Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 23. April
Programmwoche 17/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Prof. Dr. Josef Reichholf

"Schlägt die Natur zurück, Herr Reichholf?"

(Wiederholung vom 21.4.2008)


(ARD/SWR/3sat)


6:45

Der Tag vor dem Ruhestand

Film von Uta König

Ganzen Text anzeigen
Wie erleben Menschen ihren letzten Arbeitstag? Welche Wünsche, Ängste und Hoffnungen haben sie, wenn es ernst wird mit dem Abschied aus dem Berufsleben und dem Start in den Ruhestand? Wie verabschieden die Kollegen und Chefs ihre Mitarbeiter?
Der Film begleitet zwei ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wie erleben Menschen ihren letzten Arbeitstag? Welche Wünsche, Ängste und Hoffnungen haben sie, wenn es ernst wird mit dem Abschied aus dem Berufsleben und dem Start in den Ruhestand? Wie verabschieden die Kollegen und Chefs ihre Mitarbeiter?
Der Film begleitet zwei Frauen und zwei Männer in ihren letzten Stunden vor dem Ruhestand und beobachtet die unterschiedlichen Rituale der Verabschiedung bei einer Arbeiterin bei der Post, einer Säuglingsschwester im Krankenhaus, einem Polizeibeamten von der berühmten Davids-Wache in St. Pauli und dem Schulleiter eines Gymnasiums.
(ARD/NDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
10:16
Stereo-Ton

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Lady Antebellum ("Love Don't Live Here"),
Van Zant ("Goes Down Easy"), Julie Ingram ("Anytime
Anywhere"), Alan Jackson ("Small Town Southern Man"),
Ray Stevens/Comedy ("I Used to be Crazy"), Alison Krauss
("Simple Love"), Emerson Drive ("Moments"), Tracy Lawrence
("Find Out Who Your Friends Are"), Montgomery Gentry
("What Do Ya Think About That"), Ulli Möhring ("Midnite
Rendezvous"), Katie Armiger ("Make Me Believe"),
Monty Lane Allen ("Great Big World"), Clint Black/Oldie 1
("When My Ship Comes In"), Trisha Yearwood/Oldie 2
("Thinkin' About You"), Shenandoah/Oldie 3 ("If Bubba
Can Dance"), Jeff Bates ("One Second Chance"), Jason Aldean
("Laughed Until We Cried"), Yonder Mountain String Band
("Angel"), The Lost Trailers ("Call Me Crazy"), 10 City Run
("City of Angels"), Blake Shelton ("Don't Make Me"),
Ennis ("Give Me Love") und Rick Monroe ("Midnight Rider")
Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Söhne der Wüste - Durch die Atacama

Film von Stephan Koester

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Forscherleben von Thaddäus Haenke (1761 - 1816) begann mit Pannen: Im Jahr 1789 verpasste er in Spanien jenes Schiff, das ihn zu einer Südsee-Expedition mitnehmen sollte. Später erlitt er an der argentinischen Küste Schiffbruch und versäumte erneut sein ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Forscherleben von Thaddäus Haenke (1761 - 1816) begann mit Pannen: Im Jahr 1789 verpasste er in Spanien jenes Schiff, das ihn zu einer Südsee-Expedition mitnehmen sollte. Später erlitt er an der argentinischen Küste Schiffbruch und versäumte erneut sein Forschungsschiff. Um es einzuholen, musste er zu Pferd das damals den Europäern unbekannte Südamerika bis zur Küste Chiles durchqueren. Dabei entdeckte Haenke die riesigen Salpeterlager in der Atacama, der größten Wüste des amerikanischen Kontinents. Sein Interesse galt auch den Menschen: Im heutigen Bolivien führte er die erste allgemeine Pockenschutzimpfung durch. Über 200 Jahre später ist das Reisen auf Haenkes Spuren in der Wüste Atacama immer noch ein Abenteuer. Ungesicherte Straßen führen durch bizarre Landschaften, die Temperaturen schwanken zwischen 40 Grad plus am Tag und 15 Grad minus in der Nacht.
Der Film ist auf den Spuren des Forschers Thaddäus Haenke unterwegs.
(ORF)


Seitenanfang
14:00

Thalassa

39-teilige Reihe

7. Winter in La Cotinière

Raue Zeiten für bretonische Fischer

Reportage von Yves Pellissier, Nedjma Berder,
Jean-Christophe Chéneau und Jean-Pierre Heckman

Ganzen Text anzeigen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Die siebte Folge zeigt das raue Leben der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteilige Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Die siebte Folge zeigt das raue Leben der Atlantik-Fischer in der Bretagne. Von der Insel Oléron aus starten sie auf ihren kleinen Schiffen zu den stürmischen Fischgründen - eine gefährliche Arbeit, die ganzen Einsatz fordert und mitunter auch tragisch endet.

Im Anschluss, um 14.30 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Folge der 39-teiligen Reihe "Thalassa".

(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:30

Thalassa

39-teilige Reihe

8. Nueva Venezia - Ein Dorf in Kolumbien

Reportage von Sandrine Léonardelli und Georges Pinol

Reportage von Sandrine Léonardelli und Georges Pinol

Ganzen Text anzeigen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteiligen Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Die achte Folge erzählt vom ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Benannt nach der Meeresgöttin Thalassa aus der griechischen Mythologie beschäftigt sich die mehrteiligen Serie mit Themen rund um das Meer. Das Spektrum erstreckt sich über Tiere, Wirtschaft, Politik bis hin zur Geografie.
Die achte Folge erzählt vom Überlebenskampf der Menschen in Santa Marta, der größten Lagune Kolumbiens. Inmitten des 700 Quadratkilometer großen Binnenmeeres stehen drei Pfahldörfer. Ihre Bewohner leben vom Fischfang, der allerdings durch den Bau einer Straße zwischen Venezuela und Kolumbien massiv zurückgeht. Die Straße trennt Lagune und Meer, in der Folge sterben die Mangrovenwälder, versanden die Kanäle. Die Menschen kämpfen zwischen Guerilleros und Paramilitärs um das Überleben ihrer Familien.

Am Mittwoch, 30. April, zeigt 3sat ab 14.00 Uhr zwei weitere Folgen von "Thalassa".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00

Terra X: Der Todeszug der Lanzenreiter

Deutsche Eroberer in Südamerika

Zweiteiliger Film von Gottfried Kirchner

1. Sucht das Südmeer

Ganzen Text anzeigen
Auf den Spuren deutscher Eroberer zwischen 1529 und 1546 in Venezuela und Kolumbien. Nikolaus Federmann (1506 - 1542) begann seine Suche nach dem Goldland Eldorado von der Karibik und gelangte bis zur Hochebene von Bogota.
Der Film rekonstruiert die Ereignisse. ...

Text zuklappen
Auf den Spuren deutscher Eroberer zwischen 1529 und 1546 in Venezuela und Kolumbien. Nikolaus Federmann (1506 - 1542) begann seine Suche nach dem Goldland Eldorado von der Karibik und gelangte bis zur Hochebene von Bogota.
Der Film rekonstruiert die Ereignisse.

Den zweiten Teil von "Terra X: Der Todeszug der Lanzenreiter" zeigt 3sat im Anschluss um 15.45 Uhr. Um 16.30 folgt "Terra X: Labyrinthe".


Seitenanfang
15:45
Videotext Untertitel

Terra X: Der Todeszug der Lanzenreiter

Deutsche Eroberer in Südamerika

Zweiteiliger Film von Gottfried Kirchner

2. Landsknechte auf der Goldroute


Auf den Spuren deutscher Eroberer zwischen 1529 und 1546 in Venezuela und Kolumbien. Nikolaus Federmann (1506 - 1542) begann seine Suche nach dem Goldland Eldorado von der Karibik und gelangte bis zur Hochebene von Bogota.
Der Film rekonstruiert die Ereignisse.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Terra X: Labyrinthe

Magische Linien von Menschenhand

Film von Michael Engler

Ganzen Text anzeigen
1899 brachten es Ausgrabungen an den Tag: Seinen riesigen Palast von Knossos hatte König Minos als verwirrendes System von langen Gängen, gewundenen Korridoren, blinden Galerien und unterirdischen Kanälen anlegen lassen. Der ideale Ort für die Entstehung einer Sage - ...

Text zuklappen
1899 brachten es Ausgrabungen an den Tag: Seinen riesigen Palast von Knossos hatte König Minos als verwirrendes System von langen Gängen, gewundenen Korridoren, blinden Galerien und unterirdischen Kanälen anlegen lassen. Der ideale Ort für die Entstehung einer Sage - und der Prototyp des Labyrinths. Auch an anderen Orten der Welt - in den verschiedensten Kulturen rund um den Globus - hatte das Labyrinth als magisches Symbol für Leben, Tod und Wiedergeburt große Bedeutung.
Die Entdeckungsreise geht von den sagenumwobenen Trojaburgen im Norden Europas bis nach Australien, zu den Legenden der Aborigines. Überlieferte Skandale aus den Irrgärten des Barocks oder das mythische Zahlenspiel gotischer Kirchenlabyrinthe in Frankreich bilden weitere Mosaiksteine und zeigen die Vielfalt der Labyrinthformen. Die Spurensuche führt bis in die Vorzeit. Vergleichende Naturbeobachtungen belegen, wie sich das archaische Zeichen aus Spirale und Määnder entwickelte. Auch heute noch sind magische Linien von Menschenhand "in". Kunstvoll angelegte Irrgärten und ländliche Maislabyrinthe ziehen jedes Jahr viele Neugierige an.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht ganz normal

Reportage von Christine Grabner und Beate Haselmayer

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Früher war Gerhard Arzt. Dann wurde er selbst krank - psychisch krank. Jetzt kämpft er darum, nicht als "Verrückter" abgestempelt zu werden. Er will in Urlaub fahren, sich verlieben, Geld verdienen. Er will leben, wie die anderen. "Ich frage nicht, was die Krankheit mir ...
(ORF)

Text zuklappen
Früher war Gerhard Arzt. Dann wurde er selbst krank - psychisch krank. Jetzt kämpft er darum, nicht als "Verrückter" abgestempelt zu werden. Er will in Urlaub fahren, sich verlieben, Geld verdienen. Er will leben, wie die anderen. "Ich frage nicht, was die Krankheit mir nimmt - ich frage, was sie mir lässt", sagt Gerhard. Das versucht auch Margit. Sie war einmal das, was man eine Karrierefrau nennt. Doch dann hat sie sich nichts mehr zugetraut. Depressionen haben ihr jede Tätigkeit als Geschäftsfrau unmöglich gemacht. Jetzt will sich die 51-Jährige mit einer Malwerkstatt eine neue Existenz aufbauen. "Ich möchte noch etwas bewegen, Tauben füttern kann ich auch noch mit 80." Es sei schwierig, als psychisch Kranker seinen Platz in der Gesellschaft zu behalten, sagt Ernst. Er hat eine psychotische Phase durchlebt, in der er glaubte, Jesus Christus zu sein und die Welt erlösen zu müssen. Von den Ärzten habe er viele Medikamente erhalten, aber nur wenig Respekt und Verständnis: "Nach sieben Jahren mit Psychopharmaka habe ich nicht mehr gewusst, wer ich eigentlich bin." Gemeinsam mit anderen haben Gerhard, Margit und Ernst eine Theatergruppe gegründet. Die Stücke tragen Namen wie "drinnen und draußen". Sie handeln von Erfahrungen mit psychischen Ausnahmezuständen, von der Schwierigkeit, trotz allem einen lebenswerten Alltag zu leben und mit einer Umgebung zurechtzukommen, die sich oft schwer tut, auf Menschen wie Gerhard, Margit und Ernst unverkrampft zuzugehen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Kein Mittagessen
Die Hälfte aller Schüler in Deutschland
verzichtet auf das Schulessen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Christen aus dem Irak
In Deutschland willkommen, im eigenen Land verfolgt


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ Natur: Die klugen Raben

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden haben sich Menschen mit Raben und Krähen beschäftigt. Beweise dafür sind in den Mythologien der unterschiedlichsten Kulturen zu finden. Der Germanengott Wotan zum Beispiel hatte der Legende nach stets zwei Raben bei sich, die Gedächtnis und Gedanken ...

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden haben sich Menschen mit Raben und Krähen beschäftigt. Beweise dafür sind in den Mythologien der unterschiedlichsten Kulturen zu finden. Der Germanengott Wotan zum Beispiel hatte der Legende nach stets zwei Raben bei sich, die Gedächtnis und Gedanken symbolisierten, und bei einigen Indianerstämmen gilt der Kolkrabe als Schöpfer der Welt. Raben hatten einst eine positive Bedeutung - mit den blutigen Kriegen und Schlachten aber bekamen sie ein negatives Image. Wo immer die Toten liegen blieben, gab es ein aus menschlicher Sicht grausiges Festessen für die Raben - und bald schon sind aus den Göttervögeln Teufelstiere geworden. Besonders dem Kolkraben wurde dieses Negativimage zum Verhängnis - er wurde gejagt und war um 1900 im Schweizer Mittelland und im Jura verschwunden. Dass Kolkraben keine skrupellosen Viehmörder, sondern nützliche Gesundheitspolizisten sind - sie beseitigen Aas und töten in der Regel nur kranke oder schwache Tiere -, erkannte man erst später. Heute stehen die großen schwarzen Vögel unter Schutz. Rabenkrähe, Saatkrähe, Kolkrabe, Elster, Eichelhäher, aber auch Turm- und Alpendohlen gehören in die Rabenverwandtschaft. Ihren schlechten Ruf haben die Tiere zu Unrecht: Sie alle sind neugierig, gelehrig und sehr intelligent. Raben sind die einzigen Vögel, die Werkzeuge nicht nur benutzen, sondern sogar selbst herstellen. Alle einheimischen Arten leben in festen sozialen Strukturen - oft sind sie ihrem einmal gewählten Partner ein Leben lang treu. Ausdrücke wie "Rabeneltern" oder "Rabenbrut" müssten als Kompliment aufgefasst werden, denn auch gegenüber ihrem Nachwuchs zeigen sich Rabenvögel äußerst fürsorglich. Raben und ihre Verwandten haben sich dem Menschen mit ihrer Intelligenz, ihrem Witz und ihrer Neugierde in erstaunlicher Weise angepasst und behaupten sich in dessen Welt sehr erfolgreich.
Der Film aus der Reihe "NETZ Natur" stellt die klugen Raben vor.


Seitenanfang
21:15
16:9 Format

Die Betreuungsfalle

Wenn der Helfer zum Feind wird

Film von Dörte Schipper und Gregor Petersen

Ganzen Text anzeigen
Wegen einer Behinderung hatte Rudolf P. sein Leben lang zu Hause bei seiner Mutter gelebt, die alles für ihn geregelt hatte. Doch nach ihrem Tod war alles anders. Rudolf P. kam alleine nicht klar, erst recht nicht mit dem beträchtlichen Vermögen, das ihm seine Mutter ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wegen einer Behinderung hatte Rudolf P. sein Leben lang zu Hause bei seiner Mutter gelebt, die alles für ihn geregelt hatte. Doch nach ihrem Tod war alles anders. Rudolf P. kam alleine nicht klar, erst recht nicht mit dem beträchtlichen Vermögen, das ihm seine Mutter hinterlassen hatte. Darum entschied das örtliche Amtsgericht, dem mittlerweile 64-Jährigen einen Rechtsanwalt als Betreuer zur Seite zu stellen. Im juristischen Alltag ein ganz normaler Vorgang. Für Rudolf P. hatte die Entscheidung jedoch dramatische Folgen. Denn innerhalb kurzer Zeit schwand sein Vermögen von 140.000 Euro auf rätselhafte Weise. Inzwischen ist Herr P. völlig mittellos, lebt nur von einer kargen Rente - vom Betreuer regelrecht ausgeplündert. Immer wieder machen solche Fälle Schlagzeilen. Wer es als amtlich bestellter Helfer darauf anlegt, kann seinen Schützling nur allzu leicht ausnehmen. Denn der oder die Betroffene ist in allen Lebensbelangen vom Betreuer abhängig. Ist erst einmal eine "Rundum-Vollmacht" vom Amtsrichter ausgesprochen, kann der Betreuer über das Vermögen, die Gesundheitsversorgung und den Aufenthaltsort seines Schützlings bestimmen. Da ist es ein Leichtes, fremdes Geld in der eigenen Tasche verschwinden zu lassen.
Dörte Schipper und Gregor Petersen haben den Betreuungsdschungel unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis: düstere Aussichten in einer immer älter werdenden Gesellschaft.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2

Sechsteilige Reihe

Teil 4: Mit Marcel Reif und Frank Baumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das ...
(ZDF/3sat/SF/ORF)

Text zuklappen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch, mal derb und ironisch, mal als sensibler Frager und geduldiger Zuhörer. Frank Baumann, 1957 geboren, spaltete mit seiner Medienpersiflage "Ventil" beim Schweizer Fernsehen SF DRS 1996 das Eidgenössische Publikum. Bis Ende 2007 moderierte er die Schweizer Version von "Genial daneben".
In der vierten Folge fischt Frank Baumann mit Moderator Marcel Reif in einem Teich auf einem Golfplatz im Allgäu. 1949 in Waldenburg, Polen, geboren, wuchs Reif zunächst in Tel Aviv auf. Mit acht Jahren kam er nach Deutschland. Ab 1984 moderierte er beim ZDF Fußball- und Eishockeyspiele. 1994 wurde er Chefkommentator für den Fußball bei RTL, 1999 wechselte er zu Premiere.

Am Donnerstag, 24. April, und Freitag, 25. April, zeigt 3sat um 22.25 Uhr die beiden letzten Folgen von "Ein Fisch für 2".
(ZDF/3sat/SF/ORF)


Seitenanfang
22:55

Kottan ermittelt

Krimireihe von Helmut Zenker, Österreich 1978

Nachttankstelle

Darsteller:
KottanFranz Buchrieser
SchremserWalter Davy
SchrammelC. A. Tichy
Frau KottanBibiana Zeller
SissiBirgit Machalissa
u.a.
Regie: Peter Patzak

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe von Berufsschülern ist von Motorrädern begeistert. Die Jugendlichen verbringen ihre Freizeit oft bei einer Nachttankstelle, die auch Treffpunkt von Prostituierten und der lokalen Unterwelt ist. Als eines der Motorräder durch Leichtsinn zu Schrott wird, ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine Gruppe von Berufsschülern ist von Motorrädern begeistert. Die Jugendlichen verbringen ihre Freizeit oft bei einer Nachttankstelle, die auch Treffpunkt von Prostituierten und der lokalen Unterwelt ist. Als eines der Motorräder durch Leichtsinn zu Schrott wird, geraten der Fahrer und einige seiner Freunde in immer größere Konflikte, die zu einem Verbrechen führen. Auch privat hat Kottan Probleme: Seine schwangere Tochter Sissi verweigert auf dem Standesamt dem Bundesheerpiloten Bösmüller das Jawort. Und über den Inspektor in der Fernsehsendung "Wien Mitte" regt sich Kottan derart auf, dass er beim ORF-Kundendienst seinem Ärger Luft machen muss: "Schweinerei sondergleichen."
Mit der Erfindung des schrulligen Majors Kottan, der ab dem Ende der 1970er Jahre in insgesamt 19 Folgen für Begeisterung beim Publikum sorgte, schrieben Autor Helmut Zenker und Regisseur Peter Patzak Fernsehgeschichte.
(ORF)


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50

Vor 30 Jahren - Zwischen Blatt und Blume

Das Elsass

Film von Martin Graff

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978:
Cäsar etabliert sich im Elsass, Gottfried von Straßburg schreibt Tristan und Isolde auf Deutsch, Martin Bucer, der Reformator des Elsass', stören im Gottesdienst bellende Hunde, Voltaire empfindet das Elsass als ein schönes Sanatorium ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978:
Cäsar etabliert sich im Elsass, Gottfried von Straßburg schreibt Tristan und Isolde auf Deutsch, Martin Bucer, der Reformator des Elsass', stören im Gottesdienst bellende Hunde, Voltaire empfindet das Elsass als ein schönes Sanatorium und kauft sich einen Weinberg in Riquewihr bei Colmar - das alles wird szenisch dargestellt von Germain Muller, Bürgermeister von Straßburg und Altmeister des elsässischen Kabaretts. Weiter erklärt Toni Ungerer, warum der Elsässer ein Chamäleon ist und warum er sich wie zwischen Blatt und Blume fühlt. Theaterautor René Ehni erzählt, warum der Elsässer der letzte Deutsche und der beste Franzose ist.


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

(Wiederholung von 11.30 Uhr)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Söhne der Wüste - Durch die Atacama

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht ganz normal

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr