Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 26. November
Programmwoche 48/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Österreich-Wintercamping am Arlberg

Film von Karl Waldhecker


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub



Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kanadas Kootenay Rockies

Auf Skisafari in British Columbia

Film von Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Kanadas Skigebiete stehen im Ruf, mit fantastischem Pulverschnee bedeckt zu sein. Für viele Skifahrer ist es die Erfüllung eines Traums, in den Rocky Mountains Ski zu fahren. Die Kootenay-Mountains sind ein Teil der Rocky Mountains und ein in Deutschland relativ ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kanadas Skigebiete stehen im Ruf, mit fantastischem Pulverschnee bedeckt zu sein. Für viele Skifahrer ist es die Erfüllung eines Traums, in den Rocky Mountains Ski zu fahren. Die Kootenay-Mountains sind ein Teil der Rocky Mountains und ein in Deutschland relativ unbekannter Gebirgszug im Südosten von British Columbia. Die höchsten Gipfel erreichen gut 3.000 Meter.
Die "Ski-Safari" durch die Kootenay-Mountains beginnt in Fernie, einem Eisenbahnknotenpunkt nahe der Grenze zu Alberta und den USA im Süden. Fernie ist ein verschlafenes kleines "Western-Kaff" mit einigen netten Cafés und Restaurants. Vor der Erschließung durch den Fremdenverkehr lebten die Bewohner überwiegend vom Kohlebergbau und von der Eisenbahn. Seit Beginn der 1990er Jahre wird Tourismus zunehmend wichtiger. Mit dem Fernie Alpine Resort gibt es in Sichtweite der Mainstreet ein typisches amerikanisches Skigebiet, das von einem Investor auf zuvor unbebautem Gelände errichtet wurde. Ebenfalls in der Nähe von Fernie, in einem einsamen Tal abseits jeder Zivilisation, liegt die Blockhausherberge Island Lake Lodge. Sie bietet das in Amerika so beliebte Catskiing, das Skifahren mit einem Pistenbully. Der nächste Stopp ist Panorama, drei Autostunden weiter nördlich. Es ist eine reine Retortensiedlung, künstlich angelegt als Feriensiedlung mit breitem Freizeitangebot. Die Architektur ist ansprechend, viel Holz wurde verbaut. Der dritte Halt auf der "Ski-Safari" ist Kicking Horse. Das Skigebiet ist etwas ganz besonderes: Es gibt zumindest im oberen, interessanten Bereich nur eine präparierte Piste der Kategorie "blau", die von der Bergstation in rund 2.600 Metern Höhe zurück bis zur Talstation führt. Alle anderen Abfahrten sind nicht präpariert, äußerst steil und eigentlich immer sehr anspruchsvoll - Kategorie "doppel-schwarz".
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer im Stasi-Knast

(Wh.)


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:35
16:9 Format

Gesichter Europas

Ein Laden in Berlin

Eisenwaren C. Adolph

Film von Claus Wischmann

Ganzen Text anzeigen
Ob "Jesusnagel", Holzschraube oder Zentrumsbohrer, Margrit Savary verkauft alles, was mit Eisen und Stahl zu tun hat. Zusammen mit ihrem Mann führt sie die Eisenwaren-Institution C. Adolph am Savignyplatz in Berlin-Charlottenburg. Dort hatte sie als Verkäuferin begonnen ...

Text zuklappen
Ob "Jesusnagel", Holzschraube oder Zentrumsbohrer, Margrit Savary verkauft alles, was mit Eisen und Stahl zu tun hat. Zusammen mit ihrem Mann führt sie die Eisenwaren-Institution C. Adolph am Savignyplatz in Berlin-Charlottenburg. Dort hatte sie als Verkäuferin begonnen und dann beim Schraubenverkaufen ihren Mann hinter dem Kupfertresen kennengelernt. Margrit Savary war die erste Frau, die bei C. Adolph Nieten und Nägel an den Kunden gebracht hat. Und noch immer tun sich manche männliche Kunden schwer, ihre Ratschläge anzunehmen. Herzstück des Ladens ist ein gewaltiger, altmodischer Einbauschrank, der sich über drei Wände vom Boden bis zu Decke erstreckt und noch aus dem Gründungsjahr 1898 stammt. Hinter hunderten kleinen Türen, in Schubladen und Schiebefächern, befinden sich die wunderlichsten Dinge der Eisenwarenwelt. Sie sind geordnet nach einem System, das nur langjährige Mitarbeiter begreifen. Der älteste von ihnen ist der Grobschlosser Gara, seit über 30 Jahren arbeitet der Tunesier schon bei C. Adolph. Der Keller mit seinen altertümlichen Biege- und Brechmaschinen ist Garas Reich. Auch Roman Savary kennt die meisten der 40.000 Artikel von C. Adolph. Der Bruder des Chefs ist ein begnadeter Verkäufer und liebt den direkten Kontakt zum Kunden. Manchmal wächst Margrit Savary die viele Arbeit zwischen Tresen, Buchhaltung und Familie über den Kopf. Dann plagt sie das schlechte Gewissen, ihre Tochter wieder einmal von morgens früh bis abends spät allein gelassen zu haben. Doch letztlich gefällt ihr die Arbeit im eigenen Laden viel zu gut, um aufzuhören.
Der Film stellt das Traditionsunternehmen in Berlin vor.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das afrikanische Jahrzehnt

Hoffnung für den schwarzen Kontinent

Film von Peter Zurek

Ganzen Text anzeigen
Die kleine senegalesische Stadt Point Sarène liegt am Atlantik. Dort, wo die Strömung weniger gefährlich ist, warten bis zu 20.000 Afrikaner auf eine illegale Überfahrt zu den Kanarischen Inseln. Hunderte haben im letzten Jahr diese gefährliche Reise in eine ...

Text zuklappen
Die kleine senegalesische Stadt Point Sarène liegt am Atlantik. Dort, wo die Strömung weniger gefährlich ist, warten bis zu 20.000 Afrikaner auf eine illegale Überfahrt zu den Kanarischen Inseln. Hunderte haben im letzten Jahr diese gefährliche Reise in eine vermeintlich bessere Zukunft nicht überlebt. Um ihrer Stadt wieder eine Perspektive zu geben, haben sich 240 Frauen zusammengetan und eine Kooperative gegründet. Sie verkaufen den Fisch, den ihre Männer in der Nacht fangen. Das Geschäft geht so gut, dass die Produktion verdoppelt und Geld auf die Seite gelegt werden konnte. Inzwischen vergeben die Frauen von Point Sarène sogar Kredite an ihre Männer, die damit Treibstoff und Boote anschaffen können. Mittlerweile ist so viel Geld im Umlauf, dass eine kleine Bank im Ort gebaut werden musste. Nun hoffen die Menschen, dass der neue, relative Wohlstand zu einem Umdenken bei den jungen Leuten führt. Denn es sind die Jungen, die nachts die seeuntüchtigen Boote in Richtung Europa besteigen.
Afrika ist seit Langem der Kontinent mit der schlechtesten Presse. Doch zu Beginn des neuen Jahrtausends schlossen sich zahlreiche afrikanische Staatsführer zusammen, um ein anderes Bild des krisengeschüttelten Kontinents zu vermitteln: ein erwachendes Afrika, das Wege aus der Krise sucht. Point Sarène ist nur ein Beispiel für Konzepte, die fernab der westlichen medialen Aufmerksamkeit für ein neues afrikanisches Selbstbewusstsein stehen. Peter Zurek stellt in fünf afrikanischen Staaten Projekte vor, die trotz aktueller Krisenherde Anlass zur Hoffnung geben. So wurden in Mali, einem der ärmsten Länder der Welt, in den letzten zwölf Jahren die Ausgaben für das Schulwesen verdoppelt, 2.000 neue Lehrer eingestellt und 700 zusätzliche Schulen eröffnet, und im südafrikanischen Durban hat sich in einer Siedlung am Stadtrand eine Selbstverwaltung etabliert, die die Interessen der Bewohner gegenüber den Behörden vertritt, für Wasseranschlüsse sorgt und das Transportwesen aufrecht erhält.


Seitenanfang
15:45

Eine russische Zeitreise

Von Sankt Petersburg nach Wolgograd

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
Leningrad und Stalingrad - Sankt Petersburg und Wolgograd: Das russische Durchhaltevermögen während der rund 900 Tage Blockade der Stadt Leningrad zwischen 1941 und 1944 und der Aufstieg der alten Zarenhauptstadt zur Boomtown im heutigen Russland sind legendär. Der ...

Text zuklappen
Leningrad und Stalingrad - Sankt Petersburg und Wolgograd: Das russische Durchhaltevermögen während der rund 900 Tage Blockade der Stadt Leningrad zwischen 1941 und 1944 und der Aufstieg der alten Zarenhauptstadt zur Boomtown im heutigen Russland sind legendär. Der Wohlstand Sankt Petersburgs stützt sich auf die klassische russische Exportindustrie: die Waffenindustrie. Das Unternehmen Lomo ist Spezialist für Zielfernrohre, Mikroskope und die berühmten Lomo-Kameras. Über Twer, das ehemalige Kalinin, geht es weiter bis nach Wolgograd, das ehemalige Stalingrad. Kaum etwas ist geblieben von der Stadt, wie sie einst war. Wolgograd definiert sich auch heute noch über den Krieg - ernsthaft diskutieren die Bewohner die Rückbenennung in Stalingrad. Und doch scheint ausgerechnet Wolgograd heute ein Ort der Versöhnung.
"Eine russische Zeitreise" erkundet das Gestern und Heute zwischen Sankt Petersburg und Wolgograd. Britta Hilpert spricht unter anderem mit der Abteilungsleiterin Luba Petrowa des Unternehmens Lomo, mit dem professionellen Taucher Andrej Gerassimenko, der in der eiskalten Newa untergegangene Weltkriegspanzer für ein Museum entdeckt, und der Rentnerin Valentina Fedrowa, die über die Kürzungen ihrer Sozialleistungen erbost ist.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Index - Die schwarze Liste des Vatikan (1/2)

mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Über Jahrhunderte hinweg beanspruchte die katholische Kirche die Deutungsmacht über die Ordnung der Welt. Sie ließ neues Gedankengut, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu oder ächtete sie. Sie entschied über Richtig und Falsch, erlaubte Fortschritt oder versuchte, ...

Text zuklappen
Über Jahrhunderte hinweg beanspruchte die katholische Kirche die Deutungsmacht über die Ordnung der Welt. Sie ließ neues Gedankengut, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu oder ächtete sie. Sie entschied über Richtig und Falsch, erlaubte Fortschritt oder versuchte, ihn zu verhindern. Doch ihre Überzeugung, die ewige Wahrheit zu besitzen, war nicht unumstritten. Johannes Gutenbergs Druckerpresse ermöglichte es immer mehr Freidenkern, ihre Gegenwelten mit Hilfe des gedruckten Worts in tausendfacher Auflage zu verbreiten und neue Erklärungen der Welt zu wagen, die oft gefährlich im Widerspruch zu den päpstlichen standen. Der Vatikan erfand deswegen den Index, die Liste der verbotenen Bücher. Wer sie trotzdem las, dem drohte die ewige Verdammnis. Von nun an tobte ein Machtkampf um die Seele des Menschen und die Ordnung der Welt.
Die zweiteilige Dokumentation "Index - Die schwarze Liste des Vatikan" rollt die wichtigsten geheimen Prozesse auf, die im Kampf um das Seelenheil der Menschheit geführt wurden. Immer wieder geht es um entscheidende Wendepunkte in der Geschichte, deren Diskussion bis heute nicht an Brisanz verloren hat. Der Journalist Wolf von Lojewski, Protestant, und der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf, Katholik, öffnen Pforten, die über Jahrhunderte verschlossen waren, und streiten um die Rolle von Zensur damals und heute. Denn wie schon mit der Erfindung des Buchdrucks erlebt die Gesellschaft heute mit dem Internet eine mediale Revolution. Die Folgen sind gravierend. Wäre Zensur heute vielleicht hilfreich im Kampf gegen Terrorismus, Kinderpornografie und Rassismus? Brauchen wir heute eine Instanz, die uns davor schützt? Benötigen wir einen neuen Index?

Den zweiten Teil von "Index - Die schwarze Liste des Vatikans" zeigt 3sat am Donnerstag, 3. Dezember, um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Sachsen

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Mir ging's mal richtig gut

Von obdachlosen Akademikern

Film von Anja Kretschmer

Ganzen Text anzeigen
Maik, heute 38, studierte Informatik und Physik und machte seinen "Master of Science" in Los Angeles. Zurück in Deutschland erhielt er als Controler 25.000 Mark im Monat. Jahrelang hatte er keinen Urlaub. Der Kontakt zu seiner Familie brach ab, aber er vermisste nichts. ...

Text zuklappen
Maik, heute 38, studierte Informatik und Physik und machte seinen "Master of Science" in Los Angeles. Zurück in Deutschland erhielt er als Controler 25.000 Mark im Monat. Jahrelang hatte er keinen Urlaub. Der Kontakt zu seiner Familie brach ab, aber er vermisste nichts. Seine Mutter wurde krank und starb - Maik wusste nichts davon. Und dann kam plötzlich der Tag, an dem Maik sein Notebook und sein Handy in eine Mülltonne warf. Es dauerte ein Jahr, bis er sein Geld verbraucht hatte. Schließlich beantragte er Hartz IV. Doch dann wollte er auch nicht mehr zum Jobcenter. Er sammelte Pfandflaschen und baute sich eine Hütte aus Blattwerk und Zweigen. Fast zwei Jahre lang lebte er so. Auch Stefan, 44, hatte einmal alles: Ein super Abitur, einen Studienplatz, eine Frau und Kinder. Heute wohnt Stefan in einer Einrichtung für Obdachlose. Manchmal kommt es ihm so vor, als hätte all sein Elend mit dem Fall der Mauer begonnen. Dann wieder ist er sich sicher, dass seine Frau an allem schuld ist. Sie hatte ihn jahrelang betrogen. Ab und zu beschleicht ihn auch der Gedanke, er habe die ganze Katastrophe selbst verursacht. Stefan hat sich fest vorgenommen, bald wieder in eine eigene Wohnung zu ziehen - damit ihn seine Töchter endlich wieder besuchen können. Robert, 56, unterrichtete zehn Jahre lang an einem Gymnasium in Marburg und war bei den Schülern sehr beliebt. Dann verliebte er sich in eine Kunststudentin aus Berlin. Er folgte ihr, begann Ausstellungen zu organisieren und gründete eine Bluesband. Nachdem er jahrelang bei Freunden und in WGs gewohnt hatte, wurde er obdachlos. Heute, sagt Robert, lebe er einen "umgekehrten Existenzialismus" - immer auf der Suche nach Essen und einem Schlafplatz. Die geheimen Ängste der bürgerlichen Mitte, "auf der Straße zu landen", werden immer häufiger wahr.
Anja Kretschmer zeigt das Leben von drei obdachlosen Hochschulabsolventen, die versuchen, sich nicht aufzugeben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Atem des Pan

Von der Sinnlichkeit der einfachen Küche

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult und Küche")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Von der Antike bis in die Gegenwart erstreckt sich ein unerschöpflicher Vorrat an Mythen und Abenteuern, an Gerichten und Gerüchten. Die Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt von Taten und Untaten, von Kriegern und Helden und von Wundern des Alltags, richtet seinen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Von der Antike bis in die Gegenwart erstreckt sich ein unerschöpflicher Vorrat an Mythen und Abenteuern, an Gerichten und Gerüchten. Die Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt von Taten und Untaten, von Kriegern und Helden und von Wundern des Alltags, richtet seinen Focus einmal auf Großes und Unerhörtes, dann wieder auf Unauffälliges, auf scheinbar Belangloses.
Die Dokumentation "Der Atem des Pan" von Gustav W. Trampitsch aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt von der Sinnlichkeit der einfachen Küche und von Lebensmitteln zwischen Opfergabe und Aphrodisiakum - wie zum Beispiel von Götterspeisen von einst und heute. Die Köche der Pharaonen zum Beispiel erfanden vor Jahrtausenden unter anderem das Baguette und entdeckten Knoblauch als antikes Dopingmittel. Und ob handgemachte Hartweizen-Fusilli aus Kampanien, Pa amb tomàquet, das berühmte katalanische Tomatenbrot, oder griechisches Osterlamm: Das alles gilt bei Kennern geradezu als Ideal einer kulinarischen Paradiesvorstellung, als die Sinnlichkeit der einfachen Küche.

Am Donnerstag, 3. Dezember, 20.15 Uhr, zeigt 3sat aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" den Film "Sol y Sombra".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - 1000 Jahre Mainzer Dom

Werte gestern und heute

Mit Karl Kardinal Lehmann (Bischof von Mainz) u.a.

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Innere Werte wie Freundschaft, Liebe und Gerechtigkeit oder auch Glück, Wohlbehagen oder Harmonie beruhen auf Erfahrungen, die sich aufgrund von Erlebnissen im Gefühl verankern. Vermittelt werden diese Werte in der Erziehung oder im sozialen Miteinander. In unserer ...

Text zuklappen
Innere Werte wie Freundschaft, Liebe und Gerechtigkeit oder auch Glück, Wohlbehagen oder Harmonie beruhen auf Erfahrungen, die sich aufgrund von Erlebnissen im Gefühl verankern. Vermittelt werden diese Werte in der Erziehung oder im sozialen Miteinander. In unserer Gesellschaft haben vor allem die christlichen Werte wie Nächstenliebe oder die Institution der Ehe eine große Bedeutung. Oft wird von Werteverlust, Werteänderung oder Werteverfall gesprochen. Aber haben sich die Werte in einer hoch technisierten Welt nicht einfach nur geändert? Und sind die christlichen Werte überhaupt noch zeitgemäß? Welche Bedeutung hat die katholische Kirche bei der Vermittlung von Werten? Die Zahl der Kirchenaustritte aus der katholischen Kirche hat sich im Jahre 2008 auf 121.155 erhöht, im Jahr 2007 betrug die Zahl der Kirchenaustritte noch 93.667. Dies entspricht einem Anstieg von etwa 30 Prozent innerhalb eines Jahres.
Anlässlich des 1.000-jährigen Bestehens des Mainzer Doms stellt Gert Scobel die Frage nach der Bedeutung von Werten, und er diskutiert unter anderem mit Kardinal Lehmann die Frage, wie in einer Gesellschaft innere Werte vermittelt werden können.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Code 46

Spielfilm, Großbritannien 2003

Darsteller:
WilliamTim Robbins
MariaSamantha Morton
BacklandOm Puri
SylvieJeanne Balibar
FahrerTogo Igawa
ÄrztinEssie Davis
u.a.
Regie: Michael Winterbottom

Ganzen Text anzeigen
In einer nahen Zukunft sind nach einer Klimakatastrophe die Städte zu Sicherheitszonen erklärt worden, die von der Sphinx Corporation kontrolliert werden. Der privilegierte Teil der Menschheit lebt innerhalb dieser Bereiche, alle anderen in unwirtlichen Orten außerhalb. ...

Text zuklappen
In einer nahen Zukunft sind nach einer Klimakatastrophe die Städte zu Sicherheitszonen erklärt worden, die von der Sphinx Corporation kontrolliert werden. Der privilegierte Teil der Menschheit lebt innerhalb dieser Bereiche, alle anderen in unwirtlichen Orten außerhalb. Klonen und Genmanipulationen sind Normalität. Die Biografie eines Menschen ist auf elektronischen Pässen gespeichert. Wer keinen besitzt, muss sich illegal einen besorgen, um eine andere Identität vorzutäuschen und so in die Städte zu gelangen. William, ein Versicherungsagent, soll in Schanghai eine "undichte Stelle" in der Sphinx Corporation aufdecken. Er ist mit einem Empathie-Virus infiziert, der ihn die Gedanken anderer Menschen erkennen lässt. Zügig ermittelt William die Schuldige, Maria, die er aber deckt, weil sie eine rätselhafte Anziehungskraft auf ihn ausübt. Als er Maria wieder trifft, verbringt er die Nacht mit ihr. Dann fliegt er zurück zu seiner Familie in Amerika. Doch William spürt, dass er sich in Maria verliebt hat, und kehrt zurück. In Schanghai erfährt er, dass Marias Gedächtnis zwangsweise gelöscht und ein Kind von ihm abgetrieben wurde. Schließlich findet er heraus, dass Maria ein Klon seiner Mutter ist und deshalb ihre Beziehung gegen den "Code 46" verstößt.
Michael Winterbottom verzichtet in seinem ungewöhnlichen Science-Fiction-Film auf genreübliche Effekte. Konsequent schreibt der Film aktuelle Entwicklungen und grundsätzliche Fragen (Genmanipulation, Überwachung, Klimawandel) fort. Die futuristisch anmutenden Schauplätze ließ Winterbottom nicht im Atelier herstellen, sondern er nutzte Bauten in der ganzen Welt, um so die Grenzen zwischen Gegenwart und Zukunft zu verwischen. Vor dem Hintergrund dieser Architekturen entwirft er eine fesselnde Liebesgeschichte und Vision einer entmenschlichten Gesellschaft. Der atmosphärisch dichte Film ist mit Tim Robbins ("The Player", "Mission to Mars") und Samantha Morton ("Under the Skin", "Minority Report") hochkarätig besetzt.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz im Zelt 2003: Silje Nergaard & Band

Mit Silje Nergaard (Gesang), Tord Gustavsen
(Klavier/Fender Rhodes), Harald Johnsen (Bass), Jarle
Vespestad (Schlagzeug) und Hallgrim Bratberg (Gitarre)

Ganzen Text anzeigen
Pat Metheny heißt der prominente Entdecker und Förderer der norwegischen Sängerin Silje Nergaard. Metheny sah und hörte die Sängerin erstmals als 16-Jährige auf einem Festival in Molve und verhalf ihr 1990 zu ihrem ersten Plattenvertrag. Heute wird Norwegens ...

Text zuklappen
Pat Metheny heißt der prominente Entdecker und Förderer der norwegischen Sängerin Silje Nergaard. Metheny sah und hörte die Sängerin erstmals als 16-Jährige auf einem Festival in Molve und verhalf ihr 1990 zu ihrem ersten Plattenvertrag. Heute wird Norwegens populärste Jazzsängerin von der Presse in einem Atemzug mit den Diven des weiblichen Jazzgesangs Jane Monheit, Diana Krall und Dee Dee Bridgewater genannt. Bereits 2002 tourte sie erfolgreich durch Deutschland und wurde mit der "Goldenen Disc" ausgezeichnet. Nach Erfolgen in Japan, England und Norwegen wurde sie auch für den norwegischen Grammy nominiert. In ihrer Musik vermischt Nergaard Jazz mit melodiösen Popelementen. Neben Jazzklassikern und Standards umfasst das Repertoire der Norwegerin selbstkomponierte Stücke, die sie mit ihrer betörend mädchenhaften Sopranstimme interpretiert.
Im Rahmen der Reihe "Jazz im Zelt 2003" gab Silje Nergaard ein viel umjubeltes Konzert, in dem sie erstmals Stücke ihrer CD "Night Watch" live präsentierte.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Romy Schneider


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.