Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 1. Dezember
Programmwoche 49/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stolperstein

(Wh.)


(ARD/BR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit



Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Skiwahnsinn in den Alpen

Film von Mike Lingenfelser

(aus der ARD-Reihe "Vor Ort - Die Reportage")

Ganzen Text anzeigen
Eisige, betonhart-planierte Kunstschneepisten und rücksichtslose Raser: Die Zahl der schweren Skiunfälle nimmt zu. Unfallmediziner berichten, dass in den Notaufnahmen an manchen Tagen Zustände herrschen wie in einem Lazarett. Hobbyskisportler und Snowboarder haben immer ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eisige, betonhart-planierte Kunstschneepisten und rücksichtslose Raser: Die Zahl der schweren Skiunfälle nimmt zu. Unfallmediziner berichten, dass in den Notaufnahmen an manchen Tagen Zustände herrschen wie in einem Lazarett. Hobbyskisportler und Snowboarder haben immer häufiger komplexe Trümmerbrüche und kombinierte Frakturen von mehreren Knochen - Verletzungen, die sonst bei Motorradfahrern oder Profi-Abfahrtsläufern auftreten. Skilehrer sprechen von Selbstüberschätzung, Chefärzte in den Bergregionen kritisieren eine immer aggressivere Mentalität auf der Piste und im Ski-Marketing, das zunehmend auf "Möchtegern-Rennfahrer" abzielt. Eine österreichische Studie kommt sogar zu dem bizarren Schluss, dass Skiunfälle gut für die Wirtschaft sind: Die Versorgung verunfallter Touristen bringt danach Millionen von Euro ins Land. In Italien versucht man das Problem der Pistenrowdys mit der Staatsgewalt in den Griff zu bekommen. Dort patrouillieren bewaffnete Carabinieri auf Skiern, um Raser auszubremsen.
Mike Lingenfelser begleitete für seine Reportage bayerische und österreichische Bergretter bei ihren Einsätzen, sprach mit überarbeiteten Notfallmedizinern und beobachtete in den Alpen Raser ohne Verantwortungsbewusstsein und Unfallopfer, die lebenslange Schäden davontragen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Winterreise - von Usedom ins Gletschereis (2/2)

Film von Thomas Euting

Zwischen Mafia und Maulwürfen

Ganzen Text anzeigen
"Wenn du im Winter deine Grenzen ausloten willst, dann ist das eine Reise zu dir selbst", sagt Ines Papert, Weltmeisterin im Eisklettern, und hängt dabei in einer Gletscherwand, 70 Meter über dem Boden. Thomas Euting hat die Extrembergsteigerin zu Beginn seiner Reise ...

Text zuklappen
"Wenn du im Winter deine Grenzen ausloten willst, dann ist das eine Reise zu dir selbst", sagt Ines Papert, Weltmeisterin im Eisklettern, und hängt dabei in einer Gletscherwand, 70 Meter über dem Boden. Thomas Euting hat die Extrembergsteigerin zu Beginn seiner Reise besucht, und am Ende wird er sie bei einer Gradübersteigung am Watzmann wieder treffen. Dazwischen liegt eine Winterreise entlang der deutschen Ostgrenze mit Stationen in Polen und Tschechien.
Die zweite Folge von "Winterreise - von Usedom ins Gletschereis" führt Thomas Euting vom Spreewald über das Erzgebirge bis in die bayerischen Alpen. Er verfolgt Spuren im Schnee, die sich aus vielen zufälligen Begegnungen ergeben, und stellt Menschen und Landschaften in deutschen, polnischen und tschechischen Grenzgebieten vor. Unter anderem begegnet er südlich von Dresden einer Gruppe strahlenkranker Kinder aus Tschernobyl, die mit der Dampfeisenbahn einen Erholungsausflug ins Erzgebirge unternehmen möchten.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Zwischen Zuckerrohr und Diamanten

Film von und mit Joachim Fuchsberger

(aus der ARD-Reihe "Terra Australis")

Ganzen Text anzeigen
Knapp eine Hubschrauberflugstunde von Kununurra entfernt liegt die Argyle-Diamantenmine. An die 40 Millionen Karat, das sind acht Tonnen Diamanten, werden dort pro Jahr aus dem Boden geholt. Jeweils 180 Tonnen Gestein karren gigantische Laster aus dem Übertageabbau in den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Knapp eine Hubschrauberflugstunde von Kununurra entfernt liegt die Argyle-Diamantenmine. An die 40 Millionen Karat, das sind acht Tonnen Diamanten, werden dort pro Jahr aus dem Boden geholt. Jeweils 180 Tonnen Gestein karren gigantische Laster aus dem Übertageabbau in den Riesen-Schredder. Die Erfolgsgeschichte von Argyle, die vor 25 Jahren begann, steht jedoch inzwischen auf tönernen Füßen: 120 Meter haben sich die Bagger in die Tiefe gegraben. Der Abraum hat sich zu gefährlich hohen Halden aufgetürmt, die Terrassenhänge drohen zu rutschen - ob sich der Abbau danach noch rechnet, ist ungewiss. In Kununurra selbst betreibt die 50-jährige Frauke Bolten-Boshammer ein Juweliergeschäft. Das Markenzeichen der "Argyle Mine", der weltgrößten Diamantenmine, sind rosa Diamanten. In dem luxuriösen Laden in der 2.000-Seelen-Gemeinde hält Frauke immerhin Einzelstücke im Wert von über 50.000 Euro parat. Ihr Mann Robert bewirtschaftet im Süden Australiens die 1.000 Hektar große Oasis-Farm. Ein Blick in die 2.000 Quadratmeter große Farmhalle zeigt: In Australien wird in anderen Dimensionen gedacht.
Joachim Fuchsberger stellt den Alltag der Familie Bolten-Boshammer vor, die im Süden Australiens mit ihren fünf Kindern auf der Oasis-Farm lebt. Die Familienmitglieder erzählen von ihrem Leben zwischen Juwelierladen und Landwirtschaft, zwischen Zuckerrohrplantagen und Diamanten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tasmanien

Film von Friedrich Bohnenkamp

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Die Australier nennen ihn liebevoll-ironisch ihren "Kühlschrank": Tasmanien, kleinster australischer Bundesstaat, 2.500 Kilometer vom Südpol entfernt und klimatisch an Mitteleuropa erinnernd. Die Tasmanier rühmen die unberührte Natur ihrer Heimat, schwärmen von der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Australier nennen ihn liebevoll-ironisch ihren "Kühlschrank": Tasmanien, kleinster australischer Bundesstaat, 2.500 Kilometer vom Südpol entfernt und klimatisch an Mitteleuropa erinnernd. Die Tasmanier rühmen die unberührte Natur ihrer Heimat, schwärmen von der saubersten Luft auf dem Globus, exportieren Regenwasser und schwören, dort sei das Paradies. Natürlich hat der Fortschritt vor Tasmanien nicht Halt gemacht - aber kaum einer, der am Wochenende nicht Richtung Natur, Richtung "Wilderness", verschwindet, was nicht länger als eine knappe Autostunde dauert. "No Worries" - keine Sorgen - ist dort mehr als nur eine Floskel: Trotz der höchsten Arbeitslosenrate in Australien genießen die Menschen ihr Leben. Wie der 73-jährige Jack Farrell. Seit über 40 Jahren zeltet er im Sommer mutterseelenallein auf Cat Island, einer kleinen Insel im Macquarie Harbour, einer Bucht an der Westseite Tasmaniens. Einmal pro Woche rudert er anderthalb Stunden zum Festland, verkauft die Eier seiner Hühner, kauft Zeitungen und rudert zurück. Die ehemalige Krankenschwester Andrea Cole züchtet Austern für die Luxusrestaurants in Sydney. Die Nachkommen der englischen Sträflinge, die im 19. Jahrhundert an das andere Ende der Welt deportiert wurden, haben einen eigenen Lebensstil entwickelt. Entspannter als "drüben", auf dem Festland Australien, und als in Europa - wenngleich die britischen Wurzeln Tasmaniens unverkennbar sind.
Ein Film über das Leben in Tasmanien.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
16:9 Format

Der Teufel in der Arche

Film von Angelika Sigl

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
Vor mehr als 100.000 Jahren bestand die Tierwelt Australiens aus gigantisch großen Tieren. Auch den kleinen Beutelteufel, bekannt als Tasmanischer Teufel, gab es schon damals. Die Riesen starben vor 50.000 Jahren plötzlich aus, doch der Beutelteufel überlebte. Jetzt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Vor mehr als 100.000 Jahren bestand die Tierwelt Australiens aus gigantisch großen Tieren. Auch den kleinen Beutelteufel, bekannt als Tasmanischer Teufel, gab es schon damals. Die Riesen starben vor 50.000 Jahren plötzlich aus, doch der Beutelteufel überlebte. Jetzt aber scheinen seine Tage gezählt zu sein. Früher lebten Beutelteufel auf dem ganzen australischen Kontinent, heute beschränkt sich ihr Vorkommen auf die Insel Tasmanien. Zum Verhängnis geworden waren der Art vor allem die Dingos - ein Import der australischen Ureinwohner aus dem indonesischen Raum. Auf Tasmanien gab es keine Dingos, sodass der Tasmanische Teufel, unter den Beuteltieren das einzige Raubtier, dort überleben konnte. Seit vielen Jahren grassiert nun eine geheimnisvolle Krankheit unter den Tasmanischen Teufeln, die die Bestände auf der Insel dahinrafft. Australien könnte jetzt noch zur Rettung werden. Eine vollkommen isolierte Population von Tasmanischen Teufeln an der Südküste der Insel soll zurück auf das Festland und dort ausgewildert werden. Es ist die vielleicht letzte Möglichkeit, die bedrohte Art zu retten.
Der Film beobachtet die Beutelteufel in Tasmanien und berichtet, wie der Bestand der Tiere gerettet werden soll.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kangaroo Island - Insel der Kuscheltiere

Film von Friedrich Bohnenkamp

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Kangaroo Island trägt seinen Namen nicht von ungefähr - auf der Insel in Sichtweite der südaustralischen Küste leben Tausende dieser Beuteltiere. Trotzdem hat dem Känguru ein anderes wildlebendes Tier den Rang abgelaufen: der Koala. Als Ausbund an Niedlichkeit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kangaroo Island trägt seinen Namen nicht von ungefähr - auf der Insel in Sichtweite der südaustralischen Küste leben Tausende dieser Beuteltiere. Trotzdem hat dem Känguru ein anderes wildlebendes Tier den Rang abgelaufen: der Koala. Als Ausbund an Niedlichkeit geltend, verzückt er Touristen. Als verfressener Nichtsnutz bringt er hingegen die Farmer gegen sich auf. Zwischen 20.000 und 30.000 Koalas sind - darin ist man sich einig - einige Tausend zu viel: Die trägen Tiere dezimieren die Eukalyptusbäume der Insel und bringen das ökologische Gleichgewicht ins Wanken. Früher hat es auf Kangaroo Island keine Koalas gegeben, erst in den 1920er Jahren wurde der Pelzträger vom Festland importiert. Jetzt hockt er in den alten Bäumen, frisst sie ratzekahl leer - und spaltet die Meinungen, wie man das Koala-Problem in den Griff bekommen könnte. "Abknallen", heißt es im Stall, wo Farmer Andrew Bennet den Schafen an die Wolle geht. Die radikale Lösung ist auch im Sinn von "Indiana James", dem ehemaligen Ölindustrie-Manager, der jetzt in einem früheren Schweinestall Holzskulpturen anfertigt. Indes: "Wenn man sie abschießen würde, dann gäbe das einen internationalen Aufschrei der Empörung. Die Koalas gelten weltweit ja als Inbegriff des Teddybären." Die Koalas von Kangaroo Island sind in der Tat zu einem brisanten politischen Thema geworden, und am Ende der Diskussion steht eine Lösung, die nicht alle wirklich genial finden: Binnen vier Jahren sollen 8.000 der Tiere sterilisiert und wieder ausgesetzt werden. Ein mühseliges Unterfangen: Im Sommer klettern 17 Koala-Fänger auf die Bäume, sammeln die Tiere ein, der Tierarzt operiert sie - und anschließend werden sie wieder in die Freiheit gebracht. Das kostet 2,5 Millionen Euro und hat einen Haken: Der Appetit der Tiere bleibt gleichbleibend hoch.
Der Film stellt Kangaroo Island und sein Koala-Problem vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schnee in Australien

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Mancher wird staunen, wenn er hört, dass es in Australien Schnee gibt, sogar viel Schnee. In den Snowy Mountains ist zwischen Juni und August Hochsaison: Snowboarder und Skifahrer tummeln sich auf den Hängen - Wombats und Kängurus dazwischen. Das Gebirge ist ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mancher wird staunen, wenn er hört, dass es in Australien Schnee gibt, sogar viel Schnee. In den Snowy Mountains ist zwischen Juni und August Hochsaison: Snowboarder und Skifahrer tummeln sich auf den Hängen - Wombats und Kängurus dazwischen. Das Gebirge ist ein Nationalpark, der 2001 bei einem Buschfeuer fast vollständig zerstört wurde. Die ersten Tiere, die wieder dorthin zurückkehrten, waren die Kängurus, gefolgt von den Wombats. Auch den Brumbies, den legendären Wildpferden der "Snowys", gelang es zu überleben, allerdings hat sich ihr Bestand stark dezimiert.
Der Ranger Ross Morton führt Angelika Sigl durch den australischen Nationalpark Snowy Mountains.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Die Könige vom Erdgeschoss

Von Hausmeistern in der Berliner Platte

Film von Sven Ihden und Roland May

Ganzen Text anzeigen
Er kennt alle, und alle kennen ihn: Claus Jokisch ist ein ganz alter Hase. Sein Reich: zwei Hochhäuser am Helene-Weigel-Platz in Berlin Marzahn, 22 Stockwerke hoch. Jokisch ist Concierge im Plattenbau. Er betreut dort rund 900 Bewohner, ist die gute Seele der seelenlosen ...

Text zuklappen
Er kennt alle, und alle kennen ihn: Claus Jokisch ist ein ganz alter Hase. Sein Reich: zwei Hochhäuser am Helene-Weigel-Platz in Berlin Marzahn, 22 Stockwerke hoch. Jokisch ist Concierge im Plattenbau. Er betreut dort rund 900 Bewohner, ist die gute Seele der seelenlosen Hochhäuser. Zu DDR-Zeiten ließ es sich gut leben in den Quartieren von Berlin-Marzahn. Als die Wende kam, war dort nahezu jede Wohnung belegt. Das sollte sich schnell ändern - wer konnte, verließ die Plattenbausiedlung. Hausmeister Claus Jokisch kämpft gegen den schlechten Ruf und die echten Probleme. Dutzende Überwachungskameras, eine Zufahrtsschranke und vier Telefone helfen ihm im Kampf gegen Schlendrian und den allgegenwärtigen Müll. Seine wichtigsten Waffen im täglichen Kleinkrieg sind Charme und Herzlichkeit. Jokisch biedert sich nicht an. Alle in den Häusern wissen: Er ist schnell, schlagfertig und kompetent. Ob einer der vier Fahrstühle ausfällt, ein Wohnungsschlüssel aus Versehen im Müllschlucker gelandet ist oder ein vergessener Vierbeiner laut heult, Jokisch ist zur Stelle. Sein Lieblingssatz: "Das kriegen wir in den Griff." Wenn mit Herz und Schnauze nicht weiterzukommen ist, wenn allzu wild gefeiert wird, wenn angetrunkene Jugendliche in den Grünflächen randalieren, dann kommt gelegentlich auch eine private Sicherheitsfirma zum Einsatz. Die wurde von der Wohnungsbaugesellschaft engagiert, die Telefonnummer ihrer Zentrale hängt in jedem Treppenhaus.
Der Film von Sven Ihden und Roland May aus der Reihe "ZDF.reportage" zeigt: Concierge im Plattenbau - das ist kein normaler Hausmeisterjob. Wer hier Erfolg haben will, braucht Härte und Mitgefühl. Claus Jokisch hat beides.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: ich bin nano u.a.

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
"nano" wird zehn und startet zum Jubiläum die Reihe "ich bin nano". Dafür dürfen vier Zuschauer jeweils eine eigene Wissenschaftsfrage stellen und selbst recherchieren. Im August dieses Jahres hatte das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" seine Zuschauer dazu aufgerufen, ...

Text zuklappen
"nano" wird zehn und startet zum Jubiläum die Reihe "ich bin nano". Dafür dürfen vier Zuschauer jeweils eine eigene Wissenschaftsfrage stellen und selbst recherchieren. Im August dieses Jahres hatte das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" seine Zuschauer dazu aufgerufen, sich mit einer Wissenschaftsfrage und mit dazu passenden Forschungsstandorten zu melden. In der ersten Folge untersucht Harald Haas aus Ronnenberg, wie ein Pilot den Wind messen kann, sitzt er doch selbst in einem bewegten Körper.
Außerdem setzt "nano" seine Reihe "Wissenschaft im 10er Pack" fort. In der zweiten Folge geht es um das Thema Bildung. Seit der PISA-Studie im Jahr 2000 wurde Vieles vorgeschlagen und an Unterricht und Bildung kritisiert. Heute weiß die Wissenschaft, was im Gehirn passiert, wie Lernen funktioniert und welche Voraussetzungen Kinder zum idealen Lernen brauchen. Das Schulwesen hat sich geöffnet, verschiedene Schulmodelle sind verfügbar - aber wie wird die Schule der Zukunft aussehen?

Bis einschließlich Freitag, 4. Dezember, zeigt "nano" die Reihe "ich bin nano", in der vier Zuschauer jeweils eine eigene Wissenschaftsfrage recherchieren dürfen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

25 Jahre 3sat

Dreiländerspitzen

Kabarettgala live aus dem TIPI am Kanzleramt

Mit Georg Schramm, Mathias Richling, Alfred Dorfer,
Andreas Thiel und Hans Liberg

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
3sat feiert sein 25-jähriges Jubiläum mit einer Kabarettgala live aus dem TIPI am Kanzleramt in Berlin. Vier Kabarettisten treten für die 3sat-Partner an: Der aufmüpfige Kabarettist Georg Schramm ist einem breiten Publikum durch die ZDF-Reihe "Neues aus der Anstalt" ...

Text zuklappen
3sat feiert sein 25-jähriges Jubiläum mit einer Kabarettgala live aus dem TIPI am Kanzleramt in Berlin. Vier Kabarettisten treten für die 3sat-Partner an: Der aufmüpfige Kabarettist Georg Schramm ist einem breiten Publikum durch die ZDF-Reihe "Neues aus der Anstalt" bekannt, aber auch von zahlreichen Auftritten beim "3satfestival". Mathias Richling (ARD), ehemals "Scheibenwischer", ist jetzt mit seiner Sendung "Satire Gipfel" regelmäßig bei 3sat auf dem Bildschirm zu sehen. Der ORF schickt Alfred Dorfer ins Rennen. Der Wiener Kabarettist wurde 2009 als erster Österreicher mit dem bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet. Seine Sendung "Donnerstalk" ist ebenfalls in 3sat zu sehen. Dem Berner Satiriker Andreas Thiel (SF) eilt sein Ruf als bissiger und scharfzüngiger Humorist voraus. Als neutraler Fünfter überwindet der holländische Musik-Comedian und Entertainer Hans Liberg, ein Stammgast beim "3satfestival", alle Grenzen und sorgt für die musikalische Untermalung.
3sat zeigt "Dreiländerspitzen" live aus dem TIPI am Kanzleramt in Berlin.


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

25 Jahre 3sat

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Naturschätze aus 3sat-Land

Der Aletschgletscher, Schweiz

Die Wachau, Österreich

Mittleres Rheintal, Deutschland
Film von Christian Romanowski und Goggo Gensch
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er ist der gewaltigste Gletscher der Schweizer Alpen: der Aletsch. 22 Kilometer beträgt die Länge dieser mächtigen Eismasse, die in der Abgeschiedenheit des Alpenmassivs ein bizarres Eigenleben führt. Jeden Augenblick wandelt sich das Erscheinungsbild des Eises. Die 27 ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Er ist der gewaltigste Gletscher der Schweizer Alpen: der Aletsch. 22 Kilometer beträgt die Länge dieser mächtigen Eismasse, die in der Abgeschiedenheit des Alpenmassivs ein bizarres Eigenleben führt. Jeden Augenblick wandelt sich das Erscheinungsbild des Eises. Die 27 Milliarden Tonnen des Aletschgletschers bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 200 Metern im Jahr talwärts und tragen riesige Gesteinsbrocken mit sich. Wie weltweit fast alle Gletscher, zieht sich auch der Aletsch zurück. Seit dem letzten Höchststand um 1860 ist seine Oberfläche um 150 Meter abgeschmolzen. Seit 2001 ist die Region UNESCO-Weltkulturerbe. Auch die Kulturlandschaft Wachau in Niederöstereich darf seit 2002 diesen Titel tragen. Die Wachau ist ein etwa 30 Kilometer langer Donaudurchbruch zwischen Melk und Krems. Ein Wahrzeichen der Wachau ist das Stift Melk. Es beherbergt mit 85.000 Bänden und 1.200 Handschriften eine der größten Bibliotheken der Welt. Dort wird alles aufbewahrt, was man als Grundlage des abendländischen Geists bezeichnen kann. Am Ende der Wachau liegt die Benediktinerabtei Stift Göttweig. Das Mittelrheintal, besonders die abwechslungsreiche Flussstrecke zwischen Bingen und Koblenz, gehört als herausragende Kulturlandschaft seit 2002 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Nirgendwo sonst findet man auf so engem Raum eine solche Fülle mittelalterlicher Schlösser und Burgen. Nicht nur über 30 ehemalige Adelssitze kann das Mittelrheintal vorweisen, sondern auch den meistbesungenen, deutschen Schieferfelsen: die Loreley. Über den Fachwerkdächern des Weinstädtchens Bacharach steht die eindrucksvolle gotische Ruine der Wernerkapelle.
3sat zeigt in dieser Ausgabe von "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" Natur- und Kulturschätze aus den 3sat-Ländern.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

25 Jahre 3sat

Drei Länder - Ein Sender

Intendantenrunde zu 25 Jahre 3sat

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 1. Dezember 2009 feiert 3sat sein 25-jähriges Jubiläum im TIPI-Zelt am Kanzleramt in Berlin. Im Rahmen der Jubiläumsgala lädt 3sat die Intendanten und Generaldirektoren der an 3sat beteiligten Rundfunkanstalten ZDF, ORF, SRG und ARD zu "Drei Länder - ein Sender. ...

Text zuklappen
Am 1. Dezember 2009 feiert 3sat sein 25-jähriges Jubiläum im TIPI-Zelt am Kanzleramt in Berlin. Im Rahmen der Jubiläumsgala lädt 3sat die Intendanten und Generaldirektoren der an 3sat beteiligten Rundfunkanstalten ZDF, ORF, SRG und ARD zu "Drei Länder - ein Sender. Intendantenrunde zu 25 Jahre 3sat" ein. Gemeinsam werden ZDF-Intendant Markus Schächter, SWR-Intendant und Vorsitzender der ARD Peter Boudgoust sowie ORF Generaldirektor Alexander Wrabetz und der Generaldirektor der SRG SSR idée suisse Armin Walpen auf die Entstehung und Entwicklung von 3sat zurückblicken. Neben dem Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre, stellen sie sich den Fragen der 3sat-Moderatorin Katrin Bauerfeind und diskutieren, wie 3sat in den kommenden Jahren den Herausforderungen des Digitalen Zeitalters entgegentreten wird, welche Programmstrategien hierfür notwendig sind und wie das Kultur- und Wissenschaftsfernsehen der Zukunft aussehen wird.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung


Esther Schweins und Theo Koll präsentieren im Wechsel "FOYER - Das Theatermagazin" mit aktuellen Porträts, Premierenberichten, Terminhinweisen und Gesprächen rund um Schauspiel, Oper, Tanz und andere Bühnen-Performances.


Seitenanfang
23:30

Lancelot, Ritter der Königin

(Lancelot du Lac)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1973

Darsteller:
LancelotLuc Simon
KöniginLaura Duke Condominas
GauvainHumbert Balsan
König ArtusVladimir Antolek-Oresek
MordredPatrick Bernard
LionelArthur de Montalembert
u.a.
Regie: Robert Bresson

Ganzen Text anzeigen
Nach einer zermürbenden und erfolglosen Gralssuche, bei der ein Großteil seiner Gefährten in sinnlosen Massakern gefallen ist, kehrt Lancelot mit gesenktem Haupt zu König Artus zurück. Für die bittere Niederlage macht der bislang unbesiegte Ritter seine heimliche ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach einer zermürbenden und erfolglosen Gralssuche, bei der ein Großteil seiner Gefährten in sinnlosen Massakern gefallen ist, kehrt Lancelot mit gesenktem Haupt zu König Artus zurück. Für die bittere Niederlage macht der bislang unbesiegte Ritter seine heimliche Liebe zu Artus' Gattin Ginevra verantwortlich. Lancelot bittet die Königin, ihn von seinem Treueschwur zu entbinden, doch Ginevra, die ihren Mann mit Wonne betrügt, kann nicht glauben, dass Gott ein solches Opfer verlangt. Mordred, ein mittelmäßiger Ritter, der Lancelot hasst, beobachtet die heimlichen Treffen der Liebenden. Als Lancelot sich bei einem Turnier verletzt und in eine Waldhütte zurückzieht, denunziert Mordred den Ehebruch, worauf der König seine untreue Gattin in ein Verlies wirft. Lancelot befreit sie und zieht sich mit einigen Getreuen auf eine Burg zurück, die Artus daraufhin belagert. Um weiteres Blutvergießen zu verhindern, ringen Lancelot und Ginevra sich zur Trennung durch. Als Mordred die Nachbarn aufwiegelt, um Artus zu stürzen, stellt Lancelot sich sofort wieder auf die Seite des Königs.
In seinem Meisterwerk "Lancelot, Ritter der Königin" gelingt dem französischen Regisseur Robert Bresson ("Das Geld", "Der Teufel möglicherweise") ein kunstvoll stilisierter Historienfilm, in dem kaum ein Bild an das konventionelle Kostümfilmgenre erinnert. Durch das tranceartige Spiel der Akteure, die kunstvoll geschliffene Sprache, das überlaute Klappern der Rüstungen sowie das permanente Wiehern der Pferde und nicht zuletzt durch die artifizielle Wahl der Bildausschnitte entsteht ein kalkulierter Verfremdungseffekt.
(ARD)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Dreiländerspitzen

(Wh.)



Seitenanfang
2:50
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:30
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)