Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 26. April
Programmwoche 18/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken

(Wiederholung vom 22.4.2008)


(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

21. Quelle surprise

Moderation: Anouk Charlier


Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.
(ARD/BR/SF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
16:9 Format

Die Wachau

Film von Johannes Fabrick und Thomas Hanna-Knoglinger

(aus der ORF-Reihe "Land der Täler")

Ganzen Text anzeigen
Die Wachau entlang der Donau, südlich des rauen Waldviertels, ist ein fruchtbarer Landstrich mit mildem Klima. Der Wein wurde weltberühmt, die Wachauer Weinbauern arbeiteten jahrzehntelang sehr hart für diese wohl einzigartige Weinkultur. Weinkenner und Gourmets zog es ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wachau entlang der Donau, südlich des rauen Waldviertels, ist ein fruchtbarer Landstrich mit mildem Klima. Der Wein wurde weltberühmt, die Wachauer Weinbauern arbeiteten jahrzehntelang sehr hart für diese wohl einzigartige Weinkultur. Weinkenner und Gourmets zog es seit jeher in die Wachau. Heute gibt es innerhalb weniger Kilometer mehrere Spitzenrestaurants. Dennoch ist die Wachau für die Einheimischen kein Paradies: Die Abwanderungsrate ist aufgrund der schlechten Arbeitsmarktsituation - die Region ist vom Wetter und vom Tourismus abhängig - sehr hoch.
Johannes Fabrick und Thomas Hanna-Knoglinger besuchten einen Orgelbauer, den die Ruhe der Wachau angezogen hat, und den ehemaligen Abt von Stift Melk, der sich in die friedliche Stille des Klosters Schönbühel zurückgezogen hat.
(ORF)


Seitenanfang
10:25
16:9 Format

Dort in der Wachau

Heimatfilm, BRD 1957

Darsteller:
Paul HeiderWolf Albach-Retty
ElisabethGerlinde Locker
PeterAlbrecht Rueprecht
MilenaTraute Wassler
EmilBoy Gobert
u.a.
Länge: 94 Minuten
Regie: Rudolf Carl

Ganzen Text anzeigen
Kapitän Paul Heider genießt den Ruf eines Donau-Casanovas. So glaubt die junge Reporterin Elisabeth, eine uneheliche Tochter des Charmeurs zu sein. Als sie eine Recherche auf das Schiff ihres Vaters führt, gibt sie sich ihm als Tochter zu erkennen. Dabei verliebt sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Kapitän Paul Heider genießt den Ruf eines Donau-Casanovas. So glaubt die junge Reporterin Elisabeth, eine uneheliche Tochter des Charmeurs zu sein. Als sie eine Recherche auf das Schiff ihres Vaters führt, gibt sie sich ihm als Tochter zu erkennen. Dabei verliebt sich Schiffsleutnant Peter heillos in das schöne Mädchen. Doch bald geht das Gerücht um, dass auch Peter ein Kind von Paul ist.
Heimatfilm mit Wolf Albach-Retty, Gerlinde Locker und Albert Rueprecht.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Beiträge stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Der Auftrag: Feinstes für Feinschmecker im Rheingau

Film von Antonella Berta


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

China: Grabpflegetag


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ex-Fremdenlegionäre in der DDR

Vom Dschungelkrieg im Plattenbau

Film von Katja Herr

Ganzen Text anzeigen
Über 100.000 Deutsche haben seit 1831 in der französischen Fremdenlegion gedient, vor allem in den 1950er Jahren. Einige kamen direkt von der Wehrmacht oder sogar von der SS, andere aus kriminellem Umfeld. Viele sahen keine Zukunft in Deutschland oder waren einfach ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Über 100.000 Deutsche haben seit 1831 in der französischen Fremdenlegion gedient, vor allem in den 1950er Jahren. Einige kamen direkt von der Wehrmacht oder sogar von der SS, andere aus kriminellem Umfeld. Viele sahen keine Zukunft in Deutschland oder waren einfach Abenteurer. Die DDR nahm jeden ehemaligen deutschen Fremdenlegionär auf - egal ob Überläufer, Deserteur oder Vollgedienter. Man wollte sie für propagandistische Zwecke nutzen: als Kriegsgegner und als Feinde des neuen Adenauerstaats. Als sie sich als politisch unbrauchbar erwiesen, befürchtete man Sabotage, Zusammenrottung und Spionage der Söldner. Die Staatssicherheit legte über jeden eine eigene Akte an und beaufsichtigte und beeinflusste bis zum Ende der DDR das gesamte Leben der ehemaligen Legionäre. Sie durften sich nicht politisch engagieren, nie wieder eine Waffe in die Hand nehmen, nicht studieren, keine Ämter bekleiden, keinen privaten Freundeskreis unterhalten, keine Kinder adoptieren, keine Verwandten im Westen besuchen. Erst nach der Wende fanden sich die Ex-Legionäre wieder zusammen. Heute gibt es noch 50 von ihnen. Sie erhalten eine kleine Rente und treffen sich jedes Jahr am 30. April auf der Ehrentribüne eines französischen Legionärsregiments zur Erinnerung an die legendäre Camerone-Schlacht - dem Ehrentag der Legionäre.
Die Reportage erzählt anhand von Interviews, privaten Fotos und bisher unveröffentlichten historischen Filmdokumenten die Schicksale von Ex-Legionären in der DDR.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Schöne neue Einkaufswelt?!

Von Shoppingcentern und Tante Emma

Moderation: Tobias Ranzinger

Film von Peter Künzel, Karsten Böhne und
Carolin Rethfeldt


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Macau

Portugiesische Träume im Chinesischen Meer

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
440 Jahre lang war Macau Europas Tor zum Fernen Osten. Von der Stadt am Westrand des Perlflussdeltas aus erschlossen portugiesische Händler und Missionare China, Japan und die Philippinen. Ihre Niederlassung in der Bucht entwickelte sich vom chinesischen Fischerdorf zur ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
440 Jahre lang war Macau Europas Tor zum Fernen Osten. Von der Stadt am Westrand des Perlflussdeltas aus erschlossen portugiesische Händler und Missionare China, Japan und die Philippinen. Ihre Niederlassung in der Bucht entwickelte sich vom chinesischen Fischerdorf zur multikulturellen Metropole mit zirka 430.000 Einwohnern. Das 24 Quadratkilometer kleine Macau hat die höchste Bevölkerungsdichte der Welt. Macau wird von Festungen überragt. 30 christliche Kirchen sind über das Stadtgebiet verstreut. Wahrzeichen der vormals portugiesischen Stadt, die 1999 an China zurückgefallen ist, ist bis heute die Fassade der ausgebrannten Kathedrale Sao Paulo geblieben. Prächtige barocke und klassizistische Bauten erinnern an die koloniale Vergangenheit. Mit der jährlich im Februar stattfindenden Prozession "Nosso Senhor dos Passos" ist ein Stück Katholizismus in China lebendig geblieben. Das chinesische Macau ist ein verwirrendes, enges, überquellendes Häusermeer, eine wogende, laute Menschenmenge, die Geschäftigkeit der Hafenquais und Straßenmärkte. Aber auch Tempel und Gärten, Naturmedizin und Kalligrafie gehören zu dieser Kultur. Und natürlich bunte, laute Feste wie das Neujahrsfest. Wie das 60 Kilometer entfernte Hong Kong genießt Macau derzeit noch den Status einer Sonderverwaltungszone. Aber was bringt die Zukunft? Wie werden sich Fremdenverkehr und Glücksspiel, die beiden Haupteinnahmequellen Macaus, entwickeln?
Der Film zeichnet Geschichte und Gegenwart Macaus nach und gibt auch einen Ausblick auf die Zukunft der Stadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:05
Stereo-Ton16:9 Format

Yamakasi - Die Samurai der Moderne

(Yamakasi - Les samourais des temps modernes)

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
SpinneWilliams Belle
WieselMalik Diouf
TangoLaurent Pienontesi
ZieuYann Hnautra
RaketeGuylain N'Guba Boyeke
u.a.
Länge: 85 Minuten
Regie: Ariel Zeitoun

Ganzen Text anzeigen
Aus den Betonsilos der Pariser Vorstädte, wo die Bevölkerung sich vorwiegend aus Nord- und Schwarzafrikanern zusammensetzt, stammen sieben wagemutige junge Männer, die sich "Yamakasi" nennen. Sie prügeln sich nicht, stehlen nicht und handeln auch nicht mit Drogen. Um ...
(ARD)

Text zuklappen
Aus den Betonsilos der Pariser Vorstädte, wo die Bevölkerung sich vorwiegend aus Nord- und Schwarzafrikanern zusammensetzt, stammen sieben wagemutige junge Männer, die sich "Yamakasi" nennen. Sie prügeln sich nicht, stehlen nicht und handeln auch nicht mit Drogen. Um der Kriminalität zu entgehen, haben sie eine neue Extremsportart erfunden: Mit halsbrecherischer Geschwindigkeit erklimmen sie die Fassaden der höchsten Wolkenkratzer, springen von einem Gebäude zum anderen und beweisen dabei eine ungeheure Wendigkeit und Schnelligkeit direkt vor den Augen der entnervten Ordnungshüter. Der Polizei sind die Guerilla-Freeclimber ein Dorn im Auge. Von den Jugendlichen im Viertel werden sie als urbane Helden angehimmelt. Doch dann eifert der kleine Djamel seinen Vorbildern nach und landet nach einem schweren Sturz im Krankenhaus. Das Leben des herzkranken Jungen hängt von einer raschen Transplantation ab, doch die Operation ist schier unbezahlbar. Um Djamel zu retten, brechen die Yamakasi ein einziges Mal mit ihrem Prinzip: Sie dringen in die Villen der reichen Pariser ein und rauben das dringend benötigte Geld.
In Frankreich zählte "Yamakasi - Die Samurai der Moderne" zu den großen Kassenerfolgen. Artistische Klettereinlagen und atemberaubende Verfolgungsjagden machen den besonderen Reiz des Actionfilms von Ariel Zeitoun aus, den Frankreichs Starregisseur Luc Besson ("Leon - der Profi", "Das Fünfte Element") produzierte.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Mathe-Magie

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Vorurteil, "Mathe" sei abstrakt und langweilig, soll jetzt aufgeräumt werden. 2008 ist das "Jahr der Mathematik" - Anlass für "vivo", sich intensiv mit Zahlen, Formeln und den Menschen, die sich mit ihnen beschäftigen, auseinander zu setzen. Dabei wird schnell ...

Text zuklappen
Mit dem Vorurteil, "Mathe" sei abstrakt und langweilig, soll jetzt aufgeräumt werden. 2008 ist das "Jahr der Mathematik" - Anlass für "vivo", sich intensiv mit Zahlen, Formeln und den Menschen, die sich mit ihnen beschäftigen, auseinander zu setzen. Dabei wird schnell klar: Mathematik begegnet uns auf Schritt und Tritt in ganz alltäglichen Dingen und kann spannend sein. Das "vivo"-Porträt stellt Barbara Meier vor. Die Gewinnerin von "Germany's next Topmodel" studiert Mathematik und ist Botschafterin im "Jahr der Mathematik". Sie beweist, dass Schönheit und analytisches Denken sich nicht ausschließen müssen. In der "vivo"-On-Reportage geht es um Erlebnis-Mathematik. Dass Mathematik vielen langweilig erscheint, liegt vor allem an der Art, sie zu vermitteln. Doch es geht auch anders: Mathematik-Ausstellungen, die zum Ausprobieren animieren, Museen, in denen Kinder und Erwachsene mathematische Experimente machen können, sollen die Lust an der scheinbar abstrakten Wissenschaft wecken. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner probiert es aus.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gesucht wird: Berufserfahrung

Von der Jobsuche mit 60

Film von Katharina Prokopy

Ganzen Text anzeigen
Heute endet manches Berufsleben im Alter von Mitte 50 oder Anfang 60 mit einer Kündigung. Ab 50 Jahren gilt ein Arbeitnehmer als "Älterer" und ist in der Großindustrie kaum noch vermittelbar. Früher haben Menschen gearbeitet, solange es ging, Vorruhestand war die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Heute endet manches Berufsleben im Alter von Mitte 50 oder Anfang 60 mit einer Kündigung. Ab 50 Jahren gilt ein Arbeitnehmer als "Älterer" und ist in der Großindustrie kaum noch vermittelbar. Früher haben Menschen gearbeitet, solange es ging, Vorruhestand war die Ausnahme. Doch inzwischen veraltet das einmal angeeignete Wissen schnell. Dem Jugendwahn und der Bilanzbereinigung durch Frühverrentung der Großunternehmen setzen die Handwerker und Kleinbetriebe etwas entgegen: Sie schätzen Erfahrung und Augenmaß, die Kenntnisse der älteren Arbeitnehmer sind für sie ein Stück Firmenkapital. Dort können auch 60-Jährige noch einen beruflichen Neuanfang machen, wie die Beispiele des Heizungsmonteurs Hans Eberhard, des Werkzeugmachers Edgar Bogner sowie des Ingenieurs Siegfried Fleig zeigen. Alle drei fanden Chefs, die soziale und fachliche Qualitäten zu schätzen wussten.
Katharina Prokopy hat die drei bei der Arbeitssuche und während der ersten Arbeitstage begleitet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wie der schwarze Pfarrer eine weisse Mamma fand

Fortsetzungsgeschichte aus katholisch Seelisberg

Reportage von Roland Huber

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Die katholische Gemeinde Seelisberg im Schweizer Kanton Uri hatte bis vor Kurzem einen afrikanischer Priester. Der 38-jährige Nigerianer wollte die Katholiken mit Trommeln und Tanz wieder in die Kirche locken. Nun ist er mit sofortiger Wirkung entlassen worden: Pfarrer ...

Text zuklappen
Die katholische Gemeinde Seelisberg im Schweizer Kanton Uri hatte bis vor Kurzem einen afrikanischer Priester. Der 38-jährige Nigerianer wollte die Katholiken mit Trommeln und Tanz wieder in die Kirche locken. Nun ist er mit sofortiger Wirkung entlassen worden: Pfarrer Chidi Ilechukwu hat in die Kirchenkasse gegriffen. Er musste Ende März 2008 das Pfarrhaus verlassen und wird im Herbst auch die Schweizer Aufenthaltsbewilligung einbüßen. Doch er hat jetzt Unterschlupf bei einer alleinstehenden 87-Jährigen gefunden. Sie bezahlte ihm bereits Tausende von Franken - für angebliche Hilfswerke und für den Pfarrer selbst.
Roland Huber berichtet über die Geschehnisse um den ehemaligen Pfarrer in Seelisberg.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Mexicos Silberstreif

Mythen um Real de Catorce

Film von Stefan Schaaf

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
Die alte mexikanische Silber-Minenstadt Real de Catorce versteckt sich im Hochland von San Luis Potosi. Der Weg hinauf in den abgelegenen, von Legenden und Mythen umrankten Ort ist beschwerlich und weit. Verfallene Minendörfer säumen die Strecke, bis, wie aus dem Nichts, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die alte mexikanische Silber-Minenstadt Real de Catorce versteckt sich im Hochland von San Luis Potosi. Der Weg hinauf in den abgelegenen, von Legenden und Mythen umrankten Ort ist beschwerlich und weit. Verfallene Minendörfer säumen die Strecke, bis, wie aus dem Nichts, der Ogarrio-Tunnel auftaucht. Seine 1901 in den Fels getriebene Röhre misst knapp zweieinhalb Kilometer und ist der einzige Einlass nach Real de Catorce. Die alte Minenstadt wirkt wie eine Filmkulisse, kein neues Gebäude stört den Gesamteindruck. Silber wird dort nicht mehr gefördert, dafür kommen nun umso mehr Aussteiger, um sich dort niederzulassen. Und auch auf die Filmindustrie übt der Ort eine magische Anziehungskraft aus: "The Mexican" mit Julia Roberts und Brad Pitt wurde dort unter anderem gedreht. Für das Wandervolk der Huicholes hat Real de Catorce eine mythische Bedeutung - der Ort verkörpert die Welt der Sonne. In der Umgebung von Real de Catorce suchen sie nach den "Peyoten", den Kaktusfrüchten. Ihr Genuss ist in Mexiko nur den Huicholes erlaubt, sie verbinden damit viele Rituale. Rund um Real de Catorce gibt es weitere wundersame Geschichten und Orte: In Xalatecas ist noch die größte Silbermine der Welt in Betrieb, in der Sierra Gorda kann man eine alte Klosterstraße befahren, und in Xilitla betreibt ein exzentrischer Engländer einen surrealistischen Kunstgarten à la Salvador Dali.
Eine Reise in das mexikanische Hochland mit seinen Mythen und Legenden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Blöde Mütze und Die Geschwister Savages


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Plácido Domingo - Das Galakonzert

Mit der Solistin: Ana Maria Martinez (Sopran)
Es spielt die Philharmonie Baden-Baden
unter der Leitung von Eugene Kohn
Aufzeichnung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums
des Kurhauses Wiesbaden, Juli 2007

Ganzen Text anzeigen
Für die einen ist er der "König der Oper", für die anderen der "Tenorissimo": Plácido Domingo. Er ist zweifelsohne ein Künstler der Superlative: Neun Grammys und zwei Latin Grammys hat er bereits erhalten, 101 vollständige Opernaufnahmen veröffentlicht. Mit 123 ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Für die einen ist er der "König der Oper", für die anderen der "Tenorissimo": Plácido Domingo. Er ist zweifelsohne ein Künstler der Superlative: Neun Grammys und zwei Latin Grammys hat er bereits erhalten, 101 vollständige Opernaufnahmen veröffentlicht. Mit 123 verschiedenen Rollen in über 3.000 Opernvorstellungen ist er der Sänger mit dem umfangreichsten Repertoire aller Zeiten. Seine Gala-Auftritte sind rar - umso bemerkenswerter ist die Tatsache, dass Plácido Domingo im Rahmen seiner Welttour 2007 das deutschlandweit einzige Konzert in Wiesbaden auf dem Bowling Green vor dem Kurhaus gegeben hat. Begleitet wurde der Maestro von der Sopranistin Ana Maria Martinez sowie der Philharmonie Baden-Baden unter Leitung von Dirigent Eugene Kohn.
3sat zeigt das Galakonzert von Plácido Domingo.
(ARD/HR)


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 Format

Junge Interpreten - Martin Stadtfeld

Romantiker zwischen Moll und Dur

Film von Peter Schönhofer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der musikalisch begabte Draufgänger aus dem Westerwald kennt keine Grenzen: Die Karriere des Jungpianisten Martin Stadtfeld, 1980 in Koblenz geboren, erreichte in kürzester Zeit atemberaubende Höhen. Mit gerade einmal 23 Jahren brachte sich Stadtfeld mit einer gewagten ...

Text zuklappen
Der musikalisch begabte Draufgänger aus dem Westerwald kennt keine Grenzen: Die Karriere des Jungpianisten Martin Stadtfeld, 1980 in Koblenz geboren, erreichte in kürzester Zeit atemberaubende Höhen. Mit gerade einmal 23 Jahren brachte sich Stadtfeld mit einer gewagten Interpretation der Goldberg-Variationen in der Musikszene ins Gespräch. Ein mutiges Unternehmen, da kein geringerer als Altmeister Glenn Gould mit der Einspielung dieses Werks fast unerreichbare Maßstäbe gesetzt hatte. Seine persönliche Ausdeutung des Stückes brachte Stadtfeld den Titel eines "zweiten Glenn Gould" ein. Kurz vorher gewann er den begehrten Bach-Wettbewerb in Leipzig, als jüngster der Finalisten. Doch neben seinem Spezialgebiet, der Reverenz an den großen Barock-Komponisten Johann Sebastian Bach, beherrscht der Pianist auch das gesamte Spektrum der Klassik. Die Liebe zur Musik weckte seine Mutter. Mit sechs Jahren bekam Stadtfeld Klavierunterricht, seine erste öffentliche Konzerterfahrung hatte er mit neun. Nach Musikstudien bei Lev Natochenny gewann er mit 17 den Wettbewerb "Nikolai Rubinstein" in Paris, später gehörte er zu den Finalisten des Busoni-Wettbewerbs. Die musikalische Interpretation kommt bei Martin Stadtfeld einer Art Innenschau, einer Seelensuche gleich: "Musik machen ist eigentlich wie ein Finden zu mir selbst, zu meinem Wesen und meinem Wesentlichen." Empfindsam, mal schwärmerisch, mal grüblerisch, zeigt sich der Pianist auch im Gespräch.
Der Film von Peter Schönhofer folgt Martin Stadtfeld in die Metropole Paris, begleitet ihn bei Konzertbesuchen und wirft auch einen Blick zurück in Kindheitstage und auf frühe Erfolge des Ausnahmepianisten. Die Musikausbildung in Deutschland gehört zur Spitzenklasse. Junge Künstler aus aller Welt bereiten sich dort auf internationale Karrieren vor. Die Reihe "Junge Interpreten" stellt eine musikalische Nachwuchselite in sechs Porträts vor.

Mit einem Porträt von Koryun Asatryan zeigt 3sat am Samstag, 3. Mai, um 22.00 Uhr einen weiteren Film der Reihe "Junge Interpreten".


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Marienoratorium für die Kathedrale von Chartres

Film von Daniel Finkernagel und Alexander Lück

Ganzen Text anzeigen
Der Chor ertönt, die Orgel donnert, Lichtprojektionen zucken durch das riesige Schiff der Kathedrale von Chartres, jenem über 1.000 Jahre alten Bauwerk. Ein Kinderchor singt in zartesten Tönen den Marienhymnus "Ave Maris Stella". Eine Schauspielerin rezitiert Passagen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Chor ertönt, die Orgel donnert, Lichtprojektionen zucken durch das riesige Schiff der Kathedrale von Chartres, jenem über 1.000 Jahre alten Bauwerk. Ein Kinderchor singt in zartesten Tönen den Marienhymnus "Ave Maris Stella". Eine Schauspielerin rezitiert Passagen aus dem Leben der Jungfrau Maria. Bewegende Szenen aus einem gewaltigen Gesamtkunstwerk, das am 8. September 2006 in der Kathedrale von Chartres uraufgeführt wurde. Komponiert hat es der junge Hamburger Helge Burggrabe, der schon seit langer Zeit von der Architektur und der Akustik der Kathedrale fasziniert ist. In seinem deutsch-französischem Ensemble wirken unter anderem Frankreichs Star-Cellistin Emanuelle Bertrand und die Filmschauspielerin Hiam Abbas mit, die zuletzt in "München" von Steven Spielberg zu sehen war. Ihre dramatischen Auftritte zählen zu den Höhepunkten des Oratoriums.
Die Filmemacher Daniel Finkernagel und Alexander Lück dokumentieren die Entstehung und Uraufführung des Kunstwerks, zeichnen aber auch die wechselvolle Geschichte der Kathedrale von Chartres nach.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): Die Dave Dee Story

Moderation: Dirk Böhling

Moderation: Jörg Sonntag

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Im Mittelpunkt dieser Folge steht die Band "Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich". Nach dem "Guiness Book of Hit Records" waren sie 1965 und 1966 in England erfolgreicher als die Beatles und die Rolling Stones. 1967 gelang ihnen dieser Erfolg auch in Deutschland. Sie waren die Teenieband schlechthin und gewannen den Goldenen Otto der "Bravo" in Serie. Ihre außergewöhnlichen Bühnenoufits prägten die Popszene in den 1960er Jahren. Ihr Mastermind Dave Dee erinnert sich an die Zeit und erzählt unter anderem, dass er zwei Gitarren von Jimi Hendrix leider weggeworfen hat.

Im Anschluss, ab 3.20 Uhr, zeigt 3sat vier weitere Ausgaben von "Vinyl - RockPopGeschichte(n)".
(ARD/RB)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): Comebacks

Moderation: Dirk Böhling

Moderation: Jörg Sonntag

Mit The Police, Roxy Music, Genesis, John Watts
(Fischer Z) und OMD

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Diese Folge erinnert unter anderem an das erste Studiokonzert von "The Police" bei Radio Bremen im Jahr 1979. Gerade einmal 30 Leute wollten die damals noch relativ unbekannte Band sehen. Ein halbes Jahr später wurden die Bandmitglieder zu Superstars. Außerdem zeigt "Vinyl - RockPopGeschichte(n)" Interviews mit Francis Rossi und Rick Parfitt von "Status Quo".
(ARD/RB)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): Lea Finn - Special

Moderation: Dirk Böhling

Moderation: Jörg Sonntag

Mit Joe Cocker, Pointer Sisters, Janis Joplin
und Richie Havens

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Diese Folge porträtiert Lea Finn. Sie gehört zur neuen Generation der Popsängerinnen, die komponieren und eigene Texte schreiben. "Vinyl - RockPopGeschichte(n)" zeigt die junge Sängerin vor und auf der Bühne. Lea Finn stellt darüber hinaus die Musik der Sendung zusammen und präsentiert Songs und Künstler, die sie geprägt haben.
(ARD/RB)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): That's Soul

Moderation: Dirk Böhling

Moderation: Jörg Sonntag

Mit James Brown, Bill Whithers, Percy Sledge
und Stevie Wonder

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Diese Folge erinnert an den "Godfather of Soul" James Brown, der im Dezember 2006 an den Folgen einer Lungenentzündung starb. Er war der Wegbereiter des Soul und Funk in den USA. "Vinyl - RockPopGeschichte(n)" zeigt ein Originalinterview mit James Brown aus dem Jahr 1968 und präsentiert seinen legendären Hit "Sex Machine" in einer Studioaufzeichnung von Jahr 1984.
(ARD/RB)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton

Vinyl - RockPopGeschichte(n): The Bee Gees Story

Moderation: Dirk Böhling

Moderation: Jörg Sonntag

Ganzen Text anzeigen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
"Vinyl - RockPopGeschichte(n)" stellt Musiker aus den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen vor, die in legendären Sendungen wie dem "Musikladen" oder dem "Beat-Club" zu Gast waren. Ob Disco, Glam Rock, New Wave, Country oder Rock - alle Stars dieser Musikstile traten auf der legendären Bühne im Studio 3 bei Radio Bremen auf.
Diese Folge zeigt die größten Hits der erfolgreichsten Popbrüder aller Zeiten, der "Bee Gees", von den Anfängen wie "To Love Somebody" bis "How Deep is Your Love". Robin Gibb erzählt dazu seine ganz persönliche Popgeschichte.
(ARD/RB)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.