Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
April 2014
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Karfreitag - Freitag, 18. April
Programmwoche 16/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

The Making of Jesus Christ

Film von Luke Gasser

Ganzen Text anzeigen
Wer war Jesus von Nazareth? Die Frage lässt kaum jemanden gleichgültig. Wenn die Geschichte Jesu umgangssprachlich als "großer Film" bezeichnet wird, so bleibt die Feststellung, dass man es versäumte, ein "Making-of" davon zu drehen. Was für ein "Film" ist damals ...

Text zuklappen
Wer war Jesus von Nazareth? Die Frage lässt kaum jemanden gleichgültig. Wenn die Geschichte Jesu umgangssprachlich als "großer Film" bezeichnet wird, so bleibt die Feststellung, dass man es versäumte, ein "Making-of" davon zu drehen. Was für ein "Film" ist damals gelaufen? Ein geschickt inszeniertes Drama oder eine Tatsachen-Doku?
Der Filmemacher und Rock-Musiker Luke Gasser hinterfragt das Phänomen Jesus von Nazareth und folgt den Spuren dieses Menschen, der die Geschichte einzigartig und nachhaltig geprägt hat. Gasser besucht die Originalschauplätze, arbeitet mit Spielszenen, spricht mit Hollywood-Regisseur Paul Verhoeven ("Basic Instinct") und mit dem Theologen Eugen Drewermann. Gleichzeitig bleibt "The Making of Jesus Christ" als dokumentarisches Essay eine persönliche Suche nach Antworten.


Seitenanfang
10:30
Freitag 18. April

Helmuth Rilling - Ein Leben mit Bach

Film von Winfried Lachauer

Ganzen Text anzeigen
Helmuth Rilling ist Dirigent, Lehrer, Brückenbauer und Botschafter Bachs in der ganzen Welt. Seitdem er 1954 die Gächinger Kantorei und 1965 das Bach-Collegium Stuttgart gründete, beschäftigt sich Rilling intensiv mit dem Werk Johann Sebastian Bachs. Er hat zur ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Helmuth Rilling ist Dirigent, Lehrer, Brückenbauer und Botschafter Bachs in der ganzen Welt. Seitdem er 1954 die Gächinger Kantorei und 1965 das Bach-Collegium Stuttgart gründete, beschäftigt sich Rilling intensiv mit dem Werk Johann Sebastian Bachs. Er hat zur Wiederentdeckung der romantischen Chormusik beigetragen und fördert durch Kompositionsaufträge die zeitgenössische Musik. Mit seinen Ensembles gibt er international Konzerte und ist gefragter Gastdirigent bei führenden Orchestern in aller Welt. Eine besondere Freundschaft bindet ihn seit über 30 Jahren an das Israel Philharmonic Orchestra, das er zusammen mit der Gächinger Kantorei in über 100 Konzerten dirigierte. Die Arbeit mit jungen Menschen ist zentraler Bestandteil seiner Arbeit. Sie manifestiert sich in Workshops und Arbeitsphasen an Hochschulen weltweit, den sogenannten "Bachakademien".
Die Dokumentation "Helmuth Rilling - Ein Leben mit Bach" stellt den Dirigenten vor und begleitet seinen musikalischen Alltag.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15

Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion

Herkulessaal, Münchner Residenz, Februar 2013

Mit Karina Gauvin (Sopran), Gerhild Romberger (Alt),
Maximilian Schmitt (Tenor), Julian Prégardien (Evangelist),
Michael Nagy (Arien/Pilatus) und Karl-Magnus Fredriksson
(Christus)

Chor: Chor des Bayerischen Rundfunks, Regensburger Domspatzen

Orchester: Concerto Köln
Musikalische Leitung: Peter Dijkstra
Fernsehregie: Elisabeth Malzer

Ganzen Text anzeigen
Die "Matthäuspassion", die die Leidensgeschichte Christus nach dem Matthäus-Evangelium schildert, komponierte der Leipziger Thomaskantor 1727 für den Karfreitags-Vespergottesdienst. Johann Sebastian Bachs emotionale Musiksprache und das gewandte Ineinandergreifen von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die "Matthäuspassion", die die Leidensgeschichte Christus nach dem Matthäus-Evangelium schildert, komponierte der Leipziger Thomaskantor 1727 für den Karfreitags-Vespergottesdienst. Johann Sebastian Bachs emotionale Musiksprache und das gewandte Ineinandergreifen von Chorälen, Arien und Chören auf unterschiedlichen Erzählebenen machen dieses Werk einzigartig. Heute wird die "Matthäuspassion" als ein herausragendes Kunstwerk gesehen. Der Chor des Bayerischen Rundfunks, das renommierte Originalklangorchester Concerto Köln und die Regensburger Domspatzen brachten die "Matthäuspassion" im Februar 2013 unter der Leitung von Peter Dijkstra im Münchner Herkulessaal zur Aufführung.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts "Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion" und lädt zu einem Rundgang durch die Alte Pinakothek in München ein. Zu den jeweiligen Stationen der Passionsgeschichte werden auch Gemälde bedeutender Maler und Detailansichten aus ihren Werken eingeblendet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:05
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel
Freitag 18. April

Meine schöne Tochter

Fernsehfilm, Österreich 2004

Darsteller:
Charli WeizErwin Steinhauer
Gilda WeizPhillippa Galli
SentaLotte Tobisch
Anna SeibertJulia Stemberger
Gretl HirscherMarianne Mendt
u.a.
Buch: Ulli Schwarzenberger
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seine schöne Tochter Gilda ist das Allerliebste im Leben des Heurigensängers Charli Weiz. Die 17-Jährige leidet jedoch seit dem Unfalltod ihrer Mutter an einer Entwicklungsstörung: Während sich Gildas Körper weiterentwickelt hat, hat ihre geistige Reife seit dem ...
(ORF/ARD/NDR)

Text zuklappen
Seine schöne Tochter Gilda ist das Allerliebste im Leben des Heurigensängers Charli Weiz. Die 17-Jährige leidet jedoch seit dem Unfalltod ihrer Mutter an einer Entwicklungsstörung: Während sich Gildas Körper weiterentwickelt hat, hat ihre geistige Reife seit dem neunten Lebensjahr nicht mehr zugenommen. Charli schottet seine Tochter seither von der Außenwelt ab - mit fatalen Folgen. Denn als Gilda sich verliebt, nimmt eine dramatische Entwicklung ihren Lauf.
Der Fernsehfilm "Meine schöne Tochter" von Ulli und Xaver Schwarzenberger entstand In Anlehnung an Verdis berühmte Oper "Rigoletto". Für die Titelrolle entdeckte Regisseur Xaver Schwarzenberger ein neues junges Talent, die 19-jährige Phillippa Galli.
(ORF/ARD/NDR)


Seitenanfang
15:35
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel
Freitag 18. April

Die Zeit der Kraniche

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2010

Darsteller:
LeaStella Kunkat
LutzBernhard Schir
Ines SchüttFloriane Daniel
Jürgen MonhauptManfred Zapatka
EvaAlice Dwyer
u.a.
Buch: Silke Zertz
Regie: Josh Broecker
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In der Unteren Havelniederung, einem der letzten Vogelparadiese Deutschlands, lebt die zwölfjährige Lea allein mit ihrem Vater Lutz, einem leidenschaftlichen Umweltschützer. Leas Mutter hat beide kurz nach der Geburt verlassen - ein traumatischer Verlust, der bei Vater ...
(ORF/ARD/MDR)

Text zuklappen
In der Unteren Havelniederung, einem der letzten Vogelparadiese Deutschlands, lebt die zwölfjährige Lea allein mit ihrem Vater Lutz, einem leidenschaftlichen Umweltschützer. Leas Mutter hat beide kurz nach der Geburt verlassen - ein traumatischer Verlust, der bei Vater und Tochter nachwirkt. Auf einem ihrer Streifzüge durch die Wälder, auf dem sie die einfliegenden Kraniche beobachten wollen, finden Lutz und Lea ein Neugeborenes. Sie retten das Baby vor dem sicheren Erfrierungstod, und dieses Erlebnis erschüttert ihr gemeinsames Leben. Während offizielle Ermittlungen aufgenommen werden, quält Lea die eine, für sie existenzielle Frage: Warum lässt eine Mutter ihr Kind im Stich? Eines Nachts steht plötzlich eine verängstigte junge Frau vor der Tür - die Mutter des Kindes. Kann sie Leas Fragen beantworten?
"Die Zeit der Kraniche" ist ein bildgewaltiges Drama, dessen Handlung von seiner herausragenden Hauptdarstellerin Stella Kunkat getragen wird.
(ORF/ARD/MDR)


Seitenanfang
17:00

Emma

Spielfilm, Großbritannien/USA 1996

Darsteller:
Emma WoodhouseGwyneth Paltrow
Mr. KnightleyJeremy Northam
Harriet SmithToni Collette
Anne WestonGreta Scacchi
Mr. EltonAlan Cumming
Frank ChurchillEwan McGregor
u.a.
Regie: Douglas McGrath
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigen
England, Anfang des 19. Jahrhunderts: Emma Woodhouse, Tochter aus gutem Hause, vertreibt sich die Zeit damit, Bekannte und Freunde zu verkuppeln und sich neckische Wortgefechte mit Mr. Knightley, einem guten Freund aus Kindertagen, zu liefern. Doch damit stiftet sie mehr ...

Text zuklappen
England, Anfang des 19. Jahrhunderts: Emma Woodhouse, Tochter aus gutem Hause, vertreibt sich die Zeit damit, Bekannte und Freunde zu verkuppeln und sich neckische Wortgefechte mit Mr. Knightley, einem guten Freund aus Kindertagen, zu liefern. Doch damit stiftet sie mehr Verwirrung als tatsächliche Ehen. Schließlich gerät sie selbst in Liebeswirren, als Frank Churchill auftaucht - ein kluger, attraktiver und alleinstehender junger Mann, der ihr scheinbar unmissverständlich den Hof macht. Doch kann Emma seiner Liebe wirklich trauen, sie gar erwidern? Oder schlägt ihr Herz nicht längst für einen anderen, der ihr schon sehr viel länger sehr viel näher steht?
"Emma" ist eine schwungvolle Jane Austen-Verfilmung, die mit üppigen Kostümen und aufwendiger Kulisse das viktorianische Zeitalter lebendig werden lässt. In der Hauptrolle brilliert Gwyneth Paltrow, der die Rolle wie auf den Leib geschrieben scheint.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15

Der Duft des Orient - Die Weihrauchstraße

Schätze der Welt spezial mit Max Moor

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Weihrauch stimmt die Götter gnädig und reinigt die Lebenden wie die Toten. Er wächst ausschließlich in Somalia, im Jemen und in der Provinz Dhofar im Sultanat Oman auf der südlichen arabischen Halbinsel. Ganzjährige Temperaturen um die 30 Grad und der karge ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Weihrauch stimmt die Götter gnädig und reinigt die Lebenden wie die Toten. Er wächst ausschließlich in Somalia, im Jemen und in der Provinz Dhofar im Sultanat Oman auf der südlichen arabischen Halbinsel. Ganzjährige Temperaturen um die 30 Grad und der karge Wüstenboden sind ideal für die Weihrauchbäume. Weihrauch ist der Wundsaft eines knorrigen, in der Trockenzeit laublosen, Baumes, des boswellia sacra. Er gehört zur Familie der Balsambaumgewächse und kann bis zu fünf Meter hoch wachsen. Der Baum ist nicht kultivierbar, das heißt man kann ihn nur schwer gezielt anpflanzen. Beduinen ernten den Weihrauch genauso wie vor 2.000 Jahren. Heute sind die meisten der alten Karawanenwege der Weihrauchstraße verweht, ihre Städte im Sand versunken. Aus dem Nichts tauchen ab und an Oasen auf. Das Wort Weihrauch entstammt dem Althochdeutschen "wihrouch" und meint "geweihter Rauch", "heiliges Räucherwerk". Die genaue Herkunft wussten die damaligen Händler lange geheim zu halten. Sie wollten sich schützen vor den Begehrlichkeiten anderer und mit ihrem Exklusivwissen die Preise hoch halten.
Die Spezialsendung aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte des Weihrauchs. Max Moor folgt den Spuren des "geweihten" Rauchs auf einer der ältesten Handelsstraße der Geschichte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Freitag 18. April

Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen

Spielfilm, Deutschland/Frankreich 2009

Darsteller:
Hildegard von BingenBarbara Sukowa
VolmarHeino Ferch
RichardisHannah Herzsprung
JuttaLena Stolze
Abt KunoAlexander Held
Mutter RichardisSunnyi Melles
u.a.
Regie: Margarethe von Trotta
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die aus adliger Familie stammende Hildegard lebt seit ihrem achten Lebensjahr im pfälzischen Benediktinerkloster Disibodenberg. Als "geistige Mutter" vermittelt Jutta von Sponheim ihrer gelehrigen Schülerin die Bildung der damaligen Zeit und fördert ihre musikalische ...
(ARD)

Text zuklappen
Die aus adliger Familie stammende Hildegard lebt seit ihrem achten Lebensjahr im pfälzischen Benediktinerkloster Disibodenberg. Als "geistige Mutter" vermittelt Jutta von Sponheim ihrer gelehrigen Schülerin die Bildung der damaligen Zeit und fördert ihre musikalische Begabung. Nach dem Tod ihrer Mentorin nimmt Hildegard deren Platz als Oberin ein. Der Benediktinermönch Volmar ermutigt sie, die Erlaubnis der Kirche einzuholen, um ihre Gottesvisionen zu veröffentlichen, in denen sie den Menschen im Einklang mit der Natur erlebt. Bald suchen Gelehrte und sogar der künftige Kaiser den Rat der berühmten Seherin, die immer häufiger mit ihrem strengen Abt Kuno aneinandergerät. Wenn die Unbeirrbare mit blitzenden Augen streitet, ist sie zuweilen nur um Haaresbreite vom Vorwurf der Ketzerei entfernt. Schließlich setzt sie 1150 die Gründung eines reinen Frauenklosters durch. Rupertsberg bei Bingen wird zu einem Mittelpunkt geistigen Lebens und zur Schule für adlige Mädchen, schwärmerisch verehren sie Hildegard, die in Richardis von Stade eine enge Gefährtin findet. Mit deren Ernennung zur Äbtissin eines anderen Klosters stürzt Hildegard in eine lebensbedrohliche Krise. Doch in einer weiteren Vision erfährt sie, dass ihre religiöse Mission noch nicht beendet ist.
Mit dem Historiendrama "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" setzt Regisseurin Margarethe von Trotta der Mystikerin Hildegard ein filmisches Denkmal. Das feinfühlige Porträt vermeidet esoterische Beiklänge und würdigt die heiliggesprochene Benediktinernonne als Visionärin, die sich gegen die männlich geprägte Kirchenhierarchie behauptet. Die international gefeierte Schauspielerin Barbara Sukowa verkörpert Hildegard als konsequente "Macherin", die Spiritualität mit taktischer Intelligenz vereint - und immer das letzte Wort hat.
(ARD)


Seitenanfang
22:00
MonoVideotext Untertitel
Freitag 18. April

Papillon

Spielfilm, USA 1973

Darsteller:
Henri Charrière "Papillon"Steve McQueen
Louis DegaDustin Hoffman
IndianerhäuptlingVictor Jory
JulotDon Gordon
ToussaintAnthony Zerbe
u.a.
Regie: Franklin J. Schaffner
Länge: 144 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marseille, in den 1930er Jahren: Von bewaffneten Soldaten eskortiert, wandert ein endloser Strom von Häftlingen durch die Stadt in Richtung Hafen. Die Delinquenten werden in die französische Strafkolonie Guyana verschifft, wo sie nach Verbüßung ihrer Haftstrafe als ...
(ARD)

Text zuklappen
Marseille, in den 1930er Jahren: Von bewaffneten Soldaten eskortiert, wandert ein endloser Strom von Häftlingen durch die Stadt in Richtung Hafen. Die Delinquenten werden in die französische Strafkolonie Guyana verschifft, wo sie nach Verbüßung ihrer Haftstrafe als Kolonisten verbleiben sollen. Unter ihnen befindet sich Henri Charrière, der angeblich einen Zuhälter erstochen hat. Auf der Brust trägt er die Tätowierung eines Schmetterlings, das Symbol der Freiheit. Schon während der Überfahrt denkt er nur an seine Flucht. Hierfür freundet er sich mit dem Betrüger Louis Dega an, um mit dessen Geld die Gefängniswärter der Strafkolonie zu bestechen. Der Plan scheint zu funktionieren, doch Henri wird verraten und verweilt nach seinem gescheiterten Ausbruch lange Zeit in Einzelhaft. Durch die Vermittlung eines Röntgenarztes startet Henri, diesmal gemeinsam mit Louis, einen zweiten Fluchtversuch, der unter einem günstigen Stern zu stehen scheint. Auf einer entlegenen Leprastation schenken Aussätzige den Flüchtlingen Geld für ein Segelboot, mit dem sie bis nach Honduras gelangen. Während Louis hier verhaftet und nach Guyana ausgeliefert wird, kann Henri sich zunächst in einem Kloster verstecken. Durch den Verrat der Äbtissin landet auch er wieder im Straflager. Die Jahre ziehen ins Land, seine Haare sind inzwischen ergraut, doch Henri wird sein Leben niemals in Gefangenschaft beenden.
In dem Spielfilm "Papillon", für den er einen Oscar erhielt, inszeniert Franklin J. Schaffner durch beeindruckende Bilder die Geschichte der Gefangenen, die unter unmenschlichen Haftbedingungen in der französischen Strafkolonie Guyana gebracht und inhaftiert werden. Steve McQueen als unbeugsamer Ausbrecher und Dustin Hoffman in der Rolle des Gebrochenen, der sich mit der Unfreiheit arrangiert, überzeugen durch glänzende Darstellerleistungen.
(ARD)


Seitenanfang
0:20

Emma

Spielfilm, Großbritannien/USA 1996

(Wh.)

Länge: 117 Minuten


Seitenanfang
2:20
MonoVideotext Untertitel

Papillon

Spielfilm, USA 1973

(Wh.)

Länge: 144 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:45

Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana (5/5)

Adel verpflichtet

(Wh.)


Seitenanfang
5:25
VPS 05:23

Myanmars Reise in die Zukunft

Film von Peter Kunz

Sendeende: 5:55 Uhr