Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
Februar 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
26
27
28
29
30
31
010203040506070809101112131415161718192021
22
23
24
25
26
27
28
01
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 1. Februar
Programmwoche 06/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Kulinarische Winterreise - mit Meret Bissegger

Film von Heinz Bütler

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Meret Bisseggers Winterküche ist ein Fest der kulinarischen Fantasie, der unkonventionellen Rezepte und des Wissens, worauf es beim Kochen wirklich ankommt. Auf ihrem Speisezettel steht im Winter der ganze Produktreichtum der kalten Jahreszeit. Das Haus der Köchin und ...

Text zuklappen
Meret Bisseggers Winterküche ist ein Fest der kulinarischen Fantasie, der unkonventionellen Rezepte und des Wissens, worauf es beim Kochen wirklich ankommt. Auf ihrem Speisezettel steht im Winter der ganze Produktreichtum der kalten Jahreszeit. Das Haus der Köchin und Kochbuchautorin in Malvaglia am Eingang zum Bleniotal im Tessin ist eine Art gastronomische Forschungsstätte, in der die Rückbesinnung auf lokale Traditionen und die Offenheit für die Küchen der Welt zu nachhaltigen Geschmackserlebnissen führen. "Vaut le détour" - lohnt den Umweg - steht in solchen Fällen im Reiseführer.
Der Film "Kulinarische Winterreise - mit Meret Bissegger" stellt die kreative Köchin und Kochbuchautorin vor.


6:45
MonoBildformat 4:3

Geheimnisvolles Appenzell

Film von Chantal Woodtli und Serge Minkoff

Ganzen Text anzeigen
Silvester begeht man überall am 31. Dezember. Außer in Appenzell. Im Hügelland zwischen Säntis und Bodensee feiert man den Jahreswechsel genau 13 Tage später, am "alten Silvester" - nach dem Julianischen Kalender. In der kalten Winternacht begegnet man geheimnisvollen ...

Text zuklappen
Silvester begeht man überall am 31. Dezember. Außer in Appenzell. Im Hügelland zwischen Säntis und Bodensee feiert man den Jahreswechsel genau 13 Tage später, am "alten Silvester" - nach dem Julianischen Kalender. In der kalten Winternacht begegnet man geheimnisvollen Gestalten, den "Kläusen": mal unheimlich, mal märchenhaft. Der Brauch des "Silvester-Klausens" ist nur in dieser besonders traditionsbewussten Region lebendig. Der "Klaus", weitläufig verwandt wohl mit dem Nikolaus, gehört entweder zu einer Gruppe der "Schönen", der "Wüsten" oder der "Schönen-Wüsten". Als "Schöner" trägt er Samtkleider, Flitter und Perlen, als "Wüster" Zweige, Ranken und Stroh, und als "Schön-Wüster" verkörpert er beide Gegensätze. Die Kläuse ziehen von Haus zu Haus, von Hof zu Hof und wünschen allen ein gutes neues Jahr. Tänzelnd bringen sie Rollen und Schellen zum Klingen, schütteln das alte Jahr ab und läuten das neue ein.
Die Dokumentation "Geheimnisvolles Appenzell" erzählt von einem uralten Brauch.


7:30

Schnee-Fälle

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos erforscht seit rund 80 Jahren das Phänomen Schnee. Dennoch fordern Lawinen immer wieder Opfer. Ganz im Norden und im Süden der Schweiz gehört der Schnee zum Leben. Die Winter sind lang, kalt und dunkel. Dennoch ...

Text zuklappen
Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos erforscht seit rund 80 Jahren das Phänomen Schnee. Dennoch fordern Lawinen immer wieder Opfer. Ganz im Norden und im Süden der Schweiz gehört der Schnee zum Leben. Die Winter sind lang, kalt und dunkel. Dennoch haben viele Menschen aus der Not eine Tugend gemacht und überleben nicht nur trotz, sondern gerade wegen des Winters. Auch wenn der Schnee manchen nicht so gelegen kommt - Autofahrern, Golfern, Verkehrsplanern und Rentieren - was wäre der Schweizer Tourismus ohne ihn? Ganze Bergregionen stünden vor dem Kollaps.
Die Dokumentation "Schnee-Fälle" aus der Reihe "NZZ Format" beschäftigt sich mit Schweizer Wintersportregionen.


8:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

"Dick und Doof" aus dem Oberengadin

(aus der SRF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Im Dorf kennt man sie als "Dick und Doof". Eigentlich heißen sie aber Marti Laudenbacher und Rudolf Büsch. Seit 15 Jahren kümmern sich die beiden im Winter zusammen um den Skilift "Müsella" in La Punt-Chamues-ch im Oberengadin. Dort hat auch der frischgebackene ...

Text zuklappen
Im Dorf kennt man sie als "Dick und Doof". Eigentlich heißen sie aber Marti Laudenbacher und Rudolf Büsch. Seit 15 Jahren kümmern sich die beiden im Winter zusammen um den Skilift "Müsella" in La Punt-Chamues-ch im Oberengadin. Dort hat auch der frischgebackene Schweizer Olympiasieger Sandro Viletta das Skifahren gelernt. Abseits des Trubels und der High Society gehen sie ihrem Alltag nach.
Die Dokumentation "Dick und Doof" aus dem Oberengadin porträtiert die zwei kauzigen, eigensinnigen und dennoch liebenswürdigen Engadiner, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen und sich den täglichen Herausforderungen stellen.


8:25

St. Moritz - ein Wintermärchen (1/3)

Von Feen und Heinzelmännchen

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Das Bergdorf St. Moritz erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Wenn die Hotelangestellten jeweils im November ihre Saisonstelle antreten, wird geputzt und poliert, beschneit und dekoriert, bis Dorf und Pisten am 3. Dezember bereit sind für die Schönen und Reichen. Auch ...

Text zuklappen
Das Bergdorf St. Moritz erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Wenn die Hotelangestellten jeweils im November ihre Saisonstelle antreten, wird geputzt und poliert, beschneit und dekoriert, bis Dorf und Pisten am 3. Dezember bereit sind für die Schönen und Reichen. Auch in dem Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" herrscht Hochbetrieb: Direktor Hans Wiedemann sorgt sich, ob der renovierte Wellness-Bereich rechtzeitig fertig wird. Floristin Monika Pitschi schmückt die Zimmer und Suiten mit Blumen. Für Patissier Stefan Gerber spielt es keine Rolle, ob es weiße Weihnachten werden. Auf die Dächer seiner Lebkuchenhäuser zaubert er sowieso Schnee. Nach dem ersten echten großen Schneefall inspiziert Linard Godly, der stellvertretende Chef der Rettungs-Crew, aus dem Helikopter, ob die Märchenlandschaft lawinensicher ist. Starkoch Reto Mathis kostet in Paris Kaviar und in Avignon Trüffel und gibt Geld im Wert eines Sportwagens aus.
Erster Teil der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen".

Die weiteren zwei Folgen der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen" zeigt 3sat im Anschluss ab 9.05 Uhr.


9:05

St. Moritz - ein Wintermärchen (2/3)

Der große Schnee

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Im Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" verbreitet sich Hektik. Bis zum Saisonstart verbleiben nur noch wenige Tage. Direktor Hans Wiedemann begrüßt seine Mitarbeiter und posiert mit ihnen bei einem Fototermin. Stefan Gerber steht vor dem ersten Härtetest: Für das ...

Text zuklappen
Im Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" verbreitet sich Hektik. Bis zum Saisonstart verbleiben nur noch wenige Tage. Direktor Hans Wiedemann begrüßt seine Mitarbeiter und posiert mit ihnen bei einem Fototermin. Stefan Gerber steht vor dem ersten Härtetest: Für das Galadinner zwei Tage nach Eröffnung kontrolliert er jeden Teller. 298 Desserts müssen mit hochkarätigem Gold verziert sein. Wie im Märchen verzuckert der Schnee Anfang Dezember nicht nur das Lebkuchenhaus, sondern auch die gesamte Landschaft. Das beschert Linard Godly, dem stellvertretenden Chef der Rettung, viel Arbeit. Aus dem Helikopter wirft er kontrolliert Dynamit und löst damit Lawinen aus. Starkoch Reto Mathis hat für sein europaweit höchstgelegenes Gourmetrestaurant Delikatessen eingeflogen. Für das erste Bankett der Saison stimmt er in der Küche seine Buddhafigur mit Gaben gütlich. Unter den Gästen ist auch der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Jarno Trulli.
Zweiter Teil der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen".


9:50

St. Moritz - ein Wintermärchen (3/3)

Verzuckerte Festtage

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Der Schneefall kurz nach Weihnachten verwandelt die Landschaft rund um St. Moritz in ein Winterparadies, doch für die Pisten-Patrouille birgt der weiße Zauber große Gefahren. Bereits morgens um fünf Uhr macht sich Linard Godly auf ins Skigebiet für erste Sprengungen. ...

Text zuklappen
Der Schneefall kurz nach Weihnachten verwandelt die Landschaft rund um St. Moritz in ein Winterparadies, doch für die Pisten-Patrouille birgt der weiße Zauber große Gefahren. Bereits morgens um fünf Uhr macht sich Linard Godly auf ins Skigebiet für erste Sprengungen. Der Druck auf ihn und sein Team ist groß, denn die Skipisten sollen rechtzeitig betriebsbereit sein. Für Starkoch Reto Mathis dagegen laufen die Festtage ganz nach seinen Vorstellungen: Gerade rechtzeitig sind über zehn Kilogramm weißer Trüffel aus Frankreich eingetroffen.
Letzter Teil der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen".


Seitenanfang
10:35
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Winterarbeiten im Schweizer Nationalpark

mit Parkwächtern unterwegs

(aus der SRF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Mitte März 2014 wird "Gelb 6" von einer Lawine erfasst und verendet. Die zwei Schweizer Nationalparkwächter Domenic Godly und Claudio Irniger finden den toten Steinbock und nehmen ihm das GPS-Halsband ab. Das ist nur eine ihrer Arbeiten während der Wintermonate. Die ...

Text zuklappen
Mitte März 2014 wird "Gelb 6" von einer Lawine erfasst und verendet. Die zwei Schweizer Nationalparkwächter Domenic Godly und Claudio Irniger finden den toten Steinbock und nehmen ihm das GPS-Halsband ab. Das ist nur eine ihrer Arbeiten während der Wintermonate. Die Parkwächter sind die einzigen Menschen, die durch die winterliche Stille des Schweizer Nationalparks schreiten dürfen - für alle anderen ist der Park in den Wintermonaten geschlossen.
Die Dokumentation "Winterarbeiten im Schweizer Nationalpark" durfte die Parkwächter auf ihren Touren begleiten.


Seitenanfang
11:05
VPS 11:04

Videotext Untertitel

Weiß wie Schnee

Film von Klaus T. Steindl und Barbara Puskas

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Wort "Schnee" löst eine Vielzahl an Assoziationen aus. Diese reichen von weich, warm, Geborgenheit am offenen Kamin, über Weihnachten, Ferien, Schifahren, bis zu Furcht erregend, kalt und tödlich. Aber was ist Schnee? Wie entsteht er? Neben all den ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Wort "Schnee" löst eine Vielzahl an Assoziationen aus. Diese reichen von weich, warm, Geborgenheit am offenen Kamin, über Weihnachten, Ferien, Schifahren, bis zu Furcht erregend, kalt und tödlich. Aber was ist Schnee? Wie entsteht er? Neben all den wissenschaftlichen Annäherungen an das Thema Schnee bleibt ausreichend Raum, sich diesem weißen Stoff auch kulturphilosophisch anzunähern. Menschen und Tiere, die ihr Leben lang im Schnee verbringen, werden ebenso vorgestellt wie Menschen, in deren Wortschatz es keine Bezeichnung für diese Niederschlagsform gibt.
Die Dokumentation "Weiß wie Schnee" begleitet einen Grazer Meteorologen bei seinem Flug in die Wolken: Mit speziellen Messinstrumenten erforscht er die Bedingungen, bei denen Schnee entsteht.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
MonoBildformat 4:3Videotext Untertitel

Der schwarze Blitz

Spielfilm, Deutschland 1958

Darsteller:
Michael KirchnerToni Sailer
Gretl MittermayrMaria Perschy
Uschi BauerWaltraut Haas
Herbert ThannerDietmar Schönherr
AndiOliver Grimm
Hotelier HaringerGustav Knuth
u.a.
Regie: Hans Grimm
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich arbeitet der junge Michael Kirchner in dem kleinen Skiort St. Florian am Arlberg als Tischler. Michaels wahre Leidenschaft aber gehört dem Skisport. Wegen seines rasanten und waghalsigen Fahrstils wird er nur "der schwarze Blitz" genannt. Um die Chance auf eine ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich arbeitet der junge Michael Kirchner in dem kleinen Skiort St. Florian am Arlberg als Tischler. Michaels wahre Leidenschaft aber gehört dem Skisport. Wegen seines rasanten und waghalsigen Fahrstils wird er nur "der schwarze Blitz" genannt. Um die Chance auf eine Profikarriere zu haben, muss Michael das traditionsreiche Hahnenkofelrennen gewinnen. Sein größter Rivale dabei ist der überhebliche Herbert Thanner, der seinen Konkurrenten mit einem selbst entwickelten Skiwachs an den Kufen davonfahren will. Dann aber verschwindet Thanners "Wunderwachs". Der Verdacht fällt auf Michael, dem damit der Ausschluss vom Rennen droht. Sein kleiner Freund, der Schulbub Andi, fasst daraufhin den Plan, Thanner eins auszuwischen: Am Tag des Rennens steckt er in einer gefährlichen Kurve eine Warnflagge um - mit dramatischen Folgen.
Unter der Regie von Hans Grimm spielt der Skirennläufer und Schlagersänger Toni Sailer in "Der schwarze Blitz" einen angehenden Ski-Profi. Die Komödie ist einer seiner ersten Kinofilme.
(ARD)


Seitenanfang
13:25
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Die Skilehrer (1/3)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was ...

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu führen?
Die erste Folge stellt die Skischule von Grindelwald vor. Der mondäne Skiort im Berner Oberland am Fuß von Eiger, Mönch und Jungfrau beschäftigt in der Hochsaison bis zu 140 Skilehrerinnen und Skilehrer, die aus den unterschiedlichsten Milieus, Regionen und Berufen stammen. Dazu gehört Peter Bohren, auch bekannt als "Klusi-Petsch" und das Original der Skischule. Seit 50 Jahren ist er auf der Piste anzutreffen, er kennt alles und jeden. Abseits der Piste ist er immer mit seinem alten Motorrad unterwegs - samt Skiern. Den Sprung ins kalte Wasser wagt die 19-jährige Fiona Schwerdtel aus Bern. Sie will Skilehrerin werden und zieht vom wohlbehüteten Elternhaus in eine große Schneesportlehrer-Wohngemeinschaft. Schon lange als Skilehrerin tätig ist Susanne Bleuer. Als Hausfrau und Mutter von zwei Kindern muss sie für jeden Tag auf der Piste kämpfen. Fabian Mösching ist der Strahlemann auf und neben der Piste, ein moderner "Gigi von Arosa" - jung, sportlich und immer für einen Spaß zu haben. Die Fäden in der Hand hat Stefan "Stüfe" Zurbuchen. Er ist der neue Ausbildungschef und tritt damit in die Fußstapfen seines früh verstorbenen Vaters. Sein neuester Schützling ist der chinesische Skilehrer Xu Zhongxing, der eine Saison in Grindelwald verbringt. Von China direkt ins Berner Oberland - ein Kulturschock für den jungen Chinesen, der kein Wort Deutsch spricht.

Die beiden weiteren Teile der Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.10 Uhr.


Seitenanfang
14:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Die Skilehrer (2/3)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was ...

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu führen?
In der zweiten Folge muss sich der junge chinesische Skilehrer Xu Zhongxing alias "Johnson" auf der Piste bewähren. Zudem hat er mit den Tücken des Alltags zu kämpfen: Er spricht kein Wort Deutsch, und der tägliche Einkauf ist schwierig. Versehentlich ist schon Hundefutter in seinem Einkaufskorb gelandet. Auf dem Prüfstand steht auch Fiona Schwerdtel. Die 19-jährige Gymnasiastin ist zum ersten Mal im Einsatz in der Kinderskischule. Die drei- bis fünfjährigen Knirpse fordern die junge Skilehrerin.


Seitenanfang
14:55
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Die Skilehrer (3/3)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weissen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was ...

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weissen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu führen?
In der dritten und letzten Folge ist Hochsaison in der Skischule Grindelwald. Alle 140 Skilehrer stehen im Einsatz. Die junge Skilehrerin Fiona Schwerdtel ist in der Kinderskischule gefordert. Über zehn Kinder hat sie in der Klasse und darf keines verlieren auf der Piste. Der chinesische Skilehrer Xu "Johnson" Zhongxing versucht seinen Landsleuten die ersten Bögen beizubringen. Eine spezielle Mission hat das Skilehreroriginal Peter "Klusi-Petsch" Bohren: Er geht mit seiner Skiausrüstung aus den 1960er Jahren auf die Piste - eine Reise in die Vergangenheit, in die Tage des "Gigi von Arosa".


Seitenanfang
15:40
Mono

Schneewittchen und die sieben Gaukler

Spielfilm, BRD/Schweiz 1962

Darsteller:
Dr. Anita RossiCaterina Valente
Norbert LangWalter Giller
Ines del MarHanne Wieder
Direktor SäuberlichErnst Waldow
Clown LukasGeorg Thomalla
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Bankbeamter erbt kurz vor Weihnachten ein heruntergekommenes Hotel im schweizerischen Flüelimatt. Bis er dort allerdings eine glanzvolle Neujahrsfeier veranstalten kann, kommt es zu einigen Turbulenzen und er sammelt wertvolle Erfahrungen mit unzufriedenem ...

Text zuklappen
Ein junger Bankbeamter erbt kurz vor Weihnachten ein heruntergekommenes Hotel im schweizerischen Flüelimatt. Bis er dort allerdings eine glanzvolle Neujahrsfeier veranstalten kann, kommt es zu einigen Turbulenzen und er sammelt wertvolle Erfahrungen mit unzufriedenem Personal, einer defekten Heizung und zwei schönen Frauen.
Der deutsche Regisseur Kurt Hoffmann hat die winterliche Geschichte - er nannte sie ein "Frostical" - unter dem Titel "Schneewittchen und die sieben Gaukler" 1962 inszeniert. Die schon damals überaus populäre Entertainerin Caterina Valente ist das Schneewittchen, Walter Giller ihr Filmpartner.


Seitenanfang
17:30
schwarz-weiss monochromMonoBildformat 4:3Videotext Untertitel

Drei Männer im Schnee

Spielfilm, Österreich 1955

Darsteller:
Geheimrat SchlüterPaul Dahlke
Dr. Fritz HagedornClaus Biederstaedt
Johann KesselhutGünther Lüders
Frau Kunkel, HausdameMargarete Haagen
Hilde SchlüterNicole Heesters
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Millionäre und ihre Marotten: Geheimrat Schlüter nimmt nicht nur unter falschem Namen an einem Preisausschreiben seines Konzerns teil - er gewinnt auch noch den zweiten Preis: zehn Tage im Grandhotel zu Bruckbeuren in den Alpen. Als armer Schlucker Schulze tritt er diese ...
(ARD)

Text zuklappen
Millionäre und ihre Marotten: Geheimrat Schlüter nimmt nicht nur unter falschem Namen an einem Preisausschreiben seines Konzerns teil - er gewinnt auch noch den zweiten Preis: zehn Tage im Grandhotel zu Bruckbeuren in den Alpen. Als armer Schlucker Schulze tritt er diese Reise an. Unauffällig wird er von seinem Butler Johann begleitet, der sich wiederum als Baron ausgeben soll. Damit man ihm nicht allzu übel mitspielt, verrät Schlüters Tochter Hilde den Plan an die Hoteldirektion. Doch fälschlicherweise wird Dr. Fritz Hagedorn, ein arbeitsloser Werbefachmann, für den reichen Mann gehalten und entsprechend verwöhnt, während der echte Millionär in einer armseligen Dachkammer untergebracht ist. Um Schlimmeres zu verhindern, reist nun auch Hilde in die Berge, wo sie sich ebenfalls unter falscher Identität in Hagedorn verliebt.
Kurt Hoffmanns schwarz-weiße Verwechslungskomödie "Drei Männer im Schnee" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner - ein Klassiker voller Verwirrungen und Missverständnisse.
(ARD)


Seitenanfang
19:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 01. Februar

Schneebabys - Der erste Winter

Film von Lucinda Axelsson

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Sprecher: Cornelius Obonya

Ganzen Text anzeigen
Für Menschen machen Schneeflocken, Eiskristalle und zugefrorene Gewässer den besonderen Reiz des Winters aus. In gemäßigten Klimazonen können Kinder gut verpackt in warmen Anoraks den Zauber einer Winterlandschaft als eine Zeit besonderen Vergnügens genießen. Was ...
(ORF)

Text zuklappen
Für Menschen machen Schneeflocken, Eiskristalle und zugefrorene Gewässer den besonderen Reiz des Winters aus. In gemäßigten Klimazonen können Kinder gut verpackt in warmen Anoraks den Zauber einer Winterlandschaft als eine Zeit besonderen Vergnügens genießen. Was aber bedeuten Schnee, Eis und Minustemperaturen für den Nachwuchs in der Tierwelt, für Jungtiere in den Polarregionen? In Arktis und Antarktis bedeutet es eine harte Zeit des Kampfes ums Überleben. Kleine Polarfüchse und Karibus kommen im kurzen Polarsommer in den Tundren der nördlichen Hemisphäre zur Welt. Hier dauern die Sommer nicht lang. Die wichtigsten Fähigkeiten für das Überleben müssen daher rasch erworben werden, bevor der Winter die Natur am Ende der Welt grundlegend verändert.
Die "Universum"-Dokumentation "Schneebabys - Der erste Winter" begleitet junge Füchse, Eisbären und Kaiserpinguine bei ihren ersten Schritten in der kalten Winterwelt.
(ORF)


Seitenanfang
19:45

Eisfälle

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Von allen Naturgewalten hat das Eis dem Menschen wohl am längsten widerstanden: in den Meeren, an den Polen, auf den Bergen. Es dauerte bis zum Jahr 1786, bis der höchste Berg Europas, der 4.810 Meter hohe Mont Blanc, bestiegen war, und erst im 20. Jahrhundert setzten ...

Text zuklappen
Von allen Naturgewalten hat das Eis dem Menschen wohl am längsten widerstanden: in den Meeren, an den Polen, auf den Bergen. Es dauerte bis zum Jahr 1786, bis der höchste Berg Europas, der 4.810 Meter hohe Mont Blanc, bestiegen war, und erst im 20. Jahrhundert setzten erste Menschen ihren Fuß auf Nord- und Südpol. Auch die Meeresstraßen jenseits der nördlichen und südlichen Wendekreise wurden erst im 20. Jahrhundert im Winter schiffbar.
Die Dokumentation aus der Reihe "NZZ Format" nimmt sich verschiedener "Eisfälle" an: 1948 strandete ein US-Flugzeug versehentlich auf dem Gauligletscher im Berner Oberland - Pilot Ralph Tate erinnert sich. Wie es sich in einer Gletscherspalte anfühlt, bevor man mit Glück gerettet wird, erzählt Helmut Peskoller. Und im finnischen Rukkasjärvi wird jeden Winter ein ganzes Hotel aus Eis gebaut - und gut frequentiert.


Seitenanfang
20:15

Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Fräulein Smillas Gespür für Schnee

(Smilla's Sense of Snow)

Spielfilm, Deutschland/Dänemark/Schweden 1997

Darsteller:
Smilla JaspersenJulia Ormond
MechanikerGabriel Byrne
Dr. Andreas TorkRichard Harris
Captain Sigmund LukasMario Adorf
Nils JakkelsenJürgen Vogel
u.a.
Regie: Bille August
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die arbeitslose Gletscherforscherin Smilla Jaspersen lebt einsam und zurückgezogen in einem Mietshaus in Kopenhagen. Sie wirkt kalt wie ihre Heimat Grönland - das Zuhause ihrer Mutter, einer Inuit. Eines Tages fällt der Nachbarsjunge Isaiah, der ebenfalls einer ...
(ARD)

Text zuklappen
Die arbeitslose Gletscherforscherin Smilla Jaspersen lebt einsam und zurückgezogen in einem Mietshaus in Kopenhagen. Sie wirkt kalt wie ihre Heimat Grönland - das Zuhause ihrer Mutter, einer Inuit. Eines Tages fällt der Nachbarsjunge Isaiah, der ebenfalls einer Inuit-Familie entstammt, vom Dach. Smilla hatte eine enge Verbindung zu dem Jungen, der als Einziger ihre Fassade aus Ablehnung und Einsamkeit durchbrechen konnte. Schnell wird der Tod des Jungen als Unfall abgetan. Doch Smilla ist sich sicher, dass es Mord war und ermittelt auf eigene Faust. Je tiefer Smilla in die Umstände und Hintergründe von Isaiahs Tod eintaucht, desto stärker tappt sie im Dunkeln. Ihre Recherchen führen sie zur Greenland Mining Company. Isaiahs Vater war bei einer von Greenland Mining organisierten Expedition unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommen. Für Smilla wird immer klarer, dass der Konzern hinter Isaiahs Tod steckt. Als sie erfährt, dass Greenland Mining eine neue geheimnisvolle Expedition in die Arktis plant, schmuggelt sie sich an Bord des Forschungsschiffes - und gerät in Lebensgefahr.
Der dänisch-deutsch-schwedische Thriller "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" von Bille August beruht auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Peter Høeg. Der Film ist international hochrangig besetzt mit Julia Ormond ("Legenden der Leidenschaft"), Richard Harris ("Gladiator"), Gabriel Byrne ("Miller's Crossing"), Mario Adorf ("Die Blechtrommel") und Jürgen Vogel ("Der freie Wille").
(ARD)


Seitenanfang
22:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Happy Happy

(Sykt Lykkelig)

Spielfilm, Norwegen 2010

Darsteller:
KajaAgnes Kittelsen
SigveHenrik Rafaelsen
EirikJoachim Rafaelsen
ElisabethMaibritt Saerens
TheodorOskar Hernæs Brandsø
u.a.
Regie: Anne Sewitsky
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kaja ist Optimistin mit Leib und Seele. Dabei hat sie in ihrem Leben als Hausfrau und Mutter eigentlich nichts zu lachen. Mitten im norwegischen Nirgendwo passiert ziemlich wenig, und der eigene Ehemann geht lieber auf die Jagd als mit Kaja ins Bett. Da sind die neuen ...

Text zuklappen
Kaja ist Optimistin mit Leib und Seele. Dabei hat sie in ihrem Leben als Hausfrau und Mutter eigentlich nichts zu lachen. Mitten im norwegischen Nirgendwo passiert ziemlich wenig, und der eigene Ehemann geht lieber auf die Jagd als mit Kaja ins Bett. Da sind die neuen Nachbarn eine willkommene Abwechslung. Erfolgreich, witzig, verliebt und Eltern eines adoptierten Kindes aus Äthiopien sind Elisabeth und Sigve das perfekte Paar und all das, was Kaja sich immer erträumt hat. Ihre Wünsche scheinen in Erfüllung zu gehen, als sie und ihr attraktiver Nachbar sich spontan nach einem Abendessen näher kommen. Kaja ist zum ersten Mal in ihrem Leben wirklich glücklich, doch hat sie die Rechnung ohne Elisabeth und ihren eigenen Ehemann Eirik gemacht. Ihr Seitensprung mit Sigve bildet nur die Eröffnung eines Bäumchen-wechsel-dich-Spiels, in dem Elchfleisch und ein Konzert des örtlichen Kirchenchors eine große Rolle spielen - und einige verblüffende Wahrheiten ans Licht kommen.
"Happy Happy" ist das Spielfilmdebüt der norwegischen Regisseurin Anne Sewitsky, die ihre Motivation folgendermaßen beschreibt: "Ich wollte eine Geschichte über eine immer glückliche Person erzählen. Egal, wie hoffnungslos und tragisch die Welt auch erscheinen mag, sie lächelt. Ihr innerer Antrieb ist Glück, ihre Überlebensstrategie ist es glücklich zu sein." Die abwechslungsreiche Beziehungskomödie gewann auf dem Sundance Festival 2011 den Großen Preis der Jury.


Seitenanfang
23:35

Winterparadies Schweden

Film von Claudia Buckenmaier

Ganzen Text anzeigen
Die Schweden lieben den Winter und sind Meister darin, die Freuden der kalten Jahreszeit zu nutzen. Eiskletterer erklimmen erstarrte Wasserfälle, und junge schwedische Ski-Talente trainieren im Alpin-Gymnasium. Berühmt ist der Wasalauf - Skandinaviens größtes ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Schweden lieben den Winter und sind Meister darin, die Freuden der kalten Jahreszeit zu nutzen. Eiskletterer erklimmen erstarrte Wasserfälle, und junge schwedische Ski-Talente trainieren im Alpin-Gymnasium. Berühmt ist der Wasalauf - Skandinaviens größtes Langlauf-Skirennen mit Tradition und Wahnsinn, denn er findet bei jedem Wetter statt. Auch das Schlittschuhlaufen auf den unzähligen Gewässern Schwedens hat Tradition. Schon die Jüngsten erobern das Eis, und im Rentenalter hört man noch lange nicht auf. Am schönsten ist der Wintersport, wenn man dann abends im exklusiven Baumhotel im nordschwedischen Harads Station macht. Das hat auch im Winter geöffnet - selbst die Sauna hängt hier im Baumwipfel.
Die Dokumentation "Winterparadies Schweden" zeigt wie die Schweden den langen, kalten Winter genießen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:20
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Spielfilm, Deutschland/Dänemark/Schweden 1997

(Wh.)

Länge: 114 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
2:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Happy Happy

Spielfilm, Norwegen 2010

(Wh.)

Länge: 85 Minuten


Seitenanfang
3:35
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Die Skilehrer (1/3)

(Wh.)


Seitenanfang
4:20
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Die Skilehrer (2/3)

(Wh.)


Seitenanfang
5:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Die Skilehrer (3/3)

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr