Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 13. Oktober
Programmwoche 42/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung vom 11.10.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 10.10.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 10.10.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tietjen und Dibaba

NDR Talk-Illustrierte aus Hannover


Die NDR-Talk-Illustrierte "Die Tietjen und Dibaba" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Yared Dibaba.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Griechenland

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Der Herr der eisigen Höhen

Film von Gisela Graichen und Dietrich von Ruffer

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Im südlichen Teil der Provinz Mustang, kurz vor der chinesisch-nepalesischen Grenze, liegt das Kali-Gandaki-Tal. Über Jahrhunderte hinweg war diese Region von enormer wirtschaftlicher, militärischer und kultureller Bedeutung. Dort verlief die alte Salzstraße, die Tibet ...

Text zuklappen
Im südlichen Teil der Provinz Mustang, kurz vor der chinesisch-nepalesischen Grenze, liegt das Kali-Gandaki-Tal. Über Jahrhunderte hinweg war diese Region von enormer wirtschaftlicher, militärischer und kultureller Bedeutung. Dort verlief die alte Salzstraße, die Tibet mit dem indischen Tiefland verband. Händler, Militärs und Mönche zogen auf denselben Wegen. Das Kali-Gandaki-Tal und wichtige Nebentäler waren durch Burgen und Befestigungen strategisch gesichert. Nach einer Legende stand im Muktinah-Tal einst die Burg des sagenhaften "Herrn der hundert Pferde", dessen Geschichte bis ins 1. Jahrhundert vor Christus zurückreicht. Die Gegend, die einst waldreich gewesen sein muss, wie Knochenreste von Waldtieren bezeugen, ist heute Wüste. Es muss demnach einen dramatischen Klima- und Vegetationswechsel gegeben haben, verursacht durch die unkontrollierte Abholzung der Wälder. Doch die Menschen haben sich immer wieder - bis heute - den neuen, extremer werdenden Bedingungen angepasst.
Vor der majestätischen Kulisse der Achttausender-Kette von Dhaulagiri und Anapurna sucht der Film aus der Reihe "Schliemanns Erben" nach Spuren alter Siedlungs- und Lebensformen. Eine aufregende Zeitreise durch zwei Jahrtausende, am Rande von Hochwüsten, Schnee und Eis.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Vierteilige Reihe

3. Morgenröte im Reich der Mitte

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. Die dritte Etappe führt zur Chinesischen Mauer. Dort wird wieder gearbeitet. Oben auf dem Berggipfel errichten Arbeiter einen Wachturm. Jeder Stein, jeder Sack Zement wird aus dem Tal unter unsäglichen Qualen von Trägern den Berg hinaufgeschleppt. Die Bauarbeiten dienen nicht mehr der Verteidigung gegen barbarische Heerscharen aus dem Westen, sondern dem Tourismus: Damit Besucher einen erhebenden Eindruck von der 6.500 Kilometer langen Abwehrbastion mit nach Hause nehmen können, wird das architektonische Wunderwerk rekonstruiert. Vom westlichen Endpunkt der Mauer nahe der Stadt Jiayuguan reist Dirk Sager durch den wenig bekannten Westen über Lanzhou nach Chengdu und Kunming in den subtropischen Süden Chinas.

Den vierten Teil von "Berlin - Saigon" zeigt 3sat im Anschluss um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Vierteilige Reihe

4. Frühlingszauber in Vietnam

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. Die vierte und letzte Etappe führt von der chinesischen Grenze bis in die vietnamesische Hauptstadt Hanoi. Zehn Stunden soll die 300 Kilometer lange Fahrt dauern. Doch das ist ein Schätzwert, weil schon die Sturheit einer Kuh, die dem Zug den Weg versperrt, den Fahrplan durcheinanderbringen kann. In engen Kurven folgt die Strecke dem Lauf des Roten Flusses. Die Reisenden verbindet das Gefühl einer klassenlosen Gesellschaft, in der jeder mit jedem spricht und scherzt. Nach 13 Stunden rattert der Zug schließlich über die letzte Brücke vor Hanoi und wird von der urbanen Lebenswelt verschlungen. Dirk Sager hat das letzte Land einer langen Reise erreicht - Vietnam. Als Vietnam um die Befreiung von der französischen Kolonialherrschaft kämpfte, fand es nur im kommunistischen Lager Beistand. Der mächtige Nachbar China wurde Vorbild für die politische Ordnung. Immer noch gibt die Kommunistische Partei den Ton an. Doch in den 1980er Jahren begann die Selbstbefreiung vom Dogma der Planwirtschaft, die das Land zu erwürgen drohte. Seitdem befindet sich Vietnam in einem schwunghaften Prozess der Veränderung.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Finnland

Mit Monika Schärer und Esther Gemsch

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In dieser Folge reist Moderatorin Monika Schärer ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In dieser Folge reist Moderatorin Monika Schärer als Rucksacktouristin von Helsinki nordwärts bis über den Polarkreis hinaus. Hoch oben im Norden Finnlands landet sie in einem Camp mit 400 Huskys und überwindet dort ihre Angst vor Hunden. In Kuopio trifft sie den umtriebigen und humorvollen Jukka-Pekka Soininen, der seine große Leidenschaft, das Fischen, dank dem Tourismus zum Beruf machen konnte. Der Weltrekord im Handyweitwurf liegt bei respektablen 66.72 Metern, geworfen mit einem Nokia 5110. Dolmetscherin Christine Lund, die vor fünf Jahren die erste Handyweitwurf-Weltmeisterschaft in Suomenlinna organisiert hat, führt Monika Schärer in die Geheimnisse der neuen Sportart ein. Auf ihrer Luxusreise erkundet Schauspielerin Esther Gemsch vor allem den Süden des Landes. Mit der Fernsehmoderatorin und Saunafachfrau Liisa Riekki macht sie eine Sightseeing-Tour zu den exklusivsten Saunas in Helsinki und erfährt dabei, weshalb das Schwitzbad die Finnen so glücklich macht. Auf ihrer Reise in der Luxussuite des größten finnischen Passagierfährschiffs macht Esther Gemsch Halt auf Aland. Die rund 6.000 Ostsee-Inseln gehören zu Finnland, gesprochen wird aber Schwedisch, und ein eigenes Parlament haben sie auch. In der Haupstadt Mariehamn trifft Esther Gemsch Premierminister Roger Nordlund. Kunsthandwerk und Design haben in Finnland Tradition. Der Designer Oiva Toikka führt die Schauspielerin durch die alte Glasfabrik von Nuutajärvi, wo seine weltberühmten Glasvögel geblasen werden.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal

Blick ins Weltall

Film von Harald Brenner

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt.
Im All ist jede Menge los. Wir bekommen das nur nicht mit, weil wir es gewöhnlich nicht sehen können. Oft sind interessante Himmelskörper Lichtjahre entfernt - zu weit weg für das menschliche Auge. Beim trickreichen Blick ins Weltall mit großen Teleskopen und Satelliten kann man ein spannendes Schauspiel erleben: Da explodieren Sterne, neue werden geboren, und schwarze Löcher verschlingen alles, was ihrem gierigen Schlund zu nahe kommt.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Notbremse für die Currywurst

Der letzte Imbiss am Berliner Ring

Film von Thomas Balzer

Ganzen Text anzeigen
Angelika Zacharias gehört zu den Pionieren der Marktwirtschaft im deutschen Osten. Noch vor der Wende eröffnete sie in Teltow ihre erste Eisdiele. Als ihr Softeis nach der Wiedervereinigung niemand mehr wollte, übernahm sie mit einem Imbisswagen die Grundversorgung von ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Angelika Zacharias gehört zu den Pionieren der Marktwirtschaft im deutschen Osten. Noch vor der Wende eröffnete sie in Teltow ihre erste Eisdiele. Als ihr Softeis nach der Wiedervereinigung niemand mehr wollte, übernahm sie mit einem Imbisswagen die Grundversorgung von Reisenden an der Autobahn. Ihre Rostbratwürste - Senfpeitschen genannt - fanden reißenden Absatz. Weil die kleinen Imbisswagen entweder überhaupt keine oder allenfalls nur zeitlich begrenzte Sondernutzungsrechte hatten, verschwanden sie nach und nach wieder genauso schnell von den Autobahnparkplätzen, wie sie in den Wendewirren aufgetaucht waren. Von ehemals 100 Frittenbuden zwischen Prignitz und Lausitz hält nur noch die von Angelika Zacharias tapfer die Stellung. Die Arbeit in dem kleinen, engen Imbisswagen ist anstrengend, aber für Angelika Zacharias hat sie viel mit Freiheit zu tun.
Eine Reportage über Angelika Zacharias, ihre Imbissbude und ihren täglichen Kampf ums Überleben.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Lecker und gesund
Grüner Tee als Mittel gegen Parkinson
- Dünn, bunt und scharf
Das Fernsehen der Zukunft mit neuer Technik
- Ohren auf!
Wie eine blinde Dressurreiterin zu Meisterehren gelangte


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Der heiße Greis - Udo Lindenberg feiert sein Comeback


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Für immer und ewig

Das Geheimnis der glücklichen Ehe

Dokumentarfilm von Kai Wiesinger, Deutschland 2008

Länge: 44 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als vor wenigen Hundert Jahren die Ehe aus Liebe als gesellschaftliche Institution entstand, war die Lebenserwartung so gering, dass Paare nur selten länger als 20 gemeinsame Jahre vor sich hatten. Heute sind Goldene Hochzeiten keine Seltenheit. Wie ist es möglich, eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als vor wenigen Hundert Jahren die Ehe aus Liebe als gesellschaftliche Institution entstand, war die Lebenserwartung so gering, dass Paare nur selten länger als 20 gemeinsame Jahre vor sich hatten. Heute sind Goldene Hochzeiten keine Seltenheit. Wie ist es möglich, eine so lange Zeit glücklich miteinander zu verbringen? Oder vielmehr: Woran scheitern die meisten Ehen?
Sieben Paare unterschiedlichsten Alters erzählen dem Schauspieler und Dokumentarfilmer Kai Wiesinger alles über ihre Ehe: Wie sie begann und warum sie noch immer hält. "Für immer und ewig" ist ein liebevoller, ganz subjektiver Film über den Versuch, eine Lebensform zu bewahren, die von vielen leicht und vorschnell aufgegeben wird. Die Protagonisten erzählen, wie sie ihre Beziehung erleben, Ehekrisen meistern und immer wieder den Versuch unternehmen, dem Alltag und der Routine zu entfliehen. Nach seinen beiden Dokumentarfilmen "Pasta, Rice and Potatoes" und "Eruv - The Wire", der mit dem internationalen "Planet Dokumentarfilmpreis" ausgezeichnet wurde, ist dies der dritte Ausflug von Kai Wiesinger hinter die Kamera.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich der Schwarzstörche

Film von Stefan und Peter Simank

Ganzen Text anzeigen
Märchenhafte Felstäler, jahrhundertealte Buchenwälder und klare Gebirgsbäche: Das ist das Reich des Schwarzstorchs im "Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz". Das etwa 30.000 Hektar große Gebiet ist das Herzstück des jüngsten Biosphärenreservats in ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Märchenhafte Felstäler, jahrhundertealte Buchenwälder und klare Gebirgsbäche: Das ist das Reich des Schwarzstorchs im "Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz". Das etwa 30.000 Hektar große Gebiet ist das Herzstück des jüngsten Biosphärenreservats in Sachsen-Anhalt. Nur an wenigen Stellen in Deutschland sind solche Landschaften noch zu finden: Steil aufschießende Gipskarstfelsen wechseln sich mit idyllischen Bergtälern ab und formen ein einzigartiges Naturparadies. Für unzählige bedrohte Tierarten sind sie ein letztes Rückzugsgebiet. In den Gebirgsbächen jagt die seltene Wasseramsel nach Fischen. In den Felsschluchten ziehen Siebenschläfer ihre Jungen groß, und auf den Streuobstwiesen der Täler hat der Grünspecht sein Jagdrevier. In den unterirdischen Höhlen haben sich Tausende Lang- und Mausohren angesiedelt und machen den Südharz zu einer der fledermausreichsten Regionen Deutschlands.
Die Tierfilmer Stefan und Peter Simank stellen diese touristisch noch weitgehend unbekannte Region vor. Ein Hochversteck in 30 Metern Höhe erlaubt sensationelle Einblicke in das Leben einer Schwarzstorch-Familie.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die blaue Revolution - Neue Hoffnung für die Ozeane?

Film von Friederike Lorenz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Etwa drei Viertel des Fischs, den wir konsumieren, wird von hochmodernen Trawlern gefangen. Fußballfeldgroße Netze und moderne Radartechnik machen die Fische zur leichten Beute. An Bord wird der Fang sortiert, ein großer Teil landet als kommerziell wertloser Beifang ...

Text zuklappen
Etwa drei Viertel des Fischs, den wir konsumieren, wird von hochmodernen Trawlern gefangen. Fußballfeldgroße Netze und moderne Radartechnik machen die Fische zur leichten Beute. An Bord wird der Fang sortiert, ein großer Teil landet als kommerziell wertloser Beifang sofort wieder tot im Meer. Der Rest wird unter Deck gleich weiterverarbeitet. Der Raubbau an den Meeren hinterlässt unübersehbare Spuren: Selbst mit Hightech-Methoden wird es immer schwieriger, eine gute Ausbeute zu machen. Schon lange jagen die Trawler die Fische bis in die Tiefsee und zerstören dort die Laichgründe. Für die kleinen Kutter lassen sie kaum etwas übrig. Die Meere sind erschöpft. Genau davor haben Forscher seit Jahrzehnten gewarnt. Ihre Warnungen sind ein Grund dafür, dass es heute Fischfarmen in vielen einst idyllischen Buchten und Fjorden auf der Welt gibt. In Europa ist Norwegen bei Aquakulturen führend, das Land exportiert mehr als 40.000 Tonnen Fisch pro Jahr. Die Farmen sollten die Meere entlasten, den natürlichen Beständen eine Chance geben, sich zu erholen. Doch leider sieht die Realität anders aus. Denn in den Farmen wird bis heute Fischmehl verfüttert - Pellets aus Wildfisch. Viele beliebte Speisefische wie Lachs und Thunfisch ernähren sich von anderen Fischen. Auf ein Kilo Zuchtfisch kommen etwa vier Kilo Futter aus Wildfischen. Was in den Aquafarmen verschlungen wird, wurde vor den Küsten Lateinamerikas und Afrikas gefangen. In einigen Ländern gefährdet der Fang für die Fischmehlproduktion bereits die Ernährung der Bevölkerung, und ihre Lage in den Buchten hat die Fischfarmen selbst zu einer Gefahr für die Meere werden lassen. So kann es nicht weitergehen, warnen Forscher auf der ganzen Welt und versuchen andere, nachhaltige Formen der Fischzucht für die Zukunft zu entwickeln - ihre Ideen dafür könnten aber unterschiedlicher nicht sein.
"hitec"-Autorin Friederike Lorenz besucht drei von ihnen: den Ingenieur Cliff Goudey in Puerto Rico, der von schwimmenden Fischfarmen, die selbstständig um den Erdball reisen, träumt, Bela Buck, der in der stürmischen Deutschen Bucht Muschelfarmen aufbauen will, und Martin Schreibman, der Fisch in der New Yorker Innenstadt züchten möchte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Bernhard Bueb

"Alle Macht den Schulleitern, Herr Bueb?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Pisa und kein Ende. Überall gibt es Patentrezepte, wie ein schlechtes Abschneiden der deutschen Schüler vermieden werden kann. Bernhard Bueb, ehemaliger Leiter der Internatsschule Salem, hat immer wieder in die Diskussion eingegriffen. In seinem Bestseller "Lob der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Pisa und kein Ende. Überall gibt es Patentrezepte, wie ein schlechtes Abschneiden der deutschen Schüler vermieden werden kann. Bernhard Bueb, ehemaliger Leiter der Internatsschule Salem, hat immer wieder in die Diskussion eingegriffen. In seinem Bestseller "Lob der Disziplin" fordert er mehr Strenge und Gehorsam. In seinem neuen Buch "Von der Pflicht zu führen" plädiert er für die Freiheit der jeweiligen Schulleitung, das Schulleben auch tatsächlich bestimmen zu können. Das Beamtentum solle abgeschafft werden, Anerkennung, Wegweisung, Gerechtigkeit und Zuwendung den Schulalltag bestimmen. Er setzt auf Ganztagsschulen, die dafür sorgen, dass auch sozial benachteiligte Kinder eine Erziehung bekommen - vor allem dort, wo die Bildung über die traditionellen Schulfächer hinausgeht. Bueb, der als "strengster Lehrer Deutschlands" bezeichnet wird, polarisiert mit seinen Thesen. Die einen sehen in ihm einen strengen Zuchtmeister, der auf falschen Wegen die Bildungsmisere überwinden will, die anderen betrachten ihn als Verfechter eines sinnvollen Wegs abseits von Beamtentum und Verwaltungsvorschriften.
Peter Voß fragt den Pädagogen in "Bühler Begegnungen": "Alle Macht den Schulleitern, Herr Bueb?"
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

Achse des Guten

Dokumentarfilm von Markus Baumann und Hugo Sigrist,

Schweiz 2004

Länge: 79 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit 1997 kommen jedes Jahr zehn bis 15 nordkoreanische Praktikanten aus landwirtschaftlichen Berufen zu Ausbildungszwecken in die Schweiz. Sie verbringen vier Monate auf einem Bauernhof und werden in zwei Kurswochen auch theoretisch ausgebildet. Organisiert wird dieser ...

Text zuklappen
Seit 1997 kommen jedes Jahr zehn bis 15 nordkoreanische Praktikanten aus landwirtschaftlichen Berufen zu Ausbildungszwecken in die Schweiz. Sie verbringen vier Monate auf einem Bauernhof und werden in zwei Kurswochen auch theoretisch ausgebildet. Organisiert wird dieser Austausch von der christlichen Nichtregierungsorganisation "Campus für Christus Schweiz". Sie ist eine der wenigen Hilfsorganisationen, die so viel Vertrauen genießt, dass sie über längere Zeit in Nordkorea arbeiten darf.
Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms "Achse des Guten" von Markus Baumann und Hugo Sigrist stehen drei Familien: Die Schweizer Bergbauernfamilie Reichenbach aus dem Simmenthal im Berner Oberland, bei der der Praktikant wohnen und arbeiten wird, dessen Familie in Nordkorea sowie die Familie von Stefan Burckhardt. Burckhardt ist seit Januar 2004 Projektleiter in Nordkorea und wohnt zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Kindern rund die Hälfte des Jahres in Pjöngjang. Er führt durch den Film und ist Bindeglied zu den nordkoreanischen Behörden. Der Journalist Peter Achten kommentiert die Bilder, Stimmungen und Statements und macht die Bedeutung von Nordkorea für den asiatischen Raum verständlich. "Achse des Guten" wurde im Januar 2007 bei den Solothurner Filmtagen uraufgeführt.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)



Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

The Black Crowes: Freak 'n' roll

Konzertaufzeichnung, The Fillmore Auditorium, San Francisco,

USA 2005

Regie: Mark Lucas

Ganzen Text anzeigen
1988 gründen die Brüder Rich und Chris Robinson die Rockband Mr. Crowe's Garden. Bei einem Auftritt in New York werden sie entdeckt und veröffentlichen 1990 unter dem Namen "Black Crowes" ihr erstes Album "Shake Your Money Maker", das mit Platin ausgezeichnet wird. Das ...

Text zuklappen
1988 gründen die Brüder Rich und Chris Robinson die Rockband Mr. Crowe's Garden. Bei einem Auftritt in New York werden sie entdeckt und veröffentlichen 1990 unter dem Namen "Black Crowes" ihr erstes Album "Shake Your Money Maker", das mit Platin ausgezeichnet wird. Das zweite Album "The Southern Harmony and Musical Companion" erreicht 1992 Platz eins der US-Hitparade. Es folgen Tourneen durch die ganze Welt. Anfang 2002 verlässt Drummer Steve Gorman die Band, die erst einmal eine Pause einlegt. 2005 wollen es die Black Crowes noch einmal wissen und geben wieder Konzerte.
3sat zeigt die "Schwarzen Krähen" in einem Konzert aus dem Jahr 2005 im Fillmore Auditorium in San Francisco mit ihren großen Hits.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

3. Morgenröte im Reich der Mitte


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

4. Frühlingszauber in Vietnam