Programm-Übersicht
Kalender
Juni 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 16. Dezember
Programmwoche 51/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Stefanie Sargnagel macht Kulturzeit

"Statusmeldungen" zum Jahresende

Moderation: Stefanie Sargnagel

Ganzen Text anzeigenPorträt Stefanie Sargnagel
"Kulturzeit" stellt die Autorin, Cartoonistin, Politaktivistin - und TV-Moderatorin - vor

Burschenschaft Hysteria
Die Burschenschaft Hysteria in Österreich steht für eine matriarchale Gesellschaftsführung - ...

Text zuklappenPorträt Stefanie Sargnagel
"Kulturzeit" stellt die Autorin, Cartoonistin, Politaktivistin - und TV-Moderatorin - vor

Burschenschaft Hysteria
Die Burschenschaft Hysteria in Österreich steht für eine matriarchale Gesellschaftsführung - weltweit.

Verena Dengler und "Klitclique"
Stefanie Sargnagel hat die Künstlerin Verena Dengler und die Rapperinnen "Klitclique" getroffen

Amerika unter Trump
Dokumentation "Healing From Hate" von Regisseur Peter Hutchison

Buch "Schwarze Gedanken"
Ironisch-zynischer Comic von André Franquin erscheint in neuer Ausgabe


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigen#Akkuschrauber
Ein klassisches Werkzeug kann viel mehr, als man vermuten würde

Giftiger Export
Der Handel mit Elektromüll

Kauflust
Im Rausch der Sinne

Rekanalisation
Chronische Herzverschlüsse wieder ...

Text zuklappen#Akkuschrauber
Ein klassisches Werkzeug kann viel mehr, als man vermuten würde

Giftiger Export
Der Handel mit Elektromüll

Kauflust
Im Rausch der Sinne

Rekanalisation
Chronische Herzverschlüsse wieder öffnen

Wildkatzen
Einmalige Aufnahmen


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:08
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Van Gogh
Wie die Gemälde des Meisters laufen lernen

Pascal Möhlmann
Von der Leidenschaft für fremde Gesichter

Georg Baselitz
Wenn die Kunst Kopf steht

Malen mit dem Körper
Rebekka Steiger ist der Shootingstar


9:36
VPS 09:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bilder aus Südtirol

Moderation: Manuela Vontavon

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenBitcoin
Die Kryptowährung ist auch in Südtirol angekommen

Ötzi in Aktion
Erster Spielfilm über den Mann aus dem Eis

Mikro-Mailand in Südtirol
Die Architektur der 1950er-Jahre

Mit dem Berg ausgesöhnt
Die Expedition des ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenBitcoin
Die Kryptowährung ist auch in Südtirol angekommen

Ötzi in Aktion
Erster Spielfilm über den Mann aus dem Eis

Mikro-Mailand in Südtirol
Die Architektur der 1950er-Jahre

Mit dem Berg ausgesöhnt
Die Expedition des Extrembergsteigers Hans Kammerlander zum Manaslu

"Im Namen Gottes"
Brot backen wie in alten Zeiten auf einem Bauernhof am Ritten

Zwischen Stillen und Schießen
Die Biathletin Karin Oberhofer bereitet sich auf die Olympiasaison vor


(ORF/3sat)


10:01
VPS 10:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Tango im Schnee

Romanze, Deutschland/Österreich 2008

Darsteller:
Ella TalbachUrsela Monn
Manfred TalbachWolfgang Winkler
Franz ZellerPeter Bongartz
Eckhard ZschockeBruno F. Apitz
Konstantin PaglHelmut Berger
u.a.
Drehbuch: Susanne Beck, Thomas Eifler
Regie: Gabi Kubach
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenElla hat ihr Leben ihren Töchtern, ihrem Mann Manfred und seiner politischen Karriere verschrieben. Nun steht ihr Geburtstag bevor, und ihre Enkelin Lili hat eine besondere Überraschung.

Sie hat Franz Zeller eingeladen, Ellas große Liebe - und ehemaliger ...
(ORF/MDR)

Text zuklappenElla hat ihr Leben ihren Töchtern, ihrem Mann Manfred und seiner politischen Karriere verschrieben. Nun steht ihr Geburtstag bevor, und ihre Enkelin Lili hat eine besondere Überraschung.

Sie hat Franz Zeller eingeladen, Ellas große Liebe - und ehemaliger Tango-Partner. Denn Ella hatte damals eine Karriere als Tangosängerin angestrebt. Mit Franz. In Argentinien. 40 Jahre danach steht dieser verlorene Traum wieder im Raum - und Ella am Scheideweg.


(ORF/MDR)


Seitenanfang
11:27
VPS 11:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schneemann sucht Schneefrau

Romantische Komödie, Deutschland/Österreich 2001

Darsteller:
Tessa Mayr-ThorwaldKatja Weitzenböck
Joe MüllerFritz Karl
Felix ThorwaldConstantin Gastmann
Julia MüllerRoxanne Borski
Maria HellerUlrike Arnold
u.a.
Buch: Markus Mayer
Regie: Marco Serafini
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenJoe Müller, alleinerziehender Vater, ist elektrisiert: Vor ihm steht eine empörte Frau, die ihn übel beschimpft. Trotzdem verliebt er sich. Wie sich zeigt: Nicht gerade in die Richtige.

Tessa, die mit ihrem Sohn im Krankenhaus ist, ist sauer, weil ihr Gegenüber ...
(ORF)

Text zuklappenJoe Müller, alleinerziehender Vater, ist elektrisiert: Vor ihm steht eine empörte Frau, die ihn übel beschimpft. Trotzdem verliebt er sich. Wie sich zeigt: Nicht gerade in die Richtige.

Tessa, die mit ihrem Sohn im Krankenhaus ist, ist sauer, weil ihr Gegenüber sich für den von seiner Tochter verursachten Unfall nicht entschuldigt. Aber dann findet auch sie Joe mehr als nur nett. Doch Joe ist einer der Angestellten, die sie gerade entlassen hat.

Als Joe herausfindet, dass die zauberhafte Tessa die neue ehrgeizige Firmenchefin des Architektenbüros "Planfactory" ist, die ihm gekündigt hat, ohne ihn überhaupt zu kennen, plant er einen Rachefeldzug.

"Schneemann sucht Schneefrau" ist eine romantische Weihnachtsgeschichte mit Katja Weitzenböck und Fritz Karl.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:11
VPS 13:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Notizen aus dem Ausland

außendienst: Trucker im Iran

"Notizen aus dem Ausland" ist das Auslandsmagazin von 3sat.

Monothematische, kurze Beiträge geben Einblicke in die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:19
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß

Ganzen Text anzeigenAlles erleuchtet
Lichterwahnsinn im Advent

Plastik im Blut
Funktionswäsche in der Kritik

Mobiler Hühnerstall
Behörde piesackt Bauern

Müll-Ärgernis
Warum reißt der gelbe Sack so leicht?

Illegale ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAlles erleuchtet
Lichterwahnsinn im Advent

Plastik im Blut
Funktionswäsche in der Kritik

Mobiler Hühnerstall
Behörde piesackt Bauern

Müll-Ärgernis
Warum reißt der gelbe Sack so leicht?

Illegale Hunde-Importe
Tierheime stöhnen unter Kostenwelle


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:02
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Zwei Köpfe
Sehen mit geschlossenen Augen

Tabernakel-Engel
Geflügelte Leibwächter

Kinderzyklus
Lernen zu jeder Jahreszeit

Rastende
Zweifel erlaubt

Das Objekt der Woche
Ewig schön: Jugendstiluhr "Iris"


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:31
VPS 14:30

Sehnsuchtsland Italien

Südtirol und das Trentino

Film von Volker Koch

Ganzen Text anzeigenIm Westen von Südtirol, vom Reschenpass bis nach Meran und eingerahmt von mächtigen Bergriesen, erstreckt sich der Vinschgau. Der Film stellt die beliebte Ferienregion vor.

Seine geschützte Lage am Oberlauf der Etsch sorgt dafür, dass hier so viele Sonnenstunden ...
(ARD/HR)

Text zuklappenIm Westen von Südtirol, vom Reschenpass bis nach Meran und eingerahmt von mächtigen Bergriesen, erstreckt sich der Vinschgau. Der Film stellt die beliebte Ferienregion vor.

Seine geschützte Lage am Oberlauf der Etsch sorgt dafür, dass hier so viele Sonnenstunden gezählt werden wie nirgendwo sonst in den Alpen. Die Küche an der Nahtstelle zwischen Österreich und Italien vereint das Beste aus beiden Welten.

Mit Fahrrad und Vinschgerbahn lässt sich gemütlich durch das Tal streifen oder - einfacher per Motorkraft - über 48 atemberaubenden Kehren zum Stilfser Joch hinauf fahren. Von der Gebirgswelt der Dolomiten bis hinunter zur Nordseite des Gardasees erstreckt sich dann das Trentino, das auf engem Raum völlig unterschiedliche Landschaftsformen und Kulturräume bietet. An die wechselvolle Geschichte der Region zu Zeiten des Ersten Weltkrieges erinnert der "Sentiero della Pace", ein Wanderweg auf den Spuren der einstigen Frontlinien.


(ARD/HR)


Seitenanfang
15:02
VPS 15:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Venedig

Film von Klaus T. Steindl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenVenedig ist ein Mythos, die prächtigste Kulisse der Welt. Doch die Stadt führt ein Doppelleben - hier die quirlige Lagunenstadt, da die faszinierende Welt der vielen zum Teil unbewohnten Inseln.

Sie vermitteln noch heute den Eindruck jener Zeit, als die ersten ...
(ORF)

Text zuklappenVenedig ist ein Mythos, die prächtigste Kulisse der Welt. Doch die Stadt führt ein Doppelleben - hier die quirlige Lagunenstadt, da die faszinierende Welt der vielen zum Teil unbewohnten Inseln.

Sie vermitteln noch heute den Eindruck jener Zeit, als die ersten Siedler ihre Pfähle in den schlammigen Boden rammten. Mensch und Natur schufen einen gemeinsamen Lebensraum, den sie sich seit Jahrtausenden teilen: die Lagune.

Hinter der malerischen Kulisse aus Palästen, Kirchen und Kanälen existiert ein bis heute kaum erforschter Kosmos, bevölkert von einer außergewöhnlichen Menagerie von Lebewesen, allgegenwärtig, aber kaum sichtbar. Sie leben mitten in der Stadt, tauchen unter ihr hinweg oder blicken von hoch oben aus der Luft auf sie herab. Wer hätte in der Lagune von Venedig Korallenriffe vermutet; wer hätte gedacht, dass die Sandbänke und Inseln Lebensraum für eine Vielzahl von Wildtieren sind - von Füchsen über Marder bis hin zu den abertausenden von Zugvögeln; wer kennt schon die bunte Tierwelt der versteckten Gärten Venedigs?

Die Dokumentation "Wildes Venedig" erforscht das unbekannte Venedig der Tiere. Sie zeigt anhand der reichen Fischpopulation den Zusammenhang von offenem Meer und Lagunengewässer, sie trifft auf die reiche Vogelpopulation der unbewohnten Laguneninseln, findet Venedigs junge Falken in ihrem gut versteckten Unterschlupf und blickt über die Mauern der geheimen Gärten der Stadt, voll bunter Kleinlebewesen, deren Bestände sich seit dem Rückgang der hohen Zahl an Katzen nun wieder erholen. Es ist auch eine Reise an die versteckten Plätze der Lagune, die dem normalen Touristen üblicherweise verschlossen bleiben.


(ORF)


Seitenanfang
16:02
VPS 16:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mama kommt!

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Luise FischerSenta Berger
Christiane FischerAnja Kling
Jette FischerJella Haase
LarsMatthias Schloo
Thomas FischerSimon Verhoeven
u.a.
Buch: Sophia Krapoth
Regie: Isabel Kleefeld
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie alleinerziehende Unfallchirurgin Christiane hat mit ihrer Tochter Jette und der Affäre mit dem jungen Kollegen Lars, die sie zu verbergen versucht, jede Menge um die Ohren.

Der unangekündigte Besuch ihrer Mutter Luise krönt die verzwickte Situation. Mit großem ...

Text zuklappenDie alleinerziehende Unfallchirurgin Christiane hat mit ihrer Tochter Jette und der Affäre mit dem jungen Kollegen Lars, die sie zu verbergen versucht, jede Menge um die Ohren.

Der unangekündigte Besuch ihrer Mutter Luise krönt die verzwickte Situation. Mit großem Koffer und vielen guten Ratschlägen zieht Luise bei Christiane ein und übernimmt in Kürze nicht nur die Herrschaft über die Wohnung, sondern auch über das Leben ihrer Tochter.

Sie gestaltet die gesamte Wohnung um, setzt Christianes treue Putzfrau vor die Tür und nimmt die Suche nach einem neuen Lebenspartner für ihre immerhin 40-jährige Tochter in die Hand. Auch die 15-jährige Jette will ihrer Mutter beim Suchen und Finden der Liebe auf die Sprünge helfen. Sie meldet ihre Mutter in einem Internetforum für Singles an und verwaltet in guter Absicht und jugendlicher Unbefangenheit die eingehenden Kontaktangebote.

Das hat Christiane aber gar nicht nötig, zum Abendessen erwarten sie gleich zwei Männer in ihrer Küche, die sich einen Wettkampf im Umwerben liefern. Dass es sich bei den beiden Dinner-Gästen ausgerechnet um Lars und ihre Jugendliebe, den Medizintechniker Stephan, handelt, lässt Christiane aufstöhnen. Ihr reicht es. Ihr Bruder Thomas wohnt gleich um die Ecke, soll der sich doch mal kümmern. Pfiffig wie er ist, weiß Thomas es, sich rar zu machen und immer nur in den richtigen Momenten aufzutauchen.

Christiane versucht also ihr Geheimnis um ihre Beziehung zu wahren, Lars zu vertrösten, Jette bei Laune zu halten und den Ansprüchen ihrer Mutter zu genügen. In ihrer Verzweiflung merkt sie gar nicht, dass auch die anderen ihre Sorgen und Geheimnisse haben. Warum ist ihre Mutter gezwungen, bei ihr einzuziehen, warum trägt sie neuerdings Christianes schicken Mantel, wenn sie zu ungewöhnlichen Zeiten das Haus verlässt? Und warum sucht ihre Tochter so dringend einen Mann für sie?

Auf eine wunderbar ironische Art und Weise schildert Regisseurin Isabel Kleefeld die Gefühlswelt dreier Frauen unterschiedlichen Alters, die auf den ersten Blick so verschieden scheinen, aber doch alle mit dem gleichen Problem kämpfen: mit der Liebe zu einem Mann und mit der schwierigen Liebe zueinander - der zwischen Mutter und Tochter.


Seitenanfang
17:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Marrakesch

(Our Man in Marrakesh)

Spielfilm, Großbritannien 1966

Darsteller:
Andrew JesselTony Randall
Kyra StanovySenta Berger
JonquilKlaus Kinski
Narim CasimirHerbert Lom
Samia VossMargaret Lee
u.a.
Regie: Don Sharp
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenMitten auf dem belebten Marktplatz von Marrakesch geschieht am helllichten Tag ein Mord: Ein Mann wird hinterrücks erstochen. Die Killer entkommen unerkannt. - Ein amüsanter Spionagekrimi.

Davon ahnen die Insassen eines Touristenbusses noch nichts, als sie, gerade in ...
(ARD)

Text zuklappenMitten auf dem belebten Marktplatz von Marrakesch geschieht am helllichten Tag ein Mord: Ein Mann wird hinterrücks erstochen. Die Killer entkommen unerkannt. - Ein amüsanter Spionagekrimi.

Davon ahnen die Insassen eines Touristenbusses noch nichts, als sie, gerade in Casablanca eingetroffen, Richtung Marrakesch unterwegs sind.

Unter den Reisenden befinden sich der amerikanische Ingenieur Andrew Jessel, die beiden britischen Kaufleute Arthur Fairbrother und George Lillywhite sowie die ebenso attraktive wie geheimnisvolle Kyra Stanovy. Jeder von ihnen gibt an, geschäftlich nach Marokko gereist zu sein, man kommt schnell ins Gespräch. Im gemeinsamen Hotel macht Jessel sodann eine schaurige Entdeckung: Aus seinem Wandschrank fällt ihm eine Leiche entgegen, der ein Messer im Rücken steckt. Als der schockierte Amerikaner feststellen muss, dass eine Verwechslung stattgefunden und er fälschlicherweise das Zimmer der hübschen Kyra Stanovy bezogen hat, drängen sich ihm nachhaltige Fragen auf: Wer ist diese Frau? Was macht der Tote in ihrem Schrank? Und - am allerwichtigsten: Wie kann man unbemerkt den Leichnam entsorgen?

Gemeinsam mit Kyra, die ihm eine wilde Geschichte nach der anderen auftischt, will Jessel den toten Körper in einem Mietwagen außer Reichweite bringen. Dabei werden sie jedoch von einem anderen Fahrzeug verfolgt und beschossen. Es sind die Killer des lokalen Tycoons Casimir, dem "gefährlichsten Mann von ganz Marokko". Dieser betreibt nicht nur Korruption in großem Stil, er hat diesmal ein Abstimmungskomplott bei den Vereinten Nationen auf dem Plan. Für zwei Millionen Dollar will Casimir geheime Papiere an einen Mittelsmann übergeben, der mit einer Gruppe Touristen angereist ist. Doch wer von der Reisegesellschaft ist der Kurier? Als schließlich alle Beteiligten ihre Masken fallen lassen, kommt es zum abenteuerlichen Showdown.

Der ironische Thriller des britischen Genre-Spezialisten Don Sharp ("Ich, Dr. Fu Man Chu") wurde an exotischen Schauplätzen gedreht, veredelt von einer hochrangigen internationalen Besetzung. Sharp überließ in seinem Film nichts dem Zufall. Unverkennbar ein Produkt der "Swinging Sixties", mixte er einen bunt prickelnden Cocktail aus Elementen der gerade grassierenden James-Bond-Welle, des "Whodunnit"-Überraschungsfaktors à la Agatha Christie und garnierte das Ganze mit der Fernweh-Kulisse Marokkos. Dazu viel Sex-Appeal, eine Prise britischen Humors und der Glamour seines prominenten Ensembles, bei dem sich alle Blicke auf die verführerische Strahlkraft der jungen Senta Berger richten. Ihren Reizen erliegt auch Hollywoodstar Tony Randall ("Bettgeflüster", "Die Morde des Herrn ABC"), sonst eher auf die Rolle des komischen "Sidekicks" abonniert, der hier als unfreiwilliger Actionheld eine überraschend gute Figur macht.


(ARD)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

CSU: Mit Söder in den Wahlkampf
Seehofer als Vorsitzender bestätigt

Mitte-Rechts-Regierung in Österreich
ÖVP und FPÖ bilden Koalition

Dahlmeier holt ersten Saisonsieg
Biathletin kommt in Fahrt


Seitenanfang
19:30
VPS 19:29

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Theater: Ein Fest!

Meteor

Ganzen Text anzeigenAlle zwei Jahre findet in Bergen das Meteor Festival mit Performances, Tanz, Installationen und Konzerten statt. Eric Mayer begibt sich mitten hinein in ein kurioses kleines Festival.

Organisiert wird das Meteor Festival vom BIT Teatergarasjen mit dem Ziel, norwegische ...

Text zuklappenAlle zwei Jahre findet in Bergen das Meteor Festival mit Performances, Tanz, Installationen und Konzerten statt. Eric Mayer begibt sich mitten hinein in ein kurioses kleines Festival.

Organisiert wird das Meteor Festival vom BIT Teatergarasjen mit dem Ziel, norwegische und internationale Kunst durch Koproduktionen zu fördern und vor allem Projekte über Genregrenzen hinweg zu ermöglichen. Meteor 2017. Ein Fest!

"Theater: Ein Fest!" verschlägt es diesmal in den hohen Norden. Bergen ist die zweitgrößte Stadt Norwegens und einer der wichtigsten Seehäfen Europas. Eric Mayer macht sich zwischen Fjorden und traditionsreichen Bauten aus der Hansezeit, wie den Bryggen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, auf die Suche nach der jungen und frischen Theaterkunst Norwegens. Er trifft auf die Künstler von Vive la Phrance, die in einem interaktiven Format das Verhältnis zwischen Darstellern und Zuschauern erforschen wollen und das Publikum dazu in einen typisch deutschen Biergarten einladen. Und die norwegische Künstlergruppe Verk produksjoner will in ihrer Performance "Come as you are" ganz bewusst das große Ganze außer Acht lassen, um sich auf die kleinen Freuden zu besinnen.

Eines der Highlights des Festivals ist die "band night" des Kanadiers Jacob Wren, der von lokalen Bands alle Songs, die er im Alter von 14-25 Jahren komponiert hat, spielen lässt. Songs, die niemand kennt, die aber vielleicht eine Chance verdient haben, vor dem Publikum zu bestehen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Kleine große Stimme

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2015

Darsteller:
Benedikt ThalerWainde Wane
Max Goldberg, KapellmeisterDavid Rott
Siegfried GoldbergKarl Merkatz
Elsa BrandlMiriam Stein
Jerry DelgadoTyron Ricketts
DirektorErwin Steinhauer
u.a.
Drehbuch: Rupert Henning, Eva Spreitzhofer, Michaela Ronzoni
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenÖsterreich, 1955: Das Leben bei den Großeltern auf dem Land ist hart für den zehnjährigen Benedikt. Niemand will das Kind mit der dunklen Hautfarbe haben.

Die Mutter lebt nicht mehr, sein amerikanischer Vater weiß nichts von ihm. Als Benedikt erfährt, dass die ...
(ORF/BR/DEG)

Text zuklappenÖsterreich, 1955: Das Leben bei den Großeltern auf dem Land ist hart für den zehnjährigen Benedikt. Niemand will das Kind mit der dunklen Hautfarbe haben.

Die Mutter lebt nicht mehr, sein amerikanischer Vater weiß nichts von ihm. Als Benedikt erfährt, dass die Wiener Sängerknaben auf Amerika-Tournee gehen, reißt er aus, um in den weltberühmten Chor aufgenommen zu werden. In Amerika will er seinen Vater finden.

Alles was er von ihm hat ist ein Lied, das seine Mutter ihm vorgesungen hat. Die Schwierigkeiten scheinen unüberwindlich. Doch dann findet Benedikt Hilfe, wo er es am wenigsten erwartet hätte.


(ORF/BR/DEG)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Indianer kommen

Indigene Völker im Berliner Humboldtforum

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigenDie Kulturen der Welt auf "völlig neuartige Weise" ausstellen: Das ist das hochgesteckte Ziel des Berliner Humboldtforums, Deutschlands größtem Kulturprojekt.

Die Begegnung mit der Welt der Indigenen ist eine große Herausforderung für die Ausstellungsmacher im ...

Text zuklappenDie Kulturen der Welt auf "völlig neuartige Weise" ausstellen: Das ist das hochgesteckte Ziel des Berliner Humboldtforums, Deutschlands größtem Kulturprojekt.

Die Begegnung mit der Welt der Indigenen ist eine große Herausforderung für die Ausstellungsmacher im neuen Berliner Stadtschloss. Wie kann man ihre Vorstellungswelten vermitteln, die den unseren so ganz fremd sind? Wie reagiert man auf Rückgabeforderungen?

Die Ethnologen und Museumsleute in Berlin suchen nach neuen Wegen der Präsentation, wollen Indigenen mehr Raum und Gehör verschaffen. Damit gehen die Deutschen weiter als viele andere Staaten in Südamerika, die den Indianern immer noch ihre Rechte auf Autonomie, Sprache und Land verweigern. Zahlreiche indigene Völker besinnen sich jedoch mehr und mehr auf ihre Wurzeln, beschäftigen sich mit ihrer oft schon fast verloren gegangenen Kultur, wollen ihre Identität als Indigene wieder herstellen. Mehr und mehr bringen sie ihre Bedürfnisse ins Spiel, gewinnen Kraft und Authentizität zurück.

Im Rahmen der Planungen für das Humboldtforum wurden indigene Gruppen aus Venezuela und Kolumbien nach Berlin eingeladen und begegneten im Ethnologischen Museum in tief bewegenden Momenten erstmals den Objekten ihrer Vorfahren. Deutsche Sammler hatten sie vor über 100 Jahren mitgebracht. Die Indigenen haben sie untersucht und Ideen entwickelt, wie über sie ihre Geschichte und Kultur vermittelt werden kann. Ein erster Schritt, um ihre Weltvorstellung für uns, die wir vom Denken der Aufklärung und den Naturwissenschaften geprägt sind, verständlich und nachvollziehbarer zu machen.

Die Dokumentation "Die Indianer kommen" zeigt diesen herausfordernden Annäherungsprozess, begleitet die Besucher aus Südamerika in Berlin und besucht den einzigen noch existierenden Indianerstamm im Hochland der Sierra Nevada de Santa Marta, der es geschafft hat, seine hochgeistige Kultur und Lebensweise vollständig zu erhalten: die Kogi. Trotz der fast völligen Ausrottung durch die spanische Eroberung und Bedrohungen durch Guerilla, Drogenkartelle und Paramilitärs gibt es sie bis heute.

ZDF-Autorin Carola Wedel hatte mit ihrem Team die äußerst seltene Gelegenheit beim Stamm der Kogi drehen zu dürfen: heilige Rituale, besondere Orte, Alltagsleben. Ihr Film gibt außergewöhnliche Einblicke in das, was das Leben eines indigenen Volkes ausmacht. Ein großer Vertrauensbeweis und der Beginn eines Dialoges. Bei dem Besuch des Fernsehteams ging es auch um zwei Masken, die sich in Berlin im Depot des Ethnologischen Museums befinden und die die Kogi gern zurück hätten. Der Versuch einer Annäherung - mit allen Schwierigkeiten, die diese so andere Welt für uns und das Berliner Schloss Humboldtforum bedeuten.

Redaktionshinweis: Im Anschluss, um 22.30 Uhr, befasst sich die Dokumentation "Den Humboldts auf der Spur" mit der für 2019 geplanten Ausstellung über die Gebrüder Humboldt im Deutschen Historischen Museum Berlin.


Seitenanfang
22:32
VPS 22:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Den Humboldts auf der Spur

Berlin - Paris und zurück

Film von Carola Wedel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenÜber 200 Jahre hat er vergessen in einem Pariser Depot gelagert. In Deutschland hat ihn noch niemand gesehen: den Schreibtisch Alexander von Humboldts. Nur eine von vielen Entdeckungen.

Bénédicte Savoy und David Blankenstein sind zahlreichen Objekten auf der Spur, ...

Text zuklappenÜber 200 Jahre hat er vergessen in einem Pariser Depot gelagert. In Deutschland hat ihn noch niemand gesehen: den Schreibtisch Alexander von Humboldts. Nur eine von vielen Entdeckungen.

Bénédicte Savoy und David Blankenstein sind zahlreichen Objekten auf der Spur, die sie in einer großen Ausstellung über die Gebrüder Humboldt im Deutschen Historischen Museum Berlin 2019 präsentieren wollen. Der Film begleitet die beiden Forscher bei ihren Recherchen.

Immer geht es der französischen Kulturhistorikerin und ihrem deutschen Kollegen nicht nur darum, was das gefundene Objekt über die damalige Zeit und ihren Besitzer aussagt, sondern auch um die Frage: Was ist in der Zwischenzeit mit dem Objekt passiert, und wie gelangte es zu uns?

"Alle reden zur Zeit von Provenienzforschung, aber jeder meint etwas anderes", sagt Bénédicte Savoy, die im Sommer 2017 für viele Schlagzeilen sorgte, als sie mit einem Eklat den Experten-Beirat des umstrittenen Berliner Humboldtforums aus Protest verließ. Seitdem reißt die Diskussion darüber, welche Relevanz Herkunftsforschung in der gegenwärtigen Museumsarbeit haben sollte, nicht ab.

Hunderte Objekte hat Alexander von Humboldt von seinen Reisen um die Welt mitgebracht - vor allem nach Paris, wo er über 30 Jahre lebte. Darunter auch problematische Funde, wie zum Beispiel menschliche Überreste. Auch er, der vehement gegen Sklaverei war und die Kulturen der Indianer hochschätzte, hat also wie viele Forscher und Abenteurer damals Gräber geplündert. "Es geht nicht um Schuld", sagen die beiden Forscher, "es geht um die Frage, wie wir heute damit umgehen, wenn Kulturen spüren, dass ihnen etwas verloren gegangen ist, was plötzlich nicht mehr da ist."

Auch in Berlin hat man inzwischen begonnen, umzudenken und Teile der Sammlungen auf ihre Provenienzen zu durchforschen. Ein zeitaufwendiges und kostenintensives Unterfangen. Ob diese Anstrengungen die Kritiker des Humboldtforums zufriedenstellen werden, darf bezweifelt werden.

Für den Politikwissenschaftler Joshua Kwesi Aikins, Unterstützer der Initiative "No Humboldt 21", steht fest: "Wenn man so ein großes Projekt wie das Humboldtforum machen will, dann muss man sich mit der Gewaltgeschichte des Kolonialismus beschäftigen, bevor man sagt, wir wollen hier Beute ausstellen."

Wie könnte das im Konkreten aussehen? Die Dokumentation "Den Humboldts auf der Spur" blickt weg von der Berliner Diskussion nach Paris, um zu sehen, wie dort mit dem postkolonialen Diskurs umgegangen wird. Und zeigt eindrücklich, wie aufwendig und detailliert die Recherchen zur Vorbereitung einer großen Ausstellung sein können.


Seitenanfang
22:47
VPS 22:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Precht

Angst vor dem Fremden?

Richard David Precht im Gespräch mit Ilija Trojanow,

Schriftsteller

Ganzen Text anzeigenÜberall in Europa feiern nationalistische Parteien Wahlerfolge. Ihr Thema ist die angebliche "Überfremdung" der jeweiligen Gesellschaft. Woher kommt die Angst vor dem Fremden?

Von seinem Gast, dem Schriftsteller Ilija Trojanow, möchte Richard David Precht wissen: ...

Text zuklappenÜberall in Europa feiern nationalistische Parteien Wahlerfolge. Ihr Thema ist die angebliche "Überfremdung" der jeweiligen Gesellschaft. Woher kommt die Angst vor dem Fremden?

Von seinem Gast, dem Schriftsteller Ilija Trojanow, möchte Richard David Precht wissen: Ist die Angst vor dem Fremden legitim oder nur Ausdruck von Vorurteilen und mangelndem Selbstwertgefühl?

Ilija Trojanow, der selbst als Kind mit seinen Eltern aus Bulgarien floh, hinterfragt ganz grundsätzlich die Selbstverständlichkeit von sesshaften Kulturen. Nomadentum und das ständige Zusammenfließen der Kulturen, so der Schriftsteller, bestimmen und bereichern seit jeher unsere Gesellschaften. Die Sorge um die Leitkultur des christlichen Abendlandes sei daher keine Rückbesinnung, sondern entspringe vornehmlich der Angst vor den Folgen des Kapitalismus und der Globalisierung.

Menschen bewerten andere Menschen nicht gleich, sondern empfinden starke Unterschiede zwischen eigen und fremd, zugehörig und nicht zugehörig. Ist die Angst vor dem Fremden also ganz natürlich? Und was sagt Fremdenfeindlichkeit letztendlich über unser Verhältnis zum Eigenen aus? Wer sich des Eigenen sicher ist, der sollte doch eigentlich selbstbewusst auf das Fremde zugehen können, meint Precht. Ist die tatsächliche Ursache von Fremdenfeindlichkeit am Ende eigentlich ein gestörtes Verhältnis zu sich selbst?

Es scheint so, meint Precht, dass kulturelle Durchmischung vor allem dann akzeptiert und sogar gewünscht sei, wenn sie sich auf Wissenschaft, Musik, Literatur, Film oder Kulinarisches beziehe. Erst wenn eine Gesellschaft tatsächlich mit Zuwanderern konfrontiert wird, scheint es mit der Toleranz gegenüber dem Fremden rasch vorbei zu sein. Welche Verantwortung trägt die Politik in diesem Konflikt?

Precht und Trojanow diskutieren darüber, ob eine Obergrenze für Zuwanderung wirklich eine Lösung ist. Vielleicht, so fragt Precht, diene die derzeitige Afrikapolitik Angela Merkels und Emmanuel Macrons am Ende nur dazu, die Grenze für Flüchtende weit hinter das Mittelmeer zu verschieben?


Seitenanfang
23:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Maischberger

Panikjahr 2017: Besser als befürchtet?

Peter Hahne
Fernsehmoderator und Autor

Olivia Jones
Entertainerin

Günter Wallraff
Reporter

Sophia Thomalla
Schauspielerin

Astrid Frohloff
ARD-Fernsehjournalistin

Markus Feldenkirchen
"Spiegel"-Autor


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:44
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebensArt

Moderation: Clarissa Stadler

Mädchen, Machtstrategin, Medienstar
Maria Theresia - Robert Dornhelms Blick auf die jungen Jahre der Kaiserin

Demokratie, aber wie?
Die Zukunft der Volksherrschaft

Der Untergang des alten Europa
Radetzkymarsch - Joseph Roths Jahrhundertroman an der Burg


(ORF)


Seitenanfang
1:23
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Venedig

Film von Klaus T. Steindl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenVenedig ist ein Mythos, die prächtigste Kulisse der Welt. Doch die Stadt führt ein Doppelleben - hier die quirlige Lagunenstadt, da die faszinierende Welt der vielen zum Teil unbewohnten Inseln.

Sie vermitteln noch heute den Eindruck jener Zeit, als die ersten ...
(ORF)

Text zuklappenVenedig ist ein Mythos, die prächtigste Kulisse der Welt. Doch die Stadt führt ein Doppelleben - hier die quirlige Lagunenstadt, da die faszinierende Welt der vielen zum Teil unbewohnten Inseln.

Sie vermitteln noch heute den Eindruck jener Zeit, als die ersten Siedler ihre Pfähle in den schlammigen Boden rammten. Mensch und Natur schufen einen gemeinsamen Lebensraum, den sie sich seit Jahrtausenden teilen: die Lagune.

Hinter der malerischen Kulisse aus Palästen, Kirchen und Kanälen existiert ein bis heute kaum erforschter Kosmos, bevölkert von einer außergewöhnlichen Menagerie von Lebewesen, allgegenwärtig, aber kaum sichtbar. Sie leben mitten in der Stadt, tauchen unter ihr hinweg oder blicken von hoch oben aus der Luft auf sie herab. Wer hätte in der Lagune von Venedig Korallenriffe vermutet; wer hätte gedacht, dass die Sandbänke und Inseln Lebensraum für eine Vielzahl von Wildtieren sind - von Füchsen über Marder bis hin zu den abertausenden von Zugvögeln; wer kennt schon die bunte Tierwelt der versteckten Gärten Venedigs?

Die Dokumentation "Wildes Venedig" erforscht das unbekannte Venedig der Tiere. Sie zeigt anhand der reichen Fischpopulation den Zusammenhang von offenem Meer und Lagunengewässer, sie trifft auf die reiche Vogelpopulation der unbewohnten Laguneninseln, findet Venedigs junge Falken in ihrem gut versteckten Unterschlupf und blickt über die Mauern der geheimen Gärten der Stadt, voll bunter Kleinlebewesen, deren Bestände sich seit dem Rückgang der hohen Zahl an Katzen nun wieder erholen. Es ist auch eine Reise an die versteckten Plätze der Lagune, die dem normalen Touristen üblicherweise verschlossen bleiben.


(ORF)


Seitenanfang
2:16
VPS 01:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss

Ganzen Text anzeigenGast: Hans-Joachim Watzke
Geschäftsführer Borussia Dortmund

Fußball-Bundesliga: 17. Spieltag
Topspiel:
Bor. Dortmund - Hoffenheim

1. FC Köln - VfL Wolfsburg
Werder Bremen - 1. FSV Mainz 05
Eintr. Frankfurt - FC Schalke 04
FC ...

Text zuklappenGast: Hans-Joachim Watzke
Geschäftsführer Borussia Dortmund

Fußball-Bundesliga: 17. Spieltag
Topspiel:
Bor. Dortmund - Hoffenheim

1. FC Köln - VfL Wolfsburg
Werder Bremen - 1. FSV Mainz 05
Eintr. Frankfurt - FC Schalke 04
FC Augsburg - SC Freiburg
VfB Stuttgart - Bayern München
Bor. M'gladbach - Hamburger SV (Fr.)

Fußball: Zweite Liga, 18. Spieltag
1. FC K'lautern - 1. FC Nürnberg
Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim
Jahn Regensburg - Bielefeld


Seitenanfang
3:40
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zwei gnadenlose Profis

(Hollow Point)

Spielfilm, USA/Kanada 1996

Darsteller:
Max ParrishThomas Ian Griffith
Diane NorwoodTia Carrere
Thomas LivingstonJohn Lithgow
Garrett LawtonDonald Sutherland
Oleg KrezinskyDavid Hemblen
u.a.
Regie: Sidney J. Furie
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigenDiese Braut traut sich was: Anstatt dem jungen Mann an ihrer Seite das Jawort zu geben, zückt die schöne Diane eine Pistole und ihre FBI-Marke, um dessen Vater Oleg Krezinsky zu verhaften.

Durch die Festnahme des russischen Mafioso hofft sie, an dessen amerikanischen ...
(ARD)

Text zuklappenDiese Braut traut sich was: Anstatt dem jungen Mann an ihrer Seite das Jawort zu geben, zückt die schöne Diane eine Pistole und ihre FBI-Marke, um dessen Vater Oleg Krezinsky zu verhaften.

Durch die Festnahme des russischen Mafioso hofft sie, an dessen amerikanischen Geschäftspartner heranzukommen, den berüchtigten Gangsterboss Thomas Livingston. Doch der Einsatz endet im Kugelhagel, und dann kommt Diane auch noch Drogenfahnder Max in die Quere.

Er sammelt ebenfalls Beweise gegen Livingston, da seinem Dezernat bei einer Verhaftung das gesamte Vermögen des schwerreichen Verbrechers zufließen würde. Die abgebrühte Polizistin lässt sich davon überzeugen, die Jagd mit vereinten Kräften fortzusetzen. Sie ahnt nicht, dass ihr neuer Partner nicht ganz mit offenen Karten spielt.

Zunächst spüren sie den Ex-Soldaten Garrett Lawton, Livingstons besten Profikiller, auf und setzen ihn mächtig unter Druck. Dabei stellt sich heraus, dass auch er gute Gründe hat, sich an seinem Boss zu rächen. Doch die Zeit drängt, denn der größenwahnsinnige Gangster will mit einem internationalen Mafiakartell in der Karibik einen eigenen Inselstaat gründen. Auf diese Weise könnten die Syndikate ihre illegalen Gelder in ihrer eigenen Staatsbank reinwaschen. Mit Lawtons Insiderwissen versuchen Max und Diane, Livingston eine Falle zu stellen. Aber kann das ungleiche Trio sich gegenseitig über den Weg trauen?

Regisseur Sidney J. Furie hat sich mit Filmen wie "Die Boys von Kompanie C." einen Namen als Actionspezialist gemacht. Dieses Talent spielt er in "Zwei gnadenlose Profis" voll aus. Der Film punktet durch eine temporeiche Inszenierung, jede Menge bleihaltiger Action und einen guten Schuss Humor. Hauptdarstellerin Tia Carrere wurde als diabolische Gegenspielerin von Arnold Schwarzenegger in "True Lies" bekannt. John Lithgow findet in dem größenwahnsinnigen Gangsterboss eine echte Paraderolle, Altstar Donald Sutherland darf als knochentrockener Killer sein komödiantisches Talent ausspielen.


(ARD)


Seitenanfang
5:16
VPS 04:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumorte - Kapstadt

Film von Jean-Marc Dauphin

Ganzen Text anzeigenEine Reise nach Kapstadt ist "in", die südafrikanischen Metropole am Tafelberg ist Sehnsuchtsziel von Millionen Touristen. Die Dokumentation stellt die Sehenswürdigkeiten von Kapstadt vor.

Sonnig, dynamisch, lächelnd, sportlich, kosmopolitisch, kreativ – ...

Text zuklappenEine Reise nach Kapstadt ist "in", die südafrikanischen Metropole am Tafelberg ist Sehnsuchtsziel von Millionen Touristen. Die Dokumentation stellt die Sehenswürdigkeiten von Kapstadt vor.

Sonnig, dynamisch, lächelnd, sportlich, kosmopolitisch, kreativ – Attribute, mit denen sich die beliebte Metropole am Fuße des Tafelbergs schmückt. Und tatsächlich: Kapstadt ist attraktiv und kann mit einer außergewöhnlichen Natur, Landschaft und Geschichte aufwarten.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der "Mother City" sind die Waterfront, Afrikas größtes Einkaufviertel, die berüchtigte Gefängnisinsel "Robben Island", der botanische Garten Kirstenbosch, das Weinanbaugebiet mit seiner kap-holländischen Architektur, das bunte Bo-Kaap-Viertel und natürlich der Tafelberg.