Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
0102030405060708091011121314151617181920212223
24
25
26
27
28
29
30
31
01
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 3. Dezember
Programmwoche 49/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenItalien vor dem Referendum
"Kulturzeit" über die Stimmungslage bei Kulturschaffenden und Intellektuellen in Italien

Orbans Ungarn
Autor Paul Lendvai und Historiker György Dalos über die aktuelle politische Situation in Ungarn

Pianistin Kathia ...

Text zuklappenItalien vor dem Referendum
"Kulturzeit" über die Stimmungslage bei Kulturschaffenden und Intellektuellen in Italien

Orbans Ungarn
Autor Paul Lendvai und Historiker György Dalos über die aktuelle politische Situation in Ungarn

Pianistin Kathia Buniatishvili
Sie ringt mit Liszt, Chopin oder Ravel und kann mit leisen Tönen Erschütterungen erzeugen

Im Gespräch mit Philipp Blom
Der Schriftsteller über Identitätssuche in Zeiten des Populismus

Film: "Ein Lied für Nour"
Ein Junge aus dem vom Krieg zerrütteten Gazastreifen, dessen Traum von einer Gesangskarriere ihn in eine Castingshow führt

TV-Duell in Österreich
Ein unerwartet hitziges Duell der Bewerber bildet den Schluss des Wahlkampfes ums Präsidentenamt

Zum Tod von Gisela May
Schauspielerin und Sängerin Gisela May starb am 2. Dezember im Alter von 92 Jahren

Kinderbuchtipps im Dezember
Farben in der Düsternis


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenMinistertreffen der ESA in Zürich
Wie sieht die Zukunft der Raumfahrt aus?

Great Barrier Reef in Gefahr
Australiens Regierung lässt mit Rat und Tat auf sich warten

Fischer im Senegal
Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben

Demente im ...

Text zuklappenMinistertreffen der ESA in Zürich
Wie sieht die Zukunft der Raumfahrt aus?

Great Barrier Reef in Gefahr
Australiens Regierung lässt mit Rat und Tat auf sich warten

Fischer im Senegal
Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben

Demente im Krankenhaus
Aus der Bahn geworfen durch Klinikaufenthalt

Kein Wundermittel gegen Alzheimer
Pharmahersteller "Eli Lilly" verabschiedet sich von Alzheimer-Medikament

Das Rätsel


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigenFuck up nights
unternehmerisches Scheitern als Bekenntnisevent

Lebensbeichte "Panikherz"
Scheitern an der Sucht nach dem intensiven Leben

Atomkraft
die Menschheit droht am Endlagerproblem zu scheitern

Wasser für alle in Nepal
bei dem ...

Text zuklappenFuck up nights
unternehmerisches Scheitern als Bekenntnisevent

Lebensbeichte "Panikherz"
Scheitern an der Sucht nach dem intensiven Leben

Atomkraft
die Menschheit droht am Endlagerproblem zu scheitern

Wasser für alle in Nepal
bei dem Schweizer Reggae-Rapper Dodo Jud ist Scheitern keine Option


9:36
VPS 09:35

Tonsignal in monoFormat 4:3

Ausflug ins Gestern - Advent 1959

Film von Martin Prucha

Ganzen Text anzeigenDer Film zeigt die Adventszeit mit den Augen der Kinder. Er beginnt in einer Lebkuchenfabrik, beobachtet Christbaum- und Lametta-Erzeugung und Einkaufsszenen in einem Wiener Kaufhaus.

Zum Schluss zeigt er den "Traum" eines kleinen Mädchens, das mit ihrem ...
(ORF)

Text zuklappenDer Film zeigt die Adventszeit mit den Augen der Kinder. Er beginnt in einer Lebkuchenfabrik, beobachtet Christbaum- und Lametta-Erzeugung und Einkaufsszenen in einem Wiener Kaufhaus.

Zum Schluss zeigt er den "Traum" eines kleinen Mädchens, das mit ihrem Weihnachtsmann eine Wiener-Schokoladenfabrik besucht.


(ORF)


9:44
VPS 09:45

Pistenzauber

Film von Nikolaus Podgorski

Ganzen Text anzeigenMit den ersten Seilbahnen und Liftanlagen wurde Österreich zu einem beliebten Ziel für Ski-Touristen. Das ist bis heute so geblieben.

Auf und abseits der Pisten tummeln sich so manche bemerkenswerte Persönlichkeiten, zum Beispiel ein steirischer Barfußwanderer, der ...
(ORF)

Text zuklappenMit den ersten Seilbahnen und Liftanlagen wurde Österreich zu einem beliebten Ziel für Ski-Touristen. Das ist bis heute so geblieben.

Auf und abseits der Pisten tummeln sich so manche bemerkenswerte Persönlichkeiten, zum Beispiel ein steirischer Barfußwanderer, der auch im Tiefschnee ohne Schuhwerk unterwegs ist, und ein Tiroler Eismann, der seine Tage im Inneren einer Gletscherhöhle verbringt.

Die Dokumentation "Pistenzauber" lädt zu einer amüsanten Winterreise quer durch Österreich ein: von Mariazell bis St. Anton am Arlberg. Vom Geheimtipp über Traditionsreiches, vom einst Angesagten bis zum heute Gefragten nimmt sie alles ins Visier. Historisches Archivmaterial dokumentiert den "alpinen Wirtschaftsboom", und Zeitzeugen erinnern sich, wie es war, als die Seilbahn auf den Berg gekommen ist.


(ORF)


Seitenanfang
10:29
VPS 10:30

Videotext Untertitel

Die Kunst der Weihnachtsbeleuchtung

Film von Werner Boote

Ganzen Text anzeigenImmer mehr Österreicher schmücken alljährlich Haus und Hof mit üppiger Weihnachtsdekoration. Manchmal glaubt man gar an einen Ausstattungswettbewerb zweier eifriger Nachbarn.

Auf humorvolle Weise präsentieren die Protagonisten der Dokumentation "Die Kunst der ...
(ORF)

Text zuklappenImmer mehr Österreicher schmücken alljährlich Haus und Hof mit üppiger Weihnachtsdekoration. Manchmal glaubt man gar an einen Ausstattungswettbewerb zweier eifriger Nachbarn.

Auf humorvolle Weise präsentieren die Protagonisten der Dokumentation "Die Kunst der Weihnachtsbeleuchtung" aufwendige Lichtkunstwerke, mit denen sie ihre Häuser und Gärten geschmückt haben.

Der Film erzählt unter anderem von einem 30 Meter langen schwebenden Rentierschlitten, der die Nachbarn beeindruckt, und von der Überwachungsanlage für 60 000 "Lichterln" im Garten, damit der Nachbar sie nicht mehr mit der Heckenschere vernichtet.


(ORF)


Seitenanfang
11:00
Videotext Untertitel
Samstag 03. Dezember

Weihnachtsengel küsst man nicht

Komödie, Österreich/Deutschland 2011

Darsteller:
LinaSilke Bodenbender
RudiSimon Schwarz
NettieAlwara Höfels
ManfredJürgen Maurer
AlexMerab Ninidze
FotografMichael Ostrowski
u.a.
Literarische Vorlage: Sophie Andresky
Buch: Alexander Mahler, Eva Spreitzhofer
Regie: Michael Kreihsl
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Vorweihnachtszeit ist für Lina, Model und Werbejingle-Sängerin, und ihre Freundin Nettie, die eine Event- und Partneragentur betreibt, wenig besinnlich. Und einsam sind sie auch.

Nettie hat das Warten auf den Richtigen längst aufgegeben, und Linas Traummann Alex ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappenDie Vorweihnachtszeit ist für Lina, Model und Werbejingle-Sängerin, und ihre Freundin Nettie, die eine Event- und Partneragentur betreibt, wenig besinnlich. Und einsam sind sie auch.

Nettie hat das Warten auf den Richtigen längst aufgegeben, und Linas Traummann Alex ist verheiratet. Gereizt absolviert Lina mit Nettie ein Fotoshooting, bei dem sie als Christkind verkleidet ein Rentier küssen soll - und das alles auf den Kopf stellt.

Denn bei dem Shooting treffen die beiden Freundinnen auf Rentierzüchter Rudolf sowie seinen "Manager" und Freund Manfred. Während Manfred Nettie sofort Avancen macht, haben Rudolf und Lina wenig füreinander übrig. Dafür steht am Abend unerwartet Alex vor Linas Türe. Nach einer gemeinsamen Nacht muss Lina nach Tirol zum nächsten Fototermin. Auf dem Heimweg stellt sie fest, dass ihr Handy irrtümlich bei Rudolf gelandet ist. Vor lauter Aufregung verursacht Lina einen Autounfall - und ist gezwungen, zurück zu Rudolf nach Tirol zu fahren. Doch dort ist der Frust bald vergessen.


(ORF/ZDF)


Seitenanfang
12:29
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 03. Dezember

Bilder aus Südtirol

Moderation: Manuela Vontavon

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMassenimpfung bei Paarhufern:
Die Blauzungenkrankheit breitet sich aus

Aufrüstung statt Schließung:
Das Skigebiet Plose im Eisacktal will endlich durchstarten

Kostenlose Ware: Ein "Umsonst-Laden"
Ein soziales Vorzeigeprojekt in ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMassenimpfung bei Paarhufern:
Die Blauzungenkrankheit breitet sich aus

Aufrüstung statt Schließung:
Das Skigebiet Plose im Eisacktal will endlich durchstarten

Kostenlose Ware: Ein "Umsonst-Laden"
Ein soziales Vorzeigeprojekt in Bozen

Prominenter Südtirol-Freund:
Der Kandidat für das Bundespräsidentenamt Frank-Walter Steinmeier

Tierische Misswahl:
Im Passeiertal wird die schönste
Bergziege gekürt

Bergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner
Abschied von den höchsten Bergen der Welt

Ein Weinfass in Kaltern:
Erinnerung an Kaiser Franz Josef

Mediterrane Küche am Gardasee:
Genuss pur


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:17
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß

Lautes Partyvolk in Ischgl
Skischuh-Verbot beim Après-Ski

Weihnachts-Stress bei Pfarrern
Burnout unter Seelsorgern

Umweltsünde Weihnachten
Behörde rät zum Verzicht

Enger Wohnen gegen Wohnungsnot
Neues Konzept "Clusterwohnen"


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:01
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Biedermeier-Kommode
Erst Rot, dann Blond

Intarsienkästchen
Die Schränke der Frauen

"Bauhaus"-Lampe
Bauhaus aus dem Baukasten

Porzellanbild "Hagar"
Verstoßene Mutter

Teller "Goldkrone"
Speisen unterm Halbmond


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:31
VPS 14:30

Samstag 03. Dezember

Reisewege: Das gelobte Land der Alpen

Wie Jerusalem nach Italien kam

Film von Rüdiger Mörsdorf

Ganzen Text anzeigenEin Franziskaner Mönch gelobte 1478 das an die Araber verlorene heilige Land Jerusalem in Europa nachzubauen. Er fand den passenden Ort in den Alpen, die Sacri Monti, die heiligen Berge.

Bis die UNESCO es im Jahr 2003 wiederentdeckte und zum Weltkulturerbe ernannte, ...
(ARD/SR)

Text zuklappenEin Franziskaner Mönch gelobte 1478 das an die Araber verlorene heilige Land Jerusalem in Europa nachzubauen. Er fand den passenden Ort in den Alpen, die Sacri Monti, die heiligen Berge.

Bis die UNESCO es im Jahr 2003 wiederentdeckte und zum Weltkulturerbe ernannte, war es vollkommen in Vergessenheit geraten. Zum ersten Mal begleitet ein deutsches Fernsehteam diese Wiederentdeckung der heiligen Berge in den italienischen Alpen.

Der Franziskaner Bernardino Caimi war Oberaufseher der heiligen Stätten im arabisch besetzten Palästina bis er 1478 das Heilige Land verlassen musste. Auf seiner Fahrt über das Mittelmeer wurde ihm klar, dass mit dem Verlust von Jerusalem durch die Araber die Menschen in Europa ihr wichtigstes Reiseziel verloren hatten. Und es auch kein Land mehr gab, von dem sie träumen konnten. Noch auf dem Schiff legte er das Gelübde ab, einen Ort zu suchen, dessen Landschaft der Umgebung von Jerusalem gleicht, um dort die Heilige Stadt der Christen naturgetreu nachzubauen. Er fand diesen Ort in den Alpen. So kam Jerusalem nach Italien.

Über drei Jahrhunderte haben unzählige Künstler und Handwerker seit dem Spätmittelalter an dem Jerusalem der Alpen gebaut. Sie haben eine Fantasiestadt errichtet, eine Zauberwelt und in den Alpen den vielleicht erstaunlichsten Baukomplex des christlichen Europa hinterlassen: die Sacri Monti, eine Art "Disneyland" des Katholizismus, das die erstaunlichsten Mittel einsetzt, um Menschen zu verzaubern.

Es ist faszinierend, in den Alpen die Plätze und Häuser des alten Jerusalem zu erkunden, aber eine andere Entdeckung ist noch erstaunlicher: Wie in einem Film erzählen in den Sacri Monti tausende lebensgroße Figuren aus Terrakotta Szene für Szene die dramatischsten Geschichten.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:16
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Berlin und Brandenburg

Moderation: Sabine Kühn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenLuther als gutes Geschäft
Die Vermarktung des Reformationsjahrs

Mietexplosion in Berlin
Baustandards als Preistreiber

Größte Kulturbaustelle Deutschlands
Das Berliner Stadtschloss

Abrüstung im Spreewald
Kleine Firma vernichtet ...
(ARD/RBB/3sat)

Text zuklappenLuther als gutes Geschäft
Die Vermarktung des Reformationsjahrs

Mietexplosion in Berlin
Baustandards als Preistreiber

Größte Kulturbaustelle Deutschlands
Das Berliner Stadtschloss

Abrüstung im Spreewald
Kleine Firma vernichtet Munition

Der besondere Sprachkurs
Flüchtlingskinder lernen Arabisch

Der Brandenburger Wünschewagen
Letzte Wunscherfüllung für Totkranke

Nachwuchs im Berliner Tierpark
Das Eisbärenbaby in der Wurfhöhle


(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
15:46
VPS 15:45

Unbekannte Toskana

Das Casentino

Film von Peter Sander

Ganzen Text anzeigenDas Casentino ist ein fruchtbares Gebirgstal in der Provinz Arezzo der italienischen Region Toskana. Es ist für seine Idylle berühmt, doch früher herrschte hier die Armut.

Weiße Rinder mit großen Hörnern, die zur Sommerweide durch das Tal auf die Alm getrieben ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDas Casentino ist ein fruchtbares Gebirgstal in der Provinz Arezzo der italienischen Region Toskana. Es ist für seine Idylle berühmt, doch früher herrschte hier die Armut.

Weiße Rinder mit großen Hörnern, die zur Sommerweide durch das Tal auf die Alm getrieben werden, ausgedehnte Hochwälder mit Buchen, Tannen und Kastanien, verstreute Bauerndörfer, kleine Städte, Burgen und romanische Kirchen, all dies prägt das Casentino.

Durch dieses auf drei Seiten von hohen Bergketten umgebene Tal hat sich der Fluss Arno sein Bett gegraben, um kurz vor Arezzo in einer Schleife Richtung Florenz zu drehen, das Luftlinie nicht einmal 40 Kilometer von seiner Quelle am Monte Falterona entfernt ist.

Das fruchtbare Tal und seine Hänge sind Ackerland, durchsetzt mit Obst- und Nussbäumen, oberhalb 1000 Höhenmetern weiden Rinder, Pferde und Schweine.
Die Grafen Guidi auf ihrem Stammsitz in Poppi, dem beherrschenden Ort im Zentrum des Casentino, widerstanden bis 1440 dem Herrschaftsanspruch der Medici in Florenz, nicht zuletzt, weil sie alle wichtigen Passstraßen mit Burgen sicherten, in deren Schutz sich Marktflecken mit Handwerk und später auch Kleinindustrie entwickeln konnten.

Und schließlich wurden im Tal herrliche Kirchen romanischen Ursprungs gebaut. Die Einsamkeit der Berge suchten zwei frühe Heilige: Ums Jahr 1000 gründete Romuald das Kloster der Camaldulenser und gut 200 Jahre später Franz von Assisi La Vernia.


(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Pfarrer Braun: Ein Zeichen Gottes

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Pfarrer BraunOttfried Fischer
Margot RoßhauptnerHansi Jochmann
Armin KnoppAntonio Wannek
Bischof HemmelrathHans-Michael Rehberg
Priester MühlichGilbert von Sohlern
Kommissar GeigerPeter Heinrich Brix
Ruprecht KrahlJürgen Tarrach
u.a.
Regie: Wolfgang F. Henschel
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenHöchststrafe für Pfarrer Braun: Der waschechte Bayer wird nach Franken versetzt und muss dort den Mord an einem Reporter aufklären. Und was hat es mit dem blutweinenden Jesus-Bild auf sich?

Das wundersame Gemälde hängt an einer Felswand und lockt Pilger, Gläubige ...
(ARD)

Text zuklappenHöchststrafe für Pfarrer Braun: Der waschechte Bayer wird nach Franken versetzt und muss dort den Mord an einem Reporter aufklären. Und was hat es mit dem blutweinenden Jesus-Bild auf sich?

Das wundersame Gemälde hängt an einer Felswand und lockt Pilger, Gläubige und Esoteriker aus aller Welt in das verschlafene Örtchen Kursdorf. Die Kirche aber bleibt gähnend leer. Braun will diesem Wunder auf den Grund gehen und entdeckt besagten Journalisten - tot.

Der ebenso bekannte wie ungeliebte Lokalreporter starb gewiss keines natürlichen Todes. Aber woher stammen die Stigmata an seinen Händen und Füßen? Verdächtig sind der windige Devotionalienhändler Treulieb, der Jesu' Tränen in kleine Fläschchen abfüllt, und der umtriebige Tourismusmanager Bernhardt "Bernie" Kammler, welcher das Wunder vermarkten will. Aber auch der allzu fromme Laienprediger namens Ruprecht Krahl ist Braun nicht ganz geheuer. Zu allem Überfluss erscheint Bischof Hemmelrath, ein Experte für übersinnliche Erscheinungen, der sich durch die offizielle Bestätigung des Wunders von Kursdorf endlich seine Berufung in den Vatikan erhofft.

Doch die Chancen stehen schlecht. Denn mit Hilfe von Kommissar Geiger, der im Schlepptau seiner esoterischen Mutter angereist ist, entdeckt Braun bald eine höchst profane Ursache für das Wunder. Am Ende klärt der Pfarrer den Mordfall auf, aber ein Rätsel bleibt ungelöst: Das plötzliche Verschwinden des ominösen Jesus-Bildes ist offenbar ein echtes Wunder.


(ARD)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 03. Dezember

Natur im Garten (9/10)

Schlosspark Laxenburg

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenBiogärtner Karl Ploberger ist unweit von Wien im herbstlichen Schlosspark von Laxenburg unterwegs und trifft den Leiter des Schlossparks, Wolfgang Mastny.

Der Schlosspark ist rund 280 ha groß. Zusammen mit dem Alten Schloss und der romantischen Franzensburg gilt er ...
(ORF)

Text zuklappenBiogärtner Karl Ploberger ist unweit von Wien im herbstlichen Schlosspark von Laxenburg unterwegs und trifft den Leiter des Schlossparks, Wolfgang Mastny.

Der Schlosspark ist rund 280 ha groß. Zusammen mit dem Alten Schloss und der romantischen Franzensburg gilt er als eines der bedeutendsten Denkmäler historischer Gartenkunst des 18. und 19 Jahrhunderts.

Im Gartenkalender beginnt der Winter, die Wasserleitungen werden nochmals kontrolliert und gegebenenfalls entleert.
Kohl, Endivien, Feldsalat und Winterlauch können noch geerntet werden, und am 4. Dezember werden die Barbarazweige geschnitten.
Karl Ploberger zeigt, welche Nistkästen sich für die gefiederten Freunde am besten eignen, und wie man sie richtig reinigt.
Uschi lädt zu einem vitaminreichen Frühstück mit Hagebutten-Mus.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kulinarische Gleise

Im Speisewagen durch Tschechien

Film von Danko Handrick

Ganzen Text anzeigenIn diesen Töpfen brutzelt Europa: Wer im Zug von Budapest nach Dresden unterwegs ist, der kommt auch schon mal durch Serbien oder Polen - jedenfalls wenn er in den Speisewagen geht.

Das Filmteam lässt sich von Eurocity-Koch Sandor Rauly daheim am Budapester ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenIn diesen Töpfen brutzelt Europa: Wer im Zug von Budapest nach Dresden unterwegs ist, der kommt auch schon mal durch Serbien oder Polen - jedenfalls wenn er in den Speisewagen geht.

Das Filmteam lässt sich von Eurocity-Koch Sandor Rauly daheim am Budapester Keleti-Bahnhof einladen zu einer kulinarischen Reise mit zahlreichen Stationen. Und während sie am Bahnhof auf den nächsten Speisewagen warten, lernen sie das Land abseits der Schienen kennen.

Das Team trifft leichte Jungs auf schnellen Pferden, erfährt, wie Schneckenleber schmeckt und gerät in eine wilde Schlägerei, die allen Spaß macht.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

US-Regierung stoppt Aixtron-Verkauf
Kein Technologie-Transfer an China

Armee rückt in Aleppo vor
Rebellen verlieren weitere Gebiete

Fußball-Stars mit Steuer-Problemen
Özil und Ronaldo im Mittelpunkt


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bauerfeind assistiert ... Stefanie Kloß

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenOb es Reisen mit "leichtem Gepäck" wird, weiß man nicht, wenn Eintagesassistentin Katrin Bauerfeind der Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß bei einem Konzert in Basel zur Seite steht.

Vor dem Konzert beim Indoorfestival "Baloise" gibt es eine Menge zu erledigen. Wo ...

Text zuklappenOb es Reisen mit "leichtem Gepäck" wird, weiß man nicht, wenn Eintagesassistentin Katrin Bauerfeind der Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß bei einem Konzert in Basel zur Seite steht.

Vor dem Konzert beim Indoorfestival "Baloise" gibt es eine Menge zu erledigen. Wo bekommt man in Basel Fenchelhonig? Wie sind die Schweizer Fans drauf? Fragen, auf die die erfahrene Assistentin Katrin Bauerfeind sicher eine Antwort weiß.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio
Samstag 03. Dezember

Zubin Mehta dirigiert Brahms

Johannes Brahms Klavierkonzert Nr. 1 in d-Moll, op. 15

Goldener Saal, Wiener Musikverein, 2015

Mit Rudolf Buchbinder (Klavier)

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Zubin Mehta

Ganzen Text anzeigenGemeinsam mit den Wiener Philharmonikern unter Zubin Mehta interpretiert Rudolf Buchbinder Johannes Brahms erstes Klavierkonzert in d-Moll, op. 15 im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins.

Buchbinder ist ein Ausnahmepianist, ein akribischer Quellen-Forscher auf der ...
(ORF)

Text zuklappenGemeinsam mit den Wiener Philharmonikern unter Zubin Mehta interpretiert Rudolf Buchbinder Johannes Brahms erstes Klavierkonzert in d-Moll, op. 15 im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins.

Buchbinder ist ein Ausnahmepianist, ein akribischer Quellen-Forscher auf der Suche nach Werktreue und Perfektion.

Brahms schrieb das Konzert, nachdem Robert Schumann ihn 1853 dazu anregte, sich auch der symphonischen Musik zuzuwenden. Bei der Uraufführung in Hannover 1859 spielte der Komponist selbst den Klavier-Part. Die Publikumsreaktionen auf das Stück waren damals ob der eher an eine Symphonie erinnernden Komposition verhalten. Ganz im Gegensatz dazu die Presse-Reaktionen auf das Konzert im März 2015, die Rudolf Buchbinder und den Philharmonikern bescheinigten, einen "Meilenstein" in der Brahms-Interpretation gesetzt zu haben.


(ORF)


Seitenanfang
21:03
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 03. Dezember

Mythos Beethoven (1/6)

Der Revolutionär

Film von Thomas von Steinaecker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenLudwig van Beethoven ist der berühmteste Komponist der Welt. Aber was wissen wir wirklich über ihn? Die Reihe erforscht sechs Geheimnisse um Beethoven. Teil eins widmet sich dem Revolutionär.

Voller Wut schreibt Beethoven 1802, im Entstehungsjahr der "Sturm-Sonate", ...

Text zuklappenLudwig van Beethoven ist der berühmteste Komponist der Welt. Aber was wissen wir wirklich über ihn? Die Reihe erforscht sechs Geheimnisse um Beethoven. Teil eins widmet sich dem Revolutionär.

Voller Wut schreibt Beethoven 1802, im Entstehungsjahr der "Sturm-Sonate", an seinen Freund und Förderer Fürst Lichnowsky: "Fürst! Was Sie sind, sind Sie durch Zufall und Geburt. Was ich bin, bin ich durch mich!". Beethovens Zorn kommt nicht von ungefähr.

Er verehrt Napoleon und die Ideale der französischen Revolution "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit". Als der nur um ein Jahr ältere Napoleon sich 1804 zum Kaiser krönt, sieht Beethoven seine Ideale verraten. Er tritt in offene Konfrontation mit Lichnowsky, der ihn zwingen will, vor geladenen französischen Offizieren zu spielen. Beethoven flieht durch Nacht und Regen, zertrümmert zu Hause eine Büste des Fürsten und schreibt seine Wut in besagtem Brief nieder. Er, Beethoven, ist bereit für einen neuen Weg, auch musikalisch. Und so weicht die Sturm-Sonate deutlich von den alten Mustern der Sonate ab, lässt poetische Ideen zu und ist hochexpressiv. Beethoven wird der Prometheus der Musik - er bringt den Menschen das Feuer.


Seitenanfang
21:32
VPS 21:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 03. Dezember

Mythos Beethoven (2/6)

Der Verliebte

Film von Georg Wübbolt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMit der „Mondscheinsonate“ schreibt Beethoven eines der romantischsten Stücke der Wiener Klassik. Er widmet sie seiner 17-jährigen Klavierschülerin Gräfin Julie Guicciardi.

Beethoven ist damals knapp über 30 und wieder einmal unglücklich verliebt. Als in ...

Text zuklappenMit der „Mondscheinsonate“ schreibt Beethoven eines der romantischsten Stücke der Wiener Klassik. Er widmet sie seiner 17-jährigen Klavierschülerin Gräfin Julie Guicciardi.

Beethoven ist damals knapp über 30 und wieder einmal unglücklich verliebt. Als in seinem Nachlass der legendäre Brief an die „unsterbliche Geliebte“ auftaucht, gerät auch Julie in Verdacht. Doch war sie wirklich die einzig große Liebe Beethovens?

Er ist der berühmteste Komponist der Welt. Die fünfte Sinfonie und die Mondscheinsonate sind fast jedem bekannt. Aber was wissen wir wirklich über Ludwig van Beethoven und sein Leben? Die Reihe erforscht sechs Geheimnisse um den Wiener Klassiker, der eigentlich Rheinländer war.

Redaktionshinweis: Den dritten und vierten Teil der sechsteiligen Reihe "Mythos Beethoven" zeigt 3sat am Samstag, 10. Dezember, ab 22.15 Uhr, die Teile fünf und sechs am Samstag, 17. Dezember, ab 22.30 Uhr.


Seitenanfang
22:02
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 03. Dezember

RE-SOUND Beethoven

Film von Michael Sturminger

Ganzen Text anzeigenDas Orchester der Wiener Akademie und sein Leiter Martin Haselböck laden die Zuschauer zu einer musikalischen Reise durch Wien ein.

Sie führen zu den Originalschauplätzen der Ur- und Erstaufführungen von Ludwig van Beethovens Symphonien und weiteren bedeutenden ...
(ORF)

Text zuklappenDas Orchester der Wiener Akademie und sein Leiter Martin Haselböck laden die Zuschauer zu einer musikalischen Reise durch Wien ein.

Sie führen zu den Originalschauplätzen der Ur- und Erstaufführungen von Ludwig van Beethovens Symphonien und weiteren bedeutenden Kompositionen der österreichischen Hauptstadt.

Wie und vor allem wo wurden Beethovens Orchesterwerke zu seinen Lebzeiten aufgeführt und welche Unterschiede gibt es zur heutigen Musizierpraxis? Mit Hilfe von zahlreichen Anekdoten und Schilderungen wird ein Bild des Wiener Musiklebens Anfang des 19. Jahrhunderts skizziert, bei welchem musikalische Kuriositäten wie etwa Beethovens Schlachtengemälde "Wellingtons Sieg" oder Mälzels Trompeter-Automat nicht fehlen dürfen.

Eingebettet im historischen Programmablauf, interpretiert auf Originalklanginstrumenten, zeichnet der Film ein plastisches Klangbild des Konzertlebens zur Zeit Beethovens nach und schildert den Weg von der Komposition bis zur Aufführung - eine abwechslungsreiche und furiose Tour de Force durch Beethovens Klang-und Erlebniswelt.


(ORF)


Seitenanfang
23:01
VPS 23:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Precht

Herrschaft der Zahlen - Ist alles vermessbar?

Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Harald Lesch,

Astrophysiker und ZDF-Moderator "Leschs Kosmos"

Ganzen Text anzeigenStatistiken, Algorithmen, Rankings: Zahlen scheinen heute unsere Welt zu bestimmen. Aber ist wirklich alles messbar? Und der Mensch die Summe aller Daten?

Die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte der allmählichen Quantifizierung der Welt. Doch können uns ...

Text zuklappenStatistiken, Algorithmen, Rankings: Zahlen scheinen heute unsere Welt zu bestimmen. Aber ist wirklich alles messbar? Und der Mensch die Summe aller Daten?

Die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte der allmählichen Quantifizierung der Welt. Doch können uns Zahlen die Welt, unser Leben erklären? Darüber spricht Richard David Precht mit dem Physiker, Philosophen und ZDF-Moderator Prof. Harald Lesch.

Zahlen haben inzwischen die Herrschaft übernommen. Wo vorher Platz für Glaube, Weltanschauung, Individualität, Vermutungen und Werte war, stehen heute Zahlen, Algorithmen, Statistiken, Rankings und Tortendiagramme.

Das Vermessen und Ausrechnen all jener Vorgänge und Geheimnisse, die man zuvor nur deuten und interpretieren konnte, verhieß dem Menschen einst den Sieg der Aufklärung, der Vernunft, des logischen Denkens über eine mythisch verklärte Welt. Was messbar ist, kann gerecht beurteilt werden, ist nicht mehr vage und subjektiv. Zunächst stürzten sich vor allem die Naturwissenschaften, die Physik und das Ingenieurwesen auf die Vermessung der Welt. Doch heute scheinen alle, auch die Gesellschaftswissenschaften, durchdrungen zu sein vom Diktat des Messens.

Auch unser Alltag wird beherrscht von Datenclouds, Tarifen und Koeffizienten. Zahlen bringen scheinbar das Licht ins Dunkel, so Richard David Precht. Doch erscheint es uns nicht manchmal so, als lebten wir daher nun in einer schattenlosen Welt? Setzen wir nicht tatsächlich unserem Denken enge Grenzen, wenn wir uns nur noch an Zahlen orientieren? Bricht sich heute eine rein quantitative Ethik Bahn, die uns nur noch nach dem bemisst, was wir besitzen und was wir an nutzbaren Daten generieren können?

Auch in der Politik spielen scheinbar objektive Zahlen heute eine enorme Rolle. Regieren nach Zahlen: Es scheint sehr bequem zu sein, sich hinter Meinungsumfragen zu verstecken und Zuspitzungen zu meiden. Macht uns das endlose Meer der Daten am Ende bewegungsunfähig und ängstlich? Trauen wir uns deshalb keine Utopien mehr zu, so Precht, weil wir ständig nur auf die Messergebnisse starren? Es scheint uns immer schwerer zu fallen, etwas nach seinem inneren und unbezifferbaren Wert zu beurteilen.


Seitenanfang
23:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Maischberger

Vorwurf "Lügenpresse" - Kann man Journalisten noch

trauen?

Ulrich Wickert
Journalist

Vera Lengsfeld, CDU
ehem. Bürgerrechtlerin und MdB

Sascha Lobo
Blogger und Social-Media-Experte

Joachim Radke
Angestellter und Pegida-Demonstrant


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:44
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigenAußen-Sicht: Der Blick auf Österreich
Wie Auslandsösterreicher den Wahlkampf erleben

Gedanken-Spiele: Europa 2050
Karl-Markus Gauß über die Zukunft der EU

Episoden-Film: "Liebe möglicherweise"
Otto Schenk und Regisseur Michael Kreihsl live im ...
(ORF)

Text zuklappenAußen-Sicht: Der Blick auf Österreich
Wie Auslandsösterreicher den Wahlkampf erleben

Gedanken-Spiele: Europa 2050
Karl-Markus Gauß über die Zukunft der EU

Episoden-Film: "Liebe möglicherweise"
Otto Schenk und Regisseur Michael Kreihsl live im Studio

Spiel-Trieb: Game Master/Glücksritter
Der homo ludens im PC- und Internetzeitalter

Welt-Sicht: Virtual Reality
Wie die Technologie unseren Alltag verändern wird


(ORF)


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Jetpiloten

Bundeswehr-Flieger im Prüfungsstress

Film von Uli Weidenbach

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigenSie gelten als "die Besten der Besten" - die Eurofighter-Piloten der Bundeswehr. Das Auswahlverfahren ist höchst selektiv und die Anforderungen sind gewaltig – psychisch wie physisch.

Nur ganz wenige schaffen überhaupt die Aufnahme in die Ausbildungseinheit. Und ...

Text zuklappenSie gelten als "die Besten der Besten" - die Eurofighter-Piloten der Bundeswehr. Das Auswahlverfahren ist höchst selektiv und die Anforderungen sind gewaltig – psychisch wie physisch.

Nur ganz wenige schaffen überhaupt die Aufnahme in die Ausbildungseinheit. Und dann wartet eine gut 18-monatige Tortur auf sie. Ob im Hörsaal, beim Sport oder im Flugsimulator: Bevor die Jungpiloten ins Cockpit dürfen, müssen sie schon Höchstleistungen zeigen.

Das ZDF hatte die seltene Möglichkeit, in der fast hermetisch abgeriegelten Welt der "Eurofighter" zu drehen und einen Blick aus nächster Nähe auf die Ausbildung der angehenden Kampfpiloten zu werfen. Die "ZDF.reportage" begleitet zwei Jungpiloten auf ihrem Weg. Wir sind dabei, wenn sie zum ersten Mal allein fliegen dürfen, zum ersten Mal allein am Steuer des Eurofighters sitzen. Wir erleben, wie sie sich auf Luftkampf und Notlandungen vorbereiten. Erfahren, wie sie mit Angst und Gefahr umgehen und was Eltern und Partnerin von ihrem Job halten.

Eine bildstarke Reportage vor einem äußerst ernsten Hintergrund - denn nach der Ausbildung warten auf die Männer reale militärische Einsätze.


Seitenanfang
2:06
VPS 01:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Jochen Breyer

Ganzen Text anzeigenGast: Christoph Harting
Diskuswerfer, Olympiasieger 2016

Fußball-Bundesliga, 13. Spieltag
Topspiel:
RB Leipzig - FC Schalke 04

Bor. Dortmund - Bor. M'gladbach
Bayer Leverkusen - SC Freiburg
VfL Wolfsburg - Hertha BSC
Werder Bremen - FC ...

Text zuklappenGast: Christoph Harting
Diskuswerfer, Olympiasieger 2016

Fußball-Bundesliga, 13. Spieltag
Topspiel:
RB Leipzig - FC Schalke 04

Bor. Dortmund - Bor. M'gladbach
Bayer Leverkusen - SC Freiburg
VfL Wolfsburg - Hertha BSC
Werder Bremen - FC Ingolstadt
Hoffenheim - 1. FC Köln
1. FSV Mainz 05 - Bayern München (Fr)

Fußball: Zweite Liga, 15. Spieltag
1. FC Nürnberg - SV Sandhausen
1860 München - Dynamo Dresden

Biathlon: Weltcup in Östersund
Saisonauftakt Einzelrennen


Seitenanfang
3:31
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio
Samstag 03. Dezember

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Walking on Cars

Moderation: Jo Schück

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben hier exklusive Konzerte. Diesmal zu Gast: Walking on cars.

Die irische Band ist zurzeit mit ihrer Single „Speeding cars“ in den Charts vertreten. ...

Text zuklappenDas Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben hier exklusive Konzerte. Diesmal zu Gast: Walking on cars.

Die irische Band ist zurzeit mit ihrer Single „Speeding cars“ in den Charts vertreten. Die fünf Musiker kennen sich seit ihrer Schulzeit und stammen aus einem Küstenort im Südwesten Irlands, der ihre Musik nachhaltig prägt und auch in ihren Videos öfter auftaucht.

Mit ihren kraftvollen und emotionalen Songs verzaubern sie nicht nur ihre Heimat. Ihre Single „Speeding Cars“ wurde bei uns mit Gold ausgezeichnet.

So ein kleines Kaff, in dem man sich notgedrungen zusammenraufen muss, ist nicht selten der ideale Nährboden für besonders innige Freundschaften – und Walking on Cars sind da keine Ausnahme. Diese fünf Schulfreunde, allesamt in dem kleinen Küstenort Dingle im Südwesten Irlands geboren und aufgewachsen, sind wirklich dicke Freunde. Die ersten Proben fanden in einer Küche statt, später mieteten sie sich mitten im Nirgendwo ein Haus. Zwei Jahre lang sind sie durch Irland gezogen und ab einem gewissen Punkt waren die Shows dann ausverkauft und sie landeten erste Hits.

Ende 2014 war ihre Fangemeinde dermaßen groß, dass sie im Dezember des Jahres die INEC Arena in Killarney als Headliner ausverkauften. Es folgten eine gefeierte UK-Tour mit The Kooks und diverse ausverkaufte Shows in London. Mit zwei Top-30- und einem iTunes-Hit in der Heimat, sind Walking on Cars binnen kürzester Zeit zu Irlands erfolgreichster Indie-Band avanciert. Nachdem sie im November 2015 mit "Speeding Cars" einen weiteren Vorgeschmack veröffentlicht haben, erschien ihr Debüt-Album "Everything This Way" im März 2016.


Seitenanfang
4:30
VPS 04:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio
Samstag 03. Dezember

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Sara Hartman

Moderation: Jo Schück

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben hier exklusive Konzerte. Diesmal zu Gast: Sara Hartman.

Erst vor knapp zwei Jahren ist die Amerikanerin nach Berlin gezogen, seitdem geht ihre ...

Text zuklappenDas Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben hier exklusive Konzerte. Diesmal zu Gast: Sara Hartman.

Erst vor knapp zwei Jahren ist die Amerikanerin nach Berlin gezogen, seitdem geht ihre Karriere steil bergauf. Die Musik der Anfang 20-Jährigen bewegt sich zwischen Folk-Feeling, zeitgemäßem Pop und elektronischen Sounds. Nun startet sie ihre Europa-Tournee.

Sara schreibt ihre Texte selbst und singt darin mitunter von Geistern, Monstern, Satelliten. Diese Art, Geschichten über waghalsige Sprachbilder zu transportieren, macht dabei den Unterschied. So mag es nicht verwundern, dass Sara Hartman noch vor der Veröffentlichung eines Debüt-Albums und nur mit ihrer EP „Satellite“ im Gepäck bereits ganz große Bühnen spielt. Sie eröffnete unter anderem die Konzerte von Ellie Goulding sowie von X Ambassadors, MS MR und The Family Of The Year. Nun steht ihre eigene Europa-Tour an.


Seitenanfang
5:30
VPS 01:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asphaltritter

Mit Uralmotorrädern um die halbe Welt

Ganzen Text anzeigenFünf Freunde fahren mit altmodischen
Motorrädern der Marke "Ural" von Halle
nach New York. Der Film begleitet sie
auf einer spannenden Reise voller Aben-
teuer und ungewöhnlicher Begegnungen.

Anne, Efy, Elisabeth, Johannes und Kau-
po haben ...

Text zuklappenFünf Freunde fahren mit altmodischen
Motorrädern der Marke "Ural" von Halle
nach New York. Der Film begleitet sie
auf einer spannenden Reise voller Aben-
teuer und ungewöhnlicher Begegnungen.

Anne, Efy, Elisabeth, Johannes und Kau-
po haben 2014 ihr Kunststudium beendet.
Seitdem reisen sie auf ihren Motorrä-
dern in die entlegensten Gegenden der
Welt. Sie wollen wissen, wie die Men-
schen dort leben, welche Probleme sie
haben.

dern in die entlegensten Gegenden der
Welt. Sie wollen wissen, wie die Men-
schen dort leben, welche Probleme sie
haben.