Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 13. März
Programmwoche 11/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
VPS 10:14

Stereo-Ton

Europastudio

Thema: Flucht und Vertreibung - Die Last der Geschichte beim

Europäischen Einigungsprozess

Mit Berthold Kohler (Mitherausgeber der "Frankfurter
Allgemeinen Zeitung", Frankfurt),
Ulrich Schmid (Mitteleuropa-Korrespondent der "Neuen
Zürcher Zeitung", Prag),
Daniel Vernet (Internationaler Direktor "Le Monde", Paris),
Adam Krzeminski (Kolumnist der Wochenzeitung "Polityka"),
Robert Schuster (Chefredakteur der Zeitschrift
"Internationale Politik", Prag)
Leitung: Prof. Paul Lendvai


(ORF)


Seitenanfang
11:10
Stereo-Ton

"Meine Seele bleibt auf Reisen"

Eine Zigeunerfamilie in Frankreich

Film von Marion von Haaren


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton

€co

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Angelika Ahrens


(ORF)


Seitenanfang
12:10
VPS 12:09

Stereo-Ton16:9 Format

Spuren im Fluss - Triesting

Film von Christoph Buch


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Von Putzern, Räubern und Schmarotzern

Film von Rolf J. Möltgen

Ganzen Text anzeigen
Die meisten Tiere sind zugleich Jäger und Gejagte. Sie müssen sich Nahrung beschaffen und sind gleichzeitig den Angriffen ihrer Feinde ausgesetzt. Erfolg hat auf Dauer nur, wer gewisse Spielregeln im täglichen Überlebenskampf befolgt. Das gilt auch für Meerestiere. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die meisten Tiere sind zugleich Jäger und Gejagte. Sie müssen sich Nahrung beschaffen und sind gleichzeitig den Angriffen ihrer Feinde ausgesetzt. Erfolg hat auf Dauer nur, wer gewisse Spielregeln im täglichen Überlebenskampf befolgt. Das gilt auch für Meerestiere.
Rolf J. Möltgen hat Tiere in den Ozeanen beobachtet und zeigt, welche Mechanismen sie im Laufe der Evolution entwickelt haben, um zu überleben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano


Seitenanfang
14:30

Iss was!

Leben mit Essstörungen

Film von Tina Radke-Gerlach

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Die 17-jährige Elli leidet seit drei Jahren an Bulimie. Irgendwann hat sie mit Fressanfällen begonnen und ist auf die Idee gekommen, heimlich alles wieder auszukotzen. Die 24-jährige Katrin ist seit ihrem 14. Lebensjahr magersüchtig und bei Tanja, 29 Jahre alt, ...

Text zuklappen
Die 17-jährige Elli leidet seit drei Jahren an Bulimie. Irgendwann hat sie mit Fressanfällen begonnen und ist auf die Idee gekommen, heimlich alles wieder auszukotzen. Die 24-jährige Katrin ist seit ihrem 14. Lebensjahr magersüchtig und bei Tanja, 29 Jahre alt, wechseln Magersuchtphasen seit 15 Jahren mit bulimischen Schüben.
"Iss was!" erzählt die Geschichten von Elli, Katrin und Tanja.


Seitenanfang
15:00

In der Schönheitsfalle

Anouschka Renzi kämpft sich frei

Film von Andrea Dreßler und Thomas Diehl

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Die Schauspielerin Anouschka Renzi hat sich aus seichten Vorabendserien verabschiedet und spielt wieder vermehrt Theater. Gerade hat sie die erfolgreiche Premiere von "Peer Gynt" am renommierten Berliner Ensemble unter der Regie von Altmeister Peter Zadek hinter sich. ...

Text zuklappen
Die Schauspielerin Anouschka Renzi hat sich aus seichten Vorabendserien verabschiedet und spielt wieder vermehrt Theater. Gerade hat sie die erfolgreiche Premiere von "Peer Gynt" am renommierten Berliner Ensemble unter der Regie von Altmeister Peter Zadek hinter sich. Dennoch ist sie niedergeschlagen: Es gab eine einzige, kurze Fast-Nacktszene in "Peer Gynt" - und die prangte prompt auf Seite eins in "Bild". Wieder einmal war Anouschka Renzi auf ihr Aussehen reduziert worden - wieder einmal war die Schönheitsfalle zugeschnappt.
Der Film von Andrea Dreßler und Thomas Diehl porträtiert die Schauspielerin Anouschka Renzi.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Air und Ténéré, Niger

Niemandsland in Sand und Felsen

Film von Albrecht Heise
(Wiederholung vom 11.3.2007)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln

Die Kanalinseln

Französische Lebensart unter britischer Krone

(aus der ARD-Reihe "mare TV")

Ganzen Text anzeigen
Von Guernsey über Sark und Herm nach Jersey - die Kanalinseln sind mehr als nur Steueroasen. Strände und Klippen, Fischerhäfen und Forts, tropische Gärten und urige Pubs - alles findet sich hier und dazu eine einzigartige Mischung aus britischer Höflichkeit und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Von Guernsey über Sark und Herm nach Jersey - die Kanalinseln sind mehr als nur Steueroasen. Strände und Klippen, Fischerhäfen und Forts, tropische Gärten und urige Pubs - alles findet sich hier und dazu eine einzigartige Mischung aus britischer Höflichkeit und französischem Savoir-vivre.
Eine Reise in eine Gegend, wo die Leute nach Feierabend Seeschnecken sammeln, wo Europas letzter Feudalherr regiert und wo man mit dem Rasenmäher zur Arbeit fährt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
16:9 Format

Reisewege

Paprika: Ungarns rotes Gold

Film von Marlinde Krebs

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine andere Frucht hat so viele Sorten und Varianten wie der Paprika, der weltweit als Chilli bezeichnet wird. Seinen Ursprung hat die Pflanze in Südamerika. Erst im 16. Jahrhundert gelangte die meist feuerrote Schote auf abenteuerlichem Weg nach Ungarn.
Der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kaum eine andere Frucht hat so viele Sorten und Varianten wie der Paprika, der weltweit als Chilli bezeichnet wird. Seinen Ursprung hat die Pflanze in Südamerika. Erst im 16. Jahrhundert gelangte die meist feuerrote Schote auf abenteuerlichem Weg nach Ungarn.
Der Film zeigt, wie der heutige Gemüse- und Gewürzpaprika gezüchtet wird und wie die Frucht zum Grundnahrungsmittel der Ungarn wurde.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Teletipps vom Tierarzt

Moderation: Dr. Gerald Krakauer

Moderation: Britta Wiegand

(Wiederholung vom 11.3.2007)



Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Nichts geht mehr!

Wenn Spielen zur Sucht wird

Film von Broka Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Ingo S. hat über 20 Jahre lang ein Doppelleben geführt. Durch die Spielsucht ruinierte er sein gut gehendes Malergeschäft, war maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Haus seiner Schwiegereltern unter den Hammer kam, fälschte Urkunden, hinterzog Steuern und ...

Text zuklappen
Ingo S. hat über 20 Jahre lang ein Doppelleben geführt. Durch die Spielsucht ruinierte er sein gut gehendes Malergeschäft, war maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Haus seiner Schwiegereltern unter den Hammer kam, fälschte Urkunden, hinterzog Steuern und verschuldete sich mit 600.000 Euro. Vor vier Jahren brach das Lügengebäude in sich zusammen. Ingo S. musste eine langjährige Gefängnisstrafe antreten und besuchte anschließend eine Therapie, von der er heute sagt: "Das war meine Rettung."
Der Film begleitet drei Spieler durch ihren Alltag.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Angela Elis

- Ursache der Zuckerkrankheit
Leibnizpreis 2007 für Kölner Diabetesforscher
- Geringe Rückfallquote
Neue Therapie für Alkoholiker


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Die Salatlüge
Warum wir der Wissenschaft alles glauben



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

NaturWunder

Kilimandscharo

Im Schatten des weißen Berges

Film von Caroline Brett

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Mit 5.895 Metern über dem Meeresspiegel ist der Kilimandscharo im Nordosten Tansanias der höchste Berg Afrikas. Seine Gipfel sind schneebedeckt. Schneefelder und Frostschuttwüsten bestimmen das Erscheinungsbild. Und doch ist das Gebirgsmassiv vulkanischen Ursprungs. Ein ...

Text zuklappen
Mit 5.895 Metern über dem Meeresspiegel ist der Kilimandscharo im Nordosten Tansanias der höchste Berg Afrikas. Seine Gipfel sind schneebedeckt. Schneefelder und Frostschuttwüsten bestimmen das Erscheinungsbild. Und doch ist das Gebirgsmassiv vulkanischen Ursprungs. Ein etwa einen halben Kilometer breiter Krater und aus Steinritzen zischender heißer Dampf erinnern an seine "feurige Vergangenheit". Heute ist der Kilimandscharo Lebensraum für zahlreiche Elefanten. Sie bevölkern die weitläufigen Wälder in Höhen zwischen 1.000 und 3.000 Metern. Zur Regenzeit wandern die Dickhäuter zu den grünen Hängen am Fuß des weißen Berges. In manchen Jahren sammeln sich hier Hunderte der grauen Riesen und bilden eine gigantische Herde. In den weiter oberhalb liegenden Regenwäldern sind neben Diademmeerkatzen auch Mantelaffen zu Hause. Ab 4.000 Metern Höhe wird es jedoch einsam. Hier überleben nur die Widerstandsfähigsten, darunter unzählige Vogelarten, die erstaunliche Symbiosen mit der bizarr anmutenden Flora eingehen.
Der Film porträtiert die Tier- und Pflanzenwelt des Kilimandscharos. Dabei werden auch klimatische Besonderheiten erläutert, die das 1987 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärte Gebiet zu einem außergewöhnlichen Refugium der Natur machen.


Seitenanfang
20:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

NaturWunder

Sahara - das versunkene Paradies

Film von Michael Schlamberger

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Abenteurer Ladislaus E. Almásy (1895 - 1951), der 1996 durch den Film "Der englische Patient" weltberühmt wurde, brach 1933 auf, um die sagenhafte Oase Zarzura zu suchen. Almásy sollte sie niemals finden, doch dafür stieß er auf etwas, das allen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der österreichische Abenteurer Ladislaus E. Almásy (1895 - 1951), der 1996 durch den Film "Der englische Patient" weltberühmt wurde, brach 1933 auf, um die sagenhafte Oase Zarzura zu suchen. Almásy sollte sie niemals finden, doch dafür stieß er auf etwas, das allen bisherigen Vorstellungen von der größten Wüste der Welt widersprach: In einer Schlucht entdeckte er urzeitliche Felsbilder der großen Tiere Afrikas - Elefanten, Nashörner und Giraffen. Geradezu unglaublich war, dass die Malereien auch schwimmende Menschen zeigten. Almásy war einem der verzwicktesten Rätsel der Klimageschichte auf die Spur gekommen. Einst muss es Wasser in der Sahara gegeben haben. Ein verwegener Gedanke, der unter seinen Zeitgenossen für heftige Kontroversen sorgte.
Auf den Spuren von Almásy sucht der österreichische Naturfilmer Michael Schlamberger nach Hinweisen auf das spannendste Kapitel in der Geschichte der Sahara. Aus einem Heißluftballon heraus sieht Schlamberger schließlich, was Almásy nur als Wandmalerei bewundern konnte: Wasser in der Wüste. Im Ennedi-Gebirge im Tschad, umgeben von Tausenden Kilometern Wüste, tummeln sich in kleinen Seen Fische, Frösche und Wasservögel. Die spektakulärsten Relikte aus vergangenen Zeiten sind die Wüstenkrokodile. Sie halten einen traurigen Rekord: Es scheint nur noch drei Exemplare zu geben.
(ORF)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

NaturWunder

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Serengeti, Tansania

Land der Schöpfung

Film von Jens Dücker

Ganzen Text anzeigen
Vor traumhaft schönen Kulissen - weite Ebenen, Savannen, Salzseen und Akazienwälder - spielt sich im Serengeti-Nationalpark ein einmaliges Wildtierleben ab, bestimmt von Regen und Trockenzeit, Geburt und Tod, Fressen und Gefressenwerden. Riesige Gnuherden ziehen auf der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vor traumhaft schönen Kulissen - weite Ebenen, Savannen, Salzseen und Akazienwälder - spielt sich im Serengeti-Nationalpark ein einmaliges Wildtierleben ab, bestimmt von Regen und Trockenzeit, Geburt und Tod, Fressen und Gefressenwerden. Riesige Gnuherden ziehen auf der Suche nach Wasser durch die Savanne, begleitet von Hunderttausenden von Zebras, Gazellen und Antilopen, gefolgt von Löwen, Geparden und Hyänen. Auch die letzten Elefantenherden leben hier. Besucher können die Jagd der schnellen Geparden beobachten, die spielenden Junglöwen, das Schlammbad der Flusspferde, in den Baumkronen "grasende" Giraffen. Dutzende großer Säugetiere und 500 verschiedene Vogelarten gehören zu dem komplexen und empfindlichen Ökosystem Serengeti. Die Faszination der Serengeti wurde auch von der Tourismusindustrie entdeckt. Immer mehr Urlauber besuchen das UNESCO-Naturerbe. Die künftige Herausforderung der Hüter des Reservats ist es, sie zu einem nicht allzu großen Störfaktor werden zu lassen.
Der Film lädt zu einem Streifzug durch die Serengeti ein.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild 2



(ORF)


Seitenanfang
22:25

Neues vom österreichischen Film

Ein aktueller Querschnitt durch das heimische Filmschaffen

Bericht von Gabriele Flossmann

Erstausstrahlung


Die Sendung blickt mit Berichten über aktuelle Dreharbeiten, Festivalerfolge und Interviews mit Filmschaffenden hinter die Kulissen aktueller österreichischer Filmproduktionen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:10
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Antares

Fernsehfilm, Österreich 2003

Darsteller:
EvaPetra Morzé
TomaszAndreas Patton
AlfredHary Prinz
SonjaSusanne Wuest
MarcoDennis Cubic
u.a.
Länge: 115 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eva ist Ende 30, Krankenschwester, verheiratet und Mutter einer pubertierenden Tochter. Als eines Tages Tomasz, ein flüchtiger Bekannter, auftaucht, und Eva ohne Zögern mit ihm in sein Hotelzimmer geht, gerät ihr Leben aus den Fugen. Obwohl Eva ihre Familie nicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Eva ist Ende 30, Krankenschwester, verheiratet und Mutter einer pubertierenden Tochter. Als eines Tages Tomasz, ein flüchtiger Bekannter, auftaucht, und Eva ohne Zögern mit ihm in sein Hotelzimmer geht, gerät ihr Leben aus den Fugen. Obwohl Eva ihre Familie nicht verlassen wird, hat sich alles verändert. Sonja ist Mitte 20, arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt und lebt seit zwei Jahren mit dem Plakatierer Marco zusammen. Der Sohn jugoslawischer Gastarbeiter nimmt es mit der Treue nicht so genau und stachelt damit Sonjas Eifersucht an. Erst Sonjas Selbstmordversuch bindet Marco wieder enger an sie - zumindest für einen Augenblick. Marcos Seitensprung Nicole ist geschieden und allein erziehende Mutter eines kleinen Sohnes. Mit der Scheidung und dem Verlust des Sohnes kann und will sich ihr Exmann Alex nicht abfinden. Er will Nicole umstimmen - und dazu ist ihm jedes Mittel recht.

Der preisgekrönte österreichische Episodenfilm "Antares" von Götz Spielmann ging 2004 als österreichischer Beitrag ins Rennen um die Nominierung zum Auslands-Oscar. "Antares" ist ein Labyrinth aus Lüge, Leidenschaft, flüchtiger Intimität und der Sehnsucht nach der wahren Liebe.
(ORF)


Seitenanfang
1:05
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

27. Leverkusener Jazztage 2006

Sechsteilige Reihe

4. Badi Assad/The Manhattan Transfer

Badi Assad:
Badi Assad (Gitarre), Reno Steba (Bass)
und Decio 7 (Perkussion)
The Manhattan Transfer:
Tim Hause (Bass), Alan Paul (Tenor), Janis Siegel
(Alt), Cheryl Bentyne (Sopran), Yaron Gershovsky
(Klavier), Rodney Jones (Gitarre), John B. Williams
(Bass) und Steve Hass (Schlagzeug)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1987 kürte man die Brasilianerin Badi Assad beim internationalen Villa-Lobos-Festival zur besten brasilianischen Gitarristin. Der Preis war für die 1966 geborene Sängerin, Gitarristin und Komponistin das Sprungbrett für die internationale Karriere. Bei ihrem Konzert im ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
1987 kürte man die Brasilianerin Badi Assad beim internationalen Villa-Lobos-Festival zur besten brasilianischen Gitarristin. Der Preis war für die 1966 geborene Sängerin, Gitarristin und Komponistin das Sprungbrett für die internationale Karriere. Bei ihrem Konzert im November 2006 in Leverkusen begeisterte sie das Publikum mit einem Mix aus brasilianischen Traditionals, Coverversionen und eigenen Kompositionen.
Gegründet 1972, schrieb das Quartett "The Manhattan Transfer" 1981 Musikgeschichte, als es sowohl einen Grammy für Jazz als auch für Pop bekam. Die Vielseitigkeit der zwei Sängerinnen und Sänger, die seit über 30 Jahren im Musikgeschäft erfolgreich sind, zeigte sich auch bei ihrem Konzert beim 27. Leverkusener Jazzfestival 2006.

Am Samstag, 14. April, 3.20 Uhr, zeigt 3sat weitere Konzerte von den 27. Leverkusener Jazztagen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

€co

(Wiederholung von 11.40 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

Schweizer Werte, Schweizer Wandel

(Wiederholung vom 11.3.2007)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Jenseits von Eden

Lifestyle in der Steinzeit

Film von Gerhard Thiel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Sendeende: 6:15 Uhr