Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
April 2015
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 21. April
Programmwoche 17/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:15

Hart aber fair

Thema: "Reichen-Rabatt und diskrete Deals -

wie gerecht ist die Justiz?"

Mit den Gästen Norbert Blüm (CDU, ehem.
Bundesarbeitsminister, Buchautor "Einspruch. Wider die
Willkür an deutschen Gerichten. Eine Polemik"), Ingo
Lenßen (Fachanwalt für Strafrecht; Schauspieler und
TV-Anwalt), Anna von Bayern (Journalistin und
Buchautorin; langjährige politische Redakteurin "Bild am
Sonntag"), Ralf Höcker (Medienanwalt, vertrat u. a. Jörg
Kachelmann und Felix Magath; Professor für
Medienrecht), Christoph Frank (Oberstaatsanwalt in
Freiburg; Vorsitzender des Deutschen
Richterbunds)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt.

Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Gran Canaria


(ARD)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel
Dienstag 21. April

Gartenparadiese in Österreich (8/8)

Zimmer im Grünen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:10
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Vom späten Elternglück

Reportage von Julia Kovarik und Kim Kadlec

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich.

Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Die Gärten von Marrakesch

Film von Veronika Hofer

Ganzen Text anzeigen
Mitten in der Wüste liegt eine Gartenstadt: Marrakesch. Die marokkanische Handelsstadt am Fuß des Atlasgebirges ist mit ihren Gärten gewachsen und reich geworden.

Wasser und Schatten, das sind die Elemente, die in diesem Klima Luxus bedeuten und die deshalb in ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Mitten in der Wüste liegt eine Gartenstadt: Marrakesch. Die marokkanische Handelsstadt am Fuß des Atlasgebirges ist mit ihren Gärten gewachsen und reich geworden.

Wasser und Schatten, das sind die Elemente, die in diesem Klima Luxus bedeuten und die deshalb in allen Gärten eine wichtige Rolle spielen. Hinter hohen Mauern erstrecken sich grüne Paradiese mit orientalischem Zauber und murmelnden Brunnen.

Benchâabane Abdelrazzak, der Gartenexperte Marrakeschs, zum Beispiel hat seinen Garten traditionell angelegt, mit Oliven- und Orangenbäumen und langen Reihen von Rosen. Sie umschließen ein grünes Wasserbassin, Pfauen wandern durch den Schatten auf der langen Achse zum Sommerpavillon, dessen Fenster und Terrasse nach Norden schauen und der so immer Schutz vor der Sonne bietet. Benchâabane Abdelrazzak unternimmt mit seinen Studenten immer wieder Exkursionen dorthin, wo alles begann: in die großen alten Gartenanlagen "Agdal" und "Menara". Die Oliven- und Zitrusplantagen erstrecken sich über dutzende Hektar und haben in ihrer Mitte Wasserbecken, so groß wie kleine Seen. Diese Anlagen gehen auf das elfte Jahrhundert zurück. Damals entstand die ausgeklügelte Wasserversorgung, die seither in unterirdischen Kanälen das Wasser aus dem Hohen Atlas nach Marrakesch leitet. Auch zu einem Riad, einem großen Stadthaus, gehört ein Innenhof, in dessen Mitte ein Brunnen sprudelt. Diese ruhigen und pittoresken Innenhöfe sind Oasen im hektischen Getriebe der Stadt. Für viele Marakschis, wie sich die Einwohner der Stadt nennen, ist dieser Luxus unvorstellbar. Für sie engagiert sich ein Schulgarten-Projekt, das aus staubigem und verwahrlostem Brachland Nutzgärten macht, deren Ertrag nicht nur die Schulküche täglich mit frischem Gemüse versorgt, sondern auch noch einige Familien. Die Schulkinder lernen das Gärtnern und können Anschluss finden an die Tradition der Gärten von Marrakesch.
(ARD/RB)


Seitenanfang
14:00

Die Gärten von Delhi

Film von Veronika Hofer

Ganzen Text anzeigen
Schon immer waren Gärten in Delhi wichtig, bis heute. Sie spiegeln die Vielfalt der Epochen, Religionen und Kulturen, die diese Stadt zu einem Faszinosum machen.

Die boomende indische Metropole ist eine der grünsten Städte der Welt mit ihren historischen ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Schon immer waren Gärten in Delhi wichtig, bis heute. Sie spiegeln die Vielfalt der Epochen, Religionen und Kulturen, die diese Stadt zu einem Faszinosum machen.

Die boomende indische Metropole ist eine der grünsten Städte der Welt mit ihren historischen Grabmal-Gärten, den internationalen Designs der Neureichen, den strengen Mogul-Anlagen und der kolonialen Gartenkultur der Engländer.

Im Norden des Landes liegt die indische Hauptstadt Delhi, mit geschätzten zwölf bis 16 Millionen Einwohnern. Das dort herrschende Klima ist extrem: Im Sommer klettert das Thermometer auf 47 Grad Celsius, im Januar geht es auch mal runter auf empfindliche fünf Grad. Auf den ersten Blick sind das keine idealen Bedingungen für Gärten und doch gibt es sie: öffentlich und privat und dabei für das europäische Auge ungewohnt. Eingewachsen in die Stadt liegen Tausende von Denkmälern, vor allem Grabmäler, der letzten Jahrhunderte. Das Grabmal des indischen Herrschers Humayun aus dem 16. Jahrhundert ist vom ältesten erhaltenen Garten in Delhi umgeben. Die gesamte Anlage gilt als Weltkulturerbe. Erst vor kurzem wurde der streng geometrische Garten restauriert, seine linearen Sandsteinkanäle in Sand gesetzt und die Brunnen zum Sprudeln gebracht. Es wurde großen Wert darauf gelegt, dass der Garten seine ursprüngliche Struktur wieder erhalten hat, ganz im Gegensatz zum so genannten "Lodi-Garten". Um die rund fünfhundert Jahre alten Denkmäler der Lodi-Dynastie bauten die englischen Kolonialherren Anfang des 20. Jahrhunderts einen typisch englischen Landschaftsgarten. Es war die Zeit, als die Engländer Delhi zum Regierungssitz ausbauten. Sie hinterließen eine Gartenstadt, in der sogar die Kreisverkehre üppig bepflanzt und sorgfältig gestaltet sind. Ein besonderer Höhepunkt ist der Garten des Präsidenten-Palastes, er bildet eine Symbiose aus streng geometrischer Struktur und überbordender Bepflanzung. Für den indischen Gartengestalter Mohamad Shaheer lebt ein Garten von den Aktivitäten der Menschen. Sie müssen die Gärten beleben mit ihrer Energie und Spiritualität, erst dann ist ein Garten ein belebter Ort, im Sinne der indischen Tradition. Viele Gärten sehr reicher Bewohner Delhis sind geprägt von internationalen Trends, die jedoch oft kombiniert werden mit den indischen "Vasthu-Prinzipien", bei uns bekannt als "Feng Shui"-Lehre. Alle diese Gärten sind auf immensen Flächen bis zu 30.000 Quadratmetern angelegt. In diesen Dimensionen gibt es keine Blumen-Beete, sondern Blumen-Felder. Die Gärten in Delhi sind zudem bestückt mit hunderten von Töpfen, was einen großen Arbeitsaufwand bedeutet, der aber in Indien willkommen ist: Je mehr Aufwand, desto mehr Arbeitsplätze.
(ARD/RB)


Seitenanfang
14:45

Berühmte Klöster in Europa, Afrika und Asien

Film von Elisabeth Weyer

Ganzen Text anzeigen
Klöster sind einzigartige Bauwerke und bedeutende Zeugnisse der Kulturgeschichte - in vielen Ländern der Welt.

Vom Mittelalter bis in die Gegenwart haben sich Menschen aller Religionen von einem Leben im Kloster angezogen gefühlt. Einzigartig sind die in ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Klöster sind einzigartige Bauwerke und bedeutende Zeugnisse der Kulturgeschichte - in vielen Ländern der Welt.

Vom Mittelalter bis in die Gegenwart haben sich Menschen aller Religionen von einem Leben im Kloster angezogen gefühlt. Einzigartig sind die in grandiose Landschaften eingebetteten buddhistischen Heiligtümer in Nepal oder die uralten Tempelanlagen in China.

In Europa beginnt die Reise bei den mittelalterlichen Klöstern, die am Jakobsweg liegen, dem berühmten Pilgerpfad, der nach Santiago de Compostela führt und seit den 1990er Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Die Klöster von Meteora sind eine der größten Attraktionen in Griechenland. Errichtet auf steilen, unzugänglichen Felsnadeln, gehören die Meteora-Klöster zum Weltkulturerbe der UNSECO und sind geradezu ein Sinnbild weltabgeschiedenen Mönchtums und frommer Askese. Im Vorderen Orient sind die Christen nur eine Minderheit, aber die Klöster des Libanon und die koptischen Klöster im Wadi Natrun, in der Wüste nordwestlich von Kairo, zählen zu den ältesten der christlichen Welt. Die Stadt Varanasi ist in Indien der berühmte Pilgerort der Hindus am Ganges, dem heiligen Strom. Die Hindu-Mönche meditieren dort in den Ashrams, den klosterähnlichen Meditationszentren des Hinduismus, der ältesten Religion der Welt.
(ARD/HR)


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Borobudur, Berg der Götter

Film von Yasmina Bauernfeind

(aus der ARD-Reihe "Schauplätze der Weltkulturen")

Ganzen Text anzeigen
Der Borobudur, mitten im Dschungel von Java in Indonesien gelegen, gilt als das achte Weltwunder.

Tatsächlich ist das im neunten Jahrhundert nach Christus von den mächtigen Shailendra-Herrschern erbaute Heiligtum der größte buddhistische Tempel der Erde. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Borobudur, mitten im Dschungel von Java in Indonesien gelegen, gilt als das achte Weltwunder.

Tatsächlich ist das im neunten Jahrhundert nach Christus von den mächtigen Shailendra-Herrschern erbaute Heiligtum der größte buddhistische Tempel der Erde.

Die pyramidenförmige Anlage besteht aus fast zwei Millionen Vulkanstein-Blöcken und ist - wie eine riesige Stupa - einem Mandala oder einem Lotus nachempfunden. Über 500 Buddha-Statuen und mehr als 1000 Steinreliefs von atemberaubender Schönheit säumen die Korridore der neun Terrassen, die einst als Pilgerweg zur geistigen Übung dienten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Bildformat 4:3

Indonesien - Von Zwergen und Nüssen

Die Geheimnisse der Insel Flores

Film von Monika Kowaczicz und Stefan Degert

Ganzen Text anzeigen
Flores, die sagenumwobene Gewürzinsel Indonesiens, ist voller Eigentümlichkeiten und Rätsel. Ihr Reichtum lockte bereits im 16. Jahrhundert europäische Seefahrer an.

Forscher sind in den letzten Jahren auf Skelette des homo sapiens gestoßen - und auf ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Flores, die sagenumwobene Gewürzinsel Indonesiens, ist voller Eigentümlichkeiten und Rätsel. Ihr Reichtum lockte bereits im 16. Jahrhundert europäische Seefahrer an.

Forscher sind in den letzten Jahren auf Skelette des homo sapiens gestoßen - und auf Nachfahren, die als Zwergenmenschen noch vereinzelt auf der Insel leben. Ein Blick in die Zukunft bietet der aufwendige Anbau der Cashew-Nuss für den weltweiten Handel.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ein Wald voller Gespenster

Lemuren im Dschungel Madagaskars

Film von Gerd Weiss und Michael Miersch

Ganzen Text anzeigen
Im Westen Madagaskars, fernab von jeglicher Zivilisation, liegt der Kirindy-Wald. Dort leben die Lemuren, Verwandte der Affen.

Wegen ihrer nächtlichen Lebensweise und ihres seltsamen Aussehens wurden sie nach den römischen Totengeistern benannt. Das Leben der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im Westen Madagaskars, fernab von jeglicher Zivilisation, liegt der Kirindy-Wald. Dort leben die Lemuren, Verwandte der Affen.

Wegen ihrer nächtlichen Lebensweise und ihres seltsamen Aussehens wurden sie nach den römischen Totengeistern benannt. Das Leben der Lemuren wurde bisher kaum erforscht. Deutsche Forscher wollen herausfinden, wie diese Tiere in ihrer extrem kargen Umwelt überleben.

Die kleinsten Lebewesen aus der Ordnung der Primaten sind die Zwergmausmakis. Die Sifakas können zehn Meter weit von Wipfel zu Wipfel springen. Madagaskar ist ein Versuchslabor der Evolution, das nicht nur Wissenschaftler fasziniert. Die Pflanzen- und Tierwelt entwickelte sich dort ganz anders als auf dem Kontinent. Denn vor 150 Millionen Jahren trennte sich Madagaskar von Afrika ab und das Leben nahm hier eigene Pfade. Dadurch lebt die Mehrheit der Organismen exklusiv auf der Insel. Allein 11.000 Pflanzenarten wachsen nur hier. Madagaskar, das zu den ärmsten Ländern der Welt gehört, hat massive Umweltprobleme. Überall roden die Menschen den Wald, weil sie das Holz zum Kochen brauchen und Nahrung anbauen müssen. Der Kirindy-Wald ist einer der wenigen Lebensräume ursprünglicher Natur. Immer mehr Madagassen wollen daher diesen ökologischen Schatz erhalten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:45
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Honigjäger im Himalaya

Film von Jérôme Ségur

Ganzen Text anzeigen
Im Himalaja baut die größte Wildbiene der Welt ihre Waben an steile Felsklippen. Das Honigsammeln wird so zu einem spektakulären Handwerk und zur gefährlichen Reifeprüfung.

Kaum ein Nesträuber wagt es, sich diesen gefährlichen Orten - oft höher als 3.000 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Himalaja baut die größte Wildbiene der Welt ihre Waben an steile Felsklippen. Das Honigsammeln wird so zu einem spektakulären Handwerk und zur gefährlichen Reifeprüfung.

Kaum ein Nesträuber wagt es, sich diesen gefährlichen Orten - oft höher als 3.000 Meter gelegen - zu nähern. Bis auf die Männer des Volksstamms der Magar. Sie haben es auf den Honig der Wildbienen, das "flüssige Gold" der Berge, abgesehen.

Jedes Jahr im Frühling riskieren sie ihr Leben und plündern mithilfe von selbstgebauten Bambusleitern, Räucherwerk und Stöcken völlig ungesichert die prall gefüllten Waben. Das Dorf Kuine liegt abseits der Trekking-Pfade auf 2.600 Höhenmetern im Gebirgsvorland Nord-West Nepals. Die Menschen hier leben von den kargen Erträgen ihrer Felder und würden ohne den Verkauf von wildem Honig kaum über Bareinnahmen verfügen. Ein bis zweimal pro Jahr brechen die erwachsenen Männer des Dorfes gemeinsam zu einer waghalsigen Erntetour auf. In der Sprache der Magar werden sie "Peringe" genannt, was so viel wie "Wissende" bedeutet. Bal Bahadur ist nicht nur ein geschickter Kletterer und baut die sichersten Strickleitern, sondern hat vor allem auch ein Auge für die versteckten Bienennester. In diesem Jahr soll sein 14-jähriger Sohn Moti erstmals den wilden Honig ernten. Moti ist ganz erpicht darauf, in die Fußstapfen des Vaters zu treten, und stolz, seine Fähigkeiten vor den Erwachsenen endlich unter Beweis stellen zu können. Doch zeigt sich bald, dass er die Herausforderung unterschätzt. Beim ersten Erntegang in 30 Metern Höhe zerstört er die kostbare Wabe und lässt sie in die Tiefe fallen statt sie vorsichtig in einem Korb zu bergen. Ein Zurück gibt es nicht mit einer eigens an seine Größe angepassten Bambusleiter muss er sich auch an der nächsten Fundstelle versuchen, obwohl diese noch höher und direkt über einem reißenden Fluss gelegen ist. Erst allmählich lernt er, barfuß auf der Leiter stehend die nötigen Arbeitsschritte zu koordinieren, zuerst das Nest auszuräuchern, einen Teil der Wabe mit dem Stock behutsam abzutrennen und sich über das Herablassen und Hochziehen des Erntekorbes mit den Übrigen zu verständigen. Eine schwere Prüfung, bei der der geringste Fehler teuer bezahlt wird. Eine archaische Arbeit, bei der Klagen über Bienenstiche oder andere Verletzungen nicht erlaubt sind.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Kulturmagazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription

Der andere Junge

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Winnie MorellPeter Lohmeyer
Evchen MorellAndrea Sawatzki
Jakob WagnerChristian Berkel
Sylvie WagnerBarbara Auer
Robert MorellWilli Gerk
Kevin KrügerAdrian Topol
u.a.
Buch: Lothar Kurzawa
Regie: Volker Einrauch
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem Hamburger Vorort leben die Morells und Wagners, je Vater, Mutter und Sohn. Sie sind Durchschnittsfamilien, auch auf den zweiten Blick.

Seit Jahren sind die Väter befreundet, arbeiten in der gleichen Firma, einem Vertrieb für schwedische Fertighäuser. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In einem Hamburger Vorort leben die Morells und Wagners, je Vater, Mutter und Sohn. Sie sind Durchschnittsfamilien, auch auf den zweiten Blick.

Seit Jahren sind die Väter befreundet, arbeiten in der gleichen Firma, einem Vertrieb für schwedische Fertighäuser. Regelmäßige Doppelkopfpartien der Erwachsenen runden das Bild familiärer Idylle ab.

Was die Eltern nicht wissen: Zwischen ihren pubertierenden Söhnen besteht eine brutal-verzweifelte Feindschaft. Robert, der jüngere und kleinere, wird von Paul regelmäßig abgezogen. Eines Tages sieht sich Robert von seinem sadistischen Peiniger so sehr in die Enge getrieben, dass er ihn erschießt. Als seine Eltern daraufhin die Leiche des Nachbarjungen vergraben und alles dran setzen, die Tat zu vertuschen - "Wem nutzt schon die Wahrheit?" - ist dies der Beginn einer Tragödie, wie sie verzweifelter und drastischer nicht sein könnte.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Dienstag 21. April

Close up

Das Kinomagazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Kinomagazin beschäftigt sich diesmal mit den Kinostarts "Hedi Schneider steckt fest" und "A Girl Walks Home Alone At Night". Außerdem "Brautalarm", dem Lieblingsfilm von Neelesha Barthel.

In Sonja Heiss' Tragikomödie "Hedi Schneider steckt fest" feiert ...

Text zuklappen
Das Kinomagazin beschäftigt sich diesmal mit den Kinostarts "Hedi Schneider steckt fest" und "A Girl Walks Home Alone At Night". Außerdem "Brautalarm", dem Lieblingsfilm von Neelesha Barthel.

In Sonja Heiss' Tragikomödie "Hedi Schneider steckt fest" feiert Schauspielerin Laura Tonke ihr Kino-Comeback. Sie spielt eine Familienmutter, deren Leben nach einem Zwischenfall im Aufzug aus den Fugen gerät.

Regisseurin Ana Lily Amirpour schlägt mit ihrem eleganten Vampir-Western "A Girl Walks Home Alone At Night" eine Brücke zwischen dem Iran und dem wilden Westen. "Brautalarm" mit Kristen Wiig in der Hauptrolle ist der aktuelle Lieblingsfilm von Neelesha Barthel ("Marry Me"). Die Regisseurin und Schauspielerin stellt den Film von Paul Feig vor.


Seitenanfang
22:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dienstag 21. April

Blind Dates

Spielfilm, Georgien 2013

Darsteller:
SandroAndro Sakhvarelidze
MananaIa Sukhitashvili
IvaArchil Kikodze
TengoVakhtang Chachanidze
Vater-péreKakhi Kavsadze
u.a.
Länge: 99 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Mann und eine Frau treffen aufeinander, aus der Begegnung entsteht ein Funke, der Liebe und Leidenschaft entzündet. Doch die Frau ist verheiratet. Ihr Liebhaber gerät in die Bredouille.

Noch nie habe er sich bei einem Menschen so geborgen gefühlt, gesteht ...

Text zuklappen
Ein Mann und eine Frau treffen aufeinander, aus der Begegnung entsteht ein Funke, der Liebe und Leidenschaft entzündet. Doch die Frau ist verheiratet. Ihr Liebhaber gerät in die Bredouille.

Noch nie habe er sich bei einem Menschen so geborgen gefühlt, gesteht der vierzigjährige Sandro und bietet Manana ein Leben an seiner Seite. Doch so unverhofft sie einander begegnen, so verhängnisvoll bricht die Realität über sie herein.

Mananas Ehemann Tengo wird in einigen Tagen aus dem Gefängnis entlassen. Rasend vor Eifersucht, hatte er einen vermeintlichen Nebenbuhler gewaltsam ausgeschaltet. Der Zufall will es, dass sich Tengo nach seiner Entlassung Sandro anvertraut, der sich plötzlich im Strudel des Geschehens wiederfindet.

Im Rahmen seiner Medienpartnerschaft mit dem "goEast"-Festival in Wiesbaden (22. - 28.4.2015) zeigt 3sat den Preisträgerfilm des Vorjahrs in Erstausstrahlung.


Seitenanfang
0:05
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Viel Dreck, wenig Geld

Putzen ohne Mindestlohn

Film von Angelika Wörthmüller und Enrico Demurray

Ganzen Text anzeigen
Täglich sind Zig-Tausende von Ihnen in Deutschland unterwegs: Putzkräfte. Sie scheuern, polieren und machen den Dreck weg. Sie sind unersetzlich und werden trotzdem nicht gut bezahlt.

Viele von ihnen arbeiten schwarz, aber die Zahl der selbstständigen ...

Text zuklappen
Täglich sind Zig-Tausende von Ihnen in Deutschland unterwegs: Putzkräfte. Sie scheuern, polieren und machen den Dreck weg. Sie sind unersetzlich und werden trotzdem nicht gut bezahlt.

Viele von ihnen arbeiten schwarz, aber die Zahl der selbstständigen Kleinunternehmer mit eigener Firma wächst stetig. Gerade, wenn sie über online-Plattformen vermittelt werden, müssen sie ein Gewerbe angemeldet haben. Festanstellungen gibt es dort nicht.

Heidemarie B. gehörte lange Jahre zu den Besserverdienenden, jetzt geht sie putzen. Als sie noch Angestellte eines großen Telekommunikationsunternehmens war, hatte sie geregelte Arbeitszeiten. Sie bekam Provisionen und Urlaubsgeld, unternahm große Fernreisen nach Peru, Bolivien, Thailand und Laos. Jetzt hat sie Mühe, genug Geld zu verdienen, um ihre Miete begleichen zu können. Jeden Monat muss sie von Ihren Ersparnissen etwas zuschießen doch das geht auch nicht ewig. Als damals ihre Abteilung aufgelöst wurde, rechnete die studierte Ökonomin mit guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Doch mit Mitte 50 wollte sie keiner mehr einstellen. Nun ist sie bei einem Online-Putzkräfte-Portal registriert. In dem Unternehmen stecken Investorengelder in Millionenhöhe, denn die Vermittlung von Reinigungskräften gilt als Zukunftsmarkt. Mit S-Bahn und Tram fährt Heidemarie B. quer durch die Stadt, um Küchen zu schrubben, Bäder auf Hochglanz zu bringen und Regale abzustauben. Abends fällt sie erschöpft ins Bett. Während das Online-Portal weiter expandiert, bleibt ihr Verdienst bescheiden.

Sven H. möchte es professioneller angehen. Mit seiner Frau, die auch berufstätig ist und seinen zwei Kindern hat er sich in einer günstigen Gegend weit außerhalb von Berlin ein Haus gekauft. Und das muss abbezahlt werden. Sven H. hat ein kleines Unternehmen gegründet und bietet Fenster-, Büro- und Ladenreinigung für Firmen und Privatkunden an. Doch die Auftragslage ist sehr schwankend. Auch er ist deshalb bei einem Online-Portal angemeldet. Für Sven H. ist die Internet-Vermittlung zwiespältig. Er bekommt zwar zusätzliche Aufträge, doch die Preise gehen in den Keller. Wer es als Kunde billiger haben kann, der gibt dem Preisdrücker den Vorzug, so seine Erfahrung. Auf Qualität kommt es immer weniger an. Und Putzen wird oft nicht als professionelles Handwerk gesehen, das ordentlich entlohnt werden muss, sondern als Drecksarbeit, die jeder kann. Für Sven H. heißt das: Ackern bis zum Umfallen. Er verlässt das Haus früh morgens und kommt oft erst um Mitternacht nach Hause. Für die Familie bleibt zu wenig Zeit und die Ehe gerät in die Krise.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:05
Mit Audiodeskription

Der andere Junge

Fernsehfilm, Deutschland 2006

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:35
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Ein Cop mit dunkler Vergangenheit

(The Son of no One)

Spielfilm, USA 2010

Darsteller:
Jonathan "Milk" WhiteChanning Tatum
Detective Charles StanfordAl Pacino
Officer Thomas PrudentiJames Ransone
Captain Marion MathersRay Liotta
Kerry WhiteKatie Holmes
Charolette "Charlie" WhiteUrsula Parker
u.a.
Regie: Dito Montiel
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sein früh verstorbener Vater war ein angesehener Polizist, daher stand für Jonathan White bald fest, dass auch er diesen Berufsweg einschlagen und das Erbe des Vaters fortführen würde.

Als Junge war er zwar selbst in ein bis heute ungeklärtes Verbrechen ...
(ARD)

Text zuklappen
Sein früh verstorbener Vater war ein angesehener Polizist, daher stand für Jonathan White bald fest, dass auch er diesen Berufsweg einschlagen und das Erbe des Vaters fortführen würde.

Als Junge war er zwar selbst in ein bis heute ungeklärtes Verbrechen verwickelt, aber seine unsteten Kindheits- und Jugendjahre hat der junge Beamte hinter sich gelassen. Er lebt mit seiner Frau Kerry und seiner kleinen Tochter in Queens.

Dann aber drohen die Schatten der Vergangenheit Jonathan einzuholen: Ein Unbekannter spielt der Reporterin Loren Bridges neue Informationen über den alten Fall zu. Die wittert eine brisante Story und nimmt die Fährte auf. Zur gleichen Zeit erhält Kerry bedrohliche Anrufe. Vergeblich versucht Jonathan, Lauren von ihren Recherchen abzubringen. Er weiß, dass die Geschichte seine gesamte Existenz gefährden könnte. Aber auch der abgebrühte Polizeichef Marion Mathers und Detective Stanford, der einstige Partner von Jonathans Vater, werden angesichts der neuen Entwicklungen zusehends unruhig. Sie haben keinerlei Interesse daran, dass die längst vergangene Sache neuen Staub aufwirbelt. Die neugierige Journalistin mundtot zu machen, ist dabei das geringste Problem. Wer aber ist der anonyme Informant und Anrufer? Bei dem Versuch, Licht ins Dunkel zu bringen, findet Jonathan sich bald in einem Sumpf aus Korruption und Mord wieder, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.

Das Kriminaldrama "Ein Cop mit dunkler Vergangenheit" von Dito Montiel ist zugleich eine präzise beobachtete Milieustudie. Wie bereits in seinem preisgekrönten Erstlingswerk "Kids - In den Straßen New Yorks" beweist Montiel ein feines Gespür für Charaktere und das alltägliche Leben im rauen New Yorker Stadtteil Queen. Der aus Manhattan stammende Schauspieler Al Pacino sorgt für zusätzliches Lokalkolorit. In der Hauptrolle glänzt Shooting-Star Channing Tatum.
(ARD)


Seitenanfang
4:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Lösegeld

(Rapt)

Spielfilm, Frankreich/Belgien 2009

Darsteller:
Stanislas GraffYvan Attal
Françoise GraffAnne Consigny
André PeyracAndré Marcon
MarjorieFrançoise Fabian
Maître WalserAlex Descas
u.a.
Regie: Lucas Belvaux
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Stanislas Graff zählt zu den reichsten Unternehmern Frankreichs. Trotz seiner jungen Jahre steht der Industrielle bereits an der Spitze eines Großkonzerns mit mehr als 180.000 Mitarbeitern.

Graff wird bewundert und von der Politik hofiert - bis der Unternehmer ...
(ARD)

Text zuklappen
Stanislas Graff zählt zu den reichsten Unternehmern Frankreichs. Trotz seiner jungen Jahre steht der Industrielle bereits an der Spitze eines Großkonzerns mit mehr als 180.000 Mitarbeitern.

Graff wird bewundert und von der Politik hofiert - bis der Unternehmer entführt wird. Die Kidnapper verlangen für Graffs Freilassung 50 Millionen Euro. Der hohen Forderung verleihen sie Nachdruck mit einem abgeschnittenen Finger ihres Opfers.

Die Familie versucht, das Lösegeld aufzutreiben, muss dabei aber überraschend feststellen, dass Graff nicht so reich ist wie angenommen. Es mehren sich Spekulationen über den ausschweifenden Lebenswandel des bourgeoisen Genussmenschen, der einen Teil seines Vermögens verspielte.

Doch damit nicht genug: Tagtäglich erfährt Graffs leidgeprüfte Ehefrau Françoise aus der Klatschpresse neue Namen von Geliebten ihres Gatten, der seit 15 Jahren eine Penthouse-Wohnung als "Liebesnest" unterhält. Mit dem Imageverlust des Industriekapitäns kippt auch die Stimmung im Aufsichtsrat, sein Stellvertreter André Peyrac bereitet die Machtübernahme vor. Nach mehreren gescheiterten Geldübergaben kommt Graff überraschend frei und steht vor den Trümmern seiner Existenz: Frau, Familie und Konzern hat er verloren. Geblieben sind die Forderungen der Entführer, die ihn weiterhin überwachen.

Der ungewöhnliche Thriller orientiert sich an einer realen Begebenheit: Baron Edouard-Jean Empain, ein in Frankreich aufgewachsener belgischer Aristokrat mit Hang zum Playboy-Leben und nächtelangen Poker-Partien, wurde 1978 in Paris entführt und verbrachte Monate in der Gewalt seiner Kidnapper. Die dramatischen Ereignisse inspirierten Lucas Belvaux zu einem komplexen Sittenbild, das mit konventionellen Krimis über Entführungen wenig gemein hat. Der Autorenfilmer lenkt die Aufmerksamkeit auf die Wechselwirkung zwischen machtpolitischen Ränkespielen und den Mechanismen der Medien. Konsequenterweise endet sein Film nicht wie üblich mit der Freilassung, sondern zeigt, was sonst verschwiegen wird: wie das alltägliche Leben für alle Beteiligten nach einem solchen Trauma weitergeht.

Yvan Attal, der für Claude Lelouch, Sydney Pollak und Steven Spielberg vor der Kamera stand, zeichnet das eindringliche Porträt eines Bilderbuchkapitalisten, der am Ende ein gebrochener Mann ist.

(ARD)

Sendeende: 6:00 Uhr