Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 14. Januar
Programmwoche 03/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Klaus Staeck, Präsident der Akademie

der Künste Berlin

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Max, Moneten und Mallorca

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:25

Briefträger Müller

Spielfilm, Deutschland 1953

Darsteller:
Titus MüllerHeinz Rühmann
Charlotte MüllerHeli Finkenzeller
MiezeGisela Mayen
GüntherWolfgang Condrus
Karl-HeinzRainer Gröbel
Mira BelleSusanne von Almassy
u.a.
Regie: John Reinhardt
Regie: Heinz Rühmann

Ganzen Text anzeigen
Briefträger Titus Müller lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in bescheidenen Verhältnissen. Eines Tages lädt ihn seine Tante Anna Hackbusch ein, sie mit seiner Familie am Lago Maggiore zu besuchen. Dort stellt Titus zu seiner Überraschung fest, dass seine ...
(ARD)

Text zuklappen
Briefträger Titus Müller lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in bescheidenen Verhältnissen. Eines Tages lädt ihn seine Tante Anna Hackbusch ein, sie mit seiner Familie am Lago Maggiore zu besuchen. Dort stellt Titus zu seiner Überraschung fest, dass seine Tante ein richtiges Schloss bewohnt und außer ihm noch 127 weitere Müllers eingeladen hat, die sich von der alten Dame und ihrer Hündin Ambrosia gründlich mustern lassen müssen. Den Grund erfährt Titus Müller erst nach dem plötzlichen Tod seiner Tante: Sie wollte herausfinden, wem sie ihre Ambrosia hinterlassen könnte. Ausgerechnet auf Titus, dem Hunde ein Gräuel sind, fiel ihre Wahl. So muss er nun Ambrosia, die Erbin des ganzen Vermögens der Tante, hüten. Bis zum Tod der Hündin darf Titus über das Erbe verfügen. Danach erhält der Welttierschutzverein das Geld. Sofort gibt Titus Müller den Briefträgerberuf auf und kümmert sich um das Vermögen der Tante.
Mit "Briefträger Müller" begann Heinz Rühmanns zweite Karriere als "kleiner Mann", der trotz aller Hindernisse seine Schwierigkeiten meistern kann. Der Film ist ein Remake von Fred Sauers 1935 entstandener Komödie "Alles weg'n dem Hund". Als während der Dreharbeiten im August 1953 der Regisseur John Reinhardt starb, führte Hauptdarsteller Heinz Rühmann den Film als Regisseur zu Ende.
(ARD)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Reich des Steinadlers -

Eine Naturgeschichte der Alpen (2/3)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Zeitreisen - Geschichte entdecken

Heilige Kriege (1/2): Im Namen Christi

Film von Dirk Pohlmann

Ganzen Text anzeigen
Um 1100 nach Christus breitete sich die weströmische Christenheit in alle Himmelsrichtungen aus - unter anderem durch die Kreuzzüge. Sie traf auf islamische Reiche, die den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreicht hatten. Währenddessen verlor das Oströmische Reich an ...

Text zuklappen
Um 1100 nach Christus breitete sich die weströmische Christenheit in alle Himmelsrichtungen aus - unter anderem durch die Kreuzzüge. Sie traf auf islamische Reiche, die den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreicht hatten. Währenddessen verlor das Oströmische Reich an Bedeutung. Es war kein Kampf der Kulturen, kein Kampf des Christentums gegen den Islam, sondern ein chaotisches Gegeneinander der einzelnen Fürsten und Reiche. Der große Erfolg der Kreuzfahrer, die Eroberung Jerusalems, war nur von kurzer Dauer. Die erste Einnahme geriet zu einem Blutbad, das bis heute berüchtigt ist. Auch die folgenden Kreuzzüge sind kein Ruhmesblatt für das Abendland.
Folge der "Zeitreisen - Geschichte entdecken"-Reihe über besondere Momente der Geschichte, historische Ereignisse und herausragende Persönlichkeiten.

Die zweite Folge der "Zeitreisen - Geschichte entdecken"-Reihe "Heilige Kriege" sendet 3sat im Anschluss um 14.30 Uhr.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Zeitreisen - Geschichte entdecken

Heilige Kriege (2/2): Christen gegen Christen

Film von Dirk Pohlmann

Ganzen Text anzeigen
Korruption, Sittenverfall und Unmoral - der deutsche Mönch Martin Luther wollte eine reine Kirche mit einem reinen Glauben. Was seine Reformation gegen die "verderbten" Päpste bewirkte, war eine Revolution, und die Christenheit teilte sich nach dem Untergang von Byzanz ...

Text zuklappen
Korruption, Sittenverfall und Unmoral - der deutsche Mönch Martin Luther wollte eine reine Kirche mit einem reinen Glauben. Was seine Reformation gegen die "verderbten" Päpste bewirkte, war eine Revolution, und die Christenheit teilte sich nach dem Untergang von Byzanz erneut. Die neue Sehnsucht nach einem besseren Christentum führte bald zur größten Katastrophe Europas, dem Dreißigjährigen Krieg. Er war nicht wirklich ein Religionskrieg, aber mit keiner Begründung ließ und lässt sich erbarmungsloser töten, als mit der Sorge um das "ewige Leben". Die Trennung von Kirche und Staat ist das Ergebnis der europäischen Erfahrung mit den sogenannten Religionskriegen.
Folge der zweiteiligen "Zeitreisen - Geschichte entdecken"-Reihe über besondere Momente der Geschichte, historische Ereignissen und herausragende Persönlichkeiten.


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser (1/2)

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Zum Wasserfest im April setzen die Bewohner von Jinghong im Südwesten Chinas kleine bunte Lichter auf den Fluss, die alle schlechten Taten davontragen sollen. Der Mekong, die "Mutter aller Wasser", hilft beim Vergessen - auch wenn kaum ein Fluss dieser Erde mit so ...

Text zuklappen
Zum Wasserfest im April setzen die Bewohner von Jinghong im Südwesten Chinas kleine bunte Lichter auf den Fluss, die alle schlechten Taten davontragen sollen. Der Mekong, die "Mutter aller Wasser", hilft beim Vergessen - auch wenn kaum ein Fluss dieser Erde mit so grausamen Erinnerungen belastet ist wie die Lebensader Südostasiens. An den Ufern des Mekongs tobte der Vietnamkrieg, die Menschen Indochinas erstritten dort über Jahrzehnte hinweg ihre Unabhängigkeit. Noch immer suchen Räumtrupps zwischen Laos und Vietnam nach Bomben und Minen aus dieser Zeit. Ansonsten ist die Mekong-Region im Begriff, in die Moderne aufzubrechen: China möchte den Fluss am liebsten ausbauen und alle Hindernisse auf dem Weg sprengen.
Peter Kunz und sein Team bereisen den Mekong, der sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas schlängelt, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt. Die Reise führt von der chinesischen Grenze bis in das weite Delta in Vietnam, wo sich der Strom in die "Neun Drachen" aufteilt, ein weitverzweigtes System von Kanälen und Nebenarmen. Der erste Teil ihres zweiteiligen Films "Asiens Ströme - Asiens Zauber" verfolgt den Weg von China bis an die Grenze zwischen Laos und Kambodscha.

Den zweiten Teil von "Asiens Ströme - Asiens Zauber" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser (2/2)

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt. Peter Kunz und sein Team bereisen für den Film aus der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" den ...

Text zuklappen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt. Peter Kunz und sein Team bereisen für den Film aus der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" den Mekong. Ihre Reise führt von der chinesischen Grenze bis in das weite Delta in Vietnam, wo sich der Strom in die "Neun Drachen" aufteilt, ein weitverzweigtes System von Kanälen und Nebenarmen.
Zweiter Teil der Reise.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Juana Perke

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Des Schusters Glück

Reportage von Robert Gordon

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
60 Jahre lang täglich acht und mehr Stunden auf dem Hocker sitzen und Maßschuhe mit der Hand nähen - das war das Lebensglück von Karl Freis. Es ist ein wahres Kunststück, dass es ihm im Alter von mehr als 70 Jahren gelungen ist, einen jungen Mann für seinen Beruf zu ...
(ORF)

Text zuklappen
60 Jahre lang täglich acht und mehr Stunden auf dem Hocker sitzen und Maßschuhe mit der Hand nähen - das war das Lebensglück von Karl Freis. Es ist ein wahres Kunststück, dass es ihm im Alter von mehr als 70 Jahren gelungen ist, einen jungen Mann für seinen Beruf zu begeistern.
Die Reportage aus der Reihe "Am Schauplatz" stellt den Schuster Karl Freis vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Artenvielfalt in der Schublade
Eine Käfersammlung offenbart den Einfallsreichtum der Evolution
Süß, sauer, scharf
Wie unser Darm auf Geschmackstoffe reagiert
Die Tricks der Gerichtsmedizin
Wie Atome den Täter überführen können


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cecile Schortmann

Forever Young - warum wir alte Rockstars lieben


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Darwin Code

wissen aktuell: Die Zukunft der Evolution

Konzept von Max Kirchner und Andrea Wengel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Licht wird fallen auf den Menschen und seine Geschichte", schrieb Charles Darwin vor 150 Jahren in seinem Werk "On the Origin of Species". Bis heute ist dieses Buch die grundlegende Arbeit zur Evolutionstheorie. Die darin beschriebene natürliche Selektion wurde zum ...
(ARD/SWR/ZDF/3sat)

Text zuklappen
"Licht wird fallen auf den Menschen und seine Geschichte", schrieb Charles Darwin vor 150 Jahren in seinem Werk "On the Origin of Species". Bis heute ist dieses Buch die grundlegende Arbeit zur Evolutionstheorie. Die darin beschriebene natürliche Selektion wurde zum zentralen Prinzip der modernen Biologie, der Begriff "Evolution" zum Inbegriff von Entwicklung und Fortschritt. Dennoch birgt die Evolution, die Entwicklung des Lebens, bis heute zahlreiche Rätsel und weist immer noch etliche Lücken auf. Ist Darwins "natürliche Selektion" wirklich die treibende Kraft im Werdegang des Lebens? Wo findet heute noch Evolution statt, und wohin könnte die Weiterentwicklung der Arten führen?
Der 3sat-Wissensabend "wissen aktuell" widmet sich in mehreren Themenblöcken Darwins Evolutionstheorie und beleuchtet die Auswirkungen auf unser heutiges Weltbild und die aktuelle Forschung. Neben spannenden Beispielen aus der Menschheitsgeschichte sowie der Tier- und Pflanzenwelt geht der Wissensabend auch auf die Evolution der künstlichen Intelligenz und Robotik ein. Auch hier finden Regeln der Evolutionstheorie ihre Anwendung, um immer präzisere und schnellere Maschinen herzustellen. Und das in einem Entwicklungstempo, bei dem manche Wissenschaftler fürchten, dass sich die Evolution der Roboter eines Tages verselbständigen könnte. Ein weiteres wichtiges Kapitel widmet "wissen aktuell" der Medizin und Gentechnik. In diesen Bereichen, in denen nicht die Natur, sondern der Mensch Eigenschaften und Fähigkeiten von Lebewesen gewichtet und auswählt, spielt die Evolutionstheorie ebenfalls eine bedeutende Rolle. Denn nur, wenn die natürlichen Mechanismen zur Entstehung der Arten verstanden sind, lassen sie sich auch sinnvoll und zielgerichtet verändern. Ertragsreiche, trockenresistente Getreidearten oder neue Menschen ohne Krebsrisiko könnten am Ende einer solchen Entwicklung stehen.

Als nächsten Beitrag der Themenwoche "Der Darwin Code" zeigt 3sat am Donnerstag, 15. Januar, um 20.15 Uhr "nano extra: Darwins langer Schatten".

(ARD/SWR/ZDF/3sat)


Seitenanfang
23:00
Videotext Untertitel

Kottan ermittelt

Fernsehfilm von Helmut Zenker, Österreich 1982

So long, Kottan

Darsteller:
KottanLukas Resetarits
SchremserWalter Davy
SchrammelC.A. Tichy
PilchKurt Weinzierl
Fr. KottanBibiana Zeller
Mutter KottanGusti Wolf
u.a.
Regie: Peter Patzak

Ganzen Text anzeigen
Major Kottan vom Sicherheitsbüro wird telefonisch ein Mord angekündigt, der kurz darauf tatsächlich geschieht: In einem Hallenbad wird eine alte Frau umgebracht. Der Mann, der den Mord angekündigt hat, meldet sich immer wieder und spricht von weiteren Morden. Kottan ...
(ORF)

Text zuklappen
Major Kottan vom Sicherheitsbüro wird telefonisch ein Mord angekündigt, der kurz darauf tatsächlich geschieht: In einem Hallenbad wird eine alte Frau umgebracht. Der Mann, der den Mord angekündigt hat, meldet sich immer wieder und spricht von weiteren Morden. Kottan kommt dreimal zu spät.
Eine Folge der Reihe "Kottan ermittelt".
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 23:59

Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann

Alternative Late Night Show

Mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann u. a.


(ORF)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
VPS 01:30

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (2/9)

Von Romantik und Kochkünsten

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Die 43-jährige Ingrid, Hausfrau aus Graz, sucht nach drei gescheiterten Beziehungen einen Mann, der ihr Ebenbild sein soll: schräg, schrill und laut. Christian, 46, ist seit mehr als zwei Jahren geschieden. Er ist ein häuslicher Typ, der gern kocht, bügelt, und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die 43-jährige Ingrid, Hausfrau aus Graz, sucht nach drei gescheiterten Beziehungen einen Mann, der ihr Ebenbild sein soll: schräg, schrill und laut. Christian, 46, ist seit mehr als zwei Jahren geschieden. Er ist ein häuslicher Typ, der gern kocht, bügelt, und wäscht. Für die nächste Beziehung hat er sich vorgenommen, weniger zu arbeiten und mehr Zeit für romantische Stunden zu haben. Erni, 58, ist seit fünf Jahren verwitwet und hat drei Ehen hinter sich. Sie kocht und isst gern und möchte einen graumelierten, schlanken Herrn kennenlernen, mit dem sie jede Stunde, jeden Tag genussvoll nutzen kann. Der 70-jährige Apotheker Ahmed kam vor 50 Jahren als Pharmaziestudent aus Ägypten nach Wien. Nach zwei gescheiterten Ehen lebt er allein und sehnt sich nach einer blonden, eleganten Dame mit schöner Figur und gutem Charakter. Der 38-jährige Busfahrer Erwin, der seit zwei Jahren geschieden ist, träumt davon, "nach Hause zu kommen und bereits im Vorzimmer die Kochgerüche aus der Küche zu schnuppern und nach einem wunderbaren Essen vor dem Fernseher zu kuscheln".
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)


Seitenanfang
2:00
VPS 02:15

Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
2:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:10
VPS 03:25

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:15
VPS 03:30

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:30
VPS 03:45

Stereo-Ton16:9 Format

WDR Big Band feat. Gary Versace (Akkordeon)

Komposition, Leitung und Arrangement: Maria Schneider

20. Internationales Jazzfestival Viersen, 22./23.9.2006

Mit Reeds: Heiner Wiberny, Karola Strassmayer,
Olivier Peters, Paul Heller und Jens Neufang
Brass: Andy Haderer, Rob Bruynen, Klaus
Osterloh, John Marshall (Trompete), Dave Horler,
Ludwig Nuss, Bernt Laukamp und Mattis Cederberg (Posaune)
Rhythmus-Gruppe: Paul Shigihara (Gitarre),
Frank Chastenier (Piano), John Goldsby (Bass)
und Paul Dekker (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Die WDR Big Band hat als Jazzorchester mit Multifunktionsaufgaben einen unerreichten Stellenwert. Für die Mitglieder der Band gibt es keinen Unterschied zwischen E- und U-Musik. Sie swingen wie in der Big-Band-Ära und engagieren sich als "besondere Klangquelle" für ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die WDR Big Band hat als Jazzorchester mit Multifunktionsaufgaben einen unerreichten Stellenwert. Für die Mitglieder der Band gibt es keinen Unterschied zwischen E- und U-Musik. Sie swingen wie in der Big-Band-Ära und engagieren sich als "besondere Klangquelle" für Klassiker und Zeitgenössisches. Maria Schneider wurde 1985 Assistentin von Gil Evans und arrangierte die Musik zu dem Film "The Color of Money". Auch für eine Europa-Tournee von Sting wurde sie engagiert. 1993 leitete sie das Gil Evans Orchestra beim Festival in Spoleto. Beim Konzert "WDR Big Band feat. Gary Versace" zeichnet sie für Komposition, Leitung und Arrangement verantwortlich.
Eine Aufzeichnung vom 20. Internationalen Jazzfestival Viersen 2006.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:30
VPS 04:45

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Reich des Steinadlers -

Eine Naturgeschichte der Alpen (2/3)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Des Schusters Glück

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision