Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 21. März
Programmwoche 12/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:57
VPS 06:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Adlerweg - Wo es in Tirol am schönsten ist!

Film von Dietmar Löffler

Ganzen Text anzeigenAuf insgesamt 126 Tagesetappen, inklusive alpiner Varianten, kann man auf dem Adlerweg 1480 Kilometer und 87 000 Höhenwege erwandern.

In der Dokumentation führt Wolfgang Nairz, Extrembergsteiger und Bezwinger des Mount Everest, seine zwei Begleiter Ludwig und Maria ...
(ORF)

Text zuklappenAuf insgesamt 126 Tagesetappen, inklusive alpiner Varianten, kann man auf dem Adlerweg 1480 Kilometer und 87 000 Höhenwege erwandern.

In der Dokumentation führt Wolfgang Nairz, Extrembergsteiger und Bezwinger des Mount Everest, seine zwei Begleiter Ludwig und Maria durch die schönsten Abschnitte des Wegs.

Von Genusswanderern bis zu sportlichem Bergsteigen findet jeder etwas. Auch Feinschmecker kommen auf ihre Kosten: Viele Etappen führen geradewegs hinein in die Tiroler Genusstempel und zu gemütlichen Alpenvereinshütten, die kulinarisch einiges zu bieten haben.


(ORF)


6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDurch Cottbus geht ein Riss
Demos für und gegen Flüchtlinge

Tausche Freiheit gegen Sicherheit
Ein Gespräch mit Gerhart Baum (FDP)

Schriftsteller Jürg Laederach ist tot
Nachruf auf ein Schweizer Multitalent

Kunstsammlung Hoffmann nach ...

Text zuklappenDurch Cottbus geht ein Riss
Demos für und gegen Flüchtlinge

Tausche Freiheit gegen Sicherheit
Ein Gespräch mit Gerhart Baum (FDP)

Schriftsteller Jürg Laederach ist tot
Nachruf auf ein Schweizer Multitalent

Kunstsammlung Hoffmann nach Dresden
Geschenk an Staatliche Museen

Die Neinstimme aus Altaussee
Ein Buch von Wolfgang Martin Roth

"Night Fever" im Vitra Design Museum
Kulturgeschichte des Nachtclubs


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Autonomes Auto: Zukunft oder Gefahr?
Die Technik birgt Risiken


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDurch Cottbus geht ein Riss
Demos für und gegen Flüchtlinge

Tausche Freiheit gegen Sicherheit
Ein Gespräch mit Gerhart Baum (FDP)

Schriftsteller Jürg Laederach ist tot
Nachruf auf ein Schweizer Multitalent

Kunstsammlung Hoffmann nach ...

Text zuklappenDurch Cottbus geht ein Riss
Demos für und gegen Flüchtlinge

Tausche Freiheit gegen Sicherheit
Ein Gespräch mit Gerhart Baum (FDP)

Schriftsteller Jürg Laederach ist tot
Nachruf auf ein Schweizer Multitalent

Kunstsammlung Hoffmann nach Dresden
Geschenk an Staatliche Museen

Die Neinstimme aus Altaussee
Ein Buch von Wolfgang Martin Roth

"Night Fever" im Vitra Design Museum
Kulturgeschichte des Nachtclubs


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Autonomes Auto: Zukunft oder Gefahr?
Die Technik birgt Risiken


Seitenanfang
10:17
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NDR Talk Show classics

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Ganzen Text anzeigenEin Wiedersehen mit interessanten und spannenden Gästen aus früheren Sendungen der "NDR Talk Show". Erinnerungen an besonders aufschlussreiche, witzige, liebenswürdige und offene Gespräche.

Die Gäste dieser Sendung sind: der Musiker und Produzent DJ Bobo, der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEin Wiedersehen mit interessanten und spannenden Gästen aus früheren Sendungen der "NDR Talk Show". Erinnerungen an besonders aufschlussreiche, witzige, liebenswürdige und offene Gespräche.

Die Gäste dieser Sendung sind: der Musiker und Produzent DJ Bobo, der Comedian Michael Mittermeier, der Unternehmer Otto Kern, die Domina und Autorin Karolina Leppert, der Kabarettist Florian Schroeder und die beiden singenden Taxifahrer Monty und Lovely.

Er ist seit Jahrzehnten ein Star der Comedy-Szene: Michael Mittermeier. In der "NDR Talk Show" war er schon vor fast 20 Jahren zu Gast. Am 13. November 1998 sprach er mit Hubertus Meyer-Burckhardt über seine Kindheit mit Edgar Wallace, "Flipper" und dem heißbegehrten Bonanza-Fahrrad.

DJ Bobo feierte am 5. Januar 2018 seinen 50. Geburtstag. Am 5. Februar 2010 erzählte er Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt alles über seine musikalischen Anfänge, seine kurze Karriere als Graffiti-Sprayer und seine Begegnung mit Michael Jackson.

"NDR Talk Show classics" erinnert an den Ende 2017 verstorbenen Unternehmer Otto Kern. Er war am 6. Dezember 1996 zusammen mit seiner zweiten Ehefrau Sarah zu Gast und unterhielt sich mit Alida Gundlach über ihr Kennenlernen und den Beginn seines beruflichen Erfolges.

Die Domina Karolina Leppert plauderte am 11. Mai 2012 sehr unterhaltsam mit Barbara Schöneberger über die Erfahrungen in ihrem Job, bei dem sie auch mal Volksmusik als Folterinstrument anwendet.

Florian Schroeder war vor zehn Jahren das erste Mal in der "NDR Talk Show". Am 30. November 2007 ging es im Gespräch mit Julia Westlake um Parodien, Politiker und Probleme bei der Partnerschaft.

Der Besuch der beiden singenden Hamburger Taxifahrer Monty und Lovely bei Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt am 19. Juli 2013 entwickelte sich ein kleines bisschen zu Bollywood, als nach Turban-Wickeln und Gespräch Gesang und Tanz folgten.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:18
VPS 11:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wallfahrt zu meinen Wurzeln - Eine Spurensuche

in Kevelaer

Film von Stefan Pannen

Ganzen Text anzeigenJedes Jahr pilgern Hunderttausende zum Marienbild der "Consolatrix afflictorum", der "Trösterin der Betrübten", nach Kevelaer. Hier wuchs der Autor in den 1960er- und 1970er-Jahren auf.

Stefan Pannen war Sängerknabe, Jugendgruppenleiter und in der Gemeinde aktiv. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenJedes Jahr pilgern Hunderttausende zum Marienbild der "Consolatrix afflictorum", der "Trösterin der Betrübten", nach Kevelaer. Hier wuchs der Autor in den 1960er- und 1970er-Jahren auf.

Stefan Pannen war Sängerknabe, Jugendgruppenleiter und in der Gemeinde aktiv. Doch wie so vielen kam ihm mit den Jahren der Glaube abhanden. Ausgehend von den eigenen Wurzeln spürt er im Jubiläumsjahr 2017 - 375 Jahre Wallfahrt - den Veränderungen in Kevelaer nach.

Er stellt dabei fest, dass es eine Sehnsucht gibt nach der Kirche, die er als Kind und Jugendlicher erlebte, nach den Werten und dem Halt, den Glaube vermitteln kann. Deshalb begibt er sich nun, 35 Jahre nach dem Auszug aus der Heimat, auf die Suche nach seinen Wurzeln. Dabei trifft er auf Menschen, die heute noch glauben.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:47
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Margot Käßmann - Freiheit wagen!

Film von Renata Schmidtkunz

Ganzen Text anzeigenMargot Käßmann, evangelische Theologin und Pfarrerin, wurde als erste Frau in der Evangelischen Kirche Bischöfin und Ratsvorsitzende der EKD. Sie spricht im Film über das, was ihr Leben prägte.

Und sie gewährt Einblicke in sehr private Bereiche wie den Familien- ...
(ARD/WDR/BR)

Text zuklappenMargot Käßmann, evangelische Theologin und Pfarrerin, wurde als erste Frau in der Evangelischen Kirche Bischöfin und Ratsvorsitzende der EKD. Sie spricht im Film über das, was ihr Leben prägte.

Und sie gewährt Einblicke in sehr private Bereiche wie den Familien- und Freundeskreis. So entsteht das Bild einer Frau, die voller Witz und Ironie, mit viel Energie und großer sozialer Kompetenz ihr Leben Revue passieren lässt.

"Klar will ich die Welt verbessern! Verschlechtern will ich sie auf jeden Fall nicht": Margot Käßmann, die Botschafterin des Lutherjahres 2017, ist gewohnt zu kämpfen. Schon die Entscheidung, Theologie zu studieren, hatte für sie mit politischem Bewusstsein, dem Einsatz für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu tun.

Die Mutter von vier erwachsenen Töchtern und vierfache Großmutter wurde als erste Frau in der Evangelischen Kirche Bischöfin und Ratsvorsitzende der EKD. "Die Wahl zur Bischöfin war für mich einschneidender als die Wahl zur Ratsvorsitzenden", meint sie im Rückblick.

Für Furore sorgte sie in ihrer Weihnachtspredigt 2009, als sie mit dem berühmten Satz "Nichts ist gut in Afghanistan" heftige politische Reaktionen hervorrief. "Wegen dieses Satzes wurde ich vor das CDU-Präsidium und den Verteidigungsminister zitiert": Es ging um die deutschen Soldaten am Hindukusch. Nach monatelanger Kritik und einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss zieht sie die Konsequenzen und tritt von ihren Ämtern zurück. Ihre Glaubwürdigkeit, Beliebtheit und Popularität nehmen daraufhin weiter zu.


(ARD/WDR/BR)


Seitenanfang
12:31
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Welt, ein Dorf, ein Präsident

Ein Tag in Davos

Reportage von Patrick Schellenberg, Nathalie Rufer und

Simon Christen
(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen"Schaffung einer gemeinsamen Zukunft in einer zersplitterten Welt". Das Motto des Weltwirtschaftsforums (WEF) beansprucht nicht weniger als die Verbesserung der Welt.

Am 26. Januar 2018, an dem Tag, an dem Donald Trump zu Besuch kommt, porträtiert "Reporter" diese ...

Text zuklappen"Schaffung einer gemeinsamen Zukunft in einer zersplitterten Welt". Das Motto des Weltwirtschaftsforums (WEF) beansprucht nicht weniger als die Verbesserung der Welt.

Am 26. Januar 2018, an dem Tag, an dem Donald Trump zu Besuch kommt, porträtiert "Reporter" diese zersplitterte Welt am Beispiel von Davos. Wir interessieren uns für Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen. Wie sieht ihre Vision für eine bessere Welt aus?

Modi, Merkel, Macron - auch die 48. Ausgabe des WEF wartet mit einer einmaligen Dichte an hochrangigen Politikerinnen und Wirtschaftsführern auf.

3000 Teilnehmende, 70 Regierungschefs, unzählige Wirtschaftskapitäne. Für vier Tage ist das Bergdorf Davos der Nabel der Welt. Glanzvoller Höhepunkt des WEF ist die Abschlussrede von US-Präsident Donald Trump. Doch sein "America first" will nicht recht passen in die "gemeinsame Zukunft in einer zersplitterten Welt".

Kritiker werfen dem Stelldichein der Eliten vor, die sozialen Spannungen nicht zu lösen, sondern zusätzlich zu verschärfen. Während die ganze Welt nach Davos schaut, blickt "Reporter" einen Tag lang über den Stacheldrahtzaun des Kongresszentrums hinaus. Wir porträtieren Menschen, die im Dorf ihrem Tagesgeschäft nachgehen. Während sein Präsident in Millionen von Haushalten flimmert, bereitet sich der amerikanische Stürmerstar des HC Davos auf sein nächstes Spiel vor. Und die Bewohnerinnen und Bewohner des Asylzentrums denken über ihre Zukunft in der "zersplitterten Welt" nach.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:23
VPS 13:19

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (1/5)

Die Jungfernfahrt: Von der Copacabana zu den Cowboys

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDie längste Busreise der Welt führt von Rio de Janeiro bis nach Lima: 6300 Kilometer. Die erste Etappe geht vom Atlantik bis ins landwirtschaftliche Herz Brasiliens, den Soja-Staat Mato Grosso.

Die sechstägige Reise führt durch extrem unterschiedliche Landschaften, ...

Text zuklappenDie längste Busreise der Welt führt von Rio de Janeiro bis nach Lima: 6300 Kilometer. Die erste Etappe geht vom Atlantik bis ins landwirtschaftliche Herz Brasiliens, den Soja-Staat Mato Grosso.

Die sechstägige Reise führt durch extrem unterschiedliche Landschaften, durch tropischen Regenwald ebenso wie durch ausgedehnte Wüsten. Viele Fahrgäste sind Peruaner und Bolivianer, die in den brasilianischen Metropolen arbeiten.

Nach dem Start an Rios Copacabana passiert der Bus zunächst die Costa Verde, eine der schönsten Küsten Brasiliens. Dort trifft das brasilianische Bergland auf den Atlantik. 24 Stunden später fahren die Passagiere durch Mato Grosso, das Herzstück des brasilianischen Agrobusiness. Ausgedehnte Soja-Felder und Zuckerrohr-Plantagen bestimmen das Bild.

Nur wenige Kilometer weiter westlich der Straße beginnt das Pantanal. Dieses Feuchtgebiet, das halb so groß ist wie Schweden, bietet einen idealen Lebensraum für etwa 35 Millionen Kaimane, die zur Familie der Krokodile gehören. André von Thuronyi, ein Brasilianer mit österreichischen Vorfahren, betreibt dort eine Luxus-Ecolodge für Naturliebhaber. In der Region wurde auch das Rodeo erfunden.

Die peruanische Busfirma Expreso Ormeño ist spezialisiert auf lange Routen. Es ist das erste Unternehmen, das diese Strecke vom Atlantik zum Pazifik bedient. Die Verbindung wurde erst 2010 möglich, nachdem das letzte Teilstück der Transoceânica in Peru fertiggestellt worden war.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:04

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (2/5)

Die Barrikade im Regenwald

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDiese Etappe führt durch den brasilianischen Bundesstaat Rondônia im Amazonasbecken, vorbei an Waldschützern und zu Matschrennen in Seifenkisten. Bevor die Straße kam, lebten hier die Suruí.

Den ersten Kontakt zur Zivilisation im Jahr 1969 überlebten nur 300 der ...

Text zuklappenDiese Etappe führt durch den brasilianischen Bundesstaat Rondônia im Amazonasbecken, vorbei an Waldschützern und zu Matschrennen in Seifenkisten. Bevor die Straße kam, lebten hier die Suruí.

Den ersten Kontakt zur Zivilisation im Jahr 1969 überlebten nur 300 der 5000 Stammesmitglieder. Sie starben vor allem an eingeschleppten Windpocken. Heute leben wieder 1300 Suruí in einem Reservat und lassen sich dafür bezahlen, dass sie ihren Wald schützen.

Der Internetkonzern Google hilft ihnen dabei. Häuptling Almir Narayamoga Surui betreibt weltweit Lobbyarbeit für seinen Stamm und vermarktet die nachhaltig angebauten Produkte.

In Alto Paraíso in Rondônia findet jedes Jahr ein Autorennen mit 30 000 Zuschauern statt. Die Rennfahrzeuge sind eigentlich spezielle Lasttraktoren, Jericos genannt. Doch die Dorfbewohner machten aus ihren Nutzfahrzeugen ein Spaßobjekt. In Vista Alegre do Abunã wird die Fahrt der Reisenden auf der Transoceânica abrupt unterbrochen. Die Dorfbewohner haben die Straße mit brennenden Barrikaden blockiert.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (3/5)

Die Goldstraße

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDer Bus hat die Grenze zwischen Brasilien und Peru erreicht. Die Reisenden erleben eine der Razzien gegen illegale Goldsucher, die entlang der "Goldstraße" an der Tagesordnung sind.

Das Gold, das sich am Grund der Flüsse im Regenwald ablagert, zieht Tausende ...

Text zuklappenDer Bus hat die Grenze zwischen Brasilien und Peru erreicht. Die Reisenden erleben eine der Razzien gegen illegale Goldsucher, die entlang der "Goldstraße" an der Tagesordnung sind.

Das Gold, das sich am Grund der Flüsse im Regenwald ablagert, zieht Tausende Glücksritter an. Doch das Quecksilber, das bei der Goldgewinnung eingesetzt wird, droht 50 000 Menschen zu vergiften. Teile der Provinz Madre de Dios wurden zum Notstandsgebiet erklärt.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
15:35
VPS 15:34

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (4/5)

Götter und Berge

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDiese Reiseetappe führt vom Amazonasbecken hinauf in die Anden bis zur legendären Inka-Festung Machu Picchu, die das Ziel unzähliger Touristen aus aller Welt ist.

Die Anlage zerbröselt unter den Tritten der Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Die ...

Text zuklappenDiese Reiseetappe führt vom Amazonasbecken hinauf in die Anden bis zur legendären Inka-Festung Machu Picchu, die das Ziel unzähliger Touristen aus aller Welt ist.

Die Anlage zerbröselt unter den Tritten der Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Die Verantwortlichen stehen vor einem Dilemma: Einerseits bringen die Touristen Geld ein, andererseits wollen die Archäologen Machu Picchu für spätere Generationen bewahren.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (5/5)

Durch die Wüste nach Lima

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenAuf der letzten Etappe der Reise fährt der Bus aus den Anden heraus, durchquert die peruanische Küstenwüste und erreicht nach 144 Stunden, zwei Tage zu spät, die peruanische Hauptstadt Lima.

In Peru kommen pro Einwohner etwa drei Mal so viele Menschen auf den ...

Text zuklappenAuf der letzten Etappe der Reise fährt der Bus aus den Anden heraus, durchquert die peruanische Küstenwüste und erreicht nach 144 Stunden, zwei Tage zu spät, die peruanische Hauptstadt Lima.

In Peru kommen pro Einwohner etwa drei Mal so viele Menschen auf den Straßen um wie in Deutschland oder Frankreich. Einige gefährliche Stellen in den Anden tragen Beinamen wie "Todeskurve" oder "verhexte Kurve".

Auf den Hochebenen der Anden lebt zwischen 3800 und 4800 Meter Höhe eine Lama-Art – die Vicuñas. Aus ihrem Fell wird die teuerste Wolle der Welt hergestellt. Doch ein Parasit hat in den letzten Jahren die Bestände der Vicuñas stark dezimiert. Er frisst sich durch das Fell der Tiere, sodass sie nicht mehr gegen Kälte und Regen geschützt sind und in der Folge erfrieren.

Der Westabhang der Anden ist staubig und trocken. Dort beginnt die peruanische Küstenwüste, in der sich vor über 2000 Jahren die Nazca-Kultur entwickelte. Sie hinterließ kilometerlange Linien in der Wüste, Figuren geformt aus Schneisen im Geröll. Die Bus-Route führt mitten durch sie hindurch. Weiter geht es direkt am Pazifik entlang Richtung Norden. An der Küste liegen zahlreiche Fischerorte. Pisco ist einer davon. Dort macht das Wetterphänomen El Niño den Fischern zu schaffen. Die Fangquote liegt weit unter dem durchschnittlichen Wert.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Abenteuer Sibirien (1/2)

Vorstoß ins Unbekannte

Film von Christel van den Bogaard

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenRiesige Rohstoffvorkommen, unberührte Natur, eine einzigartige Tierwelt und uralte Kulturen: Sibirien. Es waren Deutsche, die sich im 18. Jahrhundert als erste Siedler dort niederließen.

Die zweiteilige Dokumentation "Abenteuer Sibirien" verknüpft die deutsche ...

Text zuklappenRiesige Rohstoffvorkommen, unberührte Natur, eine einzigartige Tierwelt und uralte Kulturen: Sibirien. Es waren Deutsche, die sich im 18. Jahrhundert als erste Siedler dort niederließen.

Die zweiteilige Dokumentation "Abenteuer Sibirien" verknüpft die deutsche Historie Sibiriens mit der faszinierenden Gegenwart des Landes. Teil eins begleitet deutsche Wissenschaftler auf ihren Entdeckungsreisen.

Auf Kamtschatka, einer der aktivsten Erdbebenzonen der Erde, erforscht Christel van den Bogaard mit ihrem Team die Mechanismen der Erdplatten-Tektonik. Sie versucht herauszufinden, welchem Rhythmus die Erdbeben und Vulkanausbrüche folgen und wie stark sie unser Klima beeinflussen.

Florian Stammler ist auf der arktische Halbinsel Jamal, unter der das größte Erdgasfeld der Erde lagert. Die Nenzen, ein indigenes Volk mit etwa 41 000 Angehörigen, ziehen das ganze Jahr mit ihren Tieren durch die Eiswüste und müssen sich trotz ihres traditionellen Alltags mit den Öl- und Gasmultis arrangieren.

Umweltexperten und Russlandkenner wie Markus Radday versuchen in einem schier aussichtslosen Kampf, die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt Sibiriens vor dem Raubbau der Rohstoffindustrie zu retten. Raddays besonderes Augenmerk gilt so seltenen Tieren wie Baikalrobben und Sibirischen Tigern.

Alle deutschen Forscher von heute wandeln auf den Spuren von Georg Wilhelm Steller. Mitte des 18. Jahrhunderts durchquerte der deutsche Wissenschaftspionier das riesige Land im Auftrag des Zaren. Anderthalb Jahre lang reiste Autor Kay Siering mit Kameramann Jürgen Heck und Assistent Yannick Schmeil immer wieder nach Sibirien. Insgesamt verbrachte das Team mehr als elf Wochen in der russischen Einsamkeit. Temperaturen zwischen minus 40 Grad und plus 35 Grad Celsius stellten Filmemacher und Equipment immer wieder vor enorme Herausforderungen.

Redaktionshinweis: Die zweite Folge von "Abenteuer Sibirien" zeigt 3sat am Donnerstag, 22. März um 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:46
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

10.000 Kilometer Russland (1/2)

Unterwegs nach Sibirien

Mit Britta Hilpert von Moskau nach Nowosibirsk

Ganzen Text anzeigenRussland vor der Präsidentschaftswahl. Das ZDF begibt sich auf große Reise: 10.000 Kilometer mit dem Auto von Moskau nach Wladiwostok. Auf der Suche nach Menschen und ihren Geschichten.

Bereits 2007 durchquerten ZDF-Korrespondenten auf dieser Route das Land. Jetzt ...

Text zuklappenRussland vor der Präsidentschaftswahl. Das ZDF begibt sich auf große Reise: 10.000 Kilometer mit dem Auto von Moskau nach Wladiwostok. Auf der Suche nach Menschen und ihren Geschichten.

Bereits 2007 durchquerten ZDF-Korrespondenten auf dieser Route das Land. Jetzt haben sich Britta Hilpert und Winand Wernicke erneut auf den Weg gemacht. Sie treffen Menschen von damals wieder, lassen sich erzählen, was sich in Russland seitdem verändert hat.

2018 wird in Russland ein neuer Präsident gewählt. Wladimir Putin stellt sich erneut zur Wahl. Wie wird Putin von seinen Bürgern gesehen? Die ZDF-Reporter durchqueren das Land mit dem Auto auf der sogenannten Transkontinentalen - der längsten Straße Russlands. Sie verbindet Moskau im Westen mit Wladiwostok im Osten. Eine Autofahrt entlang dieser Trasse bedeutet zugleich Strapaze und Abenteuer. Sie garantiert wunderschöne Landschaften, spannende Augenblicke und Einblicke in die russische Gesellschaft. Alles mit der Frage im Gepäck: Wie hat sich das Land in den zehn Jahren verändert?

Eins vorweg: Die 10.000 Kilometer lange Strecke ist sicherer geworden. Als ZDF-Reporterin Britta Hilpert 2007 unterwegs war, hatte ihr russischer Fahrer noch eine geladene Pumpgun dabei. Eine Vorsichtsmaßnahme, denn besonders nachts kam es immer wieder zu Überfällen. Jetzt - zehn Jahre später - wird Britta Hilpert wieder von demselben Fahrer begleitet. Eine Pumpgun hat er diesmal nicht dabei, das sei nicht mehr nötig, versichert er, die Straße sei nun sicher. Aber nicht nur Überfälle bedrohten das Leben der Reisenden, die Straße selbst galt und gilt noch immer als sehr gefährlich. Gerade bei Schnee und Eis passieren immer wieder schwere Unfälle.

Vor zehn Jahren begleitete das ZDF ein junges Pärchen, Alexandr und Aljona, von Wladiwostok in Richtung Moskau. Sie lebten davon, Autos im Osten billig zu kaufen, um sie dann im Westen Russlands teurer weiterzuverkaufen. Alexandr hat inzwischen eine eigene Autowerkstatt, seine Frau Aljona lebt nicht mehr, sie ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Die Reporter der ZDF-Dokumentation "10.000 Kilometer Russland" haben sich viel vorgenommen. Sie schauen nach, wo die russische Industrie in Zeiten frostiger Wirtschaftsbeziehungen steht. Sie besuchen nochmals die Ölproduktion von Tjumen und den Truck-Hersteller Kamaz, dessen Lkw früher stets die Rallye Paris - Dakar gewannen. Sie besuchen Deutschrussen, fahren vorbei an halb verlassenen Dörfern, treffen junge Menschen, die von einer guten Zukunft träumen. Und sie wollen vor allem wissen: Wie tickt Russlands Seele, und wie weit reicht Moskaus Macht vor der bevorstehenden Präsidentschaftswahl?

Redaktionshinweis: Die zweite Folge von "10.000 Kilometer Russland" zeigt 3sat am Donnerstag, 22. März um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenVirtuelle Therapie
Patienten stellen sich ihren Ängsten

Lübecker Stadtwald
Funktionierendes Ökosystem

Grippewelle dauert an
Manche Krankenhäuser haben derzeit doppelt so viele Patienten

Datenspuren im Internet
Daten sind zur ...

Text zuklappenVirtuelle Therapie
Patienten stellen sich ihren Ängsten

Lübecker Stadtwald
Funktionierendes Ökosystem

Grippewelle dauert an
Manche Krankenhäuser haben derzeit doppelt so viele Patienten

Datenspuren im Internet
Daten sind zur "Währung" im Internet geworden


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Kanzlerin stellt ihr Programm vor
"Islam ist ein Teil Deutschlands"

EU nimmt Internet-Riesen ins Visier
Amazon und Facebook sollen zahlen

Trauerzug für Kardinal Lehmann
Tausende Gläubige nehmen Abschied


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie Lage der Kurden
Gespräch mit dem Nahost-Referenten der Gesellschaft für bedrohte Völker, dem kurdischen Historiker Kamal Sido

"O Sentimental Machine"
William Kentridge-Ausstellung in Frankfurt

"Kultur unter der Kuppel" ...

Text zuklappenDie Lage der Kurden
Gespräch mit dem Nahost-Referenten der Gesellschaft für bedrohte Völker, dem kurdischen Historiker Kamal Sido

"O Sentimental Machine"
William Kentridge-Ausstellung in Frankfurt

"Kultur unter der Kuppel" (5/6)
SPD

Miriam Meckel: "Mein Kopf gehört mir"
Eine Reise durch die schöne neue Welt des Brainhacking

Facebooks Dilemma
Konnte "Cambridge Analytica" mit Facebook-Daten Wahlen beeinflussen?

"Zwei Herren im Anzug"
Josef Bierbichlers Romanverfilmung


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Erektion um jeden Preis

Film von Susanna Dörhage und Claudio Tonetti

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen1998 kam Viagra auf den Markt. Seitdem nehmen Millionen Männer weltweit das Potenzmittel. Aber ist Viagra die Lösung aller Sex-Probleme? Männer und Frauen sprechen über ihre Erfahrungen.

Den einen hilft das Medikament, auch im Alter sexuell aktiv zu bleiben. Bei ...

Text zuklappen1998 kam Viagra auf den Markt. Seitdem nehmen Millionen Männer weltweit das Potenzmittel. Aber ist Viagra die Lösung aller Sex-Probleme? Männer und Frauen sprechen über ihre Erfahrungen.

Den einen hilft das Medikament, auch im Alter sexuell aktiv zu bleiben. Bei anderen hat es negative Auswirkungen. Für manche ist Viagra sogar zur Gefahr geworden. Fabrice erzählt, wie er Viagra in der Homosexuellen-Szene als Party-Drogen nutzte.

Dass Viagra teils von Männern genommen wird, die es eigentlich gar nicht brauchen, liegt auch an der Strategie des Herstellers Pfizer, der nach immer neuen Kunden sucht.

Edgard, Fabrice, Manfred und Adriano haben eines gemeinsam: Sie nehmen Viagra. Die Gründe dafür sind aber ganz unterschiedlich. "Die Sexualität war immer ein Sonnenstrahl auf der Landschaft meines Lebens", sagt Edgard, ein Genfer Informatiker im Ruhestand, der gerade zum zweiten Mal geheiratet hat. Für ihn ist Viagra eine ideale Lösung, um sexuell aktiv zu bleiben, und er rät allen seinen Freunden, es ihm gleich zu tun.

Für viele aber stellt die simple Einnahme des Medikaments nicht die erhoffte Lösung ihrer Probleme dar. Adriano hatte nach einer Nieren-Transplantation oft so starke Schmerzen, dass er zu Sex nicht fähig war. Das Medikament allein half ihm nicht. Erst durch eine Psychotherapie, in der er sich selbst besser kennenlernte, bekam er seine Probleme in den Griff.

Die Mitglieder der Münchner Selbsthilfegruppe "Erektile Dysfunktion" erläutern, weshalb Erektionsstörungen von vielen Männern als persönliche Katastrophe erlebt werden. Und manchmal können ungewöhnliche Lösungen die besten sein.


Seitenanfang
21:07
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Lust der Männer

Ein Film über die Liebe, das Leben und Sex im Alter

Dokumentarfilm von Gabriele Schweiger, Österreich 2011

Länge: 53 Minuten

Ganzen Text anzeigenWährend sich Frauen nach den Wechseljahren vielfach mit erotischer Abwertung und gesellschaftlich verordneter Asexualität herumschlagen müssen, haben Männer jenseits der 60 andere Probleme.

Zwar scheint ihnen alles erlaubt zu sein, wofür gleichaltrige Frauen - ...
(ORF)

Text zuklappenWährend sich Frauen nach den Wechseljahren vielfach mit erotischer Abwertung und gesellschaftlich verordneter Asexualität herumschlagen müssen, haben Männer jenseits der 60 andere Probleme.

Zwar scheint ihnen alles erlaubt zu sein, wofür gleichaltrige Frauen - auch heute noch - schief angesehen werden, doch sind Freiheit und Zwang oft enge Nachbarn. Fünf Männer erzählen, wie sie es geschafft haben, sich mit ihrem alternden Ich anzufreunden.

Der Dokumentarfilm erzählt von männlicher Erotik und Sexualität im Alter, von Liebeswirren, Rollenbildern, Ängsten und Verlusten, aber auch von einer neu entdeckten Sinnlichkeit und frisch erworbenen Freiheiten in fortgeschrittenen Jahren.

Fünf Männer über 60 - vier Heterosexuelle und ein Homosexueller - erzählen, wie sie es geschafft haben, sich mit der Sexualität im Alter anzufreunden. Sie erzählen von sich und ihrem jüngeren Ich, als das Ego und die Lust sie noch dominierten. Sie reflektieren darüber, wie sich das Mann-Sein verändert, sobald die Hormone nicht mehr verrücktspielen, über das Scheitern früherer Beziehungen, über Schmerz, Schuld und die ewige Suche nach Liebe.

In "Die Lust der Männer" ist der erfolgreiche Künstler zu sehen, für den die Vagina immer noch das Schönste auf dieser Erde ist. Für den aber das größte Glück seine späte Vaterschaft darstellt und für den die echte Liebe seines Lebens sein spät gezeugtes Kind ist. Der unerbittlich monogame Arzt, der sich aus seiner Einstellung die ultimative Leidenschaft zieht. Der Spirituelle, dessen kurvenreicher Lebenspfad ihn erkennen lässt, dass es die Liebe zu einer Frau ist, die ihn wirklich erleuchtet. Der philosophierende Cowboy, den eine bittere Kindheit zu harten Entscheidungen getrieben hat. Der schwule Feingeist, dessen geradlinige Sicht auf sich und die Liebe den Rest der Gesellschaft vom anderen Ufer erscheinen lässt.

"Die Lust der Männer" erzählt auch von der Erleichterung, die die Männer verspüren, wenn sie nicht mehr Sklave ihrer Triebe sind. Es geht um die Ambivalenz, gerne alt zu sein, aber nicht sterben zu wollen. Die Knochen werden hart, die Einstellung wird weich, sagt einer. Der Sex wird zärtlicher, sagt der andere und, dass er sich die Lust bis zum letzten Atemzug erhalten will. Sie sind jetzt weicher, diese Männer, sie haben nicht mehr das Gefühl, unter ständigem sexuellen Druck zu stehen. Die Leidenschaft ist jetzt absichtsloser und sogar lustvoller.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:29
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Der letzte Angestellte

Spielfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
David BöttcherChristian Berkel
Irina BöttcherJule Ronstedt
Simon BöttcherLeo Conzen
Helenia Augusta BlochsBibiana Beglau
Dr. ManzPaul Faßnacht
u.a.
Regie: Alexander Adolph
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigenEr tut es nur für die Familie. Der Jurist David hat nach längerer Arbeitslosigkeit einen Job angenommen, den er eigentlich nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Er soll eine Firma liquidieren - und muss alle Angestellten entlassen und die Insolvenzmasse ...

Text zuklappenEr tut es nur für die Familie. Der Jurist David hat nach längerer Arbeitslosigkeit einen Job angenommen, den er eigentlich nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Er soll eine Firma liquidieren - und muss alle Angestellten entlassen und die Insolvenzmasse abwickeln. Davids Skrupel scheinen berechtigt: Gleich am ersten Arbeitstag bricht eine junge Frau zusammen, nachdem er ihr gekündigt hat.

David fährt die Frau nach Hause, versucht zu trösten. Dass sie plötzlich aggressiv wird und ihn als Heuchler beschimpft, hat er nicht erwartet. Genauso wenig wie das, was nun folgt: Noch in derselben Nacht ruft sie bei ihm zu Hause an und bedroht ihn. Von nun an taucht sie täglich im leeren Großraumbüro auf und terrorisiert ihn am Telefon. Sie scheint überall zu sein. Als die junge Frau schließlich in einem sehr privaten Rahmen auftaucht, beschließt David, sie zur Rede zu stellen. Wutentbrannt fährt er zu ihr nach Hause - und findet ihre Leiche. Die Frau hat sich erhängt.

Von jetzt an gerät Davids Leben aus der Spur: Er hat das Gefühl, dass die Tote sich an ihm und seiner Familie rächen will. Er beginnt, sich vor dem riesigen leblosen Büro, in dem er jeden Tag allein arbeitet, zu fürchten. Jeder Schatten, jedes seltsame Geräusch, jede Tür, die nicht richtig geschlossen wurde, steigert Davids Angst. Wird er von einem Geist heimgesucht oder liegt es an ihm?

David war einst in psychiatrischer Behandlung. In seinem früheren Leben hatte er unter akuten Angstzuständen gelitten. Kein Wunder, dass seine Frau Davids Geistervisionen für einen Rückfall hält. Auch ein Psychiater bestätigt diese Befürchtung. Dass er plötzlich mit der Stimme des Geistes spricht, hält David für eine Folge seiner Neurosen. Erst als es Tote in seinem Umfeld gibt, begreift David, dass der Geist existiert und Davids Familie ausrotten will. Als er schließlich dem Geist der jungen Frau gegenübersteht, muss er eine schreckliche, unwiederbringliche Entscheidung treffen.


Seitenanfang
23:53
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Weg und doch ganz da - Szenen einer Wallfahrt

Film von Sandra Matl

Ganzen Text anzeigenSie nutzen den Glauben, um zu sich selbst zu finden: Wallfahrer. 90 Kilometer in zwei Tagen, von Passau nach Altötting, zusammen mit den Teilnehmern einer Jugendfußwallfahrt.

Ungeachtet der Blasen an den Füßen, Durst oder schlechtem Wetter pilgern Tausende zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappenSie nutzen den Glauben, um zu sich selbst zu finden: Wallfahrer. 90 Kilometer in zwei Tagen, von Passau nach Altötting, zusammen mit den Teilnehmern einer Jugendfußwallfahrt.

Ungeachtet der Blasen an den Füßen, Durst oder schlechtem Wetter pilgern Tausende zu Bayerns heiligen Stätten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Immer mehr junge Leute suchen Halt in der uralten Tradition, um Abstand zur Leistungsgesellschaft zu gewinnen.

Sie erhoffen sich neue Glaubensimpulse und sehen den meditativen Marathon nicht zuletzt auch als sportliche Herausforderung.


(ARD/BR)


Seitenanfang
0:22
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:50
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Tickt die Schweizer Uhrenbranche richtig?

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenEs geht nicht immer nur aufwärts – das musste die Schweizer Uhrenbranche nach Jahrzehnten des Erfolgs wieder einmal lernen. Ist jetzt die Krise überwunden, oder ist das nur ein Zwischenhoch?

Im Vorfeld der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld diskutiert Reto Lipp mit ...

Text zuklappenEs geht nicht immer nur aufwärts – das musste die Schweizer Uhrenbranche nach Jahrzehnten des Erfolgs wieder einmal lernen. Ist jetzt die Krise überwunden, oder ist das nur ein Zwischenhoch?

Im Vorfeld der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld diskutiert Reto Lipp mit den Uhren-Chefs Jean-Claude Biver (Hublot, TAG Heuer, Zenith) und Jérôme Biard (Eterna, Corum) sowie mit Jungunternehmer Philipp Man (Chronext) über den richtigen Weg in die digitale Zukunft.

Die Traditionsbranche steht in zweierlei Hinsicht vor einer digitalen Herausforderung: Sie darf den Trend zum Online-Konsum nicht verpassen. Und sie muss ihre Produkte digital aufrüsten, denn Tech-Konzerne haben mit Smartwatches eine neue Konkurrenz für die Schweizer Präzisionsinstrumente geschaffen.

Gäste der Sendung sind:

Jean-Claude Biver (Hublot, TAG Heuer, Zenith)
Krise – welche Krise? Jean-Claude Biver sieht die Branche gut aufgestellt und führt den Auftragsrückgang der vergangenen Jahre auf die Weltkonjunktur zurück. Gerade in solchen Zeiten müsse man in Werbung investieren und sich Neues einfallen lassen. Jean-Claude Biver führt für den französischen Uhren- und Schmuck-Konzern LVMH die Schweizer Marken Hublot, Zenith und TAG Heuer. Mit Letzterer hat er eine eigene Smartwatch auf den Markt gebracht.

Jérôme Biard (Eterna, Corum)
Jérôme Biard muss erst einmal aufräumen, bevor er große Sprünge machen kann. Eterna hat schlechte Zeiten hinter sich. Jérôme Biard steht erst seit wenigen Monaten an der Spitze des 162 Jahre alten Grenchener Unternehmens. Dabei hat er einen mächtigen Besitzer im Rücken, der auf schwarze Zahlen wartet: Der chinesische Schmuckkonzern Haidian hat Eterna und die Marke Corum 2011 gekauft.

Philipp Man (Chronext)
Wer braucht schon das luxuriöse Umgarnen in Uhrengeschäften, wenn er eine Uhr zuhause probetragen kann? Mit dieser Überzeugung hat Philipp Man gemeinsam mit einem Partner die Plattform Chronext gegründet. Das Kölner Unternehmen mit Sitz in Zug verkauft Uhren online. Philipp Man weiß von keiner Krise zu berichten. Seit 2013 hat er die Zahl der Angestellten auf 160 gesteigert und rechnet in diesem Jahr mit einem dreistelligen Millionenumsatz. Hersteller und Händler begegnen ihm nicht nur mit Wohlwollen.


Seitenanfang
1:18
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Jüdische Literaten

Sendung von Georg Schütz

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um jüdische Literaten.

Nicht nur das Werk von Joseph Roth ist faszinierend: Ein Faszinosum stellt ...
(ORF)

Text zuklappenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um jüdische Literaten.

Nicht nur das Werk von Joseph Roth ist faszinierend: Ein Faszinosum stellt ebenfalls seine Biografie dar. Der viel gelesene Autor war auch Alkoholiker und Bankrotteur. Seine letzten Lebensjahre musste er in der Emigration verbringen.

Mit nur 45 Jahren starb der große Schriftsteller und Chronist der untergehenden Habsburgermonarchie in einem Armenspital in Paris.

Was würde man in einem Restaurant bestellen, wenn man nur noch eine halbe Stunde zu leben hätte? Die Romanfigur Tante Jolesch wusste es genau: "Etwas Fertiges!"

Im nächsten Beitrag geht es um das bewegte Leben vom Erfinder der Tante Jolesch, um Friedrich Torberg. Torberg und Joseph Roth waren einander natürlich auch nicht unbekannt. Haben sie doch ihre Biografien immer wieder zusammengebracht. Auch Torberg war in Paris im Exil. Im Jahr 1973, in dem das Porträt entstand, lebte er wieder in Österreich, genau genommen in Breitenfurt.

Friedrich Torberg war lange Zeit - so wie auch andere Kaffeehausliteraten - Stammgast im "Café Hawelka". Josef und Leopoldine Hawelka erzählen von der Geschichte dieses berühmten Kaffeehauses. Das "Hawerl", wie es auch liebevoll genannt wurde, war aber auch für viele Literaten und Lebenskünstler ein Wartezimmer zum Ruhm. Nicht für alle Stammgäste klappte es mit der Berühmtheit. Aber für die Buchteln hat es sich jedenfalls gelohnt.


(ORF)


Seitenanfang
1:44
VPS 01:39

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (1/5)

Die Jungfernfahrt: Von der Copacabana zu den Cowboys

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDie längste Busreise der Welt führt von Rio de Janeiro bis nach Lima: 6300 Kilometer. Die erste Etappe geht vom Atlantik bis ins landwirtschaftliche Herz Brasiliens, den Soja-Staat Mato Grosso.

Die sechstägige Reise führt durch extrem unterschiedliche Landschaften, ...

Text zuklappenDie längste Busreise der Welt führt von Rio de Janeiro bis nach Lima: 6300 Kilometer. Die erste Etappe geht vom Atlantik bis ins landwirtschaftliche Herz Brasiliens, den Soja-Staat Mato Grosso.

Die sechstägige Reise führt durch extrem unterschiedliche Landschaften, durch tropischen Regenwald ebenso wie durch ausgedehnte Wüsten. Viele Fahrgäste sind Peruaner und Bolivianer, die in den brasilianischen Metropolen arbeiten.

Nach dem Start an Rios Copacabana passiert der Bus zunächst die Costa Verde, eine der schönsten Küsten Brasiliens. Dort trifft das brasilianische Bergland auf den Atlantik. 24 Stunden später fahren die Passagiere durch Mato Grosso, das Herzstück des brasilianischen Agrobusiness. Ausgedehnte Soja-Felder und Zuckerrohr-Plantagen bestimmen das Bild.

Nur wenige Kilometer weiter westlich der Straße beginnt das Pantanal. Dieses Feuchtgebiet, das halb so groß ist wie Schweden, bietet einen idealen Lebensraum für etwa 35 Millionen Kaimane, die zur Familie der Krokodile gehören. André von Thuronyi, ein Brasilianer mit österreichischen Vorfahren, betreibt dort eine Luxus-Ecolodge für Naturliebhaber. In der Region wurde auch das Rodeo erfunden.

Die peruanische Busfirma Expreso Ormeño ist spezialisiert auf lange Routen. Es ist das erste Unternehmen, das diese Strecke vom Atlantik zum Pazifik bedient. Die Verbindung wurde erst 2010 möglich, nachdem das letzte Teilstück der Transoceânica in Peru fertiggestellt worden war.


Seitenanfang
2:28
VPS 02:24

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (2/5)

Die Barrikade im Regenwald

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDiese Etappe führt durch den brasilianischen Bundesstaat Rondônia im Amazonasbecken, vorbei an Waldschützern und zu Matschrennen in Seifenkisten. Bevor die Straße kam, lebten hier die Suruí.

Den ersten Kontakt zur Zivilisation im Jahr 1969 überlebten nur 300 der ...

Text zuklappenDiese Etappe führt durch den brasilianischen Bundesstaat Rondônia im Amazonasbecken, vorbei an Waldschützern und zu Matschrennen in Seifenkisten. Bevor die Straße kam, lebten hier die Suruí.

Den ersten Kontakt zur Zivilisation im Jahr 1969 überlebten nur 300 der 5000 Stammesmitglieder. Sie starben vor allem an eingeschleppten Windpocken. Heute leben wieder 1300 Suruí in einem Reservat und lassen sich dafür bezahlen, dass sie ihren Wald schützen.

Der Internetkonzern Google hilft ihnen dabei. Häuptling Almir Narayamoga Surui betreibt weltweit Lobbyarbeit für seinen Stamm und vermarktet die nachhaltig angebauten Produkte.

In Alto Paraíso in Rondônia findet jedes Jahr ein Autorennen mit 30 000 Zuschauern statt. Die Rennfahrzeuge sind eigentlich spezielle Lasttraktoren, Jericos genannt. Doch die Dorfbewohner machten aus ihren Nutzfahrzeugen ein Spaßobjekt. In Vista Alegre do Abunã wird die Fahrt der Reisenden auf der Transoceânica abrupt unterbrochen. Die Dorfbewohner haben die Straße mit brennenden Barrikaden blockiert.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
3:11
VPS 03:04

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (3/5)

Die Goldstraße

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDer Bus hat die Grenze zwischen Brasilien und Peru erreicht. Die Reisenden erleben eine der Razzien gegen illegale Goldsucher, die entlang der "Goldstraße" an der Tagesordnung sind.

Das Gold, das sich am Grund der Flüsse im Regenwald ablagert, zieht Tausende ...

Text zuklappenDer Bus hat die Grenze zwischen Brasilien und Peru erreicht. Die Reisenden erleben eine der Razzien gegen illegale Goldsucher, die entlang der "Goldstraße" an der Tagesordnung sind.

Das Gold, das sich am Grund der Flüsse im Regenwald ablagert, zieht Tausende Glücksritter an. Doch das Quecksilber, das bei der Goldgewinnung eingesetzt wird, droht 50 000 Menschen zu vergiften. Teile der Provinz Madre de Dios wurden zum Notstandsgebiet erklärt.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
3:55
VPS 03:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (4/5)

Götter und Berge

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenDiese Reiseetappe führt vom Amazonasbecken hinauf in die Anden bis zur legendären Inka-Festung Machu Picchu, die das Ziel unzähliger Touristen aus aller Welt ist.

Die Anlage zerbröselt unter den Tritten der Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Die ...

Text zuklappenDiese Reiseetappe führt vom Amazonasbecken hinauf in die Anden bis zur legendären Inka-Festung Machu Picchu, die das Ziel unzähliger Touristen aus aller Welt ist.

Die Anlage zerbröselt unter den Tritten der Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Die Verantwortlichen stehen vor einem Dilemma: Einerseits bringen die Touristen Geld ein, andererseits wollen die Archäologen Machu Picchu für spätere Generationen bewahren.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
4:38
VPS 04:34

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Transoceânica - Die längste Busreise der Welt (5/5)

Durch die Wüste nach Lima

Film von Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigenAuf der letzten Etappe der Reise fährt der Bus aus den Anden heraus, durchquert die peruanische Küstenwüste und erreicht nach 144 Stunden, zwei Tage zu spät, die peruanische Hauptstadt Lima.

In Peru kommen pro Einwohner etwa drei Mal so viele Menschen auf den ...

Text zuklappenAuf der letzten Etappe der Reise fährt der Bus aus den Anden heraus, durchquert die peruanische Küstenwüste und erreicht nach 144 Stunden, zwei Tage zu spät, die peruanische Hauptstadt Lima.

In Peru kommen pro Einwohner etwa drei Mal so viele Menschen auf den Straßen um wie in Deutschland oder Frankreich. Einige gefährliche Stellen in den Anden tragen Beinamen wie "Todeskurve" oder "verhexte Kurve".

Auf den Hochebenen der Anden lebt zwischen 3800 und 4800 Meter Höhe eine Lama-Art – die Vicuñas. Aus ihrem Fell wird die teuerste Wolle der Welt hergestellt. Doch ein Parasit hat in den letzten Jahren die Bestände der Vicuñas stark dezimiert. Er frisst sich durch das Fell der Tiere, sodass sie nicht mehr gegen Kälte und Regen geschützt sind und in der Folge erfrieren.

Der Westabhang der Anden ist staubig und trocken. Dort beginnt die peruanische Küstenwüste, in der sich vor über 2000 Jahren die Nazca-Kultur entwickelte. Sie hinterließ kilometerlange Linien in der Wüste, Figuren geformt aus Schneisen im Geröll. Die Bus-Route führt mitten durch sie hindurch. Weiter geht es direkt am Pazifik entlang Richtung Norden. An der Küste liegen zahlreiche Fischerorte. Pisco ist einer davon. Dort macht das Wetterphänomen El Niño den Fischern zu schaffen. Die Fangquote liegt weit unter dem durchschnittlichen Wert.

Über 6300 Kilometer begleitet die Dokumentationsreihe einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die sechstägige Reise führt durch tropischen Regenwald und durch Wüsten.


Seitenanfang
5:22
VPS 05:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

10.000 Kilometer Russland

Unterwegs nach Sibirien

Mit Britta Hilpert von Moskau nach Nowosibirsk

Ganzen Text anzeigenRussland vor der Präsidentschaftswahl. Das ZDF begibt sich auf große Reise: 10.000 Kilometer mit dem Auto von Moskau nach Wladiwostok. Auf der Suche nach Menschen und ihren Geschichten.

Bereits 2007 durchquerten ZDF-Korrespondenten auf dieser Route das Land. Jetzt ...

Text zuklappenRussland vor der Präsidentschaftswahl. Das ZDF begibt sich auf große Reise: 10.000 Kilometer mit dem Auto von Moskau nach Wladiwostok. Auf der Suche nach Menschen und ihren Geschichten.

Bereits 2007 durchquerten ZDF-Korrespondenten auf dieser Route das Land. Jetzt haben sich Britta Hilpert und Winand Wernicke erneut auf den Weg gemacht. Sie treffen Menschen von damals wieder, lassen sich erzählen, was sich in Russland seitdem verändert hat.

2018 wird in Russland ein neuer Präsident gewählt. Wladimir Putin stellt sich erneut zur Wahl. Wie wird Putin von seinen Bürgern gesehen? Die ZDF-Reporter durchqueren das Land mit dem Auto auf der sogenannten Transkontinentalen - der längsten Straße Russlands. Sie verbindet Moskau im Westen mit Wladiwostok im Osten. Eine Autofahrt entlang dieser Trasse bedeutet zugleich Strapaze und Abenteuer. Sie garantiert wunderschöne Landschaften, spannende Augenblicke und Einblicke in die russische Gesellschaft. Alles mit der Frage im Gepäck: Wie hat sich das Land in den zehn Jahren verändert?

Eins vorweg: Die 10.000 Kilometer lange Strecke ist sicherer geworden. Als ZDF-Reporterin Britta Hilpert 2007 unterwegs war, hatte ihr russischer Fahrer noch eine geladene Pumpgun dabei. Eine Vorsichtsmaßnahme, denn besonders nachts kam es immer wieder zu Überfällen. Jetzt - zehn Jahre später - wird Britta Hilpert wieder von demselben Fahrer begleitet. Eine Pumpgun hat er diesmal nicht dabei, das sei nicht mehr nötig, versichert er, die Straße sei nun sicher. Aber nicht nur Überfälle bedrohten das Leben der Reisenden, die Straße selbst galt und gilt noch immer als sehr gefährlich. Gerade bei Schnee und Eis passieren immer wieder schwere Unfälle.

Vor zehn Jahren begleitete das ZDF ein junges Pärchen, Alexandr und Aljona, von Wladiwostok in Richtung Moskau. Sie lebten davon, Autos im Osten billig zu kaufen, um sie dann im Westen Russlands teurer weiterzuverkaufen. Alexandr hat inzwischen eine eigene Autowerkstatt, seine Frau Aljona lebt nicht mehr, sie ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Die Reporter der ZDF-Dokumentation "10.000 Kilometer Russland" haben sich viel vorgenommen. Sie schauen nach, wo die russische Industrie in Zeiten frostiger Wirtschaftsbeziehungen steht. Sie besuchen nochmals die Ölproduktion von Tjumen und den Truck-Hersteller Kamaz, dessen Lkw früher stets die Rallye Paris - Dakar gewannen. Sie besuchen Deutschrussen, fahren vorbei an halb verlassenen Dörfern, treffen junge Menschen, die von einer guten Zukunft träumen. Und sie wollen vor allem wissen: Wie tickt Russlands Seele, und wie weit reicht Moskaus Macht vor der bevorstehenden Präsidentschaftswahl?