Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
Oktober 2014
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 20. Oktober
Programmwoche 43/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20


7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Kloster St. Gallen, Schweiz

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Die Assistenzärzte - Zeit der Bewährung (3/5)

Erfolgserlebnisse

Film von Regina Buol, Kurt Frischknecht

und Denise Schneitter

Ganzen Text anzeigen
Die fünfteilige Reihe "Die Assistenzärzte" zeigt den Alltag im Spital Interlaken, einem typischen Schweizer Krankenhaus mittlerer Größe mit verschiedenen Abteilungen wie Chirurgie, Innere Medizin, Notfall und Gynäkologie. Im Zentrum stehen Assistenzärzte ...

Text zuklappen
Die fünfteilige Reihe "Die Assistenzärzte" zeigt den Alltag im Spital Interlaken, einem typischen Schweizer Krankenhaus mittlerer Größe mit verschiedenen Abteilungen wie Chirurgie, Innere Medizin, Notfall und Gynäkologie. Im Zentrum stehen Assistenzärzte verschiedener Fachbereiche in unterschiedlichen Ausbildungsstadien. Erfolge, Freuden und Höhepunkte, aber auch Belastungen und schwierige Momente haben gleichermaßen Platz.
Im dritten Teil diagnostiziert Assistenzärztin Anja Weibel in der Notaufnahme bei einem älteren Mann, der gestürzt ist, eine gravierende Schädelverletzung. Ihr Kollege Christoph Becker muss im Sanitätsraum des Country- und Trucker-Festivals eine Patientin mit einem allergischen Schock behandeln - sie schwebt in Lebensgefahr. Am nächsten Morgen wird eine junge Patientin mit einer akuten Blinddarmentzündung eingeliefert. Anästhesist Matthias Rüfenacht kümmert sich um die Narkose, und Assistenzarzt Andri Guetg führt bei der Knopfloch-Operation die Kamera.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Mexiko

Traumstrände, Chili und Fiesta Mexicana

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Andrea Jansen ist in Mexiko unterwegs. Mit einem alten VW-Käfer fährt sie vom Zentrum Mexikos bis zur Pazifikküste im Süden. Beeindruckende Landschaften, bunte Folklore und die offenen und freundlichen Menschen sind ein Markenzeichen des Landes. Andrea ...

Text zuklappen
Moderatorin Andrea Jansen ist in Mexiko unterwegs. Mit einem alten VW-Käfer fährt sie vom Zentrum Mexikos bis zur Pazifikküste im Süden. Beeindruckende Landschaften, bunte Folklore und die offenen und freundlichen Menschen sind ein Markenzeichen des Landes. Andrea Jansen erhält die einmalige Gelegenheit, an einer typisch mexikanischen Familienfeier teilzunehmen - mit allem, was dazugehört: Kirche, Taufe und anschließende "Fiesta". Auf ihrer Reise begegnet Andrea Jansen auch einem bekannten Gourmet, der sie in die kulinarische Welt Mexikos einführt und dazu überredet, den schärfsten Chili der Welt zu probieren. Andrea Jansen macht sich auf die Suche nach der Essenz des Landes und kocht mexikanische Spezialitäten - schließlich gilt die Landesküche als besonders vielfältig und kreativ. Dabei interessiert die Moderatorin eine Frage ganz besonders: Wieso essen die Mexikaner immer so scharf?
Für die Reportage "unterwegs - Mexiko" reist Moderatorin Andrea Jansen mit einem alten VW-Käfer vom Zentrum Mexikos bis zur Pazifikküste im Süden.


Seitenanfang
14:50
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Gent, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Martin Schindel

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "... da will ich hin!" präsentiert Kurzurlaubsziele in Deutschland und Europa. Die Moderatoren gehen auf Entdeckungstour und spüren auch Reisetipps und Neuigkeiten auf, die noch nicht in jedem Reiseführer stehen.
Diesmal führt die Reise in die belgische ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Reihe "... da will ich hin!" präsentiert Kurzurlaubsziele in Deutschland und Europa. Die Moderatoren gehen auf Entdeckungstour und spüren auch Reisetipps und Neuigkeiten auf, die noch nicht in jedem Reiseführer stehen.
Diesmal führt die Reise in die belgische Stadt Gent.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Mono
Montag 20. Oktober

Inseln des kalten Windes - Die Falklands

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Die Falklands bestehen aus 200 Inseln und liegen 800 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt, tief im Südatlantik. Nur knapp 3.000 Menschen leben an diesem Ort, der 1982 durch einen blutigen Krieg zwischen Briten und Argentiniern 74 Tage lang im Mittelpunkt der ...

Text zuklappen
Die Falklands bestehen aus 200 Inseln und liegen 800 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt, tief im Südatlantik. Nur knapp 3.000 Menschen leben an diesem Ort, der 1982 durch einen blutigen Krieg zwischen Briten und Argentiniern 74 Tage lang im Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit stand. Gelöst ist der Konflikt bis heute nicht. Für die Regierung in Buenos Aires sind die "Malvinas" nach wie vor argentinisch und sollen es auch bleiben. Die Falkland-Inseln sind inzwischen zum Ziel vieler Südatlantikkreuzfahrten geworden. 70.000 Touristen kommen in der kurzen Sommersaison. Einige besuchen Volunteer Point, dort gibt es eine der größten Königs- und Magellanpinguinkolonien der Welt. Über eine halbe Million Paare leben und brüten dort. Andere Tiere sucht man in der Einöde vergebens. Bis auf die Nutztiere der Bauern. Zum Beispiel die Schafzucht von Philip und Sheena. In der Scher-Saison hat Philip alle Hände voll zu tun: 3.500 Schafe müssen in Akkordarbeit an drei Wochenenden geschoren werden. Der Wollpreis ist seit Jahren im Keller, viel Geld verdienen sie nicht mit der Schafzucht. Aber woanders als auf den Falklandinseln zu leben, käme für sie niemals in Frage.
Die Dokumentation "Inseln des kalten Windes - Die Falklands" stellt die umkämpfte Inselgruppe im Südatlantik vor.


Seitenanfang
15:35

Die Rache der Schöpfung (1/3)

Invasion der Exoten

Film von Johannes Backes und Melanie Jost

Ganzen Text anzeigen
Exotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln nach Europa ein. Beschleunigt durch weltweiten Handel und Tourismus, rollt eine Welle invasiver Spezies ...

Text zuklappen
Exotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln nach Europa ein. Beschleunigt durch weltweiten Handel und Tourismus, rollt eine Welle invasiver Spezies somit auch über Deutschland. Wie soll mit dieser Entwicklung umgegangen werden? Im Rostocker Institut für Biodiversitätsforschung wird genau beobachtet, wer, wann und wie einreist und welche Folgen das für die Umwelt hat. Doch lückenlose Kontrolle ist unmöglich.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist. Im ersten Teil geht es um die "Invasion der Exoten".

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" sendet 3sat im Anschluss, ab 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15

Die Rache der Schöpfung (2/3)

Untergang der Bienen

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigen
Stille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben? Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach der ...

Text zuklappen
Stille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben? Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach der aus Asien importierten Varroamilbe und der amerikanischen Faulbrut droht nun durch den Kleinen Beutenkäfer neue Gefahr. Er kam in einer Schiffsladung von Südafrika nach Florida. Bienenexperte Dr. Peter Neumann von der Universität Halle forscht nach Bekämpfungsmethoden.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist. Im zweiten Teil geht es um den "Untergang der Bienen".


Seitenanfang
17:00

Die Rache der Schöpfung (3/3)

Angriff der Parasiten

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigen
In Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus. Auch dort stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Dann wird ...

Text zuklappen
In Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus. Auch dort stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Dann wird die Dermacentor-Zecke, eine Zecke aus den Tropen, als Überträger ausgemacht. Dr. Torsten Naucke von der Universität Bonn ist Parasitologe und Tiermediziner. Er beobachtet, dass vor allem Hunde immer häufiger von rätselhaften Erkrankungen befallen werden. Parasiten können diese auf Menschen übertragen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist. Im letzten Teil geht es um Parasiten.


Seitenanfang
17:45
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Geheimakte Honecker

Ganzen Text anzeigen
25 Jahre nach seinem Sturz gibt das Leben des DDR-Staats- und Regierungschefs Erich Honecker noch immer Rätsel auf. Neue Dokumente und Aufzeichnungen widersprechen der offiziellen Version, die Honecker bis zum Tod mit Erfolg propagierte. Geheime Berichte über seine ...

Text zuklappen
25 Jahre nach seinem Sturz gibt das Leben des DDR-Staats- und Regierungschefs Erich Honecker noch immer Rätsel auf. Neue Dokumente und Aufzeichnungen widersprechen der offiziellen Version, die Honecker bis zum Tod mit Erfolg propagierte. Geheime Berichte über seine Haftzeit im Dritten Reich, wohlverwahrt von Stasi-Chef Mielke, zeigen den Jungkommunisten im Zwielicht. Seine erste Ehe mit einer neun Jahre älteren Gefängniswärterin ließ Honecker ebenso unter den Tisch fallen wie seine zahlreichen Seitensprünge danach. Seinem Sturz gingen eine schwere Krankheit und persönliche Schicksalsschläge voraus, die dem scheinbar allmächtigen SED-Generalsekretär mehr zusetzten, als die Öffentlichkeit wissen durfte.
Die Dokumentation "Geheimakte Honecker" aus der Reihe "ZDF-History" zeigt das Psychogramm eines Machtmenschen, der sich selbst und die Welt immer wieder täuschte.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Ich werde nicht hassen - ein Palästinenser spricht
über den Gaza-Krieg

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel
Montag 20. Oktober

Der große Crash

Die Wirtschaftskrise 1929 in Deutschland

Film von Gerold Hofmann

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte kommt einem irgendwie bekannt vor: Am 24. und 25. Oktober 1929, also vor 80 Jahren, stürzen an der New Yorker Börse Aktienkurse ins Bodenlose. Innerhalb kurzer Zeit werden gewaltige Vermögenswerte vernichtet. Panik bricht aus. Die Nachricht vom "Schwarzen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Geschichte kommt einem irgendwie bekannt vor: Am 24. und 25. Oktober 1929, also vor 80 Jahren, stürzen an der New Yorker Börse Aktienkurse ins Bodenlose. Innerhalb kurzer Zeit werden gewaltige Vermögenswerte vernichtet. Panik bricht aus. Die Nachricht vom "Schwarzen Freitag" an der Wall Street geht wie ein Lauffeuer um die Welt. Auch Deutschland kann sich dem Sog nicht entziehen. Nach den Jahren des Booms in den 1920er Jahren wird die Wirtschaft von ihrer schwersten Krise erfasst. Einige Unternehmen, die auch in der jüngsten Krise eine Schlüsselrolle spielten, waren schon damals betroffen: Bei Opel wurde wild gestreikt und Karstadt geriet in Zahlungsschwierigkeiten. Unzählige Unternehmen brachen zusammen, massenweise wurden Arbeitnehmer entlassen. Und die Politik? Der Regierung Brüning gelang es nicht, den Absturz zu verhindern. Im Gegenteil. Sie verordnete Deutschland einen strikten Sparkurs - und heizte die Krise so noch mehr an. Die Bevölkerung verlor das Vertrauen in die junge Demokratie.
Die Dokumentation "Der große Crash" erzählt die Geschichte vom Börsensturz und dem Alptraum, der in den 1930er Jahren darauf folgte, vor allem aus der Perspektive der Betroffenen. Darüber gibt unter anderen auch der ehemalige Politiker Erhard Eppler Auskunft. Zeitzeugen erzählen, wie ihre Väter arbeitslos wurden. Sie berichten von großer materieller Not, Hunger, dem Verlust der Würde. Auch die Gier von Spekulanten ist ein Thema der Dokumentation. Am Beispiel der Bremer Firma Nordwolle wird deutlich, wie Maßlosigkeit und übertriebene Risikobereitschaft ein Unternehmen in die Insolvenz führten. Die Folge: Die kreditgebende Danat-Bank wurde zahlungsunfähig, dem gesamten Bankensystem drohte der Zusammenbruch.

3sat zeigt die Dokumentation "Der große Crash" anlässlich des 85. Jahrestages der Weltwirtschaftskrise von 1929. Im Anschluss um 21.00 Uhr folgt mit "Banken außer Kontrolle" eine weitere Dokumentation zu dem Thema.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Videotext Untertitel
Montag 20. Oktober

Banken außer Kontrolle

Wie die Politik uns in die Krise führte

Film von Stefan Jäger und Julia Klüssendorf

Ganzen Text anzeigen
"Verantwortlich für die einschneidende Finanzkrise in Deutschland sind die USA, die Leidtragenden sind wir": Diese These zur Krise der 1990er Jahre ist ebenso eingängig wie falsch. Deutsche Industriebank (IKB), Sachsen LB, West LB, Hypo Real Estate (HRE) und Commerzbank ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
"Verantwortlich für die einschneidende Finanzkrise in Deutschland sind die USA, die Leidtragenden sind wir": Diese These zur Krise der 1990er Jahre ist ebenso eingängig wie falsch. Deutsche Industriebank (IKB), Sachsen LB, West LB, Hypo Real Estate (HRE) und Commerzbank - so heißen die deutschen Verursacher der Finanzkatastrophe. In London liefen die Landesbanken nur unter "Stupid Germans", denen man jedes Schrottpapier unterjubeln konnte. "Rückblickend", so Ex-Finanzminister Hans Eichel heute, "hätten wir mehr regulieren müssen". Auch Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, zeigt sich selbstkritisch: "Die Transparenz war plötzlich sehr verwässert, weil niemand mehr das Ganze im Griff hatte." Eine Aufarbeitung der Finanzkrise aus deutscher Sicht steht immer noch aus, obwohl die Steuerzahler bis heute knapp 75 Milliarden Euro für die Bankenrettungen bezahlt haben. Von der Euphorie des Börsenfiebers der 1990er Jahre ist nicht viel übrig. Quer durch die Parteien gibt es heute Befürworter einer Regulierung der Finanzmärkte. Die aber kommt nur schleppend voran. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht Deutschland zumindest auf einem guten Weg: "Wir wären blöd, wenn uns das nochmal passieren würde."
In ihrer Dokumentation "Banken außer Kontrolle" analysieren die Autoren Julia Klüssendorf und Stefan Jäger den Verlauf der Finanzkrise der 1990er Jahre in Deutschland.

3sat zeigt die Dokumentation "Banken außer Kontrolle" anlässlich des 85. Jahrestages der Weltwirtschaftskrise von 1929.
(ARD/HR)


Seitenanfang
21:45
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Montag 20. Oktober

Der Charakter des Geldes

Film von Peter Beringer

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Gegen Ende des 20. Jahrhunderts geriet die Lust am Spekulieren zum Massenvirus, man lukrierte hohe Renditen in einer Welt, wo die fiktiv herumgeschobenen Summen die Geldmenge der Realwirtschaft weit übertrafen. Wodurch unterscheiden sich Millionenjongleure von der ...
(ORF)

Text zuklappen
Gegen Ende des 20. Jahrhunderts geriet die Lust am Spekulieren zum Massenvirus, man lukrierte hohe Renditen in einer Welt, wo die fiktiv herumgeschobenen Summen die Geldmenge der Realwirtschaft weit übertrafen. Wodurch unterscheiden sich Millionenjongleure von der überwiegenden Masse der Kleinanleger? Ausschließlich durch die Verfügbarkeit über größere Kapitalmengen? Der Charakter des Geldes beinhaltet auch die Lust an der Geldvermehrung und die ist gepaart mit Statussteigerung, aber auch mit Gier und: "Geiz ist geil": Die Macht des Geldes kann unerwünschte charakterliche Nebenwirkungen haben. Die einen leben die Gier, indem sie hemmungslos konsumieren, die anderen, die unteren Schichten, ahmen die Gewohnheiten und Symbole der oberen Schichten nach. Geld ist etwas, von dem die Gesellschaft in umfassender Weise abhängig ist. Es ist etwas Uferloses, ein Potenzial, das wir niemals ausschöpfen können.
Die Dokumentation "Der Charakter des Geldes" ist eine wirtschafts- und sozialpsychologische Analyse eines Zahlungsmittels, das Welt und Menschen veränderte. Autor Peter Beringer geht der Frage nach: Was ist Geld überhaupt? Ist der Umgang mit Geld ausschließlich auf ethischer Grundlage möglich oder bleibt diese Idee Utopie, weil ihre Umsetzung an der menschlichen Gier scheitert?
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Broken Dreams

Amerikas Mittelschicht kämpft ums Überleben

Film von Philippe Levasseur

Ganzen Text anzeigen
Manchmal grübelt Amber die ganze Nacht, kommt vor Sorgen kaum in den Schlaf und fühlt sich am nächsten Morgen wie gerädert. Seit vier Monaten lebt sie mit ihren beiden kleinen Mädchen in San Diego im Auto, während ihr Mann als Tagelöhner im fernen Kentucky arbeitet. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Manchmal grübelt Amber die ganze Nacht, kommt vor Sorgen kaum in den Schlaf und fühlt sich am nächsten Morgen wie gerädert. Seit vier Monaten lebt sie mit ihren beiden kleinen Mädchen in San Diego im Auto, während ihr Mann als Tagelöhner im fernen Kentucky arbeitet. Sie gibt die Hoffnung nicht auf, eines Tages wieder auf die Beine zu gelangen. Genau wie der 52-jährige Amerikaner Larry Dodson. Er grinst. Obwohl ihm gar nicht dazu zumute ist. Er begrüßt im Vergnügungspark "Disney World" in Orlando, Florida, die Touristen. Früher war er Abteilungsleiter in einer amerikanischen Kaufhauskette. Vor zwei Jahren verlor er seinen Arbeitsplatz. Seither schlägt er sich mit seiner Frau und zwei Kindern in einem Zimmer in einem billigen Motel durch. Auch dann bleiben der Familie nur 70 Dollar pro Monat zum Leben. Terry Lawson, ein ehemaliger Vertriebsmanager, tingelt auch von Motel zu Motel - zusammen mit einer steigenden Anzahl mittellos gewordener Amerikaner. Die Bankenkrise von 2008 wirkte sich vor allem auf Amerikas Unterschicht aus. In der jetzigen Schuldenkrise des US-Haushalts leidet in erster Linie die Mittelschicht. Täglich verlieren Amerikaner ihren Job und fallen ins Bodenlose - mit nur wenig sozialer Unterstützung. Viele von ihnen finden nicht zurück in ihr altes Leben. Wenn das Ringen über die Schuldengrenze wieder einen Höhepunkt erreicht, drohen erneute Entlassungen und weitere Kürzungen im Sozialbereich.
Die Dokumentation "Broken Dreams" begleitet mehrere Familien aus Amerikas Mittelschicht, die inzwischen ums Überleben kämpfen müssen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:20
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Voß fragt Ines Geipel

Generation Mauer - Woher, wohin?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
25 Jahre nach dem Mauerfall - Die Ex-DDR-Sportlerin Ines Geipel, geboren 1960 in Dresden, zeichnet das Porträt ihrer Generation. Sie war einmal eine der schnellsten Frauen der Welt, betrieb sechs Jahre lang Hochleistungssport in der DDR. Nach einem Germanistik-Studium in ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
25 Jahre nach dem Mauerfall - Die Ex-DDR-Sportlerin Ines Geipel, geboren 1960 in Dresden, zeichnet das Porträt ihrer Generation. Sie war einmal eine der schnellsten Frauen der Welt, betrieb sechs Jahre lang Hochleistungssport in der DDR. Nach einem Germanistik-Studium in Jena floh sie 1989 nach Westdeutschland. Sie studierte Philosophie und Soziologie in Darmstadt. 2000 war sie Nebenklägerin im Prozess gegen die Drahtzieher des DDR-Zwangsdopings. Heute ist Ines Geipel Professorin für Verssprache an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Mitarbeiterin des Hannah-Arendt-Instituts, Schriftstellerin und Autorin zahlreicher, gesellschaftlich relevanter Publikationen.
In der Gesprächssendung "Peter Voß fragt Ines Geipel" spricht die Autorin über ihr neustes Buch "Generation Mauer", das die bisher unerzählte Geschichte der mittleren DDR-Generation erzählt. Ines Geipel erforscht das Lebensgefühl ihrer Generation in Interviews mit Mauerkindern und in aktuellen psychologisch-soziologischen Untersuchungen. Sie findet den Zugang zu einer Generationenerzählung, die von großen Hypotheken, aber auch von großen Chancen handelt.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:05
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Der Koch des Königs

Die Erfolgsrezepte des Stefan Trepp

Reportage von Marc Gieriet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Montag 20. Oktober

Slowenien Magazin

Themen:
- Die Oplotniscica-Klamm
- Der Visualkünstler Saso Sedlacek
- Das lebendige Karstmuseum
- Glamping in Bled
- Das Rolling Stones Museum

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:50
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

Kings of Swing

Fola Dada und die SWR Big Band

Altes E-Werk Baden-Baden, April 2014

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit ihrem neuen Programm "Kings of Swing" rollt die SWR Big Band den roten Teppich für die Großen der Swing-Ära aus: Louis Armstrong, Benny Goodman, Glenn Miller, Duke Ellington, Count Basie, Tommy Dorsey, Harry James und George Gershwin. Ergänzt wird dieses ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Mit ihrem neuen Programm "Kings of Swing" rollt die SWR Big Band den roten Teppich für die Großen der Swing-Ära aus: Louis Armstrong, Benny Goodman, Glenn Miller, Duke Ellington, Count Basie, Tommy Dorsey, Harry James und George Gershwin. Ergänzt wird dieses Swing-Erlebnis duch die Interpretationen der überaus charmanten und stimmgewaltigen Sängerin Fola Dada. Fola Dada ist Absolventin der Hochschule für Jazz- und Popularmusik in Mannheim und besitzt ein außergewöhnliches Talent, sich in verschiedenen Stilrichtungen zu entfalten. Mit der SWR Big Band sorgt sie in gekonnt ausgetüftelten Arrangements beliebter Swing-Evergreens wie "Diamonds Are A Girl s Best Friend" und "What A Wonderful World" für Spaß und jede Menge gute Laune.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Programms "Kings of Swing" aus dem Alten E-Werk in Baden-Baden.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:20
Montag 20. Oktober

Jazz oder nie! - Klaus Doldingers Passport

Jazz Burghausen 2013

Mit Klaus Doldinger (Saxofon, Flöte), Michael Horneck
(Keyboards), Patrick Scales (Bass), Peter O'Mara
(Gitarre), Ernst Ströer (Percussion), Biboul Darouiche
(Percussion) und Christian Lettner (Schlagzeug)

Regie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigen
Das 1971 entstandene "Passport"-Ensemble des in Berlin geborenen Saxofonisten Klaus Doldinger zählt auch zu den weit über die Fan-Community hinaus bekannten Aushängeschildern des Jazz in Deutschland. Im Sog des damals neuen dynamischen Jazzrock verstanden es Passport, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das 1971 entstandene "Passport"-Ensemble des in Berlin geborenen Saxofonisten Klaus Doldinger zählt auch zu den weit über die Fan-Community hinaus bekannten Aushängeschildern des Jazz in Deutschland. Im Sog des damals neuen dynamischen Jazzrock verstanden es Passport, eine eigenständige, wiederkennbare Marke in diesem Genre zu erfinden und über die Jahre konsequent weiter zu entwickeln.
In der Sendung "Jazz oder nie!" zeigt 3sat das Konzert des Ensembles "Passport" von Klaus Doldinger während der Internationalen Jazzwoche Burghausen 2013.
(ARD/BR)


Seitenanfang
4:50

Jazz oder nie! - Matiss Cudars Quartet

Jazz Burghausen 2013

Mit Matiss Cudars (Gitarre), Toms Rudzinskis (Altsaxofon),
Lennart Heyndels (Bass) und Niels Engel (Schlagzeug)

Regie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigen
Lettland, Belgien und Luxemburg sind die weit verzweigten "Roots" der Band "Matiss Cudars Quartet", ähnlich groß ist die Spannweite ihrer musikalischen Flügel, zwischen Singlenote-Melodien auf der Gitarre oder den mal impressionistisch-romantischen, mal ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Lettland, Belgien und Luxemburg sind die weit verzweigten "Roots" der Band "Matiss Cudars Quartet", ähnlich groß ist die Spannweite ihrer musikalischen Flügel, zwischen Singlenote-Melodien auf der Gitarre oder den mal impressionistisch-romantischen, mal expressiv-kraftvollen Saxofontönen. Das Quartett, das auch international unterwegs ist, ist als Gewinner aus dem Wettbewerb um den 5. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis hervorgegangen - und durfte somit die Konzertsaison 2013 eröffnen.
In der Sendung "Jazz oder nie!" zeigt 3sat das Konzert der Band "Matiss Cudars Quartet" während der Internationalen Jazzwoche Burghausen 2013.
(ARD/BR)

Sendeende: 6:00 Uhr