Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 23. Oktober
Programmwoche 43/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:07
VPS 06:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

San Sebastián - Kulinarik, Kunst und Tamborrada


Ganzen Text anzeigenSan Sebastián ist eine lebensfrohe Stadt mit mondänen Hotels, luxuriösen Thalasso-Zentren - und sie ist die kulinarische Hauptstadt Europas. Nirgends gibt es mehr Sterne-Restaurants.

Wenn in San Sebastián gefeiert wird, dann wird laut getrommelt - "Tamborradas" ...

Text zuklappenSan Sebastián ist eine lebensfrohe Stadt mit mondänen Hotels, luxuriösen Thalasso-Zentren - und sie ist die kulinarische Hauptstadt Europas. Nirgends gibt es mehr Sterne-Restaurants.

Wenn in San Sebastián gefeiert wird, dann wird laut getrommelt - "Tamborradas" heißen die Trommelumzüge. Anlässlich der Eröffnung zur Kulturhauptstadt 2016 trommelten mehrere Tausend Menschen am Strand der malerischen Muschelbucht gemeinsam die Europahymne.

Parallel dazu fand auf dem Friedhof der Stadt eine Gedenkfeier für ein in den 1990er-Jahren erschossenes ETA-Opfer statt.

Donostía, so der baskische Name des Seebads San Sebastián, ist eine Stadt voller Widersprüche. "Achtung Tourist, merke dir eins: Du bist hier weder in Spanien noch in Frankreich, Du bist hier im Baskenland", das steht an einer Hauswand in der Altstadt. Zwar hat die ETA vor ein paar Jahren ihre Waffen offiziell niedergelegt, aber die Region leidet immer noch unter dem Konflikt.

Jahrzehntelang machten San Sebastián und die umliegende Region immer wieder Schlagzeilen, mit Bombenanschlägen, gezielten Morden, vor allem auf Vertreter des spanischen Staates. In keiner Stadt wurden mehr Menschen von der ETA getötet als dort. Ein Teil der Bevölkerung will das alles vergessen, ein anderer die Erinnerung wach halten.


6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenKopftuch verbieten?
Tatsächlich manifestiert sich am Streit um das Kopftuch derzeit am deutlichsten der Streit um Offenheit und Toleranz in unserer Gesellschaft.

"König Lear" in Hamburg
Shakespeares wohl düsterstes Drama erzählt von der Selbstzerstörung ...

Text zuklappenKopftuch verbieten?
Tatsächlich manifestiert sich am Streit um das Kopftuch derzeit am deutlichsten der Streit um Offenheit und Toleranz in unserer Gesellschaft.

"König Lear" in Hamburg
Shakespeares wohl düsterstes Drama erzählt von der Selbstzerstörung einer Welt, die ihren Bewohnern unlesbar geworden ist.

Wie gehen wir mit Saudi-Arabien um?
Erst gibt sich Saudi-Arabien dem Westen gegenüber offener - dann wird der Journalist Jamal Chaschoggi ermordet. Wie gehen wir jetzt damit um?

Gespräch Ali Fathollah-Nejad
Der Politologe über die Gemengelage mit Saudi-Arabien

Ein Kunstwerk als Waffe?
Der Berliner Künstler und Designer Peter Zizka ist wegen unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt. Das Corpus Delicti ist ein Werk von ihm - ein stilisierter Schlagring mit eingearbeiteter Plätzchen-Backform.

Der Sommer der Archäologen
Für die Archäologie hat die anhaltende Hitze im sommer 2018 nahezu ideale Bedingungen geschaffen. Es gibt ganz erstaunliche Entdeckungen.


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenEinfach wegfiltern?
In der Wäsche und im Gully - überall wird nach Filterlösungen gesucht

Wild und frei?
Im eingezäunten Gebiet Oostvaarderplassen gelten die Regeln der Natur

Trockenes Deutschland
2018 könnte eines der trockensten Jahre ...

Text zuklappenEinfach wegfiltern?
In der Wäsche und im Gully - überall wird nach Filterlösungen gesucht

Wild und frei?
Im eingezäunten Gebiet Oostvaarderplassen gelten die Regeln der Natur

Trockenes Deutschland
2018 könnte eines der trockensten Jahre werden

Gegen die Plastikflut
Kleine Läden und Supermärkte sparen Verpackungen ein

Die Trockenheit erforschen
Historische Quellen erzählen von Katastrophen


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenKopftuch verbieten?
Tatsächlich manifestiert sich am Streit um das Kopftuch derzeit am deutlichsten der Streit um Offenheit und Toleranz in unserer Gesellschaft.

"König Lear" in Hamburg
Shakespeares wohl düsterstes Drama erzählt von der Selbstzerstörung ...

Text zuklappenKopftuch verbieten?
Tatsächlich manifestiert sich am Streit um das Kopftuch derzeit am deutlichsten der Streit um Offenheit und Toleranz in unserer Gesellschaft.

"König Lear" in Hamburg
Shakespeares wohl düsterstes Drama erzählt von der Selbstzerstörung einer Welt, die ihren Bewohnern unlesbar geworden ist.

Wie gehen wir mit Saudi-Arabien um?
Erst gibt sich Saudi-Arabien dem Westen gegenüber offener - dann wird der Journalist Jamal Chaschoggi ermordet. Wie gehen wir jetzt damit um?

Gespräch Ali Fathollah-Nejad
Der Politologe über die Gemengelage mit Saudi-Arabien

Ein Kunstwerk als Waffe?
Der Berliner Künstler und Designer Peter Zizka ist wegen unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt. Das Corpus Delicti ist ein Werk von ihm - ein stilisierter Schlagring mit eingearbeiteter Plätzchen-Backform.

Der Sommer der Archäologen
Für die Archäologie hat die anhaltende Hitze im sommer 2018 nahezu ideale Bedingungen geschaffen. Es gibt ganz erstaunliche Entdeckungen.


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenEinfach wegfiltern?
In der Wäsche und im Gully - überall wird nach Filterlösungen gesucht

Wild und frei?
Im eingezäunten Gebiet Oostvaarderplassen gelten die Regeln der Natur

Trockenes Deutschland
2018 könnte eines der trockensten Jahre ...

Text zuklappenEinfach wegfiltern?
In der Wäsche und im Gully - überall wird nach Filterlösungen gesucht

Wild und frei?
Im eingezäunten Gebiet Oostvaarderplassen gelten die Regeln der Natur

Trockenes Deutschland
2018 könnte eines der trockensten Jahre werden

Gegen die Plastikflut
Kleine Läden und Supermärkte sparen Verpackungen ein

Die Trockenheit erforschen
Historische Quellen erzählen von Katastrophen


Seitenanfang
10:17
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hebamme Sonja - Aus einem Abenteuer wird ein

neues Leben

Film von Marika Liebsch

Ganzen Text anzeigen2011 suchte der WDR für eine Sendung Menschen, die ihren Beruf einmal für zwei Wochen im Ausland ausüben wollten. Ein kurzes Abenteuer, dachte Hebamme Sonja, und ging nach Afrika.

Sonjas Leben änderte sich grundlegend. Bis dahin war die Mutter zweier Söhne Hebamme ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen2011 suchte der WDR für eine Sendung Menschen, die ihren Beruf einmal für zwei Wochen im Ausland ausüben wollten. Ein kurzes Abenteuer, dachte Hebamme Sonja, und ging nach Afrika.

Sonjas Leben änderte sich grundlegend. Bis dahin war die Mutter zweier Söhne Hebamme in Köln. In Ghana arbeitete sie mit afrikanischen Hebammen auf engstem Raum und mit einfachsten Mitteln. Wieder in Deutschland beschloss Sonja, den Frauen in Ghana weiter zu helfen.

Solange es in Ghana bei den Geburten keine Komplikationen gab, ging alles gut. Brauchten die Frauen bei der Geburt aber ärztliche Hilfe, mussten sie per Anhalter zum nächsten Krankenhaus fahren - etwa 30 Autominuten entfernt. Auch mitten in der Nacht und bei sämtlichen medizinischen Komplikationen.

Sonja sammelte in Deutschland, unterstützt von ihrem Mann und ihren Kindern, Spendengelder und Sachspenden, organisierte den Transport via Seecontainer und konnte den dringend benötigten Krankenwagen nach Afrika bringen. Heute, sieben Jahre nach Sonjas erstem Aufenthalt, hat sich das kleine Dorf in der Volta-Region verändert: mit 200 000 Euro Spendengeldern und der Hilfe von deutschen Architekturstudenten und Handwerkern wurde die Hebammenstation ausgebaut, und Sonja wurde symbolisch zur Königin gekrönt. In ihrem Leben ist seitdem nichts mehr wie es einmal war.

Auch in Deutschland engagiert sich die Kölnerin mittlerweile intensiv für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Hebammen. Immer mehr Kreißsäle schließen hierzulande, weil mit Geburten kaum Geld zu verdienen ist. Sonja verlor selbst ihren Job im Krankenhaus.

Sie kämpft trotzdem weiter für würdige und sichere Geburten. Zusammen mit Schauspielerin Hannelore Hoger und Moderatorin Bettina Böttinger initiiert sie die Aktion "Auf den Tisch hauen für Hebammen". Sie organisiert Demonstrationen und spricht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Situation der Hebammen. "Ich musste nach Ghana gehen, um zu merken, dass ich etwas bewirken kann und dass auch in Deutschland Entwicklungshilfe für gesunde Geburten gebraucht wird" – so lautet ihr Fazit.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:02
VPS 11:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 23. Oktober

Gutes Leben - Ohne Konsum?

Film von Patrick Stijfhals

Ganzen Text anzeigenZwei junge Familien, die auf Besitz verzichten, um Zeit und Freiheit zu gewinnen. Sie wollen herausfinden, was sie wirklich zum Leben brauchen - und was ihnen wichtig ist.

Katharina und Kolja sind gut ausgebildet und Teil eines Trends: junge Familien, die sich ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenZwei junge Familien, die auf Besitz verzichten, um Zeit und Freiheit zu gewinnen. Sie wollen herausfinden, was sie wirklich zum Leben brauchen - und was ihnen wichtig ist.

Katharina und Kolja sind gut ausgebildet und Teil eines Trends: junge Familien, die sich Konsumgütern und Besitz verweigern, weil sie ihr Leben nicht mit Geldverdienen verbringen wollen. Die Reportage begleitet ihr erstes Jahr im neuen, fast konsumfreien Leben.

"Wir wollen da rauskommen, aus diesem Rad von Arbeit, Erschöpfung und Konsum". Katharina und Kolja sind trotz guter Ausbildung nicht ins "normale" Berufsleben gestartet. Ganz bewusst haben sie sich entschieden, zusammen mit Tochter Clara in ein winziges, selbst gebautes Holzhaus zu ziehen. Die Familie möchte mit so wenig wie möglich auskommen. Kleine Jobs sollen die Grundbedürfnisse abdecken: "Wir versuchen so viel zu arbeiten wie notwendig, aber eben so wenig wie möglich", stellt Katharina fest und ist damit nicht alleine.

Auch Flo und Alina folgen dem Prinzip "weniger ist mehr": Sie haben ihre Ersparnisse aufgelöst und sind mit ihren beiden Töchtern in eine Jurte gezogen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Tonsignal in mono

Fotograf Peter Lindbergh



Seitenanfang
11:42
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Natur im Garten (3/10)

Bunte Vielfalt im Gartenparadies

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenEinen wunderschönen Blumengarten, einen würzigen Nutzgarten und einen bunten Obstgarten: Das alles findet Biogärtner Karl Ploberger bei Maria Maier in Kärnten.

Der Gartenkalender zeigt Vollherbst an, Karl Ploberger weiß genau, was zu dieser Zeit im Garten zu tun ...
(ORF)

Text zuklappenEinen wunderschönen Blumengarten, einen würzigen Nutzgarten und einen bunten Obstgarten: Das alles findet Biogärtner Karl Ploberger bei Maria Maier in Kärnten.

Der Gartenkalender zeigt Vollherbst an, Karl Ploberger weiß genau, was zu dieser Zeit im Garten zu tun ist: Düngerabgaben sollten reduziert, Hecken gepflanzt und Tomatenfruchtstände entfernt werden. In der Gartenpraxis dreht sich alles um das Thema Wildbienen.

Warum gerade dieses Insekt essenziell für einen wunderschönen Garten ist, und wie man sie mit einem passenden Unterschlupf ideal verwöhnen kann, erzählt Karl Ploberger.

"Natur im Garten"-Deko-Expertin Elisabeth Sophie Palme rahmt im wahrsten Sinne des Wortes den Garten ein. Alte Bilderrahmen geben, mit Moos, Hauswurz und Geschenkbändern verziert und in einem Baum aufgehängt, eine wunderschöne Gartendekoration ab.


(ORF)


Seitenanfang
12:11
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Giftige Stimmung

Reportage von Gudrun Kampelmüller und Ludwig Gantner

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenDas "Am Schauplatz Gericht"-Team bewegt sich diesmal im emotionalen Spannungsfeld zwischen Tierschutz und land- und forstwirtschaftlichen Interessen.

Im Oktober des Vorjahres hatte ein Obstbauer aus Kärnten seine Bäume großzügig mit Spritzmitteln behandelt. ...
(ORF)

Text zuklappenDas "Am Schauplatz Gericht"-Team bewegt sich diesmal im emotionalen Spannungsfeld zwischen Tierschutz und land- und forstwirtschaftlichen Interessen.

Im Oktober des Vorjahres hatte ein Obstbauer aus Kärnten seine Bäume großzügig mit Spritzmitteln behandelt. Daraufhin berichteten Imker, dass in der Umgebung hunderttausende Bienen tot aufgefunden worden seien. Der Landwirt
bestritt etwas falsch gemacht zu haben.

Auch andere Anrainer fürchteten sich vor gesundheitlichen Schäden für ihre Kinder und Haustiere. Sie kritisierten, dass der einflussreiche Obstbauer uneinsichtig sei und zu ihnen gesagt hätte, wenn ihnen etwas nicht passt, sollten sie doch wegziehen. Der Landwirt musste sich aber nach einem "Bürgeranwalt"- Bericht dem Strafgericht stellen.

"Am Schauplatz Gericht"- Reporterin Gudrun Kampelmüller hat die hochemotionale Atmosphäre rund um die nachfolgenden Verhandlungen dokumentiert. Das Urteil der ersten Instanz. Der Bauer wurde, überraschend für alle, in erster Instanz zu einer unbedingten Haftstrafe verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Im zweiten Fall ist der "Hirschflüsterer von Bad Gastein" die Hauptperson. Helmut T. ist Hotelbesitzer und Jäger. Er hatte zwei große Jagden im Angertal gepachtet, war aber unüblich nett zu den Tieren des Waldes. Er hat sie im unwegsamen Gelände ausgiebig gefüttert, seine Gäste zu Ihnen geführt - und dadurch den Unmut der Bundesforste und der Behörden auf sich gezogen. Die von ihm verwöhnten Hirsche und Hirschkühe würden durch Verbiss Waldverwüstungen in der Gegend verursachen. Ihm wurde aufgetragen "sämtliches Rotwild in den jeweiligen Jagdgebieten ohne Alters-, Klassen, Geschlechter- und Stückzahlbegrenzung, auch in der Schonzeit, zu erlegen." Ludwig Gantner hat die diversen Konflikte zwischen dem Hirschflüsterer und den Bundesforsten dokumentiert.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Ritter, Schmiede, Edelfrauen - Kärntens Burgen

einst und jetzt

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigenWie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten.

Seit 2009 wird dort an der Burg Siegfriedstein gebaut: ein Labor für ...
(ORF)

Text zuklappenWie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten.

Seit 2009 wird dort an der Burg Siegfriedstein gebaut: ein Labor für "Experimentalgeschichte". Der Film zeigt imposante Burganlagen und macht das Leben im Mittelalter nachvollziehbar - mit aufwendigen Spielszenen. Schauplätze sind Burg Hochosterwitz und Friesach.

Ein ritterliches Turnier, eine fürstliche Tafel, der harte Alltag der Steinmetze, Schmiede und Zimmerleute auf einer Burgbaustelle und auch der Besuch in einer mittelalterlichen Badestube zeichnen ein lebendiges und farbenprächtiges Bild dieser längst versunkenen Epoche.

Die kühnen Felsenburgen, die im 12. und 13. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten, sind über ihre bloße Wehr- und Verteidigungsfunktion hinaus zu Symbolen der ritterlich-feudalen Herrschaft geworden. Errichtet, bewohnt und verteidigt wurden sie im Auftrag der jeweiligen Landesherren. In Kärnten waren das neben dem Herzog auch der Erzbischof von Salzburg, der Bischof von Bamberg und die Grafen von Görz-Tirol.

Der Film erzählt die Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Kärnten, wobei besonders imposante Burganlagen exemplarisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Dazu zählen die Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, die Burg Landskron bei Villach, die romantisch anmutende Burg Stein im Drautal und die Ruinen der Kraiger Schlösser. Er geht außerdem der Frage nach, welchen Zweck Burgen zu unterschiedlichen Zeiten erfüllten, und zeichnet den Wandel von der Wehranlage hin zum repräsentativen Adelssitz nach.

In der Burgenstadt Friesach, dem bedeutendsten politischen Zentrum Kärntens im Mittelalter mit eigener Münze, lässt sich besonders gut darstellen, wie mächtige Burgen auch als weithin sichtbare Demonstration von Größe und Macht auf das Umland wirkten. Auf dem Stadtgebiet finden sich zwei Höhenburgen und ein Fürstenhof - praktisch in Sichtweite voneinander. Die Burgbaustelle Friesach gewährt zudem einzigartige Einblicke in mittelalterliche Bautechniken und in mittelalterliches Handwerk.

Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, sowie Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet.


(ORF)


Seitenanfang
14:04
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Von Hochosterwitz bis Miramare

Traumschlösser am Rande der Alpen

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigenSo mancher träumt davon, in einem romantischen Schloss zu wohnen. Werner Freudenberger geht in Kärnten und in Slowenien am Rande der Alpen auf die Suche nach Traumschlössern.

In Kärnten besucht er Hochosterwitz. Die Anlage wurde um 860 auf einem steilen Felskegel ...
(ORF)

Text zuklappenSo mancher träumt davon, in einem romantischen Schloss zu wohnen. Werner Freudenberger geht in Kärnten und in Slowenien am Rande der Alpen auf die Suche nach Traumschlössern.

In Kärnten besucht er Hochosterwitz. Die Anlage wurde um 860 auf einem steilen Felskegel errichtet. Ebenfalls in Kärnten liegt Schloss Ebenthal, das sich als ein schönes, barockes Prunkschloss präsentiert.

Ein weiteres Traumschloss hat sich Gräfin Laura Henckel Donnersmarck bei Wolfsberg errichten lassen: Miramare ist ein melodramatisches Kapitel österreichischer Geschichte.

In Slowenien stehen die Höhlenburg von Predjamski Grad und das Traumschloss des Forschers Weichard von Valvasor auf dem Programm. Erzherzog Ferdinand Maximilian von Habsburg hat wenige Kilometer von Triest sein Traumschloss realisiert, konnte es jedoch nur kurze Zeit genießen. Als Kaiser nach Mexiko berufen, schiffte er sich in Miramare ein und kam nicht mehr zurück. Nicht weit entfernt steht Schloss Duino, unter anderem berühmt geworden durch die Sonette von Rainer Maria Rilke.


(ORF)


Seitenanfang
14:48
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Jauntal - Himmel auf Erden

Im Tal der Gottheit Juvenat

Film von Helga Suppan

Ganzen Text anzeigenDer Landstrich östlich des Klagenfurter Beckens entlang des Flusslaufes der Drau bis zu den Karawanken im Süden Kärntens wird als "Jauntal" bezeichnet.

Als Schmelztiegel zweier Kulturen hat sich das Gebiet viele Besonderheiten bewahrt. Ein Geschichtsforscher und ein ...
(ORF)

Text zuklappenDer Landstrich östlich des Klagenfurter Beckens entlang des Flusslaufes der Drau bis zu den Karawanken im Süden Kärntens wird als "Jauntal" bezeichnet.

Als Schmelztiegel zweier Kulturen hat sich das Gebiet viele Besonderheiten bewahrt. Ein Geschichtsforscher und ein bildender Künstler halten Ausschau nach historischen und malerischen Schauplätzen sowie nach einzigartigen Kleinoden aus Kunst und Natur.

Ausgangspunkt der kulturgeschichtlichen Wanderung ist die Bezirkshauptstadt Völkermarkt. Der Weg führt durch die Fremdenverkehrsregion rund um den Klopeiner See, über frühe Gipfelheiligtümer bis zu einem Hotspot zeitgenössischer österreichischer Kunst in Neuhaus bei Lavamünd. Auch der Kulinarik von einst und jetzt wird Beachtung geschenkt.


(ORF)


Seitenanfang
15:33
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Die geheimnisvolle Welt der Bäume -

Naturschätze der Steiermark

Film von Alfred Ninaus

Ganzen Text anzeigenBäume sind nicht einfach Bäume: Sie waren schon vor Jahrhunderten da und werden oft noch Jahrhunderte überleben; sie haben sozusagen Geschichte erlebt.

Den Menschen war das immer bewusst, nicht zuletzt werden viele Bäume als Heiligtümer verehrt. Der Film ist eine ...
(ORF)

Text zuklappenBäume sind nicht einfach Bäume: Sie waren schon vor Jahrhunderten da und werden oft noch Jahrhunderte überleben; sie haben sozusagen Geschichte erlebt.

Den Menschen war das immer bewusst, nicht zuletzt werden viele Bäume als Heiligtümer verehrt. Der Film ist eine Hommage an die oft uralten Bäume der Steiermark, ein Eintauchen in die Welt dieser gefährdeten Überlebenskünstler.

Linden und Eichen, uralte Edelkastanien, hochwüchsige Tannen, Lärchen, Urzirben: Bäume umgeben uns, und wir nehmen sie als selbstverständlich. Aber sie sind mehr. Bäume öffnen das Tor in eine längst vergangene Zeit, in der man sie wegen ihrer Heilkraft schätzte und sie sogar als heilig verehrte. Bäume sind voller Kraft und Zauber. So wurde beispielsweise entdeckt, dass das Baumharz eine antibakterielle Wirkung hat. Neben dem Harz ist es vorwiegend das wertvolle Holz, das uns Menschen seit jeher in den Bann zieht und unser Überleben bis heute sichert.

Bäume sind geniale Überlebenskünstler und statische Meisterwerke. Sie zählen zu den ältesten und größten Lebewesen der Erde. Einige der imposantesten Exemplare Europas stehen in der Steiermark: eine 2000 Jahre alte Linde in Übelbach, eine 1000-jährige Eiche in Bierbaum. Die Dokumentation zeigt diese gefährdeten Naturdenkmale und beleuchtet den Lebensraum Baum: in den jahrhundertealten Bäumen des Tierparks Herberstein etwa leben seltene Käferarten wie Eichenbock, Juchtenkäfer und Bockkäfer. Aber auch Eichkätzchen, Fledermäuse, Siebenschläfer und Baummarder nutzen Bäume als Wohnung und Jagdrevier, ebenso wie die verschiedensten, zum Teil sehr seltenen Vogelarten.


(ORF)


Seitenanfang
16:13
VPS 16:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Paradies vor der Haustür - Natur im Garten

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen"Wer einen Garten hat, lebt schon im Paradies", sagt ein Sprichwort. Doch was kennt man eigentlich wirklich - abgesehen von Tomaten, Kraut und Rüben - vom Garten als Lebensraum?

Was geschieht dort nachts? Wie ändert sich die Tierwelt im Zuge der Jahreszeiten, und wie ...
(ORF)

Text zuklappen"Wer einen Garten hat, lebt schon im Paradies", sagt ein Sprichwort. Doch was kennt man eigentlich wirklich - abgesehen von Tomaten, Kraut und Rüben - vom Garten als Lebensraum?

Was geschieht dort nachts? Wie ändert sich die Tierwelt im Zuge der Jahreszeiten, und wie viele "Gäste" überwintern unbemerkt direkt vor der Haustür? Moderne Aufnahmetechniken geben ungewohnte Einblicke in die pulsierenden Lebenskreisläufe von Gärten.

Je mehr Platz der Natürlichkeit eingeräumt wird, desto mehr entfaltet sich der durch Zäune und Hecken definierte Grünraum zum Paradies für Wildtiere. Bewegte Zeitraffer-, Makro- und Mikro-Aufnahmen sowie Zeitlupenstudien zeigen, wie Feuchtbiotope, Trockensteinmauern, Hecken, Blumenwiesen oder Nützlingsquartiere auf ihre ganz bestimmte Weise komplexe Lebensräume schaffen. Damit bieten sie einer kaum wahrgenommenen Vielfalt an Tieren und Pflanzen eine Heimstätte.


(ORF)


Seitenanfang
16:58
VPS 16:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Die Gärten der Habsburger (1/2)

Die Wiener Gartenpracht

Film von Alfred und Stephanie Ninaus

Ganzen Text anzeigenDie schönsten Gärten Österreichs sind von den Habsburgern angelegt worden. Der erste Teil des zweiteiligen Films über diese Gärten führt in die Residenzstadt Wien und Umgebung.

Von Schönbrunn über den Volksgarten und den Garten der Hermesvilla bis Laxenburg, ...
(ORF)

Text zuklappenDie schönsten Gärten Österreichs sind von den Habsburgern angelegt worden. Der erste Teil des zweiteiligen Films über diese Gärten führt in die Residenzstadt Wien und Umgebung.

Von Schönbrunn über den Volksgarten und den Garten der Hermesvilla bis Laxenburg, Bad Ischl und Ambras: Den Filmemachern Alfred und Stephanie Ninaus ist es gelungen, in vielen dieser Anlagen die ersten Drohnenflüge überhaupt durchzuführen.


(ORF)


Seitenanfang
17:43
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Gärten der Habsburger (2/2)

Die Gartenpracht auf dem Land

Film von Alfred und Stephanie Ninaus

Ganzen Text anzeigenDie schönsten Gärten Österreichs sind größtenteils von den Habsburgern angelegt worden. Alfred und Stephanie Ninaus präsentieren im zweiten Teil eine Auswahl dieser Gärten auf dem Land.

Schloss Laxenburg mit seiner weitläufigen, romantischen Gartenanlage ...
(ORF)

Text zuklappenDie schönsten Gärten Österreichs sind größtenteils von den Habsburgern angelegt worden. Alfred und Stephanie Ninaus präsentieren im zweiten Teil eine Auswahl dieser Gärten auf dem Land.

Schloss Laxenburg mit seiner weitläufigen, romantischen Gartenanlage zählte für so manchen Habsburger zur Lieblingsresidenz – unter anderem verbrachten Franz Joseph und Sisi hier ihre Flitterwochen.

Ähnlich hoch im Kurs stand sonst nur Bad Ischl mit seinem ausladenden Garten rund um die Villa. Manchmal fielen den Habsburgern die schönen Grünanlagen auch in den Schoß, wie etwa in Schloss Hof, dessen barocke Gartenarchitektur für Prinz Eugen unübertroffen war. Auch die Herrscherfamilie selbst verstand sich aufs Gärtnern, so etwa Franz II./I. oder auch Franz Joseph. Erzherzog Johann beschäftigte sich in der Steiermark mehr mit der Landwirtschaft.


(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenPlan gegen das Sterben
Eine insektenfreundlichere Landwirtschaft ist nötig

Im "falschen" Körper
Anlage zur Transsexualität bildet sich wahrscheinlich im Mutterleib

Jetzt auch mit Europa?
Atomares Rüsten ist keine historische Anekdote - sondern ...

Text zuklappenPlan gegen das Sterben
Eine insektenfreundlichere Landwirtschaft ist nötig

Im "falschen" Körper
Anlage zur Transsexualität bildet sich wahrscheinlich im Mutterleib

Jetzt auch mit Europa?
Atomares Rüsten ist keine historische Anekdote - sondern brandaktuell

Überbrückt
55 Kilometer lange Brücke ist eröffnet

Delikatesse Mikroplastik
Mehr Richtlinien für Mikroplastik in Kosmetika sind gefordert


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Erdogan zum Fall Khashoggi
Es war ein geplanter Mord

Niedrigwasser und die Folgen
Heizölpreise auf Rekordhoch

Mikroplastik in Menschen gefunden
Studie der Uni Wien


Seitenanfang
19:19
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenArabische Clans
Raub, Drogenhandel, Schutzgelderpressung, Prostitution und Geldwäsche - arabische Großfamilien "beherrschen" die Unterwelt deutscher Großstädte. Wie ernst ist die Lage?

Radfahren als Emanzipation
Nachts in der Eastside von Los Angeles durch ...

Text zuklappenArabische Clans
Raub, Drogenhandel, Schutzgelderpressung, Prostitution und Geldwäsche - arabische Großfamilien "beherrschen" die Unterwelt deutscher Großstädte. Wie ernst ist die Lage?

Radfahren als Emanzipation
Nachts in der Eastside von Los Angeles durch die Straßen zu fahren, gilt als gefährlich. In Teheran, trotz der Fatwa, Fahrrad zu fahren auch. Diese Frauen treten trotzdem in die Pedale.

Zurück in den Kalten Krieg?
Machtbewusste männliche Staatsführer rüsten lieber auf als ab. Das beweisen gerade wieder einmal Wladimir Putin und Donald Trump. Doch wo soll das hinführen?

Gespräch mit Oliver Thränert
Der Sicherheitsexperten über die Drohung der USA aus dem INF-Vertrag auszusteigen und die damit verbundene Gefahr eines "neuen" Kalten Krieges.

"Der Netzwerker"
Wie hört sich ein vibrierendes Spinnennetz an? Und wie klingt Staub in der Luft? Um diese Fragen dreht sich die neue Ausstellung des Künstlers Tomás Saraceno.

Porträt von Ruth Hellberg
Fast ein ganzes Jahrhundert stand Ruth Hellberg auf der Bühne und vor der Kamera. Wir stellen die Biografie dieser außergewöhnlichen Schauspielerin vor.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel
Dienstag 23. Oktober

Die Fahnderin

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Karola KahaneKatja Riemann
Klaus HartlMaxim Mehmet
Jochen BusseHeiko Pinkowski
Florian HofmannAlbrecht Abraham Schuch
GeneralstaatsanwaltGötz Schubert
Benedikt SämannAlexander Held
Anwalt Dr. ReglinRalph Herforth
von HenzeAndreas Schröders
HannaSarah Horváth
Schmidt-RohrbachWaldemar Kobus
u.a.
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Züli Aladag
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas Land Nordrhein-Westfalen hat eine CD mit Dateien einer Schweizer Bank gekauft. Darauf ist auch eine große Nummer in NRW, die im Hintergrund Fäden zieht, um Ermittlungen zu behindern.

Die Dossiers enthalten mehr als 800 Steuersünder. Zu viele für das Personal ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappenDas Land Nordrhein-Westfalen hat eine CD mit Dateien einer Schweizer Bank gekauft. Darauf ist auch eine große Nummer in NRW, die im Hintergrund Fäden zieht, um Ermittlungen zu behindern.

Die Dossiers enthalten mehr als 800 Steuersünder. Zu viele für das Personal der Steuerfahndung, sie arbeiten gegen die Verjährungsfrist. Die erfolgreiche Fahnderin Karola Kahane beschließt deshalb, einen prominenten Namen aus der Liste herauszugreifen.

Ihr Ziel: Endlich soll ein Steuerhinterzieher, der mehr als eine Million Euro nicht angegeben hatte, für den "Diebstahl an der Gemeinschaft" wirklich ins Gefängnis gehen, wie das der Bundesgerichtshof schon 2012 angesichts zu vieler Bewährungsurteile angeordnet hatte. Zudem hofft sie, dass viele betroffene Kunden der Schweizer Bank Selbstanzeige erstatten, um mit einem blauen Auge davonzukommen.

Ins Visier der Truppe gerät Benedikt Sämann, ein reicher Geschäftsmann und scheinbar ein Wohltäter, von dem zahlreiche Jobs in NRW abhängen. Karola Kahane und ihr Team machen sich an die Arbeit. Und obwohl Sämann offensichtlich gewarnt wurde und viel Beweismaterial vernichten konnte, scheint die Rechnung aufzugehen.

Doch dann wendet sich das Blatt: Auf die Fahnderin und ihre Mitarbeiter wird von unterschiedlichen Seiten immer mehr Druck ausgeübt. Selbst vor ihrem Privatleben machen ihre Gegner nicht halt. So scheint auch Karolas Teenagertochter Hanna, die der alleinerziehenden Mutter immer mehr entgleitet, von Fremden beeinflusst zu werden. Die Fahnderin spürt: Sämann ist zweifelsohne eine wichtige Person in NRW. Zu groß für die gewissenhaften Beamten von der Steuerfahndung?


(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
21:42
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenVerbeugung vor Freddie Mercury
"Bohemian Rhapsody"

Reise-Doku in Eigenregie
"Projekt Antarktis"

Unermüdlicher Filmemacher
Eckhart Schmidt zum 80.

Kurz-Kritiken
"Der Affront" und "Halloween"

Vorbericht
52. Internationale ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappenVerbeugung vor Freddie Mercury
"Bohemian Rhapsody"

Reise-Doku in Eigenregie
"Projekt Antarktis"

Unermüdlicher Filmemacher
Eckhart Schmidt zum 80.

Kurz-Kritiken
"Der Affront" und "Halloween"

Vorbericht
52. Internationale Hofer Filmtage


(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Im Sog der Angst

Film von Dieter Gränicher

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenHerzrasen, Atemnot, Schwindel - wer eine Panikattacke erleidet, wird von bodenlosem Entsetzen überrollt. Im Film geben drei Betroffene Einblick in ihr Leben mit Angst.

Die Angststörung ist die zweithäufigste psychische Erkrankung in der Schweiz. Dennoch wird sie ...

Text zuklappenHerzrasen, Atemnot, Schwindel - wer eine Panikattacke erleidet, wird von bodenlosem Entsetzen überrollt. Im Film geben drei Betroffene Einblick in ihr Leben mit Angst.

Die Angststörung ist die zweithäufigste psychische Erkrankung in der Schweiz. Dennoch wird sie selten thematisiert. Im Bestreben, weitere Attacken zu vermeiden, beginnen Betroffene, sich im Alltag einzuschränken.

Über 200 Panikattacken hat Marcel M. in den letzten 30 Jahren erlitten. Er kennt ihren Ablauf und weiß, wie er ihnen begegnen sollte. Aber all sein Wissen nützt ihm nichts, wenn sich die "Angstschraube" zu drehen beginnt. Wenn die Panik über ihn hereinbricht, meint er, zu sterben. Conny G., die mit ihrem Partner ein Restaurant führt, erinnert sich an den Moment, als sie zum ersten Mal in der Gaststube, mitten im hektischen Mittagsservice, eine Attacke erlitt. Und Claudia M. zeigt, wo genau die Grenzen verlaufen, die ihre Mobilität einschränken: Knapp zehn Meter von der Haustür entfernt lauert die Panik und zwingt sie zur Umkehr.

Alle drei haben einen Umgang gefunden mit ihrem Leiden. Marcel M. und Conny G. lernten in Therapien, der Panik nicht auszuweichen, sondern sich auf die Konfrontation mit ihr einzulassen. Damit eroberten sie sich ein großes Stück Freiheit zurück. Und Claudia M. führt im Rahmen, den die Krankheit ihr setzt, ein von engen, vertrauten Beziehungen erfülltes Leben. Ein Film über drei mutige Menschen.


Seitenanfang
23:16
VPS 23:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Auf der Seeseite

Die Medikamentenversuche von Münsterlingen

Film von Liz Horowitz

Ganzen Text anzeigenBis 1980 führte Roland Kuhn Medikamentenversuche an der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen durch. Über Jahrzehnte wurde er als Entdecker des ersten Antidepressivums gefeiert.

Nach seinem Tod 2005 geriet der langjährige Oberarzt und spätere Direktor der Klinik ...

Text zuklappenBis 1980 führte Roland Kuhn Medikamentenversuche an der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen durch. Über Jahrzehnte wurde er als Entdecker des ersten Antidepressivums gefeiert.

Nach seinem Tod 2005 geriet der langjährige Oberarzt und spätere Direktor der Klinik ins Kreuzfeuer der Kritik: Hatte er Patienten und Angehörige um Einwilligung gefragt? Oder hatte er die Versuche ohne ihr Wissen durchgeführt?

Elisabeth Ravasio war gegen ihren Willen als 15-jähriges Mädchen von 1959 bis 1961 in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen interniert. Sie wurde mit Lederriemen ans Bett fixiert und ruhig gespritzt, die Nase wurde ihr so lange zugehalten, bis sie Pillen schluckte. Einmal wurde sie einer zehntägigen Schlafkur unterzogen. Sie erinnert sich noch heute, wie unter Patienten die Rede davon war, sie seien alle Versuchskaninchen.

Roland Kuhn verantwortete die Medikamentenversuche in der Klinik und testete ab der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre Dutzende von Medikamenten an Hunderten von Patienten. 1956 beispielsweise war es der Wirkstoff Imipramin. Er wurde an über 300 Patienten mit verschiedensten Diagnosen ausprobiert. Dabei beobachtete Roland Kuhn die antidepressive Wirkung des Wirkstoffs. Geigy brachte das Arzneimittel 1958 unter dem Namen Tofranil auf den Markt. Es ist bis heute erhältlich. Und Roland Kuhn ging als Entdecker in die Geschichte ein.

Der Film zeigt, welchen Stellenwert Medikamentenversuche vor über 50 Jahren in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen hatten. Ehemalige Weggefährten von Roland Kuhn schildern, wie in den 1960- und 1970er-Jahren der Klinikalltag aussah. Auch ehemalige Patienten kommen im Film zu Wort. Mehr als 50 Jahre, nachdem sie aus der Klinik entlassen wurde, bricht die 74-jährige Elisabeth Ravasio ihr Schweigen. Sie erzählt, was ihr in der Klinik angetan wurde. Ein weiterer ehemaliger Patient schildert, wie er als Jugendlicher in Münsterlingen haufenweise nicht zugelassene Medikamente erhielt.

Eine Gruppe Historiker untersucht im Auftrag des Kantons Thurgau die Medikamentenversuche in Münsterlingen. Die Leiterin kommt zum Schluss, dass es damals keine klare Grenze zwischen Therapie und Forschung gab. Ob Roland Kuhn gegen Regeln verstieß, als er über Jahrzehnte hinweg Hunderten von Patienten Medikamente zu Versuchszwecken verabreichte, ist eine zentrale Frage der Forschungsgruppe.


Seitenanfang
0:06
VPS 00:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 23. Oktober

Der Klimaforscher

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenThomas Stocker gehört zu den weltweit renommiertesten, aber auch am heftigsten angefeindeten Klimaforschern. Für die einen ist er eine Lichtgestalt, für die anderen eine Reizfigur.

War der heiße und trockene Sommer 2018 einfach schön, ein Grund zur Freude, oder ...

Text zuklappenThomas Stocker gehört zu den weltweit renommiertesten, aber auch am heftigsten angefeindeten Klimaforschern. Für die einen ist er eine Lichtgestalt, für die anderen eine Reizfigur.

War der heiße und trockene Sommer 2018 einfach schön, ein Grund zur Freude, oder war es vielmehr ein Weckruf, der nicht ungehört verhallen darf? Solche Fragen sollen Klimaforscher beantworten. Wissenschaftler wie Thomas Stocker.

Stocker ist Professor am Physikalischen Institut der Universität Bern, wo er die Abteilung für Klima- und Umweltphysik leitet. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Stocker bekannt, als er 1998 begann, an den Berichten des "Intergovernmental Panel on Climate Change" (IPCC) mitzuwirken und zehn Jahre später Ko-Vorsitzender der IPCC-Arbeitsgruppe I wurde. Wenn es ums Klima geht, fragen die Medien gerne Stocker - und Stocker gibt gerne Auskunft. 2015 war er auf dem Sprung nach ganz oben: Der Bundesrat schlug ihn als Nachfolger von Rajendra Pachauri für den IPCC-Vorsitz vor. Stocker unterlag dem Südkoreaner Hoesung Lee.

Der Reporter Simon Christen hat Stocker nach Grönland begleitet, wo sein Team Eisbohrkerne gewinnt. "Das ist ein einmaliges Klimaarchiv", sagt Stocker, "so können wir die Zusammensetzung der Atmosphäre, die Konzentration der Treibhausgase, sogar die natürlichen Klimaschwankungen der letzten 100 000 Jahre messen." Das alles helfe ihnen, vergangene und zukünftige Klimaveränderungen zu modellieren.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10 vor 10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:59
VPS 01:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule

Film von Peter Hackl

Ganzen Text anzeigen2010 wurde "Die hohe Schule der klassischen Reitkunst" - seit über 430 Jahren gelehrt in der Spanischen Hofreitschule - in die UNESCO-Liste der immateriellen Kulturgüter der Welt aufgenommen.

Was aber macht die Faszination und den Mythos der dressierten weißen ...
(ORF)

Text zuklappen2010 wurde "Die hohe Schule der klassischen Reitkunst" - seit über 430 Jahren gelehrt in der Spanischen Hofreitschule - in die UNESCO-Liste der immateriellen Kulturgüter der Welt aufgenommen.

Was aber macht die Faszination und den Mythos der dressierten weißen Hengste aus, dass sie mittlerweile zum Selbstbildnis und Verständnis der Österreicher gehören wie Stephansdom, Walzer, Mozarts Musik und Sachertorte?

Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement der österreichischen Kaiser und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum heutigen Tag.

Die Dokumentation begibt sich auf Spurensuche ins Bundesgestüt Piber, wo die Fohlen zur Welt kommen und ihre ersten drei Lebensjahre auf der Alm verbringen, weiter zur neuen Ausbildungsstätte am Niederösterreichischen Heldenberg und in die historischen Stallungen der Hofburg in Wien. Vom Alltag der Pferde, der Trainingsarbeit und der engen Beziehung zwischen Mensch und Tier bekommt der Zuschauer ebenso Eindrücke wie vom modern geführten Wirtschaftsbetrieb und der wissenschaftlichen Arbeit, die mit dem Erhalt der Lipizzaner verbunden ist. Denn weltweit gibt es nur knapp 3800 Exemplare dieser gutmütigen, klugen und faszinierenden Tiere.


(ORF)


Seitenanfang
1:44
VPS 01:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der steinerne Zeuge - Der Stephansdom

erzählt Geschichte

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigenVerfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders ist als andere Kathedralen in Europa.

Erst 1136 wurde das Bauwerk urkundlich erwähnt, also viel später als vergleichbare ...
(ORF)

Text zuklappenVerfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders ist als andere Kathedralen in Europa.

Erst 1136 wurde das Bauwerk urkundlich erwähnt, also viel später als vergleichbare Dome. Es war die Zeit der Kreuzzüge, Wien war damals ein Fischerdorf an der Donau, und genau dort wurde eine für die damalige Zeit mächtige Kirche gebaut.

Warum eigentlich? Ausgehend von dieser Gründungszeit beleuchtet Regisseur und Kameramann Ronald Vaughan den Stephansdom. Erstmals wird die bewegte Geschichte mit vielen Bauphasen in einem Film aufgerollt - mit atemberaubenden Kranperspektiven aus 100 Metern Höhe, Originalplänen, animierten Laserscans, alten "Wochenschau"-Bildern, kurzen Spielszenen und ergreifenden Lichtstimmungen im Dom.

Der steinerne Zeuge selbst bleibt stumm, ist aber dennoch beredt: Der Geschichtenerzähler mit der Stimme von Peter Simonischek denkt sich in die Geschichten des Wiener Wahrzeichens hinein und vermittelt seine Bedeutung in der Kaiserstadt und Donaumetropole für das Land und für die Kirche.


(ORF)


Seitenanfang
2:37
VPS 02:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jauntal - Himmel auf Erden

Im Tal der Gottheit Juvenat

Film von Helga Suppan

Ganzen Text anzeigenDer Landstrich östlich des Klagenfurter Beckens entlang des Flusslaufes der Drau bis zu den Karawanken im Süden Kärntens wird als "Jauntal" bezeichnet.

Als Schmelztiegel zweier Kulturen hat sich das Gebiet viele Besonderheiten bewahrt. Ein Geschichtsforscher und ein ...
(ORF)

Text zuklappenDer Landstrich östlich des Klagenfurter Beckens entlang des Flusslaufes der Drau bis zu den Karawanken im Süden Kärntens wird als "Jauntal" bezeichnet.

Als Schmelztiegel zweier Kulturen hat sich das Gebiet viele Besonderheiten bewahrt. Ein Geschichtsforscher und ein bildender Künstler halten Ausschau nach historischen und malerischen Schauplätzen sowie nach einzigartigen Kleinoden aus Kunst und Natur.

Ausgangspunkt der kulturgeschichtlichen Wanderung ist die Bezirkshauptstadt Völkermarkt. Der Weg führt durch die Fremdenverkehrsregion rund um den Klopeiner See, über frühe Gipfelheiligtümer bis zu einem Hotspot zeitgenössischer österreichischer Kunst in Neuhaus bei Lavamünd. Auch der Kulinarik von einst und jetzt wird Beachtung geschenkt.


(ORF)


Seitenanfang
3:22
VPS 03:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die geheimnisvolle Welt der Bäume -

Naturschätze der Steiermark

Film von Alfred Ninaus

Ganzen Text anzeigenBäume sind nicht einfach Bäume: Sie waren schon vor Jahrhunderten da und werden oft noch Jahrhunderte überleben; sie haben sozusagen Geschichte erlebt.

Den Menschen war das immer bewusst, nicht zuletzt werden viele Bäume als Heiligtümer verehrt. Der Film ist eine ...
(ORF)

Text zuklappenBäume sind nicht einfach Bäume: Sie waren schon vor Jahrhunderten da und werden oft noch Jahrhunderte überleben; sie haben sozusagen Geschichte erlebt.

Den Menschen war das immer bewusst, nicht zuletzt werden viele Bäume als Heiligtümer verehrt. Der Film ist eine Hommage an die oft uralten Bäume der Steiermark, ein Eintauchen in die Welt dieser gefährdeten Überlebenskünstler.

Linden und Eichen, uralte Edelkastanien, hochwüchsige Tannen, Lärchen, Urzirben: Bäume umgeben uns, und wir nehmen sie als selbstverständlich. Aber sie sind mehr. Bäume öffnen das Tor in eine längst vergangene Zeit, in der man sie wegen ihrer Heilkraft schätzte und sie sogar als heilig verehrte. Bäume sind voller Kraft und Zauber. So wurde beispielsweise entdeckt, dass das Baumharz eine antibakterielle Wirkung hat. Neben dem Harz ist es vorwiegend das wertvolle Holz, das uns Menschen seit jeher in den Bann zieht und unser Überleben bis heute sichert.

Bäume sind geniale Überlebenskünstler und statische Meisterwerke. Sie zählen zu den ältesten und größten Lebewesen der Erde. Einige der imposantesten Exemplare Europas stehen in der Steiermark: eine 2000 Jahre alte Linde in Übelbach, eine 1000-jährige Eiche in Bierbaum. Die Dokumentation zeigt diese gefährdeten Naturdenkmale und beleuchtet den Lebensraum Baum: in den jahrhundertealten Bäumen des Tierparks Herberstein etwa leben seltene Käferarten wie Eichenbock, Juchtenkäfer und Bockkäfer. Aber auch Eichkätzchen, Fledermäuse, Siebenschläfer und Baummarder nutzen Bäume als Wohnung und Jagdrevier, ebenso wie die verschiedensten, zum Teil sehr seltenen Vogelarten.


(ORF)


Seitenanfang
4:01
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Paradies vor der Haustür - Natur im Garten

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen"Wer einen Garten hat, lebt schon im Paradies", sagt ein Sprichwort. Doch was kennt man eigentlich wirklich - abgesehen von Tomaten, Kraut und Rüben - vom Garten als Lebensraum?

Was geschieht dort nachts? Wie ändert sich die Tierwelt im Zuge der Jahreszeiten, und wie ...
(ORF)

Text zuklappen"Wer einen Garten hat, lebt schon im Paradies", sagt ein Sprichwort. Doch was kennt man eigentlich wirklich - abgesehen von Tomaten, Kraut und Rüben - vom Garten als Lebensraum?

Was geschieht dort nachts? Wie ändert sich die Tierwelt im Zuge der Jahreszeiten, und wie viele "Gäste" überwintern unbemerkt direkt vor der Haustür? Moderne Aufnahmetechniken geben ungewohnte Einblicke in die pulsierenden Lebenskreisläufe von Gärten.

Je mehr Platz der Natürlichkeit eingeräumt wird, desto mehr entfaltet sich der durch Zäune und Hecken definierte Grünraum zum Paradies für Wildtiere. Bewegte Zeitraffer-, Makro- und Mikro-Aufnahmen sowie Zeitlupenstudien zeigen, wie Feuchtbiotope, Trockensteinmauern, Hecken, Blumenwiesen oder Nützlingsquartiere auf ihre ganz bestimmte Weise komplexe Lebensräume schaffen. Damit bieten sie einer kaum wahrgenommenen Vielfalt an Tieren und Pflanzen eine Heimstätte.


(ORF)


Seitenanfang
4:46
VPS 04:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Von Hochosterwitz bis Miramare

Traumschlösser am Rande der Alpen

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigenSo mancher träumt davon, in einem romantischen Schloss zu wohnen. Werner Freudenberger geht in Kärnten und in Slowenien am Rande der Alpen auf die Suche nach Traumschlössern.

In Kärnten besucht er Hochosterwitz. Die Anlage wurde um 860 auf einem steilen Felskegel ...
(ORF)

Text zuklappenSo mancher träumt davon, in einem romantischen Schloss zu wohnen. Werner Freudenberger geht in Kärnten und in Slowenien am Rande der Alpen auf die Suche nach Traumschlössern.

In Kärnten besucht er Hochosterwitz. Die Anlage wurde um 860 auf einem steilen Felskegel errichtet. Ebenfalls in Kärnten liegt Schloss Ebenthal, das sich als ein schönes, barockes Prunkschloss präsentiert.

Ein weiteres Traumschloss hat sich Gräfin Laura Henckel Donnersmarck bei Wolfsberg errichten lassen: Miramare ist ein melodramatisches Kapitel österreichischer Geschichte.

In Slowenien stehen die Höhlenburg von Predjamski Grad und das Traumschloss des Forschers Weichard von Valvasor auf dem Programm. Erzherzog Ferdinand Maximilian von Habsburg hat wenige Kilometer von Triest sein Traumschloss realisiert, konnte es jedoch nur kurze Zeit genießen. Als Kaiser nach Mexiko berufen, schiffte er sich in Miramare ein und kam nicht mehr zurück. Nicht weit entfernt steht Schloss Duino, unter anderem berühmt geworden durch die Sonette von Rainer Maria Rilke.


(ORF)


Seitenanfang
5:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ritter, Schmiede, Edelfrauen - Kärntens Burgen

einst und jetzt

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigenWie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten.

Seit 2009 wird dort an der Burg Siegfriedstein gebaut: ein Labor für ...
(ORF)

Text zuklappenWie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese Fragen findet man in Friesach in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten.

Seit 2009 wird dort an der Burg Siegfriedstein gebaut: ein Labor für "Experimentalgeschichte". Der Film zeigt imposante Burganlagen und macht das Leben im Mittelalter nachvollziehbar - mit aufwendigen Spielszenen. Schauplätze sind Burg Hochosterwitz und Friesach.

Ein ritterliches Turnier, eine fürstliche Tafel, der harte Alltag der Steinmetze, Schmiede und Zimmerleute auf einer Burgbaustelle und auch der Besuch in einer mittelalterlichen Badestube zeichnen ein lebendiges und farbenprächtiges Bild dieser längst versunkenen Epoche.

Die kühnen Felsenburgen, die im 12. und 13. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten, sind über ihre bloße Wehr- und Verteidigungsfunktion hinaus zu Symbolen der ritterlich-feudalen Herrschaft geworden. Errichtet, bewohnt und verteidigt wurden sie im Auftrag der jeweiligen Landesherren. In Kärnten waren das neben dem Herzog auch der Erzbischof von Salzburg, der Bischof von Bamberg und die Grafen von Görz-Tirol.

Der Film erzählt die Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Kärnten, wobei besonders imposante Burganlagen exemplarisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Dazu zählen die Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, die Burg Landskron bei Villach, die romantisch anmutende Burg Stein im Drautal und die Ruinen der Kraiger Schlösser. Er geht außerdem der Frage nach, welchen Zweck Burgen zu unterschiedlichen Zeiten erfüllten, und zeichnet den Wandel von der Wehranlage hin zum repräsentativen Adelssitz nach.

In der Burgenstadt Friesach, dem bedeutendsten politischen Zentrum Kärntens im Mittelalter mit eigener Münze, lässt sich besonders gut darstellen, wie mächtige Burgen auch als weithin sichtbare Demonstration von Größe und Macht auf das Umland wirkten. Auf dem Stadtgebiet finden sich zwei Höhenburgen und ein Fürstenhof - praktisch in Sichtweite voneinander. Die Burgbaustelle Friesach gewährt zudem einzigartige Einblicke in mittelalterliche Bautechniken und in mittelalterliches Handwerk.

Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, sowie Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet.


(ORF)