Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 10. Mai
Programmwoche 19/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/RB)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Nationalpark Thingvellir, Island


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Denker des Abendlandes (12/21)

Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl im Gespräch

Platon

Ganzen Text anzeigen
Europa verdankt seine größten Errungenschaften in Wirtschaft und Kultur den großen Denkern. Es sind Persönlichkeiten, die mit ihren Ideen das Verständnis der Welt vertieft und verändert haben. Die meisten von ihnen waren Philosophen, Naturforscher, Theologen und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Europa verdankt seine größten Errungenschaften in Wirtschaft und Kultur den großen Denkern. Es sind Persönlichkeiten, die mit ihren Ideen das Verständnis der Welt vertieft und verändert haben. Die meisten von ihnen waren Philosophen, Naturforscher, Theologen und Naturwissenschaftler. Sie haben seit den Anfängen im antiken Griechenland die fruchtbarsten Impulse für die Entwicklung hin zu einem modernen Europa gegeben. Der Physiker Harald Lesch und der Philosoph Wilhelm Vossenkuhl nehmen auf einer blauen Couch im Münchner "Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke" Platz, um in Gesprächsform auf die großen Denker des Abendlandes aufmerksam zu machen und ihre Ideen und Gedanken in verständlicher Weise zu vermitteln. Sie bringen ihrem Publikum das Denken von Platon, Aristoteles, René Descartes, Immanuel Kant, Georg Wilhelm Friedrich Hegel und vielen anderen näher und geben einen detailkundigen Einblick in 2.500 Jahre europäische Philosophiegeschichte - von den griechischen Naturphilosophen über mittelalterliche und neuzeitliche Denker bis hin zur Frankfurter Schule.
Mit Platon, einem Schüler Sokrates', hat etwa 400 Jahre vor Christus der Idealismus in der Philosophie angefangen. In der zwölften Folge erklären Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl, was das eigentlich bedeutet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45

Das kleine Paradies

Rügen, Vilm und Hiddensee

Film von Jochen Richter

Ganzen Text anzeigen
Rügen, Vilm und Hiddensee sind drei Ostsee-Inseln.
Der Film "Das kleine Paradies" stellt die drei Inseln vor. Dabei geht es nicht nur um ihr äußeres Erscheinungsbild, um die gegenwärtige Landschaft, sondern auch um ihr "inneres Gegenbild", wie es sich in den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Rügen, Vilm und Hiddensee sind drei Ostsee-Inseln.
Der Film "Das kleine Paradies" stellt die drei Inseln vor. Dabei geht es nicht nur um ihr äußeres Erscheinungsbild, um die gegenwärtige Landschaft, sondern auch um ihr "inneres Gegenbild", wie es sich in den Erinnerungen manifestieren kann, in den Geschichten, die über die Inseln erzählt werden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Die Grenze in meinem Herzen (1/2)

Eine Bahnreise von St. Petersburg nach Sarajevo

Film von Rob Hof

Mein Glück ist dort, wo ich nicht bin

Ganzen Text anzeigen
Zwei Monate lang war Regisseur Rob Hof im Zug unterwegs, quer durch Russland, Polen, Tschechien und die ostdeutschen Bundesländer. Rob Hof kehrte dorthin zurück, wo er in den letzten 20 Jahren immer wieder Reportagen gemacht hat, Filme über das Leben ganz gewöhnlicher ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Zwei Monate lang war Regisseur Rob Hof im Zug unterwegs, quer durch Russland, Polen, Tschechien und die ostdeutschen Bundesländer. Rob Hof kehrte dorthin zurück, wo er in den letzten 20 Jahren immer wieder Reportagen gemacht hat, Filme über das Leben ganz gewöhnlicher Menschen in einer Zeit, als Eiserner Vorhang und Mauer die östliche und die westliche Welt noch trennten. Der Filmemacher spricht mit Reisenden über ihre Erinnerungen an die Zeit vor dem Fall der Mauer und wie es ihnen danach ergangen ist. Und er trifft alte Bekannte wieder, die in seinen früheren Filmen eine Hauptrolle spielten. Alle sprechen über ihre Suche nach Glück, Reichtum, manche aber auch über ihr Heimweh nach einer Zeit, in der die Welt noch klein und überschaubar war. In Russland kehrt Rob Hof zurück zu Gerhard Neufeld, der als Einziger seiner Familie in dem sibirischen Dorf mit dem seltsamen Namen "Kein Glück" geblieben ist. In einem polnischen Zug trifft Rob Hof unter anderen den 70-jährigen "Marathonmann", der bis an sein Lebensende laufen will. Laufen sei notwendig, meint er, die Zukunft könne man nur im Vorwärtsgang erreichen. Rob Hof besucht auch den ehemaligen Arbeiterführer und Staatspräsidenten Lech Walesa sowie den früheren Präsidenten Wojciech Jaruzelski. Im Wiedersehen mit einem polnischen Priester werden die Veränderungen deutlich, die es auch in der Kirche Polens seit dem Zusammenbruch des Kommunismus gegeben hat. In Tschechien gibt es ein Wiedersehen mit Vaclav Havel, bis 2003 Staatsoberhaupt der Tschechischen Republik. Im Zug trifft er auf einen Gitarristen, unterhält sich mit einer Schaffnerin und einem Mann, der den alten Zeiten nachtrauert, in denen das Bier noch billig war. Auch in Deutschland unterhält sich Rob Hof mit Reisenden im Zug, und auch dort sucht er die Begegnung mit Bekannten von früher.
Im ersten Teil der zweiteiligen Reisedokumentation "Die Grenze in meinem Herzen" durchquert Rob Hof von München aus den Balkan und trifft in Sarajewo ein.

Den zweiten Teil von "Die Grenze in meinem Herzen" zeigt 3sat am Montag, 17. Mai, um 14.45 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Schottland (4/10)

Kilts, Whisky und Loch Ness

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Männer in Röcken, Dudelsack, Whisky und Loch Ness: Mit Schottland verbindet man unzählige Klischees. Doch das Land im Norden Großbritanniens hat weit mehr zu bieten.
Moderatorin Wasiliki Goutziomitros begibt sich auf Reisen und fragt: Wie sind die Schotten ...

Text zuklappen
Männer in Röcken, Dudelsack, Whisky und Loch Ness: Mit Schottland verbindet man unzählige Klischees. Doch das Land im Norden Großbritanniens hat weit mehr zu bieten.
Moderatorin Wasiliki Goutziomitros begibt sich auf Reisen und fragt: Wie sind die Schotten wirklich? Ihre Tour beginnt in der schottischen Hauptstadt Edinburgh, einer vibrierenden Metropole voller mittelalterlicher Gebäude, enger Gässchen und stark belebter Einkaufsstraßen. Von dort aus fährt sie mit der Bahn ins schottische Hochland mit seinen unzähligen Seen und prächtigen Landhäusern. Sie macht sich auf die Suche nach dem Seeungeheuer von Loch Ness, und auf der Hebrideninsel Skye, im Westen Schottlands, trifft Wasiliki Goutziomitros einen echten Lord und lernt das Fliegenfischen. Über das pittoreske Städtchen Pitlochry führt die Reise zurück nach Edinburgh.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bittersüßes Land - Der Süden Siziliens

Film von Gabriele Dinsenbacher

Ganzen Text anzeigen
Fast jeder Sizilien-Tourist macht einen Abstecher in den Süden der Insel, um das "Tal der Tempel" bei Agrigent zu besuchen. Doch der Süden Siziliens hat mehr zu bieten als gut erhaltene griechische Tempel: zum Beispiel die wunderschönen Barockstädte Ragusa, Modica und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Fast jeder Sizilien-Tourist macht einen Abstecher in den Süden der Insel, um das "Tal der Tempel" bei Agrigent zu besuchen. Doch der Süden Siziliens hat mehr zu bieten als gut erhaltene griechische Tempel: zum Beispiel die wunderschönen Barockstädte Ragusa, Modica und Noto, deren Kirchen und Paläste ockergelb im Sonnenlicht leuchten. Lange Sandstrände säumen die Uferstraßen, jederzeit kann man im warmen, afrikanischen Meer baden.
Gabriele Dinsenbacher unternimmt eine Reise in den Süden Siziliens, ein Landstrich, der kein liebliches Reiseziel ist, sondern ein sprödes widersprüchliches Land, gleichzeitig abweisend und gastfreundlich - ein Land, auf das die Bezeichnung dolce-amaro, bitter-süß, zutrifft.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Procida

Im Schatten von Capri und Ischia

Film von Birgit Kienzle

Ganzen Text anzeigen
Procida ist die kleinste und ursprünglichste Insel im Golf von Neapel, ein archaischer Ort voller Magie und Religiosität. Auf nur vier Quadratkilometern leben rund 11.000 Menschen. Die Kirche des Schutzpatrons San Michele spiegelt Procidas Geschichte seit dem Mittelalter ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Procida ist die kleinste und ursprünglichste Insel im Golf von Neapel, ein archaischer Ort voller Magie und Religiosität. Auf nur vier Quadratkilometern leben rund 11.000 Menschen. Die Kirche des Schutzpatrons San Michele spiegelt Procidas Geschichte seit dem Mittelalter wider. Man versammelte sich in unterirdischen Kapellen zum Gebet, wenn Krieg oder Erdbeben drohten. Hier wurden die Toten zum letzten Abschied aufgebahrt und anschließend bestattet. Die Totenrituale, die zentraler Bestandteil des kulturellen Lebens waren, haben sich zwar verändert, nicht aber die Bedeutung des Abschieds und der Erinnerung an die Verstorbenen. Schließlich hat die Insel der Fischer und Seefahrer über Jahrhunderte hinweg ihre Männer auf dem Meer verloren.
Der Film "Procida" begleitet den religiösen Alltag der Inselbewohner.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ibiza

Film von Rudolf Werner

Ganzen Text anzeigen
Insel der Partys und Discos, der Drogen und sexuellen Freizügigkeit, der Hippies und Happenings - das ist das Bild, das die Medien überwiegend von Ibiza vermitteln. Dabei hat die Balearen-Insel eine 3.000-jährige Geschichte, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Insel der Partys und Discos, der Drogen und sexuellen Freizügigkeit, der Hippies und Happenings - das ist das Bild, das die Medien überwiegend von Ibiza vermitteln. Dabei hat die Balearen-Insel eine 3.000-jährige Geschichte, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt. Die bäuerliche Finca-Architektur ist der wahre Reichtum der Insel und deren größter Beitrag zur mediterranen Kultur: Die mit Kalk getünchten Bauernhäuser gaben Ibiza den Namen "isla blanca" - weiße Insel. Die Phönizier sind die geschichtlichen Urahnen der Ibizenkos. Sie gründeten in Nordafrika Karthago und kamen 654 vor Christus auf die Insel. Die Karthager machten aus Ibiza ein Handelsimperium. Mit den Arabern begann die zweite große Epoche für die Insel, die von 711 bis in das 13. Jahrhundert reichte. Die dritte entscheidende Phase ist der Massentourismus, der in den 1970er Jahren einsetzte.
Der Film "Ibiza" stellt die kulturellen Schätze der Insel vor - historische wie gegenwärtige.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Killerbrut

Die verschwiegene Katastrophe

Film von Meike Hemschemeier

Ganzen Text anzeigen
Deutsche Ärzte gehen nicht gern ins Krankenhaus. Sie wissen auch, warum: Jedes Jahr infizieren sich in deutschen Kliniken bis zu 1,5 Millionen Patienten mit Bakterien, bis zu 40.000 Menschen sterben daran. Das sind weit mehr Menschen, als in Deutschland dem ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Deutsche Ärzte gehen nicht gern ins Krankenhaus. Sie wissen auch, warum: Jedes Jahr infizieren sich in deutschen Kliniken bis zu 1,5 Millionen Patienten mit Bakterien, bis zu 40.000 Menschen sterben daran. Das sind weit mehr Menschen, als in Deutschland dem Straßenverkehr zum Opfer fallen, mehr als an Aids oder jeder anderen meldepflichtigen Infektionskrankheit sterben. Patienten aus Deutschland gelten in Nachbarstaaten als "Hochrisiko-Patienten". In niederländischen Kliniken kommt jeder, der kurz zuvor in einer deutschen Klinik behandelt worden ist, sofort in Quarantäne: Um zu überprüfen, ob er gefährliche Keime einschleppt. Denn in Deutschland bleibt die dringend notwendige Aufklärung der Patienten über die Gefahren durch Krankenhausinfektionen aus. Wer wissen will, welche Kliniken in Deutschland die größten Probleme mit der Hygiene haben, beißt auf Granit. Für Patienten heißt das: Sie müssen sich in Krankenhäusern behandeln lassen, ohne vorher zu erfahren, wie hoch dort das Infektionsrisiko ist.
Der Film "Killerbrut" dokumentiert zwei Fälle, in denen sich Patienten infiziert haben: Eine Patientin musste nach einer Knieverletzung 39 Operationen über sich ergehen lassen. Jetzt fürchtet sie um ihr Bein. Der andere Patient verstarb nach einer Operation, weil gegen seine Infektion mit resistenten Keimen kein Antibiotikum mehr half. Der Film zeigt auch, was man gegen diese katastrophalen hygienischen Zustände an deutschen Kliniken tun kann.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Ölsand - der dreckige Reichtum Kanadas

Film von Christopher Gerisch

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte erinnert an einen Goldrausch: Noch vor wenigen Jahren war Fort McMurray in Kanada ein verschlafenes Nest, heute ist es die Boomtown schlechthin. Menschen aus aller Welt hausen in Baracken und nehmen endlose Arbeitsschichten in Kauf, um "dabei" zu sein. Das ...

Text zuklappen
Die Geschichte erinnert an einen Goldrausch: Noch vor wenigen Jahren war Fort McMurray in Kanada ein verschlafenes Nest, heute ist es die Boomtown schlechthin. Menschen aus aller Welt hausen in Baracken und nehmen endlose Arbeitsschichten in Kauf, um "dabei" zu sein. Das Zauberwort: Ölsand. Riesige Ölvorkommen, gebunden im sandigen Boden, machten die Region mitten in Kanada fast über Nacht reich, die Löhne explodierten. Es geht um Abbaugebiete von der Größe Floridas und um ein Ölvolumen wie das von Saudi-Arabien. Dass im Sand unter Kanada Unmengen Öl lagern, weiß man schon lange, doch es zu fördern, war bislang uninteressant. Als zur Jahrtausendwende der Ölpreis explodierte, wurde die Unternehmung plötzlich rentabel. Etliche Konzerne stiegen ins Geschäft ein. Mit Wasserdampf und Chemikalien muss das zähe Rohöl abgetrennt werden. Die Naturzerstörungen sind dramatisch. Bis heute gibt es jedoch keine Möglichkeit, die hochtoxischen Abwässer zu reinigen. Der "Syncrude Tailings Dam" wurde so binnen weniger Jahre zum größten Staudamm der Erde, angefüllt mit giftigem Schlamm aus der Ölsand-Produktion. Täglich kommen etwa 250.000 Liter hinzu. Trostlose Mondlandschaften entstehen dort, wo früher endlose Wälder waren.
Die "hitec"-Dokumentation "Ölsand - der dreckige Reichtum Kanadas" von Christopher Gerisch zeigt, wie Ingenieure der Alberta-Universität in Edmonton an verschiedenen Methoden forschen, mit denen die Ölgewinnung aus Ölsanden ökologisch verträglicher gemacht werden könnte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Patti Smith

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Weder Ikone noch Vorbild wollte sie je sein. Und doch wird die amerikanische Musikerin, Poetin und Künstlerin Patricia Lee "Patti" Smith seit Mitte der 1970er Jahre, der Zeit des Punk und New Wave, verehrt und gefeiert. Mit ihrem ersten Album "Horses" (1975), das den ...

Text zuklappen
Weder Ikone noch Vorbild wollte sie je sein. Und doch wird die amerikanische Musikerin, Poetin und Künstlerin Patricia Lee "Patti" Smith seit Mitte der 1970er Jahre, der Zeit des Punk und New Wave, verehrt und gefeiert. Mit ihrem ersten Album "Horses" (1975), das den Punkrock mitbegründete, startete die am 30. Dezember 1946 in Chicago geborene Künstlerin eine außergewöhnliche Karriere. Selbst eine Pause von 16 Jahren, in der sie den Musiker Fred "Sonic" Smith heiratete, eine Familie gründete und sich aufs Land zurückzog, hat ihre Popularität nicht geschmälert. Bob Dylan überredete sie nach dem Tod ihres Mannes 1994, auf die Bühne zurückzukommen. Seither gibt sie mit großem Erfolg ausgewählte Konzerte, Lesungen, schreibt, zeichnet, fotografiert und hat Ausstellungen. 2007 wurde sie in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Im März 2010 ist die Autobiografie von Patti Smith unter dem Titel "Just Kids - Die Geschichte einer Freundschaft" in Deutschland erschienen. Smith erzählt darin von der intensiven und ganz besonderen Verbindung zu Robert Mapplethorpe und löste damit das Versprechen ein, das sie dem berühmten Fotografen 1989 auf dem Sterbebett gegeben hatte. Es ist die Geschichte zweier Seelenverwandter, die für und durch die Kunst leben.
Gero von Boehm trifft sich mit der Ausnahmekünstlerin in Paris.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Elenas Chance

Eine Schule für alle

Film von Bernhard Weber

Ganzen Text anzeigen
Im Stillen findet eine kleine Revolution im Schweizer Schulsystem statt. Die Integration von geistig oder körperlich behinderten Kindern wird nun in Schweizer Schulhäusern zur Norm. In vielen Kantonen wird auf der Unterstufe das integrative Schulsystem "Schule für alle" ...

Text zuklappen
Im Stillen findet eine kleine Revolution im Schweizer Schulsystem statt. Die Integration von geistig oder körperlich behinderten Kindern wird nun in Schweizer Schulhäusern zur Norm. In vielen Kantonen wird auf der Unterstufe das integrative Schulsystem "Schule für alle" eingeführt. Das pädagogische Modell hat sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern, unabhängig von ihrer Herkunft und Intelligenz, gleiche Chancen zu bieten. Bis 2006 wurden 50.000 Schüler mit Lernschwierigkeiten in den Schweizer Volksschulen in Kleinklassen und "Stützunterrichten" aller Art gefördert. Nun wird eine drastische Kehrtwende vollzogen. Man versucht, möglichst viele behinderte und lernschwache Kinder in normale Klassen zu integrieren. Die Anzahl integrativer Klassen steigt in der Schweiz seitdem jährlich. Elena Colicchio hat das Downsyndrom. Aber sie konnte zusammen mit allen anderen Kindern den Kindergarten besuchen und wurde dann in eine normale Klasse eingeschult. Sie besucht jetzt die sechste Klasse der Grundschule in Cham im Kanton Zug. Elena und ihre Eltern möchten, dass sie anschließend in die Oberstufe übertreten kann. Für die Chamer Schule bedeutet dies absolutes Neuland und eine große Herausforderung für die Lehrer und die Schulleitung. Elenas Klassenlehrerin Claudia Zumbühl unterrichtet eine ungewöhnliche Kinderschar: Neben Elena besteht die Klasse aus hochintelligenten und teils sehr lernschwachen Schülern aus verschiedensten Kulturen und mit den unterschiedlichsten Religionen. Kann die Lehrerin allen gerecht werden? Wird sie nicht zwangsläufig die einen unterfordern und die anderen überfordern? Ist dieses pädagogische Modell überhaupt praxistauglich?
Bernard Weber hat für den Film "Elenas Chance" Elenas Klasse über ein halbes Jahr begleitet und miterlebt, wie turbulent und bereichernd integrativer Unterricht sein kann.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tiananmen!

20 Jahre nach dem Massaker - die Opfer erzählen

Film von Thomas Weidenbach und Shi Ming

Ganzen Text anzeigen
In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens das Feuer auf eine wehrlose Menschenmenge. Über Wochen hinweg hatten bis zu einer Million Menschen dort, im Zentrum Pekings, demonstriert. Es ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens das Feuer auf eine wehrlose Menschenmenge. Über Wochen hinweg hatten bis zu einer Million Menschen dort, im Zentrum Pekings, demonstriert. Es waren zunächst Studenten, denen sich nach und nach Millionen Bürger aus allen gesellschaftlichen Schichten anschlossen. Nach Jahren wirtschaftlicher Reformen forderten sie mehr Demokratie. Der Tiananmen-Platz, so sein chinesischer Name, einst Wahrzeichen unangefochtener Staatsmacht, wurde zum Symbol aufkeimender Zivilcourage. Während die chinesische Staatsführung von 319 Toten spricht, berichten Menschenrechtsorganisationen von bis zu 3.000 Todesopfern und mehr, die in jener Nacht umgebracht wurden - erschossen, hingerichtet oder von Panzern überrollt. 20 Jahre später hat sich in China vieles gewandelt. Das Reich der Mitte hat ein beispielloses Wirtschaftswachstum hinter sich. Doch das Massaker ist und bleibt eines der großen Tabuthemen des Landes. Die blutige Niederschlagung der Proteste wird offiziell als "Zwischenfall' verharmlost. Noch immer ist unklar, wer den Armeeeinsatz zu verantworten und den Schießbefehl erteilt hat.
Der Film "Tianamen!" schildert die dramatischen Ereignisse aus der Perspektive der Opfer. Vier Menschen - ein Student, ein Arbeiter, die Mutter eines erschossenen Demonstranten und eine Lehrerin, die ihre Schüler unterstützte - erzählen, was sie selbst miterlebt haben. Nach monatelangen Recherchen in China, Hongkong, Frankreich, Schweden und Deutschland ist es den Autoren Thomas Weidenbach und Shi Ming gelungen, bewegende Dokumente zusammenzutragen. Anhand von Interviews, aktuellen Bildern vom Schauplatz des Massakers, unveröffentlichten Privatfotos und zum Teil seltenen Archivaufnahmen lassen sie die Ereignisse wieder aufleben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:15
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wüstenapotheke

Film von Daniel Oliver Bachmann und Rolf Jost

Ganzen Text anzeigen
In der Wüste wachsen Pflanzen, die erstaunliche Heilerfolge bei ernsten Erkrankungen aufweisen. Bisher wurden diese Heilpflanzen von der westlichen Welt kaum beachtet. Jetzt hat die Wissenschaft ihre gewinnbringenden Eigenschaften erkannt und die Jagd auf die ...

Text zuklappen
In der Wüste wachsen Pflanzen, die erstaunliche Heilerfolge bei ernsten Erkrankungen aufweisen. Bisher wurden diese Heilpflanzen von der westlichen Welt kaum beachtet. Jetzt hat die Wissenschaft ihre gewinnbringenden Eigenschaften erkannt und die Jagd auf die "Wüstenapotheke" eröffnet. Schon die "Dschungelapotheke" wurde rücksichtslos ausgebeutet. Droht der "Wüstenapotheke" dasselbe Schicksal?
Der Film "Die Wüstenapotheke" begleitet einige Protagonisten und gibt Antworten auf diese Frage.


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.