Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 28. November
Programmwoche 48/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 26.11.2008)


6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Wenn plötzlich die Sonne verschwindet

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Was tun Tiere in der Wildnis, wenn am helllichten Tag, kurz nach der Mittagszeit, Dunkelheit hereinbricht? Wie ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Was tun Tiere in der Wildnis, wenn am helllichten Tag, kurz nach der Mittagszeit, Dunkelheit hereinbricht? Wie verhalten sie sich während einer Sonnenfinsternis? Als 2001 eine totale Sonnenfinsternis im südlichen Afrika eintrat, die auch den großen Nationalpark von Simbabwe, das Schutzgebiet Mana Pools, erfasste, fuhr Felix Heidinger mit einem Kamerateam hin. Er suchte ein schönes, großes Wasserloch, wo viele verschiedene Tiere zum Trinken und Baden hinkommen und beobachtete sie. Die Benutzung eines solchen Wasserlochs ist absolut geregelt, jede Tierart hat quasi bestimmte Besucherzeiten, die vom Stand der Sonne vorgegeben werden. Als die Sonne ganz hoch am Himmel stand, schob sich der Mond zwischen Sonne und Erde und es wurde langsam immer dunkler. Als der Mond die Sonne total verbarg, verschwand das Tageslicht und sofort verstummten alle Vögel und es wurde still im Nationalpark.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Willis VIPs

Wie fürstlich lebt die Fürstin?

Gloria von Thurn und Taxis

Ganzen Text anzeigen
"Willis VIPs" sind Menschen, die Geschichten erzählen und selbst Geschichte machen. In den Reportagen geht es um Prominente aus Politik, Wirtschaft, Religion, Wissenschaft, Kultur, Sport und Unterhaltung. Reporter Willi Weitzel interviewt sie in ihrem Umfeld.
Diesmal ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Willis VIPs" sind Menschen, die Geschichten erzählen und selbst Geschichte machen. In den Reportagen geht es um Prominente aus Politik, Wirtschaft, Religion, Wissenschaft, Kultur, Sport und Unterhaltung. Reporter Willi Weitzel interviewt sie in ihrem Umfeld.
Diesmal trifft er Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. Gemeinsam mit ihren erwachsenen Kindern lebt sie in einem prächtigen Schloss in Regensburg. Vor rund 20 Jahren war die geborene Gräfin von Schönburg zu Glauchau und Waldenburg ein begehrter Gast in Talkshows und in fast jeder Zeitschrift ein Dauerthema. Kein Wunder, war sie doch mit einem 34 Jahre älteren Mann verheiratet, hatte großen Spaß an Punkfrisuren, flotten Sprüchen und schrillen Auftritten. So stellte sich niemand eine adelige Dame von Rang und Namen vor. Ihr Leben änderte sich total, als ihr Mann Fürst Johannes von Thurn und Taxis 1990 starb. Plötzlich war sie alleine verantwortlich für die Kinder, die Unternehmen, die Ländereien, die Schlösser. Wie fürstlich lebt die Fürstin heute eigentlich? Wie sieht ihr Alltag aus? Willi begleitet die Fürstin bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes, bekommt eine Führung durch das Schloss Emmeram und versucht, den Bediensteten ein paar Geschichten über "Ihre Durchlaucht" zu entlocken. Schließlich wird der Reporter in die hohe Schule des Benimms eingeführt: Im prunkvollen Speisesaal des Schlosses bekommt Willi einen Crash-Kurs in Sachen Tischmanieren.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann

Mit den Gästen: Auma Obama (Halbschwester des
designierten US-Präsidenten Barack Obama),
Monika Schumann (Witwe des Lufthansa-Piloten
Jürgen Schumann, der bei der Entführung der "Landshut"
1977 ermordet wurde), Gloria Fürstin von Thurn und Taxis
und ihr Bruder Alexander Graf von Schönburg und
Bartholomäus Grill (Journalist und Co-Autor des Buches
"Gott, Aids und Afrika")


Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:45

Burgen, Schlösser und Naturparks

Unterwegs im Osten der Slowakei

Film von Peter M. Kruchten

(Wiederholung vom 24.11.2008)


(ARD/SR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Frieden in Zeiten des Kriegs

Neve Shalom/Wahat al-Salam

Dokumentarfilm von André Marty, Schweiz 2008

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Verpönt, ausgegrenzt, bekämpft: Als junge Juden und Araber vor fast 30 Jahren das Unmögliche versuchten, hatten die Pioniere mit heftigen Widerständen zu kämpfen. Doch sie gaben ihre Vision nicht auf, und es entstand das einzige israelische Dorf, in dem heute ...

Text zuklappen
Verpönt, ausgegrenzt, bekämpft: Als junge Juden und Araber vor fast 30 Jahren das Unmögliche versuchten, hatten die Pioniere mit heftigen Widerständen zu kämpfen. Doch sie gaben ihre Vision nicht auf, und es entstand das einzige israelische Dorf, in dem heute jüdische und arabische Familien freiwillig zusammen wohnen: Neve Shalom/Wahat al-Salam. Die gebürtige Zürcherin Evi Guggenheim und ihr palästinensischer Ehemann Eyas Shbeta leben in dem "Dorf des Friedens".
Der Nahostkorrespondent André Marty dokumentiert in seinem Film "Vom Frieden in Zeiten des Kriegs" diesen Versuch, in Israel das Undenkbare zu wagen.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

In den Armen des Glücks

Amma und ihre Anhänger

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Können Umarmungen heilig, ja göttlich sein? Die Anhänger von Amma, die als armes südindisches Fischermädchen zur Welt kam, sagen ja. Seit Jahren beglückt sie Menschen durch Umarmungen, die - so sagt man - göttliche Energie weitergeben. Auch in der Schweiz hat sie ...

Text zuklappen
Können Umarmungen heilig, ja göttlich sein? Die Anhänger von Amma, die als armes südindisches Fischermädchen zur Welt kam, sagen ja. Seit Jahren beglückt sie Menschen durch Umarmungen, die - so sagt man - göttliche Energie weitergeben. Auch in der Schweiz hat sie immer mehr Anhänger. Da ist Anna Treier, die ihre Familie verließ, um der geheimnisvollen Inderin nahe zu sein. Auch Sascha Stiefel wohnt in Ammas Ashram in Südindien. Der 23 Jahre alte Mann will dort sein Ego abschaffen.
Hanspeter Bäni begleitet Schweizerinnen und Schweizer nach Indien in Ammas Ashram.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Wildes Wasser

Von Quellen, Bächen und Seen in der Eifel

Film von Antje Baumgarten

Ganzen Text anzeigen
Eine der wasserreichsten Regionen Deutschlands ist die Eifel. Vom kleinen, nahezu unsichtbaren Quell des Genfbaches über die Wege der wilden Rur durch Monschau bis zum zweitgrößten Stausee Deutschlands, dem Rursee, bieten sich dort ungewöhnliche Perspektiven auf das ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eine der wasserreichsten Regionen Deutschlands ist die Eifel. Vom kleinen, nahezu unsichtbaren Quell des Genfbaches über die Wege der wilden Rur durch Monschau bis zum zweitgrößten Stausee Deutschlands, dem Rursee, bieten sich dort ungewöhnliche Perspektiven auf das unverzichtbare Lebenselixier Wasser.
Antje Baumgarten zeigt in ihrem Film die Formen und Lebewesen der Wasseradern in der Eifel. Sie beobachtet den Eifeler Nationalsport rund ums Wasser - das Fliegenfischen, bei dem der Mensch mit List und Tücke fette Wasserbeute machen will -, erfährt, wie bereits die Römer Regionen mit guter Wasserqualität entdeckten, und stellt fest, dass es in den Flüssen und Bächen der Eifel Lebewesen gibt, die man dort nie vermutet hätte.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00

Frau meiner Träume

Spielfilm, Deutschland 1944

Darsteller:
Julia KösterMarika Rökk
Peter GrollWolfgang Lukschy
LuiseGrethe Weiser
Erwin FrosterWalter Müller
SolotänzerValentin Froman
u.a.
Länge: 94 Minuten
Regie: Georg Jacoby

Ganzen Text anzeigen
Julia Köster ist urlaubsreif. Der umjubelte Revuestar hat nur einen Wunsch: endlich einmal Ferien zu machen. Von einem neuen Vertrag, den man ihr aufdrängen möchte, will sie daher nichts wissen. Stattdessen flüchtet sie Hals über Kopf nach Tirol. Bei dem ...
(ARD)

Text zuklappen
Julia Köster ist urlaubsreif. Der umjubelte Revuestar hat nur einen Wunsch: endlich einmal Ferien zu machen. Von einem neuen Vertrag, den man ihr aufdrängen möchte, will sie daher nichts wissen. Stattdessen flüchtet sie Hals über Kopf nach Tirol. Bei dem überstürzten Aufbruch konnte sie kein Gepäck mitnehmen, und auch ihr Aufzug ist für eine reisende Dame ziemlich ungewöhnlich. Unterwegs passiert ihr ein Missgeschick: Sie bleibt in der Dunkelheit auf freier Strecke zurück, als der Zug wegen Bauarbeiten halten muss. Plötzlich beginnen Felssprengungen, Julia fällt hilferufend in Ohnmacht. So kommt es zu einem unfreiwilligen Gastspiel in einem abgelegenen Gebirgstal, wo eine Baukolonne arbeitet. Julia findet bald Gefallen an ihrer ungewöhnlichen neuen Umgebung und an dem zurückhaltenden Oberingenieur Peter Groll, der leider eine heftige Abneigung gegen "feine Damen" hat. Er verliebt sich jedoch in die schöne Unbekannte. Seine Zukunftsträume jedoch scheinen jäh zu zerstieben, als Julias Inkognito plötzlich platzt.
Als damals teuerster europäischer Farbfilm war "Frau meiner Träume" 1944 produziert worden, um Millionen Menschen wenigstens für ein paar Kinostunden vom Kriegsalltag abzulenken. Als der Film nach dem Krieg wieder in die Kinos kam, erwies sich dieser unverwüstliche deutsche Spielfilm erneut als Zuschauermagnet. Publikumsliebling Marika Rökk fand reichlich Gelegenheit, singend und tanzend alle Register ihres Könnens zu ziehen.
(ARD)


Seitenanfang
15:35

Sommersitz und Winterliebe: Das Mallorca der Künstler

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Nördlich von Palma, wo die Berge schon wieder steil ins Meer stürzen, zeigt Mallorca sein wahres, ursprüngliches Gesicht. Das Image der Ballermanninsel passt nicht auf Orte wie Valldemosa, Deia und Esporles. Dort haben Künstler gelebt und gearbeitet, dort sind ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Nördlich von Palma, wo die Berge schon wieder steil ins Meer stürzen, zeigt Mallorca sein wahres, ursprüngliches Gesicht. Das Image der Ballermanninsel passt nicht auf Orte wie Valldemosa, Deia und Esporles. Dort haben Künstler gelebt und gearbeitet, dort sind mallorquinische Bräuche und Traditionen wach geblieben. Unweit von Deia liegt ein malerisches Tempelchen an der Steilküste. Es gehört zum Herrenhaus Son Marroig, dem Gut des österreichischen Erzherzogs Ludwig Salvator, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts dort lebte. Der Habsburger verfasste die ersten seriösen naturhistorischen Studien über Mallorca. Heute ist sein Haus ein privates Museum. "La Granja" heißt ein Landsitz in der Nähe von Esporles. Das alte Gut war völlig autark - dort wurde nicht nur Olivenöl gepresst, sondern alle Lebensmittel des eigenen Bedarfs konnten hergestellt werden, es gab ärztliche Praxen, eine Bibliothek und ein Theater. Heute ist La Granja ein (Freilicht-)Museum, das einen Eindruck vom wirklichen Mallorca und seinen Bräuchen gibt.
Ein Film über die Landschaft der Maler, Komponisten, Schriftsteller und Naturforscher auf der Insel Mallorca.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Land der edlen Pferde - Ermland und Masuren

Film von Vera Meyer-Matheis

Ganzen Text anzeigen
Satte Weiden unter endlosem Himmel und eine von der Landwirtschaft geprägte Gegend: Das Ermland und Masuren galten immer als ideal für die Pferdezucht. Zur Zeit des alten Preußens und des Deutschen Reiches galten West- und Ostpreußen als das größte zusammenhängende ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Satte Weiden unter endlosem Himmel und eine von der Landwirtschaft geprägte Gegend: Das Ermland und Masuren galten immer als ideal für die Pferdezucht. Zur Zeit des alten Preußens und des Deutschen Reiches galten West- und Ostpreußen als das größte zusammenhängende Pferdezuchtgebiet der Welt. Dort deckte das Militär den größten Teil seines riesigen Bedarfs an Pferden. Um den staatlichen Einfluss auf die Pferdezucht im ganzen Land zu garantieren, entstand 1732 das Hauptgestüt Trakehnen, das nach Friedrich dem Großen in Staatsbesitz überging. Auf dem Gestüt wurden die Zuchtziele festgesetzt, Hengste gezogen, die in die im Land verstreuten Hengstdepots eingestellt wurden. Die Bauern konnten sich die Zuchthengste pachten, um ihre Stuten decken zu lassen. Zahlreiche Remontenämter kauften die "Remonten", die jungen Pferde, von den großen Gütern und den Bauern an und ritten sie für ihren Einsatz beim Militär ein. Heute werden in größeren und kleineren privaten Gestüten vor allem Holsteiner, Westfalen, Oldenburger und Hannoveraner gezüchtet, Pferde, die im Sport international gefragt sind. Doch in einzelnen Zuchtbetrieben spielen auch die Trakehner noch eine Rolle. Einige der alten preußischen Gestüte, die heute als polnische Staatsbetriebe weitergeführt werden, züchten nur reinrassige Trakehner, die jedoch den Anforderungen an heutige Sportpferde angepasst werden.
Ein Film über die Pferdezucht und ihre Tradition in Ermland und Masuren.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Die Deutschen im 20. Jahrhundert - Die Zeit der Wunder


Die Sendung "ZDF-History" greift zeitgeschichtliche Themen auf.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Nazi-Vergleiche: Politiker provozieren mediale
  Aufmerksamkeit
- Sender-Krise: Pro7/Sat1-Mitarbeiter attackieren Sparpläne
- Täter-Schutz: Redaktionen scheuen Klarnamen von
  Stasi-Spitzeln


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Der Luxuskoch vom Hospiz

Film von Dörte Schipper und Gregor Petersen

Ganzen Text anzeigen
Früher war Ruprecht Schmidt Küchenchef in einem Nobelrestaurant. Heute kocht er im "Leuchtfeuer", einem Hamburger Hospiz. Die meisten seiner Gäste haben Krebs im Endstadium und lassen sich von Ruprecht Schmidt verwöhnen. Ob Steak, Labskaus oder Coq au vin, der Koch ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Früher war Ruprecht Schmidt Küchenchef in einem Nobelrestaurant. Heute kocht er im "Leuchtfeuer", einem Hamburger Hospiz. Die meisten seiner Gäste haben Krebs im Endstadium und lassen sich von Ruprecht Schmidt verwöhnen. Ob Steak, Labskaus oder Coq au vin, der Koch erfüllt jeden Wunsch. "Essen", sagt er, "bedeutet, ich lebe noch!" Und aus Erfahrung weiß er, wie wichtig es den Todkranken ist, noch einmal ihr Lieblingsgericht zu genießen. Auch wenn es nur zwei Gabeln voll sind: Wenn der Koch den richtigen Geschmack getroffen hat, ist er zufrieden und die Bewohner sind es auch. Elf Zimmer gibt es im Hospiz "Leuchtfeuer". Die meisten Menschen, die dort einziehen, leben höchstens noch einen Monat. Ihr Leben verlängern kann der Koch nicht. Es versüßen schon. Ob morgens der Duft von frisch gebackenem Kuchen durch das Haus zieht oder am Mittag von Rosmarinkartoffeln, es soll lecker riechen. Das macht gute Laune, und die Bewohner fühlen sich wohl in ihrem letzten Zuhause.
Dörte Schipper und Gregor Petersen haben den Hospiz-Küchenchef bei seiner Arbeit begleitet und Bewohner kennengelernt, die trotz ihres nahen Todes die Lust am Leben und Genießen nicht verloren haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: 25 Jahre Spacelab

Europas Ticket ins All

Moderation: Ingolf Baur

- Raumfahrt-Geschichte
Europas Weg ins All
- Mensch oder Maschine
Wozu bemannte Raumfahrt?
- Weltraumaufzüge
Künftig schneller zur Raumfahrtstation kommen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 28. November 1983 begab sich der deutsche Astronaut Ulf Merbold als erster Nicht-Amerikaner auf eine US-Shuttle-Mission. Bei dieser Mission nahm auch erstmals das in Deutschland gebaute, europäische Weltraumlabor Spacelab seinen Weg in die Umlaufbahn. Mit dem ...

Text zuklappen
Am 28. November 1983 begab sich der deutsche Astronaut Ulf Merbold als erster Nicht-Amerikaner auf eine US-Shuttle-Mission. Bei dieser Mission nahm auch erstmals das in Deutschland gebaute, europäische Weltraumlabor Spacelab seinen Weg in die Umlaufbahn. Mit dem wiederverwendbaren Raumlabor konnten wissenschaftliche Experimente in der Schwerelosigkeit gemacht werden. Die europäisch-amerikanische Kooperation begann bereits 1969, noch vor der ersten Mondlandung. Drei Jahre später beschlossen die Partner, dass die Europäer ein Forschungslabor bauen sollen, das im Rumpf einer amerikanischen Raumfähre die Erde umrundet - das Spacelab war Europas Eintrittskarte zur bemannten Raumfahrt.
Zum 25. Jahrestag des Starts des europäischen Weltraumlabors Spacelab sendet 3sat ein "nano spezial" über die Geschichte der europäischen Raumfahrt und die Rolle der europäischen Weltraumorganisation beim Bau der Internationalen Raumstation ISS. Das heutige Forschungslabor Columbus stammt beispielsweise aus Europa. Und mit Thomas Reiters Astrolab-Mission stellen die Europäer zum ersten Mal ein Mitglied der permanenten Langzeit-Crew. "nano spezial" beschäftigt sich anlässlich der Bemühungen der europäischen Raumfahrt, selbstständig ins All zu kommen, auch mit der grundsätzlichen Frage, wie sinnvoll angesichts der hohen Kosten bemannte Raumfahrt ist.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Menschenrechtsstädte dieser Welt

Film von Gernot Lercher und Erhard Seidl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Korogocho in Kenia, Rosario in Argentinien, Edmonton in Kanada und die steirische Landeshauptstadt Graz sind Städte, die von ihrem kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Hintergrund her kaum unterschiedlicher sein könnten. Doch sie haben eines ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Korogocho in Kenia, Rosario in Argentinien, Edmonton in Kanada und die steirische Landeshauptstadt Graz sind Städte, die von ihrem kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Hintergrund her kaum unterschiedlicher sein könnten. Doch sie haben eines gemeinsam: Sie sind Menschenrechtsstädte.
Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der UNO-Menschenrechtserklärung am 10. Dezember 2008 porträtiert der Film Persönlichkeiten, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte in ihrem jeweiligen Umfeld einsetzen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Katrin Eigendorf

Aus aktuellem Anlass:
Terror in Bombay
Wer steckt hinter der Anschlagsserie?
Außerdem: Zeiten des Wandels
-White Harlem
Weiße entdecken New Yorks Schwarzenviertel
-In frostigen Höhen
Der letzte Eisschneider von Ecuador
-Die Russen kommen
Neue Reiche an der Côte d Azur


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik, und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Seltene Metalle

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Molybdän, Gallium, Rhodium und Coltan - alles seltene Metalle, ohne die kein Atomkraftwerk, kein Flugzeug und kein Auto, aber auch kein Herzschrittmacher oder Handy mehr auskommen. Die Preise dieser weitgehend unbekannten Metalle erklimmen Rekordhöhen. Gefördert werden ...

Text zuklappen
Molybdän, Gallium, Rhodium und Coltan - alles seltene Metalle, ohne die kein Atomkraftwerk, kein Flugzeug und kein Auto, aber auch kein Herzschrittmacher oder Handy mehr auskommen. Die Preise dieser weitgehend unbekannten Metalle erklimmen Rekordhöhen. Gefördert werden sie in weit abgelegenen Bergwerken der Erde. Das ist vor allem in Afrika oft ein Fluch statt ein Segen. Im Kongo zum Beispiel graben Kindersklaven Coltan aus, damit ihre Altersgenossen im Westen mobil telefonieren können.
"3satbörse" über das Hightech-Gold der Zukunft.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

"Seitensprung"

Kabaretttalk mit Florian Schroeder

Mit den Gästen Nathalie Licard, Rolf Miller
und dem GlasBlasSing Quintett
Aufzeichnung aus dem Studio 3 im ZDF vom 16. November 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Was Florian Schroeder auf sein Publikum loslässt, hat ihn zu einem der neuen Stars der deutschen Kabarettszene gemacht: bissige Satire, entlarvende Parodie und feinsinniger schwarzer Humor.
Florian Schroeder springt in seiner Show "Seitensprung" mühelos von ...

Text zuklappen
Was Florian Schroeder auf sein Publikum loslässt, hat ihn zu einem der neuen Stars der deutschen Kabarettszene gemacht: bissige Satire, entlarvende Parodie und feinsinniger schwarzer Humor.
Florian Schroeder springt in seiner Show "Seitensprung" mühelos von Merkel-Parodie und Zuschauerquiz zum Plausch mit Comedy-Legende Hugo Egon Balder - frech, schräg und unkorrekt. Mit seinem prominenten Talkgast Balder ist ein schneller, witziger Schlagabtausch garantiert, schließlich treffen hier zwei Unterhaltungsgenerationen aufeinander. Außerdem zu Gast bei Florian Schroeder: der Kabarettist Rolf Miller, der Ausschnitte aus seinem neuen Programm präsentiert, und das GlasBlasSing Quintett. Mit "Liedgut auf Leergut", von Bach bis Beatles, zeigen die fünf Musiker aus Berlin, was in leeren Flaschen alles drinstecken kann.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

Phoenix - Blutige Stadt

(Phoenix)

Spielfilm, USA 1997

Darsteller:
HarryRay Liotta
Mike HenshawAnthony LaPaglia
LeilaAnjelica Huston
James NutterDaniel Baldwin
Fred ShusterJeremy Piven
LouieGiancarlo Esposito
ChicagoTom Noonan
u.a.
Länge: 103 Minuten
Regie: Danny Cannon

Ganzen Text anzeigen
Harry Collins ist Polizist in Phoenix, Arizona. Zusammen mit seinen Kollegen Mike, James und Fred verrichtet er seinen Job mit zynischer Routine. Die Grenze zwischen legal und illegal ist in den Augen der Vier durchaus fließend, Bestechlichkeit gehört beinah zum guten ...

Text zuklappen
Harry Collins ist Polizist in Phoenix, Arizona. Zusammen mit seinen Kollegen Mike, James und Fred verrichtet er seinen Job mit zynischer Routine. Die Grenze zwischen legal und illegal ist in den Augen der Vier durchaus fließend, Bestechlichkeit gehört beinah zum guten Ton, und manch einer aus dem Kollegenkreis bezieht aus schmutzigen Geschäften einen netten kleinen Nebenverdienst. Vor allem Mike kennt keinerlei Skrupel: In seiner Freizeit arbeitet er als Schuldeneintreiber für den Kredithai Louie. Harry hingegen hat noch einen Funken Moral in sich, ist aber ein hoffnungsloser Zocker und wegen seiner Spielsucht bei dem Unterweltboss Chicago hoch verschuldet. Eine letzte Chance, aus dem Teufelskreis von Korruption und Gewalt auszubrechen, scheint sich ihm in Gestalt der Barbesitzerin Leila zu bieten. Leila verkörpert jene andere Welt, nach der sich Harry insgeheim sehnt: eine Welt ohne Gewalt und Niedertracht. Aber auch diesen Traum setzt Harry aufs Spiel, als er einem riskanten Plan zustimmt, den seine Kollegen ersonnen haben: Gemeinsam wollen sie Louies Tresor ausrauben. Mit dem erbeuteten Geld könnte sich Harry von seiner Vergangenheit loskaufen. Doch der Überfall endet in einem blutigen Desaster, und Harry wird ein letztes Mal gezwungen, alles auf eine Karte zu setzen.
Der hochkarätig besetzte Polizei-Thriller von Danny Cannon schließt an die düster-pessimistischen Meisterwerke des amerikanischen Film noir an und ist eine moderne Fortführung des existenzialistischen Kriminal- und Gangsterfilms der 1940er und 1950er Jahre, rasant und präzise, hart und nervös, melancholisch und voller absurder Ironie. Die Besetzung der Rolle der Leila mit Anjelica Huston, Tochter von Altmeister John Huston, kann als Verbeugung vor dem großen filmhistorischen Vorbild verstanden werden.


Seitenanfang
0:55

Die gute Lage

Kurzfilm, Deutschland 2006

Länge: 14 Minuten

Regie: Nancy Brandt

Ganzen Text anzeigen
München-Neuperlach: In den Plattenbauten, die in den 1970er Jahren von der "Neuen Heimat" gebaut wurden, leben heute Menschen unterschiedlicher Nationalitäten.
Ob als Eigentümer oder als Mieter, ob Familien, Teilfamilien, Alleinstehende, sie alle äußern sich ...

Text zuklappen
München-Neuperlach: In den Plattenbauten, die in den 1970er Jahren von der "Neuen Heimat" gebaut wurden, leben heute Menschen unterschiedlicher Nationalitäten.
Ob als Eigentümer oder als Mieter, ob Familien, Teilfamilien, Alleinstehende, sie alle äußern sich über ihr Lebensgefühl im Wohnblock: Wann und warum sie eingezogen sind, wie sie die Nachbarn empfinden und was sich über die Jahre verändert hat. Mittels eines klugen Kamerakonzepts und geschickt montierten Statements von über 20 Hausbewohnern macht der Dokumentarfilm gesellschaftliche Veränderungen - traditionelle und alternative Wohn- und Familienkonzepte, das Zusammenleben mit Migranten - sichtbar.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton

Wir haben eine ganze Stadt umgebaut

Kurzfilm, Deutschland 2005

Länge: 11 Minuten

Regie: Marcel Neudeck

Ganzen Text anzeigen
Eine Baukolonne in Berlin-Ahrensfelde arbeitet an der Demontage von Plattenbauten aus DDR-Zeiten. Es sind zum Teil dieselben Arbeiter, die in den 1960er Jahren die Gebäude errichtet hatten und dabei von Volker Koepp ("Herr Zwilling und Frau Zuckermann", "Kurische ...

Text zuklappen
Eine Baukolonne in Berlin-Ahrensfelde arbeitet an der Demontage von Plattenbauten aus DDR-Zeiten. Es sind zum Teil dieselben Arbeiter, die in den 1960er Jahren die Gebäude errichtet hatten und dabei von Volker Koepp ("Herr Zwilling und Frau Zuckermann", "Kurische Nehrung"), damals Regiestudent an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) Potsdam, porträtiert wurden.
Marcel Neudeck, Student an der HFF Potsdam-Babelsberg, hat sich von Volker Koepps kurzem Dokumentarfilm "Wir haben eine ganze Stadt gebaut" (1968) inspirieren lassen. Entstanden ist ein origineller und kluger Kurzfilm, in dem sowohl unterschiedliche zeitgeschichtliche und politische Kontexte als auch filmische Materialien und Arbeitsweisen in Dialog treten.


Seitenanfang
1:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: 25 Jahre Spacelab

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Swiss Jazz Orchestra

AVO Session 2007

Mit Stephan "Gesa" Geiser (1. Trompete), Johannes Walter
(Trompete), Daniel Woodtli (Trompete), Thomas Knuchel
(Trompete), René Mosele (1. Posaune), Vincent Lachat
(Posaune), Andreas Tschop (Posaune), Dirk Amrein
(Bass-Posaune), Adi Pflugshaupt (1. Alt-Saxofon), Jürg
Bucher (Alt-Saxofon), Till Grünewald (Tenor-Saxofon),
Klaus Widmer (Tenor-Saxofon), Marc Schödler (Bariton-
Saxofon), Wolfgang Zwiauer (elektronischer Bass),
Lorenz Beyeler (Bassakkordeon), Marco Jeger (Hammond-
orgel), Philip Henzi (Keyboard, Klavier), Peter Haas
(Schlagzeug), Tobias Friedli (Schlagzeug, Percussion),
Kuno Lauener (Gesang), Büne Huber (Gesang), Sina (Gesang),
Philipp Fankhauser (Gesang), Freda Goodlett (Gesang),
Schmidi (Gesang) und Hendrix Ackle (Gesang)

Ganzen Text anzeigen
Schon seit einigen Jahren wollte die AVO Session Basel die wichtigsten Persönlichkeiten der helvetischen Musikszene gemeinsam für einen Abend auf die Bühne bekommen. 2007 ging dieser Wunsch in Erfüllung: Einige der bekanntesten Schweizer Musikschaffenden standen ...

Text zuklappen
Schon seit einigen Jahren wollte die AVO Session Basel die wichtigsten Persönlichkeiten der helvetischen Musikszene gemeinsam für einen Abend auf die Bühne bekommen. 2007 ging dieser Wunsch in Erfüllung: Einige der bekanntesten Schweizer Musikschaffenden standen gemeinsam mit dem Swiss Jazz Orchestra auf der Bühne. Mit dabei in dieser "Night to Remember" waren Kuno Lauener von Züri West, Sina, Philipp Fankhauser, Büne Huber von Patent Ochsner, Hendrix Ackle, Schmidi Schmidhauser und Freda Goodlett. Gemeinsam mit dem Trompeter Stephan "Gesa" Geiser vom Swiss Jazz Orchestra und den hochkarätigen Orchestermitgliedern brachten sie vom Dialektrock über Mundartballaden bis hin zum englischen Song alles, was die Schweizer Musikszene so attraktiv und vielschichtig macht.
3sat zeigt Ausschnitte dieses Konzerts von der Swiss Rock & Jazz Night AVO Session 2007.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton

Phoenix - Blutige Stadt

Spielfilm, USA 1997

(Wiederholung von 23.10 Uhr)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.