Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 17. März
Programmwoche 12/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Hexenschuss - Teuflische Schmerzen im Rücken

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Putzmittel

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Leere Bäuche - satte Gewinne

(aus der ARD-Reihe "Weltweit")

Ganzen Text anzeigen
Wenn Menschen hungern, wachsen Angst und Wut. Die weltweit gestiegenen Lebensmittelpreise lassen Menschen sterben - und sie sind eine Bedrohung für den Frieden. Die Hungerkrise ist eine der globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Adeline Antoine lebt auf Haiti, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wenn Menschen hungern, wachsen Angst und Wut. Die weltweit gestiegenen Lebensmittelpreise lassen Menschen sterben - und sie sind eine Bedrohung für den Frieden. Die Hungerkrise ist eine der globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Adeline Antoine lebt auf Haiti, einem der ärmsten Länder der Erde. Brot und Reis sind für sie mittlerweile nahezu unerschwinglich. Deshalb stillt sie ihren Hunger mit Lehmkeksen, einem Gemisch aus Margarine, Salz und Dreck. Manchmal bekommt sie davon Bauchschmerzen, aber wenigstens ist sie satt. Ihr Sohn wollte gegen dieses Leben demonstrieren. Doch bei den gewalttätigen Protesten im Frühjahr, die Haitis Ministerpräsident aus dem Amt trieben, hat er sein Leben gelassen. Ein Opfer der hungrigen Masse, der besinnungslosen Wut über einen gnadenlosen Weltmarkt. Die amerikanische Warenterminbörse in Chicago gibt diesem Weltmarkt ein Gesicht. Dort werden die Preise für Lebensmittel gemacht. Steigen diese, ist das für die Investoren ein Segen: Je höher der Preis, desto höher die Gewinne. Etliche Spekulanten nutzen dieses Prinzip, um mit der Krise Geld zu machen. Ein paar hundert Kilometer weiter, im mittleren Westen der USA, finden sich weitere Preistreiber: Die Bauern dort verkaufen ihre Ernte an gut zahlende Energiekonzerne statt an die Lebensmittelindustrie. Und der Hunger in den armen Ländern wächst. Eine Lösung für die Hungerkrise sucht der Deutsche Achim Dobermann, genannt "Dr. Rice". Er forscht am internationalen Reisinstitut auf den Philippinen an der Entwicklung neuer Reissorten. Genetisch veränderte Reispflanzen könnten einen höheren Ertrag bringen und einfacher anzubauen sein. Schon einmal, bei der "Grünen Revolution" in den 1970er Jahren, hat das Reisforschungsinstitut mit einer neuen Sorte den Welthunger maßgeblich eindämmen können. "Dr. Rice" hofft nun auf eine zweite Revolution.
Die Reportage macht sich auf die Suche nach Ursachen und Folgen der globalen Hungerkrise und porträtiert Menschen, die gegen die Krise ankämpfen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hauptsache Arbeit (4/4)

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Der Atitlán-See in Guatemala

Film von Annette Wagner

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
"Unterm See gibt es ein Dorf, da wohnen die Toten. Und wenn du den Hüter des Sees nicht um Erlaubnis fragst, bevor du fischst, ziehen sie dich hinunter in die Tiefe", erzählt der alte Ventura seinem Sohn Alberto, während die beiden Fischer nachts auf den Atitlán-See ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Unterm See gibt es ein Dorf, da wohnen die Toten. Und wenn du den Hüter des Sees nicht um Erlaubnis fragst, bevor du fischst, ziehen sie dich hinunter in die Tiefe", erzählt der alte Ventura seinem Sohn Alberto, während die beiden Fischer nachts auf den Atitlán-See hinauspaddeln. Wenn der harte Arbeitsalltag Zeit dafür lässt, erzählen die alten Maya-Indianer im Hochland Guatemalas ihren Kindern und Enkeln Geschichten. Manche dieser Geschichten zeigen, wie eng die indianischen Anwohner mit dem Atitlán-See und seiner atemberaubenden Vulkanlandschaft verbunden sind. Andere Legenden erzählen von den Dorfheiligen Maria, Petrus und Catarina. Die ursprüngliche Naturreligion der Maya hat sich mit dem einst von den spanischen Eroberern aufgezwungenen katholischen Glauben längst untrennbar vermischt - in den Geschichten wie in den religiösen Bräuchen: Wohl liest am Dia de las Animas, an Allerseelen, in der weißen Kolonialkirche von St. Catarina ein katholischer Priester die Totenmesse für die indianischen Familien. Doch nach dem christlichen Gottesdienst ziehen die Menschen mit Suppentöpfen auf den Friedhof, um ein uraltes Maya-Ritual zu zelebrieren: ein fröhliches Vesper mit den Verstorbenen. Venturas und Marias Familien sind der Schutzpatronin St. Catarina, die man an ihrem Namenstag in einer prächtigen Prozession durchs Dorf trägt, genauso innig zugetan wie dem bodenständigen Maya-Gott Maximón. Ihm opfern sie in seiner verrauchten Hütte am anderen Ufer des Sees Kerzen und Schnaps: für besseren Fischfang, eine bessere Maisernte oder gegen Liebeskummer.
Der Film von Annette Wagner erzählt die Legenden rund um den Atitlán-See und zeigt das Leben an seinen Ufern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Sternenkriege der Maya

Film von Dethlev Cordts und Nicola von Oppel

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Maya-Forscher Nikolai Grube hat im Dschungel Guatemalas eine sensationelle Entdeckung gemacht: Zwölf Jahrhunderte nach dem Niedergang der Maya-Kultur hat er eine lang gesuchte, uralte Stadt entdeckt und ihre Geschichte rekonstruiert. Nikolai Grube, Professor ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der deutsche Maya-Forscher Nikolai Grube hat im Dschungel Guatemalas eine sensationelle Entdeckung gemacht: Zwölf Jahrhunderte nach dem Niedergang der Maya-Kultur hat er eine lang gesuchte, uralte Stadt entdeckt und ihre Geschichte rekonstruiert. Nikolai Grube, Professor an der Universität Bonn, ist seit 20 Jahren einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Maya-Forschung. Niemand versteht es wie er, die verwitterten Hieroglyphentexte in den versunkenen Städten der Maya zu entziffern und zu deuten.
Dethlev Cordts und Nicola von Oppel haben den Forscher Nikolai Grube auf seinen abenteuerlichen Expeditionen tief in den Regenwald des Petén in Guatemala begleitet und die Neuentdeckung der Geschichte der Maya dokumentiert. Die Kamera ist dabei, als der Wissenschaftler die unbekannte und völlig überwucherte "Stadt der Fledermaus" entdeckt und erstmals die verwitterten Texte auf den heiligen Stelen dieses Orts liest und deutet. Es entsteht ein völlig neues und faszinierendes Kapitel der Geschichte der Maya: die spannende Geschichte einer Stadt, die sich in dem jahrhundertealten Konflikt der beiden benachbarten Maya-Supermächte Tikal und Calakmul behaupten musste.

Im Anschluss, um 15.30 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Dokumentation von Dethlev Cordts und Nicola von Oppel über die Maya.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Erbe der Maya-Königin

Film von Dethlev Cordts und Nicola von Oppel

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Maya-Forscher Nikolai Grube hat im Dschungel Guatemalas eine sensationelle Entdeckung gemacht: Zwölf Jahrhunderte nach dem Niedergang der Maya-Kultur hat er eine lang gesuchte, uralte Stadt entdeckt und ihre Geschichte rekonstruiert. Nikolai Grube, Professor ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der deutsche Maya-Forscher Nikolai Grube hat im Dschungel Guatemalas eine sensationelle Entdeckung gemacht: Zwölf Jahrhunderte nach dem Niedergang der Maya-Kultur hat er eine lang gesuchte, uralte Stadt entdeckt und ihre Geschichte rekonstruiert. Nikolai Grube, Professor an der Universität Bonn, ist seit 20 Jahren einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Maya-Forschung. Niemand versteht es wie er, die verwitterten Hieroglyphentexte in den versunkenen Städten der Maya zu entziffern und zu deuten.
Dethlev Cordts und Nicola von Oppel haben den Forscher Nikolai Grube auf seinen abenteuerlichen Expeditionen tief in den unzugänglichen Regenwald des Petén in Guatemala begleitet und die Neuentdeckung der Geschichte der Maya dokumentiert. Ihr Film rekonstruiert anhand von uralten Inschriften und neuesten Forschungsergebnissen die Geschichte vom Niedergang der Hochkultur der Maya.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
VPS 16:14

Stereo-Ton

Costa Rica

Naturparadies im Schatten der Vulkane

Film von Julia Leiendecker


(ARD/SR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

New York Update

Menschen, Momente und Manhattan

Film von Philipp Müller

Ganzen Text anzeigen
Anja vermisst Chris. Vor 16 Jahren studierten und wohnten beide zusammen in den USA. Irgendwann verloren sie sich aus den Augen. Anja wollte wissen, wie es Chris heute geht. Das "New York Update" ergab: Chris ist verheiratet, hat eine Tochter und arbeitet in der Bronx. ...

Text zuklappen
Anja vermisst Chris. Vor 16 Jahren studierten und wohnten beide zusammen in den USA. Irgendwann verloren sie sich aus den Augen. Anja wollte wissen, wie es Chris heute geht. Das "New York Update" ergab: Chris ist verheiratet, hat eine Tochter und arbeitet in der Bronx. Für straffällig gewordene Jugendliche sammelt er entlastendes Material - und versucht, sie vor dem Gefängnis zu bewahren. New York - fast jeder, der dort war, hat unvergessene Momente erlebt und Menschen ins Herz geschlossen. Doch was ist aus ihnen geworden? Wie findet man dort seinen Lover wieder, was macht die Verwandtschaft, lebt der Mann aus der U-Bahn noch?
Philipp Müller hat sich auf die Suche nach wahren New-York-Geschichten begeben und jeweils ein "New York Update" zurückgebracht. Entstanden ist so ein Porträt einer Stadt, deren Bewohner über zahllose Pfade mit uns verbunden sind.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Skifahren als Schnäppchen

Winterurlaub in Bulgarien

Film von Tonja Pölitz

Ganzen Text anzeigen
Für Michael G. ist es die erste Skisaison. Nach Stationen in Dubai und auf den Malediven hat er sich nach Bulgarien versetzen lassen. Aber nicht etwa an die Schwarzmeerküste, sondern in den osteuropäischen Skiort Bansko. Michael G. ist der neue Empfangschef im dortigen ...

Text zuklappen
Für Michael G. ist es die erste Skisaison. Nach Stationen in Dubai und auf den Malediven hat er sich nach Bulgarien versetzen lassen. Aber nicht etwa an die Schwarzmeerküste, sondern in den osteuropäischen Skiort Bansko. Michael G. ist der neue Empfangschef im dortigen Hotel Kempinski. "Nach fünf Jahren Sonne kann ich jetzt gut mal ein paar Minusgrade und Schnee vertragen", sagt er. Zum Skifahren nach Osteuropa? Nur wenige Deutsche wissen, dass man überhaupt in Bulgarien Ski fahren kann. Noch ist Bansko eine Art Geheimtipp - doch der Ort mausert sich gerade zu einem attraktiven Wintersportort. Ende Februar finden sogar Weltcup-Rennen in Bansko statt. Das EU-Neumitglied Bulgarien verfügt über unvergleichliche Naturreservate. So bietet Bansko kilometerlange Abfahrten. Alles, was man für einen perfekten Skiort braucht, haben sich die Bulgaren von den Österreichern und den Schweizern abgeschaut. Bis auf die Preise: Skipässe, Ausrüstung, Restaurants und Hotels sind bis zu 40 Prozent billiger als in den Alpen.
Der Film von Tonja Pölitz stellt den Wintersportort Bansko in Bulgarien vor.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Computerarbeit für Blinde
Eine spezielle Tastatur und der Monitor helfen Blinden
bei der Computerarbeit
- Doping für's Gehirn
Wie Drogen das Lernen und das Gedächtnis beeinflussen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Goethe in Sibirien - wie kommt die
deutsche Kultur nach Nowosibirsk?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hochzeit zu Viert

Spielfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
LukasHarald Krassnitzer
SusanneRenée Soutendijk
JohannaMichaela May
MarkusElmar Wepper
JanaLilian Schiffer
u.a.
Regie: Heidi Kranz

Ganzen Text anzeigen
Seit sie sich vor vielen Jahren auf dem Standesamt gemeinsam das Jawort gaben, führen die beiden Paare Lukas und Susanne und Johanna und Markus scheinbar harmonische und glückliche Ehen. Doch kurz nach dem 14. Hochzeitstag erfährt Susanne, dass die junge Buchhändlerin ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit sie sich vor vielen Jahren auf dem Standesamt gemeinsam das Jawort gaben, führen die beiden Paare Lukas und Susanne und Johanna und Markus scheinbar harmonische und glückliche Ehen. Doch kurz nach dem 14. Hochzeitstag erfährt Susanne, dass die junge Buchhändlerin Bettina ein Kind von Lukas erwartet. Sie zieht fluchtartig nach Amsterdam zu dem Schriftsteller Jonathan Kluivert, dessen Buch sie gerade übersetzt. Auch Markus gesteht seiner Frau Johanna einen Seitensprung. Johanna sieht im Fehltritt ihres Manns eine Chance für ihre Partnerschaft, die zur Routine geworden ist. Sie ermuntert ihn, sich über das Internet eine "maßgeschneiderte" Geliebte zu suchen. Doch Markus ist eigentlich nicht an einer anderen Frau interessiert. Umso härter trifft es ihn, als Johanna sich plötzlich in den jungen Rechtsanwalt Reinhard verliebt. Nach einem Jahr voller Höhen und Tiefen trifft sich das Quartett erneut am Hochzeitstag.
"Hochzeit zu Viert" ist ein mit leichter Hand inszeniertes, gut gespieltes und durch zahlreiche pointierte Detailbetrachtungen überzeugendes Melodram über die Beziehungswirren zweier Paare. Die Liebesgeschichte ist mit Harald Krassnitzer, Renée Soutendijk, Michaela May und Elmar Wepper hervorragend besetzt.
(ARD)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Jesuitenstationen in und um Córdoba, Argentinien

Bauwerke der Mission

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Córdoba, die zweitgrößte Stadt Argentiniens, wurde 1573 gegründet. 1599 begannen die Jesuiten dort mit dem Bau eines Gebäudekomplexes, der zum Zentrum ihrer Missionsarbeit in Lateinamerika werden sollte. Religiöser Kern des Komplexes ist die Iglesia Compania de ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Córdoba, die zweitgrößte Stadt Argentiniens, wurde 1573 gegründet. 1599 begannen die Jesuiten dort mit dem Bau eines Gebäudekomplexes, der zum Zentrum ihrer Missionsarbeit in Lateinamerika werden sollte. Religiöser Kern des Komplexes ist die Iglesia Compania de Jesus, Córdobas älteste Kirche. Die Jesuiten mussten neben den Gelübden der Armut und Keuschheit das sogenannte "Papstgelübde" ablegen. Danach musste sich jeder Einzelne wie auch der ganze Orden vom Papst überall hinsenden lassen. Die Folge war eine ausgedehnte Missionstätigkeit des Ordens. Die Blütezeit Córdobas begann 1613 mit der Gründung der Universität. Im Volksmund wird Córdoba auch als "La Docta", "die Gelehrte", bezeichnet. Doch auch die vielen Kirchen galten als Wahrzeichen, so nannte man die Stadt auch "Ciudad de las Campañas", "Stadt der Glocken". Bis Mitte des 18. Jahrhunderts war Córdoba die wichtigste Stadt Argentiniens. Zu ihrer Versorgung gründeten die Jesuiten im Umland zahlreiche Siedlungen wie die Estancias Jesus Maria, Caroya, Santa Catalina und Alta Gracia. Die dort lebenden missionierten Indios hatten eine begrenzte Selbstverwaltung und wirtschaftliche Autarkie. Zwischen Kollektivwirtschaft und Privatbesitz wurde ein effizientes wirtschaftliches System etabliert. Nach der Gründung des Vizekönigreiches de la Plata 1776 verlor Córdoba seine bedeutende Rolle.
Der Film stellt das UNESCO-Weltkulturerbe Córdoba vor und rekonstruiert die wichtige Funktion der Jesuiten in dieser Stadt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Christian Jott Jenny

Mit dem Schweizer Tenor im Engadin

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Tenor und Kulturmanager Christian Jott Jenny, 30, begann seine Laufbahn als Zürcher Sängerknabe. Er studierte unter anderem an der Hochschule für Musik und Theater Zürch bei Professor Daniel Fueter. Ein weiterer Mentor war der renommierte Jazzmusiker ...

Text zuklappen
Der Schweizer Tenor und Kulturmanager Christian Jott Jenny, 30, begann seine Laufbahn als Zürcher Sängerknabe. Er studierte unter anderem an der Hochschule für Musik und Theater Zürch bei Professor Daniel Fueter. Ein weiterer Mentor war der renommierte Jazzmusiker George Gruntz. Jenny ist seit Jahren auf den Bühnen im deutschsprachigen Raum präsent, pflegt lustvoll und kreativ den künstlerischen Spagat zwischen den klassischen Musiksparten und Bereichen der U-Musik wie Jazz, Musical, Chanson und Folklore.
Michael Lang und Beat Kuert sind mit dem Wahlberliner Christian Jott Jenny ins winterliche Engadin gereist. Auf dem Ausflugsberg Muottas Muragl reflektiert Jenny seine Lebensart, in Pontresina erlaubt er den Zugang zu einer Schubert-Liederprobe, und im mondänen Hotel "Kulm" in Sankt Moritz präsentiert er sein artistisches Alter-Ego, die gewitzte Spielfigur Leo Wundergut.


Seitenanfang
22:55
16:9 Format

Die Quereinsteigerinnen

Spielfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
BarbaraNina Proll
KatjaClaudia Basrawi
StefanMario Mentrup
Harald WinterRainer Knepperges
KornKlaus Lemke
Frau FärberEva Maria Hings
u.a.
Regie: Rainer Knepperges
Regie: Christian Mrasek
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Freundinnen Katja und Barbara entführen aus einer Laune heraus Harald Winter, den Chef eines deutschen Telefonkonzerns. Sie fordern die Wiederaufstellung der schönen alten gelben Telefonzellen. In einem abgelegenen Ferienhäuschen zwingen sie Harald zu unbeschwertem ...

Text zuklappen
Die Freundinnen Katja und Barbara entführen aus einer Laune heraus Harald Winter, den Chef eines deutschen Telefonkonzerns. Sie fordern die Wiederaufstellung der schönen alten gelben Telefonzellen. In einem abgelegenen Ferienhäuschen zwingen sie Harald zu unbeschwertem Müßiggang. Der ist zunächst empört über die Unprofessionalität der Entführung und ärgert sich, dass ihm sein freies Wochenende vermiest wird. Als aber seine zaghaften Fluchtversuche scheitern, findet er schnell Gefallen an den Abenden mit Spiel, Tanz und Eierlikör, zu denen Katja und Barbara ihn verführen. Besonders die bezaubernde Barbara lässt ihn sein altes Leben mehr und mehr vergessen. Statt Vorstandssitzungen macht er Kaffeepause, statt Bilanzen liest er Belletristik, und der Waldlauf ersetzt den Verhandlungsmarathon. Der erpresste Konzern scheint sich der Forderung zu beugen. Doch das Idyll ist bedroht, denn während die ersten gelben Telefonzellen aufgestellt werden, hat im Hintergrund bereits der skrupellose Sonderermittler Korn seine Arbeit aufgenommen.
So unterschiedliche Einflüsse wie Howard Hawks' leichthändiger Inszenierungsstil und die Blödeleien eines Helge Schneider vereinigen sich in dieser kleinen, erfrischend absurden Komödie über eine Randerscheinung der Globalisierung. Mit viel Geschick für Timing und Situationskomik entwickeln die Filmemacher Rainer Knepperges und Christian Mrasek aus einer auf den ersten Blick banalen Grundidee eine funkensprühende, augenzwinkernde Kinogeschichte mit zwei sympathisch bodenständigen "Anarchistinnen". Neben der bekannten österreichischen Schauspielerin Nina Proll ("Nordrand") ist auch Klaus Lemke als böser Sonderermittler zu sehen, der besonders in den 1970er Jahren mit "Rocker" und "Sweethearts" ähnlich unkonventionelle Filme realisierte.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Krömer - Die internationale Show (1/3)

Gäste: Oliver Welke und Anna Maria Mühe

Ganzen Text anzeigen
"Krömer - Die internationale Show" ist eine Talkshow der etwas anderen Art: Kabarettist Kurt Krömer lädt jeweils zwei Gäste ein und präsentiert sich ihnen als Gastgeber, bei dem sich keiner sicher fühlen kann. Für sich selbst hat er eine Showtreppe ins Studio bauen ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Krömer - Die internationale Show" ist eine Talkshow der etwas anderen Art: Kabarettist Kurt Krömer lädt jeweils zwei Gäste ein und präsentiert sich ihnen als Gastgeber, bei dem sich keiner sicher fühlen kann. Für sich selbst hat er eine Showtreppe ins Studio bauen lassen, für seine prominenten Gäste - Politiker, Musiker, Schauspieler, Unternehmer und Professoren - ein Verlies. Er verlangt, dass man ihm Geschenke mitbringt, und wenn ein Gespräch ihn langweilt, verschwindet er durch eine Zaubertür in andere Welten.
Es ist Herbst. Und noch immer wird Krömer in der 80 Jahre alten Deko von Dalli-Dalli als Geisel gehalten und muss seine Show machen. Doch mit einem Gast wie Oliver Welke, Sportmoderator und Koautor von "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer", kann man auch einfach mal so rumsitzen. Die Jungschauspielerin Anna Maria Mühe ist Trägerin der "Lilli Palmer & Curd Jürgens Gedächtniskamera", trinkt gern Sekt und lässt sich von Krömer zum Kichern bringen. Sie hat ihm ein Geschenk mitgebracht, das wehtut. Außerdem bäckt Krömer fast allein ganz große Brötchen, die man in Berlin natürlich Schrippen nennt, und das Filmorchester Babelsberg spielt den Krömer-Jingle ein.

Die weiteren zwei Folgen von "Krömer - Die internationale Show" zeigt 3sat an den kommenden Dienstagen gegen 1.00 Uhr im Nachtprogramm.
(ARD/RBB)



Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format


Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:45

Vor 30 Jahren - Babel in Amerika

Film von Wolfgang Ebert


Dokumentationen und Reportagen, die vor 30 Jahren zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen waren und ein besonderer Spiegel der Zeitgeschichte sind.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! o2 und der Reparaturdienst:
  Dreimal reparieren und dann auf stumm schalten
- Mini-LED-Beamer: Kino im Hosentaschenformat oder
  teure Spielerei?
- Der große c't Service-Bericht: Wie zufrieden sind
  Notebook-Nutzer mit dem Service-Verhalten der Hersteller
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format
Sendeende: 6:00 Uhr