Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 16. März
Programmwoche 12/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/HR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Günter Struve

Moderation: Mareile Höppner

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ouro Preto, Brasilien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Töchter des Himalaja

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Zillertal

Film von Bettina Hausler

Ganzen Text anzeigen
Das Zillertal, weltberühmtes Ski-Dorado, hat sich dem Tourismus zum Trotz eine reiche bäuerliche Kultur bewahrt und gilt immer noch als Land der Volksmusik und der Granatsteine. Das Zillertal erstreckt sich zwischen den Tuxer und Kitzbühler Alpen. Südlich von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Zillertal, weltberühmtes Ski-Dorado, hat sich dem Tourismus zum Trotz eine reiche bäuerliche Kultur bewahrt und gilt immer noch als Land der Volksmusik und der Granatsteine. Das Zillertal erstreckt sich zwischen den Tuxer und Kitzbühler Alpen. Südlich von Mayerhofen verzweigt sich das Haupttal in vier hoch gelegene Quelltäler, die bis zu den Gletschern der Zentralalpen reichen. Früher lebten die Zillertaler - wie überall in Tirol - von der Landwirtschaft und der Viehzucht, später auch vom Bergbau. Als der Abbau zu Ende war und die Bevölkerung wuchs, mussten sich viele Zillertaler als Hausierer auf Wanderschaft begeben. Diese Händler machten das Tal weithin bekannt. Am erfolgreichsten waren die Volksmusikanten, die im 19. Jahrhundert als "National-" oder "Natursänger" durch Europa und Amerika zogen und dem Lied "Stille Nacht" zu Weltruhm verhalfen. Das Zillertal war mit einem Mal in aller Munde und wurde zum viel besuchten Ort für Sommerfrischler. Daraus entwickelte sich in den letzten 150 Jahren ein Massentourismus. Abseits der Bettenburgen, Diskotheken und Pisten gibt es aber immer noch das "andere", ursprüngliche Tal mit seinen Schluchten und Wasserfällen, Almen, Felslandschaften und Gletschern. Dort leben noch Menschen, die sich auf ihre Wurzeln besinnen und ihre Traditionen pflegen.
Bettina Hausler hat das Zillertal und seine Bewohner besucht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Zwischen Himmel und Hölle - Das Tennengebirge

Film von Jürgen Eichinger

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Das Tennengebirge, ein alpines Kleinod in den Nördlichen Kalkalpen, erhebt sich südlich von Salzburg als ein nach allen Seiten hin steil abfallendes Plateaugebirge. Dieser vollkommen isolierte Gebirgsstock liegt zwischen seinen berühmten Nachbarn, dem Hochkönig und dem ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Tennengebirge, ein alpines Kleinod in den Nördlichen Kalkalpen, erhebt sich südlich von Salzburg als ein nach allen Seiten hin steil abfallendes Plateaugebirge. Dieser vollkommen isolierte Gebirgsstock liegt zwischen seinen berühmten Nachbarn, dem Hochkönig und dem Dachstein, und bedeckt eine Gesamtfläche von über 250 Quadratkilometern.
Jürgen Eichinger porträtiert Land und Leute und zeigt dabei, welche Besonderheiten sich an, auf und selbst in diesen weitgehend unbekannten Bergen finden lassen. Er löst beispielsweise das Rätsel um die geheimnisumwitterten Felsritzzeichnungen an der Nordflanke, wirft einen Blick über die dicken Burgmauern der Festung Hohenwerfen und besucht den traditionellen Pferdemarkt in Abtenau. Höhepunkt der Dokumentation ist der Blick in die Entdeckungsgeschichte der "Eisriesenwelt" - der größten Eishöhle der Welt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Dem Himmel ganz nah

Im Berner Oberland

Film von Peter Giesecke

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Eins der berühmtesten Gebirgspanoramen besteht aus der Dreiergruppe Eiger, Mönch und Jungfrau in den Berner Alpen, alle drei um die 4.000 Meter hoch. Von dort oben den Blick ins Unendliche schweifen zu lassen, war schon immer ein Traum mutiger Bergsteiger. Grausige ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eins der berühmtesten Gebirgspanoramen besteht aus der Dreiergruppe Eiger, Mönch und Jungfrau in den Berner Alpen, alle drei um die 4.000 Meter hoch. Von dort oben den Blick ins Unendliche schweifen zu lassen, war schon immer ein Traum mutiger Bergsteiger. Grausige Tragödien haben sich an der Eiger Nordwand abgespielt, bevor Heinrich Harrer (1912 - 2006) die Wand 1938 zusammen mit drei Kameraden erstmals bezwingen konnte. Heute kann man mit der Jungfraubahn bequem zum höchstgelegenen Bahnhof Europas fahren. Unterhalb des prachtvollen Panoramas liegt auf 1.030 Metern Höhe Grindelwald, ein Zentrum des Jet-Set-Tourismus. Weiter unten im Lauterbachtal geht es ruhiger zu: Seit jeher ist der Dorfladen das Zentrum des dort gelegenen Orts Stechelberg. Ganz unten im Tal, am großen See, liegt Thun - ein mondäner Touristenort des europäischen Hoch- und Geldadels, bis Interlaken und Grindelwald die Gäste weglockten. Doch heute ist Thun unter anderem mit Hans Walter Graf, der mit seinem Kunstprojekt "Sehbüro" Leben in die Stadt bringt, wieder im Aufbruch.
Ein Film über das Berner Oberland und seine Sehenswürdigkeiten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Bahamas

Mit Monika Schärer und Cornelia Boesch

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort. Monika Schärer ist mit dem Rucksack auf den Bahamas ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort. Monika Schärer ist mit dem Rucksack auf den Bahamas unterwegs, Newsmoderatorin Cornelia Boesch entdeckt den Karibikstaat, der aus rund 700 Inseln besteht, auf Luxus-Art.
Cornelia Boesch fliegt mit dem Helikopter von der Hauptstadt Nassau auf die Insel Exuma. Dort übernachtet sie im luxuriösen Hotel "Four Seasons". In diesem Fünf-Sterne-Ressort hat sie das Meer vor der Tür und die eigene Jacht im Hafen. Im "Craycliff", dem ältesten Hotel und exklusivsten Restaurant in Nassau, lernt Cornelia Boesch die Sängerin Tanya Hanna kennen. Von ihr erhält Cornelia Boesch am nächsten Tag eine Gesangsstunde. Die beiden Frauen rocken richtig ab. Garet "Tiger" Finlayson, einer der reichsten Einheimischen, lädt Cornelia Boesch in sein Haus ein. Die Villa beinhaltet ein Sammelsurium wertvoller Stücke aus der ganzen Welt und ist ein Stil-Mix sondergleichen. Cornelia Boesch besucht auch die Unterwasserwelt der Bahamas: Sie taucht in die glasklaren Gewässer ab und erlebt eine Haifütterung - ohne Schutzkäfig. Monika Schärer freundet sich mit Delfinen an und lässt sich von ihnen durchs Wasser stoßen. Von der professionellen Delfintrainerin Kim Terrell erfährt sie alles über die angeblich so menschlichen Tiere. Der Künstler Antonius Roberts zeigt ihr einen magischen Platz, voll mit seinen mystischen Holzfiguren. Und Monika Schärer erlebt den Junkanoo, eine Mischung aus Karneval und Streetparade - für die Einheimischen das wichtigste Fest überhaupt. Owen T. Rolle zeigt Monika Schärer, wie in stundenlanger Arbeit die Kostüme und Masken hergestellt werden. Mit dem Schiff macht sie dann einen Ausflug nach Eleuthera zum legendären Pink Sand Beach und galoppiert auf einem Pferd den Strand entlang. Bei den Einheimischen genießt sie einen Cong-Salad, eine frisch zubereitete Meeresschnecke.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

British Virgin Islands

(Wh.)


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Weltreise (10/12)

Eckart Witzigmann präsentiert Spitzenköche im "Hangar 7"

Mit Jin Jie Zhang

Ganzen Text anzeigen
Als sie ihr erster Chefkoch im Stich ließ, musste sie selbst in die Küche. Zhang Jin Jie schuf einen einfachen, eleganten und sehr chinesischen Stil, der Zutaten wie Kapern, Basilikum und Pesto mit der traditionellen nordchinesischen Küche verbindet. Der Fixpunkt, um ...
(ORF)

Text zuklappen
Als sie ihr erster Chefkoch im Stich ließ, musste sie selbst in die Küche. Zhang Jin Jie schuf einen einfachen, eleganten und sehr chinesischen Stil, der Zutaten wie Kapern, Basilikum und Pesto mit der traditionellen nordchinesischen Küche verbindet. Der Fixpunkt, um den sich in ihrer Küche alles dreht, ist jedoch grüner Tee. Heute gilt Zhang Jin Jie als Star in Pekings Design- und Gourmetwelt. 1997 eröffnete sie das "Green T. House" in Peking.
In der Reihe "Kulinarische Weltreise" lädt Eckart Witzigmann einige der besten Köche der Welt als Gäste in den Salzburger "Hangar 7", präsentiert an diversen Orten der Erde außergewöhnliche Rezepte, exotische Produkte sowie die Küchenphilosophie des jeweiligen Gastkochs und gibt Einblick in dessen Privatleben.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn der Tag keine Stunden mehr hat

Vom Alltag in einer Demenz-WG

Film von Jana Kalms

Ganzen Text anzeigen
Im Waldhaus von Erkner wohnen fünf Menschen. Sie sind alt und verwirrt. Jeder von ihnen lebt in seiner eigenen Welt, aber dennoch haben sie viel gemeinsam: Es ist die erste Wohngemeinschaft für Demenzkranke in Brandenburg. Wenn Elli Kuhfeldt morgens ihr Zimmer verlässt, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Im Waldhaus von Erkner wohnen fünf Menschen. Sie sind alt und verwirrt. Jeder von ihnen lebt in seiner eigenen Welt, aber dennoch haben sie viel gemeinsam: Es ist die erste Wohngemeinschaft für Demenzkranke in Brandenburg. Wenn Elli Kuhfeldt morgens ihr Zimmer verlässt, glaubt sie, sie gehe zur Arbeit. Sie sagt: "Ich bin hier in Stellung" - und beschwert sich, dass sie "keinen Pfennig" dafür bekommt. Tisch decken, Kartoffeln schälen - die 81-Jährige ist nicht nur die Fleißigste in der Wohngemeinschaft, sondern auch die mit dem meisten Humor. Reinhold Sager hat als Dolmetscher für das Reisebüro der DDR gearbeitet. Das hat der 80-Jährige vergessen, aber Russisch und Polnisch spricht er immer noch, sehr zum Leidwesen der anderen. Obwohl sich die Bewohner nur noch an Bruchstücke aus ihrer Biografie erinnern können, wissen die meisten ganz genau, was gut für sie ist. Trotz vieler Unsicherheiten genießen sie den Alltag in der Wohngemeinschaft und lassen sich ihren Spaß am Leben nicht nehmen.
Autorin Jana Kalms zog für eine Woche ins Waldhaus nach Erkner und beobachtete den Alltag der Menschen, die dort leben.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Wissen über Wasser
Studenten aus aller Welt vertrauen auf deutsches Knowhow
- Menschen als Mörder
Sozialpsychologen ergründen die Ursachen, warum Menschen
zu Tätern werden
- Vermessung der Erde
Der Satellit GOCE erfasst mit neuer Technik die Anziehungs-
kraft unseres Planeten


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Durch die Hölle - Murat Kurnaz' Guantanamo-Erinnerungen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hauptsache Arbeit (4/4)

Glückliche Nichtstuer

Film von Konstantin Faigle

Ganzen Text anzeigen
Das süße Nichtstun, die göttliche Muße - das ist nicht die Stärke der Deutschen. In dem Land, in dem Arbeit weit mehr als nur das halbe Leben bedeutet und in dem Faulheit geächtet wird, sind sie schon fast ausgestorben: die glücklichen Nichtstuer. Jochen Picht, 39, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Das süße Nichtstun, die göttliche Muße - das ist nicht die Stärke der Deutschen. In dem Land, in dem Arbeit weit mehr als nur das halbe Leben bedeutet und in dem Faulheit geächtet wird, sind sie schon fast ausgestorben: die glücklichen Nichtstuer. Jochen Picht, 39, aus Köln ist "bekennender Hartz-IV-Empfänger". Das bedeutet für ihn nicht, auf der faulen Haut zu liegen, sondern vor allen Dingen viele Freiheiten zu haben. Die Freiheit, überlegen und lesen zu können, die Freiheit, Herr über seine eigene Zeit zu sein, und die Freiheit, immer und ohne Stress und Hektik auf andere Menschen zugehen zu können. Für ihn ist Muße eher "tätiges Nichtstun". Der studierte Soziologe und Philosoph erfüllt so gar nicht das Klischee des deprimierten Hartz-IV-Empfängers. Er hat keinen Fernseher, keinen Kühlschrank und abonniert auch keine Handyklingeltöne. Seine einzige Passion sind seine Mofas. "Ich lebe zunächst einmal", umschreibt er sein Lebenskonzept. Mit Würde, Bescheidenheit, einem ausgeprägten Sinn für Humor und vor allen Dingen einer ordentlichen Portion innerer Freiheit. Diese entspannte Haltung zum Leben musste sich Axel Braig, 55, erst einmal "erarbeiten". Der Arzt aus Tübingen hängte vor sechs Jahren seinen Beruf an den Nagel. Seitdem studiert er wieder Philosophie und kümmert sich um den Haushalt und seine drei Töchter, während seine Frau weiterhin als Ärztin arbeitet. Trotz starkem sozialem Gegenwind meint er heute, dass er seit seinem "Ausstieg" ein erfülltes Leben führt: als Hausmann, Musiker, Spaziergänger, Philosoph und Radfahrer.
Arbeit sichert den Lebensunterhalt und steigert das Selbstwertgefühl. Wie weit aber sind wir bereit für unsere Arbeit zu gehen? Die vierteilige Reihe stellt die Frage nach Sinn und Wert der Erwerbstätigkeit unterschiedlicher Berufe im Dauerstress. Diese Folge zeigt am Beispiel von zwei zufriedenen Müßiggängern, wie glückliches Nichtstun funktioniert und welche Lebensphilosophien dahinter stecken.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gesichter Asiens

Von Wüstenschiffen und edlen Rössern

Film von Florian Meesmann

Ganzen Text anzeigen
Chennu ist erst drei Wochen, Sama ganze fünf Jahre, Raja sogar schon 75 Jahre alt. Die Elefanten haben eins gemeinsam: Ohne die Hilfe der Tierschützer im Waisenhaus von Pinnawela im Dschungel Sri Lankas wären sie schon lang nicht mehr am Leben. Schon seit 25 Jahren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Chennu ist erst drei Wochen, Sama ganze fünf Jahre, Raja sogar schon 75 Jahre alt. Die Elefanten haben eins gemeinsam: Ohne die Hilfe der Tierschützer im Waisenhaus von Pinnawela im Dschungel Sri Lankas wären sie schon lang nicht mehr am Leben. Schon seit 25 Jahren kümmert sich Sumana Banda, der oberste Elefantenhüter, um die Tiere. Dutzende Elefantenbabys, die ihre Eltern verloren, haben er und seine Mitarbeiter mit der Milchflasche aufgezogen, jetzt lernt seine 16-jährige Tochter Chandini das jahrhundertealte Handwerk der Mahouts. Sie wird die erste Elefantenhüterin Sri Lankas werden. Sie sind genügsam und leise wie der Wüstenwind - die über 100 Kamele im weltweit wohl einzigen "Wüstenschiffregiment". Die indischen Grenztruppen in Rajasthan wurzeln in der Tradition der unbeugsamen Wüstenstämme im Nordwesten des Landes. Heute gehen die Elitesoldaten in der indisch-pakistanischen Grenzregion mit den Tieren auf lange Patrouillen, und manchmal müssen sie dabei auch Waffen- und Drogenschmuggler jagen. Sogar die UN-Friedenstruppe will jetzt Kamele einsetzen.
In dieser Ausgabe von "Gesichter Asiens" erzählt Florian Meesmann Geschichten aus Sri Lanka und Indien.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Angst vor der Riesenwelle

Film von Andrea Hauner

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich denkt man bei Tsunamis eher an den pazifischen Raum, aber auch das Mittelmeer ist gefährdet. Ein bekanntes Erdbebengebiet ist die Meerenge vor Cadiz, mit dem schmalen Übergang vom Mittelmeer in den Atlantik. Dort stoßen die beiden Kontinente Europa und Afrika ...

Text zuklappen
Eigentlich denkt man bei Tsunamis eher an den pazifischen Raum, aber auch das Mittelmeer ist gefährdet. Ein bekanntes Erdbebengebiet ist die Meerenge vor Cadiz, mit dem schmalen Übergang vom Mittelmeer in den Atlantik. Dort stoßen die beiden Kontinente Europa und Afrika aufeinander. So wurde 1755 Lissabon von einem Tsunami halb zerstört, 80.000 Menschen starben. Auch in Italien gibt es immer wieder Tsunamis, ebenso in Griechenland, Algerien, der Türkei und in Spanien. Das Gefährliche an einem Mittelmeer-Tsunami ist der "Badewanneneffekt". Der Geophysiker am Institut für Meeresforschung in Bologna, Nevio Zitellini, warnt: "Hier kann ein kleiner Tsunami von einem Meter Höhe auf die flachen Meeresstrände treffen und eine Tragödie auslösen, wenn er Tausende Urlauber unvorbereitet trifft."
Die "hitec"-Dokumentation "Angst vor der Riesenwelle" von Andrea Hauner dokumentiert die Bemühungen Europas, ein Tsunami-Warnsystem für den gesamten Mittelmeerraum aufzubauen. Aber bislang gibt es noch nicht einmal geeignete Pläne, wo genau Messstationen im Mittelmeer platziert werden sollen. Geschweige denn, dass die prestigeträchtige Frage beantwortet wäre, ob und falls ja, wo es eine europäische Warnzentrale geben soll.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Wolfgang Huber

Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche Deutschland

und Bischof der Ev. Kirche Berlin -

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wolfgang Huber wurde1942 in Straßburg geboren und wuchs als jüngster von fünf Brüdern im Schwarzwald auf. Seit 2003 ist er Vorsitzender des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland. Der Theologe war zuvor Professor für Systematische Theologie und Sozialethik in ...

Text zuklappen
Wolfgang Huber wurde1942 in Straßburg geboren und wuchs als jüngster von fünf Brüdern im Schwarzwald auf. Seit 2003 ist er Vorsitzender des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland. Der Theologe war zuvor Professor für Systematische Theologie und Sozialethik in Marburg und Heidelberg sowie in zahlreichen Funktionen für den Evangelischen Deutschen Kirchentag tätig. 1994 wurde er Bischof der Evangelischen Landeskirche von Berlin-Brandenburg. Wolfgang Hubers Motto lautet: "Einmischen statt pastoral gedämpfter Zurückhaltung". Regelmäßig äußert er sich zu Themen wie Asyl und Arbeitsmarkt oder Krieg auf dem Balkan. Wolfgang Huber ist mit der Lehrerin Kara Huber verheiratet, Vater von drei erwachsenen Kindern und lebt in Berlin.
Wolfgang Huber ist bei Frank A. Meyer in "Vis-à-vis" zu Gast.


Seitenanfang
23:25
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Paul Carrack live at the Benazet-Hall

Boogie-Festival Baden-Baden 2008

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Tosender Beifall im Kurhaus Baden-Baden, als Stargast Paul Carrack als Höhepunkt der Boogie Nights 2008 die Bühne betritt. Von Anfang an ist das bunt gemischte Publikum fasziniert von der kehligen Soulstimme des charismatischen Engländers. Carrack begeistert mit ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Tosender Beifall im Kurhaus Baden-Baden, als Stargast Paul Carrack als Höhepunkt der Boogie Nights 2008 die Bühne betritt. Von Anfang an ist das bunt gemischte Publikum fasziniert von der kehligen Soulstimme des charismatischen Engländers. Carrack begeistert mit Soul-Balladen wie "Satisfy My Soul" und "These Eyes of Blue". Spätestens bei seinem Mega-Hit "Over My Shoulder" hält es viele Zuschauer nicht mehr auf den Stühlen: Es wird getanzt und begeistert mitgesungen. Carrack wird gern als "anonymer" Weltstar bezeichnet, denn er kommt gänzlich ohne Allüren aus, ist als Künstler und Mensch bescheiden geblieben. Er stand mit Eric Clapton, Elton John, BB King, Phil Collins und vielen Weltstars auf der Bühne. Vor allem als Sänger der Band "Mike and the Mechanics" feierte Carrack große Erfolge. Der R&B-Sänger, der auch Gitarre und Keyboard beherrscht, hat nach einer bereits 37 Jahre andauernden Karriere ein umfangreiches musikalisches Repertoire vorzuweisen: Neben 13 veröffentlichten Soloalben taucht sein Name auf mindestens 65 weiteren Alben von Kollegen auf, darunter Tom Jones und Diana Ross.
Aufzeichnung eines Konzerts vom Boogie-Festival Baden-Baden 2008.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Wolfgang Huber

(Wh.)


Seitenanfang
4:10

Vor 30 Jahren - Ranger kommen in die Stadt

Die zweite Öffnung der US-Nationalparks

Film von Günter Geisler

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: Von der Büffelherde im Yellowstone-Park bis zur Bauchtanz-Klasse in einer ehemaligen Kaserne von San Francisco reicht die Spannweite einer der vielseitigsten und verblüffendsten amerikanischen Bundesbehörden: des National Park Service, des ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: Von der Büffelherde im Yellowstone-Park bis zur Bauchtanz-Klasse in einer ehemaligen Kaserne von San Francisco reicht die Spannweite einer der vielseitigsten und verblüffendsten amerikanischen Bundesbehörden: des National Park Service, des Amts für Nationalparks. Die Nationalpark-Idee wurde in den USA geboren - 1872, zu einer Zeit, da Amerika seine wildeste Periode ungehemmter Profit- und Landgier durchlebte. Ausgerechnet damals beschloss der Kongress, ein Gebiet von der dreieinhalbfachen Größe des Saarlands voller Geysire und bizarrer Naturschönheiten, mit intakter Tierwelt und fischreichen Seen, jedem privaten Zugriff zu entziehen und für die Öffentlichkeit zu reservieren: Der Yellowstone-Nationalpark war geschaffen, der älteste und noch immer größte Park der USA. Inzwischen hat er allein in Amerika über 300 "Kinder", und die Nationalpark-Idee hat die Welt erobert. Gleichzeitig hat sie sich in ihrem Geburtsland aber auch entscheidend verändert. Was einst als eine philantropische Gabe betrachtet wurde, wird jetzt als ein Recht angesehen, das der Öffentlichkeit zusteht. In zunehmendem Maße wird die Öffentlichkeit in die Planung neuer Parks einbezogen.
Der Film zeigt das Konzept des Nationalpark-Systems, vor allem aber die Wandlungen, die es in den letzten Jahren durchlief und die symptomatisch sind für stille, aber tiefgreifende Veränderungen in der amerikanischen Gesellschaft von heute.


Seitenanfang
4:55

Vor 30 Jahren - Cowboys mit Pferdestärken

Fernfahrer in den USA

Film von Alexander von Wetter

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: Amerika hat wieder Helden! Die Pioniere und Cowboys von früher sind heute die "Wildcaters", Wildkatzen - Fernfahrer, die auf eigene Rechnung und Risiko fahren. Das sind 20 Prozent von insgesamt 350.000 Sattelschlepperfahrern, die das Land ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: Amerika hat wieder Helden! Die Pioniere und Cowboys von früher sind heute die "Wildcaters", Wildkatzen - Fernfahrer, die auf eigene Rechnung und Risiko fahren. Das sind 20 Prozent von insgesamt 350.000 Sattelschlepperfahrern, die das Land durchqueren und bis zu fünfmal so viel verdienen wie ein angestellter Fahrer. Sie gehören keiner Gewerkschaft an und kämpfen gegen alle Regeln. Für viele Amerikaner sind sie ein Symbol für Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung geworden.
Der Film begleitet einen "Wildcater" von Kalifornien bis nach New York. Er zeigt sein Verhältnis zu den endlosen Straßen, seiner schweren Maschine und seiner Familie, die er so gut wie nie sieht. Unterwegs singt der Fernfahrer selbstgeschriebene Lieder über das Leben auf den Highways. Wie bei den Cowboys von früher ist das weite offene amerikanische Land sein Zuhause, das "Immerunterwegssein" seine Lebensphilosophie.


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Weltreise (10/12)

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr