Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 8. Mai
Programmwoche 19/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
VPS 10:14

Stereo-Ton16:9 Format

Europastudio

Wohin geht Russland?

Mit Dr. Susanne Scholl (ORF-Korrespondentin, Moskau),
Univ. Prof. Dr. Maria Huber (Osteuropa-Expertin,
(Univ. Leipzig), Univ. Prof. Dr. Gerhard Mangott
(Russland-Experte, Univ. Innsbruck) und Dr. Andrej
Zagorski (Politologe, Moskau).


(ORF)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton

Europamagazin

Moderation: Michael Matting


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

€co

Das Wirtschaftsmagazin


(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton

Yoga mit Jamuna Mishra

Dokumentation von Gundi Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
Yoga ist viel mehr als nur Gymnastikübungen: Es ist die Vereinigung mit dem wahren Selbst, die Verschmelzung mit dem Universum und das Einswerden mit dem Göttlichen. So steht es in den heiligen Schriften des Vedanta.
Der Brahmane, Philosoph, Yogalehrer und ...
(ORF)

Text zuklappen
Yoga ist viel mehr als nur Gymnastikübungen: Es ist die Vereinigung mit dem wahren Selbst, die Verschmelzung mit dem Universum und das Einswerden mit dem Göttlichen. So steht es in den heiligen Schriften des Vedanta.
Der Brahmane, Philosoph, Yogalehrer und Ayurveda-Arzt Jamuna Mishra führt durch das spirituelle Indien und die Welt des Yogas.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Bilderstreit

Kunst im Gespräch


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Janek - das Wachkomakind

Film von Marianne Strauch und Rainer Kahrs

Ganzen Text anzeigen
Janek, zehn Jahre alt, befindet sich seit sieben Jahren im Wachkoma. Mit drei Jahren fiel er in einen Swimmingpool und wurde wiederbelebt. Ein Jahr lang lebte er in der Stiftung Friedehorst, einem neurologischen Rehabilitationszentrum, in dem Wachkomapatienten gepflegt ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Janek, zehn Jahre alt, befindet sich seit sieben Jahren im Wachkoma. Mit drei Jahren fiel er in einen Swimmingpool und wurde wiederbelebt. Ein Jahr lang lebte er in der Stiftung Friedehorst, einem neurologischen Rehabilitationszentrum, in dem Wachkomapatienten gepflegt werden. "Leben dürfen - Leben müssen?": Mit den Patienten und deren Angehörigen steht das Klinikpersonal jeden Tag neu vor dieser Frage und ihren juristischen, ökonomischen und moralisch-religiösen Aspekten.
Der Film zeigt Janeks Leben mit seiner Familie und stellt die Stiftung Friedehorst vor.
(ARD/RB)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Gebel Barkal, Sudan

Der heilige Berg der schwarzen Pharaonen

Film von Rüdiger Lorenz
(Wiederholung vom 6.5.2007)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45

Inseln

Amrum

Film von Carola Wittrock

(aus der ARD-Reihe "Bilderbuch Deutschland")

Ganzen Text anzeigen
Amrum ist - anders als die Nachbarinsel Sylt - ein eher beschaulicher Ort geblieben. Der breite Kniepsandstrand bietet eine Atmosphäre, die anderswo kaum zu finden ist. Für alle, die Weite und Wind mögen, ist es ein Ort, um zu entspannen - egal, ob Inselbewohner oder ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Amrum ist - anders als die Nachbarinsel Sylt - ein eher beschaulicher Ort geblieben. Der breite Kniepsandstrand bietet eine Atmosphäre, die anderswo kaum zu finden ist. Für alle, die Weite und Wind mögen, ist es ein Ort, um zu entspannen - egal, ob Inselbewohner oder Inseltourist.
Der Film von Carola Wittrock zeigt die attraktive Dünen-, Wald- und Heidelandschaft Amrums und stellt einige Inselbewohner vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Österreich

Mit Sisi in Wien

Zwischen Monarchie und Moderne

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Lange Zeit hing die österreichische Hauptstadt Wien einem 19. Jahrhundert an, das es so nie gab. Bestes Beispiel dafür ist der Sisi-Kult. Populäre Kitschfilme und Musicals schufen das Image einer Person, das mit der wahren Kaiserin Elisabeth nichts zu tun hat. Heute ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Lange Zeit hing die österreichische Hauptstadt Wien einem 19. Jahrhundert an, das es so nie gab. Bestes Beispiel dafür ist der Sisi-Kult. Populäre Kitschfilme und Musicals schufen das Image einer Person, das mit der wahren Kaiserin Elisabeth nichts zu tun hat. Heute werden Wienbesucher mit einem Sisi-Bild konfrontiert, das die Kaiserin als eine erstaunlich moderne Frau zeigt, und Wien selbst hat sich aus einem Freilichtmuseum in eine lebendige, multikulturelle Metropole verwandelt.
Birgitta Ashoff zeigt Wien zwischen Monarchie und Moderne.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Der Luxusschnüffler

Mit dem Kreuzfahrttester unterwegs

Film von Michael Höft

(aus der Reihe ZDF.reportage)

Ganzen Text anzeigen
Im Hafen von New York liegt das beste Schiff der Welt, die MS Europa. Noch jedenfalls ist sie das beste Schiff, ausgezeichnet mit "Fünf-Sterne-Plus". Doch heute kommt der Kreuzfahrttester Douglas Ward an Bord. Der sehr genaue Brite wird bis zu den Bahamas mitreisen und ...

Text zuklappen
Im Hafen von New York liegt das beste Schiff der Welt, die MS Europa. Noch jedenfalls ist sie das beste Schiff, ausgezeichnet mit "Fünf-Sterne-Plus". Doch heute kommt der Kreuzfahrttester Douglas Ward an Bord. Der sehr genaue Brite wird bis zu den Bahamas mitreisen und von diesem Besuch hängt ab, ob die MS Europa ihr "Plus" behalten darf.
Eine Reise der Superlative, die einen Blick hinter die Kulissen eines Luxusliners wirft.



Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Reife Leistung

Eine Senior-Expertin in Afrika

Film von Ulli Rothaus

Ganzen Text anzeigen
Das Hotel "Beer Garden Inn" in Addis Abeba ist ausgebucht. Die 68-jährige Susanne Gartner flitzt unermüdlich durch die Hotellobby. Sie arbeitet ehrenamtlich im Auftrag des Senior Experten Services SES, der seine Mitarbeiter in alle Welt schickt, um Betrieben auf die ...

Text zuklappen
Das Hotel "Beer Garden Inn" in Addis Abeba ist ausgebucht. Die 68-jährige Susanne Gartner flitzt unermüdlich durch die Hotellobby. Sie arbeitet ehrenamtlich im Auftrag des Senior Experten Services SES, der seine Mitarbeiter in alle Welt schickt, um Betrieben auf die Sprünge oder aus der Patsche zu helfen. Im neu eröffneten "Beer Garden Inn" geht es drunter und drüber. Das soll sich mit Hilfe von Susanne Gartner, die früher Hotels aufgebaut und Feinschmecker-Restaurants betrieben hat, ändern.
Ulli Rothaus hat die Senior-Expertin nach Äthiopien begleitet.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Rückenschmerzen
Neue Therapien gegen das große Volksleiden
-Sonnenenergie
Mit Solartechnik über den Atlantik
-Ameisenangriff
Neue Krabbeltiere auf dem Vormarsch


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Gert Scobel

Thema:
Bleierner Schleier
Das Ende der Frauenrechte im Irak



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Sommertraum

Fernsehfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
TheaKatharina Böhm
Theas MutterRuth Drexel
KemalSeyfi Oelmez
MarcelloAntonio Putignano
Frau LeidigUlrike Kriener
u.a.
Länge: 88 Minuten
Buch: Maria Bachmann
Buch: Rolf Silber
Regie: Rolf Silber

Ganzen Text anzeigen
Thea Straub, Anfang 30, ist das, was man eine Karrierefrau nennt: erfolgreiche Anwältin in einer renommierten Hamburger Kanzlei, liiert mit einem nonchalanten italienischen Fotografen und gerade überaus beschäftigt mit einem wichtigen Fall. Als plötzlich die Nachricht ...

Text zuklappen
Thea Straub, Anfang 30, ist das, was man eine Karrierefrau nennt: erfolgreiche Anwältin in einer renommierten Hamburger Kanzlei, liiert mit einem nonchalanten italienischen Fotografen und gerade überaus beschäftigt mit einem wichtigen Fall. Als plötzlich die Nachricht von der Krankheit ihrer Mutter in ihr perfekt organisiertes Leben platzt, fährt Thea unter Protest in ihre süddeutsche Heimat. In der Rehaklinik, in der ihre Mutter Patientin ist, erkennt sie allmählich, was Mitmenschlichkeit und Verantwortung bedeuten, und lernt den einfühlsamen und humorvollen Physiotherapeuten Kemal kennen. Angesichts des herannahenden Todes hat ihre Mutter einen letzten Herzenswunsch: Thea soll sie auf eine Reise nach Schweden begleiten. Eine Reise, auf der alte Familiengeheimnisse gelüftet werden und Thea ihre Mutter neu und besser verstehen lernt. Als ihre Mutter stirbt, ist Thea eine andere geworden und hat außerdem eine neue Liebe gefunden.
Eine gleichermaßen bewegende wie heitere Geschichte - halb Komödie, halb Melodram - über eine ganz "normale" Mutter-Tochter-Beziehung.


Seitenanfang
21:45

Kurzfilmtage Oberhausen

Ohne Titel

Kurzfilm, Deutschland 2006

Mit Daniel Kohl, Tai Elshorst, Bertram Ritter,
Isabelle Fein und Tanja Kämper
Länge: 12 Minuten

Regie: Anna Berger

Ganzen Text anzeigen
"Ein kurzer Essay über Hilflosigkeit. Quatschen hilft. Lachen auch." (Anna Berger)

In Form von liebevoll gestalteten Bildminiaturen, in denen Realbild und Animation verschmelzen, und einer Ich-Erzählung aus dem Off setzt sich Anna Berger, Absolventin der ...

Text zuklappen
"Ein kurzer Essay über Hilflosigkeit. Quatschen hilft. Lachen auch." (Anna Berger)

In Form von liebevoll gestalteten Bildminiaturen, in denen Realbild und Animation verschmelzen, und einer Ich-Erzählung aus dem Off setzt sich Anna Berger, Absolventin der Hochschule für Gestaltung Offenbach, mit psychotherapeutischen Selbstversuchen auseinander. Erst nach und nach offenbart ihr kurzer Dokumentarfilm, dass sie auf diese Weise den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten sucht. So entstand ein humorvoller, selbstironischer Kurzfilm, der das filmisch schon oft bearbeitete Thema der persönlichen Trauerbewältigung auf eigenwillige und originelle Weise variiert. "Ohne Titel" wurde bei den Kurzfilmtagen Oberhausen 2006 mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet.

In seinem Begleitprogramm zu den 53. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. - 8.5.2007) zeigt 3sat den 3sat-Förderpreis-Gewinner des vergangenen Jahres, "Ohne Titel", und ab 22.25 Uhr wie in jedem Jahr ein Programm mit Kurzfilmen aus dem aktuellen Deutschen Wettbewerb des Festivals.



Seitenanfang
22:25
VPS 22:25

Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom

Kurzfilmtage Oberhausen

Detektive oder Die glücklosen Engel der inneren Sicherheit

inneren Sicherheit

Kurzfilm, Deutschland 2006

Mit Martin Wuttke, Anna Steffens, Michael Kausch
und Peter Schneider
Erstausstrahlung
Länge: 21 Minuten

Regie: Andreas Goldstein

Ganzen Text anzeigen
Ost-Berlin, DDR: Dieter und Volker arbeiten für die Stasi. Im Auftrag ihres Chefs besuchen sie Sabine in deren Wohnung, um sie für einen Auftrag zu rekrutieren. In diesem Moment bekommt Sabine einen Anruf von ihrem Geliebten, der sich nach Hamburg abgesetzt hat - in der ...

Text zuklappen
Ost-Berlin, DDR: Dieter und Volker arbeiten für die Stasi. Im Auftrag ihres Chefs besuchen sie Sabine in deren Wohnung, um sie für einen Auftrag zu rekrutieren. In diesem Moment bekommt Sabine einen Anruf von ihrem Geliebten, der sich nach Hamburg abgesetzt hat - in der Hoffnung, dort einen Verlag für seine Romane zu finden, die in der DDR keine Chance haben. Wenig später findet sich Dieter mit Sabine im Bett wieder. Er möchte, dass sie eine oppositionelle Lesung in der Erlöserkirche ausspioniert.

Wenn niemand mehr weiß, wer wen und wozu beobachtet; wenn Schriftsteller Berichte schreiben, weil ihnen die Ermittlungsberichte zu psychologisch sind, so ist es eine Komödie in einer unkomischen Lage. Und wenn schöne Mädchen Geheimdienstler wie Schoßhunde behandeln, kriegen Detektive müde Augen und werden missmutig. Regisseur Andreas Goldstein, geboren 1969 in Ost-Berlin, nennt seinen Film eine "Kurzkomödie zu der Zeit, als in der DDR staatstragende und subversive Aktivitäten nicht mehr auseinander zu halten waren". Mit schwarzem Humor und hervorragenden Schauspielern gelingt Goldstein eine intelligente Auseinandersetzung mit der Stasi-Vergangenheit. Sein ausgezeichnet fotografierter Film wurde mit dem Prädikat "Besonders wertvoll" ausgezeichnet und lief 2006 bei den Filmfestspielen in Venedig.

Mit "Detektive oder Die glücklosen Engel der inneren Sicherheit" beginnt 3sat sein Begleitprogramm zu den 53. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. - 8.5.2007). "Morbus Bechterew", "Lost Property Hong Kong", "Cigaretta mon Amour - Portrait meines Vaters", "Ferne Intimität" und "Hotel Paradijs" sind fünf weitere Kurzfilme aus dem aktuellen Deutschen Wettbewerb der Kurzfilmtage Oberhausen. Im Anschluss an diese sechs Beiträge zeigt 3sat außerdem zwei Filme, die 2004 den 3sat-Förderpreis in Oberhausen gewinnen konnten.


Seitenanfang
22:45

Kurzfilmtage Oberhausen

Morbus Bechterew

Kurzfilm, Deutschland 2007

Mit Rainer Egger
Länge: 11 Minuten
Erstausstrahlung

Regie: Lola Randl

Ganzen Text anzeigen
Ein Mann in seiner Wohnung; ein Kamerateam ist zu Besuch. Der Mann erzählt von seiner Erkrankung. Was zunächst wie ein Porträt des an Morbus Bechterew, einer chronisch-entzündlichen Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankung, leidenden Rainer Egger beginnt, entwickelt sich ...

Text zuklappen
Ein Mann in seiner Wohnung; ein Kamerateam ist zu Besuch. Der Mann erzählt von seiner Erkrankung. Was zunächst wie ein Porträt des an Morbus Bechterew, einer chronisch-entzündlichen Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankung, leidenden Rainer Egger beginnt, entwickelt sich zu einem skurrilen Redefluss der Hauptfigur, die sich nach und nach als liebenswerter Hypochonder offenbart.

Lola Randl, Absolventin der Kunsthochschule für Medien Köln, deren Kurzfilme "Verena Verona" (2005) und "Nachmittagsprogramm" (2004) ebenfalls in Oberhausen gezeigt wurden, inszenierte zusammen mit ihrem Protagonisten eine filmische Situation, in der Dokumentarisches und Fiktionales verschmelzen und dabei eine eigentümliche suggestive Kraft erzeugen.


Seitenanfang
22:55

Lost Property Hong Kong

Kurzfilm, Deutschland 2007

Mit Bin Chuen Choi
(kantonesische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 21 Minuten
Erstausstrahlung

Regie: Bin Chuen Choi

Ganzen Text anzeigen
Der in Deutschland lebende Filmemacher Bin Chuen Choi kehrt in seine Heimatstadt Hongkong zurück. Er besucht vertraute Orte, seine Familie und alte Freunde. Dabei werden Prozesse von Vergänglichkeit sichtbar und der Wunsch des Autors, in Erinnerungen zu verweilen. Als ...

Text zuklappen
Der in Deutschland lebende Filmemacher Bin Chuen Choi kehrt in seine Heimatstadt Hongkong zurück. Er besucht vertraute Orte, seine Familie und alte Freunde. Dabei werden Prozesse von Vergänglichkeit sichtbar und der Wunsch des Autors, in Erinnerungen zu verweilen. Als Sinnbild und wiederkehrendes Motiv seiner filmischen Meditation über Sehen und Erinnern dient Bin Chuen Choi seine Suche nach einem seltenen Kleinfisch, den er vor Jahren einmal besessen hat.

Mit seinem neuen Kurzfilm zeigt Bin Chuen Choi, der 2002 für "Old Choi's Film" ex aequo mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet wurde, eine konsequente Weiterentwicklung als Autor künstlerischer Dokumentarfilme. Präzise kadrierte Bilder und ein persönlicher Off-Kommentar verdichten sich zu einer vielschichtigen Erzählung über die eigene Familiengeschichte, aber auch die jüngere Geschichte der Stadt Hongkong.


Seitenanfang
23:20
Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom

Kurzfilmtage Oberhausen

Cigaretta mon Amour - Portrait meines Vaters

Kurzfilm, Deutschland 2006

Mit Jochen Fölster
Länge: 7 Minuten
Erstausstrahlung

Regie: Rosa Hannah Ziegler

Ganzen Text anzeigen
Rosa Hannah Ziegler porträtiert ihren Vater, der, von jeglichem Kontakt zur Außenwelt isoliert, die Tage in seinem Zimmer verbringt. Kompromisslos geht er dabei seiner Sucht nach - dem Rauchen. Sein Zimmer wird zu einer Höhle, zu einem Rückzugsort. Die Außenwelt ...

Text zuklappen
Rosa Hannah Ziegler porträtiert ihren Vater, der, von jeglichem Kontakt zur Außenwelt isoliert, die Tage in seinem Zimmer verbringt. Kompromisslos geht er dabei seiner Sucht nach - dem Rauchen. Sein Zimmer wird zu einer Höhle, zu einem Rückzugsort. Die Außenwelt spielt keine Rolle mehr. Alles, was zählt, ist der nächste Zug an der Zigarette.

Der kurze Dokumentarfilm "Cigaretta mon Amour - Portrait meines Vaters", entstanden an der Kunsthochschule für Medien Köln, zeichnet mit kontrastreichen Schwarzweißbildern ein intensives Porträt, das eine bemerkenswerte atmosphärische Qualität besitzt. Ohne Text und Kommentar konzentriert sich die 1982 in Hamburg geborene Filmstudentin Rosa Hannah Ziegler wie in einem bewegten Stillleben allein auf die Beobachtung. "Cigaretta mon Amour - Portrait meines Vaters" wurde bereits auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt.


Seitenanfang
23:25

Kurzfilmtage Oberhausen

Ferne Intimität

Kurzfilm, Deutschland 2007

Länge: 15 Minuten
Erstausstrahlung

Regie: Sylvia Schedelbauer

Ganzen Text anzeigen
Eindrucksvolle, metaphorisch aufgeladene Schwarzweißbilder aus den 1920er bis 1940er Jahren - von Fischerbooten und Marineschiffen, Seevögeln, Waldarbeitern und spielenden Kindern - verbinden sich mit Textfragmenten zu einem assoziativen Gedankenfluss, der um das ...

Text zuklappen
Eindrucksvolle, metaphorisch aufgeladene Schwarzweißbilder aus den 1920er bis 1940er Jahren - von Fischerbooten und Marineschiffen, Seevögeln, Waldarbeitern und spielenden Kindern - verbinden sich mit Textfragmenten zu einem assoziativen Gedankenfluss, der um das Zusammenspiel von Individuum und Kollektiv, von Krieg und Frieden, von Familie und Autobiografie kreist.

Die deutsch-japanische Filmemacherin und Künstlerin Sylvia Schedelbauer, die ein Studium für Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin absolvierte, beschäftigt sich in ihren meist autobiografisch geprägten Arbeiten mit Identitäten außerhalb und zwischen verschiedenen Orten der nationalen Zugehörigkeit. In ihrem neuen Kurzfilm lässt sie fiktive und gefundene Geschichten, "Found Footage"-Bilder, mit persönlichen und Autorentexten in Dialog treten. Dabei schreibt sie ihre Beschäftigung mit den Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf ihre japanische Mutter und ihren deutschen Vater fort, die schon ihrem Film "Erinnerungen" (Kurzfilmtage Oberhausen 2005) zugrunde lag.


Seitenanfang
23:40
VPS 22:25

Stereo-Ton

Kurzfilmtage Oberhausen

Hotel Paradijs

Kurzfilm, Deutschland 2006

Mit Martin Kiefer, Terence Schreurs, Barry Atsma und Hans Kemna
(deutsch-englisch-holländische Originalfassung mit Untertiteln)
Erstausstrahlung

Regie: Jan Krüger

Ganzen Text anzeigen
Paul überquert jeden Tag den Kanal, der die Innenstadt Amsterdams von dem Industriegebiet trennt, in dem sein Liebhaber Christian auf ihn wartet. Er genießt es, begehrt zu werden, und spielt mit der Macht, die er dadurch ausüben kann. Bis er eines Tages auf die ...

Text zuklappen
Paul überquert jeden Tag den Kanal, der die Innenstadt Amsterdams von dem Industriegebiet trennt, in dem sein Liebhaber Christian auf ihn wartet. Er genießt es, begehrt zu werden, und spielt mit der Macht, die er dadurch ausüben kann. Bis er eines Tages auf die zauberhafte Claire trifft, deren Ausstrahlung ihn wehrlos macht. Sie gehen zusammen ins Kino und verbringen die Nächte im Hotel Paradijs miteinander, in dem Claire ein Zimmer gemietet hat. Claire entführt Paul in ihre Welt und macht ihn zum Zuschauer ihrer Hingabe - ein Spiel mit vertauschten Rollen, dem Paul immer weniger gewachsen zu sein scheint.

Jan Krüger, Absolvent der Kunsthochschule für Medien Köln, erzählt mit Leichtigkeit und Eleganz vom Lebens- und Liebesgefühl eines bisexuellen jungen Manns, der von dem charismatischen Hauptdarsteller Martin Kiefer verkörpert wird. Krügers Kurzfilm "Freunde - The Whiz Kids" gewann den Silbernen Löwen bei den Filmfestspielen Venedig 2001.


Seitenanfang
0:10
VPS 22:25

Stereo-Ton

Kurzfilmtage Oberhausen

Barbershop Politics

Kurzfilm, Deutschland 2003

Mit Micah Magee
(englische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 20 Minuten

Regie: Anja Schütze

Regie: Hannes Gieseler
Regie: Kartick Singh

Ganzen Text anzeigen
In einem kleinen Friseursalon im Krisengebiet Kaschmir treffen sich Barbiere und ihre Kunden, um bei einer Rasur oder einem Haarschnitt über Krieg und Frieden, die Liebe und das Leben zu debattieren.

In ihrem kurzen Dokumentarfilm "fangen die Regisseure die ...

Text zuklappen
In einem kleinen Friseursalon im Krisengebiet Kaschmir treffen sich Barbiere und ihre Kunden, um bei einer Rasur oder einem Haarschnitt über Krieg und Frieden, die Liebe und das Leben zu debattieren.

In ihrem kurzen Dokumentarfilm "fangen die Regisseure die Raserei des Lebens während der Rasur ein und montieren sie blendend zu einer makabren politischen Komödie, besetzt mit dem Wütenden, dem Wahnsinnigen, dem Vernünftigen und dem Liebestollen", so die Begründung der Jury des Deutschen Wettbewerbs der 50. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2004. "Barbershop Politics" erhielt dort ex aequo den 3sat-Förderpreis.


Seitenanfang
0:30
VPS 22:25

Kurzfilmtage Oberhausen

Krankenhaus

Kurzfilm, Deutschland 2003

Mit Micah Magee
(englische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 4 Minuten

Regie: Micah Magee

Ganzen Text anzeigen
Ein Mädchen, das nach einem Raubüberfall verletzt im Krankenhaus liegt, spricht ein Videotagebuch in ihre Kamera. Bei den 50. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2004 erhielt "Krankenhaus" den ex aequo 3sat-Förderpreis. Die Jury des Deutschen Wettbewerbs lobte das ...

Text zuklappen
Ein Mädchen, das nach einem Raubüberfall verletzt im Krankenhaus liegt, spricht ein Videotagebuch in ihre Kamera. Bei den 50. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2004 erhielt "Krankenhaus" den ex aequo 3sat-Förderpreis. Die Jury des Deutschen Wettbewerbs lobte das Video als "fragiles, beklemmend aufrichtiges Tagebuchblatt. Selbstbewusst und mitleidlos, lakonisch und poetisch findet die Autorin Sprache für ein Ereignis, das sprachlos macht".

Micah Magee, 1978 in Kansas geboren, studiert seit 2002 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und dreht als Regisseurin, Kamerafrau und Schauspielerin Kurzfilme.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:05

Fremde Kinder: Solange will nach Hause

Dokumentarfilm von Cuini Amelio-Ortiz

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die elfjährige Solange und die 13-jährige Claudia, zwei Freundinnen aus Maracai, einer Kleinstadt im Landesinneren Brasiliens, arbeiten nachts als Prostituierte in Sao Paulo. Bis zu sechs Freier lassen sie über sich ergehen und erwirtschaften so in einer Nacht den ...

Text zuklappen
Die elfjährige Solange und die 13-jährige Claudia, zwei Freundinnen aus Maracai, einer Kleinstadt im Landesinneren Brasiliens, arbeiten nachts als Prostituierte in Sao Paulo. Bis zu sechs Freier lassen sie über sich ergehen und erwirtschaften so in einer Nacht den Monatsdurchschnittslohn eines Brasilianers. Bei den Frauen, die den Babystrich unter Kontrolle haben, sind Solange und Claudia notdürftig untergebracht. Die beiden Freundinnen, die zunächst lakonisch und scheinbar zufrieden von ihrem neuen Leben in Sao Paulo erzählen, sehen plötzlich in der Dokumentarfilmerin eine Chance, der Stadt und der Prostitution zu entkommen. Doch während die Filmemacherin mit den beiden Mädchen über eine mögliche Flucht spricht, tauchen die Zuhälterin und ihr männlicher Begleiter auf. Es kommt zu groben Handgreiflichkeiten.

Die argentinische Dokumentarfilmerin Cuini Amelio-Ortiz hat mit diesem Porträt einen Film geschaffen, der weit über eine Bestandsaufnahme hinausgeht.


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton

Jazzfestival Bern 2000

Dianne Reeves - Tribute to Clark Terry

Mit Dianne Reeves (Gesang), Otmaro Ruiz (Klavier),
Reginald Veal (Bass), Rocky Bryant (Schlagzeug) und
Munyungo Jackson (Percussion)

Ganzen Text anzeigen
Dianne Reeves wuchs in Denver, Colorado, auf. Vom Swing Trompeter Clark Terry entdeckt, wurde sie Mitglied in dessen Band. Später arbeitete sie mit Harry Belafonte zusammen und entdeckte die Rhythmen Westafrikas und der Karibik. 1995 erschien ihr Album "Quiet After the ...

Text zuklappen
Dianne Reeves wuchs in Denver, Colorado, auf. Vom Swing Trompeter Clark Terry entdeckt, wurde sie Mitglied in dessen Band. Später arbeitete sie mit Harry Belafonte zusammen und entdeckte die Rhythmen Westafrikas und der Karibik. 1995 erschien ihr Album "Quiet After the Storm", 1999 ihre CD "Bridges", mit der sie einmal mehr bewies, dass sie eine außergewöhnliche Künstlerin ist.
3sat zeigt ein Konzert vom Jazzfestival Bern 2000, wo Dianne Reeves ihr "Tribute to Clark Terry" präsentierte.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

€co

(Wiederholung von 11.40 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ruth Schweikert

(Wiederholung vom 6.5.2007)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton

3satTextVision