Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 23. September
Programmwoche 39/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Engel für Opa

Polnische Frauen als Betreuerinnen

Film von Mechthild Gaßner

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Plötzlich ist es soweit, und die Eltern können nicht mehr allein leben, brauchen eine Betreuung rund um die Uhr. Wenn sie aber nicht ins Heim wollen, ist das eine Herausforderung, die mit deutschen Pflegekräften nur selten zu finanzieren ist. Rund 100.000 Polinnen ...

Text zuklappen
Plötzlich ist es soweit, und die Eltern können nicht mehr allein leben, brauchen eine Betreuung rund um die Uhr. Wenn sie aber nicht ins Heim wollen, ist das eine Herausforderung, die mit deutschen Pflegekräften nur selten zu finanzieren ist. Rund 100.000 Polinnen kommen deshalb nach Deutschland, teils legal, meist illegal. Sie kommen, weil sie in Polen keine Alternative haben. Die Arbeit, die sie machen, ist Schwerstarbeit, physisch wie psychisch. Wieder zu Hause ist die Anstrengung bald vergessen, wenn der Lohn getauscht und die neue Kaufkraft in Händen gehalten wird. Gewinner sind beide Seiten: Oma und Opa, die in ihrer eigenen Lebenswelt bleiben können, wie auch die polnischen Frauen, die die Möglichkeit haben, für sich und ihre Familien ein neues Leben aufzubauen. Und doch zahlen sie für dieses neue Leben einen hohen Preis - wie die 50-jährige Ewa. Die Mutter von sieben Kindern muss ihre Familie ernähren, seit ihr Mann Marek Gesundheitsprobleme hat. Ewa fällt es aber immer schwerer, sich von ihren Kindern zu trennen. In Deutschland ermöglicht sie einem 97 Jahre alten, schwerhörigen Mann, in seiner gewohnten Umgebung zu leben, in ihrer eigenen Familie verpasst sie aber dadurch wichtige Entwicklungen ihrer Kinder. Renata hingegen hat mit ihrer Arbeit als Betreuerin genau das gefunden, was sie für ihr Leben gesucht hat: alte Menschen pflegen, neue Bekanntschaften knüpfen und immer wieder neue Orte kennen lernen.
Mechthild Gaßner stellt polnische Frauen vor, die als Betreuerinnen in Deutschland arbeiten.


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Zögern Sie nicht! - Gesund dank Vorsorge

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Thema: Gemeinsam durchs Leben - getrennt durch die Nacht

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Das Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte,

Gesundheit und Soziales

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Report spezial

Moderation: Johannes Fischer


(ORF)


Seitenanfang
11:50
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Geheimnisse der Wüste

Die Höhlen des Oman


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Glücksdesigner

Die Zukunft unseres Bewusstseins

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hunger und Wut

Warum die Welternährungskrise kein Zufall ist

Film von Petra Schulz

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Badeparadiese

Banja - Dampfbad für die Seele

Film von Elke Sasse

Ganzen Text anzeigen
Wer die russische Seele verstehen will, so heißt es, der muss in die Banja gehen. Die Banja ist mehr als ein Dampfbad, mehr als ein Ort der Körperhygiene, sie ist eine Lebenshaltung, ein Ritual, eine Art Wiedergeburt: Aus der Banja kommt man mit reinem Körper und reiner ...

Text zuklappen
Wer die russische Seele verstehen will, so heißt es, der muss in die Banja gehen. Die Banja ist mehr als ein Dampfbad, mehr als ein Ort der Körperhygiene, sie ist eine Lebenshaltung, ein Ritual, eine Art Wiedergeburt: Aus der Banja kommt man mit reinem Körper und reiner Seele. In den Dörfern rauchen jeden Samstag die Schornsteine der kleinen hölzernen Badehäuser, auch bei 20 Grad minus sieht man Bewohner, die sich nach dem Bad im Garten mit Schnee oder einem Eimer eiskaltem Wasser abkühlen. Einst war die Banja ein Muss in Dörfern und Stadtvierteln ohne Badezimmer. Doch wer sich einmal an die Banja gewöhnt hat, will auch heute nicht darauf verzichten: "Was ist dagegen schon eine Badewanne", sagen die alten Frauen. Die Banja ist ein Mythos, um den sich viele Geschichten ranken: Geschichten von wundersamen Heilwirkungen, aber auch von bösen Geistern, die dort nachts zu finden sein sollen.
Der Film von Elke Sasse zeigt die dampfende Welt der Banja. Er führt die Zuschauer in alte Dorfbanjas und in die städtischen Badehäuser von St. Petersburg mit ihrer jeweils eigenen Welt.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Trinidad - Von Vampiren, Blattschneidern und Herkuleskäfern

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Regenwald von Trinidad liegt die Simla-Forschungsstation, in der Naturforscher aus aller Welt arbeiten. Eine Amerikanerin untersucht dort die Fressgewohnheiten und den Stoffwechsel von Vampirfledermäusen. Zwei Schotten spüren den Blattschneiderameisen und ihren ...

Text zuklappen
Mitten im Regenwald von Trinidad liegt die Simla-Forschungsstation, in der Naturforscher aus aller Welt arbeiten. Eine Amerikanerin untersucht dort die Fressgewohnheiten und den Stoffwechsel von Vampirfledermäusen. Zwei Schotten spüren den Blattschneiderameisen und ihren riesigen Kolonien nach. Ronnie, der Hausmeister der Station, entpuppt sich als begnadeter Erforscher der bizarren und prachtvollen Insektenwelt seiner Heimat. Dank seiner Hilfe gelingt es, den Kampf zweier männlicher Herkuleskäfer zu filmen. Die bis zu 17 Zentimeter langen Tiere mit ihren mächtigen Kiefern gelten zusammen mit dem Riesenbockkäfer als größte Käfer der Welt.
Hans Giffhorn stellt Trinidads Tierwelt und die Simla-Forschungsstation vor.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Auge des Sturms

Zweiteiliger Film von Marvin Entholt und Jens Monath

1. Die Macht des Hurrikans

Ganzen Text anzeigen
Die Monitore im Hurricane Center in Miami lassen Ungutes erwarten: Hurrikan Frances rast auf Florida zu. Frances ist nicht nur ungeheuer schnell, er ist auch ungewöhnlich groß und mächtig. Die Behörden geben Evakuierungswarnungen heraus: Die Bewohner sollen so schnell ...

Text zuklappen
Die Monitore im Hurricane Center in Miami lassen Ungutes erwarten: Hurrikan Frances rast auf Florida zu. Frances ist nicht nur ungeheuer schnell, er ist auch ungewöhnlich groß und mächtig. Die Behörden geben Evakuierungswarnungen heraus: Die Bewohner sollen so schnell wie möglich ihre Häuser verlassen und in sichere Unterkünfte ziehen. Familie Rich hat wenig Lust auf Stunden, vielleicht sogar Tage in einer großen Turnhalle, gemeinsam mit Tausenden von Hurrikan-Flüchtigen. Entgegen der Warnungen der Behörden entscheiden sie sich, zu bleiben und ihr Haus nicht im Stich zu lassen. Jim Edds hingegen zieht es gerade dorthin, wo es am gefährlichsten ist: Die Stürme sind sein Leben, Frau und Kinder haben keinen Platz im Alltag eines "Sturmverrückten" wie Jim. Mit Hilfe seiner Satellitenantennen steuert er direkt ins Auge des Sturms. Er möchte Filmaufnahmen für die großen amerikanischen Fernsehsender machen, die schon längst kein eigenes Team mehr ins Zentrum der großen Stürme schicken. Und er hat noch eine andere Mission: Seine Bilder stellt er den großen Forschungsinstituten zur Verfügung. Die wollen ergründen, warum immer öfter gewaltige Hurrikans aus der Karibik das amerikanische Festland heimsuchen. Während sich Jim am Boden dem Auge des Sturms nähert, fliegt Tom Strong mit seinem 30 Jahre alten Spezialflugzeug mitten ins Zentrum des Hurrikans. Im Auge selbst ist es ruhig, das Problem sind die Winde am Rand, die ein Flugzeug zum Absturz bringen können. Im Mittelpunkt des Sturms werfen die Crewmitglieder sogenannte Wetterbomben ab, Messinstrumente, die Daten über die Stärke des Sturms in die Zentrale nach Miami schicken. Frances wird in Florida ein Meer der Verwüstung hinterlassen. Danach wird der Monstersturm nach Norden ziehen.
Der erste Teil der Dokumentation "Im Auge des Sturms" begleitet Hurrikans von ihrer Entstehung bis zu ihrer Umwandlung in außertropische Tiefdruckgebiete.

Den zweiten Teil von "Im Auge des Sturms" zeigt 3sat am Dienstag, 30. September, um 15.15 Uhr.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Die Kraft des Wassers

Zweiteiliger Film von Volker Arzt

1. Im Paradies der Tiefe

Ganzen Text anzeigen
Die Erdoberfläche ist zu 70 Prozent von Ozeanen bedeckt, unter deren Oberfläche eigenwillige Gesetze herrschen: Wasser ist 800 Mal schwerer und dichter als Luft, Schall und Licht breiten sich anders aus, Gase gibt es nur in gelöster Form, und elektrische Ströme ...

Text zuklappen
Die Erdoberfläche ist zu 70 Prozent von Ozeanen bedeckt, unter deren Oberfläche eigenwillige Gesetze herrschen: Wasser ist 800 Mal schwerer und dichter als Luft, Schall und Licht breiten sich anders aus, Gase gibt es nur in gelöster Form, und elektrische Ströme fließen ungehindert. Diese "andere Welt" erscheint Landbewohnern bisweilen fremdartig und lebensfeindlich. Für ihre angestammten Bewohner jedoch hält sie eine Fülle von alternativen Lebensstilen bereit, ermöglicht Verständigungsformen und Jagdmethoden, die man an Land vergeblich sucht.
Volker Arzt stellt das Leben im Wasser und neue Forschungsergebnisse vor.

Den zweiten Teil von "Die Kraft des Wassers" zeigt 3sat am Dienstag, 30. September, um 16.00 Uhr.


Seitenanfang
16:45

Ost-Ansichten

Zwölfteilige Reihe

6. In Anhalt

Film von Marcus Bednarek

Ganzen Text anzeigen
Peter Ibe, hauptberuflich Naturschützer im Biosphärenreservat Mittlere Elbe, beschützt am liebsten Biber. Immer, wenn die Tiere ihre Dämme so anlegen, dass bei Privatleuten Felder überschwemmt werden, oder wenn sie das Reservat verlassen, rückt Ibe mit seinen ...

Text zuklappen
Peter Ibe, hauptberuflich Naturschützer im Biosphärenreservat Mittlere Elbe, beschützt am liebsten Biber. Immer, wenn die Tiere ihre Dämme so anlegen, dass bei Privatleuten Felder überschwemmt werden, oder wenn sie das Reservat verlassen, rückt Ibe mit seinen Kollegen an. Für kurze Zeit kommen die Biber in Ibes Garten unter, bevor sie nach ein paar Tagen abgeholt und dort angesiedelt werden, wo Biber-Mangel herrscht. Bernhard Naumann, Kirchenmeister von St. Marien, der evangelischen Stadtkirche Wittenbergs und Heimatkirche Martin Luthers, eröffnet lebendige Blicke auf das Wirken Luthers: Naumann verkörpert den Reformator auf historischen Stadtführungen. Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich ist ein Parkidyll aus dem 18. Jahrhundert, der zum See gewordene Tagebau bei Bitterfeld, die Goitzsche, bildet das Pendant als Mischung aus Landschaftskunst und noch unfertigem Freizeitpark.
Der Film aus der Reihe "Ost-Ansichten" führt im Kernland des alten Fürstentums Anhalt - zwischen Magdeburg und Wörlitz, von der Goitzsche bis Ferropolis - zu überraschenden Orten und spannenden Begegnungen.


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Ein Dorf und 100.000 Rockfans

Das Heavy-Metal-Festival in Wacken

Film von Martin Schiffler

Ganzen Text anzeigen
Wacken ist ein kleines Dorf in Schleswig-Holstein. Etwas Landwirtschaft und vor allem viel Ruhe und Beschaulichkeit prägen das Leben der knapp 2.000 Einwohner. Doch seit 1990 werden jedes Jahr Mitte Juli auf den umliegenden Feldern die Bühnen für das größte ...

Text zuklappen
Wacken ist ein kleines Dorf in Schleswig-Holstein. Etwas Landwirtschaft und vor allem viel Ruhe und Beschaulichkeit prägen das Leben der knapp 2.000 Einwohner. Doch seit 1990 werden jedes Jahr Mitte Juli auf den umliegenden Feldern die Bühnen für das größte Heavy-Metal-Festival der Welt aufgebaut: das Wacken Open Air. Inzwischen pilgern fast 100.000 Fans aus aller Welt ins norddeutsche Flachland. Fast 70 Bands treten auf, darunter Kultbands wie Iron Maiden. Der Schlachtruf der Fans ist schlicht, einprägsam und überall zu hören: Wackeeeeeeeen! Fast alle Dorfbewohner akzeptieren den Ausnahmezustand oder mischen sogar selbst beim Festival mit: Bauer Uwe Trede, der eigens für das Festival seine Kühe von den Weiden treibt, ist beinahe schon zum Star geworden. Sein Autogramm ist in Wacken fast so gefragt wie das von Bruce Dickinson, dem Sänger von Iron Maiden. Zu den Highlights des Festivals zählt der Auftritt der lokalen Blaskappelle "Wacken Firefighter". Sie bringt die Heavy-Metal-Gemeinde sogar zum Schunkeln. Die Hauptstraße von Wacken wird während des Festivals zur Partymeile, auf der sich die meist schwarz gekleideten Fans mit Kaffee, Brot, Grillfleisch und reichlich Alkohol eindecken. Für die Mehrzahl der Wackener ein Ereignis, für manche auch ein gutes Geschäft. Nur wenige verlassen ihr Zuhause fluchtartig, um dem Krach zu entkommen.
Der Film von Martin Schiffler beobachtet das Zusammentreffen von Wackenern und Heavy-Metal-Fans.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: "Strategien gegen Hunger" u. a.

Moderation: Ingolf Baur

- Innovative Landwirtschaft (zur 3sat-Themenwoche
"Der neue Hunger")
Hochleistungspflanzen aus dem Labor können die Erträge
in der Landwirtschaft steigern
Mit dem Gast Alexander Müller (Stellvertretender General-
direktor der FAO, Food and Agriculture Organizastion
of the UN)
- Gesund oder Schädlich?
Wie Kaffee wirkt

Ganzen Text anzeigen
Hochleistungspflanzen aus dem Labor können die Erträge in der Landwirtschaft steigern und so einen Beitrag zur Lösung des Hungerproblems leisten. Vielen gelten diese Hightech-Pflanzen als Wunderwaffe im Kampf gegen die Nahrungsmittelkrise. Es sind Pflanzen, die wenig ...

Text zuklappen
Hochleistungspflanzen aus dem Labor können die Erträge in der Landwirtschaft steigern und so einen Beitrag zur Lösung des Hungerproblems leisten. Vielen gelten diese Hightech-Pflanzen als Wunderwaffe im Kampf gegen die Nahrungsmittelkrise. Es sind Pflanzen, die wenig Wasser brauchen, problemlos mit Klimastress zurechtkommen und Vitamine gegen Mangelerscheinungen liefern - den Labors der Industrieländer sei Dank. Doch welche Konzepte der grünen Gentechnik sind bei der Bekämpfung von Hungerkrisen in Entwicklungsländern wirklich sinnvoll? Kritiker sehen die Unabhängigkeit der dortigen Kleinbauern in Gefahr und empfehlen die Rückkehr zu traditionellen Anbaumethoden. Schon einfache Mittel könnten gute Ertragssteigerungen bewirken, wobei die Bauern unabhängig von den Produkten aus den Industrieländern blieben. Szenenwechsel: Weil die Europäische Union die Auflage zur Flächenstilllegung ausgesetzt hat, um die Nahrungsmittelproduktion zu erhöhen, sind wichtige Biotope und hier beheimatete Arten gefährdet. Hohe Getreidepreise und die Energiekrise fördern das Artensterben und den Schwund von Biodiversität, warnt die Deutsche Umwelthilfe. In zehn landwirtschaftlich relevanten Bundesländern wurden im vergangenen halben Jahr zwischen 38 und 80 Prozent der ehemals stillgelegten Flächen wieder unter den Pflug genommen - zulasten von Braunkehlchen, Grauammer, Heidelerche und Feldlerche. Während Agrarwissenschaftler meinen, dass angesichts der gegenwärtigen Ernährungskrise jeglicher mögliche Ausbau von Agrarflächen erforderlich sei, verweisen Biologen darauf, dass die stillgelegten Flächen meist ohnehin wenig Ertrag abwarfen.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" beschäftigt sich in zwei Beiträgen mit verschiedenen landwirtschaftlichen Strategien, um die weltweite Versorgung mit Lebensmitteln sicherzustellen. Dabei fokussiert das 3sat-Magazin einmal auf die Situation in den Entwicklungsländern, das andere Mal auf Strategien in Europa.

Mit diesen Beiträgen beteiligt sich das Wissenschaftsmagazin "nano" an der 3sat-Themenwoche "Der neue Hunger".


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Wie kommt der Hunger in die Welt?

Moderation: Tina Mendelsohn

Mit dem Gast: Jean Ziegler

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Jean Ziegler reist als UNO-Sonderberichterstatter in Länder, die von Hunger betroffen sind. Der Soziologe soll feststellen, ob das Recht auf Nahrung, seit 2004 offiziell deklariertes Menschenrecht, respektiert wird. Unter anderem hat Ziegler die Länder ...

Text zuklappen
Der Schweizer Jean Ziegler reist als UNO-Sonderberichterstatter in Länder, die von Hunger betroffen sind. Der Soziologe soll feststellen, ob das Recht auf Nahrung, seit 2004 offiziell deklariertes Menschenrecht, respektiert wird. Unter anderem hat Ziegler die Länder Niger, Bangladesh, Brasilien und Palästina besucht. Seine Berichte sind schonungslos und haben politische Wirkung gezeigt.
Im Rahmen der 3sat-Themenwoche "Der neue Hunger"(22. - 26.9.2008) führt "Kulturzeit" ein Gespräch mit Jean Ziegler.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Daniel Käfer - Die Schattenuhr

Fernsehfilm, Österreich 2006

Nach dem gleichnamigen Roman von Alfred Komarek

Darsteller:
Daniel KäferPeter Simonischek
Eustach SchillerUdo Samel
Frau GamsjägerBirgit Doll
Max MoserNicholas Ofczarek
Hubert SchlömmerKarl Markovics
SabineSuzanne von Borsody
Gerd GamsjägerXaver Hutter
u.a.
Länge: 92 Minuten
Drehbuch: Julian Roman Pölsler
Regie: Julian Roman Pölsler

Ganzen Text anzeigen
Daniel Käfers Auszeit im Ausseerland neigt sich dem Ende zu. Er muss sich seinem beruflichen Neuanfang widmen. Doch schon in Hallstatt ist die Reise nach München zu Ende. Die Bekanntschaft mit dem jungen Gerd Gamsjäger und seiner Mutter führt zu dramatischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Daniel Käfers Auszeit im Ausseerland neigt sich dem Ende zu. Er muss sich seinem beruflichen Neuanfang widmen. Doch schon in Hallstatt ist die Reise nach München zu Ende. Die Bekanntschaft mit dem jungen Gerd Gamsjäger und seiner Mutter führt zu dramatischen Ereignissen: Käfer verschuldet im Übermut einen schweren Unfall, der seinen jungen Freund fast das Leben kostet. Um Wiedergutmachung bemüht, gerät Daniel Käfer erst recht in Schwierigkeiten. Mit einem dubiosen Schatzplan initiiert er Grabungen nach einem Mann im Salz: Riesenblamage oder Start in eine neue Zukunft?
Fernsehfilm mit Peter Simonischek nach dem gleichnamigen Roman von Alfred Komarek.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Plantin-Moretus-Museum in Antwerpen, Belgien

Eine Dynastie macht Druck

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigen
Antwerpen um 1570: In der Druckerei des gebürtigen Franzosen Christoffel Plantin wird seit Wochen an der Drucklegung der "Biblia Polyglotta" gearbeitet, einem typografischen Meisterwerk des 16. Jahrhunderts. Es erscheint in fünf Sprachen: Latein, Griechisch, Hebräisch, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Antwerpen um 1570: In der Druckerei des gebürtigen Franzosen Christoffel Plantin wird seit Wochen an der Drucklegung der "Biblia Polyglotta" gearbeitet, einem typografischen Meisterwerk des 16. Jahrhunderts. Es erscheint in fünf Sprachen: Latein, Griechisch, Hebräisch, Syrisch und Aramäisch - jede Ausgabe in acht Bänden. Etwas Derartiges gab es noch nie. 16 Druckerpressen sind gleichzeitig in Betrieb, 32 Drucker, 20 Setzer und diverse Helfer sind in Aktion. Hauptabnehmer und Auftraggeber für die überwiegend religiösen Werke ist der spanische König Philipp II. Die Editionen beeinflussen Lehre und Denken, Gesellschaft und Kultur vieler Länder. Plantin und sein Schwiegersohn Moretus werden wohlhabende, einflussreiche Verleger. Das Produktions- und Wohnhaus der Familiendynastie Plantin-Moretus wird über drei Jahrhunderte hinweg Treffpunkt von Geistes- und Naturwissenschaftlern, Religionsphilosophen, weltlichen und religiösen Herrschern aus allen Erdteilen.
Horst Brandenburg besucht das Museum Plantin-Moretus in Antwerpen und erzählt die Geschichte der Verlegerfamilie.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Joris Gratwohl, Schauspieler

Spiel, Sport und "Lindenstraße"

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der längst zum Kult gewordenen ARD-Serie "Lindenstraße" ist der Schweizer Joris Gratwohl, 35, als Luftikus Alex seit Jahren populär. Doch der gelernte Kaufmann ist mehr als ein Teil einer Erfolgsserie: In den 1990er Jahren spielte er als Fußballprofi in der obersten ...

Text zuklappen
In der längst zum Kult gewordenen ARD-Serie "Lindenstraße" ist der Schweizer Joris Gratwohl, 35, als Luftikus Alex seit Jahren populär. Doch der gelernte Kaufmann ist mehr als ein Teil einer Erfolgsserie: In den 1990er Jahren spielte er als Fußballprofi in der obersten Schweizer Liga. Nach einem Schauspielstudium in San Diego, USA, wechselte er ins Schauspielfach. Gratwohl arbeitet für das Theater und dreht Fernseh- und Kinofilme in Deutschland und der Schweiz. Als Musical- und Popsänger hat er zudem eine CD eingespielt.
Michael Lang und Beat Kuert begleiten den schalkhaften Wahl-Kölner nach Davos und auf das über 2.500 Meter hohe Weissfluhjoch im Bündnerland. Dort spricht der Künstler über sein Leben und beweist sein komödiantisches Talent.


Seitenanfang
22:55
schwarz-weiss monochrom

Romy Schneider

Romy - Porträt eines Gesichts

Film von Hans-Jürgen Syberberg

Ganzen Text anzeigen
1966 war Romy Schneider 27 Jahre alt. Ihr Sissi-Image hatte sie zwar abgelegt, die eigentliche Weltkarriere aber hatte trotz eines Hollywood-Aufenthalts und der Zusammenarbeit mit berühmten Regisseuren noch nicht richtig begonnen: 26 Filme mit Romy Schneider waren bereits ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
1966 war Romy Schneider 27 Jahre alt. Ihr Sissi-Image hatte sie zwar abgelegt, die eigentliche Weltkarriere aber hatte trotz eines Hollywood-Aufenthalts und der Zusammenarbeit mit berühmten Regisseuren noch nicht richtig begonnen: 26 Filme mit Romy Schneider waren bereits in den Kinos gelaufen, Luchino Visconti hatte sie in "Schade, dass sie eine Dirne ist" im Théatre de Paris zu einem Triumph auf der Bühne geführt und mit ihr seine Episode in dem Film "Boccaccio 70" inszeniert. Otto Preminger war ihr Regisseur in "Der Kardinal" gewesen, Orson Welles hatte sie für seine Kafka-Verfilmung "Der Prozess" geholt - ein Erlebnis, das Romy Schneider tief geprägt hat. Das Melodrama "Schornstein Nr. 4" mit Michel Piccoli, ihrem späteren Partner in Welterfolgen wie "Die Dinge des Lebens" (1970) und "Das Mädchen und der Kommissar" (1971), war gerade abgedreht. Doch die junge Schauspielerin zweifelte an sich selbst - sie litt unter der Publicity, die sich mehr mit ihrem Privatleben beschäftigte als mit der ernst zu nehmenden Künstlerin, und lehnte viele Angebote ab.
Die Dokumentation von Hans Jürgen Syberberg porträtiert die 27-jährige Romy Schneider auf der Suche nach ihrem eigenen künstlerischen Selbstverständnis. Sie bietet einen Einblick in die damalige seelische Verfassung der Schauspielerin und vertraut dabei ganz auf ihr ausdrucksstarkes Gesicht und ihre eigenen Kommentare und Beurteilungen ihrer Erfahrungen, Erlebnisse, Ängste und Hoffnungen.

Als nächster Beitrag der achtteiligen Romy-Schneider-Reihe in 3sat folgt am Donnerstag, 25. September, um 22.25 Uhr die Heinrich-Böll-Verfilmung "Gruppenbild mit Dame".
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival 2008

The Ten Tenors: "Nostalgica"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 4. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
The Ten Tenors aus Australien begeistern mit ihrem neuen Programm "Nostalgica" ihr Publikum überall auf der Welt. Im Rahmen ihrer Deutschland-Tournee haben die erfolgreichen Tenöre auch im 3sat-Zelt Station gemacht und ihre einzigartige Mischung aus Gesang, Entertainment ...

Text zuklappen
The Ten Tenors aus Australien begeistern mit ihrem neuen Programm "Nostalgica" ihr Publikum überall auf der Welt. Im Rahmen ihrer Deutschland-Tournee haben die erfolgreichen Tenöre auch im 3sat-Zelt Station gemacht und ihre einzigartige Mischung aus Gesang, Entertainment und Varieté präsentiert.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 4. September aus dem 3sat-Zelt.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
3:30
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser

1. Teil

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
4:15
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser

2. Teil

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
5:00

Mit Atomkraft durchs ewige Eis

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.