Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

HexenZauber - Samstag, 15. November
Programmwoche 47/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Hexenschule

Film von Martin Betz

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Andreas Starchel lebt auf dem geschichtsträchtigen Magdalensberg in Kärnten und betreibt dort eine ungewöhnliche Ausbildungsstätte: eine Hexenschule. Unterrichtet werden Fächer wie Energielehre, Orakelkunde, Astrologie, Heilkunde und Magie. Nach Studien und Prüfungen ...
(ORF)

Text zuklappen
Andreas Starchel lebt auf dem geschichtsträchtigen Magdalensberg in Kärnten und betreibt dort eine ungewöhnliche Ausbildungsstätte: eine Hexenschule. Unterrichtet werden Fächer wie Energielehre, Orakelkunde, Astrologie, Heilkunde und Magie. Nach Studien und Prüfungen schließen seine Studierenden mit einem Diplom ab, das sie als zertifizierte Hexen oder Hexenmeister ausweist. "Hexenschulmeister" Andreas Starchel hat seine Skripte nach streng wissenschaftlichen Kriterien erstellt, denn für ihn sind Hexen Vorläufer moderner Wissenschaftler. Drei Schüler - das Ehepaar Michael und Maria Semmler sowie Patrizia Walther - versuchen, das heiß begehrte Diplom zu erlangen. Sie erkunden mit ihrem Lehrer Kräuterwiesen, destillieren Pflanzen, suchen mit der Wünschelrute nach Kraftplätzen und lernen die Bedeutung von Runen kennen. "Ich habe die Erfahrung gemacht, dass alles erklärbar ist", beschreibt Starchel sein naturwissenschaftliches Weltbild, "auch Magie ist nur so lange Magie, bis sie erklärt wird". Dennoch hängt ein Hauch von Zauberei in der Luft, wenn die Tänzerin Karine LaBel aus Haiti zu Besuch kommt und mit den Hexenschülern eine Voodoo-Reinigung vollzieht. Für alle Teilnehmer ist das ein Genuss, dennoch finden sie kaum eine Erklärung für die Wirkung des sinnlichen Rituals. Gegenüber seinen Schülern betont Starchel stets den heilenden Charakter von Hexen. Bücher und Filme wie "Harry Potter" findet er wichtig, weil "sie das negative Bild der Hexe wieder ins rechte Licht rücken".
Der Film von Martin Betz stellt den Kärtner "Hexenschulmeister" Andreas Starchel vor.

Vieles, was der Mensch nicht verstehen kann, wird immer noch als "Hexerei" bezeichnet. Hexen verbrennen nicht mehr auf dem Scheiterhaufen, ihre Magie aber lebt fort. Unheimlich erscheinen sie vielen, andere lassen sich immer noch von ihnen verzaubern und in ihren Bann ziehen. Es ist eine geheimnisvolle Aura, die noch heute die Hexenkunst umgibt. Der 3sat-Thementag "HexenZauber" erzählt nicht nur Geschichten von grausamer Verfolgung aus vergangenen Jahrhunderten, sondern auch von Heilkunst und von Mythen, die bis heute überlebt haben - wie die Hexen.
(ORF)


6:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Von Hexenhügeln und heiligen Quellen

Kraftplätze im Burgenland

Film von Nicole Aigner

Ganzen Text anzeigen
Eine geheimnisvolle Quelle, ein Hain aus mächtigen Kastanienbäumen, ein Gräberfeld aus der Keltenzeit: An Orten wie diesen lassen sich oft besondere Kräfte nachweisen. Dieses Phänomen beschäftigt Anwohner ebenso wie Mediziner, Strahlenexperten, Historiker und ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine geheimnisvolle Quelle, ein Hain aus mächtigen Kastanienbäumen, ein Gräberfeld aus der Keltenzeit: An Orten wie diesen lassen sich oft besondere Kräfte nachweisen. Dieses Phänomen beschäftigt Anwohner ebenso wie Mediziner, Strahlenexperten, Historiker und Künstler. Manche dieser Kraftplätze werden schon seit Jahrhunderten von Menschen aufgesucht, darunter das Ulrichsbründl, das der kleinen südburgenländischen Gemeinde Heiligenbrunn den Namen gab. Das etwas eigentümlich schmeckende Wasser der Region ist laut Untersuchungen "rechtsdrehend", einer Legende nach soll es Augenerkrankungen heilen. Besondere Kräfte werden auch den Kastanienbäumen in Liebing an der österreichisch-ungarischen Grenze nachgesagt. Die Baumriesen stammen aus der Zeit von Maria Theresia.
Die Dokumentation "Von Hexenhügeln und heiligen Quellen" geht der Frage nach, was es mit solchen Kraftorten auf sich hat.
(ORF)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hexenwahn und Zauberei

Film von Renate Lachinger

Ganzen Text anzeigen
Salzburg hält einen traurigen Europarekord: Zwischen 1675 und 1681 wurden dort 139 Menschen als Hexen und Zauberer hingerichtet. Die Opfer dieser beispiellosen Hexenhysterie waren zu 90 Prozent sozial ausgegrenzte Menschen. Ihnen wurde vorgeworfen, ein Bündnis mit dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Salzburg hält einen traurigen Europarekord: Zwischen 1675 und 1681 wurden dort 139 Menschen als Hexen und Zauberer hingerichtet. Die Opfer dieser beispiellosen Hexenhysterie waren zu 90 Prozent sozial ausgegrenzte Menschen. Ihnen wurde vorgeworfen, ein Bündnis mit dem Teufel geschlossen und Schaden für Mensch und Vieh herbeigezaubert zu haben. Alles, was nicht rational erklärbar war, galt als das Werk von Hexen und Zauberern. Vor allem bei Unwetter, Regen- und Dürreperioden sowie bei Schicksalsschlägen wurden übernatürliche Einflüsse, also "Schadenszauber" vermutet. Allein im Lungau, wo der berüchtigte Jakob Koller, genannt "Zauberer Jackl" lebte, fielen der Hexenhysterie 34 Menschen zum Opfer. Dort findet man noch die alte Richtstätte, den "Hexenring", Folterkammern, Verhörprotokolle und zahlreiche Dokumente, die an ein gruseliges Kapitel der Salzburger Landesgeschichte erinnern.
Ein Film über Hexenwahn und Zauberei.
(ORF)


7:35

Walpurgisnacht

Wenn die Hexen tanzen

Film von Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Teresa Marosi leitet in Wien einen kleinen Hexenzirkel. Die studierte Pharmazeutin ist eine große Kennerin der Naturheilkunde. Auch für Liebeskummer weiß Teresa ein Mittel. Christoph Feurstein hat in der Walpurgisnacht am 30. April, der Nacht der Hexen, die Hexen bei ...
(ORF)

Text zuklappen
Teresa Marosi leitet in Wien einen kleinen Hexenzirkel. Die studierte Pharmazeutin ist eine große Kennerin der Naturheilkunde. Auch für Liebeskummer weiß Teresa ein Mittel. Christoph Feurstein hat in der Walpurgisnacht am 30. April, der Nacht der Hexen, die Hexen bei ihrer Feier des Frühlingsbeginns begleitet.
(ORF)


7:45
Stereo-Ton

Alles was Glück bringt

Film von Gerald Teufel

Ganzen Text anzeigen
Der Wunsch, das Glück erzwingen zu können, hat eine Vielzahl unterschiedlicher Amulette und Talismane hervorgebracht. Ob Pentagramm, Keltenkreuz oder Yin-Yang-Zeichen: Alle sollen dem Träger Gutes bringen. Esoterikläden bieten ein Sammelsurium jener obskuren Objekte ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wunsch, das Glück erzwingen zu können, hat eine Vielzahl unterschiedlicher Amulette und Talismane hervorgebracht. Ob Pentagramm, Keltenkreuz oder Yin-Yang-Zeichen: Alle sollen dem Träger Gutes bringen. Esoterikläden bieten ein Sammelsurium jener obskuren Objekte an, die auch in Volks- und Völkerkundemuseen Vitrinen füllen. Auch das Internet ist ein riesiger Marktplatz für Amulette aller Art, und in Chatrooms tauschen sich Menschen darüber aus, was geholfen hat. Auch weniger esoterisch angehauchte Zeitgenossen verschenken zu Neujahr gern Glücksbringer wie vierblättrige Kleeblätter, kleine Schornsteinfeger und rosa Schweinchen.
In der Dokumentation über die Welt des Aberglaubens kommen der Linzer Kulturphilosoph Robert Pfaller und der ehemalige Leiter des Volkskundemuseums in Wien, Franz Grieshofer, zu Wort. Gezeigt werden außerdem eine Autoweihe im österreichischen Wallfahrtsort Mariazell und die Anfertigung eines Talismans, wie er bei Voodoo-Ritualen in Westafrika eingesetzt wird, um mit Geistern der Ahnen in Kontakt zu treten.
(ORF)


8:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hexenhaus

Die Wahrheit hinter den Märchen

Film von Jan Peter und Yury Winterberg

Ganzen Text anzeigen
"Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?": Die Hexe aus "Hänsel und Gretel" ist eine der prominentesten Figuren im meistübersetzten deutschsprachigen Buch aller Zeiten, den Märchen der Brüder Grimm. Doch woher kommen die Märchen, und wie kommt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?": Die Hexe aus "Hänsel und Gretel" ist eine der prominentesten Figuren im meistübersetzten deutschsprachigen Buch aller Zeiten, den Märchen der Brüder Grimm. Doch woher kommen die Märchen, und wie kommt die Hexe hinein? Die Brüder Grimm zeichneten "Hänsel und Gretel" zu einer Zeit auf, als die letzte Hinrichtung einer Hexe in Europa nur wenige Jahrzehnte zurücklag. So enthält das Märchen Anklänge an den uralten Glauben an böse Zauberer und Hexen. Die Hexe personifiziert das Andere, die Gefahr. Dieser Umstand war den Grimms bewusst. Von ihnen stammt die Erkenntnis, dass Märchen keine individuellen Schöpfungen, sondern kollektives Volksgut sind und auf uralten Mythen und Überlieferungen basieren. Vorformen von "Hänsel und Gretel" finden sich in Italien. Doch die wichtigste Wurzel des Märchens liegt in Frankreich: Die Geschichte vom "kleinen Däumling" hat Charles Perrault dort mehr als 100 Jahre vor den Grimms aufgeschrieben.
Der Film von Jan Peter und Yury Winterberg zeigt, dass die landläufig als urdeutsches Gut bekannten Märchen in Wirklichkeit europäische Texte sind, deren Spur sich über Sprachgrenzen hinweg verfolgen lässt.
(ARD/MDR)


9:00
Stereo-Ton

Engel - Teufel - Hexen

Zweiteiliger Film von Wolfgang Luck

1. Die Rückkehr der magischen Frauen

Ganzen Text anzeigen
Die Welt der magischen Frauen ist eigentlich eine verborgene. Die meisten organisieren sich in geheimen Zirkeln - "Covens" genannt. Da ist zum Beispiel die schwäbische Hexengruppe um die Ritualleiterin Syrilia, die im strömenden Regen um einen Kraftplatz tanzt, um mit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Welt der magischen Frauen ist eigentlich eine verborgene. Die meisten organisieren sich in geheimen Zirkeln - "Covens" genannt. Da ist zum Beispiel die schwäbische Hexengruppe um die Ritualleiterin Syrilia, die im strömenden Regen um einen Kraftplatz tanzt, um mit den "Seelen der Ahninnen" in Kontakt zu treten. Carina und Isabelle sind junge Hexen. Sie sind gerade mal 15, und die Hexen-Serie "Charmed" hat sie auf die Idee gebracht, es selbst einmal mit dem Zaubern zu versuchen. In der Walpurgisnacht haben sie einen Liebeszauber ausprobiert, geklappt hat es nicht so recht: "Wir müssen halt noch einiges dazulernen", stellen die beiden fest. So spannend sie die Idee auch finden - Sektenbeauftragte finden den neuen Magie-Boom gar nicht lustig. Labile Menschen könnten in Abhängigkeiten geraten und psychische Mechanismen in Gang gesetzt werden, die sich schwer kontrollieren lassen, warnt die Hexen-Expertin der Evangelischen Landeskirche Hamburg Gabriele Lademann-Priemer.
In der ersten Folge der zweiteiligen Dokumentation "Engel - Teufel - Hexen" von Wolfgang Luck geht es um die "Rückkehr der magischen Frauen".

Den zweiten Teil von "Engel - Teufel - Hexen" zeigt 3sat um 11.10 Uhr.
(ARD/SWR)


9:45
Stereo-Ton

Das Zauberbuch

Spielfilm, Deutschland/Tschechien 1996

Darsteller:
Prinzessin BlankaTina Ruland
Hexe IrrfriedeMahulena Bocanova
König JohannesKurt Weinzierl
BrummlaRudolf Hrusinsky
Prinz PeterSasa Rasilov
GriffigUwe Ochsenknecht
PfiffigMax Tidof
u.a.
Länge: 84 Minuten
Regie: Václav Vorlícek

Ganzen Text anzeigen
27 Jahre lang hat die Hexe Irrfriede geschlafen, jetzt ist sie hellwach und bereit, finstere Pläne auszuhecken. Durch ihre Kristallkugel sieht Irrfriede, wie König Johannes seinen Zauberbeutel öffnet, dessen unerschöpflicher Geldsegen die Finanzen des Reichs sichert, ...
(ARD)

Text zuklappen
27 Jahre lang hat die Hexe Irrfriede geschlafen, jetzt ist sie hellwach und bereit, finstere Pläne auszuhecken. Durch ihre Kristallkugel sieht Irrfriede, wie König Johannes seinen Zauberbeutel öffnet, dessen unerschöpflicher Geldsegen die Finanzen des Reichs sichert, sodass die Untertanen keine Steuern zahlen müssen. Diesen Beutel muss Irrfriede haben. Auf ihrem Besen reitet die Hexe ins Schloss. Der Raub des Beutels ist ein Kinderspiel, doch die Zauberin hat sich zu früh gefreut: Der Beutel funktioniert nur mit einem Zauberspruch, der in einen Ring eingraviert ist, den der König stets bei sich trägt. Irrfriede verwandelt sich in eine schöne Frau und begibt sich erneut ins Schloss, wo sie sich rasch das Vertrauen des Königs erschleicht. Der Diebstahl des Beutels wurde inzwischen jedoch bemerkt, und König Johannes setzt einen hohen Preis für die Wiederbeschaffung aus: seine Tochter, Prinzessin Blanka. Die beiden Landstreicher Griffig und Pfiffig bieten dem König ihre Dienste an, hinterlassen bei ihrer tölpelhaften Suche nach dem Beutel aber nur Chaos. Zu allem Überfluss spukt es im Schloss. In den verzweigten Kaminschächten des Gemäuers hält der Herr der Flammen den Kobold Melusine gefangen. Der junge Prinz Peter aus dem Nachbar-Königreich verkleidet sich als Kaminfeger und besiegt den Herrn der Flammen nach einem langem Kampf. Von der befreiten Melusine erfährt der Prinz, dass die Hexe Irrfriede den Beutel gestohlen und es nun auf den Ring des Königs abgesehen hat. Mit einer List gelingt es Peter, die Hexe zu entlarven. Wutentbrannt verwandelt die Zauberin den jungen Prinzen zu Eis.
"Das Zauberbuch" ist eine fantasievolle Märchenverfilmung mit liebenswürdig gezeichneten Charakteren. In der Inszenierung von Václav Vorlícek, der schon für die Märchenfilm-Klassiker "Drei Nüsse für Aschenbrödel" verantwortlich zeichnete, spiegelt sich die handwerkliche Sicherheit des renommierten tschechischen Kinderfilms.
(ARD)


Seitenanfang
11:10
Stereo-Ton

Engel - Teufel - Hexen

Zweiteiliger Film von Wolfgang Luck

2. Die Rückkehr der Himmelsboten

Ganzen Text anzeigen
Gibt es Engel? Ein Hausschuhfabrikant aus Heidelberg berichtet, wie sein Schutzengel bei einem Unfall das Lenkrad seines Autos übernahm, und ausgerechnet Elisabeth Noelle-Neumann, die Grande Dame der deutschen Demoskopie, beschreibt, wie sie Engel als Lichtkegel wahrnimmt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gibt es Engel? Ein Hausschuhfabrikant aus Heidelberg berichtet, wie sein Schutzengel bei einem Unfall das Lenkrad seines Autos übernahm, und ausgerechnet Elisabeth Noelle-Neumann, die Grande Dame der deutschen Demoskopie, beschreibt, wie sie Engel als Lichtkegel wahrnimmt und wie ihr Engel die Angst vor dem Sterben genommen haben. Engel, so scheint es, sind allgegenwärtig, und das nicht nur zu Weihnachten. Längst hat ein "Ganzjahres-Engelsboom" das Land erfasst. Engel flattern als Werbebotschafter durchs Fernsehen, Einparkengel in der Windschutzscheibe helfen bei der Parkplatzsuche, und die Regale der Buchhandlungen sind voll von Engelsbüchern für alle Lebenslagen, inklusive des Ratgebers "Abnehmen mit Hilfe der Engel". Er stammt aus der Feder von Alexa Kriele, einer "Engelsdolmetscherin" vom Bodensee, die angeblich in permanentem Kontakt mit einem Engel namens Elion steht. Wer 180 Euro zahlt, darf eine Stunde lang seine ganz persönlichen Fragen an den Engel stellen. Ein Arbeitslosentrainer bekommt von Elion Tipps für seine Seminare und holt sich Behandlungsratschläge für einen krebskranken Freund ab. Wunder oder Abzocke?
In der zweiten Folge der zweiteiligen Dokumentation "Engel - Teufel - Hexen" von Wolgang Luck geht es um die Rückkehr der Himmelsboten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Das Hexendorf in Transsilvanien

Magie im Namen Gottes

Film von Sven Jaax

Ganzen Text anzeigen
Etwas glühende Kohle, eine Hand voll Blei, ein Eimer Wasser und der richtige Zauberspruch: Das sind die wichtigsten Arbeitsmittel von Dorfhexe Marikanini, der guten Seele von Miklosvar, einem Dorf am Fuß der rumänischen Karpaten. Ihre Fähigkeit zu heilen und zu helfen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Etwas glühende Kohle, eine Hand voll Blei, ein Eimer Wasser und der richtige Zauberspruch: Das sind die wichtigsten Arbeitsmittel von Dorfhexe Marikanini, der guten Seele von Miklosvar, einem Dorf am Fuß der rumänischen Karpaten. Ihre Fähigkeit zu heilen und zu helfen wird in ihrer Heimat nicht beargwöhnt. Im Gegenteil, der Beruf der Dorfhexe ist in der Abgeschiedenheit Transsilvaniens etwas ganz Selbstverständliches. Der Glaube an die Kraft ihrer guten Magie ist eng verbunden mit dem festen Glauben an Gott. Aber das allein reicht noch nicht: In einer Gegend, wo Reformierte, Orthodoxe und Katholiken leben, ist auch die Konfession entscheidend. "Man muss katholisch sein", sagt Marikanini, "sonst funktioniert das Ganze nicht". Graf Kalnoky, der vor einigen Jahren das Stammschloss seiner Familie zurückkaufte und sich nun bemüht, der Region auf die Beine zu helfen, ist glücklicherweise katholisch. Deshalb hat er gute Chancen, dass Hexe Marikaninis Zauber gegen seine Schlafstörungen wirkt. Jedenfalls hat sie schon einmal die bösen Geister aus seinem Haus vertrieben, sodass zumindest seine Angestellten sich wieder hineintrauen. Dorfpfarrer Akos Szabo hat ein entspanntes Verhältnis zur Hexerei. Schließlich nehmen ihm die alten Frauen mit ihren magischen Ritualen einen Teil der seelsorgerischen Arbeit ab.
Der Film zeigt das Leben in Miklosvar und seinen Nachbarorten - kleinen Dörfern, in denen Hexen die Aufgabe von Ärzten und Seelsorgern ausfüllen und sich fest der Kirche verbunden fühlen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Exorzisten

Film von Peter Beringer

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Renata ist eine junge Frau, die in einer nördlichen Provinz Italiens lebt. Seit mehr als zehn Jahren wird sie als Fall schwerer teuflischer Besessenheit von katholischen Exorzisten behandelt. Schon seit ihrer Kindheit, sagen Renata und die Priester, spreche der Dämon aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Renata ist eine junge Frau, die in einer nördlichen Provinz Italiens lebt. Seit mehr als zehn Jahren wird sie als Fall schwerer teuflischer Besessenheit von katholischen Exorzisten behandelt. Schon seit ihrer Kindheit, sagen Renata und die Priester, spreche der Dämon aus ihr. Im Haus zeigten sich unerklärliche Spukphänomene, die Familienmitglieder und sie selbst hätten schreckliche Visionen, innere Stimmen versuchten, sie in den Selbstmord zu treiben. Für alle steht fest: Ohne die Hilfe der Kirche wäre Renata jetzt tot, ihre Familie zerstört. Nur durch das Ritual des großen Exorzismus, behaupten sie, sei die Ursache der Besessenheit aufgedeckt und dem Treiben der Dämonen Einhalt geboten worden.
Der Tübinger Theologe Eugen Drewermann, der Grazer Philosoph Peter Strasser und der Innsbrucker Psychiater Wolfgang Fleischhacker nehmen zu dem Phänomen Exorzismus Stellung.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hexen - Magie, Mythen und die Wahrheit

Dreiteilige Reihe von Jan Peter und Yury Winterberg

1. Hexensabbat

Ganzen Text anzeigen
Ursprünglich betrachtete die katholische Kirche den Glauben an magische Kräfte als naiven Volksglauben. Doch mit dem ausgehenden Mittelalter verschob sich diese Wahrnehmung: Nachdem die Inquisition die großen Ketzerbewegungen beseitigt hatte, stellte sie fest, dass auch ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ursprünglich betrachtete die katholische Kirche den Glauben an magische Kräfte als naiven Volksglauben. Doch mit dem ausgehenden Mittelalter verschob sich diese Wahrnehmung: Nachdem die Inquisition die großen Ketzerbewegungen beseitigt hatte, stellte sie fest, dass auch gelehrte Theologen an Hexen glaubten. Der elsässische Mönch Heinrich Kramer beschrieb in seinem Buch "Hexenhammer" vermeintliche Hexen nicht nur detailliert, sondern präsentierte zugleich auch Verhör-, Überführungs- und Foltermethoden. Das mithilfe des gerade erfundenen Buchdrucks verbreitete Werk entfaltete eine unheilvolle Wirkung.
Der dreiteilige Film erzählt die Geschichte der Hexen und ihrer Verfolgung vom Mittelalter bis in die heutige Zeit. Die erste Folge gibt Einblick in die historischen und mythologischen Wurzeln des Hexenglaubens. In einer Mischung aus neuen Forschungsergebnissen und Spielfilmelementen wird gezeigt, wie die uralte Furcht der Menschen vor Zauber, Unholden und Magie in einem fanatischen Hexenwahn aufgehen konnte. Eines seiner ersten Opfer war die schöne Pierina de Bugatis, die 1390 in Mailand auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde.

Die zweite und dritte Folge der dreiteiligen Reihe "Hexen - Magie, Mythen und die Wahrheit" zeigt 3sat um 14.00 und um 20.15 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hexen - Magie, Mythen und die Wahrheit

Dreiteilige Reihe von Jan Peter und Yury Winterberg

2. Scheiterhaufen

Ganzen Text anzeigen
Im Dreißigjährigen Krieg regierten im Deutschland Chaos, Hunger und Elend. Aber schon lange bevor der Krieg begann, hatten Missernten und Wetterkatastrophen das Land nahezu in eine apokalyptische Stimmung versetzt. Sie war der Nährboden, auf dem es zwischen 1560 und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im Dreißigjährigen Krieg regierten im Deutschland Chaos, Hunger und Elend. Aber schon lange bevor der Krieg begann, hatten Missernten und Wetterkatastrophen das Land nahezu in eine apokalyptische Stimmung versetzt. Sie war der Nährboden, auf dem es zwischen 1560 und 1640 zu einer Hexenverfolgung ohne Gleichen kam: Bis zum Ende der großen Hexenjagd im 17. Jahrhundert starben 60.000 Menschen auf den Scheiterhaufen. Die letzte Hinrichtung einer Hexe fand 1782 in der Schweiz statt. Allein in dem ehemals blühenden und reichen Rheinbach bei Bonn forderte der Hexenwahn 130 Opfer. Dass die Fälle der Nachwelt erhalten geblieben sind, ist dem ehemaligen Hexenschöffen Hermann Löher zu verdanken, Täter, Opfer und Zeuge in einem. Als Löher das grausame Wüten des Hexenkommissars Buirmann nicht mehr ertragen konnte, floh er nach Amsterdam und brachte seine Erlebnisse zu Papier. Durch ihn weiß man heute, dass auch Mitglieder der damaligen Oberschicht verurteilt wurden - oft aus Missgunst, Neid und Habgier.
Der dreiteilige Film erzählt die Geschichte der Hexen und ihrer Verfolgung vom Mittelalter bis heute. Die zweite Folge zeigt anhand von Dokumenten und Überlieferungen den Verlauf der Hexenverfolgung und die Hintergründe, die zu dem Morden führten.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Heilige Lanze

Schicksalsspeer der Mächtigen

Film von Ingrid Götz und Franz-Leopold Schmelzer

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte Europas ist geprägt von Rätseln und Legenden. Eines der größten Geheimnisse birgt die Heilige Lanze: eine Speerspitze, die verwundet und heilt, die Schlachten entscheidet, Kaiser legitimiert und Macht verleiht. Der Legende nach ist es jene Lanze, die der ...

Text zuklappen
Die Geschichte Europas ist geprägt von Rätseln und Legenden. Eines der größten Geheimnisse birgt die Heilige Lanze: eine Speerspitze, die verwundet und heilt, die Schlachten entscheidet, Kaiser legitimiert und Macht verleiht. Der Legende nach ist es jene Lanze, die der römische Söldner benutzte, um den Tod Jesus' am Kreuz festzustellen. Neben Krone und Zepter ist die Heilige Lanze Teil der Insignien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, des ältesten Kronschatzes Europas. Als Machtsymbol und Reliquie zugleich bringt sie später den Städten Prag und Nürnberg Reichtum und Ruhm. Nach Reformation und Dreißigjährigem Krieg verschwindet sie im Dunkel der Geschichte. Von Richard Wagners Romantik wiederentdeckt, von Adolf Hitler für das Dritte Reich missbraucht und wieder nach Nürnberg geholt, wird sie heute in der Schatzkammer des Kunsthistorischen Museums in der Wiener Hofburg zur Schau gestellt - ein Kultobjekt im Spannungsfeld von Religion und Politik.
Der Film von Ingrid Götz und Franz-Leopold Schmelzer schildert die Geschichte der Lanze und spürt ihrem Geheimnis nach. In opulent inszenierten Spielszenen mit aufwendigen Computeranimationen führt er durch 2.000 Jahre europäischer Geschichte.


Seitenanfang
15:30

Meine Braut ist übersinnlich

(Bell, Book and Candle)

Spielfilm, USA 1958

Darsteller:
Gillian HolroydKim Novak
Shepherd "Shep" HendersonJames Stewart
Nicky HolroydJack Lemmon
QueenieElsa Lanchester
Sidney RedlitchErnie Kovacs
u.a.
Länge: 97 Minuten
Regie: Richard Quine

Ganzen Text anzeigen
Verleger Shepherd hat gerade mit seiner Freundin Merle eine Spontan-Hochzeit für den nächsten Tag verabredet, als er seine neue Wohnung betritt - wo seine Nachbarin Queenie auf ihn wartet. Die Tür habe offengestanden, da habe sie nach dem Rechten sehen wollen, behauptet ...
(ORF)

Text zuklappen
Verleger Shepherd hat gerade mit seiner Freundin Merle eine Spontan-Hochzeit für den nächsten Tag verabredet, als er seine neue Wohnung betritt - wo seine Nachbarin Queenie auf ihn wartet. Die Tür habe offengestanden, da habe sie nach dem Rechten sehen wollen, behauptet Queenie. Als aus seinem Telefon nur noch seltsame Geräusche kommen, geht Shepherd zu Gillian Holroyd, Queenies Nichte, um die Störstelle anzurufen. Was Shepherd nicht ahnt: Gillian ist schon lange scharf auf ihn und hat die Störung arrangiert, um ihn in ihre Wohnung zu locken. Für sie kein Problem, denn Gillian ist eine waschechte Hexe. So schafft sie es auch, dass Shepherd sich noch am selben Abend in sie verliebt und die Beziehung zu Merle abrupt beendet. Mit der Zeit häufen sich jedoch die Merkwürdigkeiten - auch durch Gillians Bruder Nicky, der dem Schriftsteller Sidney Redlitch bei den Recherchen zu einem Buch über Hexerei behilflich ist. Als Gillian ihrem Geliebten die Wahrheit gesteht, glaubt er ihr kein Wort.
Der Film mit Kim Novak als verliebter Hexe erhielt zwei Oscar-Nominierungen für Ausstattung und Kostüme.
(ORF)


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Wir erobern uns die Nacht zurück

Hexenglaube in der Gegenwart

Film von Jan Peter und Susan Kovacz

Ganzen Text anzeigen
Die Hexen sind zurück! Sie beschwören Geister, um die Dämonen des Alltags zu vertreiben. Mit magischen Ritualen kämpfen sie gegen Unheil, Krankheit und Lebenskrisen. Eine von ihnen ist die Hamburgerin Attis. Eigentlich heißt sie Silke Beyn und ist Psychotherapeutin. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Hexen sind zurück! Sie beschwören Geister, um die Dämonen des Alltags zu vertreiben. Mit magischen Ritualen kämpfen sie gegen Unheil, Krankheit und Lebenskrisen. Eine von ihnen ist die Hamburgerin Attis. Eigentlich heißt sie Silke Beyn und ist Psychotherapeutin. Doch seit Langem bezeichnet sie sich als Hexe und "Ritualfrau" und verrichtet in ihrer Praxis "Ritualarbeit". Ein einträgliches Geschäft: Das Bedürfnis nach Übersinnlichem ist groß. Attis berät Klientinnen in Lebenskrisen, legt Tarotkarten, beschwört Geister und unterrichtet sogar in einer Hexenschule. Sie ist kein Einzelfall, sondern eine von zahlreichen neuen Hexen, die für eine heidnische Religion stehen, die sich etabliert. Meist tritt dieser Religionsersatz kaum nach außen zutage. Man trifft sich in privaten Zirkeln oder auf abgelegenen Ritualplätzen. Während noch vor wenigen Jahrzehnten in ländlichen Gegenden Furcht vor Schadenszauber herrschte, überwiegt heute das Bild der guten Hexe, die ihre Kräfte einsetzt, um Lebenskrisen zu meistern: ein Ausdruck der Suche nach Spiritualität in einer von Rationalität geprägten Welt.
Der Film geht dieser Sehnsucht nach und fragt, warum das Thema Hexen heute wieder so aktuell ist.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:35
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Hexen - gibt's die?

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie waren Kräuterkundige, Heilerinnen, Seherinnen und verkörperten die Weisheit, aber auch die Macht der Frauen. Sie wurden als Hexen verleumdet, der Zauberei und der Buhlschaft mit dem Teufel bezichtigt und endeten zu Tausenden auf dem Scheiterhaufen. Heute bezeichnen ...

Text zuklappen
Sie waren Kräuterkundige, Heilerinnen, Seherinnen und verkörperten die Weisheit, aber auch die Macht der Frauen. Sie wurden als Hexen verleumdet, der Zauberei und der Buhlschaft mit dem Teufel bezichtigt und endeten zu Tausenden auf dem Scheiterhaufen. Heute bezeichnen sich viele Frauen selbst als Hexe, manchmal ironisch, manchmal ganz ernsthaft, doch fast immer mit Stolz. Aber wer sind die modernen Hexen: Sind sie starke, emanzipierte Frauen, die mitten im Leben stehen? Sind sie Entdeckerinnen vergessener Zusammenhänge und Bewahrerinnen geheimen Wissens über die Zusammenhänge in der Natur? Oder sind sie nur Opfer ihres eigenen Aberglaubens?
"vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner geht auf die Suche nach modernen Hexen und versucht zu erfahren, was wirklich hinter ihren Künsten steckt.


Seitenanfang
18:05

Spiritualität auf Abwegen?

Das Kreuz mit den Hexen von heute

Film von Barbara Krenn

(aus der ORF-Reihe "Orientierung")

Ganzen Text anzeigen
Als 2007 das neue Institut für Praktische Theologie an der Universität Wien mit einem internationalen Symposion eröffnet wird, thematisieren die Redner auch Fragen nach den "neuen Spiritualitäten" jenseits der Kirchen und institutionalisierten Religionen. Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Als 2007 das neue Institut für Praktische Theologie an der Universität Wien mit einem internationalen Symposion eröffnet wird, thematisieren die Redner auch Fragen nach den "neuen Spiritualitäten" jenseits der Kirchen und institutionalisierten Religionen. Die diplomierte Pharmazeutin Sassa Marosi zum Beispiel, die sich selbst als "moderne Hexe" bezeichnet, beschäftigt sich unter anderem mit alten "Göttinnentraditionen". Gemeinsam mit anderen Frauen sucht sie nach einer - für sie passenden - "spezifisch weiblichen Spiritualität." Diese Spiritualität soll nicht zuletzt in Ritualen, die einen starken Naturbezug aufweisen, zum Ausdruck kommen. Körperlichkeit, Naturverbundenheit, Weiblichkeit - dass genau diese Themen abseits der Kirchen auftauchen, ist für die Leiterin des Instituts für Praktische Theologie, Regina Polak, kein Wunder, weil "das die Themen sind, die in der konkreten Pastoral unterbelichtet sind".
In dem Film über "das Kreuz mit den Hexen von heute" kommen Sassa Marosi und Regina Polak zu Wort.
(ORF)


Seitenanfang
18:15

Bezaubernde Jeannie

(I Dream of Jeannie: Happy Anniversary)

Fernsehserie, USA 1966

Die falsche Flasche

Darsteller:
JeannieBarbara Eden
Tony NelsonLarry Hagman
Roger HealyBill Daily
Dr. BellowsHayden Rorke
u.a.
Buch: Sidney Sheldon
Regie: Claudio Guzman

Ganzen Text anzeigen
Drei Jahre ist es her, dass Tony Nelson den guten Geist Jeannie auf einer Insel im Pazifik aus ihrer Flasche befreit hat. Er willigt ein, diesen Jahrestag zu feiern. Doch wieder einmal bricht er sein Versprechen und begibt sich stattdessen auf eine Mission ins All. Jeannie ...
(ORF)

Text zuklappen
Drei Jahre ist es her, dass Tony Nelson den guten Geist Jeannie auf einer Insel im Pazifik aus ihrer Flasche befreit hat. Er willigt ein, diesen Jahrestag zu feiern. Doch wieder einmal bricht er sein Versprechen und begibt sich stattdessen auf eine Mission ins All. Jeannie ist wütend und zaubert den NASA-Mann kurzerhand von seinem Raumschiff auf eine einsame, romantische Insel. Dort findet Tony wieder eine Flasche. Doch diesmal entsteigt aus ihr nicht die hübsche Jeannie, sondern ein böser Dschinn.
Geistiger Vater der zwischen 1965 und 1970 produzierten Kultserie "Bezaubernde Jeannie" ist Bestsellerautor Sidney Sheldon. In der Titelrolle bezauberte die Schauspielerin Barbara Eden als charmanter Flaschengeist in Haremskleidern Millionen Fernsehzuschauer in aller Welt. Der liebenswürdig-tollpatschige Astronauten-Meister Tony Nelson wird von Larry Hagman dargestellt, der sich später ein zweites Mal als Serienstar etablieren konnte: als Öl-Millionär J. R. Ewing in "Dallas".

Eine weitere Folge der Kultserie "Bezaubernde Jeannie" zeigt 3sat im Anschluss, um 18.35 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
18:35

Bezaubernde Jeannie

(I Dream of Jeannie: Please Don't Give my Genie No More Wine)

Fernsehserie, USA 1970

Ein ganz besonderer Jahrgang

Darsteller:
JeannieBarbara Eden
Tony NelsonLarry Hagman
Roger HealyBill Daily
Dr. BellowsHayden Rorke
Amanda BellowsEmmaline Henry
u.a.
Buch: Sidney Sheldon
Buch: James S.Henerson
Regie: J. Andersen

Ganzen Text anzeigen
Als frisch verheiratetes Paar sind Jeannie und Tony Nelson zum ersten Mal zum Abendessen bei seinem Vorgesetzten Dr. Bellows eingeladen. Jeannie hat zur Feier des Tages ein besonderes Gastgeschenk herbeigezaubert - eine Flasche Wein aus dem 16. Jahrhundert. Was sie nicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Als frisch verheiratetes Paar sind Jeannie und Tony Nelson zum ersten Mal zum Abendessen bei seinem Vorgesetzten Dr. Bellows eingeladen. Jeannie hat zur Feier des Tages ein besonderes Gastgeschenk herbeigezaubert - eine Flasche Wein aus dem 16. Jahrhundert. Was sie nicht bedacht hat: Wer von diesem "antiken" Wein trinkt, wird unsichtbar. Als der besondere Tropfen genossen werden soll, bahnt sich eine kleine Katastrophe an. Denn Dr. Bellows und seine Frau können einander zwar sehen, sind aber für ihre Gäste unsichtbar. Komplikationen bleiben nicht aus: Tony rempelt seinen Vorgesetzten ständig an, und am späten Abend wird auch noch ein wichtiger Abgeordneter im Hause Bellows erwartet.
Geistiger Vater der zwischen 1965 und 1970 produzierten Kultserie "Bezaubernde Jeannie" ist Bestsellerautor Sidney Sheldon. In der Titelrolle bezauberte die Schauspielerin Barbara Eden als charmanter Flaschengeist in Haremskleidern Millionen Fernsehzuschauer in aller Welt. Der liebenswürdig-tollpatschige Astronauten-Meister Tony Nelson wird von Larry Hagman dargestellt, der sich später ein zweites Mal als Serienstar etablieren konnte: als Öl-Millionär J. R. Ewing in "Dallas".
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hexen, Heiler, Zauberer

Mythen und Aberglauben in Südafrika

Film von Marion Mayer-Hohdahl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Südafrika sind Mythen und Aberglauben allgegenwärtig. Fast jeder Südafrikaner geht vor oder nach einem Hospitalbesuch zu einem der über 200.000 traditionellen Heiler, die in dem Land leben. Die Sangomas, die weiblichen Heiler, und die Inyangas, die männlichen, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Südafrika sind Mythen und Aberglauben allgegenwärtig. Fast jeder Südafrikaner geht vor oder nach einem Hospitalbesuch zu einem der über 200.000 traditionellen Heiler, die in dem Land leben. Die Sangomas, die weiblichen Heiler, und die Inyangas, die männlichen, bekämpfen Krankheiten mit Salben, Kräutern, Tierhäuten und -knochen. Nun sollen die Heiler per Gesetz registriert und westlichen Ärzten gleichgestellt werden. Damit will man Scharlatanen das Handwerk legen. Zum Beispiel solchen, die behaupten, sie könnten auch die tödliche Immunkrankheit Aids heilen. Eine Katastrophe in dem Land mit einer der höchsten Aidsraten der Welt. Manche der Infizierten glauben, dass sie ihr "böses Blut" reinigen können, indem sie Kinder vergewaltigen. Nichtregierungsorganisationen bemühen sich um Aufklärung. Aber in den ländlichen Gebieten halten sich der Aberglauben und die Legenden hartnäckig.
Die Dokumentation von Marion Mayer-Hohdahl berichtet über Mythen und Aberglauben in Südafrika.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hexen - Magie, Mythen und die Wahrheit

Dreiteilige Reihe von Jan Peter und Yury Winterberg

3. Walpurgisnacht

Ganzen Text anzeigen
Die Knusperhexe aus "Hänsel und Gretel" ist die wohl populärste Verkörperung des Bösen und gleichzeitig Wurzel unseres heutigen Hexenbilds. Das Märchen der Gebrüder Grimm ist von der romantischen Sehnsucht nach dem Mittelalter geprägt - und das gilt auch für ihr ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Knusperhexe aus "Hänsel und Gretel" ist die wohl populärste Verkörperung des Bösen und gleichzeitig Wurzel unseres heutigen Hexenbilds. Das Märchen der Gebrüder Grimm ist von der romantischen Sehnsucht nach dem Mittelalter geprägt - und das gilt auch für ihr Hexenbild. 100 Jahre später mystifizieren die Nationalsozialisten die germanische Vergangenheit - und die Hexen. Aus der Hexe als Verkörperung böser Mächte wird die rothaarige, zauberkundige germanische Hexe, angebliches Opfer der Verfolgung von Kirche und Judentum. 1935 erteilt Heinrich Himmler einen Sonderauftrag zur Erforschung der Hexen. SS-Forscher wollen beweisen, dass die Hexen einer alten "arischen" Religion gehuldigt haben. Sie suchen Belege für ihre These, die Hintermänner der mittelalterlichen Hexenjagd seien Juden gewesen. Erst der Zusammenbruch des Dritten Reichs 1945 macht dem okkulten Treiben ein Ende. Doch das Thema "Hexen" ist damit längst nicht aus den Köpfen der Menschen verschwunden: Hexenbanner ziehen durch die Lande, und bis weit in die 1970er Jahre verkaufen Dorfapotheken Enthexungsmittel, Flugsalben und andere mittelalterliche Relikte.
Der dreiteilige Film erzählt die Geschichte der Hexen und ihrer Verfolgung vom Mittelalter bis heute. Die dritte Folge berichtet unter anderem von der Mystifizierung der germanische Vergangenheit und der Hexen durch die Nationalsozialisten.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:00

Macbeth

(The Tragedy of Macbeth)

Literaturverfilmung nach William Shakespeare,

Großbritannien 1971

Darsteller:
MacbethJon Finch
Lady MacbethFrancesca Annis
BanquoMartin Shaw
DuncanNicholas Selby
RossJohn Stride
u.a.
Länge: 134 Minuten
Regie: Roman Polanski

Ganzen Text anzeigen
Schottland um das Jahr 1000: Die Feldherren Macbeth und Banquo treffen nach einer siegreichen Schlacht auf drei Hexen, die Macbeth als künftigen schottischen König begrüßen. Diese Prophezeiung lässt Macbeth und seiner ehrgeizigen Frau keine Ruhe. Lady Macbeth stachelt ...
(ORF)

Text zuklappen
Schottland um das Jahr 1000: Die Feldherren Macbeth und Banquo treffen nach einer siegreichen Schlacht auf drei Hexen, die Macbeth als künftigen schottischen König begrüßen. Diese Prophezeiung lässt Macbeth und seiner ehrgeizigen Frau keine Ruhe. Lady Macbeth stachelt ihren Mann an, König Duncan im Schlaf zu erstechen. Nach der grausamen Tat beschmiert Lady Macbeth die Schwerter der schlafenden Wachen mit Blut, um den Verdacht auf sie zu lenken. Während Duncans Söhne nach England fliehen, wird Macbeth wie geplant zum König gekrönt. Doch sein Gewissen lässt ihm keine Ruhe, schließlich war der Königsmord nicht der letzte: Auch seinen ehemaligen Freund Banquo lässt er töten. Doch bei einem Festmahl sieht er ihn blutüberströmt seinen Platz besetzen. Noch einmal geht Macbeth daraufhin zu den Hexen. Sie warnen ihn vor dem Adligen Macduff und verheißen ihm Ruhm und Erfolg - bis zu dem Tag, an dem der Wald von Birnam gegen ihn vorrücken werde. Lady Macbeth leidet ebenfalls unter den begangenen Verbrechen: Sie wandelt nachts durch die Räume der Burg und versucht, das imaginäre Blut von ihren Händen zu wischen. Als sie sich schließlich in den Tod stürzt, sieht sich Macbeth allein einem Heer von Feinden gegenüber. Denn Macduff, dessen Familie von Macbeths Männern ermordet wurde, und Malcolm, der ältere Sohn des ermordeten Königs Duncan, führen beim Wald von Birnam englische und schottische Soldaten gegen Macbeths Burg. Zur Tarnung tragen sie Äste und Zweige vor sich her. So erfüllt sich auch die zweite Weissagung der Hexen.
Roman Polanskis Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks von William Shakespeare.
(ORF)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton

Wer ist der Teufel?

Film von Gerald Teufel

Mit Paul Chaim Eisenberg (Wiener Ober-Rabbiner),
Elisabeth Göttlicher (Oberin der Ursulinen),
Carla Amina Baghajati (Islamische Glaubens-
gemeinschaft), Josef Dworak (Satanologe aus Wien)
u.a.

Ganzen Text anzeigen
"Diabolos" heißt das griechische Wort. Mit ihm ist das deutsche Wort "Teufel" verwandt: der "Durcheinanderbringer". Kirchenväter und Philosophen haben immer wieder versucht, seine Existenz zu beweisen. Einer Umfrage des deutschen Magazins "P.M." zufolge glauben 23 ...
(ORF)

Text zuklappen
"Diabolos" heißt das griechische Wort. Mit ihm ist das deutsche Wort "Teufel" verwandt: der "Durcheinanderbringer". Kirchenväter und Philosophen haben immer wieder versucht, seine Existenz zu beweisen. Einer Umfrage des deutschen Magazins "P.M." zufolge glauben 23 Prozent aller Deutschen an die Existenz eines leibhaftigen Bösen. Neun Prozent fürchten den Teufel, und 14 Prozent halten es sogar für möglich, einen Pakt mit ihm zu schließen. Im Internet wurde gleich nach dem Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 ein Foto veröffentlicht, dass IHN zeigt - den Satan. Ist er, wie so manche christlichen und islamischen Fundamentalisten glauben, mit Hilfe von Medien, Drogenkartellen, Heavy-Metal-Rhythmen und neuen Kulten auf dem besten Weg, die Weltherrschaft zu übernehmen?
In der Dokumentation von Gerald Teufel begeben sich Paul Chaim Eisenberg, Wiener Ober-Rabbiner, Elisabeth Göttlicher, Oberin der Ursulinen in Österreich und Chefin aller Ordensfrauen Österreichs, Carla Amina Baghajati, Sprecherin der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Josef Dworak, Satanologe aus Wien, Richard Picker, Psychotherapeut, sowie Gerhard Schwarz, Philosoph und Gruppendynamiker, auf die Suche nach dem Teufel.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Der Fluch des dunklen Sees

(Cheon nyeon Ho/The Legend of Evil Lake)

Spielfilm, Südkorea 2003

Darsteller:
General BiharangJeong Joon-ho
JaunbieKim Hyo-jin
Königin ChinsongKim Hae-ri
Myo-hunChoi Won-seok
TalwiLee Hang-gal
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Lee Kwang-hoon

Ganzen Text anzeigen
In vorchristlicher Zeit: Park Hyokkose, erster Herrscher der Shilla-Dynastie, erobert mit seiner Armee weite Teile der koreanischen Halbinsel. Er unterwirft zahlreiche Volksstämme, darunter auch die widerständige Mondsekte, und verbannt deren Anführer Auta in einen ...

Text zuklappen
In vorchristlicher Zeit: Park Hyokkose, erster Herrscher der Shilla-Dynastie, erobert mit seiner Armee weite Teile der koreanischen Halbinsel. Er unterwirft zahlreiche Volksstämme, darunter auch die widerständige Mondsekte, und verbannt deren Anführer Auta in einen tiefen See. Ein magisches Schwert besiegelt diese Gefangenschaft. Fast 1.000 Jahre später wird das im Niedergang begriffene Shilla-Reich durch Bauernaufstände und Rebellionen machthungriger Feudalherren erschüttert. Auf dem Thron sitzt nun die schöne Königin Chinsong. Zu ihren treuesten Untergebenen gehört ihr General Biharang, für den die verwitwete Königin große Zuneigung hegt. Doch Biharangs Herz ist bereits an das Bauernmädchen Jaunbie vergeben. Hass, Intrigen und Neid führen dazu, dass Jaunbie das Schwert aus dem Boden reißt, woraufhin der böse Geist Autas in sie fährt und sie zu einer finsteren Rachegöttin werden lässt. Der Fluch des dunklen Sees führt zum Ende der 1.000-jährigen Dynastie.
Das Fantasy-Spektakel um die Liebe Jaunbies und Biharangs basiert lose auf historischen Tatsachen: Das Shilla-Reich und Königin Chinsong gab es tatsächlich. Die Liebesgeschichte allerdings ist frei erfunden. Die für koreanische Verhältnisse mit einem Budget von zirka 5,5 Millionen Euro aufwendige Großproduktion wurde im Nachbarland China gedreht, und zwar in der Provinz Zhejiang, wo es in Heng Dain monumentale, detailgetreue Nachbauten von Kaiserpalästen aus unterschiedlichen Dynastien gibt. Der See, titelgebender Schauplatz der Handlung, liegt im Westen der Tianmu Bergregion, ebenfalls in China.


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Magic Mushrooms

Die Zauber-Comedy

Mit Philipp Ganglberger, Wolfgang Moser, Harry Lucas und
Niki "Tricky Niki" Sedlak

Ganzen Text anzeigen
Schuhbänder knüpfen sich scheinbar von allein zu, Kurzparkscheine werden zu Banknoten, und aus einem Ei wird ein Salzstreuer.
In einer frechen Serie rund um Magie und Täuschung verblüffen vier junge Illusionisten die Menschen auf der Straße, im Bad oder im ...
(ORF)

Text zuklappen
Schuhbänder knüpfen sich scheinbar von allein zu, Kurzparkscheine werden zu Banknoten, und aus einem Ei wird ein Salzstreuer.
In einer frechen Serie rund um Magie und Täuschung verblüffen vier junge Illusionisten die Menschen auf der Straße, im Bad oder im Kaffeehaus. Sie bilden einen bewusst lockeren Gegenpol zu bombastischen Tricks à la Copperfield und Co. Die vier "Magic Mushrooms" verkörpern eine neue Generation von Magiern und vollführen ihre Illusionen ohne doppelten Boden. Ihre Tricks werden nicht mittels, sondern ausschließlich vor der Kamera ausgeführt.
(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.35 Uhr)


Seitenanfang
4:55

Bezaubernde Jeannie

Die falsche Flasche

(Wiederholung von 18.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:15

Bezaubernde Jeannie

Ein ganz besonderer Jahrgang

(Wiederholung von 18.35 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.