Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 2. Juni
Programmwoche 23/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

(Wh.)


(ARD/BR/WDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Grüne Apotheke - Können Heilkräuter Pillen ersetzen?

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Schön sein durch essen

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Asyl im Paradies

Tamara Danz

Film von Alfred Roesler-Kleint und Peter Kahane

Ganzen Text anzeigen
Tamara Danz (1952 - 1996) war die ostdeutsche Antwort auf Janis Joplin, Tina Turner und Patty Smith. Ein Star - eigenwillig, aufsässig und intelligent. Als Sängerin der Rockband Silly war sie die Frontfrau mit der großen Klappe, die sichtbare, hörbare Hoffnung auf ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Tamara Danz (1952 - 1996) war die ostdeutsche Antwort auf Janis Joplin, Tina Turner und Patty Smith. Ein Star - eigenwillig, aufsässig und intelligent. Als Sängerin der Rockband Silly war sie die Frontfrau mit der großen Klappe, die sichtbare, hörbare Hoffnung auf Veränderung im eingemauerten Land.
In dem Film "Asyl im Paradies" von Alfred Roesler-Kleint und Peter Kahane erinnern sich Rüdiger Barton und Uwe Hassbecker an Tamara Danz. Die beiden Männer waren die musikalischen Köpfe der Rockband Silly und Tamaras Partner auf der Bühne und im Leben.
(ARD/RBB)


9:50
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Meer und Bodden

Eine Landschaft in Bewegung

Film von Gudrun Brigitta Nöh

Ganzen Text anzeigen
Die Landschaft zwischen Ostsee und Bodden - die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst - gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Dort stellt die Natur die Gesetze und Regeln auf. Wind und Wellen bestimmen jeden Tag die Küstenlinie neu. Seit Jahrtausenden hält ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Landschaft zwischen Ostsee und Bodden - die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst - gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Dort stellt die Natur die Gesetze und Regeln auf. Wind und Wellen bestimmen jeden Tag die Küstenlinie neu. Seit Jahrtausenden hält der Prozess von Landabtrag und Landgewinnung an, lässt Nehrungen, Buchten, Strandseen, Dünen und Windwatt entstehen. Ein ständiger Wandel - nichts bleibt wie es ist und wo es ist. Parallel zur temperamentvollen Ostseeseite verläuft die gemächlichere Binnenküste am Bodden, einem flachen, buchtenreichen Gewässer. Der Name kommt aus dem Niederdeutschen und bedeutet Grund oder Boden. Diese Landschaft ist ein Refugium für die Tier- und Pflanzenwelt. Tausende Kraniche finden dort ihren Schlafplatz. Auf der kleinen unbewohnten Insel Barther Oie leben etwa 110 geschützte Vogelarten, ein Brut- und Rastplatz mitten im Bodden, betreut von ehrenamtlichen Vogelwärtern. Im Darßwald hat der Seeadler seinen Horst an verborgenen Orten. Doch immer wieder hat der Mensch versucht, in diese ungestörten Lebensräume einzugreifen.
Gudrun Brigitta Nöh geht auf eine Entdeckungsreise mit den Menschen dieser Region, mit Vogelschützern und Tauchern, die in der Ostsee Geheimnissen auf der Spur sind, und mit einem alten Fischer.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
10:20
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Arbeitslosen von Marienthal

Warum die berühmte Sozialstudie von 1933 in Zeiten der

Wirtschaftskrise wieder an Brisanz gewinnt

Film von Günther Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
Im Frühsommer 1933 erschien im Leipziger Verlag S. Hirzel eine bahnbrechende Studie: "Die Arbeitslosen von Marienthal". Sechs Wochen lang hatten junge Forscher rund um Paul Lazarsfeld und Marie Jahoda in der österreichischen Arbeitersiedlung Marienthal, 30 Bahnminuten ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Im Frühsommer 1933 erschien im Leipziger Verlag S. Hirzel eine bahnbrechende Studie: "Die Arbeitslosen von Marienthal". Sechs Wochen lang hatten junge Forscher rund um Paul Lazarsfeld und Marie Jahoda in der österreichischen Arbeitersiedlung Marienthal, 30 Bahnminuten südlich von Wien gelegen, die Auswirkungen lang andauernder Arbeitslosigkeit untersucht. Nach der Schließung der Marienthaler Textilfabrik im Februar 1930 waren drei Viertel der 478 Familien im Ort ohne Arbeit. Eine katastrophale Entwicklung. Die einstmals blühende Gemeinde, eine Hochburg der niederösterreichischen Arbeiterbewegung, wurde in einen Abgrund aus Hunger, Elend und Depression gerissen. Die Folge: Viele überzeugte Sozialisten der 1920er und 1930er Jahre erlagen auch in Marienthal den völkischen Verheißungen der Nazis.
Die Dokumentation von Günter Kaindlstorfer fragt, wie aktuell die Ergebnisse der Marienthal-Studie heute sind.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton

Slowenien-Magazin

Themen:
- LJUBLJANAER RATHAUS
- SLOWENISCHE WEINKULTUR
- JURJEVANJE - DAS GEORGFEST IN BELA KRAJINA
- PATER BRANKO PETAUER - ZISTERZIENSER UND FOTOKÜNSTLER
- ZWEI KREATIVE JUNGE MUSIKER.

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Josephines Traum

Ein Müllkind in Manila

Film von Martin Buchholz

Ganzen Text anzeigen
"Ich bin ein Aasgeier!" sagt Josephine. Die 13-Jährige schuftet wie Hunderte andere Kinder auf einer der größten Müllhalden von Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Im stinkenden Müll sucht sie nach wiederverwertbaren Abfallresten, die sie an Recyclinghändler ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Ich bin ein Aasgeier!" sagt Josephine. Die 13-Jährige schuftet wie Hunderte andere Kinder auf einer der größten Müllhalden von Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Im stinkenden Müll sucht sie nach wiederverwertbaren Abfallresten, die sie an Recyclinghändler verkauft. Eine gefährliche Arbeit. Doch ihre Familie braucht das Geld. Josephine hat keine Wahl. Nur einen großen Traum: "Ich möchte einmal Lehrerin werden und meine Familie fortbringen von hier!", erzählt sie Reporter Martin Buchholz. Das war 1998. Zehn Jahre später kehrt Martin Buchholz nach Manila zurück: Was ist aus Josephine geworden? Konnte sie ihren großen Traum verwirklichen? Mitten auf der Müllhalde beginnt eine Spurensuche.
Die Reportage von Martin Buchholz schildert den eindrucksvollen Überlebenskampf einer philippinischen Familie und geht der Frage nach, ob Müllsammler wie Josephine überhaupt eine reale Chance haben, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Madeira

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Auf wilden Pferden

Natalie geht an ihre Grenzen

Film von Tonja Kirchner

Ganzen Text anzeigen
Natalie, eine 30-jährige Pferdetrainerin aus Bad Segeberg, arbeitet für drei Monate in einem bulgarischen Wildreservat. Dort hat Ivan, der Verwalter des Jagdgebiets, eine Pferderanch für Touristen aus dem Westen errichtet. Für Natalie, die unter einer ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Natalie, eine 30-jährige Pferdetrainerin aus Bad Segeberg, arbeitet für drei Monate in einem bulgarischen Wildreservat. Dort hat Ivan, der Verwalter des Jagdgebiets, eine Pferderanch für Touristen aus dem Westen errichtet. Für Natalie, die unter einer Persönlichkeitsstörung leidet, ist der Aufenthalt dort eine einmalige Chance und zugleich eine Grenzerfahrung. Denn dort lebt eine Herde wilder Pferde, die sie einreiten soll. Sie ahmt die Pferdesprache nach und das Dominanzverhalten des Leittiers, um sich mit den Vierbeinern zu verständigen. Natalie muss bei ihrer Arbeit viele Rückschläge einstecken. Von Selbstzweifeln gequält, gibt sie dennoch nicht auf. Mit großer Willensstärke vermittelt sie ihren Schützlingen absolute Sicherheit und gewinnt schließlich ihr Vertrauen. Die enge Verbindung zu Pferden bestimmt ihr ganzes Leben und gibt ihr Halt. Symptome wie Angst und Panik sind ihr ähnlich wie bei den Fluchttieren selber sehr vertraut.
Der Film "Auf wilden Pferden" von Tonja Kirchner begleitet Natalie und schildert ihre Erfahrungen auf der Ranch in Bulgarien.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:15

Die Regenmacher von San Pedro

Ein Bericht aus Venezuela

Film von Helen und Heiko Heltorff

Ganzen Text anzeigen
Jahrelang hat es im Nordwesten Venezuelas nicht mehr genügend geregnet. Die Einwohner von San Pedro ernten immer weniger Mais und Zuckerrohr. Und sie glauben zu wissen, woran das liegt: Nach dem Tod der letzten "Regenkönigin" haben sie keine neue gewählt, und sie sind ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jahrelang hat es im Nordwesten Venezuelas nicht mehr genügend geregnet. Die Einwohner von San Pedro ernten immer weniger Mais und Zuckerrohr. Und sie glauben zu wissen, woran das liegt: Nach dem Tod der letzten "Regenkönigin" haben sie keine neue gewählt, und sie sind nachlässig geworden im Umgang mit den Wassergeistern und Regengöttern. Das muss anders werden, sagen sich Rodolfo und Kasiano. Sie führen eine Gruppe von Männern an, die noch den Regentanz kennen. Doch damit nicht genug: Die Regengötter hören nur auf ganz bestimmte Musikinstrumente. Also müssen Tiergeweihe und schwarzes Bienenwachs beschafft werden, aus denen die Instrumente hergestellt werden können. Rodolfo und Kasiano sorgen dafür, dass eine neue Regenkönigin gewählt wird, und dann beten sie zu den Göttern und tanzen. Werden die Götter sie erhören und es wieder regnen lassen?
Der Film erzählt von den Bemühungen der Bewohner von San Pedro, den Regen herbeizurufen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00

Vom Orinoko zu den Anden (1/3)

Tiefe Höhlen und weite Steppen

Film von Wolfgang Brög

Ganzen Text anzeigen
27.000 Kilometer fuhren sie mit dem Auto, 1.500 Kilometer mit dem Einbaum, wochenlang wanderten sie auf Maultierpfaden und stiegen auf eisbedeckte Vulkane: die Mitglieder eines internationalen Filmteams, das 1996 auszog, die faszinierenden und geheimnisvollen Tropen ...
(ARD/NDR/ORF/SF)

Text zuklappen
27.000 Kilometer fuhren sie mit dem Auto, 1.500 Kilometer mit dem Einbaum, wochenlang wanderten sie auf Maultierpfaden und stiegen auf eisbedeckte Vulkane: die Mitglieder eines internationalen Filmteams, das 1996 auszog, die faszinierenden und geheimnisvollen Tropen Südamerikas zu erkunden. Vor knapp 200 Jahren hat es ihnen der berühmte deutsche Naturforscher Alexander von Humboldt vorgemacht: Drei Jahre lang reiste er mit dem französischen Biologen Aimé Bonpland durch Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Peru. Das Filmteam folgt diesen Spuren und erkundet, was sich seit damals verändert hat.
In der ersten Folge führt der Weg von der Karibikküste Venezuelas durch das Bergland zur Hauptstadt Caracas und zu den weiten Steppen der Llanos. Dabei geht es unter anderem zu lauten "Nachtvögeln" und bizarren Tropfsteinwäldern, zu den Nachfahren ehemaliger Sklaven. Das Team trifft einen Taxifahrer, der manchmal nicht anhalten mag, auf Indianer, die nicht jagen dürfen, und auf Sänger, die einander einen Platz auf dem Friedhof versprechen.

Die beiden weiteren Teile von "Vom Orinoko zu den Anden" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.45 Uhr.

(ARD/NDR/ORF/SF)


Seitenanfang
15:45

Vom Orinoko zu den Anden (2/3)

Auf den Flüssen des Dschungels

Film von Wolfgang Brög

Ganzen Text anzeigen
27.000 Kilometer fuhren sie mit dem Auto, 1.500 Kilometer mit dem Einbaum, wochenlang wanderten sie auf Maultierpfaden und stiegen auf eisbedeckte Vulkane: die Mitglieder eines internationalen Filmteams, das 1996 auszog, die faszinierenden und geheimnisvollen Tropen ...
(ARD/NDR/ORF/SF)

Text zuklappen
27.000 Kilometer fuhren sie mit dem Auto, 1.500 Kilometer mit dem Einbaum, wochenlang wanderten sie auf Maultierpfaden und stiegen auf eisbedeckte Vulkane: die Mitglieder eines internationalen Filmteams, das 1996 auszog, die faszinierenden und geheimnisvollen Tropen Südamerikas zu erkunden. Vor knapp 200 Jahren hat es ihnen der berühmte deutsche Naturforscher Alexander von Humboldt vorgemacht: Drei Jahre lang reiste er mit dem französischen Biologen Aimé Bonpland durch Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Peru. Das Filmteam folgt ihren Spuren und erkundet, was sich seit damals verändert hat.
In der zweiten Folge geht es von den riesigen Stromschnellen des Orinokos per Einbaum flussabwärts, weiter über Land zum Guainia und auf dem Rio Negro durch Indianerland bis San Carlos und von dort über den Casiquiare, der durch Humboldt weltbekannt wurde, zur Missionsstation Esmeralda. Das Filmteam feiert Weihnachten bei Tanz und Schlagermusik in einem Ort ohne Straßen, besucht Indianer, die beweisen wollen, dass sie die alten Traditionen noch pflegen, und trifft auf Einheimische im Regenwald, die auf die vielen einfliegenden Sportfischer schimpfen. Zwischen Rio Negro und Orinoko begegnen sie Yanomami-Indianern, die den Tourismus als Einnahmequelle entdeckt haben, Yekuana-Indianern, die beklagen, dass ihre Kultur "beiseite geschoben" wird, und Missionaren, die die Indianer nur in einer Fremdsprache unterrichten.
(ARD/NDR/ORF/SF)


Seitenanfang
16:30

Vom Orinoko zu den Anden (3/3)

Drachenfischer und Vulkane

Film von Wolfgang Brög

Ganzen Text anzeigen
27.000 Kilometer fuhren sie mit dem Auto, 1.500 Kilometer mit dem Einbaum, wochenlang wanderten sie auf Maultierpfaden und stiegen auf eisbedeckte Vulkane: die Mitglieder eines internationalen Filmteams, das 1996 auszog, die faszinierenden und geheimnisvollen Tropen ...
(ARD/NDR/ORF/SF)

Text zuklappen
27.000 Kilometer fuhren sie mit dem Auto, 1.500 Kilometer mit dem Einbaum, wochenlang wanderten sie auf Maultierpfaden und stiegen auf eisbedeckte Vulkane: die Mitglieder eines internationalen Filmteams, das 1996 auszog, die faszinierenden und geheimnisvollen Tropen Südamerikas zu erkunden. Vor knapp 200 Jahren hat es ihnen der berühmte deutsche Naturforscher Alexander von Humboldt vorgemacht: Drei Jahre lang reiste er mit dem französischen Biologen Aimé Bonpland durch Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Peru. Das Filmteam folgt ihren Spuren und erkundet, was sich seit damals verändert hat.
Der letzte Streckenabschnitt führt quer durch Kolumbien von den spanischen Festungen Cartagenas an der Karibik durch das Tal der Provinz Magdalena zur Hauptstadt Bogotá und zu den Vulkanen in den zentralen Anden. Unterwegs begegnet das Filmteam Menschen, die mit Hilfe von Drachen Fische angeln, Männern, die aus alter Tradition in Frauenkleidern tanzen, Familien, deren Häuser im Wasser stehen, und einem leibhaftigen "Humboldt" mit schlechtem Gedächtnis. Es stößt auf eine Apotheke, die aus Großmutters Zeiten stammen könnte, und auf Polizisten, die auf der Suche nach Straßendieben sind. Es erlebt, wie auf offener Straße Smaragde gehandelt werden, und besteigt den Vulkan Puracé, aus dem ständig heiße Schwefeldämpfe zischen.
(ARD/NDR/ORF/SF)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Streit im Treppenhaus

Vermieter gegen Mieter

Film von Mathias Welp

Ganzen Text anzeigen
Frau A. sitzt mal wieder in ihrem "Panikraum", einer kleinen Kammer, die ihr letzte Zuflucht bietet: "Ich halte den Lärm und Dreck, das Leben zwischen Plastikfolien nicht mehr aus!", klagt die Berlinerin. Seit einem halben Jahr lässt ihr Vermieter die Kreuzberger ...

Text zuklappen
Frau A. sitzt mal wieder in ihrem "Panikraum", einer kleinen Kammer, die ihr letzte Zuflucht bietet: "Ich halte den Lärm und Dreck, das Leben zwischen Plastikfolien nicht mehr aus!", klagt die Berlinerin. Seit einem halben Jahr lässt ihr Vermieter die Kreuzberger Dachwohnung austrocknen - ohne Erfolg. Nach einem Dichtungsschaden auf dem Dach hat sich Schimmel in den Wänden breit gemacht: "Nicht richtig gelüftet!", behauptet der Hauseigentümer und droht seiner Mieterin mit Schadensersatzforderungen. Ihre Möbel musste sie auslagern und lebt aus dem Karton: "Ich fühle mich wie auf dem Campingplatz." Ihre Nerven liegen blank, schon mehrmals brach sie zusammen. Auch Familie H. aus Nordhessen hat Probleme mit ihrem Vermieter - und mit Rissen in der Wand. "Das Badezimmer ist sogar einsturzgefährdet!", klagt der Vater von zwei Kindern. Vergeblich hat er diesen und andere Mängel beim Vermieter angemahnt. Doch damit nicht genug: Vor ein paar Wochen zogen Prostituierte in die Wohnung unter der Familie ein. "Ich laufe nur noch mit Pfefferspray durchs Treppenhaus", sagt die Mutter und sieht besonders ihre beiden Kinder gefährdet: "Laufend sind fremde Männer im Haus, ständig Lärm und Alkohol." Doch die Kommunen sind gegen Wohnungsprostitution machtlos. "Die kann sich in jedem Mietshaus einnisten", so Ingo Groß vom Kasseler Mieterverein, "da hilft dann nur noch ein Anwalt weiter." Besonders in Großstädten sehen Mietervereine mit Besorgnis die Tendenz, dass Vermieter langjährige Mieter unter Druck setzen, um mit neuen Mietverträgen oder durch Umwandlung der Mietwohnungen in Eigentumswohnungen mehr Rendite zu erzielen.
"ZDF.reportage: Streit im Treppenhaus" von Mathias Welp begleitet Mieter im Ausnahmezustand, die sich zur Wehr setzen. Der Film bietet Nahaufnahmen der Konflikte und Gespräche mit Fachleuten, in denen geklärt wird, welche Rechte Mieter und Vermieter haben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Aufbruch Richtung Sonne
Der Start des Sonnenobservatoriums SUNRISE
- Gefahr oder Segen
Die Auseinandersetzung um die Zeckenschutzimpfung
- Energie von unten
Die größte Geothermie-Anlage Deutschlands


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Kirschenkönigin (3/3)

Fernsehfilm nach dem gleichnamigen Roman

von Justus Pfaue, Deutschland 2004

Rot ist die Liebe

Darsteller:
RuthJohanna Wokalek
ElisabethHeike Warmuth
SiegfriedJohannes Zirner
LuiseAdele Neuhauser
FranzRichy Müller
Otto PfreimelJürgen Tarrach
Kurt StöckerJürgen Vogel
KätheClémence Boué
Albert von RollMarc Hosemann
GretchenDelphine Serina
Walter RothLeander Lichti
HildebrandtHeinz G. Lück
SamuelAugust Zirner
und andere
Drehbuch: Justus Pfaue
Regie: Rainer Kaufmann

Ganzen Text anzeigen
Walter und Siegfried treffen gemeinsam auf dem Freihof ein. Ruth ist überglücklich, ihre große Liebe wiederzusehen, und auch Elisabeths und Walters Wiedersehen verläuft stürmisch: Nach einer gemeinsamen Nacht erwarten sie ein Kind. Ruth schickt die hochschwangere ...

Text zuklappen
Walter und Siegfried treffen gemeinsam auf dem Freihof ein. Ruth ist überglücklich, ihre große Liebe wiederzusehen, und auch Elisabeths und Walters Wiedersehen verläuft stürmisch: Nach einer gemeinsamen Nacht erwarten sie ein Kind. Ruth schickt die hochschwangere Elisabeth nach Halle, bleibt aber selbst auf dem Freihof. Mithilfe der Weidlers richtet sie ein Versteck im Heuboden ein, in dem sie bis zur Ankunft der Amerikaner ausharrt. Doch die Befreiung wird für Ruth schnell zum Albtraum. Zwar kommt Elisabeth mit Ruths Enkelsohn Horst aus Halle zurück, doch Siegfried wird von den Amerikanern als ehemaliges Mitglied der SS gefangengenommen. Elisabeth arbeitet für die amerikanische Besatzungsmacht und tut ihr Bestes, sich für Siegfried einzusetzen. Schon bald werden die Amerikaner durch die Rote Armee verdrängt. Mit ihnen wird das Elend offenbar, in das der jahrelange Krieg, das Morden, der Hunger Europa gestürzt haben. Stone lässt Siegfried frei, damit dieser nicht den Russen in die Hände fällt. Mit Siegfried kehrt auch Ruths Lebensmut zurück. Zäh streitet sie sich Tag für Tag mit Oberst Gambarow, der ihren Freihof enteignet und der Familie nur zwei kleine Zimmer überlassen hat. Verzweifelt versucht Ruth, wieder Ordnung zu schaffen. Doch der nächste Schicksalsschlag steht schon bevor: Gambarow schickt Siegfried mit den übrigen arbeitsfähigen Männern Bleichrodes in das Uran-Bergwerk nach Aue. Abermals sind die Liebenden getrennt. In ihrer Trauer kann Ruth es kaum glauben, als ihre Schwester Käthe eines Tages vor ihr steht. Sie war als Jüdin und Kommunistin gerade noch rechtzeitig aus Berlin geflohen und hatte das Dritte Reich von Moskau aus bekämpft. Als Siegfried schwer gezeichnet zurückkehrt, soll endlich alles wieder gut werden. Doch Siegfried ist schwer lungenkrank.
Letzte Folge des historischen Dreiteilers, der auf Motiven einer realen Lebens- und Familiengeschichte basiert, die Justus Pfaue in seinem gleichnamigen Roman verarbeitet hatte. Johanna Wokalek glänzt in der Hauptrolle.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Nationalpark Thingvellir, Island

Das Parlament der Wikinger

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
In Island kann man den Urgewalten bei der Arbeit zuschauen. Flüsse und Seen prägen das Bild der Landschaft, Gestein zerbröselt, Vulkane brechen aus, Wasserfälle springen aus den Bergen. Im Nationalpark Thingvellir trifft Islands Geschichte auf die Geologie. Dort ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Island kann man den Urgewalten bei der Arbeit zuschauen. Flüsse und Seen prägen das Bild der Landschaft, Gestein zerbröselt, Vulkane brechen aus, Wasserfälle springen aus den Bergen. Im Nationalpark Thingvellir trifft Islands Geschichte auf die Geologie. Dort treffen die eurasische und die nordamerikanische Erdplatte aufeinander. Die "Grenze" zwischen beiden Kontinenten ist eine fünf bis sechs Kilometer breite Zone, durchzogen von mehr oder weniger parallelen Klüften. Dort wurde auch der Grundstein für die Republik Island gelegt. Die ersten Siedler kamen aus Norwegen und ließen sich um 870 nieder. Die Bevölkerungszahl wuchs rasch. Bald wurde der Ruf nach einem gemeinsamen Thing, einer Volksversammlung, laut. 930 trat im heutigen Thingvellir das erste gemeinsame Parlament, das Althing, zusammen und markiert damit die Gründung des isländischen Staates. Bis zu 4.000 Menschen versammelten sich zu einem Althing. Dort wurden Streitereien geschlichtet und Gesetze beschlossen. Sitz und Stimme hatten die 48 Goden, die Häuptlinge Islands. Der Althing büßte zunehmend an Bedeutung ein, nachdem Island im 13. Jahrhundert seine Unabhängigkeit zuerst an Norwegen, später an Dänemark verlor. 1798 wurde das Parlament aufgelöst. Mit der Unabhängigkeitsbewegung im Europa des 19. Jahrhunderts wurde auch Thingvellir wieder zu einem Symbol. 1843 verkündete der dänische König Christian VIII. per Erlass die Wiedereinführung eines isländischen Parlaments. Dieses tritt in Reykjavik zusammen und hatte ausschließlich beratende Funktion. 1848 versammelten sich 19 Abgeordnete in Thingvellir und forderten ein eigenes Parlament mit allen Rechten. Seine volle Unabhängigkeit erreichte Island erst 1944 in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Die Unabhängigkeitsfeier fand in Thingvellir statt.
Der Film von Goggo Gensch erzählt die Geschichte von Thingvellir, dem Ort der Gründung Islands.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er war ein begnadeter Schauspieler und Entertainer und erregte durch seine Kunst ebenso viel Aufmerksamkeit wie durch seine Alkoholexzesse: Harald Juhnke, der am 10. Juni 1929 in Berlin geboren wurde, dort 1948 zum ersten Mal auf der Bühne stand und im April 2005 bei ...

Text zuklappen
Er war ein begnadeter Schauspieler und Entertainer und erregte durch seine Kunst ebenso viel Aufmerksamkeit wie durch seine Alkoholexzesse: Harald Juhnke, der am 10. Juni 1929 in Berlin geboren wurde, dort 1948 zum ersten Mal auf der Bühne stand und im April 2005 bei Berlin in einem Pflegeheim für Demenzkranke verstarb, wäre in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden.
"FOYER - Das Theatermagazin" würdigt den großen Schauspieler. Weitere Themen in "FOYER": Thomas Ostermeier über den Umgang des Theaters mit der derzeitigen Krise, ein Porträt des Schauspielers Edgar Selge, ein Interview mit dem amerikanischen Choreografen William Forsythe und ein Tag an der Seite der Theatermacher der Landesbühne Nord.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Japan

(Japón)

Spielfilm, Mexiko 2002

Darsteller:
Der MannAlejandro Ferretis
AscenMagdalena Flores
SabinaYolanda Villa
Juan LuisMartin Serrano
Der RichterRolando Hernández
Die SängerinBernabé Pérez
u.a.
Regie: Carlos Reygadas

Ganzen Text anzeigen
Ein Mann will sterben. Er verlässt die mexikanische Stadt, in der er lebt, und bricht in ein einsames Tal auf, um sich dort auf seinen Selbstmord vorzubereiten. Er kommt bei einer alten, einfachen Witwe unter, die ihm ein Zimmer vermietet. Nach ein paar Tagen, gänzlich ...

Text zuklappen
Ein Mann will sterben. Er verlässt die mexikanische Stadt, in der er lebt, und bricht in ein einsames Tal auf, um sich dort auf seinen Selbstmord vorzubereiten. Er kommt bei einer alten, einfachen Witwe unter, die ihm ein Zimmer vermietet. Nach ein paar Tagen, gänzlich gegen seine eigene Intentionen, holt ihn das Leben ein: Zunächst möchte ein gerade aus dem Gefängnis entlassener Cousin die alte Frau ausrauben. Und dann erwachen gegenüber der Witwe seine sexuellen Begierden wieder. Ihre unerwartete Nachgiebigkeit erschüttert und überwältigt ihn gleichzeitig, denn er ist nicht auf menschliche Wärme und Zärtlichkeit vorbereitet. Sein Stolz und seine Distanz gegenüber dem Leben verlassen ihn - er fühlt sich wie wiedergeboren. Doch dann kommt die alte Frau bei einem Unfall ums Leben. Der Mann ist nicht in der Lage, ihren Tod zu verhindern. Doch der Tod dieser zur Liebe fähigen Frau rettet ihn. Er kann nun das Tal verlassen, in das er hinabgestiegen war, um zu sterben.
"Japan" ist ein existenzielles Drama über Tod, Religion, Liebe und Natur von archaischer Wucht. Der Regisseur Carlos Reygadas hat es meisterhaft in Super-Cinemascope in Szene gesetzt. Das faszinierende Spielfilmdebüt des 1971 geborenen Mexikaners, das auch von ihm geschrieben und produziert wurde, avancierte während des Internationalen Filmfestivals in Rotterdam schnell zum Geheimtipp und war auch bei den Filmfestspielen in Cannes zu sehen, wo es mit einer "Speziellen Erwähnung" der Camera-d'Or-Jury ausgezeichnet wurde. In Rio de Janeiro erklärte die internationale Filmkritikervereinigung FIPRESCI "Japan" zum besten lateinamerikanischen Film. Reygadas drehte mit Laienschauspielern, Freunden und den Campesinos, den Kleinbauern, die ein Dorf am Boden eines Canyons bewohnen.


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Mit den Gästen: Hagen Rether, Piet Klocke
und Jochen Malmsheimer

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigen
Wir sind Präsident! Urban Priol und Georg Schramm analysieren in "Neues aus der Anstalt" die Wahl des deutschen Obamas und leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Auf ihrer Kabarettcouch gehen sie den Abgründen der Politikerseelen auf den Grund und schaffen eine heilsame Oase ...

Text zuklappen
Wir sind Präsident! Urban Priol und Georg Schramm analysieren in "Neues aus der Anstalt" die Wahl des deutschen Obamas und leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Auf ihrer Kabarettcouch gehen sie den Abgründen der Politikerseelen auf den Grund und schaffen eine heilsame Oase für das Unterbewusstsein des Volkes.



Seitenanfang
2:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton

Slowenien-Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! Die unscharfe Kamera von Medion
- Schnurer hilft!
- Digitale Spiegelreflexkameras - die Königsklasse im
  Preisrutsch
- Was ist eigentlich? Was passiert am "Patch Day"?
- Kostenfalle statt Kostenkontrolle
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)