Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 1. März
Programmwoche 10/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

Der Berg ruft!

Einmal auf dem Kilimandscharo

Film von Bernd Mosblech

Ganzen Text anzeigen
Der Berg ruft, und 15.000 Menschen pro Jahr kommen. "An schmalen Stellen brauchen wir demnächst eine Ampel, so überfüllt ist es hier", sagt ein Kilimandscharo-Bergführer.
Grimme-Preisträger Bernd Mosblech begleitet drei Gipfelwütige - einen Arzt, einen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Berg ruft, und 15.000 Menschen pro Jahr kommen. "An schmalen Stellen brauchen wir demnächst eine Ampel, so überfüllt ist es hier", sagt ein Kilimandscharo-Bergführer.
Grimme-Preisträger Bernd Mosblech begleitet drei Gipfelwütige - einen Arzt, einen Fernseh-Showmaster aus Finnland und einen Biologen, der Käfer und Lebenserfahrung sammelt - plus einen Träger, einen Bergführer und einen Koch. Sie kennen einander nicht, doch sie verbindet dasselbe Ziel: der 5.895 Meter hoch gelegene, schneebedeckte Gipfel des Kilimandscharos. Direkt von seinem Büroschemel aus, ohne Zeit, sich zu akklimatisieren, steigt der Biologe in seine neuen Bergsteigerschuhe und los geht's: drei Tage rauf, zwei runter.

Weiße Bergkuppen, schroffe Felsen und eisige Gletscher - nicht nur auf Bergsteiger üben die Gebirge weltweit eine unbeschreibliche Anziehungskraft aus. Der 3sat-Thementag "Höhenrausch" zeigt die Faszination der Bergwelt. 24 Stunden lang sendet 3sat ab 6.00 Uhr Reportagen, Dokumentationen und Spielfilme unter anderem über außergewöhnliche bergsteigerische Leistungen, beeindruckende Naturlandschaften und die Bedeutung von Bergen in den unterschiedlichen Religionen.
(ARD/SWR)


6:25
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

13. A la montagne

Moderation: Anouk Charlier


Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.
(ARD/BR/SF)


8:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten vor allem aus dem Alpenraum und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


Seitenanfang
10:45
16:9 Format

Alpen, Donau, Adria

Bilder aus Mitteleuropa

Moderation: Günter Ziesel


Das Magazin aus Österreich zeigt landestypische Besonderheiten und überregionale Gemeinsamkeiten, Traditionen und Zukunftsperspektiven, Außergewöhnliches und Alltägliches aus sieben Ländern rund um das nördliche Mittelmeer, im Donauraum und im deutschsprachigen Alpenraum.
(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Latin Lovers

Fünfteilige Reihe von Sigrun Matthiesen und Peter Behle

3. Stress und Strass

Ganzen Text anzeigen
Die TSG Bremerhaven ist die erfolgreichste Mannschaft im lateinamerikanischen Formationstanz, obwohl sie nur aus Amateuren besteht.
Die fünfteilige Doku-Soap "Latin Lovers" begleitet acht Paare beim Training, bei Meisterschaften und privat. In der dritten Folge hat ...

Text zuklappen
Die TSG Bremerhaven ist die erfolgreichste Mannschaft im lateinamerikanischen Formationstanz, obwohl sie nur aus Amateuren besteht.
Die fünfteilige Doku-Soap "Latin Lovers" begleitet acht Paare beim Training, bei Meisterschaften und privat. In der dritten Folge hat sich Trainer Horst Beer für eine Mannschaftsaufstellung entschieden. Es ist ihm schwer gefallen, denn es wird Tränen geben nach all der Anstrengung. Anna ist nicht mehr dabei. Ihre häufigen krankheitsbedingten Ausfälle waren ein zu großer Unsicherheitsfaktor. Sie ist niedergeschlagen und weint sich bei ihrer Mutter und ihrem Freund aus. Wird sie den Tanzsport ganz an den Nagel hängen - oder im Gegenteil im Training noch mehr bringen? Thies muss sich nun an seine neue Partnerin Marnie gewöhnen. Sie ist erst 16 und noch Schülerin. Aber in der Truppe fühlt sie sich fast erwachsen. Dirk ist für die Kleider und den Strass zuständig. Schließlich hat er schon in den letzten Jahren bewiesen, dass er das bestens kann. Er hat ganze Schränke voll mit Glitzersteinen und Pailletten, die bald alle in Heimarbeit aufziehen und aufkleben müssen. Das fällt den Herren der Schöpfung sichtlich schwer. Dirk entwirft das Modell, kauft die Stoffe und natürlich auch die BHs. Dass es dann das eine und andere kritische Wort zum Entwurf gibt, kränkt ihn sehr, spornt ihn aber zu Verbesserungen an. Anna ist wieder für Marnie beim Training eingesprungen. Nun hat sie einen ausgerenkten Wirbel, da Thies sie bei einer Drehung nicht halten konnte. Sie denkt noch einmal über ihre Situation nach, will vorerst aufhören und erst einmal gesund werden. Und schon wirft die Generalprobe vor ausverkaufter Halle mit einheimischem Publikum ihre Schatten voraus. Wie werden die Gesamtchoreografie, die Kleider und die Musik ankommen?


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß

Zehn Jahre quer


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Falco Symphonic

Konzertaufzeichnung vom Domplatz in der Wiener Neustadt,
Österreich 1994
Erstausstrahlung

Regie: Thomas Rabitsch

Ganzen Text anzeigen
Als Falco 1994, begleitet von seiner Band und dem Orchester des Wiener Neustädter Konservatoriums, vor über 10.000 begeisterten Fans auftrat, ahnte niemand, dass dies das einzige und letzte Konzert dieser Art bleiben würde. An einen kompletten professionellen Bild- und ...

Text zuklappen
Als Falco 1994, begleitet von seiner Band und dem Orchester des Wiener Neustädter Konservatoriums, vor über 10.000 begeisterten Fans auftrat, ahnte niemand, dass dies das einzige und letzte Konzert dieser Art bleiben würde. An einen kompletten professionellen Bild- und Tonmitschnitt hatte damals niemand gedacht, und so schien das Konzert für die Nachwelt für immer verloren zu sein - bis Thomas Rabitsch, Falcos damaliger Bandleader, sein Projekt zur Rekonstruktion des Konzerts "Falco Symphonic" startete. Er suchte und sammelte vorhandenes, zum Teil privat aufgezeichnetes Bild- und Tonmaterial und rekonstruierte mit Hilfe modernster Technik und neuer Aufnahmen fehlende Teile. Am Ende setzte er das Puzzle zusammen. Das Ergebnis dieser aufwändigsten Restauration eines Live-Mitschnitts, die in Österreich jemals durchgeführt wurde, kann sich hören und sehen lassen: Falcos Songs glänzen im symphonischen Sound, und Falco begeistert mit seiner einzigartigen Bühnenpräsenz.
Zehn Jahre nach seinem tragischen Tod und über 13 Jahre nach seinem legendären Orchesterkonzert präsentiert 3sat die Höhepunkte des Konzerts exklusiv im Deutschen Fernsehen mit Falcos großen Hits wie "Sound of Musik", "Junge Römer", "Jeanny", Vienna Calling" und "Rock me Amadeus".


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton

Der Kreuzchor

Engel, Bengel und Musik

Elfteilige Reihe von Jana von Rautenberg

3. Teil

Ganzen Text anzeigen
Der Dresdner Kreuzchor ist einer der renommiertesten und traditionsreichsten Knabenchöre der Welt. Gegründet im 13. Jahrhundert, ist er von Amerika bis Japan bekannt. Zu den 150 Kruzianern gehört auch der zehnjährige Lukas. Ein Jahr lang hat er in der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Dresdner Kreuzchor ist einer der renommiertesten und traditionsreichsten Knabenchöre der Welt. Gegründet im 13. Jahrhundert, ist er von Amerika bis Japan bekannt. Zu den 150 Kruzianern gehört auch der zehnjährige Lukas. Ein Jahr lang hat er in der Vorbereitungsklasse geübt, nun geht er zur Aufnahmeprüfung. Für ihn würde eine Welt zusammenbrechen, sollte er die Prüfung nicht schaffen. Franz ist schon seit drei Jahren dabei. Er liebt Klavier, Computer und vor allem Fußball. Als Mannschaftskapitän organisiert er das wichtige Spiel gegen den Leipziger Thomanerchor. Und dann ist da Jonny: Er singt mit seinen 16 Jahren als Countertenor zwischen den Knaben. Seit neun Jahren lebt er im und für den Chor. Singen im weltberühmten Kreuzchor ist für alle das Größte. Dabei sind sie ganz normale Jungs - "nur" mit einer sehr großen musikalischen Begabung.
Ein Kamerateam hat die Kruzianer über neun Monate begleitet. Sechs Jungen werden stellvertretend für 150 Kruzianer vorgestellt. Die Doku-Soap zeigt das Leben im Internat, die strenge Disziplin, das Lampenfieber, die Freuden und Sorgen, die das Leben im Kreuzchor mit sich bringt.

Die vierte Folge der elfteiligen Reihe "Der Kreuzchor" sendet 3sat im Anschluss, um 14.50 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton

Der Kreuzchor

Engel, Bengel und Musik

Elfteilige Reihe von Jana von Rautenberg

4. Teil

Ganzen Text anzeigen
Der Dresdner Kreuzchor ist einer der renommiertesten und traditionsreichsten Knabenchöre der Welt. Gegründet im 13. Jahrhundert, ist er von Amerika bis Japan bekannt. Zu den 150 Kruzianern gehört auch der zehnjährige Lukas. Ein Jahr lang hat er in der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Dresdner Kreuzchor ist einer der renommiertesten und traditionsreichsten Knabenchöre der Welt. Gegründet im 13. Jahrhundert, ist er von Amerika bis Japan bekannt. Zu den 150 Kruzianern gehört auch der zehnjährige Lukas. Ein Jahr lang hat er in der Vorbereitungsklasse geübt, nun geht er zur Aufnahmeprüfung. Für ihn würde eine Welt zusammenbrechen, sollte er die Prüfung nicht schaffen. Franz ist schon seit drei Jahren dabei. Er liebt Klavier, Computer und vor allem Fußball. Als Mannschaftskapitän organisiert er das wichtige Spiel gegen den Leipziger Thomanerchor. Und dann ist da Jonny: Er singt mit seinen 16 Jahren als Countertenor zwischen den Knaben. Seit neun Jahren lebt er im und für den Chor. Singen im weltberühmten Kreuzchor ist für alle das Größte. Dabei sind sie ganz normale Jungs - "nur" mit einer sehr großen musikalischen Begabung.
Ein Kamerateam hat die Kruzianer über neun Monate begleitet. Sechs Jungen werden stellvertretend für 150 Kruzianer vorgestellt. Die Doku-Soap zeigt das Leben im Internat, die strenge Disziplin, das Lampenfieber, die Freuden und Sorgen, die das Leben im Kreuzchor mit sich bringt.

Die fünfte Folge der elfteiligen Reihe "Der Kreuzchor" sendet 3sat am Samstag, 8. März, um 14.25 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Die Knochenmarksspenderin
- Wenn Frauen ihre Männer bemuttern
- Wenn sich Konfektionsgrößen verändern


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Von der Lust am Prunken

Film von Ria Weber

Ganzen Text anzeigen
Pelarien und Dyonien sind zwei wundersame Königreiche. Sie entstanden aus einem Kindheitswunsch und wurden nur zu einem Zweck erbaut: zum Spiel. Es begann in den 1950er Jahren. Zunächst bekriegten sich der Sonneberger Restaurator Gerhard Bätz und der Berliner Grafiker ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Pelarien und Dyonien sind zwei wundersame Königreiche. Sie entstanden aus einem Kindheitswunsch und wurden nur zu einem Zweck erbaut: zum Spiel. Es begann in den 1950er Jahren. Zunächst bekriegten sich der Sonneberger Restaurator Gerhard Bätz und der Berliner Grafiker Manfred Kiedorf mit Halmasteinen. Dann bauten sie Soldaten und funktionierende Kanonen aus Blei und Gips. Die künstlerische "Fehde" sollte über ein halbes Jahrhundert anhalten und sich ins Meisterhafte ausweiten. Bis heute wurden daraus zwei vollständige Königreiche, mehrere Schlösser mit Hofstaat. Filigrane Weltwunder im Maßstab 1:50, Rokoko en miniature. Mit Papier, Gips, Draht und Federn erweckten Gerhard Bätz und Manfred Kiedorf ihre Fantasien zum Leben, ersannen zu jedem Königreich und jeder Figur eine Geschichte. In den 1990er Jahren waren die "Schlösser der gepriesenen Insel" erstmals in einigen deutschen Städten zu sehen. Käufer in aller Welt haben sich um die Miniaturen bemüht. 2007 kehrten sie nach Thüringen zurück: Die Heidecksburg Rudolstadt hat die weltweit einzigartigen Kunstwerke für 400.000 Euro erworben. Für die Königreiche hat die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten neue Ausstellungsräume bauen lassen. Dort sind sie dauerhaft zu sehen. Für die beiden Künstler ein Happy End: Die Schlösser bleiben im Land, und sie können immer wieder kommen - zum Spielen.
Der Film von Ria Weber offenbart den Reiz des hemmungslosen Prunkens in diesen kleinen Welten.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

3sat in mode

Neue Trends aus Düsseldorf

Frühling/Sommer 2008

Moderation: Monika Unkelbach

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie sieht die Mode für Frühling und Sommer 2008 aus? Wie kurz sind Kleider und Röcke, bleiben Hosen weiterhin schmal, und welche Farben sind angesagt?
"3sat in mode" stellt die aktuellen Trends in der Damen- und Herrenmode sowie die neue Beachwear vor. Außerdem ...

Text zuklappen
Wie sieht die Mode für Frühling und Sommer 2008 aus? Wie kurz sind Kleider und Röcke, bleiben Hosen weiterhin schmal, und welche Farben sind angesagt?
"3sat in mode" stellt die aktuellen Trends in der Damen- und Herrenmode sowie die neue Beachwear vor. Außerdem zeigt "3sat in mode" die neuen Kollektionen von deutschen Designer-Marken wie JOOP! und Anja Gockel sowie avantgardistische Entwürfe von Modemachern rund um den Globus. 3sat-Modespezialistin Monika Unkelbach trifft auf der Modemesse in Düsseldorf auch junge Designer aus Russland und Österreich, die ihre Kollektionen erstmals international präsentieren, unterhält sich mit Trendspezialisten und Kennern der Branche und wirft einen Blick hinter die Kulissen der glamourösen Modewelt.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: mobil ohne Auto

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Mobilität gehört zu hoch entwickelten und modernen Gesellschaften. Zum einen ermöglicht nur eine gut ausgebaute Infrastruktur eine funktionierende Wirtschaft, zum anderen ist der Individualverkehr für viele ein wichtiges Stück Lebensqualität. Dabei scheint das Auto ...

Text zuklappen
Mobilität gehört zu hoch entwickelten und modernen Gesellschaften. Zum einen ermöglicht nur eine gut ausgebaute Infrastruktur eine funktionierende Wirtschaft, zum anderen ist der Individualverkehr für viele ein wichtiges Stück Lebensqualität. Dabei scheint das Auto als Transportmittel unverzichtbar - dennoch gibt es Alternativen. In zahlreichen Städten in Deutschland leben Menschen bereits in autofreien Stadtgebieten.
"vivo" zeigt Menschen, die auch ohne Auto mobil sind. Im "vivo"- Porträt: Michael Cramer. Der Abgeordnete der Grünen im Europäischen Parlament war früher überzeugter Autofahrer, heute fährt er begeistert Rad. Den Berliner Mauerradweg hat er mit initiiert, und nach diesem Berliner Vorbild soll nun auch ein Rad- und Wanderweg entlang des ehemaligen "Eisernen Vorhangs" gebaut werden. Wohngebiete, die frei von Autos sind, schaffen mehr Lebensqualität für die Anwohner. Aber bringt ein solches Modell nicht auch mehr Stress, gerade für Familien mit Kindern? Wie werden die Großeinkäufe nach Hause gebracht? Was, wenn ein Unfall passiert und schnell ein Arzt aufgesucht werden muss?


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Schuften im Schnee

Mit Staubsauger und Putzlappen im Skigebiet

Film von Ute von der Lieth

Ganzen Text anzeigen
Das österreichische Tuxer Tal ist ein Eldorado für Skiurlauber. Mitteldeutsche Mundarten hört man dort in jedem Hotel, Pistenrestaurant und sogar in der Skiausleihe. Die Menschen, die so sprechen, sind jedoch keine Touristen, sondern Saisonarbeitskräfte. Sie sorgen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Das österreichische Tuxer Tal ist ein Eldorado für Skiurlauber. Mitteldeutsche Mundarten hört man dort in jedem Hotel, Pistenrestaurant und sogar in der Skiausleihe. Die Menschen, die so sprechen, sind jedoch keine Touristen, sondern Saisonarbeitskräfte. Sie sorgen dafür, dass der österreichische Fremdenverkehr reibungslos funktioniert. Manuela Aster arbeitet zum ersten Mal in Österreich. Seit Oktober ist sie Zimmermädchen in einem Vier-Sterne-Hotel. Zu Hause war die 51-Jährige arbeitslos. Die erfahrene Maschinistin hatte in Deutschland keine Chance mehr. Nun lebt und arbeitet Manuela Aster fern der Heimat. Manchmal hat sie am Abend Zeit und trifft sich mit ihrer Tochter und deren Freund in einem Café. Auch für die 19-jährige Christin Aster ist es die erste Saison in Österreich. Sie arbeitet wie die Mutter als Servicekraft. Der 28-jährige Udo Jungandreas ist ein Kollege von Manuela Aster. Er stammt aus der Nähe von Leipzig und ist seit letztem Jahr im Tuxer Tal. Er kümmert sich um alle Hilfsarbeiten und um das Salatbuffet. Den Gletscher, der sich unweit des Hotels befindet, kennt er nur aus dem Fernsehen.
Der Film von Ute von der Lieth begleitet den Alltag von Manuela Aster, Udo Jungandreas und anderen Ostdeutschen zwischen Arbeitsstress und Heimweh.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Von Zuoz nach Peking

Nachrichten aus dem globalen Dorf

Reportage von Christoph Müller

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Wang ist der erste Schüler aus der Volksrepublik China, der im Internat Lyceum Alpinum in Zuoz abgeschlossen hat. Der junge Mann aus Peking wurde so zum Wanderer zwischen zwei Welten. Seine Eltern - reiche Geschäftsleute aus China - haben ihn zur Ausbildung in die ...

Text zuklappen
Wang ist der erste Schüler aus der Volksrepublik China, der im Internat Lyceum Alpinum in Zuoz abgeschlossen hat. Der junge Mann aus Peking wurde so zum Wanderer zwischen zwei Welten. Seine Eltern - reiche Geschäftsleute aus China - haben ihn zur Ausbildung in die Schweiz geschickt, damit er später einmal das Geschäft das Vaters übernehmen kann. Doch der Junge, vom westlichen Lebensstil begeistert, will auf keinen Fall wie sein Vater werden.
Eine Reportage von Christoph Müller über den Generationenkonflikt auf Chinesisch.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Berlin laufen derzeit die Dreharbeiten für den Theaterfilm "Werther". Regisseur Uwe Janson inszeniert nach Motiven des Briefromans "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von Goethe eine zeitgemäße Adaption eines der leidenschaftlichsten Stoffe der ...

Text zuklappen
In Berlin laufen derzeit die Dreharbeiten für den Theaterfilm "Werther". Regisseur Uwe Janson inszeniert nach Motiven des Briefromans "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von Goethe eine zeitgemäße Adaption eines der leidenschaftlichsten Stoffe der deutschen Literatur. Der Film wartet mit prominenter Besetzung auf: Stefan Konarske, Ensemblemitglied des Deutschen Theaters in Berlin und bekannt aus Detlef Bucks Film "Knallhart" (2006), gibt den Werther. Hannah Herzsprung, die gerade bei der Berlinale zum Shooting Star 2008 gewählt wurde, spielt die Lotte. Außerdem mit dabei: Aaron Hildebrand, David Rott, Alwara Höfels, Julia Dietze, Stephan Kampwirth und Harald Schrott. "FOYER" berichtet von den Dreharbeiten und spricht mit Hauptdarstellern und Regisseur.
Weitere Themen in "FOYER": Burghart Klaußner inszeniert Thomas Bernhards "Der Ignorant und der Wahnsinnige" am Schauspielhaus Bochum, Luk Perceval bringt Kleists "Penthesilea" an die Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, Helena Waldmann & friends inszenieren den Tanz- und Theaterabend "Feierabend! - das Gegengift" auf Kampnagel in Hamburg. Außerdem gratuliert das Theatermagazin der Augsburger Puppenkiste zum 60. Geburtstag.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus der Wiener Staatsoper

Die Macht des Schicksals

(La Forza del destino)

Oper von Giuseppe Verdi

Darsteller:
LeonoreNina Stemme
Don CarlosCarlos Alvarez
AlvaroSalvatore Licitra
Pater GuardianAlastair Miles
PreyiosillaNadia Krasteva
u.a.
Es spielt das Orchester der Wiener Staatsoper unter der
Leitung von Zubin Mehta
(In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln)
Inszenierung: David Pountney

Ganzen Text anzeigen
In seiner fünften Staatsopern-Inszenierung wendet sich David Pountney Giuseppe Verdis Oper "La Forza del destino" - "Die Macht des Schicksals" zu. Diese Oper basiert auf einem Drama des spanischen Schriftstellers und Politikers Herzog von Rivas und wurde 1862 mit großem ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In seiner fünften Staatsopern-Inszenierung wendet sich David Pountney Giuseppe Verdis Oper "La Forza del destino" - "Die Macht des Schicksals" zu. Diese Oper basiert auf einem Drama des spanischen Schriftstellers und Politikers Herzog von Rivas und wurde 1862 mit großem Erfolg in St. Petersburg uraufgeführt. Im Mittelpunkt steht die tragische Liebesgeschichte von Don Alvaro und Leonore. Solisten sind Stars wie Nina Stemme, Carlos Álvarez ("Die Regimentstochter") und Salvatore Licitra. Zubin Mehta wurde mit der musikalischen Leitung betraut, der somit seine achte Premiere im Haus am Ring dirigieren wird.
3sat überträgt die Premiere aus der Wiener Staatsoper live. In der Pause präsentieren Barbara Rett und Franz Zoglauer spannende Beiträge mit Themen aus der Opernwelt sowie Interviews mit den Künstlern.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:35
VPS 23:25

Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
VPS 00:40

Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05

Reise zum Heiligen Berg Kailash

mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

(aus der ZDF-Reihe "Wohnungen der Götter")

Ganzen Text anzeigen
Weit im Westen Tibets liegt ein ganz besonderer Berg, der Mount Kailash, 6.714 Meter hoch. Der Zugang zu ihm ist besonders schwierig. Von Kathmandu aus, der Hauptstadt Nepals, müssen die Himalaya-Pässe überschritten werden, dann geht die Route über den Tsang-po ...

Text zuklappen
Weit im Westen Tibets liegt ein ganz besonderer Berg, der Mount Kailash, 6.714 Meter hoch. Der Zugang zu ihm ist besonders schwierig. Von Kathmandu aus, der Hauptstadt Nepals, müssen die Himalaya-Pässe überschritten werden, dann geht die Route über den Tsang-po (indisch: Brahmaputra) entlang durch wüstenhafte Gebiete bis in die Kailash-Region. Der Mount Kailash ist der heilige Berg der Hindus und der Buddhisten. Seit Jahrtausenden umrunden Pilger diesen Berg.
Reinhold Messner, Michael Albus und ein Kamerateam haben sich im September 1996 auf den Weg zum Mount Kailash gemacht. Unter größten Schwierigkeiten erreichten sie das Ziel ihrer Reise. Große Flüsse, ein früher Wintereinbruch und die Höhenkrankheit hätten der Unternehmung beinahe einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Truppe begab sich zu Fuß gemeinsam mit zwei Nomadenfamilien auf den 55 Kilometer langen Pilgerweg und umrundete den Mount Kailash in drei Tagen.

Drei weitere Folgen der Reihe "Wohnungen der Götter" sendet 3sat im Anschluss, ab 3.50 Uhr. Eine weitere Folge der Reihe ist am Sonntag, 2. März, um 14.00 Uhr zu sehen.


Seitenanfang
3:50
Videotext Untertitel

Reise zum Berg des schwarzen Gottes

Film von Michael Albus

(aus der ZDF-Reihe "Wohnungen der Götter")

Ganzen Text anzeigen
In der trockenen Savanne Nord-Tansanias erhebt sich ein Berg, der im Leben der Menschen, die in seiner Umgebung wohnen, als heiliger Berg eine zentrale Rolle spielt. Die Massai, ein halbnomadisches Hirtenvolk, das nach langer Wanderung aus dem Norden Afrikas in diese ...

Text zuklappen
In der trockenen Savanne Nord-Tansanias erhebt sich ein Berg, der im Leben der Menschen, die in seiner Umgebung wohnen, als heiliger Berg eine zentrale Rolle spielt. Die Massai, ein halbnomadisches Hirtenvolk, das nach langer Wanderung aus dem Norden Afrikas in diese Gegend gekommen ist und im offenen Land um den Berg umherzieht, nennen ihn "Ol Doinyo Lengai", den "Berg Gottes". Er ist knapp 3.000 Meter hoch und der einzige aktive Vulkan Afrikas. Sein letzter Ausbruch war 1967. Der Berg ist von Schluchten durchzogen und mit schlüpfriger, glatter Asche bedeckt. Für die Massai ist er Wohnsitz des Engai, des schwarzen Gottes.
Reinhold Messner, Michael Albus und ein Kamerateam haben sich im Oktober 1997 auf den Weg zum Ol Doinyo Lengai gemacht. Sie haben seinen Gipfel mit einer Gruppe junger Massai-Männer erstiegen, eine Nacht im Krater des Vulkans übernachtet und sind am nächsten Tag wieder abgestiegen. Neben dem Berg selbst galt das Interesse dem Leben der Massai, die rund um den Berg in ihren Bomas leben, kleinen Dörfern aus Lehmhütten, und mit ihren Viehherden durch die weite Savanne ziehen.


Seitenanfang
4:30
Videotext Untertitel

Reise zum Berg der Kalten Sonne mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

(aus der ZDF-Reihe "Wohnungen der Götter")

Ganzen Text anzeigen
Im Norden Chiles, im Grenzgebiet zu Bolivien und Argentinien, liegt 6.000 Meter hoch der Licancábur, heiliger Berg der Inkas. Er erhebt sich inmitten der großen Atacama-Wüste, umgeben von einem Meer von erloschenen und noch tätigen Vulkanen. Auf dem Gipfel des Bergs ...

Text zuklappen
Im Norden Chiles, im Grenzgebiet zu Bolivien und Argentinien, liegt 6.000 Meter hoch der Licancábur, heiliger Berg der Inkas. Er erhebt sich inmitten der großen Atacama-Wüste, umgeben von einem Meer von erloschenen und noch tätigen Vulkanen. Auf dem Gipfel des Bergs befindet sich eine Opferstätte aus der Inka-Zeit. Einst wurden dem Sonnengott auf dem großen Altar Opfer dargebracht. Inka-Priester wohnten während der Zeit der Zeremonien zur Sommer- und Wintersonnenwende wochenlang in dieser Höhe. Ruinen ihrer Wohnungen sind noch erhalten. Aber auch die Region um den heiligen Berg ist voll von Plätzen der Ureinwohner, mit Zeugnissen ihrer Verehrung der Geister in den Bergen.
Reinhold Messner, Michael Albus und ein Kamerateam haben den Berg bestiegen. Sie hielten sich mehrere Wochen in einer Höhe zwischen 5.000 und 6.000 Metern auf und waren heftigen Stürmen und Kältegraden von bis zu minus 20 Grad Celsius ausgesetzt. Der Film berichtet auch vom Leben und Glauben der Menschen, die vor 11.000 Jahren in dieser Gegend siedelten, und von der Sonnenreligion der Inkas, die vor rund 600 Jahren ihr großes Reich in Lateinamerika eroberten und sich die Ureinwohner unterwarfen.


Seitenanfang
5:15

Reise zum heiligen Berg der Balinesen

Film von Michael Albus

(aus der ZDF-Reihe "Wohnungen der Götter")

Ganzen Text anzeigen
Der Gunung Agung in Bali ist der höchste Berg und im Glauben seiner hinduistischen Bewohner Sitz der höchsten Gottheit. In einem hinduistischen Text heißt es: "Alles Heilige ist hoch wie die Berge oder wird erhöht". Heilig ist für die Hindus die Richtung ...

Text zuklappen
Der Gunung Agung in Bali ist der höchste Berg und im Glauben seiner hinduistischen Bewohner Sitz der höchsten Gottheit. In einem hinduistischen Text heißt es: "Alles Heilige ist hoch wie die Berge oder wird erhöht". Heilig ist für die Hindus die Richtung stromaufwärts zum majestätischen Vulkan Gunung Agung. Alles Unheilige, Drohende kommt ihrem Glauben nach von den Kräften der Tiefe. Die Legende besagt, dass Pasupati (Shiva) den heiligen Hindu-Berg Mahmeru teilte und die Hälften als Agung und Batur - Balis zweithöchster und zweitheiligster Berg - nach Bali brachte. Am Fuß des Berges liegt Besakih, der Muttertempel aller balinesischen Tempel. Während in jedem Tempel Balis ein Schrein der Gottheit des Gunung Agung gewidmet ist, unterhält jedes balinesische Fürstentum in Besakhi seinen eigenen Tempel. Innerhalb des Besakhi-Komplexes ist das überragende Heiligtum der Pura Panataran Agung, der Haupttempel der Besakih-Anlage.
Reinhold Messner, Michael Albus und sein Kamerateam haben den Berg Gunung Agung bestiegen und die Feste in Besakhi beobachtet.

Sendeende: 6:00 Uhr