Programm-Übersicht
Kalender
August 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 31. Januar
Programmwoche 05/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen70 Jahre nach seinem Tod
Was ist geblieben vom Mythos Mahatma Gandhi?

Israelisch-polnischer Gesetzes-Streit
Umstrittene neue Strafvorschrift

Rapper Nazars Autobiografie
"Mich kriegt ihr nicht"

Österreichische Nationalbibliothek
Mit ...

Text zuklappen70 Jahre nach seinem Tod
Was ist geblieben vom Mythos Mahatma Gandhi?

Israelisch-polnischer Gesetzes-Streit
Umstrittene neue Strafvorschrift

Rapper Nazars Autobiografie
"Mich kriegt ihr nicht"

Österreichische Nationalbibliothek
Mit 650 Jahren eine der wichtigsten und ältesten Bibliotheken Europas

"What does this button do?"
Autobiografie von Rockstar Bruce Dickinson


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Krankenhaus-Kollaps
Überfüllte Zimmer und überarbeitete Pflegekräfte

Unter Strom
Neue Therapie verdoppelt die Lebenszeit von Hirntumorpatienten

Kinderkram
Lernen, die Bedürfnisse von Kindern zu erkennen


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen70 Jahre nach seinem Tod
Was ist geblieben vom Mythos Mahatma Gandhi?

Israelisch-polnischer Gesetzes-Streit
Umstrittene neue Strafvorschrift

Rapper Nazars Autobiografie
"Mich kriegt ihr nicht"

Österreichische Nationalbibliothek
Mit ...

Text zuklappen70 Jahre nach seinem Tod
Was ist geblieben vom Mythos Mahatma Gandhi?

Israelisch-polnischer Gesetzes-Streit
Umstrittene neue Strafvorschrift

Rapper Nazars Autobiografie
"Mich kriegt ihr nicht"

Österreichische Nationalbibliothek
Mit 650 Jahren eine der wichtigsten und ältesten Bibliotheken Europas

"What does this button do?"
Autobiografie von Rockstar Bruce Dickinson


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Krankenhaus-Kollaps
Überfüllte Zimmer und überarbeitete Pflegekräfte

Unter Strom
Neue Therapie verdoppelt die Lebenszeit von Hirntumorpatienten

Kinderkram
Lernen, die Bedürfnisse von Kindern zu erkennen


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Holocaust-Gedenken - wie antisemitisch ist

Deutschland heute?

Ganzen Text anzeigenEsther Bejarano
Künstlerin und Auschwitz-Überlebende

Monika Grütters
CDU, Staatsministerin für Kultur und Medien

Sawsan Chebli
SPD, Berlins Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales

Wenzel ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEsther Bejarano
Künstlerin und Auschwitz-Überlebende

Monika Grütters
CDU, Staatsministerin für Kultur und Medien

Sawsan Chebli
SPD, Berlins Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales

Wenzel Michalski
Direktor Human Rights Watch Deutschland, Michalskis Sohn wurde antisemitisch angegriffen

Julius H. Schoeps
Historiker und Politikwissenschaftler


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:17
VPS 11:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Suche nach dem Paradies

mit Lena Ganschow

Film von Andreas Sawall

Ganzen Text anzeigenGibt es das Paradies auf Erden? Und wenn ja, wo liegt es? Fest steht, es gilt als Ort des vollkommenen Glücks: in der Werbung, als Reiseziel oder als Versprechen in den Religionen.

Die Journalistin Lena Ganschow macht sich auf die Suche nach dem Paradies in der ...

Text zuklappenGibt es das Paradies auf Erden? Und wenn ja, wo liegt es? Fest steht, es gilt als Ort des vollkommenen Glücks: in der Werbung, als Reiseziel oder als Versprechen in den Religionen.

Die Journalistin Lena Ganschow macht sich auf die Suche nach dem Paradies in der Gegenwart und der Vergangenheit. Und sie findet Erstaunliches heraus. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass wir alle mit zunehmendem Alter ein Stück Paradies in uns selbst finden?

1903 gibt es am kaiserlichen Hof in Berlin einen Skandal, der weltweit für Aufsehen und Diskussionen sorgt. Friedrich Delitzsch, Professor für Assyriologie und semitische Sprachen, Mitbegründer und Direktor der Deutschen Orient-Gesellschaft, behauptet, dass die Paradies-Erzählung der Bibel auf ältere, babylonische Quellen zurückgeht.

Das war Gotteslästerung - denn was die Wissenschaft heute als selbstverständlich ansieht, durfte damals nicht sein. Ein ganzes Jahrzehnt beschäftigt dieser sogenannte Babel-Bibel-Streit Theologen, Wissenschaftler und die Presse. Besonders pikant: Kaiser Wilhelm II. persönlich ist involviert. Von ihm hängt es ab, ob das Paradies eine göttliche Offenbarung oder menschliche Erfindung ist.

Der italienische Historiker und Theologe Alessandro Scafi hat entdeckt, dass auf alten Weltkarten immer wieder das Paradies als ganz konkreter Ort eingezeichnet ist. Stets auf jenen sogenannten weißen Flecken der Erde, die bis dato noch nicht erforscht waren. So "wanderte" das Paradies bis auf den amerikanischen Kontinent und sogar zum Nordpol. Glaubten die Menschen also an ein konkretes Paradies auf Erden?

Wie sieht das Paradies im Islam aus? Wir alle kennen die paradiesischen Versprechungen, die den Selbstmordattentätern und ihren Angehörigen gemacht werden, ohne Umweg ins Paradies zu kommen, in dem alle Wünsche für jeden Mann - und jede Frau - erfüllt werden. Tatsächlich hofft jeder Muslim auf ein Leben im Paradies nach seinem Tod. Dafür muss ein streng gottgefälliges Leben auf Erden geführt werden. Die Bilder des muslimischen Paradieses sind: sattes Grün, Wasserfälle und Blumen, eine liebliche Landschaft, die alle Plackerei auf Erden vergessen lässt.

Der niederländische Anthropologe und Biologe Carel van Schaik (Autor von "Tagebuch der Menschheit. Was die Bibel über unsere Evolution verrät") ist überzeugt, dass es das Paradies auf Erden gab - und zwar vor der Sesshaftwerdung des Menschen. Die wird zum Sündenfall, denn solange die Menschen Nomaden waren, lebten sie angeblich im Einklang mit der Natur und Schöpfung.

Auf ihrer Suche nach dem Paradies trifft Lena Ganschow Historiker, Anthropologen, Mediziner und Theologen in ganz Europa. In aufwändigen Reenactments werden der Babel-Bibel-Streit zwischen Friedrich Delitzsch und der Gesellschaft am Hofe Kaiser Wilhelms II. inszeniert. Weitere Spielszenen visualisieren die neuen Erkenntnisse über die babylonischen Wurzeln der Geschichte von Adam und Eva im Garten Eden.


Seitenanfang
12:01
VPS 12:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

God's Cloud

Hölle, Tod und Auferstehung

Ganzen Text anzeigenIst mit dem Tod alles aus? Diese Frage stellen sich die Menschen seit Anbeginn. Viele Religionen gehen wie das Christentum davon aus, dass es nach dem Tod noch etwas gibt. Doch was?

Die Suche nach einer Antwort hat Literatur und Kunst über die Jahrhunderte ...

Text zuklappenIst mit dem Tod alles aus? Diese Frage stellen sich die Menschen seit Anbeginn. Viele Religionen gehen wie das Christentum davon aus, dass es nach dem Tod noch etwas gibt. Doch was?

Die Suche nach einer Antwort hat Literatur und Kunst über die Jahrhunderte beschäftigt. Das Jüngste Gericht Michelangelos in der Sixtinischen Kapelle ist wohl das berühmteste Werk zu diesem Thema.

Himmel, Hölle, Fegefeuer und Auferstehung sind Begriffe, mit denen das Christentum die Ereignisse nach dem Tod fassbar zu machen versucht.

Der Film geht der Frage nach, wie diese Vorstellungen der "endzeitlichen Dinge" verstanden werden können. Dabei geht es zunächst um die Frage, was denn der Tod für das Leben bedeutet. Denn, so der Theologe und Soziologe Michael N. Ebertz, die Vorstellung dessen, was nach dem Tod ist, beeinflusst das Leben der Menschen auf Erden. Die Christen glauben an eine Auferstehung nach dem Tod.

Der Film geht daher der Frage nach, wie dieser Vorgang zu verstehen ist, um schließlich zu klären, wohin der Mensch denn nach dieser Idee aufersteht: in den Himmel oder in die Hölle? Gibt es diese beiden Orte überhaupt, und wenn ja, wo sind sie? Darauf sucht der Film ebenso Antworten wie auch auf die Frage, wie sich entscheidet, ob jemand nach christlichem Verständnis in den Himmel oder in die Hölle kommt - sprich: Wann und wie Gott in diesem Modell über den Menschen richtet.


Seitenanfang
12:31
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Inge - hinter den Kulissen

Wie eine 94-Jährige mit Heavy Metal die

Castingjury begeistert

Reportage von Vanessa Nikisch
(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen"Überleben", so lautet Inge Ginsbergs Antwort auf die Frage nach ihrem Talent. Die 94-Jährige ist mit Abstand die älteste Teilnehmerin der Castingshow "Die größten Schweizer Talente".

Die gebürtige Wienerin hat den Holocaust, Flüchtlingslager, Hollywood, Krebs, ...

Text zuklappen"Überleben", so lautet Inge Ginsbergs Antwort auf die Frage nach ihrem Talent. Die 94-Jährige ist mit Abstand die älteste Teilnehmerin der Castingshow "Die größten Schweizer Talente".

Die gebürtige Wienerin hat den Holocaust, Flüchtlingslager, Hollywood, Krebs, drei Ehemänner und mehrere Liebhaber überlebt. Mit 94 Jahren tritt Inge Ginsberg zum ersten Mal vor Publikum auf, das Kleid rot und eng, die Haare mit Spray zur Festtagsfrisur geformt.

Kein Schlager, nein: Heavy-Metal-Musik brettert über die Bühne. "Wir zertrümmern Atome; wir zertrümmern die Welt. Und kümmern uns nicht, ob es den Atomen gefällt", ertönt Inge Ginsbergs düsterer Sprechgesang.

Inge Ginsberg weiß, was Zerstörung bedeutet. Aufgewachsen als Jüdin während der Naziherrschaft, musste sie miterleben, wie nahe Familienangehörige deportiert und umgebracht wurden. Ihr selbst gelang die Flucht in die Schweiz - und später ein buntmondänes, ereignispralles Leben, überall auf der Welt.

Als Reporterin Vanessa Nikisch Inge Ginsberg trifft, reist diese gerade aus New York an und fliegt wenige Tage später nach Tel Aviv weiter. Dem Gefängnis der Gewohnheiten entrinnen, täglich Neues wagen, lautet eine der Weisheiten ihres Anti-Aging-Gurus. Dank seiner Lehre will die 94-Jährige mindestens 120 Jahre alt werden.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (1/5)

Dublin und der Osten

Film von Corinna von Düszeln

Ganzen Text anzeigenDrei Filmteams haben Irland umrundet und ihre Eindrücke von den Landschaften und ihren Bewohnern eingefangen. Der erste Teil der Reihe stellt Dublin und den Osten des Landes vor.

In der Bucht von Carlingford werden Austern gezüchtet - sie sind unvergleichlich im ...

Text zuklappenDrei Filmteams haben Irland umrundet und ihre Eindrücke von den Landschaften und ihren Bewohnern eingefangen. Der erste Teil der Reihe stellt Dublin und den Osten des Landes vor.

In der Bucht von Carlingford werden Austern gezüchtet - sie sind unvergleichlich im Geschmack. Bei Ebbe wenden der Fischer Kian Louet-Feisser und seine Helfer die Austern mit ihren Traktoren.

Ein Teil der Reifen Delikatesse wird an Spezialitätenrestaurants in der Nähe verkauft, der Großteil wird jedoch in alle Welt verschickt.

In der Hauptstadt Dublin trifft das Filmteam den Literaturprofessor Joseph O'Gorman, der stolz den "Long Room" des Trinity College präsentiert. Hier lagern unter anderem Werke von Samuel Beckett und Oscar Wilde. Für Joseph O'Gorman ist die irische Literatur ein Schatz. Am Abend öffnen die berühmten Pubs im Temple Bar District. In den gemütlichen Kneipen wird oft zu Livemusik getanzt und gefeiert. So zeigt im "Johnnie Fox‘s Pub" der Stepptänzer Joey Comerford sein Können. Folk-Tanz gehört zum kulturellen Selbstverständnis. Jeder Ire, der etwas auf sich hält, kann tanzen.

Geruhsamer geht es außerhalb Dublins zu. Der Historiker Pat Power und die Energetikerin Jane Donald untersuchen einen alten Steinkreis. Monumente vorchristlicher Zivilisation finden sich an vielen Orten in Irland. Eines der bekanntesten, die Grabanlage Newgrange, ist sogar älter als Stonehenge im Süden Englands und die ägyptischen Pyramiden.

Nahe der Küste findet sich eine der schönsten Gartenanlagen Irlands, die Powerscourt Gardens. Gärtner Michael Byrne kümmert sich dort mit Leidenschaft um die Rosen und um einen Friedhof der besonderen Art, auf dem die ehemaligen Lieblingstiere früherer Herrschaften ruhen. Im House of Storytelling scheint die Zeit stillzustehen. Hier lebt in gemütlicher Atmosphäre die Tradition des Geschichtenerzählens fort, um das kulturelle Erbe Irlands niemals zu vergessen.


Seitenanfang
14:08
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (2/5)

Die irische Riviera

Film von Lothar Frenz

Ganzen Text anzeigenWind und Wellen haben die "Grüne Insel" geformt. Das Klima ist rau, aber die Menschen sind warmherzig und freundlich. Der Golfstrom sorgt im Süden für eine fast mediterrane Atmosphäre.

Exotische Pflanzen aus der ganzen Welt, selbst Palmen, gedeihen dort. So ...

Text zuklappenWind und Wellen haben die "Grüne Insel" geformt. Das Klima ist rau, aber die Menschen sind warmherzig und freundlich. Der Golfstrom sorgt im Süden für eine fast mediterrane Atmosphäre.

Exotische Pflanzen aus der ganzen Welt, selbst Palmen, gedeihen dort. So ungewöhnlich wie das Klima sind auch die Bewohner der "Irischen Riviera". Phemie Rose zum Beispiel hat einen der charmantesten Landschaftsgärten der irischen Insel geschaffen.

Besucher fühlen sich ans Mittelmeer, in den Fernen Osten oder an einen subtropischen Farnwald versetzt. Experimentierfreudigkeit hat Riesenlilien aus dem Himalaja, Hibiskus aus Neuseeland und dem taiwanesischen Reispapierbaum eine neue Heimat geboten.

Das Ehepaar Steele hat vor Jahren das hektische Leben in der Stadt gegen eine eigene Käserei auf dem Land eingetauscht. Inzwischen gibt es landesweit zahlreiche Nachahmer.

Paul O‘Sullivan ist ein besonderer Touristenführer. Er bringt Besuchern die Legende um das mittelalterliche Schloss Blarney Castle nahe. Es heißt, wer den berühmten Blarney-Stein küsse, erhalte die Gabe der Eloquenz. Doch den Stein erreicht man nur, wenn man sich auf den Rücken legt und mit dem Kopf voran über die Brüstung beugt. Westlich von Blarney Castle liegt der Killarney-Nationalpark, in dem sich die wohl letzten Eichenwälder Irlands befinden. Das milde Klima lässt dort aber den Rhododendron so stark wuchern, dass dadurch der Eichenbestand bedroht ist.

Paddy Sheehan ist Wärter der einzigen Seilbahn Irlands, die vom Festland nach Dursey Island führt. Sue Redican lebt als einzige Bewohnerin auf Great Blasket Island. Hier verbringt sie den Großteil des Jahres in einem umgebauten Kuhstall und genießt Einsamkeit, Natur und ein einfaches Leben.


Seitenanfang
14:52
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (3/5)

Der wilde Westen

Film von Corinna von Düszeln

Ganzen Text anzeigenIm Westen Irlands formten Meer und Wind beeindruckende Steilküsten. Gewaltig erheben sich die Cliffs of Moher. So ursprünglich wie die Küstenlandschaft ist auch das Leben der Menschen.

Bei Ebbe sammelt Edward Kilkullen mit seinem Traktor Algen für sein Badehaus, ...

Text zuklappenIm Westen Irlands formten Meer und Wind beeindruckende Steilküsten. Gewaltig erheben sich die Cliffs of Moher. So ursprünglich wie die Küstenlandschaft ist auch das Leben der Menschen.

Bei Ebbe sammelt Edward Kilkullen mit seinem Traktor Algen für sein Badehaus, das direkt am Strand steht. Ein Bad in Algen und warmem Meerwasser verspricht besondere Entspannung.

Im Hinterland erstreckt sich kilometerweit Karstland. Für Michael Hanrahan ist diese karge, fast unbewachsene Landschaft Inspiration. Für den Maler zählt der Westen Irlands zu den schönsten Landschaften der Welt. Liebevoll hält er die Wucht der Wellen an der Felsküste auf Aquarellen fest. Selbst die englische Königin kennt seine Werke.

Der kleine Ort Lisdoonvarna in der Grafschaft Clare zieht jedes Jahr im Spätsommer Tausende Besucher an. Das Matchmaking-Festival ist eine der größten Heiratsbörsen der Welt. Als Matchmaker vermittelt Willy Daly heiratswillige Männer und Frauen. Dank jahrzehntelanger Erfahrung findet er für fast jeden Topf den passenden Deckel.

Die Wellen an der Küste des County Mayo sind wie geschaffen für das Surfen. Ciaran Schult ist leidenschaftlicher Wellenreiter. In seinem Gasthaus empfängt er Menschen aus der ganzen Welt und bringt ihnen das Surfen bei. Connemara ist das urtypische Herz von Irlands Westen. In der felsigen Berglandschaft leben die letzten Wildpferde der Insel, die Connemara-Ponys. Der Ranger und Connemara-Experte Willy Leahy weiß so ziemlich alles über die geheimnisumwitterten und scheuen Tiere, die schwer zu finden sind.

Wenige Kilometer vor der Küste des County Clare liegt die Insel Inishturk. Viele Bewohner sind in den letzten Jahrzehnten aufs Festland gezogen, doch einige Dutzend Menschen leben immer noch gern hier. Für sie ist Jack Heanley, der Insel-Postbote, die zuverlässige Verbindung zur Welt.


Seitenanfang
15:36
VPS 15:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (4/5)

Der stürmische Nordwesten

Film von Heiko De Groot

Ganzen Text anzeigenIm nördlichsten Teil der Irischen Republik trifft man auf Zeugen der alten Kultur, auf Burgruinen, aufgegebene Kirchen und Friedhöfe. Die Bewohner pflegen die Traditionen.

In Donegal halten Fiddler wie Vincent Campbell eine aussterbende Musikrichtung am Leben: das ...

Text zuklappenIm nördlichsten Teil der Irischen Republik trifft man auf Zeugen der alten Kultur, auf Burgruinen, aufgegebene Kirchen und Friedhöfe. Die Bewohner pflegen die Traditionen.

In Donegal halten Fiddler wie Vincent Campbell eine aussterbende Musikrichtung am Leben: das Geigenspiel mit einer ganz speziellen Technik. Früher zogen sie von Haus zu Haus, heute gibt es kaum noch hauptberufliche Fiddler.

Vincent lebt als Schafsfarmer in den Bergen von Donegal. Doch die Musik liegt ihm so am Herzen, dass er regelmäßig Kindern in der Stadt das Fiddle-Spiel lehrt und seinen Beitrag zum Erhalt der Zunft leistet.

Auch Laura Spellman pflegt ein typisch irisches Hobby: Sie spielt Rugby. Mit ihrem Team hat sie sogar schon eine Meisterschaft gewonnen. Im Training misst sich die junge Rechtsanwältin auch mit Männern – eine optimale Vorbereitung für ihre Arbeit im Gerichtssaal, denn auch dort wird oft aggressiv gekämpft.

Im dünn besiedelten Landstrich um Sligo, Leitrim und Donegal sind die Menschen oft auf sich selbst angewiesen. Das macht erfinderisch. So reparieren George Kelly und Philip Slaroy – Lokführer des Fintown-Train, der letzten Eisenbahn in diesem County - ihre alte Lok selbst, sollte etwas nicht funktionieren. Weiter im Norden liegt der Glenveagh-Nationalpark. Im größten Reservat Irlands betreut Ranger Lorcan O'Toole ein einzigartiges Auswilderungsprojekt: Der Steinadler soll hier eine neue Heimat finden.

Ivan Scott aus dem unscheinbaren Örtchen Kilmacrennan hat schon mehrmals einen neuen Weltrekord aufgestellt: Mehr als 730 Schafe in acht Stunden scheren? Kein Problem für ihn. Um seinen Status als Nummer eins zu behaupten, tritt er bei einem Wettbewerb gegen Konkurrenz aus ganz Irland an.

Der Koch Brian McDermot will im Zuge der Gleichbehandlung der Geschlechter den Männern des Countys die Liebe für die Zubereitung von Fisch und Fleisch näherbringen. Kein einfaches Unterfangen, denn viele Iren fürchten sich regelrecht vor dem Herd. Doch nachdem sie einen Kochkurs von Brian besucht haben, wissen sie auch den kulinarischen Teil der irischen Kultur zu schätzen.


Seitenanfang
16:19
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (5/5)

Belfast und der Norden

Film von Heiko De Groot

Ganzen Text anzeigenDas protestantische Nordirland ist von der katholischen Republik getrennt. Der Konflikt zwischen den Anhängern Großbritanniens und der gälischstämmigen Bevölkerung prägt die Landesgeschichte.

In Nordirland ist er noch immer gegenwärtig. An den Häusern erinnern ...

Text zuklappenDas protestantische Nordirland ist von der katholischen Republik getrennt. Der Konflikt zwischen den Anhängern Großbritanniens und der gälischstämmigen Bevölkerung prägt die Landesgeschichte.

In Nordirland ist er noch immer gegenwärtig. An den Häusern erinnern Wandmalereien an die "Troubles", die Auseinandersetzungen und Straßenschlachten, zu denen jeder Bewohner Nordirlands eine persönliche Beziehung hat.

Inzwischen verstehen die Menschen, dass sie aus der Vergangenheit lernen müssen, um die Wunden heilen zu lassen.

Tom Kelly und Kevin Hasson restaurieren in Derry/Londonderry die Wandmalereien an den Hauswänden. Die beiden Künstler begannen in den 1990er-Jahren, ihre Bilder zu malen - begleitend zum Friedensprozess. Sie möchten die Malereien für die nachfolgenden Generationen erhalten und ihren Beitrag zur Versöhnung leisten.

Von Derry/Londonderry im äußersten Norden Irlands geht es die schroffe Küste entlang. Sie bietet einzigartige Felsformationen. Sechseckige Steilsäulen ragen am Giant's Causeway aus dem Wasser. Der Legende nach wurden die bis zu zwölf Meter hohen Basaltsäulen von einem Riesen geformt. Heute weiß man von ihrem vulkanischen Ursprung.

Die Küste bietet Lebensraum für unzählige Seevögel. Papageientaucher nisten in riesigen Kolonien auf den Felsen nahe der Brandung. Selbst Alpenkrähen kann man hier beobachten. Die seltenen Vögel waren lange Zeit aus Nordirland verschwunden. Dank der Bemühungen von Vogelwart Liam McFaul brüten sie wieder auf der Insel Rathlin.

Zum Schluss der Reise steht Nordirlands Hauptstadt Belfast auf dem Programm. Hier sind große Schiffe kein seltener Anblick. Vor über 100 Jahren wurde hier die "Titanic" gebaut, das größte Schiff seiner Zeit. In der Werft von Ingenieur James Stevenson gibt es ein ganz besonderes Projekt - die Restauration der "SS Nomadic", dem letzten existierenden Schwesterschiff der "Titanic".


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Stonehenge - Das verborgene Reich

Film von Jeremy Turner und Klaus Feichtenberger

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenEs ist eine der faszinierendsten Kultstätten Europas: Seit fast 5000 Jahren umschließt der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge einen heiligen Ort, doch die Bedeutung ist bis heute umstritten.

War es eine Sternwarte, ein überdimensionales Kalenderblatt oder gar ...

Text zuklappenEs ist eine der faszinierendsten Kultstätten Europas: Seit fast 5000 Jahren umschließt der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge einen heiligen Ort, doch die Bedeutung ist bis heute umstritten.

War es eine Sternwarte, ein überdimensionales Kalenderblatt oder gar ein Mahnmal für die Toten? Stonehenge entstand zur selben Zeit wie die großen Pyramiden Ägyptens. Doch bis heute gibt es unzählige Theorien um Sinn und Zweck des faszinierenden Monuments.

Etwa 2000 Jahre Bauzeit sowie die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der tonnenschweren Steine aus einem fast 400 Kilometer nördlich gelegenen Steinbruch herbeigeschafft wurden, lassen keinen Zweifel daran, dass es sich um eines der bedeutungsvollsten Denkmäler der europäischen Vorgeschichte handelt. Keine andere Megalithanlage in Europa schlug die Menschen so in ihren Bann. Stonehenge gilt als einer der spannendsten Grabungsorte der Welt. Doch was war seine Bestimmung? Wer waren die Erbauer, die die riesigen Gesteinsblöcke im Kreis aufstellten?

Heute weiß man nicht nur, dass die Anlage in mehreren Phasen errichtet wurde, sondern auch, dass Stonehenge viel mehr war, als nur der weltberühmte Kreis der steinernen Riesen. Die Ergebnisse bestätigen, dass Stonehenge keine isolierte Anlage am Rande der Salisbury-Ebene war, sondern "das Zentrum verstreuter ritueller Monumente, die im Lauf der Zeit immer mehr erweitert wurden", sagt Professor Gaffney. Erstmals lässt sich nachvollziehen, wie wechselnde Kulturen denselben Ort auf immer neue Weise genutzt und ihm jeweils einen neuen Sinn verliehen haben.

Die "Terra X"-Dokumentation begleitet das wohl revolutionärste und aufwändigste Forschungsprojekt der vergangenen Jahrzehnte. Mithilfe von Metalldetektoren, Bodenradar, elektromagnetischen Sensoren und Lasern lüftet es die Geheimnisse im Untergrund rund um Stonehenge. Ohne zu graben, dringt es bis tief in die jahrtausendealte Geschichte vor, und entdeckt ein versunkenes Monument nach dem anderen.


Seitenanfang
17:46
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das "Kon Tiki"-Abenteuer

Auf den Spuren Thor Heyerdahls

Film von Juri Köster und Robert Schotter

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDer Abenteurer und Wissenschaftler Thor Heyerdahl suchte Antworten auf historische Fragen wie: Gab es bei den bedeutenden Kulturen des Altertums Verbindungen über die Weltmeere?

Als der Norweger mit fünf Gefährten von der peruanischen Küste in die Weiten des ...

Text zuklappenDer Abenteurer und Wissenschaftler Thor Heyerdahl suchte Antworten auf historische Fragen wie: Gab es bei den bedeutenden Kulturen des Altertums Verbindungen über die Weltmeere?

Als der Norweger mit fünf Gefährten von der peruanischen Küste in die Weiten des Pazifiks aufbricht, werden Wetten auf seinen Tod abgeschlossen. Denn er hat Großes vor: Mit einem Balsaholzfloß, der "Kon Tiki", will er Tausende Seemeilen offenen Ozeans überqueren.

Er will beweisen, dass schon vor über 1500 Jahren ein Kontakt zwischen Südamerika und der Südsee möglich war. Allen Vorhersagen zum Trotz gelingt ihm das Unmögliche. Sein Buch über die Expedition wird zum Weltbestseller. Mit seinem Film gewinnt er einen Oscar.

Gegen den Widerstand der etablierten Wissenschaft versucht Heyerdahl zu belegen, dass die Ozeane keine Barrieren für die Kulturen der Menschheit darstellen, sondern schon immer Wege zueinander waren. Dafür begibt er sich auf weitere spektakuläre Expeditionen wie die Erforschung der geheimnisvollen Osterinsel oder die Atlantiküberquerung mit dem Schilfboot "RA".

Er wird zu einem der bekanntesten Menschen weltweit und lässt viele davon träumen, selbst auf Expedition zu gehen. Bis zu seinem Tod am 18. April 2002 kämpft er unermüdlich für die Anerkennung seiner Theorie über die Verbreitung der Kulturen über das Meer und den Schutz des Planeten. Ein ganzer wissenschaftlicher Zweig, die experimentelle Archäologie, wäre ohne seine Arbeit heute undenkbar.

Thor Heyerdahl bringt als einer der Ersten das Abenteuer "Geschichte" in die Wohnzimmer - und beflügelt damit die Fantasie ganzer Generationen. Schon zu Lebzeiten wird er ein Mythos. Die "Terra X"-Dokumentation lässt die Höhepunkte seines Wirkens mithilfe von Reenactments und Archivschätzen noch einmal Revue passieren.


Seitenanfang
18:31
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDie Mathe-Monster
Beim Spielen darf man auch Fehler machen - was Teil des Lernens ist

Diät für Autofelgen
Um Autoteile abzuspecken wird mit Aluminiumschaum experimentiert

Groß, finster, voll
Der Super-Blau-Blutmond ist ein seltenes ...

Text zuklappenDie Mathe-Monster
Beim Spielen darf man auch Fehler machen - was Teil des Lernens ist

Diät für Autofelgen
Um Autoteile abzuspecken wird mit Aluminiumschaum experimentiert

Groß, finster, voll
Der Super-Blau-Blutmond ist ein seltenes Ereignis

Lernen per QR-Code
An der Neuen Mittelschule in Wien ist die digitale Vision schon Alltag


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Arbeiter empört über Stellenabbau
Siemens-Chef Kaeser stellt sich

Trumps Rede zur Lage der Nation
Eigenlob für Wirtschaftsleistung

BVB-Paradiesvogel schwirrt ab
Aubameyang-Wechsel nach Arsenal


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDie Rolle ihres Lebens
Holocaust-Überlebende Eva Schloss spielt sich selbst in einem Oscar-nominierten Film

"Jahre später"
Angelika Klüssendorf erzählt von der toxischen Beziehung zwischen zwei radikalen Einzelgängern

Bowie-Musical "Lazarus" in ...

Text zuklappenDie Rolle ihres Lebens
Holocaust-Überlebende Eva Schloss spielt sich selbst in einem Oscar-nominierten Film

"Jahre später"
Angelika Klüssendorf erzählt von der toxischen Beziehung zwischen zwei radikalen Einzelgängern

Bowie-Musical "Lazarus" in Düsseldorf
"Kulturzeit" hat die Premiere besucht

Alles wie gehabt in Herxheim?
Hitlerglocke hat über Deutschlands Grenzen für Aufsehen gesorgt

Die menschliche Stimme
Die Emanzipation der Frau lässt die Stimme tiefer werden

Kölner Stadtarchiv
Wer trägt die Schuld? - Der Prozess vor dem Kölner Landgericht hat begonnen


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gold für Kim - ein Leben für Nordkoreas Führer

Film von Michael Höft

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenRaketentests, Kriegsdrohungen, Menschenrechtsverletzungen – und plötzlich Signale der Dialogbereitschaft. Kim Jong Un hält die Welt in Atem. Nordkorea prägt auch 2018 die Schlagzeilen.

Was spielt sich in dem abgeschotteten Land wirklich ab? Wie leben die Menschen ...

Text zuklappenRaketentests, Kriegsdrohungen, Menschenrechtsverletzungen – und plötzlich Signale der Dialogbereitschaft. Kim Jong Un hält die Welt in Atem. Nordkorea prägt auch 2018 die Schlagzeilen.

Was spielt sich in dem abgeschotteten Land wirklich ab? Wie leben die Menschen zwischen Sanktionen und totaler Überwachung? Reporter Michael Höft und seinem Team ist es gelungen, das Land zu bereisen und seltene Einblicke in das Alltagsleben zu erhalten.

Nur selten wird einem westlichen Kamerateam die Einreise nach Nordkorea gestattet.

Doch Nordkorea will ein perfektes Leben in einem perfekten Staat präsentieren. Ständig begleitet und bewacht wird das Team von zwei Männern aus dem Ministerium, die das Team auch an moderne Sportstätten führen: Hier trainieren junge Talente und hoffen bis zuletzt auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen im benachbarten Südkorea. Abseits der "schönen neuen Welt", die die staatliche Propaganda heraufbeschwört, gelingt es dem Kamerateam, die bedrückende Atmosphäre eines von der Außenwelt völlig abgeschotteten Landes in ungewöhnlichen, oftmals heimlich gedrehten Bildern einzufangen und die Inszenierungen offen zu legen.


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Undercover in Nordkorea - im Reich des Kim Jong Un

Film von Alexis Breton

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEr ist der unheimlichste und gefährlichste Diktator der Welt: Kim Jong Un. Reporter Alexis Breton geht - getarnt als Tourist - auf Spurensuche im geheimnisvollsten Land der Welt.

Mit 34 Jahren provoziert der "Oberste Führer" Nordkoreas die internationale ...

Text zuklappenEr ist der unheimlichste und gefährlichste Diktator der Welt: Kim Jong Un. Reporter Alexis Breton geht - getarnt als Tourist - auf Spurensuche im geheimnisvollsten Land der Welt.

Mit 34 Jahren provoziert der "Oberste Führer" Nordkoreas die internationale Öffentlichkeit regelmäßig mit neuen Atomtests und Raketenabschüssen. Ein Krieg ist nicht mehr ausgeschlossen. Weiß die nordkoreanische Bevölkerung um diese Gefahr?

Immer unter der Aufsicht der Behörden gelingt es dem Undercover-Journalisten Alexis Breton trotzdem, unbemerkt zu filmen und so Einblicke in eine Gesellschaft zu ermöglichen, die täglicher Propaganda und dauernder Kontrolle ausgesetzt ist. Der Hass auf Amerika ist Staatsdoktrin und wird schon den Kleinsten vermittelt. Die Abbildungen von Raketen auf Plakaten und in Fernsehspots sind allgegenwärtig. Angst vor einem Krieg mit den USA scheint in Nordkorea niemand zu haben. Die Menschen glauben: Wir haben die Atombombe und wir haben die Wasserstoffbombe. Wir können uns wehren.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit Audiodeskription

Freistatt

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
WolfgangLouis Hofmann
Hausvater BrockmannAlexander Held
Bruder WildeStephan Grossmann
Bruder KrappMax Riemelt
u.a.
Buch: Nicole Armbruster
Regie: Marc Brummund
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenSommer, 1968: Während die Studenten nach Freiheit streben, wird der 14-jährige Wolfgang von seinem Stiefvater in die Fürsorgeanstalt Freistatt, ein Heim für Schwererziehbare, abgeschoben.

Dort scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Verschlossene Türen, ...
(ARD/SWR/WDR/SR)

Text zuklappenSommer, 1968: Während die Studenten nach Freiheit streben, wird der 14-jährige Wolfgang von seinem Stiefvater in die Fürsorgeanstalt Freistatt, ein Heim für Schwererziehbare, abgeschoben.

Dort scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Verschlossene Türen, vergitterte Fenster und militärischer Drill sind allgegenwärtig. Doch für Wolfgang ist klar: Seine Sehnsucht nach Freiheit wird er so schnell nicht aufgeben.

Der Film basiert auf wahren Begebenheiten: In den 1950er- und 1960er-Jahren wurden über eine halbe Million Kinder und Jugendliche in kirchlichen und staatlichen Heimen der Bundesrepublik oft seelisch und körperlich schwer misshandelt und als billige Arbeitskräfte ausgebeutet.

Manchmal genügte den Ämtern der Hinweis der Nachbarn auf angeblich unsittlichen Lebenswandel, Nichtigkeiten wie "Arbeitsbummelei", Schulschwänzen oder auch die reine Willkür der Eltern, um junge Menschen für Jahre in Heimen verschwinden zu lassen. In diesen Institutionen regierten gar nicht oder nur unzureichend ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher, die oft einem Orden angehörten und als Verfechter christlicher Werte auftraten, mit aller Härte. Den Jugendlichen wurden keine oder nur mangelhafte Ausbildungsmöglichkeiten ermöglicht. Nur wenig von dem, was im Inneren der angeblichen Erziehungsheimen stattfand, drang damals nach außen.

Marc Brummund und Kamerafrau Judith Kaufmann erzählen von Isolation und Demütigung in großen und eindringlichen Bildern. Louis Hofmann, 2017 europäischer Shooting-Star der Berlinale, ist in einer seiner ersten Hauptrollen zu erleben, für die er 2014 den Bayerischen Filmpreis als bester Nachwuchsdarsteller erhielt. Eindringlich verkörpert er das Ausgeliefertsein, die Isoliertheit und den trotzdem nie gänzlich unterdrückten Widerstand des jungen Wolfgang.


(ARD/SWR/WDR/SR)


Seitenanfang
0:04
VPS 00:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In ihren Augen

Junge Filmemacher beim Max-Ophüls-Festival

Film von Sven Rech

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenJedes Jahr im Januar trifft sich in Saarbrücken, was in der deutschsprachigen Filmszene noch keinen Rang und Namen hat. Der Max-Ophüls-Preis ist wie der Oscar für Nachwuchsregisseure.

Ein Filmfestival für Entdeckungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappenJedes Jahr im Januar trifft sich in Saarbrücken, was in der deutschsprachigen Filmszene noch keinen Rang und Namen hat. Der Max-Ophüls-Preis ist wie der Oscar für Nachwuchsregisseure.

Ein Filmfestival für Entdeckungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die junge Filmjournalistin Isabel Heine stürzt sich neugierig ins Festivalgetümmel und trifft Filmemacher, die zum ersten Mal die Fragen ihrer Zeit in Kinokunst verwandeln.

Wie sieht die Welt in ihren Augen aus? Welche Themen sind ihnen wichtig in einer von Krisen und Terror geprägten Zeit? Und mit welchen Mitteln erzählt diese von Internet und Smartphone, von youtube und Netflix-Serien geprägte Generation ihre Geschichten? Der Genre-Film, so hört man schon vorab, erfreue sich immer größerer Beliebtheit beim deutschen Kinonachwuchs. Aber ist das Kino überhaupt noch eine adäquate Form für sie?

Und welches Gesamtbild vermittelt sich in diesem Wettbewerb von der jungen Generation? Welche Haltung nimmt sie ein, welchen Erzählungen folgt sie? Wird es beim Max-Ophüls-Festival ähnliche weltanschauliche Tumulte geben wie bei der Frankfurter Buchmesse 2017, wo der Konflikt zwischen rechter und linker Ideologie in Handgreiflichkeiten endete? Ist die Spaltung der Gesellschaft auch in der Filmbranche zu spüren? Wird das Festival also (wieder) politisch?

Viele spannende Fragen also, mit denen das Max-Ophüls-Festival das Kino-Jahr 2018 eröffnet.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
0:35
VPS 00:34

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Munitionsbunker von Zeithain

Film von Anne Mehler

Ganzen Text anzeigenÜber 70 Jahre nach Kriegsende liegt unter Zeithains Erde noch immer scharfe Munition. Die Reportage erzählt von der spannenden und explosiven Geschichte des kleinen Ortes Zeithain an der Elbe.

Seit über 30 Jahren arbeitet Achim Auerswald vom Munitionsbergungs- und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenÜber 70 Jahre nach Kriegsende liegt unter Zeithains Erde noch immer scharfe Munition. Die Reportage erzählt von der spannenden und explosiven Geschichte des kleinen Ortes Zeithain an der Elbe.

Seit über 30 Jahren arbeitet Achim Auerswald vom Munitionsbergungs- und Kampfmittelbeseitigungsdienst daran, Bomben und Granaten unschädlich zu machen. Ein riskanter Job, aber auch der spannendste, den es gibt, sagt er nach
einem erfüllten Arbeitsleben.

Die Munition, die einst ganze Städte vernichten sollte, landet zersägt, ausgeglüht und gereinigt auf dem Schrotthaufen der Geschichte. Was nicht mehr gefahrlos zerlegt werden kann, wird auf dem nahegelegenen Truppenübungsplatz gesprengt. Sprengmeister Thomas Lange erzählt über seinen "Bombenjob".

Bereits im 16. Jahrhundert wurde das Gebiet um Zeithain aufgrund seiner strategisch günstigen Lage an der Elbe militärisch genutzt. August der Starke zelebrierte hier 1730 militärische Präsenz und königliche Pracht in einem Lustlager mit 27 000 Mann. Das vierwöchige Event war damals die größte Truppenschau Europas.

Während des Ersten Weltkrieges entstand hier eine Munitionsanstalt mit einem eigenen Bahnanschluss. Die Wehrmacht baute die Anlagen aus und produzierte ab 1939 Waffen in Zeithain. Später mussten auch sowjetische Kriegsgefangene Zwangsarbeit verrichten.

Der Zeithainer Ortschronist Olaf Kaube hat tausende Fotos, Dokumente und Devotionalien aus allen Zeiten gesammelt und somit ein Stück Militärhistorie bewahrt. Der Film folgt dieser spannenden Geschichte und erzählt, wie der kleine Ort an der Elbe vom barocken Lustlager zur Kampfmittelzerlegeeinrichtung wurde.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:06
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Pharmazeutische Produkte
Die Analyse des Exportwunders

Neue Norm im Zahlungsverkehr
"Chef, wo bleibt mein Lohn?"

Russlands Rohstoffabbau in der Arktis
– trotz Sanktionen


Seitenanfang
2:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenPaläste in Koper
Die ehrwürdige Altstadt ist eine wahre architektonische und kulturelle Schatzgrube

Maler Domen Slana
Die größte künstlerische Herausforderung findet er in alten, ausgedienten Gebrauchsgegenständen aus dem ethnologischen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenPaläste in Koper
Die ehrwürdige Altstadt ist eine wahre architektonische und kulturelle Schatzgrube

Maler Domen Slana
Die größte künstlerische Herausforderung findet er in alten, ausgedienten Gebrauchsgegenständen aus dem ethnologischen Kulturerbe

Virtuelles Bergbaumuseum
In der Stadt Trbovlje können Besucher mithilfe moderner Technologien in die Welt der Bergbauer eintauchen, wie sie vor einem Jahrhundert noch war

Grottenlabor in Kranj
Grottenolme züchten, erforschen und erhalten

Keramikerin Brigita Herjavec
Sie vereint in ihren Arbeiten Tradition und Moderne


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:26
VPS 02:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Prinz Eugen und das Osmanische Reich - Mehr als nur Feinde

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum History")

Ganzen Text anzeigenEs war eine der faszinierendsten und gleichzeitig brutalsten Epochen unserer Geschichte: die Zeit des Barock. Die Geschichte von Prinz Eugen spiegelt einen unvergleichlichen Aufstieg wider.

1683 kommt der junge Prinz buchstäblich in Lumpen nach Wien. Verschmäht vom ...
(ORF)

Text zuklappenEs war eine der faszinierendsten und gleichzeitig brutalsten Epochen unserer Geschichte: die Zeit des Barock. Die Geschichte von Prinz Eugen spiegelt einen unvergleichlichen Aufstieg wider.

1683 kommt der junge Prinz buchstäblich in Lumpen nach Wien. Verschmäht vom französischen König, ist er Hals über Kopf aus Frankreich geflohen. Dort hat man den kleinwüchsigen, in seiner Jugend vernachlässigten Prinzen für den geistlichen Stand vorgesehen.

Doch bereits bei der Befreiung Wiens von den Türken beweist der junge Savoyer Mut und wird kurz darauf mit einem Regiment belohnt. Die Türken werden in den Jahren darauf Prinz Eugens "liebster Feind". In zahlreichen Schlachten in Ungarn und auf dem Balkan zeichnet er sich aus. Als es im Jahr 1697 bei Zenta, im heutigen Serbien, zu einer Entscheidungsschlacht zwischen kaiserlichem und osmanischem Heer kommt, nutzt Prinz Eugen die Gunst der Stunde für einen Überraschungsangriff - und schlägt den zahlenmäßig übermächtigen Gegner vernichtend. Dies ist der Beginn der beispiellosen Karriere des Prinzen, der ferner drei Kaisern als Oberbefehlshaber dient.

Doch Prinz Eugen ist nicht nur ein glänzender Militärstratege, er ist auch ein Kosmopolit, der stets auf der Suche nach den Errungenschaften seiner Zeit, insbesondere in fremden Kulturen, ist. So wird er zum prägenden Kunstmäzen, zum mächtigsten Diplomaten Europas und zum reichsten Privatmann seiner Zeit. Neben Cornelius Obonya als Ludwig XIV. sind in "Prinz Eugen und das Osmanische Reich - Mehr als nur Feinde" Simon Morzé als junger und Stefan Puntigam als erwachsener Prinz Eugen sowie in weiteren Rollen Maya Henselek, Mercedes Echerer, Lucia Siposová, Simon Hatzl und Max Mayer zu sehen. Als Drehorte der Produktion dienten österreichische Originalschauplätze wie das Schloss Belvedere oder Schloss Hof, in der Türkei wurden Gemächer des Topkapi-Palastes nachgebaut.

Die Türkei beziehungsweise das Osmanische Reich ist jener Schauplatz, der bei einer Annäherung an den österreichischen Mythos Prinz Eugen nicht fehlen darf. Die Osmanen gehören im ausgehenden 17. Jahrhundert - wie die Habsburger-Monarchie - zu den Supermächten ihrer Zeit. Die Sultane versuchen ihren Einfluss in Südost- und Mitteleuropa auszuweiten, werden aber im Inneren des Reiches von aufkeimenden Unruhen heimgesucht.

Die Sultans-Mutter Gülnus bildet dabei den ruhenden Pol. Als Kind auf Kreta ihren Eltern entrissen und in den Harem des Sultans verkauft, entwickelt Gülnus Wissensdrang und soziale Verantwortung. Sie ist die Mutter zweier Sultane, Mustafa II. und Ahmed III., sie fördert kulturelle Vorhaben und stiftet wohltätige Einrichtungen. In ihren späten Jahren stellt sie die Weichen für die Einführung des Buchdrucks im Osmanischen Reich. Nach Jahrzehnten grausamer Kriege beginnen Habsburger und Osmanen schließlich, einander zu respektieren und einander in Kultur, Literatur, Mode, Technik und Wissenschaft zu beeinflussen.


(ORF)


Seitenanfang
3:58
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Stonehenge - Das verborgene Reich

Film von Jeremy Turner und Klaus Feichtenberger

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenEs ist eine der faszinierendsten Kultstätten Europas: Seit fast 5000 Jahren umschließt der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge einen heiligen Ort, doch die Bedeutung ist bis heute umstritten.

War es eine Sternwarte, ein überdimensionales Kalenderblatt oder gar ...

Text zuklappenEs ist eine der faszinierendsten Kultstätten Europas: Seit fast 5000 Jahren umschließt der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge einen heiligen Ort, doch die Bedeutung ist bis heute umstritten.

War es eine Sternwarte, ein überdimensionales Kalenderblatt oder gar ein Mahnmal für die Toten? Stonehenge entstand zur selben Zeit wie die großen Pyramiden Ägyptens. Doch bis heute gibt es unzählige Theorien um Sinn und Zweck des faszinierenden Monuments.

Etwa 2000 Jahre Bauzeit sowie die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der tonnenschweren Steine aus einem fast 400 Kilometer nördlich gelegenen Steinbruch herbeigeschafft wurden, lassen keinen Zweifel daran, dass es sich um eines der bedeutungsvollsten Denkmäler der europäischen Vorgeschichte handelt. Keine andere Megalithanlage in Europa schlug die Menschen so in ihren Bann. Stonehenge gilt als einer der spannendsten Grabungsorte der Welt. Doch was war seine Bestimmung? Wer waren die Erbauer, die die riesigen Gesteinsblöcke im Kreis aufstellten?

Heute weiß man nicht nur, dass die Anlage in mehreren Phasen errichtet wurde, sondern auch, dass Stonehenge viel mehr war, als nur der weltberühmte Kreis der steinernen Riesen. Die Ergebnisse bestätigen, dass Stonehenge keine isolierte Anlage am Rande der Salisbury-Ebene war, sondern "das Zentrum verstreuter ritueller Monumente, die im Lauf der Zeit immer mehr erweitert wurden", sagt Professor Gaffney. Erstmals lässt sich nachvollziehen, wie wechselnde Kulturen denselben Ort auf immer neue Weise genutzt und ihm jeweils einen neuen Sinn verliehen haben.

Die "Terra X"-Dokumentation begleitet das wohl revolutionärste und aufwändigste Forschungsprojekt der vergangenen Jahrzehnte. Mithilfe von Metalldetektoren, Bodenradar, elektromagnetischen Sensoren und Lasern lüftet es die Geheimnisse im Untergrund rund um Stonehenge. Ohne zu graben, dringt es bis tief in die jahrtausendealte Geschichte vor, und entdeckt ein versunkenes Monument nach dem anderen.


Seitenanfang
4:42
VPS 04:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das "Kon Tiki"-Abenteuer

Auf den Spuren Thor Heyerdahls

Film von Juri Köster und Robert Schotter

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDer Abenteurer und Wissenschaftler Thor Heyerdahl suchte Antworten auf historische Fragen wie: Gab es bei den bedeutenden Kulturen des Altertums Verbindungen über die Weltmeere?

Als der Norweger mit fünf Gefährten von der peruanischen Küste in die Weiten des ...

Text zuklappenDer Abenteurer und Wissenschaftler Thor Heyerdahl suchte Antworten auf historische Fragen wie: Gab es bei den bedeutenden Kulturen des Altertums Verbindungen über die Weltmeere?

Als der Norweger mit fünf Gefährten von der peruanischen Küste in die Weiten des Pazifiks aufbricht, werden Wetten auf seinen Tod abgeschlossen. Denn er hat Großes vor: Mit einem Balsaholzfloß, der "Kon Tiki", will er Tausende Seemeilen offenen Ozeans überqueren.

Er will beweisen, dass schon vor über 1500 Jahren ein Kontakt zwischen Südamerika und der Südsee möglich war. Allen Vorhersagen zum Trotz gelingt ihm das Unmögliche. Sein Buch über die Expedition wird zum Weltbestseller. Mit seinem Film gewinnt er einen Oscar.

Gegen den Widerstand der etablierten Wissenschaft versucht Heyerdahl zu belegen, dass die Ozeane keine Barrieren für die Kulturen der Menschheit darstellen, sondern schon immer Wege zueinander waren. Dafür begibt er sich auf weitere spektakuläre Expeditionen wie die Erforschung der geheimnisvollen Osterinsel oder die Atlantiküberquerung mit dem Schilfboot "RA".

Er wird zu einem der bekanntesten Menschen weltweit und lässt viele davon träumen, selbst auf Expedition zu gehen. Bis zu seinem Tod am 18. April 2002 kämpft er unermüdlich für die Anerkennung seiner Theorie über die Verbreitung der Kulturen über das Meer und den Schutz des Planeten. Ein ganzer wissenschaftlicher Zweig, die experimentelle Archäologie, wäre ohne seine Arbeit heute undenkbar.

Thor Heyerdahl bringt als einer der Ersten das Abenteuer "Geschichte" in die Wohnzimmer - und beflügelt damit die Fantasie ganzer Generationen. Schon zu Lebzeiten wird er ein Mythos. Die "Terra X"-Dokumentation lässt die Höhepunkte seines Wirkens mithilfe von Reenactments und Archivschätzen noch einmal Revue passieren.


Seitenanfang
5:26
VPS 05:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten

Dublin und der Osten

Film von Corinna von Düszeln

Ganzen Text anzeigenDrei Filmteams haben Irland umrundet und ihre Eindrücke von den Landschaften und ihren Bewohnern eingefangen. Der erste Teil der Reihe stellt Dublin und den Osten des Landes vor.

In der Bucht von Carlingford werden Austern gezüchtet - sie sind unvergleichlich im ...

Text zuklappenDrei Filmteams haben Irland umrundet und ihre Eindrücke von den Landschaften und ihren Bewohnern eingefangen. Der erste Teil der Reihe stellt Dublin und den Osten des Landes vor.

In der Bucht von Carlingford werden Austern gezüchtet - sie sind unvergleichlich im Geschmack. Bei Ebbe wenden der Fischer Kian Louet-Feisser und seine Helfer die Austern mit ihren Traktoren.

Ein Teil der Reifen Delikatesse wird an Spezialitätenrestaurants in der Nähe verkauft, der Großteil wird jedoch in alle Welt verschickt.

In der Hauptstadt Dublin trifft das Filmteam den Literaturprofessor Joseph O'Gorman, der stolz den "Long Room" des Trinity College präsentiert. Hier lagern unter anderem Werke von Samuel Beckett und Oscar Wilde. Für Joseph O'Gorman ist die irische Literatur ein Schatz. Am Abend öffnen die berühmten Pubs im Temple Bar District. In den gemütlichen Kneipen wird oft zu Livemusik getanzt und gefeiert. So zeigt im "Johnnie Fox‘s Pub" der Stepptänzer Joey Comerford sein Können. Folk-Tanz gehört zum kulturellen Selbstverständnis. Jeder Ire, der etwas auf sich hält, kann tanzen.

Geruhsamer geht es außerhalb Dublins zu. Der Historiker Pat Power und die Energetikerin Jane Donald untersuchen einen alten Steinkreis. Monumente vorchristlicher Zivilisation finden sich an vielen Orten in Irland. Eines der bekanntesten, die Grabanlage Newgrange, ist sogar älter als Stonehenge im Süden Englands und die ägyptischen Pyramiden.

Nahe der Küste findet sich eine der schönsten Gartenanlagen Irlands, die Powerscourt Gardens. Gärtner Michael Byrne kümmert sich dort mit Leidenschaft um die Rosen und um einen Friedhof der besonderen Art, auf dem die ehemaligen Lieblingstiere früherer Herrschaften ruhen. Im House of Storytelling scheint die Zeit stillzustehen. Hier lebt in gemütlicher Atmosphäre die Tradition des Geschichtenerzählens fort, um das kulturelle Erbe Irlands niemals zu vergessen.