Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 10. März
Programmwoche 11/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Blutvergiftung - Der Wettlauf gegen die Zeit

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Bio - muss das sein?

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50

Slowenien-Magazin

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin

Moderation: Ute Brucker


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hauptsache Arbeit (3/4)

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00

Ecuador - Mit Poncho und Handy

Film von Christa Dankenbring

Ganzen Text anzeigen
Indios, Armut und Elend, das sind die vertrauten Bilder aus Lateinamerika. Undenkbar hingegen scheint die Vorstellung von Indios mit PC und Handy, mit Zweitwohnung in Paris und New York. Doch in Otavalo, einer Kleinstadt im Norden Ecuadors, ist das Realität. Die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Indios, Armut und Elend, das sind die vertrauten Bilder aus Lateinamerika. Undenkbar hingegen scheint die Vorstellung von Indios mit PC und Handy, mit Zweitwohnung in Paris und New York. Doch in Otavalo, einer Kleinstadt im Norden Ecuadors, ist das Realität. Die erfolgreichen Indios dort nennen sich stolz Indigenas - das heißt Eingeborene. Ungeachtet aller Schwierigkeiten haben sie in den letzten zehn bis 20 Jahren ihre Geschäfte aufgebaut. Wie schon ihre Vorfahren betreiben sie das Handwerk der Weberei. Doch was diese noch unter Peitschenhieben für fremde Herren taten, machen Indigenas heute in eigenem Interesse. Um ihre Betriebe zu erweitern und ihr Land von den Nachfahren der weißen Herren aus Spanien zurückzukaufen, haben sie jede Entbehrung in Kauf genommen. Heute fahren sie und nicht die Weißen die größten Autos und besitzen die größten Häuser in der Stadt. Über Internet und Handy kommen ihre Bestellungen aus Tokio, New York und Paris. Ihre Tradition haben sie zu ihrem Erfolg gemacht und ihre Erfolgsgeschichte in feine Stoffe und grobe Strickwaren gewebt, die sie in aller Welt verkaufen.
Ein Film über die Stadt Otavalo und ihre erfolgreichen Bewohner.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Das Geheimnis des Jaguars

Im Dschungel Ecuadors

Film von Hans Giffhorn und Tom Synnatzksche

Ganzen Text anzeigen
Der Wind der Rotorblätter weht dem jungen Kichwa-Indianer fast die Baseballmütze vom Kopf. Seine dunklen Augen folgen einem Militärhubschrauber, der auf einem kleinen Flugfeld im Osten Ecuadors landet. So nah war der 16-jährige Angel seinem Traum vom Fliegen noch nie - ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Wind der Rotorblätter weht dem jungen Kichwa-Indianer fast die Baseballmütze vom Kopf. Seine dunklen Augen folgen einem Militärhubschrauber, der auf einem kleinen Flugfeld im Osten Ecuadors landet. So nah war der 16-jährige Angel seinem Traum vom Fliegen noch nie - er möchte Pilot werden. Daheim in der Hütte am Rio Napo schmücken Poster von Flugzeugen die Wände. Doch wird dieser Traum nicht immer ein Traum bleiben? Soll er nicht doch lieber Schamane werden wie sein Vater Venancio? Mit dem uralten Wissen über die Heilpflanzen des Regenwalds ist er groß geworden, und die mysteriösen Rituale seines Vaters haben ihn schon immer fasziniert. Venancio nimmt seinen Sohn daher auf eine Reise durch den Dschungel Ecuadors mit. Angel soll Kontakt zu den heiligen Tieren aufnehmen. So begegnet er der mächtigen Anakonda, die ihre Kraft auf ihn überträgt, und dem Jaguar, vor dem kein Kichwa-Schamane Angst verspürt, denn in ihm leben die Ahnen weiter. Nur die kaum 15 Zentimeter großen Zwergseidenäffchen muss Angel fürchten, denn aus ihnen sprechen böse Dämonen. Schon immer verehrten die Kichwa die Tiere des Urwaldes, und so stoßen Vater und Sohn auf ihrem Weg durch den Dschungel auch auf alte Felsgravuren. Eine davon zeigt den Feuervogel. Einer Kichwa-Legende zufolge raubte dieser kleine Kolibri einst einem mächtigen Geist das Feuer und brachte es den Menschen. Heute ist bekannt, dass die Kichwa-Legende den seltenen Topaskolibri meint. Nur wenige Menschen haben ihn je gesehen. Doch Angel und sein Vater haben das besondere Glück, den farbenprächtigen Vogel zu entdecken.
Der Film begleitet den jungen Kichwa-Indianer und seinen Vater auf der Reise, die Angel helfen soll, eine Entscheidung für seine Zukunft zu treffen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Tal der Hundertjährigen

Film von Gisela Graichen

(aus der ZDF-Reihe "Humboldts Erben")

Ganzen Text anzeigen
Als "Garten von Ecuador" bezeichnete vor 200 Jahren der berühmte Alexander von Humboldt die Gegend von Loja in Ecuador. Auf seiner amerikanischen Reise hatte er 1802 die Berge und Täler im Süden des Landes erkundet. In einem dieser Täler steht heute - mitten im Urwald ...

Text zuklappen
Als "Garten von Ecuador" bezeichnete vor 200 Jahren der berühmte Alexander von Humboldt die Gegend von Loja in Ecuador. Auf seiner amerikanischen Reise hatte er 1802 die Berge und Täler im Süden des Landes erkundet. In einem dieser Täler steht heute - mitten im Urwald - die deutsche Forschungsstation San Francisco. Seit 1997 ist sie fast ständig besetzt. Wissenschaftler verschiedenster Fakultäten - derzeit sind es elf Arbeitsgruppen - erforschen dort die ecuadorianische Bergwelt. Nur wenige Flecken auf der Erde bieten eine ähnliche Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren - ein Paradies für die Forscher, die ganz im Sinne Humboldts erkunden, welche Tiere und Pflanzen auf welche Weise zusammenleben. Im Tal der Hundertjährigen versucht man, dem Geheimnis des Alterns auf die Spur zu kommen: Nicht wenige der Bewohner sind über 100 - und dabei äußerst rüstig. Welche Pflanzen und Heilmethoden helfen ihnen dabei?
Die Dokumentation begleitet die abenteuerlichen Arbeitseinsätze von "Humboldts Erben" durch schlammige, rutschige Hänge, tosende Flüsse und in die Dörfer der Indios.


Seitenanfang
16:15

Europa im Regenwald

Französisch Guayana

Film von Jossi Kaufmann und Manfred Pütz

Ganzen Text anzeigen
Französisch Guayana liegt nördlich von Brasilien, unweit des Äquators und ist, weil es zu Frankreich gehört, Europas südlichster Außenposten in Lateinamerika. Die Bewohner des Landes sind Eingeborene - Indianer, Kreolen, die Nachkommen afrikanischer Sklaven -, aber ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Französisch Guayana liegt nördlich von Brasilien, unweit des Äquators und ist, weil es zu Frankreich gehört, Europas südlichster Außenposten in Lateinamerika. Die Bewohner des Landes sind Eingeborene - Indianer, Kreolen, die Nachkommen afrikanischer Sklaven -, aber auch Franzosen, die es aus den unterschiedlichsten Gründen für immer oder für ein paar Jahre dorthin verschlagen hat.
Genau an der Nahtstelle, am Fluss Oyapock, der für einige 100 Kilometer die Grenze zwischen "Frankreich" und Brasilien bildet, beobachten Jossi Kaufmann und Manfred Pütz, was geblieben ist von der Atmosphäre jener Zeit, als Französisch Guayana noch das Land war, "wo der Pfeffer wächst", und wie die Menschen unterschiedlichster Herkunft heute dort leben. Außerdem porträtieren sie die Hauptstadt Cayenne, die ehemals als Straflager berüchtigten Teufelsinseln sowie Kourou, wo das Raumfahrtzentrum der Europäischen Union liegt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Santorin - Zwischen Kraterwand und Strand

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
"Die Runde" hieß sie einst, auch "Die Schönste" - bis sie vor etwa 3.600 Jahren ein gigantischer Vulkanausbruch zerstörte: die Insel Santorin. Sie zerbarst in Stücke, ihre Mitte versank im Meer. Entstanden ist die größte Caldera der Welt, ein mit Wasser gefüllter ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
"Die Runde" hieß sie einst, auch "Die Schönste" - bis sie vor etwa 3.600 Jahren ein gigantischer Vulkanausbruch zerstörte: die Insel Santorin. Sie zerbarst in Stücke, ihre Mitte versank im Meer. Entstanden ist die größte Caldera der Welt, ein mit Wasser gefüllter Vulkankessel, im Osten begrenzt durch 300 Meter hohe Felswände aus Vulkangestein. Hoch oben krallen sich die Dörfer Thíra und Oía in strahlendem Weiß in das dunkle Gestein, in leuchtendem Türkis präsentieren sich die Kuppeln der Kirchen - Griechenland wie aus dem Bilderbuch. Santorin ist die schönste Insel der Kykladen, ein Anziehungspunkt für Touristen. Für sie ist Santorin mit seinen zwei Gesichtern geradezu ideal: auf der einen Seite die steile Kraterwand mit spektakulären Ausblicken auf die Caldera, auf der anderen Seite größtenteils flaches Land mit Stränden aus schwarzem und rotem Sand.
Ute Werner stellt die griechische Insel vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Abenteuer Mallorca

Deutsche auf der Sonneninsel

Film von Andreas Ewels

Ganzen Text anzeigen
Rund 3,5 Millionen Deutsche machen jährlich Urlaub auf Mallorca. Viele in Arenal, doch auch das Hinterland mit seinen Bergen wird immer beliebter. So mancher Tourist möchte für immer auf der Sonneninsel bleiben, doch auch dort sind gute Jobs rar, und lukrative ...

Text zuklappen
Rund 3,5 Millionen Deutsche machen jährlich Urlaub auf Mallorca. Viele in Arenal, doch auch das Hinterland mit seinen Bergen wird immer beliebter. So mancher Tourist möchte für immer auf der Sonneninsel bleiben, doch auch dort sind gute Jobs rar, und lukrative Geschäftsideen gibt es kaum noch. Drei Deutsche haben es trotzdem gewagt. Einer von ihnen ist Christoph. Der Koblenzer machte vor einigen Jahren Urlaub in Palma. Gegen die Hitze wollte er sich ein Eis gönnen, doch weit und breit gab es keine gute Eisdiele. Der ehemalige Unternehmensberater erkannte die Marktlücke und gründete selbst eine Eisdiele. Seit fünf Jahren lebt er nun auf der Baleareninsel, sein Unternehmen läuft gut, doch in Zeiten der Finanzkrise wird so manches schwieriger. Kirsten konnte kein Spanisch, als sie nach Mallorca kam. Aber im Gepäck hatte sie eine gute Idee: Auf Mallorca leben viele reiche Leute, und reiche Leute halten sich gern Pferde. Für deren Gesundheit und Pflege, kalkulierte die ehemalige Physiotherapeutin, wird viel Geld aufgewendet. Also sattelte sie um und wurde Mallorcas einzige Pferdeosteopathin. In den letzten zwei Jahren erlebte die alleinerziehende Mutter Höhen und Tiefen auf der Insel. Stefan will von Deutschland nichts mehr wissen. Es gibt dort, so meint er, keinen Zusammenhalt der Menschen, und auch der Freizeitwert sei gering. Seine Wohnung in Hagen hat er gekündigt. "Die vielen deutschen Auswanderer auf Mallorca", so sagt er, "wollen weiter deutsche Qualität und rufen nach deutschen Handwerkern." Genau dort sieht Stefan seine Marktlücke, denn er ist gelernter Elektriker. Zusammen mit seiner Frau Andrea wagte er den Schritt auf die Balearen, traf dort allerdings auf größere Probleme als erwartet.
Andreas Ewels hat die Auswanderer ein halbes Jahr lang begleitet. Eine Reportage über die vielen Möglichkeiten der Sonneninsel, aber auch über die Schattenseiten des Auswandererlebens.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Kopfschmerz bei Kindern
Neue Therapieformen helfen mit Migräneanfällen besser umzugehen
- Abgasen auf der Spur
Wie viel Kohlendioxid wir wirklich verursachen
- Saubere Verpackung
Silberfolien sollen Bakterien den Garaus machen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Gewagt: Die provokanten Thesen des George Friedman über
die nächsten 100 Jahre


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tanners letzte Chance

Fernsehfilm, Deutschland 2000

Ganzen Text anzeigen
Als Henry Tanner aus dem Gefängnis entlassen wird, taucht er aus einem Abgrund auf, in den andere ihn gestürzt haben: vom Leiter der Mordkommission und Security-Chef zum unschuldig Inhaftierten. Die fünf Jahre Haft haben Tanner noch härter gemacht, aber jetzt will er ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als Henry Tanner aus dem Gefängnis entlassen wird, taucht er aus einem Abgrund auf, in den andere ihn gestürzt haben: vom Leiter der Mordkommission und Security-Chef zum unschuldig Inhaftierten. Die fünf Jahre Haft haben Tanner noch härter gemacht, aber jetzt will er nur eins: ein ganz normales Leben. Karl Sedlag, ein skrupelloser Bauunternehmer mit Vorlieben für tiefe Grabungen, hat andere Pläne mit Tanner. Er plant einen Einbruch in eine uneinnehmbare Festung: In der Sicherheitsfirma, die Tanner einmal geleitet hat, lagern 800 Millionen Mark. Um an die heranzukommen, ist Sedlag auf Tanner angewiesen. Als Tanner sich weigert, schickt Sedlag den gewalttätigen Knocke. Knocke ermordet Tanners Mutter und lenkt den Verdacht am Tod einer Kellnerin auf ihn. So bleibt Tanner keine Wahl. Bei Sedlag erwartet ihn eine Überraschung: Er trifft dort auf die sinnliche Barbara York, die Sedlags Geliebte ist. Tanner und York waren Kollegen bei der Polizei und ein Liebespaar. Barbara spielt ein doppeltes Spiel: Sie ist verdeckte Ermittlerin und soll Sedlag auffliegen lassen. Auch in der Liebe spielt sie ein doppeltes Spiel, denn sie lässt die Beziehung zu Tanner wieder aufleben. Vielleicht ist ihr Spiel sogar mehr als nur doppelbödig, denn Barbara hat ihre eigenen Ziele.
Krimidrama mit Robert Atzorn, Hanns Zischler und Katharina Müller-Elmau.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ouro Preto, Brasilien

Schwarzes Gold

Film von Roland May

Ganzen Text anzeigen
Antonio Francisco Lisboa war der wichtigste Baumeister der brasilianischen Goldgräberstadt Ouro Preto. Bekannt wurde er unter seinem Spitznamen "O Aleijadinho" - "Das Krüppelchen". Er litt unter einer unheilbaren Krankheit, die seinen Körper ähnlich wie Lepra langsam ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Antonio Francisco Lisboa war der wichtigste Baumeister der brasilianischen Goldgräberstadt Ouro Preto. Bekannt wurde er unter seinem Spitznamen "O Aleijadinho" - "Das Krüppelchen". Er litt unter einer unheilbaren Krankheit, die seinen Körper ähnlich wie Lepra langsam zersetzte. Doch die Spuren, die er durch seine Skulpturen, Reliefs und architektonischen Arbeiten in Ouro Preto hinterlassen hat, sind von einer einzigartigen Kraft und Schönheit. Trotz schlimmer Qualen bei der Arbeit schuf Lisboa bis zu seinem Tod 1813 unermüdlich neue Varianten des später als "Baroco Mineiro" bezeichneten Stils. Zuletzt band er sich die Bildhauerwerkzeuge an seine Arme, als er die Hände nicht mehr gebrauchen konnte.
Der Film von Roland May zeigt die Architektur einer der bedeutendsten Goldgräberstädte der Welt und erzählt die Geschichte ihres wichtigsten Baumeisters.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer sich eine Veranstaltung in der Metropolitan Opera ansehen möchte, muss nicht mehr nach New York: Ausgewählte Produktionen werden jetzt live im Kino übertragen. Und das ist nur ein Aspekt einer neuen Opern-Globalisierung, in der sich Opernhäuser und Festivals um ...

Text zuklappen
Wer sich eine Veranstaltung in der Metropolitan Opera ansehen möchte, muss nicht mehr nach New York: Ausgewählte Produktionen werden jetzt live im Kino übertragen. Und das ist nur ein Aspekt einer neuen Opern-Globalisierung, in der sich Opernhäuser und Festivals um weltumspannende Vermarktung bemühen. Eine Entwicklung, die nicht unumstritten ist: Kritiker wie Gérard Mortier fürchten, dies werde die Oper auf immer verändern. Spielpläne würden konservativer, das elektronische Hören Normalität, das Live-Hörerlebnis gerate in Vergessenheit und die Erscheinung werde immer wichtiger als die Stimme. Doch muss die Oper, um auch im digitalen Zeitalter überleben zu können, sich nicht um neue Wege bemühen, ihr Publikum zu erreichen?
In "FOYER - Das Theatermagazin" nehmen Regisseur Jürgen Flimm und Kritiker Jürgen Kesting Stellung zu dem Thema. Außerdem in "FOYER": Theaterkritiker Peter Michalzik, der mit seinem neuen Buch "Die sind ja nackt! Keine Angst, die wollen spielen. Gebrauchsanweisung fürs Theater" zum Theater verführen will, ein Vorbericht zur Aufführung von Yael Ronens Stück "Die Dritte Generation" an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, ein Porträt über Helene Hegemann, die in ihrem Film "Torpedo" einen ebenso witzigen wie gnadenlosen Blick auf die Berliner Theaterszene wirft, eine Kurzkritik zu Michael Thalheimers Inszenierung des "Reigen" am Hamburger Thalia Theater sowie ein Meinungsbeitrag von Theaterkritiker C. Bernd Sucher, der sich über das Theater aufregt, das die Bühne verlässt und sich zu möglichst theaterfernen Aufführungsorten begibt.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton

Das Leben geht weiter

Dokumentarischer Spielfilm von Marc Alan Cairns

nach dem gleichnamigen Buch von Hans Christoph Blumenberg

Deutschland 2002
Mit Gunnar Möller, Hans Abich, Günther Anders u.a.
Erzähler: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Im November 1944 bekam Regisseur Wolfgang Liebenheimer den Auftrag, mit einem großen Staraufgebot "Das Leben geht weiter" zu drehen - den letzten großen Propagandafilm der UFA. Joseph Goebbels erwartete von dem Regisseur ein Durchhalteepos im Stile von "Vom Winde ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Im November 1944 bekam Regisseur Wolfgang Liebenheimer den Auftrag, mit einem großen Staraufgebot "Das Leben geht weiter" zu drehen - den letzten großen Propagandafilm der UFA. Joseph Goebbels erwartete von dem Regisseur ein Durchhalteepos im Stile von "Vom Winde verweht". Zu diesem Zweck wurde in den Studios von Babelsberg und später in Lüneburg das zerbombte Berlin teilweise nachgestellt. Doch der Film wurde nie zu Ende gedreht. Bis heute gilt er als verschollen.
Marc Alan Cairns realisierte anhand von Archivmaterial, Zeitzeugenberichten und Spielszenen eine Art "Making of" des alten UFA-Films. In den Hauptrollen der Spielszenen sind unter anderem die Schauspieler Gunnar Möller, Hans Abich und Günther Anders zu sehen. Der Dokumentarfilm "Das Leben geht weiter" erzählt die abenteuerliche Entstehungsgeschichte des gleichnamigen letzten großen Propagandafilms der UFA, rekonstruiert die letzten Momente des Dritten Reichs und wurde unter anderem mit dem renommierten International Emmy Award 2003 in New York ausgezeichnet.
(ARD/HR)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die 3 von der Zankstelle

Das MDR-Fernsehkabarett in der "Zwickmühle"

Mit Marion Bach, Rainer Basedow und Hans-Günther Pölitz


Marion Bach, Rainer Basedow und Hans-Günther Pölitz nehmen auf der Kabarettbühne "Magdeburger Zwickmühle" das aktuelle politische Geschehen satirisch unter die Lupe
(ARD/MDR)



Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wh.)


Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
3:10

Slowenien-Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Die Sondersendung direkt von der CeBit 2009

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer
Themen:
- Neues aus dem Wohnzimmer: Welche Fernseher wir bald
  kaufen werden
- Droht der gläserne Patient? Datensammeln mit der
  Patientenkarte
- Stromschleuder Computer: Auf dem Weg zum Öko-PC
- Vorsicht Kunde! Keiner will Geld - Wenn der Kunde
  nicht bezahlen darf
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)



Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.

Sendeende: 6:00 Uhr