Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 3. August
Programmwoche 31/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


6:31
VPS 06:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Rom

Film von Mathilde Schwabeneder-Hain

Ganzen Text anzeigenRom - die Stadt, in die alle Wege führen. Die Ewige, in der jeder Spaziergang zu einer Zeitreise wird. Selbst ausgewiesene Kenner entdecken regelmäßig neue Winkel und Ecken.

Laut, hektisch, immer ein wenig dramatisch und niemals langweilig: Rom ist auch die Heimat ...
(ORF)

Text zuklappenRom - die Stadt, in die alle Wege führen. Die Ewige, in der jeder Spaziergang zu einer Zeitreise wird. Selbst ausgewiesene Kenner entdecken regelmäßig neue Winkel und Ecken.

Laut, hektisch, immer ein wenig dramatisch und niemals langweilig: Rom ist auch die Heimat der ältesten Diasporagemeinde der Welt. Hier entstand das italienische Kino und damit das europäische Hollywood "Cinecittà". Rom, das ist aber auch Mode und gutes Essen.

Und als einzige Stadt der Welt hat Rom einen eigenen Staat auf seinem Territorium: den Vatikan, Zentrum der katholischen Welt und Hort unermesslicher Kunstschätze.


(ORF)


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Sound - Klingende Wissenschaft

Aus dem Rabenhoftheater

Mit Martin Puntigam, Univ.-Prof. Helmut Jungwirth und
Dr. Florian Freistetter

Buch: Martin Puntigam, Leopold Lummerstorfer
Regie: Leopold Lummerstorfer

Ganzen Text anzeigenDiesmal untersuchen Kabarettist Martin Puntigam, Universitäts-Professor Helmut Jungwirth und Science-Blogger und Astronom Dr. Florian Freistetter, zu welcher Musik Bakterien abhotten.

Sie beleuchten außerdem, wie man den Mars zum Klingen bringen könnte und ob Käse ...
(ORF)

Text zuklappenDiesmal untersuchen Kabarettist Martin Puntigam, Universitäts-Professor Helmut Jungwirth und Science-Blogger und Astronom Dr. Florian Freistetter, zu welcher Musik Bakterien abhotten.

Sie beleuchten außerdem, wie man den Mars zum Klingen bringen könnte und ob Käse einen Klopfer hat. Mit onstage-Terraforming!


(ORF)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


9:16
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Rom

Film von Mathilde Schwabeneder-Hain

Ganzen Text anzeigenRom - die Stadt, in die alle Wege führen. Die Ewige, in der jeder Spaziergang zu einer Zeitreise wird. Selbst ausgewiesene Kenner entdecken regelmäßig neue Winkel und Ecken.

Laut, hektisch, immer ein wenig dramatisch und niemals langweilig: Rom ist auch die Heimat ...
(ORF)

Text zuklappenRom - die Stadt, in die alle Wege führen. Die Ewige, in der jeder Spaziergang zu einer Zeitreise wird. Selbst ausgewiesene Kenner entdecken regelmäßig neue Winkel und Ecken.

Laut, hektisch, immer ein wenig dramatisch und niemals langweilig: Rom ist auch die Heimat der ältesten Diasporagemeinde der Welt. Hier entstand das italienische Kino und damit das europäische Hollywood "Cinecittà". Rom, das ist aber auch Mode und gutes Essen.

Und als einzige Stadt der Welt hat Rom einen eigenen Staat auf seinem Territorium: den Vatikan, Zentrum der katholischen Welt und Hort unermesslicher Kunstschätze.


(ORF)


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Sound - Klingende Wissenschaft

Aus dem Rabenhoftheater

Mit Martin Puntigam, Univ.-Prof. Helmut Jungwirth und
Dr. Florian Freistetter

Buch: Martin Puntigam, Leopold Lummerstorfer
Regie: Leopold Lummerstorfer

Ganzen Text anzeigenDiesmal untersuchen Kabarettist Martin Puntigam, Universitäts-Professor Helmut Jungwirth und Science-Blogger und Astronom Dr. Florian Freistetter, zu welcher Musik Bakterien abhotten.

Sie beleuchten außerdem, wie man den Mars zum Klingen bringen könnte und ob Käse ...
(ORF)

Text zuklappenDiesmal untersuchen Kabarettist Martin Puntigam, Universitäts-Professor Helmut Jungwirth und Science-Blogger und Astronom Dr. Florian Freistetter, zu welcher Musik Bakterien abhotten.

Sie beleuchten außerdem, wie man den Mars zum Klingen bringen könnte und ob Käse einen Klopfer hat. Mit onstage-Terraforming!


(ORF)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Michael Steinbrecher

Wenn Schlafen zum Problem wird

Ganzen Text anzeigenAugen zu und durch? Von wegen! Jeder vierte Erwachsene leidet mittlerweile unter Schlafstörungen. Schlechter Schlaf zermürbt auf Dauer und macht krank.

Etwa eine Million Deutsche sind laut einer neuen Studie sogar abhängig von Schlafmitteln. Kummer und Sorgen sind ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAugen zu und durch? Von wegen! Jeder vierte Erwachsene leidet mittlerweile unter Schlafstörungen. Schlechter Schlaf zermürbt auf Dauer und macht krank.

Etwa eine Million Deutsche sind laut einer neuen Studie sogar abhängig von Schlafmitteln. Kummer und Sorgen sind die Hauptursachen, aber auch eine Hormonumstellung oder eine ungesunde Lebensweise können dafür sorgen, dass Einschlafen zur Qual wird.

Von erholsamem Schlaf kann Harry Wijnvoord nur träumen. Der Showmaster hat im Schlaf Atemaussetzer, leidet an sogenannter Schlafapnoe. Dem Rat seiner Ärzte, nachts eine Schlafmaske zu tragen, ist der 67-Jährige bislang nicht gefolgt. Dabei würde sich auch seine Frau ruhigere Nächte wünschen, denn der Moderator ist auch lautstarker Schnarcher.

Nur eine Nacht durchschlafen - das ist seit zehn Jahren auch für Uschi Braun ein Ding der Unmöglichkeit. Damals bekam die Arzthelferin die niederschmetternde Diagnose: Restless-Legs-Syndrom. Ständiges Kribbeln, Stechen und starke Schmerzen in den Beinen lassen die Bayerin deshalb keine Nacht mehr zur Ruhe kommen: "Ich schlafe höchstens zwei Stunden durch. Diese ständige Unruhe ist zermürbend."

Sarah Zessin überkommen aus heiterem Himmel Schlafanfälle. Die 23-Jährige leidet an der seltenen Krankheit Narkolepsie. Plötzliche Schlafattacken holen sie in jeder Situation ein - sei es an der Supermarktkasse, im Fahrstuhl oder beim Duschen. Ein normales Leben kann die Ergotherapeutin nicht mehr führen: "Ich musste meinen geliebten Job aufgeben, kann nicht Auto fahren. Oft bin ich im Rollstuhl, weil ich kraftlos bin."

Schlaflos in München - so sahen oft die Nächte von Stefanie Sommer aus. Sie hatte zwar einen gut bezahlten Traumjob über der Skyline von Schwabing, und doch fühlte sie sich wie ein Bürozombie. Die ständige Erreichbarkeit, die Großstadthektik und der Stress raubten der Filmproduktionsassistentin den Schlaf. Mit 33 schmiss sie von heute auf morgen alles hin - und wurde Hüttenwirtin: "Ich wache auf, wenn es mir die Natur vorgibt und könnte Bäume ausreißen. Erholsamer Schlaf ist die Basis des Lebensglücks."

Auch Mick Knauff schläft bestens, obwohl er oft einen 16-Stunden-Tag und viel Hektik hat. Für den Finanzexperten ist Schlafen reine Kopfsache. In seiner Branche gilt das Motto: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Häufig kommt der Börsenkorrespondent in der Nacht nur zu vier Stunden Schlaf, in müden Phasen hält er sich deshalb tagsüber mit Zigaretten und viel Kaffee über Wasser: "Ich bin ein Getriebener. Das ist alles eine Sache der Motivation und Leidenschaft - auch Napoleon kam mit wenig Schlaf aus."

Sekundenschlaf auf der Autobahn - der Horror eines jeden Fahrers ist Udo Skoppeck widerfahren. Selbstüberschätzung führte zu einem fatalen Unfall mit seinem 40-Tonner, der ihn beinahe das Leben kostete und ihn über zwei Jahre körperlich Schachmatt setzte: "Dass ich eingeschlafen bin lag daran, dass ich vor der LKW-Fahrt noch lange mit dem Auto unterwegs war." Wenn den Brummifahrer heute die Müdigkeit überkommt, macht er Pause - egal, wie sehr er unter Zeitdruck steht.

Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Schlafstörungen. Dr. Hans Günter Weeß ist renommierter Schlafforscher und beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Schlafstörungen. Der Psychologe weiß: Anspannung ist der Feind des Schlafes. Schlafmangel kann nicht nur krank machen, sondern auch tödlich enden: "Wir leben in einer 24-Stunden-Non-Stop-Gesellschaft, deshalb fehlen uns Abendrituale. Wir entpflichten und distanzieren uns nicht rechtzeitig vom Alltag, nehmen stattdessen unsere Probleme mit ins Bett."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Aufgetischt (4/9)

Im imperialen Wien

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigenDie prachtvollen Bauten des imperialen Wien sind beliebte Fotomotive. Hinter jedem Palais, hinter jeder kunstvollen Fassade und hinter jedem imposanten Tor steckt aber auch die Gegenwart.

Kulinarisch führt die Spurensuche im imperialen Wien ins Museum, in den feinen ...
(ORF)

Text zuklappenDie prachtvollen Bauten des imperialen Wien sind beliebte Fotomotive. Hinter jedem Palais, hinter jeder kunstvollen Fassade und hinter jedem imposanten Tor steckt aber auch die Gegenwart.

Kulinarisch führt die Spurensuche im imperialen Wien ins Museum, in den feinen Salonplafond im MAK, in eine private Küche und in die Wiener Zuckerlwerkstatt. Auch wenn die Wien-Welt zuweilen Bühne ist, ist sie doch in erster Linie Lebensraum und Zuhause.

Orthopädieschuster Markus Scheer verbindet klug, was nicht leicht zu verbinden ist: traditionelles Handwerk und moderne Bedürfnisse. Katja und Werner Nussbaumer, die Entwickler des Wiener Straßenbahnsessels, tun es ihm gleich. Auch das Hofmobiliendepot verknüpft geschickt Vergangenheit und Gegenwart. Modemacherin Susanne Bisovsky gibt Einblicke in ihr Archiv der vestimentären Gepflogenheiten.


(ORF)


Seitenanfang
12:32
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schlemmen mit Catherine

Feines aus der Natur

Film von Dominique Clément

Ganzen Text anzeigenDie Lust auf neue Geschmacksvarianten lässt Catherine Fattebert nicht los. Suchen, erfinden und vor allem neue Rezepte wagen, das fasziniert die Feinschmeckerin und Gastro-Autorin.

Ihre Rezepte sind schmackhaft und kreativ. Sie sind alles außer kompliziert - und sie ...

Text zuklappenDie Lust auf neue Geschmacksvarianten lässt Catherine Fattebert nicht los. Suchen, erfinden und vor allem neue Rezepte wagen, das fasziniert die Feinschmeckerin und Gastro-Autorin.

Ihre Rezepte sind schmackhaft und kreativ. Sie sind alles außer kompliziert - und sie sind vor allem großzügig. So großzügig, dass sie ihre mit Liebe gekochten Gerichte zusammen mit Nachbarn und Freunden genießen kann.

Aufgewachsen in einer Familie von Genießern, lernte Catherine Fattebert früh, die Qualität guten Essens zu schätzen. Sie war vier Jahre alt, als sie ihr erstes Gericht ganz allein kreierte – Crêpes mit Zucker. Die Zutaten ihrer Küche findet sie in der Natur rund um ihren Wohnort Vevey.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (1/5)

Party, Untergang und Seelöwen

Ganzen Text anzeigenIotobina Terieta Tekatawa wohnt auf Kiribati - ein Inselstaat zwischen Hawaii und Australien. Die Frau fragt sich, wieso das Meer mit jeder Flut höher steigt und ihren Schutzwall zerstört.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe umrundet den Globus und stößt in einige ...

Text zuklappenIotobina Terieta Tekatawa wohnt auf Kiribati - ein Inselstaat zwischen Hawaii und Australien. Die Frau fragt sich, wieso das Meer mit jeder Flut höher steigt und ihren Schutzwall zerstört.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe umrundet den Globus und stößt in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die sich den Herausforderungen des Lebens stellen und ihr Schicksal in die Hand nehmen.


Seitenanfang
14:08
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (2/5)

Gott, Botox und Urtiere

Ganzen Text anzeigenDie zweite Folge taucht ein in eine Welt voller Gegensätze. In Kenia kehrt die junge Massai Mary nach zwei Wochen Urlaub im ärmlichen Dorf ihrer Mutter zurück an die Schule.

Dort durchläuft sie eine Ausbildung als Safari-Guide. Ein Aufbruch in eine neue Welt. ...

Text zuklappenDie zweite Folge taucht ein in eine Welt voller Gegensätze. In Kenia kehrt die junge Massai Mary nach zwei Wochen Urlaub im ärmlichen Dorf ihrer Mutter zurück an die Schule.

Dort durchläuft sie eine Ausbildung als Safari-Guide. Ein Aufbruch in eine neue Welt. Während Mary kaum genug Geld für einen Friseurbesuch hat, verdient die Jet-Set-Lady Georgia Lee in Singapur mit Schönheitsbehandlungen ein Vermögen.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (3/5)

Löwen, Haie und ein Staatspräsident

Ganzen Text anzeigenDie dritte Folge zeigt die Natur am Äquator in ihren extremen Facetten. Auf Galapagos bringt Touristenführer Mathias Espinosa seine Kunden in die Nähe der gefürchtetsten Hai-Arten der Welt.

Gleichzeitig entdeckt er, dass auch diese gefährlichen Tiere bedroht sind ...

Text zuklappenDie dritte Folge zeigt die Natur am Äquator in ihren extremen Facetten. Auf Galapagos bringt Touristenführer Mathias Espinosa seine Kunden in die Nähe der gefürchtetsten Hai-Arten der Welt.

Gleichzeitig entdeckt er, dass auch diese gefährlichen Tiere bedroht sind – von illegaler Fischerei.
In Kenia geht die Ausbildung der Massai-Frau Mary Kiserian zur Touristenführerin weiter.


Seitenanfang
15:33
VPS 15:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (4/5)

Schlangen, Schweine, Schönheitswahn

Ganzen Text anzeigenIm Mittelpunkt der vierten Folge steht das Leben im Urwald. Lubun Stanley Petrus gehört zu den Penan, einem der Urvölker Malaysias. Sie wurden durch den Schweizer Bruno Manser weltberühmt.

Lubun und seine Mitstreiter sind im Urwald von Ba Jawi und sammeln Daten ...

Text zuklappenIm Mittelpunkt der vierten Folge steht das Leben im Urwald. Lubun Stanley Petrus gehört zu den Penan, einem der Urvölker Malaysias. Sie wurden durch den Schweizer Bruno Manser weltberühmt.

Lubun und seine Mitstreiter sind im Urwald von Ba Jawi und sammeln Daten mittels GPS. Sie kartographieren Beweismittel für eine Landrechtsklage gegen die Regierung von Sarawak. Ihr Ziel ist es, einen der letzten intakten Regenwälder vor dem Abholzen zu retten.


Seitenanfang
16:16
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (5/5)

Hoffnung, Trauer und große Ziele

Ganzen Text anzeigenDie letzte Folge steht ganz im Zeichen der Hoffnung: Viele tausend Kilometer voneinander entfernt befinden sich die fünf Protagonisten der Reihe an entscheidenden Wendepunkten ihres Lebens.

In Kenia sitzt Massai-Frau Mary Kiserian mitten in der Savanne an der Tafel ...

Text zuklappenDie letzte Folge steht ganz im Zeichen der Hoffnung: Viele tausend Kilometer voneinander entfernt befinden sich die fünf Protagonisten der Reihe an entscheidenden Wendepunkten ihres Lebens.

In Kenia sitzt Massai-Frau Mary Kiserian mitten in der Savanne an der Tafel reicher Touristen und verrät, was sie mit ihrem neuen Leben vorhat. Die Ärztin und Jetsetterin Georgia Lee jagt in Thailand ihrem Traum nach: Mit Kosmetikprodukten will sie Asien erobern.

Sicherheitshalber bittet sie aber zusätzlich noch die Götter um Hilfe. Auch Iotobina Tekatawa wendet sich in Kiribati an höhere Mächte.

Lubun Stanley Petrus filmt die Abholzungsarbeiten internationaler Firmen im Regenwald. Zusammen mit weiteren Stammesmitgliedern hat er am Ende seiner Reise durch den Dschungel alle Fakten für eine Klage in der Hand und hofft, die letzten Regenwälder seines Stammesgebiets retten zu können.


Seitenanfang
16:58
VPS 16:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Bärenmann

Reno Sommerhalders Leben unter Bären

Film von Beat Bieri

Ganzen Text anzeigenSeit 30 Jahren lebt Reno Sommerhalder unter Bären. Dabei hat er erkannt, dass mit diesen Großraubtieren eine friedliche Koexistenz möglich ist, wenn man Respekt vor ihnen hat.

Als der junge Schweizer nach der Kochlehre in die Welt zog, war er auf der Suche nach ...

Text zuklappenSeit 30 Jahren lebt Reno Sommerhalder unter Bären. Dabei hat er erkannt, dass mit diesen Großraubtieren eine friedliche Koexistenz möglich ist, wenn man Respekt vor ihnen hat.

Als der junge Schweizer nach der Kochlehre in die Welt zog, war er auf der Suche nach sich selbst - gefunden hat er dabei die Bären und seine neue Heimat Kanada. In Banff, im ältesten Nationalpark Kanadas, wohnt Sommerhalder mit seiner Familie mitten im Bärenland.

In all den Jahren hatte Reno Sommerhalder Tausende von Begegnungen mit Bären. Ganze fünf Mal musste er dabei sein Pfefferspray einsetzen, um eine potenziell gefährliche Situation abzuwenden. Doch eigentliche Ernstfälle waren auch das nicht. Wenn man die Grenzen dieser Tiere respektiere, seien Bären extrem tolerante Wesen, sagt Sommerhalder. Er glaubt auch, dass die Schweiz - vor allem das Tessin - durchaus Lebensraum bieten könnte für einige Bären, wie er in diesem Film ausführt.

Der Bär symbolisiert für Reno Sommerhalder in erster Linie ein intaktes Ökosystem. Und deshalb versteht er seinen weltweiten Einsatz für dieses Tier auch als Kampf auch für eine gesunde Umwelt. Diese sieht er selbst im großflächigen Nationalpark von Banff gefährdet: Millionen von Besuchern strömen jährlich in diese grandiose Landschaft der kanadischen Rocky Mountains - und es werden immer mehr. Selbst im Nationalpark sollen Skigebiete vergrößert werden. Dagegen kämpft der Kanadaschweizer an vorderster Front, denn der touristische Erfolg droht den Lebensraum von Bären, Wölfen und Kojoten zu beschädigen. Und damit schließlich ebenso die Grundlage des Tourismusgeschäftes. Auch in Russland versucht Reno Sommerhalder, die negativen Einflüsse des Menschen auf Tier und Umwelt zu begrenzen: In Sibirien und auf der Halbinsel Kamtschatka wirkte er als "Ersatzmutter" für verwaiste Jungbären, deren Mütter von Jägern getötet worden waren. In der ussurischen Taiga, an der Grenze zu China, war Sommerhalder mit den jungen Schwarzbären durch das Tigerland unterwegs.

Sommerhalder findet sein Auskommen als Vortragsreisender, als Buchautor - und auch als Bärenführer, vor allem in Alaska. Dort, in der bärenreichen Küstengegend, führt er seit Jahren Besucher in die Nähe der beeindruckenden Tiere. Viele der Bären kennt er von früheren Aufenthalten, gab ihnen sogar Namen - und die Tiere scheinen auch Sommerhalder zu kennen, ihm gar zu vertrauen. Ansonsten sehr misstrauische, vorsichtige Bärenmütter mit Jungen suchen die Nähe zu Sommerhalder. Womöglich gibt ihnen dies etwas Sicherheit vor aggressiven Bärenmännchen. Gewiss, Bärentouren sind nicht unproblematisch, weshalb Sommerhalder nur kleine Gruppen in die Wildnis führt und darauf achtet, so wenig Störung wie möglich zu verursachen.


Seitenanfang
18:31
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Booze - Ausg'steckt für die Wissenschaft

Aus dem Rabenhoftheater

Mit Martin Puntigam, Prof. Werner Gruber und
Dr. Florian Freistetter

Buch: Martin Puntigam, Leopold Lummerstorfer
Regie: Leopold Lummerstorfer

Ganzen Text anzeigenAlkohol ist in Österreich sehr beliebt und darf bei kaum einer Feierlichkeit fehlen. Sogar der Nationalfeiertag hat in seinen Anfängen weit österreichischer geheißen, nämlich Tag der Fahne.

Kabarettist Martin Puntigam und die beiden naturwissenschaftlichen ...
(ORF)

Text zuklappenAlkohol ist in Österreich sehr beliebt und darf bei kaum einer Feierlichkeit fehlen. Sogar der Nationalfeiertag hat in seinen Anfängen weit österreichischer geheißen, nämlich Tag der Fahne.

Kabarettist Martin Puntigam und die beiden naturwissenschaftlichen Experten für Damenspitz und Herrenräuscherl Werner Gruber und Florian Freistetter besprechen: Wie spielt man mit Alkohol verstecken? Muss ein Komet im früheren Leben eine Reblaus gewesen sein?


(ORF)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Viel Kritik nach Diesel-Gipfel
Zweifel an Software-Nachrüstung

US-Sanktionen gegen Russland in Kraft
EU fürchtet Folgen für Gaslieferungen

Streit um Neymar-Transfer
Spaniens Verband blockiert Wechsel


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Montevideo

Film von Julieta Rudich

Ganzen Text anzeigenMontevideo gilt als Stadt mit der besten Lebensqualität Südamerikas. Julieta Rudich hat dort ihre Kindheit verbracht und lädt zu einem Besuch ihrer Geburtsstadt ein.

Als einziges Land der Welt hat Uruguay nicht nur den Konsum, sondern auch die Produktion von ...
(ORF)

Text zuklappenMontevideo gilt als Stadt mit der besten Lebensqualität Südamerikas. Julieta Rudich hat dort ihre Kindheit verbracht und lädt zu einem Besuch ihrer Geburtsstadt ein.

Als einziges Land der Welt hat Uruguay nicht nur den Konsum, sondern auch die Produktion von Marihuana legalisiert. Auch bei Themen wie Homosexualität und Schwangerschaftsabbruch zeigen sich die Uruguayer offener als andere Lateinamerikaner.

Montevideo war einst beliebter Zufluchtsort für Europäer, die vor Hunger, Krieg und Verfolgung fliehen mussten. Überall in der Hafenstadt spürt man das Erbe dieser Einwanderer aus verschiedenen Kulturen, die sich am Rio de la Plata nach einem friedlichen Miteinander sehnten. Bekannt ist Montevideo auch für seine faszinierenden Sonnenuntergänge, die von Austro-Popper Hansi Lang besungen und in diesem Film ausführlich zu sehen sein werden.


(ORF)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Krimisommer

Tödliche Versuchung

Krimidrama, Deutschland 2011

Darsteller:
Helena KettnerJulia Koschitz
Thomas KettnerMarcus Mittermeier
LisaLara Sophie Rottmann
SebastianPatrick Geller
DavidVladimir Burlakov
KatiMonika Baumgartner
u.a.
Buch: Claudia Kaufmann
Regie: Johannes Fabrick
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenHelena und Thomas Kettner bewirtschaften zusammen einen Biohof im bayerischen Voralpenland. Sie sind glücklich. Doch als sich Helena in einen anderen verliebt, gerät alles aus den Fugen.

Nicht im Traum hätte sich Helena vorstellen können, dass ein anderer Mann ihr ...

Text zuklappenHelena und Thomas Kettner bewirtschaften zusammen einen Biohof im bayerischen Voralpenland. Sie sind glücklich. Doch als sich Helena in einen anderen verliebt, gerät alles aus den Fugen.

Nicht im Traum hätte sich Helena vorstellen können, dass ein anderer Mann ihr Leben bestimmen könnte. Doch mit dem charmanten, selbstsicheren Jurastudenten David, einem Kunden des Biohofes, passiert genau das. Helena beginnt eine Affäre mit ihm.

Thomas bemerkt Helenas Veränderungen; er kennt sie zu gut und hat längst Verdacht geschöpft. Statt mit ihr zu sprechen, spioniert er ihr nach und fasst schließlich den Entschluss, seinen Nebenbuhler zur Rede zu stellen.

David ist die Situation nicht einmal peinlich; er zeigt sich so unberührt, dass Thomas sich vollkommen lächerlich vorkommt. Thomas sieht rot, und erst als der andere reglos und blutend auf dem Boden liegt, lichtet sich der Schleier vor seinen Augen. David ist tot.

Von nun an erntet Helena oft barsche Antworten; Thomas ist fahrig und nervös, sogar die Kinder schreit er an. Helena fragt nicht nach dem Grund, weil sie die Antwort fürchtet. Was, wenn Thomas herausgefunden hat, dass sie ihn betrügt? Ihre Ehe wollte sie nie aufs Spiel setzen. Trotzdem ist sie verstört, weil sie David nicht mehr erreichen kann.

Irgendwann steht die Polizei auf dem Hof. Die Überprüfung von Davids Handy-Verbindungen führt unter anderem zu Helena. So erfährt sie von Davids Tod. Innerlich versteinert vor Angst, gelingt es ihr, den Kontakt als normalen geschäftlichen Kontakt darzustellen. David wird mit Bioprodukten des Kettnerhofes beliefert; Thomas bestätigt das. Erleichtert registriert Helena, dass zumindest ihr Mann keinerlei Verdacht wegen der Affäre zu hegen scheint. Doch als sie zufällig ihren bei David verlorenen Ohrring in Thomas' Medizinschrank findet, drängt sich ihr der furchtbare Gedanke auf. Rastlos durchsucht sie jedes mögliche Versteck - und findet schließlich den in Plastikplanen gehüllten Körper. In Panik lässt sie die Leiche verschwinden - und trägt beim Abendessen die Ohrringe. Thomas wird leichenblass.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wellen, Whisky und weiter Blick

Dahoam im Chiemgau

Film von Nicolai Piechota

Ganzen Text anzeigenDer Chiemgau ist nicht nur eine Landschaft, sondern auch ein Lebensgefühl. Stress und Hektik sind dort Fremdwörter. Die Menschen am Chiemsee und im Voralpenland haben noch Zeit.

Junge Fischer auf dem Chiemsee, schicke Modedesigner auf einem Bauernhof, ein ...

Text zuklappenDer Chiemgau ist nicht nur eine Landschaft, sondern auch ein Lebensgefühl. Stress und Hektik sind dort Fremdwörter. Die Menschen am Chiemsee und im Voralpenland haben noch Zeit.

Junge Fischer auf dem Chiemsee, schicke Modedesigner auf einem Bauernhof, ein Instrumentenbauer und eine Almbäuerin zeigen, wie gut es sich im Chiemgau leben lässt. Und das in einer traumhaften Kulisse zwischen Wasser und Bergen.

Die meisten kennen den Chiemgau nur vom Stau auf der Autobahn A8 zwischen München und Salzburg. Sehnsuchtsvoll schweifen die Blicke zu den Gipfeln der Voralpen und zum Chiemsee. Wer es wagt und die Autobahn verlässt, der kann erleben, wie sehr die Menschen im südlichsten Teil Bayerns ihren eigenen Lebensrhythmus gefunden haben.

In der Reportage von Nicolai Piechota zeigen die Zwillingsbrüder Thomas und Florian, wie ruhig und entspannt man früh morgens sein kann, wenn man mit dem Boot auf den Chiemsee hinausfährt. Sie sind Fischer, gerade mal Mitte 20, und finden es gar nicht altmodisch, in die Fußstapfen der Eltern und Großeltern zu treten. Seit 160 Jahren geht die Familie schon auf Fischfang. Thomas hatte zunächst Ingenieurswesen studiert und sich dann doch gegen Laptop und Zeichenbrett entschieden. Heute ist er froh darüber, auch wenn es mal stürmisch werden kann auf dem See.

Wie sehr die "kleine" Welt zufrieden macht, das erlebt Bierbrauer Oliver jeden Tag aufs Neue. Er hätte in einem großen Unternehmen Karriere machen können, gründete aber lieber seine eigene Wirtshausbrauerei. Neben dem bayerischen Ur-Getränk, dem Bier, stellt er noch etwas für die Gegend sehr Ungewöhnliches her: Er brennt Whisky. Von seinem Wirtshausbier und der Brennerei kann er ganz gut leben.

Das Gefühl von Ruhe und Ausgeglichenheit kennt auch Peter, der Blechblasinstrumente fertigt. Weltweit sind seine Flügelhörner und Posaunen gefragt, man hört sie in großen Konzertsälen, aber auch auf Dorffesten. Jedes Instrument ist ein handgefertigtes Unikat. Die Auftragslage ist gut, er könnte locker drei, vier Angestellte beschäftigen, doch das will er nicht. "Dann wäre ich ja Chef und müsste Zahlenkolonnen wälzen und Auftragsbücher verwalten." Er möchte lieber weiter mit seinen Händen arbeiten und das in seiner eigenen Geschwindigkeit. Die Musiker schätzen seine solide Handarbeit und üben sich in Geduld. Manch Blechbläser meint sogar, er höre, dass Baumann wirklich jedes noch so kleine Teilchen selbst gefertigt hat. Klasse statt Masse und Leben ohne Hektik und Zeitdruck, für ihn ist das typisch Chiemgau.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Krimisommer

Der Flug der Störche

(Flight of the Storks: A Solo Journey)

Spielfilm, Frankreich 2012

Darsteller:
Jonathan AnselmeHarry Treadaway
Sarah GabborPerdita Weeks
Max BohmDanny Keogh
Inspector DumazClemens Schick
Kees SondermanRutger Hauer
u.a.
Regie: Jan Kounen
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenEine Leiche im Storchennest und ein Hypnose-Labor in einem Keller - Kommissar Hervé Dumaz steht vor einem Rätsel: Starb Vogel-Forscher Max Bohm wirklich an einem Herzinfarkt?

Der Student Jonathan sollte die Flugroute der Störche verfolgen. Obwohl nun sein ...

Text zuklappenEine Leiche im Storchennest und ein Hypnose-Labor in einem Keller - Kommissar Hervé Dumaz steht vor einem Rätsel: Starb Vogel-Forscher Max Bohm wirklich an einem Herzinfarkt?

Der Student Jonathan sollte die Flugroute der Störche verfolgen. Obwohl nun sein Auftraggeber tot ist, tritt er die Reise an und findet sich bald zwischen Organhandel und Diamantenschmuggel wieder. - Packender Krimi-Zweiteiler nach einem Bestsellerroman.

Jonathan muss feststellen, dass er nicht nur verfolgt wird, sondern auch selbst einer Blutspur folgt. Die erste Etappe führt ihn nach Sofia. Dort trifft er seinen Kontaktmann, der ihn zu einem Roma-Ornithologen begleiten soll. Dieser wurde jedoch ermordet, und auch Jonathan entgeht nur knapp den Killern. Nach kurzem Zwischenstopp in Istanbul fliegt Jonathan nach Israel. Auch dort ist sein Kontaktmann bereits tot. In Haifa lernt er dessen attraktive Schwester Sarah kennen und verliebt sich in sie. Gemeinsam versuchen sie, das Rätsel um Jonathans Auftrag zu lüften. Doch wem kann der Student noch trauen? Ist Sarah so harmlos, wie sie tut?


Seitenanfang
23:56
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Krimisommer

Der Flug der Störche 2

(Flight of the Storks: Fall in Hell)

Spielfilm, Frankreich 2012

Darsteller:
Jonathan AnselmeHarry Treadaway
Sarah GabborPerdita Weeks
Max BohmDanny Keogh
Inspector DumazClemens Schick
Kees SondermanRutger Hauer
u.a.
Regie: Jan Kounen
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigenJonathan folgt längst nicht mehr nur den Störchen, er ist seiner eigenen Vergangenheit auf der Spur - und die führt ihn in den Kongo. Was ist damals wirklich mit seiner Familie passiert?

Während er versucht, sich im Drogenrausch an seine Kindheit zu erinnern, hat ...

Text zuklappenJonathan folgt längst nicht mehr nur den Störchen, er ist seiner eigenen Vergangenheit auf der Spur - und die führt ihn in den Kongo. Was ist damals wirklich mit seiner Familie passiert?

Während er versucht, sich im Drogenrausch an seine Kindheit zu erinnern, hat sich Sarah mit den Diamanten nach Antwerpen abgesetzt. - Zweiter Teil des packenden französischen Krimi-Zweiteilers nach einem Bestsellerroman.

Sarah und Jonathan haben herausgefunden, dass die Störche als Diamantenschmuggler dienten. In kleine Plastikröhren verpackt, wurden die Steine am Körper der Vögel befestigt, und Sarahs Bruder hatte sie heimlich versteckt. Sarah ist auf dem Weg nach Antwerpen, sie hat Dutzende Diamanten im Gepäck. Doch Kommissar Hervé Dumaz ist ihr auf der Spur. Er schlüpft in die Identität eines Antwerpener Diamantenhändlers, und bald stehen sich beide als erbitterte Gegner gegenüber.

Jonathan wacht in der Zwischenzeit im Krankenhaus auf. Man hatte ihn bewusstlos am Straßenrand gefunden. Seitdem suchen ihn immer wieder Alpträume und Bilder von dem toten Max Bohm und seiner vergessenen Kindheit heim. Als er sechs Jahre alt war, soll seine Familie bei einem Hausbrand im Kongo ums Leben gekommen sein, mehr weiß er nicht. Jonathan reist in den Kongo, um sich Gewissheit zu verschaffen.


Seitenanfang
1:40
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:09
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Weltverbesserer (5/5)


Ganzen Text anzeigenDie Welt zum Bessern verändern und etwas Sinnvolles tun, dieses Ziel verbindet die Protagonisten der fünfteiligen Serie "Die Weltverbesserer".

Ob Notfallchirurgie in Äthiopien, die Rettung eines Dorfes in Nepal oder Nothilfe für Flüchtlinge auf der Balkanroute, ...

Text zuklappenDie Welt zum Bessern verändern und etwas Sinnvolles tun, dieses Ziel verbindet die Protagonisten der fünfteiligen Serie "Die Weltverbesserer".

Ob Notfallchirurgie in Äthiopien, die Rettung eines Dorfes in Nepal oder Nothilfe für Flüchtlinge auf der Balkanroute, viele Schweizer leisten aus privater Initiative heraus humanitäre Arbeit. Ihr Engagement ist sinnstiftend, hat aber auch seinen Preis.

Auf diesen Moment hat Fotograf Manuel Bauer sieben Jahre hingearbeitet: In Nepal wird das neue Dorf Namashung eingeweiht. Dort finden nun 85 Menschen ein neues Zuhause. Als er seinem Freund Lama Ngawang versprach, den Menschen, die Sam Dzong aufgrund des Klimawandels verlassen müssen, zu helfen, ahnte Manuel Bauer nicht, welches Ausmaß dieses Projekt annehmen würde. Beim Fest in Namashung ist er überwältigt. Aber die Nagelprobe steht noch bevor: Erst in den nächsten Jahren wird sich weisen, ob die Sam Dzongas am neuen Ort überleben können und die Felder genügend Ernte abwerfen. Diese Frage lässt Manuel Bauer nicht los, und so reist er eineinhalb Jahre später noch einmal nach Namashung. Was er sieht, überrascht ihn und stimmt ihn optimistisch.

Oberärztin Melanie Holzgang ist zurück in der Schweiz und arbeitet wieder im Spital Uster. Im Team schlägt sie die Werbetrommel für einen Einsatz in Jimma. Sie hofft, dass der Funke überspringt und ihre Begeisterung ansteckend ist. Der Gründer der Unfallchirurgie-Station in Jimma, Chefarzt Jörg Peltzer, veranstaltet ein Kick-off-Treffen für seine Sponsorengruppe. Sie haben den ehrgeizigen Plan, mit dem Bike durch Äthiopien zu fahren und dabei Gutes zu tun: Jeder spendet 20 000 Franken. Dieses Geld benötigt Peltzer dringend für die Deckung der Betriebskosten des Spitals. Als das Land kurz vor der Abreise von politischen Unruhen erschüttert wird, ist klar, dass die Velotour nicht wie geplant durchgeführt werden kann. Peltzer muss ein Notfallszenario erstellen, um die Gelder für den Betrieb des Spitals in Jimma nicht zu gefährden.

Vanja Crnojevic ist wieder in Griechenland und besucht eine ganz besondere Apotheke: Hier werden Medikamente kostenlos an Flüchtlinge, aber auch an Griechinnen und Griechen in prekären Verhältnissen abgegeben. Mit ihrem Verein Borderfree Association unterstützt Vanja dieses Projekt. Am Fuße des Olymps, wo sie mit ihrem Verein eine Schule und einen Kindergarten aufgebaut hat, besucht sie ein Jesiden-Camp. Jetzt geben Sprachunterricht und ein Tanzprojekt den Menschen eine Tagesstruktur und unterbrechen das eintönige Leben im Camp. Vanja erfüllt dies mit Genugtuung, denn sie weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig Sprache für die Integration ist. Borderfree Association habe damit den Sprung von der niederschwelligen Nothilfe zur nachhaltigen Unterstützung von Flüchtlingen geschafft, sagt sie.


Seitenanfang
2:51
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Erhan, der Schweizermacher

Wie ein gebürtiger Türke Schweizer Tugenden lehrt

Reportage von Kathrin Winzenried

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenErhan Erman ist der Chef des Quartierladens in der Zürcher Grünau, einem einst berüchtigten Viertel in der Stadt Zürich mit hohem Ausländeranteil.

Hier lebt der eingebürgerte Schweizer vor, wie man erfolgreiche Integrationsarbeit leistet.

"Ich sage ...

Text zuklappenErhan Erman ist der Chef des Quartierladens in der Zürcher Grünau, einem einst berüchtigten Viertel in der Stadt Zürich mit hohem Ausländeranteil.

Hier lebt der eingebürgerte Schweizer vor, wie man erfolgreiche Integrationsarbeit leistet.

"Ich sage meinen Verkäuferinnen im Laden immer: Die Kunden dürfen in ihrer Muttersprache mit euch reden, ihr aber gebt ihnen auf Deutsch Auskunft." Das ist einer der Grundsätze von Erhan. Und es gibt viele Grundsätze, die dem Secondo wichtig sind, damit das Zusammenleben verschiedenster Kulturen auf engstem Raum funktioniert.

Erhan Erman wuchs im Glarnerland als Kind in einer türkisch-bulgarischen Fabrikarbeiterfamilie auf. Der heute 35-Jährige hat einen weiten Weg hinter sich. Eigentlich wollte er Banker werden, doch bekam er keine Lehrstelle. Also entschied er sich für den Detailhandel. "Eidgenössisch diplomierter 'Büchsenbeiger' wollte ich nie werden - und jetzt bin ich glücklich dabei", meint er.

Seit ein paar Jahren ist er Geschäftsführer eines Quartierladens in der Grünau in Zürich. Als wäre dieses multikulturelle Umfeld nicht schon Herausforderung genug, setzt er auf Lehrlinge, bei denen meist schon einiges im Leben schief gelaufen ist. "Wer gibt diesen jungen Menschen sonst eine Chance?" Das sei sein Beitrag zur Integration, sagt der SVP-Sympathisant Erman. Und so lernen sie bei ihm, wie so banale Dinge wie Pünktlichkeit, Ordnung und Sauberkeit zum Erfolg führen können.

Reporterin Kathrin Winzenried hat Erhan Erman und zwei seiner Schützlinge auf dem Weg zum Lehrabschluss begleitet.


Seitenanfang
3:14
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Asylantrag abgelehnt -

Familie Uka muss zurück

Film von Christian Gropper

Ganzen Text anzeigenJetmir Uka wollte mit seiner Familie in ein neues Leben starten, in ein besseres. Doch der Traum ist geplatzt. Der "Hessenreporter" begleitet die Familie.

Im Dezember 2016 kam die albanische Familie nach Deutschland und beantragte in Gießen Asyl. Aber dann lief es ...
(ARD/HR)

Text zuklappenJetmir Uka wollte mit seiner Familie in ein neues Leben starten, in ein besseres. Doch der Traum ist geplatzt. Der "Hessenreporter" begleitet die Familie.

Im Dezember 2016 kam die albanische Familie nach Deutschland und beantragte in Gießen Asyl. Aber dann lief es doch nicht so gut, wie sie sich erhofft hatten: Nur wenige Wochen später wird ihr Antrag abgelehnt. Was nun? Wie wird es für die Familie weitergehen?

Mit viel Fleiß und wenig Hoffnung machen sich die Ukas ans Werk. Doch die alten Probleme sind auch die neuen: kaum Arbeitsmöglichkeiten, gesundheitliche Probleme, kein Geld. Die Familie lässt sich ungewöhnlich offen bei ihrem Neuanfang begleiten. Welche Chancen haben sie, und was gelingt ihnen in einem Land, das seit drei Jahren Beitrittskandidat der EU ist und noch immer von archaischen Strukturen geprägt wird?


(ARD/HR)


Seitenanfang
3:44
VPS 03:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Bärenmann

Reno Sommerhalders Leben unter Bären

Film von Beat Bieri

Ganzen Text anzeigenSeit 30 Jahren lebt Reno Sommerhalder unter Bären. Dabei hat er erkannt, dass mit diesen Großraubtieren eine friedliche Koexistenz möglich ist, wenn man Respekt vor ihnen hat.

Als der junge Schweizer nach der Kochlehre in die Welt zog, war er auf der Suche nach ...

Text zuklappenSeit 30 Jahren lebt Reno Sommerhalder unter Bären. Dabei hat er erkannt, dass mit diesen Großraubtieren eine friedliche Koexistenz möglich ist, wenn man Respekt vor ihnen hat.

Als der junge Schweizer nach der Kochlehre in die Welt zog, war er auf der Suche nach sich selbst - gefunden hat er dabei die Bären und seine neue Heimat Kanada. In Banff, im ältesten Nationalpark Kanadas, wohnt Sommerhalder mit seiner Familie mitten im Bärenland.

In all den Jahren hatte Reno Sommerhalder Tausende von Begegnungen mit Bären. Ganze fünf Mal musste er dabei sein Pfefferspray einsetzen, um eine potenziell gefährliche Situation abzuwenden. Doch eigentliche Ernstfälle waren auch das nicht. Wenn man die Grenzen dieser Tiere respektiere, seien Bären extrem tolerante Wesen, sagt Sommerhalder. Er glaubt auch, dass die Schweiz - vor allem das Tessin - durchaus Lebensraum bieten könnte für einige Bären, wie er in diesem Film ausführt.

Der Bär symbolisiert für Reno Sommerhalder in erster Linie ein intaktes Ökosystem. Und deshalb versteht er seinen weltweiten Einsatz für dieses Tier auch als Kampf auch für eine gesunde Umwelt. Diese sieht er selbst im großflächigen Nationalpark von Banff gefährdet: Millionen von Besuchern strömen jährlich in diese grandiose Landschaft der kanadischen Rocky Mountains - und es werden immer mehr. Selbst im Nationalpark sollen Skigebiete vergrößert werden. Dagegen kämpft der Kanadaschweizer an vorderster Front, denn der touristische Erfolg droht den Lebensraum von Bären, Wölfen und Kojoten zu beschädigen. Und damit schließlich ebenso die Grundlage des Tourismusgeschäftes. Auch in Russland versucht Reno Sommerhalder, die negativen Einflüsse des Menschen auf Tier und Umwelt zu begrenzen: In Sibirien und auf der Halbinsel Kamtschatka wirkte er als "Ersatzmutter" für verwaiste Jungbären, deren Mütter von Jägern getötet worden waren. In der ussurischen Taiga, an der Grenze zu China, war Sommerhalder mit den jungen Schwarzbären durch das Tigerland unterwegs.

Sommerhalder findet sein Auskommen als Vortragsreisender, als Buchautor - und auch als Bärenführer, vor allem in Alaska. Dort, in der bärenreichen Küstengegend, führt er seit Jahren Besucher in die Nähe der beeindruckenden Tiere. Viele der Bären kennt er von früheren Aufenthalten, gab ihnen sogar Namen - und die Tiere scheinen auch Sommerhalder zu kennen, ihm gar zu vertrauen. Ansonsten sehr misstrauische, vorsichtige Bärenmütter mit Jungen suchen die Nähe zu Sommerhalder. Womöglich gibt ihnen dies etwas Sicherheit vor aggressiven Bärenmännchen. Gewiss, Bärentouren sind nicht unproblematisch, weshalb Sommerhalder nur kleine Gruppen in die Wildnis führt und darauf achtet, so wenig Störung wie möglich zu verursachen.


Seitenanfang
5:17
VPS 05:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf der Spur des Luchses

Film von Raphaël Engel

Ganzen Text anzeigenDer Luchs ist ein Einzelgänger und extrem scheu. Die Reportage zeigt außergewöhnliche Aufnahmen des Luchses in der Schweiz. Dort ist er vor allem in den Voralpen und im Jura zu Hause.

Der leidenschaftliche Tierfotograf Laurent Geslin ist begeistert vom europäischen ...

Text zuklappenDer Luchs ist ein Einzelgänger und extrem scheu. Die Reportage zeigt außergewöhnliche Aufnahmen des Luchses in der Schweiz. Dort ist er vor allem in den Voralpen und im Jura zu Hause.

Der leidenschaftliche Tierfotograf Laurent Geslin ist begeistert vom europäischen Luchs und betreibt großen Aufwand, um dieses scheue Tier auf Fotos bannen zu können.

Er versteckt Fotofallen an Stellen, an denen er darauf hofft, dass dieses Phantom des heimischen Waldes den Verschluss der getarnten Kamera auslöst. Der Luchs ist bis jetzt ein in freier Wildbahn wenig erforschtes Tier und gilt vielen Naturforschern gleichsam als heiliger Gral. Die Reportage von Raphaël Engel berichtet von einem stillen Abenteuer im winterlichen Jura, in dem der Fotograf auf seiner Suche nach dem Luchs auch auf Wildhüter, Biologen und Natur-Enthusiasten trifft.


Seitenanfang
5:44
VPS 05:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Warum träumen wir?

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Sendung von Katrin Mackowski

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenDer amerikanische Forscher Allan Hobson sieht im Traum eine wichtige Funktion für das Wachbewusstsein. Der Traum macht uns fit für die Realität und fördert unsere Fähigkeit zu denken.

Der Wiener Psychiater Gerald Pail lehnt sich an diese These an und zeigt, wie ...
(ORF)

Text zuklappenDer amerikanische Forscher Allan Hobson sieht im Traum eine wichtige Funktion für das Wachbewusstsein. Der Traum macht uns fit für die Realität und fördert unsere Fähigkeit zu denken.

Der Wiener Psychiater Gerald Pail lehnt sich an diese These an und zeigt, wie wir im Schlaf Traum-Modelle von Ideen, Erlebnissen und Gefühlen durchspielen, damit wir psychisch funktionieren.

Sigmund Freud entzauberte als erster das Phänomen Traum und bestimmte seine Struktur. Er fand: In Form von Verdichtung, Verschiebung und Entstellung zeigen sich unsere unbewussten, verborgenen Wünsche und Konflikte. Doch wie den Traum enträtseln?

Der Psychoanalytiker Daru Huppert ist in das Riesenrad im Prater gestiegen und erklärt, wie die Traumdeutung Freuds heute noch aktuell ist. Wer aber glaubt in seinem Traum Regie führen zu können, kann in "Newton" mit der Traumforscherin Brigitte Holzinger das luzide Träumen lernen und vielleicht sogar seinen Albtraum besiegen.


(ORF)