Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Wissen

NANO vom 20. August 2021

Weil der Mensch Lebensräume zerstört, wächst die Gefahr von Pandemien. Durch Umweltzerstörung werden Tierarten zusammengedrängt, die bisher keinen Kontakt hatten. Das befördert Zoonosen, Viren, die auf Menschen überspringen.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2021
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 20.02.2022

Unsere Themen:

Was kommt nach Corona?

Was lernen Impfexperten aus Corona? Es wird nicht die letzte Pandemie gewesen sein, und die Wissenschaft muss sich auf neue, möglicherweise noch gefährlichere Viren einstellen. Der Virologe Christian Drosten will sich schon jetzt um ein neues Virus kümmern. Im Blick hat er das Mers-Virus. Das sei der nächste Kandidat für eine Pandemie. Wie sehen die künftigen Impfstrategien der Wissenschaft aus?

Vorgeburtlicher Bluttest jetzt Kassenleistung

Seit 2012 gibt es einen Bluttest, der eine mögliche Trisomie-21 bei Ungeborenen feststellen kann. Im Gegensatz zur Fruchtwasseruntersuchung, die ein gewisses Risiko auf eine Fehlgeburt birgt, ist dieser Bluttest nicht invasiv. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat sich nun dafür ausgesprochen, diesen Test als Kassenleistung – wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind – anzubieten. Zitat: "Es ist rational wie medizinisch richtig, jenen Schwangeren, denen das Wissen um eine Trisomie persönlich wichtig ist, eine sichere Alternative anzubieten."

Schachtkraftwerke

In Bayern gibt es etwa 4.300 Wasserkraftwerke, die zusammen ein Siebtel des Stroms im Freistaat produzieren. Doch unter Naturschützern sind gerade die kleinen Kraftwerke umstritten. Denn ihr Schaden an der Natur sei viel höher, im Vergleich zu ihrem Nutzen als erneuerbare Energie. Wie sieht es in dieser Hinsicht mit dem neuen Schachtkraftwerk an der Loisach aus? Kann mit ihm Strom produziert werden, ohne den Fischbestand zu schädigen?

30 Jahre Bartgeier: Genetische Vielfalt fehlt

Vor 30 Jahren wurde der Bartgeier erfolgreich in der Schweiz wiederangesiedelt und hat sich seither gut etabliert. Allerdings: Der Mangel an genetischer Vielfalt wird zunehmend zum Problem.

Moderation: Alexandra Kröber

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min