Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Allerheiligen - Mittwoch, 1. November
Programmwoche 44/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:31
VPS 06:30

Format 4:3

Sagen und Mythen aus Niedersachsen

Film von Susanne Wachhaus und Kathrin Heineking

Ganzen Text anzeigenSusanne Wachhaus und Kathrin Heineking erzählen geheimnisvolle Geschichten über verlorene Schätze, traurige Gräfinnen, gute Geister und hochmütige Herzöge.

Die Erzählungen klingen unglaublich, haben aber einen wahren Kern. Heimatforscher stöbern in ihren ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSusanne Wachhaus und Kathrin Heineking erzählen geheimnisvolle Geschichten über verlorene Schätze, traurige Gräfinnen, gute Geister und hochmütige Herzöge.

Die Erzählungen klingen unglaublich, haben aber einen wahren Kern. Heimatforscher stöbern in ihren Archiven. Die Alten aus dem Dorf erinnern sich an Vorkommnisse, die fast vergessen sind.

Zum Beispiel die Sage vom Klabautermann, von dem die wenigsten wissen, dass er den Seeleuten nur Gutes tut. Oder die Geschichte vom Petermännchen aus Stade, einem todesmutigen Brauerei-Knecht, der seine Stadt vor der Pest gerettet hat.

Für die Sendung schlüpften mehr als 60 Laienschauspieler aus den jeweiligen Regionen in aufwendige Kostüme und ließen sich mit Hilfe des Maskenbildners in Zwerge, Teufel, und Gräfinnen verwandeln. Allein bei der Sage von der "Goldenen Wiege am Silberberg" spielte eine ganze Schulklasse im nächtlichen Wald bei Celle das Zwergenvolk.


(ARD/NDR)


7:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht (1/2)

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenSie waren "Global Player" des Mittelalters: Deutsche Kaufleute und Abenteurer, die ein Handelsnetzwerk gründeten, das von Island über England und Flandern bis nach Russland reicht.

Die zweiteilige Dokumentation "Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht" ...

Text zuklappenSie waren "Global Player" des Mittelalters: Deutsche Kaufleute und Abenteurer, die ein Handelsnetzwerk gründeten, das von Island über England und Flandern bis nach Russland reicht.

Die zweiteilige Dokumentation "Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht" erzählt vom Aufstieg eines weitgehend unbekannten und unterschätzten Wirtschaftsimperiums, das Europa prägte und in der europäischen Geschichte einzigartig ist.


7:57
VPS 07:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht (2/2)

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenEnde des 14. Jahrhunderts haben die Koggen des mittelalterlichen Handelsbundes ein Weltreich erobert. Das Bündnis von freien Kaufleuten und Städten wird zu einer ökonomischen Supermacht.

Die Handelsverbindungen reichen von Russland bis Spanien, von Venedig bis nach ...

Text zuklappenEnde des 14. Jahrhunderts haben die Koggen des mittelalterlichen Handelsbundes ein Weltreich erobert. Das Bündnis von freien Kaufleuten und Städten wird zu einer ökonomischen Supermacht.

Die Handelsverbindungen reichen von Russland bis Spanien, von Venedig bis nach Island. Dann wollen immer mehr Menschen am Reichtum der Hanse teilhaben. Die Handwerkerzünfte rebellieren gegen die reichen Kaufleute, und auf den Meeren treiben Piraten ihr Unwesen.

Die Kaufleute, darunter der junge Hildebrand Veckinchusen, müssen etwas unternehmen. Es geht um den Erhalt von Macht und Geld - und Veckinchusen ist ein Mann, der mit Leidenschaft spekuliert und schließlich für das Geschäft seines Lebens alles auf eine Karte setzt.

Der zweite Teil der Dokumentation erzählt die wechselvolle Geschichte des Kaufmanns Hildebrand Veckinchusen und blickt auf das Handelsimperium an seinem Wendepunkt - bedroht von Piraten, ausländischen Konkurrenten und der wachsenden Maßlosigkeit der Hansekaufleute.


8:41
VPS 08:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Der fliegende Holländer - ein Märchen?

Film von Roel Oostra und Robert Bauval

Ganzen Text anzeigenDer holländische Segler und Schiffsbauer Willem Vos hat das legendäre Schiff des Fliegenden Holländers, die Batavia, nachgebaut.

Mit ihr segelte er auf den Spuren jener Seemänner, die einst ihre Seele an den Teufel verkauften. Vos erkundete die Mentalität seiner ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDer holländische Segler und Schiffsbauer Willem Vos hat das legendäre Schiff des Fliegenden Holländers, die Batavia, nachgebaut.

Mit ihr segelte er auf den Spuren jener Seemänner, die einst ihre Seele an den Teufel verkauften. Vos erkundete die Mentalität seiner Vorfahren, die damals über ungezählte Wellenberge hinweg fremde Küsten eroberten und angeblich dem Fliegenden Holländer begegneten.

Ein unerschrockener Seemann trotzt Wind und Wetter und umsegelt im Sturm das berüchtigte Kap der Guten Hoffnung. Dieser verwegene Kapitän, der Fliegende Holländer, verflucht Gott und schwört dem Teufel Treue für Beistand in der Not. Nach der Legende verdammt ihn der Allmächtige dazu, von da an für alle Ewigkeit über die Weltmeere zu segeln, ohne jemals in einen Hafen zurückzukehren. Von diesem umherirrenden Gespensterschiff wussten noch im 19. Jahrhundert fast alle Seefahrer der Weltmeere zu erzählen. Viele wollen ihm begegnet sein.

Die Legende vom Fliegenden Holländer hat ihren Ursprung zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert. Nur wenige historische Fakten lassen einen gewissen Wahrheitsgehalt erahnen. Dennoch hat dieses Stück Seemannsgarn weltweit Geschichte geschrieben, nicht zuletzt in Richard Wagners Oper. Waren die Grundlage dafür überlieferte Schiffskatastrophen und Naturphänomene, kombiniert mit der Phantasie erschöpfter Seefahrer?


(ARD/WDR)


9:26
VPS 09:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Imperium - Das Gold der Piraten

Erzählt von Maximilian Schell

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenSie raubten, mordeten, plünderten und brandschatzten - die Piraten der Karibik. Zugleich aber waren sie Wegbereiter einer neuen Gesellschaft, in der es kaum noch Hierarchien gab.

Im 17. Jahrhundert entstanden regelrechte Piratenreiche, die schließlich so mächtig ...

Text zuklappenSie raubten, mordeten, plünderten und brandschatzten - die Piraten der Karibik. Zugleich aber waren sie Wegbereiter einer neuen Gesellschaft, in der es kaum noch Hierarchien gab.

Im 17. Jahrhundert entstanden regelrechte Piratenreiche, die schließlich so mächtig wurden, dass sie im politischen Poker der Großmächte Spanien, Portugal und England zum entscheidenden Machtfaktor heranwuchsen.

In der Dokumentation "Das Gold der Piraten" aus der Reihe "Imperium" führt Maximilian Schell in die faszinierende Welt der Piraten und erzählt von den großen Abenteuern auf See. Legendäre Gestalten werden in seinen Geschichten wieder lebendig. Mit fesselnder Erzählgabe beleuchtet Schell das "Faszinosum Seeräuber" von allen Seiten und lüftet dabei manch seltsames Geheimnis.


10:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Freibeuter der Meere (1/3)

Die Korsaren

Film von Christoph Weinert

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Buch: Christoph Weinert

Ganzen Text anzeigenDie Freibeuter der Meere: "Terra X" erzählt von muslimischen Piraten, die vor Europas Küsten unzählige Weiße in die Sklaverei verschleppen: die berüchtigten Korsaren.

Diese Seefahrer aus Algier, Tunis und Tripolis sind bis ins 19. Jahrhundert unterwegs. Ihr ...

Text zuklappenDie Freibeuter der Meere: "Terra X" erzählt von muslimischen Piraten, die vor Europas Küsten unzählige Weiße in die Sklaverei verschleppen: die berüchtigten Korsaren.

Diese Seefahrer aus Algier, Tunis und Tripolis sind bis ins 19. Jahrhundert unterwegs. Ihr Auftrag: Schutzgelderpressung. Bei Widerstand: Verschleppung und Sklaverei. Hark Olufs aus Amrum fiel 1720 in die Hände der Korsaren und lernte ihr Imperium kennen.

Anhand von Olufs Aufzeichnungen erzählt der Film ein unglaubliches Abenteuer. Um zu überleben, wird er Muslim, macht als Haussklave Karriere und bringt es schließlich zum Oberbefehlshaber der Flotte des Bey von Constantine.

Ein Ausnahmeschicksal - denn die meisten der entführten Europäer verschwanden auf den Sklavenmärkten Nordafrikas, wenn sie nicht von ihren Verwandten freigekauft werden konnten. Sie waren das "Weiße Gold" - man schätzt, dass zwischen 1500 und 1800 über eine Million weißer Kinder, Frauen und Männer in den muslimischen Stadtstaaten versklavt wurden. Dieser Menschenhandel war in den Augen der Muslime nichts Anrüchiges - er war eine legitime Form des Heiligen Krieges gegen "Ungläubige" und folgte klar formulierten Gesetzen und finanziellen Anreizen.

Die USA geboten 1805 den Korsaren Einhalt. Ihre Forderung: Freiheit des Seehandels, Ende von Schutzgeld und Sklaverei. "Terra X" zeigt, wie die USA für den Kampf gegen die Korsaren ihre erste Hochseeflotte bauten, die vor den Mittelmeerküsten die Korsaren aufrieb. Das war der erste außenpolitische Triumph der USA - und der Beginn des heute so gefährlichen Antagonismus zur muslimischen Welt.

Die Geschichte der Korsaren - oder der Barbaresken, wie sie auch genannt werden - durchzieht die Geschichte des christlichen Europa über Jahrhunderte. Bedeutende Schlachten wurden geschlagen (Lepanto), und immer neue Feindbilder entstanden. Und dennoch wissen wir erst wenig über Korsaren und ihre Staaten in Nordafrika.

Die "Terra X"-Dokumentation über "Freibeuter der Meere" ist eine erste Annäherung an den wichtigen, gerade heute so aktuellen Stoff.


Seitenanfang
10:53
VPS 10:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Freibeuter der Meere (2/3)

Sir Francis Drake

Film von Robert Schotter

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenIn diesem Teil der "Terra X"-Reihe "Freibeuter der Meere" erzählen wir die grandiose Geschichte von Sir Francis Drake – und wie seine Raubzüge zur Grundlage des British Empire wurden.

Ein Pirat dreht am Rad der Geschichte: Francis Drake. Er rettet Königin ...

Text zuklappenIn diesem Teil der "Terra X"-Reihe "Freibeuter der Meere" erzählen wir die grandiose Geschichte von Sir Francis Drake – und wie seine Raubzüge zur Grundlage des British Empire wurden.

Ein Pirat dreht am Rad der Geschichte: Francis Drake. Er rettet Königin Elisabeth vor dem Bankrott, schwächt die spanische Seemacht, macht den Weg frei für die Kolonien. Drake steht am Anfang unseres Turbokapitalismus – effizient und erfolgreich.

Dabei kam Francis Drake aus ärmlichsten Verhältnissen. "Terra X" erzählt die unglaubliche Biografie dieses Piraten, der schon als Kind lernte, wie man überlebt. Als Kind einer protestantischen Familie, als Kind von "Ketzern", ist er immer auf der Hut vor den Häschern der katholischen Königin Mary Tudor. Erst unter Königin Elisabeth genießt er Sicherheit.

Ein Glück: Er kann lesen und schreiben. Auf dem Schiff seines Onkels lernt er das Seefahrerhandwerk. Bald macht er sich selbstständig - und seine Klugheit, sein Mut und seine Weitsicht bringen ihm nicht nur die absolute Treue seiner Leute, sondern auch die Gönnerschaft der Königin ein. Elisabeth I. braucht ihn für ihre Pläne: die Schwächung der Großmacht Spanien.

"Terra X" analysiert, wie Drake ans Werk geht, wie er den Spaniern die Schätze abjagt und mit einer Weltumsegelung die englische Staatskasse saniert. Wir besuchen Drakes Schloss bei Plymouth, sprechen mit britischen und amerikanischen Drake-Spezialisten, die ihn als einen typischen Vertreter der Neuzeit, ja der Moderne sehen: ein rationaler Geistesmensch, der die überkommenen Machtstrukturen des 16. Jahrhunderts kurzerhand für erledigt erklärte und die Welt nach seinen Vorstellungen ordnete. Ein echter Freibeuter eben am Beginn eines neuen Zeitalters: der Zeit des Kolonialismus und des Kapitalismus.


Seitenanfang
11:36
VPS 11:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Freibeuter der Meere (3/3)

Piraten des Kaisers

Film von Oliver Halmburger

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDie Freibeuter der Meere! Im dritten Teil unserer "Terra X"-Serie rekonstruieren wir die dramatische Fahrt der "Wolf", einem Kaperfahrer der deutschen Marine im Ersten Weltkrieg.

Die "Wolf" war im Auftrag des deutschen Kaisers unterwegs. Perfekt als Handelsschiff ...

Text zuklappenDie Freibeuter der Meere! Im dritten Teil unserer "Terra X"-Serie rekonstruieren wir die dramatische Fahrt der "Wolf", einem Kaperfahrer der deutschen Marine im Ersten Weltkrieg.

Die "Wolf" war im Auftrag des deutschen Kaisers unterwegs. Perfekt als Handelsschiff getarnt, fuhr das Kriegsschiff in den beiden letzten Kriegsjahren bis nach Australien und Papua-Neuguinea. Ihr Auftrag: kapern, versenken, zerstören, um die Nachschublinien zu stören.

Man nannte Fregattenkapitän Karl-August Nerger und seine Besatzung "Piraten des Kaisers", weil sie wie Piraten aus alten Zeiten agierten. Sie wechselten die Beflaggung je nach Bedarf. Sie konnten nicht riskieren, einen Hafen anzulaufen. Sie konnten nur überleben, indem sie fremde Schiffe enterten, plünderten und versenkten. Und sie waren erfolgreich - über 40 Kaperungen gehen auf ihr Konto.

Das Dokudrama erzählt 451 Tage an Bord der "Wolf" - vom November 1916, dem Auslaufen aus Kiel, bis zur Rückkehr im Februar 1918. Dabei wird das Schicksal dieses "Himmelfahrtskommandos" aus der Sicht des Kapitäns Nerger und des Matrosen Theodor Plivier erzählt, dem späteren Friedenskämpfer und Bestsellerautor.

Authentisches Filmmaterial von der "Wolf" ergänzt die opulenten Inszenierungen um den Schauspieler Oliver Mommsen, und Uwe Nerger, ein Enkel des Kapitäns, zeigt wertvolle Erinnerungsstücke aus dem Nachlass seines Großvaters. Denn die "Wolf" war mehr als ein Militärschiff im grausamen Krieg.

Sie war eine Schicksalsgemeinschaft aus Proletariern und feinen Offizieren, aus Kaisertreuen und aus Kommunisten, aus Deutschen und 600 britisch-australischen Geiseln an Bord. Ihre Fahrt in die Südsee und sichere Rückkehr ist der Trip in eine Epochenwende aus der Kaiserzeit in die Republik: Die Fahrt der "Wolf" gibt in dieser Dokumentation Einblick in die Welt der letzten Kaperfahrer.


Seitenanfang
12:20
Mit AudiodeskriptionTonsignal in monoFormat 4:3

Die Schatzinsel (1/4)

Der alte Freibeuter

Fernsehfilm, BRD 1966

Darsteller:
Jim HawkinsMichael Ande
John SilverIvor Dean
Squire TrelawneyJacques Dacqmine
Doktor LiveseyGeorges Riquier
Kapitän SmolletJacques Monod
u.a.
nach dem Roman von: Robert Louis Stevenson
Drehbuch: Walter Ulbrich
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigenBristol im 18. Jahrhundert: In dem alten Gasthof seiner Eltern erlebt Jim Hawkins seine Jugend. Er muss früh helfen und kennt mit 17 Jahren noch nicht einmal die große Hafenstadt Bristol.

Eines Tages erscheint ein Gast, der Jim in ein Abenteuer verstrickt, von dem er ...

Text zuklappenBristol im 18. Jahrhundert: In dem alten Gasthof seiner Eltern erlebt Jim Hawkins seine Jugend. Er muss früh helfen und kennt mit 17 Jahren noch nicht einmal die große Hafenstadt Bristol.

Eines Tages erscheint ein Gast, der Jim in ein Abenteuer verstrickt, von dem er bis dahin nicht einmal zu träumen wagte. Der Fremde heißt Bill Bones, lässt sich "Käptn" nennen und hütet seine Seemannskiste wie einen Schatz.

Er erträgt die Einsamkeit des alten Gasthofs nur, weil er dort vor einigen alten Kumpanen sicher zu sein hofft. Als ein Schlaganfall Bones' wildem Leben ein Ende setzt, ist Jim klar, dass er und seine Mutter in großer Gefahr schweben. Er nimmt aus den Habseligkeiten des Toten ein schwarzes Päckchen an sich. Gerade noch rechtzeitig kann er mit seiner Mutter das Haus verlassen und sich verstecken. Aus nächster Nähe erleben beide mit, wie Bones' Kumpanen den Gasthof durchsuchen und demolieren. Die Polizei kann nicht verhindern, dass sie entkommen. In dem schwarzen Päckchen findet Jim die Karte einer Insel - mit genauen Angaben darüber, wo ein blutdürstiger Pirat namens Flint seine Schätze vergraben hat. Eine abenteuerliche Schatzsuche beginnt.


Seitenanfang
13:40
Mit AudiodeskriptionFormat 4:3

Die Schatzinsel (2/4)

Der Schiffskoch

Fernsehfilm, BRD 1966

Darsteller:
Jim HawkinsMichael Ande
John SilverIvor Dean
Squire TrelawneyJacques Dacqmine
Doktor LiveseyGeorges Riquier
Kapitän SmolletJacques Monod
u.a.
nach dem Roman von: Robert Louis Stevenson
Drehbuch: Walter Ulbrich
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenEs beginnt mit einem Krach zwischen dem Gutsherrn Trelawney, der beschlossen hat, ein Schiff zur Schatzsuche auszurüsten, und dem für die Reise angeheuerten Kapitän Smollet.

Dem passt es gar nicht, dass schon alle Welt von der Schatzsuche weiß und dass der ...

Text zuklappenEs beginnt mit einem Krach zwischen dem Gutsherrn Trelawney, der beschlossen hat, ein Schiff zur Schatzsuche auszurüsten, und dem für die Reise angeheuerten Kapitän Smollet.

Dem passt es gar nicht, dass schon alle Welt von der Schatzsuche weiß und dass der Schiffseigner schon die Mannschaft angeheuert hat. Sie besteht zwar aus handfesten Kerlen, doch den Kapitän warnt sein Instinkt.

Eines Nachts wird Jim Zeuge eines Gesprächs, das Smollets Misstrauen bestätigt: Die Mannschaft der "Hispaniola" ist bis auf wenige Matrosen die Piratenbande des berüchtigten Flint. Eines Tages ist die Insel in Sicht, in deren Bergen der Abenteurer Flint seine Schätze vergraben hat.


Seitenanfang
15:08
VPS 15:05

Mit AudiodeskriptionFormat 4:3

Die Schatzinsel (3/4)

Das Blockhaus

Fernsehfilm, BRD 1966

Darsteller:
Jim HawkinsMichael Ande
John SilverIvor Dean
Squire TrelawneyJacques Dacqmine
Doktor LiveseyGeorges Riquier
Kapitän SmolletJacques Monod
u.a.
nach dem Roman von: Robert Louis Stevenson
Drehbuch: Walter Ulbrich
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Kapitän gibt der Mannschaft Landurlaub. Beim Ablegen springt Jim in ein Boot und lässt sich mit zur Insel fahren. Dort trifft er auf einen verwilderten Inselbewohner, Ben Gunn.

Gunn gehörte einst zur Mannschaft Flints. Auf der "Hispaniola" beschließt Doktor ...

Text zuklappenDer Kapitän gibt der Mannschaft Landurlaub. Beim Ablegen springt Jim in ein Boot und lässt sich mit zur Insel fahren. Dort trifft er auf einen verwilderten Inselbewohner, Ben Gunn.

Gunn gehörte einst zur Mannschaft Flints. Auf der "Hispaniola" beschließt Doktor Livesey, das auf der Karte eingezeichnete Blockhaus Flints zu besetzen. Als die Verteidigung notdürftig organisiert ist, kommt es zum erwarteten Angriff der Piraten.

Jim entdeckt am Ufer eines Flusses ein Kurakel, ein primitives, selbst gebasteltes Boot, von dem ihm Ben Gunn erzählt hat. Er weiß nicht, dass das kleine Boot ihn einem neuen, gefährlichen Abenteuer entgegentragen wird.


Seitenanfang
16:40
Mit AudiodeskriptionFormat 4:3

Die Schatzinsel (4/4)

Die Entscheidung

Fernsehfilm, BRD 1966

Darsteller:
Jim HawkinsMichael Ande
John SilverIvor Dean
Squire TrelawneyJacques Dacqmine
Doktor LiveseyGeorges Riquier
Kapitän SmolletJacques Monod
u.a.
nach dem Roman von: Robert Louis Stevenson
Drehbuch: Walter Ulbrich
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Jim ins Blockhaus zurückkommt, muss er mit Entsetzen feststellen, dass es von Silver und seinen Leuten besetzt wurde. Jim ist gefangen.

In seiner Verzweiflung trumpft er jungenhaft auf und verspricht Silver und seinen Leuten, sich für sie zu verwenden, wenn sie ...

Text zuklappenAls Jim ins Blockhaus zurückkommt, muss er mit Entsetzen feststellen, dass es von Silver und seinen Leuten besetzt wurde. Jim ist gefangen.

In seiner Verzweiflung trumpft er jungenhaft auf und verspricht Silver und seinen Leuten, sich für sie zu verwenden, wenn sie später als Seeräuber vor Gericht stehen. Das bringt die Piraten so in Wut, dass sie ihn auf der Stelle töten wollen.

Aber Silver verhindert das. Jim bewundert ihn wegen seiner Kaltblütigkeit. Dann ziehen die Piraten aus, um den Schatz zu suchen. Als sie sich auf Silver und Jim stürzen wollen, knallen Schüsse aus dem Dickicht.


Seitenanfang
18:04
VPS 18:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Schatzinsel des Robinson Crusoe

Film von Jürgen Stumpfhaus

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDer Roman "Robinson Crusoe" ist weltbekannt. Wahrscheinlich inspirierte den Autor Daniel Defoe das Schicksal des englischen Seemanns Alexander Selkirk.

Selkirk wurde im Jahr 1704 wegen Meuterei auf der Insel Más a Tierra im Südpazifik ausgesetzt. Die strategische ...

Text zuklappenDer Roman "Robinson Crusoe" ist weltbekannt. Wahrscheinlich inspirierte den Autor Daniel Defoe das Schicksal des englischen Seemanns Alexander Selkirk.

Selkirk wurde im Jahr 1704 wegen Meuterei auf der Insel Más a Tierra im Südpazifik ausgesetzt. Die strategische Bedeutung des 700 Kilometer vor der chilenischen Küste gelegenen Archipels für das Spanische Weltreich war immens.

Englische Freibeuter versuchten von dort aus, die Vorherrschaft der Spanier vor den Küsten Südamerikas zu brechen, indem sie spanische Gold-Galeonen auf ihrem Weg nach Panama kaperten.

Ein verschollener, legendärer Piratenschatz soll auf der kleinen Insel verborgen sein. Der amerikanische Geschäftsmann Bernhard Keiser entdeckte 1970 eine Schatzkarte, suchte aber jahrelang erfolglos.

Ein Tsunami zerstörte 2010 die Küsten der Inselgruppe. Daraufhin machte sich eine Gruppe von Wissenschaftlern auf den Weg, um neue Erkenntnisse über die Geschichte der Insel zu erlangen. Prof. Hans-Rudolf Bork, Direktor des Ökologie-Zentrums der Uni Kiel und Andreas Mieth kennen die Hauptinsel, die heute auch "Robinson-Insel" genannt wird, bereits von früheren Expeditionen. Der Marine-Historiker Andrew Lambert aus London ist Experte für die Zeit der englischen Piraten.

"Terra X" begleitet die Expedition der Forscher, denen aufsehenerregende Entdeckungen gelangen. So konnten sie den bis dahin unbekannten Lagerplatz des wahren Robinson, Alexander Selkirk, identifizieren. Und sie fanden Steingräber, deren Lage und Anordnung Fragen aufwerfen. Stehen diese Gräber in einem Zusammenhang mit dem vermuteten Versteck des Schatzes?


Seitenanfang
18:49
VPS 18:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 01. November

Robinson Crusoe

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
Robinson CrusoePierce Brosnan
FreitagWilliam Takaku
MaryPolly Walker
Daniel DefoeIan Hart
SchiffsjungeSean Brosnan
u.a.
Regie: Rodney K. Hardy, George Miller
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenAllein ohne Frauen: Was für eine Verschwendung, wenn Ex-"Bond" Pierce Brosnan auf einer Pazifikinsel strandet – in Georges Millers moderner Verfilmung des berühmten Romans von Daniel Defoe.

Weil er einen Freund getötet hat, ist Robinson Crusoe geflüchtet. Als ...

Text zuklappenAllein ohne Frauen: Was für eine Verschwendung, wenn Ex-"Bond" Pierce Brosnan auf einer Pazifikinsel strandet – in Georges Millers moderner Verfilmung des berühmten Romans von Daniel Defoe.

Weil er einen Freund getötet hat, ist Robinson Crusoe geflüchtet. Als sein Schiff kentert, kann er sich auf eine Insel retten. Dort entwickelt er Überlebensstrategien und findet in einem Eingeborenen ungewohnte Gesellschaft.

Schottland, 1703: Der junge Robinson Crusoe liebt die hübsche Mary McGregor, die jedoch seinem besten Freund Patrick zur Frau versprochen wurde. Zwischen den Freunden kommt es zum tödlichen Duell. Crusoe folgt dem Drängen seiner Geliebten, Schottland für ein Jahr zu verlassen, um der Rache von Patricks Familie zu entgehen. Auf einem Handelsschiff segelt er um die Welt, doch das Schiff gerät in einen heftigen Sturm. Robinson, der sich als Einziger retten kann, ist nun auf sich allein gestellt und muss sich mit dem Leben in der Wildnis arrangieren.

Eines Tages tauchen Eingeborene auf der Insel auf, um ihrem Gott ein Stammesmitglied zu opfern. Crusoe rettet den Mann und gibt ihm den Namen Freitag. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewöhnen sich die beiden aneinander und schließen sogar Freundschaft. Als die Eingeborenen zurückkehren, können sie sich der Übermacht erwehren, aber Crusoe wird schwer verletzt. Freitag bleibt keine andere Wahl: Er bringt ihn auf seine Heimatinsel, obwohl er dort als Geächteter gilt. Robinson wird zwar geheilt, aber die beiden Freunde werden vor die Wahl gestellt, gemeinsam zu sterben oder einen Zweikampf auf Leben und Tod miteinander auszutragen.

Regisseur George Miller inszenierte zusammen mit Rodney K. Hardy die spannende und aufwendige Robinsonade vor der exotischen und fotogenen Naturkulisse Papua-Neuguineas. Ihre Adaption des bekannten Romans von Daniel Defoe setzt mehr auf rasante Actionsequenzen als die zahlreichen Vorgänger - ein effektvoller und schauprächtiger Abenteuerfilm, dessen Spannungsbogen trotz der bekannten Geschichte bis zum Schluss anhält.

Regisseur George Trumbull Miller, 1943 in Schottland geboren, drehte unter anderem den erfolgreichen australischen Film "The Man from Snowy River" (1982) ist aber nicht identisch mit George Miller, dem australischen Regisseur der "Mad Max"-Filme.


Seitenanfang
20:14
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3
Mittwoch 01. November

Gegen alle Flaggen

(Against All Flags)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Leutnant Brian HawkeErrol Flynn
Prudence Stevens,Maureen O'Hara
genannt "Feuerkopf"Anthony Quinn
Kapitän BrasilianoMildred Natwick
Miss MacGregorPhil Tully
Jones
u.a.
Regie: George Sherman
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigenMadagaskar um 1700: Ein kühner englischer Seeoffizier wagt sich, als Seeräuber getarnt, unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein Kampf gegen ...

Text zuklappenMadagaskar um 1700: Ein kühner englischer Seeoffizier wagt sich, als Seeräuber getarnt, unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein Kampf gegen alle Flaggen. Abenteuerspektakel in bester Hollywood-Tradition: aufwendige Seegefechte, akrobatische Degen-Duelle und heiße Liebes-Intrigen.

Mit seinen Kumpanen, den Seeleuten Jones und Harris, hat Brian Hawke sein Ziel erreicht, das Piraten-Nest Diego Suarez. An der Küste wird das Trio aufgegriffen. Kapitän Brasiliano, einer der Piraten, ist misstrauisch und stellt die Männer vor ein Tribunal, das über ihr weiteres Schicksal entscheiden soll. Doch sie erhalten unerwartet Hilfe von einer wunderschönen Frau, die wegen ihrer roten Mähne "Feuerkopf" genannt wird.

Zum Missfallen Brasilianos wird Hawke Mitglied der Piratenbande. Sie überfallen das Schiff des Großmoguls von Indien und machen eine Reihe weiblicher Gefangener, darunter die hübsche, aber reichlich naive Prinzessin Fatme, Tochter des Großmoguls, und ihre resolute englische Gouvernante. Die Frauen sollen auf dem Sklavenmarkt versteigert werden, doch Hawke will Fatme dieses Schicksal ersparen, was wiederum Feuerkopfs Eifersucht weckt. Dabei ist die puppenhafte Prinzessin überhaupt keine Konkurrenz für die gestandene Piraten-Lady.

Doch Hawke hat bei aller Leidenschaft für Feuerkopf nicht vergessen, dass ihn eine wichtige Mission überhaupt erst in die Piratenfestung brachte: die Eroberung des Hafens durch die britische Marine möglich zu machen. Und ein Plan der geheimen Befestigungen hängt in Feuerkopfs Schlafzimmer.

"Gegen alle Flaggen" war 1952 der letzte große Hollywood-Film von Errol Flynn, der mehr als zehn Jahre als prototypischer Abenteurer das amerikanische Kino dominiert hatte und sich kurz darauf wegen seiner schwindenden Popularität sowie Drogen- und Alkoholproblemen nach Europa zurückzog. Vor beeindruckenden Kulissen spielt er hier gemeinsam mit Maureen O'Hara und Anthony Quinn noch einmal den furchtlosen Helden.


Seitenanfang
21:34
VPS 21:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

The Fog - Nebel des Grauens

Spielfilm, USA 1979

Darsteller:
Stevie WayneAdrienne Barbeau
Peter MaloneHal Holbrook
Elizabeth SolleyJamie Lee Curtis
Kathy WilliamsJanet Leigh
MachenJohn Houseman
u.a.
Regie: John Carpenter
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer 100. Jahrestag der Gründung eines kleinen Fischerdorfs steht bevor. Doch von der See zieht ein Nebel auf, der die Geister ertrunkener Seeleute mit sich bringt, die Vergeltung fordern.

In Antonio Bay an der felsigen Küste Nordkaliforniens bereitet man sich auf die ...
(ARD)

Text zuklappenDer 100. Jahrestag der Gründung eines kleinen Fischerdorfs steht bevor. Doch von der See zieht ein Nebel auf, der die Geister ertrunkener Seeleute mit sich bringt, die Vergeltung fordern.

In Antonio Bay an der felsigen Küste Nordkaliforniens bereitet man sich auf die große Feier vor. Währenddessen häufen sich plötzlich mysteriöse Ereignisse: Gegenstände bewegen sich wie von Geisterhand, Fernsehgeräte und öffentliche Telefone werden selbstständig.

Unterdessen nimmt der Stadtbewohner Nick Castle die Tramperin Elizabeth mit. Während der Fahrt versagt plötzlich das Autoradio, und die Fenster des Fahrzeugs gehen ohne ersichtlichen Grund zu Bruch. Auch Stevie Wayne, die Betreiberin der lokalen Radiostation, hat ein unheimliches Erlebnis. Sie bekommt von ihrem kleinen Sohn Andy ein Stück Treibholz geschenkt. Aus diesem beginnt plötzlich Wasser zu sickern, und es erscheinen die Worte: "Sechs müssen sterben", bevor es in Flammen aufgeht.

Das aber ist erst der Anfang. Auf hoher See stoßen drei Fischer in einer dichten Nebelbank auf ein führerlos treibendes Schiff - und werden bei der Erkundung des Clippers von verwesenden, zombieartigen Gestalten ermordet. Danach treibt der unnatürlich leuchtende Nebel unaufhaltsam auf die Küste zu. In Antonio Bay ahnt niemand, welch tödliche Gefahr sich darin verbirgt. Allein der alte Priester Malone weiß, wer die Untoten sind und was sie wollen. Sein Vater gehörte zu einer Gruppe von sechs Männern, die einst das Schiff eines leprakranken, reichen Mannes namens Blake mit einem falschen Leuchtfeuer in die Klippen lotsten. Alle Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Mit dem Gold aus dem Clipper gründeten die sechs Männer Antonio Bay. Nun sind Blake und seine Gefolgsleute aus ihrem nasskalten Grab auferstanden, um sich an den Nachfahren ihrer Mörder zu rächen.


(ARD)


Seitenanfang
22:59
VPS 23:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Mittwoch 01. November

U-Boat

(In Enemy Hands)

Spielfilm, USA 2004

Darsteller:
U 429: Kapitän Jonas HerdtTil Schweiger
U 429: Erster OffizierThomas Kretschmann
Ludwig CremerWilliam H. Macy
U.S.S. Swordfish:Scott Caan
Stv. Kommandant Travers
U.S.S. Swordfish:
Kommandant Sullivan
u.a.
Regie: Tony Giglio
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenNordatlantik im Zweiten Weltkrieg: Nach erfolgreicher Torpedierung der "USS Swordfish" nimmt das deutsche U-Boot U 429 die überlebenden Crew-Mitglieder gefangen - mit fatalen Folgen.

Die Amerikaner bringen eine tödliche Seuche an Bord, und beide Seiten müssen über ...

Text zuklappenNordatlantik im Zweiten Weltkrieg: Nach erfolgreicher Torpedierung der "USS Swordfish" nimmt das deutsche U-Boot U 429 die überlebenden Crew-Mitglieder gefangen - mit fatalen Folgen.

Die Amerikaner bringen eine tödliche Seuche an Bord, und beide Seiten müssen über Leben und Tod entscheiden. Spannender Kriegsfilm mit starker Besetzung, der Männerfreundschaft über alle Grenzen beschwört, aber auch die Loyalität zur eigenen Herkunft.

Das Boot ist nicht mehr manövrierfähig, das erwartete Versorgungsschiff bleibt aus, und die Vorräte schwinden. Um das Leben seiner Männer zu retten, entschließen sich der deutsche Kapitän und sein erster Offizier zur Zusammenarbeit mit dem US-Kommandanten und dessen Männern. Nicht jeder ist aber zu einer Verbrüderung mit dem Feind bereit. Der amerikanische Kommandant musste bereits entmachtet werden, und der deutsche Quartiermeister, der das Vorgehen als Hochverrat empfindet, muss in Schach gehalten werden. Dennoch will man mit vereinten Kräften versuchen, den nächsten Hafen zu erreichen, doch der ist in amerikanischer Hand.


Seitenanfang
0:33
VPS 00:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3
Mittwoch 01. November

Gegen alle Flaggen

(Against All Flags)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Leutnant Brian HawkeErrol Flynn
Prudence Stevens,Maureen O'Hara
genannt "Feuerkopf"Anthony Quinn
Kapitän BrasilianoMildred Natwick
Miss MacGregorPhil Tully
Jones
u.a.
Regie: George Sherman
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigenMadagaskar um 1700: Ein kühner englischer Seeoffizier wagt sich als Seeräuber getarnt unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein Kampf gegen alle ...

Text zuklappenMadagaskar um 1700: Ein kühner englischer Seeoffizier wagt sich als Seeräuber getarnt unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein Kampf gegen alle Flaggen. - Abenteuerspektakel in bester Hollywood-Tradition: aufwendige Seegefechte, akrobatische Degen-Duelle und heiße Liebes-Intrigen.

Mit seinen Kumpanen, den Seeleuten Jones und Harris, hat Brian Hawke sein Ziel erreicht, das Piraten-Nest Diego Suarez. An der Küste wird das Trio aufgegriffen. Kapitän Brasiliano, einer der Piraten, ist misstrauisch und stellt die Männer vor ein Tribunal, das über ihr weiteres Schicksal entscheiden soll, als sie unerwartet Hilfe von einer wunderschönen Frau erhalten, die wegen ihrer roten Mähne "Feuerkopf" genannt wird.

Zum Missfallen Brasilianos wird Hawke Mitglied der Piratenbande. Sie überfallen das Schiff des Großmoguls von Indien und machen eine Reihe weiblicher Gefangener, darunter die hübsche, aber reichlich naive Prinzessin Fatme, Tochter des Großmoguls, und ihre resolute englische Gouvernante. Die Frauen sollen auf dem Sklavenmarkt versteigert werden, doch Hawke will Fatme dieses Schicksal ersparen, was wiederum Feuerkopfs Eifersucht weckt. Dabei ist die puppenhafte Prinzessin überhaupt keine Konkurrenz für die gestandene Piraten-Lady.

Doch Hawke hat bei aller Leidenschaft für Feuerkopf nicht vergessen, dass ihn eine wichtige Mission überhaupt erst in die Piratenfestung brachte: die Eroberung des Hafens durch die britische Marine möglich zu machen. Und ein Plan der geheimen Befestigungen hängt in Feuerkopfs Schlafzimmer.

"Gegen alle Flaggen" war 1952 der letzte große Hollywood-Film von Errol Flynn, der mehr als zehn Jahre als prototypischer Abenteurer das amerikanische Kino dominiert hatte und sich kurz darauf wegen seiner schwindenden Popularität sowie Drogen- und Alkoholproblemen nach Europa zurückzog. Vor beeindruckenden Kulissen spielt er hier gemeinsam mit Maureen O'Hara und Anthony Quinn noch einmal den furchtlosen Helden.


Seitenanfang
1:54
VPS 01:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

The Fog - Nebel des Grauens

Spielfilm, USA 1979

Darsteller:
Stevie WayneAdrienne Barbeau
Peter MaloneHal Holbrook
Elizabeth SolleyJamie Lee Curtis
Kathy WilliamsJanet Leigh
MachenJohn Houseman
u.a.
Regie: John Carpenter
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer 100. Jahrestag der Gründung eines kleinen Fischerdorfs steht bevor. Doch von der See zieht ein Nebel auf, der die Geister ertrunkener Seeleute mit sich bringt, die Vergeltung fordern.

In Antonio Bay an der felsigen Küste Nordkaliforniens bereitet man sich auf die ...
(ARD)

Text zuklappenDer 100. Jahrestag der Gründung eines kleinen Fischerdorfs steht bevor. Doch von der See zieht ein Nebel auf, der die Geister ertrunkener Seeleute mit sich bringt, die Vergeltung fordern.

In Antonio Bay an der felsigen Küste Nordkaliforniens bereitet man sich auf die große Feier vor. Währenddessen häufen sich plötzlich mysteriöse Ereignisse: Gegenstände bewegen sich wie von Geisterhand, Fernsehgeräte und öffentliche Telefone werden selbstständig.

Unterdessen nimmt der Stadtbewohner Nick Castle die Tramperin Elizabeth mit. Während der Fahrt versagt plötzlich das Autoradio, und die Fenster des Fahrzeugs gehen ohne ersichtlichen Grund zu Bruch. Auch Stevie Wayne, die Betreiberin der lokalen Radiostation, hat ein unheimliches Erlebnis. Sie bekommt von ihrem kleinen Sohn Andy ein Stück Treibholz geschenkt. Aus diesem beginnt plötzlich Wasser zu sickern, und es erscheinen die Worte: "Sechs müssen sterben", bevor es in Flammen aufgeht.

Das aber ist erst der Anfang. Auf hoher See stoßen drei Fischer in einer dichten Nebelbank auf ein führerlos treibendes Schiff - und werden bei der Erkundung des Clippers von verwesenden, zombieartigen Gestalten ermordet. Danach treibt der unnatürlich leuchtende Nebel unaufhaltsam auf die Küste zu. In Antonio Bay ahnt niemand, welch tödliche Gefahr sich darin verbirgt. Allein der alte Priester Malone weiß, wer die Untoten sind und was sie wollen. Sein Vater gehörte zu einer Gruppe von sechs Männern, die einst das Schiff eines leprakranken, reichen Mannes namens Blake mit einem falschen Leuchtfeuer in die Klippen lotsten. Alle Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Mit dem Gold aus dem Clipper gründeten die sechs Männer Antonio Bay. Nun sind Blake und seine Gefolgsleute aus ihrem nasskalten Grab auferstanden, um sich an den Nachfahren ihrer Mörder zu rächen.


(ARD)


Seitenanfang
3:18
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Der fliegende Holländer - ein Märchen?

Film von Roel Oostra und Robert Bauval

Ganzen Text anzeigenDer holländische Segler und Schiffsbauer Willem Vos hat das legendäre Schiff des Fliegenden Holländers, die Batavia, nachgebaut.

Mit ihr segelte er auf den Spuren jener Seemänner, die einst ihre Seele an den Teufel verkauften. Vos erkundete die Mentalität seiner ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDer holländische Segler und Schiffsbauer Willem Vos hat das legendäre Schiff des Fliegenden Holländers, die Batavia, nachgebaut.

Mit ihr segelte er auf den Spuren jener Seemänner, die einst ihre Seele an den Teufel verkauften. Vos erkundete die Mentalität seiner Vorfahren, die damals über ungezählte Wellenberge hinweg fremde Küsten eroberten und angeblich dem Fliegenden Holländer begegneten.

Ein unerschrockener Seemann trotzt Wind und Wetter und umsegelt im Sturm das berüchtigte Kap der Guten Hoffnung. Dieser verwegene Kapitän, der Fliegende Holländer, verflucht Gott und schwört dem Teufel Treue für Beistand in der Not. Nach der Legende verdammt ihn der Allmächtige dazu, von da an für alle Ewigkeit über die Weltmeere zu segeln, ohne jemals in einen Hafen zurückzukehren. Von diesem umherirrenden Gespensterschiff wussten noch im 19. Jahrhundert fast alle Seefahrer der Weltmeere zu erzählen. Viele wollen ihm begegnet sein.

Die Legende vom Fliegenden Holländer hat ihren Ursprung zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert. Nur wenige historische Fakten lassen einen gewissen Wahrheitsgehalt erahnen. Dennoch hat dieses Stück Seemannsgarn weltweit Geschichte geschrieben, nicht zuletzt in Richard Wagners Oper. Waren die Grundlage dafür überlieferte Schiffskatastrophen und Naturphänomene, kombiniert mit der Phantasie erschöpfter Seefahrer?


(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:03
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Freibeuter der Meere (1/3)

Die Korsaren

Film von Christoph Weinert

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDie Freibeuter der Meere: "Terra X" erzählt von muslimischen Piraten, die vor Europas Küsten unzählige Weiße in die Sklaverei verschleppen: die berüchtigten Korsaren.

Diese Seefahrer aus Algier, Tunis und Tripolis sind bis ins 19. Jahrhundert unterwegs. Ihr ...

Text zuklappenDie Freibeuter der Meere: "Terra X" erzählt von muslimischen Piraten, die vor Europas Küsten unzählige Weiße in die Sklaverei verschleppen: die berüchtigten Korsaren.

Diese Seefahrer aus Algier, Tunis und Tripolis sind bis ins 19. Jahrhundert unterwegs. Ihr Auftrag: Schutzgelderpressung. Bei Widerstand: Verschleppung und Sklaverei. Hark Olufs aus Amrum fiel 1720 in die Hände der Korsaren und lernte ihr Imperium kennen.

Anhand von Olufs Aufzeichnungen erzählt der Film ein unglaubliches Abenteuer. Um zu überleben, wird er Muslim, macht als Haussklave Karriere und bringt es schließlich zum Oberbefehlshaber der Flotte des Bey von Constantine.

Ein Ausnahmeschicksal - denn die meisten der entführten Europäer verschwanden auf den Sklavenmärkten Nordafrikas, wenn sie nicht von ihren Verwandten freigekauft werden konnten. Sie waren das "Weiße Gold" - man schätzt, dass zwischen 1500 und 1800 über eine Million weißer Kinder, Frauen und Männer in den muslimischen Stadtstaaten versklavt wurden. Dieser Menschenhandel war in den Augen der Muslime nichts Anrüchiges - er war eine legitime Form des Heiligen Krieges gegen "Ungläubige" und folgte klar formulierten Gesetzen und finanziellen Anreizen.

Die USA geboten 1805 den Korsaren Einhalt. Ihre Forderung: Freiheit des Seehandels, Ende von Schutzgeld und Sklaverei. "Terra X" zeigt, wie die USA für den Kampf gegen die Korsaren ihre erste Hochseeflotte bauten, die vor den Mittelmeerküsten die Korsaren aufrieb. Das war der erste außenpolitische Triumph der USA - und der Beginn des heute so gefährlichen Antagonismus zur muslimischen Welt.

Die Geschichte der Korsaren - oder der Barbaresken, wie sie auch genannt werden - durchzieht die Geschichte des christlichen Europa über Jahrhunderte. Bedeutende Schlachten wurden geschlagen (Lepanto), und immer neue Feindbilder entstanden. Und dennoch wissen wir erst wenig über Korsaren und ihre Staaten in Nordafrika.

Die "Terra X"-Dokumentation über "Freibeuter der Meere" ist eine erste Annäherung an den wichtigen, gerade heute so aktuellen Stoff.


Seitenanfang
4:46
VPS 04:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Freibeuter der Meere (2/3)

Sir Francis Drake

Film von Robert Schotter

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenIn diesem Teil der "Terra X"-Reihe "Freibeuter der Meere" erzählen wir die grandiose Geschichte von Sir Francis Drake – und wie seine Raubzüge zur Grundlage des British Empire wurden.

Ein Pirat dreht am Rad der Geschichte: Francis Drake. Er rettet Königin ...

Text zuklappenIn diesem Teil der "Terra X"-Reihe "Freibeuter der Meere" erzählen wir die grandiose Geschichte von Sir Francis Drake – und wie seine Raubzüge zur Grundlage des British Empire wurden.

Ein Pirat dreht am Rad der Geschichte: Francis Drake. Er rettet Königin Elisabeth vor dem Bankrott, schwächt die spanische Seemacht, macht den Weg frei für die Kolonien. Drake steht am Anfang unseres Turbokapitalismus – effizient und erfolgreich.

Dabei kam Francis Drake aus ärmlichsten Verhältnissen. "Terra X" erzählt die unglaubliche Biografie dieses Piraten, der schon als Kind lernte, wie man überlebt. Als Kind einer protestantischen Familie, als Kind von "Ketzern", ist er immer auf der Hut vor den Häschern der katholischen Königin Mary Tudor. Erst unter Königin Elisabeth genießt er Sicherheit.

Ein Glück: Er kann lesen und schreiben. Auf dem Schiff seines Onkels lernt er das Seefahrerhandwerk. Bald macht er sich selbstständig - und seine Klugheit, sein Mut und seine Weitsicht bringen ihm nicht nur die absolute Treue seiner Leute, sondern auch die Gönnerschaft der Königin ein. Elisabeth I. braucht ihn für ihre Pläne: die Schwächung der Großmacht Spanien.

"Terra X" analysiert, wie Drake ans Werk geht, wie er den Spaniern die Schätze abjagt und mit einer Weltumsegelung die englische Staatskasse saniert. Wir besuchen Drakes Schloss bei Plymouth, sprechen mit britischen und amerikanischen Drake-Spezialisten, die ihn als einen typischen Vertreter der Neuzeit, ja der Moderne sehen: ein rationaler Geistesmensch, der die überkommenen Machtstrukturen des 16. Jahrhunderts kurzerhand für erledigt erklärte und die Welt nach seinen Vorstellungen ordnete. Ein echter Freibeuter eben am Beginn eines neuen Zeitalters: der Zeit des Kolonialismus und des Kapitalismus.


Seitenanfang
5:29
VPS 05:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Freibeuter der Meere (3/3)

Piraten des Kaisers

Film von Oliver Halmburger

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDie Freibeuter der Meere! Im dritten Teil unserer "Terra X"-Serie rekonstruieren wir die dramatische Fahrt der "Wolf", einem Kaperfahrer der deutschen Marine im Ersten Weltkrieg.

Die "Wolf" war im Auftrag des deutschen Kaisers unterwegs. Perfekt als Handelsschiff ...

Text zuklappenDie Freibeuter der Meere! Im dritten Teil unserer "Terra X"-Serie rekonstruieren wir die dramatische Fahrt der "Wolf", einem Kaperfahrer der deutschen Marine im Ersten Weltkrieg.

Die "Wolf" war im Auftrag des deutschen Kaisers unterwegs. Perfekt als Handelsschiff getarnt, fuhr das Kriegsschiff in den beiden letzten Kriegsjahren bis nach Australien und Papua-Neuguinea. Ihr Auftrag: kapern, versenken, zerstören, um die Nachschublinien zu stören.

Man nannte Fregattenkapitän Karl-August Nerger und seine Besatzung "Piraten des Kaisers", weil sie wie Piraten aus alten Zeiten agierten. Sie wechselten die Beflaggung je nach Bedarf. Sie konnten nicht riskieren, einen Hafen anzulaufen. Sie konnten nur überleben, indem sie fremde Schiffe enterten, plünderten und versenkten. Und sie waren erfolgreich - über 40 Kaperungen gehen auf ihr Konto.

Das Dokudrama erzählt 451 Tage an Bord der "Wolf" - vom November 1916, dem Auslaufen aus Kiel, bis zur Rückkehr im Februar 1918. Dabei wird das Schicksal dieses "Himmelfahrtskommandos" aus der Sicht des Kapitäns Nerger und des Matrosen Theodor Plivier erzählt, dem späteren Friedenskämpfer und Bestsellerautor.

Authentisches Filmmaterial von der "Wolf" ergänzt die opulenten Inszenierungen um den Schauspieler Oliver Mommsen, und Uwe Nerger, ein Enkel des Kapitäns, zeigt wertvolle Erinnerungsstücke aus dem Nachlass seines Großvaters. Denn die "Wolf" war mehr als ein Militärschiff im grausamen Krieg.

Sie war eine Schicksalsgemeinschaft aus Proletariern und feinen Offizieren, aus Kaisertreuen und aus Kommunisten, aus Deutschen und 600 britisch-australischen Geiseln an Bord. Ihre Fahrt in die Südsee und sichere Rückkehr ist der Trip in eine Epochenwende aus der Kaiserzeit in die Republik: Die Fahrt der "Wolf" gibt in dieser Dokumentation Einblick in die Welt der letzten Kaperfahrer.