängstlich unter Wasser um, ob ein Fisch vorbeikommt. Er hat Glück, denn es passiert nichts. Er bemüht sich freizukommen und zappelt wie wild, was den Angler glauben lässt, die Beute hätte angebissen. Mehrfach zieht er den Haken hoch und wirft ihn enttäuscht wieder ins Wasser. Dann gelingt es dem Wurm, sich von der Angel zu befreien. Doch seine Freiheit währt nicht lange ...
Der pointierte Kurzfilm, der an der Kunsthochschule Kassel entstand, ist eine Kombination aus 3D-Computer- und Zeichentrick-Animation mit Realfilm. Die einfache, aber pfiffige Story zeichnet sich durch gelungene Situationskomik und eine Prise schwarzen Humors aus. "No Fish" gewann den Publikumspreis des Hochschulwettbewerbs beim Wiesbadener Festival des Mittel- und Osteuropäischen Films "goEast" 2007 in der Kategorie "Animationsfilm" und den dritten Platz beim Festival im Stadthafen (FiSH) Rostock.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton

Maestro

Kurzfilm, Ungarn 2005

Regie: Géza M. Tóth

Länge: 5 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Fünf Minuten vor dem großen Auftritt wird Maestro, ein korpulenter Vogel, der sich mit einer Opernarie warm singt, hinter den Kulissen vorbereitet. Ein metallener Roboterarm, der wie ein ausziehbarer Telefonständer aus den 1960er Jahren aussieht, versorgt den Star und ...

Text zuklappen
Fünf Minuten vor dem großen Auftritt wird Maestro, ein korpulenter Vogel, der sich mit einer Opernarie warm singt, hinter den Kulissen vorbereitet. Ein metallener Roboterarm, der wie ein ausziehbarer Telefonständer aus den 1960er Jahren aussieht, versorgt den Star und kümmert sich um alle Details - vom geputzten Schnabel bis zum Zylinderhut. Langsam wird es Zeit, dass der Vorhang sich öffnet.
Mit liebevollem Blick und präzisem Gefühl für die kleinsten Details hat der ungarische Regisseur Géza M. Tóth in 3D-Computeranimation einen wundervollen Kurzfilm ohne Dialog inszeniert, der den Zuschauer mit einer gelungenen Schlusspointe entlässt. "Maestro" lief zunächst erfolgreich auf vielen internationalen Festivals, wo er zahlreiche Auszeichnungen erhielt, darunter mehrere Hauptpreise. Schließlich war er 2007 auch für den Oscar nominiert. Tóth lehrt Animation an der Moholy-Nagy-Universität für Kunst und Design in Budapest.


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ursus & Nadeschkin: "specials"

3sat-Zelt in Mainz, 9.9.2008

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Sie sind ausgezeichnete Comedians, Kabarettisten, Ausdruckstänzer, Akrobaten und Mimen. Sie sind schnell, absurd, witzig und einfach virtuos - um nur einige der Attribute zu nennen, mit denen Kritiker das Duo Ursus & Nadeschkin aus der Schweiz seit Jahren ...

Text zuklappen
Sie sind ausgezeichnete Comedians, Kabarettisten, Ausdruckstänzer, Akrobaten und Mimen. Sie sind schnell, absurd, witzig und einfach virtuos - um nur einige der Attribute zu nennen, mit denen Kritiker das Duo Ursus & Nadeschkin aus der Schweiz seit Jahren überhäufen. Mit ihrem rasanten Mix aus Theater, Clownerie und Kabarett überraschen die beiden Künstler ihr Publikum immer wieder aufs Neue. Egal, ob die beiden in einem Höllentempo völlig synchron Sinniges, scheinbar Unsinniges, Verständliches oder hoffnungslos Unverständliches herunterrasseln, ob sie rasend schnell Pappbecher stapeln oder Meisterwerke der Malerei neu gestalten - ihre Show ist exakt durchkomponiert, absolut präzise in Timing und Dramaturgie.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2008.


Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mister & Missis.Sippi (1/3)

Mit dem Floß durch die Südstaaten

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Patricia Schäfer, Journalistin und Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins, und der Schriftsteller Volker Strübing folgen den Spuren Mark Twains: Für die dreiteilige Dokumentationsreihe "Mister & Missis.Sippi" rudern sie 2.000 Kilometer mit einem Holzfloß auf dem ...

Text zuklappen
Patricia Schäfer, Journalistin und Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins, und der Schriftsteller Volker Strübing folgen den Spuren Mark Twains: Für die dreiteilige Dokumentationsreihe "Mister & Missis.Sippi" rudern sie 2.000 Kilometer mit einem Holzfloß auf dem Mississippi. Wie einst Twains Protagonisten Huckleberry Finn und der Sklave Jim gehen Patricia Schäfer und Volker Strübing auf eine spannende Flussreise. Nur 37 Quadratmeter Floß teilen sie sich tagsüber mit der gesamten Crew auf dem Weg von St. Louis nach New Orleans - Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit, Moskitos, Stürme, reichlich Schlamm und Alligatoren inklusive. An ihren Etappenzielen spüren sie der amerikanischen Geschichte nach und erleben den "American Way of Life".
St. Louis sei die "nördlichste südliche und die östlichste westliche Stadt der USA", sagen die Bürger über ihre Stadt und versuchen so zu beschreiben, was die Stadt prägt. Von dort aus startete im 18. Jahrhundert die berühmte "Lewis und Clark Expedition", um den weiten Westen zu erkunden. Auch Patricia Schäfer und Volker Strübing beginnen in St. Louis ihre Reise und lassen ihr Floß in den Mississippi gleiten. Auf der ersten Etappe nach Cairo erleben sie ihre Flusstaufe in Sturm und Regen, sammeln die ersten hundert Moskitostiche und Feuerholz für das abendliche Lager auf einsamen Sandbänken. Von Cairo sagen übrigens die Einwohner, die Stadt sei wie ein Cheeseburger: ungesund und frei von Nährwert, aber man steht eben total drauf.

Die zwei weiteren Folgen von "Mister & Missis.Sippi" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.00 Uhr.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mister & Missis.Sippi (2/3)

Mit dem Floß durch die Südstaaten

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Floßbewohner Patricia Schäfer und Volker Strübing sind bereits einige Hundert Kilometer auf dem "Ol' Man River" unterwegs. Ihr nächstes Ziel ist Memphis. Die Stadt ist vor allem durch die Rock-'n'-Roll-Legende Elvis Presley bekannt geworden. Auch ein anderer ...

Text zuklappen
Die beiden Floßbewohner Patricia Schäfer und Volker Strübing sind bereits einige Hundert Kilometer auf dem "Ol' Man River" unterwegs. Ihr nächstes Ziel ist Memphis. Die Stadt ist vor allem durch die Rock-'n'-Roll-Legende Elvis Presley bekannt geworden. Auch ein anderer berühmter Amerikaner ist, wenn auch auf tragische Weise, mit Memphis verbunden: Martin Luther King, der Bürgerrechtler, der dort 1968 ermordet wurde. Nach einem Aufenthalt in Memphis geht es weiter in Richtung Süden - die beiden Ruderer erreichen Vicksburg, die berühmte Bürgerkriegsstadt und ihr nächstes Etappenziel. Der Traum von der amerikanischen Freiheit ist dort sehr lebendig und zeigt sich vor allem an den steigenden Verkaufszahlen großkalibriger Waffen. Sengende Hitze begleitet die beiden auf dem Weg nach Süden. Das Katamaran-Floß treibt im braunen Wasser langsam den Mississippi entlang. Ruhe vor den Moskitos finden die beiden nur im Zelt auf winzigen Flussinseln.
Patricia Schäfer, Journalistin und Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins, und der Schriftsteller Volker Strübing folgen für die dreiteilige Dokumentationsreihe "Mister & Missis.Sippi" den Spuren Mark Twains und rudern 2.000 Kilometer auf einem Holzfloß den Mississippi von St. Louis nach New Orleans hinunter. An ihren Etappenzielen spüren sie der amerikanischen Geschichte nach und erleben den "American Way of Life".


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mister & Missis.Sippi (3/3)

Mit dem Floß durch die Südstaaten

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Auf den Spuren von Mark Twain folgen Patricia Schäfer und Volker Strübing weiter dem Lauf des Mississippis und fahren dem Golf von Mexiko entgegen. Ihre nächste Station ist St. Francisville. Eine Stadt, von der man denken könnte, sie sei das Vorbild für die fiktive ...

Text zuklappen
Auf den Spuren von Mark Twain folgen Patricia Schäfer und Volker Strübing weiter dem Lauf des Mississippis und fahren dem Golf von Mexiko entgegen. Ihre nächste Station ist St. Francisville. Eine Stadt, von der man denken könnte, sie sei das Vorbild für die fiktive Stadt Springfield in der Zeichentrickserie "Die Simpons". Vom Alltag auf dem Floß gut trainiert, beobachten die beiden auf ihrer Weiterfahrt nach New Orleans ganz entspannt die Alligatoren. Nach 2.000 Kilometern auf dem Mississippi erreichen Patricia Schäfer und Volker Strübing ihr Ziel: New Orleans, auch genannt "The Big Easy". Dort ist man nicht nur stolz auf eine lange Geschichte, sondern ebenso darauf, dass man nicht so ist wie der Rest der USA. Auch nach Hurrikan Katrina gibt es hier immer noch die schönste Architektur der USA zu bestaunen.
Patricia Schäfer, Journalistin und Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins, und der Schriftsteller Volker Strübing folgen für die dreiteilige Dokumentationsreihe "Mister & Missis.Sippi" den Spuren Mark Twains und rudern 2.000 Kilometer auf einem Holzfloß den Mississippi von St. Louis nach New Orleans hinunter. An ihren Etappenzielen spüren sie der amerikanischen Geschichte nach und erleben den "American Way of Life".


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Herrenhaus und Fischerkate

(Wh.)



Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format
Sendeende: 5:55 Uhr