Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 11. Juli
Programmwoche 28/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kerner kocht

Überraschung


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: "Best Age"

Moderation: Annebelle Mandeng

(Wiederholung vom 8.7.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Moderation: Anne Brüning


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Glück braucht kein Konto

Von Menschen, die einfach leben

Film von Katharina Gugel und Ulf Eberle

Ganzen Text anzeigen
Noch einen Monat hat Volker Dunz Zeit. Dann ist die Wohnung geräumt und sein neues, einfaches Leben soll beginnen. Seinen gut bezahlten Job als Software-Entwickler hat er gekündigt. Seit mehr als zehn Jahren zweifelt er am Leben im Wohlstand. Viel arbeiten und wenig Zeit ...

Text zuklappen
Noch einen Monat hat Volker Dunz Zeit. Dann ist die Wohnung geräumt und sein neues, einfaches Leben soll beginnen. Seinen gut bezahlten Job als Software-Entwickler hat er gekündigt. Seit mehr als zehn Jahren zweifelt er am Leben im Wohlstand. Viel arbeiten und wenig Zeit haben, nur um sich ein wenig Luxus leisten zu können, das erschien ihm immer sinnloser. Nun endlich will er sich trauen, allen Ballast abzuwerfen.
Der Film begleitet drei Menschen in unterschiedlichen Stadien ihres Ausstiegs und versucht herauszufinden, was im Leben wirklich glücklich macht.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Toleranz - Ein süßer Wahn?

(aus der ORF-Reihe "Philosophicum")
(Wiederholung vom 9.7.2007)


(ORF)


Seitenanfang
14:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Drei Herren

Komödie, Österreich 1998

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dinge des Lebens

Badeparadiese

Banja - Dampfbad für die Seele

Film von Elke Sasse

Ganzen Text anzeigen
Wer die russische Seele verstehen will, der muss in die Banja gehen, heißt es. Die Banja ist mehr als ein Dampfbad, mehr als ein Ort der Körperhygiene: Sie ist eine Lebenshaltung, ein Ritual, eine Art Wiedergeburt.
Elke Sasse führt in alte Dorfbanjas und in die ...

Text zuklappen
Wer die russische Seele verstehen will, der muss in die Banja gehen, heißt es. Die Banja ist mehr als ein Dampfbad, mehr als ein Ort der Körperhygiene: Sie ist eine Lebenshaltung, ein Ritual, eine Art Wiedergeburt.
Elke Sasse führt in alte Dorfbanjas und in die städtischen Badehäuser von St. Petersburg.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Alexander der Große - Kriegsheld und Lebemann

Film von Helen Fitzwilliam

Ganzen Text anzeigen
Schon zu Lebzeiten ist Alexander der Große eine Legende. Der makedonische Herrscher ist ein genialer Kriegsherr und brutaler Mörder, ein gelehrter Philosoph und jähzorniger Trunkenbold. Von seiner göttlichen Herkunft selbst überzeugt, erweitert Alexander der Große ...

Text zuklappen
Schon zu Lebzeiten ist Alexander der Große eine Legende. Der makedonische Herrscher ist ein genialer Kriegsherr und brutaler Mörder, ein gelehrter Philosoph und jähzorniger Trunkenbold. Von seiner göttlichen Herkunft selbst überzeugt, erweitert Alexander der Große durch Eroberung die Grenzen seines Reichs bis nach Indien und Ägypten. Der "Sohn des Zeus" trägt so maßgeblich zur Verbreitung der griechischen Kultur bei.
Der Film gibt anhand von Spielszenen Einblicke in das Leben des Welteroberers.


Seitenanfang
17:15

Bilder aus Deutschland

Moderation: Manuela Conrad

Themen:
- Hessen: Einsatz gegen wildes Grillen und
tierische Hinterlassenschaften
- Niedersachsen: Überlebenstraining für
Hubschrauberpiloten
- Brandenburg: Abriss gegen Lehrstand im
Plattenbau
- Nordrhein-Westfalen: Wie Russen das Land
erleben
- Frankfurt: Wie Grüne Soße wirklich gemacht
wird



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wellenhofs

Dokumentation von Helmut Manninger

1. Teil

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Familie Wellenhof hat neun Kinder. Im Alltag funktionieren die Wellenhofs wie ein kleiner Großbetrieb. Elf starke Persönlichkeiten auf einem Fleck sorgen aber auch für einige Turbulenzen. Probleme bereitet der Streit mit dem strengen Nachbarn. Der fühlt sich von der ...
(ORF)

Text zuklappen
Familie Wellenhof hat neun Kinder. Im Alltag funktionieren die Wellenhofs wie ein kleiner Großbetrieb. Elf starke Persönlichkeiten auf einem Fleck sorgen aber auch für einige Turbulenzen. Probleme bereitet der Streit mit dem strengen Nachbarn. Der fühlt sich von der aufgeweckten Kinderschar oft gestört und ruft immer wieder die Polizei. Nun wollen die Eltern gemeinsam ein paar Tage wegfahren. Aber obwohl die Aufgaben genau unter den Kindern aufgeteilt wurden, kommt vieles anders als geplant.
Die dreiteilige Reihe "Die Wellenhofs" berichtet aus dem Alltag einer ungewöhnlichen Familie.

Die weiteren Folgen von "Die Wellenhofs" zeigt 3sat jeweils mittwochs um 18.00 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Fälschern keine Chance
Wie Dokumente in Zukunft noch sicherer werden
-Pharmaindustrie ohne Interesse
Für seltene Krankheiten gibt s kaum Therapien
-Chamäleon beim Röntgen
Denn Forscher wollen auch das Klettern lernen


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Mangelsdorffs Erben - Junger deutscher Jazz u.a.

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Integrationsgipfel ohne Migranten
Eine Berliner Farce?



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Vierteilige Reihe

1. Aufbruch an die Wolga

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stieg. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stieg. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen. In vier Folgen begleitet die Dokumentation Berlin - Saigon seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor.
Die erste Etappe führt von Berlin bis an die Wolga: Dicke Eisschollen treiben auf der Oder - die erste von vielen Grenzen, die auf der Reise überquert werden. Das wieder aufblühende Warschau ist die letzte westliche Metropole auf dem Weg nach Osten. In Jazzkellern und Studentenclubs ist ein Flair zu erleben, dessen intellektuelle Eleganz bezaubert. Am Grenzbahnhof Brest überquert der Zug die Scheidelinie zu Europas Osten, nicht nur weil dort die Fahrgestelle der Waggons ausgetauscht werden. Denn ab Brest gilt die breitere russische Spurweite für die Eisenbahn. Die kleine Stadt am Bug, die heute zu Weißrussland gehört, war in sowjetischer Zeit das Portal zum Kerngebiet des Moskauer Imperiums, woran schon der prächtige, im Zuckerbäckerstil errichtete Bahnhof erinnert. In Weißrussland trifft Dirk Sager mutige Journalisten und Theatermacher, die sich der Willkür des Präsidenten Lukaschenko entgegenstellen. Smolensk, Tambow und schließlich Saratow an der Wolga sind die Stationen auf dem Weg durch Russland.

Die weiteren Teile von "Berlin - Saigon" zeigt 3sat am Donnerstag, 12. Juli, um 20.15 Uhr, sowie am Mittwoch, 18. Juli, und Donnerstag, 19. Juli, jeweils um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Exorzisten

Film von Peter Beringer

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Renata ist eine junge Frau, die in einer nördlichen Provinz Italiens lebt. Seit mehr als zehn Jahren wird sie als Fall schwerer teuflischer Besessenheit von katholischen Exorzisten behandelt. Schon seit ihrer Kindheit, sagen Renata und die Priester, spreche der Dämon aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Renata ist eine junge Frau, die in einer nördlichen Provinz Italiens lebt. Seit mehr als zehn Jahren wird sie als Fall schwerer teuflischer Besessenheit von katholischen Exorzisten behandelt. Schon seit ihrer Kindheit, sagen Renata und die Priester, spreche der Dämon aus ihr. Im Haus zeigten sich unerklärliche Spukphänomene, die Familienmitglieder und sie selbst hätten schreckliche Visionen, innere Stimmen versuchten, sie in den Selbstmord zu treiben. Nur durch das Ritual des großen Exorzismus, behaupten sie, sei die Ursache der Besessenheit aufgedeckt und dem Treiben der Dämonen Einhalt geboten worden.
Der Tübinger Theologe Eugen Drewermann, der Grazer Philosoph Peter Strasser und der Innsbrucker Psychiater Wolfgang Fleischhacker nehmen in der Dokumentation zu dem Phänomen Exorzismus Stellung.
(ORF)



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Affäre Semmeling

Sechsteiliger Fernsehfilm von Dieter Wedel, Deutschland 2001

5. Teil

Darsteller:
Walter WegenerMario Adorf
"Beton-Walter"Fritz Lichtenhahn
Bruno SemmlingAntje Hagen
Trude SemmelingStefan Kurt
Sigi SemmelingHeike Makatsch
Silke SemmelingRobert Atzorn
Dr. Klaus HennigHeinz Hoenig
Axel RopertMaja Maranow
KatjaHeiner Lauterbach
Friedrich Asmus
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Morgens um sechs verlassen die Steuerfahnder wie ein Rollkommando ihr Hauptquartier. Gleichzeitig fallen sie in der Villa von Asmus, im neuen Haus von Fred Kiefer und in den Büros der Asmus-Werft ein. Sie nehmen keine Rücksicht darauf, dass sich an diesem Tag die ...

Text zuklappen
Morgens um sechs verlassen die Steuerfahnder wie ein Rollkommando ihr Hauptquartier. Gleichzeitig fallen sie in der Villa von Asmus, im neuen Haus von Fred Kiefer und in den Büros der Asmus-Werft ein. Sie nehmen keine Rücksicht darauf, dass sich an diesem Tag die Hamburger Gesellschaft in der Werft versammelt. Dort wird die Eröffnung der S-Bahn-Anbindung und die Einweihung einer neuen Montagehalle gefeiert. Asmus ist bemüht, sich seine Nervosität auf dem festlichen Empfang nicht anmerken zu lassen. Hinter den Kulissen versichert Bürgermeister Ropert, er habe vom Vorgehen der Finanzbehörde nichts gewusst. Asmus fordert von ihm mehr politischen Schutz. Er befürchtet ein Abspringen der ausländischen Auftraggeber und der Banken. Während des Fests macht Katja Sigi darauf aufmerksam, dass sie am Abend zuvor verabredet waren und er sie versetzt hat. Er gesteht, dass er sich mit Silke getroffen hat und berichtet deprimiert vom unglücklichen Verlauf dieser Aussprache. Charly plant, Sigi mit Hilfe von Sudel-Hans endgültig zu erledigen. Bei einem gemeinsamen Abendessen spielt er Silke ein Papier zu. In einer öffentlichen Anfrage sollen die Grünen in der Bürgerschaft nachhaken, ob sich Asmus für die Landesbürgschaft bei Vertretern des Regierung erkenntlich gezeigt hat. Auf diese Weise erhoffen sich Ullrich Jansen und Charly, publik zu machen, dass Staatsrat Semmeling von Asmus ein Darlehen über 250.000 Mark angenommen hat. Der Sturz von Sigi, so kalkuliert Charly, wird die Aufmerksamkeit und Freundschaft des Bürgermeisters wieder auf ihn lenken.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:30

Vor 30 Jahren - Lindsay Kemp und David Haughton -

Ein Liebespaar

Film von Georg Stefan Troller


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:35

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 4 "Die Romantische"

Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der Leitung
von Rafael Kubelik
Aufzeichnung aus dem Konzerthaus Wien, 1972

Ganzen Text anzeigen
Anton Bruckner, der sich auf Grund eigener Unsicherheit oder auf den Ratschlag von scheinbar wohlmeinenden Freunden immer wieder darauf verstand, seine Sinfonien umzuarbeiten, hat sich mit der 4. Sinfonie besonders intensiv beschäftigt. Dieses Werk war bereits fertig, als ...

Text zuklappen
Anton Bruckner, der sich auf Grund eigener Unsicherheit oder auf den Ratschlag von scheinbar wohlmeinenden Freunden immer wieder darauf verstand, seine Sinfonien umzuarbeiten, hat sich mit der 4. Sinfonie besonders intensiv beschäftigt. Dieses Werk war bereits fertig, als die 3. Sinfonie uraufgeführt wurde und sowohl bei den Wiener Philharmonikern, die sie spielten, als auch beim Publikum überhaupt kein Verständnis fand. Dies mag seine Gedanken, die 4. Sinfonie noch einmal umzugestalten, bestärkt haben. Er bearbeitete den 1. und 2. Satz und schrieb das Scherzo völlig neu.


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wellenhofs

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:15

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unternehmen Alicia - Der lange Weg zu U-1195

Film von Andreas Sawall

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")

Ganzen Text anzeigen
April 1945: Im englischen Kanal, unweit vom damaligen Kriegshafen Portsmouth, jagen französische und britische Zerstörer ein deutsches U-Boot. Etwa 40 Kilometer vor der Küste von Cornwall setzen die Alliierten es unter Beschuss. Schwer getroffen reißt die Außenhülle ...

Text zuklappen
April 1945: Im englischen Kanal, unweit vom damaligen Kriegshafen Portsmouth, jagen französische und britische Zerstörer ein deutsches U-Boot. Etwa 40 Kilometer vor der Küste von Cornwall setzen die Alliierten es unter Beschuss. Schwer getroffen reißt die Außenhülle der U-1195. 18 Menschen überleben. Der amerikanische Ingenieur Peter Robbins forscht seit vielen Jahren nach Wracks von deutschen U-Booten aus dem Zweiten Weltkrieg.
Der Film dokumentiert das "Unternehmen Alicia". Wissenschaftler und Zeitzeugen lassen die Ereignisse vom 7. April 1945 wieder aufleben.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hitlers geheime Waffe

Film von Duncan Copp und Andreas Sawall

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")

Ganzen Text anzeigen
1940: Mit der Besetzung Norwegens fällt auch das Wasserkraftwerk "Norsk Hydro" in die Hände der Deutschen, das Deuterium produziert. Deuterium erwies sich als geeignete Dämpf- und Kontrollsubstanz für Kettenreaktionen bei der Kernspaltung. Die Angst vor Deutschland als ...

Text zuklappen
1940: Mit der Besetzung Norwegens fällt auch das Wasserkraftwerk "Norsk Hydro" in die Hände der Deutschen, das Deuterium produziert. Deuterium erwies sich als geeignete Dämpf- und Kontrollsubstanz für Kettenreaktionen bei der Kernspaltung. Die Angst vor Deutschland als Atommacht versetzt die Alliierten in Alarmbereitschaft. 1943 beschließen die Amerikaner, "Norsk Hydro" zu bombardieren. Das Werk wird zerstört. Am Morgen des 20. Februar 1944 gleitet die Fähre "Hydro" mit den verbliebenen Tanks, die nach Deutschland geschafft werden sollen, über den Tinnsojen-See, als am Heck eine Sprengladung explodiert.
2004 leitet der amerikanische Archäologe Brett Phaneuf eine Expedition, die die gefährlichen Fässer aus dem See in Südnorwegen bergen soll.

Sendeende: 6:15 Uhr