Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 22. September
Programmwoche 39/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung vom 20.9.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 19.9.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 19.9.2008)


10:15
Stereo-Ton

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Jörg Kachelmann

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

New Lanark, Großbritannien

Recht auf ein besseres Leben

Film von Horst Brandenburg
(Wiederholung vom 16.9.2008)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Serbien

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser

Zweiteiliger Film von Peter Kunz

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Zum Wasserfest im April setzen die Bewohner von Jinghong im Südwesten Chinas kleine bunte Lichter auf den Fluss, die alle schlechten Taten davontragen sollen. Der Mekong, die "Mutter aller Wasser", hilft beim Vergessen - auch wenn kaum ein Fluss dieser Erde mit so ...

Text zuklappen
Zum Wasserfest im April setzen die Bewohner von Jinghong im Südwesten Chinas kleine bunte Lichter auf den Fluss, die alle schlechten Taten davontragen sollen. Der Mekong, die "Mutter aller Wasser", hilft beim Vergessen - auch wenn kaum ein Fluss dieser Erde mit so grausamen Erinnerungen belastet ist wie die Lebensader Südostasiens. An den Ufern des Mekongs tobte der Vietnamkrieg, die Menschen Indochinas erstritten dort über Jahrzehnte hinweg ihre Unabhängigkeit. Noch immer suchen Räumtrupps zwischen Laos und Vietnam nach Bomben und Minen aus dieser Zeit. Ansonsten ist die Mekong-Region im Begriff, in die Moderne aufzubrechen: China möchte den Fluss am liebsten zur Schnellstraße ausbauen und alle Hindernisse auf dem Weg sprengen.
Peter Kunz und sein Team bereisten den Mekong, der sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas schlängelt, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt. Ihre Reise führte von der chinesischen Grenze bis in das weite Delta in Vietnam, wo sich der Strom in die "Neun Drachen" aufteilt, ein weitverzweigtes System von Kanälen und Nebenarmen. Der erste Teil ihres Films "Der Mekong - Die Mutter aller Wasser" aus der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" verfolgt den Weg von China bis an die Grenze zwischen Laos und Kambodscha.

Den zweiten Teil von "Der Mekong - Die Mutter aller Wasser" aus der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser

Zweiteiliger Film von Peter Kunz

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt.
Peter Kunz und sein Team bereisten für den Film aus der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" ...

Text zuklappen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt.
Peter Kunz und sein Team bereisten für den Film aus der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber" den Mekong. Ihre Reise führte von der chinesischen Grenze bis in das weite Delta in Vietnam, wo sich der Strom in die "Neun Drachen" aufteilt, ein weitverzweigtes System von Kanälen und Nebenarmen.


Seitenanfang
15:30

Mit Atomkraft durchs ewige Eis

Russische Eisbrecher in der Polarregion

Film von Roland Strumpf

Ganzen Text anzeigen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind ...

Text zuklappen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind schwimmende Atomkraftwerke, deren Reaktoren bis zu 70.000 PS entfesseln, um sich durch das meterdicke Eis zu brechen. Sie halten eine schmale Fahrrinne, über die Russlands Rohstoffe Richtung Westen transportiert werden und über die der hohe Norden versorgt wird. Für die Männer und Frauen an Bord der Schiffe ist das eine Herausforderung, denn im Winter fallen die Temperaturen bis minus 40 Grad.
Roland Strumpf fuhr an Bord des Atomeisbrechers "Sevmorput" entlang der Nordpassage von Murmansk bis nach Dudinka.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Tasmanien

Mit Monika Schärer und Eva Mezger-Haefeli

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Tasmanien bietet unberührte Natur pur: die ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Tasmanien bietet unberührte Natur pur: die sauberste Luft der Welt, glasklare Gewässer und unerschlossene Wildnis. Neben den landschaftlichen Schönheiten hat der "Natural State", wie der australische Bundesstaat auch genannt wird, eine außergewöhnliche Tierwelt. Monika Schärer reist auf bescheidene Art mit dem Mietauto durch Tasmanien. Sie besucht einen passionierten Bootsbauer, der uralte Baumriesen in Schiffe verwandelt, lernt eine Künstlerin kennen, die das Kunsthandwerk der Aborigines vor dem Vergessen bewahren will, und beobachtet dne scheuen Beutelteufel, auch Tasmanischer Teufel genannt, beim nächtlichen Beutezug. Eva Mezger-Haefeli ist bequem im Auto mit eigener Fahrerin unterwegs. Sie lernt einen vermögenden Bauern kennen, der über 30.000 Schafe besitzt, ist zu Gast bei einer jungen Unternehmerin, die eine ehemalige Mühle zu einem Gourmet-Tempel mit Kunstgalerie umfunktioniert hat, und besucht einen einstigen Schweizer Manager, der in Tasmanien sein Paradies für den Anbau von edlem Wein gefunden hat.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal

Supernasen

Film von Dirk Neumann und Jan Haft

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt.
In dieser Folge geht es um Gerüche und ihre Funktion im Tierreich und bei den Menschen. Stechmücken finden ihre Opfer, weil sie - im Gegensatz zum Menschen - Kohlenstoffdioxid riechen können. Ratten verlassen sich in der Dunkelheit der Kanalisation ganz auf ihre Nase, um Fressbares zu finden, und ein Aal würde einen Tropfen Fischblut sogar dann noch wahrnehmen, wenn er mit dem Wasser des gesamten Bodensees verdünnt wäre. Den guten Riecher von Hunden nutzt der Mensch seit Langem mit großem Erfolg in der Drogenfahndung.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Manch mögesn's heiß...Chilis & Paprika

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ich bin dann mal pilgern!

Auf Wallfahrt nach Lourdes, Jerusalem und Kaschmir

Ganzen Text anzeigen
Nicht erst seit Hape Kerkelings Reisebericht "Ich bin dann mal weg" ist Pilgern groß in Mode: Wallfahrten zu heiligen Stätten kennen nahezu alle Völker, und alle großen Religionen pflegen seit Jahrhunderten ihre Pilgerwege und -orte. Laut und bunt geht es ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Nicht erst seit Hape Kerkelings Reisebericht "Ich bin dann mal weg" ist Pilgern groß in Mode: Wallfahrten zu heiligen Stätten kennen nahezu alle Völker, und alle großen Religionen pflegen seit Jahrhunderten ihre Pilgerwege und -orte. Laut und bunt geht es beispielsweise in Lourdes zu. Acht Millionen Pilger wandern jedes Jahr durch den Ort, verbrennen 700 Tonnen Kerzen, kaufen Millionen von Wasserfläschchen und Marienbilder. Die Wallfahrt ist zum Geschäft geworden. Eine Reisegruppe aus Ulm hat Glück: Sie kommt, bevor die Saison richtig losgeht. Und die brummt 2008 so richtig, denn Lourdes feiert Jubiläum - 150 Jahre ist die Marienerscheinung her, die aus dem kleinen Pyrenäenstädtchen einen Wallfahrtsort machte. Die Amarnath Yatra, die Wallfahrt zur Amarnath Höhle in den Bergen von Kaschmir, ist eine der beschwerlichsten und doch eindrucksvollsten Pilgerreisen der Welt. Auf über 4.000 Metern liegt die Höhle, in der Shiva einst seiner Frau das Geheimnis der Unsterblichkeit enthüllt haben soll. Vier Inder machen sich zu Fuß auf den Weg. Der Portugiese Carlos Gil verspricht keine Wunder. Aber dafür bringt er eine Urkunde mit Originalstempel und Unterschrift vom Pilgerort mit. Gil ist Leihpilger. Er pilgert für Menschen, die selbst keine Zeit dazu haben. Ab 2.500 Euro geht er los - je nachdem, wo die Reise hingehen soll. Egal ob Machu Pichu in Peru oder Muxima in Angola, Gil erpilgert fast alles. Die Erleuchtung für den Käufer allerdings ist nicht garantiert.
Ein Film über verschiedene Wallfahrten: manche laut und bunt, manche wie ein Volksfest und wieder andere mystisch und wundersam wie eine Reise in eine andere Welt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: "Innovative Landwirtschaft" u. a.

Moderation: Ingolf Baur

- E-Bike
Auch Fahrradmuffel kommen jetzt den Berg rauf
- Innovative Landwirtschaft
(zur 3sat-Themenwoche "Der neue Hunger")
Auch Obst wächst jetzt im trockenen Äthiopien
- Schöne neue Welt
Auch Babys droht jetzt ein Gen-Test

Ganzen Text anzeigen
Der Boden ist ausgetrocknet, es wächst kein Blatt mehr, die Landbevölkerung Äthiopiens leidet Hunger. Und das obwohl die natürlichen Bedingungen großes landwirtschaftliches Produktionspotenzial bieten. Doch zu lange wurde das Land unkontrolliert bewirtschaftet und die ...

Text zuklappen
Der Boden ist ausgetrocknet, es wächst kein Blatt mehr, die Landbevölkerung Äthiopiens leidet Hunger. Und das obwohl die natürlichen Bedingungen großes landwirtschaftliches Produktionspotenzial bieten. Doch zu lange wurde das Land unkontrolliert bewirtschaftet und die Wälder abgeholzt - schwere Bodenerosion und fruchtlose Felder waren die Folgen.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" stellt ein Projekt vor, bei dem trockene Erde in fruchtbare Felder verwandelt werden soll: Durch Wiederaufforstung der Wälder, Erosionsbekämpfung und dürreresistente Getreidesorten bekommen die Bauern eine Chance, ihre Familien zu ernähren. Der Obstanbau bietet einen zusätzlichen Anreiz für die Bevölkerung und motiviert mit der Aussicht auf ein Einkommen.

Mit diesem Beitrag beteiligt sich das Wissenschaftsmagazin "nano" an der 3sat-Themenwoche "Der neue Hunger".


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Entwicklungshilfe
- German Angst: leiden wir Deutsche an Panikmache?

Ganzen Text anzeigen
Für das Elend und die Armut auf der Welt gab es lange Zeit ein Zauberwort: "Entwicklungshilfe". Sie sollte es richten. Doch die Unterstützung mit Geld hatte etwas "Gönnerhaftes", die Entwicklungspolitik war eine Mischung aus schlechtem Gewissen und Eitelkeit.
Im ...

Text zuklappen
Für das Elend und die Armut auf der Welt gab es lange Zeit ein Zauberwort: "Entwicklungshilfe". Sie sollte es richten. Doch die Unterstützung mit Geld hatte etwas "Gönnerhaftes", die Entwicklungspolitik war eine Mischung aus schlechtem Gewissen und Eitelkeit.
Im Rahmen der 3sat-Themenwoche "Der neue Hunger" (22. - 26.9.2008) macht "Kulturzeit" die Lügen, Irrtümer und den ganzen Jammer eines Politikfelds zum Thema und zeichnet eine Art Sittengeschichte der Entwicklungspolitik.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der neue Hunger

Hunger und Wut

Warum die Welternährungskrise kein Zufall ist

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Der Welthunger ist längst kein lokales und kein temporäres Problem mehr, sondern eine fundamentale, strukturelle Welternährungskrise, die echte Veränderungen im Verhältnis zwischen armen und reichen Ländern notwendig macht. Ein Mitteleuropäer gibt rund 15 Prozent ...

Text zuklappen
Der Welthunger ist längst kein lokales und kein temporäres Problem mehr, sondern eine fundamentale, strukturelle Welternährungskrise, die echte Veränderungen im Verhältnis zwischen armen und reichen Ländern notwendig macht. Ein Mitteleuropäer gibt rund 15 Prozent seines Einkommens für Nahrungsmittel aus. In Afrika, Asien und Lateinamerika müssen die Menschen bis zu 75 Prozent dafür aufwenden. Aber schon seit drei Jahren steigen die Preise für Weizen, Reis und Mais, und zwar drastisch. Die Gründe sind unter anderem in der Börsenspekulation mit Nahrungsmitteln zu sehen und auch in der steigenden Nachfrage wegen der Biotreibstoffe aus Agrarprodukten. Weltweit hungern 840 Millionen Menschen, jährlich kommen 80 Millionen hinzu. Seit Kurzem gehen sie auf die Straße und protestieren, plündern. Bis zum Jahr 2015, so haben es die Vereinten Nationen in ihren Millenniumszielen festgeschrieben, soll die Zahl der Hungernden halbiert werden. Ein noch realistisches Ziel?
Die Dokumentation "Hunger und Wut" von Petra Schulz beschreibt Prozesse und Strukturen der globalen Wirtschaft, vor allem der subventionierten und protegierten westlichen Landwirtschaft, die es armen Ländern Südamerikas, Afrikas und Asiens erschweren, sich zu entwickeln. In teilweise erschütternden Aufnahmen - wie in solchen, in denen Menschen in Manila im Müll der Fast-Food-Ketten nach verkaufbaren Resten suchen - berichtet Petra Schulz über Hunger und Wut der Ärmsten der Armen dieser Welt. Der Film belegt mit Berichten beispielsweise aus Ägypten, Bangladesch, Ecuador, China und Kenia, dass die Probleme in der Regel nicht "hausgemacht" sind. In Interviews kommen unter anderen der ehemalige Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Klaus Töpfer, der Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Erich Stather, und der Gründer der Verbraucherschutzorganisation "foodwatch", Thilo Bode, zu Wort. Alle Experten kommen zu einem einhelligen Ergebnis: Die gegenwärtige Ernährungskrise hat mit uns zu tun und war vorhersehbar.

Mit der Dokumentation "Hunger und Wut" startet 3sat die Themenwoche "Der neue Hunger". Fünf neuproduzierte Sendungen sowie der mit einem Grimme-Preis 2008 ausgezeichnete Dokumentarfilm "Unser täglich Brot" von Nikolaus Geyrhalter vertiefen das Thema. Darüber hinaus berichten die 3sat-Magazine "nano" (werktags, 18.30 Uhr) und "Kulturzeit" (werktags, 19.20 Uhr) über verschiedene gesellschaftliche Aspekte des neuen Hungers. Als nächsten Beitrag der Themenwoche "Der neue Hunger" zeigt 3sat um 21.30 Uhr "hitec: Technik gegen Hunger". Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon hat angekündigt, am 25. September während der UN-Vollversammlung in New York mit Vertretern von Hilfsorganisationen und der Privatwirtschaft über die Erreichung des Millenniumsziels "Halbierung der Zahl der Hungernden" zu sprechen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Glücksdesigner

Die Zukunft unseres Bewusstseins

Film von Willi Setzer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Bedarf an pharmazeutischen Produkten steigt. Längst gibt es Doping nicht nur im Hochleistungssport. Aufputschende Präparate für die Steigerung der Arbeitskraft und des Wohlbefindens gibt es inzwischen auch im Alltag, und es wird sie in Zukunft noch in einem viel ...

Text zuklappen
Der Bedarf an pharmazeutischen Produkten steigt. Längst gibt es Doping nicht nur im Hochleistungssport. Aufputschende Präparate für die Steigerung der Arbeitskraft und des Wohlbefindens gibt es inzwischen auch im Alltag, und es wird sie in Zukunft noch in einem viel größeren Umfang geben. Denn Genforschung und Neurowissenschaften werden dazu beitragen, dass neue Produkte auf den Markt kommen, die das Bewusstsein und die Identität der Menschen verändern können. Dabei geht es vor allem um die Optimierung des Menschen - sowohl seiner Leistung als auch seiner Zufriedenheit. Wird der Mensch der Zukunft sein Glück selbst gestalten? Doch wer seine Gemütszustände schnell und einfach mit Pillen zu manipulieren versucht, riskiert, dass der Stress und die Belastungen noch größer werden.
Die Dokumentation "Glücksdesigner. Die Zukunft unseres Bewusstseins" von Willi Setzer aus der Reihe "Z wie Zukunft" fragt, ob die westlichen Gesellschaften, die immer mehr auf Eigenverantwortung und Eigenvermarktung setzen, diesem Trend noch etwas entgegensetzen können.

Als letzte Folge der zweiten Staffel von "Z wie Zukunft" zeigt 3sat am Mittwoch, 24. September, um 21.00 Uhr die Dokumentation "Die Zeitraffer. Von der Entschleunigung unserer Zukunft".


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der neue Hunger

hitec: Technik gegen Hunger

Entwicklungshilfe in Äthiopien

Film von Jörg Moll

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Äthiopien ist "Hungerland". Zumindest in den hiesigen Medien. Dabei hat das Land auch eine andere Seite: Das Wirtschaftswachstum der Hauptstadt Addis Abeba beträgt jedes Jahr mehr als fünf Prozent. Längst ist das Land für ausländische Investoren interessant geworden. ...

Text zuklappen
Äthiopien ist "Hungerland". Zumindest in den hiesigen Medien. Dabei hat das Land auch eine andere Seite: Das Wirtschaftswachstum der Hauptstadt Addis Abeba beträgt jedes Jahr mehr als fünf Prozent. Längst ist das Land für ausländische Investoren interessant geworden. Die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, kurz GTZ, hat ihre Arbeit im Land dieser Situation angepasst und die Entwicklungshilfe verändert. Die deutschen Entwicklungshelfer beschränken sich nicht mehr nur darauf, Getreide zu verteilen und Brunnen zu bohren. Die Ingenieure und Wissenschaftler aus Deutschland wollen die Industrialisierung des Landes vorantreiben, denn Länder, die eine gewisse Schwelle der Industrialisierung erreicht haben, sind weniger abhängig von Wetter und Ernte. So sollen in Äthiopien nun landesweit 13 Universitäten für mehr als 100.000 Studenten entstehen. Im Rahmen dieses Projekts werden äthiopische Architekten, Ingenieure und kleine Baufirmen qualifiziert.
Die "hitec"-Reportage "Technik gegen Hunger. Entwicklungshilfe in Äthiopien" von Jörg Moll beschreibt, wie sich die Entwicklungshilfe der zweiten Generation verändert hat, und zeigt, dass die Hilfe im 21. Jahrhundert weitaus tiefgreifender und vielschichtiger ist als noch vor wenigen Jahren.

Im Rahmen der Themenwoche "Der neue Hunger" zeigt 3sat am Mittwoch, 24. September, um 21.30 Uhr die Dokumentation "Wasser - Mangel im Überfluss".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Der Traum vom Weltrekord

Film von Irene Marty

Ganzen Text anzeigen
Die Rennfahrer Ruedi Steck und Markus Saegesser aus der Region Zürich haben das, was es braucht für große Taten: Leidenschaft, Beharrlichkeit, Ausdauer - und darüber hinaus auch eine tüchtige Portion Risikobereitschaft. Anfang September 2007, ein Jahr, nachdem die ...

Text zuklappen
Die Rennfahrer Ruedi Steck und Markus Saegesser aus der Region Zürich haben das, was es braucht für große Taten: Leidenschaft, Beharrlichkeit, Ausdauer - und darüber hinaus auch eine tüchtige Portion Risikobereitschaft. Anfang September 2007, ein Jahr, nachdem die "Schnapsidee Weltrekord" geboren wurde, ist es endlich soweit: Ein ganzer Tross reist von Zürich nach Utah, USA, um den großen Moment mitzuerleben, in dem die Schweizer auf dem Salzsee von Bonneville zum ersten Mal Vollgas geben. "Swissperformance goes for the World Record" heißt das Unternehmen offiziell. Mit Geschwindigkeiten um die 300 Stundenkilometer sollen die maßgeschneiderten Rennmaschinen von Ruedi Steck und Markus Saegesser über die legendären "Saltflats" jagen.
Irene Marty zeigt die beiden Motorrad-Freaks beim Umbau ihrer Rennmaschinen sowie beim Training und begleitet sie in die USA.


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Was kommt nach dem Copyright?

Internet und Ipod können eine neue Ökonomie des Teilens

hervorbringen - Ars Electronica 2008

Dokumentation von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
Wenige geben es zu, viele machen es: Fotos, Filme und Musik aus dem Internet herunterladen, ohne einen Cent dafür zu bezahlen. Die oft jungen "Netz-Piraten" werden von Legionen von Anwälten international gejagt. Immer mehr renommierte Künstler entscheiden sich aber auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenige geben es zu, viele machen es: Fotos, Filme und Musik aus dem Internet herunterladen, ohne einen Cent dafür zu bezahlen. Die oft jungen "Netz-Piraten" werden von Legionen von Anwälten international gejagt. Immer mehr renommierte Künstler entscheiden sich aber auch dafür, ihre Werke kostenlos über Internet anzubieten und Platten- oder Filmfirmen gezielt zu umgehen. Sind Copyright und geistiges Eigentum Auslaufmodelle? Bringt das Internet eine neue Ökonomie des Teilens hervor? Diese Fragen wirft das Linzer Kulturfestival "Ars Electronica" auf.
Die Dokumentation von Günter Kaindlstorfer geht diesen Fragen nach.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
0:30
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Technik gegen Hunger

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

wissen aktuell: Wasser zum Leben

Konzept: Katharina Finger

Ganzen Text anzeigen
Wir trinken es, waschen uns damit, fahren darauf und schwimmen darin - Wasser ist in unseren Breiten ein selbstverständliches Gut. Doch sauberes Wasser ist vielerorts auf der Erde knapp. Mit dem Klimawandel werden sich die Trinkwasserreserven gravierend verändern. Wenn ...

Text zuklappen
Wir trinken es, waschen uns damit, fahren darauf und schwimmen darin - Wasser ist in unseren Breiten ein selbstverständliches Gut. Doch sauberes Wasser ist vielerorts auf der Erde knapp. Mit dem Klimawandel werden sich die Trinkwasserreserven gravierend verändern. Wenn das Wetter extremer wird, wird trinkbares Wasser knapper. Denn Überflutungen greifen ebenso wie Dürren das Grundwasser an - Gifte werden beispielsweise ausgeschwemmt und gelangen in den Boden. Ein zunehmendes Problem in Europa. Noch dramatischer wird es aber diejenigen treffen, die ohnehin schon zu wenig oder zu viel Niederschläge haben: Ausgeprägte Dürren und massive Überschwemmungen bedrohen überwiegend die arme Bevölkerung in einem breiten Gürtel entlang des Äquators.
"wissen aktuell: Wasser zum Leben" zeigt Beispiele für die Zusammenhänge von weltweiter Wasserversorgung unter sich wandelnden Klimabedingungen.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.