Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 15. Januar
Programmwoche 03/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: " Der Paradiesmacher -

Douglas Tompkins schöne neue Welt"

Film von Claudius Gehr

(Wiederholung vom 13.1.2007)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: " Der Paradiesmacher -

Douglas Tompkins schöne neue Welt"

Film von Claudius Gehr

(Wiederholung vom 13.1.2007)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Herman & Tietjen

Talk aus Hannover


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton

Schöner leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Überleben in weißer Wildnis

Film von Helmut Voitl, Elisabeth Guggenberger und

Ned Kelly

(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00

Grün ist die Heide

Spielfilm, BRD 1951

Darsteller:
Lüder LüdersenHans Stüwe
HelgaSonja Ziemann
Gottfried LüdersenOtto Gebühr
Frau LüdersenMargarete Haagen
Walter RainerRudolf Prack
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Hans Deppe

Ganzen Text anzeigen
Die Lüneburger Heide in den 1950er Jahren: Der Flüchtling Lüdersen und seine Tochter Helga haben auf dem Gut ihrer Verwandten eine neue Heimat gefunden. Während Helga in der Dorfapotheke arbeitet und sich bereits gut eingelebt hat, ist ihr Vater rastlos und von Heimweh ...

Text zuklappen
Die Lüneburger Heide in den 1950er Jahren: Der Flüchtling Lüdersen und seine Tochter Helga haben auf dem Gut ihrer Verwandten eine neue Heimat gefunden. Während Helga in der Dorfapotheke arbeitet und sich bereits gut eingelebt hat, ist ihr Vater rastlos und von Heimweh gequält. Unterdessen hält Walter Rainer Einzug ins Forsthaus, um den alten Oberförster abzulösen. Ein skrupelloser Wilderer macht den beiden zu schaffen. Eines Tages gelingt es Rainer, den Unbekannten bis zum Gut der Familie Lüdersen zu verfolgen, wo sich seine Spur verliert. Als kurz darauf im Wald ein Gendarm erschossen wird, wollen Amtsrichter und Förster den Täter in eine Falle locken.

"Grün ist die Heide" gilt als einer der ersten und erfolgreichsten Heimatfilme der Bundesrepublik Deutschland.


Seitenanfang
15:30

Pietrasanta - Stadt der heiligen Steine

Film von Carlotta Tagliarini

Ganzen Text anzeigen
Pietrasanta, eine kleine Stadt in der Toskana, beheimatet die berühmtesten Bildhauer der Vergangenheit und Gegenwart. Hier treffen Künstler und Bildhauer aufeinander und bilden eine stimmige Symbiose. Namen wie Botero oder Michelangelo prägen die Stadt, aber auch ...

Text zuklappen
Pietrasanta, eine kleine Stadt in der Toskana, beheimatet die berühmtesten Bildhauer der Vergangenheit und Gegenwart. Hier treffen Künstler und Bildhauer aufeinander und bilden eine stimmige Symbiose. Namen wie Botero oder Michelangelo prägen die Stadt, aber auch Künstler wie Cascella, Finotti oder Vangi stehen heute für die Kunst vor Ort.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Berge/Gebirge

Wohnungen der Götter

Reise zum heiligen Berg Fujiyama mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
Der bekannteste Berg Japans ist der drei Stunden von Tokio entfernte und 3.776 Meter hohe Vulkan Fuji-San: der Fujiyama. Für die Japaner ist er der wichtigste Göttersitz. Während der Wallfahrtszeit in den Sommermonaten pilgern täglich bis zu 10.000 Menschen zum ...

Text zuklappen
Der bekannteste Berg Japans ist der drei Stunden von Tokio entfernte und 3.776 Meter hohe Vulkan Fuji-San: der Fujiyama. Für die Japaner ist er der wichtigste Göttersitz. Während der Wallfahrtszeit in den Sommermonaten pilgern täglich bis zu 10.000 Menschen zum Fujiyama - für die Japaner ist dies zugleich ein Akt der nationalen Identifikation.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch

Ludwigshafen

Film von Ulrich Paulus

Ganzen Text anzeigen
Das Lichtermeer des Chemiegiganten BASF, buntes Treiben an den Badeweihern und an den Rheinstränden, südländisches Flair in den Altstadtvierteln, deftiges Theater in Pfälzer Mundart - Ludwigshafen lebt von seinen Kontrasten. Weltläufig auf der einen, bodenständig ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Lichtermeer des Chemiegiganten BASF, buntes Treiben an den Badeweihern und an den Rheinstränden, südländisches Flair in den Altstadtvierteln, deftiges Theater in Pfälzer Mundart - Ludwigshafen lebt von seinen Kontrasten. Weltläufig auf der einen, bodenständig pfälzisch auf der anderen Seite.
Ulrich Paulus stellt Ludwigshafen vor, eine Stadt, die immer mehr zur Kulturstadt wird.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

Genussregion Österreich - Von Gemüse, Rind und Erpfi (2/2)

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Wer denkt an Gemüse, wenn von Nordtirol die Rede ist? Dennoch werden heute in den sonnigen Lagen um Hall mehr als 60 verschiedene Gemüsearten geerntet.
Die Köchin und Kochbuchautorin Andrea Karrer kocht und kostet sich vom Pinzgau, wo das Pinzgauer Rind beheimatet ...
(ORF)

Text zuklappen
Wer denkt an Gemüse, wenn von Nordtirol die Rede ist? Dennoch werden heute in den sonnigen Lagen um Hall mehr als 60 verschiedene Gemüsearten geerntet.
Die Köchin und Kochbuchautorin Andrea Karrer kocht und kostet sich vom Pinzgau, wo das Pinzgauer Rind beheimatet ist, weiter bis ins Waldviertel, wo besonders gute Erdäpfel, die "Erpfi", gedeihen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Gesunde Küche mit Geschmack

Grundrezepte


(ORF)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Eiswelten

Everest

Siebenteilige Doku-Soap von Otto C. Honegger

3. Am Fuß des Giganten

Ganzen Text anzeigen
Die Expedition kommt im Everest-Basislager an: Die Luft im Zeltdorf auf 5.200 Höhenmetern ist dünn, und in der Nacht wird es bitter kalt. Beim Frühstück beklagen sich die Bergsteiger über Schlaflosigkeit und Kopfweh. Norbert besucht einen tibetischen Freund. Veronika ...

Text zuklappen
Die Expedition kommt im Everest-Basislager an: Die Luft im Zeltdorf auf 5.200 Höhenmetern ist dünn, und in der Nacht wird es bitter kalt. Beim Frühstück beklagen sich die Bergsteiger über Schlaflosigkeit und Kopfweh. Norbert besucht einen tibetischen Freund. Veronika hat Waschtag mit Sherpa Pemba. Markus geht beim Höhentraining eigene Wege. Und alle bereiten sich auf den großen Tag vor: den Gipfelsturm.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Bessere Forschung für Europa
EU-Forschungskooperation soll Abstand
auf USA und Japan verringern
- Kilimandscharo:
Das Wahrzeichen Ostafrikas schmilzt dahin
- Weinen bis in alle Ewigkeit?
Wie viele Tränen der Mensch vergießen kann


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Gert Scobel

Thema:
- Die neue Offensive der Scientologen
Mit Tom Cruise in den Bundestag



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eiswelten

Das Ende der Gletscher

Pinguine und Robben in Gefahr

Film von Uwe Müller

Ganzen Text anzeigen
Das Eis der Polkappen taut. In der Antarktis driften Eisberge, größer als das Saarland, durchs Meer und schmelzen. Gletscher ziehen sich in noch nie da gewesener Geschwindigkeit zurück. Noch bedeckt das Eis weite Teile der Erde. Es ist der Lebensraum von Pinguinen, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Eis der Polkappen taut. In der Antarktis driften Eisberge, größer als das Saarland, durchs Meer und schmelzen. Gletscher ziehen sich in noch nie da gewesener Geschwindigkeit zurück. Noch bedeckt das Eis weite Teile der Erde. Es ist der Lebensraum von Pinguinen, Seelöwen, Seeelefanten und Albatrossen - sie alle sind Kältespezialisten, die bestens an die eisigen Bedingungen angepasst sind. Auch für den Menschen haben die Eismassen große Bedeutung: Wie eine riesige Wasserpumpe hält das Gebiet der Antarktis die großen Meeresströmungen der Welt in Gang. Permafrost, ganzjährig gefrorene Erdschichten, verhindern Erdrutsche und Gletscherabflüsse, versorgen viele Regionen mit lebenswichtigem Wasser. Wissenschaftler prognostizieren, dass unsere Welt in wenigen Jahrzehnten kaum wiederzuerkennen sein wird.
Der Film von Uwe Müller geht der Frage nach, was es für das Gesicht der Erde, für die Menschen und die Tiere bedeutet, wenn die Gletscher am Ende sind. Er begleitet unter anderem den argentinischen Geologen und Gletscherforscher Jorge Strelin, der untersucht, wie sich die globale Erwärmung auf die riesigen Eismassen auswirkt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton

Eiswelten

Die Bibliothek im Eis

Lutz Fritsch in der Antarktis

Film von Maria Anna Tappeiner und Reinhard Wulf

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im nördlichen Weddellmeer, auf dem Ekström-Schelfeis, befindet sich die Deutsche Forschungsstation Neumayer. In ihrer unmittelbaren Nähe steht seit Januar 2005 die "Bibliothek im Eis", ein Projekt des Kölner Künstlers Lutz Fritsch. Bereits im Winter 1994/95 hatte ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Im nördlichen Weddellmeer, auf dem Ekström-Schelfeis, befindet sich die Deutsche Forschungsstation Neumayer. In ihrer unmittelbaren Nähe steht seit Januar 2005 die "Bibliothek im Eis", ein Projekt des Kölner Künstlers Lutz Fritsch. Bereits im Winter 1994/95 hatte Fritsch an einer Expedition des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in die Antarktis teilgenommen. Dort erforschte er die Weite, Beschaffenheit und Befindlichkeit dieses Extremraums. Es entstand die Idee für einen speziellen Raum auf dem Eis, abseits der Station: einen Rückzugsort, einen Raum der Kontemplation und der Ruhe zum Nachdenken über das Sein in der Antarktis, über Natur und Zivilisation und über den Umgang mit Raum und Umwelt. Das Kunstwerk ist zugleich eine real benutzbare Bibliothek mit Büchern, die von Künstlern und Wissenschaftlern aller Disziplinen gestiftet wurden, die Lutz Fritsch persönlich angeschrieben und gebeten hatte, ein Buch für diesen speziellen Ort auszuwählen und mit einer Widmung versehen zu stiften. So entstand eine einzigartige Bibliothek am Ende der Welt.

Lutz Fritsch hat die Entstehung, den Transport und den Aufbau der Bibliothek in Fotos und Videomaterial festgehalten. Verbunden mit einem Interview mit dem Künstler erzählt dieses Material von der Idee und der Entstehung des Projekts.

Um 23.10 Uhr zeigt 3sat den Künstlerfilm "EIS ZEIT RAUM" von Lutz Fritsch.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:45

Eiswelten

Eisbären - Herrscher der Arktis

Beobachtet von Andreas Kieling

Ganzen Text anzeigen
Nördlich des 60. Breitengrades beginnt das Reich der Eisbären. Die größten Landraubtiere der Erde werden bis zu 600 Kilo schwer und drei Meter groß. Zirka 40.000 Bären leben noch in Freiheit. Immer häufiger kommen die Herrscher der Arktis in Konflikt mit dem ...

Text zuklappen
Nördlich des 60. Breitengrades beginnt das Reich der Eisbären. Die größten Landraubtiere der Erde werden bis zu 600 Kilo schwer und drei Meter groß. Zirka 40.000 Bären leben noch in Freiheit. Immer häufiger kommen die Herrscher der Arktis in Konflikt mit dem Menschen, denn während des kurzen polaren Sommers wandern die Tiere von brüchigem Packeis auf das Festland und werden häufig zu ungebetenen Gästen, wie bei den Bewohnern von Churchill. Die kleine kanadische Siedlung an der Hudson Bay liegt genau auf einem alten Wanderweg der Bären. Fast jedes Jahr kommt es dort zu Zwischenfällen. Erst wenn der Winter wiederkommt und das Meer zufriert, ziehen sich die Bären in ihre Eiswüste zurück.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild 2



(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

gero von boehm begegnet: Horst-Eberhard Richter

Erstausstrahlung

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er ist eine der führenden Persönlichkeiten der Friedensbewegung: Der 83-jährige deutsche Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter gehört zu den Gründern der westdeutschen Sektion der Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW), er verfasste die berühmte "Frankfurter ...

Text zuklappen
Er ist eine der führenden Persönlichkeiten der Friedensbewegung: Der 83-jährige deutsche Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter gehört zu den Gründern der westdeutschen Sektion der Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW), er verfasste die berühmte "Frankfurter Erklärung", deren Unterzeichner sich dazu bekannten, sich jeglicher kriegsmedizinischen Schulung und Fortbildung zu verweigern. Noch 2003 trat er auf vielen Demonstrationen gegen den Irakkrieg auf und rief dazu auf, sich bei "Attac" zu engagieren. Seine Botschaften werden gehört - "auch wenn mich manche schon abgeschrieben hatten", sagt Richter.
1962 wurde der 1923 in Berlin geborene Wissenschaftler auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Psychosomatik an der Universität Gießen berufen und baute das Psychosomatische Universitätszentrum auf, dessen Direktor er wurde. Stolz ist er vor allem auf seine Mitwirkung an der Psychiatrie-Reform der 1970er Jahre und seine Arbeit am "Gießener  Eulenkopf'", eine Obdachlosensiedlung, in der er mit Studenten mehr als zehn Jahre gearbeitet hat, um sie in einen menschenwürdigen Ort zu verwandeln. Nach der Emeritierung 1991 leitete Richter noch zehn Jahre lang das Frankfurter Sigmund-Freud-Institut und ging mit 79 Jahren in den Ruhestand. Er wurde unter anderem mit dem Theodor-Heuss-Preis, mit der Urania-Medaille für "herausragende Wissenschaftler", mit der Goethe-Plakette für seine "konsequent pazifistische Grundhaltung" und dem Gandhi-Luther King-Ikeda Award geehrt. Ärzte gegen den Atomkrieg wurde 1985 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Nur das Bundesverdienstkreuz hat Richter dreimal abgelehnt, zu viele "Ex-Nazis" hätten es bereits erhalten.


Seitenanfang
23:10

Eiswelten

EIS ZEIT RAUM

Film von Lutz Fritsch

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer 1997 unternahm der Kölner Bildhauer Lutz Fritsch zusammen mit Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven eine Expedition in die Arktis, um mit farbigen Skulpturen künstlerische Raumuntersuchungen durchzuführen. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im Sommer 1997 unternahm der Kölner Bildhauer Lutz Fritsch zusammen mit Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven eine Expedition in die Arktis, um mit farbigen Skulpturen künstlerische Raumuntersuchungen durchzuführen. Wie die Wissenschaftler hatte sich auch Lutz Fritsch mit Arbeitsgerät ausgerüstet: Skizzenblöcke, Stifte, Kamera und seine farbigen Skulpturenelemente - rote "Maß-Stäbe". Der Blick in die unendliche Weite und auf das Eis waren die eigentlichen Faszination. Dimensionen, Höhen und Entfernungen waren nicht mehr erfassbar.

Zwei Monate lang hat Lutz Fritsch den Naturraum der Arktis mit dem Zeichenstift skizziert und mit der Kamera die Eisverhältnisse studiert. Gesehen mit den Augen des Bildhauers entstand ein Film in der Arktis.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:05

Seitenblicke - Revue

Kultur und Kult des Beisammenseins


(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton

Absolut live: Nice Little Penguins

Titel:
"So Glad to be Alive", "Adam Had'em", "Flying", "Fat Black Cat",
"Rain Keeps on Falling", "Beatnix", "Rebels of Hate",
"Fairhaired Cowboys", "Water is Low" und "Walking with the Bass"


(ARD/RB)


Seitenanfang
3:50
16:9 Format

Aufgegabelt in Österreich

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton

Schöner leben

(Wiederholung von 12.15 Uhr)


(ORF)



Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton

3satTextVision