Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
26
27
28
29
30
010203040506070809101112131415161718192021
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 1. Oktober
Programmwoche 40/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenWilliam Mac Askill: Gutes besser tun
Die umstrittenen Thesen des britischen Philosophen

Matthias Brandt: Raumpatrouille
Wie lebt es sich als Kind, wenn der Vater Willy Brandt heißt?

Trubel an den Berliner Bühnen
Warum stoßen derzeit so viele ...

Text zuklappenWilliam Mac Askill: Gutes besser tun
Die umstrittenen Thesen des britischen Philosophen

Matthias Brandt: Raumpatrouille
Wie lebt es sich als Kind, wenn der Vater Willy Brandt heißt?

Trubel an den Berliner Bühnen
Warum stoßen derzeit so viele kulturpolitischen Entscheidungen auf massive Gegenwehr?

Campendonk im Museum Penzberg
180 Werke des Expressionisten Heinrich Campendonk als Dauerleihgabe der Familie.

Afrikas Tarantino Isaac Nabwana
Nabwana dreht Actionfilme mit Special Effects, die so billig, einfach und genial sind, dass sie ein Schmunzeln auf die Lippen seiner Fangemeinde zaubern.


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenApp unterstützt Depressions-Therapie
Die App "Get.Up" soll zur unterstützenden Behandlung leichter bis mittlerer Depressionen dienen.

Ende der "Rosetta"-Mission
Zwölfeinhalb Jahre nach ihrem Start ist die Sonde auf dem Kometen 67P/Tschurjumov-Gerassimenko ...

Text zuklappenApp unterstützt Depressions-Therapie
Die App "Get.Up" soll zur unterstützenden Behandlung leichter bis mittlerer Depressionen dienen.

Ende der "Rosetta"-Mission
Zwölfeinhalb Jahre nach ihrem Start ist die Sonde auf dem Kometen 67P/Tschurjumov-Gerassimenko niedergegangen.

Neue Konzepte für die Hauptschulen
Eine Hauptschule in Senden setzt verstärkt auf Praxis statt nur auf Theorie: Sie will zurück zu den Wurzeln und die Schüler aktiv ans Handwerk heranführen.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Europa aus den Fugen (1/5)

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Erstausstrahlung

Hugh Grant in Zürich
Der nette Lover von nebenan

Image ist alles
Wie Prominente sich für uns verbiegen

Prominenter Nachwuchs
Matthias Brandt schreibt über Vater Willy

Jagd am Teppich
Mit "Glanz & Gloria" auf Promifang


9:36
VPS 09:35

Format 4:3

Aufregend aufragend - Türme in Wien

Film von Elisabeth Deutsch

Ganzen Text anzeigenIn Wien wurden seit den 1990er Jahren mit Hochhausbauten neue Stadtteile geschaffen: die Donau-City und der Wienerberg. Mit dem Millenniums-Tower entstand sogar ein neues Wahrzeichen.

Parallel dazu werden hitzige Diskussionen geführt, wie frei von "Konkurrenz" der ...
(ORF)

Text zuklappenIn Wien wurden seit den 1990er Jahren mit Hochhausbauten neue Stadtteile geschaffen: die Donau-City und der Wienerberg. Mit dem Millenniums-Tower entstand sogar ein neues Wahrzeichen.

Parallel dazu werden hitzige Diskussionen geführt, wie frei von "Konkurrenz" der Stephansdom bleiben muss.

Elisabeth Deutsch wirft einen Blick auf alte und neue Türme in Wien - und von ihnen auf die Stadt hinunter.


(ORF)


9:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mein Döbling

Film von Chico Klein

Ganzen Text anzeigenDie Höhenstraße schlängelt sich durch den Wienerwald, um am Ende am Leopoldsberg die prächtigste Aussicht über Wien freizugeben. Der 19. Wiener Bezirk ist für viele Wien-Besucher ein Muss.

Der Kahlenberg, der Cobenzl, Grinzing, Sievering oder Neustift am Walde ...
(ORF)

Text zuklappenDie Höhenstraße schlängelt sich durch den Wienerwald, um am Ende am Leopoldsberg die prächtigste Aussicht über Wien freizugeben. Der 19. Wiener Bezirk ist für viele Wien-Besucher ein Muss.

Der Kahlenberg, der Cobenzl, Grinzing, Sievering oder Neustift am Walde ziehen Besucher nicht zuletzt wegen der unzähligen Wienerlieder an, die diese Orte besingen. Auch gibt es hier noch viele traditionsreiche Winzerhäuser und typisch österreichische Heurige.

Große Teile des 19. Wiener Gemeindebezirks liegen direkt im Wienerwald. Auch Heiligenstadt, Nussdorf und das Kahlenbergerdorf gehören zum 19. Bezirk. Sie stehen in unmittelbarer Nachbarschaft des geschichtsträchtigen Karl Marx-Hofs – dem für lange Zeit größten zusammenhängenden Wohnbau der Welt, der im Februar 1934 heftig umkämpft war.

Auch Fußball-Geschichte wurde in Döbling geschrieben, wenngleich man sich Länderspiele auf der Hohen Warte in den 1900er, 1920er und 1930er Jahren vor 100 000 Zuschauern auf der heutigen Heimstätte des First Vienna Footballclub nicht mehr vorstellen kann.

Im kleinen Kahlenbergerdorf, das an der Donau liegt, entstand die Idee der SOS Kinderdörfer. Hier wurde erstmals Kindern Schutz geboten.

Unter der Regie von Chico Klein erinnern sich der Winzer Matthias Hengl, die Schauspielerin Ulrike Beimpold, die Sängerin Tini Kainrath, der Musiker und Autor Ernst Molden und die Schauspielerin Michou Friesz an ihre Kindheit im Bezirk.


(ORF)


Seitenanfang
11:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Oben ohne - Die lästige Witwe

Fernsehserie, Österreich 2007

Darsteller:
Sarah HorrowitzElfi Eschke
Gustl HorrowitzAndreas Steppan
Willi HorrowitzHeinz Reincke
James HorrowitzPhilip Leenders
Anna SchnabelMaria Köstlinger
Judith SchnabelNora Heschl
Otto SchrattErnst Konarek
Seyfi ÜlbülHaydar Zorlu
Chefinspektor ZirmgiebelGerhard Zemann
Arabella HürnerMartina Schwab
Traugott PimpfManfred Dungl
HildeBibiana Zeller
u.a.
Drehbuch: Reinhard Schwabenitzky, Christian M. Fuchs
Regie: Reinhard Schwabenitzky
Länge: 46 Minuten

Ganzen Text anzeigenBei Horrowitz' bricht beinah Krieg aus. Zum Entsetzen ihres Exmannes Willi nistet sich Gustls Mutter Hilde in der Wohnung ein. Der Ausnahmezustand führt zu einem turbulenten Showdown.

Sogar James, dessen Beziehung zu Judith sich langsam wieder einrenkt, findet die ...
(ORF)

Text zuklappenBei Horrowitz' bricht beinah Krieg aus. Zum Entsetzen ihres Exmannes Willi nistet sich Gustls Mutter Hilde in der Wohnung ein. Der Ausnahmezustand führt zu einem turbulenten Showdown.

Sogar James, dessen Beziehung zu Judith sich langsam wieder einrenkt, findet die intrigante alte Hilde unerträglich. Zudem steht die Männerwelt in der Polizei-Wachstube Kopf: Arabella wird aufgrund einer festgelegten Frauenquote zur Inspektorin ernannt.


(ORF)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Oben ohne - Der verlorene Sohn

Fernsehserie, Österreich 2007

Darsteller:
Sarah HorrowitzElfi Eschke
Gustl HorrowitzAndreas Steppan
Willi HorrowitzHeinz Reincke
James HorrowitzPhilip Leenders
Anna SchnabelMaria Köstlinger
Judith SchnabelNora Heschl
Otto SchrattErnst Konarek
Seyfi ÜlbülHaydar Zorlu
Chefinspektor ZirmgiebelGerhard Zemann
Arabella HürnerMartina Schwab
Traugott PimpfManfred Dungl
HildeBibiana Zeller
u.a.
Drehbuch: Reinhard Schwabenitzky, Christian M. Fuchs
Regie: Reinhard Schwabenitzky
Länge: 45 Minuten

Ganzen Text anzeigenDavid, der elfjährige Stammkunde von Seyfis Kebab Laden, ist verschwunden. Während Pimpf eine Kriminaltat wittert, findet sich der Bub in einem Verschlag über Annas Hofwohnung wieder.

Sarah wird Davids Nachhilfelehrerin. Davids Vater Thomas und Sarah freunden sich ...
(ORF)

Text zuklappenDavid, der elfjährige Stammkunde von Seyfis Kebab Laden, ist verschwunden. Während Pimpf eine Kriminaltat wittert, findet sich der Bub in einem Verschlag über Annas Hofwohnung wieder.

Sarah wird Davids Nachhilfelehrerin. Davids Vater Thomas und Sarah freunden sich an. Und das zu einem Zeitpunkt, wo Gustl seine erfolglosen Annäherungsversuche bei Anna aufgibt, um sich wieder Sarah zuzuwenden.


(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 01. Oktober

Bilder aus Südtirol

Moderation: Manuela Vontavon

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen25 Jahre Ötzi:
Die spannende Geschichte einer archäologischen Sensation in den Alpen

Kinderhilfe in Afghanistan:
Reinhard Erös aus Bayern ist Entwicklungshelfer und Arzt

Zwei starke Frauen:
Die Tiroler Verdienstkreuz-Trägerinnen Ulrike Kindl ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen25 Jahre Ötzi:
Die spannende Geschichte einer archäologischen Sensation in den Alpen

Kinderhilfe in Afghanistan:
Reinhard Erös aus Bayern ist Entwicklungshelfer und Arzt

Zwei starke Frauen:
Die Tiroler Verdienstkreuz-Trägerinnen Ulrike Kindl und Maria Kusstatscher

Textilmarkt in Neustift:
Der Wert der heimischen Handarbeit

Sensible Geschöpfe:
Im Vinschgau wird die Welt der Schmetterlinge wissenschaftlich untersucht

Gestalterin von "Kleidergeschöpfen":
Die Meranerin Frida Parmeggiani ist eine der berühmtesten Kostümbildnerinnen Europas

Hüter des Waldes:
Unterwegs am Urfichtenweg in Taufers im Münstertal


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:19
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß

Ganzen Text anzeigenWie christlich ist die CSU?
"quer" beleuchtet das Verhältnis zwischen Glaube und Politik in Bayern

Heimische Bäume sterben aus
Steht uns ein grüner Kulturwandel bevor?

Mysteriöse Mais-Anschläge in Schwaben
Metallstangen in Maisfeldern können ...
(ARD/BR)

Text zuklappenWie christlich ist die CSU?
"quer" beleuchtet das Verhältnis zwischen Glaube und Politik in Bayern

Heimische Bäume sterben aus
Steht uns ein grüner Kulturwandel bevor?

Mysteriöse Mais-Anschläge in Schwaben
Metallstangen in Maisfeldern können lebensgefährlich sein

Keine Räder im Park Schönbusch
In Aschaffenburg sorgt eine neue Parkordnung für Ärger


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Ganzen Text anzeigenBarockes Spitzenbild in Gouache
Gestochen scharfe Ausschneidearbeit

Heißwasserkessel um 1900
Silbernes im Zeichen des Drachen

Diamantenanhänger im Rosenschliff
Funkelnde Rosen aus Südafrika

Kamee mit dem Apoll von ...
(ARD/BR)

Text zuklappenBarockes Spitzenbild in Gouache
Gestochen scharfe Ausschneidearbeit

Heißwasserkessel um 1900
Silbernes im Zeichen des Drachen

Diamantenanhänger im Rosenschliff
Funkelnde Rosen aus Südafrika

Kamee mit dem Apoll von Belvedere
Antikenbegeisterung aus dem 19. Jh.

Marinehut und Epauletten
Preußischer Arzt in Uniform

Türkischer Degen aus Preußen
Überbleibsel eines alten Bündnisses


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege Türkei

Im Hinterland der Schwarzmeerküste

Mehmets Auge zur Welt

Film von Christian und Dorlie Fuchs

Ganzen Text anzeigenSafranbolu, einst Zentrum des Safrans an der Seidenstraße, heute Weltkulturerbe der UNESCO, und die Hafenstadt Amasra sind die Schätze der türkischen Region Pontos.

Aus Devrek im Pontischen Gebirge, inmitten ausgedehnter Nussbaumwälder gelegen, kommen die teuersten ...
(ARD/SR)

Text zuklappenSafranbolu, einst Zentrum des Safrans an der Seidenstraße, heute Weltkulturerbe der UNESCO, und die Hafenstadt Amasra sind die Schätze der türkischen Region Pontos.

Aus Devrek im Pontischen Gebirge, inmitten ausgedehnter Nussbaumwälder gelegen, kommen die teuersten Spazierstöcke der Welt. Die Hafenstadt Akçakoca erinnert mit einem Denkmal an einen Militärführer gleichen Namens, der den westlichen Pontos einst erobert hatte.

Der Film beobachtet das Leben von Menschen dieser Region heute: einen ehemaligen Grundschuldirektor und Mitinhaber eines Hotels in einer alten Karawanserei, Frauen und Männer einer Kooperative, die kunstvolle Spazierstöcke herstellen, eine ehemalige Bankangestellte, die aus der hektischen Metropole Izmir in die unberührte Natur des Pontos geflüchtet ist und eine kleine Pension betreibt, einen Landwirt, der zusammen mit seiner Familie den in Vergessenheit geratenen Anbau von Safran wiederaufleben lässt, und einen Bergmann, der sein Herz für die Honigbiene entdeckt hat.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:14
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Moderation: Désirée Rösch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenGelsenkirchen: Großer Tag
132 Menschen feiern ihre Einbürgerung

Münster: Großer Andrang
Günther Jauch tauft ein Partyschiff

Düsseldorf: Großer Star
Fotograf Wackerbarth zeigt rotes Sofa

Köln: Große Trauer
Ein Vater schreibt ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenGelsenkirchen: Großer Tag
132 Menschen feiern ihre Einbürgerung

Münster: Großer Andrang
Günther Jauch tauft ein Partyschiff

Düsseldorf: Großer Star
Fotograf Wackerbarth zeigt rotes Sofa

Köln: Große Trauer
Ein Vater schreibt ein Buch über den Tod seines Sohnes

Wuppertal: Große Leidenschaft
Junges Jazz-Duo begeistert Fans

Datteln: Große Überraschung
Liebesbrief nach Jahrzehnten gefunden

Bocholt: Große Tiere
Münsterländer züchtet Wasserbüffel


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:44
VPS 15:45

Videotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigenDer Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Die Dokumentation führt in die historische Landschaft.

In dem Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen sind manche Ortschaften dort ...

Text zuklappenDer Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Die Dokumentation führt in die historische Landschaft.

In dem Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen sind manche Ortschaften dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar. Ein Kahnfahrer stellt mit seinem Holzboot das Flussgebiet vor und treibt durch die "Fließe" genannten Kanäle.

Dabei trifft er auf die dort lebenden Sorben, eine slawische Minderheit. Sie haben eine lebendige, eigene Kultur mit farbenfrohen Festen und Bräuchen.


Seitenanfang
16:30
Videotext Untertitel

Der Vater meines Sohnes

Fernsehfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
Silvia KaltenbachDésirée Nosbusch
Ricardo PoteroGedeon Burkhard
Marc KaltenbachSamuel Maxim Benke
Rolf KesslerRalph Herforth
Stella FröhlichDana Vavrova
u.a.
nach einer Idee von: Charlotte Link
Drehbuch: Dagmar Damek
Regie: Dagmar Damek
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenSilvia Kaltenbach, erfolgreiche Architektin und allein erziehende Mutter des neunjährigen Marc, steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem Kollegen Rolf. Da taucht Marcs Vater Ricardo auf.

Während Marc den sportlichen Südamerikaner, den ihm seine Mutter als "alten ...

Text zuklappenSilvia Kaltenbach, erfolgreiche Architektin und allein erziehende Mutter des neunjährigen Marc, steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem Kollegen Rolf. Da taucht Marcs Vater Ricardo auf.

Während Marc den sportlichen Südamerikaner, den ihm seine Mutter als "alten Freund" vorstellt, spannend findet, beobachtet Silvia das plötzliche väterliche Engagement zunächst skeptisch. Doch bald erweckt Ricardo in Silvia die Erinnerung an ihre große Liebe.

Nach einem besonders schönen Abend verbringen Silvia und Ricardo die Nacht miteinander. Bereits am nächsten Morgen bereut Silvia ihre Unbesonnenheit. Sie ist sich über ihre Gefühle zu Ricardo und auch zu Rolf, der sie immer noch liebt, noch nicht im Klaren.

Viel schlimmer ist jedoch die Entdeckung, dass Ricardo Marcs Kinderpass entwendet hat und mit dem Jungen nach Argentinien unterwegs ist. Voller Angst fliegt Silvia ihm nach und findet auf Ricardos luxuriösem elterlichen Besitz einen fröhlichen Marc, der davon ausgeht, dass seine Mutter mit dieser unverhofften Urlaubsreise einverstanden war. Unbekümmert begegnet Ricardo Silvias Vorwürfen, macht ihr jedoch die sofortige Rückreise unmöglich, da er noch andere Pläne hat, die Silvia ausgesprochen beunruhigend findet.


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 01. Oktober

Natur im Garten (1/10)

Die Mischung macht's

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenBiogärtner Karl Ploberger besucht im Ebenthal den Garten von Romana Seunig. In ihrem Kräutergarten setzt sie jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt, diesmal sind es verschiedene Salbeiarten.

Im Gartenkalender ist Frühherbst, das heißt, der Holunder wird reif und ...
(ORF)

Text zuklappenBiogärtner Karl Ploberger besucht im Ebenthal den Garten von Romana Seunig. In ihrem Kräutergarten setzt sie jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt, diesmal sind es verschiedene Salbeiarten.

Im Gartenkalender ist Frühherbst, das heißt, der Holunder wird reif und Feldsalat und Spinat können gesät werden. Ebenso ist jetzt Zeit, um Narzissen und Tulpen zu pflanzen. Uschi erklärt die Bedeutung von Chili-Öl in der Hausapotheke und stellt ihr "Mephisto-Öl" vor.

Redaktionshinweis: Die weiteren Folgen der zehnteiligen Reihe "Natur im Garten" zeigt 3sat dienstags gegen 11.40 und samstags um 18.00 Uhr.


(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Schatten des Himalaya

Chinas weiter Westen

Film von Ariane Reimers

Ganzen Text anzeigenAm Fuße der höchsten Berge der Welt, im Schatten der Gebirge des Karakorum und des Tianshan liegt die chinesische Provinz Xinjiang. - Der Film stellt Chinas weiten Westen vor.

Das majestätische Hochgebirge wird gesäumt von wogendem Grasland, hier liegt aber auch ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAm Fuße der höchsten Berge der Welt, im Schatten der Gebirge des Karakorum und des Tianshan liegt die chinesische Provinz Xinjiang. - Der Film stellt Chinas weiten Westen vor.

Das majestätische Hochgebirge wird gesäumt von wogendem Grasland, hier liegt aber auch die zweitgrößte Sandwüste der Welt. Durch die beeindruckende Landschaft führen die Wege der alten Seidenstraße. Seit jeher leben hier die unterschiedlichsten Völker.

Dazu zählen mongolische Nomaden, Kirgisen, Tadschiken, Uiguren mit ihren prachtvollen Trachten und uralten Traditionen.

Die Reise beginnt fast direkt an Chinas Grenze zu Pakistan: in der Stadt Tashkurgan am Karakorum-Highway, die landschaftlich wunderschön gelegen ist: saftig grünes Grasland, eingerahmt von den Siebentausendern der Gebirge des Karakorum, Kunlun und Pamir. Tashkurgan ist die Heimat der Tadschiken, ursprünglich ein persisches Volk. Einst war die Stadt wichtiger Karawanenstützpunkt. Eine Festungsruine zeugt von der strategischen Bedeutung Tashkurgans. Heute ist der Verkehr weniger dicht. Den Karakorum-Highway als asphaltierte Straße gibt es seit den 1980er Jahren, aber der Handel mit Pakistan läuft schleppend, auf der pakistanischen Seite ist die Straße in schlechtem Zustand. Das will China in naher Zukunft ändern.

Die Tadschiken sind weitgehend Nomaden, hüten ihre Schafe und Ziegen oder pflegen eine kleine Landwirtschaft. Vor allem sind sie exzellente Reiter, Pferde sind immer noch das Fortbewegungsmittel Nummer Eins. Ihr Lieblingssport: "Lammpolo", nur für exzellente Reiter. Eine Ziege wird geschlachtet, ausgenommen und wieder vernäht. Die Reiter versuchen, sich das Tier gegenseitig abzujagen. Alle Tricks sind erlaubt. Am Ende wird das Fleisch gegessen. Urwüchsige Bilder einer rauen Gesellschaft.
Weiter nördlich führt der Karakorum-Highway in die Oase von Kashgar. Ein historisch berühmter Ort mit einer arabisch anmutenden Altstadt. Lehmhäuser, innen reich verziert - aber bedroht von dem chinesischen Modernisierungswillen. Nach viel Ringen gibt es nun einen Kompromiss. Die alten Lehmhäuser werden abgerissen, aber im gleichen Stil neu aufgebaut - mit Betonträgern, erdbebensicher. Die Straßen der Altstadt: ein orientalischer Basar. Die Frauen sind verschleiert - von "modisch schick" bis hin zum braunen Vollschleier. In Kashgar leben überwiegend Uiguren, ein Turkvolk. Traditionen werden hier ernst genommen und gepflegt. Das zeigt der Steinmetz, der mit alter Kunst die neuen alten Häuser ausstattet.

Von Kashgar geht es weiter entlang der südlichen Seidenstraße durch die Taklamakan-Wüste zu den Oasen der nördlichen Seidenstraße. Die Taklamakan ist die zweitgrößte Sandwüste der Erde - und sie dehnt sich immer weiter aus. Aber die Berge und Gletscher des Karakorum im Süden und des Tianshan im Norden sorgen dafür, dass es immer wieder Wasser gibt - ganz unverhofft.

Kucha - an der nördlichen Seidenstraße - erlaubt einen Blick auf die vor-islamische Geschichte der Region. Ruinen buddhistischer Städte aus dem siebten Jahrhundert und Höhlen mit Buddha-Malereien. Sie haben eine sehr wechselvolle Geschichte erlebt - nach der Islamisierung der Region vergessen, wiederentdeckt von europäischen Forschungsreisenden im 19. und 20. Jahrhundert. Vieles wurde zerstört, doch was noch existiert, wird heute wieder geschätzt und restauriert.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Tag der Deutschen Einheit
In Dresden haben die dreitägigen Feiern begonnen

Ungarn vor dem Referendum
Thema ist die Verteilung von Flüchtlingen in der EU

Polizeigewalt in den USA
Wieder ein unbewaffneter Schwarzer erschossen


Seitenanfang
19:29
VPS 19:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturpalast

Fachmagazin für E- und U-Kultur

Moderation: Nina Fiva Sonnenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Briten sind gespalten, in Deutschland gibt es wieder eine rechte Bewegung. In Osteuropa werden die Zäune immer höher und die Demokratien immer löchriger. was sagen die Künstler dazu?

Die neue Staffel startet mit einem Europa-Special und zeigt, wie viele ...

Text zuklappenDie Briten sind gespalten, in Deutschland gibt es wieder eine rechte Bewegung. In Osteuropa werden die Zäune immer höher und die Demokratien immer löchriger. was sagen die Künstler dazu?

Die neue Staffel startet mit einem Europa-Special und zeigt, wie viele Künstler plötzlich ihre Liebe zur EU entdecken. Die Mächtigen kritisieren -das konnten Künstler ja schon immer gut. Aber dass sich jetzt so viele FÜR etwas aussprechen, das ist neu.

Der Anarcho-Künstler Bill Drummond, der mit der Band "KLF" reich wurde, um dann 1 Million Pfund in einem Kamin zu verbrennen, beklagt den Brexit mit einer schaurigen Trauermusik: Er lässt eine Roma-Straßenband die "Ode an die Freude" in einer Unterführung anstimmen.

Die Rapperin und Poetin Kate Tempest rauft sich die Haare angesichts des Brexits, der großteils von alten, weißen, dummen Männern herbeigeführt wurde. Im Kulturpalast-Interview klagt sie: "Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas zu meinen Lebzeiten noch passieren würde. Ich dachte, wir entwickeln uns weiter: weg von Teilung, Fragmentierung und Angst vor dem Fremden. Ich hatte Unrecht." Gleichzeitig hofft sie aber auf die einende Kraft der Kunst.

So wie einst Gustav Mahler. In seiner 7. Sinfonie klingen - laut Leonard Bernstein - alle kommenden Katastrophen des 20. Jahrhunderts in Europa an. Das 1908 uraufgeführte Werk endet aber in einem jubelnden Finale. Jetzt hat sich der belgische Choreograf Alain Platel die 7. Sinfonie und die Biographie Malers vorgenommen. Platel sieht Parallellen zwischen der heutigen Situation in Europa und der Umbruchstimmung zu Zeiten Mahlers, als die Nationen Europas in den Ersten Weltkrieg drifteten. Eine Warnung? "Nicht schlafen", nennt Platel sein Mahler-Stück. Aber auch er lässt es halbwegs optimistisch enden. "Es gibt keinen Weg zurück in die Isolation" sagt er angesichts des heute wieder taumelnden Europas, "dazu sind wir alle viel zu sehr vernetzt".

Der Maler Norbert Bisky, zu Gast auf dem Sofa des Kulturpalasts, ist sich da nicht ganz so sicher. Er findet, dass sich die meisten gar nicht bewusst sind, in was für einem "kostbaren Raum" sie hier leben. Deshalb lässt er auch vermehrt politische Motive in seine quietschbunten Bilder einfließen. Der in der DDR aufgewachsene Bisky sagt, er habe in seinem Leben schon genug Grenzen gesehen.

Außerdem in der Sendung: Die "Hausbesuche Europa", ein Länder übergreifendes Projekt des Theaterkollektivs "Rimini Protokoll", das ausschließlich in Privatwohnungen stattfindet. Sowie der Film "Europe, she loves" - ein Film über vier Paare an den Rändern Europas, die ihre Liebe in schwierigen ökonomischen Verhältnissen zu bewahren versuchen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:17
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival 2016

Hagen Rether: LIEBE (Update 2016)

3sat-Zelt Mainz, September 2016

Regie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenHagen Rether ist kein Entertainer auf der Jagd nach Pointen, sein Kabarett ist kein Ablasshandel. Er appelliert an die Verantwortung des Einzelnen, die Welt dort zu verändern, wo man es kann.

Hinter seinen bitteren Wahrheiten steckt immer der Wunsch nach einer ...

Text zuklappenHagen Rether ist kein Entertainer auf der Jagd nach Pointen, sein Kabarett ist kein Ablasshandel. Er appelliert an die Verantwortung des Einzelnen, die Welt dort zu verändern, wo man es kann.

Hinter seinen bitteren Wahrheiten steckt immer der Wunsch nach einer gerechteren Welt, die leise Hoffnung auf Veränderung, die Sehnsucht nach dem Kern der Menschlichkeit: eben "LIEBE".

Nach einer längeren Fernsehpause war Hagen Rether 2015 wieder einmal zu Gast beim "3satfestival". Am Ende der Aufzeichnung musste er feststellen: 45 Minuten reichen bei Weitem nicht aus, um all seine Gedanken zur Weltlage mitzuteilen. So kehrt er 2016 zurück ins Zelt auf dem Lerchenberg – schließlich ist die Welt im vergangenen Jahr nicht einfacher, sicherer oder gar besser geworden.

Hagen Rether stellt sich der Gegenwart in all ihrer Komplexität. Mit scheinbar naiven Fragen, klugen Einwänden und mutigen Antworten bringt er ein wenig gedankliches Licht in eine recht finstere Welt: ein undurchsichtiges Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten, ein kapitalistisches System, das sich füttert mit Spekulationen auf Kriege und Katastrophen, das mit Grundnahrungsmitteln zockt und dabei vorgibt, dem Wohle der Menschheit zu dienen.

Es ist eine ungerechte Welt, die Hagen Rether mit sanfter Stimme gnadenlos beschreibt: Er lässt Strippenzieher und Marionetten, Strohmänner und Sündenböcke aufziehen, enttarnt absichtsvolle Ablenkungsmanöver und ent-täuscht, um Erkenntnis zu wecken.

Als Hagen Rether vor rund 20 Jahren auf die Bühne ging, spielte er Klavierabende mit kurzen Moderationen. Nach und nach wuchs das Bedürfnis zu erzählen; die absurden Ungerechtigkeiten der kapitalistischen Gesellschaft brennen ihm sichtbar auf der Seele. Ein Zyniker sei ein enttäuschter Idealist, sagt man. Für Hagen Rether scheint diese Beschreibung perfekt zu passen.

"LIEBE" heißt sein ständig aktualisiertes Programm seit vielen Jahren – im Programm findet man sie nur versteckt: als Sehnsucht, als Möglichkeit zur Umkehr noch am Abgrund. Unübersehbar noch immer die Menschenliebe des Künstlers, der allzu gern von einer besseren Welt träumen würde, aber kaum noch dran glauben mag.


Seitenanfang
21:01
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival 2016

Timo Wopp: Moral - Eine Laune der Kultur

3sat-Zelt Mainz, September 2016

Regie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenTimo Wopp provoziert mit Leidenschaft und Stil, manchmal am Rand der Arroganz - alles für den guten Zweck, um bequeme Denkmuster durchzuschütteln und die Hirne für Neuland zu öffnen.

Wenn dieser Mann "Moral" verspricht, ist das ein garantiert unmoralisches Angebot! ...

Text zuklappenTimo Wopp provoziert mit Leidenschaft und Stil, manchmal am Rand der Arroganz - alles für den guten Zweck, um bequeme Denkmuster durchzuschütteln und die Hirne für Neuland zu öffnen.

Wenn dieser Mann "Moral" verspricht, ist das ein garantiert unmoralisches Angebot! Timo Wopp könnte Schwiegermutters Liebling sein, wenn er wollte. Will er aber nicht – zumindest nicht auf der Bühne. Er geht am liebsten dahin, wo es am meisten weh tut.

Man darf sich bei Timo Wopp nie sicher fühlen. Gerade wenn man denkt, "er wird doch nicht …!?" – dann kann man davon ausgehen, er wird. Er spricht Dinge aus, die andere kaum zu denken wagen. Ob kleine Provokationen oder große Unverschämtheiten, krude Fantasien und menschliche Schwächen, für Timo Wopp ist jedes Tabu vor allem eine Herausforderung. Ein Abend mit Timo Wopp ist eine Achterbahnfahrt fürs Hirn. Mal äußerst vergnüglich, mal schwer verdaulich, immer spannend. Hinter jeder Pointe lauert ein gedanklicher Abgrund. Es haben schon Zuschauer seine laufende Vorstellung verlassen: ist er zu stark, bist du zu schwach!

Die provokanten Gedankenspiele Timo Wopps sind alles andere als ein Selbstzweck: Das Thema "Moral" schreit förmlich danach, sich einer solch schonungslosen Auseinandersetzung zu stellen. Was ist Moral? "Eine Laune der Kultur", wie der Titel behauptet? Ein inneres Bedürfnis oder ein auferlegtes Regelwerk aus Konventionen, Werten, Pflichten, Rechten? Ein gesellschaftlicher Kitt, der uns zusammenhält, oder manchmal doch nur ein Machtinstrument?

Timo Wopp wird diese Fragen nicht beantworten, schließlich ist seine Show auch kein Proseminar in Soziologie oder Philosophie. Seine kabarettistische Annäherung ist auch deutlich unterhaltsamer. Er spielt mit den Konventionen, Vorurteilen und Ängsten, die mit dem Thema verbunden sind. Was passiert, wenn Angst und Moral zusammentreffen? Ist Politik moralisch? Was macht uns am meisten Angst? Ist es Überfremdung, Orte ohne WLAN oder die Furcht, belogen zu werden? Er scheut nicht vor mutigen Antworten: Was, wenn wir uns am meisten selbst belügen? Und was, wenn der Künstler mit schlechtem Beispiel vorangeht und der größte Lügner Timo Wopp heißt?

Dann sollte man vor allem nicht alles glauben, was der charmante Mann auf der Bühne erzählt. Am Ende seiner rhetorischen Achterbahnfahrt ist man sicher nicht viel schlauer als vorher – aber immerhin gedanklich ordentlich durchgeschüttelt, ein bisschen wacher im Kopf und das alles mit dem guten Gefühl, prächtig unterhalten worden zu sein.


Seitenanfang
21:31
VPS 21:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival 2016

Rainald Grebe: Das Elfenbeinkonzert

3sat-Zelt Mainz, September 2016

Regie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenRainald Grebe hat viele Talente: Er ist Musiker, Kabarettist, Schauspieler, Autor, Regisseur, Federschmuckträger, Multitasker - und Berufswahnsinniger.

Mal rockt er mit 10 000 Zuschauern und einem Kamel die Berliner Wuhlheide – mal kommt er als Solist mit brandneuen ...

Text zuklappenRainald Grebe hat viele Talente: Er ist Musiker, Kabarettist, Schauspieler, Autor, Regisseur, Federschmuckträger, Multitasker - und Berufswahnsinniger.

Mal rockt er mit 10 000 Zuschauern und einem Kamel die Berliner Wuhlheide – mal kommt er als Solist mit brandneuen Songs ins 3sat-Zelt. Ein Abend am Rande des Wahnsinns.

Rainald Grebe ist Künstler durch und durch. Die Neugier treibt ihn immer weiter, in jedem Ding steckt Poesie, ständig gilt es, Neuland zu entdecken. In Frechen bei Köln aufgewachsen, absolviert er seinen Zivildienst in einer psychiatrischen Klinik und zieht anschließend ins Ost-Berlin der frühen 1990er-Jahre. Die Freiräume inmitten des zusammengebrochenen Systems – strukturell, gesellschaftlich, künstlerisch – faszinieren und prägen ihn. Kurz besucht er die Freie Universität Berlin, reist dann aber lieber durch Osteuropa und beginnt eine Ausbildung an der renommierten Ernst-Busch-Schule für Schauspiel. 1997 schließt er das Studium als diplomierter Puppenspieler ab.

Kurzauftritte auf Comedy-Bühnen hat er immer mal wieder, sie es im Hamburger „Quatsch Comedy Club“ oder im Kölner „Nightwash“-Salon. Dabei findet er immer seine ganz eigene Interpretation von Kabarett, irgendwo zwischen Satire und Slapstick, Varieté und absurdem Theater. 2003 erhält er den renommierten „Prix Pantheon“ und die Jury erkennt: "Grebes Lieder (…) entdecken im Alltäglichen das Wunderbare, im Vertrauten das Absurde und die Tragik in der Spaßgesellschaft". Zu dieser Zeit entsteht auch seine Reihe von Liedern über Ostdeutsche Provinzen, die auf hinterlistige Art zugleich die Arroganz der Bohème von Berlin-Mitte entlarven. „Brandenburg“ wird so zu seinem vermutlich größten „Hit“.

Zwischen Soloauftritten und Projekten mit seiner „Kapelle der Versöhnung“, zwischen Kabarett und Theater mag sich Rainald Grebe bis heute nicht entscheiden – zum Glück. Längst hat er sein eigenes Genre erfunden. Man kann sich verführen lassen von seiner absurden Komik und lyrischen Sprachgewalt, doch wenn man gerade ins Träumen gerät, holt er einen unsanft zurück in die harte Realität. Er ist ein verspielter Gesellschaftskritiker, dessen politische Spitzen geschickt vom Ohr übers Herz ins Hirn treffen. Die „ZEIT“ erkennt 2010 bei ihm die Tradition von Tucholsky, Kästner und Brecht – „mit ein paar Stunden Dadaismus im Nebenfach“. Kann man alles bei ihm finden, muss man aber nicht. Rainald Grebe ist einfach Rainald Grebe – zum Glück.


Seitenanfang
22:16
VPS 22:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival 2016

Maxi Schafroth: Faszination Bayern

3sat-Zelt Mainz, September 2016

Regie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenVom Kuhstall in die Münchner Schickeria – der Allgäuer Bauernsohn Maxi Schafroth hat schon einiges erlebt. Die verrücktesten Geschichten aus beiden Welten erzählt er im 3sat-Zelt.

Es geht um Kühe und um Kapital, um Helikopter-Eltern und Gülle-Therapie, um die ...

Text zuklappenVom Kuhstall in die Münchner Schickeria – der Allgäuer Bauernsohn Maxi Schafroth hat schon einiges erlebt. Die verrücktesten Geschichten aus beiden Welten erzählt er im 3sat-Zelt.

Es geht um Kühe und um Kapital, um Helikopter-Eltern und Gülle-Therapie, um die Suche nach sich selbst und nach verlorenen Kindern auf der Alm. Doch Vorsicht: Was als scheinbar harmlose Anekdote beginnt, endet oft als verbaler Schlag in die Magengrube.

Der Kulturschock sitzt tief: Eben noch sorglos hinter der Scheune „Katzenwippe“ gespielt, findet sich der junge Herr Schafroth plötzlich bei neuen Freunden wie Silke und Jörn wieder, die ihm bei einem „guten Glas Rotwein“ stolz ihre Kreationen aus der geschmacksneutralen Molekularküche präsentieren – in einem Ambiente, bei dem man gar nicht sicher ist, ob sie schon eingezogen sind.

Von diesem „Clash of Cultures“ erzählt Maxi Schafroth erst auf kleinen, bald aber auch schon auf ganz großen Bühnen: Im Oktober 2014 tritt er im Rahmen des Köln Comedy Festivals zusammen mit anderen Künstlern in der Lanxess-Arena vor 11 000 Zuschauern auf. Mit seinem ersten Programm „Faszination Allgäu“ geht er bundesweit auf Tournee, stets begleitet von seinem Sandkastenfreund, dem Gitarristen Markus Schalk. Ganz nebenbei ist Maxi nämlich auch ein vortrefflicher Sänger.

Vor allem aber macht Maxi Schafroth Spaß. Selten hat das Klischee von Lausbubencharme so schön gepasst wie bei ihm. Seine Energie und gute Laune sind derart ansteckend, dass man ihm seine Frechheiten sofort verzeiht. Schließlich meint er das doch alles gar nicht so – oder doch?


Seitenanfang
22:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival 2016

Idil Baydar als Jilet Ayse: Deutschland, wir müssen reden!

3sat-Zelt Mainz, September 2016

Regie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenJilet Ayse ist ein Integrations-Albtraum. Die „Ghettobraut aus Berlin“ ist mindestens so laut wie sie aussieht, trägt furchtbare Klamotten und hält Gleichberechtigung für überbewertet.

Jilet Ayse ist natürlich nur ein Trick: Hinter der Kunstfigur steckt Idil ...

Text zuklappenJilet Ayse ist ein Integrations-Albtraum. Die „Ghettobraut aus Berlin“ ist mindestens so laut wie sie aussieht, trägt furchtbare Klamotten und hält Gleichberechtigung für überbewertet.

Jilet Ayse ist natürlich nur ein Trick: Hinter der Kunstfigur steckt Idil Baydar, Tochter türkischer Einwanderer, ehemalige Waldorfschülerin mit Abitur und Soziologie-Studium. Bleibt die Frage: Wann bekommt sie endlich ihre Urkunde für erfolgreiche Integration?

Und wer sitzt dafür eigentlich in der Jury? Ist es „dieser Deutschland“, von dem alle reden? Mangels eigener Antworten lässt Idil Baydar lieber ihre integrationsunwillige Schwester Jilet Ayse sprechen, die zwar schwer mit der Deutschen Sprache kämpft, aber genau die richtigen Fragen stellt. Laut, schräg, komisch und viel klüger, als sich mancher wünschen würde.

Die Biografien von Künstlerin Idil Baydar und ihres Alter Egos Jilet Ayse haben keine Gemeinsamkeiten – außer vielleicht den türkischen Namen. Die Türkin Jilet Ayse lebt in Berlin von Hartz IV, ist um die 18 Jahre alt und der typische Albtraum jeder Integrationsbeauftragen. Idil Baydar dagegen ist Deutsche und wächst in Celle auf. Geht zur Waldorfschule, liest Goethe, später studiert sie. Erst als sie nach Berlin zieht, wird sie zur Türkin. Zu jemandem, der anscheinend hier nicht hin gehört. Als dann Thilo Sarrazin seine Thesen über Migranten in die Welt setzt, erfindet Baydar als Reaktion darauf die Klischee-Kanakin Jilet Ayse. Sie ist ein Kombinat aller Vorurteile und angedichteter Eigenschaften einer türkischen Jugendlichen aus Berlin – und dabei unglaublich komisch.

Die Misere der Jilet Ayse beginnt, als sie in einer Zeitschrift liest, „Deutschland stirbt aus“. Zwar gönnt sie sich einen kurzen Moment der Freude, aber dann wird ihr klar: Moment mal, dann sind ja nur noch wir da? Wer zahlt dann mein Hartz IV? Nein, das muss verhindert werden - und so findet Jilet, dass sie mit Deutschland mal reden muss. Sie gibt Tipps, wie die Deutschen ihre Defizite im Bereich „Vermehrung“ verbessern können. Das reicht von Anmach-Arten über Beziehungstipps bis zur Kindererziehung. Jilet macht sich Sorgen um Deutschland und spricht diese in astreinem Kanaken-Deutsch aus. Das ist sehr lustig, aber noch viel mehr als das.

Wer sich vom Lachanfall erstmal wieder erholt hat, merkt schnell, wie sehr diese laute Göre uns den Spiegel vorzuhalten vermag. Ausgerechnet so ein Mängelexemplar, jemand der uns nicht gut genug ist, erkennt die Unzulänglichkeiten unserer Gesellschaft so glasklar? Jilet meint es eben gut mit uns, und man kann sie eigentlich auch nur mögen. Doch je länger sie spricht, desto größer wird auch die Bewunderung für diese kluge und talentierte Frau dahinter, Idil Baydar. Mit dieser einzigartigen Figur schafft sie eine perfekte Balance aus herzhaftem Witz und nachdenklicher Kritik, eine Sozialsatire, die einem noch lange im Kopf bleibt.


Seitenanfang
23:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Maischberger

Tatort Internet: Ein Spielplatz für Sexualverbrecher?

Monika Beisler
ihre Tochter verschwand nach Cyber-Grooming

Arne Völker
Erpressungsopfer

Thomas-Gabriel Rüdiger
Kriminologe

Beate Krafft-Schöning
Jugendschutz-Expertin

Yvonne Willicks
TV-Moderatorin


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:17
VPS 00:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigenSchwerpunkt Sprache
Deutsch für Österreicher, Deutsch für Migranten & die Sprache der Gewalt

Sprache der Gewalt
Von Tabubrüchen in der Politik

Sprache der Werbung
Wie man selbst Schmutziges aufpoliert

Künstler Reinhard ...
(ORF)

Text zuklappenSchwerpunkt Sprache
Deutsch für Österreicher, Deutsch für Migranten & die Sprache der Gewalt

Sprache der Gewalt
Von Tabubrüchen in der Politik

Sprache der Werbung
Wie man selbst Schmutziges aufpoliert

Künstler Reinhard Kaiser-Mühlecker
Der Kandidat zum Deutschen Buchpreis im Porträt

Musical-Premiere: Schikaneder
Die Lebensgeschichte des Zauberflöte-Librettisten


(ORF)


Seitenanfang
1:10

Notizen aus dem Ausland

Malaysia: Sex Unterricht


Seitenanfang
1:16
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein

Ganzen Text anzeigenGast: Clemens Fritz
Werder Bremen

Fußball-Bundesliga, 6. Spieltag
Topspiel:
Bayer Leverkusen - Bor. Dortmund

Bayern München - 1. FC Köln
Hertha BSC - Hamburger SV
FC Ingolstadt - Hoffenheim
Darmstadt 98 - Werder Bremen
SC ...

Text zuklappenGast: Clemens Fritz
Werder Bremen

Fußball-Bundesliga, 6. Spieltag
Topspiel:
Bayer Leverkusen - Bor. Dortmund

Bayern München - 1. FC Köln
Hertha BSC - Hamburger SV
FC Ingolstadt - Hoffenheim
Darmstadt 98 - Werder Bremen
SC Freiburg - Eintracht Frankfurt
RB Leipzig - FC Augsburg (Fr.)

Fußball: Zweite Liga, 8. Spieltag
Hannover 96 - FC St. Pauli
Düsseldorf - Karlsruher SC

Formel 1: Großer Preis von Malysia
Qualifying in Sepang


Seitenanfang
2:41
VPS 02:40

Samstag 01. Oktober

Vergiss mein nicht!

(Eternal Sunshine of a Spotless Mind)

Spielfilm, USA 2004

Darsteller:
MaryKirsten Dunst
StanMark Ruffalo
Clementine KruczynskiKate Winslet
Joel BarishJim Carrey
PatrickElijah Wood
u.a.
Regie: Michel Gondry
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigenVon seiner Geliebten verlassen, will ein Mann alle seine Erinnerungen an sie löschen lassen. Doch als es an die schönen Momente geht, sucht sein Unterbewusstsein Tricks, um sie zu bewahren.

Ein vor Ideen überbordender, fantastischer Film des französischen ...

Text zuklappenVon seiner Geliebten verlassen, will ein Mann alle seine Erinnerungen an sie löschen lassen. Doch als es an die schönen Momente geht, sucht sein Unterbewusstsein Tricks, um sie zu bewahren.

Ein vor Ideen überbordender, fantastischer Film des französischen Regisseurs Michel Gondry. Ein großer cineastischer Spaß mit überraschenden Wendungen, aber auch fast schon philosophischer Diskurs über die Liebe.


Seitenanfang
4:25
VPS 04:20

Wildnis

Kurzfilm, Deutschland 2013

Regie: Helena Wittmann

Länge: 13 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Vormittag eines alten Ehepaars: Kartoffeln müssen geschält, vertrocknete Blüten von Orchideen gezupft werden. Dann ist alles in Ordnung. Doch allmählich kommen vergessene Erinnerungen.

Die Fotografin und Videokünstlerin Helena Wittmann, Jahrgang 1982, studiert ...

Text zuklappenDer Vormittag eines alten Ehepaars: Kartoffeln müssen geschält, vertrocknete Blüten von Orchideen gezupft werden. Dann ist alles in Ordnung. Doch allmählich kommen vergessene Erinnerungen.

Die Fotografin und Videokünstlerin Helena Wittmann, Jahrgang 1982, studiert Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg.


Seitenanfang
4:38
VPS 04:35

Gebrochen - weiße Tulpen

Kurzfilm, Deutschland 2012

Regie: Aykan Safoglu

Länge: 25 Minuten

Ganzen Text anzeigenInspiriert vom Türkeiaufenthalt des berühmten Reiseschriftstellers James Baldwin, setzt sich der Filmemacher Aykan Safoglu mit Geschichte, nationaler und sexueller Identität auseinander.

Der Film gewann 2013 die wichtigste Auszeichnung der Internationalen ...

Text zuklappenInspiriert vom Türkeiaufenthalt des berühmten Reiseschriftstellers James Baldwin, setzt sich der Filmemacher Aykan Safoglu mit Geschichte, nationaler und sexueller Identität auseinander.

Der Film gewann 2013 die wichtigste Auszeichnung der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, den Großen Preis der Stadt Oberhausen. Aykan Safoglu studierte Film in Istanbul und Kunst in Berlin. 2013 schloss er ein Fotografiestudium am Bard College in New York ab.


Seitenanfang
5:02
VPS 05:00

Hypozentrum

Kurzfilm, Deutschland 2012

Regie: Xenia Lesniewski

Länge: 15 Minuten

Ganzen Text anzeigenMit "Hypozentrum" bezeichnet man den Punkt, von dem ein Erdbeben ausgeht, an dem eine Bombe explodiert oder ein Meteorit einschlägt. Solche Punkte gibt es auch in persönlichen Biografien.

Der Animationsfilm "Hypozentrum", der 2008 bei den Internationalen ...

Text zuklappenMit "Hypozentrum" bezeichnet man den Punkt, von dem ein Erdbeben ausgeht, an dem eine Bombe explodiert oder ein Meteorit einschlägt. Solche Punkte gibt es auch in persönlichen Biografien.

Der Animationsfilm "Hypozentrum", der 2008 bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen den 3sat-Förderpreis gewann, umkreist autobiografische Themen und Fragestellungen, die zu allgemeinen Auseinandersetzungen überleiten.

Reale Geschehnisse knüpfen an fiktive Inhalte an, eröffnen Denkräume und verhindern bewusst eine eindeutige Interpretation. Regisseurin Xenia Lesniewski gestaltet eine Assemblage von Sprache, Bild und Erzählung, sensibel und intensiv umgesetzt in expressiver Animation, die analoge und digitale Techniken vermischt.


Seitenanfang
5:17
VPS 05:15

marxism today (prologue)

Dokumentarfilm von Phil Collins, Deutschland 2010

Länge: 36 Minuten

Ganzen Text anzeigenVor der Wende war "Marxismus-Leninismus" in der DDR ein Pflichtfach in Berufsschulen und Universitäten. Nach dem Fall der Mauer wurde es eilig abgeschafft.

Der Zusammenbruch der Ideologie, die mehr als eine Generation lang staatstragend war, führte zu einer ...

Text zuklappenVor der Wende war "Marxismus-Leninismus" in der DDR ein Pflichtfach in Berufsschulen und Universitäten. Nach dem Fall der Mauer wurde es eilig abgeschafft.

Der Zusammenbruch der Ideologie, die mehr als eine Generation lang staatstragend war, führte zu einer Identitätskrise unter den Tausenden von Lehrern. - Der Dokumentarfilm wurde in Zusammenarbeit mit früheren Marxismus-Leninismus-Lehrern entwickelt.

Der Künstler und Filmemacher Phil Collins wählte drei Frauen als Protagonistinnen aus und sprach mit ihnen in ihren Wohnungen und an ihren früheren Arbeitsplätzen über die Veränderung ihres Lebens und ihrer Weltanschauung nach 1989.

"Abseits von Ostalgie oder Denunziation entwirft Phil Collins in seiner visuell beeindruckenden Montage von Interviews und Archivmaterial ein intensives Portrait einer Zeit und geht dabei über einen konventionellen Begriff des dokumentarischen Realismus hinaus": So begründete die Jury des Deutschen Wettbewerbs der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2011 ihre Entscheidung, "marxism today (prologue)" mit dem 3sat-Förderpreis auszuzeichnen. Aus einer ruhig beobachtenden Perspektive richtet Phil Collins die Aufmerksamkeit auf Menschen, die bei den politischen und sozialen Veränderungen der vergangenen 20 Jahre zu den Verlierern gehörten. Dabei fragt er auch nach der Relevanz marxistischer Ideen in der Gegenwart.

In seinen Filmen, Fotos, Installationen und Live-Events untersucht Collins soziale Beziehungen an unterschiedlichen Orten und globalen Gemeinschaften. Oft unterläuft er dabei die Konventionen des Fotojournalismus und macht Widersprüche individueller und kollektiver Systeme sichtbar. Phil Collins, geboren 1970, arbeitet als Filmemacher und visueller Künstler in Berlin und Köln. Einige seiner Werke sind im Besitz wichtiger Museen, darunter die Tate Gallery und das Museum of Modern Art. Seine Filme werden auf internationalen Festivals und in Ausstellungen gezeigt, 2006 war er als einer von vier Künstlern für den Turner Prize nominiert.


Seitenanfang
5:53
VPS 05:50

Flucht aus der Sonntagsschule

Kurzfilm, Deutschland/Finnland 2013

Regie: Saana Inari

Länge: 6 Minuten

Ganzen Text anzeigenKurze Notizen zum Umgang mit dem Gewicht der Geschichte. Eine Reihe von dialoglosen Szenen in der finnischen Natur. Nur die Filmemacherin singt ein finnisches Volkslied.

Saana Inari, geboren 1983, studierte Medienkunst und Bildhauerei in Helsinki und lebt heute in ...

Text zuklappenKurze Notizen zum Umgang mit dem Gewicht der Geschichte. Eine Reihe von dialoglosen Szenen in der finnischen Natur. Nur die Filmemacherin singt ein finnisches Volkslied.

Saana Inari, geboren 1983, studierte Medienkunst und Bildhauerei in Helsinki und lebt heute in Berlin. Das dokumentarisch-experimentelle Video entstand zu einer Ausstellung mit dem Titel "Wahlheimat - Adopted Country" und lief 2013 bei den Kurzfilmtagen Oberhausen.

2015 zeigte Saana Inari in Oberhausen ihr experimentelles Video "Schimpanse", das in diesem Jahr in 3sat TV-Premiere hatte.