Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 15. April
Programmwoche 16/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

(Wiederholung von 11.4.2008)


(ARD/MDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

(Wiederholung vom 12.4.2008)


(ARD/SWR/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Hartz IV-Schule

Zweiteillige Dokumentatin von Eva Müller

2. Mädchenarrest, Trauer und Ferien für immer

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

China

Südreise an Chinas Kaiserkanal

Dreiteilige Reihe von Peter Brugger

1. Von Peking zum Grab des Konfuzius

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren wird. Schon im 5. Jahrhundert vor Christus verband sie den Yangzi mit den Flüssen und Städten im mittleren China. Kaiser Yangdi baute Anfang des 7. Jahrhunderts den Kanal nach Norden bis zur Militärgrenze aus, im 13. Jahrhundert führten die Mongolenkaiser ihn zu ihrer neuen Hauptstadt Peking. Von da an gewährleistete der Kanal mit dem aus dem Süden herangeführten Reis die Ernährung der nördlichen Stadt und garantierte als langer Arm der kaiserlichen Autorität die Ordnung in den weit abgelegenen südlicheren Provinzen des Reichs.
Der dreiteilige Film "Südreise an Chinas Kaiserkanal" zeigt das Leben und die Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Kanals. Der erste Teil führt von Peking nach Qufu im Südwesten der Provinz Shandong.

Die beiden weiteren Teile von "Südreise an Chinas Kaiserkanal" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.45 Uhr.

(ARD/SR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

China

Südreise an Chinas Kaiserkanal

Dreiteilige Reihe von Peter Brugger

2. Von der Eisernen Pagode zum Yangzi

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren wird.
Der dreiteilige Film zeigt das Leben und die Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Kanals. Die zweite Etappe beginnt in Juning. Hier steht die 1005 gegossene Eiserne Pagode. Auf der Strecke nach Süden passiert der Kaiserkanal den Weihansee mit der Inselstadt Nanyang. Während der Drehzeit befindet sich die Stadt erstmalig und gänzlich unerwartet auf trockenem Grund und ist, anstatt auf dem Schiff, nur im Auto anzufahren. Statt Fische zu fangen, pflücken die Leute von Nanyang in diesem Jahr Lotuskerne. Nördlich der Stadt Xuzhou befinden sich reiche Kohlevorkommen. Von dort sind in südliche Richtung über 12.000 Kohleschiffe auf dem Kaiserkanal unterwegs. Die Kanalabschnitte zwischen den Schleusen werden permanent entsandet, die Deiche abgedichtet. Ein Stück weit nimmt ein Schleppzug das Fernsehteam mit. Mit zwölf Schiffen und insgesamt zwölf Mann Besatzung nähert man sich dem Yangzi, dem längsten Fluss Asiens. Kurz vor dem Strom arbeitet die Pumpstation Nr. 1. Sie gehört zu einem chinesischen Prestigeprojekt. Von dort soll in naher Zukunft Yangzi-Wasser durch das alte Bett des Kaiserkanals 1.000 Kilometer weit bis in die Gegend von Peking gepumpt werden. Letzte Station ist die Stadt Yangzhou, einst der Überseehafen des chinesischen Reichs.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

China

Südreise an Chinas Kaiserkanal

Dreiteilige Reihe von Peter Brugger

3. Vom Langen Strom zum Westsee

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der chinesische Kaiserkanal ist in seinen frühen Abschnitten 2.500 Jahre alt und erstreckt sich über beinahe 2.000 Kilometer von Peking nach Hangzhou. Er ist die längste künstliche Wasserstraße der Welt und die älteste, die auf langen Strecken immer noch befahren wird.
Der dreiteilige Film zeigt das Leben und die Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Kanals. Die dritte Etappe der Reise beginnt südlich des Flusses Yangzi. Dort liegt eine der historisch-kulturell und aktuell ökonomisch reichsten Zonen Chinas. Changzhou war bis vor Kurzem Zentrum der chinesischen Fahrradproduktion, Reis wächst in dieser Gegend schon seit dem Mittelalter. Seine Staatsdiener verwöhnt China bis heute in einem Zentrum für pensionierte Beamte in Wuxi. In der Nachbarstadt Suzhou setzten sich die Mandarine des alten Reichs mit ihren inzwischen weltberühmten Gärten selbst ein Denkmal. Die Stadt galt mit ihren Kanälen und Brücken als chinesisches Venedig. Die alte Kaiserstadt Hangzhou, schon im 13. Jahrhundert eine Millionenstadt, fängt den Kanal im Süden auf. Innerhalb der letzten 15 Jahre wurde sie so verändert, dass kaum ein Stein auf dem anderen geblieben ist. Hangzhou Downtown ist das faszinierende und zugleich erschreckende Beispiel für den totalen Umbau der historischen chinesischen Metropolen. Nur in den Randzonen, am Westsee, im Tal der Klöster, bei den Teeplantagen oder der mingzeitlichen Gongzhenbrücke spürt man noch etwas von der Schönheit des alten Chinas. Sogar der Kaiserkanal scheint in Hangzhou nicht mehr enden zu wollen. Er verschaffte sich jüngst eine Öffnung in den Qiantang-Fluss, um dann ins Meer zu münden.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:10
Stereo-Ton16:9 Format

China

Die unsterblichen Krieger der China-Kaiser

Film von Qarie Marshall

Ganzen Text anzeigen
Man sprach vom achten Weltwunder, als chinesische Bauern am 25. März 1974 beim Bohren eines Brunnens unweit der Stadt Xian eine riesige Anlage mit über 8.000 Kriegern und Pferden aus Ton in voller Lebensgröße entdeckten. Dieser Fund wurde zur wohl spektakulärsten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Man sprach vom achten Weltwunder, als chinesische Bauern am 25. März 1974 beim Bohren eines Brunnens unweit der Stadt Xian eine riesige Anlage mit über 8.000 Kriegern und Pferden aus Ton in voller Lebensgröße entdeckten. Dieser Fund wurde zur wohl spektakulärsten archäologischen Entdeckung des neuen Chinas. Die geschichtliche Zuordnung der Terrakotta-Armee war nicht schwierig: Die stumme Streitmacht befindet sich in unmittelbarer Umgebung des Grabhügels von Qin Shihuang Di, dem ersten Kaiser von China. Er lebte von 259 bis 210 vor Christus. Zeitgenössische Quellen berichten von enormer Prachtentfaltung am kaiserlichen Hof - aber auch von krankhafter Todesangst des Herrschers. Solcher Furcht entsprang wohl die Idee, das künftige Grab von einem naturgetreuen und mit echten Waffen versehenen Heer von Tonfiguren schützen zu lassen. Eine zweite Terrakotta-Armee wurde einige Jahre später ausgegraben. Man ordnete sie Jing Di zu, dem fünften Kaiser von China. Er regierte 60 Jahre nach dem ersten Kaiser. Die Archäologen stellten schnell beträchtliche Unterschiede zu den Figuren aus der Zeit des ersten Kaisers fest. Daraus kann man schließen, dass in nur sechs Jahrzehnten ein enormer gesellschaftlicher Wandel stattgefunden haben muss.
Die Dokumentation zeichnet auf Basis der Forschungsergebnisse der Archäologen ein faszinierendes Bild von der geheimnisumwitterten Geschichte des Reichs der Mitte.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Himmel voller Geigen

Das Geigenbaumuseum Mittenwald

Film von Niklaus Leuenberger

(aus der ARD-Reihe "Bayerisches Heimatmuseum")

Ganzen Text anzeigen
Seit dem späten 17. Jahrhundert ist Mittenwald bekannt für seinen Geigenbau. Der Mittenwalder Matthias Klotz hat diese Geigenbautradition begründet. Er hatte in Italien seine Kenntnisse im Geigen- und Saiteninstrumentenbau vervollkommnet und um 1685 in seinem Heimatort ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Seit dem späten 17. Jahrhundert ist Mittenwald bekannt für seinen Geigenbau. Der Mittenwalder Matthias Klotz hat diese Geigenbautradition begründet. Er hatte in Italien seine Kenntnisse im Geigen- und Saiteninstrumentenbau vervollkommnet und um 1685 in seinem Heimatort eine Werkstatt eröffnet. Sein Sohn Sebastian entwickelte um 1750 das charakteristische "Klotz-Modell", das stilistisch zwischen den Vorbildern der Cremoneser Werkstatt Amati und der des Tirolers Jacob Stainer steht. Es prägte auf handwerklich höchstem Niveau den Mittenwalder Geigenbau des 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Tausende von Geigen verließen seither die Mittenwalder Werkstätten, und auch heute führen renommierte Instrumentenbauer die örtliche Tradition fort. Das Geigenbaumuseum Mittenwald informiert über die Geschichte und Techniken des Mittenwalder Geigen- und Instrumentenbaus und zeigt eine Auswahl herausragender Stücke.
Der Film erzählt die Geschichte des Geigenbaus in Mittenwald und beobachtet die Geigenbauer bei ihrer Arbeit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Gemeinsam statt einsam

Neues Wohnen braucht das Land

Film von Annette Uhlenhut


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Panikmache am Strommarkt
Deutschland produziert reichlich Strom
- Marode Stromnetze
Die Folgen zahlt der Verbraucher
- Mit Bio-Landbau zur Ernährungssicherheit
Ökologische Landwirtschaft in Afrika


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Turm der zerstörten Träume
Ein Magnum-Fotograf im gefährlichsten Hochhaus Südafrikas


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Duo

Kriminalfilm, Deutschland 2004

Falsche Träume

Darsteller:
Lizzy KrügerAnn-Kathrin Kramer
Marion AhrensCharlotte Schwab
Viktor AhrensPeter Prager
Manuela KunertClaudia Michelsen
Dr. Jürgen KunertRoland Koch
u.a.
Länge: 90 Minuten
Buch: Katrin Bühlig
Regie: Thomas Jauch

Ganzen Text anzeigen
Das Au-pair-Mädchen Natascha Komarowa wurde ermordet. Sie wurde mit Schlaftabletten betäubt und dann in einen Fluss geworfen. Die Lübecker Kommissarinnen Marion Ahrens und Lizzy Krüger stoßen auf eine nur scheinbar heile Familie, bei der Natascha beschäftigt war. Der ...

Text zuklappen
Das Au-pair-Mädchen Natascha Komarowa wurde ermordet. Sie wurde mit Schlaftabletten betäubt und dann in einen Fluss geworfen. Die Lübecker Kommissarinnen Marion Ahrens und Lizzy Krüger stoßen auf eine nur scheinbar heile Familie, bei der Natascha beschäftigt war. Der Familienvater Dr. Jürgen Kunert, ein erfolgreicher und wohlhabender Übersetzer von Liebesromanen, liebt in Wirklichkeit nur sich und seine kleine Tochter Anna. Seine Frau Manuela leidet unter seiner Gefühlskälte. Doch für ihre dominante Mutter Lisbeth Wernstedt, die ihr Leben lang nur wenig Geld zur Verfügung hatte, ist es ungeheuer wichtig, dass Manuela sich ihrem Schicksal fügt. Dass Dr. Kunert mit dem hübschen Mädchen aus der Ukraine eine heimliche Affäre hatte, denkt nicht nur seine Frau. Besonders verzweifelt ist Nico Kunert, Manuelas Sohn aus erster Ehe. Er glaubte, Natascha zu lieben. Dann kommt das Obduktionsergebnis: Natascha Komarowa war schwanger. Nico, der Vater des Kindes, versucht sich daraufhin umzubringen. Lizzy und Marion werden immer vertrauter mit Familie Kunert und kommen einem sorgfältig gehüteten Geheimnis auf die Spur: Manuela hatte einst eine Affäre mit dem Schausteller Chris, Anna ist dessen Kind. Als Jürgen Kunert davon erfährt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Wenig später wird Chris ermordet.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Air und Ténéré, Niger

Niemandsland in Sand und Felsen

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Zwei Landschaften nebeneinander in der südlichen Sahara: das Air - ein 1.944 Meter hohes Hochgebirge, das aussieht wie eine Mondlandschaft - und gleich daneben die Ténéré, eine Wüste mit ockerfarbenen Dünen. Vereinzelt finden sich dort Wadis, Täler mit spärlicher ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zwei Landschaften nebeneinander in der südlichen Sahara: das Air - ein 1.944 Meter hohes Hochgebirge, das aussieht wie eine Mondlandschaft - und gleich daneben die Ténéré, eine Wüste mit ockerfarbenen Dünen. Vereinzelt finden sich dort Wadis, Täler mit spärlicher Vegetation, in denen die letzten Wüstenbewohner als Nomaden zu überleben versuchen. Seit 1991 sind die beiden gegensätzlichen Landschaften UNESCO-Weltnaturerbe.
Der Film von Albrecht Heise ist eine Reise durch die Naturparks Air und Ténéré, die weder Straßen noch Wege haben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bekannt wurde der Regisseur Chris Kraus mit seinem Spielfilm "Vier Minuten" (2006), für den er den Bayerischen und den Deutschen Filmpreis erhielt. Nun begibt er sich auf neues Terrain: In Reggio Emilia inszeniert er Ludwig van Beethovens Oper "Fidelio" unter der ...

Text zuklappen
Bekannt wurde der Regisseur Chris Kraus mit seinem Spielfilm "Vier Minuten" (2006), für den er den Bayerischen und den Deutschen Filmpreis erhielt. Nun begibt er sich auf neues Terrain: In Reggio Emilia inszeniert er Ludwig van Beethovens Oper "Fidelio" unter der musikalischen Leitung von Claudio Abbado. Kraus legt sein Bühnen-Regiedebüt mit einem Werk ab, das eine frappierende Parallele zu "Vier Minuten" aufweist: Beethovens Oper wurde lange Zeit unter dem Titel "Fidelio oder das Staatsgefängnis" aufgeführt. Beides sind Gefängnisdramen, und beide behandeln den Kampf um Autonomie und Freiheit.
Weitere Themen in "FOYER": Yasmina Rezas neues Buch "Frühmorgens, abends oder nachts" über den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, ein Porträt des Schauspielers Martin Wuttke, Michael Thalheimers "Hamlet"-Inszenierung am Hamburger Thalia Theater und die musikalische Revue "Wer wenn nicht wir" der Ton Steine Scherben Family in der Berliner ufaFabrik.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Charlotte Rampling

In den Süden

(Vers le sud)

Spielfilm, Frankreich/Kanada 2005

Darsteller:
EllenCharlotte Rampling
BrendaKaren Young
SueLouise Portal
LegbaMénothy Cesar
AlbertLys Ambroise
ChicoPierre-Jean Robert
Länge: 104 Minuten
Erstausstrahlung
Regie: Laurent Cantet

Ganzen Text anzeigen
Traumhafte Strände, strahlender Sonnenschein und vor allem die wohlgeformten Körper der jungen Einheimischen: das ist es, was die beiden nordamerikanischen Touristinnen mittleren Alters Ellen und Brenda in den 1970er Jahren nach Haiti treibt. Beide versuchen, mit Geld ...

Text zuklappen
Traumhafte Strände, strahlender Sonnenschein und vor allem die wohlgeformten Körper der jungen Einheimischen: das ist es, was die beiden nordamerikanischen Touristinnen mittleren Alters Ellen und Brenda in den 1970er Jahren nach Haiti treibt. Beide versuchen, mit Geld und käuflicher Liebe die fehlende Leidenschaft in ihrem Leben zu kompensieren und genießen das scheinbar unbeschwerte Leben im Urlaubsparadies. Doch die zwei unterschiedlichen Frauen - die selbstbewusste, dominante Ellen und die schüchterne, labile und romantische Brenda - haben sich in den selben Mann verliebt: den 18-jährigen Legba. Brenda traf den dunkelhäutigen Gigolo bereits drei Jahre zuvor und hatte mit ihm ein unvergessliches, sexuelles Erlebnis. Aber auch Ellen macht Besitzansprüche auf den attraktiven Jüngling geltend, denn sie verbringt seit sechs Jahren den Sommer auf der karibischen Insel und scheint der "Hauptsponsor" für Legbas Lebensunterhalt zu sein. Beide Frauen buhlen nun mehr oder weniger offen um die Zuwendung Legbas, der sich von ihnen aushalten lässt und beiden gleichermaßen gerecht zu werden versucht. Doch außerhalb des Hotels hat das Objekt ihrer Begierde keine Wahl: Legba ist zwischen die Fronten der Diktatur von "Baby Doc" Chevalier geraten, nachdem er sich bei einem seiner Handlanger unbeliebt gemacht hat. Mehrmals muss er flüchten. Während sich die Situation zwischen Ellen und Brenda immer mehr zuspitzt, wird auch die Lage für den jungen Haitianer immer bedrohlicher.
Laurent Cantets "In den Süden" entstand nach drei Kurzgeschichten des Haitianers Dany Laferrière. Der Spielfilm vernetzt die Darstellung von Liebe und sexuellen Abhängigkeiten mit politischen und gesellschaftlichen Aspekten und beleuchtet das Thema Sex-Tourismus auf differenzierte Weise. Charlotte Rampling spielt die attraktive und in Liebesdingen scheinbar völlig abgeklärte Touristin Ellen, die meint, mit Geld Zuneigung kaufen zu können und dadurch sicher vor unangenehmen Emotionen wie Eifersucht zu sein.

Mit der Erstaustrahlung des Spielfilms "In den Süden" startet 3sat eine siebenteilige Charlotte-Rampling-Reihe. Als nächsten Film zeigt 3sat am Donnerstag, 17. April, um 22.55 Uhr Nagisa Oshimas "Max mon amour".


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stuttgarter Kabarettfestival 2006

Vierteilige Reihe

3. Gewinner Silberner Besen: Florian Schroeder

Ganzen Text anzeigen
Zum 14. Mal stand Stuttgart im April 2006 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zum 14. Mal stand Stuttgart im April 2006 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen".
3sat zeigt vier herausragende Programme des Festivals. In der dritten Folge präsentiert sich der Gewinner des "Silbernen Besens 2006" Florian Schroeder. Sein Programm ist eine zündende Mischung aus Prominenten-Persiflage, Blödelei mit dem Publikum und scharfem politischen Kabarett. Seine Parodien sind von schlagender Überzeugungskraft, verbunden mit schwarzem Humor feinster Güte. So lässt Florian Schroeder auf intelligente Weise die Puppen tanzen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 22.45 Uhr)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

(Wiederholung vom 12.4.2008)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Klosterurlaub - Zeit fürs Ich

Film von Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Urlaub im Kloster ist ideal für Menschen, die sich vom hektischen Alltag zurückziehen möchten: Ob katholisch, evangelisch oder ohne konfessionelle Verwurzelung, das Angebot ist breit gefächert.
Norbert Wank begleitet Klostergäste bei ihren Aufenthalten im ...

Text zuklappen
Urlaub im Kloster ist ideal für Menschen, die sich vom hektischen Alltag zurückziehen möchten: Ob katholisch, evangelisch oder ohne konfessionelle Verwurzelung, das Angebot ist breit gefächert.
Norbert Wank begleitet Klostergäste bei ihren Aufenthalten im österreichischen Stift Göttweig, im Kloster Arenberg bei Koblenz, auf dem Schwanberg nahe Würzburg und im ehemaligen Benediktinerkloster Gerode im Harz.

Sendeende: 5:50 Uhr