Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Wissen

Die Natur als Seelentröster

Dass der Aufenthalt im Grünen positive Einflüsse auf das physische Wohlbefinden hat, ist schon länger bekannt. Jetzt haben Umweltpsychologen der Universität Maastricht entdeckt, dass das Draußen-Sein in der Kindheit wahrscheinlich dazu beiträgt, dass die späteren Erwachsenen seelisch gesünder sind.

Familie rennt fröhlich über grüne Wiese

3585 Erwachsene aus Spanien, Großbritannien, den Niederlanden und Litauen im Alter zwischen 18 und 75 Jahren wurden zu ihren kindlichen Outdoor-Aktivitäten befragt. Dies setzten die Wissenschaftler mit Hilfe psychologischer Tests in Relation zu ihrer seelischen Gesundheit.

Das Ergebnis: Wer als Kind selten in der Natur unterwegs war, schnitt in den Psycho-Tests schlechter ab und sprach dem grünen Umfeld eine geringere Bedeutung zu. Noch ist es dem Team der Universität Maastricht nicht möglich, eine konkrete Begründung zu liefern. Die Umweltpsychologen vermuten aber, dass die Umweltreize die Gehirnentwicklung und somit auch die mentale Gesundheit beeinflussen.

Martina Müller

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min