Programm-Übersicht
Kalender
Juni 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 4. Januar
Programmwoche 01/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eine Reise durch Estland

Film von Julia Finkernagel

Ganzen Text anzeigenEstland, das nördlichste Land im Mare Baltikum, präsentiert seine Schönheit in unterschiedlichen Facetten: eine raue und wilde Landschaft, bezaubernde Architektur, lebensfrohe Traditionen.

Enge Gassen, Kopfsteinpflaster und Marktleute in Mittelalter-Tracht prägen ...
(ARD/HR)

Text zuklappenEstland, das nördlichste Land im Mare Baltikum, präsentiert seine Schönheit in unterschiedlichen Facetten: eine raue und wilde Landschaft, bezaubernde Architektur, lebensfrohe Traditionen.

Enge Gassen, Kopfsteinpflaster und Marktleute in Mittelalter-Tracht prägen das Straßenbild der liebevoll restaurierten Altstadt von Tallinn. Sie erinnern an Tallinns Zeit im späten Mittelalter, als bedeutende Hansestadt Reval, als Teil des russischen Zarenreichs.

In Estlands dichten Wäldern sind rund 200 Herrenhäuser erhalten geblieben. Ihre Lage - nahe zum Meer und zur Eisenbahn nach St. Petersburg, wohin die Wodka- und Holzlieferungen gingen -, hat den Bewohnern aus der baltendeutschen Oberschicht einst Wohlstand und Einfluss beschert. Inzwischen wurden viele dieser Herrenhäuser sorgfältig restauriert und dienen heute teils als Museum, teils als Hotelanlage.

Einen ganz besonderen Reiz besitzt die winzige Insel Kihnu im Golf von Pärnu. Sie steht unter dem Schutz des UNESCO-Welterbes, weil hier viele Traditionen des Nordens lebendig geblieben sind. So verrät die Kleidung bis heute die Lebenslage ihrer Trägerinnen, sind die Aufgaben in der Familie streng verteilt und ist etliches noch genau wie vor vielen hundert Jahren - abgesehen von den klapprigen Mopeds mit Beiwagen, die aus der Zeit als Sowjetrepublik geblieben sind. Wann immer sie über die Insel knattern, sorgen sie für große Augen und lösen Heiterkeit bei den Festlandbesuchern aus.


(ARD/HR)


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ostsee-Report

Schwedische Schären-Symphonie

Film von Udo Biss

Ganzen Text anzeigenMit seinen mehr als 30 000 Inseln und Holmen ist der Schärengarten vor der schwedischen Hauptstadt Stockholm eine der außergewöhnlichsten Landschaften im Ostseeraum.

Für Udo Biss eine der "schönsten Regionen in Skandinavien". In der Sendung trifft er unter anderem ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMit seinen mehr als 30 000 Inseln und Holmen ist der Schärengarten vor der schwedischen Hauptstadt Stockholm eine der außergewöhnlichsten Landschaften im Ostseeraum.

Für Udo Biss eine der "schönsten Regionen in Skandinavien". In der Sendung trifft er unter anderem die Landwirtin Martina Högberg, die auf Finnhamn Rinder züchtet. Sie muss ihre Tiere zur Sommerweide immer wieder von einer kleinen Insel auf die andere bringen.

Ein Relikt aus der Zeit des Kalten Krieges sind die Bunkeranlagen auf Arholma, die seit Kurzem von Touristen besichtigt werden können. Als sogenannter "Tillsynsnman", also als Ranger, ist Gunnar Hjertstrand seit mehr als 30 Jahren im Auftrag der Schärengarten-Stiftung unterwegs. Er überwacht die Naturschutzgebiete und kontrolliert unbewohnte Inseln.

In diesem Sommer ist die Jagd auf Nerze besonders wichtig. Die eigentlich nichtheimischen Raubtiere haben sich in den vergangenen Jahren enorm vermehrt und sind zu einer großen Gefahr für die Vogelwelt in den Schären geworden.

Eine besondere "Schären-Sportart" ist der "Swim-Run": Ein Wettbewerb, bei dem die Sportler eine längere Distanz laufend und schwimmend über mehrere Inseln zurücklegen müssen. Das Film-Team beobachtet die zurzeit besten schwedischen "Swim-Runner" beim Training.


(ARD/NDR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

Die Eroberung der Alpen

150 Jahre SAC

Film von Jacqueline Schwerzmann

Ganzen Text anzeigenAm 19. April 1863 gründeten 35 Herren aus Aarau, Basel, Bern, Buochs, Glarus, Luzern, Olten, St. Gallen und Zürich im Bahnhofsgebäudes Olten den Schweizer Alpen-Club SAC.

Sie wollten die damals boomende Eroberung der Alpen nicht allein den Ausländern überlassen. ...

Text zuklappenAm 19. April 1863 gründeten 35 Herren aus Aarau, Basel, Bern, Buochs, Glarus, Luzern, Olten, St. Gallen und Zürich im Bahnhofsgebäudes Olten den Schweizer Alpen-Club SAC.

Sie wollten die damals boomende Eroberung der Alpen nicht allein den Ausländern überlassen. Mittlerweile betreibt der SAC 152 Hütten mit über 9200 Schlafplätzen in den Schweizer Alpen.

Im Berner Oberland oberhalb des Oeschinensees liegt die SAC-Fründenhütte, eine klassische SAC-Hütte, aus Stein gebaut und mit Mehrbettschlafräumen.

Die Dokumentation "Die Eroberung der Alpen" entführt in die Welt der Alpengipfel, zeigt Aufnahmen aus den Archiven des Bergtourismus und gibt Einblick in den Alltag der Fründenhütte. Der Berner Bergkenner Daniel Anker schildert, wie der Alpen-Club vor 150 Jahren gegründet wurde.


9:58
VPS 09:55

Hüttengeschichten (1/4)

Gastgeber in luftiger Höhe

Ganzen Text anzeigenMan nennt sie auch "Gastgeber unter dem Himmel", die Hüttenwarte des Schweizer Alpen Clubs SAC. So romantisch einem das auch erscheinen mag, die Hüttenwarte erledigen einen Knochenjob.

Die vierteilige Reihe begleitet eine Saison lang auf drei SAC-Hütten den Alltag ...

Text zuklappenMan nennt sie auch "Gastgeber unter dem Himmel", die Hüttenwarte des Schweizer Alpen Clubs SAC. So romantisch einem das auch erscheinen mag, die Hüttenwarte erledigen einen Knochenjob.

Die vierteilige Reihe begleitet eine Saison lang auf drei SAC-Hütten den Alltag der Hüttenwarte und ihrer Familien. Tanja Pfammatter, 34, und Jeanne Richenberger, 35, haben ihren Wohnsitz beispielsweise von Zürich auf die Rotondohütte im Kanton Uri verlegt.

Die Juristin und die Wirtschaftsjournalistin krempeln mit diesem Schritt ihr Leben komplett um.

Seit über 20 Jahren ist Gabi Aschwanden, 42, auf der Fridolinshütte im Kanton Glarus Hüttenwartin. Sie möchte vermehrt als Wanderleiterin unterwegs sein oder spezielle Hüttenwochen für Menschen mit Handicap anbieten.

Peter und Debi Schwitter, 50 und 33, sowie ihre zweijährige Tochter Joline leben von Frühling bis Herbst auf der Oberaletschhütte im Wallis. Debi ist schwanger. Können sie die Hütte mit zwei kleinen Kindern noch weiterführen?


Seitenanfang
10:44
VPS 10:40

Hüttengeschichten (2/4)

Gastgeber in luftiger Höhe

Ganzen Text anzeigenAuf der Oberaletschhütte im Wallis hat sich die Hüttenwartfamilie Schwitter für den Sommer eingerichtet.

Debi, im neunten Monat schwanger, kümmert sich um Küche und Gäste, während ihr Mann Peter den Hüttenweg freisprengen muss. Als sich das Wetter ...

Text zuklappenAuf der Oberaletschhütte im Wallis hat sich die Hüttenwartfamilie Schwitter für den Sommer eingerichtet.

Debi, im neunten Monat schwanger, kümmert sich um Küche und Gäste, während ihr Mann Peter den Hüttenweg freisprengen muss. Als sich das Wetter verschlechtert, verzögern sich die Arbeiten.

Die Rotondohütte im Kanton Uri präsentiert sich vor der Saisoneröffnung noch nicht so, wie es sich die beiden neuen Hüttenwartinnen Tanja Pfammatter und Jeanne Richenberger vorstellen. Eine größere Gästeschar ist jedoch angemeldet: die SAC-Sektion Lägern.

Gabi Aschwanden, Hüttenwartin auf der Fridolinshütte im Kanton Glarus, bereitet sich ebenfalls auf die Sommersaison vor. Sie hat sich als Wanderleiterin ausbilden lassen und wird darum nicht mehr ausschließlich auf der Hütte anzutreffen sein.


Seitenanfang
11:30

Hüttengeschichten (3/4)

Gastgeber in luftiger Höhe

Ganzen Text anzeigenDebi Schwitter auf der Oberaletschhütte fliegt zusammen mit der zweijährigen Tochter ins Tal hinunter. Sie ist kurz vor dem Geburtstermin ihres zweiten Kindes.

Auf der Fridolinshütte feiert Gabi Aschwanden den Nationalfeiertag mit Einheimischen. Dies geschieht nach ...

Text zuklappenDebi Schwitter auf der Oberaletschhütte fliegt zusammen mit der zweijährigen Tochter ins Tal hinunter. Sie ist kurz vor dem Geburtstermin ihres zweiten Kindes.

Auf der Fridolinshütte feiert Gabi Aschwanden den Nationalfeiertag mit Einheimischen. Dies geschieht nach einem ganz besonderen Ritual, bei dem vergessene Kleidungsstücke von Touristen zu einer großen Puppe geformt und verbrannt werden.

Auf der Rotondohütte sind die beiden neuen Hüttenwartinnen Jeanne Richenberger und Tanja Pfammatter stark gefordert. Zwar kommen erfreulich viele Gäste, doch immer wieder setzt die Stromversorgung der Hütte aus, was den Alltag erschwert.


Seitenanfang
12:14
VPS 12:15

Hüttengeschichten (4/4)

Gastgeber in luftiger Höhe

Ganzen Text anzeigenNach zwei Monaten Babypause im Tal fliegt Hüttenwartin Debi Schwitter zum Saisonende mit ihren beiden kleinen Kindern wieder auf die in über 2600 Metern Höhe gelegene Oberaletschhütte.

Auf der Fridolinshütte hat Gabi Aschwanden ganz besondere Gehilfen bekommen: ...

Text zuklappenNach zwei Monaten Babypause im Tal fliegt Hüttenwartin Debi Schwitter zum Saisonende mit ihren beiden kleinen Kindern wieder auf die in über 2600 Metern Höhe gelegene Oberaletschhütte.

Auf der Fridolinshütte hat Gabi Aschwanden ganz besondere Gehilfen bekommen: sechs Menschen mit einem Handicap. Im Rahmen einer Projektwoche bekommen sie Einblick in den Hüttenwartjob.

Auf der Rotondohütte haben die beiden Hüttenwartinnen Jeanne Richenberger und Tanja Pfammatter ihre erste Sommersaison hinter sich. Die beiden Neueinsteigerinnen bereuen ihren Wechsel vom Stadt- zum Hüttenleben keinen Augenblick, auch wenn ihr 24-Stunden-Job ziemlich anstrengend ist.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schlemmerreise um die Welt (3/5)

München

Film von Werner Teufl

Ganzen Text anzeigenMünchen ist eine Stadt für Genießer. Der Film stellt die "Weltstadt mit Herz" vor und führt zu berühmten Sehenswürdigkeiten, angesagten Stadtvierteln und interessanten Lokalen.

Vom altbayerischen Gasthaus bis hin zum Gourmettempel: Große internationale ...
(ARD/BR)

Text zuklappenMünchen ist eine Stadt für Genießer. Der Film stellt die "Weltstadt mit Herz" vor und führt zu berühmten Sehenswürdigkeiten, angesagten Stadtvierteln und interessanten Lokalen.

Vom altbayerischen Gasthaus bis hin zum Gourmettempel: Große internationale Feinschmecker-Küche ist in München genauso zu Hause wie urbayerische Kochkunst. Der Film zeigt, wo man sich in München kulinarisch verwöhnen lassen kann - von schick bis gutbürgerlich.

Werner Teufl probiert alles aus: ob eine edle Rumfordsuppe von Sternekoch Alfons Schuhbeck, ungewohnt zubereitet im Freien an der Isar, ob neapolitanischer Wolfsbarsch im angesagten Italiener "Vecchia Masseria", Steinbutt und Weißwurst von Meeresfrüchten von Maître Otto Koch im Restaurant auf dem Olympiaturm - oder typisch bayerisch wie Ochsenkrone beim "Sedlmayr" und Weißbierbradl im "Augustiner Bräu".

Außerdem besucht Werner Teufl die "Auer-Dult", eine Mischung aus antiquarischem Kaufparadies, nostalgischem Vergnügungspark und "Fressbuden" für jedermann. Eine kulinarische Steigerung ist die nächste Station, der "Viktualienmarkt", der sogenannte "Bauch Münchens" mit seiner unglaublichen Vielfalt frischer Köstlichkeiten aus aller Welt.

Ganz edel wird es beim Besuch des ehemaligen königlichen Hoflieferanten "Dallmayr". Der Feinkosttempel bietet vom Hummer über handgemachte Pasta bis zu seinen berühmten Kaffeemischungen alles an, was das Herz eines Gourmets begehrt.

Schließlich nimmt Werner Teufl die Zuschauer mit zu einem traditionellen Künstlerball in historischen Kostümen in der weltberühmten Bierschwemme "Hofbräuhaus". Und zum alljährlichen Brauer-Umzug vom Viktualienmarkt zum Marienplatz und zur "Freisprechung" der Metzger-Gesellen, die mit einem kühnen Sprung in den "Fischbrunnen" am Marienplatz endet.


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:49
VPS 13:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Griechenlands Inseln - Das Erbe des Meeres

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigenDas Leben auf den griechischen Inseln Milos, Sifnos, Karpathos und Andros ist von Schifffahrt und Handel geprägt. Was lange Tradition hat, gilt der heutigen Generation als Zukunftsperspektive.

Diese Inseln sind keine Touristenhochburgen. Die Kinder von Seeleuten, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDas Leben auf den griechischen Inseln Milos, Sifnos, Karpathos und Andros ist von Schifffahrt und Handel geprägt. Was lange Tradition hat, gilt der heutigen Generation als Zukunftsperspektive.

Diese Inseln sind keine Touristenhochburgen. Die Kinder von Seeleuten, Reedern und Auswanderern sehen im maritimen Erbe der Heimat ihre Chance. Der Film stellt mehrere junge Menschen mit ihren Geschäftsideen und Zukunftsplänen auf Griechenlands Inseln vor.

"Unsere Insel war das Tor Griechenlands zur Welt", sagt die Musikerin Katerina Polemi über Andros. "Bei ihrer Rückkehr brachten die Seefahrer Geld und die große, weite Welt auf ihre kleine Heimatinsel. Das ist auch die Tradition meiner Familie."

Auf Karpathos liegt das Dorf Olympos wie ein Adlernest. Hier wird der 26-jährige Wirtschaftsstudent Philippos Filipakis feierlich von einer Nachbarin empfangen. Die alte Dame freut sich über junge Menschen im Dorf der Alten. Philippos' Großvater war einst in die USA ausgewandert. Sein Vater studierte in New York Kunst. Wie dieser kehrt nun auch Philippos nach Karpathos zurück. Über den Sommer hilft der Sohn dem Vater in dessen Kafenion, einem typisch griechischen Kaffeehaus.

Auf Milos gibt es kaum Arbeitslosigkeit. Stamatis, der Sohn eines Händlers, bietet auf einem historischen Segelschiff Ausflüge in Piratenmanier an. Antonio Manzi wird nach seinem Studium in Rom nach Milos zurückkehren und in das Segelunternehmen einsteigen. Auf Milos sieht auch Frankiskos Lilis seine Zukunft. Nach dem Studium möchte der 22-Jährige als "Natur-Konditor" arbeiten. Neue Geschäftsideen florieren auf Milos.

Die Fotografin Marina Vernicou, Tochter eines Reeders, lebt und arbeitet gern auf Sifnos. Sie ist begeistert vom Anblick der weißen Hausfassaden vor dem Hintergrund der blauen Ägäis. "Ich liebe den Zauber vom blauen Meer, die Landschaften, die trunken machen. Das Meer war und bleibt die Seele Griechenlands."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Europa ungezähmt

Der trockene Süden

Film von Sarah Titcombe

Ganzen Text anzeigenTrockenheit und Hitze im Sommer, milde Winter mit geringen Niederschlägen: Im fünften Teil der Reihe "Europa ungezähmt" geht es um den "trockenen Süden".

Auf der Iberischen Halbinsel wachsen einzigartige Wälder aus immergrünen Korkeichen und Steineichen – ...

Text zuklappenTrockenheit und Hitze im Sommer, milde Winter mit geringen Niederschlägen: Im fünften Teil der Reihe "Europa ungezähmt" geht es um den "trockenen Süden".

Auf der Iberischen Halbinsel wachsen einzigartige Wälder aus immergrünen Korkeichen und Steineichen – Lebensraum einer extrem seltenen Raubkatze: der Pardelluchs. Es gibt nur noch 150 Tiere seiner Art. Dank menschlicher Hilfe
wird er vielleicht überleben.

Die Extremadura ist für ihre großen Geier-Vorkommen bekannt. Die gefiederten Gesundheitspolizisten sind wahre Flugkünstler und kreisen in Höhen von bis zu 6000 Metern.

Die wüstenhaften trockenen Regionen sind Heimat von Perleidechsen, Hornottern und Chamäleons, und an der rauen Atlantikküste Portugals haben sich Weißstörche eine ökologische Nische erobert.


Seitenanfang
15:18
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wilder Balkan

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenTiefe Schluchten, weite Sümpfe, dichte Wälder: Der Südosten Europas ist noch ganz ursprünglich. In der Wildnis der "Schwarzen Berge" in Montenegro sind die letzten Urwälder Europas.

Der Film präsentiert eine Region der extremen Gegensätze mit kaum bekannten ...
(ORF)

Text zuklappenTiefe Schluchten, weite Sümpfe, dichte Wälder: Der Südosten Europas ist noch ganz ursprünglich. In der Wildnis der "Schwarzen Berge" in Montenegro sind die letzten Urwälder Europas.

Der Film präsentiert eine Region der extremen Gegensätze mit kaum bekannten Landschaften und einer schwer zugänglichen Wildnis.

Dort hat die Tara oder "Träne Europas", wie Einheimische den längsten Fluss Montenegros nennen, eine 1300 Meter tiefe Schlucht ins Durmitor-Gebirge gegraben, nach dem Grand Canyon die zweitgrößte Schlucht der Welt. An der Mündung der Drau in die Donau liegt das Kopacki Rit, eines der weitläufigsten Sumpfgebiete Europas.

Im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und Griechenland befindet sich die gebirgige Hochebene Tikves. Abweisend, karg, von Menschen kaum bewohnt, bietet sie Lebensraum für die seltenen Gänsegeier. Das Gebiet zwischen Montenegro und Albanien mit dem Skuteri See, dem größten See auf dem Balkan, ist einer der letzten Süßwassersümpfe im Mittelmeerraum.


(ORF)


Seitenanfang
16:02
VPS 16:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bulgarien - Durch den wilden Balkan

Film von Ernst Sasse

Ganzen Text anzeigenSteile Klippen, malerische Sandstrände und glasklares Wasser - die Schwarzmeerküste Bulgariens ist Ziel von Touristen aus ganz Europa. Doch Bulgarien hat mehr zu bieten als Meer und Strand.

Wilde Gebirge, in denen Bären und Wölfe leben, schroffe Felsformationen, in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSteile Klippen, malerische Sandstrände und glasklares Wasser - die Schwarzmeerküste Bulgariens ist Ziel von Touristen aus ganz Europa. Doch Bulgarien hat mehr zu bieten als Meer und Strand.

Wilde Gebirge, in denen Bären und Wölfe leben, schroffe Felsformationen, in denen Geier nach Nahrung suchen, und die malerische Donautiefebene mit Bienenfressern und Blauracken: Der Film zeigt die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt Bulgariens abseits der Touristenpfade.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:46
VPS 16:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Lilly Schönauer - Liebe auf den zweiten Blick

Romanze, Österreich/Deutschland 2012

Darsteller:
Sophie BrunnerHenriette Richter-Röhl
Julian WaldnerAndreas Kiendl
Johann BrunnerErwin Steinhauer
Franz WaldnerMichael Mendl
Mia NádasHilde Dalik
u.a.
Buch: Andrea Brown
Regie: Peter Sämann
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenAlles scheint gut zu laufen für Sophie: Ihr Vater Johann hat ihr den Bauernhof übergeben, und sie plant, daraus einen Biobauernhof zu machen. Freund Martin hat ihr einen Heiratsantrag gemacht.

Nur der Kredit für den Umbau muss noch bewilligt werden. In dieser Sache  ...
(ARD)

Text zuklappenAlles scheint gut zu laufen für Sophie: Ihr Vater Johann hat ihr den Bauernhof übergeben, und sie plant, daraus einen Biobauernhof zu machen. Freund Martin hat ihr einen Heiratsantrag gemacht.

Nur der Kredit für den Umbau muss noch bewilligt werden. In dieser Sache schickt Alt-Banker Franz seinen Sohn Julian auf Sophies Hof, um die Praxis kennenzulernen. Dass Sophie als Teenager einmal in ihn verliebt war, hat doch heute keine Bedeutung mehr, oder?


(ARD)


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Alaska Highway -

Pionierroute in die Wildnis

Film von Karl Teuschl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenNoch heute ist der Alaska Highway die einzige Straßenverbindung nach Alaska. In nur sieben Monaten wurde der "Alcan Highway" 1942 durch den hohen Norden Nordamerikas vom US-Militär gebaut.

Eine 2400 Kilometer lange Piste durch Sümpfe und Bergketten. Im Zweiten ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappenNoch heute ist der Alaska Highway die einzige Straßenverbindung nach Alaska. In nur sieben Monaten wurde der "Alcan Highway" 1942 durch den hohen Norden Nordamerikas vom US-Militär gebaut.

Eine 2400 Kilometer lange Piste durch Sümpfe und Bergketten. Im Zweiten Weltkrieg sollte auf diesem Weg Nachschub nach Alaska gebracht werden, um einen Angriff der Japaner abzuwehren. Seither hat sich die Fernstraße zu einer Route für Touristen und Trucker gewandelt.

Von seinem offiziellen Startpunkt in Dawson Creek folgt das Kamerateam dem Alaska Highway durch die einsamen Ausläufer der Rocky Mountains in British Columbia und durch das Yukon Territory immer weiter nach Nordwesten, bis Alaska erreicht ist.

Trotz des Namens verläuft die legendäre Fernstraße nämlich zum größten Teil durch Kanada - nur das Ziel heißt Alaska. Beim Bau wurde die Straße noch "Alcan Highway" genannt, Alaska-Canada-Highway. Damals war die Piste noch viel kurviger, um eventuellen Fliegerangriffen der Japaner den Beschuss von Militärkonvois zu erschweren. Inzwischen ist die Strecke längst begradigt - und um 50 Kilometer kürzer. Großartige Naturlandschaften umrahmen den Highway, bis heute weitgehend unberührt.

Die nördlichen Rocky Mountains sind die Heimat von Elchen und Karibus, Bergschafen und Wölfen. Nur 30 000 Menschen leben hier in einer Region so groß wie Deutschland. Auch der höchste Berg Kanadas, der 5959 Meter hohe Mount Logan, liegt am Weg. Seine gewaltigen Gletscher sind das Ziel von Buschpiloten, die hier sogar auf Skiern landen können.

Im Yukon Territory bei Whitehorse kreuzt die alte Route der Goldgräber auf dem Weg zum Klondike den Highway. Dort arbeitete einst Jack London auf dem Fluss als Lotse. In Watson Lake steht noch der Flugzeughangar aus dem Zweiten Weltkrieg, über den damals Bomber über die Beringstraße zur Rußlandfront nach Europa geflogen wurden. An diese Luftbrücke erinnert auch noch ein großes Denkmal in Fairbanks, Alaska.

Entlang des Highways trifft Filmemacher Karl Teuschl interessante und auch skurrile Charaktere: einen indianischen Künstler, der auch in der modernen Welt seine Wurzeln nicht verleugnen will, einen seit 50 Jahren Wirt eines klassischen Roadhouses, einen österreichischen Schlittenhundezüchter, eine Nationalpark-Rangerin - und einen Norweger mit einem Kinderwagen, der den ganzen Alaska Highway zu Fuß geht.

Ein Highway, der Geschichte und Geschichten vereint.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

CSU-Klausur im Kloster Seeon
Bekenntnis zur Großen Koalition

Sicherheitslücke im Prozessor
Weltweit Millionen Rechner betroffen

Trotz Ökostrom-Rekord in Deutschland
CO2-Ausstoß bleibt weiter hoch


Seitenanfang
19:29
VPS 19:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher

Wolfgang Beltracchi porträtiert Otto Waalkes

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigenOtto Waalkes wollte Maler werden und studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Er wurde dann aber Musiker und Komiker, so etwas wie das Urgestein der neuen deutschen Komik.

Wolfgang Beltracchi hatte keine abgeschlossene akademische Ausbildung und ...

Text zuklappenOtto Waalkes wollte Maler werden und studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Er wurde dann aber Musiker und Komiker, so etwas wie das Urgestein der neuen deutschen Komik.

Wolfgang Beltracchi hatte keine abgeschlossene akademische Ausbildung und übertrumpfte doch alle. Zwei Tage lang sitzt Otto Waalkes dem Fälscher Modell. Der porträtiert ihn im Stile von Anthonis van Dyck und probiert sich dabei in der Schnellmalerei.

Er könne jeden beliebigen Stil imitieren, behauptet Beltracchi von sich. Und dies versucht er nun zu beweisen, indem er Otto im Stile Anthonis van Dycks porträtiert. Ein gewagtes Unterfangen in derart kurzer Zeit!

Otto Waalkes erzählt dem Maler aus seinen jungen Jahren in der Wohngemeinschaft der Villa Kunterbunt, wo sich der Kern der Hamburger Musik- und Komiker-Szene zusammenfand. Daneben reden die beiden gerne über verschiedene Arten zu malen.

Beltracchi ist der raffinierteste Kunstfälscher der jüngeren Geschichte. 35 Jahre lang setzt er sein Talent ein, um Bilder in der Handschrift anderer Maler zu malen. Über 300 Bilder schleust er so in den Kunstmarkt. Bis er 2010 auffliegt und zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wird. Nach getaner Buße Anfang 2015 zeigt der Meisterfälscher wieder, was er kann.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Wir tun es für Geld

Spielfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
MoritzFlorian Lukas
InesDiana Amft
EkkehardLudger Pistor
GiselaUrsula Karusseit
GüntherUwe Preuss
u.a.
Regie: Manfred Stelzer
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin routiniertes Küsschen, mehr hat Ines für ihren frisch angetrauten Ehemann Moritz nicht übrig, denn schon im nächsten Moment liegt die Braut in den Armen ihres Liebhabers Bernd.

Die zielstrebige Karrierefrau, Aufsichtsratsmitglied eines großen Finanzkonzerns, ...
(ARD)

Text zuklappenEin routiniertes Küsschen, mehr hat Ines für ihren frisch angetrauten Ehemann Moritz nicht übrig, denn schon im nächsten Moment liegt die Braut in den Armen ihres Liebhabers Bernd.

Die zielstrebige Karrierefrau, Aufsichtsratsmitglied eines großen Finanzkonzerns, zählt zu den Topverdienern, doch auf den Spitzensteuersatz hat sie keine Lust. Um den Fiskus auszutricksen, geht Ines eine Zweckehe mit ihrem Jugendfreund Moritz ein.

Moritz verdient als Archivar eines Musikmagazins nur wenig. So spart Ines - dem Ehegattensplitting sei Dank - Steuern im sechsstelligen Bereich. Die Miete ihres Scheinehemanns zahlt sie nebenbei aus der Portokasse: eine echte Win-Win-Situation.

Bis Moritz der Schreck in die Glieder fährt: Der nette neue Nachbar Ekkehard Stöckelein-Grummler ist ausgerechnet der für das junge Paar zuständige Finanzbeamte! Um nicht als Steuersünder hinter Gittern zu landen, müssen Moritz und Ines ihm eine glückliche Ehe vorgaukeln. Leichter gesagt als getan, denn die beiden Sandkastenfreunde sind eigentlich wie Hund und Katz. Dem sensiblen Beamten bleiben die Spannungen nicht verborgen. Also setzt er alle Hebel in Bewegung, damit seine neuen Freunde auch weiterhin gemeinsam steuerlich veranlagt werden.

Sparen am falschen Ende bringt nichts. Diese bitter-süße Erfahrung machen Diana Amft und Florian Lukas als trautes Paar, das seinen Gefühlen misstraut: Ihre Ehe ist Schein, aber ihre Krise echt. Die Adolf-Grimme-Preisträgerin und der aus "Weissensee" bekannte Darsteller müssen aus ihrer Steueroase in eine ungewollte Liebesbeziehung flüchten. Für punktgenaue Lacher sorgt dabei der begnadete Komiker Ludger Pistor in der Rolle des fiskalischen Postillion d'Amour. Manfred Stelzer inszenierte diesen emotionalen Zahlendreher nach dem erfolgreichen Comedy-Roman von Matthias Sachau.


(ARD)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

Tee statt Tiger

Tasmaniens koloniales Erbe

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigenTasmanien ist Australiens südlichster Zipfel. Staatsoberhaupt ist offiziell Königin Elisabeth II. Das merkt man: Tasmanien ist "very british". Aber das hat seinen Preis.

Am 27. August 1803 segelte HMS "Lady Nelson" von Sydney aus nach Van Diemans Land. 49 Siedler, ...
(ARD/SR)

Text zuklappenTasmanien ist Australiens südlichster Zipfel. Staatsoberhaupt ist offiziell Königin Elisabeth II. Das merkt man: Tasmanien ist "very british". Aber das hat seinen Preis.

Am 27. August 1803 segelte HMS "Lady Nelson" von Sydney aus nach Van Diemans Land. 49 Siedler, Sträflinge und Soldaten unter dem Kommando eines Leutnant John Bowen sollten eine erste Siedlung gründen, den Anspruch der Krone zementieren.

Je größer die Entfernung von der alten Heimat, desto inbrünstiger haben die Kolonisten versucht, sie zu kopieren. Das belegen die Dörfer entlang des Heritage Highway: Ross, Cleveland und Evandale. Überall sind Rosenrabatten und Gewächshäuser, Tante-Emma-Läden und Teestuben. Aber ist Tasmanien deshalb ein Idyll? Ein verpflanztes vielleicht und ganz sicher kein ungetrübtes. Denn die Kolonisatoren haben ihre "Heimat fern der Heimat" oft genug auf Kosten der Natur erschaffen. Bestes Beispiel ist der Beutelwolf, auch Tasmanischer Wolf oder Tasmanischer Tiger genannt, der in wenigen Jahren komplett ausgerottet wurde.


(ARD/SR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Piano

(The Piano)

Spielfilm, Australien/Frankreich 1992

Darsteller:
Ada McGrathHolly Hunter
George BainesHarvey Keitel
Alisdair StewartSam Neill
Flora McGrathAnna Paquin
Tante MoragKerry Walker
u.a.
Regie: Jane Campion
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Geschichte der stummen Schottin Ada, die Mitte des 19. Jahrhunderts mit ihrer Tochter und einem Piano nach Neuseeland kommt, um einen Unbekannten zu heiraten.

Jane Campions preisgekrönter Kinofilm erzählt emotional und mit überwältigenden Bildern ein ...

Text zuklappenDie Geschichte der stummen Schottin Ada, die Mitte des 19. Jahrhunderts mit ihrer Tochter und einem Piano nach Neuseeland kommt, um einen Unbekannten zu heiraten.

Jane Campions preisgekrönter Kinofilm erzählt emotional und mit überwältigenden Bildern ein Liebesdrama in viktorianischer Zeit.

Nach einer anstrengenden Schiffsreise von Schottland nach Neuseeland findet sich die Schottin Ada McGrath an einem einsamen Strand wieder, gemeinsam mit ihrer neunjährigen Tochter Flora und ihrem geliebten Piano. Ada, die seit ihrer Kindheit nicht mehr spricht, hat diese Mühen für eine arrangierte Ehe auf sich genommen.

Ihr zukünftiger Mann Alisdair Stewart jedoch findet den Transport des schweren Instruments durch die Wildnis zu beschwerlich und lässt es am Strand zurück. Für ein paar Hektar Land überlässt er es kurzerhand seinem ungebildeten, aber sensiblen Nachbarn George Baines, der sofort bemerkt hat, wie viel das Klavier dieser merkwürdigen Frau aus Europa bedeutet.

Baines bietet Ada einen Handel an: Wenn sie ihm regelmäßig offiziell Klavierstunden erteilt, kann sie sich das Instrument inoffiziell "zurückverdienen". Was er meint, ist ein erotischer Tauschhandel: Jede Enthüllung oder gar Berührung ihres viktorianisch fest verschnürten Körpers während der Klavierstunden wird in Tasten aufgewogen, bis Ada irgendwann wieder ganz im Besitz des Pianos ist. Doch dieser seltsame Handel entwickelt eine erotische und emotionale Eigendynamik, mit der sie nicht gerechnet haben.

Mit "Das Piano" gewann die neuseeländische Regisseurin Jane Campion einen Oscar für das Beste Drehbuch und als erste Frau überhaupt beim Festival von Cannes die Goldene Palme. Mit Holly Hunter, Harvey Keitel, Sam Neill und Anna Paquin in den Hauptrollen gehört die Geschichte der stummen Ada zu den großen Kinoerzählungen der letzten Jahrzehnte.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:53
VPS 00:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Guter Sex - weniger Stress

Der Leistungsdruck im Bett

Film von Sofia Pekmez und Wilfred Rebetez

Ganzen Text anzeigenSex ist omnipräsent; in Zeitschriften, in der Werbung, On- und Offline. Die Omnipräsenz suggeriert Omnipotenz. Doch Leistungsdruck und Sexualität sind nicht gut vereinbar.

Wer nicht mindestens drei Mal die Woche Sex hat, ein intensives Liebesspiel und einen ...

Text zuklappenSex ist omnipräsent; in Zeitschriften, in der Werbung, On- und Offline. Die Omnipräsenz suggeriert Omnipotenz. Doch Leistungsdruck und Sexualität sind nicht gut vereinbar.

Wer nicht mindestens drei Mal die Woche Sex hat, ein intensives Liebesspiel und einen Höhepunkt inklusive, macht etwas falsch. Das zumindest gaukeln uns gewisse Medien vor. Was sich unter den Bettdecken wirklich abspielt, sieht anders aus. Die Realität ist weniger hot.

Auf übersteigerte sexuelle Erwartungen reagieren gerade junge Menschen oft mit Lustlosigkeit. Bei Frauen beobachten Sexologen eine verminderte Libido, bei Männern Erektionsstörungen.

Laut Umfragen ist zwar ein großer Teil der Bevölkerung zufrieden mit seinem Sexualleben. Doch zwischen dem, was gesagt wird und dem, was sich in den Betten wirklich abspielt, gibt es große Unterschiede. Immer mehr Menschen haben Probleme mit ihrer Sexualität. Und Sexologen berichten, dass ihre Patienten immer jünger werden.

Die Gegenbewegung reagiert mit einer Sexualität, bei der körperliches und technisches Können irrelevant sind. Sanftheit und Bewusstsein sind wichtiger als pure Potenz und stete Verfügbarkeit. Tantra und Slowsex sind die Schlagworte.


Seitenanfang
1:44
VPS 01:40

Callboys

Männer für gewisse Stunden

Film von Gabriele Köstler-Kull

Ganzen Text anzeigenIm Callboy-Geschäft wird das Wort "Prostitution" nur ungern in den Mund genommen. Die Männer bewegen sich nicht im gängigen Rotlicht-Milieu, denn was sie anbieten, sind bezahlte Affären.

Frauen verlangen - anders als Männer - ein Gesamtpaket, das Aufmerksamkeiten, ...

Text zuklappenIm Callboy-Geschäft wird das Wort "Prostitution" nur ungern in den Mund genommen. Die Männer bewegen sich nicht im gängigen Rotlicht-Milieu, denn was sie anbieten, sind bezahlte Affären.

Frauen verlangen - anders als Männer - ein Gesamtpaket, das Aufmerksamkeiten, Gespräche und Erotik beinhaltet. Dallas ist mit 38 Jahren im idealen Alter für den Job. Er ist verheiratet, was sehr ungewöhnlich ist für einen Callboy, und geht einer geregelten Arbeit nach.

Callboy sein ist für ihn nur ein attraktiver Nebenjob, der ihm die Möglichkeit gibt, sich etwas Luxus zu leisten. Alexandre ist 52 Jahre alt. Er ist als Gastronom zufällig in die Rolle des Callboys hineingerutscht und hat zunächst nur sporadisch seine Dienste angeboten. Seit ihn seine Frau verlassen hat, verzichtet er lieber auf private Beziehungen. Er glaubt, dass sich Menschen Sex kaufen, weil sie verletzt sind oder den richtigen Partner nicht finden.

Der jüngste dieser drei Callboys ist Raul. Er ist einer der wenigen, die von dem Job leben können. Und er ist überzeugt davon, dass er mit seinem Geschäftsmodell Erfolg haben wird. Er bietet seine Dienste nicht im Internet an, sondern rekrutiert seine Kundinnen im Alltag - beim Spazieren mit dem Hund, beim Einkaufen oder in Bars und Cafés.

In der Dokumentation geben drei unterschiedliche Männer einen Einblick in die Welt der "Männer für gewisse Stunden". Autorin Gabriele Köstler-Kull legt den Fokus auf die Schweiz und will wissen, wie es für einen Mann ist, sich für Geld zu verkaufen. Aber auch Kundinnen kommen zu Wort. Sie schildern, warum Frauen für eine Affäre bezahlen.


Seitenanfang
2:34
VPS 02:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Happy Porno?

Das Ende der Scham

Film von Alain Godet

Ganzen Text anzeigenDer Wandel des Erotik- und Pornobusiness in den letzten Jahrzehnten ist gewaltig und hat einen großen Einfluss auf die moderne Gesellschaft. Wie hat sich die Wahrnehmung verändert?

Die Dokumentation nimmt mit auf eine Zeitreise durch die Welt der Pornografie. Unter ...

Text zuklappenDer Wandel des Erotik- und Pornobusiness in den letzten Jahrzehnten ist gewaltig und hat einen großen Einfluss auf die moderne Gesellschaft. Wie hat sich die Wahrnehmung verändert?

Die Dokumentation nimmt mit auf eine Zeitreise durch die Welt der Pornografie. Unter anderem spricht Autor Alain Godet mit Schauspielerin Ingrid Steeger über die Produktion von Sexfilmen in den 1970er-Jahren und besucht einen Hardcore-Filmer von heute.

Waren es zu Ingrid Steegers Zeiten noch verschämt versteckte Kinobesuche, führen heute schon eine paar Fingerstriche auf dem Handy zu einschlägigen Hardcore-Videos. Dokumentarfilmer Alain Godet zeichnet die tiefgreifenden Veränderungen nach, spricht sowohl mit Urgesteinen des Erotikbusiness' wie auch mit jungen Amateurproduzenten, die im Netz eine weitgehend zensurfreie Plattform finden. War früher alles harmloser? Oder ist heute das Ende der Scham zu erleben?

In den 1970er-Jahren florierten die Sexkinos. Gezeigt wurden Softerotikstreifen in Cinemascope. Mit E. C. Dietrich saß in Zürich der bedeutendste Produzent Europas der sogenannten "Blankbusen"-Filme. Sein Star war Ingrid Steeger. Alain Godet spricht mit Ingrid Steeger über ihre Arbeit im Erotikbusiness der damaligen Zeit. Sie erzählt davon, wie schwer es ihr gefallen ist, Sexfilme zu drehen. Ihr Leben lang blieb sie fremdbestimmt, oder wie es ihr Exmann und "Klimbim"-Regisseur Michael Pfleghaar ausdrückte: "Dein Busen gehört mir!".

Nach Produktionen wie "Die Blonde mit dem süßen Po" kamen bald schon Pornofilme, die nichts mehr ausließen. In Zürich mussten diese Filme allerdings erst am damaligen Zürcher Staatsanwalt Marcel Bertschi vorbei.

Doch bald erhielt das Sexkino vernichtende Konkurrenz: Die VHS kam auf den Markt, dann die DVD, und schließlich wurde das Internet erfunden: eine billige und nahezu zensurfreie Plattform für unzählige Amateurproduzenten, die ihre Hardcore-Videos ins Netz stellen.

Was bedeutet das für die heutige Gesellschaft? Ist es für Jugendliche ein "Muss", im verführerischen Pornolook à la Miley Cyrus herumzulaufen oder mit erotischen Selfies in den sozialen Medien präsent zu sein?


Seitenanfang
3:24
VPS 03:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Liebesleben - Im Bett mit Herr und Frau Schweizer (1/3)

Moderation: Eva Anna Nidecker

Ganzen Text anzeigenWie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen.

Moderatorin Eva Nidecker begibt sich auf eine Reise quer durch die Schweiz und ...

Text zuklappenWie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen.

Moderatorin Eva Nidecker begibt sich auf eine Reise quer durch die Schweiz und begegnet dabei den unterschiedlichsten Menschen: Diesmal dreht sich alles um das berühmte "Erste Mal". Eva Nidecker lädt ein zum intimen Gespräch in ihrem "Liebesleben-Wohnwagen".

Sie entdeckt unter anderem ein herzerfrischendes Paar, welches die gemeinsame Sexualität erst im hohen Alter richtig entdecken durfte, ein junge Liebe, bei der Qualität vor Quantität kommt, und ein frisch verliebtes lesbisches Paar mit einem großen, unerfüllten Wunsch.

Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.


Seitenanfang
4:15
VPS 04:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Liebesleben - Im Bett mit Herr und Frau Schweizer (2/3)

Moderation: Eva Anna Nidecker

Ganzen Text anzeigenModeratorin Eva Nidecker geht diesmal der Frage nach, wie offen Menschen in der Schweiz ihre Beziehung leben. Was ist erlaubt - und was ist tabu?

Sie trifft dabei auf Michèle und Sead - ein junges Paar, bei dem alles erlaubt ist, solange man offen darüber spricht. ...

Text zuklappenModeratorin Eva Nidecker geht diesmal der Frage nach, wie offen Menschen in der Schweiz ihre Beziehung leben. Was ist erlaubt - und was ist tabu?

Sie trifft dabei auf Michèle und Sead - ein junges Paar, bei dem alles erlaubt ist, solange man offen darüber spricht. Der homosexuelle Single Marcel ist nach einer wilden Zeit mit vielen One-Night-Stands auf der Suche nach der großen Liebe.

Und Marion und Martin haben sich nicht gesucht - und vielleicht gerade deshalb gefunden.

Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.


Seitenanfang
5:05
VPS 05:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Liebesleben - Im Bett mit Herr und Frau Schweizer (3/3)

Moderation: Eva Anna Nidecker

Ganzen Text anzeigenDiesmal trifft Moderatorin Eva Nidecker auf ganz unterschiedliche Liebes- und Lebensformen.

Da ist die alleinerziehende Mia, die sich zwar einen Mann wünscht und dennoch ein erfülltes und reiches Sexleben hat. Das "polyamore" Paar Maja und Daniel versucht, ...

Text zuklappenDiesmal trifft Moderatorin Eva Nidecker auf ganz unterschiedliche Liebes- und Lebensformen.

Da ist die alleinerziehende Mia, die sich zwar einen Mann wünscht und dennoch ein erfülltes und reiches Sexleben hat. Das "polyamore" Paar Maja und Daniel versucht, gleichzeitig mehrere Partner unter einen Hut zu kriegen und praktiziert gern "Slow Sex".

Imi und Moritz sind frisch verliebt. Beide wohnen noch zu Hause, leben aber ihre Sexualität unter dem Elterndach ganz unverkrampft aus.

Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.