Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 4. April
Programmwoche 15/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
16:9 Format

7:00

C'est ça, la vie (23/26)

Leben und Arbeiten in Frankreich

Französischkurs für Fortgeschrittene

Marie-Bernadette, contredame

Moderation: Anouk Charlier

Ganzen Text anzeigen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz leben und in den verschiedensten Berufen tätig sind. Die Protagonisten stellen ihre Stadt, ihren Arbeitsplatz und ihre Familien vor und erzählen von ihren Hobbys. Natürlich wird in "C'est ça, la vie" nur Französisch gesprochen. Anouk Charlier führt durch die Reihe, ihre Erläuterungen bringen den Zuschauern Land und Leute nahe.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
16:9 Format

Genussregion Österreich

Von Schinken, Käse und Marille

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

(aus der ORF-Reihe "Aufgegabelt in Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Das steirische Vulkanland mit luftgetrocknetem Schinken, die oberösterreichische Region rund um Stift Schlierbach mit Käse und die Wachau mit ihrer berühmten Marille sind drei österreichische Genussregionen mit ihren jeweils typischen Lebensmittelspezialitäten. ...
(ORF)

Text zuklappen
Das steirische Vulkanland mit luftgetrocknetem Schinken, die oberösterreichische Region rund um Stift Schlierbach mit Käse und die Wachau mit ihrer berühmten Marille sind drei österreichische Genussregionen mit ihren jeweils typischen Lebensmittelspezialitäten. Regionaltypisches gab es schon immer, aber nur selten nahmen die Einheimischen das auch wahr oder waren stolz darauf. Und so ist es meist ein weiter Weg von der Region zur "Genussregion". Der Weg dorthin beginnt bei der Identifikation mit dem Lebensmittel, das in der Gegend aufgrund der natürlichen Bedingungen besonders gut gedeiht oder hergestellt wird. Jede dieser Delikatessen kann selbstverständlich so genossen werden, wie sie ist, sie kann aber auch mit Fantasie und Kreativität weiter veredelt werden.
Wie das geschehen kann, zeigt unter anderem Starkoch Johann Lafer, dessen Heimat im steirischen Vulkanland liegt. Er moderiert auch die Sendung, die die drei Genussregionen Steirisches Vulkanland, Schlierbach und Wachau vorstellt.
(ORF)


Seitenanfang
10:25

Die Leute von St. Benedikt (9/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1993

Der Riese tanzt

Darsteller:
Sylvia PrantnerBarbara Wussow
Hubert BucheggerAlbert Fortell
Toni PrantnerToni Sailer
HenrietteHilke Ruthner
StefanoWalter Sachers
u.a.
Buch: Paul Kaufmann
Regie: Susanne Zanke

Ganzen Text anzeigen
Das neue Hotel der Familie Prantner öffnet seine Tore. Dort geht es drunter und drüber, denn ausgerechnet jetzt muss Toni eine Kur machen, und Henriette hat es sich nicht nehmen lassen, ihn zu begleiten. Mirli kommt in der Küche nicht zurecht und schmuggelt heimlich ...
(ORF)

Text zuklappen
Das neue Hotel der Familie Prantner öffnet seine Tore. Dort geht es drunter und drüber, denn ausgerechnet jetzt muss Toni eine Kur machen, und Henriette hat es sich nicht nehmen lassen, ihn zu begleiten. Mirli kommt in der Küche nicht zurecht und schmuggelt heimlich Stefano ein.
Neunte Folge der 13-teiligen Fernsehserie "Die Leute von St. Benedikt".
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Die Leute von St. Benedikt (10/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1993

Fast ein Skandal

Darsteller:
Sylvia PrantnerBarbara Wussow
Hubert BucheggerAlbert Fortell
Toni PrantnerToni Sailer
HenrietteHilke Ruthner
StefanoWalter Sachers
u.a.
Buch: Paul Kaufmann
Regie: Susanne Zanke

Ganzen Text anzeigen
Im "Hirschen" ist wieder der Alltag eingekehrt, und nachdem Henriette Sylvia akzeptiert, gibt es in der Küche nur noch gelegentlich kleinere Reibereien. Große Schwierigkeiten hat jedoch der Bürgermeister, der in seiner Firma Fremdarbeiter ohne behördliche Genehmigung ...
(ORF)

Text zuklappen
Im "Hirschen" ist wieder der Alltag eingekehrt, und nachdem Henriette Sylvia akzeptiert, gibt es in der Küche nur noch gelegentlich kleinere Reibereien. Große Schwierigkeiten hat jedoch der Bürgermeister, der in seiner Firma Fremdarbeiter ohne behördliche Genehmigung eingestellt hat. Sein Ruf im Ort ist ruiniert. Deshalb übergibt er seinem Sohn Hubert den gesamten Betrieb.
Zehnte Folge der 13-teiligen Fernsehserie "Die Leute von St. Benedikt".
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Jutta Limbach

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

SüßStoff: "Liebe ist ... nur Chemie?"

Aufzeichnung aus dem Münchner Volkstheater

Moderation: Christoph Süß

Mit Dr. Eckart von Hirschhausen (Arzt, Kabarettist),
Dr. Stefan Klein (Physiker, Philosoph) und Prof. Michael
von Brück (evang. Theologe, Zen- und Yoga-Lehrer)


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

SOS Rüsselsheim

Film von Peter Gerhardt und Kamil Taylan


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Volle Scholle

Generationswechsel in der Gartensparte

Film von Tobias Wilke

Ganzen Text anzeigen
Hinter den Hecken der Kleingärten vollzieht sich ein Generationswechsel: Überall erobern die "Jungen Wilden" die Kolonien, müssen sich mit den strengen Regeln des Bundeskleingartengesetzes arrangieren und kollidieren nicht selten mit den Traditionen und Ritualen der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Hinter den Hecken der Kleingärten vollzieht sich ein Generationswechsel: Überall erobern die "Jungen Wilden" die Kolonien, müssen sich mit den strengen Regeln des Bundeskleingartengesetzes arrangieren und kollidieren nicht selten mit den Traditionen und Ritualen der Alteingesessenen: Kraut und Rüben statt rechtwinkliger Geradlinigkeit, Kindergeschrei statt Volksmusik. Kathy und Enrico Kaiser gehören zur neuen Generation der Schrebergartenfreunde. Sie wollten unbedingt einen Garten mit Blick auf die Dresdner Frauenkirche. Im Verein "Höhenluft" wurden sie fündig. Doch in dem völlig verwilderten Grundstück stand vor dem Krieg eine Ziegelei, etliche Tonnen Schutt haben sie schon weggeschafft, aber immer noch sind sie die "Großbaustelle" mitten in der Kleingartenidylle. Der 34-jährige Mustafa kam Anfang der 1990er Jahre über Italien, die Schweiz, Frankreich und die Niederlande nach Sachsen. Zusammen mit seiner deutschen Frau hat er eine Scholle in der "Sommerlust" in Limbach-Oberfrohna. Sein ganzer Stolz: die leuchtend türkisfarbene Laube - so etwas haben die Nachbarn noch nie gesehen. Gleich zwei Parzellen nebeneinander hat Thomas mit seinen beiden Schwägern gepachtet. Im Naturheilverein "Prießnitz e.V." in Aue freut er sich auf Grillpartys mit der Großfamilie. Musikalisch wird er sich allerdings mit seinem Nachbarn abstimmen müssen - denn bislang gibt dort der 69-jährige Winfried mit seiner Zither den Ton an.
Tobias Wilke erzählt drei Geschichten vom Generationswechsel im Schrebergarten.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Das Tegernseer Tal

Zwischen Bayernklischees und Heimatliebe

Moderation: Tobias Ranzinger

Film von Sabine Lindlbauer


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45

Utah - Canyon-Land im Wilden Westen

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Fünf der spektakulärsten Nationalparks der USA liegen im Bundesstaat Utah. Der Arches-Nationalpark ist berühmt für seine roten Sandsteinbögen. Die markantesten sind der Delicate Arch, der Double Arch und der Balanced Rock. Direkt nebenan liegt der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Fünf der spektakulärsten Nationalparks der USA liegen im Bundesstaat Utah. Der Arches-Nationalpark ist berühmt für seine roten Sandsteinbögen. Die markantesten sind der Delicate Arch, der Double Arch und der Balanced Rock. Direkt nebenan liegt der Canyonlands-Nationalpark, der mit seinen gigantischen Felsschluchten sehr beliebt bei Mountainbikern und für Jeeptouren ist. Der Capitol-Reef-Nationalpark wirkt mit seinen bunten Gesteinsschichten wie ein riesiges Fürst-Pückler-Eis. Die Felsformationen sollen Outlaw Butch Cassidy und seinen Gefährten als Zuflucht gedient haben. Zu den Lieblingszielen deutscher Urlauber gehört der Bryce Canyon im Südwesten von Utah mit seinen orangefarbenen Zuckergusssäulen, und der benachbarte Zion-Nationalpark mit seinen majestätischen, in den Himmel ragenden Felswänden ist einer der meistbesuchten Parks in den USA.
Kerstin Woldt stellt alle fünf Nationalparks sowie das Grand Staircase-Escalante National Monument vor, eine touristisch noch kaum erschlossene Wildnis. Bill Clinton hat sie erst 1996 unter Naturschutz gestellt, damit aus ihr kein Kohleabbaugebiet wird. Der Film zeigt jedoch nicht nur die landschaftlichen Highlights von Utah, er porträtiert auch interessante Persönlichkeiten: zum Beispiel Bill Boswell, einen der erfolgreichsten Pferdeflüsterer im Westen der USA.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:10

Überfall auf die Arctic Queen

(Heart of the North)

Spielfilm, USA 1938

Darsteller:
Sergeant Alan BakerDick Foran
Joyce MacMillanGloria Dickson
Elizabeth SpauldingGale Page
Corporal Bill HardsockAllen Jenkins
Corporal Jim MontgomeryPatric Knowles
u.a.
Regie: Lewis Seiler

Ganzen Text anzeigen
Der Goldhändler Mac Drummond gilt als uneingeschränkte Vertrauensperson. Als Treuhänder vertritt er die Interessen zahlreicher Goldgräber, deren kostbare Funde er regelmäßig aus dem hohen Norden Kanadas in die Stadt transportiert, um sie dort zu einem guten Preis zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Goldhändler Mac Drummond gilt als uneingeschränkte Vertrauensperson. Als Treuhänder vertritt er die Interessen zahlreicher Goldgräber, deren kostbare Funde er regelmäßig aus dem hohen Norden Kanadas in die Stadt transportiert, um sie dort zu einem guten Preis zu verkaufen. Durch einen Überfall auf den Flussdampfer "Arctic Queen", der diesmal eine große Ladung des kostbaren Edelmetalls an Bord hat, werden die Goldgräber jedoch auf einen Schlag um die Früchte ihrer monatelangen harten Arbeit gebracht. Da die Transporte stets geheim gehalten werden, steht fest, dass die Banditen einen Eingeweihten als Komplizen haben müssen. Doch niemand verdächtigt Mac Drummond. Sergeant Alan Baker und Corporal Bill Hardsock von der kanadischen Royal Mountain Police haben eine Vermutung, wo die flüchtigen Banditen sich versteckt haben könnten. Die pflichtbewussten Beamten wollen die Verfolgung aufnehmen, doch ihr bürokratischer Vorgesetzter Inspector Stephen Gore lässt sich von Mac Drummond überzeugen, dass die flüchtigen Goldräuber ein Versteck in einer anderen Gegend gewählt haben. Als der Inspector seine Leute auf Mac Drummonds Empfehlung hin in das falsche Suchgebiet abkommandiert, ignorieren Baker und Hardsock den Befehl und nehmen auf eigene Faust die Verfolgung der Schurken auf. Während die beiden tapferen Polizisten selbst als Deserteure gesucht werden, erweckt Mac Drummond in der Zwischenzeit den falschen Verdacht, dass der harmlose Pelzjäger Dave MacMillan mit den Banditen unter einer Decke stecke. Als die aufgebrachten Goldgräber den unschuldigen MacMillan lynchen wollen, beginnt für Baker und Hardsock, die den eigentlichen Verbrechern auf der Spur sind, ein Wettlauf mit der Zeit.
"Überfall auf die Arctic Queen" ist ein spannend und actionreich in Szene gesetzter Abenteuerfilm, der durch seine intensive Farbgebung und seine reizvoll fotografierten Landschaftsbilder überzeugt.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Im Namen des Volkes!

Zwischen Gewissen und Gesetz

Moderation: Annabelle Mandeng
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer als Richter über einen Angeklagten urteilt, ist dem Gesetz verpflichtet. Und seinem Gewissen. Denn Richter haben geschworen, nur der Wahrheit und der Gerechtigkeit zu dienen, ohne Ansehen der Person. Doch wie sieht es in anderen juristischen Berufen aus? Welche Rolle ...

Text zuklappen
Wer als Richter über einen Angeklagten urteilt, ist dem Gesetz verpflichtet. Und seinem Gewissen. Denn Richter haben geschworen, nur der Wahrheit und der Gerechtigkeit zu dienen, ohne Ansehen der Person. Doch wie sieht es in anderen juristischen Berufen aus? Welche Rolle spielt das Gewissen etwa für einen Strafverteidiger? Hat, wer das Gesetz bricht, nicht doch immer irgendwie ein schlechtes Gewissen?
"vivo" geht diesen Fragen nach. Außerdem fragt "vivo" nach der Bedeutung des Schöffenamts und will wissen, warum Menschen sich als Schöffen engagieren. In der "vivo-On"-Reportage besucht Gregor Steinbrenner ein Gefängnis und berichtet über den Alltag von Strafgefangenen.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Käfigkämpfer

Mann gegen Mann bis zum Umfallen

Film von Harold Woetzel

Ganzen Text anzeigen
"Angst hast Du, Angst? Das gibt's ab jetzt nicht mehr! Angst hattest Du, als Du damals aus Deiner Mutter gekommen bist - hier nicht mehr!" brüllt Schnapper seinen Schützling Torsten an. Der soll ihn mit den bloßen Fäusten hart an den Kopf schlagen, traut sich aber ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Angst hast Du, Angst? Das gibt's ab jetzt nicht mehr! Angst hattest Du, als Du damals aus Deiner Mutter gekommen bist - hier nicht mehr!" brüllt Schnapper seinen Schützling Torsten an. Der soll ihn mit den bloßen Fäusten hart an den Kopf schlagen, traut sich aber nicht. Denn zu furchteinflößend ist der 36-jährige Trainer, der mit gesenktem Kopf auf ihn zugeht und ihm mit den Trainings-Pratzen immer wieder Ohrfeigen versetzt. Der Trainer will, dass Torsten richtig zur Sache geht. Schlaghemmung - die kann sich ein Käfigkämpfer nicht leisten. In einem spartanischen Trainingsraum bei Ludwigshafen nehmen vier junge Männer Unterricht bei Schnapper, einem Ex-Käfigkämpfer, der in der Kampfszene berühmt und berüchtigt ist. "Free-Fight" ist die härteste Kampfsport-Disziplin, die man sich vorstellen kann: Mit fast bloßen Händen, Knien, Ellbogen und ungeschütztem Kopf schlagen zwei Männer in einem achteckigen Käfig mit allen Mitteln aufeinander ein, bis der eine entweder k.o. geht, aufgibt oder bis der Schiedsrichter eingreift. Verboten ist es eigentlich nur Ohren und Nase des Gegners abzubeißen und ihm in die Augen zu stechen. Auch gezielte Schläge oder Kicks in die Geschlechtsteile sind tabu. "Die älteste und ursprünglichste Kampfsportart der Welt", sagen die einen - weil alle Kampftechniken erlaubt sind. Ein "pervertierter Auswuchs vom Rand der Straße", halten andere dagegen, die den neuen Trend aus den USA am liebsten verbieten würden.
Harold Woetzel fragt in seinem Film, was junge Männer dazu bringt, wie Gladiatoren gegeneinander zu kämpfen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bischof im Feindesland

Mit Paul Hinder unterwegs in Arabien

Reportage von André Marty

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Er ist verantwortlich für das größte Bistum der Welt: Der Schweizer Paul Hinder ist der Weihbischof von Arabien. Während die Schweiz sich mit dem Verbot von Minaretten auseinandersetzt, versucht Bischof Hinder in der arabischen Welt das Christentum zu vertreten. ...

Text zuklappen
Er ist verantwortlich für das größte Bistum der Welt: Der Schweizer Paul Hinder ist der Weihbischof von Arabien. Während die Schweiz sich mit dem Verbot von Minaretten auseinandersetzt, versucht Bischof Hinder in der arabischen Welt das Christentum zu vertreten. Bischof Paul Hinder besucht Arbeitscamps, in denen Zehntausende von Fremdarbeitern unter unwürdigen Bedingungen hausen, und er sucht das Gespräch mit den Herrschenden der arabischen Halbinsel.
Nahost-Korrespondent André Marty konnte den Bischof begleiten und dokumentiert dessen Arbeit in der arabischen Welt. Entstanden ist das Porträt eines modernen Missionars.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton

Gesichter Asiens

Schätze, Schiffe, Maharadschas

Film von Armin-Paul Hampel

Ganzen Text anzeigen
"Die Adeligen und Reichen der Region hatten nicht viel Zeit, als die Feinde kamen. So versteckten sie ihre Wertsachen, oft Gold und Juwelen, in Brunnen, Felsnischen oder in den Wurzeln alter Bäume." Diese Beschreibungen vom Einfall der ersten moslemischen Eroberer in den ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Die Adeligen und Reichen der Region hatten nicht viel Zeit, als die Feinde kamen. So versteckten sie ihre Wertsachen, oft Gold und Juwelen, in Brunnen, Felsnischen oder in den Wurzeln alter Bäume." Diese Beschreibungen vom Einfall der ersten moslemischen Eroberer in den indischen Subkontinent sind schon lange bekannt, und immer wieder haben Abenteurer und Schatzgräber nach den verborgenen Kostbarkeiten gesucht. Ob mit Spitzhacke oder mit elektronischem Suchgerät - die Gier nach Gold und Edelsteinen ist bis heute ungebrochen.
Armin-Paul Hampel begleitet legale und illegale Schatzsucher in Indien und in Sri Lanka. Er ist dabei, wenn sich verwegene Männer durch den Wüstensand Rajasthans graben, wenn seriöse Archäologen zu portugiesischen Schiffswracks vor Goa tauchen oder wenn einsame Glücksritter in Sri Lanka taubeneiergroßen Saphiren nachspüren.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Joseph Roth

Die Rebellion

Fernsehfilm, Österreich 1992

Darsteller:
ErzählerUdo Samel
Andreas PumBranko Samarovski
Kathi BlumichJudith Pogany
WilliThierry van Werveke
AnnaDeborah Wisniewski
u.a.
nach dem Roman von: Joseph Roth
Buch: Michaele Haneke
Regie: Michael Haneke

Ganzen Text anzeigen
Wien nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie: Andreas Pum ist ein guter Soldat gewesen. Er hat gehorcht und im Kampf für Kaiser und Vaterland ein Bein verloren. Doch der Dank bleibt aus. Als Kriegsinvalider bekommt Pum nicht mehr als eine Lizenz und eine Drehorgel, um ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie: Andreas Pum ist ein guter Soldat gewesen. Er hat gehorcht und im Kampf für Kaiser und Vaterland ein Bein verloren. Doch der Dank bleibt aus. Als Kriegsinvalider bekommt Pum nicht mehr als eine Lizenz und eine Drehorgel, um sein Geld auf den Straßen und in den Hinterhöfen Wiens zu verdienen. Er lernt eine Witwe kennen, zieht zu ihr und heiratet sie. Eines Tages gerät er mit einem gut angezogenen Herrn in Streit, verursacht eine Störung der öffentlichen Ordnung und schlägt einen Polizisten. Andreas Pum wird verurteilt. Er verliert seine Lizenz und seine Frau. Nun wird Pum Toilettenwächter. Erst im Augenblick seines Todes kommt ihm zu Bewusstsein, dass er immer gehorsam war, nie aufbegehrt hat. Doch da ist es zu spät. Seine Leiche wird in die Anatomie geschickt.
"Die Rebellion", geschrieben 1924, gehört neben "Hotel Savoy" und "Spinnennetz" zu den frühen Romanen Joseph Roths, mit denen er zum anerkannten Schriftsteller avancierte. Mit seiner Verfilmung von "Die Rebellion" gewann Michael Haneke 1994 den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Im Anschluss, um 22.00 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen seines Literaturschwerpunkts zum 70. Todestag von Joseph Roth die letzte Folge des dreiteiligen Fernsehfilms "Radetzkymarsch".
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Joseph Roth

Radetzkymarsch (3/3)

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland/Frankreich 1994

Darsteller:
Franz von TrottaMax von Sydow
Carl Joseph von TrottaTilman Günther
Dr. DemantClaude Rich
Frau DemantJulia Sternberger
u.a.
nach dem Roman von: Joseph Roth
Regie: Gernot Roll
Regie: Axel Corti

Ganzen Text anzeigen
Carl Joseph von Trotta wurde bei der Niederschlagung von Arbeiterunruhen schwer verletzt. Noch im Krankenbett redet er davon, seinen Abschied von der Armee zu nehmen. Bei den Herbstmanövern kommt es zur Begegnung des jungen Trotta mit dem Kaiser, als Seine Majestät nach ...
(ORF/ARD/BR)

Text zuklappen
Carl Joseph von Trotta wurde bei der Niederschlagung von Arbeiterunruhen schwer verletzt. Noch im Krankenbett redet er davon, seinen Abschied von der Armee zu nehmen. Bei den Herbstmanövern kommt es zur Begegnung des jungen Trotta mit dem Kaiser, als Seine Majestät nach Beendigung der Manöver die angetretenen Regimenter mustert. Das Andenken an die Tat des Großvaters, des "Helden von Solferino", räumt die Schwierigkeiten aus dem Weg, in die der gutherzige, aber leichtsinnige junge Trotta durch seine Frauengeschichten und Spielschulden geraten ist. Franz von Trotta spricht beim Kaiser vor und bittet um Gnade für seinen Sohn. Der Kaiser verspricht die Angelegenheit günstig zu erledigen. Als Carl Joseph beschließt, endgültig um seinen Abschied von der Armee zu bitten, ereilt ihn der Einberufungsbefehl. Er fällt kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs.
"Radetzkymarsch" gilt als eines der bedeutendsten Werke des 1894 in Galizien geborenen und 1939 in Paris gestorbenen Schriftstellers Joseph Roth. Die dreiteilige Verfilmung dieses Romans war Axel Cortis letztes Werk - er ist während der Dreharbeiten am 29. Dezember 1993 gestorben. Nach seinem Tod hat sein Kameramann Gernot Roll die Regie übernommen.

Im Rahmen seines Literaturschwerpunkts zum 70. Todestag von Joseph Roth zeigt 3sat am Mittwoch, 8. April, Donnerstag, 9. April, und Freitag, 10. April, jeweils um 22.15 Uhr den dreiteiligen Fernsehfilms "Hiob".
(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Loreena McKennitt: Nights from the Alhambra

Granada, Spanien 2006

Regie: Julia Knowles

Ganzen Text anzeigen
Die kanadische Sängerin, Multiinstrumentalistin und Komponistin Loreena McKennitt ist ihre eigene Managerin, produziert ihre Alben selbst und leitet die international erfolgreiche Plattenfirma Quinlan Road. Mit ihrer keltisch inspirierten Musik begeistert sie seit fast ...

Text zuklappen
Die kanadische Sängerin, Multiinstrumentalistin und Komponistin Loreena McKennitt ist ihre eigene Managerin, produziert ihre Alben selbst und leitet die international erfolgreiche Plattenfirma Quinlan Road. Mit ihrer keltisch inspirierten Musik begeistert sie seit fast zwei Jahrzehnten weltweit Fans und Kritiker. Ihre Platten gewannen Gold-, Platin- und Mehrfach-Platin-Auszeichnungen in 15 Ländern auf vier Kontinenten. Loreena McKennitt wird am 17. Februar 1957 in der kanadischen Provinz Manitoba geboren. Sie erhält Klavier- und Gesangsunterricht, zieht 1981 nach Stratford in Ontario, wo sie noch heute lebt, und lernt weitere Instrumente zu spielen, darunter Gitarre, Akkordeon und Harfe. Ihre Plattenkarriere startet sie 1985 mit dem Album "Elemental", auf dem sie alte Volksweisen neu interpretiert. Neben weiteren Albumveröffentlichungen in den darauf folgenden Jahren spielt und singt sie in verschiedenen Produktionen des renommierten kanadischen Shakespeare-Festivals in Stratford, unter anderem in "Der Sturm" (1982) und "Der Kaufmann von Venedig" (2001), für die sie auch die Musik komponiert. 1998, während der Korrekturen an ihrem Livealbum "Live in Paris and Toronto" in Peter Gabriels Real World Studios in England, verunglückt ihr Verlobter bei einem Bootsausflug tödlich. Loreena McKennitt zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück, ihre Karriere scheint beendet. 2002 tritt sie zwar bei einem Konzert für Königin Elisabeth II. in Winnipeg auf, doch erst 2005 beginnt sie wieder mit der Arbeit an neuen Songs und veröffentlicht im November 2006 unter dem Titel "An Ancient Muse" das lang erwartete Album.
3sat präsentiert die charismatische Multiinstrumentalistin Loreena McKennitt in einem stimmungsvollen Konzert aus der Alhambra im spanischen Granada.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Celtic Woman: A New Journey

Slane Castle, Irland 2006

Regie: Declan Lowney

Ganzen Text anzeigen
Die Erfolgsbilanz der irischen Gesangsformation Celtic Woman ist beeindruckend: 82 Wochen stand das Ensemble 2005 mit seinem Debütalbum "Celtic Woman" auf dem ersten Platz der amerikanischen World Music Charts. Mit ihrer neuen Produktion "A New Journey" setzen die sechs ...

Text zuklappen
Die Erfolgsbilanz der irischen Gesangsformation Celtic Woman ist beeindruckend: 82 Wochen stand das Ensemble 2005 mit seinem Debütalbum "Celtic Woman" auf dem ersten Platz der amerikanischen World Music Charts. Mit ihrer neuen Produktion "A New Journey" setzen die sechs irischen Musikerinnen Chloë Agnew, Lisa Kelly, Méav Ni Mhaolchatha, Orla Fallon, Mairead Nesbitt und Neuzugang Hayley Westenra ihre Karrieren fort. Im Mittelpunkt des neuen Albums stehen traditionelle keltische Lieder und zeitlose Popklassiker, die mit engelsgleichem Gesang, begleitet von einem kompletten Orchester, einfühlsam interpretiert werden.
3sat präsentiert die keltischen Frauen in einem Open-Air-Konzert vor Slane Castle im County Meath in Irland. Begleitet werden die Celtic Woman vom Irish Film Orchestra und der Aontas Choral Group unter der Leitung von David Downes.


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton

John Fogerty: The Long Road Home

Wiltern Theatre, Los Angeles, USA 2005

Regie: Martyn Atkins

Ganzen Text anzeigen
John Fogerty stand als Komponist und Arrangeur im Mittelpunkt von Creedence Clearwater Revival. Nachdem die Band sich trennte, brachte er 1973 sein erstes Album unter dem Pseudonym "Blue Ridge Rangers" heraus. Zwei Jahre später erschien das zweite Album unter eigenem ...

Text zuklappen
John Fogerty stand als Komponist und Arrangeur im Mittelpunkt von Creedence Clearwater Revival. Nachdem die Band sich trennte, brachte er 1973 sein erstes Album unter dem Pseudonym "Blue Ridge Rangers" heraus. Zwei Jahre später erschien das zweite Album unter eigenem Namen. Doch Plagiatsvorwürfe seines ehemaligen Managers und seiner Bandkollegen lösten einen jahrelangen Rechtsstreit aus. Musikalisch meldete sich John Fogerty erst 1985 mit "Centerfield" zurück und bekam dafür die erste Platin-Platte seiner Solokarriere. 1986 folgte "Eye of the Zombie", 1997 "Blue Moon Swamp" und 2004 "Deja Vu All Over Again". Für seine legendären Kompositionen wurde John Fogerty 2005 in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen. "The Long Road Home" (2005) präsentiert das Gesamtwerk von John Fogerty, der mit den Songs des Albums auf eine erfolgreiche Tournee geht.
3sat zeigt die Höhepunkte eines Konzerts dieser Tournee im Wiltern Theatre, Los Angeles.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.