Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. Juli
Programmwoche 28/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Utz Kastenholz

Das Wouda-Schöpfwerk, Niederlande

Wasser, Stahl und Dampf

Ganzen Text anzeigen
Im Norden der Niederlande, bei Lemmer, steht das größte dampfgetriebene Schöpfwerk der Welt. Es ist benannt nach seinem Konstrukteur Dirk Frederik Wouda, Ingenieur beim Wasserwirtschaftsamt der Provinz Frieslands. Seit dem 19. Jahrhundert ermöglichen Pumpwerke in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Norden der Niederlande, bei Lemmer, steht das größte dampfgetriebene Schöpfwerk der Welt. Es ist benannt nach seinem Konstrukteur Dirk Frederik Wouda, Ingenieur beim Wasserwirtschaftsamt der Provinz Frieslands. Seit dem 19. Jahrhundert ermöglichen Pumpwerke in Friesland Siedlung und Landwirtschaft. Immer wieder waren die Friesen Opfer von verheerenden Sturmfluten und Überschwemmungen. Um das Land zu entwässern, entstanden Pumpwerke mit großen Kapazitäten. Das Dampfschöpfwerk bei Lemmer wurde im Oktober 1920 durch die niederländische Königin eingeweiht. Es ist kein totes Industriedenkmal, sondern ein lebendiges Zeugnis des Dampfmaschinenzeitalters. Fünf- bis sechsmal im Jahr versehen die Maschinen noch ihren Dienst und transportieren sechs Prozent des friesländischen Wasserüberschusses ins Ijsselmeer. In der Minute sind das 4.000 Kubikmeter - der Rauminhalt eines mittleren Kirchenschiffs. Die große Maschinenhalle mit den Pumpen und den Dampfmaschinen sieht aus wie am ersten Tag. Die Technik stammt aus einer Zeit, als der Glaube an den Fortschritt noch ungebrochen war. Dampfmaschinen sind Ikonen des industriellen Zeitalters. Sie vereinen Schönheit mit Kraft - eine Kombination, die die Menschen seit jeher fasziniert.
Der Film von Utz Kastenholz zeigt das Wouda-Schöpfwerk, das 1998 als herausragendes industriegeschichtliches Denkmal in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes übernommen wurde.
(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Gudrun Krämer: Der Islam

Ganzen Text anzeigen
Religion und Staat sind im Islam keineswegs so unauflöslich miteinander verknüpft, wie unter dem Eindruck des zeitgenössischen Islamismus, der diese Einheit voraussetzt, weithin angenommen wird. Auch im Islam haben sich Religion und Politik frühzeitig ausdifferenziert, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Religion und Staat sind im Islam keineswegs so unauflöslich miteinander verknüpft, wie unter dem Eindruck des zeitgenössischen Islamismus, der diese Einheit voraussetzt, weithin angenommen wird. Auch im Islam haben sich Religion und Politik frühzeitig ausdifferenziert, ohne sich jedoch ganz voneinander zu lösen. Eine Kirche als verfasste Institution kennt der Islam allerdings nicht, sodass Säkularisierungsprozesse nicht als Trennung von Kirche und Staat verstanden werden können. Von großer Bedeutung ist jedoch das religiöse Recht, die Scharia, deren Anwendung Islamisten heute so vehement fordern. Daher kreist die Säkularisierungsdebatte um die Möglichkeiten, Folgen und Gefahren einer Anwendung der Scharia.
Vortrag von Professor Dr. Gudrun Krämer. Sie lehrt Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (178)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Ernst Jandl


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wir sind Fetischisten

Hartmut Böhme über Kulturwissenschaft -

und wie sie die Welt sieht

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
"Nichts scheint falscher zu sein als die These von der Entzauberung der Welt", schreibt der Kulturwissenschaftler Hartmut Böhme. Er diagnostiziert, dass die Beziehungen zu den Dingen, mit denen sich Menschen umgeben, keineswegs aufgeklärt und rational sind. Die Dinge ...

Text zuklappen
"Nichts scheint falscher zu sein als die These von der Entzauberung der Welt", schreibt der Kulturwissenschaftler Hartmut Böhme. Er diagnostiziert, dass die Beziehungen zu den Dingen, mit denen sich Menschen umgeben, keineswegs aufgeklärt und rational sind. Die Dinge haben Macht über sie, sie sind Fetische. Und das ist gut so, denn "würde man mit einem Schlag alle fetischistischen Formen in den modernen Gesellschaften abschaffen, so würden die Gesellschaften zusammenbrechen." Kulturwissenschaft kann man an deutschsprachigen Universitäten erst seit etwa 25 Jahren studieren. Was lernt man dabei? Was ist überhaupt "Kultur"? Ist der Gegensatz von Natur und Kultur noch immer ein brauchbarer Wegweiser, und lassen sich wirtschaftliche Krisen kulturwissenschaftlich verstehen?
In "Sternstunde Philosophie" erklärt Hartmut Böhme, mit welchen Mitteln und Methoden die Kulturwissenschaft moderne Kulturen daraufhin untersucht, wie sie tatsächlich funktionieren.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit

Nora Bossong und Juli Zeh


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton

Küste, Karst und Kaiserstädte

Dalmatien zwischen Zadar und Split

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Dalmatien liegt an der Ostküste der Adria im Süden Kroatiens. Zu den wichtigsten Städten der Region gehört die Hafenstadt Zadar. Sie ist ein Knotenpunkt an der Nahtstelle zweier Kulturen, sie verbindet Orient und Okzident. Rund 200 Kilometer sind es von dort nach ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Dalmatien liegt an der Ostküste der Adria im Süden Kroatiens. Zu den wichtigsten Städten der Region gehört die Hafenstadt Zadar. Sie ist ein Knotenpunkt an der Nahtstelle zweier Kulturen, sie verbindet Orient und Okzident. Rund 200 Kilometer sind es von dort nach Rijeka, dem früheren Fiume, 300 bis Dubrovnik, und über die Adria ist Ancona auch nur wenige Stunden entfernt. Handelsmetropole und Verkehrsknotenpunkt war Zadar schon immer: vor über 3.000 Jahren für die Illyrer, vor 2.000 Jahren für die Römer, die ganz Dalmatien erobert hatten. Zadar ist Ausgangspunkt für eine Reise durch Dalmatien.
Peter M. Kruchten und sein Kamerateam unternehmen Ausflüge in den Karst: in den Archipel der Kornaten, in den Paklenica Nationalpark mit seinen schroffen Bergen und Tropfsteinhöhlen, zu den Wasserfällen der Kraka. Weiter geht es über das mittelalterliche Sibenik nach Salona, im 4. und 5. Jahrhundert die bedeutendste Stadt an der östlichen Adriaküste. Kaiser Diokletian wurde in Salona geboren und herrschte von dort aus über die römische Provinz Dalmatien und den Rest der Welt, bis er sich im Jahr 305 aus der Politik zurückzog und im zehn Kilometer entfernten Spalato niederließ. Spalato heißt heute Split. Der Diokletian-Palast von Spalato, der Alterssitz des Kaisers, war die Keimzelle der heute 200.000 Einwohner zählenden Metropole. 180 mal 215 Meter misst die Palastanlage. Die Stadt ist im wahrsten Sinn des Wortes in den Palast hineingebaut worden. Im 7. Jahrhundert flohen die Bewohner Salonas vor marodierenden Slawen und Awaren dorthin und bauten den Palast um - zu ihrer Stadt. Der Film zeigt die Sehenswürdigkeiten Dalmatiens und erzählt die Geschichte der Region.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton

Franz Schubert: Die schöne Müllerin op. 25, D 795

Ein Zyklus von Liedern von Wilhelm Müller

Mit Hermann Prey (Bariton) und Leonard Hokanson (Klavier)

Bildregie: Franz Kabelka

Ganzen Text anzeigen
Franz Schubert (1797 - 1828) hat 1823 die Liednovelle "Die schöne Müllerin", ein Zyklus für Singstimme und Klavier, komponiert. Textbasis ist die gleichnamige Gedichtsammlung von Wilhelm Müller. Inspiriert durch Müllers unerfüllte Liebe zu Luise Hensel, berichtet der ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Schubert (1797 - 1828) hat 1823 die Liednovelle "Die schöne Müllerin", ein Zyklus für Singstimme und Klavier, komponiert. Textbasis ist die gleichnamige Gedichtsammlung von Wilhelm Müller. Inspiriert durch Müllers unerfüllte Liebe zu Luise Hensel, berichtet der Liedzyklus in einem lyrischen Selbstbekenntnis von Glück und Leid eines jungen Müllersburschen, der auf der Wanderschaft in einer Mühle einkehrt und die Liebe der schönen, treulosen Müllerin findet. Als sie ihn aber eines Jägers wegen verlässt, macht der Müllersbursche seinem Leben im Mühlbach ein Ende. Es ist die Geschichte einer Liebe von ihrem ersten Aufkeimen bis zu ihrem bitteren Ende.
Bariton Hermann Prey (1929 - 1998) galt nicht nur als einer der herausragendsten Interpreten von Schubert-Liedern, sondern gründete auch die "Schubertiade" im Wiener Musikverein und die "Schubertiade Hohenems" in Vorarlberg - heute das bedeutendste Schubert-Festival der Musikwelt. Er singt in Begleitung von Leonard Hokanson.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Feuchtwanger lebt!

Dokumentation von Herbert Krill

Ganzen Text anzeigen
Zu den Konstanten in Lion Feuchtwangers (1884 - 1958) Leben zählen seine Frau Marta, seine Bibliotheken und das Exil. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 kann der gesellschaftskritische Schriftsteller, der sich gerade auf einer Vortragsreise durch die ...

Text zuklappen
Zu den Konstanten in Lion Feuchtwangers (1884 - 1958) Leben zählen seine Frau Marta, seine Bibliotheken und das Exil. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 kann der gesellschaftskritische Schriftsteller, der sich gerade auf einer Vortragsreise durch die USA befindet, nicht mehr nach Deutschland zurückkehren. Im französischen Sanary-sur-Mer findet er eine neue Heimstatt. Doch nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs muss er in ein französisches Internierungslager, aus dem er nur mit Mühe wieder entkommen kann. 1940 gelingt Lion und Marta Feuchtwanger die Flucht in die USA. Drei Jahre später bezieht das Ehepaar in Pacific Palisades, einem Stadtteil von Los Angeles, schließlich die Villa, die bis zu ihrem Lebensende ihr Zuhause sein wird. Das weitläufige Anwesen, später "Villa Aurora" genannt, wird bald zu einem Treffpunkt prominenter Exilanten, darunter Bertolt Brecht, Thomas und Heinrich Mann, Arnold Schönberg und Albert Einstein. Auch Aldous Huxley und Charlie Chaplin sind des Öfteren zu Gast. In Los Angeles kann Feuchtwanger auch endlich wieder Bücher sammeln. Zweimal schon hatte er sich eine wertvolle und umfangreiche Bibliothek zugelegt, sie jedoch durch Flucht, Enteignung und Krieg verloren. In der Villa Aurora entsteht seine dritte und letzte Bibliothek, die bis heute erhalten geblieben ist. Das Haus selbst ist nun ein Ort der Begegnung und des deutsch-amerikanischen Kulturaustauschs. Als Lion Feuchtwanger 1958 im Alter von 74 Jahren stirbt, gilt er als einer der bedeutendsten Schriftsteller deutscher Sprache. Seine Romane wie "Jud Süß", "Die Geschwister Oppermann" und "Die Jüdin von Toledo" erreichten Millionenauflagen und wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.
Herbert Krill zeichnet in seinem Porträt die wesentlichen Linien im Leben und Werk Lion Feuchtwangers nach: seine Leidenschaft für Bücher, seine ganz eigene Arbeitsweise, seine 46 Jahre währende Ehe mit Marta sowie seinen unerschütterlichen Optimismus und zähen Überlebenswillen, der auch im langjährigen Exil nicht nachließ.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Inselgeschichten - Neuwerk

Hamburgs Oase im Watt

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigen
Vor der Kulisse der meistbefahrenen Schifffahrtsstraße der Welt liegt, mitten im Watt, ein kleines norddeutsches Idyll: die Insel Neuwerk, Vorposten der Freien und Hansestadt Hamburg in der Deutschen Bucht. 34 Insel-Hamburger leben dort - und beides ist ihnen vertraut: ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Vor der Kulisse der meistbefahrenen Schifffahrtsstraße der Welt liegt, mitten im Watt, ein kleines norddeutsches Idyll: die Insel Neuwerk, Vorposten der Freien und Hansestadt Hamburg in der Deutschen Bucht. 34 Insel-Hamburger leben dort - und beides ist ihnen vertraut: das ganz abenteuerliche und das ganz normale Leben am Seeweg nach Hamburg. Vogelwartin Imme Schrey ist erst seit zwei Jahren auf Neuwerk. An manchen Tagen muss sie Tausende Vögel zählen, dem jungen Kollegen auf der menschenleeren Nachbarinsel Scharhörn Mut zusprechen und die Ringelgänse gegen die Insulaner verteidigen, weil sie immer noch die Weiden abgrasen, die doch eigentlich für das "Pensionsvieh" da sind. Umso besser, sagt sie: "Wenn viel los ist, hab ich auch kein Heimweh!" Inselobmann Volker Griebel ist eigentlich niemandem Rechenschaft schuldig, außer Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust. Aber weil auf Neuwerk jeder jeden kennt, muss gerade Griebel immer diplomatisch sein. Auch mit Lillifee: Das junge Pferd ist zum ersten Mal vor Griebels Wattwagen und braucht schon viel Vertrauen zum Kutscher, um freiwillig durch die Nordsee zu traben. Enkelin Janna Griebel führt Lillifee und die anderen Pferde von der Weide als wären es Meerschweinchen. Als sie zum neunten Geburtstag Inliner geschenkt bekommt, jagt sie los - noch ist Flut, noch ist kein Besucher auf der Insel, noch hat sie Neuwerk für sich allein.
Ulrich Patzwahl hat eine Saison lang den Alltag auf der Insel Neuwerk beobachtet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schloßhotel Orth (7/20)

Verkauftes Glück

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1999

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
Fanny StroblNicole R. Beutler
Vinzenz StroblHeinz Trixner
SissyAndrea Lamatsch
Hartmut EngelGerhard Lippert
u.a.
Buch: Gabriele Weth
Regie: Klaus Gendries

Ganzen Text anzeigen
Pferdenarr Hartmut Engler quartiert sich im "Schlosshotel Orth" ein. Er ist nach Gmunden gekommen, um auf dem Rosnerhof ein neues Pferd für sein Gestüt zu kaufen. Als er nach dem bereits abgeschlossenen Kauf ein Pferd sieht, das ihn an das Tier seiner verstorbenen Frau ...
(ORF)

Text zuklappen
Pferdenarr Hartmut Engler quartiert sich im "Schlosshotel Orth" ein. Er ist nach Gmunden gekommen, um auf dem Rosnerhof ein neues Pferd für sein Gestüt zu kaufen. Als er nach dem bereits abgeschlossenen Kauf ein Pferd sieht, das ihn an das Tier seiner verstorbenen Frau erinnert, muss er es sofort haben. Der Verkauf ist eine Tragödie für die 14-jährige Julia, die die Stute Inka regelmäßig reitet und längst in ihr Herz geschlossen hat. Julia kann das geliebte Pferd nicht so einfach hergeben. In der Nacht verschwindet Inka plötzlich spurlos.
Sissy und Jacob haben sich nach ihren Reibereien ausgesöhnt. Sissy nimmt sogar Jacobs Einladung an, die Baustelle um die alte Villa zu besichtigen. Doch bei der Begehung rutscht sie auf einer Bautreppe aus und stürzt. Nach dem ersten Schrecken rappelt sie sich schnell wieder auf - es ist offensichtlich nichts Schlimmes geschehen. Auch auf verstärktes Drängen Jacobs geht Sissy nicht zum Arzt. Am nächsten Tag jedoch bricht sie plötzlich ohnmächtig zusammen.
Siebte Folge der Fernsehserie "Schlosshotel Orth".
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

DOKU Sommer 09

Die große Lust

Eine kulinarische Zeitreise

Moderation: Ann-Kathrin Kramer

Moderation: Harald Krassnitzer

Film von Maria Magdalena Koller und Burgl Czeitschner

Ganzen Text anzeigen
Knochenfunde beweisen, dass die Bergleute der Hallstattkultur gut genährt waren. Ihre Leibspeise ist das heute noch in Kärnten und in der Steiermark geschätzte Ritschert - ein kalorienreiches Gericht aus Rollgerste und Gemüse, verfeinert mit Schinken. Im Mittelalter ...
(ORF)

Text zuklappen
Knochenfunde beweisen, dass die Bergleute der Hallstattkultur gut genährt waren. Ihre Leibspeise ist das heute noch in Kärnten und in der Steiermark geschätzte Ritschert - ein kalorienreiches Gericht aus Rollgerste und Gemüse, verfeinert mit Schinken. Im Mittelalter gelten mehr als 150 Tage des Jahres als Fastentage. Um den Menschen das Fasten zu erleichtern, werden in den Klöstern auch Kochbücher verfasst. Fisch wird zum Hauptnahrungsmittel, doch der Erfindungsgeist hungriger Menschen ist bekanntlich groß, und daher ist auch die mittelalterliche Küche bei jenen, die es sich leisten können, vielfältig und üppig. Der aufkommende Gewürzhandel tut ein Übriges dazu. Maßlose Schauessen prägen das Barock. Nicht nur in Frankreich biegen sich die Tafeln unter Schlemmereien, der Wiener Hof liefert sich mit der französischen Konkurrenz kulinarische Schlachten. Im Übergang zur Moderne erfährt die Lust am Essen deutliche Einbrüche. Erste Essstörungen werden bekannt - als berühmteste Beispiele gelten Kaiserin Elisabeth I. und ihr Cousin Ludwig II. von Bayern. Die Kaiserin, die sich in Wien ihre Wespentaille mit Veilchen-Eis erhält, langt nur bei ihren Verwandten in Bayern tüchtig zu. Und Ludwig II., der sich als Kind nie satt essen darf, lässt sich in all seinen Schlössern einen eigenen Essensaufzug bauen, um beim Essen allein zu sein. Das "gemeine" Volk hat wenig Zeit für Extravaganzen, und es dauert noch Jahrzehnte, bis Essen zum allgemeinen Vergnügen wird. Heute ist Kochen Kult, die große Lust am Essen ist zum Allgemeingut geworden.
Der Streifzug durch die Geschichte des Essens und der Esskultur beginnt vor 3.500 Jahren in der Eisenzeit und führt bis in die Gegenwart mit Haubenköchen und Fast Food. Markante Ereignisse der Geschichte werden auf ihren kaum bekannten kulinarischen Hintergrund hin betrachtet. Durch den Film führt das Schauspielerpaar Ann-Kathrin Kramer und Harald Krassnitzer.
(ORF)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Surfen im Eis - Grönlands digitaler Aufbruch

Reportage von Michael Grotenhoff

Mit Yve Fehring

Ganzen Text anzeigen
Grönland rüstet für die digitale Hochgeschwindigkeitskommunikation: Bis Ende 2007 wurde jeder Ort der Insel mit mehr als 70 Einwohnern mit Handy-Empfang ausgestattet und an DSL-Leitungen angebunden. Insgesamt 46 Städte und Dörfer. Wegen der extremen ...

Text zuklappen
Grönland rüstet für die digitale Hochgeschwindigkeitskommunikation: Bis Ende 2007 wurde jeder Ort der Insel mit mehr als 70 Einwohnern mit Handy-Empfang ausgestattet und an DSL-Leitungen angebunden. Insgesamt 46 Städte und Dörfer. Wegen der extremen Witterungsbedingungen ist der Handy-Empfang für die Einwohner der Insel oft überlebenswichtig. Doch Kabel können im ewigen Eis schlicht nicht verlegt werden. Deshalb setzte man lange auf Satellitenübertragung und Richtfunkanlagen. Ganz neue Hoffnungen werden in die Installation eines Internet-Unterseekabels gesetzt, das Grönland mit Nordamerika und dem europäischen Festland dauerhaft verbinden soll. Damit will Tele Grönland die Insel auf die nächste Stufe der Kommunikationstechnik heben. Das Kabel soll die teilweise immer noch anfälligen Satelliten- und Richtfunkverbindung ergänzen und eine Highspeed-Internetverbindung für alle Grönländer ermöglichen.
Die "neues spezial"-Dokumentation zeigt, wie sich Grönland in nahezu beispielloser Geschwindigkeit ins moderne Kommunikationszeitalter katapultiert. Das hat auch Auswirkungen auf das soziale Leben der Inuit, der grönländischen Ureinwohner.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

... und täglich pfeift das Murmeltier

Film von Andrea Rüthlein

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
Lange hatten die Murmeltiere im Nationalpark Berchtesgaden von ihrem großen Feind, dem Steinadler, nichts mehr zu befürchten: Er war vom Menschen nahezu ausgerottet worden. Doch seit einiger Zeit bemüht man sich im Nationalpark um den beeindruckenden Jäger. Biologen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Lange hatten die Murmeltiere im Nationalpark Berchtesgaden von ihrem großen Feind, dem Steinadler, nichts mehr zu befürchten: Er war vom Menschen nahezu ausgerottet worden. Doch seit einiger Zeit bemüht man sich im Nationalpark um den beeindruckenden Jäger. Biologen beobachten die ansässigen Adlerpaare rund um die Uhr. Auch der Steinadler vom Wimbachtal lebt dort. Seine Brut sollte mit einer fest installierten Kamera über dem Horst beobachtet werden. Doch das Adlermännchen spielt nicht mit - weit weg von der Nestkamera versucht er im Frühling mit einer neuen Partnerin sein Glück. Bei den Murmeltieren ist um diese Jahreszeit "der Bär los": Die Männchen kämpfen um die Vorherrschaft im Revier. Auch bei den weiblichen Murmeltieren geht es alles andere als sanft zu. Erbitterte Hetzjagden sind an der Tagesordnung, denn nur das ranghöchste Weibchen darf Nachwuchs bekommen. Der größte Stress aber kommt von oben: Murmeltiere sind eine beliebte Beute von Uhus und Steinadlern.
Der Film von Andrea Rüthlein zeigt das Tierleben im Nationalpark Berchtesgaden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Lebensraum Meer

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Ozeaneum Stralsund und dem Institut für
Meeresforschung, Kiel mit Heringsschwärmen und
Kaltwasserkorallen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In den Korallenbänken von Norwegen leben in absoluter Dunkelheit Kaltwasserkorallen. Diese unscheinbaren Wesen erforscht der Meeresbiologe Armin Form im Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) an der Universität Kiel. Er züchtet die empfindlichen ...

Text zuklappen
In den Korallenbänken von Norwegen leben in absoluter Dunkelheit Kaltwasserkorallen. Diese unscheinbaren Wesen erforscht der Meeresbiologe Armin Form im Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) an der Universität Kiel. Er züchtet die empfindlichen Korallen im gekühlten Labor. Denn steigt die Temperatur über acht Grad, sterben die Meeresbewohner. Armin Form versucht herauszufinden, welche Bedeutung die Kaltwasserkorallen für den gesamten Lebensraum besitzen und wie bedroht die seltenen Korallenbänke in der Nordsee wirklich sind.
Diesen und noch vielen anderen spannenden Fragen geht "Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling nach. Außerdem will sie von Robert Lehmann, dem Abteilungsleiter der Aquarien Ozeaneum in Stralsund, wissen, wie sich Heringsschwärme im Meer zurechtfinden, und warum sich ein Schwarm wie ein einzelner Organismus verhält.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Businessman

Dokumentarfilm von Stanislaw Mucha, Deutschland 2005

Ganzen Text anzeigen
Der elfjährige Stasio lebt in Oberschlesien, Polen. Er ist eines der unzähligen Kinder des Landes, die auf den Straßen betteln gehen, um damit die arbeitslosen Eltern zu unterstützen. Stasio ist humorvoll, clever und kann sehr gut lügen. Blutige Horror-Filme liebt er ...

Text zuklappen
Der elfjährige Stasio lebt in Oberschlesien, Polen. Er ist eines der unzähligen Kinder des Landes, die auf den Straßen betteln gehen, um damit die arbeitslosen Eltern zu unterstützen. Stasio ist humorvoll, clever und kann sehr gut lügen. Blutige Horror-Filme liebt er über alles - besonders aber seine Mutter, für die er "nicht nur lügen, betteln, sondern auch töten würde". Andere Menschen behandelt er so, wie sie sich ihm selbst gegenüber auch verhalten: abweisend oder eben freundlich. Als Bettler zu gelten, dafür würde Stasio sich schämen. Deshalb sieht er sich lieber als eine Art "Geschäftsmann": Seriös ausgestattet mit einer Krawatte um den Hals und mit einem Handy in der Hand, kauft er billige Postkarten, mal mit Blumen, mal mit dem Papst drauf, und verkauft sie zum fünffachen Preis an die Touristen. Stasios ganzes Leben spielt sich praktisch auf der Straße ab. Nach Hause geht er nur, um zu schlafen und um das Geld an die arbeitslose Mutter abzugeben. Stasios Leben ist geprägt vom sogenannten "unzivilisierten Kapitalismus", der sich in den letzten Jahren in Polen breit gemacht hat. Das Wesen des Jungen ist Ausdruck dieses Wandels und macht auf ein wichtiges gesellschaftliches Problem im "Neuen Europa" aufmerksam: auf das moderne Gesicht der Armut.
Der polnische Filmemacher Stanislaw Mucha ("Mit Bubi heim ins Reich", 2000, "Die Mitte", 2004), Absolvent der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg, begleitet den "Businessman" und beobachtet seinen harten Alltag. Vor dem "Fremde Kinder"-Beitrag realisierte Stanislaw Mucha für 3sat bereits den Dokumentarfilm "Absolut Warhola", der zahlreiche Preise erhielt und vom Verband der deutschen Filmkritik als bester Dokumentarfilm des Jahres 2001 ausgezeichnet wurde.

"Businessman" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Filmfest München 2009

Bilanzsendung

(aus der ARD-Reihe "Kino Kino extra")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vom 26. Juni bis zum 4. Juli findet das 27. Filmfest München statt. Den Besucher erwarten insgesamt rund 200 Filme, darunter die Arbeiten des britischen Kult-Regisseurs Stephen Frears, dem die Werkschau gewidmet ist.
Die Reportage aus der Reihe "Kino Kino extra" ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Vom 26. Juni bis zum 4. Juli findet das 27. Filmfest München statt. Den Besucher erwarten insgesamt rund 200 Filme, darunter die Arbeiten des britischen Kult-Regisseurs Stephen Frears, dem die Werkschau gewidmet ist.
Die Reportage aus der Reihe "Kino Kino extra" zieht eine Bilanz des Filmfests München 2009, stellt Macher und Zuschauer, Trends und Tendenzen vor und resümiert die filmischen Höhepunkte des Filmfests. Außerdem zeigt die Reportage die Verleihung des "CineMerit Award", des "Bernhard Wicki-Friedenspreises des Deutschen Films - Die Brücke" und präsentiert die Gewinner des renommierten "Förderpreises Deutscher Film".
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Grenztierärzte

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die Arbeit der Tierärzte am Zoll des Flughafens Zürich ist vielfältig und abwechslungsreich: Sie kontrollieren den Transport lebender Tiere, sorgen dafür, dass keine Schlangenlederschuhe oder andere Produkte geschützter Tiere eingeschmuggelt werden und haben ein Auge ...

Text zuklappen
Die Arbeit der Tierärzte am Zoll des Flughafens Zürich ist vielfältig und abwechslungsreich: Sie kontrollieren den Transport lebender Tiere, sorgen dafür, dass keine Schlangenlederschuhe oder andere Produkte geschützter Tiere eingeschmuggelt werden und haben ein Auge darauf, dass Fluggäste kein Fleisch aus nichteuropäischen Ländern importieren.
Der Film aus der Reihe "NZZ Format" stellt die Arbeit der Grenztierärzte am Flughafen Zürich vor.


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Hans Danuser

Porträtfilm von Christoph Schaub

Ganzen Text anzeigen
Seit 20 Jahren taucht der Bündner Fotograf Hans Danuser immer tiefer in Bereiche wie Genforschung und Atomphysik ein. Er fotografiert kristalline und organische Landschaften wie die Eiskörper der "Frozen Embryo Series" und die Haut von Gewaltopfern der "Strangled ...

Text zuklappen
Seit 20 Jahren taucht der Bündner Fotograf Hans Danuser immer tiefer in Bereiche wie Genforschung und Atomphysik ein. Er fotografiert kristalline und organische Landschaften wie die Eiskörper der "Frozen Embryo Series" und die Haut von Gewaltopfern der "Strangled Bodies".
Christoph Schaub hat den Schweizer Fotografen porträtiert.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

DOKU Sommer 09

Im Reich des Steinadlers - Eine Naturgeschichte der Alpen

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
1.200 Kilometer lang, von Nizza bis südlich von Wien, erstrecken sich die Alpen. Zwischen Côte d'Azur und Kahlenberg liegt eine faszinierende Bergwelt. Vor 75 Millionen Jahren gingen Afrika und Europa auf Kollisionskurs, warfen die Erdkruste in Falten und hoben sie ...
(ORF)

Text zuklappen
1.200 Kilometer lang, von Nizza bis südlich von Wien, erstrecken sich die Alpen. Zwischen Côte d'Azur und Kahlenberg liegt eine faszinierende Bergwelt. Vor 75 Millionen Jahren gingen Afrika und Europa auf Kollisionskurs, warfen die Erdkruste in Falten und hoben sie himmelwärts. Mehrere Eiszeiten hinterließen eine radikal umgeformte Gebirgswelt. Heute drängt sich eine Vielzahl von Klimazonen und Lebensräumen zwischen kargen Gipfeln und bunt blühenden Tälern. Viele dieser biologischen Nischen entziehen sich dem Zugriff des Menschen. Genau das hat in den Alpen die letzten großflächig intakten Naturräume Europas bewahrt - eine Wildnis inmitten des am dichtest besiedelten Kontinents der Erde. Das Hochgebirge stellt extreme Anforderungen an alle Lebewesen. Mit einer Vielzahl biologischer Tricks schaffen es Tiere und Pflanzen, im Schatten der großen Gipfel, auf steilen Hängen oder in tief verschneiten Wäldern, zu überleben. Ob Schneemäuse, Steinböcke, Murmeltiere oder die zarten Blüten des Gletscherhahnenfußes: Sie alle trotzen niedrigen Temperaturen, kurzen Sommern und einem kargen Nahrungsangebot.
Naturfilmer Michael Schlamberger zeigt, dass das Leben aller Alpenbewohner - ob Steinbock oder Steinadler - eng mit den Kräften verknüpft ist, die das Gebirge seit Jahrmillionen formen.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Sieben Mulden und eine Leiche

Dokumentarfilm von Thomas Haemmerli, Schweiz 2006

Ganzen Text anzeigen
Ausgerechnet an seinem 40. Geburtstag erfährt Filmemacher Thomas Haemmerli vom Tod seiner Mutter. Als er und sein Bruder in ihre Wohnung wollen, entdecken sie, dass ihre Mutter ein "Messie" war und in einer wahnwitzigen Müllhalde gelebt hat. Die beiden beschließen, ihre ...

Text zuklappen
Ausgerechnet an seinem 40. Geburtstag erfährt Filmemacher Thomas Haemmerli vom Tod seiner Mutter. Als er und sein Bruder in ihre Wohnung wollen, entdecken sie, dass ihre Mutter ein "Messie" war und in einer wahnwitzigen Müllhalde gelebt hat. Die beiden beschließen, ihre Aufräumarbeiten mit einer großen Portion schwarzen Humors zu dokumentieren. Tausende von Fundstücke im Müll werden Mosaikteilchen, die sich im Film zu einer Familienchronik fügen. Sie ist schonungslos offen und komisch zugleich. Haemmerli stößt neben unendlich viel Abfall auch auf Familienfilme und Fotografien. Sie erzählen von der adligen Welt, aus der Brünhilde Haemmerli stammte, und von der Kindheit der Haemmerli-Brüder. Damals, als die Familie noch zusammengelebt und ein luxuriöses Leben zwischen Zürich und Port Grimaud geführt hat. Die Überreste all dieser Geschichten, von der Mutter im völligen Chaos gehortet, füllen am Ende des Films sieben Mulden.
Selten sorgt ein Dokumentarfilm für so viele Diskussionen wie "Sieben Mulden und eine Leiche" von Thomas Haemmerli. "Herzerfrischend pietätlos", "erschreckend heiter" und "beklemmend unterhaltsam" - das waren nur einige der Attribute, mit denen die Kritiker den Kinostart des Films begleiteten.


Seitenanfang
23:05
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalreihe von Herbert Reinecker

Das Ende eines Humoristen

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Erwin WaldermannHans Ernst Jäger
Alfred SorgeAlfred Balthoff
Ursula WaldermannChristiane Schröder
Ruth WaldermannHilde Weissner
WosatzManfred Seipold
Wirt HauffWolfgang Völz
Wirtin HauffOlga von Togni
Regie: Theodor Grädler

Ganzen Text anzeigen
Erwin Waldermann ist Alleinunterhalter. Er tritt auf Betriebsfeiern und Dorffesten auf, um das Publikum mit seinen Witzen in Stimmung zu bringen. Ein harmloser, freundlicher Mensch, der mit sich und der Welt in Frieden zu leben scheint. Doch plötzlich wird seine Tochter ...

Text zuklappen
Erwin Waldermann ist Alleinunterhalter. Er tritt auf Betriebsfeiern und Dorffesten auf, um das Publikum mit seinen Witzen in Stimmung zu bringen. Ein harmloser, freundlicher Mensch, der mit sich und der Welt in Frieden zu leben scheint. Doch plötzlich wird seine Tochter tot in einer Parkanlage gefunden. Die Kriminalpolizei stellt Untersuchungen an. Dabei enthüllt sich Schritt für Schritt eine tragische Entwicklung, wie sie Kommissar Keller in noch keinem seiner Fälle begegnet ist.
Eine weitere Folge der Krimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode in der Hauptrolle.


Seitenanfang
0:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das Grauen hat viele Gesichter

(Nightvisions)

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
Sally PowersLoryn Locklin
Tom MackeyJames Remar
MartinJon Tenney
LuannePenny Johnson
u.a.
Regie: Wes Craven

Ganzen Text anzeigen
In Los Angeles schlägt ein unheimlicher Mörder zum vierten Mal zu. Seine Opfer sind stets junge Frauen, deren Leichen er am Tatort in einer eigenartigen Position zurücklässt. Mit den Ermittlungen wird Sergeant Tom Mackey betraut. Dieser hat seit seiner Scheidung ein ...
(ARD)

Text zuklappen
In Los Angeles schlägt ein unheimlicher Mörder zum vierten Mal zu. Seine Opfer sind stets junge Frauen, deren Leichen er am Tatort in einer eigenartigen Position zurücklässt. Mit den Ermittlungen wird Sergeant Tom Mackey betraut. Dieser hat seit seiner Scheidung ein Alkoholproblem und ist für sein unangepasstes Auftreten berüchtigt. Gegen seinen Willen wird ihm die junge Kriminalpsychologin Sally Powers zur Seite gestellt. Sallys Eltern und ihr Bruder wurden vor Jahren ermordet, sie selbst entkam dem Täter nur mit knapper Not und leidet immer noch unter alptraumhaften Zwangsvorstellungen. Zugleich verfügt sie über eine unerklärliche Fähigkeit: Von Zeit zu Zeit sieht sie Dinge voraus, die sich kurz darauf ereignen. Sally entdeckt, dass der Mörder der jungen Frauen nach einem bestimmten Plan vorgeht, was Mackey ebenso wie seine Vorgesetzten verblüfft. Zu diesem Zeitpunkt ahnt er noch nicht, in welche Gefahr die junge Frau gerät, als sie dem Killer auf eigene Faust nachspürt.
Regisseur und Koautor Wes Craven ("Scream") spielt in diesem ungewöhnlichen Kriminalfilm effektvoll mit unheimlichen Grenzphänomenen und sorgt zugleich für packende Action.
(ARD)


Seitenanfang
1:40

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton

unicato

Das studentische Filmmagazin

Young Bauhaus Today


In dem Filmmagazin des MDR erhalten studentische Kurzfilme ein eigenes Programmfenster.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Filmfest München 2009

(Wh.)


(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
4:55
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.