Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 30. November
Programmwoche 49/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Günter Struve

Moderation: Mareile Höppner

Moderation: Jan Hofer


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ferrara, Italien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kanadas Kootenay Rockies

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Winterreise - von Usedom ins Gletschereis (1/2)

Film von Thomas Euting

Zwischen Kloster und Kalaschnikow

Ganzen Text anzeigen
"Wenn du im Winter deine Grenzen ausloten willst, dann ist das eine Reise zu dir selbst", sagt Ines Papert, Weltmeisterin im Eisklettern, und hängt dabei in einer Gletscherwand, 70 Meter über dem Boden. Thomas Euting hat die Extrembergsteigerin zu Beginn seiner Reise ...

Text zuklappen
"Wenn du im Winter deine Grenzen ausloten willst, dann ist das eine Reise zu dir selbst", sagt Ines Papert, Weltmeisterin im Eisklettern, und hängt dabei in einer Gletscherwand, 70 Meter über dem Boden. Thomas Euting hat die Extrembergsteigerin zu Beginn seiner Reise besucht, und am Ende wird er sie bei einer Gradübersteigung am Watzmann wieder treffen. Dazwischen liegt eine Winterreise entlang der deutschen Ostgrenze mit Stationen in Polen und Tschechien.
Der erste Teil führt von der Ostsee über Hinterpommern bis nach Nordböhmen. Auf Usedom berichtet ein alter Fischer von seiner Soldatenzeit in Groß Born, einem Ort in Polnisch-Hinterpommern, der auf keiner Landkarte verzeichnet ist. Thomas Euting macht sich auf die Suche und findet das heutige Borne Sulinovo. Dort schenken die Bewohner aus einer Kalaschnikow Wodka aus und träumen davon, Hitlers einstigen Panzerübungsplatz in ein Ferienparadies vor den Toren Berlins zu verwandeln. Um Hoffnung geht es auch bei dem 150 Jahre alten Leuchtturm auf der Ostseeinsel Greifswalder Oie in der Pommerschen Bucht: Er leuchtet nicht mehr. Früher war das eine Katastrophe, dann strandeten Schiffe auf der Odderbank vor Swinemünde. Nun repariert ein Mechaniker das Leuchtfeuer. Als der Turm wieder blinkt, erinnert sich der Mann an den Schein der Kerzen, die er zur Wende-Zeit bei den Montagsdemonstrationen entzündet hatte. Auf der Oder ist Euting zu Gast an Bord der "Aken". Der Kapitän dieses Frachtschiffs erzählt, dass nach der Wende viele Teile der Berliner Mauer die Oder und Neisse herunter nach Niederschlesien transportiert worden sind. Euting folgt dieser Spur und stößt bei Breslau in der tiefsten polnischen Provinz auf einen Zahnarzt, der stolz die weltweit größte Sammlung von Berliner Mauerstücken präsentiert. Im tschechischen Kloster Osek begegnet Euting schließlich dem deutschen Abt Bernhard Thebes, der einst angetreten war, Nord-Böhmen zu missionieren und nun in einer riesigen Kirche vor einem Dutzend Gläubigen predigt.

Am Dienstag, 1. Dezember, 13.15 Uhr, zeigt 3sat den zweiten Teil von "Winterreise - von Usedom ins Gletschereis".


Seitenanfang
14:15

Die Enkel der Kopfjäger

Film von Jürgen Schneider

Ganzen Text anzeigen
In Papua-Neuguinea gibt es eine große Vielfalt an Kulturen mit 700 eigenen Sprachen. Multinationale Konzerne sind dort bereits dabei, diesen Reichtum mit der Vereinnahmung von Regenwald und Bodenschätzen zu zerstören. Durch ihre Ansiedlung in dem Gebiet führen sie ...

Text zuklappen
In Papua-Neuguinea gibt es eine große Vielfalt an Kulturen mit 700 eigenen Sprachen. Multinationale Konzerne sind dort bereits dabei, diesen Reichtum mit der Vereinnahmung von Regenwald und Bodenschätzen zu zerstören. Durch ihre Ansiedlung in dem Gebiet führen sie einen rapiden Wertewandel herbei und bedrohen die alten Völker in ihrer Existenz.
Der Film stellt die Rituale und Kulte der Ureinwohner Papua-Neuguineas den modernen Entwicklungen gegenüber.


Seitenanfang
15:00

Die Inseln der Liebe - Südsee

Film von Wolfgang Ebert

Ganzen Text anzeigen
Die Trobriand-Inseln gehören zu Papua-Neuguinea und liegen im Südpazifik. Dort gibt es einen jahrhundertealten Brauch, der "Kula" genannt wird: In einer bestimmten Reihenfolge werden Schmuckstücke aus Muscheln von Insel zu Insel getauscht.
Der Film stellt dieses ...

Text zuklappen
Die Trobriand-Inseln gehören zu Papua-Neuguinea und liegen im Südpazifik. Dort gibt es einen jahrhundertealten Brauch, der "Kula" genannt wird: In einer bestimmten Reihenfolge werden Schmuckstücke aus Muscheln von Insel zu Insel getauscht.
Der Film stellt dieses rituelle Gabentauschsystem vor.


Seitenanfang
15:45

Inseltraum Tahiti

Film von Christel Fomm

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden, der "nobles sauvages". Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es ...

Text zuklappen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden, der "nobles sauvages". Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es die Wirklichkeit?
Christel Fomm folgt dem "Mythos Südsee" und stellt die Inseln Tahiti, Moorea, Raiatea und Fakarava vor, die zu den schönsten der 120 Inseln und Atolle Französisch-Polynesiens zählen. Außerdem trifft sie Marcel Gauguin, den Enkel des berühmten Malers Paul Gauguin (1881 - 1961), auf Tahiti. Er lebt zurückgezogen am Stadtrand von Papeete und hat dort ein Atelier.


Seitenanfang
16:30

Australien (3/3)

Von Schatzgräbern und Glückssuchern

Film von Edy Klein und Karl Schüttler

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Postflugzeug erblickt man stundenlang kaum ein Haus, kaum eine Piste in der Wildnis. Das Innere Australiens mag dem Besucher aus Europa auch heute noch als ein Land für Pioniere erscheinen. Das ist vorbei, meint Noel Fullerton. Er hat rauere Zeiten erlebt. Aber es ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Aus dem Postflugzeug erblickt man stundenlang kaum ein Haus, kaum eine Piste in der Wildnis. Das Innere Australiens mag dem Besucher aus Europa auch heute noch als ein Land für Pioniere erscheinen. Das ist vorbei, meint Noel Fullerton. Er hat rauere Zeiten erlebt. Aber es gibt sie doch, die willensstarken oder versponnenen Glückssucher: im Gestrüpp auf Büffeljagd, als Goldgräber an ihrem kleinen Bohrloch, fernab der modernen, großtechnisch arbeitenden Goldminen, und beharrliche Schatzgräber in der Wüste, fasziniert vom farbigen Glanz der Opale.
Die letzte Folge der Reihe "Australien" berichtet von Schatzgräbern und Glückssuchern in der Wildnis Australiens.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Advent in der Bregenzer Oberstadt

Film von Walter Fink

Ganzen Text anzeigen
Ein besonderes Erlebnis in der Adventszeit ist der Weihnachtsmarkt in der idyllischen Bregenzer Oberstadt. Das wunderschöne Ambiente in der Altstadt verspricht jedes Jahr ein erstklassiges und hochkarätiges Weihnachtsprogramm. In der Martinskirche finden Konzerte mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein besonderes Erlebnis in der Adventszeit ist der Weihnachtsmarkt in der idyllischen Bregenzer Oberstadt. Das wunderschöne Ambiente in der Altstadt verspricht jedes Jahr ein erstklassiges und hochkarätiges Weihnachtsprogramm. In der Martinskirche finden Konzerte mit heimischen und internationalen Chören, Schulgruppen und Bläserensembles statt.
Walter Fink hat die Bregenzer Oberstadt in der Adventszeit besucht.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gesichter Asiens

Film von Robert Hetkämper

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
Der "Lingam" ist ein altes hinduistisches Göttersymbol in Gestalt des Penis. Das buddhistische Thailand hat es in seine Traditionen übernommen: Es bietet Schutz gegen Unfälle. Ein religiöser Sammler trägt aus diesem Grund ständig über 2.000 Holzpenisse am Körper. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der "Lingam" ist ein altes hinduistisches Göttersymbol in Gestalt des Penis. Das buddhistische Thailand hat es in seine Traditionen übernommen: Es bietet Schutz gegen Unfälle. Ein religiöser Sammler trägt aus diesem Grund ständig über 2.000 Holzpenisse am Körper. Eigentlich ist es verboten, aber noch immer bringen Elefantenführer ihre Tiere in Bangkoks Innenstadt. Dort betteln sie um Almosen von den Touristen. Der Weg führt die Elefanten über Müllkippen und verstopfte Straßen in die Rotlichtviertel der Stadt. In Kambodscha, in einem Zirkus in Battambang, treten Flüchtlingswaisen in einem eigenen Zirkus auf. Die Kinder von Opfern der Roten Khmer sollen mit ihren Auftritten das Trauma von Armut und Vertreibung überwinden. Eine der jungen Artistinnen erweist sich als großes Talent.
Robert Hetkämper aus dem ARD-Studio Singapur stellt "Gesichter Asiens" vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: Wissenschaft im 10er Pack - Gentechnik und

Stammzelltherapie u.a.

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Ein großes Wissenschaftsthema vor zehn Jahren war die Gentechnik und die damit verbundene Hoffnung auf die Stammzelltherapie. A, T, C, G - nach jahrelanger weltweiter Forschung war es im Jahr 2000 gelungen, eine vollständige Arbeitsversion des menschlichen Genoms ...

Text zuklappen
Ein großes Wissenschaftsthema vor zehn Jahren war die Gentechnik und die damit verbundene Hoffnung auf die Stammzelltherapie. A, T, C, G - nach jahrelanger weltweiter Forschung war es im Jahr 2000 gelungen, eine vollständige Arbeitsversion des menschlichen Genoms vorzulegen. Seither führen Forscher immer mehr Krankheiten auf veränderte Gene zurück und entwickeln entsprechende Tests, um diese zu diagnostizieren. Visionen einer Welt ohne Pillen und Skalpell reifen heran, eines perfekten Menschen ohne Erbkrankheiten. Doch anders als zunächst angenommen, lassen sich nur wenige Krankheiten auf einzelne Gene zurückführen. Denn die Menschen sind unterschiedlicher als gedacht.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" widmet sich im ersten Teil seiner Reihe "Wissenschaft im 10er Pack" der Gentechnik und der Stammzelltherapie und fragt, welche Hoffnungen in den vergangenen zehn Jahren erfüllt und welche enttäuscht worden sind. Doch was kann die Menschheit in den kommenden zehn Jahren von der Stammzelltherapie erwarten? In den zehn Folgen der Reihe "Wissenschaft im 10er Pack" blickt "nano" zurück und fragt, wie die zehn wichtigsten Wissenschaftsfelder vor zehn Jahren gesehen wurden, lässt die wissenschaftliche Diskussion Revue passieren und gibt einen Ausblick, wie sich diese Themengebiete in den kommenden zehn Jahren entwickeln könnten. Neben der Gentechnik sind das unter anderem Klima, Energie, Mobilität, Bildung, die digitale Welt und die Weltgesundheit.

Am 1. Dezember wird das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" zehn Jahre alt. Aus diesem Anlass zeigt "nano" von Montag, 30. November, bis einschließlich Freitag, 11. Dezember, die zehnteilige Reihe "Wissenschaft im 10er Pack" in seinem Programm. Außerdem sendet "nano" von Dienstag, 1., bis Freitag, 4. Dezember, die Reihe "ich bin nano", in der vier Zuschauer eine eigene Wissenschaftsfrage recherchieren dürfen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 Format

25 Jahre 3sat

Die Schweiz von A bis Z

Mit Katrin Bauerfeind

Film von Thorsten Eppert und Markus Wenniges

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit unseren Nachbarn ist das so eine Sache: Die Franzosen bewundern wir für ihr "savoir vivre". Die Dänen finden wir nett, aber das tun eigentlich alle. Die Polen: Das ist eine wechselvolle Beziehung. Und mit den Niederländern verbindet die Deutschen eine heißkalte ...

Text zuklappen
Mit unseren Nachbarn ist das so eine Sache: Die Franzosen bewundern wir für ihr "savoir vivre". Die Dänen finden wir nett, aber das tun eigentlich alle. Die Polen: Das ist eine wechselvolle Beziehung. Und mit den Niederländern verbindet die Deutschen eine heißkalte Liebe. Doch was ist mit den Schweizern? Oft nehmen wir in typischer "Germanen"-Manier und gebildet durch zahllose Urlaubsreisen an, alles - zumindest alles Wichtige - über die Eidgenossen zu wissen. Doch was macht ein Schweizer, wenn er seinen "Puff" aufräumt? Oder wer weiß schon, dass in der Schweiz teilweise bis 1950 Waisen- und Scheidungskinder auf Märkten versteigert wurden? Wir müssen eingestehen: Unser Wissen endet oft irgendwo zwischen Tell und Toblerone! Deshalb hat Katrin Bauerfeind die "Schweiz von A bis Z" unter die Lupe genommen und unseren Nachbarn auf den Zahn gefühlt. Dabei geht es von der Politik über die Klischees bis zur Landesküche. Katrin Bauerfeind reist durch das ganze alpenländische Alphabet: die Schweiz von A wie Alpen über Bankgeheimnis, DJ Bobo, Neutralität, Waffen bis Z wie Zither. Katrin Bauerfeind versucht, ein Nummernkonto zu eröffnen, im Berner Oberland Zither zu spielen und den Eidgenossen einen neuen Volksentscheid schmackhaft zu machen. Immer treibt sie die Frage: Was ist ein typischer Schweizer? Gibt es ihn überhaupt?
In "Die Schweiz von A bis Z" wagt Katrin Bauerfeind einen Blick auf die Eidgenossen, entdeckt Unbekanntes und hinterfragt Bekanntes. Gegenseitiges Schmunzeln, Zwinkern, Schwärmen, Sticheln sind dabei immer drin.

Am Dienstag, 1. Dezember, zeigt 3sat anlässlich "25 Jahre 3sat" um 20.15 Uhr "Dreiländerspitzen" mit Kabarettisten aus den 3sat-Ländern.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Das Wunder von Elandsdoorn

Film von Johannes Mayer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Moses geht es schlecht. Das Leben des 28-Jährigen hängt an einem seidenen Faden. Er ist einer von vielen Millionen HIV-Infizierten in Afrika - und täglich kommen Tausende dazu. In Südafrika schicken staatliche Kliniken ihre Aids-Kranken massenhaft zum Sterben nach ...

Text zuklappen
Moses geht es schlecht. Das Leben des 28-Jährigen hängt an einem seidenen Faden. Er ist einer von vielen Millionen HIV-Infizierten in Afrika - und täglich kommen Tausende dazu. In Südafrika schicken staatliche Kliniken ihre Aids-Kranken massenhaft zum Sterben nach Hause: Es fehlt an Infrastruktur, Know-how und Medikamenten. Eine Bastion im Kampf gegen die Krankheit ist Elandsdoorn. Der holländische Arzt Hugo Tempelmann gründete in diesem Township gegen viele Widerstände mit seiner Frau Liesja eine Aids-Klinik. Heute betreut er dort 2.000 Patienten, mehr als 300 Kinder von HIV-infizierten Müttern sind bisher ohne das Virus zur Welt gekommen. Eine speziell entwickelte Muttermilch-Ersatznahrung trägt dazu bei. Tempelmann verbesserte nicht nur die medizinische Versorgung, sondern auch die sozialen Verhältnisse: Rund um die Klinik sind 300 Arbeitsplätze für HIV-Positive entstanden.
Die "nano extra"-Dokumentation von Johannes Mayer zeigt "Das Wunder von Elandsdoorn", das für viele das Vorbild für den gesamten afrikanischen Kontinent werden könnte.

3sat zeigt "nano extra: Das Wunder von Elandsdoorn" anlässlich des Welt-Aids-Tags am 1. Dezember.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Stauforschung

Können wir von Tieren lernen?

Film von Claudia Ruby

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Schnitt steht jeder Deutsche 60 Stunden pro Jahr im Stau. 33 Millionen Liter Kraftstoff, 13 Millionen Stunden vergeudete Zeit und 250 Millionen Euro an volkswirtschaftlichen Schäden - das ist die tägliche Staubilanz allein in Deutschland. Wodurch entstehen Staus, und ...

Text zuklappen
Im Schnitt steht jeder Deutsche 60 Stunden pro Jahr im Stau. 33 Millionen Liter Kraftstoff, 13 Millionen Stunden vergeudete Zeit und 250 Millionen Euro an volkswirtschaftlichen Schäden - das ist die tägliche Staubilanz allein in Deutschland. Wodurch entstehen Staus, und wie kann man sie vermeiden? Im Tierreich suchen Wissenschaftler nach Antworten auf diese Fragen: Geschäftig bewegen sich zum Beispiel Ameisen auf ihren Straßen. Von Staus keine Spur. Drängeln und Überholen - Ameisen kennen das nicht. Zwischen Nest und Futterplatz finden sie stets den kürzesten Weg. Bei den Ameisen steht das Volk im Mittelpunkt - nicht das einzelne Individuum. Sind die Insekten deshalb so erfolgreich? Ob Vogel, Fisch oder Ameise - wenn sich Tiere zu großen Gruppen zusammenschließen, folgen sie einem unsichtbaren Ordnungsprinzip. Fischschwärme bestehen aus Hunderten, Tausenden, manchmal sogar aus mehreren Millionen Tieren. Wissenschaftler vermuten, dass Autofahrer viel von Schwärmen lernen können. Der Verhaltensforscher Jens Krause von der Universität von Leeds will deshalb herausfinden, wie das Leben im Schwarm funktioniert. Auf unseren Straßen kommt es im dichten Verkehr unvermeidlich zu Problemen. Meist sind Fahrfehler die Ursache. Die Regeln, nach denen Schwärme funktionieren, könnten auch auf unseren Straßen dafür sorgen, dass der Verkehr reibungsloser fließt. Kann man die Programme, die Tieren angeboren sind, auf Autos übertragen? Genau das versuchen derzeit Wissenschaftler, Ingenieure und Autobauer in mehreren Forschungsprojekten. Nicht der Mensch, sondern sein Fahrzeug soll so zu einem perfekten Schwarmwesen gemacht werden. "Intelligente Automobile werden in Zukunft Staus und Unfälle verhindern", glaubt der Mobilitätsforscher an der TH Karlsruhe, Christoph Stiller.
Die "hitec"-Dokumentation von Claudia Ruby zeigt, wie der Mensch bei der Stauforschung ein weiteres Mal von der Natur lernen kann.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Zur Ehe verurteilt

Mädchenbräute in Indien

Moderation: Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
Bis vor wenigen Jahrzehnten war es im indischen Bundesstaat Rajasthan üblich, dass eine Ehefrau ihrem verstorbenen Mann in den Tod folgen musste. Heute ist die Witwenverbrennung zwar gesetzlich verboten, aber Unterdrückung und Diskriminierung von Frauen sind nach wie vor ...
(ORF)

Text zuklappen
Bis vor wenigen Jahrzehnten war es im indischen Bundesstaat Rajasthan üblich, dass eine Ehefrau ihrem verstorbenen Mann in den Tod folgen musste. Heute ist die Witwenverbrennung zwar gesetzlich verboten, aber Unterdrückung und Diskriminierung von Frauen sind nach wie vor gesellschaftliche Realität. Nach wie vor sind Frauen den Männern untergeordnet und dürfen nicht selbst über ihr Leben und ihre Zukunft bestimmen. Jaisalmer, die "goldene Stadt", wurde einst als Festung gegen feindliche Krieger angelegt. Heute ist Jaisalmer ein Bollwerk gegen gesellschaftliche Umbrüche. Dort lebt Jyoti, eine junge Englischlehrerin. Seit Kurzem ist sie mit einem Mann verheiratet, den ihre Eltern für sie bestimmt haben. Bis zum Tag der Eheschließung hat sie ihren zukünftigen Mann nicht gekannt. Jetzt, als Frischvermählte, muss sie Abschied nehmen von ihren Eltern und ihren Schwestern, denn ab nun wird sie nur noch der Familie des Ehemanns gehören. Und diese Familie bestimmt, was sie zu tun und zu lassen hat. So darf sie künftig nicht mehr ihren Beruf ausüben. Auch innerhalb der Familie muss sie stets verschleiert gehen - so haben es die Onkel ihres Mannes angeordnet. Bis jetzt hatte Jyoti geträumt, dass in ihrer Ehe Gleichberechtigung herrschen möge. Ein Traum, der zerplatzt ist wie eine Seifenblase. Die zwölf Jahre alte Deliah ist bereits seit zwei Jahren verheiratet, obwohl Eheschließungen in diesem Alter in Indien gesetzlich verboten sind. Bis jetzt lebt Deliah nicht bei ihrem Mann, sie ist noch zu jung dazu, aber dennoch verbringt sie schon einige Zeit in seiner Familie, um sich auf ihre Pflichten als Ehefrau vorzubereiten. Noch ein Kind, spielt sie mit ihren Freundinnen auf der Straße, misstrauisch beobachtet von ihren Schwiegereltern, die darauf achten, dass sie die Familienehre nicht beschmutzt.
Die Dokumentation "Zur Ehe verurteilt" aus der Reihe "Kreuz & Quer" zeigt das Schicksal zweier junger Inderinnen, die von ihren Eltern zwangsverheiratet wurden.
(ORF)


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Fremd in der eigenen Stadt

Film von Khadija Al-Salami

Ganzen Text anzeigen
Die 13-jährige Najmia aus Sanaa, der Hauptstadt des Jemen, weigert sich, den Schleier zu tragen und ist damit eine komplette Außenseiterin. Auch damit, dass sie durch Wortwitz, gute Argumente und selbstständige Haltung überzeugt, sorgt sie für Konflikte und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die 13-jährige Najmia aus Sanaa, der Hauptstadt des Jemen, weigert sich, den Schleier zu tragen und ist damit eine komplette Außenseiterin. Auch damit, dass sie durch Wortwitz, gute Argumente und selbstständige Haltung überzeugt, sorgt sie für Konflikte und Widerspruch.
Die jemenitische Filmemacherin Khadija Al-Salami porträtiert die 13-jährige Najmia.
(ORF)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton

Das Sultanat Oman

Von Bergen, Schluchten und Höhlen

Film von Wolfgang Hackl

Ganzen Text anzeigen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte dort ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp. ...

Text zuklappen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte dort ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp. Neben Stränden und Kultur fasziniert auch die jüngere geologische Geschichte des kargen Wüstenlands und zieht Wissenschaftler aus der ganzen Welt an. Im Oman sind einige der größten Höhlenräume der Erde zu finden. Die Höhle von Majlis al Jinn hat mit einer Höhe von 120 Metern gigantische Ausmaße. Die Al-Hoota-Höhle mit unterirdischen Wassersystemen und einem ungewöhnlich reichen Tropfsteinschmuck wurde in den vergangenen Jahren zur begehbaren Schauhöhle ausgebaut.
Die Dokumentation "Das Sultanat Oman" von Wolfgang Hackl begleitet Höhlenforscher im Oman bei ihren Erkundungen über und unter der Erde.


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Kostbarkeiten im Nebelwald

Von Brillenbären und Kolibris

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Nur wenige Sonnenstrahlen durchdringen die moosverhangenen Nebelwälder an den Abhängen der Anden. Schillernde Kolibris sammeln Nektar von seltsam geformten Blüten und fremdartigen Orchideen, Insekten und Brillenbären durchforsten das Unterholz.
Hans Giffhorn ...

Text zuklappen
Nur wenige Sonnenstrahlen durchdringen die moosverhangenen Nebelwälder an den Abhängen der Anden. Schillernde Kolibris sammeln Nektar von seltsam geformten Blüten und fremdartigen Orchideen, Insekten und Brillenbären durchforsten das Unterholz.
Hans Giffhorn beobachtet das Heranwachsen von drei jungen Bären, beschreibt die Besonderheiten von Flora und Fauna der Anden-Wälder und stellt die Tsáchila vor, einen der wenigen kleinen Indianerstämme, die dem Wüten der spanischen Konquistadoren entkommen konnten.


Seitenanfang
3:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Zur Ehe verurteilt

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Fremd in der eigenen Stadt

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.