Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 25. Januar
Programmwoche 04/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/SWR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Charlotte Roche und Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Charlotte Roche und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Charlotte Roche und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Melaka und Georgetown, Malaysia


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Pflegefall Schäferhund?

Vom Ende einer deutschen Legende

Film von Hauke Wendler und Carsten Rau

Ganzen Text anzeigen
Ronja humpelt über den Parkplatz der Klinik, jeder Schritt tut weh, toben oder laufen will die Deutsche Schäferhündin seit Wochen nicht mehr. Ronja hat eine sogenannte Lumbosakralstenose, eine krankhafte Veränderung der Lendenwirbel, und außerdem noch einen schweren ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ronja humpelt über den Parkplatz der Klinik, jeder Schritt tut weh, toben oder laufen will die Deutsche Schäferhündin seit Wochen nicht mehr. Ronja hat eine sogenannte Lumbosakralstenose, eine krankhafte Veränderung der Lendenwirbel, und außerdem noch einen schweren Hüftschaden. Der Eingriff wird 2.000 Euro kosten. Das ist viel Geld. Schätzungsweise eine Viertelmillion Deutsche Schäferhunde leben in der gesamten Bundesrepublik Deutschland. "Stark, mutig, nervenfest, ausgeglichen und furchtlos" sei der Deutsche Schäferhund, so die Vereinszentrale gleichen Namens in Augsburg. Diesen Mythos pflegt der Verein und exportiert ihn in alle Welt. 63 Mitgliedstaaten zählt die Weltunion der Schäferhundvereine. Zuchttiere und prämierte Hunde kosten ein Vermögen. Doch wie viel hat der Mythos noch mit der Wirklichkeit zu tun? Züchter kreuzen Schäferhunde nach dem Schönheitsideal der jährlichen Leistungsschauen und ihrer mächtigen Zuchtrichter: Das Fell soll voll sein und glänzen, viele Muskeln muss der Deutsche Schäferhund haben und einen extrem tiefen Hüftstand. Längst gilt die Spezies manchen Fachleuten als Zuchtfehler. "Was wir aus dem Schäferhund gemacht haben, reicht gerade noch, um auf Ausstellungen im Kreis zu laufen. Für alles andere sind viele Hunde schon zu krank oder zu blöd", so Helmut Raiser, einer der Wortführer unter den Hundesportlern. Die Zentrale des Schäferhundvereins protestiert heftig gegen solche Vorwürfe.
Der Film "Pflegefall Schäferhund?" spürt der Legende vom deutschesten aller Hunde nach - in den Ortsgruppen des Vereins, bei Tiermedizinern und Züchtern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf dem Rücken der Pferde

Steppenreiter in Kirgistan

Film von Thomas Wartmann

Ganzen Text anzeigen
Die Bewohner Kirgistans verstehen sich als Nachfahren des großen Mongolenfürsten Dschingis Khan. Sie behaupten von sich, ihre Söhne könnten reiten, bevor sie laufen lernen. Mehr als 3.000 Jahre lang züchteten sie Pferde, die in ihrer Genügsamkeit an die rauen ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Die Bewohner Kirgistans verstehen sich als Nachfahren des großen Mongolenfürsten Dschingis Khan. Sie behaupten von sich, ihre Söhne könnten reiten, bevor sie laufen lernen. Mehr als 3.000 Jahre lang züchteten sie Pferde, die in ihrer Genügsamkeit an die rauen Bedingungen des Nomadenlebens ideal angepasst sind. Aber 70 Jahre Kommunismus haben tiefe Spuren in der kulturellen Identität des zentralasiatischen Landes hinterlassen. Unter den Sowjets konnte das zierliche Kirgisenpferd nicht einmal mehr als Fleischlieferant bestehen. Pferderennen und Reiterspiele wurden ebenso abgeschafft wie die umherziehenden Barden und ihre typische Musik. Die französische Pferdeexpertin Jacqueline Ripart bemüht sich nun darum, die Zucht des kirgisischen "Urpferdes" neu zu beleben. Damit Stuten und Hengste wieder zusammenfinden, veranstaltet sie am Issyk-Kul, einem der höchsten und schönsten Bergseen der Welt, alljährlich ein großes Reiterfestival. Berittene Bogenschützen, Bänkelsänger und die Jagd mit Adlern und Hunden gehören ebenso zum Programm wie der Ringkampf auf Pferden und natürlich Ausdauerrennen über Stock und Stein.
Der Film "Auf dem Rücken der Pferde" begleitet die Pferdeexpertin Jacqueline Ripart bei ihren Bemühungen, die Zucht des kirgisischen "Urpferdes" neu zu beleben.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Hawaii - Inseln unterm Regenbogen

Film von Eberhard Piltz

Ganzen Text anzeigen
Die Inseln von Hawaii sind Gipfel gewaltiger Vulkane, die über Jahrmillionen aus der Tiefe des Pazifiks gewachsen sind. Alles Leben wurde von Wind und Wogen Tausende Kilometer übers Meer herbeigetragen: Pflanzen, Tiere, Menschen. Von den ersten Siedlern aus der Südsee, ...

Text zuklappen
Die Inseln von Hawaii sind Gipfel gewaltiger Vulkane, die über Jahrmillionen aus der Tiefe des Pazifiks gewachsen sind. Alles Leben wurde von Wind und Wogen Tausende Kilometer übers Meer herbeigetragen: Pflanzen, Tiere, Menschen. Von den ersten Siedlern aus der Südsee, Captain Cook, Missionaren, Einwanderern aus China und Japan bis zur Annexion zum US-Bundesstaat war Hawaii immer schon fremden Einflüssen ausgesetzt - und befindet sich noch heute ständig im Wandel.
Auslandskorrespondent Eberhard Piltz schildert den besonderen Zauber dieser Inseln. Sein Film führt unter anderem zu alten Tempelstätten und in ein modernes Sternenobservatorium.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Mit Monika Schärer und Fiona Hefti

Trinidad/Tobago

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Trinidad, die größte Insel der südlichen Karibik, ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Trinidad, die größte Insel der südlichen Karibik, liegt direkt vor Venezuela. Wer tropische Landschaften, Regenwälder, Wasserfälle oder seltene Vogelarten kennenlernen möchte, kommt dort auf seine Kosten. Die viel kleinere Schwesterinsel Tobago ist eine typische Urlaubsinsel mit idyllischen Dörfern, unberührten Sandstränden und vielen Sportmöglichkeiten. Monika Schärer reist mit dem Maxitaxi durch Trinidad und Tobago. Sie lernt einen Fischer kennen, der ihr seine Lebensphilosophie erklärt, besucht eine Steeldrumband, bei der sie mitspielen darf, und wird von einem Medizinmann in die Geheimnisse der Kräuterkunde eingeführt. Fiona Hefti ist bequem im Auto mit Guide unterwegs. Sie begleitet die Miss Universe von 1998 in ein von ihr gegründetes Kinderheim, lernt einen Musiker kennen, der eine spezielle Beziehung zur Schweiz hat, und kocht zusammen mit einer Spitzenköchin ein einheimisches Menü. Gemeinsam bekommen Monika Schärer und Fiona Hefti von einer Kennerin eine erste Lektion im Limbo-Tanzen.


Seitenanfang
16:15

Die Diener des Sultans

Von Geistern und Menschen in Java

Film von Karl Schüttler und Klaus Fuhrmann

(aus der ARD-Reihe "Länder-Menschen-Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo auf der Welt leben mehr Muslime als im Inselstaat Indonesien. Allein auf Java bekennen sich rund 100 Millionen Menschen zur Lehre Mohammeds. Nur langsam konnte sich der Islam ab dem 15. Jahrhundert in der durch Hinduismus und Buddhismus geprägten Kultur ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nirgendwo auf der Welt leben mehr Muslime als im Inselstaat Indonesien. Allein auf Java bekennen sich rund 100 Millionen Menschen zur Lehre Mohammeds. Nur langsam konnte sich der Islam ab dem 15. Jahrhundert in der durch Hinduismus und Buddhismus geprägten Kultur durchsetzen. Altes vermischte sich mit Neuem - so stark, dass viele Javaner sogar von einer eigenen javanischen Religion sprechen. Der Kraton, der Palast des Sultans von Yogyakarta, ist ein Ort geheimnisvoller Zeichen, prächtiger Aufmärsche und Rituale, bei denen der Reis als Hauptnahrungsmittel und Symbol der Fruchtbarkeit die größte Rolle spielt. Die hochstilisierten Tänze der Inselbewohner sind Ausdruck javanischer Ideale: absolute Selbstkontrolle, Freiheit von Emotionen und Harmonie. Typisch für die Menschen auf Java ist auch die Nähe zu ihrem jeweiligen Herrscher. Sie verleiht nach traditionellem Glauben spirituelle Kraft und damit Glück. So kommt es, dass die meisten der 2.000 Hofbeamten ehrenamtlich zu dienen bereit sind.
Film über das Leben und den Glauben der Menschen auf Java.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Indiens geheimnisvolle Inseln

Im Golf von Bengalen

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
Inmitten des Golfs von Bengalen liegen die Inseln der Andamanen und der Nicobaren, ein indisches Unionsterritorium. Es sind 298 Eilande, die sich über 700 Kilometer Länge ausbreiten. Die Inseln waren noch bis vor Kurzem ein weißer Fleck auf der Landkarte, und bis heute ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Inmitten des Golfs von Bengalen liegen die Inseln der Andamanen und der Nicobaren, ein indisches Unionsterritorium. Es sind 298 Eilande, die sich über 700 Kilometer Länge ausbreiten. Die Inseln waren noch bis vor Kurzem ein weißer Fleck auf der Landkarte, und bis heute sind die Nicobaren für Ausländer gesperrt. Dabei gibt es dort traumhaft schöne Strände, tiefe, unberührte Regenwälder mit einer intakten Natur und Elefantenführer mit ihren Tieren. Das Leben der Eingeborenen, die auf einzelnen Inseln in den Regenwäldern siedeln, ist heute nicht anders als vor Tausenden von Jahren. Einige der Stämme, wie die Schompen, sind vom Aussterben bedroht. Nur noch 300 Schompen leben auf Great Nicobar, der größten Nicobaren-Insel. Auf den Inseln leben auch Inder, die aus den großen Städten des Festlands dorthin gezogen sind.
Der Film "Indiens geheimnisvolle Inseln" stellt diesen entlegenen Teil der Welt und die Menschen, die dort leben, vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Terra X: Fata Morgana - Naturwunder und Zauberspuk

Film von Michael Engler

Ganzen Text anzeigen
Schnurgerade Asphaltstraßen, die bei flimmernder Hochsommerhitze einfach weggespiegelt sind, oder vorgetäuschte Wasserflächen mitten in der Wüste: Den optischen Trick der Natur nannte Johann Wolfgang von Goethe "einen Streif erlogener Meere". Seit jeher narren ...

Text zuklappen
Schnurgerade Asphaltstraßen, die bei flimmernder Hochsommerhitze einfach weggespiegelt sind, oder vorgetäuschte Wasserflächen mitten in der Wüste: Den optischen Trick der Natur nannte Johann Wolfgang von Goethe "einen Streif erlogener Meere". Seit jeher narren flirrende Spukbilder die Sinne der Menschen - ob in den Sandmeeren des Orients, ob in unseren Breiten oder hoch oben im Norden am Polarkreis. Doch wie kommt das einzigartige Spektakel zu einer "festen Adresse" in der Straße von Messina? Warum hat die Fata Morgana ausgerechnet in der Meerenge zwischen Sizilien und Kalabrien ihren melodischen Namen erhalten? Und was hat der Name Fata Morgana mit der Fee Morgane, Synonym für ferne Lockungen und Täuschungen, für unerfüllte Wünsche und Sehnsüchte, zu tun?
Der Film zeigt legendäre Schauplätze der Artussage - von Großbritannien bis zur Straße von Messina. Laborversuche erklären die physikalischen Vorgänge bei einer Fata Morgana.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Kosmische Mission
Eine Schweizerin übt in einer irdischen Weltraumstation
für den Mars-Flug
- Gemeinsames Lernen
Warum geistig behinderte Kinder und Regelschüler
voneinander profitieren können


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Das Leid der Deutschen
Wie junge polnische Historiker an einem Tabu rütteln


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Flucht

Film von Marek Tomasz Pawlowski

Ganzen Text anzeigen
Es ist die Geschichte einer Flucht, wie sie spektakulärer nicht hätte sein können: Vier todesmutige Häftlinge entkommen der Hölle des Konzentrationslagers Auschwitz. Es ist der 20. Juni 1942, ein sommerlicher Samstagnachmittag, als vier bewaffnete Männer in ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist die Geschichte einer Flucht, wie sie spektakulärer nicht hätte sein können: Vier todesmutige Häftlinge entkommen der Hölle des Konzentrationslagers Auschwitz. Es ist der 20. Juni 1942, ein sommerlicher Samstagnachmittag, als vier bewaffnete Männer in SS-Uniformen und mit einem Standardauto der SS, dem Steyer 220, das vielleicht bestbewachte Lager des "Dritten Reichs" durch den Haupteingang verlassen. Die Flucht von vier Häftlingen ist damit perfekt. Es ist eine bittere Blamage für die Nazis und ihre ausgetüftelten Bewachungssysteme.
In dem Film "Die Flucht" erzählt der letzte Überlebende dieses Quartetts, Kazimierz Piechowski, die Geschichte seines Entkommens.

3sat zeigt "Die Flucht" anlässlich des Holocaust-Gedenktags am 27. Januar. Aus demselben Anlass folgt am Dienstag, 26. Januar, 20.15 Uhr, der Fernsehfilm "Zwölfeläuten".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

Die gejagte Jägerin

Porträt einer Gepardin

Film von Owen Newman

(aus der ORF-Reihe "Wunderbilder aus der Tierwelt")

Ganzen Text anzeigen
Der Gepard ist das schnellste Tier der Erde. Bei der Jagd erreicht er eine Geschwindigkeit von mehr als 110 Kilometern pro Stunde. Doch diese enorme Kraftleistung hat ihren Preis: Die Raubkatze hat zugunsten ihrer Schnelligkeit die Verteidigung geopfert. Sie ist nicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Gepard ist das schnellste Tier der Erde. Bei der Jagd erreicht er eine Geschwindigkeit von mehr als 110 Kilometern pro Stunde. Doch diese enorme Kraftleistung hat ihren Preis: Die Raubkatze hat zugunsten ihrer Schnelligkeit die Verteidigung geopfert. Sie ist nicht kräftig, ihre Kiefer sind im Gegensatz zu anderen Raubkatzen nur schwach entwickelt. Wenn sie jagt, sind die Jungen der stolzen, eleganten Räuberin schutzlos den Gefahren der afrikanischen Wildnis ausgeliefert. Nur eines von 20 Gepardenjungen überlebt in der Wildnis. Die anderen werden entweder von Raubtieren getötet, oder sie verhungern, weil ihre Mutter im Kampf um Beute unterliegt.
Die Dokumentation "Die gejagte Jägerin" porträtiert eine Gepardin und ihre zwei Jungen, die in Kenias "Masai Mara Nationalpark" Tag für Tag ums Überleben kämpfen.
(ORF)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Stromnetz von morgen

Die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung

Film von Gabriele Rose

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bis 2020 sollen nach dem Willen der EU 35 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Windparks weit draußen auf offener See und solarthermische Anlagen in heißen Regionen Afrikas sollen die Energieversorgung der Zukunft erbringen. Aber der ...

Text zuklappen
Bis 2020 sollen nach dem Willen der EU 35 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Windparks weit draußen auf offener See und solarthermische Anlagen in heißen Regionen Afrikas sollen die Energieversorgung der Zukunft erbringen. Aber der Strom entsteht dann genau dort, wo keine Menschen leben. Um den Strom verlustarm über Hunderte von Kilometern zu befördern, muss neue Technologie eingesetzt werden: die Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom. Ein deutsches Pilotprojekt zeigt schon heute, wie das Stromnetz der Zukunft aussehen könnte: Weiter weg als je zuvor entsteht in der Nordsee ein riesiger Windpark - 120 Kilometer vor der deutschen Küste. Der erzeugte Strom muss über 200 Kilometer quer durch das Meer und Norddeutschland transportiert werden, um ins Netz eingespeist werden zu können. Um den Windstrom verlustarm ans Land zu befördern, wird nun die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) genutzt. Dafür wird nicht nur ein spezielles Unterseekabel durch die Nordsee verlegt, der Strom muss zudem mitten auf hoher See umgewandelt werden. Eine Weltpremiere. Diese weltweit längste Anbindung eines Offshore-Windparks mit Gleichstromtechnologie könnte Deutschlands erster großer Schritt in ein Stromnetz der Zukunft sein, gespeist aus erneuerbaren Energien.
Die "hitec"-Dokumentation "Das Stromnetz von morgen" erklärt die neue Technik und fragt nach, wo die neue Übertragungstechnik eingesetzt werden soll und warum die großen Energiekonzerne immer noch vor einer großen und längst überfälligen Modernisierung der Stromnetze zurück schrecken.


Seitenanfang
22:00
VPS 21:59

Stereo-Ton16:9 Format

Der Gastronaut



(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Richard von Weizsäcker

"Hat die Nation eine Zukunft?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker war immer mehr als nur ein Politiker, er ist eine moralische Instanz, deren Unbestechlichkeit und Weitsicht ihn parteipolitischem Gezänk enthoben haben. Und er ist ein Zeitzeuge im eigentlichen Sinn: Er hat sich immer ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker war immer mehr als nur ein Politiker, er ist eine moralische Instanz, deren Unbestechlichkeit und Weitsicht ihn parteipolitischem Gezänk enthoben haben. Und er ist ein Zeitzeuge im eigentlichen Sinn: Er hat sich immer engagiert und eingemischt. Demokrat sein, das heißt für ihn nicht nur zuschauen, kommentieren, sondern auch handeln. Aktiv werden im Sinne einer Gesellschaft der Bürger. In seinem neuen Buch "Der Weg zur Einheit" erzählt Richard von Weizsäcker die Geschichte der Wiedervereinigung aus der Sicht des Politikers, der unmittelbar dabei war. Er würdigt über alle Parteigrenzen hinweg die Verdienste der deutschen Nachkriegspolitiker, denen es gelungen sei, die Bundesrepublik im Westen zu verankern und trotzdem die Einheit nicht aus dem Blick zu verlieren. Und er lobt die Offenheit der Kirchen, schon früh auf Verständigung mit dem Osten gesetzt zu haben. Nicht zuletzt berichtet er aus ganz persönlicher Perspektive von den Tagen und Monaten der Entscheidung, von der Wiedervereinigung, die plötzlich auf der Tagesordnung stand. Einheit - Freiheit - Europa, das sind für Richard von Weizsäcker die Bezugsgrößen, denen sich Deutschland immer verbunden fühlen muss. Ist die Nation in diesem Kontext noch ein Zukunftsmodell, oder bestimmen Bündnisse wie die EU in Zukunft die Innen- wie auch die Außenpolitik? Richard von Weizsäcker wurde 1920 geboren, ab 1969 war er für die CDU Mitglied des Bundestags. 1981 wurde er Regierender Bürgermeister von Berlin. 1984 wurde er Bundespräsident - gekrönt davon, dass er nach seiner Wiederwahl mit der deutschen Einheit zum Bundespräsident aller Deutschen wurde.
Peter Voß fragt Richard von Weizsäcker: "Hat die Nation noch Zukunft?".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Nachwachsende Rohstoffe oder

Wo geht's denn hier zum Film?

Das Max Ophüls Festival 2010 in Saarbrücken

Film von Sabine Janowitz und Sven Rech

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zum 31. Mal widmet sich das "Filmfestival Max Ophüls Preis" (18. bis 24. Januar) in Saarbrücken dem deutschsprachigen Film-Nachwuchs. Der Wettbewerb, der nicht nur mit inzwischen renommierten Preisen für Regie und Drehbuch winkt, gilt auch als Startrampe für junge, ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Zum 31. Mal widmet sich das "Filmfestival Max Ophüls Preis" (18. bis 24. Januar) in Saarbrücken dem deutschsprachigen Film-Nachwuchs. Der Wettbewerb, der nicht nur mit inzwischen renommierten Preisen für Regie und Drehbuch winkt, gilt auch als Startrampe für junge, unverbrauchte Leinwandgesichter. Nach 2009 widmet sich das Festival mit dem Thema "Coaching, Casting und Schauspielführung" zum zweiten Mal dem Schauspiel. Neben Meisterklassen zur Schauspielführung werden dort Besetzungs-Workshops und Schauspiel-Coachings angeboten.
Sabine Janowitz und Sven Rech begleiten zwei junge Schauspieler, die sich vom Max Ophüls Festival den großen Durchbruch erhoffen.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
23:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton

Countdown Lauberhorn

Der andere Blick aufs Rennen

Film von Frank Senn, Nathalie Rufer und Martin Masafret

Ganzen Text anzeigen
Das Lauberhornrennen ist die längste Abfahrt der Welt. Vor der Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau stürzen sich die weltbesten Skifahrer die spektakuläre Piste hinunter. Am Bildschirm verfolgen jährlich rund sieben Millionen Zuschauer das Rennen. Doch den Aufwand, ...

Text zuklappen
Das Lauberhornrennen ist die längste Abfahrt der Welt. Vor der Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau stürzen sich die weltbesten Skifahrer die spektakuläre Piste hinunter. Am Bildschirm verfolgen jährlich rund sieben Millionen Zuschauer das Rennen. Doch den Aufwand, der hinter diesem Spektakel steht, sieht man nicht. Die Schwierigkeiten beginnen schon mit dem Anfahrtsweg: Wer nach Wengen, dem Ausgangspunkt des Rennens, kommen will, muss ab Lauterbrunnen die Bahn nehmen. Besonders umständlich sind auch der Materialtransport und der Aufbau der Rennpiste.
Frank Senn, Nathalie Rufer und Martin Masafret haben das Lauberhornrennen im Januar 2001 mitverfolgt.


Seitenanfang
4:05
VPS 04:04

Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergführer

Drei Seilschaften, drei Gipfel, drei Abenteuer

Film von Kurt Frischknecht und Frank Senn


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Gletscherpatrouille

Das Gletscherrennen - Marathon auf über 3.000 Meter

Reportage von Fritz Muri und Martin Meier

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Die "Patrouille des Glaciers" gehört zu den härtesten Sportveranstaltungen der Welt. Das Rennen zwischen Zermatt und Verbier führt über die Gletscher und die Dreitausender der Walliser Alpen. Die Teilnehmer legen die 54 Kilometer mit über 8.000 Metern Höhendifferenz ...

Text zuklappen
Die "Patrouille des Glaciers" gehört zu den härtesten Sportveranstaltungen der Welt. Das Rennen zwischen Zermatt und Verbier führt über die Gletscher und die Dreitausender der Walliser Alpen. Die Teilnehmer legen die 54 Kilometer mit über 8.000 Metern Höhendifferenz mit Skiern und Kletterausrüstung zurück.
Der Film "Gletscherpatrouille" begleitet die Patrouillen und zeigt die Höhepunkte und Strapazen des Rennens.


Seitenanfang
5:20

GleisEpisoden: Dampfspektakel am Brienzer See

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Alle zwei Jahre findet in Brienz im Berner Oberland das größte Dampfspektakel der Schweiz statt. Angeregt von der seit 1892 auf das Brienzer Rothorn fahrenden Zahnradbahn finden sich seit den 1990er Jahren jeweils Ende Juni Freunde von Dampfbahnen und -schiffen ein. Zu ...

Text zuklappen
Alle zwei Jahre findet in Brienz im Berner Oberland das größte Dampfspektakel der Schweiz statt. Angeregt von der seit 1892 auf das Brienzer Rothorn fahrenden Zahnradbahn finden sich seit den 1990er Jahren jeweils Ende Juni Freunde von Dampfbahnen und -schiffen ein. Zu den Attraktionen zählen die Schmalspurlokomotiven zum Rothorn und das Dampfschiff "Lötschberg".
Der Film zeigt das "Dampfspektakel am Brienzer See".


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.