Programm-Übersicht
Kalender
Februar 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 27. Februar
Programmwoche 09/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hart aber fair

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenModerator Frank Plasberg lädt Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem aktuellen Thema ein – Zuschauer können per Mail, Telefon und über die sozialen Medien mitdiskutieren.

Fragen ohne vorzuführen, nachhaken ohne zu verletzen - Talk auf Augenhöhe ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenModerator Frank Plasberg lädt Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem aktuellen Thema ein – Zuschauer können per Mail, Telefon und über die sozialen Medien mitdiskutieren.

Fragen ohne vorzuführen, nachhaken ohne zu verletzen - Talk auf Augenhöhe - so sieht Frank Plasberg seine Aufgabe bei "Hart aber fair". Jeder seiner Gäste muss so lange Auskunft geben, bis die Frage wirklich beantwortet ist.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Geschmack Europas

Sizilien

Film von Martin Traxl

Sprecher: Cornelius Obonya, Lojze Wieser

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigen"Der Geschmack Europas" erkundet die unterschiedlichen kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, diesmal durch Sizilien.

Lojze Wieser und Martin Traxl treffen auf ihrer Reise auf die Geschmäcker der durch ...
(ORF)

Text zuklappen"Der Geschmack Europas" erkundet die unterschiedlichen kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, diesmal durch Sizilien.

Lojze Wieser und Martin Traxl treffen auf ihrer Reise auf die Geschmäcker der durch Jahrhunderte vermengten Kulturen und begegnen Menschen, die alte Rezepte ins Heute übertragen. Sizilien lebt von diesem Kulturreichtum und ist kulinarisch ein wahrliches Schlaraffenland.

Auf der größten Insel des Mittelmeers haben die unterschiedlichsten Völker ihren Fußabdruck hinterlassen: Die Sikeler, Griechen, Araber, Phönizier, Römer, Normannen, Franzosen und Spanier. Ob seiner strategisch günstigen Lage zwischen dem östlichen und westlichen Teil des Mittelmeeres war Sizilien seit jeher sehr begehrt. Hiesige und Fremde übernahmen voneinander und Zuwanderer brachten neue Einflüsse aus der Ferne mit.

Im Laufe der Jahrtausende entstand eine äußerst vielfältige und vielfärbige Kulturlandschaft, die sich auch in den kulinarischen Traditionen Siziliens widerspiegelt: Von Innereien über Meeresfrüchte, Artischockenfeldern und Orangenplantagen im Schatten des feuerspeienden Ätna, alten Getreidesorten und der Pizza, die von Sizilien aus die Welt erobert hat, hin zu süßen Köstlichkeiten, wie den Frutti della Martorana, Früchten aus Marzipan, oder der erfrischenden Granita - die Küche Siziliens ist so vielfältig wie die Menschen, die hier leben.

Doch die sizilianische Esskultur ist nicht auf die Küche beschränkt: Palermo ist in der Weltrangliste der Streetfood-Metropolen an fünfter Stelle. Und der Fischmarkt in Catania zählt zu den größten und farbenprächtigsten ganz Italiens.


(ORF)


Seitenanfang
12:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Er will mich fertigmachen

Reportage von Gudrun Kampelmüller und Ludwig Gantner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz Gericht")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenNachdem man zuerst mit allen möglichen juristischen Mitteln um Haus, Hof, Wald und Dienstbarkeiten gestritten hat, geht es bei manchen Prozessen am Ende darum, den Gegner "fertigzumachen".

Drei solche Verfahren haben Gudrun Kampelmüller und Ludwig Gantner ...
(ORF)

Text zuklappenNachdem man zuerst mit allen möglichen juristischen Mitteln um Haus, Hof, Wald und Dienstbarkeiten gestritten hat, geht es bei manchen Prozessen am Ende darum, den Gegner "fertigzumachen".

Drei solche Verfahren haben Gudrun Kampelmüller und Ludwig Gantner dokumentiert. In einem Dorf im Weinviertel ist der 77-jährige Herr U. von seinem Enkelsohn tief enttäuscht. Nachdem er ihm seinen Hof übertragen hat, würde er von
dem jungen Mann schändlich behandelt.

Die Rede ist von Einsperren in der Scheune, Schlägen und Verleumdungen. "Das ist alles nicht wahr", sagt der Enkel. "Niemals würde ich meinen Opa schlagen, ganz im Gegenteil, er tut alles, um mich fertigzumachen". Jetzt versucht der Enkel bei Gericht, das Wohnrecht des Großvaters aufzulösen.

In Oberösterreich fühlt sich der Nebenerwerbslandwirt Josef S. ungerecht behandelt. Sein Nachbar, Herrn K., will ein Fahrrecht über einen Weg ins Grundbuch eintragen lassen. Dieser Weg führt durch den Wald von Josef S. Der Nachbar argumentiert, er hätte diese "Dienstbarkeit" durch jahrzehntelange Nutzung "ersessen". Stimmt nicht, sagt Herr S., das sei ein Versuch, ihn zu enteignen. Bis hin zu Morddrohungen ist der Konflikt bereits eskaliert.

Die zwei Eigentümer eines großen Hauses in Zell am See haben einander in mehr als zehn Verfahren bekämpft. Frau Liu aus China hat in der einen Haushälfte ein chinesisches Restaurant eröffnet. Den einheimischen Eigentümer der zweiten Haushälfte störten die Gerüche aus der Küche und unkorrekte Umbauten. Außerdem würden Restaurantbesucher immer wieder ihre Autos auf seinen Parkplätzen abstellen. Die Prozesskosten sind mittlerweile für beide Seiten existenzbedrohend. Kann man sich angesichts der knappen Kassen einigen?


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Familie Feierabend - die unendliche Geschichte

Von Träumen, Hoffnungen und inniger Liebe

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigenEs ist so etwas wie die Geschichte seines Lebens: Seit 1988 begleitet der Schweizer Dokumentarfilmer Christoph Müller die Familie Feierabend.

Alles begann mit dem Schweizer Auswanderer Karl Feierabend, der in der Dominikanischen Republik eine große Farm gekauft hatte ...

Text zuklappenEs ist so etwas wie die Geschichte seines Lebens: Seit 1988 begleitet der Schweizer Dokumentarfilmer Christoph Müller die Familie Feierabend.

Alles begann mit dem Schweizer Auswanderer Karl Feierabend, der in der Dominikanischen Republik eine große Farm gekauft hatte und dabei Pleite ging. Doch statt zurückzukehren blieb er dort, heiratete seine Frau Marina und hatte mit ihr vier Söhne.

Als Karl Feierabend vor sieben Jahren starb, schlugen seine Söhne den umgekehrten Weg ein und reisten in die Schweiz, wo sie heute alle wohnen. Und so ist diese filmische Langzeitbeobachtung nun bei der dritten Generation angelangt: Carlos, der älteste Sohn, ist selbst Vater geworden, und Samuel, der Jüngste, brachte seine Frau Daira in die Schweiz, wo diese tapfer versucht, mit der ungewohnten Umgebung zurechtzukommen. Was als Auswandererdrama begonnen hat, entwickelt sich zu einer Integrationsgeschichte mit immer neuen Kapiteln.

In seinem jüngsten Film über die Feierabends erzählt Müller mit reichhaltigem Archivmaterial die ganze Geschichte noch einmal und zeigt, wohin sich die verschiedenen Lebenslinien bewegen. "Es ist ein Privileg, eine Geschichte so lange beobachten zu dürfen", sagt Müller. Entstanden ist ein Drama über das Leben schlechthin: Werden und Vergehen, Träumen und Scheitern, Flüchten und Standhalten.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Meeresgärtner von Sansibar

Es gibt viel zu tun im Paradies

Reportage von Anna Gossenreiter

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den ...

Text zuklappenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den Schutz der Meere wecken. Gereist sind sie immer viel, die beiden Globetrotter aus Zürich. Doch dann kam der Wunsch, irgendwo am Meer einen Zweitwohnsitz zu haben.

Auf Sansibar, einer Insel, die zu Tansania gehört, fanden Christian Vaterlaus und Connie Sacchi ihren Traum - und aus der Feriendestination im Dorf Jambiani wurde allmählich ihr Hauptwohnsitz.

Es waren die Seegrasfrauen Sansibars, die das Schweizer Paar auf die Idee gebracht haben, im Meer etwas anzubauen. Der Anbau von Seegras für die Nahrungsmittel und Kosmetikindustrie war früher für tausende Frauen ein einträgliches Gewerbe - heute sind die Preise im Keller, die Einheimischen können davon nicht mehr leben. Auf ihrer Suche nach einer Alternative zum Seegras stießen Chrigel und Connie, wie sie in Jambiani genannt werden, schließlich auf die Schwämme. Mit den Schwammfarmen fanden die beiden eine Möglichkeit, nachhaltige Jobs zu schaffen, vor allem für Frauen, die in dieser traditionellen, muslimischen Gesellschaft noch weniger Erwerbsmöglichkeiten haben als Männer. Zusammen mit Freunden gründeten sie 2008 den Verein Marinecultures. Zudem sind die "Meeresgärtner von Sansibar" seit rund einem Jahr daran, zusammen mit den Einheimischen eine Korallenzucht aufzubauen.

Reporterin Anna Gossenreiter hat das innovative Paar im kleinen Dorf Jambiani besucht und zeigt auf, wie sich das große Engagement der beiden auf das Bewusstsein, die Lebensweise der Einheimischen und auf die Natur auswirkt.


Seitenanfang
15:05
Format 4:3

Edis Paradies (1/3)

Ein Schweizer Taucher in der Wildnis

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenAls der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2000 meist unbewohnten Inseln.

Für die dreiteilige Reihe "Edis Paradies" begleitete Filmemacher Otto C. ...

Text zuklappenAls der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2000 meist unbewohnten Inseln.

Für die dreiteilige Reihe "Edis Paradies" begleitete Filmemacher Otto C. Honegger Edi Frommenwiler auf einem Tauchtrip durch die Inseln von Raja Empat.

Geologisch gesehen sind die Inseln Korallenformationen, die vor Millionen von Jahren entstanden sind. Dazwischen liegen die artenreichsten Korallenriffe der Welt. Frommenwiler beschloss, zu bleiben und ein Schiff zu bauen. Mit der Hilfe von Einheimischen lief die "Pindito" 1992 von Stapel. Seither fährt Frommenwiler Tauchtouristen in die abgelegensten Winkel Ostindonesiens. Immer dabei ist seine Unterwasservideokamera, mit der er die skurrilsten Meereskreaturen im Bild festhält. Seine Passion gilt dabei nicht den großen Tieren, sondern vielmehr den kleinen, oft fast unsichtbaren, perfekt getarnten Riffbewohnern. Im Laufe der Jahre hat er einige Tiere gefilmt, die wissenschaftlich noch nicht bestimmt sind.


Seitenanfang
16:00

Edis Paradies (2/3)

Die Schlangeninsel

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenEdi Frommenwiler und Otto C. Honegger machen sich mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya daran, die eigenartige Welt von Gunung Api zu erkunden.

Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Vogelparadies, unter Wasser eines für Giftschlangen. Zusammen mit Edi ...

Text zuklappenEdi Frommenwiler und Otto C. Honegger machen sich mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya daran, die eigenartige Welt von Gunung Api zu erkunden.

Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Vogelparadies, unter Wasser eines für Giftschlangen. Zusammen mit Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die Inselwelt der indonesischen Bandasee bis zur Schlangeninsel.

In Ambon, dem Zentrum der Molukken, finden die Taucher unter den Fischerbooten eine Artenvielfalt ohnegleichen. Bei den zauberhaften Banda-Inseln tauchen sie über einem erstarrten Lavafluss. Was sie dort an Tischkorallen finden, ist atemberaubend. Auch im Hafen von Bandaneira werden seltsame Meeresbewohner zu stillen Stars, zum Beispiel die farbigen Mandarinfische. Die Reise führt weiter über die Inseln von Lucipara, wo früher Schildkröten gefangen wurden, bis das Schiff schließlich den Felsen Gunung Api erreicht.


Seitenanfang
16:50

Edis Paradies (3/3)

Wird es überleben?

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenDas Paradies von Edi Frommenwiler liegt im Osten Indonesiens. Es ist das artenreichste Korallenriffgebiet der Erde. Filmautor Otto C. Honegger besuchte den Schweizer 2004. Jetzt kehrt er zurück.

Damals tauchte Otto C. Honegger mit Edi Frommenwiler in dieser wilden ...

Text zuklappenDas Paradies von Edi Frommenwiler liegt im Osten Indonesiens. Es ist das artenreichste Korallenriffgebiet der Erde. Filmautor Otto C. Honegger besuchte den Schweizer 2004. Jetzt kehrt er zurück.

Damals tauchte Otto C. Honegger mit Edi Frommenwiler in dieser wilden Gegend. Jetzt will er wissen, was aus diesem einmaligen Paradies geworden ist.

Als sich Edi Frommenwiler in den 1990er-Jahren in Indonesien ein eigenes Schiff baute und erstmals in diese Gegend fuhr, war er allein. "Raja Ampat" heißt dieses Gebiet vor West Papua. Es umfasst rund 1500 Inseln, ist etwa so groß wie die Schweiz, hat aber nur 50 000 Einwohner.

Diese Wildnis lockt mittlerweile ambitionierte Taucher aus aller Welt an, aber auch illegale Fischer. Umweltorganisationen und die lokale Regierung schufen deshalb sieben marine Schutzgebiete, die mithelfen sollen, diese einzigartige Unterwasserwelt zu bewahren.


Seitenanfang
17:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unterwasserkarneval

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenWie passen eine Unterwasserwelt und ein Karneval zusammen? Ein Film über die Einzigartigkeit der indonesischen Unterwasserwelt und den farbenprächtigen Fashion-Karneval von Jember.

Weltenbummler Edi Frommenwiler und Dokumentarfilmer Otto C. Honegger besuchten das ...

Text zuklappenWie passen eine Unterwasserwelt und ein Karneval zusammen? Ein Film über die Einzigartigkeit der indonesischen Unterwasserwelt und den farbenprächtigen Fashion-Karneval von Jember.

Weltenbummler Edi Frommenwiler und Dokumentarfilmer Otto C. Honegger besuchten das Kostümfest und waren so begeistert, dass sie den Modeschöpfer Dynand Fariz motivierten, im Karneval 2016 Meeresthemen aufzugreifen. So entstand das Projekt "Unterwasserkarneval".

Es soll die Bevölkerung Indonesiens für die Schönheiten, aber zugleich auch für den dringend notwendigen Schutz ihrer faszinierenden Unterwasserwelt sensibilisieren.

Frommenwiler und Honegger filmten in vielen Tauchgängen skurrile Bewohner der artenreichsten Korallenriffe der Welt und prüften sie auf ihre "Tauglichkeit" als Karnevalsdarsteller. Über Wasser begleiteten sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Jember sowie den Modeschöpfer Dynand Fariz beim Schneidern ihrer äußerst kreativen und prächtigen Meereskostüme und dem minutiösen Vorbereiten der großen Show.

Jedes Jahr findet in den Straßen von Jember, einer Stadt in Ostjava, der Fashion-Karneval vor Hunderttausend begeisterten Zuschauern statt - ein Event der Superlative. Erfunden hat ihn der einheimische Modeschöpfer Dynand Fariz. Er will auf diese Weise die Kreativität der örtlichen Jugend fördern und gibt jeweils mehrere Themen für die Kostüme vor. Damit inszeniert er eine gigantische Show mit einem riesigen Zuschauer- und Medienecho in Indonesien.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Das Kindermädchen

Thriller, Deutschland 2011

Darsteller:
Joachim VernauJan Josef Liefers
Marie-Luise HoffmannStefanie Stappenbeck
Sigrun ZernikowNatalia Wörner
Utz von ZernikowMatthias Habich
Irene Freifrau von ZernikowInge Keller
u.a.
Buch: Elisabeth Herrmann
Regie: Carlo Rola
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAnwalt Joachim Vernau ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen. Bald heiratet er in die einflussreiche Familie der von Zernikows ein. Doch der Besuch einer alten Frau ändert alles.

Ein ehemaliges Kindermädchen fordert in einem russischen Formular eine ...

Text zuklappenAnwalt Joachim Vernau ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen. Bald heiratet er in die einflussreiche Familie der von Zernikows ein. Doch der Besuch einer alten Frau ändert alles.

Ein ehemaliges Kindermädchen fordert in einem russischen Formular eine Entschädigung von den von Zernikows für die Zeit, in der sie bei ihnen gearbeitet habe. Kurz darauf wird die Überbringerin des Schreibens - die alte Frau -
tot aufgefunden.

Vernau hatte die alte Frau, die eine Unterschrift von seinem zukünftigen Schwiegervater Utz von Zernikow wollte, zwar abgewimmelt, jedoch seine alte Studienfreundin, die Anwältin Marie-Luise Hoffmann, gebeten, das Schreiben zu übersetzen.

Dieses erweist sich als brisant: Es kommt von einer Natalja Tscherednitschenkowa aus Kiew, die während des Krieges als Kindermädchen bei den von Zernikows gearbeitet haben soll. Etwas naiv glaubt Vernau, die hoch angesehenen, politisch immer korrekten von Zernikows zur Unterschrift bewegen zu können. Doch er erhält eine eisige Abfuhr: Niemand will sich erinnern. Selbst Utz, den mehr mit Natalja verbunden hat, als er zugeben will, blockt rigoros ab.

Als Vernau beginnt, unangenehme Fragen zu stellen, kratzt er damit an einem unrühmlichem Kapitel der Familiengeschichte: die Vergangenheit der von Zernikows in den 1940er-Jahren. Selbst Sigrun, seine zukünftige Frau, stellt sich gegen ihn. Genauso wie der Rest der Familie.

Gemeinsam mit Marie-Luise versucht Vernau, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Denn es gibt noch mehr Ungereimtheiten: Ausgebombt in den letzten Kriegstagen, wurden die von Zernikows in der Villa von Freunden in Grünau untergebracht. Im Keller dieses Hauses muss etwas geschehen sein, das nach über 60 Jahren immer noch vertuscht werden soll.

Jeder der von Zernikows und auch ihrer Freunde hat gute Gründe, das Kindermädchen zu verleugnen. Je mehr Vernau darüber herausfindet, desto unbequemer wird er - und verliert mangels "Wohlverhaltens" schließlich alles: seinen Job, seine Wohnung, seine große Liebe.

Sogar Sigrun, die eigentlich am wenigsten von der Vergangenheit belastet ist, bewahrt lieber den schönen Schein. Um sie zurückzugewinnen, bohrt Vernau weiter. Schließlich gräbt er den Schlüssel zu dem Geheimnis aus: Es gibt zwei verschiedene Grundrisse dieses alten Hauses. Etwas wurde eingemauert, und der verschwundene Raum birgt weit mehr als die Erinnerungen an die letzten Kriegstage. Das Motiv für einen Mord? Als Vernau Utz endlich dazu bringt, sich an das junge Mädchen Natalja von damals zu erinnern und an das, was in jenen Bombennächten geschah, weckt er auch das Böse wieder auf.

Joachim Vernau kommt dem Geheimnis des Kellers auf die Spur und begibt sich in große Gefahr.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Ganzen Text anzeigenWas läuft aktuell im Kino? Welches sind die neuesten Hits auf der Leinwand? "kinokino" stellt die wichtigsten Neustarts und Themen aus der Filmwelt vor.

Das Magazin zeigt Porträts und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren. Welche Filme lohnen sich? Welche ...
(ARD/BR)

Text zuklappenWas läuft aktuell im Kino? Welches sind die neuesten Hits auf der Leinwand? "kinokino" stellt die wichtigsten Neustarts und Themen aus der Filmwelt vor.

Das Magazin zeigt Porträts und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren. Welche Filme lohnen sich? Welche sollte man lieber meiden? "kinokino" kritisiert die Tops und Flops und berichtet von den spannendsten Festivals.


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Drei Engel für Russland - Glaube, Hoffnung, Liebe

Dokumentarfilm von Katja Fedulova,

Deutschland 2017

Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie aus Russland stammende Dokumentarfilmerin Katja Fedulova zeigt zum 100. Jubiläum der Oktoberrevolution ein überraschend komplexes Bild russischer Wirklichkeit.

Mit 17 ist Katja aus Russland weggegangen. Doch die Heimat lässt sie nicht los. Sie geht zurück mit ...

Text zuklappenDie aus Russland stammende Dokumentarfilmerin Katja Fedulova zeigt zum 100. Jubiläum der Oktoberrevolution ein überraschend komplexes Bild russischer Wirklichkeit.

Mit 17 ist Katja aus Russland weggegangen. Doch die Heimat lässt sie nicht los. Sie geht zurück mit der Frage: Gibt es in Russland noch Heldinnen, so wie einst ihre Großmutter? Sie trifft Olga, Natalia und Anastasia, drei Russinnen, die für ihr Land kämpfen.

Russland, Heimat weltbekannter Denker, Dichter und Künstler. Russland, Schauplatz von Krieg, Diktatur und Revolutionen. 2017 jährt sich die Oktoberrevolution zum 100. Mal, doch was ist los im heutigen Russland? Die Russinnen Olga, Anastasia und Natalia kämpfen auf ganz unterschiedliche Art und Weise für ihr Land. Ihr Kampf bietet ein überraschend komplexes Bild russischer Wirklichkeit, voller dramatischer, verzweifelter und komischer Momente.

So entsteht ein Bild von Russland, das bis heute von den Nachwehen der Perestroika zerrissen scheint. Die Regisseurin Katja Fedulova schaut mit einem liebenden Blick auf ihre Heimat, es ist ein ungewöhnlicher, ein weiblicher Blick: bisweilen herzzerreißend und frappierend, immer voller offener Ambivalenz.


Seitenanfang
0:02
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jean-Claude Bastos und das Wunder von Angola

Eine Begegnung mit dem Mann aus den "Paradise Papers"

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDer schweizerisch-angolanische Fondsmanager Jean-Claude Bastos verwaltet den milliardenschweren Staatsfonds Angolas. Seit der Veröffentlichung der Paradise Papers steht er massiv in der Kritik.

Reporter Simon Christen hat Bastos in Angolas Hauptstadt Luanda besucht. ...

Text zuklappenDer schweizerisch-angolanische Fondsmanager Jean-Claude Bastos verwaltet den milliardenschweren Staatsfonds Angolas. Seit der Veröffentlichung der Paradise Papers steht er massiv in der Kritik.

Reporter Simon Christen hat Bastos in Angolas Hauptstadt Luanda besucht. Er wolle mithelfen, Afrikas Potenzial zu entfesseln, sagt Bastos. Er sehe sich als Visionär, als Macher, der etwas bewege. Das Bild, das die Medien von ihm gezeichnet haben, ist für ihn "Mist".

"Die haben keine Ahnung von der Realität hier in Afrika", sagt er.

Bastos wurde 1967 in Freiburg geboren. Seine Mutter kam aus einer Uhrmacherfamilie, sein Vater war aus Angola zum Studieren in die Schweiz gekommen. Während der Mittelschule wollte Bastos eigentlich Musiker werden; dem Vater schwebte aber etwas Nützliches vor. So studierte er Betriebswirtschaft - und entdeckte schnell, dass er unternehmerisches Talent hatte. Heute fliegt er in einem Privatjet um die Welt und verwaltet den milliardenschweren Staatsfonds Angolas.

"Ich bin immer noch perplex", sagt Jean-Claude Bastos - und meint damit die Geschichte mit den Paradise Papers. Dabei handelt es sich um ein Konvolut von ursprünglich vertraulichen Unterlagen, die den Medien zugespielt wurden. Sie zeigen anhand von tausenden von Fällen, wie Reiche und Superreiche weltweit Steuervermeidung und Steuerhinterziehung betreiben. In den geleakten Unterlagen finden sich Datensätze zu mehr als 120 Staats- und Regierungschefs und Politikern aus 47 Ländern, darunter die britische Königin Elisabeth II. - und der bis dahin weitgehend unbekannte Jean-Claude Bastos.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Das Kindermädchen

Thriller, Deutschland 2011

Darsteller:
Joachim VernauJan Josef Liefers
Marie-Luise HoffmannStefanie Stappenbeck
Sigrun ZernikowNatalia Wörner
Utz von ZernikowMatthias Habich
Irene Freifrau von ZernikowInge Keller
u.a.
Buch: Elisabeth Herrmann
Regie: Carlo Rola
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAnwalt Joachim Vernau ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen. Bald heiratet er in die einflussreiche Familie der von Zernikows ein. Doch der Besuch einer alten Frau ändert alles.

Ein ehemaliges Kindermädchen fordert in einem russischen Formular eine ...

Text zuklappenAnwalt Joachim Vernau ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen. Bald heiratet er in die einflussreiche Familie der von Zernikows ein. Doch der Besuch einer alten Frau ändert alles.

Ein ehemaliges Kindermädchen fordert in einem russischen Formular eine Entschädigung von den von Zernikows für die Zeit, in der sie bei ihnen gearbeitet habe. Kurz darauf wird die Überbringerin des Schreibens - die alte Frau -
tot aufgefunden.

Vernau hatte die alte Frau, die eine Unterschrift von seinem zukünftigen Schwiegervater Utz von Zernikow wollte, zwar abgewimmelt, jedoch seine alte Studienfreundin, die Anwältin Marie-Luise Hoffmann, gebeten, das Schreiben zu übersetzen.

Dieses erweist sich als brisant: Es kommt von einer Natalja Tscherednitschenkowa aus Kiew, die während des Krieges als Kindermädchen bei den von Zernikows gearbeitet haben soll. Etwas naiv glaubt Vernau, die hoch angesehenen, politisch immer korrekten von Zernikows zur Unterschrift bewegen zu können. Doch er erhält eine eisige Abfuhr: Niemand will sich erinnern. Selbst Utz, den mehr mit Natalja verbunden hat, als er zugeben will, blockt rigoros ab.

Als Vernau beginnt, unangenehme Fragen zu stellen, kratzt er damit an einem unrühmlichem Kapitel der Familiengeschichte: die Vergangenheit der von Zernikows in den 1940er-Jahren. Selbst Sigrun, seine zukünftige Frau, stellt sich gegen ihn. Genauso wie der Rest der Familie.

Gemeinsam mit Marie-Luise versucht Vernau, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Denn es gibt noch mehr Ungereimtheiten: Ausgebombt in den letzten Kriegstagen, wurden die von Zernikows in der Villa von Freunden in Grünau untergebracht. Im Keller dieses Hauses muss etwas geschehen sein, das nach über 60 Jahren immer noch vertuscht werden soll.

Jeder der von Zernikows und auch ihrer Freunde hat gute Gründe, das Kindermädchen zu verleugnen. Je mehr Vernau darüber herausfindet, desto unbequemer wird er - und verliert mangels "Wohlverhaltens" schließlich alles: seinen Job, seine Wohnung, seine große Liebe.

Sogar Sigrun, die eigentlich am wenigsten von der Vergangenheit belastet ist, bewahrt lieber den schönen Schein. Um sie zurückzugewinnen, bohrt Vernau weiter. Schließlich gräbt er den Schlüssel zu dem Geheimnis aus: Es gibt zwei verschiedene Grundrisse dieses alten Hauses. Etwas wurde eingemauert, und der verschwundene Raum birgt weit mehr als die Erinnerungen an die letzten Kriegstage. Das Motiv für einen Mord? Als Vernau Utz endlich dazu bringt, sich an das junge Mädchen Natalja von damals zu erinnern und an das, was in jenen Bombennächten geschah, weckt er auch das Böse wieder auf.

Joachim Vernau kommt dem Geheimnis des Kellers auf die Spur und begibt sich in große Gefahr.


Seitenanfang
2:25
Format 4:3

Edis Paradies (1/3)

Ein Schweizer Taucher in der Wildnis

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenAls der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2000 meist unbewohnten Inseln.

Für die dreiteilige Reihe "Edis Paradies" begleitete Filmemacher Otto C. ...

Text zuklappenAls der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2000 meist unbewohnten Inseln.

Für die dreiteilige Reihe "Edis Paradies" begleitete Filmemacher Otto C. Honegger Edi Frommenwiler auf einem Tauchtrip durch die Inseln von Raja Empat.

Geologisch gesehen sind die Inseln Korallenformationen, die vor Millionen von Jahren entstanden sind. Dazwischen liegen die artenreichsten Korallenriffe der Welt. Frommenwiler beschloss, zu bleiben und ein Schiff zu bauen. Mit der Hilfe von Einheimischen lief die "Pindito" 1992 von Stapel. Seither fährt Frommenwiler Tauchtouristen in die abgelegensten Winkel Ostindonesiens. Immer dabei ist seine Unterwasservideokamera, mit der er die skurrilsten Meereskreaturen im Bild festhält. Seine Passion gilt dabei nicht den großen Tieren, sondern vielmehr den kleinen, oft fast unsichtbaren, perfekt getarnten Riffbewohnern. Im Laufe der Jahre hat er einige Tiere gefilmt, die wissenschaftlich noch nicht bestimmt sind.


Seitenanfang
3:15

Edis Paradies (2/3)

Die Schlangeninsel

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenEdi Frommenwiler und Otto C. Honegger machen sich mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya daran, die eigenartige Welt von Gunung Api zu erkunden.

Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Vogelparadies, unter Wasser eines für Giftschlangen. Zusammen mit Edi ...

Text zuklappenEdi Frommenwiler und Otto C. Honegger machen sich mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya daran, die eigenartige Welt von Gunung Api zu erkunden.

Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Vogelparadies, unter Wasser eines für Giftschlangen. Zusammen mit Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die Inselwelt der indonesischen Bandasee bis zur Schlangeninsel.

In Ambon, dem Zentrum der Molukken, finden die Taucher unter den Fischerbooten eine Artenvielfalt ohnegleichen. Bei den zauberhaften Banda-Inseln tauchen sie über einem erstarrten Lavafluss. Was sie dort an Tischkorallen finden, ist atemberaubend. Auch im Hafen von Bandaneira werden seltsame Meeresbewohner zu stillen Stars, zum Beispiel die farbigen Mandarinfische. Die Reise führt weiter über die Inseln von Lucipara, wo früher Schildkröten gefangen wurden, bis das Schiff schließlich den Felsen Gunung Api erreicht.


Seitenanfang
4:05

Edis Paradies (3/3)

Wird es überleben?

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenDas Paradies von Edi Frommenwiler liegt im Osten Indonesiens. Es ist das artenreichste Korallenriffgebiet der Erde. Filmautor Otto C. Honegger besuchte den Schweizer 2004. Jetzt kehrt er zurück.

Damals tauchte Otto C. Honegger mit Edi Frommenwiler in dieser wilden ...

Text zuklappenDas Paradies von Edi Frommenwiler liegt im Osten Indonesiens. Es ist das artenreichste Korallenriffgebiet der Erde. Filmautor Otto C. Honegger besuchte den Schweizer 2004. Jetzt kehrt er zurück.

Damals tauchte Otto C. Honegger mit Edi Frommenwiler in dieser wilden Gegend. Jetzt will er wissen, was aus diesem einmaligen Paradies geworden ist.

Als sich Edi Frommenwiler in den 1990er-Jahren in Indonesien ein eigenes Schiff baute und erstmals in diese Gegend fuhr, war er allein. "Raja Ampat" heißt dieses Gebiet vor West Papua. Es umfasst rund 1500 Inseln, ist etwa so groß wie die Schweiz, hat aber nur 50 000 Einwohner.

Diese Wildnis lockt mittlerweile ambitionierte Taucher aus aller Welt an, aber auch illegale Fischer. Umweltorganisationen und die lokale Regierung schufen deshalb sieben marine Schutzgebiete, die mithelfen sollen, diese einzigartige Unterwasserwelt zu bewahren.


Seitenanfang
4:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unterwasserkarneval

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigenWie passen eine Unterwasserwelt und ein Karneval zusammen? Ein Film über die Einzigartigkeit der indonesischen Unterwasserwelt und den farbenprächtigen Fashion-Karneval von Jember.

Weltenbummler Edi Frommenwiler und Dokumentarfilmer Otto C. Honegger besuchten das ...

Text zuklappenWie passen eine Unterwasserwelt und ein Karneval zusammen? Ein Film über die Einzigartigkeit der indonesischen Unterwasserwelt und den farbenprächtigen Fashion-Karneval von Jember.

Weltenbummler Edi Frommenwiler und Dokumentarfilmer Otto C. Honegger besuchten das Kostümfest und waren so begeistert, dass sie den Modeschöpfer Dynand Fariz motivierten, im Karneval 2016 Meeresthemen aufzugreifen. So entstand das Projekt "Unterwasserkarneval".

Es soll die Bevölkerung Indonesiens für die Schönheiten, aber zugleich auch für den dringend notwendigen Schutz ihrer faszinierenden Unterwasserwelt sensibilisieren.

Frommenwiler und Honegger filmten in vielen Tauchgängen skurrile Bewohner der artenreichsten Korallenriffe der Welt und prüften sie auf ihre "Tauglichkeit" als Karnevalsdarsteller. Über Wasser begleiteten sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Jember sowie den Modeschöpfer Dynand Fariz beim Schneidern ihrer äußerst kreativen und prächtigen Meereskostüme und dem minutiösen Vorbereiten der großen Show.

Jedes Jahr findet in den Straßen von Jember, einer Stadt in Ostjava, der Fashion-Karneval vor Hunderttausend begeisterten Zuschauern statt - ein Event der Superlative. Erfunden hat ihn der einheimische Modeschöpfer Dynand Fariz. Er will auf diese Weise die Kreativität der örtlichen Jugend fördern und gibt jeweils mehrere Themen für die Kostüme vor. Damit inszeniert er eine gigantische Show mit einem riesigen Zuschauer- und Medienecho in Indonesien.


Seitenanfang
5:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Meeresgärtner von Sansibar

Es gibt viel zu tun im Paradies

Reportage von Anna Gossenreiter

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den ...

Text zuklappenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den Schutz der Meere wecken. Gereist sind sie immer viel, die beiden Globetrotter aus Zürich. Doch dann kam der Wunsch, irgendwo am Meer einen Zweitwohnsitz zu haben.

Auf Sansibar, einer Insel, die zu Tansania gehört, fanden Christian Vaterlaus und Connie Sacchi ihren Traum - und aus der Feriendestination im Dorf Jambiani wurde allmählich ihr Hauptwohnsitz.

Es waren die Seegrasfrauen Sansibars, die das Schweizer Paar auf die Idee gebracht haben, im Meer etwas anzubauen. Der Anbau von Seegras für die Nahrungsmittel und Kosmetikindustrie war früher für tausende Frauen ein einträgliches Gewerbe - heute sind die Preise im Keller, die Einheimischen können davon nicht mehr leben. Auf ihrer Suche nach einer Alternative zum Seegras stießen Chrigel und Connie, wie sie in Jambiani genannt werden, schließlich auf die Schwämme. Mit den Schwammfarmen fanden die beiden eine Möglichkeit, nachhaltige Jobs zu schaffen, vor allem für Frauen, die in dieser traditionellen, muslimischen Gesellschaft noch weniger Erwerbsmöglichkeiten haben als Männer. Zusammen mit Freunden gründeten sie 2008 den Verein Marinecultures. Zudem sind die "Meeresgärtner von Sansibar" seit rund einem Jahr daran, zusammen mit den Einheimischen eine Korallenzucht aufzubauen.

Reporterin Anna Gossenreiter hat das innovative Paar im kleinen Dorf Jambiani besucht und zeigt auf, wie sich das große Engagement der beiden auf das Bewusstsein, die Lebensweise der Einheimischen und auf die Natur auswirkt.