Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 6. Mai
Programmwoche 19/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton

Das Sultanat Oman

Von Bergen, Schluchten und Höhlen

Film von Wolfgang Hackl

Ganzen Text anzeigen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp. Neben ...

Text zuklappen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp. Neben Stränden und Kultur fasziniert auch die jüngere geologische Geschichte des kargen Wüstenlands und zieht Wissenschaftler aus der ganzen Welt an. Im Oman sind einige der größten Höhlenräume der Erde zu finden. Die Höhle von Majlis Al Jinn hat mit einer Höhe von 120 Metern gigantische Ausmaße. Die Al-Hoota-Höhle mit unterirdischen Wassersystemen und einem ungewöhnlich reichen Tropfsteinschmuck wurde in den vergangenen Jahren zur begehbaren Schauhöhle ausgebaut.
Die Dokumentation "Das Sultanat Oman" von Wolfgang Hackl begleitet Höhlenforscher bei ihren Erkundungen über und unter der Erde.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Kevin Fowler ("Hard Man To Love"), Bastard Sons of
Johnny Cash ("Lonesome Sky"), Greg Laswell ("Sing,
Theresa Says"), Tift Merritt ("Virginia, No One Can Warn
You"), Brad Paisley feat. Keith Urban ("Start a Band"),
Robinella & The CC Stringband ("Man Over"), Chuck Wicks
("Stealing Cinderella"), Dwight Yoakam ("Pocket of a Clown"),
Mark Chesnutt ("Almost Goodbye"), Patty Loveless ("Jealous
Bone"), Bruce Cockburn ("My Beat"), Jan Hayston ("Ab ins
Wochenende"), Trisha Yearwood ("On a Bus to St. Cloud"),
Ray Vega ("Remember When"), Bill Engvall ("Now That's
Awesome"), Sweethearts of the Rodeo ("Beautiful Lies"),
Tommy Shane Steiner ("What If She's An Angel"), Faith Hill
("A Baby Changes Everything"), Trent Summar ("I'm Country",
"Really Never Loved Her Anyway"), Mark Collie ("Lipstick
Don't Lie") und The Mavericks ("Cold Cold Heart")

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hinter dem Meer - Rückkehr zu den Mangyan

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Veronika Avila-Miranda hatte vor 20 Jahren als Ethnologiestudentin an einem Forschungsprojekt der Universität Zürich über die Ureinwohner Mindoros mitgearbeitet und zwei Jahre mit den Mangyan auf den Philippinen gelebt. Jetzt kehrte sie zu den Mangyan zurück. Doch die ...
(ORF)

Text zuklappen
Veronika Avila-Miranda hatte vor 20 Jahren als Ethnologiestudentin an einem Forschungsprojekt der Universität Zürich über die Ureinwohner Mindoros mitgearbeitet und zwei Jahre mit den Mangyan auf den Philippinen gelebt. Jetzt kehrte sie zu den Mangyan zurück. Doch die Rückkehr nach so langer Zeit war auch ein Aufbruch ins Ungewisse. Was war aus den Freunden und Bekannten von damals geworden? Wer war noch am Leben? Wie hat sich das Leben der Mangyan verändert? In dem vom holländischen Missionar Antoon Postma vor mehr als 40 Jahren gegründeten Dorf Panaytayan werden die Einflüsse der westlich geprägten Tieflandkultur am deutlichsten spürbar. Viele ältere Mangyan beklagen den Verlust von althergebrachten Traditionen. So gibt es kaum noch junge Leute, die die für die Mangyan typischen Sprechgesänge, die Ambahans, beherrschen. Doch das Bedürfnis der jüngeren Mangyan, nicht als rückständige Ureinwohner wahrgenommen zu werden, ist deutlich zu spüren: Sie tragen nicht den traditionellen Lendenschurz, sondern Jeans und T-Shirt.
Gernot Stadler hat Veronika Avila-Miranda auf ihrer Reise zum Stamm der Mangyan auf der philippinischen Insel Mindoro begleitet. Der Film zeigt, wie eine Kultur, die westlichen Einflüssen ausgesetzt ist, den eigenen Lebensraum schützen und die eigene Identität bewahren will.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Gauchos - Im rauen Reich der Pampa

Film von Stefan Pannen

Ganzen Text anzeigen
José Pintos, genannt Pepe, ist von Kindheit an Gaucho. Seit sechs Jahren lebt er als Vorarbeiter auf der Estancia "La Querencia" in der argentinischen Pampa Humeda. Dort sind die Weiden fruchtbar und die Wege zu den Schlachthöfen der Hauptstadt vergleichsweise kurz - ...

Text zuklappen
José Pintos, genannt Pepe, ist von Kindheit an Gaucho. Seit sechs Jahren lebt er als Vorarbeiter auf der Estancia "La Querencia" in der argentinischen Pampa Humeda. Dort sind die Weiden fruchtbar und die Wege zu den Schlachthöfen der Hauptstadt vergleichsweise kurz - zwei Gründe dafür, warum die Rinderhaltung dort sehr intensiv betrieben wird. Seit einem Jahr wird Pepe von seinem ältesten Sohn Sebastian unterstützt. Er hat nach der 9. Klasse die Schule abgebrochen. Die Sehnsucht nach dem Gaucholeben war stärker als der Wunsch zu lernen.
Der Film begleitet Vater und Sohn bei ihren täglichen Verrichtungen: dem großen Viehtrieb, dem Impfen der Tiere, dem Kastrieren der Bullen. Und er besucht den Viehmarkt in Buenos Aires, den Schlachthof und die Gerberei, in der die Felle der Tiere verarbeitet werden.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Traumstädte: Vancouver

Die "Coole" am Pazifik

Film von Uwe Kröger

Ganzen Text anzeigen
Für Jessica Beach gibt es keine bessere Stadt als Vancouver. Geboren in Toronto, lebt die 30-Jährige seit Jahren in der hippen Stadt am Pazifik im Westen Kanadas. Dort ist ihr künstlerisches Sprungbrett, und sie mag den direkten Kontakt mit dem Publikum in "The Cellar" ...

Text zuklappen
Für Jessica Beach gibt es keine bessere Stadt als Vancouver. Geboren in Toronto, lebt die 30-Jährige seit Jahren in der hippen Stadt am Pazifik im Westen Kanadas. Dort ist ihr künstlerisches Sprungbrett, und sie mag den direkten Kontakt mit dem Publikum in "The Cellar" etwa, einem der vielen Clubs, der eine Live-Plattform bietet. In Vancouver haben sich viele junge Kreative angesiedelt, angelockt von einer multikulturellen Mixtur und einem entspannten Lebensstil. Es ist ein kleines New York, doch weniger enervierend und aufgeregt, ohne den Lärm, die Hetzerei, die Geldbesessenheit. Vancouver ist die Welthauptstadt derer, deren Lebenselixier Urbanität und Naturnähe zugleich ist. Denn das Grandiose an Vancouver ist die Lage: im Rücken das Gebirge mit weißen Gipfeln, zu Füßen der Pazifik. Vancouver ist stark asiatisch geprägt: Vor über 100 Jahren kam der erste Einwandererschub aus China. Billige Arbeitskräfte, die beim Bau der kanadischen Eisenbahnen halfen. Sie haben sich ihre Eigenheiten bewahrt, und viele leben in chinesischen Enklaven der vielgestaltigen und ausufernden Stadt. Im Westen ist Vancouver Island vorgelagert, mit uralten Regenwäldern und dramatischen Küsten, umringt von einer Vielzahl kleiner Inseln. Dort versucht Indianerin Michele, die Traditionen ihrer Kultur mit denen der kanadischen Gegenwart zu versöhnen. Sie betreibt ein kleines Unternehmen, das dem Öko-Tourismus verpflichtet ist. In traditionellen Kanus, die ihr Vater nach uraltem indianischem Design noch selbst herstellt, bringt sie Naturfans dorthin, wo sich die Wale im Pazifik tummeln.
Uwe Kröger stellt in seiner Reportage die kanadische Stadt Vancouver und ihre Bewohner vor.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Traumstädte: Paris

Europas Elegante

Film von Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigen
Paris, Stadt des Luxus und des Geldes: Die Wohnungen sind so teuer, dass Mittelstandsfamilien in die Vororte fliehen und die Innenstadt zum Getto der Reichen wird. Tanzt man im Lido, dem berühmten Cabaret auf den Champs-Elysées, hat man keine Geldsorgen. Dort haben ...

Text zuklappen
Paris, Stadt des Luxus und des Geldes: Die Wohnungen sind so teuer, dass Mittelstandsfamilien in die Vororte fliehen und die Innenstadt zum Getto der Reichen wird. Tanzt man im Lido, dem berühmten Cabaret auf den Champs-Elysées, hat man keine Geldsorgen. Dort haben deutsche Tänzerinnen Tradition: In den 1970er Jahren begeisterten dort die Kessler-Zwillinge das Publikum, in den letzten Jahren Sabine Hettlich und Diane Böge. Zurzeit tanzen dort drei deutsche Schönheiten, darunter Elena Maier. In den noblen Boutiquen von Dior, Chanel, Prada und Gucci ist zweimal im Jahr Ausverkauf. Dann beginnt die Schnäppchenjagd. Doch das Beste ist meist schon weg, denn für Eingeweihte und Verlesene gibt es vorher einen Privatausverkauf. Teuer und exklusiv lieben es auch die Gebrüder Costes: In der Seine-Metropole haben sie zuerst ein Hotel eröffnet, dann folgten Restaurants und Cafés. Mamodou, ein illegaler Einwanderer aus Mali, arbeitet in der Küche eines ihrer schicken Restaurants. 50 Stunden die Woche und mehr für nicht einmal 1.300 Euro im Monat. Damit ist Mamodou nicht allein: Zehntausende Afrikaner arbeiten illegal in den Pariser Restaurants, ihre gefälschten Aufenthaltsbewilligungen kaufen sie. Sie zahlen sogar Sozialabgaben und Steuern, denn Ärger mit dem Staat können sie sich nicht leisten.
Stephan Merseburger zeigt das exquisite Paris und das Paris ganz unten. Eine Gratwanderung zwischen Himmel und Hölle, Mythos und Wirklichkeit.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wüsten im Vormarsch (1/2)

Chinas Kampf gegen den Sand

Film von Klaus Feichtenberger

Ganzen Text anzeigen
Weltweit dehnen sich durch Klimawandel und steigenden Wasserverbrauch die Wüstenflächen aus. Aber in keinem Land vollzieht sich die Austrocknung so rasant wie in China. Inzwischen sind verschiedene Regionen bereits unbewohnbar geworden. Um die fortschreitende Versteppung ...

Text zuklappen
Weltweit dehnen sich durch Klimawandel und steigenden Wasserverbrauch die Wüstenflächen aus. Aber in keinem Land vollzieht sich die Austrocknung so rasant wie in China. Inzwischen sind verschiedene Regionen bereits unbewohnbar geworden. Um die fortschreitende Versteppung und Verwüstung weiter Teile Chinas einzudämmen, hat sich die Regierung entschlossen, mit tatkräftiger Unterstützung aus der Bevölkerung Milliarden von Bäumen zu pflanzen und weite Grünflächen anzulegen.
Teil eins des Films über Wüsten im Vormarsch.

Den zweiten Teil von "Wüsten im Vormarsch" zeigt 3sat am Mittwoch, 20. Mai, um 16.15 Uhr.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Legende unter weißen Segeln

Mit der Sea Cloud unterwegs in der Karibik

Film von Thomas Radler

Ganzen Text anzeigen
Die "Sea Cloud", die "Königin der Segelschiffe", wie sie auch genannt wird, 1931 in Kiel als Privatjacht gebaut, hat Platz für maximal 60 Passagiere. Für diese ist eine Reise auf der "Sea Cloud" durch die Karibik von Antigua über viele "Pirateninseln" ein besonderes ...

Text zuklappen
Die "Sea Cloud", die "Königin der Segelschiffe", wie sie auch genannt wird, 1931 in Kiel als Privatjacht gebaut, hat Platz für maximal 60 Passagiere. Für diese ist eine Reise auf der "Sea Cloud" durch die Karibik von Antigua über viele "Pirateninseln" ein besonderes Ereignis. In den individuell mit Originalmöbeln ausgestatteten Eignerkabinen finden die Gäste ein luxuriöses Zuhause. Eine Reise an Bord der "Sea Cloud" ist auch ein kulinarischer Marathon für Hochseegourmets. Für eine entspannt-legere Atmosphäre sorgt die norddeutsche Cruise-Direktorin Angelika Schwitzer als Ansprechpartnerin für die Passagiere. Genau wie der deutsche Chief Engineer Eric Arndt ist sie seit gut fünf Jahren an Bord. Beide sind leidenschaftliche Segler und haben mit der "Sea Cloud" ihr Traumschiff gefunden. Der Großsegler kann Ankerplätze ansteuern, die herkömmlichen Kreuzfahrtschiffen schon aufgrund ihrer Größe verwehrt bleiben.
Der Film von Thomas Radler zeigt, wie es ist, auf einem Segelschiff wie der "Sea Cloud" zu arbeiten: Wie sieht der Alltag der Besatzungsmitglieder aus, und welcher Aufwand ist nötig, um die Gäste so opulent zu umsorgen?


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:05
Stereo-Ton16:9 Format

Ich schaff' es! (3/3)

Wege in die Selbstständigkeit

Die Realisierung

Doku-Soap von Alois Hawlik

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die zündende Idee und der hoffentlich realistische Businessplan wollen natürlich verwirklicht werden. Erste und oft sehr wesentliche Frage dabei: Wo soll mein Standort sein? Wenn sich Jungunternehmer, wie die Gründerinnen des Yoga-Studios und der "erotik ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die zündende Idee und der hoffentlich realistische Businessplan wollen natürlich verwirklicht werden. Erste und oft sehr wesentliche Frage dabei: Wo soll mein Standort sein? Wenn sich Jungunternehmer, wie die Gründerinnen des Yoga-Studios und der "erotik lifestyle-boutique", wegen der Nähe zu ihrem Zielpublikum einen Standort in der Wiener Innenstadt aussuchen, kann sich die Suche schon recht langwierig gestalten. Und dann muss die gefundene Lokalität dem neuen Zweck entsprechend angepasst werden. Vom Umgang mit den überwiegend männlichen Handwerkern können die beiden Jungunternehmerinnen ein mehrstrophiges Lied singen. Und sie dürfen, wie die anderen Jungunternehmer auch, über noch so aufreibende Auseinandersetzungen bei den Umbauten nicht vergessen, das bald zu eröffnende Geschäft auch schon weitreichend zu bewerben.
Die dreiteilige Doku-Soap "Ich schaff' es!" begleitet Menschen auf diesem Weg. Die dritte Folge beschäftigt sich mit den Themen rund um die Realisierung einer Geschäftsidee.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Thema: Ein europäisches Super-Stromnetz aus

regenerativer Energie

Moderation: Kristina zur Mühlen
Super-Stromnetz (Reihe "Visionäre", Teil 3/8)
Energie aus Wind und Sonne soll immer und überall
in Europa zur Verfügung stehen
Erfolgreicher Naturforscher Alexander Freiherr von
Humboldt starb vor 150 Jahren


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

manisch-depressiv: Die Bipolaren

Leben zwischen Extremen

Film von Ernst Jünger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Miami Airport, 7. Dezember 2005: Ein Passagier behauptet, eine Bombe sei an Bord. Zwei US-Marshals, deren Aufforderungen er nicht Folge leistet, erschießen ihn. Es stellt sich heraus, dass der Mann keine Bombe bei sich hatte, jedoch an einer manisch-depressiven, bipolaren ...

Text zuklappen
Miami Airport, 7. Dezember 2005: Ein Passagier behauptet, eine Bombe sei an Bord. Zwei US-Marshals, deren Aufforderungen er nicht Folge leistet, erschießen ihn. Es stellt sich heraus, dass der Mann keine Bombe bei sich hatte, jedoch an einer manisch-depressiven, bipolaren Störung litt. Die bipolare Erkrankung zeigt extreme Facetten menschlicher Existenz - von grandiosen künstlerischen Höhenflügen, ruinöser Überaktivität bis hin zur Depression mit Suizid. Eine scharfe Unterscheidung zwischen Gesundheit und Krankheit ist nicht möglich. Betroffene sollten nicht allein auf die Angebote der Medizin vertrauen, sondern sich intensiv informieren, um zu einem individuellen Bewältigungskonzept zu kommen.
Ernst Jünger porträtiert Menschen, die mit dieser Krankheit leben. Unter anderem begleitet er die Simultanübersetzerin Marylou Selo an die Schauplätze ihrer Erkrankung. Sie trifft sich nach Jahren mit ihrer Psychiaterin, die ihr damals das Leben gerettet hat. Die US-Psychologie-Professorin Kay Redfield Jamison ist selbst bipolar. Dass bipolare Störungen unter Kreativen besonders häufig anzutreffen sind, ist ihr Forschungsschwerpunkt. Den Zürcher Psychiater Jules Angst interessieren die Grauzonen zwischen Gesundheit und Krankheit. Er erzählt von den Bezügen zwischen Verliebtheit und Manie.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn es Nacht wird

Von Menschen, die im Dunkeln leben

Film von Michael Schatz

Ganzen Text anzeigen
Wenn es Nacht wird, beginnt für sie der Tag: Menschen, die die Dunkelheit lieben, Menschen, für die "die Nacht einen eignen Sang" hat, wie es Joseph von Eichendorff beschrieb. Mal scheuen sie bewusst Licht und Menschen. Mal sind es Menschen, die das Schicksal ins Dunkle ...

Text zuklappen
Wenn es Nacht wird, beginnt für sie der Tag: Menschen, die die Dunkelheit lieben, Menschen, für die "die Nacht einen eignen Sang" hat, wie es Joseph von Eichendorff beschrieb. Mal scheuen sie bewusst Licht und Menschen. Mal sind es Menschen, die das Schicksal ins Dunkle gespült hat. Und manchmal sind es auch skurrile Spleens, die Menschen zu Geschöpfen der Nacht werden lassen. Gemeinsam ist allen, dass ihr Lebensrhythmus dem ihrer Umwelt zuwider läuft, was zwangsläufig zu Problemen im Berufsleben und in zwischenmenschlichen Beziehungen führt.
Die Dokumentation "Wenn es Nacht wird" von Michael Schatz begleitet drei solcher Nachtmenschen durch ihren Alltag. Den Comic-Zeichner Jan Michael Richter, der fast so lange er denken kann um 15.00 Uhr aufsteht und erst im Morgengrauen ins Bett findet. Den Gothic-Musiker und DJ Bruno Kramm, den der Reiz des Düsteren gefangen hält, und schließlich den Hamburger Astronomen Martin Wendt, der nur beim Blick in den tiefschwarzen Nachthimmel die Unendlichkeit und ganz zu sich findet.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das "D." von Thomas D. steht für Dürr. Der Kopf der ersten deutschen Hiphop-Band "Die fantastischen Vier" ist Vegetarier und lebt und arbeitet auf dem M.A.R.S., einer Landkommune in der Eifel, wo eine friedliche, spirituell orientierte, künstlerisch spontane und ...

Text zuklappen
Das "D." von Thomas D. steht für Dürr. Der Kopf der ersten deutschen Hiphop-Band "Die fantastischen Vier" ist Vegetarier und lebt und arbeitet auf dem M.A.R.S., einer Landkommune in der Eifel, wo eine friedliche, spirituell orientierte, künstlerisch spontane und vegetarisch gesunde Lebensweise gelebt wird. "Bauerfeind" überpfrüft das. Wer bei Muslimen im Internet nur an den virtuellen Dschihad denkt, der hat noch nicht von "Muxlim" gehört. Das muslimische Web 2.0 funktioniert genauso wie der Rest der Welt, die muslimische Dating-Community unterscheidet sich kaum von anderen - abgesehen davon, dass man gleich heiraten soll. "Bauerfeind" taucht gemeinsam mit dem "Muxlim"-Gründer ein in das Social Web.
Ein Mausklick und los geht's: Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen und kommentiert sie.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adelheid und ihre Mörder (3/3)

Fernsehserie, Deutschland 2006

Mord à la mode

Darsteller:
Adelheid MöbiusEvelyn Hamann
Rosa Müller-Graf-KleditschGisela May
Ewald StrobelHeinz Baumann
Ralf SchillingOliver Stern
Dieter PohlDieter Brandecker
Eugen MöbiusGerhard Garbers
Ferdinand DünnwaldHans Peter Korff
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Stefan Bartmann

Ganzen Text anzeigen
Während seiner Modenschau wird der Shooting-Star der Haute Couture René Entrecôte erstochen. Adelheid liegt krank im Bett und erfährt erst durch ihre Mutter von dem grausigen Mord. Sie weiß, dass sie etwas tun muss - aber wie in ihrem Zustand? Strobel hat inzwischen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Während seiner Modenschau wird der Shooting-Star der Haute Couture René Entrecôte erstochen. Adelheid liegt krank im Bett und erfährt erst durch ihre Mutter von dem grausigen Mord. Sie weiß, dass sie etwas tun muss - aber wie in ihrem Zustand? Strobel hat inzwischen Manuela, Entrecôtes Topmodel, verhaften lassen. An Adelheids Krankenbett geben sich die Besucher mit den unterschiedlichsten Anliegen die Klinke in die Hand. Kriminalkommissar Dünnwald, Peschke, Schilling und Pohl. Auch Eugen kommt und bringt Adelheid das Video, das während der Modenschau aufgenommen wurde. Adelheid sieht im Publikum einen Mann, der ihr bekannt vorkommt. Und er sitzt in einer Sequenz auf seinem Stuhl, in der nächsten ist er verschwunden, dann sitzt er wieder an seinem Platz: Er muss zwischendurch hinausgegangen sein. Mit Hilfe von Mutters Modezeitungen kommt Adelheid schließlich auf den Namen des Mannes: Es ist der italienische Modeschöpfer Rico Falcetti. Adelheid findet heraus, in welchem Hotel er wohnt. Sie trifft vor ihrem Haus Peschke und lässt sich von ihm hinfahren. Wie gut, dass Eugen zu guter letzt doch Adelheids Aufenthaltsort verrät, denn nur so können sie sie wieder einmal aus einer gefährlichen Situation befreien.
Adelheid Möbius arbeitet als Protokollführerin bei der Hamburger Mordkommission. Immer wieder mischt sie sich in die Mordermittlungen ihres Chefs, des Kommissars Ewald Strobel, und des Teams von der "Mord Zwo" ein - und das erfolgreich.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kuttners Kleinanzeigen (3/3)

Geschichten hinterm Kleingedruckten

Ganzen Text anzeigen
Sonderlich aufregend ist die Zeitung nicht - eine Bleiwüste in schwarz und weiß. Doch wer genauer hinschaut, entdeckt Annoncen wie diese: "Suche seriöse männliche Begleitung für den Besuch von Bundesliegenschaften in Berlin, möglichst mit konservativer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sonderlich aufregend ist die Zeitung nicht - eine Bleiwüste in schwarz und weiß. Doch wer genauer hinschaut, entdeckt Annoncen wie diese: "Suche seriöse männliche Begleitung für den Besuch von Bundesliegenschaften in Berlin, möglichst mit konservativer Weltanschauung, bin weiblich." oder "Suche 3 Esel, Lola, Sina und Vera, die im August 2007 ins fränkische Seenland verkauft wurden." oder "Deutscher Adelstitel - Preis VB - Biete seriösen Damen und Herren deutschen Gräfin/ Grafentitel zwecks Heirat oder Adoption an!" Drei von Hunderttausenden von Kleinanzeigen, die wöchentlich in Zeitungen, Anzeigenblättern und im Internet veröffentlich werden. Ein riesiger Basar, ein Kontakthof für Gelegenheiten aller Art. Da wünscht sich ein alter Mann eine junge, hübsche Frau mit Auto als Freundin. Da bietet ein Mietdemonstrant - Größe 1,83, Schuhgröße 45 - seine Dienste an. Da sucht ein Marienaltar einen neuen Besitzer. Und 600 Polinnen suchen einen Mann. Viel Stoff für die Fernsehmoderatorin und Kolumnistin Sarah Kuttner, die in ihrer Sendung "Kuttners Kleinanzeigen" Expeditionen ins Leben hinterm Kleingedruckten unternimmt: eine Reise durch Deutschland, die den Blick freigibt auf besondere Lebensgeschichten, ungeahnte Hobbys und Dienstleistungen, von denen man noch nie gehört hat. Skurrile Begegnungen zwischen Sarah Kuttner und Menschen, die suchen, bieten oder tauschen.
In der dritten Folge trifft Sarah Kuttner Marion aus Zwickau, die schon als Kind davon geträumt hat, Papageien das Rollschuhlaufen beizubringen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfers Donnerstalk

Mit Alfred Dorfer


Der österreichische Kabarettist Alfred Dorfer begrüßt Comedy-Kollegen in seinem Satire-Klassiker, der voller Seitenhiebe auf das (medien-)politische Geschehen in Österreich steckt.
(ORF)



Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

(Wh.)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hinter dem Meer - Rückkehr zu den Mangyan

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Ich schaff' es! (3/3)

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.