Programm-Übersicht
Kalender
März 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 26. März
Programmwoche 13/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Terror trifft Tourismus

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Gregor Steinbrenner

Türkei
Unsicherheit vertreibt Touristen

Krisenzentrum
Sicherheit für Reisende

Portugal
Tourismus-Boom treibt Mieten


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet:

Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU

Neue Perspektiven nach dem Brexit-Referendum?

Ganzen Text anzeigenDie Europäische Union hat über die Jahrzehnte des Integrationsgeschehens hinweg sukzessive eine umfassende Außenpolitik entwickelt, die in ihrer Konstruktion weltweit einmalig ist.

Dieses zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit viel Ehrgeiz und Elan ausgebaute ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Europäische Union hat über die Jahrzehnte des Integrationsgeschehens hinweg sukzessive eine umfassende Außenpolitik entwickelt, die in ihrer Konstruktion weltweit einmalig ist.

Dieses zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit viel Ehrgeiz und Elan ausgebaute Zukunftsprojekt ist im aktuellen Kontext der zahlreichen Krisen jedoch ins Hintertreffen geraten. Die Außenpolitik und die internationale Rolle der EU gelten daher derzeit als schwach.

In diesem Vortrag werden die großen Entwicklungslinien und die gegenwärtige Ausgestaltung der EU-Außenpolitik beschrieben. Mit Blick auf die integrationspolitische Aktualität erläutert Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, welche Zukunftsperspektiven sich der EU-Außenpolitik und insbesondere ihrer Sicherheits- und Verteidigungspolitik nach dem Brexit-Referendum vom Juni 2016 möglicherweise eröffnen.

Professor Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet bekleidet den Lehrstuhl für Europaforschung und Internationale Beziehungen an der Universität Würzburg. Im Jahr 2016 hat sie mit mehreren Beiträgen auf Desintegrationstendenzen innerhalb der EU hingewiesen.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unterwegs in den hohen Tauern

Film von Gernot Stadler

Bearbeitung: Margarita Pribyl

Ganzen Text anzeigenDer Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg gilt als Wiege des Alpinismus. Zum ersten Mal wurde 1762 ein vergletscherter Alpengipfel mit über 3000 Metern Höhe bezwungen.

Mit dieser alpinistischen Leistung hatte ein neues Zeitalter begonnen. Nach und ...
(ORF)

Text zuklappenDer Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg gilt als Wiege des Alpinismus. Zum ersten Mal wurde 1762 ein vergletscherter Alpengipfel mit über 3000 Metern Höhe bezwungen.

Mit dieser alpinistischen Leistung hatte ein neues Zeitalter begonnen. Nach und nach gerieten die mächtigen Gipfel der Ost- und Zentralalpen in das Visier der Pioniere des Alpinismus. Zunächst ging es ihnen aber nicht um sportliche Höchstleistungen und Rekorde.

Die Vermessung der Berge und die Gewinnung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse standen im Vordergrund. Waren es die Pioniere des Alpenvereins, denen die Erschließung der heimischen Bergwelt zu verdanken ist, so sind es auch heute noch viele freiwillige Helfer dieser alpinen Vereinigung, die das weit verzweigte Wegenetz in den Alpen in Stand halten und neue, sichere Wege anlegen.


(ORF)


9:13
VPS 09:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

La Habanera

Spielfilm, Deutschland 1937

Darsteller:
Astrée SternhjelmZarah Leander
Dr. Sven NagelKarl Martell
Don Pedro de AvilaFerdinand Marian
Ana SternhjelmJulia Serda
Dr. Luis GomezBoris Alekin
u.a.
Regie: Douglas Sirk
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie junge Schwedin Astrée Sternhjelm verliebt sich auf Puerto Rico in den Feudalherren Don Pedro de Avila und heiratet ihn. Doch die Ehe erscheint ihr bald wie die Hölle.

Ihr eifersüchtiger Mann bewacht sie argwöhnisch, ihren Sohn Juan will er ganz nach seinen ...
(ARD)

Text zuklappenDie junge Schwedin Astrée Sternhjelm verliebt sich auf Puerto Rico in den Feudalherren Don Pedro de Avila und heiratet ihn. Doch die Ehe erscheint ihr bald wie die Hölle.

Ihr eifersüchtiger Mann bewacht sie argwöhnisch, ihren Sohn Juan will er ganz nach seinen Vorstellungen erziehen. Als Astrées Jugendfreund Dr. Sven Nagel auf die Insel kommt, um ein heimtückisches Fieber zu bekämpfen, erkennt er bald, wie unglücklich Astrée ist.

Don Pedros Leute vernichten unterdessen ein Antitoxin, das Dr. Nagel gegen den Erreger des tödlichen Fiebers entwickelt hat. Das wird ihrem Auftraggeber zum Verhängnis.

Zarah Leander singt in dem 1937 entstandenen Spielfilm das Lied "La Habanera" ("Der Wind hat mir ein Lied erzählt"), das dem Film den Titel gab und zu einem der erfolgreichsten Lieder des schwedischen UFA-Stars wurde.


(ARD)


Seitenanfang
10:47
VPS 10:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Der Blaufuchs

Spielfilm, Deutschland 1938

Darsteller:
IlonaZarah Leander
Tibor VaryWilly Birgel
Stephan PaulusPaul Hörbiger
LisiJane Tilden
TrillKarl Schönböck
Kutscher BelaRudolf Platte
u.a.
Regie: Viktor Tourjansky
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Biologe Dr. Stephan Paulus hat nur seine Arbeit im Kopf. Seine ganze Zeit verbringt er zum Verdruss seiner Frau Ilona damit, sich seinem Spezialgebiet zu widmen: der Unterwasserwelt.

Als Paulus dann auch noch den ersten Hochzeitstag vergisst, zu dem sich Ilona ...
(ARD)

Text zuklappenDer Biologe Dr. Stephan Paulus hat nur seine Arbeit im Kopf. Seine ganze Zeit verbringt er zum Verdruss seiner Frau Ilona damit, sich seinem Spezialgebiet zu widmen: der Unterwasserwelt.

Als Paulus dann auch noch den ersten Hochzeitstag vergisst, zu dem sich Ilona einen Blaufuchs gewünscht hatte, ist das Maß endgültig voll. Nach einem Besuch bei ihrer Tante lernt Ilona auf der Heimfahrt nach Budapest den weltgewandten Flieger Tibor Vary kennen.

Zwar nimmt Ilona den Flirt mit ihm nicht ernst, Tibor jedoch verliebt sich in sie. Doch als er wenig später seinem besten Freund Stephan einen Besuch abstattet und erfährt, dass es sich bei Ilona um dessen Ehefrau handelt, ist es für ihn eine Ehrensache, seine amourösen Avancen zu beenden. Dies aber fordert die selbstbewusste Ilona erst recht heraus. Sie versucht, ihn zu provozieren, indem sie vor seinen Augen mit dem galanten Tenor und Frauenschwarm Trill flirtet. Der Plan geht auf, der eifersüchtige Tibor ist überzeugt, dass Ilona eine Affäre mit dem Sänger hat. Zur gleichen Zeit und unbemerkt von Frau und bestem Freund bahnt sich auch zwischen Dr. Stephan Paulus und seiner Mitarbeiterin Lisi eine Romanze an. Dennoch braucht es noch so manche Wendung, bis in diesem verzwickten Liebesreigen die richtigen Paare endgültig zueinanderfinden.

Zarah Leander, die Schwedin mit der rauchig-verruchten Stimme, gehörte zu den großen Stars der 1930er- und 1940er-Jahre. Als Sängerin ("Kann denn Liebe Sünde sein") und Schauspielerin verdrehte sie zahllosen Männern den Kopf - so auch in der Komödie "Der Blaufuchs", in der sie mit Witz und Selbstbewusstsein das Herz von Willy Birgel, der einen berühmten Flieger mimt, erobert. In weiteren Hauptrollen sind Paul Hörbiger und Karl Schönböck zu sehen. Regie führte der aus Russland stammende Viktor Tourjansky, der im Laufe seiner Karriere über 80 Filme inszeniert und sich mit Werken wie "Salto Mortale" und "Königswalzer" einen Namen als souveräner Unterhaltungsspezialist gemacht hat.


(ARD)


Seitenanfang
12:24
VPS 12:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3
Sonntag 26. März

Atemlos nach Florida

(The Palm Beach Story)

Spielfilm, USA 1942

Darsteller:
Tom JeffersJoel McCrea
Gerry JeffersClaudette Colbert
Maude, Prinzessin CentimilliaMary Astor
John D. Hackensacker IIIRudy Vallee
Mr. HinchRobert Warwick
Regie: Preston Sturges
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Frau eines etwas seltsamen und ständig abgebrannten Erfinders will sich scheiden lassen, um ihrem Mann auf die Sprünge zu helfen. Ein Millionär in Florida scheint die Lösung zu sein.

Regisseur Preston Sturges hat für seine klassische "Screwball"-Komödie ...

Text zuklappenDie Frau eines etwas seltsamen und ständig abgebrannten Erfinders will sich scheiden lassen, um ihrem Mann auf die Sprünge zu helfen. Ein Millionär in Florida scheint die Lösung zu sein.

Regisseur Preston Sturges hat für seine klassische "Screwball"-Komödie hervorragende Schauspieler vor der Kamera versammelt, die sich geschliffen-witzige Dialoge voller Pointen liefern.

Tom, ein kreativer Kopf in Geldnöten, sucht händeringend nach Finanzquellen, um seine Ideen zu vermarkten. Die Hilfsangebote seiner tatkräftigen Frau Gerry nimmt er nicht an. Gerry, die ihn liebt und ihm das nötige Geld beschaffen will, denkt sich eine List aus: Unter dem Vorwand, das Eheleben mit ihm sei langweilig geworden, fährt sie ins Scheidungsparadies Florida, um sich von ihm zu trennen und einen superreichen Mann zu heiraten. Das passt Tom gar nicht, und er reist ihr nach. Es beginnt eine wilde Verfolgungsjagd von New York nach Palm Beach, bei der es zu vielen sehr merkwürdigen Begegnungen kommt.

Bevor Preston Sturges selbst Regie zu führen begann, war er Drehbuchautor. Davon hat "Atemlos nach Florida" sicherlich profitiert, denn der Film zeichnet sich vor allem durch seine unwiderstehlich komischen Dialoge, Figuren und Situationen aus. Das rasante Tempo des Streifens ebenso wie die verrückte Idee am Anfang und am Ende dieser Wiederverheiratungskomödie erinnert an Zeichentrickfilme.

Der Film bildet einen wundervollen Rahmen, in dem sich Claudette Colberts Talent voll entfalten kann. Sie war einer der größten weiblichen Hollywood-Stars der 1930er- und 1940er-Jahre. Von Regisseuren wie DeMille, Capra, La Cava, Leisen und Lubitsch wurde sie für ihre fantasiereiche und geistvolle Rollengestaltung geschätzt. Und Preston Sturges schenkte ihr in "Atemlos nach Florida" eine ihrer besten Rollen: Hier zeigt sie sich umwerfend komisch und charmant zugleich.

Auch in den heikelsten Lagen bewahrt sie immer eine königliche Haltung, sei es im Morgenrock oder im Pyjama. In selbigem wird sie überrascht, als ein schrullenhafter und stocktauber alter Milliardär (der texanische "Würstchenkönig") unvermutet im Badezimmer ihrer Wohnung auftaucht. Und ganz Dame bleibt sie auch, als sie in einem Schlafwagen auf einen zweiten Milliardär trifft, nunmehr einen schüchternen und ungeschickten.

Diese Abfolge von Gags, Verwechslungen und urkomischen Dialogen ist in die Geschichte der amerikanischen Filmkomödie eingegangen, ebenso wie zwei andere berühmte Filme von Preston Sturges: "Die Falschspielerin" und "Sullivans Reisen". Sturges stand nur zehn Jahre hinter der Kamera – eine recht kurze Zeit für einen Filmemacher. Doch kann jeder, der sich in der schwierigen Kunst, Menschen zum Lachen zu bringen, einen Namen machen will, mit großem Gewinn aus seinem Werk schöpfen.


Seitenanfang
13:49
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Marrakesch

(Our Man in Marrakesh)

Spielfilm, Großbritannien 1966

Darsteller:
Andrew JesselTony Randall
Kyra StanovySenta Berger
JonquilKlaus Kinski
Narim CasimirHerbert Lom
Samia VossMargaret Lee
u.a.
Regie: Don Sharp
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenIngenieur Andrew Jessel will in Marrakesch ein Hotel bauen, doch er stolpert über eine Leiche und gerät in eine abenteuerliche Geschichte aus Mord, Bestechung und politischem Komplott.

Ein amüsanter Spionagekrimi an exotischen Schauplätzen, veredelt von einer ...
(ARD)

Text zuklappenIngenieur Andrew Jessel will in Marrakesch ein Hotel bauen, doch er stolpert über eine Leiche und gerät in eine abenteuerliche Geschichte aus Mord, Bestechung und politischem Komplott.

Ein amüsanter Spionagekrimi an exotischen Schauplätzen, veredelt von einer hochrangigen internationalen Besetzung. Unverkennbar ein Produkt der "Swinging Sixties": James Bond trifft Agatha Christie, garniert mit der Fernweh-Kulisse Marokkos.

Mitten auf dem belebten Marktplatz von Marrakesch geschieht am helllichten Tag ein Mord: Ein Mann wird hinterrücks erstochen. Die Killer entkommen unerkannt. Davon ahnen die Insassen eines Touristenbusses noch nichts, als sie, gerade in Casablanca eingetroffen, Richtung Marrakesch unterwegs sind. Unter ihnen befinden sich der amerikanische Ingenieur Andrew Jessel, die beiden britischen Kaufleute Arthur Fairbrother und George Lillywhite sowie die ebenso attraktive wie geheimnisvolle Kyra Stanovy. Jeder von ihnen gibt an, geschäftlich nach Marokko gereist zu sein, man kommt schnell ins Gespräch. Im gemeinsamen Hotel macht Jessel sodann eine schaurige Entdeckung: Aus seinem Wandschrank fällt ihm eine Leiche entgegen, der ein Messer im Rücken steckt. Als der schockierte Amerikaner feststellen muss, dass eine Verwechslung stattgefunden und er fälschlicherweise das Zimmer der hübschen Kyra Stanovy bezogen hat, drängen sich ihm nachhaltige Fragen auf: Wer ist diese Frau? Was macht der Tote in ihrem Schrank? Und - am allerwichtigsten: Wie kann man unbemerkt den Leichnam entsorgen? Gemeinsam mit Kyra, die ihm eine wilde Geschichte nach der anderen auftischt, will Jessel den toten Körper in einem Mietwagen außer Reichweite bringen. Dabei werden sie jedoch von einem anderen Fahrzeug verfolgt und beschossen. Es sind die Killer des lokalen Tycoons Casimir, dem "gefährlichsten Mann von ganz Marokko". Dieser betreibt nicht nur Korruption in großem Stil, er hat diesmal ein Abstimmungskomplott bei den Vereinten Nationen auf dem Plan. Für zwei Millionen Dollar will Casimir geheime Papiere an einen Mittelsmann übergeben, der mit einer Gruppe Touristen angereist ist. Doch wer von der Reisegesellschaft ist der Kurier? Als schließlich alle Beteiligten ihre Masken fallen lassen, kommt es zum abenteuerlichen Showdown.


(ARD)


Seitenanfang
15:19
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Mord im Spiegel

(The Mirror Crack'd)

Spielfilm, Großbritannien 1981

Darsteller:
Miss MarpleAngela Lansbury
CherryWendy Morgan
Ella ZielinskyGeraldine Chaplin
Marty N. FennTony Curtis
Jason RuddRock Hudson
Lola BrewsterKim Novak
Marina RuddElizabeth Taylor
u.a.
Regie: Guy Hamilton
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenAmateurdetektivin Miss Marple lebt im verschlafenen St. Mary Mead. Als jedoch ein Filmteam aus Hollywood in das Dorf einfällt, ist es vorbei mit der Ruhe. Ein Mord muss aufgeklärt werden.

Mit den einander verfeindeten Filmdiven Marina Rudd und Lola Brewster soll die ...
(ARD)

Text zuklappenAmateurdetektivin Miss Marple lebt im verschlafenen St. Mary Mead. Als jedoch ein Filmteam aus Hollywood in das Dorf einfällt, ist es vorbei mit der Ruhe. Ein Mord muss aufgeklärt werden.

Mit den einander verfeindeten Filmdiven Marina Rudd und Lola Brewster soll die Geschichte von Elisabeth I. und Maria Stuart verfilmt werden. Der Produzent und Geldgeber Marty N. Fenn will hauptsächlich seine Freundin Lola möglichst gut in Szene setzen.

Der Regisseur Jason Rudd ist dagegen am Comeback seiner Frau Marina interessiert. Schon auf dem Empfang des Bürgermeisters werden die Dreharbeiten von einem Mord überschattet. Die Sekretärin Heather Babcock stirbt an einem vergifteten Cocktail, der allem Anschein nach für Marina bestimmt war. Als auch noch Jason Rudds Assistentin eines gewaltsamen Todes stirbt, wendet sich Scotland-Yard-Inspector Craddock an seine Tante Miss Marple.


(ARD)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Hochzeit auf Italienisch

(Matrimonio all'Italiana)

Spielfilm, Italien/Frankreich 1964

Darsteller:
Filumena MarturanoSophia Loren
Domenico SorianoMarcello Mastroianni
AlfredoAldo Puglisi
RosaliaTecla Scarano
DianaMarilu Tolo
u.a.
Regie: Vittorio de Sica
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenSeit über 20 Jahren ist Filumena nun schon die Mätresse von Don Domenico Soriano. Heiraten kommt für den umtriebigen Lebemann aber nicht in Frage, seine Ungebundenheit geht ihm über alles.

Die ehemalige Prostituierte lernte den wohlhabenden Bäcker in einem Bordell ...
(ARD)

Text zuklappenSeit über 20 Jahren ist Filumena nun schon die Mätresse von Don Domenico Soriano. Heiraten kommt für den umtriebigen Lebemann aber nicht in Frage, seine Ungebundenheit geht ihm über alles.

Die ehemalige Prostituierte lernte den wohlhabenden Bäcker in einem Bordell kennen. Er vernarrte sich in sie, machte ihr große Geschenke. Um den notorischen Schürzenjäger endlich von seinen Affären mit jungen Mädchen abzubringen, greift die Dauergeliebte zu einer List.

Eine viermonatige Reise ist für den versnobten Jet-Setter, der auf Pferde wettet und teure englische Maßschuhe trägt, keine Seltenheit. Während seiner Abwesenheit kümmert die duldsame Filumena sich um seine Firma, den Haushalt und sogar um die senile Mama, die in Domenicos Leben den ersten Platz einnimmt. Filumena besticht einen Arzt und gibt vor, sterbenskrank zu sein. Im Beisein des Priesters gibt Domenico ihr schweren Herzens das ersehnte Jawort. Es dauert nicht lange, bis der Ehemann wider Willen den Schwindel durchschaut und die Vermählung annullieren lässt. Doch so schnell gibt Filumena nicht auf. Sie beichtet dem Verdutzten, dass sie ohne sein Wissen drei Jungs groß gezogen hat. Einer von ihnen ist Domenicos Sohn. Aber welcher?


(ARD)


Seitenanfang
18:38
VPS 18:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Siebenmal lockt das Weib

(Woman Times Seven)

Spielfilm, USA 1967

Darsteller:
Maria Theresa/Linda/Eve/JeanShirley MacLaine
Paulette/Edith/MarieShirley MacLaine
Junger MannMichael Caine
GiorgioRossano Brazzi
JeanPeter Sellers
CenciVittorio Gassman
VictorPhilippe Noiret
u.a.
Regie: Vittorio de Sica
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigenParis, die Stadt der Liebe. Sieben Episoden zu den Themen Liebe, Sex und Eifersucht aus dem Leben von sieben Pariser Frauen, alle mit Shirley MacLaine in der weiblichen Hauptrolle.

In der ersten Geschichte spielt sie eine Frau, deren Ehemann kürzlich verstorben ist. ...
(ARD)

Text zuklappenParis, die Stadt der Liebe. Sieben Episoden zu den Themen Liebe, Sex und Eifersucht aus dem Leben von sieben Pariser Frauen, alle mit Shirley MacLaine in der weiblichen Hauptrolle.

In der ersten Geschichte spielt sie eine Frau, deren Ehemann kürzlich verstorben ist. Auf dem Friedhof gesteht ihr der Leibarzt der Familie, dass er schon lange in sie verliebt ist. Die beiden schmieden Zukunftspläne und verlieren das Wesentliche aus den Augen.

Die zweite Episode handelt von einer Frau namens Maria Theresa, die ihren Göttergatten mit ihrer besten Freundin in eindeutiger Situation erwischt. Erzürnt beschließt sie, sich zu rächen, indem sie mit dem ersten Mann ins Bett geht, der ihr begegnet.
In Episode drei stehen gleich zwei Männer im Fokus. Diese lernen während eines Kongresses die hübsche Dolmetscherin Linda kennen. Da ihr Freund sich kaum für sie interessiert, lädt Linda die beiden zu sich nach Hause ein, um ihnen aus den Werken von T.S. Eliot vorzulesen - und zwar vollkommen nackt.
Auch die Protagonistin der nächsten Geschichte ist frustriert über das Desinteresse ihres Mannes, eines Schriftstellers. Daher beschließt sie, sich von einer braven Hausfrau in die verführerische Femme fatale aus seinen Romanen zu verwandeln - ein Schritt, der völlig falsch interpretiert wird.
Ganz andere Probleme hat die wohlhabende Frau Eve in der nachfolgenden Episode: Als sie herausfindet, dass ihre Erzrivalin zu einer Operngala das gleiche Haute-Couture-Kleid tragen will wie sie selbst, greift sie zu einer rabiaten Maßnahme, um dies zu verhindern.
Die sechste Geschichte erzählt von einem heimlichen Liebespaar, das für sich keine gemeinsame Zukunft sieht, da beide verheiratet sind. In ihrer Verzweiflung beschließen sie, gemeinsam Selbstmord zu begehen. Dann aber nimmt dieser Plan eine unerwartete Wendung.
In der letzten Episode fühlt Ehefrau Jean sich während eines Treffens mit einer Freundin von einem gut aussehenden Fremden beobachtet. Der Mann folgt ihr sogar bis zu ihrer Haustür. Jean fühlt sich geschmeichelt, ahnt jedoch nicht, dass die Nachstellung einen ganz anderen, viel profaneren Grund hat.


(ARD)


Seitenanfang
20:14
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wie angelt man sich einen Millionär?

(How to Marry a Millionaire)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Pola DebevoiseMarilyn Monroe
Schatze PageLauren Bacall
Loco DempseyBetty Grable
HanleyWilliam Powell
Freddie DenmarkDavid Wayne
u.a.
Regie: Jean Negulesco
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie drei New Yorker Mannequins Pola, Tschicki und Tütü kommen finanziell auf keinen grünen Zweig. Sie beschließen, dass es nur eine einzige Lösung für ihr Problem gibt: ein reicher Ehemann!

Also mieten die drei ein extravagantes Penthouse und locken ...
(ARD)

Text zuklappenDie drei New Yorker Mannequins Pola, Tschicki und Tütü kommen finanziell auf keinen grünen Zweig. Sie beschließen, dass es nur eine einzige Lösung für ihr Problem gibt: ein reicher Ehemann!

Also mieten die drei ein extravagantes Penthouse und locken standesgemäße Bewerber an, um sie zu einem Heiratsantrag zu verführen. Doch die Männer, die ihre Herzen erobern, sind genauso mittellos wie die drei ehrgeizigen Damen.

Mit "Wie angelt man sich einen Millionär?" inszenierte Jean Negulesco eine der großen Hollywoodkomödien, die mit Lauren Bacall, Betty Grable und Marilyn Monroe ein wahres Glamour-Trio in den Hauptrollen vereint. Die farbenfrohe Komödie zählt zu den ersten Filmen, die 1953 im damals noch neuen Breitwandformat CinemaScope gedreht wurde und war 1954 in der Kategorie "Bestes Kostümdesign" für einen Oscar nominiert. In dem Klassiker brilliert neben der Hollywood-Ikone Marilyn Monroe insbesondere Lauren Bacall (1924 - 2014), die in ihrer sieben Jahrzehnte umfassenden Leinwandkarriere in mehr als 70 Filmen zu sehen war. An der Seite ihres späteren Ehemanns Humphrey Bogart spielte sie u.a. in Klassikern wie "Haben und Nichthaben", "Tote schlafen fest" und "Gangster in Key Largo". In "Wie angelt man sich einen Millionär?" zeigte sie nicht nur ihr großes komödiantisches Talent, sondern spielte ihre Leinwandpartnerinnen Betty Grable und Marilyn Monroe an die Wand. Auch am Theater war die 2009 mit dem Ehrenoscar für ihr Lebenswerk ausgezeichnete Schauspielerin erfolgreich.


(ARD)


Seitenanfang
21:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono
Sonntag 26. März

Zeugin der Anklage

(Witness for the Prosecution)

Spielfilm, USA 1957

Darsteller:
Christine VoleMarlene Dietrich
Sir Wilfrid RobartsCharles Laughton
Leonard VoleTyrone Power
Miss PlimsollElsa Lanchester
Brogan-MooreJohn Williams
CarterIan Wolfe
MayhewHenry Daniell
Regie: Billy Wilder
Länge: 111 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin gesundheitlich angeschlagener Star-Verteidiger stürzt sich in einen neuen Fall, bei dem die ebenso attraktive wie undurchsichtige Frau des Mord-Angeklagten ihren Mann überraschend belastet.

Der wendungsreiche Justizthriller mit Marlene Dietrich gilt als eines der ...

Text zuklappenEin gesundheitlich angeschlagener Star-Verteidiger stürzt sich in einen neuen Fall, bei dem die ebenso attraktive wie undurchsichtige Frau des Mord-Angeklagten ihren Mann überraschend belastet.

Der wendungsreiche Justizthriller mit Marlene Dietrich gilt als eines der besten Gerichtsdramen aller Zeiten.

Kaum nach einem Herzinfarkt zurück aus der Klinik, übernimmt der angesehene Londoner Anwalt Sir Wilfrid Robarts die Verteidigung von Leonard Vole, der des Mordes an Emily French beschuldigt wird. Die reiche Witwe hatte diesen testamentarisch als Haupterben eingesetzt, was ihn schwer belastet. Vole beruft sich auf das Alibi, das ihm seine Frau Christine geben kann.

In den Augen des Strafverteidigers ist dieses Alibi allerdings nicht viel wert. Seine Zweifel wachsen, als er die ebenso attraktive wie undurchsichtige Mrs. Vole kennenlernt. Sie versetzt den Gerichtssaal in hellen Aufruhr, als sie als Zeugin des Staatsanwalts nicht nur das Alibi ihres Mannes zerstört, sondern auch erklärt, er habe Mrs. French umgebracht.

Regisseur Billy Wilder sorgte in "Zeugin der Anklage" mit gewohnter Meisterschaft dafür, dass auch in den langen Prozess-Szenen die Spannung nie nachlässt. Marlene Dietrich als Frau des Angeklagten und Charles Laughton als Verteidiger sind in Glanzrollen zu bewundern. Daneben liefern auch Laughtons Frau Elsa Lanchester als gestrenge Krankenschwester und Una O'Connor als schrullige Haushälterin schauspielerische Meisterleistungen.


Seitenanfang
23:32
VPS 23:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Zu neuen Ufern

Spielfilm, Deutschland 1937

Darsteller:
Gloria VaneZarah Leander
Albert FinsburyWilly Birgel
HenryViktor Staal
Dr. HoyerErich Ziegel
FannyHilde von Stolz
u.a.
Regie: Douglas Sirk
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Sängerin Gloria Vane ist Star des Londoner Adelphi-Theaters. Ihr Geliebter Albert Finsbury lebt gern auf großem Fuß. Als er in Geldnöte kommt, begeht er einen großen Fehler.

Er fälscht einen Scheck seines reichen Freundes Bobby Wells, der ihm immer wieder aus ...
(ARD)

Text zuklappenDie Sängerin Gloria Vane ist Star des Londoner Adelphi-Theaters. Ihr Geliebter Albert Finsbury lebt gern auf großem Fuß. Als er in Geldnöte kommt, begeht er einen großen Fehler.

Er fälscht einen Scheck seines reichen Freundes Bobby Wells, der ihm immer wieder aus der Patsche geholfen hat. Dann schifft er sich nach Australien ein. Er verspricht Gloria, sie bald nachzuholen. Als die Fälschung entdeckt wird, nimmt Gloria die Schuld auf sich.

Ein Gericht verurteilt sie zu sieben Jahren Deportation in eine Strafanstalt bei Sydney. Die weiblichen Häftlinge dort können vorzeitig freikommen, wenn ein Mann sie heiratet. Dieser Mann könnte für Gloria der junge Farmer Henry sein. Er ist ihr nicht unsympathisch, und doch treibt es sie zu Albert. Aber als sie zu ihm flieht, feiert er gerade Verlobung mit einer Gouverneurstochter.

Zarah Leander und Willy Birgel spielen die Hauptrollen in dem Melodram "Zu neuen Ufern" von Detlef Sierck, der nach seiner Emigration in die USA unter dem Namen Douglas Sirk in Hollywood Karriere machte.


(ARD)


Seitenanfang
1:11
VPS 01:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Die Bankiersfrau

(La Banquière)

Spielfilm, Frankreich 1980

Darsteller:
Emma EckhertRomy Schneider
Horace VannisterJean-Louis Trintignant
Paul CisterneJean-Claude Brialy
LarquéClaude Brasseur
Du VernetJean Carmet
u.a.
Regie: Francis Girod
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigenEmma Eckhert, eine schöne Hutmachertochter, erregt schon in jungen Jahren Aufsehen, als sie wegen einer lesbischen Affäre ins Gefängnis kommt. Dann macht sie auch noch Karriere.

Durch ihre Heirat mit dem Geschäftsmann Moïse Nathanson im Jahre 1921 und dank des ...
(ARD)

Text zuklappenEmma Eckhert, eine schöne Hutmachertochter, erregt schon in jungen Jahren Aufsehen, als sie wegen einer lesbischen Affäre ins Gefängnis kommt. Dann macht sie auch noch Karriere.

Durch ihre Heirat mit dem Geschäftsmann Moïse Nathanson im Jahre 1921 und dank des Vermögens ihrer Geliebten Camille steigt Emma zur Präsidentin einer Sparkasse auf, die Kleinsparern erheblich höhere Zinsen als die alteingesessenen Geldinstitute verspricht.

Mit riskanten Börsenmanövern und Insider-Informationen erzielt sie spektakuläre Gewinne.

Ihr weiblicher Charme, gepaart mit Wagemut und berechnendem Kalkül, öffnet ihr die Türen der feinen Gesellschaft. Selbst Schmutzkampagnen der Presse, die ihre Bisexualität enthüllen, tragen zu ihrem Ruhm als unkonventionelles Finanzgenie bei. Doch während die provozierend selbstbewusste Frau gar mit dem italienischen Diktator Mussolini ins Geschäft kommt, formieren sich ihre Feinde aus dem konservativen Finanz-Establishment. Ihr erbittertster Gegner, Bankpräsident Horace Vannister, erreicht durch seinen politischen Einfluss, dass Emma der Prozess gemacht wird. Nach ihrer vorzeitigen Entlassung aus dem Gefängnis greifen die Feinde zum äußersten Mittel.
Mehr zu "Die Bankiersfrau"

Als Vorbild der Emma Eckhert diente die Bankiersfrau Marthe Hanau, die von 1925 bis 1935 in Frankreich für Schlagzeilen sorgte. Regisseur Francis Girod ("Trio Infernal", ebenfalls mit Romy Schneider) zeichnete vor dem Hintergrund der korrupten "Troisième Republique" das faszinierende Porträt einer emanzipierten Frau, die sowohl privat als auch beruflich ausgetretene Pfade verlässt. Und wer könnte diese facettenreiche Rolle besser verkörpern als Romy Schneider, ein "charmantes Monster", so die französische Zeitung "L'Express" – und eine Ausnahmeschauspielerin, die stets einen Rest Geheimnis bewahrt. "Die Bankiersfrau" ist zugleich ironisch zugespitztes Porträt einer bewegten Zeit und Starvehikel. In luxuriösen Roben und vor der eleganten Kulisse der Goldenen Zwanziger spielt Schneider eine ebenso sinnliche wie ehrgeizige Frau in den besten Jahren, die mit ihrem Charisma Männer und Frauen in ihren Bann zieht. Die einstige brave "Sissi" war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten zur international gefeierten Charakterdarstellerin aufgestiegen und befand sich, trotz privater Katastrophen, auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.


(ARD)


Seitenanfang
3:09
VPS 03:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mord im Spiegel

(The Mirror Crack'd)

Spielfilm, Großbritannien 1981

Darsteller:
Miss MarpleAngela Lansbury
CherryWendy Morgan
Ella ZielinskyGeraldine Chaplin
Marty N. FennTony Curtis
Jason RuddRock Hudson
Lola BrewsterKim Novak
Marina RuddElizabeth Taylor
u.a.
Regie: Guy Hamilton
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenAmateurdetektivin Miss Marple lebt im verschlafenen St. Mary Mead. Als jedoch ein Filmteam aus Hollywood in das Dorf einfällt, ist es vorbei mit der Ruhe. Ein Mord muss aufgeklärt werden.

Mit den einander verfeindeten Filmdiven Marina Rudd und Lola Brewster soll die ...
(ARD)

Text zuklappenAmateurdetektivin Miss Marple lebt im verschlafenen St. Mary Mead. Als jedoch ein Filmteam aus Hollywood in das Dorf einfällt, ist es vorbei mit der Ruhe. Ein Mord muss aufgeklärt werden.

Mit den einander verfeindeten Filmdiven Marina Rudd und Lola Brewster soll die Geschichte von Elisabeth I. und Maria Stuart verfilmt werden. Der Produzent und Geldgeber Marty N. Fenn will hauptsächlich seine Freundin Lola möglichst gut in Szene setzen.

Der Regisseur Jason Rudd ist dagegen am Comeback seiner Frau Marina interessiert. Schon auf dem Empfang des Bürgermeisters werden die Dreharbeiten von einem Mord überschattet. Die Sekretärin Heather Babcock stirbt an einem vergifteten Cocktail, der allem Anschein nach für Marina bestimmt war. Als auch noch Jason Rudds Assistentin eines gewaltsamen Todes stirbt, wendet sich Scotland-Yard-Inspector Craddock an seine Tante Miss Marple.


(ARD)


Seitenanfang
4:49
VPS 04:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wie angelt man sich einen Millionär?

(How to Marry a Millionaire)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Pola DebevoiseMarilyn Monroe
Schatze PageLauren Bacall
Loco DempseyBetty Grable
HanleyWilliam Powell
Freddie DenmarkDavid Wayne
u.a.
Regie: Jean Negulesco
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie drei New Yorker Mannequins Pola, Tschicki und Tütü kommen finanziell auf keinen grünen Zweig. Sie beschließen, dass es nur eine einzige Lösung für ihr Problem gibt: ein reicher Ehemann!

Also mieten die drei ein extravagantes Penthouse und locken ...
(ARD)

Text zuklappenDie drei New Yorker Mannequins Pola, Tschicki und Tütü kommen finanziell auf keinen grünen Zweig. Sie beschließen, dass es nur eine einzige Lösung für ihr Problem gibt: ein reicher Ehemann!

Also mieten die drei ein extravagantes Penthouse und locken standesgemäße Bewerber an, um sie zu einem Heiratsantrag zu verführen. Doch die Männer, die ihre Herzen erobern, sind genauso mittellos wie die drei ehrgeizigen Damen.

Mit "Wie angelt man sich einen Millionär?" inszenierte Jean Negulesco eine der großen Hollywoodkomödien, die mit Lauren Bacall, Betty Grable und Marilyn Monroe ein wahres Glamour-Trio in den Hauptrollen vereint. Die farbenfrohe Komödie zählt zu den ersten Filmen, die 1953 im damals noch neuen Breitwandformat CinemaScope gedreht wurde und war 1954 in der Kategorie "Bestes Kostümdesign" für einen Oscar nominiert. In dem Klassiker brilliert neben der Hollywood-Ikone Marilyn Monroe insbesondere Lauren Bacall (1924 - 2014), die in ihrer sieben Jahrzehnte umfassenden Leinwandkarriere in mehr als 70 Filmen zu sehen war. An der Seite ihres späteren Ehemanns Humphrey Bogart spielte sie u.a. in Klassikern wie "Haben und Nichthaben", "Tote schlafen fest" und "Gangster in Key Largo". In "Wie angelt man sich einen Millionär?" zeigte sie nicht nur ihr großes komödiantisches Talent, sondern spielte ihre Leinwandpartnerinnen Betty Grable und Marilyn Monroe an die Wand. Auch am Theater war die 2009 mit dem Ehrenoscar für ihr Lebenswerk ausgezeichnete Schauspielerin erfolgreich.


(ARD)