Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 25. April
Programmwoche 18/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

C'est ça, la vie (25/26)

Leben und Arbeiten in Frankreich

Französischkurs für Fortgeschrittene

Christiane, attachée de presse

Moderation: Anouk Charlier

Ganzen Text anzeigen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz leben und in den verschiedensten Berufen tätig sind. Die Protagonisten stellen ihre Stadt, ihren Arbeitsplatz und ihre Familien vor und erzählen von ihren Hobbys. Natürlich wird in "C'est ça, la vie" nur Französisch gesprochen. Anouk Charlier führt durch die Reihe, ihre Erläuterungen bringen den Zuschauern Land und Leute nahe.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Geschaffen für die Kunst

Die Wachau und ihre Maler

Film von Hannes Steindl

Ganzen Text anzeigen
Die Wachaumaler haben wesentlich zur kulturellen und touristischen Entdeckung der Wachau im 20. Jahrhundert beigetragen. Sie haben aber nicht nur die Landschaft an der Donau in ihrer vielfältigen Schönheit abgebildet, sondern gleichzeitig auch das einfache und oft ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wachaumaler haben wesentlich zur kulturellen und touristischen Entdeckung der Wachau im 20. Jahrhundert beigetragen. Sie haben aber nicht nur die Landschaft an der Donau in ihrer vielfältigen Schönheit abgebildet, sondern gleichzeitig auch das einfache und oft beschwerliche Leben der Menschen in der Region dokumentiert. Zu den wichtigsten Vertretern des Wachauer Künstlerbunds gehören unter anderen Johann Nepomuk Geller, Maximilian Suppantschitsch, Bruno Buresch, Emil Strecker und Siegfried Stoitzner. Der mittlerweile letzte klassische Wachaumaler Erich Giese ist mit seinen "Rebenbildern" weit über die Donauregion hinaus bekannt.
Der Film von Hannes Steindl stellt die Wachaumaler vor. Die Gegenüberstellung der Bilder dieser Maler mit der Realität von heute zeigt den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Wandel der Wachau vom idyllischen Malerwinkel zum Weltkulturerbe, von einem der ärmsten Gebiete Niederösterreichs ohne Wirtschaftskraft hin zu einem wichtigen Zugpferd für Wein und Tourismus.
(ORF)


10:05
Stereo-Ton16:9 Format

Rad am Strom

Entlang des Donauradwegs durch Niederösterreich

Film von Barbara Baldauf

Ganzen Text anzeigen
Er ist der bekannteste und beliebteste Radfernweg in Europa, 265 Kilometer lang von Passau bis an die slowakische Grenze. Wer ihn entlang radelt, durchquert zugleich auch einige der vielfältigsten Landschaften Europas. Mehr als 120.000 Radfahrer sind jedes Jahr links und ...
(ORF)

Text zuklappen
Er ist der bekannteste und beliebteste Radfernweg in Europa, 265 Kilometer lang von Passau bis an die slowakische Grenze. Wer ihn entlang radelt, durchquert zugleich auch einige der vielfältigsten Landschaften Europas. Mehr als 120.000 Radfahrer sind jedes Jahr links und rechts der Donau unterwegs. Während "Genussradler" ihre Etappen zwischen Kulturdenkmälern und regionalen Schmankerln planen, liegt der Reiz für professionelle Radsportler in der Länge der gefahrenen Kilometer. Die erste Etappe führt von Grein nach Ybbs, die zweite von Ybbs nach Melk. Die dritte Etappe, die sogenannte Königsetappe, führt von Melk nach Krems.
In dem Film von Barbara Baldauf führen Sportler wie der ehemalige Austria-Fußballspieler Toni Pfeffer und die Mountainbikerin Bärbel Jungmeier entlang des Donauradwegs in Niederösterreich.
(ORF)


Seitenanfang
10:25
schwarz-weiss monochrom

Der Hofrat Geiger

Spielfilm, Österreich 1947

Darsteller:
Hofrat Franz GeigerPaul Hörbiger
Ferdinand LechnerHans Moser
Marianne MühlhuberMaria Andergast
MariandlWaltraut Haas
Mathias PfüllerHermann Erhardt
u.a .
Regie: Hans Wolff

Ganzen Text anzeigen
Hofrat Franz Geiger, ein pensionierter Staatsbeamter, lebt zurückgezogen mit seinem Diener Ferdinand in einer Villa im Wiener Nobelbezirk Hietzing. Er bearbeitet auch nach seiner Pensionierung Akten aus dem Amt. Denn bisweilen bringt ihm Ferdinand "Fälle" aus dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Hofrat Franz Geiger, ein pensionierter Staatsbeamter, lebt zurückgezogen mit seinem Diener Ferdinand in einer Villa im Wiener Nobelbezirk Hietzing. Er bearbeitet auch nach seiner Pensionierung Akten aus dem Amt. Denn bisweilen bringt ihm Ferdinand "Fälle" aus dem Ministerium zur Erledigung mit, um Geiger über dessen Einsamkeit hinwegzuhelfen. Als Geiger den Antrag von Marianne Mühlhuber bearbeitet, die eine 17-jährige Tochter hat, wird er stutzig. Die Tochter seiner Urlaubsbekanntschaft könnte von ihm sein. Der Hofrat macht sich auf den Weg in die Wachau, um Marianne Mühlhuber kennenzulernen. Als seine ehemalige Geliebte Geigers Identität erfährt, ist sie wenig begeistert von seiner Anwesenheit.
Österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 1947 mit Paul Hörbiger, Hans Moser und Maria Andergast.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Matthias Brandt

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Land unter auf den Marshallinseln


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Der Kampf der Vogelschützer

Film von Martin Böttner und Jo Schöller


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

... sollst stets die Stadt meiner Träume sein

Ein Tag im Weltkulturerbe Wien Innere Stadt

Film von Christian Reichhold

Ganzen Text anzeigen
Nach langen Diskussionen wurde Wiens Bezirk "Innere Stadt" 2003 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Doch mit diesem "Gütesiegel" sind auch Pflichten verbunden. Bereits mehrmals stand die Drohung im Raum, Wien den Kulturerbe-Status wieder abzuerkennen. ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach langen Diskussionen wurde Wiens Bezirk "Innere Stadt" 2003 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Doch mit diesem "Gütesiegel" sind auch Pflichten verbunden. Bereits mehrmals stand die Drohung im Raum, Wien den Kulturerbe-Status wieder abzuerkennen.
Christian Reichhold hat sich in der Wiener Innenstadt umgesehen. Seine Dokumentation stellt dem heutigen Wien Archivaufnahmen von einst gegenüber.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Der neue Kaffeekult

Moderation: Tobias Ranzinger

Film von Dorothee Rengeling, Nicole Hillgruber und
Andreas Koeppler


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

IL Divo - Der Göttliche


Seitenanfang
15:55
schwarz-weiss monochrom

Zum 100. Geburtstag von Marianne Hoppe

Auf Wiedersehen, Franziska

Spielfilm, Deutschland 1941

Darsteller:
Franziska TiemannMarianne Hoppe
Michael ReisigerHans Söhnker
Buck StandingHermann Speelmans
Dr. Christoph LeitnerRudolf Fernau
Helen PhilipsMargot Hielscher
u.a.
Regie: Helmut Käutner

Ganzen Text anzeigen
Für den Reporter Michael Reisiger ist die Welt das Zuhause. Seine Wirtschafterin kümmert sich um sein Haus, das für ihn mehr Unterkunft als Heim ist. Eines Tages lernt er Franziska Tiemann kennen, die für ihn anfangs auch nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft ...

Text zuklappen
Für den Reporter Michael Reisiger ist die Welt das Zuhause. Seine Wirtschafterin kümmert sich um sein Haus, das für ihn mehr Unterkunft als Heim ist. Eines Tages lernt er Franziska Tiemann kennen, die für ihn anfangs auch nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft ist. Doch als er sie nach fast einem Jahr in Berlin wiedersieht, merkt er, dass ihn mehr mit ihr verbindet. Er macht ihr einen Heiratsantrag und verspricht, sie in vier Monaten in seinem Haus zu treffen. Die Wochen vergehen. Franziska hat ihre Existenz in Berlin aufgegeben und richtet Michaels Haus wohnlich ein. Sie erwartet ein Kind, was Michael aber noch nicht weiß. Franziska erhält ein Telegramm von Michael, in dem er schreibt, dass er erst im nächsten Sommer nach Hause zurückkehren kann. Franziska ist enttäuscht. Nach der Geburt ihres Sohnes schickt sie Michael ein Telegramm, der daraufhin nach Hause kommt. Er bleibt ein Jahr, doch dann hält er es zu Hause nicht mehr aus. Sein nächster Auftrag führt ihn zum Kriegsschauplatz China. Zur Seite steht ihm sein Freund Buck. Erst als dieser verwundet in seinen Armen stirbt, fasst Michael den Entschluss, bei seiner Familie zu bleiben. Jetzt aber ist es Franziska, die ihn bittet, wieder in den Krieg zu ziehen ...
Zwei großartige Darsteller in Höchstform: Hans Söhnker in der Rolle eines jungen Sensationsreporters, der alle Frauenherzen bricht, und Marianne Hoppe als Tochter eines angesehenen Professors, die durch alle Schwierigkeiten zu ihm hält. 3sat zeigt die letzte, von Helmut Käutner legitimierte Version des Films, in der die Schlussszene, die Käutner in ihrer ursprünglichen Länge später ablehnte, zum Teil noch erhalten ist. In einer Fassung von Anfang der 1950er Jahre war die Schlussszene sogar komplett entfernt worden. Wolfgang Liebeneiner verfilmte die gleiche Geschichte 1957 mit Ruth Leuwerik und Carlos Thompson in den Hauptrollen.

Als nächsten Film der Marianne-Hoppe-Reihe zeigt 3sat am Sonntag, 26. April, 14.35 Uhr "Capriolen".


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Made in Germany

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Bezeichnung "Made in Germany" ist zwar nicht geschützt, gilt aber in der ganzen Welt als Qualitätssiegel. Ursprünglich entstand der Begriff in Großbritannien im späten 19. Jahrhundert. Er sollte die britischen Verbraucher davor bewahren, vermeintlich minderwertige ...

Text zuklappen
Die Bezeichnung "Made in Germany" ist zwar nicht geschützt, gilt aber in der ganzen Welt als Qualitätssiegel. Ursprünglich entstand der Begriff in Großbritannien im späten 19. Jahrhundert. Er sollte die britischen Verbraucher davor bewahren, vermeintlich minderwertige Produkte aus Deutschland zu kaufen. Was ist wirklich "Made in Germany" und wird tatsächlich in Deutschland hergestellt? Und werden die Waren ihrem guten Ruf gerecht? Rohstoffe und Zutaten der Produkte, die "Made in Germany" sind, dürfen aus der ganzen Welt kommen. Die Ware muss lediglich in Deutschland verpackt oder weiterverarbeitet werden. Wieviel Deutschland steckt tatsächlich beispielsweise in deutschem Spargel? In der "vivo"-Reportage versucht Reporter Gregor Steinbrenner, einen Tag lang ausschließlich in Deutschland hergestellte Produkte zu benutzen - von der Zahnpasta bis zum Abendessen. Die Aufgabe erweist sich schwieriger als erwartet.
Annabelle Mandeng präsentiert die aktuelle Ausgabe des Servicemagazins "vivo".


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Jäger der Nazischätze

Film von Steffen Hengst

(aus der ARD-Reihe "SachsenSpiegel Reportage")

Ganzen Text anzeigen
Deutschneudorf im Erzgebirge ist ein Eldorado der Schatzjäger. Gold, Edelsteine und Gemälde sollen dort während des Zweiten Weltkrieges versteckt worden sein. Im Blitzlichtgewitter der Medien steht dabei seit Jahren immer wieder Heinz-Peter Haustein, der Bürgermeister ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Deutschneudorf im Erzgebirge ist ein Eldorado der Schatzjäger. Gold, Edelsteine und Gemälde sollen dort während des Zweiten Weltkrieges versteckt worden sein. Im Blitzlichtgewitter der Medien steht dabei seit Jahren immer wieder Heinz-Peter Haustein, der Bürgermeister der Gemeinde. In der zweiten Reihe gräbt und bohrt dagegen Christian Hanisch aus Krumstedt in Schleswig-Holstein. Bisher hatte er kleinere Gegenstände von Weltkriegsschlachtfeldern zusammengeklaubt, jetzt aber will er an das ganz große Ding. Im Winter 2007/08 hatte er Bürgermeister Haustein von den Aufzeichnungen seines Vaters erzählt. Demzufolge müssten Anfang 1945 am ehemaligen Güterbahnhof von Deutschneudorf zahlreiche Kisten mit wertvollem Inhalt vergraben worden sein. Bürgermeister Haustein veranlasste daraufhin am Bahnhof die große Suche, die intensiv von den Medien verfolgt wurde. Und tatsächlich schienen die Schatzsucher im Februar 2008 fündig geworden zu sein. Christian Hanisch glaubte fest an den Erfolg: "Hier unten ist ein Hohlraum und es sind geometrische Figuren zu sehen, vermutlich Goldbarren!" Doch trotz allen Suchens fand er nichts im harten Erzgebirgsfels. Christian Hanisch lässt sich nicht entmutigen, und bohrt unbeirrt auf eigene Faust weiter, ohne Bürgermeister Haustein. Der ist jetzt mit Messingenieuren unterwegs, Spezialisten der Freiberger Bergakademie sollen herausfinden, ob sich eine weitere Suche lohnt.
Steffen Hengst begleitete die Schatzsucher, um herauszufinden, was am Goldrausch in Deutschneudorf dran ist.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Allzu frühes Glück

Wenn Kinder Mütter werden

Reportage von Helen Arnet

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Im Januar sorgte die 13-jährige Ramona für Schlagzeilen: Das Mädchen wurde mit Bauchschmerzen ins Spital eingeliefert und gebar kurz darauf als jüngste Mutter der Schweiz ihren Sohn Nico. Teenager-Schwangerschaften sind in der Schweiz ungewöhnlich - jedes Jahr bringt ...

Text zuklappen
Im Januar sorgte die 13-jährige Ramona für Schlagzeilen: Das Mädchen wurde mit Bauchschmerzen ins Spital eingeliefert und gebar kurz darauf als jüngste Mutter der Schweiz ihren Sohn Nico. Teenager-Schwangerschaften sind in der Schweiz ungewöhnlich - jedes Jahr bringt nur rund ein Dutzend Mädchen unter 16 Jahren ein Kind zur Welt. Für die Betroffenen und ihre Familie bedeutet eine Schwangerschaft meist eine große existenzielle Belastung.
Reporterin Helen Arnet porträtiert zwei Schweizer Teenager-Mütter: Die 14-jährige Salome wurde bei ihrem "ersten Mal" schwanger und wird ihr Kind im August gebären. Jasmin erfuhr mit 16 Jahren von ihrer Schwangerschaft und hat heute einen einjährigen Sohn.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Unterwegs im Herzen Russlands

Auf Flusskreuzfahrt von St. Petersburg nach Moskau

Film von Olaf Bock

Ganzen Text anzeigen
Eine deutsche Familie macht eine der schönsten Schiffsreisen in Russland: von St. Petersburg, dem "Venedig des Nordens", zur Hauptstadt Moskau, 1.300 Kilometer, vorbei an beeindruckenden Fluss- und Seenlandschaften. Von der Newa aus geht die Fahrt nach Karelien zur Insel ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eine deutsche Familie macht eine der schönsten Schiffsreisen in Russland: von St. Petersburg, dem "Venedig des Nordens", zur Hauptstadt Moskau, 1.300 Kilometer, vorbei an beeindruckenden Fluss- und Seenlandschaften. Von der Newa aus geht die Fahrt nach Karelien zur Insel Kischi mit ihren einmaligen Holzdenkmälern. Sie besichtigen die touristischen Highlights und begegnen Russen, die mit dem Tourismus leben. Schließlich gelangen sie in die pulsierende Hauptstadt Moskau, dem Zielpunkt ihrer zehntägigen Flusskreuzfahrt.
Der Film begleitet die Familie auf ihrer Reise.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Frühling in Wien

Goldener Saal des Wiener Musikvereins, 11. April 2009

Programm u. a.:
- Felix Mendelssohn-Bartholdy: "Die Hebriden" -
Ouvertüre op. 26
- Eduard Strauß: "Ohne Aufenthalt", Polka op. 112
- Johann Strauß Sohn: "Wellen und Wogen", Walzer op. 141
- Johann Strauß Sohn: "Nordseebilder", Walzer op. 390
- Richard Wagner: "Der fliegende Holländer" - Ouvertüre
- Josef Strauß: "Auf Ferienreisen", Polka schnell op. 133
- Johann Strauß Sohn: "Reiseabenteuer", Walzer op. 227
- Claude Debussy: "Dialog zwischen Wind und Meer"
Zugaben:
- Johann Strauß Sohn: "Lagunen-Walzer" op. 411 nach Motiven
  aus der komischen Operette "Eine Nacht in Venedig"
- Johann Strauß Sohn: "Tritsch-Tratsch", Polka schnell op. 214

Orchester: Wiener Symphoniker

Musikalische Leitung: Fabio Luisi

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Symphoniker laden 2009 in ihrem traditionellen Osterkonzert zu einer "symphonischen Kreuzfahrt" unter der Leitung ihres Chefdirigenten Fabio Luisi ein. Auf dem Programmzettel stehen unter anderem "Ohne Aufenthalt" von Eduard Strauß, "Une barque sur l'ozéan" ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wiener Symphoniker laden 2009 in ihrem traditionellen Osterkonzert zu einer "symphonischen Kreuzfahrt" unter der Leitung ihres Chefdirigenten Fabio Luisi ein. Auf dem Programmzettel stehen unter anderem "Ohne Aufenthalt" von Eduard Strauß, "Une barque sur l'ozéan" von Maurice Ravel, "Wellen und Wogen" von Johann Strauß Sohn, "Dialog zwischen Wind und Meer" von Claude Debussy und die Ouvertüre zur Oper "Der fliegende Holländer" von Richard Wagner.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts aus dem Wiener Musikverein vom 11. April.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Markus Raetz

Die magischen Augenspielereien des Schweizer Künstlers

Porträt von Iwan Schumacher

Ganzen Text anzeigen
Der Berner Künstler Markus Raetz ist eine etablierte Größe im internationalen Kunstbetrieb. Seine Bilder, Fotografien und Objekte verblüffen wie Kunststücke eines Zauberers. Sie hinterfragen Sehgewohnheiten und zeigen die Dinge von einer ganz anderen Seite. Oft sind ...

Text zuklappen
Der Berner Künstler Markus Raetz ist eine etablierte Größe im internationalen Kunstbetrieb. Seine Bilder, Fotografien und Objekte verblüffen wie Kunststücke eines Zauberers. Sie hinterfragen Sehgewohnheiten und zeigen die Dinge von einer ganz anderen Seite. Oft sind sie beweglich wie Mobiles und verändern sich durch Bewegung oder durch die Veränderung der Perspektive. Auf diese Weise verwandelt sich zum Beispiel ein Hase in einen Mann mit Hut, der Beuys gleicht.
Für den Film von Iwan Schumacher gewährt Markus Raetz erstmals Einblick in sein 40-jähriges Schaffen.


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

- Mark Manders (20.3. - 14.6.2009, Kunsthaus Zürich)
- Amedeo Modigliani (17.4. - 7.6.2009, Kunst- und
  Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn)
- Jorge Pardo (4.4. - 2.8.2009, K21 Kunstsammlung Nordrhein-
  Westfalen, Düsseldorf)
- Tal R (4.4. - 7.6.2009, Kunsthalle Kiel)
Es diskutieren:
Ursula Bode (Journalistin, Essen)
Carla Schulz-Hoffmann (Leiterin Pinakothek der Moderne,
München)
Stephan Berg (Intendant Kunstmuseum Bonn)
Julian Heynen (Künstlerischer Leiter der K21 Kunstsammlung
Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf)

Erstausstrahlung


Die Kunst-Experten Ursula Bode, Carla Schulz-Hoffmann, Stephan Berg und Julian Heynen diskutieren pointiert, klar, aber immer kontrovers über aktuelle Ausstellungen und geben einem breiten Publikum einen spannenden Einblick in die Welt der Kunst.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Rosenstolz: Das Große Leben Live

Arena Leipzig, Deutschland, 2006

Regie: Nilo Neuenhofen

Ganzen Text anzeigen
Über einen Freund lernt Peter Plate AnNa R. kennen - und es kommt zur inzwischen legendären ersten Probe in der Küche. Noch ahnt niemand, dass aus diesem Duo eine der erfolgreichsten deutschen Bands entstehen sollte. Das erste Konzert von Rosenstolz im Oktober 1991 in ...

Text zuklappen
Über einen Freund lernt Peter Plate AnNa R. kennen - und es kommt zur inzwischen legendären ersten Probe in der Küche. Noch ahnt niemand, dass aus diesem Duo eine der erfolgreichsten deutschen Bands entstehen sollte. Das erste Konzert von Rosenstolz im Oktober 1991 in der Galerie Bellevue in Berlin ist mit knapp 30 Besuchern kein besonderer Erfolg. Doch mithilfe des ehemaligen Produzenten von Nina Hagen, Tom Müller, entsteht Ende 1992 das Debütalbum "Soubrette werd' ich nie". AnNa und Peter sind stolz, doch das Album wird ein Flop, obwohl die heutigen Kultsongs wie "Königin" oder "Schlampenfieber" schon auf dieser Scheibe sind. Sie schreiben neue Lieder, geben Konzerte und schaffen 1994 mit dem Titelsong ihres zweiten Albums "Nur einmal noch" den Sprung auf den ersten Platz der Radio-Charts. 1998 nehmen Rosenstolz am deutschen Vorentscheid zum Grand Prix mit dem Lied "Herzensschöner" teil, werden Zweite hinter Guildo Horn und deutschlandweit bekannt. Von Album zu Album feiern Rosenstolz nun immer größere Erfolge. Sie erhalten für ihre Musik Preise und Auszeichnungen und engagieren sich aktiv für die Deutsche AIDS-Hilfe. Auf ihren Tourneen werden mitunter sechsstellige Beträge gesammelt und direkt zur Verfügung gestellt. Zum Abschlusskonzert der "Macht Liebe"-Tour 2003 kommen nach 27 ausverkauften Konzerten in Berlin-Wuhlheide 17.000 Menschen in die Open-Air-Arena, um Rosenstolz live zu erleben. Mit der 2004 erscheinenden CD "Herz" festigt das Berliner Duo seine Stellung in der deutschen Musikszene und überzeugt Kritiker und Fans mit ausdrucksstarken Songs und Texten. Nach über zehn Jahren auf Tour und im Studio, machen AnNa und Peter 2005 eine Pause, um sich im Februar 2006 mit ihrem Album "Das Große Leben" eindrucksvoll zurückzumelden.
3sat präsentiert das Konzert zum Album in der Arena Leipzig aus dem Jahr 2006.


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

PUR & Friends

Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland 2007

Regie: Paul Hauptmann

Ganzen Text anzeigen
Mit eingängigen Melodien und Texten über ganz normale Leute und ganz normale Themen haben sich PUR an die Spitze der deutschen Popszene gespielt. 1975 im schwäbischen Bietigheim unter dem Namen Crusade gegründet, nennen sich Roland Bless, Ingo Reichl, Hartmut Engler ...

Text zuklappen
Mit eingängigen Melodien und Texten über ganz normale Leute und ganz normale Themen haben sich PUR an die Spitze der deutschen Popszene gespielt. 1975 im schwäbischen Bietigheim unter dem Namen Crusade gegründet, nennen sich Roland Bless, Ingo Reichl, Hartmut Engler und Joe Crawford ab 1980 Opus und veröffentlichen zwei Alben. Nachdem die österreichische Band Opus mit ihrem Song "Life is Life" einen Nummer-1-Hit landet, muss sich die schwäbische Ausgabe umbenennen: Aus Opus wird PUR, und mit dem Album "Wie im Film" aus dem Jahr 1988 kommt der Erfolg. PUR gewinnen eine Goldene Europa, und die Single "Lena" wird 1991 im Radio rauf- und runtergespielt. Mit dem Album "Seiltänzertraum" gelingt PUR dann 1993 der ganz große Wurf. Die LP erreicht Platz 2 der Hitparaden, hält sich länger als ein Jahr in den Top 100 und wird mit Doppel-Platin ausgezeichnet. 1995 werden 500.000 Exemplare ihres Albums "Abenteuerland" bereits vor der Veröffentlichung vorbestellt. Während der einjährigen Tour kommen mehr als eine Million Menschen zu den Konzerten. 1997 sind sie ähnlich erfolgreich. Das Album "Mächtig viel Theater" verkauft sich ebenfalls hervorragend, die folgende Tour bricht wieder alle Rekorde, und auch das nächste Album "Adler sollen fliegen" von 2000 ist ein Erfolg. 2001 geben PUR ihr inzwischen legendäres Konzert in der neuen Gelsenkirchener Fußballarena "Auf Schalke" mit vielen musikalischen Gästen. PUR sind auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs angekommen, produzieren 2004 noch ein Konzert mit einem klassischen Orchester und gönnen sich 2005 eine künstlerische Pause. 2006 erscheint zum 25-jährigen Bandjubiläum mit "Es ist wie es ist" das zwölfte Studioalbum. Im September 2007 folgt für PUR ein zweites Schalke-Event: Mit vielen musikalischen Gästen wie Purple Schulz, Christina Stürmer, John Miles und dem German Pops Orchestra unter der Leitung von Bernd Ruf, begeistern sie das Publikum in der ausverkauften Arena.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Obama in Afrika - Spurensuche des US-Präsidenten

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.