Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 14. November
Programmwoche 46/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Stift Göttweig - Klosterleben auf Zeit



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Migration

(Wiederholung vom 10.11.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Wenn die Eltern alt werden

Moderation: Anne Brüning


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

ML Mona Lisa

Moderation: Marina Ruperti


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Michael Krüger

"Wozu denn noch lesen, Herr Krüger?"

(Wiederholung vom 12.11.2007)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
14:00

Die Platinbande

(The Biggest Bundle of Them All)

Spielfilm, USA 1966

Darsteller:
Cesare CelliVittorio de Sica
Harry PriceRobert Wagner
JulianaRaquel Welch
Professor SamuelsEdward G. Robinson
Benjamin BrownsteadGodfrey Cambridge
u.a.
Länge: 104 Minuten
Regie: Ken Annakin

Ganzen Text anzeigen
Don Cesare Celli, ein abgetakelter Mafioso, wird von vier verkrachten Existenzen entführt, die sich als Gangster versuchen. Als er zusammen mit ihnen einen großen Coup landen will, zeigt sich allerdings, dass die Herren kaum Talent für die Profiliga haben. ...
(ARD)

Text zuklappen
Don Cesare Celli, ein abgetakelter Mafioso, wird von vier verkrachten Existenzen entführt, die sich als Gangster versuchen. Als er zusammen mit ihnen einen großen Coup landen will, zeigt sich allerdings, dass die Herren kaum Talent für die Profiliga haben.

Vittorio de Sica, Robert Wagner und Raquel Welch spielen die Hauptrollen in dieser Gaunerkomödie, mit der Regisseur Ken Annakin das Genre des Gangsterfilms amüsant parodiert.
(ARD)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

China

Sechs Künstler: Eine Bilderreise durch China

Dokumentation von Alex Hesse

Ganzen Text anzeigen
2005 wurden in vier chinesischen Städten - Shanghai, Peking, Xian und Guangzhou - Werke österreichischer Vertreter abstrakter Kunst ausgestellt. Anschließend war die Ausstellung im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien zu sehen.
In Kurzporträts stellt Alex ...
(ORF)

Text zuklappen
2005 wurden in vier chinesischen Städten - Shanghai, Peking, Xian und Guangzhou - Werke österreichischer Vertreter abstrakter Kunst ausgestellt. Anschließend war die Ausstellung im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien zu sehen.
In Kurzporträts stellt Alex Hesse die Künstler Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Gunter Damisch, Hubert Scheibl, Walter Vopava und Otto Zitko vor. Er begleitet außerdem die Vorbereitungsarbeiten sowie die Eröffnung der Ausstellung in China und beobachtet die Konfrontation der österreichischen Maler mit der chinesischen Kultur.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Märchen & Sagen

Film von Kirsten Hoehne

Der Rattenfänger und die verschwundenen Kinder

Ganzen Text anzeigen
1284 kam ein Mann in die Stadt Hameln, der die Einwohner von einer Rattenplage befreien wollte. Doch mit seiner Flöte soll er nicht nur Ratten, sondern auch 130 Kinder ins Verderben gelockt haben.
Der Film rekonstruiert die Geschichte des Rattenfängers von Hameln ...

Text zuklappen
1284 kam ein Mann in die Stadt Hameln, der die Einwohner von einer Rattenplage befreien wollte. Doch mit seiner Flöte soll er nicht nur Ratten, sondern auch 130 Kinder ins Verderben gelockt haben.
Der Film rekonstruiert die Geschichte des Rattenfängers von Hameln als Märchen und historischen Bericht.




Seitenanfang
18:00

Zappelphilipp

Reportage von Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Alexandro ist zwölf Jahre alt und leidet an dem Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ADHS. Eine Stoffwechselstörung im Gehirn verursacht die Verhaltensauffälligkeit. Alexandro besucht inzwischen eine Spezialschule in Deutschland, die auf den Unterricht dieser ...
(ORF)

Text zuklappen
Alexandro ist zwölf Jahre alt und leidet an dem Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ADHS. Eine Stoffwechselstörung im Gehirn verursacht die Verhaltensauffälligkeit. Alexandro besucht inzwischen eine Spezialschule in Deutschland, die auf den Unterricht dieser "Zappelphilipp-Kinder" eingestellt ist. Seine Mutter setzt sich vehement für die Errichtung einer "Zappelphilipp"-Schule in Österreich ein.
Alfred Schwarz hat Alexandro zu Hause und in Deutschland besucht.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Angela Elis

- Diabetes
Vorbeugen statt heilen
- Nationale Verzehrstudie
Was die Deutschen essen


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Gebaute Ideologie
Pjöngjangs Oberarchitekt im Gespräch



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lienzer Dolomiten

Dokumentation von Peter Beringer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Peter Beringer stellt außergewöhnliche Menschen und Geschichten rund um Lienz und seine Berge vor: vom Hüttenwirt, der mangels Seilbahn und Straße die Lebensmittel für seinen Betrieb noch zu Fuß und mit der "Kraxe" holt, über den Bildhauer, der seine Figuren mit der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Peter Beringer stellt außergewöhnliche Menschen und Geschichten rund um Lienz und seine Berge vor: vom Hüttenwirt, der mangels Seilbahn und Straße die Lebensmittel für seinen Betrieb noch zu Fuß und mit der "Kraxe" holt, über den Bildhauer, der seine Figuren mit der Kettensäge erschafft, bis zum Haubenwirt, der in einem entlegenen Seitental zu Hause ist. Außerdem besucht Beringer ein internationales Straßentheaterfest in Lienz und fängt das Lebensgefühl in Osttirol ein.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

EM-Stadion Zürich-Letzigrund

Für Europa gebaut

Film von Daniel Blickenstorfer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
24 Weltrekorde sind im Letzigrund seit 1959 erzielt worden, 23 davon in Laufwettbewerben auf der einstigen "Wunderbahn", der ersten Kunststoffbahn Europas. Doch das alte Letzigrund-Stadion genügte den Anforderungen der heutigen Zeit schon lange nicht mehr. Mehrfach hatte ...

Text zuklappen
24 Weltrekorde sind im Letzigrund seit 1959 erzielt worden, 23 davon in Laufwettbewerben auf der einstigen "Wunderbahn", der ersten Kunststoffbahn Europas. Doch das alte Letzigrund-Stadion genügte den Anforderungen der heutigen Zeit schon lange nicht mehr. Mehrfach hatte der Leichtathletik-Weltverband IAAF Besserungen vor allem an der Infrastruktur angemahnt und das zu geringe Fassungsvermögen - 23.500 Zuschauer - kritisiert. Natürlich wollte sich die Stadt Zürich als größte Metropole der Schweiz künftige Austragungen des Golden League Meetings nicht entgehen lassen. Und Zürich wollte auch nicht abseits stehen, wenn im kommenden Juni die Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz ausgetragen wird. Denn der Letzigrund war immer auch Fußballstadion, Heimstätte des FC Zürich und damit Schauplatz zahlreicher Erfolge auf nationalem und internationalem Niveau. Am 5. Juni 2005 bewilligten die Stadtzürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger einen Kredit für ein neues Stadion Letzigrund. Praktisch unmittelbar danach erfolgte der Startschuss für den Neubau. Das hohe Ziel: Das Golden League Meeting "Weltklasse Zürich" soll kein einziges Mal ausfallen, und die drei an Zürich vergebenen EM-Partien sollen im Juni 2008 programmgemäß im Letzigrund ausgetragen werden.
Daniel Blickenstorfer begleitete den Sprint zum neuen Zürcher Vorzeigestadion und zeigt sportliche Highlights aus der Geschichte der Sportstätte.



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Regie-Brüder

Hedy Lamarr - Geheimnisse eines Hollywood-Stars

(Hedy Lamarr - Secrets of a Hollywood Star)

Dokumentarfilm von Donatello Dubini, Fosco Dubini

und Barbara Obermaier, Schweiz/Deutschland/Kanada 2005

Länge: 85 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hedy Lamarr war eine der größten Hollywood-Diven, aber erlebte später einen tiefen persönlichen Abstieg. Und sie war eine intelligente Frau, die eine militärische Erfindung machte: eine Fernsteuerung von U-Boot-Torpedos ... - Ein unterhaltsames, spannendes ...

Text zuklappen
Hedy Lamarr war eine der größten Hollywood-Diven, aber erlebte später einen tiefen persönlichen Abstieg. Und sie war eine intelligente Frau, die eine militärische Erfindung machte: eine Fernsteuerung von U-Boot-Torpedos ... - Ein unterhaltsames, spannendes Dokumentarfilm-Porträt der Regie-Brüder Donatello und Fosco Dubini.

Wie Marlene Dietrich, Greta Garbo und Ava Gardner steht Hedy Lamarr für das große amerikanische Kino der 1940er Jahre. Doch ihr Name ist auch mit einer wichtigen militärischen Erfindung verbunden: mit einer Fernsteuerung von U-Boot-Torpedos ("Frequency Hopping"), die heute Bestandteil drahtloser Telekommunikation ist. Die 1914 in Wien geborene Schauspielerin Hedwig Maria Kiesler wurde durch ihre laszive Rolle in dem tschechoslowakischen Film "Extase" bekannt, floh 1937 nach Amerika und wurde dort sofort von Louis B. Mayer entdeckt. Unter dem glamourösen Pseudonym Hedy Lamarr startete sie eine kometenhafte Karriere in über 25 Hollywoodfilmen. Dabei kontrollierte Metro-Goldwyn-Mayer ihr Bild in der Öffentlichkeit und inszenierte sie als Leinwandgöttin, später als Sexbombe.

Bereits in den Dokumentarfilmen über die Schauspielerin Jean Seberg (1995) und den postmodernen Autor Thomas Pynchon (2001) hatten Donatello und Fosco Dubini ihr Gespür für Populärkultur und die Beziehungen zwischen Europa und Amerika bewiesen. In dem biografischen Kino-Dokumentarfilm "Hedy Lamarr - Geheimnisse eines Hollywood-Stars" porträtieren die Dubini-Brüder und Barbara Obermaier mit Bild- und Textreflexionen sowie Interviews das turbulente Leben des Stars und das Studiosystem Hollywoods der 1930er und 1940er Jahre. Und sie setzen Hedy Lamarrs 1942 patentierte Erfindung in Beziehung zu dem ständigem Wechsel der Rollen im Leben und in den Filmen der Diva.

Donatello Dubini, 1955 in Zürich geboren, studierte von 1975 bis 1977 an der Filmakademie in Wien, später Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft an der Universität Köln. Sein Bruder Fosco Dubini, 1954 in Zürich geboren, studierte von 1975 bis 1981 ebenfalls Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft an der Universität Köln und unterrichtet zurzeit an der Ecole Supérieure d'Art Visuel in Genf. Die Dubini-Brüder drehen seit 1978 gemeinsam Dokumentarfilme ("Das Verschwinden des Ettore Majorana", "Klaus Fuchs - Atomspion") und Spielfilme ("Ludwig 1981", "Die Reise nach Kafiristan"). 1987 erhielten sie den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1990 den Bayerischen Filmpreis. Barbara Obermaier, 1965 in Bad Reichenhall geboren, studierte Slawistik, Romanistik, Kunstgeschichte und Medienwissenschaft in Frankreich, Österreich und Deutschland.

Als nächsten Film der Reihe "Regie-Brüder" zeigt 3sat am Donnerstag, 15. November, um 22.25 Uhr, "Die Auferstehung" von Vittorio und Paolo Taviani.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:20

Vor 30 Jahren - Stationen an der Elbe

Film von Dirk Sager

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
Die Elbe ist die befahrenste Binnenwasserstraße in der DDR, eine Verkehrsader, die die Industriegebiete des Bezirks Dresden mit denen von Magdeburg verbindet. An den Städten ihres Stromtals ist das Auf und Ab deutscher Geschichte ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
Die Elbe ist die befahrenste Binnenwasserstraße in der DDR, eine Verkehrsader, die die Industriegebiete des Bezirks Dresden mit denen von Magdeburg verbindet. An den Städten ihres Stromtals ist das Auf und Ab deutscher Geschichte ablesbar - genauso wie das Leben der Menschen im anderen deutschen Staat, aus denen in den vergangenen Jahrzehnten DDR-Bürger wurden, ob sie es wollten oder nicht.
Dirk Sager fuhr den Fluss hinab, von der tschechischen Grenze bis zur deutsch-deutschen Grenze, und entdeckte Land und Leute.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton

Franz Schubert: Messe Nr. 6 Es-Dur, D 950

Herbstliche Musiktage Bad Urach, 1997

Mit Juliane Banse (Sopran),
Hermine May (Alt),
Deon van der Walt (Tenor),
Jonas Kaufmann (Tenor) und
Hermann Prey (Bass)
Es singt und spielt der Chor und das Sinfonieorchester
des NDR Hamburg unter der Leitung von Sylvain Cambreling

Ganzen Text anzeigen
Bei den "17. Herbstlichen Musiktagen Bad Urach" 1997 präsentierte das Festival unter der künstlerischen Leitung von Hermann Prey ein Konzert im prachtvollen Münster in Zwiefalten: Das Gotteshaus bot den Rahmen für die Aufführung von Schuberts Messe in Es-Dur. Solistin ...

Text zuklappen
Bei den "17. Herbstlichen Musiktagen Bad Urach" 1997 präsentierte das Festival unter der künstlerischen Leitung von Hermann Prey ein Konzert im prachtvollen Münster in Zwiefalten: Das Gotteshaus bot den Rahmen für die Aufführung von Schuberts Messe in Es-Dur. Solistin war die Sopranistin Juliane Banse, es sang und spielte der Chor und das Sinfonieorchester des NDR Hamburg unter der Leitung von Sylvain Cambreling.


Seitenanfang
3:35

Zappelphilipp

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

(Wiederholung von 11.11.2007)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton

Im Land der Goldgräber

Unterwegs im Norden Alaskas

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Bereits 1872 wurde in Alaska Gold entdeckt. Nur wenig später setzte der Goldrausch am Klondike River ein. Zuerst strömten die Goldsucher aus San Francisco und von der amerikanischen Westküste Richtung Alaska und Yukon, später kamen Europäer und Asiaten dazu. Es blieb ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Bereits 1872 wurde in Alaska Gold entdeckt. Nur wenig später setzte der Goldrausch am Klondike River ein. Zuerst strömten die Goldsucher aus San Francisco und von der amerikanischen Westküste Richtung Alaska und Yukon, später kamen Europäer und Asiaten dazu. Es blieb nicht beim Klondike River: Bis an die Beringstraße verschlug es die Goldgräber, und auch heute noch trifft man in Alaska Scharen von Menschen beim Goldwaschen an.
Der Film folgt den Spuren der alten Goldgräber.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision