Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 18. Februar
Programmwoche 08/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Jeans - die zweite Haut

Film von Andreas Gräfenstein

Ganzen Text anzeigen
Jeder hat mindestens eine im Kleiderschrank: Die Jeans gehört seit mehr als 150 Jahren weltweit zum Straßenbild. Eine einzigartige Erfolgsstory hat sie vorzuweisen: Von der derben Arbeitshose für Goldgräber und Cowboys hat es die Jeans als Designerstück auf den ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jeder hat mindestens eine im Kleiderschrank: Die Jeans gehört seit mehr als 150 Jahren weltweit zum Straßenbild. Eine einzigartige Erfolgsstory hat sie vorzuweisen: Von der derben Arbeitshose für Goldgräber und Cowboys hat es die Jeans als Designerstück auf den Laufsteg geschafft. Der blaue Denimstoff diente Generationen junger Menschen als Inbegriff der Auflehnung gegen die Eltern, als rebellische Geste gegen alles Gestrige. Rock-'n'-Roll-Stars wie Elvis Presley und Leinwandikonen wie James Dean oder Marlon Brando verliehen ihr das Heldenimage. Sie begründeten den weltweiten Siegeszug der Jeans, der auch sinnbildlich ist für den Triumph des American Way of Life. Heute gehört die Hose zum Bekleidungsstandard, und dennoch wird sie immer wieder neu erfunden. Die Jeansdesigner haben gelernt, Stimmungen und Trends so aufzugreifen, dass die Hose ein "junger Klassiker" bleibt.
Der Film verknüpft Erzählungen aus der unterhaltsamen Entstehungsgeschichte der Jeans mit dem Prozess ihrer Herstellung - von der Baumwollernte, über das Färben, Nähen, Nietenstanzen bis hin zur fertigen Hose. Ein Modeautor, ein Textilexperte und eine Designerin kommentieren aus ihrer Sicht das "Phänomen Jeans".
(ARD/NDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
16:9 FormatVideotext Untertitel

Delphinsommer

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Zum Sehen geboren

Ein Lebensbild von Konrad Lorenz

Film von Brigitte Vacha

Ganzen Text anzeigen
Konrad Lorenz (1903 - 1989) gilt als Begründer der Verhaltensforschung. 1973 erhielt er zusammen mit seinen Kollegen Nikolaas Tinbergen und Karl von Frisch den Nobelpreis für Medizin.
Historisches Filmmaterial und Ausschnitte aus Produktionen, die Konrad Lorenz in ...
(ORF)

Text zuklappen
Konrad Lorenz (1903 - 1989) gilt als Begründer der Verhaltensforschung. 1973 erhielt er zusammen mit seinen Kollegen Nikolaas Tinbergen und Karl von Frisch den Nobelpreis für Medizin.
Historisches Filmmaterial und Ausschnitte aus Produktionen, die Konrad Lorenz in den 1950er Jahren hergestellt hat, zeichnen die Lebenslinie des Wissenschaftlers nach. Tagebuchnotizen und Stellungnahmen einiger Freunde ergänzen das Porträt von Brigitta Vacha.

3sat sendet "Zum Sehen geboren" anlässlich des 20. Todestages von Konrad Lorenz.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paläste der Macht (3/3)

Vatikan - Palast der Ewigkeit

Film von Gero von Boehm

Ganzen Text anzeigen
Für mehr als eine Milliarde katholischer Christen ist er der Mittelpunkt der Welt, für andere ist er der Sitz einer modernen Weltmacht, für wieder andere ist er ein Ort uralter Mythen und Geheimnisse: der Vatikan. Tatsächlich verbirgt sich hinter seinen hohen Mauern ...

Text zuklappen
Für mehr als eine Milliarde katholischer Christen ist er der Mittelpunkt der Welt, für andere ist er der Sitz einer modernen Weltmacht, für wieder andere ist er ein Ort uralter Mythen und Geheimnisse: der Vatikan. Tatsächlich verbirgt sich hinter seinen hohen Mauern eine Symbiose aus Mittelalter und Moderne, getreu dem Motto "Pensiamo in secoli - Wir denken in Jahrhunderten".
Der Film zeigt Bereiche, die dem Blick der Besucher sonst verschlossen sind: die Sakristei des Papstes, seine private Betstelle in den Gärten der Sommerresidenz von Castelgandolfo, die Schatzkammer des Vatikans mit ihren Juwelen aus Jahrhunderten sowie die Katakomben unter dem Petersdom. An diesen Orten wird auch nach 2.000 Jahren noch Geschichte geschrieben. Insider der Kurie und engste Mitarbeiter des Papstes verschaffen spannende Einblicke in den Alltag im "Palast der Ewigkeit" und in die Strukturen der ältesten und traditionsreichsten Institution der Welt.


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton

Mein Venedig (1/2)

Mit Gerd Helbig unterwegs

Perücken, Paläste, Powerboote

Ganzen Text anzeigen
Die Venezianer werden immer weniger und kämpfen um ihren Lebensraum. Sie wollen nicht in einem Museum wohnen, bedrängt von zwölf Millionen Touristen im Jahr - von denen sie allerdings fast ausschließlich leben. Einer dieser Venezianer ist Antonio Casellati, der vier ...

Text zuklappen
Die Venezianer werden immer weniger und kämpfen um ihren Lebensraum. Sie wollen nicht in einem Museum wohnen, bedrängt von zwölf Millionen Touristen im Jahr - von denen sie allerdings fast ausschließlich leben. Einer dieser Venezianer ist Antonio Casellati, der vier Jahre lang Bürgermeister war. Er lebt im malerischen Advokatengässchen und arbeitet als Anwalt. Seinen herrlichen, uralten Stadtpalast möchte er verkaufen. Zu aufwendig und zu mühsam ist es, den stolzen Bau auf Stelzen zu unterhalten. Seine Kinder wollen ihn nicht. Vielleicht geht er den Weg vieler Paläste: Ein reicher Mailänder oder New Yorker kauft ihn und besucht die Stadt zweimal im Jahr. Verlassen wird Casellati Venedig nie. Etwas resigniert sagt er: "Manchmal fühlen wir uns wie Indianer in einem Reservat." Lebendig wird die Lagunenstadt vor allem im nebligen Februar zum Karneval. Die einen suchen den Rummel, die anderen eine fantastische Kostümschau in den prachtvoll erleuchteten Palästen. Weit über 100.000 Besucher quälen sich allein am Karnevalssamstag durch die Gassen. Die Venezianer ertragen den Trubel nur mit dem Blick aufs Portemonnaie - mitmachen wollen die wenigsten. Die schönsten Masken fertigt ausgerechnet ein Mann aus dem Iran.
Gerd Helbig hat einige Venezianer aufgesucht und ein Jahr lang immer wieder mit der Kamera begleitet.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Mein Venedig" zeigt 3sat im Anschluss um 15.25 Uhr.


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton

Mein Venedig (2/2)

Mit Gerd Helbig unterwegs

Gondeln, Gold und Gummistiefel

Ganzen Text anzeigen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die traditionellen Boote nach unveränderten Vorlagen. Roberto Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. ...

Text zuklappen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die traditionellen Boote nach unveränderten Vorlagen. Roberto Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. Zu diesen traditionellen Betrieben gehört auch die Brokatweberei Bevilacqua, untergebracht in einem unscheinbaren Haus am Großen Kanal. Wenn man die Weberei betritt, traut man seinen Augen kaum: Dort rattern hölzerne Webstühle aus dem 18. Jahrhundert und fertigen teuersten Brokat nach Mustern des 12. Jahrhunderts. Diese Werkstätten sind Überbleibsel einer einst in aller Welt berühmten Industrie, die das reiche Venedig ausgestattet und geschmückt hat. Und wer ahnt schon, dass Venedig seine eigene Gemüseinsel hat - San Erasmo. Von dort werden Salat, Bohnen und Fenchel mit dem Boot nachts um drei durch die stockdunkle Lagune zum Markt gefahren.
Gerd Helbig hat Roberto Tramontin und andere Venezianer besucht. Er erlebte unter anderem die Entstehung einer prachtvollen Hochzeitsgondel von der Kiellegung bis zur Einweihung und eine romantische venezianische Hochzeit zu Wasser.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Giganten

Beethoven - Genie am Abgrund

Film von Gero von Boehm

Ganzen Text anzeigen
Er war ein Genie, zu großen Gefühlen fähig und ständig im Kampf gegen sein Schicksal begriffen. Als Schöpfer einzigartiger Musik schrieb er Sonaten, Konzerte, Sinfonien und eine Oper. Seine Neunte Sinfonie mit der Hymne "Freude, schöner Götterfunke" ist das wohl ...

Text zuklappen
Er war ein Genie, zu großen Gefühlen fähig und ständig im Kampf gegen sein Schicksal begriffen. Als Schöpfer einzigartiger Musik schrieb er Sonaten, Konzerte, Sinfonien und eine Oper. Seine Neunte Sinfonie mit der Hymne "Freude, schöner Götterfunke" ist das wohl bekannteste Musikstück aller Zeiten. Ludwig van Beethoven wurde damit weltweit zum Mythos. Als mit 28 Jahren der schleichende Prozess des Taubwerdens einsetzt, droht er den Boden unter den Füßen zu verlieren. Er denkt an Selbstmord und verfasst sein berühmtes "Heiligenstädter Testament", ein ergreifender Beweis seiner Verzweiflung. Knapp 20 Jahre später ist er völlig taub, kann nur noch schriftlich kommunizieren. Beethovens dramatisches Leben wird auch durch seine unerfüllte Liebe zu mehreren Frauen geprägt - seine "Briefe an die Unsterbliche Geliebte" gehören zu den ergreifendsten Liebesgeständnissen, die je posthum gefunden wurden. Noch heute rätseln die Experten, welcher großen ungenannten Liebe die Briefe galten. War es Josephine von Brunswick, war es Antonie Brentano? Und sind deren - uneheliche - Söhne und Töchter die Kinder Beethovens? Gegen Ende seines Lebens isoliert sich der von Krankheiten gezeichnete Beethoven immer mehr, wird immer gereizter und misstrauischer. Sein Neffe Karl, den er als Sohn sieht, muss die depressiven und euphorischen Phasen seines Onkels ertragen.
Der Film aus der Reihe "Giganten" mit Uwe Ochsenknecht als Ludwig van Beethoven erzählt die Zeit des Komponisten in Wien, das für ihn Himmel und Hölle zugleich symbolisiert. Dort hat er seine größten Triumphe und erlebt seine größten persönlichen Niederlagen. Neben Uwe Ochsenknecht spielen Maria Simon, Anna Clarin und Mirko Lang, im dokumentarischen Teil kommen Isabella Rossellini, Anne-Sophie Mutter, Klaus Maria Brandauer und Kurt Masur zu Wort.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Katrin Helwich

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

"Ende gut?"

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Eine Lehrerin, die einen sexuellen Missbrauch aufdecken wollte, hat nicht nur den Prozess gegen ihren Dienstgeber, das Land Steiermark, verloren: Sie musste sich überdies mehreren psychiatrischen Untersuchungen unterziehen und wurde zwangspensioniert. Jetzt wollen sowohl ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine Lehrerin, die einen sexuellen Missbrauch aufdecken wollte, hat nicht nur den Prozess gegen ihren Dienstgeber, das Land Steiermark, verloren: Sie musste sich überdies mehreren psychiatrischen Untersuchungen unterziehen und wurde zwangspensioniert. Jetzt wollen sowohl der Staat Österreich als auch das Land Steiermark die ehemalige Lehrerin wegen der hohen Prozesskosten auf das Existenzminimum pfänden.
Unter dem Titel "Ende gut?" stellt "Schauplatz Gericht" diesen und weitere Fälle vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Themen:
-Gestörter Zugang
Wie man die Löcher im Kommunikationsnetz stopft
-Gespaltenes Bewusstsein
Wie eine neue Therapie bei Schizophrenie helfen kann
-Helfendes Tier
Wie aus normalen Hunden persönliche Assistenten werden


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Versunkene Metropolen

Tatort Tucumé - Pyramidenstadt in Peru

Film von Aidan Laverty

Ganzen Text anzeigen
Das rätselhafte Volk der Lambayeque gehörte zu den großen Baumeistern des Altertums. Im Norden von Peru ließ die alte Kultur 250 kolossale Pyramiden in den Himmel wachsen. Nirgendwo sonst in Südamerika entstanden mehr Pyramiden als im Tal der Lambayeque. Doch ...

Text zuklappen
Das rätselhafte Volk der Lambayeque gehörte zu den großen Baumeistern des Altertums. Im Norden von Peru ließ die alte Kultur 250 kolossale Pyramiden in den Himmel wachsen. Nirgendwo sonst in Südamerika entstanden mehr Pyramiden als im Tal der Lambayeque. Doch plötzlich verschwand die Hochkultur, die grandiosen Stätten verfielen. Erst Jahrhunderte später sollten sie wieder entdeckt werden: Im September 1875 verschlägt es den Maschinenbau-Ingenieur Hans Heinrich Brüning in den Norden Perus. Durch Zufall beobachtet er dort, wie Einheimische einzigartige antike Kunstgegenstände einschmelzen. Der wissenschaftlich interessierte Deutsche macht sich sofort auf die Suche nach der Herkunft der goldenen Kostbarkeiten. Durch ihn erfährt die Welt erstmals vom Tal der Pyramiden. Dort gelingt einem internationalen Forscherteam im Sommer 2005 ein aufsehenerregender Fund. Die Ausgräber legen unweit eines Tempels 119 menschliche Skelette frei. Die Knochen weisen Anzeichen eines grausamen Opfertods auf: Männer, Frauen und Kinder wurden enthauptet. Den Gang zum Schafott legten sie freiwillig zurück. Eine Droge hatte ihren Körper betäubt, aber ihren Geist bei vollem Bewusstsein gehalten. Das Massaker deuten die Wissenschaftler als verzweifelten Versuch, die Götter zu besänftigen. Das Andenvolk fühlte sich von einer realen, übermächtigen Gefahr bedroht. Doch die blutigen Rituale konnten das Unheil nicht abwenden. Den Einwohnern blieb nur ein Ausweg: die Flucht. Sie brannten Tucumé nieder und verließen die Stadt. Das Ende einer Hochkultur. Denn mit den Flammen verlosch die Jahrtausende alte Tradition des Pyramidenbaus in Peru.
Ein Film über die Pyramidenstadt Tucumé in Peru.


Seitenanfang
20:55
Stereo-Ton16:9 Format

TOUMAÏ

Urahn der Menschheit

Film von Alain Zenou

Ganzen Text anzeigen
Als im Sommer 2002 ein Wissenschaftlerteam um den französischen Paläoanthropologen Michel Brunet einen ungewöhnlichen fossilen Schädel aus dem Sand im Norden des Tschads birgt, ahnt keiner die Sensation. Der Fund erweist sich zwar schnell als fast vollständiger, wenn ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als im Sommer 2002 ein Wissenschaftlerteam um den französischen Paläoanthropologen Michel Brunet einen ungewöhnlichen fossilen Schädel aus dem Sand im Norden des Tschads birgt, ahnt keiner die Sensation. Der Fund erweist sich zwar schnell als fast vollständiger, wenn auch stark verformter Schädel eines affenähnlichen Wesens. Aber sein wahres Alter bleibt zunächst im Dunkeln. In Frankreich wird der Schädel sorgfältig analysiert und in der Schweiz mit Hilfe modernster Computertechnik aufwendig rekonstruiert. Das Alter, das die Wissenschaftler dem Wüstenfund bescheinigen, ist mehr als beeindruckend: sieben Millionen Jahre. Noch faszinierender aber ist die Erkenntnis, dass es sich um den frühesten Vertreter menschlicher Vorfahren handelt. "Toumaï" - "Hoffnung auf Leben" tauften ihn seine Entdecker daher. Und Toumaï ist virtuell auferstanden: Im Multimedialabor der Universität Zürich entfaltete sich am Computer seine ursprüngliche Schädelform. Von Maskenbildnern mit entsprechenden Gesichtszügen versehen, entstand daraus eine dreidimensionale Rekonstruktion, die eine Ahnung gibt, wie unsere Vorfahren vor 300.000 Generationen ausgesehen haben könnten. Aber wie haben die Urahnen der Menschheit gelebt? Was haben sie gegessen, welchen Gefahren waren sie ausgesetzt, und wie konnten sie überleben?
In packenden Spielszenen und beeindruckenden Computeranimationen zeigt der Film den abenteuerlichen Alltag von Toumaï und seiner Sippe im Afrika vor sieben Millionen Jahren.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adelheid und ihre Mörder (1/4)

Krimireihe, Deutschland 2005

In geheimer Mission

Darsteller:
Adelheid MöbiusEvelyn Hamann
Rosa Müller-Graf-KleditschGisela May
Ewald StrobelHeinz Baumann
Ralf SchillingOliver Stern
Dieter PohlDieter Brandecker
Eugen MöbiusGerhard Garbers
Ferdinand DünnwaldHans Peter Korff
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Stephan Meyer

Ganzen Text anzeigen
Der Manager Kai Zimmermann wacht morgens in einem Hotelzimmer auf, in dem eine tote Frau liegt. Da Zimmermann über sehr gute Beziehungen in der Stadtspitze verfügt, wird Strobel um diskrete Aufklärung des Falls gebeten. Zimmermann gibt zu, die Dame am Vorabend in der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Manager Kai Zimmermann wacht morgens in einem Hotelzimmer auf, in dem eine tote Frau liegt. Da Zimmermann über sehr gute Beziehungen in der Stadtspitze verfügt, wird Strobel um diskrete Aufklärung des Falls gebeten. Zimmermann gibt zu, die Dame am Vorabend in der Hotelbar kennengelernt zu haben und mit ihr auf sein Zimmer gegangen zu sein. Nach einem Glas Champagner aber sei er eingeschlafen und wisse nichts mehr von dem, was dann passiert sei. Adelheid geht der Sache nach und ahnt, dass die Tote mit erotischen Angeboten eine lukrative Erpressertätigkeit betrieb. Wer aber war der Mörder? Eines ihrer Opfer? Als Adelheid den Laptop der Frau findet, wird einiges klar. Adelheid versucht, den Verdächtigen bei einer Autogrammstunde zu provozieren und hat Erfolg damit - der Täter gibt sich zu erkennen und kann im letzten Moment überwältigt werden.
Adelheid Möbius arbeitet als Protokollführerin bei der Hamburger Mordkommission. Immer wieder mischt sie sich in die Mordermittlungen ihres Chefs, des Kommissars Ewald Strobel und des Teams von der "Mord Zwo" ein - und das erfolgreich.

3sat zeigt drei weitere Folgen der Serie "Adelheid und ihre Mörder" jeweils mittwochs um 22.25 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (1/4)

Film von Irina Enders

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
In der ersten Folge beginnen Katrin Bauerfeind und Henning Wehland ihre Reise in Slowenien, lernen den kuriosen Reiseleiter Liechtenstein und ihren VW-Bus kennen. Teils getrennter Wege, teils zusammen erkunden sie düstere Höhlen und lebende Fossilien, teilen den feuchtfröhlichen Arbeitstag der Bauern, machen viel Wind und suchen einen Drachen. Viel Zeit bleibt nicht, denn die Reise führt sie noch in der ersten Folge nach Kroatien durch Fluss, Tal und minenverseuchte Berge. Sie treffen auf Ureinwohner, Figaros und mutige Kämpfer gegen Feuer und militärische Altlasten.

Die weiteren drei Teile von "1-2-3 Istanbul" zeigt 3sat jeweils mittwochs um 23.15 Uhr.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (6/9)

Partner für schöne Stunden gesucht

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Ewald, 44-jähriger kaufmännischer Angestellter aus dem Großraum Linz, ist erst seit Kurzem allein. Er ist leidenschaftlicher Fallschirmspringer, liebt die Freiheit und möchte auf keinen Fall von einer Frau eingeschränkt und bevormundet werden. Anna, 60-jährige ...
(ORF)

Text zuklappen
Ewald, 44-jähriger kaufmännischer Angestellter aus dem Großraum Linz, ist erst seit Kurzem allein. Er ist leidenschaftlicher Fallschirmspringer, liebt die Freiheit und möchte auf keinen Fall von einer Frau eingeschränkt und bevormundet werden. Anna, 60-jährige Pensionistin aus Wien-Meidling, lebt seit ihrer Scheidung vor 15 Jahren allein. "Als Frau findet man schlecht Anschluss, daher sitze ich meistens zu Hause und bastle." Seit ihrer Pension vor fünf Jahren spürt sie die Einsamkeit immer stärker. Der 62-jährige Steirer Gregor, Pensionist des Bundesheers, hat fünf Ehen hinter sich und insgesamt sieben Kinder. Er sehnt sich nach einer neuen Partnerin, für die er auf seiner Orgel ein Lied komponieren möchte. Ulrike, 59-jährige Künstlerin aus Salzburg Land, sucht einen Partner für gemeinsames Schweigen und Reden, mit dem sie Indien bereisen möchte. Der steirische Antiquitätenhändler Fritz, 52 Jahre alt, hat zwei gescheiterte Beziehungen hinter sich, denn "ich war nicht immer treu". Nun, meint er, habe er sich verändert. Hannelore, 50-jährige Hausmeisterin aus Wien-Favoriten, hat sich vor zwei Jahren von ihrem letzten Partner getrennt: "Er hat mich von Anfang an nur belogen und betrogen." Ihr Traummann ist Plácido Domingo. Der reale Mann soll ihre Liebe zur Musik teilen, dafür würde sie ihn den ganzen Tag umsorgen und ihm das Leben schön machen.
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)



Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:25
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:45

Hamburger Himmelsstürmer

Arbeiten, wo einem der Atem stockt

Film von Holger Vogt

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Hamburger, die ihre Millionenstadt täglich aus atemberaubender Höhe erleben. Ihr Arbeitsplatz ist sozusagen der Himmel über der Stadt: Der Türmer von St. Michaelis, der Schornsteinfeger auf den Hochhäusern am Hafenrand, die Fensterputzer an der gläsernen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Es gibt Hamburger, die ihre Millionenstadt täglich aus atemberaubender Höhe erleben. Ihr Arbeitsplatz ist sozusagen der Himmel über der Stadt: Der Türmer von St. Michaelis, der Schornsteinfeger auf den Hochhäusern am Hafenrand, die Fensterputzer an der gläsernen Hochhausfront in der City, die Fernmeldetechniker auf dem Fernsehturm über dem Häusermeer und die Hochspannungsmonteure auf der 130 Meter hohen 100.000-Voltleitung über dem Köhlbrand. Und dann gibt es noch den Hafenflieger, der täglich vom Elbstrom aus in den Hamburger Himmel startet. Bei ihrer Arbeit hoch oben ist es manchmal einsam, Wind und Wetter spielen eine wichtige Rolle. Es sind keine Jobs für jeden und schon gar nicht für Menschen mit Höhenangst.
Holger Vogt ist den Menschen, für die der Abgrund Alltag ist, gefolgt soweit es eben ging - um die große Stadt mit ihren Augen zu sehen und um zu hören, was sie zu sagen haben. Entstanden ist ein Porträt der Millionenstadt Hamburg aus schwindelerregender Perspektive.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:45

Polizeistation Engelsby

Film von Fredo Wulf

Ganzen Text anzeigen
1998 wurde vom schleswig-holsteinischen Innenministerium ein Pilotprojekt zur Reform der Polizei aufgelegt. Die Reviere wurden aufgelöst und ein engmaschigeres Netz kleinerer Stationen eingerichtet, die mit allen relevanten sozialen Einrichtungen vor Ort zusammenarbeiten. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
1998 wurde vom schleswig-holsteinischen Innenministerium ein Pilotprojekt zur Reform der Polizei aufgelegt. Die Reviere wurden aufgelöst und ein engmaschigeres Netz kleinerer Stationen eingerichtet, die mit allen relevanten sozialen Einrichtungen vor Ort zusammenarbeiten. Offen, präsent und ansprechbar soll der Beamte im Viertel initiativ werden. Polizeiobermeister Gert Nagel wurde mit der Aufgabe betraut, die erste Musterstation aufzubauen. Gert Nagel, der für seine kritische Haltung bekannt war und das Konzept Prävention statt Repression radikal vertrat, war der Meinung, wenn man eine solche Station einrichtet, dann im Brennpunkt sozialer Konflikte. Flensburg-Engelsby ist ein solcher: Hoch- und Mehrfamilienhäuser aus den 1960er Jahren, einkommensschwache Familien, viele aus Sibirien, Kasachstan und Russland, Schüler, die gerne kiffen, Frauen, die sich gegen prügelnde Partner zur Wehr setzen müssen, Jugendliche, die einen Treffpunkt für sich fordern.
Der Film dokumentiert das Experiment der neuen Polizeiarbeit und zeigt über einen längeren Zeitraum die Arbeit von Gerd Nagel: in der Jugendbude, in der Schule, im Wohnblock oder auf der Polizeistation. Aktuelle Fälle geben Einblicke in die soziale Wirklichkeit des Stadtteils Flensburg-Engelby.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:40

Zum Sehen geboren

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.