Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
Mai 2015
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 22. Mai
Programmwoche 21/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Thema: "Wem nützt TTIP - Nur Konzernen oder auch

Verbrauchern?"

Mit den Gästen Ulrich Grillo (Präsident Bundesverband der
Deutschen Industrie e.V.), Matthias Machnig (SPD, Staatssekretär
im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Sahra Wagen-
knecht (Die Linke, erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende),
Friedrich Merz (CDU, Vorsitzender Atlantik-Brücke e.V.) und
Thilo Bode (Geschäftsführer von foodwatch)

Ganzen Text anzeigen
Die Kritik an dem Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA wächst. Das Abkommen will durch gegenseitige Anerkennung von Standards Vorteile bringen.

Verbraucher und Unternehmen sollen davon bei Umweltschutz, Verbrauchersicherheit, Arbeitnehmerrechten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Kritik an dem Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA wächst. Das Abkommen will durch gegenseitige Anerkennung von Standards Vorteile bringen.

Verbraucher und Unternehmen sollen davon bei Umweltschutz, Verbrauchersicherheit, Arbeitnehmerrechten und im Industriesektor profitieren. Doch Kritiker warnen, TTIP diene fast ausschließlich den großen, weltweit agierenden Konzernen. Mit den Gästen:

Ulrich Grillo
Präsident Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

Matthias Machnig
SPD, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Sahra Wagenknecht
Die Linke, Erste stellv. Fraktionsvorsitzende

Friedrich Merz
CDU, Vorsitzender Atlantik-Brücke e.V.

Thilo Bode
Geschäftsführer von Foodwatch
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Videotext Untertitel

selbstbestimmt! Das Magazin

Leben mit Behinderung

Themen:
- Auffälliges Theater
- Erfolgreiche Außenseiter
- Model im Rollstuhl
- Handicaps für Anfänger: Kochen - "Vorsicht! S'is heiß am Herd!"
- SonntagsFragen mit Nadine Angerer

Moderation: Martin Fromme

Ganzen Text anzeigen
Die Sendung porträtiert Menschen mit Handicap und zeigt, wie stark sie sein können. Zum Beispiel eine junge und bunte Theatergruppe, die zurzeit das Stück "Es geht auch anders" probt.

Am Vorabend des Welt-Down-Syndrom-Tags soll es in Berlin-Neukölln ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Sendung porträtiert Menschen mit Handicap und zeigt, wie stark sie sein können. Zum Beispiel eine junge und bunte Theatergruppe, die zurzeit das Stück "Es geht auch anders" probt.

Am Vorabend des Welt-Down-Syndrom-Tags soll es in Berlin-Neukölln uraufgeführt werden. Vier der Schauspieler haben das Down-Syndrom, neun nicht. Sie gehen mit viel Freude und Selbstverständlichkeit miteinander um und wollen ergründen, was es heißt, anders zu sein.

Die Leiterin des Projekts, Elisabeth Armendia, hat selbst zehn Jahre als Theaterschauspielerin gearbeitet. Die Geburt ihrer Zwillingstöchter hat ihr Leben durcheinander gewirbelt. "Wir erfuhren, dass eines der Mädchen das Down-Syndrom hat. Uns gingen schlimme Gedanken durch den Kopf, mit denen wir zunächst alleine dastanden." Die Angst, die sie am Anfang vor der Behinderung ihrer Tochter und deren gesellschaftlicher Bewertung, ja, vor dem Anderssein, hatte, hat sich gelegt. Inzwischen mag sie es sogar, dass ihre Familie in manchen Dingen eben etwas anders tickt.

Aynur Boldaz weiß, was Benachteiligung bedeutet: Mit 18 Jahren kommt sie ohne Ausbildung und Sprachkenntnis aus Ost-Anatolien nach Deutschland und muss sich als Alleinerziehende durchboxen. Heute ist sie eine erfolgreiche Unternehmerin und hat sich ein Herz für Außenseiter bewahrt. 40 Prozent der Belegschaft ihres Reinigungs-Unternehmens "Forever Clean" sind schwerbehindert. Dieser außergewöhnlich hohe Anteil ist das Ergebnis der bewussten Firmenstrategie, benachteiligten Menschen eine Chance zu geben und öffentlich für Inklusion einzutreten. Daher arbeiten die Beschäftigen mit Handicap nicht nur intern, sondern sind auch intensiv im Kundenkontakt, beispielsweise an touristischen Ausflugszielen. Die positiven Reaktionen sind für Chefin und Gründerin Aynur Boldaz eine Bestätigung: "Ja, man kann mit behinderten Mitarbeitern als Unternehmen erfolgreich sein. Für das Vertrauen, das ich meinen Mitarbeitern schenke, geben sie mir viel zurück. Bei uns gibt es, entgegen dem Branchentrend, kaum Fluktuation in der Belegschaft. Darauf bin stolz!"

Sie ist jung, hübsch, selbstbewusst: Carolin Fischer aus Mühlhausen. Und sie hat eine besondere Leidenschaft. Sie modelt gern und möchte aus ihrem Hobby gern mehr machen. Denn wer ihre Aufnahmen sieht, vermutet bei Carolin kein Handicap.
Wir haben uns mit Carolin bei einem Fotoshooting in einem Lokschuppen in Gotha verabredet und eine taffe, lebenslustige Frau kennengelernt.

Moderator Martin Fromme hat sich in der Mission "Handicaps für Anfänger" wieder einmal schwierigsten Aufgaben gestellt. Dieses Mal war er an der Schnippelfront und hat sich an Gaumenfreuden versucht.

Man kann vieles über Nadine Angerer sagen. Sie ist Torfrau, bisexuell, Weltfußballerin und leidenschaftliche Mützen- und Hutträgerin. Was aber Jennifer Sonntag besonders begeisterte, war die Tatsache, dass Deutschlands berühmteste Torhüterin, trotz des Erfolgs, den Ball immer schön flach hält - und sich als wahre Team-Playerin im Interview entpuppte. Sympathiewert: 100 Prozent!
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Videotext Untertitel

"Nur über meine Leiche!"

Wenn alte Menschen nicht ins Heim wollen

Film von Benedikt Fischer

Ganzen Text anzeigen
Immer mehr ältere Menschen weigern sich, in Heime oder Pflegeeinrichtungen zu gehen. Sie wollen um jeden Preis zu Hause leben - und vor allem dort auch sterben.

"Hier kriegen Sie mich nicht raus, nur über meine Leiche", heißt es trotzig. Doch ist es wirklich ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Immer mehr ältere Menschen weigern sich, in Heime oder Pflegeeinrichtungen zu gehen. Sie wollen um jeden Preis zu Hause leben - und vor allem dort auch sterben.

"Hier kriegen Sie mich nicht raus, nur über meine Leiche", heißt es trotzig. Doch ist es wirklich Trotz - oder das selbstverständliche Recht eines jeden Menschen auf Autonomie? Was aber bedeutet dies für Pflege und Versorgung, für Familie und Angehörige?

Die Augen werden schlechter, die Beine wollen nicht mehr. Waschen, Anziehen, Einkaufen klappen nur noch mit Mühe und oft nicht ohne fremde Hilfe. Dennoch kommt für viele betroffene alte Menschen ein Alters- oder Pflegeheim nicht in Frage, auch wenn Angehörige und Ärzte ihnen gut zureden. Was steckt dahinter? Bloßer Starrsinn? Sollte man alte Menschen zu ihrem "Glück" zwingen, wenn sie zu Hause nicht mehr zurechtkommen? Oder ist das Ausharren in der eigenen "Festung" oft das Letzte, was bleibt, wenn man altersbedingt beinahe täglich weitere Fähigkeiten verliert? Die eigene Wohnung bedeutet eben weit mehr als bloß die sprichwörtlichen vier Wände. Die Angst ist groß, sich noch einmal anpassen zu müssen, mit dem Umzug die Selbstständigkeit zu verlieren und sich letztendlich aufzugeben.

Diese Ängste beschäftigen etwa Horst Burck, 78, ein Frankfurter "Original". Er wohnt seit seinem zweiten Lebensjahr im gleichen Haus, hat seine Mutter bis zuletzt in seiner Wohnung gepflegt. Dort will auch er sterben, irgendwann. Im Pflegeheim war er schon einmal, für drei Monate nach einer schweren Herzoperation. Das hat ihm gereicht: "Nie mehr", schnaubt er, "keine zehn Pferde kriegen mich da rein!"

Filmemacher Benedikt Fischer erzählt von alten Menschen, die nicht klein beigeben wollen - und von dem Dilemma, dass sie zu Hause oft mehr Hilfe benötigen, als sie bekommen (oder finanzieren) können. "Sterben tue ich sowieso", meint Horst Burck achselzuckend, "aber dann lieber hier zu Hause als anderswo."
(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

"Ich lass dich nicht im Stich, Papa!"

Teenager pflegen ihre Eltern

Film von Gabriele Jenk

Ganzen Text anzeigen
Nach einer Studie der Universität Witten pflegen etwa 225.000 Kinder und Jugendliche ihre Eltern. Anstatt mit Freunden auszugehen, organisieren sie die Pflege.

Ein Zustand, der für beide Seiten eine große Belastung ist. Die kranken Eltern wissen genau, was sie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Nach einer Studie der Universität Witten pflegen etwa 225.000 Kinder und Jugendliche ihre Eltern. Anstatt mit Freunden auszugehen, organisieren sie die Pflege.

Ein Zustand, der für beide Seiten eine große Belastung ist. Die kranken Eltern wissen genau, was sie ihren Kindern zumuten: Sie nehmen ihnen einen Teil ihrer Kindheit, ihrer Jugend, den Spaß, die Neugier und die Unbeschwertheit. Und die Kinder haben keine Alternative.

Sie wissen, übernehmen sie nicht einen Teil der Pflege, müssen die Eltern oftmals ins Pflegeheim. Und das, so das Ergebnis der Studie, können sie mit ihrem Gewissen und ihrer Liebe zu den Eltern oft nicht vereinbaren.

Carsten, 12, sitzt in der Schule in Pöllwitz, Thüringen. Sein Bruder Manuel, 17, büffelt einen Klassenraum weiter. Gleich fahren sie zusammen nach Hause - wo nichts mehr so ist, wie es mal war. Da warten Carolin, 20, und ihr Vater Reiner, 49, im Rollstuhl. Er ist ab dem sechsten Halswirbel gelähmt. Seine Kinder pflegen ihn. Es war ein Skiunfall, der das Leben der Familie auf den Kopf stellte. Als Reiner nach drei Wochen aus dem Koma erwachte, war klar: Nichts wird gut. Aus dem einst starken, großen und sportlichen Mann ist ein Pflegefall geworden. Ohne die Hilfe seiner Kinder könnte er nicht zu Hause leben, müsste in ein Pflegeheim. Die Rollen sind neu verteilt. Die Mutter arbeitet Vollzeit, um die Familie zu ernähren. Tochter Carolin hat das Studium an den Nagel gehängt, um rund um die Uhr für den Vater und die pflegebedürftige Oma da zu sein. Die Jungs packen mit an, wenn sie aus der Schule kommen. Die Familie möchte ohne Pflegedienst auskommen. Ein ehrenvolles Vorhaben, doch ob es realistisch ist?

Waschen, Katheter leeren, füttern, Essen kochen - das macht vor allem Carolin. Die Jungs springen am Nachmittag ein. Wenn sie aus der Schule nach Hause kommen, gehen sie zuerst zum Vater. Wie hat er den Vormittag verbracht, sind die Kanülen frei, der Urinbeutel geleert und überhaupt, wie geht es dem Papa? Und jedes Mal ist es für die Kinder schwer zu ertragen, ihren ehemals so starken Vater hilflos im Rollstuhl zu sehen. Carsten macht sich die meisten Vorwürfe. Wäre er nicht gewesen, hätte sein Vater nicht diese letzte Abfahrt gemacht. Es kommt immer wieder hoch, das Gefühl der Schuld.

Auch Reiner macht sich Vorwürfe, wegen ihm können seine Kinder jetzt nicht mehr unbeschwert sein. Er weint viel, ist depressiv und auf die Hilfe seiner Kinder angewiesen. Und Carolin? Sie möchte manchmal einfach nur weg. Ihre Träume hat sie auf Eis gelegt. Ihr Studium, Reisen, unbeschwerte Disco-Abende - das alles ist in die Ferne gerückt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:25
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana (1/5)

Eine besondere Reise durch Italien mit Lorenzo de Medici

Wiedersehen mit Florenz

Film von Michael Trabitzsch

Ganzen Text anzeigen
Lorenzo de Medici begibt sich auf die Spuren seiner adligen Vorfahren zu den Medici-Villen in der Toskana. Seine erste Station ist Florenz.

Die Familie de Medici gibt es hier schon lange nicht mehr, wohl aber die
Familie Corsini, die Erzrivalen von einst. ...

Text zuklappen
Lorenzo de Medici begibt sich auf die Spuren seiner adligen Vorfahren zu den Medici-Villen in der Toskana. Seine erste Station ist Florenz.

Die Familie de Medici gibt es hier schon lange nicht mehr, wohl aber die
Familie Corsini, die Erzrivalen von einst. Ihr Stammsitz außerhalb von Florenz ist die Villa Le Corti. Die bekannteste Villa der Corsini aber ist Mezzomonte.

Dort lebte der Patriarch der Familie, Giovanni Corsini, mit seiner Frau Inès d'Ormesson und den fünf Kindern. De Medici trifft aus der Corsini-Dynastie die mächtige Contessa Lucrezia Miari Fulcis. Danach führt ihn seine Reise zu Marchesa Allegra Antinori.

Die weiteren Folgen der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.05 Uhr.


Seitenanfang
14:05
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana (2/5)

Eine besondere Reise durch Italien mit Lorenzo de Medici

Die Medici Villen

Film von Michael Trabitzsch

Ganzen Text anzeigen
Es gibt mehr als 20 Medici-Villen, von denen die meisten rund um Florenz liegen. Die "Mutter" all dieser Villen liegt in den Hügeln von Fiesole oberhalb von Florenz: Die Villa Gamberaia.

Sie ist die einstige Lieblingsvilla des Familienpatrons und wurde wie ein ...

Text zuklappen
Es gibt mehr als 20 Medici-Villen, von denen die meisten rund um Florenz liegen. Die "Mutter" all dieser Villen liegt in den Hügeln von Fiesole oberhalb von Florenz: Die Villa Gamberaia.

Sie ist die einstige Lieblingsvilla des Familienpatrons und wurde wie ein Zwilling auf der anderen Seite von Fiesole errichtet. Lorenzo de Medici besucht außerdem die prachtvolle Villa Poggio à Caiano und die Villa La Ferdinanda.

Der Typus der Medici Villa hat sich bis heute als klassischer Baustil erhalten: Ein modernes Landhaus mit Garten, dessen Lage einen weiten Blick auf die Landschaft gestattet und ihren Besitzern als Ort der Erholung diente.


Seitenanfang
14:50
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana (3/5)

Eine besondere Reise durch Italien mit Lorenzo de Medici

Geheimnisvolles Lucca

Film von Michael Trabitzsch

Ganzen Text anzeigen
Lorenzo de Medici reist nach Lucca. In den Hügeln außerhalb der Stadt verbergen sich Villen, die reich mit Ornamenten verziert sind.

Hierher zogen sich einst die reichen Patrizier der Stadt zurück, um sich diversen Amüsements hinzugeben. Ein Beispiel ist die ...

Text zuklappen
Lorenzo de Medici reist nach Lucca. In den Hügeln außerhalb der Stadt verbergen sich Villen, die reich mit Ornamenten verziert sind.

Hierher zogen sich einst die reichen Patrizier der Stadt zurück, um sich diversen Amüsements hinzugeben. Ein Beispiel ist die Villa, die sich die Familie Santini errichten ließ und die heute der Familie Torrigiani gehört.

Als einzige Stadt der Toskana wurde Lucca nie von einer fremden Macht beherrscht, auch nicht von den Medici. Lucca war einst reich und rebellisch, eine Kaufmannsrepublik so wie auch Florenz zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Lucca unterhielt seinerzeit exzellente Verbindungen zum Hof des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV., dessen Gartenarchitekt Le Nôtre in der jetzigen Villa Torrigiani ein Idyll schuf, das heute in der Welt einzigartig ist. Aber auch andere Villen der Region, wie die Villa Mansi, die Villa Burlamacchi Rossi und die Villa Oliva, haben ihre Geheimnisse.


Seitenanfang
15:35
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana (4/5)

Eine besondere Reise durch Italien mit Lorenzo de Medici

Stolzes Siena

Film von Michael Trabitzsch

Ganzen Text anzeigen
Die Gegend um Siena gilt als schönster Teil der Toskana. Reiche Lords aus England waren die ersten Fremden, die sich in diese Region verliebten und sich Villen als örtliche Residenzen kauften.

Die Villa Cetinale ist eines der schönsten Beispiele. Lorenzo de ...

Text zuklappen
Die Gegend um Siena gilt als schönster Teil der Toskana. Reiche Lords aus England waren die ersten Fremden, die sich in diese Region verliebten und sich Villen als örtliche Residenzen kauften.

Die Villa Cetinale ist eines der schönsten Beispiele. Lorenzo de Medici stattet ihnen einen Besuch ab und beobachtet den Palio, das legendäre Pferderennen, das alljährlich in Siena stattfindet.

Die Familie des Barons Francesco Ricasoli lebt schon seit den Etruskern in dieser Gegend. Irgendwann begann die adlige Familie, Wein anzubauen, und sie entwickelte sich zu einer der ersten großen Weindynastien der Welt. Die Ferragamos vermarkten sehr erfolgreiche Mode und wollen nun an die Tradition des Weinanbaus anknüpfen. Dazu bewirtschaften sie ein altes Landgut, das einst dem Herzog von Aosta gehörte.


Seitenanfang
16:20

Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana (5/5)

Eine besondere Reise durch Italien mit Lorenzo de Medici

Adel verpflichtet

Film von Michael Trabitzsch

Ganzen Text anzeigen
Die letzte Etappe seiner Entdeckungsreise beginnt Lorenzo de Medici in dem Städtchen Montalcino. In dessen Nähe kaufte Massimo Ferragamo ein großes Landgut und baut dort Wein an.

Von der Familie Frescobaldi wird Lorenzo de Medici zum Mittagessen in die Villa ...

Text zuklappen
Die letzte Etappe seiner Entdeckungsreise beginnt Lorenzo de Medici in dem Städtchen Montalcino. In dessen Nähe kaufte Massimo Ferragamo ein großes Landgut und baut dort Wein an.

Von der Familie Frescobaldi wird Lorenzo de Medici zum Mittagessen in die Villa Castiglioni bei Nippozana eingeladen. Von Castiglioni aus besucht Lorenzo de Medici zum Abschluss seiner Entdeckungsreise die Villa La Ferdinanda, die einst seiner Familie gehörte.


Seitenanfang
17:00

Mord im Hause Medici (1/2)

Der Stern von Florenz

Film von Alexander Hogh und Judith Voelker

Ganzen Text anzeigen
Als "Stern am Hof der Medici" und "Freigeist" wird Isabella de Medici in ihrer Zeit gerühmt. Der Film rekonstruiert ihre dramatische Lebensgeschichte.

Nach dem Tod ihrer Mutter steigt Isabella, die geliebte Tochter Cosimos I., zur "First Lady" von Florenz auf. ...

Text zuklappen
Als "Stern am Hof der Medici" und "Freigeist" wird Isabella de Medici in ihrer Zeit gerühmt. Der Film rekonstruiert ihre dramatische Lebensgeschichte.

Nach dem Tod ihrer Mutter steigt Isabella, die geliebte Tochter Cosimos I., zur "First Lady" von Florenz auf. Doch
in einer von Männern beherrschten Welt sorgt ihre Ausnahmestellung auch für Neid und Missgunst - sogar in der eigenen Familie.

Den zweiten Teil von "Mord im Hause Medici" zeigt 3sat im Anschluss um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
17:45

Mord im Hause Medici (2/2)

Karriere einer Mätresse

Film von Judith Voelker

Ganzen Text anzeigen
Bianca Cappello, die schöne Mätresse Francesco de Medicis, stand der Machtgier von dessen jüngerem Bruder Ferdinando im Wege. Von ihrem Leichnam fehlt bis heute jede Spur.

Nun hat sich ein europäisches Forschungsteam auf die Suche nach den sterblichen ...

Text zuklappen
Bianca Cappello, die schöne Mätresse Francesco de Medicis, stand der Machtgier von dessen jüngerem Bruder Ferdinando im Wege. Von ihrem Leichnam fehlt bis heute jede Spur.

Nun hat sich ein europäisches Forschungsteam auf die Suche nach den sterblichen Überresten und den wahren Todesursachen gemacht. Nach über 400 Jahren wollen die Wissenschaftler beweisen, was Zeitgenossen nur vermuten konnten.

Im zweiten Teil von "Mord im Hause Medici" illustrieren Spielszenen die historischen Ereignisse, forensische Studien helfen, die Fakten zu rekonstruieren.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Vitamine
Das Marketing-Märchen vom Mangel
- Vampire
Kann man von Blut satt werden?
- Ozean-Expedition
Warum das Plankton so wertvoll ist

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Weniger ist mehr - Gabor Steingart über die Zukunft
des Journalismus

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Kulturrat hat für den 21. Mai zum Protest gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada aufgerufen. Die "Kulturzeit"-Reihe fragt nach den Auswirkungen.

Welche Folgen haben die Abkommen für Kultur und Gesellschaft? In Deutschland ...

Text zuklappen
Der Deutsche Kulturrat hat für den 21. Mai zum Protest gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada aufgerufen. Die "Kulturzeit"-Reihe fragt nach den Auswirkungen.

Welche Folgen haben die Abkommen für Kultur und Gesellschaft? In Deutschland beispielsweise ist die Buchpreisbindung ein wichtiges Kulturgut. Wird sie mit solchen Abkommen erhalten bleiben können? Und wird es weiter Subventionen für die Film- und Theaterbranche geben?

Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" fragt: Stehen unsere kulturellen Angebote künftig unter dem Diktat amerikanischer Konzerne? Außerdem spricht "Kulturzeit" mit Befürwortern und Gegnern der geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA. Unter anderen kommt der zuständige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zu Wort.


Seitenanfang
20:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages, und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Rügen - Armenhaus mit Luxusstrand

Film von Johannes Höflich und Jo Angerer

Ganzen Text anzeigen
Rügen: Für Millionen Touristen ist Deutschlands größte Insel das Urlaubsparadies schlechthin. Doch hinter den Kulissen herrschen eine soziale Schieflage und hohe Arbeitslosigkeit.

Wer Arbeit findet, etwa im Tourismus, schuftet oft für Billiglohn - rund um ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Rügen: Für Millionen Touristen ist Deutschlands größte Insel das Urlaubsparadies schlechthin. Doch hinter den Kulissen herrschen eine soziale Schieflage und hohe Arbeitslosigkeit.

Wer Arbeit findet, etwa im Tourismus, schuftet oft für Billiglohn - rund um die Uhr für einige hundert Euro im Monat. Es gibt verödete Dörfer, deren Bewohner längst schon weggezogen sind, und Familien, die sich nicht mal die Busfahrkarte zum Strand leisten können.

Doch die Urlaubsinsel Rügen gilt in der Öffentlichkeit immer noch als wohlhabende Vorzeigeregion der neuen Länder. Ein Image, dass von der Tourismusindustrie gezielt gefördert wird, in Wirklichkeit jedoch fast schon grotesk der Realität der zunehmenden sozialen Schieflage widerspricht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

makro: Stirbt Deutschland aus?

Wirtschaft in 3sat

Magazin mit Eva Schmidt

- Fachkräftenotstand
Zuwanderung kann helfen
- Bevölkerungsschwund
Deutschlands Dörfer vergreisen
- Pflegekrise
Hilfe von den Philippinen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Deutschlands Bevölkerung altert. Das ist unumstritten. Doch in welchem Ausmaß, darüber ist sich die Wissenschaft uneins. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: "Stirbt Deutschland aus?"

Sieben Millionen weniger Deutsche allein bis 2050, sagen die einen. ...

Text zuklappen
Deutschlands Bevölkerung altert. Das ist unumstritten. Doch in welchem Ausmaß, darüber ist sich die Wissenschaft uneins. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: "Stirbt Deutschland aus?"

Sieben Millionen weniger Deutsche allein bis 2050, sagen die einen. Andere halten dieses Szenario für viel zu düster. Der demografische Wandel könnte nämlich durch Zuwanderung abgefedert werden, und gerade die lässt sich nicht leicht vorhersagen.

Die Wirtschaft aber bereitet sich längst auf eine alternde Gesellschaft vor. Wenn die Generation der Babyboomer in den nächsten Jahren in Rente geht, verabschieden sich ganze 20 Millionen Arbeitnehmer in den Ruhestand. So viele wie nie zuvor. Einige Unternehmen versuchen schon jetzt mit speziellen Tarifverträgen gegenzusteuern und überlegen, wie sich das Wissen ausscheidender Mitarbeiter bewahren lässt. Wie eine schrumpfende Gesellschaft eine ganze Regionen umkrempelt, das erleben viele Teile Ostdeutschlands seit Jahren. So gilt der Osten gleichsam als Modellregion, wenn es darum geht, den demografischen Wandel zu stemmen.


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

- Frankreich
Verliebt, verlobt, verpacst - Franzosen heiraten
probeweise
- Irak
Satire gegen den Schrecken - Irakischer Fernsehsender
parodiert den IS
- USA
Gewichte heben mal anders - Penis-Qigong als Trainingseinheit

Moderation: Jasmin Hekmati

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt.

Das Magazin berichtet über Hintergründe von Konflikten, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik, und Auslandskorrespondenten ...

Text zuklappen
"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt.

Das Magazin berichtet über Hintergründe von Konflikten, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik, und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

The Fog - Nebel des Grauens

Spielfilm, USA 1979

Darsteller:
Stevie WayneAdrienne Barbeau
Peter MaloneHal Holbrook
Elizabteh SolleyJamie Lee Curtis
Kathy WilliamsJanet Leigh
MachenJohn Houseman
u.a.
Regie: John Carpenter
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der 100. Jahrestag der Gründung eines kleinen Fischerdorfs steht bevor. Doch von der See zieht ein Nebel auf, der die Geister ertrunkener Seeleute mit sich bringt, die Vergeltung fordern.

In Antonio Bay an der felsigen Küste Nordkaliforniens bereitet man sich ...
(ARD)

Text zuklappen
Der 100. Jahrestag der Gründung eines kleinen Fischerdorfs steht bevor. Doch von der See zieht ein Nebel auf, der die Geister ertrunkener Seeleute mit sich bringt, die Vergeltung fordern.

In Antonio Bay an der felsigen Küste Nordkaliforniens bereitet man sich auf die große Feier vor. Währenddessen häufen sich plötzlich mysteriöse Ereignisse: Gegenstände bewegen sich wie von Geisterhand, Fernsehgeräte und öffentliche Telefone werden selbstständig.

Unterdessen nimmt der Stadtbewohner Nick Castle die Tramperin Elizabeth mit. Während der Fahrt versagt plötzlich das Autoradio und die Fenster des Fahrzeugs gehen ohne ersichtlichen Grund zu Bruch. Auch Stevie Wayne, die Betreiberin der lokalen Radiostation, hat ein unheimliches Erlebnis. Sie bekommt von ihrem kleinen Sohn Andy ein Stück Treibholz geschenkt. Aus diesem beginnt plötzlich Wasser zu sickern und es erscheinen die Worte "sechs müssen sterben", bevor es in Flammen aufgeht.

Das aber ist erst der Anfang. Auf hoher See stoßen drei Fischer in einer dichten Nebelbank auf ein führerlos treibendes Schiff - und werden bei der Erkundung des Clippers von verwesenden, zombieartigen Gestalten ermordet. Danach treibt der unnatürlich leuchtende Nebel unaufhaltsam auf die Küste zu. In Antonio Bay ahnt niemand, welch tödliche Gefahr sich darin verbirgt. Allein der alte Priester Malone weiß, wer die Untoten sind und was sie wollen. Sein Vater gehörte zu einer Gruppe von sechs Männern, die einst das Schiff eines leprakranken, reichen Mannes namens Blake mit einem falschen Leuchtfeuer in die Klippen lotsten. Alle Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Mit dem Gold aus dem Clipper gründeten die sechs Männer Antonio Bay. Nun sind Blake und seine Gefolgsleute aus ihrem nasskalten Grab auferstanden, um sich an den Nachfahren ihrer Mörder zu rächen.

Der Regisseur John Carpenter wird nicht umsonst der "Meister des Horrorfilms" genannt. Mit "The Fog - Nebel des Grauens", "Halloween" und dem Remake von "Das Ding aus einer anderen Welt" schuf er drei stilbildende Gruselklassiker. Speziell in "The Fog" setzt er weniger auf blutige Effekte, sondern vielmehr auf eine Atmosphäre ungreifbarer Bedrohung. Dazu trägt nicht zuletzt auch die unheimliche, vom Regisseur selbst komponierte Musik bei. Die Hauptrollen spielen Adrienne Barbeau, die danach auch in Carpenters "Die Klapperschlange" mitwirkte, und Jamie Lee Curtis, der kurz zuvor in "Halloween" der große Durchbruch gelungen war.
(ARD)


Seitenanfang
0:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)
Freitag 22. Mai

REC

Spielfilm, Spanien 2007

Darsteller:
Ángela VidalManuela Velasco
ManuFerran Terraza
Policía JovenJorge-Yamam Serrano
PabloPablo Rosso
ÁlexDavid Vert
u.a.
Regie: Jaume Balagueró
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Fernsehteam begleitet die Nachtschicht einer Feuerwache und fährt mit bei einem Einsatz, der kaum Adrenalin verspricht. Plötzlich wendet sich der Auftrag und wird zum tödlichen Fiasko.

Fernsehmoderatorin Angela Vidal und ihr Kameramann Pablo denken sich ...

Text zuklappen
Ein Fernsehteam begleitet die Nachtschicht einer Feuerwache und fährt mit bei einem Einsatz, der kaum Adrenalin verspricht. Plötzlich wendet sich der Auftrag und wird zum tödlichen Fiasko.

Fernsehmoderatorin Angela Vidal und ihr Kameramann Pablo denken sich nichts weiter, als die Feuerwehrleute in einem alten Mietshaus die Tür zu einer Wohnung öffnen sollen. Doch dann werden sie in dem Apartment von einer blutverschmierten Frau angegriffen.

Ein Polizist wird schwer verletzt. Flucht ist unmöglich, denn mittlerweile hat die Polizei das Gebäude weiträumig abgesperrt. Fernsehteam, Beamte, Feuerwehrleute und Mieter sind gefangen in dem Haus - dann bricht die Hölle los.

Mit "REC" ist den spanischen Genrespezialisten Jaume Balagueró ("The Nameless") und Paco Plaza ("Pakt des Blutes") ein Meisterwerk des modernen Horrorfilms gelungen, das schon jetzt als Kultklassiker gefeiert wird. Mit einfachen und extrem effektiven Mitteln erschaffen die beiden ein beunruhigendes Schreckensszenario, das an Spannung und Schocks kaum zu überbieten ist. Der preisgekrönte und stilprägende Film löste eine weltweite Welle vergleichbarer Genremixturen aus.


Seitenanfang
1:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Roboterjournalismus: Zwischen Hype und Flop
- Luxleaks: Ermittlungen gegen den Aufdecker
- Kriegserklärung: Medienminister gegen BBC
- Hipp und weg: Livestream-Apps auf dem Handy

Moderation: Inka Schneider

Ganzen Text anzeigen
Moderation: Inka Schneider
Mit den Beiträgen:

Roboterjournalismus
Zwischen Hype und Flop

Luxleaks
Ermittlungen gegen den Aufdecker

"Kriegserklärung"
Medienminister gegen BBC

Hipp und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Moderation: Inka Schneider
Mit den Beiträgen:

Roboterjournalismus
Zwischen Hype und Flop

Luxleaks
Ermittlungen gegen den Aufdecker

"Kriegserklärung"
Medienminister gegen BBC

Hipp und weg
Livestreaming-Apps auf dem Handy
(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring

Ganzen Text anzeigen
Auch diese Woche bleibt das Studio kalt, denn extra 3 ist immer noch unterwegs und kommt dieses Mal aus Wien. Hier findet am Samstag das Finale des Eurovision Song Contest statt.

extra 3 hat seinen eigenen ESC ins Leben gerufen und macht ein knallhartes ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Auch diese Woche bleibt das Studio kalt, denn extra 3 ist immer noch unterwegs und kommt dieses Mal aus Wien. Hier findet am Samstag das Finale des Eurovision Song Contest statt.

extra 3 hat seinen eigenen ESC ins Leben gerufen und macht ein knallhartes Gegenprogramm: Den extra 3 Song Contest. Mit den besten Liedern, die in den letzten Monaten hier über den Sender gegangen sind.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:45
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

The Fog - Nebel des Grauens

Spielfilm, USA 1979

(Wh.)

Länge: 85 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)
Freitag 22. Mai

REC

Spielfilm, Spanien 2007

(Wh.)

Länge: 76 Minuten


Seitenanfang
5:25
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Nico Semsrott: Freude ist nur ein Mangel an Information

3sat-Zelt in Mainz, 24.9.2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Wenn der vielfach ausgezeichnete Poetry Slammer und Kabarettist Nico Semsrott, auch als "Nico Slamsrott" bekannt, auf der Bühne den Depressiven gibt, kommt im Publikum Freude auf.

Denn mit sprachlichen Höhenflügen kämpft er für die Aufrechterhaltung der ...

Text zuklappen
Wenn der vielfach ausgezeichnete Poetry Slammer und Kabarettist Nico Semsrott, auch als "Nico Slamsrott" bekannt, auf der Bühne den Depressiven gibt, kommt im Publikum Freude auf.

Denn mit sprachlichen Höhenflügen kämpft er für die Aufrechterhaltung der Miesepetrigkeit. In vieldeutigen Satzkonstruktionen gelingt es ihm, düstere Fantasien bis an deren Wendepunkt zu denken: So wird die Krise zur Chance und die Depression zum Wachstumsmarkt.

Beim 3satfestival 2013 präsentiert Nico Semsrott sein Programm: "Freude ist nur ein Mangel an Information".

Sendeende: 5:55 Uhr