Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 6. Juni
Programmwoche 24/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

Esquisses de France (5/10)

De Bordeaux au pays basque

Moderation: Anouk Charlier

Ganzen Text anzeigen
In zehn Folgen stellt "Esquisses de France" ausgewählte Regionen Frankreichs vor. Wechselnde Autoren zeigen landschaftliche Schönheiten, Zentren wirtschaftlicher Bedeutung, Stätten der bildenden Kunst und Schauplätze der Literatur. Interviews mit Franzosen vermitteln ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In zehn Folgen stellt "Esquisses de France" ausgewählte Regionen Frankreichs vor. Wechselnde Autoren zeigen landschaftliche Schönheiten, Zentren wirtschaftlicher Bedeutung, Stätten der bildenden Kunst und Schauplätze der Literatur. Interviews mit Franzosen vermitteln ein authentisches Bild des heutigen Frankreichs.
Die Reihe "Esquisses de France" wird in französischer Sprache ausgestrahlt.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
16:9 Format

Genießen und Wohlfühlen im oststeirischen Bad Waltersdorf

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Auf halbem Weg zwischen Fürstenfeld und Hartberg liegt ein ehemals verschlafener Ort: Waltersdorf. Heiße Quellen bieten in dem österreichischen Städtchen Gelegenheit zum Genießen und Wohlfühlen. Ein wichtiger Bestandteil der Heiltherme sind auch die kulinarischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf halbem Weg zwischen Fürstenfeld und Hartberg liegt ein ehemals verschlafener Ort: Waltersdorf. Heiße Quellen bieten in dem österreichischen Städtchen Gelegenheit zum Genießen und Wohlfühlen. Ein wichtiger Bestandteil der Heiltherme sind auch die kulinarischen Genüsse. Die Region um Bad Waltersdorf liefert die nötigen Zutaten: Gemüse, Milch, Fleisch, Obst und Wein.
Schauspieler Serge Falck, die kulinarische Expertin Andrea Karrer und ORF-"Wetterlady" Isabella Krassnitzer erkunden die oststeirische Küche.
(ORF)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Dolce Vita & Co (7/10)

Obdachlos

Fernsehserie, Österreich 2001

Darsteller:
MarioMichael Niavarani
HansKurt Sobotka
MarianneGundula Rapsch
UteElke Winkens
BorisChristoph Fälbl
u.a.
Regie: Claudia Jüptner

Ganzen Text anzeigen
In der Ehe der Hubingers kriselt es, und Mario zieht zu seinem Vater. Da bestellt ein Stammkunde für eine Firmenfeier ein Catering auf einem Schiff. Nicht ohne Hintergedanken: Er hofft auf eine Beförderung. Bei den Vorbereitungen brennt jedoch der Hauptgang an, und Mario ...
(ORF)

Text zuklappen
In der Ehe der Hubingers kriselt es, und Mario zieht zu seinem Vater. Da bestellt ein Stammkunde für eine Firmenfeier ein Catering auf einem Schiff. Nicht ohne Hintergedanken: Er hofft auf eine Beförderung. Bei den Vorbereitungen brennt jedoch der Hauptgang an, und Mario soll mit einem Ersatzmenü nachkommen. Zu allem Unglück hat Mario auch noch eine Panne und muss auf Hilfe warten. Als ein Landstreicher des Weges kommt, beginnen die beiden, gemeinsam das Essen zu verzehren. Wenige Tage später wird ein Buffet zum Frachtenbahnhof bestellt. Bei der Lieferung staunen Mario, Burli und Ötschi nicht wenig: Sie sehen sich 30 Obdachlosen gegenüber. Marios neue Bekanntschaft ist plötzlich zu Geld gekommen und lädt nun seine "Exkollegen" auf ein Abschiedsessen ein.
Siebte Folge der zehnteiligen Serie "Dolce Vita & Co" über den Wiener Hausmann Mario, der auf der Suche nach neuen Herausforderungen die abgewirtschaftete Trattoria "Dolce Vita" von seinem Vater Hans übernimmt und daraus ein florierendes In-Lokal mit angeschlossenem Catering-Betrieb macht.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Dolce Vita & Co (8/10)

Die Haube

Fernsehserie, Österreich 2001

Darsteller:
MarioMichael Niavarani
HansKurt Sobotka
MarianneGundula Rapsch
UteElke Winkens
BorisChristoph Fälbl
u.a.
Regie: Claudia Jüptner

Ganzen Text anzeigen
Groß ist die Enttäuschung, als ein angeblicher Restaurantkritiker sich als Hochstapler herausstellt und der Traum von der ersten "Haube" vorerst geplatzt ist. Dafür kommen Boris' kulinarische Kreationen bei einem berühmten Opernsänger umso besser an. Mario und Ute ...
(ORF)

Text zuklappen
Groß ist die Enttäuschung, als ein angeblicher Restaurantkritiker sich als Hochstapler herausstellt und der Traum von der ersten "Haube" vorerst geplatzt ist. Dafür kommen Boris' kulinarische Kreationen bei einem berühmten Opernsänger umso besser an. Mario und Ute liefern gleich zweimal ein Abendessen in die Villa des Tenors. Beim zweiten Mal bleiben sie auf Wunsch ihres Kunden über Nacht - und erleben eine große Überraschung.
Achte Folge der zehnteiligen Serie "Dolce Vita & Co" über den Wiener Hausmann Mario, der auf der Suche nach neuen Herausforderungen die abgewirtschaftete Trattoria "Dolce Vita" von seinem Vater Hans übernimmt und daraus ein florierendes In-Lokal mit angeschlossenem Catering-Betrieb macht.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Katrin Sass

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Sperrmüllprofis unterwegs

Film von Rütger Haarhaus

Ganzen Text anzeigen
Schon wieder ein illegaler Sperrmüllhaufen: Mülldetektiv Peter Postleb von der Stabsstelle "Sauberes Frankfurt" sucht nach Spuren, die Hinweise auf die Täter geben. Hilfe bekommt er von den Sperrmüllprofis der Frankfurter Entsorgungsfirma FES. Wenn ihnen auf ihren ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Schon wieder ein illegaler Sperrmüllhaufen: Mülldetektiv Peter Postleb von der Stabsstelle "Sauberes Frankfurt" sucht nach Spuren, die Hinweise auf die Täter geben. Hilfe bekommt er von den Sperrmüllprofis der Frankfurter Entsorgungsfirma FES. Wenn ihnen auf ihren regulären Touren durch die Stadt etwas komisch vorkommt, rufen sie den Mülldetektiv an. Jeden Tag sind sie unterwegs. Im Lauf eines Jahres sammeln sie rund 30.000 Tonnen Sperrmüll ein. Oft ärgern sie sich darüber, was alles weggeworfen wird: fast neue Fahrräder, gute Möbel und schöne Bilder. Schade, dass sich keiner mehr die Mühe macht, jemanden zu finden, der sich über die abgelegten Dinge noch freuen kann, denken sie. Aber alles, was am Straßenrand steht, gehört der FES und darf weder von Passanten noch von den Sperrmüllprofis verwertet werden. Im Taunus sieht das anders aus: Königstein hat offizielle Sperrmülltage für den ganzen Ort und setzt darauf, dass Flohmarktgänger und Osteuropäer kommen, die gute Sachen mitnehmen und weiterverwenden. Wenn in Königstein Sperrmülltage sind, dann wimmelt es vor Autos aus Polen und Litauen. 1.000 Kilometer Fahrt für einen Fernseher und ein Sofa sind keine Seltenheit.
Rütger Haarhaus hat Sperrmüllprofis in Hessen beobachtet.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30

Anne Frank - Ein neues Kapitel

Film von Bernard Hammelburg

Ganzen Text anzeigen
1998 erschien die umfassende Biografie "Das Mädchen Anne Frank", in der von der österreichischen Historikerin Melissa Müller neue Details aus dem Leben von Anne Frank beleuchtet werden. Der Autorin waren fünf bislang unveröffentlichte Tagebuchseiten zugänglich, in ...
(ORF)

Text zuklappen
1998 erschien die umfassende Biografie "Das Mädchen Anne Frank", in der von der österreichischen Historikerin Melissa Müller neue Details aus dem Leben von Anne Frank beleuchtet werden. Der Autorin waren fünf bislang unveröffentlichte Tagebuchseiten zugänglich, in denen sich Anne Frank kritisch über die Ehe ihrer Eltern äußert. Auch gibt Müllers Biografie Hinweise auf mögliche Verräter des von den Nazis ermordeten jüdischen Mädchens.
Die Dokumentation von Bernard Hammelburg rückt die Geschichte Anne Franks in eine neue Perspektive. Sie erzählt vom Leben der Familie Frank in Deutschland vor dem Krieg, ihrer Flucht nach Holland und ihrer jahrelangen Gefangenschaft im Amsterdamer Hinterhaus.

3sat erinnert mit "Anne Frank - Ein neues Kapitel" an Anne Frank, die am 12. Juni 80 Jahre alt geworden wäre.

(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Thema:
- Selbstständig statt Insolvenz
- "So ist das, meine Schöne"
- Graue Haare
- Buchtipps von Christine Westermann


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Studieren am Ende der Welt

Deutsche Studenten in Australien

Film von Jadranka Dominkovic und Martin Hardung

Ganzen Text anzeigen
Weißer Strand und glitzernde Wellen, ein Surfbrett und der Rucksack mit den Lernsachen am Ufer: So stellt sich so mancher ein Studium in Australien vor. Ganz falsch ist das auch nicht, aber vor allem ist der Studienalltag an den Universitäten in Australien ziemlich ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Weißer Strand und glitzernde Wellen, ein Surfbrett und der Rucksack mit den Lernsachen am Ufer: So stellt sich so mancher ein Studium in Australien vor. Ganz falsch ist das auch nicht, aber vor allem ist der Studienalltag an den Universitäten in Australien ziemlich arbeitsintensiv. Rund 3.000 deutsche Studenten absolvieren derzeit ein Auslandssemester in Down Under - Tendenz steigend. Was bis vor einigen Jahren noch als exotischer Geheimtipp galt, ist bei der Studienplanung inzwischen eine beliebte Alternative zum Auslandsaufenthalt in europäischen Ländern. Kein Wunder, denn ein Zwischenspiel von ein, zwei Semestern oder ein Studienabschluss in Australien ist nicht mehr mit dem Risiko behaftet, vielleicht fürs Leben, aber leider nicht für die Karriere dazugelernt zu haben. Inzwischen weiß man auch in Deutschland, dass australische Universitäten höchste Ansprüche an Forschung und Lehre auf internationalem Niveau erfüllen. Sie sind dabei anders ausgerichtet als deutsche Universitäten: Sie sind "verschulter", und zahlreiche Prüfungen pflastern den studentischen Weg.
Reportage über den Alltag deutscher Studenten, die ein Auslandssemester in Down Under absolvieren.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Dinner für Spinner

(Le diner de cons)

Spielfilm, Frankreich 1997

Darsteller:
Pierre BrochantThierry Lhermitte
François PignonJacques Villeret
LeblancFrancis Huster
ChristineAlexandra Vandernoot
ChevalDaniel Prevost
u.a.
Regie: Francis Veber

Ganzen Text anzeigen
Der Verleger Pierre Brochant hat François Pignon zu sich eingeladen, einen kleinen Finanzbeamten, dessen Steckenpferd das Basteln von Streichholzmodellen berühmter Bauwerke ist. Unter dem Vorwand, Pignon eine Buchveröffentlichung über sein Hobby zu ermöglichen, will ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Verleger Pierre Brochant hat François Pignon zu sich eingeladen, einen kleinen Finanzbeamten, dessen Steckenpferd das Basteln von Streichholzmodellen berühmter Bauwerke ist. Unter dem Vorwand, Pignon eine Buchveröffentlichung über sein Hobby zu ermöglichen, will Brochant den Sonderling zu seinem wöchentlichen "Dinner für Spinner" ausführen und dem Gespött seiner großbürgerlichen Freunde preisgeben. Kurz nachdem der aufgeregte Pignon eingetroffen ist, ereilt den Verleger jedoch ein Hexenschuss, der es ihm unmöglich macht, das Sofa zu verlassen. Als ihm dann noch seine Ehefrau Christine per Anrufbeantworter mitteilt, dass sie ihn verlässt, will ihm der naive Pignon helfen. Um Christine zu finden, greift er zum Hörer und beschwört innerhalb kürzester Zeit ein Beziehungschaos ohnegleichen herauf, in dessen Verlauf Brochants Ex-Geliebte, die hysterische Marlène, und Christines Ex-Freund Leblanc bei Brochant auftauchen. Als der Tollpatsch Pignon nichtsahnend einen befreundeten Steuerfahnder in Brochants Wohnung lotst, um mit dessen Hilfe Informationen über einen vermeintlichen Liebhaber Christines zu bekommen, muss Brochant in aller Eile seine kostbaren Antiquitäten verstecken. Denn die erlesenen Stücke sind natürlich sämtlich mit Schwarzgeldern gekauft. Am Ende bleibt von dem einstigen Zyniker nur ein Häufchen Elend übrig.
Schlag auf Schlag fallen die Pointen in dieser geistreichen Komödie, in der ein argloser Tollpatsch einen Snob das Fürchten lehrt und die in Frankreich über acht Millionen Zuschauer fand. "Dinner für Spinner" wurde von Francis Veber geschrieben und inszeniert, der auch die Drehbücher zu "Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh" und "Ein Käfig voller Narren" verfasst hat.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Is(s)t Bio besser?

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Bio" liegt voll im Trend. Nicht nur Naturkostläden und Reformhäuser, sondern auch Supermärkte und Discounter führen heute Bioprodukte. Was steckt hinter den verschiedenen Öko-Marken, und wie findet sich der Verbraucher unter den zahlreichen Labels und Etiketten ...

Text zuklappen
"Bio" liegt voll im Trend. Nicht nur Naturkostläden und Reformhäuser, sondern auch Supermärkte und Discounter führen heute Bioprodukte. Was steckt hinter den verschiedenen Öko-Marken, und wie findet sich der Verbraucher unter den zahlreichen Labels und Etiketten zurecht?
"vivo" zeigt, was echte Bio-Lebensmittel ausmacht und wie sie gekennzeichnet sind. Außerdem begleitet "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner einen Bio-Kontrolleur bei seiner Arbeit und besucht mit ihm einen der registrierten Höfe. Dort überprüfen sie, ob alle Kriterien für das Bio-Siegel erfüllt sind - vom Inhalt der Getreidesäcke bis zu den Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmitteln. Das "vivo"-Porträt stellt Karl Ludwig Schweisfurth, einen Pionier auf dem Gebiet der ökologischen Lebensmittelherstellung, vor. Der ehemalige Wurstfabrikant der Firma Herta stieg im Jahre 1985 aus der Massentierhaltung aus, verkaufte den größten Teil seines Konzerns und baute einen Landwirtschaftsbetrieb nach ökologischen Kriterien auf. "vivo" besucht den Öko-Bauern auf dem Gut Herrmannsdorf im bayerischen Glonn.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Albtraum Zwangsversteigerung

Unser Haus kommt untern Hammer

Film von Thomas Karp

Ganzen Text anzeigen
Das Häuschen hinter dem Elbdeich ist ihr ganzer Stolz. Vor 18 Jahren hat Familie Otto aus Wewelsfleth bei Brokdorf das idyllische Eigenheim für 90.000 Euro gekauft. Die beiden Söhne sind dort aufgewachsen. Heute tummeln sich im Garten die Enkelkinder. Doch damit könnte ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Häuschen hinter dem Elbdeich ist ihr ganzer Stolz. Vor 18 Jahren hat Familie Otto aus Wewelsfleth bei Brokdorf das idyllische Eigenheim für 90.000 Euro gekauft. Die beiden Söhne sind dort aufgewachsen. Heute tummeln sich im Garten die Enkelkinder. Doch damit könnte es bald vorbei sein, befürchtet Jürgen Otto. Weil der Papiermachermeister vor zwei Jahren mit den Ratenzahlungen in Rückstand geriet, kündigte die Bank den Hauskredit. Dass der Familienvater inzwischen wieder pünktlich zahlen kann, stimmt seine Bank nicht um. Den Ottos droht wegen 20.000 Euro Rückstand die Zwangsversteigerung. Für die Familie bricht eine Welt zusammen. Jeden Tag müssen in Deutschland etwa 250 Hausbesitzer miterleben, wie ihr Domizil unter den Hammer kommt. 90.000 Eigenheime stehen jährlich vor der Zwangsversteigerung. "Treffen kann es jeden", sagt Architekt Andreas Zerger aus eigener Erfahrung. Als es in seiner Branche bergab ging, blieben auch bei ihm die Aufträge aus. Jahrelang lebte seine fünfköpfige Familie am Rande des Existenzminimums, verzichtete auf Heizung und warmes Wasser. Doch trotz ihrer drastischen Sparmaßnahmen gerieten die Ratenzahlungen für ihr Eigenheim ins Stocken. Wenn es dem Architekten nicht gelingt, einen Job zu bekommen, droht seinem selbst entworfenen Haus die Zwangsversteigerung. Auch das Domizil von Ursula und Horst Kuchenbecker aus Norderstedt bei Hamburg ist noch längst nicht abgezahlt. Weil das Paar den Hauskredit nicht regelmäßig bezahlen konnte, will die Bank keinen Aufschub mehr gewähren. In ihrer Verzweiflung wenden sich die beiden Fuhrunternehmer an eine dubiose Beraterfirma. Sie soll ihnen aus der finanziellen Krise helfen.
Thomas Karp stellt in seiner Reportage drei Familien vor, deren Haus schon bald unter den Hammer kommen soll. Doch aufgeben will keine der Familien.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

20.000 Meilen übers Meer

Der Traum vom großen Segelabenteuer

Reportage von Daniel Stadelmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Tina war noch nie auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Seit Jahren baute er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut hat, sind seine ...

Text zuklappen
Tina war noch nie auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Seit Jahren baute er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut hat, sind seine Söhne Noah und Marvin ein und zweieinhalb Jahre alt. Die Reise beginnt. Mindestens drei Jahre will die Familie unterwegs sein und hat dafür 60.000 Euro gespart. Von Basel am Rhein führt die Fahrt durch die französischen Kanäle ins Mittelmeer, später über den Atlantik in die Karibik und anschließend durch den Panamakanal und quer durch den Pazifik. Im Südseeparadies Tonga ist die Stimmung an Bord gekippt. Die Wittwers wollen ihre Reise vorzeitig abzubrechen. Die vielen Reparaturen an Bord und die langen Segel-Passagen haben Hansjörg und Tina zermürbt. Was bleibt, ist aber nicht ein geplatzter, sondern ein gelebter Traum.
Der Film erzählt über das große Segelabenteuer der Familie.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Der Mann, der 007 war

True Bond

Film von Jane Armstrong

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
James Bond gab es wirklich: Er hieß Dusko Popov und kämpfte als britischer Doppelagent gegen Adolf Hitler. Sein Leben war mindestens so düster wie der aktuelle Bond-Film "Quantum of Solace - Ein Quantum Trost". Noch nie war der Agent so nah an seiner wahren Vorlage. ...
(ORF)

Text zuklappen
James Bond gab es wirklich: Er hieß Dusko Popov und kämpfte als britischer Doppelagent gegen Adolf Hitler. Sein Leben war mindestens so düster wie der aktuelle Bond-Film "Quantum of Solace - Ein Quantum Trost". Noch nie war der Agent so nah an seiner wahren Vorlage. Denn auch der echte 007 führte eine harte Existenz: Verrat, Folter und Tod waren Popovs ständige Begleiter. Popov ließ sich von den Nazis als Agent anwerben, lief aber zu den Briten über. Er sagte den japanischen Angriff auf Pearl Harbor voraus und spielte eine wichtige Rolle bei der Landung der Alliierten in der Normandie. Zur Tarnung gab Popov den Dandy und Verführer. Das doppelte Spiel, das er trieb, war für ihn ein jahrelanger Drahtseilakt zwischen Leben und Tod. Diese Mischung aus prickelnder Erotik und ständiger Todesnähe nahm der Autor Ian Fleming zum Vorbild für seinen Helden James Bond - mit großem Erfolg.
Historisches Filmmaterial und Interviews unter anderem mit dessen Sohn bezeugen das gefährliche Agentendasein von Dusko Popov.
(ORF)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Tosca

Oper von Giacomo Puccini

Seebühne in Bregenz, Bregenzer Festspiele 2007

Darsteller:
Floria ToscaNadja Michael
Mario CavaradossiZoran Todorovich
Baron ScarpiaGidon Saks
u.a.
Chorleitung: Philip Sunderland
(in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln)
Chor: Bregenzer Festspielchor
Chor: Britten Festival Chorus
Orchester: Wiener Symphoniker
Musikalische Leitung: Ulf Schirmer
Inszenierung: Philipp Himmelmann

Ganzen Text anzeigen
Italien im Jahr 1800: Der politische Gefangene Angelotti flieht aus dem Staatsgefängnis Engelsburg in die Kirche Sant'Andrea della Valle. Der Maler Cavaradossi, ein Freund Angelottis, gestaltet in dieser Kirche ein Bild Maria Magdalenas nach dem Vorbild einer unbekannten ...
(ORF)

Text zuklappen
Italien im Jahr 1800: Der politische Gefangene Angelotti flieht aus dem Staatsgefängnis Engelsburg in die Kirche Sant'Andrea della Valle. Der Maler Cavaradossi, ein Freund Angelottis, gestaltet in dieser Kirche ein Bild Maria Magdalenas nach dem Vorbild einer unbekannten Schönen. Seiner eifersüchtigen Geliebten, der Sängerin Floria Tosca, beteuert er aber, sein Herz gehöre allein ihr. Er versteckt Angelotti im Brunnenschacht hinter seinem Haus. Polizeichef Scarpia will ein Geständnis und lässt den Maler in Anwesenheit von dessen Geliebter Tosca foltern. Schließlich verrät Tosca das Versteck Angelottis. Um das Leben Cavaradossis zu retten, verspricht sie außerdem, sich Scarpia hinzugeben. Doch Scarpia hält sich nicht an die Abmachung und lässt Cavaradossi erschießen. Als Tosca den Verrat bemerkt, stürzt sie sich in die Tiefe.
Nach dem großen Erfolg von "La Bohème" präsentierten die Bregenzer Festspiele 2007 mit "Tosca" ein weiteres Opern-Meisterwerk rund um Liebe, Macht und Eifersucht des italienischen Komponisten Giacomo Puccini. Seit der Uraufführung im Jahr 1900 in Rom, bei der das Publikum vor Begeisterung tobte, gilt Puccini als einer der wichtigsten Vertreter der italienischen Oper. Mit "Tosca" gelang ihm einer der größten Erfolge der Operngeschichte.

Am Sonntag, 7. Juni, 20.15 Uhr, setzt 3sat mit der Live-Übertragung von "Wolfgang Amadeus Mozart: Die Entführung aus dem Serail" sein Programm zum diesjährigen Festspielsommer fort.
(ORF)


Seitenanfang
22:20
Stereo-Ton16:9 Format

Carte blanche: Noëmi Nadelmann

Sandra Studer im Gespräch mit der Opernsängerin

Ganzen Text anzeigen
Noëmi Nadelmann ist eine der bekanntesten Opernsängerinnen der Schweiz. Wenn die Sopranistin nicht gerade als "lustige Witwe" auf der Opernbühne der berühmten Semperoper Dresden steht, dann bezaubert sie ihr Publikum in Japan mit ihrer Schönheit und Stimmgewalt oder ...

Text zuklappen
Noëmi Nadelmann ist eine der bekanntesten Opernsängerinnen der Schweiz. Wenn die Sopranistin nicht gerade als "lustige Witwe" auf der Opernbühne der berühmten Semperoper Dresden steht, dann bezaubert sie ihr Publikum in Japan mit ihrer Schönheit und Stimmgewalt oder sie sitzt in einer Jury, die Stipendien an Nachwuchssängerinnen und -sänger vergibt. Als Tochter einer Schauspielerin und eines Pianisten entdeckte sie die Freude an der Musik im Kindesalter. Heute geht es für sie immer darum, mit der Stimme so viele Farben und Emotionen wie möglich auszudrücken. Dabei liebt sie Frauenfiguren mit Widersprüchen, Ecken und Kanten. "Am besten gelingen mir immer die Rollen, bei denen die Figur am Ende auch noch verrückt wird, jemanden oder sich selbst umbringt." Noëmi Nadelmann, 1962 in Zürich geboren, studierte nach der Matura an der Indiana University Bloomington. 1987 gab sie ihr Debüt als Musetta am Teatro la Fenice in Venedig. Später sang sie in Bern, Berlin, München, Wien sowie an Theater- und Opernhäusern der ganzen Welt. In "Carte blanche" stellt sie ihre "geheimen" kulturellen Leidenschaften vor - von klassisch bis "Kult", von Shakespeares "The Taming of the Shrew" bis Tarantinos "Kill Bill". Dass Noëmi Nadelmann vor allem Actionfilme liebt und warum, wie sie als alleinerziehende Mutter einer 15-jährigen Tochter ihren Alltag als Operndiva meistert und was die Natur ihr bedeutet, erzählt sie im Gespräch mit Sandra Studer.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Walter Schmögners Wunderwelt

Dokumentarfilm von Georg Lhotsky, Österreich 2009

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Künstler Walter Schmögner ist nicht nur Maler, Zeichner und Musiker, er hat auch Filme gestaltet. In der Zeit von 1969 bis 1976 entstanden viele Super-8-Filme: Dokumente seiner Reisen nach Ägypten, Marokko, Spanien und Italien sowie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der österreichische Künstler Walter Schmögner ist nicht nur Maler, Zeichner und Musiker, er hat auch Filme gestaltet. In der Zeit von 1969 bis 1976 entstanden viele Super-8-Filme: Dokumente seiner Reisen nach Ägypten, Marokko, Spanien und Italien sowie Experimentalfilme mit seinen Freunden, darunter Walter Pichler und Christian Ludwig Attersee.
Walter Schmögner kommentiert seine Bilder, Zeichnungen, Skulpturen und Filme und führt durch sein Haus und sein Atelier in Neumarkt an der Raab im Burgenland.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (1/8)

Moke

Mit Felix Maginn (Gitarre, Gesang), Phil Tilli (Gitarre),
Marcin Felis (Bass), Rob Klerkx (Schlagzeug)
und Eddy Steeneken (Keyboards)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im März 2009.
Das erste Konzert zeigt die Amsterdamer Band Moke. Dem deutschen ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im März 2009.
Das erste Konzert zeigt die Amsterdamer Band Moke. Dem deutschen Publikum fiel die Gruppe zuletzt im Vorprogramm von Keane, Razorlight und Paul Weller auf. Speziell die Protektion durch "Modfather" Paul Weller verhalf dem Quintett auch auf der britischen Insel zu gehöriger Aufmerksamkeit. Ihr Anleihen am New Wave der 1980er Jahre hat hymnischen Charakter und zeichnet sich vor allem live durch gehörige Unterhaltsamkeit aus. Was dazu führte, dass Moke sich auch bei renommierten europäischen Großfestivals wie Pinkpop, Sziget oder Lowlands einen Namen als massenkompatible Hauptbühnen-Entertainer machten.

Im Anschluss, ab 3.40 Uhr, zeigt 3sat zwei weitere Folgen der Reihe "Crossroads".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (3/8)

Todd Thibaud

Mit Todd Thibaud (Gesang, Gitarre), Thomas Juliano
(Gitarre), Joseph Klompus (Bass) und Peter Caldes
(Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im März 2009.
Das dritte Konzert zeigt Todd Thibaud. Die Songs des ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im März 2009.
Das dritte Konzert zeigt Todd Thibaud. Die Songs des US-amerikanischen Singer-Songwriters bewegen sich im Grenzbereich zwischen Rock, Folk, Country und Blues und rufen immer wieder Vergleiche mit Tom Petty, Steve Earle und John Hiatt hervor. Todd Thibaud, ehemals musikalischer Mittelpunkt der Bostoner Courage Brothers, zählt selbst auch die Beatles, James Taylor und Elvis Costello zu seinen frühen Einflussgrößen. Kein Wunder, dass sein knackiger Roots-Rock stets sowohl einen sensiblen Umgang mit eingängigen Melodien pflegt als auch originelle Haken zu schlagen vermag.

Drei weitere Folgen von "Crossroads" zeigt 3sat am Samstag, 13. Juni, ab 3.00 Uhr.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:10

Die Weltfabrik

Wo Kinderbücher und Herrensocken entstehen

Film von Dara Hassanzadeh und Philipp Müller

Ganzen Text anzeigen
Cotonou, Benin, Westafrika: Dort beginnt die lange Reise einer deutschen Herrensocke. Immer mehr Alltagsgüter werden global produziert und reisen dabei um die ganze Welt. Das Paar Socken wiegt nicht viel, knapp 50 Gramm. Bei einer Mischung von 30 Prozent Polyester und 70 ...

Text zuklappen
Cotonou, Benin, Westafrika: Dort beginnt die lange Reise einer deutschen Herrensocke. Immer mehr Alltagsgüter werden global produziert und reisen dabei um die ganze Welt. Das Paar Socken wiegt nicht viel, knapp 50 Gramm. Bei einer Mischung von 30 Prozent Polyester und 70 Prozent Baumwolle stecken etwa 35 Gramm Baumwolle in den Socken. Diese 35 Gramm könnten von den Feldern von Bauer Siewu im Norden Benins stammen. Nach der Ernte wird seine Baumwolle von Westafrika nach Indien verschifft und in Ambala mit deutschen Maschinen gesponnen. Eine Arbeiterin in der dortigen Fabrik verdient etwa drei Euro am Tag. Das Garn aus Ambala wird dann im marokkanischen Tetouan zu Socken gestrickt, die später in Deutschland verkauft werden. Doch man liefert das Garn nicht direkt nach Marokko, sondern zunächst in die deutsche Zentrale nach Immenstadt. Von dort gelangt es per LKW in die ferne Strickerei und passiert ein zweites Mal die Straße von Gibraltar, um schließlich als Socke auf dem Weg in den deutschen Vertrieb ein drittes Mal die Meerenge zu überqueren. Doch der logistische Wahnsinn rechnet sich für die deutsche Firma.
Dara Hassanzadeh und Philipp Müller zeigen anhand von Alltagsgütern, wer wo wie an den globalen Fertigungsprozessen beteiligt ist, und warum in China ein deutsches Kinderbuch auf finnischem Papier gedruckt wird.