Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 21. September
Programmwoche 39/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:30

Caravaggio - Auf den Spuren eines Genies

Film von Werner Raeune

Ganzen Text anzeigen
Er war ein Schläger und Mörder, zugleich ein Bahnbrecher und das größte Malergenie seiner Zeit: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 - 1610). Obwohl er nach einem Streit seinen Freund ermordete, aus Rom nach Neapel und weiter nach Malta fliehen musste, wurde er mit ...

Text zuklappen
Er war ein Schläger und Mörder, zugleich ein Bahnbrecher und das größte Malergenie seiner Zeit: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 - 1610). Obwohl er nach einem Streit seinen Freund ermordete, aus Rom nach Neapel und weiter nach Malta fliehen musste, wurde er mit großen Aufträgen von Kirchen- und Privatleuten überhäuft. Dass seine Modelle für die Heiligenbilder Bettler, Straßenjungen und Huren waren, irritierte seine Zeitgenossen - und doch: Seine Werke blieben. Sie veränderten mit ihrer ungewöhnlich drastischen Darstellungsweise die traditionellen Bildthemen aus Religion und antiken Mythen.
Der Film von Werner Raeune geht an den Originalschauplätzen in Italien auf Spurensuche und zeigt, wie aus dem armen Maler Caravaggio in kurzer Zeit einer der meistdiskutierten Künstler seiner Epoche wurde.


7:00
VPS 06:59

Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Charlotte Roche

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Als Nachfolgerin von Amelie Fried führt ab September Charlotte Roche an der Seite von Giovanni di Lorenzo durch die Talkshow. Mit ihr ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Als Nachfolgerin von Amelie Fried führt ab September Charlotte Roche an der Seite von Giovanni di Lorenzo durch die Talkshow. Mit ihr übernimmt zum ersten Mal in der 35-jährigen Geschichte der Bremer Talkshow eine Moderatorin die Gastgeberrolle, die jünger ist als die Sendung selbst. 1974, als die erste Folge über die deutschen Bildschirme flimmerte, war Charlotte Roche noch gar nicht geboren. Sie startete ihre Fernsehkarriere 1998 beim Musiksender Viva 2 und moderierte unter anderem für ARTE, 3sat und Pro7. Für ihre Moderation erhielt sie 2004 den Adolf-Grimme-Preis. 2008 landete sie mit ihrem Romandebüt "Feuchtgebiete" einen Bestseller. Anfang 2009 feierte sie mit der englischen Version von "Feuchtgebiete" in Großbritannien Erfolge und hatte das Thema "Fernsehen" eigentlich auf Eis gelegt.
"III nach neun" in neuer Besetzung.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Avignon, Frankreich

Exil der Päpste


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Portugals Pracht

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bittersüßes Land - Der Süden Siziliens

Film von Gabriele Dinsenbacher

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Fast jeder Sizilien-Tourist macht einen Abstecher in den Süden der Insel, um das "Tal der Tempel" bei Agrigent zu besuchen. Doch der Süden Siziliens hat mehr zu bieten als gut erhaltene griechische Tempel: zum Beispiel die wunderschönen Barockstädte Ragusa, Modica und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Fast jeder Sizilien-Tourist macht einen Abstecher in den Süden der Insel, um das "Tal der Tempel" bei Agrigent zu besuchen. Doch der Süden Siziliens hat mehr zu bieten als gut erhaltene griechische Tempel: zum Beispiel die wunderschönen Barockstädte Ragusa, Modica und Noto, deren Kirchen und Paläste ockergelb im Sonnenlicht leuchten. Lange Sandstrände begleiten die Uferstraßen, jederzeit kann man im warmen, afrikanischen Meer baden.
Gabriele Dinsenbacher unternimmt eine Reise in den Süden Siziliens, ein Landstrich, der kein liebliches Reiseziel ist, sondern ein sprödes widersprüchliches Land, das gleichzeitig abweisend und gastfreundlich ist - ein Land, auf das die Bezeichnung dolce-amaro, bitter-süß, zutrifft.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tropenparadies Kuba

Unter Krokodilen und Seeschlangen

Film von Paul Reddish

Ganzen Text anzeigen
Kuba, ein Paradies, das die Welt jahrzehntelang vergessen hatte und das heute viele nur wegen seiner Traumstrände kennen. Die größte Insel der Karibik hat allerdings mehr zu bieten: Kuba ist die Heimat des kleinsten Vogels, des kleinsten Frosches und des aggressivsten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kuba, ein Paradies, das die Welt jahrzehntelang vergessen hatte und das heute viele nur wegen seiner Traumstrände kennen. Die größte Insel der Karibik hat allerdings mehr zu bieten: Kuba ist die Heimat des kleinsten Vogels, des kleinsten Frosches und des aggressivsten Krokodils der Welt. Vor über 100 Millionen Jahren begann Kubas Geschichte. Damals lag die Insel noch im Pazifik, doch im Lauf der Zeit driftete sie immer weiter nach Osten in die Karibik. Während dieser Reise veränderte sich das Gesicht Kubas. Während der Eiszeiten war der Meeresspiegel wesentlich niedriger als heute, Kuba war damals größer und breiter, ausgedehnte Sümpfe bedeckten die flachen Küstenregionen. Stieg der Meeresspiegel, war die Insel fast vollständig überflutet, nur die Berge ragten noch aus dem Meer. Während der langen Reise der Insel eroberten viele Tiere Kuba. Sie alle haben die Insel zu dem gemacht, was sie heute ist: das Juwel der Karibik.
Der Film von Paul Reddish stellt die Tier- und Pflanzenwelt Kubas vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Curaçao

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Curaçao, eine Insel in der Karibik, ist die größte der sogenannten "ABC-Inseln" der Niederländischen Antillen. Das Eiland hat zwar viele und durchaus auch schöne Strände, dennoch entspricht es nicht dem Klischee einer karibischen Tropeninsel: Es gibt kaum Palmen, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Curaçao, eine Insel in der Karibik, ist die größte der sogenannten "ABC-Inseln" der Niederländischen Antillen. Das Eiland hat zwar viele und durchaus auch schöne Strände, dennoch entspricht es nicht dem Klischee einer karibischen Tropeninsel: Es gibt kaum Palmen, dafür viele Kakteen, der Boden ist sandig und felsig mit dornigen Strauchgewächsen und niedrigen Baumsorten. Curaçao gehört zu den "Inseln unter dem Winde", jener Inselgruppe, die 1499 von Alonso di Ojèda, einem Gefährten von Christoph Kolumbus, entdeckt wurde. Nach den Spaniern wurden Holländer Kolonialherren der Insel, die zum Hauptpfeiler ihrer karibischen Herrschaft wurde. Curaçao hatte mit Willemstad den bedeutendsten Hafen und wurde zum wichtigsten Brückenkopf zwischen Europa und dem amerikanischen Kontinent. Dort landeten die niederländischen Sklavenschiffe mit ihrer Menschenfracht aus Afrika, dort fanden die Sklavenmärkte statt für den Verkauf in die amerikanischen Plantagen. Bis heute sind die Geschichte und die politische Entwicklung Curaçaos eng mit der Sklaverei verbunden. Nachkommen der afrikanischen Sklaven bilden die Bevölkerungsmehrheit. So ist die Kultur trotz der Jahrhunderte langen kolonialen Dominanz Hollands stark von afrikanischen Einflüssen geprägt.
Ein Film über das afrikanische und niederländische Erbe auf der Insel Curaçao.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Puerto Rico

Film von Kai Henkel

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Tropischer Regenwald, palmengesäumte Strände, spanisch anmutende Städte: Puerto Rico gilt als Karibiktraum. Der "51. Staat der USA" ist der Hausstrand der Wallstreet und war bis vor Kurzem Amerikas größter Militärstützpunkt in Lateinamerika. Auf knapp 9.000 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Tropischer Regenwald, palmengesäumte Strände, spanisch anmutende Städte: Puerto Rico gilt als Karibiktraum. Der "51. Staat der USA" ist der Hausstrand der Wallstreet und war bis vor Kurzem Amerikas größter Militärstützpunkt in Lateinamerika. Auf knapp 9.000 Quadratkilometern leben 3,8 Millionen Menschen, die Insel ist damit einer der dicht besiedeltsten Flecken der Welt. Ihre Bewohner nennen sie "La isla del encanto", die verzauberte Insel. Und das ist sie: eine Insel, die niemals schläft, voller Facetten und Kontraste, Schönheit und Reichtum. Man kann sagen, Puerto Rico hat das höchste Pro-Kopf-Einkommen Lateinamerikas, man kann aber auch sagen, Puerto Rico ist der ärmste Bundesstaat der USA. Ein Großteil der einheimischen Bevölkerung lebt von amerikanischer Sozialhilfe. Dafür hat man hingenommen, dass man nur den Inselgouverneur wählen darf, nicht aber den amerikanischen Präsidenten. Puerto Rico hat den Status eines assoziierten Bundesstaats, ein Stiefkind-Dasein, und dennoch gibt es kaum Unabhängigkeitsbestrebungen. Die Insel war seit dem 15. Jahrhundert immer besetzt: von Spaniern, Holländern, Engländern und Piratenhäuptlingen. Die Amerikaner sind nicht mehr und nicht weniger als die besten Besatzer, die die man je hatte: Sie zahlen, sie bringen den Tourismus und die Freiheit, einfach nach New York zu fliegen und da zu bleiben, wenn man es schafft. Denn das Gold haben die Spanier mitgenommen: 100 Jahre, nachdem Kolumbus gelandet war, war die Insel ausgebeutet, die Urbevölkerung der Taino Indianer bis auf ein Häufchen in den Bergen ausgerottet.
Der Film von Kai Henkel zeigt das Leben in Puerto Rico.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Rajasthan, Indien

Mit Mona Vetsch und Monika Fasnacht

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In dieser Folge bereist Mona Vetsch Rajasthan ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In dieser Folge bereist Mona Vetsch Rajasthan einfach, während Monika Fasnacht das Land der Maharadschas luxuriös erkundet. Rajasthan ist mit seinen märchenhaften Palästen, den ursprünglichen Landschaften, den scharfen Currys und bunt schillernden Gewändern noch heute eine sehr exotische Welt. Mona Vetsch reist vor allem mit dem Bus und übernachtet in einfachen Hotels. Sie besucht einen Tempel, der von 20.000 Ratten bewohnt wird, die von den Einheimischen wie Götter verehrt werden, erfährt von einer Rosenpflückerin, warum so viele Frauen in Indien in Männerberufen arbeiten, und lernt von einem Meister in einer Miniaturmalschule, wie man ein Minibild gestaltet. Monika Fasnacht ist bequem im Auto mit Chauffeur unterwegs. Sie lernt einen Maharadscha kennen, der von besseren Zeiten träumt, feiert mit einer Hochzeitsgesellschaft mit und erfährt dabei, dass das Brautpaar per Horoskop zusammengefunden hat. Außerdem besucht sie einen vermögenden Autohändler, der mit dem Verkauf des indischen Nationalautos Ambassador reich geworden ist. Gemeinsam machen Mona Vetsch und Monika Fasnacht eine Kamelsafari und lernen, wie man sich am besten auf dem Rücken dieser Wüstenschiffe hält.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Rom grüßt Waldviertel

Präsentiert von Robert Reumann

Ganzen Text anzeigen
Das Tor in der straßenseitigen Mauer gewährt Einlass in einen Hof, der immer noch ländlich-idyllisch wirkt, auch wenn es sich bei dem Wohngebäude an der linken Seite eigentlich um einen Neubau handelt und im Trakt rechts des Eingangs technische Neuerungen wie ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Tor in der straßenseitigen Mauer gewährt Einlass in einen Hof, der immer noch ländlich-idyllisch wirkt, auch wenn es sich bei dem Wohngebäude an der linken Seite eigentlich um einen Neubau handelt und im Trakt rechts des Eingangs technische Neuerungen wie Isolierungen gegen aufsteigende Feuchtigkeit oder Zentralheizung Anwendung gefunden haben.
"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Europas Trutzburg

Rund um den Prager Hradschin

Film von Danko Handrick

Ganzen Text anzeigen
Es knirscht im Gemäuer der Prager Burg. Für ein halbes Jahr war sie das Zentrum Europas - doch während Tschechien den EU-Vorsitz inne hatte, gefiel sich Burgherr und Staatspräsident Václav Klaus in der Rolle als Euro-Skeptiker. Sein eifriger Sekundant ist der frühere ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es knirscht im Gemäuer der Prager Burg. Für ein halbes Jahr war sie das Zentrum Europas - doch während Tschechien den EU-Vorsitz inne hatte, gefiel sich Burgherr und Staatspräsident Václav Klaus in der Rolle als Euro-Skeptiker. Sein eifriger Sekundant ist der frühere tschechische Präsidentenberater Petr Hájek, der einst den Gartenzaun seines Wochenendhauses zur EU-Außengrenze erklärte. Wie kaum ein anderer kennt Hájek die Burg als politisches Machtzentrum. Auch bei einer Begehung des größten Burgareals der Welt ist er der ideale Führer, denn er ist heute in der Präsidialkanzlei für Kultur und Denkmalpflege zuständig. Auch Frantisek Cerny schaut jeden Morgen auf den Hradschin, von seiner Wohnung am Moldau-Kai. Als dort oben noch die roten Herren residierten, erteilten sie dem jungen Journalisten Berufsverbot - bis Václav Havel 1989 den Prager Frühling nachholte. Der damals überzeugte Europäer schickte Cerny als Botschafter nach Deutschland. Heute haben sich die Burgtore für Cerny wieder geschlossen, die Burg ist zu einem Bollwerk gegen Europa geworden. Ein paar Schritte unterhalb lebt Jakub Krejci in einem öffentlichen Kunstwerk. Der Maler und Bildhauer macht auch ausgezeichneten Bierkäse, und all seine kreativen und gastronomischen Talente kann man in der Kneipe "Zum hängenden Kaffee" bewundern - gut situierte Gäste können dort für weniger bemittelte Zeitgenossen einen Kaffee "aufhängen", also vorab bezahlen. Bei Krejci schlägt das zeitlose Herz des Hradschin, das mal tschechisch, mal europäisch, mal völlig unpolitisch ist.
Der Film von Danko Handrick stellt die Prager Burg und das Leben um den Hradschin vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Alzheimer
Stark erforscht, dennoch weiß man wenig
-Autoklau leicht gemacht
Mit manipulierten Funkgeräten verhindern Diebe,
dass die Fernbedienung das Auto abschließt
-Strom ohne Kabel
Der ewige Traum von der kabellosen
Energieübertragung wird endlich Wirklichkeit


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Thema:
Der neue Gesangsstar - die aufregende Sophie Hunger


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Die großen Kriminalfälle (3/4)

Bernhard Kimmel - der Al Capone aus der Pfalz

Film von Roland May und Dirk Laabs

Ganzen Text anzeigen
12. Dezember 1981: Bernhard Kimmel versucht, mit einem Komplizen in die Sparkasse im hessischen Bensheim einzubrechen. Sie wollen an das Geld im Tresor kommen. Aber ein Polizist beobachtet die beiden und alarmiert seine Kollegen. Als Kimmel gestellt wird, wirft er eine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
12. Dezember 1981: Bernhard Kimmel versucht, mit einem Komplizen in die Sparkasse im hessischen Bensheim einzubrechen. Sie wollen an das Geld im Tresor kommen. Aber ein Polizist beobachtet die beiden und alarmiert seine Kollegen. Als Kimmel gestellt wird, wirft er eine Handgranate, tötet einen Beamten und verletzt einen anderen schwer. Es ist das traurige Ende einer jahrelangen kriminellen Karriere. Der "erfolgreichste Geldschrankknacker Deutschlands" ist zum Polizistenmörder geworden. Kimmel wächst im pfälzischen Lambrecht auf. Im Wald finden er und seine Freunde Gewehre und Munition, die Wehrmachtssoldaten am Ende des Zweiten Weltkriegs zurückgelassen haben. Sie schießen Wild, spielen Räuber und Gendarm - Jungenspiele. 1957 knacken sie ihren ersten Tresor. Bald ist kein Geldschrank mehr vor ihnen sicher. In der Adenauerzeit gilt die Kimmel-Truppe als eine der gefährlichsten Jugendbanden. Zwischen 1956 und 1961 gehen fast 200 Einbrüche auf ihr Konto. Die Beute: über 100.000 Mark - damals ein Vermögen. In der Silvesternacht 1960/61 endet die Halbstarken- und Räuberzeit abrupt. Bei einer feuchtfröhlichen Feier im Wald erschießt ein betrunkenes Mitglied der Bande einen Hüttenwirt. Nach und nach wird die ganze Gruppe verhaftet. Im folgenden Prozess wird Kimmel, den die Zeitungen jetzt "Al Capone aus der Pfalz" nennen, zu 14 Jahren Zuchthaus verurteilt. 1970 kommt Kimmel vorzeitig frei, er gilt als resozialisiert. Kimmel wird im Kulturbetrieb herumgereicht, Illustrierte schreiben über ihn. Aber von dem kriminellen Milieu, das ihn prägte, kommt er nicht los. Im Dezember 1981 führt der Weg in die Katastrophe: Beim Einbruch in Bensheim wird er zum Polizistenmörder. Er bekommt lebenslänglich. Erst im Dezember 2003 kommt er frei. Insgesamt hat er 31 Jahre hinter Gittern verbracht.
Die zweite Folge der vierteiligen Reihe über große Kriminalfälle erzählt die Geschichte Bernhard Kimmels.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Cross - Aus dem Tagebuch einer Elefantenkuh

Film von Christian Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Zehn Jahre lang waren die beiden Biologen Charles und Lara Fowley im Tarangire Nationalpark in Tansania unterwegs, um Elefanten zu beobachten. Jeder einzelne ist ein Individuum, hat ein eigenes Schicksal, Erfahrungen und Eigenarten, doch ein Tier ist ihnen ganz besonders ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Zehn Jahre lang waren die beiden Biologen Charles und Lara Fowley im Tarangire Nationalpark in Tansania unterwegs, um Elefanten zu beobachten. Jeder einzelne ist ein Individuum, hat ein eigenes Schicksal, Erfahrungen und Eigenarten, doch ein Tier ist ihnen ganz besonders ans Herz gewachsen: die junge Elefantenkuh Cross. Der Lebenslauf dieser Kuh mit den sich überkreuzenden Stoßzähnen war anders als der der anderen Elefanten, anders als ihn die Lehrbücher schreiben.
Der Film von Christian Herrman erzählt die Geschichte der Elefantenkuh Cross.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Kalisalz - Der Boom des "weißen Goldes"

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Es gehört zu den meist exportierten Bodenschätzen Deutschlands: Kalisalz - die Grundlage für Dünger. Die Preise für diesen Rohstoff, dessen Bedeutung kaum jemand kennt, haben sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Abgebaut wird er unter anderem in ...

Text zuklappen
Es gehört zu den meist exportierten Bodenschätzen Deutschlands: Kalisalz - die Grundlage für Dünger. Die Preise für diesen Rohstoff, dessen Bedeutung kaum jemand kennt, haben sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Abgebaut wird er unter anderem in Deutschland, in einem der größten Bergwerke der Welt. Das Kaliwerk im Werratal erstreckt sich untertage auf einer Fläche, die so groß ist wie München. Das "weiße Gold" wird mit riesigen Baggern gefördert. Die große Herausforderung: Wie kann man der enormen Nachfrage gerecht werden und dabei den hohen Sicherheits- und Umweltanforderungen gerecht werden? Circa 70.000 Tonnen Kalisalz werden im Bergwerk Werra pro Tag abgesprengt, über kilometerlange Bandanlagen nach oben transportiert und als Düngemittel oder Vorprodukt für die chemische Industrie in alle Welt geschickt. Zwar spürt die Kaliindustrie die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise, doch der Bedarf bleibt enorm - insbesondere aufgrund der rasanten Entwicklung der Mittelschichten in Ländern wie China und Indien. Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation WHO ändern gerade bis zu zwei Milliarden Menschen ihre Essgewohnheiten: Immer mehr Menschen möchten etwa Fleisch essen, was wiederum enorme Anbauflächen für Futter erfordert. Düngemittel sind daher so wertvoll wie nie. Zudem feuert die Stärkung von Biokraftstoffen die Nachfrage an. Doch der Kalibergbau birgt gravierende Risiken: Die Versalzung der Werra und des Trinkwassers drohen, und die riesigen Abraumhalden, die die Landschaft zwischen Weser und Werra prägen, lagern den Salzabfall auf unbestimmte Zeit. Täglich wächst der Berg um 20.000 Tonnen. Die bei der Produktion von Kalidünger entstehenden Rückstände belasten die Umwelt noch in Tausenden von Jahren - und das, obwohl die Reserven an sich in 40 bis 50 Jahren verbraucht sind.
Die "hitec"-Dokumentation "Kalisalz - Der Boom des weißen Goldes" von John A. Kantara beschreibt die Probleme bei der Kalisalzförderung und zeigt mögliche Lösungen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Egon Ammann

Der Verleger befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Egon Ammann gründete 1981 zusammen mit seiner Frau Marie-Luise Flammersfeld den Ammann-Verlag. Nach 29 Jahren erfolgreicher Verlagsarbeit stellt der Verlag zum 30. Juni 2010 seine publizistische Tätigkeit ein. Die Literaturszene bedauert diesen Schritt. Zahlreiche ...

Text zuklappen
Egon Ammann gründete 1981 zusammen mit seiner Frau Marie-Luise Flammersfeld den Ammann-Verlag. Nach 29 Jahren erfolgreicher Verlagsarbeit stellt der Verlag zum 30. Juni 2010 seine publizistische Tätigkeit ein. Die Literaturszene bedauert diesen Schritt. Zahlreiche zeitgenössische Autoren, darunter Thomas Hürlimann, Ruth Schweikert und Ulrich Peltzer, müssen sich nun einen neuen Verleger suchen. Als Gründe für seinen Entschluss nennt Egon Ammann das fortgeschrittene Alter des Verlegerpaars, aber auch das schwierige wirtschaftliche Umfeld. Der 68-Jährige stieg nach einer Buchhändlerlehre ins Verlagsgeschäft ein. Sein erstes Unternehmen ging Konkurs. 1975 wurde er Geschäftsführer der Schweizer Filiale des Suhrkamp Verlags. 1981 folgte die Gründung des Ammann-Verlags, der bedeutende Autoren aus allen Erdteilen entdeckt oder erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht hat wie zum Beispiel Fjodor Dostojewskij oder Fernando Pessoa. Ammann hat etwa 1.000 Titel veröffentlich, viele davon wurden von der Literaturkritik gefeiert.
In  Vis-à-vis  spricht Frank A. Meyer mit dem Verleger Egon Ammann über dessen Leben und Werk.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Digital Shorts - Die besten Computeranimationen

des Prix Ars Electronica 2009

Präsentation: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Ein Eishockeyspiel, das aussieht wie expressionistische Malerei: So setzt die Filmemacherin Iriz Pääbo den kanadischen Nationalsport in bewegte Bilder um. Der Soundtrack und die Bilderfolge des Kurzfilms "HA'Aki", der 2009 mit der Goldenen Nica des Prix Ars Electronica ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Eishockeyspiel, das aussieht wie expressionistische Malerei: So setzt die Filmemacherin Iriz Pääbo den kanadischen Nationalsport in bewegte Bilder um. Der Soundtrack und die Bilderfolge des Kurzfilms "HA'Aki", der 2009 mit der Goldenen Nica des Prix Ars Electronica ausgezeichnet wurde, ergeben eine sehr eigenwillige Sicht auf den normalerweise eher kämpferischen Sport.
Dieser Kurzfilm aus Kanada ist eines der Highlights der diesjährigen Ausgabe der "Digital Shorts - Die besten Computeranimationen des Prix Ars Electronica 2009". Dieter Moor präsentiert die außergewöhnlichen Gewinner-Filme aus der Europäischen Kulturhauptstadt 2009 Linz.

Am Mittwoch, 23. September, stellt "Reise ins 21. Jahrhundert" das neue Ars Electronica Center in Linz vor.

(ORF)


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

10 vor 10 Meteo



Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Egon Ammann

(Wh.)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

An den schattigen Ufern der Ilm

Eine unterhaltsame Reise von der Quelle bis zur Mündung

mit Janine Strahl-Oesterreich und Peter Bause

Ganzen Text anzeigen
Die Ilm ist neben Saale, Werra und Unstrut der viertlängste Fluss Thüringens. Sie entspringt in den Höhen des Thüringer Waldes und schlängelt sich wie ein blaues Band etwa 128 Kilometer durch duftende Nadel- und Laubwälder einer geologisch abwechslungsreichen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Ilm ist neben Saale, Werra und Unstrut der viertlängste Fluss Thüringens. Sie entspringt in den Höhen des Thüringer Waldes und schlängelt sich wie ein blaues Band etwa 128 Kilometer durch duftende Nadel- und Laubwälder einer geologisch abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft. Der Fluss passiert die Universitätsstadt Ilmenau und die Goethe- und Schiller-Stadt Weimar, um schließlich bei Bad Sulza an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt in die Saale zu münden.
Janine Strahl-Oesterreich und Peter Bause folgen dem Lauf der Ilm und erzählen Geschichten, die sich um den Fluss und das ihn umgebende Landschaft ranken. Ihre Reise beginnt am Rennsteig, wo die Ilm in mehreren Quellbächen entspringt. Über den Kurort Stützerbach und das kleine Städtchen Ilmenau am Nordhang des Thüringer Waldes führt sie nach Weimar, Apolda und in die Kurstädte Bad Berka und Bad Sulza. Dort überzeugen sich die Moderatoren von den Besonderheiten der traditionellen Heilmittel.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:40
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Singapur und Vietnam

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Im "Imperial Herbal Restaurant" in Singapur wird der Gast zunächst von einem chinesischen Kräuterdoktor untersucht. Erst nach der Diagnose wird das Menü zusammengestellt. Das Essen soll Genuss und medizinische Wirkung verbinden. Auch in Vietnam spielt die Gesundheit ...

Text zuklappen
Im "Imperial Herbal Restaurant" in Singapur wird der Gast zunächst von einem chinesischen Kräuterdoktor untersucht. Erst nach der Diagnose wird das Menü zusammengestellt. Das Essen soll Genuss und medizinische Wirkung verbinden. Auch in Vietnam spielt die Gesundheit beim Essen eine wichtige Rolle: Schlange, fachgerecht zubereitet, soll zum Beispiel Krankheiten vorbeugen und die Manneskraft stärken.
Peter Kunz geht in Singapur und Vietnam auf kulinarische Spurensuche.

Sendeende: 5:55 Uhr