Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 8. Februar
Programmwoche 06/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenKlaus Staeck
"Sand fürs Getriebe"

Vorwürfe gegen Matthias Hartmann
Offener Brief ehemaliger Mitarbeiter

Die Kinder der Toten
Ethik der israelischen Reproduktionstechnologie

Wien 1900
Egon Schiele

Wer spricht denn ...

Text zuklappenKlaus Staeck
"Sand fürs Getriebe"

Vorwürfe gegen Matthias Hartmann
Offener Brief ehemaliger Mitarbeiter

Die Kinder der Toten
Ethik der israelischen Reproduktionstechnologie

Wien 1900
Egon Schiele

Wer spricht denn da?
Synthetische Stimmen täuschend echt


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Schwierige Therapie
Eine Schuppenflechte kann viele verschiedene Symptome haben

Zehn Jahre Columbus
Europäisches ISS-Modul ist ein Labor für vielfältige Experimente


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenKlaus Staeck
"Sand fürs Getriebe"

Vorwürfe gegen Matthias Hartmann
Offener Brief ehemaliger Mitarbeiter

Die Kinder der Toten
Ethik der israelischen Reproduktionstechnologie

Wien 1900
Egon Schiele

Wer spricht denn ...

Text zuklappenKlaus Staeck
"Sand fürs Getriebe"

Vorwürfe gegen Matthias Hartmann
Offener Brief ehemaliger Mitarbeiter

Die Kinder der Toten
Ethik der israelischen Reproduktionstechnologie

Wien 1900
Egon Schiele

Wer spricht denn da?
Synthetische Stimmen täuschend echt


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Schwierige Therapie
Eine Schuppenflechte kann viele verschiedene Symptome haben

Zehn Jahre Columbus
Europäisches ISS-Modul ist ein Labor für vielfältige Experimente


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Frauke Ludowig
Moderatorin

Edin Hasanovic
Schauspieler

Christian Sievers
Nachrichtensprecher

Regina Ziegler
Filmproduzentin

Chris Tall
Comedian

Martin Suter
Schriftsteller


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:46
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Andrea Puschl

Schlagende Burschenschafter
- vom Rand in die Mitte der Gesellschaft?

Vom Rüssel bis zum Ringelschwanz
- der neue Trend gegen die Verschwendung

Silver Singles beim Speeddating
Partnersuche mit 60 plus


(ORF)


Seitenanfang
12:28
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Glasfasernetz
Alle gegen die Swisscom

Helsana
Zusatzversicherung zahlt nicht mehr

Schweiz Tourismus
Der neue Direktor setzt auf Inder und Araber


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wien gestern heute morgen

Film von Ronald P. Vaughan

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigenWien hält seit Jahren den Spitzenplatz in der Weltrangliste der lebenswertesten Großstädte. Äußere und innere Einflüsse haben die Stadt zu dem gemacht, was sie heute ist.

Viele Entwicklungen wurden bewusst gesteuert, andere entstanden mit und aus der Zeit. ...
(ORF)

Text zuklappenWien hält seit Jahren den Spitzenplatz in der Weltrangliste der lebenswertesten Großstädte. Äußere und innere Einflüsse haben die Stadt zu dem gemacht, was sie heute ist.

Viele Entwicklungen wurden bewusst gesteuert, andere entstanden mit und aus der Zeit. Filmemacher Ronald P. Vaughan unternimmt eine Zeitreise der besonderen Art - mit Menschen, die diese Entwicklung mitgeprägt haben: Arik Brauer, Willi Resetarits und Alf Krauliz.

Sie schildern in persönlichen Erinnerungen, wie sie den Wandel Wiens miterlebt haben.


(ORF)


Seitenanfang
13:46
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Wie Wien zur Weltstadt wurde

Trilogie eines Boulevards (1/3)

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigenSie gehört zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße. Kaiser Franz Joseph hat die neue Prunkallee 1865 in einem glamourösen Festakt eröffnet.

Der Bau des Rings war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19. Jahrhunderts. 2,4 ...
(ORF)

Text zuklappenSie gehört zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße. Kaiser Franz Joseph hat die neue Prunkallee 1865 in einem glamourösen Festakt eröffnet.

Der Bau des Rings war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19. Jahrhunderts. 2,4 Millionen Quadratmeter wurden mit Gebäuden verbaut, 1,5 Millionen Quadratmeter hatten die Planer für Straßen, Plätze und Parkanlagen reserviert.

Auch heute noch präsentiert sich die Ringstraße als eindrucksvolles Gesamtkunstwerk, in dem die imperiale Kultur des kaiserlichen Wien und die großbürgerliche Repräsentations-Architektur der "Belle Epoque" eine geglückte Liaison eingingen. Bauten wie das Wiener Rathaus und das Parlament, aber auch Kulturpaläste wie die Staatsoper und das "Kunsthistorisches Museum" locken jedes Jahr Millionen Touristen nach Wien.

Die Ringstraße war im Lauf der letzten eineinhalb Jahrhunderte aber immer wieder auch ein Platz für politische Massenversammlungen: ob beim Staatsbegräbnis für Kaiser Franz Joseph 1916 oder bei den Kundgebungen der Wiener Sozialdemokratie zum 1. Mai. Heute haben die Massenveranstaltungen auf der Ringstraße jedoch ein anderes Gesicht als früher: Sie reichen von der "Regenbogen-Parade" bis zum "Wien-Marathon". Aber immer galt und gilt: Der Ring lebt - und manchmal bebt er auch.


(ORF)


Seitenanfang
14:36
VPS 14:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Boulevard der Paläste

Trilogie eines Boulevards (2/3)

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigenSie gab einer ganzen Epoche den Namen: die Wiener Ringstraße, weltweit einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Historismus. - Im zweiten Teil der Trilogie geht es um die Paläste des Rings.

Auf einer Länge von 5,2 Kilometern finden sich hier, aufgefädelt wie ...
(ORF)

Text zuklappenSie gab einer ganzen Epoche den Namen: die Wiener Ringstraße, weltweit einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Historismus. - Im zweiten Teil der Trilogie geht es um die Paläste des Rings.

Auf einer Länge von 5,2 Kilometern finden sich hier, aufgefädelt wie Perlen an einer Kette, einige der zentralen Gebäude Wiens: die Staatsoper, das Kunst- und das Naturhistorische Museum sowie das Rathaus und die Universität.


(ORF)


Seitenanfang
15:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Menschen auf der Ringstraße

Trilogie eines Boulevards (3/3)

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigenDie Wiener Ringstraße ist länger als der Newski Prospekt in Sankt Petersburg und doppelt so lang wie die Champs-Élysées in Paris. - Im dritten Teil der Trilogie geht es um die Menschen dort.

Denn der Ring ist mehr als eine prächtige Vorzeigestraße: Er ist auch ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wiener Ringstraße ist länger als der Newski Prospekt in Sankt Petersburg und doppelt so lang wie die Champs-Élysées in Paris. - Im dritten Teil der Trilogie geht es um die Menschen dort.

Denn der Ring ist mehr als eine prächtige Vorzeigestraße: Er ist auch Arbeitsplatz für zehntausende Menschen. Karl Heindl, Chefgarderobier und oberster Platzanweiser im Burgtheater, zum Beispiel, kann sich keinen schöneren Arbeitsplatz denken als seinen.

Engelbert Auer, "Chef de Rang" im Café Landtmann, ist Oberkellner vom Scheitel bis zur Sohle. Ihm ist nicht nur die Zufriedenheit seiner Kundschaft ein Herzensanliegen, sondern auch die Lehrlingsausbildung im Café Landtmann.

Dann sind da auch noch die Fiaker-Kutscherin Sissy Ringl, die Parlaments-Stenografin Bettina Brixa, die Gartenarchitektin Marie-Luis Horvath, der Straßenbahnfahrer Richard Szabo, die langjährige Organisatorin des Wiener Opernballs, Lotte Tobisch, der Gärtner Michael Fiala und der Chef-Concierge des "Hotels Imperial", Manfred Grassauer. Er besorgte schon Theaterkarten für Peter Ustinov und diskutierte nachts mit Bruce Springsteen über Rockmusik.

Sie alle wissen aus eigener Erfahrung, dass die Ringstraße nicht nur ein Boulevard mit Geschichte ist, sondern auch ein "Boulevard der Gschichtl'n".


(ORF)


Seitenanfang
16:16
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht zugleich. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht zugleich. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünanlagen finden sich direkt im Stadtgebiet.

Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, den Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz, zumindest jene 32 000 Hektar, die im Einzugsgebiet der beiden berühmten Hochquellwasserleitungen liegen. All diese grünen Juwele stehen unter der Obhut einer beachtlichen Garde von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern, die vor allem im Dienst der Lebensqualität tätig sind.


(ORF)


Seitenanfang
16:59
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schönbrunner Tiergeschichten - Leben im Zoo

Film von Lukas Beck

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt einen Zoo-Alltag, der den Besuchern verborgen bleibt.

Der Zoo vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar. Er ist Drehscheibe der ...
(ORF)

Text zuklappenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt einen Zoo-Alltag, der den Besuchern verborgen bleibt.

Der Zoo vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar. Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes UNESCO-Weltkulturerbe und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Kurz: Er ist Lebens- und Erlebensraum für Mensch und Tier zugleich.


(ORF)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton, verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und ...
(ORF)

Text zuklappenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton, verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele freilebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.

Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.


(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Bittersüße Schokolade
In der Schweiz und in Deutschland wird am meisten Schokolade verzehrt

Die #Milch macht's
Das Getränk hilft auch bei einem Sprung in der Schüssel, äh, im Teller


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

GroKo-Ärger in der CDU
Streit über Ressortverteilung

EU-Freude über Koalitionsvertrag
Brüssel lobt Europa-Ziele der GroKo

Säbelrasseln vor Olympia-Start
Nordkorea provoziert mit Parade


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigen"Patria" von Fernando Aramburu
Roman über den Terror der ETA und eine traumatisierte Gesellschaft

25 Jahre "Anschwellender Bocksgesang"
Botho Strauß' Themen aus dem Jahr 1993 beschäftigen uns noch immer

Das Frauenbild bei Rubens
Ausstellung ...

Text zuklappen"Patria" von Fernando Aramburu
Roman über den Terror der ETA und eine traumatisierte Gesellschaft

25 Jahre "Anschwellender Bocksgesang"
Botho Strauß' Themen aus dem Jahr 1993 beschäftigen uns noch immer

Das Frauenbild bei Rubens
Ausstellung "Rubens. Kraft der Verwandlung" in Frankfurt am Main

Wien 1900
Otto Wagner

Comeback der "Simple Minds"
CD "Walk Between Worlds"


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Sehen und gesehen werden

Film von Lisbeth Bischoff

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Wiener Opernball ist alljährlich der gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Der Hausball der Wiener Staatsoper gilt offiziell als Staatsball.

Wo sonst Opernstars ihren großen Auftritt haben, wird dem Dreivierteltakt gehuldigt. Und das in diesem Jahr zum 62. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDer Wiener Opernball ist alljährlich der gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Der Hausball der Wiener Staatsoper gilt offiziell als Staatsball.

Wo sonst Opernstars ihren großen Auftritt haben, wird dem Dreivierteltakt gehuldigt. Und das in diesem Jahr zum 62. Mal. "Sehen und gesehen werden" - beides ist nicht selbstverständlich beim Opernball, wie diese Dokumentation von Lisbeth Bischoff zeigt.

Musste man früher vor allem darauf achten, im Gedränge in den Gängen keiner Dame auf das Abendkleid zu steigen, kommt nun als Erschwernis hinzu, dass man sich fast immer zwischen irgendeinem Fotoapparat und dem Fotomotiv befindet.

Und wenn die "Pop-Art-Ikone" Andy Warhol 1968 die Prophezeiung ausgegeben hat, dass in Zukunft jeder für 15 Minuten weltberühmt sein wird, ist das Schaulaufen auf der Feststiege wohl der beste Beweis der Erfüllung. Wer glaubt, nicht genügend Aufmerksamkeit bekommen zu haben, geht einfach noch einmal über die Feststiege und präsentiert seine Ballrobe - aber doch meistens sich selbst als Gesamtkunstwerk.

Promi-Schauen auf dem Opernball fordert den Ballgästen einiges ab, wenn sie sich in der vierten, fünften Reihe hintanstellen müssen, um einen Blick zu erhaschen. Aber auch die, die sich im Arbeitseinsatz befinden, wie zum Beispiel Zeremonienmeister Roman Svabek, sehen wenig bis gar nichts vom Ballereignis.

Und wer glaubt, dass Logenbesitzer den besten Blick auf das Ballgeschehen haben, irrt gewaltig. Denn der höfliche Mann lässt den Damen in der Loge den Vortritt. Wer wüsste das nicht besser als Opernball-Gastgeber Richard Lugner. Jedes Jahr investiert er einiges Geld in seine Logengäste, um Aufmerksamkeit zu erregen, um gesehen zu werden.

Auch die Kommentatoren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe sind beim Wiener Opernball im Großeinsatz. Den Blick immer klar auf ihre Aufgabe gerichtet. Seitenblicke unmöglich.

Der Wiener Opernball - ein Tummelplatz der Eitelkeiten, der für viel Gesprächsstoff sorgt. Die Mitwirkenden sind Ballgäste und Medienvertreter, die sich durch das Dickicht der Wiener Oper kämpfen.

In diesem Sinne: Alles Walzer!


(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:11
VPS 21:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Live aus der Wiener Staatsoper:

Opernball 2018

Ankunft der Gäste

Ganzen Text anzeigenMirjam Weichselbraun, Barbara Rett und Alfons Haider begrüßen zum 62. Opernball die Stars und Sternchen von einst und jetzt. Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.

Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich ein Stelldichein beim ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMirjam Weichselbraun, Barbara Rett und Alfons Haider begrüßen zum 62. Opernball die Stars und Sternchen von einst und jetzt. Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.

Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich ein Stelldichein beim unbestrittenen Höhepunkt der Wiener Ballsaison: dem Wiener Opernball.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:40
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Live aus der Wiener Staatsoper:

Opernball 2018

Die Eröffnung

Ganzen Text anzeigenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider bitten vor der offiziellen Eröffnung Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen im Teesalon der Wiener Staatsoper zum Gespräch.

Mit der österreichischen Bundeshymne und der Europahymne sowie dem Einzug des Jungdamen und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider bitten vor der offiziellen Eröffnung Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen im Teesalon der Wiener Staatsoper zum Gespräch.

Mit der österreichischen Bundeshymne und der Europahymne sowie dem Einzug des Jungdamen und -herrenkomitees beginnt die offizielle Eröffnung des Wiener Opernballs. Es kommentieren Karl Hohenlohe und Christoph Wagner-Trenkwitz.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
23:11
VPS 23:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Live aus der Wiener Staatsoper:

Opernball 2018

Das Fest

Ganzen Text anzeigenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider rücken Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ins Scheinwerferlicht, und Barbara Rett widmet sich den Spitzen aus Kunst und Kultur.

Zu Ende geht die Live-Übertragung - nach der traditionellen Mitternachtsquadrille - ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider rücken Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ins Scheinwerferlicht, und Barbara Rett widmet sich den Spitzen aus Kunst und Kultur.

Zu Ende geht die Live-Übertragung - nach der traditionellen Mitternachtsquadrille - mit den schönsten Bildern und Impressionen des Opernballs 2018.
Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:22
VPS 00:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der wilde Wald der Kaiserin: die Tierwelt im



(ORF)


Seitenanfang
0:29
VPS 00:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Sehen und gesehen werden

Film von Lisbeth Bischoff

Ganzen Text anzeigenDer Wiener Opernball ist alljährlich der gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Der Hausball der Wiener Staatsoper gilt offiziell als Staatsball.

Wo sonst Opernstars ihren großen Auftritt haben, wird dem Dreivierteltakt gehuldigt. Und das in diesem Jahr zum 62. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDer Wiener Opernball ist alljährlich der gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Der Hausball der Wiener Staatsoper gilt offiziell als Staatsball.

Wo sonst Opernstars ihren großen Auftritt haben, wird dem Dreivierteltakt gehuldigt. Und das in diesem Jahr zum 62. Mal. "Sehen und gesehen werden" - beides ist nicht selbstverständlich beim Opernball, wie diese Dokumentation von Lisbeth Bischoff zeigt.

Musste man früher vor allem darauf achten, im Gedränge in den Gängen keiner Dame auf das Abendkleid zu steigen, kommt nun als Erschwernis hinzu, dass man sich fast immer zwischen irgendeinem Fotoapparat und dem Fotomotiv befindet.

Und wenn die "Pop-Art-Ikone" Andy Warhol 1968 die Prophezeiung ausgegeben hat, dass in Zukunft jeder für 15 Minuten weltberühmt sein wird, ist das Schaulaufen auf der Feststiege wohl der beste Beweis der Erfüllung. Wer glaubt, nicht genügend Aufmerksamkeit bekommen zu haben, geht einfach noch einmal über die Feststiege und präsentiert seine Ballrobe - aber doch meistens sich selbst als Gesamtkunstwerk.

Promi-Schauen auf dem Opernball fordert den Ballgästen einiges ab, wenn sie sich in der vierten, fünften Reihe hintanstellen müssen, um einen Blick zu erhaschen. Aber auch die, die sich im Arbeitseinsatz befinden, wie zum Beispiel Zeremonienmeister Roman Svabek, sehen wenig bis gar nichts vom Ballereignis.

Und wer glaubt, dass Logenbesitzer den besten Blick auf das Ballgeschehen haben, irrt gewaltig. Denn der höfliche Mann lässt den Damen in der Loge den Vortritt. Wer wüsste das nicht besser als Opernball-Gastgeber Richard Lugner. Jedes Jahr investiert er einiges Geld in seine Logengäste, um Aufmerksamkeit zu erregen, um gesehen zu werden.

Auch die Kommentatoren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe sind beim Wiener Opernball im Großeinsatz. Den Blick immer klar auf ihre Aufgabe gerichtet. Seitenblicke unmöglich.

Der Wiener Opernball - ein Tummelplatz der Eitelkeiten, der für viel Gesprächsstoff sorgt. Die Mitwirkenden sind Ballgäste und Medienvertreter, die sich durch das Dickicht der Wiener Oper kämpfen.

In diesem Sinne: Alles Walzer!


(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:14
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit Audiodeskription

Opernball 2018

Ankunft der Gäste

Ganzen Text anzeigenMirjam Weichselbraun, Barbara Rett und Alfons Haider begrüßen zum 62. Opernball die Stars und Sternchen von einst und jetzt. Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.

Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich ein Stelldichein beim ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMirjam Weichselbraun, Barbara Rett und Alfons Haider begrüßen zum 62. Opernball die Stars und Sternchen von einst und jetzt. Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.

Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich ein Stelldichein beim unbestrittenen Höhepunkt der Wiener Ballsaison: dem Wiener Opernball.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:40
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit Audiodeskription

Opernball 2018

Die Eröffnung

Ganzen Text anzeigenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider bitten vor der offiziellen Eröffnung Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen im Teesalon der Wiener Staatsoper zum Gespräch.

Mit der österreichischen Bundeshymne und der Europahymne sowie dem Einzug des Jungdamen und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider bitten vor der offiziellen Eröffnung Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen im Teesalon der Wiener Staatsoper zum Gespräch.

Mit der österreichischen Bundeshymne und der Europahymne sowie dem Einzug des Jungdamen und -herrenkomitees beginnt die offizielle Eröffnung des Wiener Opernballs. Es kommentieren Karl Hohenlohe und Christoph Wagner-Trenkwitz.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:55
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit Audiodeskription

Opernball 2018

Das Fest

Ganzen Text anzeigenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider rücken Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ins Scheinwerferlicht, und Barbara Rett widmet sich den Spitzen aus Kunst und Kultur.

Zu Ende geht die Live-Übertragung - nach der traditionellen Mitternachtsquadrille - ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider rücken Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ins Scheinwerferlicht, und Barbara Rett widmet sich den Spitzen aus Kunst und Kultur.

Zu Ende geht die Live-Übertragung - nach der traditionellen Mitternachtsquadrille - mit den schönsten Bildern und Impressionen des Opernballs 2018.
Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:06
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton, verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und ...
(ORF)

Text zuklappenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton, verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele freilebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.

Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.


(ORF)


Seitenanfang
4:51
VPS 05:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schönbrunner Tiergeschichten - Leben im Zoo

Film von Lukas Beck

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt einen Zoo-Alltag, der den Besuchern verborgen bleibt.

Der Zoo vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar. Er ist Drehscheibe der ...
(ORF)

Text zuklappenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt einen Zoo-Alltag, der den Besuchern verborgen bleibt.

Der Zoo vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar. Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes UNESCO-Weltkulturerbe und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Kurz: Er ist Lebens- und Erlebensraum für Mensch und Tier zugleich.


(ORF)


Seitenanfang
5:36
VPS 05:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht zugleich. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht zugleich. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünanlagen finden sich direkt im Stadtgebiet.

Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, den Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz, zumindest jene 32 000 Hektar, die im Einzugsgebiet der beiden berühmten Hochquellwasserleitungen liegen. All diese grünen Juwele stehen unter der Obhut einer beachtlichen Garde von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern, die vor allem im Dienst der Lebensqualität tätig sind.


(ORF)