Programm-Übersicht
Kalender
Mai 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 1. Februar
Programmwoche 05/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDie Rolle ihres Lebens
Holocaust-Überlebende Eva Schloss spielt sich selbst in einem Oscar-nominierten Film

"Jahre später"
Angelika Klüssendorf erzählt von der toxischen Beziehung zwischen zwei radikalen Einzelgängern

Bowie-Musical "Lazarus" in ...

Text zuklappenDie Rolle ihres Lebens
Holocaust-Überlebende Eva Schloss spielt sich selbst in einem Oscar-nominierten Film

"Jahre später"
Angelika Klüssendorf erzählt von der toxischen Beziehung zwischen zwei radikalen Einzelgängern

Bowie-Musical "Lazarus" in Düsseldorf
"Kulturzeit" hat die Premiere besucht

Alles wie gehabt in Herxheim?
Hitlerglocke hat über Deutschlands Grenzen für Aufsehen gesorgt

Die menschliche Stimme
Die Emanzipation der Frau lässt die Stimme tiefer werden

Kölner Stadtarchiv
Wer trägt die Schuld? - Der Prozess vor dem Kölner Landgericht hat begonnen


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDie Mathe-Monster
Beim Spielen darf man auch Fehler machen - was Teil des Lernens ist

Diät für Autofelgen
Um Autoteile abzuspecken wird mit Aluminiumschaum experimentiert

Groß, finster, voll
Der Super-Blau-Blutmond ist ein seltenes ...

Text zuklappenDie Mathe-Monster
Beim Spielen darf man auch Fehler machen - was Teil des Lernens ist

Diät für Autofelgen
Um Autoteile abzuspecken wird mit Aluminiumschaum experimentiert

Groß, finster, voll
Der Super-Blau-Blutmond ist ein seltenes Ereignis

Lernen per QR-Code
An der Neuen Mittelschule in Wien ist die digitale Vision schon Alltag


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDie Rolle ihres Lebens
Holocaust-Überlebende Eva Schloss spielt sich selbst in einem Oscar-nominierten Film

"Jahre später"
Angelika Klüssendorf erzählt von der toxischen Beziehung zwischen zwei radikalen Einzelgängern

Bowie-Musical "Lazarus" in ...

Text zuklappenDie Rolle ihres Lebens
Holocaust-Überlebende Eva Schloss spielt sich selbst in einem Oscar-nominierten Film

"Jahre später"
Angelika Klüssendorf erzählt von der toxischen Beziehung zwischen zwei radikalen Einzelgängern

Bowie-Musical "Lazarus" in Düsseldorf
"Kulturzeit" hat die Premiere besucht

Alles wie gehabt in Herxheim?
Hitlerglocke hat über Deutschlands Grenzen für Aufsehen gesorgt

Die menschliche Stimme
Die Emanzipation der Frau lässt die Stimme tiefer werden

Kölner Stadtarchiv
Wer trägt die Schuld? - Der Prozess vor dem Kölner Landgericht hat begonnen


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDie Mathe-Monster
Beim Spielen darf man auch Fehler machen - was Teil des Lernens ist

Diät für Autofelgen
Um Autoteile abzuspecken wird mit Aluminiumschaum experimentiert

Groß, finster, voll
Der Super-Blau-Blutmond ist ein seltenes ...

Text zuklappenDie Mathe-Monster
Beim Spielen darf man auch Fehler machen - was Teil des Lernens ist

Diät für Autofelgen
Um Autoteile abzuspecken wird mit Aluminiumschaum experimentiert

Groß, finster, voll
Der Super-Blau-Blutmond ist ein seltenes Ereignis

Lernen per QR-Code
An der Neuen Mittelschule in Wien ist die digitale Vision schon Alltag


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Michael Steinbrecher

Was wir kaufen, wie wir leben - zwischen Verführung

und Verantwortung

Ganzen Text anzeigenAlle fünf Jahre ein neues Auto, jedes Jahr ein neues Smartphone und jeden Samstag neue T-Shirts. Immer neue Produkte, schöner, besser, erstrebenswerter: Konsum ist verführerisch.

Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Auch Lebensmittel sind in großer Auswahl ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAlle fünf Jahre ein neues Auto, jedes Jahr ein neues Smartphone und jeden Samstag neue T-Shirts. Immer neue Produkte, schöner, besser, erstrebenswerter: Konsum ist verführerisch.

Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Auch Lebensmittel sind in großer Auswahl und jederzeit zu immer niedrigeren Preisen verfügbar. Doch wie hoch ist der Preis, den unsere Umwelt dafür zahlen muss? Michael Steinbrecher diskutiert mit seinen Gästen.

Je mehr wir konsumieren, desto mehr werfen wir weg. Nichts wird repariert, sondern kostengünstig ersetzt. Und alles, was wir neu erwerben, steckt in einer Verpackung, die direkt in den Abfall wandert. Es türmen sich Berge von Müll auf, und unsere Ozeane versinken in Plastik. Was aber ist die Lösung? Nicht mehr konsumieren? Radikaler Verzicht und Selbstversorgung? Ist das denn realistisch umsetzbar?

Und ist es eine Frage des Wollens oder des Könnens? Kann sich jeder Nachhaltigkeit, Bio-Milch und Fairtrade-Mode leisten? Was muss sich verändern? Wo müssen Konsumenten und Produzenten handeln? Was kann jeder einzelne von uns tun - für uns, für unsere Kinder, für unsere Umwelt?

Die Gäste bei Michael Steinbrecher:

Als radikaler Konsumkritiker fordert Christian Felber ein gesellschaftliches Umdenken. "Das gesamte System ist darauf ausgerichtet, dass wir immer mehr konsumieren, weil wir damit gleichsetzen, dass es uns besser geht und dass wir glücklicher sind." Felber plädiert deshalb für eine Wirtschaft des Gemeinwohls, die ethisches Handeln zum Maßstab macht.

Auf dem Bauernhof von Anja Frey steht das Tierwohl an erster Stelle. Drei Monate lang dürfen die Kälbchen bei ihren Müttern bleiben und trinken, so viel sie wollen. Dass diese artgerechte Milchkuh-Haltung einen beträchtlichen Umsatzverlust mit sich bringt, nimmt die Bio-Bäuerin in Kauf: "Ein Kalb von der Mutter kurz nach der Geburt zu trennen ist für mich keine Alternative."

Annette Hoffman war viele Jahre in konventionellen Textilunternehmen tätig, bevor ihr Bewusstsein dafür wuchs, was "Billig-Produktion" bedeutet - nicht nur für die Umwelt, auch für den Menschen. "In der Textilbranche trifft es immer die Ärmsten", so Hoffman, die sich mit der Situation nicht länger abfinden wollte. Heute produziert sie mit eigenem Label nachhaltig und fair.

Der FDP-Politiker Frank Schäffler hält Vorschriften auch in Konsumfragen für den falschen Ansatz. Denn Nachhaltigkeit kann sich schließlich nicht jeder leisten. Er fordert deshalb: "Man muss die Menschen in die Lage versetzen, selbst zu entscheiden, was und wie viel sie konsumieren."

Die Verlockungen der bunten Warenwelt führten bei Joachim Ditzfeld zu einem langen Leidensweg. "Ich bin von der Konsumwelt verführt worden", so der ehemalige Polizist, der über viele Jahrzehnte sein kurzfristiges Glück im Kauf von schönen aber sinnlosen Gegenständen suchte. Die Kaufsucht ließ ihn alles verlieren. Heute lebt Ditzfeld von Hartz IV.

Michael Albert wollte die Augen nicht weiter verschließen vor den tausenden und abertausenden Tonnen an Plastikmüll: "Ich habe mich gefragt, was man als Einzelner tun kann - und zwar schnell." Nicht nur die Eröffnung seines "Unverpackt-Ladens" war eine logische Konsequenz. Auch privat lebt Albert mit seiner Familie weitestgehend plastikfrei.

Dem Kreislauf aus Konsum und Arbeit zu entkommen, das versucht Katharina Legde. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter trennte sie sich vom Großteil ihres Besitzes und zog in ein winziges Häuschen. Der Verzicht auf Materielles brachte ihr einen Gewinn an Freiheit, die sie nicht mehr missen möchte. "Zeit für die Familie - das ist der größte Schatz, den man davon trägt."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pfeffersäcke, Diebe und Abenteurer

Auf großer Fahrt zum großen Geld

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigenDie Suche nach verführerischen Düften und exotischen Geschmacksvariationen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. Gefahr und Gewinn waren ausgeglichen, beides schwindelerregend.

Mutige Kaufleute und Spekulanten aller Art nutzten die Verführungskraft ...
(ORF)

Text zuklappenDie Suche nach verführerischen Düften und exotischen Geschmacksvariationen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. Gefahr und Gewinn waren ausgeglichen, beides schwindelerregend.

Mutige Kaufleute und Spekulanten aller Art nutzten die Verführungskraft ferner Genüsse und machten sich in fremde Länder auf. Gustav W. Trampitsch erzählt in seiner Dokumentation, wie vielerlei exklusive Waren über strapaziöse Routen ihren Weg nach Europa fanden.

Sein Film berichtet ebenso von den gefahrvollen Expeditionen, welche die ägyptische Königin Hatschepsut in das sagenumwobene Weihrauchland Punt unternehmen ließ, wie von venezianischen Beutezügen nach Byzanz oder Alexandria. Auf den Spuren Vasco da Gamas gelangt das Drehteam an die indische Südküste, in das Gewürzparadies Malabar. Außerdem erzählt der Film die Geschichten der Vereinigten niederländischen Ostindien-Compagnie sowie der Kaperfahrten der englischen Freibeuter Francis Drake und Walter Raleigh. Nicht zimperlich war auch Jakob Fugger, der erste große Global Player des Handels, wenn es darum ging, die Interessen seines Konzerns durchzusetzen. Da konnte schon einmal eine Kaiserwahl finanziert werden.

Heute sind Gewürze allgegenwärtig. Die Romantik ist aus dem Welthandel verschwunden. Nicht verschwunden sind jedoch Pulverdampf und Kanonendonner und statt Gewürzen, Düften und Farben finden sich heute im Fokus der Begehrlichkeiten zumeist fossile Schätze.


(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Pharmazeutische Produkte
Die Analyse des Exportwunders

Neue Norm im Zahlungsverkehr
"Chef, wo bleibt mein Lohn?"

Russlands Rohstoffabbau in der Arktis
– trotz Sanktionen


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:22
VPS 13:20

Videotext Untertitel

Steffens entdeckt: Namibia

Nationalpark im Aufbruch

In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens in Namibia unterwegs. Dort liegt der Mamili-Nationalpark, eines der tierreichsten aber zugleich unbekanntesten Schutzgebiete Afrikas.

Obwohl schon 1990 gegründet, ist der Park noch wenig erforscht.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:05

Videotext Untertitel

Steffens entdeckt: Palau

Korallenparadies der Südsee

Ganzen Text anzeigenEin paar Hundert kleine dschungelgrüne Inseln, die meisten davon unbewohnt, und dazwischen türkisblaues Meer. Auf den Inseln von Palau leben kaum Menschen und es gibt keine Industrie.

Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ...

Text zuklappenEin paar Hundert kleine dschungelgrüne Inseln, die meisten davon unbewohnt, und dazwischen türkisblaues Meer. Auf den Inseln von Palau leben kaum Menschen und es gibt keine Industrie.

Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens im Korallenparadies der Südsee unterwegs.

Zusammen mit Wissenschaftlern und Rangern taucht er in Korallenbänken, sucht und findet Riesenmuscheln, wildert Meeres-Schildkröten aus, taucht mit Riffhaien und beobachtet Mantarochen beim Hochzeitstanz. Auf seinen Exkursionen durch die bunte Unterwasserwelt wird deutlich, auch dieses Naturparadies ist gefährdet.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

Videotext Untertitel

Steffens entdeckt: Australien (1/2)

Der giftige Kontinent

Ganzen Text anzeigenIn der Reihe "Steffens entdeckt" ist Moderator Dirk Steffens in Australien unterwegs und begleitet den Giftexperten Bryan Fry und den Forscher Jamie Seymour bei der Arbeit.

Die meisten giftigen Tierarten der Welt leben in Australien. Vor allem im Norden des Kontinents, ...

Text zuklappenIn der Reihe "Steffens entdeckt" ist Moderator Dirk Steffens in Australien unterwegs und begleitet den Giftexperten Bryan Fry und den Forscher Jamie Seymour bei der Arbeit.

Die meisten giftigen Tierarten der Welt leben in Australien. Vor allem im Norden des Kontinents, auf der Cape York Halbinsel, wimmelt es förmlich von ihnen. Egal, ob Schlange, Fisch oder Spinne, viele dieser Tiere können dem Menschen gefährlich werden.

Deshalb hat man sie früher bekämpft, sogar versucht, sie auszurotten. Inzwischen weiß man, dass auch die giftigen Tiere eine wichtige Rolle spielen. Einige können sogar für die Menschen nützlich sein. Bryan Fry, der renommierteste Giftexperte des Kontinents, ist immer auf der Suche nach Giftschlangen zu Lande und zu Wasser. Er melkt die Tiere, damit ihr Gift später zu Medizin verarbeitet werden kann. Am Great Barrier Reef erforscht Jamie Seymour von der James Cook University seit fast 20 Jahren giftige Meeresbewohner. Dass es dort mehr von ihnen gibt als irgendwo sonst auf der Welt, führt er auf den einzigartigen Artenreichtum des Great Barrier Reef zurück. Viele Lebewesen können sich gegen ihre Feinde nicht anders als durch Gift wehren - so wie zum Beispiel Seeanemonen, die giftige Fangarme haben.


Seitenanfang
15:35
Videotext Untertitel

Steffens entdeckt: Australien (2/2)

Eldorado der Natur

Ganzen Text anzeigenDas Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Erde, ist ein Weltwunder der Natur. Es ist auch eines der Ökosysteme, die weltweit am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.

Dramatisch ist die Lage für die Koalas. Obwohl der Koala eine Symbolfigur des Landes ...

Text zuklappenDas Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Erde, ist ein Weltwunder der Natur. Es ist auch eines der Ökosysteme, die weltweit am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.

Dramatisch ist die Lage für die Koalas. Obwohl der Koala eine Symbolfigur des Landes ist, wird sein Lebensraum mehr und mehr zerstört. Und was wäre Australien ohne Beuteltiere?

An der Küste vor dem Great Barrier Reef liegen die Wet Tropics, ein Regenwald, dessen Artenvielfalt noch größer ist als die des Riffs. Baumkängurus und Ringbeutler leben dort. Dirk Steffens trifft Ernie, einen gelehrten Aborigine, der ein Meister im Aufspüren der Tiere ist - sehr zur Verwunderung der Forscher.


Seitenanfang
16:19
VPS 16:15

Videotext Untertitel

Steffens entdeckt: Rocky Mountains

Heimat der Bären

Ganzen Text anzeigenFantastische Landschaften, hohe Berge, riesige Seen und wilde Tiere, das sind die Kanadischen Rocky Mountains. Im Banff- und Jasper-Nationalpark leben nicht nur Schwarzbären.

Auch etwa 100 Grizzlies, Elche, Dickhornschafe, Wapities und Bergziegen sind dort heimisch. ...

Text zuklappenFantastische Landschaften, hohe Berge, riesige Seen und wilde Tiere, das sind die Kanadischen Rocky Mountains. Im Banff- und Jasper-Nationalpark leben nicht nur Schwarzbären.

Auch etwa 100 Grizzlies, Elche, Dickhornschafe, Wapities und Bergziegen sind dort heimisch. Der Tierreichtum lockt Touristen an - fünf Millionen jährlich. Ist ein Bär am Straßenrand zu sehen, bildet sich schnell ein kleiner Stau, sogenannte "Bear-Jams".

Was Touristen freut, wird von der Parkverwaltung allerdings kritisch bewertet: Die Bären gewöhnen sich an die Menschen und fliehen nicht mehr vor ihnen. Eine Frage der Zeit, bis es zu gefährlichen Übergriffen der Wildtiere auf die Besucher kommt.

Gemeinsam mit dem Bärenexperten Reno Sommerhalder, macht Dirk Steffens sich für seinen Film aus der Reihe "Steffens entdeckt" auf die Suche nach den beeindruckenden Tieren. Er lernt einiges über den Pflanzenschutz im Gebiet und über das empfindlichste Tier in den Rocky Mountains: die Banff Springs Snail, eine winzige, unscheinbare Schnecke, die in kleinen warmen Thermalquellen lebt und stärker vom Aussterben bedroht ist als Grizzly oder Puma. Der Grund: Menschen baden in den warmen Quellen und verunreinigen dabei das Wasser mit Creme oder Insektenschutzmittel.


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

Videotext Untertitel

Steffens entdeckt: Amazonien

Grüne Lunge der Erde

Ganzen Text anzeigenNirgendwo sonst auf der Welt gibt es so viele und exotische Pflanzen- und Tierarten wie im Amazonasgebiet. Doch der Regenwald ist durch Wilderei bedroht.

Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens im ...

Text zuklappenNirgendwo sonst auf der Welt gibt es so viele und exotische Pflanzen- und Tierarten wie im Amazonasgebiet. Doch der Regenwald ist durch Wilderei bedroht.

Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens im Amazonas-Becken unterwegs und trifft Forscher, Umwelt- und Tierschützer, aber auch Holzfäller und Schmuggler.


Seitenanfang
17:46
VPS 17:45

Videotext Untertitel

Steffens entdeckt: Patagonien

Raues Ende der Welt

Ganzen Text anzeigenAuch wenn Umweltprobleme vor der Küste Patagoniens nicht halt machen, ist eines deutlich zu erkennen: An Orten, wo die Tiere geschützt werden, haben auch Arten wie der Andenkondor eine Chance.

Dirk Steffens besucht diesmal Biologen und Zoologen, die in Südamerika ...

Text zuklappenAuch wenn Umweltprobleme vor der Küste Patagoniens nicht halt machen, ist eines deutlich zu erkennen: An Orten, wo die Tiere geschützt werden, haben auch Arten wie der Andenkondor eine Chance.

Dirk Steffens besucht diesmal Biologen und Zoologen, die in Südamerika auf unterschiedliche Weise für den Erhalt von Walen, Kondoren und Pinguinen kämpfen.

Vor der Halbinsel Valdès unterstützt der Journalist den Zoologie-Professor Mariano Sironi bei seinen Untersuchungen der Glattwale. Die intensive Jagd durch den Menschen hatte den südlichen Glattwal schon fast ausgerottet. Dank intensiver Schutzprogramme hat sich sein Bestand heute deutlich erholt. In der Sierra Paileman trifft Dirk Steffens auf ein Team von Forschern, die Kondore auswildern. 22 Vögel sind es bereits, die ihren Platz an der Küste Patagoniens zurückerobern sollen. Letzte Station der Reise ist Punta Tomba, wo Forscher der Universität Patagonien etwa eine halbe Million Magellanpinguine beobachten.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigen#Kopfschmerztabletten
Acetylsalicylsäure: Ein Stoff mit phantastischen "Nebenwirkungen"

Wikie, sag' mal Piep
Schwertwale sind Meister im Nachahmen

Unter Verdacht
Mögliche Folgen für Babys lassen sich noch nicht einschätzen

Schlauer, ...

Text zuklappen#Kopfschmerztabletten
Acetylsalicylsäure: Ein Stoff mit phantastischen "Nebenwirkungen"

Wikie, sag' mal Piep
Schwertwale sind Meister im Nachahmen

Unter Verdacht
Mögliche Folgen für Babys lassen sich noch nicht einschätzen

Schlauer, wilder Tabak
Auf Gefahren reagiert er mit diversen Abwehrkniffen

Ende einer Vision
Mit dem "Challenger"-Desaster begann die Krise


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Bundestag debattiert Familiennachzug
Streit um den Flüchtlingskurs

Pflegesituation unter Beschuss
Krankenkassen sehen riesige Defizite

Überraschung vor dem CAS-Sportgericht
Sperren für Russen aufgehoben


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenMacht und #MeToo am Theater
Gesprächsgast: Denis Hänzi, Theatersoziologe

Denkmalschutz versus Stadtentwicklung
Das Loheland-Haus in Bernburg soll abgerissen werden

Österreichischer Filmpreis 2018
Triumph für Adrian Goigingers "Die beste aller ...

Text zuklappenMacht und #MeToo am Theater
Gesprächsgast: Denis Hänzi, Theatersoziologe

Denkmalschutz versus Stadtentwicklung
Das Loheland-Haus in Bernburg soll abgerissen werden

Österreichischer Filmpreis 2018
Triumph für Adrian Goigingers "Die beste aller Welten"

Jemen - der vergessene Krieg
Warum der Westen nur schweigt

Dokumentation "Free Lunch Society"
Essen ohne Arbeit? Sowas gibt es nicht. Oder doch?


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vernetzte Pflanzenwelt

(Smarty Plants)

Film von Erna Buffie

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenReden Bäume? Tuscheln Pilze? Können Pflanzen ihre Feinde riechen? Forscher sind überzeugt, dass Pflanzen kommunizieren. Haben Pflanzen dafür Sinnesorgane? Gibt es "grüne Intelligenz"?

Die meisten Pflanzen sind über Wurzeln unterirdisch miteinander verbunden.  ...

Text zuklappenReden Bäume? Tuscheln Pilze? Können Pflanzen ihre Feinde riechen? Forscher sind überzeugt, dass Pflanzen kommunizieren. Haben Pflanzen dafür Sinnesorgane? Gibt es "grüne Intelligenz"?

Die meisten Pflanzen sind über Wurzeln unterirdisch miteinander verbunden. Gemeinsam mit Pilzen bilden sie so riesige Netzwerke - ein "grünes Internet", über das pflanzliche Individuen symbiotisch miteinander in Kontakt stehen.

Dass verschiedene Pflanzen sich gegenseitig durch Verströmen von speziellen Düften vor Fressfeinden warnen, ist schon länger bekannt. Ein Beispiel sind Bohnenpflanzen, die ihrer Verwandtschaft signalisieren, wenn sie von Blattläusen heimgesucht werden. Doch welche molekularbiologischen Abläufe stecken hinter diesen Fähigkeiten?

Ein Gehirn haben Pflanzen nicht, das wäre evolutionär nicht vorteilhaft, da sie am Boden verwurzelt sind und nicht weglaufen können. Doch sie haben Licht- und Geruchsrezeptoren, die Informationen über die Umwelt sammeln. Gleichzeitig produzieren viele Pflanzen Düfte, durch die sie Informationen übermitteln. Und über ihre Wurzelspitzen können sie chemisch-physikalische Parameter im Boden erfassen: winzige Mineralstoffmengen aufspüren, den Feuchtigkeitsgehalt messen.

Mit atemberaubenden Zeitrafferaufnahmen und spannenden Experimenten zeigen Wissenschaftler die geheime Welt der Pflanzen: Wie sie sich gegenseitig belauschen, mit ihren Verbündeten sprechen, Insekten als Söldner anheuern und für ihren Nachwuchs sorgen.

Es ist eine Welt pulsierender Aktivität, in der Pflanzen kommunizieren, kooperieren und manchmal sogar Krieg führen. Pflanzen sind viel weniger passiv, als wir bislang dachten, und sie sind viel intelligenter, als wir es ihnen jemals zugetraut haben.

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Die Macht des Miteinander

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Welt der Symbiosen ist existenziell und faszinierend. "scobel" zeigt, wie Wissenschaft und Forschung sich dieses Prinzip zu Nutze machen und was die Gesellschaft daraus lernen kann.

Symbiosen sind ein biologisches Überlebensprinzip mit zentralem Einfluss auf die ...

Text zuklappenDie Welt der Symbiosen ist existenziell und faszinierend. "scobel" zeigt, wie Wissenschaft und Forschung sich dieses Prinzip zu Nutze machen und was die Gesellschaft daraus lernen kann.

Symbiosen sind ein biologisches Überlebensprinzip mit zentralem Einfluss auf die Evolution. Gert Scobel diskutiert darüber mit der Symbiose-Forscherin Nicole Dubilier, dem Soziologen und Psychologen Detlef Fetchenhauer und der Evolutionsbiologin Judith Korb.

Nicole Dubilier ist Direktorin am Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie (MPI-MM) und seit 2012 Biologie-Professorin an der Universität Bremen. Die deutsch-amerikanische Wissenschaftlerin ist eine der weltweit führenden Experten in der Symbiose-Forschung.

Detlef Fetchenhauer ist Professor am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie an der Universität Köln. Die Forschungsschwerpunkte des Soziologen und Psychologen sind unter anderem Evolutionspsychologie, Prosoziales und Antisoziales Verhalten.

Judith Korb, Evolutionsbiologin, ist Professorin am Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie an der Universität Freiburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Ursachen und Formen der Kooperation zwischen Organismen.

Tauschgeschäfte und Partnerschaften zwischen Lebewesen unterschiedlicher Arten zum gegenseitigen Nutzen sind keine Ausnahmen - sie sind die Regel. Lange wurden sie unterschätzt. Dabei gibt es zahllose Beziehungen, bei denen keiner der beiden Partner ohne den anderen überleben kann.

Der Mensch könnte beispielsweise ohne Abermillionen verschiedenster Bakterien nicht überleben. Bäume kommunizieren kilometerweit über Pilzstrukturen im Boden. Beide profitieren existenziell von ihrer Lebensgemeinschaft und sorgen füreinander.

Es gibt Beziehungen zwischen Organismen, in denen sich die Partner wechselseitig ergänzen und sich in kürzester Zeit neue Eigenschaften aneignen, wie zum Beispiel Gefahrenabwehr und die bessere Nutzung von Ressourcen. Selbst auf zellulärer Ebene gibt es Symbiosen. Ohne diese Formen des Miteinander gäbe es weder Menschen, Tiere noch Pflanzen auf der Erde. Symbiosen sind die Voraussetzung für Biodiversität und ein bedeutender Faktor der Evolution.

Dass wir heute über dieses Wissen verfügen und es sich gegen starke Widerstände durchsetzen konnte, ist der 2011 verstorbenen amerikanischen Evolutionsbiologin und Pionierin der Symbioseforschung, Lynn Margulis, zu verdanken. Ihre Forschung legte die Grundlage zum heutigen Verständnis von Symbiose und begründete damit nicht nur ein neues Weltbild, sondern auch ein neues Verständnis von uns selbst, das unsere Existenz bis zu den ersten Bakterien vor Milliarden von Jahren zurückführt und die Theorie Charles Darwins um einen entscheidenden Faktor ergänzt.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Auf brennender Erde

(The Burning Plain)

Spielfilm, USA/Argentinien 2008

Darsteller:
SylviaCharlize Theron
GinaKim Basinger
MarianaJennifer Lawrence
CarlosJosé María Yazpik
NickJoaquim de Almeida
u.a.
Regie: Guillermo Arriaga
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenSylvia, eine sehr attraktive junge Frau, die ihre Liebhaber wechselt wie die Unterwäsche, arbeitet erfolgreich in einem Edelrestaurant in Seattle. Doch sie ist unglücklich und depressiv.

Seit einiger Zeit wird sie von Carlos beobachtet. Der Mexikaner hat sich für ...
(ARD)

Text zuklappenSylvia, eine sehr attraktive junge Frau, die ihre Liebhaber wechselt wie die Unterwäsche, arbeitet erfolgreich in einem Edelrestaurant in Seattle. Doch sie ist unglücklich und depressiv.

Seit einiger Zeit wird sie von Carlos beobachtet. Der Mexikaner hat sich für seinen schwer verletzten Freund Santiago und dessen zwölfjährige Tochter auf die Suche nach Mariana, so Sylvias richtiger Name, begeben, während Santiago um sein Leben ringt.

Als Drehbuchautor hat Guillermo Arriaga sich schon lange einen Namen gemacht: Für sein Drehbuch zu "Three Burials - Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada" wurde er bei den Filmfestspielen in Cannes preisgekrönt, für "Babel" erhielt er eine Oscar-Nominierung.

In seinem Regiedebüt "Auf brennender Erde" setzt Arriaga auf eine komplex verschachtelte Erzählweise, bei der Gegenwart und Vergangenheit fortwährend miteinander verzahnt werden. Kameramann Robert Elswit fasst das bewegende Drama in atmosphärische Bilder. Daneben lebt der Film nicht zuletzt von einem hervorragenden Ensemble, zu dem gleich drei Oscar-Preisträgerinnen gehören: Kim Basinger, Charlize Theron und Jennifer Lawrence.


(ARD)


Seitenanfang
0:05
VPS 23:59

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Solo Sunny

Spielfilm, DDR 1980

Darsteller:
Ingrid "Sunny" SommerRenate Krößner
RalphAlexander Lang
HarryDieter Montag
NorbertKlaus Brasch
ChristineHeide Kipp
u.a.
Regie: Konrad Wolf
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenEine Berliner Sängerin, die in der Provinz auftritt, versucht trotz beruflicher und privater Rückschläge unbeirrt, in der Lebensrealität der DDR ihre Träume nicht zu vergessen.

Unterhaltsames, realistisches Gegenwartsdrama über die Grenzen der künstlerischen ...

Text zuklappenEine Berliner Sängerin, die in der Provinz auftritt, versucht trotz beruflicher und privater Rückschläge unbeirrt, in der Lebensrealität der DDR ihre Träume nicht zu vergessen.

Unterhaltsames, realistisches Gegenwartsdrama über die Grenzen der künstlerischen Selbstverwirklichung und letzter Film des bedeutenden DDR-Regisseurs Konrad Wolf.

Sunny, eine Schlagersängerin vom Berliner Prenzlauer Berg, tingelt mit einer Band durch Dörfer und Kleinstädte der DDR. Von den Männern verehrt oder begehrt, aber in jedem Fall unverstanden, landet sie nach einem Alkohol- und Schlafmittelmissbrauch im Krankenhaus.

Dem Anspruch dieser Außenseiterin auf ein "Solo" im Leben stehen die Ansprüche der Gesellschaft entgegen. Aus dieser Dialektik entwickelten Konrad Wolf sowie Ko-Regisseur und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ein spannendes, unterhaltsames Gegenwartsdrama, dessen Parteinahme für eine unbedingte künstlerische Selbstverwirklichung bei seiner Uraufführung in der DDR kontroverse Diskussionen auslöste.


Seitenanfang
1:46
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:15
VPS 02:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

#SRF global

Aufschwung: Portugal macht es mit links

Auslandmagazin mit Florian Inhauser

Ganzen Text anzeigenVor wenigen Jahren noch stand Portugal am Rande des Bankrotts. Ein 78-Milliarden-Kredit der Troika und die damit verordnete Sparpolitik brachten wenig Linderung.

Erst seit die neue linke Regierung der Austerität abgeschworen hat, geht es richtig aufwärts. Allerdings ...

Text zuklappenVor wenigen Jahren noch stand Portugal am Rande des Bankrotts. Ein 78-Milliarden-Kredit der Troika und die damit verordnete Sparpolitik brachten wenig Linderung.

Erst seit die neue linke Regierung der Austerität abgeschworen hat, geht es richtig aufwärts. Allerdings war dabei auch "Glück" im Spiel.

In der Sendung äußert sich unter anderen der portugiesischen Außenminister Augusto Santos Silva in einem Interview zum Rezept des portugiesischen Aufschwungs. Außerdem berichtet Deutschland-Korrespondenten Adrian Arnold über einen "Lerneffekt" auf Seiten der EU und insbesondere Deutschlands.


Seitenanfang
2:46
VPS 02:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Sandro Brotz

EU rüffelt Kantone
Neuer Streit um die Personenfreizügigkeit

Streit ums Geld
Wenn die Nachrichten streiken

Ausgelacht
Beppe Grillo lehrt alle das Fürchten


Seitenanfang
3:30
VPS 03:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Inge - hinter den Kulissen

Wie eine 94-Jährige mit Heavy Metal die

Castingjury begeistert

Reportage von Vanessa Nikisch
(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen"Überleben", so lautet Inge Ginsbergs Antwort auf die Frage nach ihrem Talent. Die 94-Jährige ist mit Abstand die älteste Teilnehmerin der Castingshow "Die größten Schweizer Talente".

Die gebürtige Wienerin hat den Holocaust, Flüchtlingslager, Hollywood, Krebs, ...

Text zuklappen"Überleben", so lautet Inge Ginsbergs Antwort auf die Frage nach ihrem Talent. Die 94-Jährige ist mit Abstand die älteste Teilnehmerin der Castingshow "Die größten Schweizer Talente".

Die gebürtige Wienerin hat den Holocaust, Flüchtlingslager, Hollywood, Krebs, drei Ehemänner und mehrere Liebhaber überlebt. Mit 94 Jahren tritt Inge Ginsberg zum ersten Mal vor Publikum auf, das Kleid rot und eng, die Haare mit Spray zur Festtagsfrisur geformt.

Kein Schlager, nein: Heavy-Metal-Musik brettert über die Bühne. "Wir zertrümmern Atome; wir zertrümmern die Welt. Und kümmern uns nicht, ob es den Atomen gefällt", ertönt Inge Ginsbergs düsterer Sprechgesang.

Inge Ginsberg weiß, was Zerstörung bedeutet. Aufgewachsen als Jüdin während der Naziherrschaft, musste sie miterleben, wie nahe Familienangehörige deportiert und umgebracht wurden. Ihr selbst gelang die Flucht in die Schweiz - und später ein buntmondänes, ereignispralles Leben, überall auf der Welt.

Als Reporterin Vanessa Nikisch Inge Ginsberg trifft, reist diese gerade aus New York an und fliegt wenige Tage später nach Tel Aviv weiter. Dem Gefängnis der Gewohnheiten entrinnen, täglich Neues wagen, lautet eine der Weisheiten ihres Anti-Aging-Gurus. Dank seiner Lehre will die 94-Jährige mindestens 120 Jahre alt werden.


Seitenanfang
3:52
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hessenreporter: Schnee in Hessen -

wie weiß sind unsere Winter

Film von Monika Birk und Anna Dangel

Ganzen Text anzeigenWaren die Winter in Hessen früher tatsächlich kälter als heute? Der "Hessenreporter" zieht los in die Mittelgebirge und schaut nach, wie es um Schnee und Winterfreuden in Hessen steht.

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie beobachtet einen ...
(ARD/HR)

Text zuklappenWaren die Winter in Hessen früher tatsächlich kälter als heute? Der "Hessenreporter" zieht los in die Mittelgebirge und schaut nach, wie es um Schnee und Winterfreuden in Hessen steht.

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie beobachtet einen Anstieg der mittleren Temperaturen. In den dreißig Jahren von 1981 bis 2010 waren sie schon um mehr als ein halbes Grad höher als in den dreißig Jahren davor.

Das Landesamt wertet das als Anzeichen für den Klimawandel in Hessen. Der Winter ist eine der Jahreszeiten, in der das besonders spürbar ist. Was heißt das vor allem für die, die vom Winter leben? In Willingen etwa konnte im vergangenen Jahr das Weltcup-Skispringen nur auf einer von Schneekanonen beschneiten Piste stattfinden. Die Wiesen rund herum waren grün.

Müssen wir uns daran gewöhnen? Und wie sinnvoll ist es, Skigebiete auszubauen und auf Wintersport zu setzen? Welche Alternativen suchen die hessischen Regionen, die vom Schneetourismus leben?


(ARD/HR)


Seitenanfang
4:23
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fabergé - Magie aus Gold und Edelsteinen

Film von Patrick Mark

Ganzen Text anzeigenDie prachtvollen Fabergé-Eier sind ein Inbegriff höchster Goldschmiedekunst und ein Symbol für Luxus. Ihr Schöpfer war der russische Goldschmied und Juwelier Peter Carl Fabergé.

Seine Schmuckstücke zeichneten sich durch kaum zu überbietende handwerkliche ...

Text zuklappenDie prachtvollen Fabergé-Eier sind ein Inbegriff höchster Goldschmiedekunst und ein Symbol für Luxus. Ihr Schöpfer war der russische Goldschmied und Juwelier Peter Carl Fabergé.

Seine Schmuckstücke zeichneten sich durch kaum zu überbietende handwerkliche Raffinesse und Schönheit aus. Seine Kundschaft, wohlhabende Europäer und Russen – unter ihnen auch Kaiser Alexander III. -, ließ ihn bekannt und reich werden. Dann folgte der Abstieg.

Die russische Revolution bedeutete das Ende für Fabergés Handwerkskunst. Er floh über Finnland zunächst nach Wiesbaden und starb 1920 am Genfer See. Die Firma wurde von seinen Söhnen übernommen – relativ erfolglos. 1989 gingen die Markenrechte an einen Großkonzern. Der Name Fabergé stand von da an für Düfte und Pflegeprodukte. 2007 übernahm ein amerikanischer Investor den Namen für exklusive Schmuckherstellung.


Seitenanfang
5:21
VPS 05:20

Brasiliens fliegende Edelsteine

Auf den Spuren der Rubin-Topas-Kolibris

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigenDer Rubin-Topas-Kolibri lebt im Osten Brasiliens und ist der schönste aller Kolibris. Seine Kehle ist goldfarben, seine Stirn leuchtet tiefrot. Der Film beobachtet den Vogel ein Jahr lang.

Er verfolgt Revierkämpfe, die spektakuläre Balz, den Nestbau und die ...

Text zuklappenDer Rubin-Topas-Kolibri lebt im Osten Brasiliens und ist der schönste aller Kolibris. Seine Kehle ist goldfarben, seine Stirn leuchtet tiefrot. Der Film beobachtet den Vogel ein Jahr lang.

Er verfolgt Revierkämpfe, die spektakuläre Balz, den Nestbau und die Jungenaufzucht. Außerdem stellt der Autor Menschen im Osten Brasiliens vor und zieht Parallelen zum menschlichen "Balzverhalten".


Seitenanfang
5:50
VPS 05:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Newton friert: Die (heilende) Kraft der Kälte

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenEs gibt Untersuchungen die zeigen, dass Menschen, die sich regelmäßig der Kälte aussetzen, eine bessere Durchblutung haben, weniger oft krank sind oder ein
Krankheitsverlauf milder ausfällt.

Sind wir alle verweichlicht? Kann man durch Kälte-Training ...
(ORF)

Text zuklappenEs gibt Untersuchungen die zeigen, dass Menschen, die sich regelmäßig der Kälte aussetzen, eine bessere Durchblutung haben, weniger oft krank sind oder ein
Krankheitsverlauf milder ausfällt.

Sind wir alle verweichlicht? Kann man durch Kälte-Training tatsächlich sein Immunsystem stärken? "Newton" hat mit zwei Freiwilligen die Wim-Hof-Methode getestet, um zu sehen, ob wir uns tatsächlich mit der Kälte anfreunden können.

Während die Kälte Österreich fest im Griff hat und viele Menschen der Schnupfen plagt, feiern Eisbad-Enthusiasten gerade Hochsaison. Sie joggen in kurzen Hosen durch die Winterlandschaft und baden in teilweise zugefrorenen Gewässern. Ein eiskaltes Unterfangen, das zu einem Fitnesstrend für Unverfrorene geworden ist.

Ein Mann, der dafür sogar eine Trainingsmethode entwickelt hat, ist der Holländer Wim Hof, der Welt besser bekannt als "The Iceman". Der siebenundfünfzigjährige hält 18 Kälte-Weltrekorde, darunter das längste Eisbad von fast zwei Stunden oder einen 50 Meter Tauchgang im arktischen Ozean nur mit einer Badehose bekleidet.

Wim Hof behauptet, dank seiner Kälteexposition, seiner Atem- und Konzentrationstechniken sein Immunsystem beeinflussen zu können und dadurch nicht krank zu werden. Auch konnte er während seiner extremen Eisbäder seine Körpertemperatur bei 37 Grad halten, was wissenschaftlich überprüft wurde. Er friert nicht und scheint völlig immun gegen Kälte zu sein.


(ORF)