Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 26. August
Programmwoche 35/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Basel Tattoo 2007

Militärmusikfestival

Ganzen Text anzeigen
Über 800 Musiker und Marschierende sorgten beim "Basel Tattoo 2007" für ein abwechslungsreiches Programm. Bei dem Militärmusikfestival, das zum zweiten Mal im Hof der Alten Kaserne stattfand, waren neben Schweizer Künstlern wie der Swiss Army Gala Band und dem Top ...

Text zuklappen
Über 800 Musiker und Marschierende sorgten beim "Basel Tattoo 2007" für ein abwechslungsreiches Programm. Bei dem Militärmusikfestival, das zum zweiten Mal im Hof der Alten Kaserne stattfand, waren neben Schweizer Künstlern wie der Swiss Army Gala Band und dem Top Secret Drum Corps auch Formationen aus England, Schottland, Irland und Neuseeland zu Gast. Die beteiligten Kompanien gehören weltweit zu den besten und garantieren für Gänsehaut - nicht nur bei Liebhabern der Militärmusik.
Eine Aufzeichnung vom "Basel Tattoo 2007".


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
16:9 Format

Injera, Teff und Berbere - Kulinarisches Äthiopien



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Musikschau der Nationen 2009

Europas größtes Blasmusikfestival

AWD-Dome in Bremen, Januar 2009

Moderation: Jürgen Koch

Ganzen Text anzeigen
Anlässlich der "45. Musikschau der Nationen" im AWD-Dome Bremen präsentieren die Mitwirkenden Blasmusik für Jung und Alt. In farbenfrohen Trachten und mit folkloristischen Darbietungen sind Orchester aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Taiwan und den USA ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Anlässlich der "45. Musikschau der Nationen" im AWD-Dome Bremen präsentieren die Mitwirkenden Blasmusik für Jung und Alt. In farbenfrohen Trachten und mit folkloristischen Darbietungen sind Orchester aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Taiwan und den USA vertreten. Erstmals sind auch Musiker aus Mexiko und Norwegen zu Gast. Portugal kommt mit dem "Regimento de Calveria" hoch zu Ross - einmalig in der langen Geschichte der "Musikschau der Nationen". Der Reinerlös dieser Veranstaltung kommt der Jugendarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge zugute.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der Veranstaltung vom Januar dieses Jahres.
(ARD/RB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Mariazellerbahn - Entdeckung der Langsamkeit

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (3/5)

Im Delta der neun Drachen

Film von Elke Sasse

Ganzen Text anzeigen
In Vietnam verzweigt sich der Mekong in ein Geflecht aus Flussarmen, kleinen Nebenflüssen und Kanälen. "Sông Cuu Long" wird er dort genannt, "Fluss der neun Drachen". Zwischen den Wasserwegen liegen Reisfelder und üppige Obstgärten. In dieser Welt aus Wasser bewegt ...

Text zuklappen
In Vietnam verzweigt sich der Mekong in ein Geflecht aus Flussarmen, kleinen Nebenflüssen und Kanälen. "Sông Cuu Long" wird er dort genannt, "Fluss der neun Drachen". Zwischen den Wasserwegen liegen Reisfelder und üppige Obstgärten. In dieser Welt aus Wasser bewegt man sich am besten mit dem Boot vorwärts. Cao Thi Thu Trang und ihr Mann Bao leben auf einem kleinen Boot und treiben auf dem Mekongdelta Handel. Trang lebt schon, solange sie denken kann, auf dem Wasser. Sie ist mit dem Mekong vertraut. Um sicherzugehen, dass alles gut geht, bittet sie morgens und abends die Wassergöttin um Beistand. Auch ihre 17-jährige Tochter fährt auf dem Boot mit, doch sie träumt von einem Leben an Land. Trang und Bao kaufen bei einem Bauern kurz vor der Mündung des Mekongs Wassermelonen und fahren dann wieder flussaufwärts. Mal haben sie Glück und können die Melonen zu einem guten Preis weiterverkaufen, mal haben sie Pech und können nicht weiterfahren, weil Ebbe ist oder weil ein Abnehmer sein Geld noch nicht bezahlt hat. Am Ende kommen sie zum schwimmenden Markt in Chau Doc, ganz im Norden des Mekongdeltas, nahe der Grenze zu Kambodscha. Auch Trangs Eltern sind mit ihrem Boot im Mekongdelta unterwegs. Sie transportieren Fisch von Zuchtteichen zu Fabriken, in denen er weiter verarbeitet wird. Ihr Boot ist komfortabler und größer als das ihrer Tochter, aber Trang ist zufrieden mit ihrem Boot und ihrem Leben auf dem Fluss. Bis sie alt ist, will sie so weiter leben, immer auf und ab im Delta der neun Drachen.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe erzählt Geschichten von Menschen, die mit ganz unterschiedlichen Booten auf vielbefahrenen Wasserstraßen der Welt unterwegs sind und auf ihnen leben. Teil drei begleitet eine Händlerfamilie aus Vietnam durch ihren Alltag auf einem kleinen Boot, mit dem sie den Mekong befahren.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Mein Venedig (1/2)

Perücken, Paläste, Powerboote

Mit Gerd Helbig unterwegs

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr drängen rund zwölf Millionen Touristen nach Venedig. Ein Fluch und ein Segen für die Lagunenstadt und ihre Bewohner: Die Venezianer leben von den internationalen Besuchern, zugleich fühlen sie sich in der Stadt wie in einem Museum. Einer dieser Venezianer ...

Text zuklappen
Jedes Jahr drängen rund zwölf Millionen Touristen nach Venedig. Ein Fluch und ein Segen für die Lagunenstadt und ihre Bewohner: Die Venezianer leben von den internationalen Besuchern, zugleich fühlen sie sich in der Stadt wie in einem Museum. Einer dieser Venezianer ist Antonio Casellati, der vier Jahre lang Bürgermeister war. Er lebt im malerischen Advokatengässchen und arbeitet als Anwalt. Seinen herrlichen, uralten Stadtpalast möchte er verkaufen. Zu aufwendig und zu mühsam ist es, den stolzen Bau auf Stelzen zu unterhalten. Seine Kinder wollen ihn nicht. Vielleicht geht er den Weg vieler Paläste: Ein reicher Mailänder oder New Yorker kauft ihn und besucht die Stadt zweimal im Jahr. Verlassen wird Casellati Venedig nie. Etwas resigniert sagt er: "Manchmal fühlen wir uns wie Indianer in einem Reservat." Lebendig wird die Lagunenstadt vor allem im Februar zum Karneval. Die einen suchen den Rummel, die anderen eine fantastische Kostümschau in den prachtvoll erleuchteten Palästen. Weit über 100.000 Besucher quälen sich allein am Karnevalssamstag durch die Gassen. Die Venezianer ertragen den Trubel nur mit dem Blick aufs Portemonnaie - mitmachen wollen die wenigsten.
Gerd Helbig hat Einwohner Venedigs aufgesucht und ein Jahr lang mit der Kamera begleitet, darunter den ehemaligen Bürgermeister Antonio Casellati.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Mein Venedig" zeigt 3sat im Anschluss um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Mein Venedig (2/2)

Gondeln, Gold und Gummistiefel

Mit Gerd Helbig unterwegs

Ganzen Text anzeigen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die traditionellen Boote nach unveränderten Vorlagen. Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. Zu ...

Text zuklappen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die traditionellen Boote nach unveränderten Vorlagen. Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. Zu diesen traditionellen Betrieben gehört auch die Brokatweberei Bevilacqua, untergebracht in einem unscheinbaren Haus am Großen Kanal. Wenn man die Weberei betritt, traut man seinen Augen kaum: Dort rattern hölzerne Webstühle aus dem 18. Jahrhundert und fertigen teuersten Brokat nach Mustern des 12. Jahrhunderts. Diese Werkstätten sind Überbleibsel einer einst in aller Welt berühmten Industrie, die das reiche Venedig ausgestattet und geschmückt hat. Und wer ahnt schon, dass Venedig seine eigene Gemüseinsel hat - San Erasmo. Von dort werden Salat, Bohnen und Fenchel mit dem Boot nachts um drei durch die stockdunkle Lagune zum Markt gefahren.
Gerd Helbig hat Roberto Tramontin und andere Venezianer besucht. Er erlebte unter anderem die Entstehung einer prachtvollen Hochzeitsgondel von der Kiellegung bis zur Einweihung und eine romantische venezianische Hochzeit zu Wasser.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Auswandererträume in Neuseeland

Film von Ralf Dilger

Ganzen Text anzeigen
Täglich mit dem eigenen Flugzeug von der Stadtvilla ins Ferienhaus am Meer zu pendeln - für Familie Herzhoff kaum der Rede wert. Es ist ihr Alltag. Vor 20 Jahren brach das Ehepaar mit seinen beiden Söhnen nach Neuseeland auf. Sie kämpften um ihr Glück und hatten ...

Text zuklappen
Täglich mit dem eigenen Flugzeug von der Stadtvilla ins Ferienhaus am Meer zu pendeln - für Familie Herzhoff kaum der Rede wert. Es ist ihr Alltag. Vor 20 Jahren brach das Ehepaar mit seinen beiden Söhnen nach Neuseeland auf. Sie kämpften um ihr Glück und hatten Erfolg. Ihre zahlreichen Geschäftsideen wurden von den begeisterungsfähigen Neuseeländern angenommen. Auch Familie Schleuss wagte vor einigen Jahren den Schritt ins unbekannte Land und zog von Brandenburg auf die Kiwi-Insel. Das Ehepaar hatte seine kleine Druckerei in Potsdam aufgegeben und stellte fest, dass es in Neuseeland mit seinen drei kleinen Kindern viel fröhlicher und ungezwungener leben konnte als in Deutschland.
Der Film von Ralf Dilger stellt Menschen vor, die ihre Träume verwirklicht haben und nach Neuseeland ausgewandert sind.


Seitenanfang
17:00

GleisEpisoden: Die Borkumer Inselbahn

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Die nordwestlichste Eisenbahn Deutschlands fährt auf der Insel Borkum. Rund sieben Kilometer lang ist die Strecke vom Hafen bis in den Ort. Normalerweise bewältigen Züge mit Diesellokomotiven den planmäßigen Betrieb, mehrmals im Jahr aber locken historische Fahrzeuge ...

Text zuklappen
Die nordwestlichste Eisenbahn Deutschlands fährt auf der Insel Borkum. Rund sieben Kilometer lang ist die Strecke vom Hafen bis in den Ort. Normalerweise bewältigen Züge mit Diesellokomotiven den planmäßigen Betrieb, mehrmals im Jahr aber locken historische Fahrzeuge Bahnfans auf die Insel: zum Beispiel eine Dampflokomotive und ein historischer Triebwagen mit dem schönen Beinamen "Schweineschnauze".
Der Film aus der Reihe "GleisEpisoden" stellt die Borkumer Inselbahn vor.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit

Blick zurück (8/10)

Bomben auf die Schweiz

Ganzen Text anzeigen
77 Mal fallen im Zweiten Weltkrieg Bomben auf die Schweiz: Genf, Zürich, Basel, Stein am Rhein und Schaffhausen sind Ziele der englischen und amerikanischen Bomber. Der Bundesrat akzeptiert jeweils die Entschuldigung der Alliierten. Doch man fragt sich: Absicht oder ...

Text zuklappen
77 Mal fallen im Zweiten Weltkrieg Bomben auf die Schweiz: Genf, Zürich, Basel, Stein am Rhein und Schaffhausen sind Ziele der englischen und amerikanischen Bomber. Der Bundesrat akzeptiert jeweils die Entschuldigung der Alliierten. Doch man fragt sich: Absicht oder Irrtum? Waffenfabriken und Bahnhöfe, von denen aus deutsche Truppen in versiegelten Waggons an die italienische Front fahren, bieten Grund genug für gezielte Aktionen. Die Frage bleibt in den meisten Fällen bis heute ungeklärt.
Zwischen 1999 und 2001 wurden in der Schweiz 555 Zeitzeugen interviewt. Sie erinnern sich an die dunklen Jahre des Zweiten Weltkriegs. Achte Folge der Reihe.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Der Dreck muss weg

Reportage von Doris Plank

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

wissen aktuell: Kampf ums Öl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Erdöl ist der wichtigste Energielieferant der Welt. Mithilfe des "schwarzen Goldes" werden Elektrizität und Wärme erzeugt, Erdöl dient als Treibstoff und ist der wichtigste Grundstoff bei der Herstellung von Plastik und anderen Kunststoffen. Der Wohlstand der ...
(ARD/SWR/ZDF)

Text zuklappen
Erdöl ist der wichtigste Energielieferant der Welt. Mithilfe des "schwarzen Goldes" werden Elektrizität und Wärme erzeugt, Erdöl dient als Treibstoff und ist der wichtigste Grundstoff bei der Herstellung von Plastik und anderen Kunststoffen. Der Wohlstand der Industrienationen ist ohne Erdöl nicht vorstellbar. Dabei hat die industrielle Ölförderung erst vor 150 Jahren begonnen. Am 27. August 1859 hat der Amerikaner Edwin L. Drake bei einer Bohrung am Oil Creek in Titusville, Pennsylvania, die erste größere Öllagerstätte entdeckt. Das Gemisch besteht hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen. Es handelt sich um Plankton, das sich in einem 500 Millionen Jahre dauernden Umwandlungsprozess in die schwarze, mehr oder weniger dickflüssige Masse verwandelt hat. Jedes Jahr werden dem Boden 30 Milliarden Barrel Öl abgerungen. Experten schätzen, dass die Erdölvorkommen der Welt noch für etwa 50 Jahre den Bedarf der Menschheit decken können. Die Suche nach neuen Vorkommen läuft deshalb mit Hochdruck. Schon heute betreiben die Firmen enormen Aufwand, um auch schwierige Lagerstätten auszubeuten und neue Erdölquellen zu finden. Dabei ist das Öl Segen und Fluch zugleich: Seine Besitzer macht es reich, und die Menschen der westlichen Industriegesellschaften verdanken ihm ein bequemes Leben. Aber Förderung, Transport, und Verarbeitung fordern ihre Opfer: Tankerkatastrophen wie die der "Exxon Valdez" am 24. März 1989 in Alaska verschmutzen die Meere, in zahlreichen Ländern - von Sibirien bis Ecuador - ist durch die Ölförderung der Boden verseucht. Nicht zuletzt sind die Folgen durch die massenhafte Verbrennung von Öl unübersehbar: Das Klima der Erde verändert sich.
"wissen aktuell: Kampf ums Öl" begleitet Forscher und Ingenieure auf der Suche nach Öl an die extremsten Orte der Erde. Die Sendung berichtet von den Anfängen der Ölförderung und zeigt, wie Wissenschaftler nach Energieträgern der Zukunft suchen, in der die Menschheit irgendwann ohne Erdöl auskommen muss.
(ARD/SWR/ZDF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Håkan Nesser: Das grobmaschige Netz (2/2)

(Det Grovmaskiga Nätet II)

Spielfilm, Schweden 1999

Darsteller:
Van VeeterenSven Wollter
Jan MillerSamuel Fröler
Eva RingmarCamilla Strøm-Henriksen
MünsterClaes Ljungmark
RenbergSteve Kratz
u.a.
Regie: Martin Asphaug

Ganzen Text anzeigen
Als der des Mordes an seiner Frau angeklagte Lehrer Jan Miller in der Psychiatrie erstochen aufgefunden wird, bestätigt dies Van Veeterens Verdacht: Der eigentliche Täter, der auch Millers Frau und Kollegin Eva umbrachte, befürchtete anscheinend, dass Miller seine ...
(ARD)

Text zuklappen
Als der des Mordes an seiner Frau angeklagte Lehrer Jan Miller in der Psychiatrie erstochen aufgefunden wird, bestätigt dies Van Veeterens Verdacht: Der eigentliche Täter, der auch Millers Frau und Kollegin Eva umbrachte, befürchtete anscheinend, dass Miller seine Erinnerung wiedererlangen könnte. Als unliebsamer Tatzeuge musste deshalb auch Miller beseitigt werden. Van Veeteren konzentriert sich in seinen Ermittlungen nun ganz auf Evas Vergangenheit. Von ihrem ersten Mann Andreas Berger erfährt der Kommissar, dass es in Evas Leben anscheinend ein Geheimnis gab. Teil dieses Mysteriums war offenbar der Unfalltod ihres vierjährigen Sohns. Der Verlust des Kindes stürzte Eva in eine tiefe Krise, an der ihre erste Ehe zerbrach. Van Veeteren ahnt, dass ihre Probleme etwas mit einem anderen Mann zu tun hatten, dessen Existenz Eva beharrlich leugnete. Auch die Schuldirektorin Kempe bestätigt dem Kommissar, dass es in Evas Vergangenheit einen dunklen Punkt gab: Wer ist dieser Mann, von dem sie Briefe erhielt, mit dem sie sich aber nur heimlich traf? Bei einer nochmaligen Durchsuchung von Evas Wohnung fällt Van Veeteren auf, dass es dort nicht den geringsten Hinweis auf die Vergangenheit der Lehrerin gibt. Ein weiterer Mord bringt den Kommissar schließlich auf die Spur des Hausmeisters, der erst kürzlich in Evas Schule eingestellt wurde. Vor ihm hatte Eva sich so sehr gefürchtet, dass sie sogar ihre Stelle an der Schule kündigen wollte. Van Veeteren deckt ein erschütterndes Familiendrama auf, von dem Evas Mutter die ganze Zeit über wusste.
Zweiter Teil des zweiteiligen Krimis nach dem gleichnamigen Roman von Håkan Nesser.
(ARD)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ex - Eine romantische Komödie (3/6)

Fernsehserie, Österreich 2008

Eine Frage der Romantik

Ganzen Text anzeigen
Seit zwei Monaten bemühen sich Phillip und Gwen, ihrer Beziehung neuen Schwung zu geben. Was immer sie gemeinsam unternehmen, langweilt einen der beiden, wobei sich das keiner von ihnen eingesteht. Während Gwen die Annäherungsversuche ihres neuen Kollegen Alex genießt ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit zwei Monaten bemühen sich Phillip und Gwen, ihrer Beziehung neuen Schwung zu geben. Was immer sie gemeinsam unternehmen, langweilt einen der beiden, wobei sich das keiner von ihnen eingesteht. Während Gwen die Annäherungsversuche ihres neuen Kollegen Alex genießt und nur halbherzig zurückweist, flirtet Phillip in der Buchhandlung mit Karin, mit der er Gemeinsamkeiten findet, die er bei Gwen vermisst. Mark, Phillips Freund und glücklicher Familienvater, ist verzweifelt, als seine heimlichen Bordellbesuche aufzufliegen drohen. Während Phillip und Gwen sich scheinheilig ihre Liebe beteuern, erlebt Phillips Ex Leyla einen romantischen Abend mit Montgomery.
Dritte Folge der sechsteiligen Komödie "Ex - eine romantische Komödie" von und mit Autor, Regisseur und Hauptdarsteller Michael Niavarani, die als österreichische Antwort auf "Sex and the City" aus männlicher Perspektive vom ganz normalen Beziehungsalltag eines Paares erzählt.
(ORF)



Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:25
schwarz-weiss monochrom

Land ohne Männer

(Until they sail)

Spielfilm, USA 1957

Darsteller:
Captain Jack HardingPaul Neyman
Anne LeslieJoan Fontaine
Barbara Leslie ForbesJean Simmons
Delia LeskiePiper Laurie
Evelyn LeslieSandra Dee
u.a.
Regie: Robert Wise

Ganzen Text anzeigen
Schon kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs haben die Leslie-Schwestern Barbara, Anne, Delia und Evelyn ihren Vater und ihren Bruder verloren und leben allein in ihrem Haus in Neuseeland. Ihre Männer sind im Krieg, und die Frauen fühlen sich einsam, doch ihre strenge ...
(ARD)

Text zuklappen
Schon kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs haben die Leslie-Schwestern Barbara, Anne, Delia und Evelyn ihren Vater und ihren Bruder verloren und leben allein in ihrem Haus in Neuseeland. Ihre Männer sind im Krieg, und die Frauen fühlen sich einsam, doch ihre strenge moralische Erziehung verbietet es ihnen, sich auf die amerikanischen Soldaten einzulassen, die in Neuseeland Fronturlaub machen. Nach und nach erfahren sie, dass ihre Männer gefallen sind. Als Delia schließlich eine Affäre mit einem G.I. beginnt, kommt es zum Bruch mit den Schwestern. Doch bald darauf beginnt Anne, ihre jüngere Schwester zu verstehen. Sie verliebt sich in einen attraktiven amerikanischen Soldaten und erwartet ein Kind von ihm. Auch Barbara macht die Bekanntschaft eines G.I.s. Der zurückhaltende Captain Jack Harding überprüft im Auftrag der US-Regierung, ob neuseeländische Frauen, die sich mit amerikanischen Soldaten vermählen wollen, einen nach amerikanischen Maßstäben moralisch vertretbaren Lebenswandel führen. Zwischen Barbara und Jack entwickelt sich eine heimliche Beziehung, die schon bald einer schweren Prüfung ausgesetzt wird. Delias Ehemann Richard kehrt überraschend aus dem Krieg heim. Er erfährt, dass seine Frau einen anderen liebt und bringt sie aus Eifersucht um. Es kommt zur Verhandlung, in der Jack als Zeuge über den Lebenswandel Delias vernommen wird. Als Jack sich gezwungen sieht, vor Gericht auszusagen, dass Delia viele Männerbekanntschaften hatte, kommt es zum Bruch mit Barbara.
"Land ohne Männer" ist ein psychologisch einfühlsamer Film über die Einsamkeit und die Sehnsucht verwitweter Frauen während des Kriegs.

3sat zeigt "Land ohne Männer" anlässlich des ersten Todestags von Paul Newman (1925 - 2008). Aus demselben Anlass zeigt 3sat am Donnerstag, 27. August, um 22.25 Uhr, den Agententhriller "Der Preis" und am Freitag, 28. August, um 22.25 Uhr, den Spielfilm "Mr. & Mrs. Bridge"
(ARD)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Mariazellerbahn - Entdeckung der Langsamkeit

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:40
16:9 Format

Am Schauplatz

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Thüringer Klänge

Film von Jana Pfeifer

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Thüringen")

Moderation: Steffi Peltzer-Büssow


In Sondershausen treffen sich Sänger und Sängerinnen aus verschiedenen Chören Thüringens zu einem klangvollen Gospel-Seminar.
Steffi Peltzer-Büssow besucht eine außergewöhnliche Probe mit anschließendem Konzert.
(ARD)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.